BZ-Home

 Klinik BZ- Sonderseite zum Coronavirus Klinik
 Landesregierung 0211 / 9119 1001 Klinik Sonderruf-Nr. Duisburg  94 00 49   

  Redaktion
Harald Jeschke



BZ-Sitemap

Corona:
Kurzarbeitergeld
Strafenkatalog
02.-03.2020 Covid-19


Klinik Krankenhäuser
Klinik Apotheken
Klinik Notdienste


Krankenhaus-Atlas

Ärztliche Bereitschaft

116 117

Privatärztlich
180-1019246

Zahnärztlich
1805-986700


Feuerwehr, Rettung
112

Polizei

110


Krankentransport
19 222

Frauenhaus DU
62213

Tierärztlich
33 56 56

Vergiftungen
Bonn

0228/19240
und
0228/287-33211
und
www.gizbonn.de  

Archiv


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Bundesgesundheitsministerium: 030 / 34 64 65 100 - Mo- Do 8:00 – 18:00, Fr 8:00 – 12:00
Das zuständige Gesundheitsamt ermitteln
Bundesamt für Bevölkerungsschutz: Notfall-Vorrat
Wie schätzt das Robert-Koch-Institut die Lage in Deutschland ein?
Infektionsschutzgesetz - IFSG
 
Neue Fassung der Coronaschutz-Verordnung

Corona-Warn-App - Alle Informationen vom Robert-Koch-Institut

 

 

Aktuelle Fallzahlen für Duisburg
Umzug des zentralen Sichtungs- und Probezentrum zur Glückauf-Halle in Homberg

06. Juli: Länder einigten sich: Maskenpflicht bleibt bestehen

Corona-Einreiseverordnung: Neues Onlineformular für Reiserückkehrer    
Duisburg, 09. Juli 2020 - Ab sofort können sich Reiserückkehrer über ein Onlineformular beim Gesundheitsamt melden.  Personen, die aus einem Risikogebiet in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen, müssen sich sofort nach der Einreise unaufgefordert für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Das regelt die Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW. Die aktuelle Verordnung ist unter www.mags.nrw.de zu finden. Risikogebiete nennt das Robert-Koch Institut (RKI) auf seiner Internetseite unter www.rki.de. Unverzüglich nach der Ankunft muss außerdem das Duisburger Gesundheitsamt über die Einreise informiert werden. Dies geht ab sofort auch über ein Onlineformular.  
Alternativ zur 14-tägiggen Quarantäne können sich Reiserückkehrer auch maximal 48 Stunden vor Einreise oder direkt nach der Einreise nach Deutschland testen lassen. Sobald ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache bestätigt, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt, ist man von der Absonderungspflicht befreit. Dieses Zeugnis muss mindestens 14 Tage nach der Einreise aufbewahrt und nur auf Verlangen des Gesundheitsamtes vorgelegt werden.  
Weitere Infos zum Thema Reiserückkehrer sowie das Onlineformular gibt es unter www.duisburg.de/coronavirus.

Aktuelle Duisburger Fallzahlen (Stand 9. Juli., 20:00 Uhr)
Insgesamt haben sich in Duisburg 1.664 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 58 Personen sind verstorben. 1.443 Personen sind wieder genesen, so dass es aktuell 163 Infizierte in der Stadt gibt. Insgesamt wurden 24.263 Corona-Tests durchgeführt.



Datum - Quelle  Bestätigte   Aktuell  Genesen   Verstorben 
Stadt Duisburg  Fälle   infiziert 
 09.06.2020 - 20:00 Uhr  1644 (+/-0) 163 (- 1) 1.443 (+20) 58 (+ 1)
 08.06.2020 - 20:00 Uhr  1644 (+21) 164 (-15) 1.423 (+36) 57 (+/- 0)
 07.06.2020 - 20:00 Uhr  1623 (+ 3) 179 (-16) 1.387 (+18) 57 (+1)
 05.06.2020 - 20:00 Uhr  1620 (+76) 195 (+ 36) 1.369 (+40) 56 (+/- 0)
 02.06.2020 - 20:00 Uhr  1544 (+14) 159 (+ 1) 1.329 (+13) 56 (+/- 0)
 01.06.2020 - 20:00 Uhr  1530 (+ 10) 158 (- 5) 1316 (+15) 56 (+/- 0)
 30.06.2020 - 20:00 Uhr  1520 (+ 5) 163 (- 18) 1301 (+23) 56 (+/- 0)
 29.06.2020 - 20:00 Uhr  1515 (+ 46) 181 (+ 10) 1278 (+ 9) 56 (+/- 0)
 28.06.2020 - 20:00 Uhr  1469 (+ 25) 171 (+ 21) 1269 (+30) 56 (+ 1)
 25.06.2020 - 20:00 Uhr  1444 (+ 22) 150 (- 3) 1239 (+25) 55 (+/0)
 24.06.2020 - 20:00 Uhr  1422 (+ 7) 153 (- 6) 1214 (+26) 55 (+/0)
 23.06.2020 - 20:00 Uhr  1415 (+ 15) 147 (- 10) 1188 (+ 8) 55 (+/0)
 22.06.2020 - 20:00 Uhr  1400 (+ 7) 157 (- 1) 1188 (+ 8) 55 (+/0)
 21.06.2020 - 20:00 Uhr  1393 (+29) 158 (- 5) 1180 (+34) 55 (+/0)
 18.06.2020 - 20:00 Uhr  1364 (+19) 163 (- 1) 1146 (+20) 55 (+/0)
 17.06.2020 - 20:00 Uhr  1345 (+16) 164 (+7) 1126 (+9) 55 (+/0)
 16.06.2020 - 20:00 Uhr  1329 (+12) 157 (- 13) 1117 (+25) 55 (+/0)
 15.06.2020 - 20:00 Uhr  1317 (+4) 170 (- 5) 1092 (+ 9) 55 (+/0)
 14.06.2020 - 20:00 Uhr  1313 (+34) 175 (+ 19) 1083 (+15) 55 (+/0)
 10.06.2020 - 20:00 Uhr  1279 (+35) 156 (+ 17) 1068 (+18) 55 (+/0)
 09.06.2020 - 20:00 Uhr  1244 (+5) 139 (- 20) 1050 (+25) 55 (+/0)
 08.06.2020 - 20:00 Uhr  1239 (+16) 159 (+ 6) 1025 (+10) 55 (+/0)
 07.06.2020 - 20:00 Uhr  1223 (+29) 153 (+ 7) 1015 (+21) 55 (+1)
 04.06.2020 - 20:00 Uhr  1194 (+27) 146 (+ 30) 994 (- 4) 54 (+ 1)
 03.06.2020 - 20:00 Uhr  1167 (+13) 116 (- 3) 998 (+ 16) 53 (+/0)
 02.06.2020 - 20:00 Uhr  1154 (+3) 119 (- 13) 982 (+ 13) 53 (+/0)
 01.06.2020 - 20:00 Uhr  1154 (+3) 132 (- 4) 969 (+ 7) 53 (+/0)
 01.06.2020 - 12:00 Uhr  1151 (+7) 136 (- 8) 962 (+ 15) 53 (+/0)
 30.05.2020 - 20:00 Uhr  1144 (+6) 144 (- 3) 947 (+9) 53 (+/0)
 29.05.2020 - 20:00 Uhr  1138 (+10) 147 (- 1) 938 (+10) 53 (+1)
 28.05.2020 - 20:00 Uhr  1128 (+5) 148 (- 10) 928 (+15) 52 (+/0)
 27.05.2020 - 20:00 Uhr  1123 (+4) 158 (- 4) 913 (+7) 52 (+1)
 26.05.2020 - 20:00 Uhr  1119 (+2) 162 (- 5) 906 (+7) 51 (+/-0)
 25.05.2020 - 20:00 Uhr  1117 (+4) 167 (+20) 899 (+9) 51 (+2)
 24.05.2020 - 20:00 Uhr  1113 (+30) 147 (-11) 890 (+12) 49 (+2)
 21.05.2020 - 20:00 Uhr  1083 +13 158 -6 878 +18 47 +1
 20.05.2020 - 20:00 Uhr  1070 +4 164 -16 860 +20 46
 19.05.2020 - 20:00 Uhr  1066 +25 180 +16 840 +9 46
 18.05.2020 - 20:00 Uhr  1041 +5 164 -5 831 +9 46 +1
 17.05.2020 - 20:00 Uhr  1036 +17 169 -18 822 +32 45 +3
 14.05.2020 1019 +1 187 -22 790 +22 42 +1
 13.05.2020  1018 +2 209 +5 768 +8 41 +/-0)
 12.05.2020  1006 -14 205+11 760 -29 41 +4
 11.05.2020  1020 +67 194+12 789 +49 37 +6
 08.05.2020  953 +5 182+3 740 +8 31
 07.05.2020  948 +23 185+5 732 +17 31 +1
 06.05.2020  925 +15 180 715 +15 30
 05.05.2020  910 +3 180+3 700 +17 30 +3
 04.05.2020  907 +66 197-8 683 +68 27 +6
 30.04.2020  841+22 205+10 615 +11 21 +1
 29.04.2020  819 +13 195 -3 604 ß15 20 +1
 28.04.2020  806 +7 198 -2 589 +9 19
 27.04.2020 799 +12 200 -2 580 +12 19 +2
 26.04.2020  787 +36 202 +2 568 +32 17 +2
 24.04.2020  751 +11 200 -14 536 +24 15 +1
 23.04.2020  740 +18 214  512 +18 14
 22.04.2020  722 +15 214 -11 494 +26 14
 21.04.2020 707 +24 225 -10 468 +32 14 +2
 20.04.2020  683 +47 235 -25 436 +69 12 +3
 17.04.2020   636 +15 260 +10  367 +5  9 
 15.04.2020   621 +16 250 -5  362 +21  9 
 14.04.2020   605 +15 255 +5  341+10  9 
 13.04.2020  590 +40 250 +2  331+37  9 +3
 11.04.2020   550 +25 248 -30  294 +53  6 
 09.04.2020   525 +23 278   241 +21  6 +2
 08.04.2020   502 +52 278 +44  220 +7  4 +1
 07.04.2020   450 +10 234 -2  213 +12  3 
 06.04.2020   440 +36 236 +6  201 +30  3 
 05.04.2020   404 +10 230 -29  171 +38  3 +1
 04.04.2020   394 +15 259 +4  133 +11  2 
 03.04.2020   379 +11 255 -3  122 +14  2 
 02.04.2020   368 +17 258 -5  108 +21  2 +1
 01.04.2020   351 +21 263 +6  87 +15  1 
 31.03.2020   330 +18 257 +5  72 +13  1 
 30.03.2020   312 +31 252 +20  59 +11  1 
 29.03.2020   281 +5 232 -5  48 +10  1 
 28.03.2020   276 +9 237 +3  38 +6  1 
 27.03.2020   267 -1 234 -9  32 +10  1 
 26.03.2020   268 +64 245 +45  22 +19  1 
 25.03.2020   204 +27 200 +26  3   1 
 24.03.2020   177 +10 174 +10  3   0 
 23.03.2020   167 +25 164 +25  3   0 
 22.03.2020   142  139   3   0 


09.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 24.263 (+ 248)
08.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 24.015 (+ 328)
07.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 23.687(+ 723)
05.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 22.964 (+ 447)
02.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 22.517 (+ 351)
01.07. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 22.166 (+ 421)
30.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 21.745 (+ 437)
29.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 21.308 (+ 350)
28.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 20.958 (+ 372)
25.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 20.586 (+ 318)
24.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 20.268 (+ 429)
23.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 19.839 (+ 394)
22.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 19.445 (+ 325)
21.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 19.120 (+ 367)
18.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 18.753 (+ 285)
17.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 18.468 (+ 383)
16.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 18.085 (+ 267)
15.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 17.818 (+ 207)
14.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 17.611 (+ 239)
10.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 17.372 (+ 318)
09.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 17.054 (+ 483)
08.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 16.571 (+ 531)
07.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 16.040 (+ 655)
04.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 15.385 (+ 606)
03.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 14.779 (+ 557)
02.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 14.222 (+ 570)
Pfingstmontag, 01.06. 20:00 Uhr.: Durchgeführte Tests: 13.652 (+ 284)
Pfingstmontag, 01.06. 12:00 Uhr.: 472 (-151 Personen sind in häuslicher Quarantäne. 
Durchgeführte Tests: 13.368
(+ 168)
28.05.: 623 (-9) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 13.200 (+ 458)
27.05.: 614 (-11) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 12.742 (+ 333)
26.05.: 603 (-1) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 12.409 (+ 407)
25.05.: 604 (-29) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 12.002 (+252)
24.05.: 633 (+28) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 11.750(/+288)
21.05.: 605 (-5) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 11.462 +2,
medizinisch untersucht wurden 3.122
Personen +/-0
20.05.: 610 (-28) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 11.460 +311, medizinisch untersucht wurden 3.122 Personen +14
19.05.: 638 (+ 14) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 11.149 + 285, medizinisch untersucht wurden 3.108 Personen +7
18.05.: 624 (- 34) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 10.864 +105, medizinisch untersucht wurden 3.101 Personen +18
17.05.: 658 (- 16) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 10.763 +516, medizinisch untersucht wurden 3.083 Personen +21
14.05.: 674 (- 60) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 10.247,
medizinisch untersucht wurden 3.062 Personen +19
13.05.: 734 (+12) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 9803,
medizinisch untersucht wurden 3.043 Personen 
12.05.: 722 )-2)Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 9.013,
medizinisch untersucht wurden 2.993 Personen 
11.05.: 724 (-7) Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 8.935
medizinisch untersucht wurden 2.984 Personen 
08.05.: 731 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 8.365,
medizinisch untersucht wurden 2.949 Personen 
07.05.: 732 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 8.046,
medizinisch untersucht wurden 2.921 Personen 
06.05.: 784 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 7.945,
medizinisch untersucht wurden 2.898 Personen 
05.05.: 784 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 7.724,
medizinisch untersucht wurden 2.832 Personen 
04.05.: 802 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 7.446
medizinisch untersucht wurden 2.821 Personen 
30.04.: 789 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 7.076,
medizinisch untersucht wurden 2.763 Personen 
29.04.: 781 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.841,
medizinisch untersucht wurden 2.725Personen 
28.04.: 789 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.716,
 medizinisch untersucht wurden 2.677 Personen 
27.04.: 794 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.578,
medizinisch untersucht wurden 2.643 Personen 
26.04.: 794 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.511,
medizinisch untersucht wurden 2.618 Personen 
24.04.: 780 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.421, medizinisch untersucht wurden 2.575 Personen 
23.04.: 791 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 6.099,
medizinisch untersucht wurden 2.527 Personen 
22.04.: 739 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 5.787,
medizinisch untersucht wurden 2.517 Personen 
21.04.: 763 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 5.532,
medizinisch untersucht wurden 2.450 Personen 
20.04.: 854 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 5.360,
medizinisch untersucht wurden 2.384 Personen 
17.04.: 896 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 4.682,
medizinisch untersucht wurden 2.237 Personen 
16.04.: 940 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 4.587,
medizinisch untersucht wurden 2.208 Personen 
15.04.: 995 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 4.533,
medizinisch untersucht wurden 2.173 Personen 
14.04.: 966 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 4.461, medizinisch untersucht wurden 2.151 Personen 
13.04.: 990 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 4.108,
medizinisch untersucht wurden 2.052 Personen 
11.04.: 995 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Durchgeführte Tests: 3.991,
medizinisch untersucht wurden 1.996 Personen 
10.04.: 1.083 Personen sind in häuslicher Quarantäne. Untersucht: 1.873 Personen

Coronaschutz-Verordnung



Appell des Krisenstabsleiters
Vor dem Hintergrund der in Duisburg steigenden Corona-Neuinfektionen appelliert Krisenstabsleiter Martin Murrack an die Duisburgerinnen und Duisburger, weiter vorsichtig zu sein und die neugewonnenen Freiheiten umsichtig zu nutzen: "Die steigenden Infektionszahlen stimmen mich besorgt. Beim Gesundheitsamt stellen wir aktuell fest, dass die massive Zunahme von Kontakten die Nachverfolgung immens erschwert. Viele der Infizierten geben über 30 Kontaktpersonen der Kategorie 1 an.
Diese telefonisch zu erreichen dauert oft viel zu lang, eine schnelle Kappung des Infektionsweges wird dadurch immer schwerer. Natürlich sind wir alle froh, alte Freiheiten zurück gewonnen zu haben.
Das darf jedoch nicht zu Sorglosigkeit führen. Das Virus ist immer noch da. Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung ist nach wie vor jeder dazu verpflichtet, sich so zu verhalten, dass von ihm kein vermeidbares Infektionsrisiko ausgeht. Ich bitte deswegen alle Duisburger, sich zweimal zu überlegen, ob eine Geburtstagsfeier mit vielen Menschen gerade wirklich richtig ist. Gerade im privaten Rahmen gilt: nicht alles was erlaubt ist, sollte voll ausgeschöpft werden. Wenn wir drastischere Maßnahmen verhindern wollen, müssen wir jetzt innehalten und wieder mehr Vorsicht walten lassen.


Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen

Ab dem 2. Juli treten in Nordrhein-Westfalen weitere Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. So wurde die CoronaSchVO an wenigen Stellen aktualisiert.
Und nun in Amtsdeutsch: Im Wesentlichen ist zu nennen, dass in Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnlichen Beherbergungsbetrieben nun die Unterbringung von Personen aus einem vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales festgelegten und veröffentlichten Gebiet oder einer Einrichtung mit erhöhtem Infektionsgeschehen grundsätzlich - sofern nicht eine der dort genannten Ausnahmen wie zum Beispiel bei einer zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlassten Anreise vorliegt - untersagt ist, die nicht über ein ärztliches Zeugnis verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind.
Überarbeitet wurde neben dem Bußgeldkatalog die der CoronaSchVO zugehörige Anlage "Hygiene- und Infektionsstandards"; dort finden sich nun etwa auch zu beachtende Hinweise für vorübergehende Freizeitparks. Die neue CoronaSchVO gilt bis einschließlich 15.07.2020 Ebenfalls wurden die CoronaEinrVO, welche die Einreise für Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben, sowie die CoronaBetrVO mit Wirkung vom 2.7.2020 überarbeitet und gelten bis einschließlich 15.7.2020.

Tests von fleischverarbeitenden Betrieben

29. Juni - Alle weiteren Tests von Bewohnern und Mitarbeitern der Übergangsheime August-Thyssen-Straße und Paul-Rücker-Straße wurden mit negativen Ergebnissen ausgewertet. Die Quarantäne für das Haus August-Thyssen-Straße wurden deshalb bereits gestern, die Quarantäne für die Paul-Rücker-Straße wird übermorgen, am 1.7.2020, aufgehoben.  



Tests von fleischverarbeitenden Betrieben
26. Juni 2020 - In Duisburg wurden vier Betriebe mit Fleischverarbeitung durch das Gesundheitsamt überprüft. Dort sind 491 Mitarbeiter beschäftigt. Alle dort Beschäftigten werden im Rahmen der Teststrategie der Stadt (vulnerable Gruppe UND besonders risikointensive Arbeitsbereiche) getestet, Aktuell wurden 406 Tests durchgeführt, davon sind bislang 147 Mitarbeiter negativ. Weitere Ergebnisse stehen noch aus. Alle fleischverarbeitenden Betriebe werden entsprechend der lebensmittelrechtlichen Vorgaben routinemäßig überprüft. Zusätzlich finden Hygienekontrollen vor Ort durch das Gesundheitsamt und durch die Arbeitssicherheit der Bezirksregierung statt.
Ein positiv getesteter Mitarbeiter aus dem Moerser Betrieb ist in dem Übergangsheim August Thyssen Straße wohnhaft. Die Moerser Kollegen haben uns darüber informiert, weswegen die Stadt Duisburg umgehend tätig geworden ist: Der Bewohner und seine vier Mitbewohner (Kategorie 1) wurden außerhalb der Einrichtung untergebracht, separiert und unter Quarantäne gestellt. Die Sammelunterkunft wurde in Gänze unter Quarantäne gestellt. Aktuell wird die Einrichtung beprobt. Mit den Ergebnissen rechnen wir nicht vor Montag.
Die Feuerwehr übernimmt bis dahin die Versorgung der Bewohner. Nach aktuellem Sachstand wohnen außerdem 25 positiv getestete Mitarbeiter aus dem Moerser Betrieb in Duisburg. Keiner wohnt in einer Sammelunterkunft; alle sind alleinlebend. Die Personen werden unter Quarantäne gestellt und die Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt ermittelt. Es liegen derzeit noch nicht alle Testergebnisse aus Moers vor.


Neue Einreiseverordnung
Neue Einreiseverordnung ab dem 22. Juni: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat heute eine neue Einreiseverordnung erlassen. Diese besagt, dass Personen die sich innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in das Land NRW in einem Riskogebiet aufgehalten haben, verpflichtet sind, sich unverzüglich nach Einreise auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und dies dem Gesundheitsamt anzuzeigen.
Bei auftretenden Symptomen sind diese Personen ebenfalls verpflichtet, unverzüglich das Gesundheitsamt zu informieren (Kontakt Gesundheitsamt Duisburg über E-Mail an kontaktpersonga@stadt-duisburg.de oder Call-Center: 0203-940049). Die Verordnung ist vorerst gültig bis 1. Juli 2020). Die wichtigste Regelung der VO findet man in § 1:
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200621_
fassung_coronaeinrvo_ab_22.06.2020.pdf Risikogebiete sind in der Liste des RKI benannt. Achtung: Diese werden regelmäßig überprüft und aktualisiert: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html


Vorsorgliche Schließung der Abteischul
e
Duisburg, 23. Juni 2020 - Ein Elternteil zweier Schulkinder der Abteischule wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Die Familie befindet sich in Quarantäne. Da 18 Kinder der Grundschule Symptome zeigen, wurde die Grundschule gestern vorsorglich bis zu den Sommerferien geschlossen. Die Kinder mit Symptomen werden heute auf das Virus getestet.



Neue Fassung der Coronaschutz-Verordnung ab 15. Juni 2020
Duisburg, 14. Juni 2020 - Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat die ab 15.06.2020 geltende Fassung der CoronaSchVO veröffentlich. Im Nachfolgenden haben wir die relevanten Änderungen zusammengefasst. 1. Veranstaltungen und Festveranstaltungen Veranstaltungen Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Personen sind unter Auflagen zu Abstands- und Schutzvorkehrungen erlaubt. Hier gelten Regelungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sowie zur Rückverfolgbarkeit der Zuschauer und Teilnehmer.

Für Veranstaltungen mit mehr als 100 Zuschauern gelten erweiterte Anforderungen. Diese sind nur in Abstimmung mit der entsprechenden Gesundheitsbehörde zulässig. Zudem bedürfen sie eines besonderen Hygiene-und Infektionsschutzkonzeptes. Bei Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen kann bei Erstellung von Sitzplänen und Sicherstellung der Rückverfolgung der Teilnehmer die Abstandsregelung von 1,5 Meter entfallen. Das gilt auch für außerschulische Bildungsangebote oder kulturelle Veranstaltungen, wenn feste Sitzplätze gegeben sind.
Die Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit sehen die Erfassung der Daten der Teilnehmer sowie die Erstellung eines Sitzplans vor, der erfasst, wo welche anwesende Person gegessen hat. Große Festveranstaltungen wie Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützen- und Weinfeste oder ähnliche Festveranstaltungen bleiben weiterhin bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt.
Das gilt auch für Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sowie Sportfeste. Private Festveranstaltungen Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter bleiben weiterhin untersagt. Ausnahmen gelten für Feste aus herausragendem Anlass wie Jubiläen, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags- oder Abschlussfeiern, die unter Auflagen wieder stattfinden können. Diese Festveranstaltungen sind mit höchstens 50 Teilnehmern möglich, wenn Hygieneregeln beachtet werden und die Teilnehmer im Sinne einer Rückverfolgung erfasst sind.
Unter diesen Voraussetzungen kann etwa bei standesamtlichen Trauungen oder dem Zusammenkommen nach einer Beerdigung auf das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verzichtet werden. Diese Feiern können auch in gastronomischen Einrichtungen, Hotels und sonstigen geeigneten Veranstaltungsräumlichkeiten stattfinden. Auch abgetrennte Räumlichkeiten in Gaststätten können dafür wieder genutzt werden.

2. Handel, Museen und Gastronomie Erleichterungen gelten ab dem 15.06.2020 auch für die flächenmäßige Zutrittsbegrenzung im Handel. Diese wird von einer Person pro zehn Quadratmeter auf eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche des Ladengeschäfts erweitert. Dies gilt auch für die Besucherbegrenzungen in Museen und Ausstellungen sowie in Zoos und Tierparks. Bars können nach den für die übrige Gastronomie geltenden Maßgaben für Hygiene- und Infektionsschutzstandards ihren Betrieb wieder aufnehmen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen. Auch Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen bleibt der Betrieb weiterhin untersagt.

3. Erholungs- und Freizeiteinrichtungen Das Grillen ist auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen ab dem 15.06.2020 wieder möglich. Floh- und Trödelmärkte können unter Auflagen eines besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts stattfinden. Auch vorübergehende Freizeitparks aus einer Mehrzahl von Schaustellerbetrieben können unter Auflagen eines besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden zugelassen werden. Wellnesseinrichtungen und Saunabetriebe können ihren Betrieb unter Auflagen der Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder aufnehmen. Dasselbe gilt für Erlebnis- und Spaßbäder. Die Nutzungsbegrenzung auf Bahnenschwimmbecken entfällt.
4. Sport Die Ausübung von nicht-kontaktfreien Sportarten ist ab 15. Juni auch in geschlossenen Räumen für Gruppen bis zu zehn Personen, Verwandte in gerader Linie oder Angehörige von zwei Haushalten wieder möglich. Im Freien kann Kontaktsport in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden. In beiden Fällen muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer durch Datenerfassung sichergestellt werden. Auch Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport sind unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts auch in geschlossenen Räumen und Hallen wieder zulässig.
5. Kontaktbeschränkung und Mund-Nasen-Bedeckung Das MAGS teilt ferner mit, dass die grundsätzlichen Regelungen zur Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum und die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Bereichen mit Publikums- und Kundenverkehr bestehen bleiben . Die neue Fassung der Coronaschutz-Verordnung tritt am 15. Juni 2020 in Kraft und gilt vorerst bis zum 1. Juli 2020.

Schließung der Kindertageseinrichtung "Kalkweg"
8. Juni - Bei den vom 3. bis 5. Juni durchgeführten freiwilligen Beprobungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kindertageseinrichtungen, wurde eine Mitarbeiterin der städtischen Kita "Kalkweg" in Wanheimerort, positiv getestet. Die positiv getestete Mitarbeiterin stand im regelmäßigen und direkten Kontakt zu den von ihr betreuten Kindern. Aus diesem Grund wurde für die betroffenen Kinder eine Quarantäne vom 5. bis 19. Juni durch das Gesundheitsamt Duisburg ausgesprochen.
Die betroffende Mitarbeiterin stand darüber hinaus auch im direkten Kontakt zu weiteren Kolleginnen und Kollegen der Kita "Kalkweg". Für diese wurde ebenfalls eine Quarantäne vom 4. bis 18. Juni durch das Gesundheitsamt ausgesprochen. Zur Begrenzung einer weiteren Ausbreitung innerhalb der Kita "Kalkweg", wird diese daher vom 8. bis 12. Juni vorübergehend geschlossen. Über eine darüberhinausgehende Schließung wird noch gesondert entschieden

Kita "Am Holderbusch" vorsorglich geschlossen

03. Juni - In der städtischen Kindertageseinrichtung "Am Holderbusch" in Duisburg-Rheinhausen wurde eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet. Die bis dahin symptomfreie Mitarbeiterin erhielt am 3. Juni das Ergebnis der Testung und wurde umgehend unter Quarantäne gestellt. Unter Würdigung der Gesamtsituation bleibt die Einrichtung nun für eine Woche geschlossen.  
Alle Mitarbeiter und Kinder, die zuletzt Kontakt mit der betroffenen Mitarbeiterin hatten, werden getestet. Die Mitarbeiterinnen und Eltern werden durch das Jugendamt und Gesundheitsamt über den aktuellen Stand und das weitere Vorgehen informiert. Alltagsmasken für Beschäftigte an Schulen Mit Erlass des Ministeriums für Schule und Bildung NRW vom 12. Mai 2020 wurden die Schulträger gebeten, den Lehrkräften und sonstigem Landespersonal an öffentlichen Schulen Alltagsmasken gegen Kostenerstattung durch das Land zur Verfügung stellen.
Die Stadt Duisburg hat diese Regelung aufgegriffen und auf alle an den Schulen Beschäftigte (Lehrkräfte, Sekretärinnen, Hausmeister, Betreuungskräfte etc.) ausgeweitet. Insgesamt werden rund 18.000 Masken durch die Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Die Auslieferung hat bereits begonnen und wird in den kommenden Tagen fortgesetzt.



Umstellung des Verfahrens zur Bekanntgabe der Testergebnisse
02. Juni 2020 - Nachdem es in den letzten Tagen vermehrt Probleme mit der Übermittlung von Testergebnissen aus dem Zuständigkeitsbereich der Kassenärztlichen Vereinigung gegeben hat, wird das Verfahren zur Übermittlung der Ergebnisse umgestellt. Personen, bei denen der Coronatest positiv ist, erhalten dieses Testergebnis unmittelbar und ohne Umwege vom Gesundheitsamt. Das Gesundheitsamt ermittelt dann in einem Telefongespräch die Kontaktpersonen, berät den Patienten über weitere Schritte und legt die Quarantänezeit fest.
Alle Personen, die negativ getestet werden, erhalten ihr Ergebnis auf dem Postweg direkt vom Labor, also nicht über den Arzt, der den Coronatest angeordnet hat. Die Patienten werden dennoch gebeten, die Testergebnisse mit ihrem Arzt zu besprechen, damit dieser gegebenenfalls weitere Schritte einleiten kann. Auch bei gesundheitlichen Beschwerden ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Die Testergebnisse der Labors liegen inzwischen im Regelfall binnen drei Tagen vor, so dass jeder, der nach vier Tagen nicht durch das Gesundheitsamt kontaktiert wurde, in der Regel davon ausgehen kann, dass er negativ auf das Coronavirus getestet wurde.


Rückverfolgung von Kontaktpersonen
Um Corona-Infektionsketten zukünftig noch besser nachverfolgen zu können, müssen in Fällen des Zusammentreffens mehrerer Personen (zum Beispiel bei einem Hotel-, Friseur oder Restaurantbesuch), entsprechende Daten erhoben werden. Demnach sind Listen auszulegen, in welchen Name, Adresse und Telefonnummer und ggf. der Zeitraum des Aufenthaltes bzw. Zeitpunkt von An- und Abreise einzutragen sind. So soll sichergestellt werden, dass Personen, die mit einem Corona-Infizierten Kontakt hatten (Gäste, Besucher, Kunden, etc.), schneller ausfindig gemacht werden können.
Diese Regelungen zur Rückverfolgung von Kontaktpersonen wurde nun in die aktuelle Coronaschutzverordnung (§ 2a) aufgenommen und dort näher erläutert. Bislang fand sich lediglich ein entsprechender Hinweis in der Anlage "Hygiene- u. Infektionsschutzstandards" zur Coronaschutzverordnung, allerdings ohne konkrete Vorgaben zur Umsetzung.

Testungen in Seniorenheimen
Die Stadt Duisburg setzt ihr Testkonzept fort und führt weiterhin zahlreiche Coronatests in Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen durch. Mittlerweile wurden 31 Einrichtungen, zum Teil wiederholt, getestet. Insgesamt wurden 2000 Bewohner und 1900 Mitarbeiter getestet. Bei 201 Personen wurde eine Infektion mit Covid-19 festgestellt.
„Nur auf diese Weise können wir uns ein genaues Bild von der Lage vor Ort machen. In diesen besonders gefährdeten Bereichen ist das frühzeitige und intensive Testen von großer Bedeutung, um die Infektionskette frühzeitig zu unterbrechen“, so Gesundheitsdezernent Dr. Ralf Krumpholz.
Neben den Coronatests finden regelmäßig Begehungen von Vertretern des Amtes für Soziales und Wohnen und des Gesundheitsamtes in den Einrichtungen statt. Überwiegend sind die Duisburger Einrichtungen gut für die besonderen hygienischen Anforderungen durch die Corona Pandemie vorbereitet.

Wechsel Leitung Krisenstab
Nach drei arbeitsreichen Monaten übernimmt Stadtdirektor Martin Murrack die Krisenstabsleitung von  Dr. Ralf Krumpholz. Oberbürgermeister Sören Link dankte Dr. Ralf Krumpholz ausdrücklich für den Arbeitseinsatz in den letzten Monaten und die erfolgreiche Arbeit. Als Gesundheits- und Feuerwehrdezernent wird er das Thema "Pandemiebekämpfung" weiter eng begleiten.

Konzept der Massentests in Duisburg
Die Stadt Duisburg verfolgt nach wie vor das Konzept der Massentests von vulnerablen (gefährdeten)Gruppen, insbesondere in Pflege- und Senioreneinrichtungen. Allein seit dem 11. Mai wurden insgesamt 1.118 Bewohner und Mitarbeiter in 8 Pflege- und Senioreneinrichtungen getestet. Bis Ende nächster Woche werden sechs weitere Pflege- und Senioreneinrichtungen getestet (593 Bewohner und Mitarbeiter).



Neuregelung Kitas
Ab dem 28. Mai 2020 dürfen alle Kinder, die am 1. August 2020 schulpflichtig oder im Schuljahr 2020/2021 vorzeitig in die Schule aufgenommen werden, wieder in den Kindertageseinrichtungen , Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen betreut werden.



Folgende Änderungen der CoronaSchutzverordnung sind ab dem 20. Mai, gültig:

Das Verbot des Picknickens im öffentlichen Raum ist aufgehoben. Die geltenden Abstandsregeln sind aber auch beim Picknicken einzuhalten. Der öffentliche Raum ist aber nach wie vor kein angemessener „Veranstaltungsraum“, sodass das Grillen dort ausdrücklich weiterhin untersagt bleibt..
Das Verbot für Tattoo- und Piercing-Studios ist ebenfalls aufgehoben. Es sind aber strenge Hygiene- und Infektionsschutzstandards zu beachten. Im Hinblick auf die Bewirtung von Gästen in Gastronomie und auch in Beherbergungsbetrieben wird klargestellt, dass diese sich im Moment nur auf die privilegierten Personengruppen (Familien oder Mitglieder aus maximal zwei Hausgemeinschaften) bezieht.
Firmenveranstaltungen oder Privatfeiern sind bis auf Weiteres nicht zulässig, auch wenn sie im privaten Kontext oder in der Firma zulässig wären.
Beim Sport wurde klargestellt, dass sogenannte kontaktgeneigte Sportarten zwischen den privilegierten Personengruppen zulässig sind. Mit der Zulässigkeit von zwei Hausgemeinschaften kann daher auch ein „festes Doppel“ im Tennis stattfinden, so wie das bisher schon bei Tanzschulen mit festen Partnern zulässig war.
In Freibädern und Fitnessstudios ist die Nutzung von Duschen und Umkleiden unter strenger Einhaltung des Mindestabstands erlaubt.
Bei den Bildungs- und Kulturangeboten wurde jetzt eine Regelung für sogenannte atmungsintensive Proben (Gesang, Blasinstrumente) aufgenommen. Hier ist nach wie vor große Zurückhaltung geboten. So ist hierbei ein Abstand von zwei Metern zwischen Personen, beim Singen sogar drei Meter zwischen Personen und sechs Meter in Ausstoßrichtung, zulässig. Die Raumgröße muss mindestens zehn qm pro Person betragen.
In Musikschulen ist der Unterricht für Gruppen und Ensembles mit mehr als sechs Teilnehmern untersagt.
Bei standesamtlichen Trauungen ist nun das Zusammentreffen vor dem Raum der Trauung zugelassen, wobei sich eine Personenbeschränkung automatisch aus dem Mindestabstand im Trauzimmer und der Größe des Zimmers ergibt. Zulässig ist das dem Anlass angemessene Zusammentreffen der Gäste vor dem Ort der Trauung und bedeutet zugleich keine Party vor dem Standesamt.

Umzug des zentralen Sichtungs- und Probezentrum zur Glückauf-Halle in Homberg
Duisburg, 19. Mai 2020 - Am kommenden Montag geht an der Glückauf-Halle das neue Test-Zentrum-Abstrich (TZA) als Kooperation zwischen der KV-Nordrhein und der Stadt Duisburg in Betrieb. Am neuen Test-Zentrum werden keine Sichtungen mehr vorgenommen. Die Sichtung obliegt ausschließlich den zuständigen Hausärzten oder, außerhalb der Dienstzeiten der Hausärzte, dem Kassenärztlichen Notdienst.
Die ursprünglich eingeführte Sichtung in einem zentralen Sichtungszentrum diente ausschließlich der Entlastung des Hausarztsystems zu Beginn der Corona-Pandemie.
Die stetig abnehmenden Sichtungszahlen der letzten Wochen machen einen weiteren Betrieb eines Sichtungszentrums zur Zeit nicht notwendig. Im TZA werden ausschließlich Patienten abgestrichen (beprobt), welche durch ihren zuständigen Hausarzt eine Überweisung bekommen bzw. angefordert haben. Diese wird entweder persönlich abgeholt und zum Test mitgebracht oder kann durch den Hausarzt an das TZA gefaxt oder gemailt werden.

Änderung der CoronaSchVO zum 16. Mai 2020
Das Land NRW hat die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) und dazugehörige Anlagen zum 16.05.2020 weiter angepasst. Anbei finden Sie die wichtigsten Änderungen:
• Piercingstudios werden Tattoostudios gleichgestellt und dürfen bis auf weiteres nicht öffnen
• Toiletten in öffentlichen und privaten Sportanlagen dürfen genutzt werden
• Wahlkampfstände von Parteien sind nunmehr zulässig
• Freibäder dürfen unter Einhaltung bestimmter Hygienestandards zum 20.05.2020 öffnen Übernachtungen
• ab dem 18. Mai 2020 ist das Übernachten zu touristischen Zwecken in Beherbungsbetrieben (Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, u.ä. Einrichtungen) für Personen zulässig, die ihren Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union, der Schweiz, Islands, Liechtensteins, Norwegens, oder des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland haben.
• in Ferienhäusern, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen ist das Übernachten ebenfalls nur Personen gestattet, die ihren Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union, der Schweiz, Islands, Liechtensteins, Norwegens, oder des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland haben.
• auch in Beherbungsbetrieben gilt die Kontaktregelung aus §1 CoronaSchVO (Personen aus max. zwei häusliche Gemeinschaften oder Verwandte gerade Linie. Gastronomiebetriebe
• in Gastronomiebetrieben können neben an den Tischen servierten Tellergerichten nun auch Selbstbedienungsbuffets unter strengen Auflagen angeboten werden. Bei einem derartigen Buffetangebot müssen die Gäste direkt vor der Nutzung des Buffets ihre Hände an bereitgestellten Desinfektionsspendern desinfizieren und einen Mund-Nase-Schutz tragen.
• Wellnessbereiche etc. bleiben, wie auch solitäre Wellnesseinrichtungen, Saunen etc., derzeit geschlossen.
• die Bußgeldvorschriften zur Coronaschutzverordnung wurden ebenfalls angepasst. Dabei wurde klargestellt, dass Gastwirte für die Organisation ihrer Betriebe verantwortlich sind.
• ergänzend wird seitens des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales auf Folgendes hingewiesen: • Gäste einer Gaststätte sind für die Einhaltung der Vorgaben zum Kontakt von Personengruppen nach § 1 Absatz 2 der Coronaschutzverordnung eigenverantwortlich. Gastwirte müssen ihre Gäste auf die Einhaltung dieser Regelung (z.B. durch Aushang oder Ansprache) hinweisen, sind aber nicht für die Befolgung verantwortlich.
• Gesichtsvisiere, die nicht wie Mund-Nase-Schutzmasken eng am Gesicht anliegen, verhindern nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts nicht die Freigabe von infektiösen Aerosolen. Daher dürfen diese Visiere in Gaststättenbetrieben vom Personal nur aus gesundheitlichen Gründen getragen werden, und auch nur, wenn kein direkter Kundenkontakt besteht.



Kindertagesstätten und Kindertagespflege (Stand 11. Mai 2020, 17 Uhr)
Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder hat beschlossen, dass die Kindertagesstätten und Kindertagespflege schrittweise wieder geöffnet werden sollen. Konkret bedeutet das
- ab dem 14. Mai:
Die Kindertagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen wird geöffnet für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT).
Betroffene Eltern reichen die beigefügte (und im Internet zur Verfügung stehende) Erklärung mit entsprechenden Unterlagen in der Kita ein.
Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen (und  Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde) wieder in Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflegestellen betreut werden.
Die Kindertagespflegestellen mit ihrem familiennahen Betreuungsangebot werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
- ab dem 28. Mai:
Es ist geplant, dass die Kindertageseinrichtungen alle weiteren Vorschulkinder aufnehmen.
- ab 11. Juni:
Allen Kindern soll wieder der Besuch ihrer Einrichtung oder ihrer Kindertagespflegestelle ermöglicht werden. In welchem Umfang dies möglich ist, kann heute noch nicht seriös prognostiziert werden. Dies wird fortlaufend vor dem
- Hintergrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens,
- den Erfahrungen aus den vorangegangenen Schritten und
- aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den beteiligten Partnern
auf Landesebene beraten und entschieden werden.
Alle Voraussetzungen, die ein solcher Schritt erfordert – Hygienefragen, Personalfragen, pädagogische Aspekte – werden dabei genau geprüft und soweit erforderlich auch neue Empfehlungen herausgegeben.

 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (Stand 09.05., 16:45 Uhr)
Im Hinblick auf die am 13. September stattfindende Kommunalwahl ist künftig wieder das Aufstellen von Informationsständen der Parteien erlaubt. Allerdings werden diese nicht im sonst üblichen Umfang ausgestaltet sein. Zudem ist eine gleichmäßige Verteilung der Stände im öffentlichen Raum vorgesehen. Ideelle Informationsstände oder gewerbliche Informationsveranstaltungen sind im Mai nicht genehmigungsfähig.
Konzerte und Aufführungen in geschlossenen Räumen sind bis auf weiteres untersagt; die zuständigen Behörden können auf Grundlage eines strengen Hygienekonzeptes Ausnahmen für bis zu 100 Zuschauern zulassen. Im Freien sind ausschließlich Aufführungen unter Beachtung der bekannten Infektionsschutz- und Hygienevorkehrungen für maximal 100 Zuschauer zulässig.
Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen bleiben bis mindestens 31. August 2020 untersagt.
- Auch bei Proben in den o.a. zulässigen Einrichtungen sind die bekannten Infektionsschutz- und Hygienevorkehrungen sicherzustellen.
- Zuschauer haben keinen Zutritt zu den Proben.
Der Betrieb von Kinos bleibt untersagt. In Autokinos, Autotheatern usw. ist das Öffnen von Autoverdecken und Fenstern nicht mehr verboten.
Der Betrieb von Tanzschulen ist zulässig. Es ist ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Personen zu gewährleisten; bei Paartänzen ist die nicht-kontaktfreie Ausübung auf einen festen Tanzpartner beschränkt.
 Beim kontaktfreien Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport ist die Begleitung von Kindern bis 14 Jahren (vorher 12 Jahre) durch jeweils eine erwachsene Person zulässig.
- Die Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer bleiben weiterhin untersagt. Mehrere Personen, die unter § 1 Abs. 2 (Familienangehörige etc.) genannt sind, dürfen auch außerhalb sportlicher Betätigungen in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen zusammentreffen.
- Die vorgenannten Einrichtungen dürfen Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Versammlungen gem. § 13 Abs. 3 unter den dort genannten Voraussetzungen zur Verfügung stellen.
Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen bleiben bis mindestens 31. August 2020 untersagt. Ab dem 14. Mai 2020 sind Wettbewerbe in Profiligen (u.a. Fußball, Handball, Eishockey) zulässig, wenn die Verantwortlichen        
-        die arbeitsschutzrechtlichen Hygiene- und Schutzpflichten erfüllen,        
-        sich für die Reduzierung von Infektionsrisiken verantwortlich zeigen,        
-        der zuständigen Behörde ein geeignetes Infektionsschutzkonzept vorlegen.
- Zuschauern ist grundsätzlich der Zutritt zur Wettbewerbsanlage verwehrt;
- TV-Produktionen ist der Zutritt gestattet. Es ist außerdem zu gewährleisten, dass auch im unmittelbaren Umfeld der Anlage keine Ansammlungen durch die Austragung des Wettbewerbs verursacht werden.
Für das Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten sind keine Ausnahmeerlaubnisse mehr erforderlich.
•  Der Betrieb von Freizeitparks und Indoor-Spielplätzen ist nach Vorlage eines von der zuständigen Behörde genehmigten Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zulässig.
- Bars, Clubs und Diskotheken dürfen nicht öffnen. Gleiches gilt für Hallenschwimmbäder, Saunen und ähnliche Einrichtungen.
Der Betrieb von Spielhallen, Wettbüros und ähnlichen Einrichtungen sowie das Automatenspiel in Spielbanken ist unter Einhaltung der bekannten Infektions- und Hygienestandards zulässig. Alle Handelseinrichtungen können unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands-, Zutritts- und Hygieneregeln wieder öffnen.
- Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro 10 qm Verkaufsfläche nicht übersteigen. Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen bleiben untersagt. Die Leistungserbringung von Kosmetik-, Nagel-, Maniküre- und Massagestudios ist unter Einhaltung der festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards zulässig. Körperbezogene Dienstleistungen (z.B. Sonnenstudios) sind bei strikter Beachtung der allgemeinen Hygiene und Infektionsschutzregeln sowie bei einer möglichst kontaktarmen Erbringung zulässig.
Tätowieren bleibt bis auf weiteres unzulässig.
Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz benötigen nicht mehr eine gesonderte Ausnahmeerlaubnis nach der CoronaSchVO. Es ist sicherzustellen, dass der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Personen eingehalten wird. Alle Beerdigungen sind unter Einhaltung der bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen zulässig (vorher nur Erd- und Urnenbestattungen).
 Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbissen, (Eis)Cafés, öffentlich zugänglichen Mensen und Kantinen sowie anderen Einrichtungen der Speisegastronomie ist unter Einhaltung der festgelegten Hygiene- und Infektionsstandards zulässig. Am selben Tisch dürfen gemeinsam nur Personen sitzen, die zu den in § 1 Abs. 2 (Familienangehörige, zwei häusliche Gemeinschaften etc.) genannten Gruppen gehören.
- Damit entfällt zugleich das Verbot zum Verzehr von Speisen rund um die Verkaufsstelle. (bisher 25 bzw. 50 Meter)
- Gastronomische Betriebe dürfen weiterhin Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Versammlungen gem. § 13 Abs. 3  CoronaSchVO zur Verfügung stellen. Dies gilt auch mit gastronomischem Angebot.
Ab dem 18. Mai 2020 sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken für Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, in Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnlichen Beherbergungsbetrieben zulässig.
-  Für Personen die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen zulässig. Bei der Beherbergung von Gästen, bei ihrer gastronomischen Versorgung sowie beim Betrieb von Gemeinschaftseinrichtungen auf Campingplätzen sind die festgelegten Hygiene- und Infektionsstandards zu beachten.

Schließung des Sichtungs- und Probenzentrums an den Wochenende
Aufgrund der geringen Anfragen wird an den Wochenenden der Betrieb des Sichtungs- und Testzentrums an der schauinsland-reisen-arena vorerst eingestellt. Im Bedarfsfall wird darum gebeten, zunächst den kassenärztliche Notdienst unter 116 117 anzurufen.
 


Umsetzung der neuen Coronaschutzverordnung NRW v. 06.05.2020 in Duisburg  
Gaststätten dürfen ab 11.05. wieder öffnen!
Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe bleiben zu

Duisburg, 07. Mai 2020 - Die neue Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat auch für das Leben in Duisburg zahlreiche Auswirkungen. Vorangegangen war ein Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs der Länder am vergangenen Mittwoch. Grundsätzlich gelten auch künftig die entsprechenden Abstands- und Hygieneregeln. Die Einhaltung der Coronaschutzverordnung wird wie bisher durch das Bürger- und Ordnungsamt mit Unterstützung der Polizei nachgehalten.

Für Duisburg bedeutet dies:

·        Ab dem 11. Mai dürfen sich im öffentlichen Raum Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen. Die allgemeine Abstandsregel von 1,5 Metern besteht weiterhin.

·        Ebenfalls ab dem 11. Mai ist ein gastronomisches Angebot in Speisegaststätten zulässig, sofern im Innen und/oder Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots gewährleistet ist und ein Infektionsschutz- und Hygienekonzept durch die Betriebe vorliegt. Buffet-Angebote mit offenen Lebensmitteln bleiben weiterhin nicht zulässig.

·        Die touristische Nutzung und der Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen) wird ab 11. Mai ermöglicht.

·        Freizeitparks, Ausflugsschiffe, Touristeninformationen, Fahrrad- und Bootsverleihe dürfen ab 11. Mai öffnen.

·        An Christi Himmelfahrt, 21. Mai, werden Hotels auch für Touristen wieder geöffnet. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit einem verpflichtenden Hygieneschutzkonzept sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen.

·        Bis zum Pfingstwochenende (ab 30. Mai 2020) sollen auch Thermen und Schwimmbäder, Spaßbäder und Wellness-Einrichtungen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten wieder öffnen dürfen.

·        Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

·        Geschäfte dürfen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (eine Person pro 10 qm Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen dürfen. Für „körpernahe Dienstleistungen” wie Massagestudios, Kosmetiker und Tattoo-Studios werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.

·        Keine Veränderungen gibt es bei Großveranstaltungen. Diese bleiben bis 31. August 2020 untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen. Ab 30. Mai 2020 sollen Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen wieder stattfinden können.

·        Ab dem 30. Mai ist die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern geplant, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

·        Seit heute, 7. Mai, ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet. Dies betrifft auch zahlreiche Bolzplätze in unserem Stadtgebiet. Es wird jedoch eindringlich darauf hingewiesen, dass diese zunächst lediglich für den kontaktlosen Sportbetrieb freigegeben werden. Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleistet sein. Die Verantwortung zur Einhaltung obliegt den Nutzern. Die Vereine werden über die Internetseite von DuisburgSport und seitens des SSB über die Öffnung informiert.

·        Für den Bäderbereich werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die von DuisburgSport betriebenen Freibäder (in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung und der Wetterlage) ab dem 20. Mai unter Berücksichtigung der entsprechenden Hygieneregeln für das Publikum öffnen können. Die Hallenbäder werden so vorbereitet, dass eine Öffnung zum 30. Mai möglich ist.

·        Das Internationale Jugend- und Kulturzentrum „Kiebitz“ in Duisburg-Marxloh nimmt ab dem 11. Mai ebenfalls wieder seinen Dienstbetrieb auf. Auch hier wird es ein Hygiene- und Schutzkonzept geben, so dass ein eingeschränkter Regelbetrieb der Jugend- und Kulturarbeit möglich sein wird.

·        Das Internationale Zentrum (IZ) am Innenhafen wird für die Besucher- und Nutzergruppen, vorbehaltlich der weiteren Entwicklung, wieder zum 2. Juni geöffnet. Unter Beachtung der bis dahin erarbeiteten Schutzkonzepte wird es den Gruppen wieder möglich sein, ihre Treffen, Proben, Angebote und Versammlungen abzuhalten.

·        Die Schauspielaufführungen im Juni wurden noch nicht abgesagt und werden auf ihre Durchführbarkeit hin überprüft. Auch im Bereich der Duisburger Philharmoniker werden nicht nur die bisher geplanten Konzerte noch einmal neu bewertet, sondern auch geprüft, was im Rahmen der neuen Regeln zusätzlich angeboten werden kann. Möglich ist, dass zumindest einen Teil der Konzerte im Jubiläumshain und im Volkspark Rheinhausen durchgeführt werden kann.

·        Nach der Zentralbibliothek, die seit dem 29. April wieder geöffnet ist, werden ab dem 12. Mai die Bezirksbibliotheken in Hamborn, Walsum, Meiderich, Rheinhausen und Homberg-Hochheide wieder öffnen. Diese Bibliotheken werden dann wieder zu den üblichen Öffnungszeiten von Dienstag bis Samstag den Kunden zur Verfügung stehen - mit den durch die Coronaschutzverordnung vorgegebenen Einschränkungen.Die Bezirksbibliothek Buchholz befindet sich in der obersten Etage des Bezirksamts Süd und verfügt über keinen separaten Zugang. Daher kann die Bezirksbibliothek Buchholz leider noch nicht öffnen. Ab dem 12. Mai wird aber der „Bib to go“-Service angeboten. Hier besteht die Möglichkeit, nach vorheriger Terminabsprache per Telefon oder per e-Mail ausgeliehene Medien zurückzugeben und neue Medien auszuleihen. Sobald das Bezirksamt Süd eine andere Zugangsmöglichkeit ermöglicht, wird auch die Bezirksbibliothek Buchholz wieder geöffnet.

·        Ab 11. Mai sind Veranstaltungen in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen inklusive Prüfungswesen auch in großen Räumen zulässig, wenn es zusätzlich zu Abstands- und Hygieneauflagen unter 100 Teilnehmer bleibt. Ebenfalls wieder möglich sind sportliche Angebote der Kinder- und Jugendarbeit. Ab dem 30. Mai sind auch Angebote der Gesundheitsbildung in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen zulässig. Ebenso ist ein eingeschränkter Regelbetrieb der Jugendarbeit, Jugendkulturarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz möglich. Ferienmaßnahmen können vornehmlich ortsnah aufgenommen werden, ebenso Gruppenfahrten (z.B. der Jugendverbände). Abschlussbezogene Kurse der Volkshochschule, wie jene des Zweiten Bildungswegs, haben den Unterricht bereits wieder aufgenommen oder starten in diesen Tagen. Um in voller Kursstärke die Auflagen von fünf Quadratmeter pro Teilnehmer und einem Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten zu können, wurden viele dieser Kurse zeitversetzt in den VHS-Saal verlegt. Nach Vorgaben des Landes finden Kurse der Gesundheitsbildung an Volkshochschulen bis zum 30. Mai nicht statt. Auf Anweisung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge werden Integrationskurse im Präsenzunterricht bis auf weiteres ausgesetzt. Onlinegestützte Ersatzangebote laufen weiter. Einbürgerungstests und Sprachprüfungen werden wieder angeboten, sobald die Freigabe der zuständigen Bundesbehörden vorliegt.
Zurzeit prüft die VHS, welche weiteren Kurse unter den einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen ihren Unterricht wieder aufnehmen und welche zurzeit nicht mehr fortgeführt werden können. Alle Teilnehmer werden schnellstmöglich unterrichtet, was weiterlaufen kann und was nicht. Die Volkshochschule bietet Termine und Beratungen im Stadtfenster und in den Geschäftsstellen ausschließlich nach vorheriger telefonischer Vereinbarung an, es gibt noch keinen freien Zugang außerhalb der bereits stattfindenden Kurse. Auch Bildungsberatungen können wieder telefonisch unter 0203/283-5708 oder per E-Mail (bildungsberatung@stadt-duisburg.de) verabredet werden.Stadtbibliothek und VHS haben außerdem verabredet, dass die Kunden der Stadtbibliothek den Haupteingang nutzen und die Kunden der VHS den Seiteneingang an der Universitätsstraße. Auf den Verkehrswegen des Gebäudes müssen Mund-Nasen-Masken getragen werden. Weiter Verhaltensregeln sind im Gebäude ausgeschildert.

·        In der Musik- und Kunstschule (MKS) sind folgende Aktivitäten wieder möglich: Einzelunterricht und Unterricht in Kleingruppen wird ab dem 7. Mai im Haupthaus und ab dem 11. Mai auch in den Bezirksstellen wieder aufgenommen. Für Blasinstrumente und Gesang werden derzeit noch höhere Schutzmöglichkeiten geprüft. Hier erwartet die MKS Handlungsempfehlungen auf der Grundlage mehrerer Expertisen von Musikmedizinern am 12. Mai. Wenn diese zeitnah umgesetzt werden können, erfolgt voraussichtlich die Wiederaufnahme dieser Fächer am 14. Mai. Orchester und Ensembles organisieren ihre Probenpläne so, dass jeweils maximal sechs Spieler gemeinsam musizieren und proben können.
Gruppenunterrichte in der elementaren Musikerziehung und dem Kunstbereich werden in reduzierter Gruppenstärke ab dem 14. Mai wieder angeboten. Der Unterricht wird bei Gruppen, die die zugelassene Gruppengröße übersteigen, im vierzehntägigen Wechsel organisiert. Ob und inwieweit auch Unterricht mit den Kooperationspartnern in den Grundschulen und weiterführenden Schulen angeboten werden kann, wird noch geprüft. Trotz des nun wieder beinahe vollständig möglichen Angebotes bietet die MKS für Schüler, die zur Risikogruppe von Covid-19 gehören, weiterhin die Möglichkeit an, anstelle des Präsenzunterrichtes die in den letzten Wochen etablierten Ersatzangebote zu nutzen.

·        Die Bürgerhäuser Neumühl und Hagenshof sowie das Konferenz- und Beratungszentrum „Der kleine Prinz“ sollen unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen sowie unter Beachtung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen ab dem 30. Mai wieder geöffnet werden.

·        Ab heute, 7. Mai, sind alle 304 Spielplätze wieder geöffnet. Hier gilt für Begleitpersonen, dass das Abstandsgebot von 1,5 Metern zu anderen Personen, die nicht zur Familie oder häuslichen Gemeinschaft gehören, eingehalten werden muss. Unser Appell an die Familien: Spielplätze bitte nur nutzen, wenn sie nicht überfüllt sind.

·        Hinsichtlich der Betreuung in den Kindertageseinrichtungen erwarten wir bis zum Ende dieser Woche weitere Informationen zur schrittweisen Öffnung. Gleiches gilt für die Kindertagespflege. Weitere Informationen folgen.

·        Über die Öffnung von Jugendzentren, allerdings nur für sogenannte Bildungsangebote (zum Beispiel Hausaufgabenhilfe, Bewerbungstraining) informieren wir ebenfalls gesondert. Das Jugendamt erarbeitet derzeit gemeinsam mit den freien Trägern von Jugendzentren verschiedene Konzepte unter Beachtung des Gesundheits- und Infektionsschutzes. Das Jugendamt erstellt derzeit außerdem ein Konzept betreffend der alljährlichen Stadtranderholung. Hier wird derzeit geprüft, ob und unter welchen Bedingungen diese stattfinden kann.

Auch für die Schulen ergeben sich in den kommenden Tagen Neuregelungen.

        Schulbeginn ab 11. Mai:

·        Grundschulen:
Ab Montag werden wieder alle Jahrgänge der Grundschule unterrichtet und zwar pro Wochentag jeweils ein Jahrgang.

·        Hauptschulen, Realschulen, Sekundarschulen (Sekundarstufe I):
Neben der Jahrgangsstufe 10 kommen ein bis zwei weitere Jahrgänge zum Unterricht, ebenfalls in einem rollierenden System (welche dies jeweils sind, entscheidet jede Schule selbst). Die Notbetreuung der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird aufrechterhalten. Der Unterricht wird auch an Ganztagsschulen in der Sekundarstufe I auf den Vormittag beschränkt. Ein Ganztag findet bis zu den Sommerferien aus Gründen des Infektionsschutzgesetzes nicht statt (zum Beispiel Mensa und Durchmischung von Schülergruppen).

·        Gymnasien und Gesamtschulen:
Hier beginnen Schüler, die im nächsten Jahr die Abiturprüfung ablegen (Qualifikationsphase 1). Wenn darüber hinaus räumliche und personelle Kapazitäten zur Verfügung stehen, ist die Beschulung weiterer Lerngruppen bzw. Jahrgangsstufen möglich. Die Notbetreuung der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird aufrechterhalten.

·        Weiterbildungskollegs:
Hier beginnen die Studierenden des fünften Semesters, die im Herbst ihre Abiturprüfungen ablegen; gegebenenfalls auch die des vierten Semesters.

·        Förderschulen:
Auch hier werden Lerngruppen in allen Jahrgangsstufen in einem rollierenden System gebildet.
Ausnahme: Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung. Hier ruht der Unterrichtsbetrieb noch bis zum 15. Mai.

Schulbeginn ab 26. Mai:

·        Gymnasien und Gesamtschulen:
Alle noch fehlenden Jahrgangsstufen beginnen wieder mit dem Unterricht -je nach vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten- und möglichst in gleichem Umfang.

Schulbeginn noch unklar:

·        Berufskollegs:
Hier gibt es in Kürze gesonderte Regelungen.

Für alle oben genannten Schulen gilt:
Alle Schulleitungen erarbeiten einen individuellen, transparenten und verbindlichen Plan, welcher Jahrgang bzw. welche Lerngruppe an welchem Wochentag zur Schule kommt.
Es gelten die bekannten Hygienevorschriften (Abstandsregelung, Mund-Nasen-Bedeckung sofern Mindestabstand nicht gewährleistet, kein Köprperkontakt, regelmäßigen Händewaschen, Einhalten der Husten- und Niesettikette), sowie besondere Vorkehrungen für den Schulbetrieb, Ausstattung und Reinigung.



Veränderte Coronaschutzverordnung

Duisburg, 02. Mai 2020 - Die Veränderte Coronaschutzverordnung gilt ab Montag: Spielplätze, Zoos und Museen dürfen wieder öffnen, auch Friseur- und Fußpflegeleistungen möglich.
Die neue Fassung der Coronaschutzverordnung gilt ab Montag, 4. Mai. Damit werden viele Beschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai verlängert - zum Beispiel die von Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum sowie die persönlichen Verhaltenspflichten, die das Abstandsgebot und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung umfassen.
Allerdings werden mit der neuen Verordnung auch einige weitere Lockerungen eingeführt. Veröffentlicht wurde die neue Fassung gestern von der Landesregierung, nachdem sich Bund und Länder am Donnerstag zu Gesprächen getroffen hatten.
1. Versammlungen, Veranstaltungen und Bildungsangebote Versammlungen zur Religionsausübung Versammlungen zur Religionsausübung finden unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt.
In Duisburg werden die beiden großen christlichen Kirchen bis Ende Mai noch keine Gottesdienste feiern. Ausnahmen einzelner Gemeinden kann es geben. Auch spricht sich der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland für eine vorsichtige und schrittweise Öffnung der Moscheen in Abstimmung mit Behörden und Experten aus. Die Merkez-Moschee wird daher noch nicht öffnen.
Der Krisenstab der Stadt Duisburg empfiehlt, sich diesem Vorgehen der Kirchen und Religionsgemeinschaften anzuschließen. Sollten dennoch Gottesdienste bereits jetzt stattfinden, dürfen nicht mehr als eine Person pro zehn Quadratmeter Raumfläche daran teilnehmen.
Großveranstaltungen
Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Dazu zählen unter anderem:
-        Volksfeste (nach Paragraf 60b der Gewerbeordnung)
-        Jahrmärkte (nach Paragraf 68 der Gewerbeordnung)
-        Kirmes-Veranstaltungen
-        Stadt-/Dorf- und Straßenfeste
-        Sportfest,  chützenfest, Weinfeste, Musikfeste und Festivals
Alle anderen Veranstaltungen und Versammlungen bleiben bis auf weiteres untersagt.
Ausgenommen sind hiervon beispielsweise Blutspende-Termine, Vorbereitungsversammlungen zur Kommunalwahl oder Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien von öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereinen.
Bildungsangebote und Prüfungen Bildungsangebote in Volkshochschulen, Musikschulen sowie sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen sind wieder zulässig.
Auch dürfen Unterrichtsveranstaltungen in Behörden und Betrieben im Rahmen von Vorbereitungsdiensten und Berufsaus-, -fort- und -weiterbildungen sowie die dazugehörigen Prüfungen wieder stattfinden.
Für alle gilt jedoch, dass geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Einhaltung des Abstandsgebots und zur Begrenzung des Zutritts sichergestellt werden.
2. Freizeit, Kultur und Spielplätze
Die öffentlichen Spielplätze werden in Duisburg ab Donnerstag 7. Mai, wieder geöffnet. Für Begleitpersonen gilt, dass das Abstandsgebot von 1,5 Metern zu anderen Personen, die nicht zur Familie oder häuslichen Gemeinschaft gehören, eingehalten werden muss, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Die Einhaltung dieser Regelungen wird kontrolliert.
Die Stadt appelliert an die Eigenverantwortlichkeit der Menschen, Spielplätze nur zu nutzen, wenn sie nicht überfüllt sind. Ansonsten können diese im Einzelfall auch wieder gesperrt werden. Städtische Museen Zulässig ist nun auch wieder der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen.
Die städtischen Duisburger Museen (Binnenschifffahrtsmuseum und Kultur- und Stadthistorisches Museum) haben entsprechende Vorbereitungen abgeschlossen und werden am Dienstag, 5.Mai, wieder öffnen. Wie in allen städtischen Gebäuden müssen die Abstandsregeln eingehalten und ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Das gilt auch für Lehmbruck Museum, dass ebenfalls ab Dienstag, 5. Mai, wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten besucht werden kann. Zudem wurde die Sonderausstellung „Lynn Chadwick. Biester der Zeit“ des bedeutenden britischen Künstlers bis zum 20. September 2020 verlängert.
Zoo Duisburg
Der Zoo Duisburg öffnet für Besucher wieder ab Mittwoch, 6. Mai. Zum Schutz der Besucher, Mitarbeiter und Tiere gelten besondere Regelungen: Das Delfinarium, Tierhäuser und die Spielplätze bleiben geschlossen. Um Abstandsregelungen zu gewährleisten, ist die Anzahl der Besucher, die sich zeitgleich auf dem Zoogelände aufhalten dürfen, auf 1.800 Personen begrenzt. Ist diese Maximalzahl erreicht, können erst dann wieder neue Besucher auf das Gelände, wenn andere Besucher den Zoo verlassen haben.
Zum Konzept zur Wiederöffnung gehört auch, dass der Zoo nur über den Haupteingang an der Mülheimer Straße zugänglich ist. Informationsschilder auf dem Zoogelände weisen auf die Verhaltens- und Hygieneregeln hin. Zudem setzt der Zoo gesondertes Personal ein, um Gruppenbildung zu vermeiden und die Einhaltung der Hygiene-Regeln zu kontrollieren.
3. Dienstleistungen und Handel Friseur- und Fußpflegeleistungen
Unter Beachtung von besonderen Hygiene- und Infektionsschutzstandards, die in einer Anlage zur Coronaschutzverordnung im Detail festgelegt sind, dürfen ab Montag auch wieder Friseurgeschäfte und die Fußpflege ihre Dienstleistungen anbieten. Großhandel und Großmärkte Weiterhin können Privatkunden auch ohne gewerblichen Nachweis in Großmärkten und im Großhandel einkaufen: Das Land Nordrhein-Westfalen hat diese Ausnahmeregelung zunächst bis zum 8. Mai verlängert.

Neuer und alleiniger Standort für Corona-Testzentrum Duisburg

Stadt Duisburg richtet ein zentrales Sichtungs- und Probezentrum an der SLR-MSV-Arena ein
Duisburg, 8. April 2020 - Um die Abläufe in den medizinischen Sichtungsstellen und dem Corona-Testzentrum zu optimieren, hat sich die Stadt dazu entschlossen, ab morgen, 9. April, nur noch ein zentrales Sichtungs- und Probezentrum zu betreiben. Dieses wird aktuell an der Schauinsland-Reisen-Arena im Neudorfer Süden eingerichtet. Aufgrund der zentralen Lage und einer guten Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr ist der neue Standort für alle Duisburger gut zu erreichen.
Wichtig: Alle bislang betriebenen Sichtungs- und Testeinrichtungen (Nord, Süd und West) werden aufgelöst und stehen ab morgen nicht mehr zur Verfügung.

Zur Vermeidung einer Infektionsverschleppung werden die medizinische Sichtungsstelle und die Corona-Testung weiterhin räumlich getrennt. Corona-Testung am ehemaligen Marathontor Duisburger, die von Ihrem Hausarzt zu einer Corona-Testung angemeldet wurden, begeben sich bitte zum Probezentrum am ehemaligen Marathontor der Schauinsland-Reisen Arena.
Das Probezentrum ist über die Bertaallee (Einfahrt gegenüber dem Restaurant „Mezzomar Seehaus“). Entgegen der bisherigen Verfahrensweise handelt es sich beim Probezentrum nicht um einen „Drive In“, so dass sich hier auch Personen testen lassen können, die keinen Pkw zur Verfügung haben. Wer gesundheitlich nicht in der Lage ist, dass Probezentrum aufzusuchen, hat die Möglichkeit, über den Hausarzt bei einem begründeten Verdacht auf eine COVID-19-Infektion ein mobiles Team zur Probeentnahme anzufordern.
Bitte beachten: Nur der Hausarzt kann den mobilen Test veranlassen. Medizinisches Sichtungszentrum am Haupteingang der MSV-Arena Das medizinische Sichtungszentrum befindet sich am Haupteingang der Schauinsland-Reisen-Arena. Dort können sich alle Duisburger melden, die aufgrund ihrer Symptome (z. B. Erkältung) zu ihrem Hausarzt oder in eine Notaufnahme gehen würden. Ziel der medizinischen Sichtungsstellen ist es, die knappen Kapazitäten der Krankenhäuser für Notfälle freizuhalten und die Hausarztpraxen zu entlasten. Rund um die Schauinsland-Reisen Arena sind Schilder aufgestellt, die zu den entsprechenden Stellen leiten.  
Das Sichtungs- und Probezentrum ist wochentags von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Dienst. Bitte beachten Sie, dass über die Notrufleitungen 112 und 110 keine Auskünfte zu Corona oder zu Testergebnissen zu erfahren sind. Halten Sie die Notrufleitungen unbedingt für Notrufe frei!

Zugänge zu den einzelnen Bereichen des SPZ – Quelle: Google.Earth

Wörter im Zusammenhang mit der Coronakrise

Corona kommt aus dem lateinischen und bedeutet hier Krone (Strahlenkranz), da das Virus viele Zacken hat. Das Virus (Erreger) soll ursprünglich auf einem
Markt für Meeresfrüchte in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetreten und dort von Fledermäusen verursacht sein.

SARS-CoV2- „Covid-19“: Schweres akutes Atemwegssyndrom Coronavirus 2” - eine Lungenkrankheit, die Ende 2019 entdeckt wurde.

Anzeichen für eien Ansteckung:

  • Husten,

  • Schnupfen,

  • Kratzen im Hals

  • Fieber.

Manchmal auch Durchfall.

  • Probleme beim Atmen

  •  Lungen-Entzündung.


Pandemie: Seuche, die sich in der gesamten Welt verbreitet. Wird von der WHO (Weltgesundheitsorganistion - World Health Organisation) mit Sitz in Genf (Schweiz) ausgerufen wird, wenn sich die weltweite Verbreitung abzeichnet. Die Covid-19-Pandemie wurde von der WHO am 11. März 2020 von
Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus  ausgerufen.
Das Wort Pandemie selbst setzt sich aus den altgriechischen Wörtern "pan" (alles)"demos" (Volk). Pandemie sagt inhaltlich nichts über die Art der Krankeit aus, es geht ausschließlich um die Verbreitung.
Das Gegenstück zur Pandemie ist die Epedemie, die nur örtlich begrenzt ist.

Bakterien, Viren und Bakteriophagen
Im Gegensatz zu Viren sind Bakterien aber lebende Wesen, die einen Stoffwechsel haben, sich bewegen und vermehren.
Bakterien kommen fast überall vor.Der Menschen hat viele Bakterien in sich. Manche machen krank, andere viele sind nützlich und helfen dem Menschen, gesund zu bleiben. Wie alle Lebewesen können auch Bakterien von Viren befallen und zerstört werden. Viren, die Bakterien infizieren, heißen Bakteriophagen.
Wichtig im Kampf gegen Viren ist das körpereigen Immunsystem:

Es besteht aus unterschiedlichen Zellen, die schädliche Bakterien und Viren erkennen und diese unschädlich machen können, sich in den meisten Fällen merkt, welche Krankheitserreger es bereits bekämpft hat und bekämpft die bekannten Erreger. Das Corona-Virus ist für das Immunsystem jedes Menschen neu.


Hamsterkäufe: Treten auf, wenn Menschen glauben, sich in Notzeiten stark bevorraten zu müssen
Homeoffice: Verlagerung der beruflichen Arbeit von der Arbeits- oder Dienststele in die häusliche Wohnung per Internet.

Social Distancing: Abstand halten  -mindestens 1,5 Meter
Regelmäßig und gründlich mit Seife die Hände waschen
Möglichst nicht ins Gesicht fassen
Niesettikette: In die Armbeuge husten oder niesen

Mundschutz: Mund-Nasenschutz. Mit einem Mundschutz um andere Menschen vor einer Tröpfcheninfektion, die sich beim Husten, Niesen oder beim Reden in die nahe Umgebung verbreitet  


Inkubationszeit: Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen - beträgt 2 bis 14 Tage. Deshalb werden Verdachtsfälle zwei Wochen isoliert. Die Inkubationszeit beim neuen Coronavirus könnte Analysen zufolge in seltenen Fällen sogar bis zu 24 Tage betragen und damit 10 Tage mehr als bisher angenommen. Im Schnitt betrage der Zeitraum zwischen Ansteckung und ersten Symptomen wohl drei Tage und damit weniger als die bisher angenommenen gut fünf Tage.

Quarantäne: Isolation, um keine Ansteckungsketten zu erzeugen.
Dient lt. Robert-Koch-Institut dem Schutz vor Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus. Sie ist eine zeitlich befristete Absonderung von ansteckungsverdächtigen Personen oder von Personen, die möglicherweise das Virus ausscheiden. Die Quarantäne soll die Verbreitung der Erkrankung verhindern.

Triage: Kommt aus dem französichen "trier" - sortieren, aussuchen, auslesen
bedeutet priorisierte medizische Hilfeleistung, ist im militärischen Sprachgebrauch bei Masenverletzungen gebräuchlich.

Duisburg, 03. April 2020 - Aktuell - Stand 16 Uhr - sind in Duisburg 255 (+0%) Personen mit dem Coronavirus infiziert.
Zwei Personen sind verstorben. 122 (+24%) Personen sind wieder genesen.
39 (-2%) Personen befinden sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus.
Zudem sind aktuell 1.090 (+15%) Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

Erklärung zu den von der Stadt Duisburg gemeldeten Zahlen:
Insgesamt 379 Infizierte, 2 Verstorbene, 122 Genesene. Ergibt 255 aktuell Infizierte.
Diese Zahlen werden auch immer an das RKI gemeldet. Durch zeitliche Verzögerungen kann es zu unterschiedlichen Veröffentlichungen kommen.

In den zwei Testzentren sowie bei den mobilen Tests wurden bisher insgesamt 2.792  Corona-Tests durchgeführt.
In den drei medizinischen Sichtungszentren wurden bisher insgesamt 1.686 Patienten untersucht.

Näher und Näherinnen gesucht
Die Feuerwehr sucht zur Herstellung von Behelfsmasken weitere Näher, Näherinnen, Schneider und Schneiderinnen, vorzugsweise mit eigener Nähmaschine. Sie werden gebeten, Behelfsmasken nach einem Schnittmuster zu nähen. Das dafür notwendige Material wird durch die Feuerwehr gestellt. Die Arbeiten werden in einer Einrichtung der Feuerwehr durchgeführt. Bitte melden Sie sich mit Name und Telefonnummer unter der E-Mail-Adresse:
spontanhelfer@feuerwehr.duisburg.de, Stichwort: Behelfsmasken.

Speiselokale, Imbisse und Eisdielen
Der Verkauf von Waren außer Haus ist erlaubt, wenn alle erforderlichen Hygiene-Vorkehrungen gemäß der Corona-Schutzverordnung eingehalten werden. Infos hierzu wurden heute in einer Pressemitteilung veröffentlicht.

 

 

Was Gastronomiebetriebe wie Speiselokale, Imbisse und Eisdielen weiterhin beachten müssen

Deutschland im Corona-Homeoffice: Was ist erlaubt, was nicht?

Milch in NRW in Zeiten von Corona