MSV aktuell MSV-Sonderseiten

BZ-Sitemap     Statistik 2022/23

 

Erstes Pflichtspiel der ZebraLadies in der neuen Saison
In der 2. DFB-Pokalrunde geht es zum Regionalligisten Magdeburger FFC
  Magdeburger FFC - MSV Duisburg   0:5 (0:2)
Nach dem Dreierpack von Hoppius durften zum Schluss auch Leonhart und Fürst ran

PM MSV

Duisburg, 11. September 2022 - Erstmals in dieser Saison stand das Schneck'sche Vater-Sohn Gespann gemeinsam an der Seitenlinie zur 2. Runde im DFB-Pokal. Dabei mussten sie kurzfristig noch auf Alissa Andres verzichten, die die Fahrt krankheitsbedingt nicht mit angetreten hat.

Unsere Zebras starteten bestmöglich in die Partie. Bereits in der 2. Minute erzielte Hoppius das 1:0. Zehn Minuten später musste Rudloff im Magdeburger Kasten wieder hinter sich fassen, doch die Freude hielt nur kurz an. Rudloff hatte einen Schuss von Halverkamps nach vorne abgewehrt, beim Nachschuss stand Hoppius dann wohl im Abseits, so dass es beim 1:0 blieb. Auch danach ging es fast ausschließlich in eine Richtung. Einzige Ausnahme in der Anfangsphase war ein Ausflug von Abraham in der 23. Minute vors Duisburger Tor, aber Mahmutovic war schneller.
Nach weiteren Chancen von Leonhart, Halverkamps und Hoppius , war es nach einer knappen halben Stunde Letztere die einen Abpraller zum 2:0- Halbzeitstand verwertete.

„Wir haben die Pflichtaufgabe erfüllt, aber wir haben fast im zweistelligen Bereich heute Großchancen liegen lassen“, ärgert sich der Teamchef nach Abpfiff. „Die Torhüterin hat einige Möglichkeiten echt richtig gut gehalten!“, lobt er die gegnerische Torhüterin Rudloff.

Nach dem Wiederanpfiff war es dann wieder Hoppius, die das 3:0 erzielte. Da war ordentlich Wums hinter dem Schuss. Die MSV-Frauen blieben haushoch überlegen, aber scheiterten regelmäßig am Aluminium oder der Torfrau. Knapp 10 Minuten vor dem Abpfiff belohnte sich dann Leonhart endlich mit einem Treffer- den hatte sich die 16-Jährige hart erarbeitet.
„Ich hab ihr in der Halbzeit gesagt, sie soll geduldig bleiben und das nicht erzwingen wollen. Das hat sie gemacht. Es ist total schön, dass sie sich belohnt hat. Man sieht, dass sie eine Bereicherung für das Team ist!“, freut sich Schneck.
Kurz vor Schluss zeigte der Unparteiische dann nach Foul an Zielinski noch auf den Punkt. Fürst verwandelte den Elfer humorlos zum 5:0-Endstand.
„Am Ende haben wir die Aufgabe souverän erfüllt, aber wir können auch aus diesem Spiel wieder Dinge mitnehmen zum Lernen."

Am Sonntag, 18. September 2022, empfangen wir um 16 Uhr zum ersten Spieltag in der FLYERALARM-Frauen Bundesliga Bayer Leverkusen.


Duisburg, 9. September 2022 - Es geht endlich los! Unsere MSV-Frauen bestreiten ihr erstes Pflichtspiel der neuen Saison. Am Sonntag, 11. September 2022, treten sie um 13 Uhr in zweiten Runde des DFB-Pokals beim Nord-Regionalligisten Magdeburger FFC an.
Mit einem ziemlich dezimierten Kader von voraussichtlich 14 Feldspielerinnen steigt Teamchef Nico Schneck am Samstagmittag, in den Bus nach Magdeburg. Die schwierige personelle Konstellation will Schneck allerdings nicht als Ausrede sehen: „Für uns geht es darum das Spiel zu gewinnen- keinen Schönheitspreis!“

Nachdem die letzten beiden Testspiele positiv verlaufen sind (7:1 gegen TUSA und 2:1 gegen PSV Eindhoven), gehe es jetzt aber nur um den Sieg: „Zu sagen wir wollen Magdeburg abschießen wäre in unserer Situation völlig fehl am Platz und arrogant. Aber unser Anspruch ist ganz klar dieses Spiel zu gewinnen- egal wie.“

In der ersten Runde des Pokals schlug der Regionalligist die SpVg Berghofen mit 3:1.
„Magdeburg wird eine breite Brust haben. Als Regionalligist gegen einen Bundesligisten zu spielen ist immer etwas Besonderes. Sie werden 150 Prozent geben“, ist sich Schneck sicher. Er erwartet: „eine Mannschaft, die heiß ist und brennt. Sie werden sich in alles reinfeuern, was geht!“

„Die Einstellung muss von Beginn an stimmen. Das ist der Schlüssel und dann brauchen wir einen Dösenöffner!“, verdeutlicht Schneck.

Dem MSV fehlen in Magdeburg mit Marija Ilic, Allie Hess, Gloria Adigo, Eva Hilsenberg, Kaitlyn Parcell und Meret Günster gleich sechs Spielerinnen. Dafür werden wahrscheinlichLucy Karwatzki, Carolina Dastler Moccagatta und Esma Öztamur aus der zweiten Mannschaft aushelfen. Hinter dem Einsatz von Emilie Henriksen steht ebenfalls noch ein kleines Fragezeichen, der Teamchef ist dabei aber opitmistisch.