BZ-Home MSV-Frauen MSV-Sonderseiten


 
BZ-Sitemap


Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Spielberichte
1. Frauenbundesliga

Archiv
Archiv FCR







 
 

Derbytime gegen Essen

Duisburg, 14. Februar 2020 - Am kommenden Sonntag, 16.02.2020, starten die Zebra-Ladies mit einem Derby in das neue Jahr. Die SGS Essen ist dann im PCC-Stadion zu Gast. Der Anpfiff erfolgt um 14 Uhr.

Die SGS Essen belegt aktuell den vierten Tabellenplatz.
"Wir wissen was Essen kann“, stellt MSV-Trainer Thomas Gerstner klar. Das Hinspiel haben die Zebras unglücklich und knapp mit 1:2 verloren. „Wir haben eine sehr gute Partie gespielt, in der wir uns lange auf der Erfolgsstraße befanden. Am Ende haben wir uns selbst durch ein, zwei Unzulänglichkeiten in der Defensive bestraft“, erinnert Gerstner.

An den starken Auftritt aus der Hinrunde möchten die Zebras jetzt unbedingt "anknüpfen". "Wenn wir nur ein Prozent weniger bringen als im Hinspiel, dann werden wir nicht erfolgreich sein", warnt der Trainer, verdeutlicht aber auch: "Das kann ein enges Match werden."

Der MSV muss weiterhin auf Emma Hilbrands (Kniebeschwerden) und Naomi Gottschling (Sprunggelenk) verzichten. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Julia Debitzki, die an einer Magen-Darm-Grippe leidet. Wieder zurück in ZebraStreifen ist Danica Wu, die bereits von 2015 bis 2018 für unseren MSV spielte und maßgeblich am Klassenerhalt 2018 beteiligt war. Zuletzt war die Kanadierin nach einer Stippvisite bei unserem Gegner in ihre Heimat zurückgekehrt. Jetzt trägt sie wieder ZebraStreifen. Welcome back, Danica!

 

Jahr beginnt mit einem richtungsweisenden Nachhochspiel

Update!
Das Spiel gegen den 1. FC Köln wird am Sonntag, 22.03.2020, im PCC-Stadion nachgeholt

Absage!
Das für Sonntag, 9. Februar 2020, angesetzte Heimspiel der MSV-Frauen in der FLYERALARM-Bundesliga gegen den 1. FC Köln ist witterungsbedingt abgesagt worden. Die Gefahr, dass Spielerinnen und Besucher durch Orkan Sabine gefährdet werden, ist einfach zu groß. Ein neuer Termin steht noch nicht fest, Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit.


Duisburg, 7. Februar 2020 -
Die Vorbereitung endet für die Zebra-Ladies und den 1. FC Köln eine Woche früher, als für den Rest der FLYERALARM-Frauen Bundesliga. Den Einstieg in den Liga-Alltag bildet das wichtige Spiel gegen den direkten Konkurrenten am Sonntag, 9. Februar 2020, 14 Uhr im PCC-Stadion.

Seit dem Hinspiel am 1. Spieltag dieser Saison hat sich bei den Kölnerinnen eine wichtige Position verändert.  Der Mann an der Seitenlinie ist im Rückspiel nicht mehr Willi Breuer, sondern Sascha Glass. Der 47-Jährige, der zuletzt den SC Sand trainierte, übernahm die FC Frauen zum 1. Januar 2020.

„Durch den Trainerwechsel wäre es reine Spekulation, vorherzusagen, wie Köln spielen und auftreten wird. Wir wissen zwar, was Sascha Glass mit Sand gemacht hat, aber wir wissen nicht, was er in Köln umsetzt“, kommentiert MSV-Coach Gerstner.

Einen Vorteil sieht der Coach im Heimspiel seiner Mannschaft: „Wir haben es in der eigenen Hand. Wir spielen zu Hause und legen den Fokus nur auf uns!“

 

Sechs Tore in zwei Testspielen

Duisburg, 01. Februar 2020 - Am Samstag, 1. Februar 2020, traf das Team von Trainer Thomas Gerstner auf Arminia Bielefeld. Diese Begegnung fand bereits im DFB-Pokal diese Saison statt und endete, wie im September, in der regulären Spielzeit mit 0:0. Im Pokal ging es damals ins Elfmeterschießen, welches die Zebras leider mit 3:5 verloren.
Das Fazit seitens des Trainers zum Testspiel bei der Arminia fiel ernüchternd aus: „Wir waren schon wieder nicht sattelfest in der Defensive und vorne im Abschluss mangelhaft.“

Einen Tag später am Sonntag, 2. Februar 2020, trat der MSV in Ahaus gegen den SV Meppen an. Diese Partie endete 3:3. Die Gerstner-Elf ging in der 21. Minute durch Antonia Halverkamps in Führung. Die Antwort des SV Meppen folgte allerdings bereits in der 28. Minute - 1:1. Kurz vor der Pause gelang Meret Günster dann die erneute Führung für die Zebras.
Das Team von Wulf-Rüdiger Müller startete besser in die zweite Hälfte und glich bereits in der 52. Minute erneut aus. Die Offensivbemühungen der MSV-Frauen brachen allerdings nicht ab und in der 68. Minute erzielte die frisch eingewechselte Laura Radke den 3:2 Führungstreffer. Dieses Tor bildete jedoch noch nicht den Schlusspunkt in dieser turbulenten Partie. Kurz vor Abpfiff konnte der SV Meppen den 3:3 Endstand erzielen.

"Meppen hat sehr, sehr gut gespielt. Wir haben erfreulicherweise die drei Tore gemacht, aber leider hinten zu viel zugelassen und deswegen zu Recht auch drei Gegentore kassiert“, resümiert Gerstner. Die Testspiele und die gesamte Vorbereitung lassen sich für den Trainer gut zusammenfassen: „Licht und Schatten haben sich abgewechselt!“

Am Sonntag, 9. Februar 2020, findet das Nachholspiel des witterungsbedingt ausgefallenen Spiels gegen den 1. FC Köln um 14 Uhr im PCC-Stadion statt. Der Coach blickt positiv auf dieses Spiel: „Es gibt in dieser Woche noch einiges zu tun. Wir werden die Spiele diese Woche aufarbeiten und dann sind wir für Köln gerüstet.“

Arminia Bielefeld  – MSV Duisburg 0:0 (0:0)

MSV Duisburg: Kämper – Fürst, Harsanyova, Moore (46. O’Riordan) , Angerer (46.Broux) – Lange (46. Arghandiwal), Radtke,  Debitzki (46. Rybacki), Zielinksi  –  Maksuti (46. Radke), Halverkamps (46. Günster)

MSV Duisburg – SV Meppen 3:3 (2:1)
MSV Duisburg:
Härling – Hochstein (65. Harsanyova), O’Riordan (65. Rybacki), Moore( 65. Broux), Hilbrands (30. Arghandiwal) – Lange, Günster (46. Zielinski), Debitzki, Angerer – Maksuti, Halverkamps (65. Radke)
Tore: 1:0 Halverkamps (21.), 1:1 Dalaf  (28.), 2:1 Günster (40.), 2:2 Kregel (57.), 3:2 Radke (68.), 3:3 Dalaf (82.)

 

ZebraLadies verlieren Testspiel in Holland 2:4

Duisburg, 18. Januar 2020 - SC Heerenveen  – MSV Duisburg 4:2 (1:1)
Das Team von Thomas Gerstner traf am 18. Januar 2020 um 14 Uhr in Doetinchem auf den Tabellenvierten der niederländischen Eredivisie.

Zur Halbzeit stand es noch 1:1 zwischen beiden Teams, die am 7. bzw 9. Februar 2020 in den Ligabetrieb starten. Die Gastgeber waren in der 22. Minute mit 1:0 in Führung gegangen. Kristina Maksuti glich nach Vorarbeit von Nina Lange kurz vor der Halbzeit in der 45. Minute aus.

Nach dem Seitenwechsel lag der Vorteil wieder bei den Hausherrinnen, die in der 54. Minute mit dem 2:1 erneut die Führung erzielten. Nach einem Foul an Isabel Hochstein verwandelte Laura Radke in der 62. Minute den daraus resultierenden Strafstoß zum 2:2 Unentschieden. Kurz danach erzielte der SC Heerenveen das 3:2. Die Niederländerinnen drückten weiter und trafen in der 75. Minute noch einmal die Latte. Meike Kämper, die in der zweiten Halbzeit für den MSV zwischen den Pfosten stand, lenkte den Ball aus 25 Metern ans Gebälk. Den Schlusspunkt setzten dann trotzdem wieder die Gastgeberinnen und erzielten in der Nachspielzeit den 4:2-Endstand.

Die letzten 25 Minuten spielten die Duisburgerinnen in Unterzahl, da Geldona Morina mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Trainer Thomas Gerstner konnte da aber schon Entwarnung geben: „Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme.“

„Es war ein guter Test mit akzeptablem Ergebnis gegen einen guten Gegner“, zog der MSV-Coach das Fazit nach dem Spiel.

Gute Nachrichten für unsere Zebras aus dem DFB Lager
Unsere Abwehrspielerin Vanessa Fürst, die vor Kurzem zum ersten Mal bei der U19 zum Lehrgang eingeladen war, hat jetzt eine Einladung von DFB-Trainerin Kathrin Peter zum U20-Lehrgang erhalten. Herzlichen Glückwunsch, Vanessa!

Auch von der U17 gibt es Neuigkeiten mit Zebra-Beteiligung: Meret Günster hat ihr Debüt in der U17 Nationalmannschaft beim 1:3 gegen Spanien gefeiert. Sie wurde in der 70. Minute eingewechselt.


MSV Duisburg: Härling (46. Kämper) - Harsanyova (46. Hilbrands), O’Riordan (46. Rybacki), Hochstein , Angerer (46. Broux) - Debitzki (46. Moore), Lange - Arghandiwal (46. Morina), Zielinski - Maksuti (46. Radke), Halverkamps (46. Fürst)
Tore: 1:0 (22.), 1:1 Maksuti (45.), 2:1 (52.), 2:2 Radke (62. FE), 3:2 (65.), 4:2 (90. +2)

 

Wer verlängert mit wem?
Hauptsache Thomas Gerstner bleibt Trainer der ZebraLadies

Duisburg, 17. Januar 2020 - Thomas Gerstner bleibt den Zebras treu: Der MSV Duisburg hat den Vertrag mit dem Trainer seines Teams aus der FLYERALARM Frauen-Bundesliga jetzt bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 mit anschließender Option verlängert.

„Es ist immer gefährlich, im Fußball vom ‚perfekten‘ Trainer zu sprechen“, schmunzelt MSV-Präsident Ingo Wald, „bei Thomas dürfen wir das aber guten Gewissens tun: Wie er die Rahmenbedingungen beim MSV annimmt und weiter entwickelt, wie er sich in die sportliche und menschliche Entwicklung unserer Talente, aber auch der Trainer und Betreuer im Nachwuchs einbringt, mit seinem Fachwissen und mit seinen Kenntnissen aus dem Frauenfußball – ich kann nur sagen: damit sind wir sehr glücklich!“

Der 53-Jährige frühere Bundes- und Zweitliga-Profi (u.a. VfL Wolfsburg, 1. FC Saarbrücken, Dynamo Dresden, FC Homburg, Carl Zeiss Jena) hatte die Zebras im Februar 2018 mit drei Punkten übernommen und noch zum Klassenerhalt geführt. Auch 2018/19 gelang Rang neun.

„Ich bin glücklich, dass wir den Weg, den wir angefangen haben, zusammen weiter gehen“, sagt Gerstner. „Die Zusammenarbeit war immer gut und von Respekt und Vertrauen geprägt. Das war in der Vergangenheit eine ganz wichtige Basis, und sie hilft uns auch jetzt, die Mammutaufgabe, die vor uns liegt, zu bewältigen und die Klasse zu halten.“

Aktuell belegt der MSV Rang elf, hat aber zum Start der Frühjahrsserie noch das Nachholspiel gegen den punktgleichen Tabellen-Zehnten 1. FC Köln (9. Februar 2020, 14 Uhr, PCC-Stadion) in der Hinterhand.

„Ich fühle mich sehr wohl in diesem Verein, spüre das Vertrauen. Wir wissen, dass wir uns gegenseitig schätzen“, verdeutlicht der erfahrene Chef-Trainer. „Es macht also absolut Sinn, diese Geschichte hier fortzuschreiben.“

 

ZebraLadies starten am 07.01. ins Jahr 2020

Duisburg, 01. Januar 2020 - Der Trainingsbetrieb startet am Dienstag, 7. Januar 2020, wieder.

Das nächste Duell in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga wird das Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn 1. FC Köln sein. Die Partie wird am Sonntag, 9. Februar 2020, um 14 Uhr im PCC-Stadion nachgeholt.
Alle Infos zu Testspielen finden Sie unter msv-duisburg.de.

 

Wölfinnen gaben in Halbzeit zwei Gas
VfL Wolfsburg - MSV Duisburg 4:0 (0:0)

Duisburg, 15. Dezember 2019 - Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Gerstner hat sich „wacker geschlagen“ und den Wölfinnen vor allem in der ersten Halbzeit das Leben ganz schwergemacht. Der VfL dominierte die Partie und hatte schon in der ersten Viertelstunde mehrere Großchancen durch Svenja Huth (12.) und Pernille Harder (16.).

An der ersten torlosen Halbzeit war besonders unsere Keeperin Caro Härling beteiligt, die mehrfach glänzend parierte.
"Das war ein Spiel für Torhüter. Da kann man sich auszeichnen und das hat Caro getan", lobte der Trainer seine Schlussfrau, "aber unsere Abwehr hat es auch sehr gut gemacht und sich da wirklich in alles reingeschmissen."

Das torlose Unentschieden ließ der VfL nicht auf sich sitzen und Ex-Duisburgerin Alexandra Popp war, wie im Hinspiel auch, der Türöffner für Wolfsburg. Keine zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff köpfte die Nationalspielerin das 1:0, welches der Knackpunkt der Partie war. Rund zehn Minuten später erhöhten die Wolfsburgerinnen durch Ingrid Engen auf 2:0.

"Um hier etwas mitnehmen zu können, hätten wir die gesamten 90 Minuten das Glück gebraucht, was wir in der ersten Halbzeit hatten", meint Thomas Gerstner. Anna Blässe machte in der 66. Minuten das 3:0 für den VfL und in der 86. Minute sorgte Ewa Pajor für den 4:0-Endstand.

„Wir haben zu wenig Punkte, für das, was wir geleistet haben", bilanzierte der Trainer. "Wir laufen zwei Punkten hinterher, aber wir wissen, dass wir mit ähnlichen Leistungen wie bisher auch Punkte holen werden."

Aktuell stehen die ZebraLadies auf einem Abstiegsplatz, punktgleich mit dem 1. FC Köln. Sollte Hoffenheim am Sonntag mit mindestens drei Toren Unterschied die Kölnerinnen schlagen, könnten die Duisburgerinnen auf einem Nicht-Abstiegsplatz überwintern.

Am Sonntag trainieren die MSV-Frauen ein letztes Mal im Jahr 2019.
Der Trainingsbetrieb startet am Dienstag, 7. Januar 2020, wieder.

Das nächste Duell in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga wird das Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn 1. FC Köln sein. Die Partie wird am Sonntag, 9. Februar 2020, um 14 Uhr im PCC-Stadion nachgeholt.
Alle Infos zu Testspielen finden Sie unter msv-duisburg.de.

VfL Wolfsburg
: Lindahl –  Blässe, Doorsound, Goeßling, Rauch (77. Wedemeyer) – Engen, Popp, Huth (70. Wolter), Harder, Dickenmann (63. Maritz) – Pajor
MSV Duisburg: Härling – O’Riordan, Hochstein, Fürst – Angerer, Debitzki, Hilbrands, Lange (67. Halvermaps) – Arghandiwal (64. Zielinski), Günster, Radtke
Tore: 1:0 Popp (47.), 2:0 Engen (56.), 3:0 Blässe (66.), 4:0 Pajor (86.)
Gelbe KartenHochstein, O’Riordan, Halverkamps
Schiedsrichterin: Franziska Wildfeuer (Lübeck)
Zuschauer: 1.588