BZ-Home MSV-Frauen MSV-Sonderseiten


 
BZ-Sitemap


Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Spielberichte
1. Frauenbundesliga

Archiv
Archiv FCR







 

Robert Augustin wird Co-Trainer von Christian Franz-Pohlmann

Duisburg, 26. Mai 2017 - Robert Augustin wird neuer Co-Trainer der Bundesliga-Frauen des MSV Duisburg. Der 25-Jährige hat mit Chef-Trainer Christian Franz-Pohlmann bereits beim FSV Gütersloh zusammen gearbeitet.

„Ich kenne seine Qualitäten und Stärken als Co-Trainer und freue mich, dass er zu uns nach Duisburg kommt. Er ist eine Bereicherung für die Mannschaft und den Trainerstab“, sagt Christian Franz-Pohlmann. Das neue MSV-Trainer-Duo kennt sich bereits aus der gemeinsamen Zeit beim FSV Gütersloh in der 2. Bundesliga Nord.

„Das war eine sehr vertrauensvolle, loyale und auch erfolgreiche Zusammenarbeit, an die wir hier anknüpfen wollen“, verdeutlicht Pohlmann, der die Westfalen gemeinsam mit Augustin in der Saison 2015/16 hinter Aufsteiger MSV Duisburg und dem BV Cloppenburg auf einen starken dritten Platz geführt hatte.

Augustin, der die Trainer-B-Lizenz besitzt, erhält beim MSV einen Vertrag für die beiden kommenden Spielzeiten. In der vergangenen Saison war er im Senioren- und Jugendbereich des (Herren-)Landesligisten SC Münster 08 als Trainer aktiv.

„Die Allianz Frauen-Bundesliga ist eine tolle Herausforderung. Ich freue mich auf die Arbeit mit dem Team und mit Christian. Wir wissen, was wir aneinander haben, und ich will seine Arbeit wieder erfolgreich ergänzen und unterstützen“, blickt Augustin, am 14. Februar 1992 in Berlin geboren, auf die kommende Spielzeit.

 

Klassenerhalt schon am vorletzten Spieltag gesichert!
 VfL Borussia Mönchengladbach - MSV Duisburg  1:3 (1:1)

Doppelpack Kiwic und Radtke steuerten die Tore bei

Duisburg, 14. Mai 2017 - Mission 'Klassenerhalt' erfüllt! Und das schon am vorletzten Spieltag. Nach dem Sieg in Mönchengladbach liegt der MSV mit 16 Punkten, punktgleich mit Jena, auf dem 10. Tabellenplatz und sieben Punkte vor Absteiger Leverkusen.

Rahel Kiwic brachte die ZebraLadies nach 21 Minuten in Führung, schon nach dem erneuten Anstoß kassierten die Duisburgerinnen den Ausgleich.

Der MSV kam hellwach aus der Pause und Kathleen Radtke markierte schon in der 47. Minute die erneute Führung.
Elf Minuten vor Schluss traf Kiwic erneut und baute die Führung auf zwei Tore aus.

 

Immer noch vier Punkte vor dem Abstieg
MSV Duisburg - 1. FFC Frankfurt
1:2 (0:2)
Fortuna war nicht auf Duisburger Seite

Duisburg, 10. Mai 2017 - Eigentlich war die Partie schon in der ersten Halbzeit gelaufen. Frankfurt war in der 9. und 34. Minuten 2:0 in Führung gegangen und verwaltete das Ergebnis.

Bis Steffi Weichelt nach 71 Minuten den Anschlusstreffer erzielte. Die ZebraLadies warfen noch einmal alles in die Waagschale, aber am Ende reichte es nicht zu einem Punkt.

Für MSV-Trainerin Inka Grings war es ein „verdienter Frankfurter Sieg. Wir haben in den letzten Minuten gut gefightet, aber leider hat das dann nicht mehr gereicht. Die letzten 15, 20 Minuten müssen wir mitnehmen, das waren die richtigen Ansätze für unser wichtiges nächstes Spiel.“

Und das findet am Sonntag, 14.05.2017, 14 Uhr, in Mönchengladbach statt.

 

Christian Franz-Pohlmann übernimmt im Sommer

Duisburg, 10. Mai 2017 - Der MSV Duisburg hat Christian Franz-Pohlmann als neuen Trainer für sein Team aus der Allianz Frauen-Bundesliga verpflichtet. Der 36-Jährige löst nach dieser Saison Inka Grings ab, die zu Viktoria Köln wechselt. Franz-Pohlmann hat bei den Zebras einen Vertrag für die beiden kommenden Spielzeiten unterschrieben.

„Mit Christian haben wir ähnlich wie mit Inka einen jungen und hungrigen Trainer“, verdeutlicht MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt. „Seine Philosophie, junge Spielerinnen zu fördern, passt zum MSV. Zudem hat er in der Vergangenheit schon bewiesen, dass er auch mit geringeren Mitteln strukturiert und sportlich zielstrebig arbeitet.“

„Ich freue mich riesig auf diesen Traditionsverein, auf diese Stadt mit einer so großen Historie gerade auch im Frauenfußball, weiß aber auch: das wird eine Herausforderung“, sagt Christian Franz-Pohlmann. „Erst einmal drücke ich dem Team die Daumen für die drei ausstehenden Spiele in dieser Saison. Jetzt schon ein Ziel für die neue Spielzeit im Detail zu definieren, ist sicher zu früh, aber natürlich steht realistisch auch dann erst einmal der Klassenerhalt im Vordergrund. Klar ist: Für uns wird es in der Vorbereitung im Sommer darum gehen, schnell und eng zusammen zu wachsen, um schon im ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal als homogene Einheit aufzutreten. Dieses gemeinsame Auftreten, das ich bislang in allen Gesprächen mit dem MSV als äußerst positiv erfahren habe, ist der Grundbaustein, um erstklassig zu bleiben und den MSV auch dauerhaft in der Bundesliga zu etablieren.“

Franz-Pohlmann, am 15. August 1980 im westfälischen Versmold geboren, war zuletzt für den FF USV Jena verantwortlich. Zuvor trainierte er den FSV Gütersloh und führte das Team in der 2. Bundesliga Nord auf einen starken dritten Tabellenplatz. Beim FSV hatte er zudem die U17 des FSV zu einem Spitzenteam in der Juniorinnen-Bundesliga geformt und vier Jahre in Folge die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft erreicht. Davor war er für die männliche U19 von Preußen Münster in der A-Junioren-Bundesliga und die männliche U19 des FC Gütersloh verantwortlich.

 

Ein Punkt war drin
1899 Hoffenheim - MSV Duisburg  1:0 (1:0)

Trotz drei Stürmerinnen kein Tor

Duisburg, 07. Mai 2017 - Auch knapp verloren bringt keine Punkte.
MSV-Trainerin Inka Grings bot mit Linda Bresonik, Steffi Weichelt und Lisa Makas drei Stürmerinnen auf. "Wir haben uns vorgenommen, in der ersten Halbzeit mit drei Spitzen etwas offener und mutiger zu spielen. Dies ist uns mit dem Überraschungseffekt sehr gut gelungen."

Die gesamte erste Halbzeit war geprägt von einem guten Umschaltspiel beider Mannschaften, die sich in diesen Situationen aber nicht belohnen konnten. Nach einer halben Stunde war es schließlich ein Hoffeimer Eckstoß, der zur Führung verhalf. Kristin Demann traf aus elf Metern Torentfernung.

Durchgang zwei war dagegen von beiden Mannschaften weniger dynamisch, sodass sich nur noch selten Torraumszenen abspielten.

Inka Grings im Anschluss an die Partie: "Wenn man sich die kompletten 90 Minuten anschaut, ist es hochverdient. In den ersten 20 Minuten hätten wir den Sack zumachen müssen und schaffen es leider nicht. Dann laufen wir einem 0:1-Rückstand hinterher, was sehr schwierig ist, weil die Hoffenheimerinnen in der Offensive sehr schnell sind. Jetzt gilt es am Mittwoch gegen Frankfurt. Wir spielen zuhause, wo man uns in diesem Jahr erst einmal schlagen muss."

 

Aufwärtstrend in Hoffenheim bestätigen
1899 Hoffenheim - MSV Duisburg  

Zeit für den ersten Auswärtssieg?

Duisburg, 06. Mai 2017 - Am morgigen Sonntag, 07.05.2017, geht es zur TSG 1899 Hoffenheim, Anstoß 14 Uhr.

„Wir haben zuhause alle Top-Klubs an ihre Grenzen gebracht. Darauf kann man stolz sein; das muss uns Selbstvertrauen geben“, sagte MSV-Trainerin Inka Grings.

Den Löwenanteil der Punkte holte man bisher auf dem Duisburger Rasen. „Wir wollen unbedingt den ersten Auswärtssieg holen und werden mit breiter Brust anreisen“, gibt sich Inka Grings entschlossen mit Blick auf die Partie im Rhein-Neckar-Kreis.

Bis auf die Langzeitverletzten Meike Kämper und Danica Wu kann Grings 'aus dem Vollen schöpfen'.
Der 1:0-Sieg im Hinspiel war der erste nach einer Serie von vier Niederlagen. Nun steht Hoffenheim vier Spieltage vor Schluss mit 18 Punkten klar über dem ersten Abstiegsplatz, den Leverkusen mit 9 Punkten inne hat.

Aufgrund der Tabellensituation sieht die MSV-Trainerin die Rollen klar verteilt: „Hoffenheim ist der Favorit, daher haben wir nichts zu verlieren - wir werden alles daran setzen, unseren Aufwärtstrend zu bestätigen!“

 

Wieder sechs Tore im Spiel gegen Sand
MSV Duisburg - SC Sand  3:3 (2:2)

Ein Punkt behalten, drei waren drin
Jochem Knörzer

Duisburg, 30. April 2017 - Im Hinspiel schenkte Sand dem MSV sechs Mal ein. Dieses Mal fielen wieder sechs Tore, allerding drei auf jeder Seite. Mit ein wenig mehr Cleverness hätte die ZebraLadies einen Sieg und drei Punkte eingefahren, obwohl Sand das Spiel bestimmte und auch mehr Ballbesitz hatte.

Für die Tore sorgten der MSV aber fast alleine.
In der 27. Minute versenkte Kiwic einen Handelfmeter, der Ausgleich fiel nur sechs Minuten später, unter freundlicher Mithilfe zweier Duisburger Abwehrspielerinnen, auch Torhüterin Nuding machte keine gute Figur.
Wiederum zwei Minuten später erzielte Makas im zweiten Versuch die erneute Führung. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff konnte Nuding den ersten Torschuss noch abwehren, niemand aber hinderte Burger tatsächlich am nachsetzenden Kopfball.

Nach 58 Minuten gingen die Gäste nach einer Ecke in Führung, auch machte Nuding nicht wirklich einen guten Eindruck.
Sieben Minuten vor dem Schlusspfiff traf erneut Kiwic, nach einer schönen Freistoßhereingabe von Bresonik.

Mit diesem Unentschieden hat der MSV Leverkusen, die überraschend gegen Frankfurt ebenfalls einen Punkt holen konnten, weiter auf 'Vier-Punkte-Distanz' gehalten.

MSV-Trainerin Inka Grings: „Nach dem 2:3 hat mir die Körpersprache nicht gefallen. Da hatte ich zeitweise den Eindruck, dass die Mannschaft nicht mehr an sich glaubt. Letztendlich haben wir nach einem schönen Freistoß noch den hochverdienten Ausgleich geschafft. Für uns ist ein ganz wichtiger Punkt. In Hoffenheim wollen wir jetzt auch was holen. Wir schauen weiter nur auf uns und haben den Klassenerhalt selbst in der Hand.“