BZ-Home    

Kultur aktuell

Redaktion Harald Jeschke



BZ-Sitemap
Kultur-Sitemap

DeutscheOper am Rhein
Kult-Pur

Sonderseiten Kultur
Duisburger Akzente
Brauchtum
Ausstellungen
Kunst im Untergrund
Kulturrucksack


Bibliothek Literatur

Was-Wann-Wo
Buch-Besprechungen
Film-Besprechungen


Mercatorjahr 2012

 

 

 







„Kreativquartier Ruhrort“  Konzerte in der Schifferkirche

 

 Musikalische Walz: Das ensemble unterwegs in Duisburg

Duisburg, 10. Juli 2020 - Auch in diesem Jahr setzt das Streichtrio mit Sopranistin seine 11-jährige Tradition um, verlässt die klassische Konzertbühne und begibt sich auf die musikalische Walz. 

Was ist die musikalische Walz?

- Das mehrtägige Erwandern einer landschaftlichen und kulturellen Region mit Instrumenten ohne Geld und Telefon.
- Musik im Tausch gegen Verpflegung und Unterkunft.
-
Musik als Türöffner zu regionalen Kulturen und ihren Geschichten.
- Zufällige Begegnungen die im Geben und Nehmen von leiblicher und geistiger Nahrung zu unerwarteten künstlerischen Erlebnissen und Emotionen führen.

Vergangene Reisen führten das ensemble unterwegs unter anderem nach Friesland/Pellworm, Südengland, ins Münsterland und nach Bayern.

Im Jahr 2020 wird die Walz aufgrund der derzeitigen Bestimmungen auf ihr Essentielles reduziert.

Punktuelle Auftritte an Orten der Diversität, deren Ziel die Begegnung mit Musik ist. Neben der Aktion in Duisburg-Ruhrort werden sie in Düsseldorf-Garath, Köln-Mülheim, am Hengsteysee und an der Sieg unterwegs sein. 

An dem folgenden Termin ist das ensemble unterwegs in Duisburg-Ruhrort anzutreffen. 

Termin: Donnerstag, 16.07.2020 

            Wann:             ab 11Uhr

            Wo:                 Kreativquartier Ruhrort 

            Wann             15:30 Uhr 

            Wo:                 Malteser-Seniorenstift St. Nikolaus, Dr.-Hammacher-Str. 41 

            Wann:             16.07.20, 17:30 Uhr 

            Wo:                 Galerie ruhrKUNSTort, Fabrikstr 23 

ENSEMBLE UNTERWEGS 

            Sopran           Barbara Schachtner

            Violine           Annette Walther

            Viola             Friederike Imhorst

            Violoncello     Anna Betzl-Reitmeier

 

Gegründet 2009, Auftritte u.a. bei Saarbrücker Sommermusik, Folkwang Fest der Künste, Oxford Chamber Music Festival, deutschlandweite Konzertreihen, gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Essen. 

REPERTOIRE

Berg, Brahms, Britten, Dowland, Mahler, Mozart, Schubert u.a., bekannte und weniger bekannte Volkslieder,  Auftragskompositionen für das ensemble unterwegs.


Fotos © Klaus Betzl

ensemble unterwegs – projekte
Zu Fuß über Land mit Musik im Gepäck Ohne Geld und weitere Absicherungen begeben wir uns für mehrere Tage mit Instrumenten auf eine musikalische Walz. Die Begegnungen mit Mensch und Natur liefern den Stoff für unsere einzigartigen Geschichten der moderierten Konzerte. Moderierter Liederabend Konzertabend, in denen unterhaltsame Anekdoten unserer Wandertouren die Musik ergänzen. ZwischenOrte Konzert im öffentlichen Raum, an Orten, die wieder ins Bewusstsein geholt werden sollen und dadurch Orte der Begegnung werden.

Musik und Begegnung – Unterwegs im Seniorenheim und Hospiz Wir bespielen ganztägig die Gemeinschafts- und Wohnräume der aktiven und bettlägerigen Bewohner. Dabei lassen wir uns von den Menschen vor Ort „entdecken“ und kommen über Volkslieder, gemeinsames Singen und aufsteigende Erinnerungen mit den Bewohnern ins Gespräch. Kinder- und Familienkonzerte In Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit Konzertpädagogen entwickeln wir Konzepte, die die Ohren und die Phantasie der großen und kleinen Zuhörer anregen.


HOFkultur 2020 in Ruhrort geht Corona-bedingt online

Duisburg, 18. Juni 2020 - Seit nunmehr 10 Jahren besteht die Ruhrorter „HOFkultur“. Diese Veranstaltungsreihe des Kreativquartier Ruhrort bringt Lesungen, Liederabende und Konzerte in private Hinterhöfe des Stadtteils, die üblicherweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.  
Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai 2020 wollte die HOFkultur mit drei Veranstaltungen unter dem Motto „Erinnern hilft vorbeugen“ an das Kriegsende in Duisburg, an jüdisches Leben und an die Widerstandsgruppe um die Brotfabrik „Germania“ erinnern. Die Corona-Pandemie hat dieses Vorhaben leider unmöglich gemacht. Um aber trotzdem die Ruhrorter HOFkultur lebendig zu halten, haben sich die Macher dazu entschieden, das ursprünglich für den 21. Juni 2020 geplante Programm über die Widerstandsgruppe um die Brotfabrik „Germania“ im Internet zu präsentieren.  

Unter dem Motto „Erinnern hilft vorbeugen - Die Widerstandsgruppe um die Brotfabrik Germania in Duisburg-Hamborn“ erinnert die Gruppe „Die HOFlieferanten“ an die außergewöhnliche Geschichte einer Gruppe von Menschen, die von Anfang an gegen Nazi-Unrecht gekämpft hat. Einige dieser Widerstandskämpfer bezahlten den Einsatz mit ihrem Leben. Von den Überlebenden des Nazi-Terrors aus dieser Gruppe beteiligten sich viele an herausragender Stelle am Aufbau eines demokratischen Deutschland. Der Kopf der Germania-Gruppe, Hermann Runge, gehörte zu den Vätern unseres Grundgesetzes. Auch stellte die Gruppe eine Reihe von Bürgermeistern im Rheinland.

Das Programm enthält Lieder und Texte über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus und Informationen zur Widerstandsgruppe um die Brotfabrik Germania. Es kann unter dem Stichwort „Brotfabrik Germania“ auf YouTube abgerufen werden.   Die HOFlieferanten sind (auf dem Foto von links nach rechts): Folkert Küpers - Sprecher und Kurator Barbara Wedekind - Sprecherin, Cello Eike von Schmeling - Gesang, Flöte Detlef von Schmeling - Gesang, Gitarre Clemens Graefen - Gesang, Gitarre, Bass   Produktion: MRC - Clemens Graefen in Corona-Zeiten produziert vom 15. März bis 15. Juni 2020  Die bei den HOFkultur-Abenden obligatorischen Hutspenden für die Arbeit des Kreativquartiers können diesmal online über Paypal an
info@kreativquartier-ruhrort.de ge
Über dieselbe Emailadresse sind auch die Spendenkontodaten des Kreativquartier Ruhrort abrufbar.  

HOFlieferanten by Fritz Hemberger.

Vorerst keine Zugvögel über dem Bunkerhafen  

 Duisburg, 21. April 2020 - Aufgrund der aktuellen Lage, kann das für Samstag, 25. April 2020 geplante Konzert mit Anke Johannsen >>Wir Zugvögel<< im Ophardt-Auditorium leider nicht stattfinden.  
Das Konzert soll am 19. September 2020 um 20 Uhr nachgeholt werden, sofern die allgemeine Situation es dann zulässt. „Leider fällt es uns derzeit nicht leicht, konkrete Planungen zu machen“, beschreibt Heiner Heseding, der Moderator des Kreativquartier Ruhrort die Bredouille, in der sich viele Kulturschaffende momentan befinden.
„Bis zum September ist es eigentlich lange hin, sodass wir hoffen, dass Konzerte dann wieder möglich sein werden.“ Auf ihrer Website
www.wirzugvögel.de hat die Duisburger Pianistin und Sängerin ein Video zur Entstehung ihres kürzlich erschienenen Albums und die Geschichte des Songs „Einer von Wir“ veröffentlicht, um die Wartezeit aufs Konzert zu verkürzen. Das Lied erzählt eine der zehn Geschichten, die Anke mit Gästen bei Zugfahrten gesammelt hat und sollte eigentlich zur Eröffnung der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort aufgeführt werden.

Das vielseitige Album kann über die Website der Künstlerin bestellt werden.  
Auch für das am 9. Mai 2020 vorgesehene Konzert mit Rudi Gall und der „Sulkisch“- Band ist mit dem 12. September 2020, 20 Uhr ebenfalls ein Ersatztermin gefunden worden. „Schade, dass ich meinen Geburtstag dann doch zuhause in Quarantäne feiern muss“, bemerkt der Duisburger Sänger und Musiker dazu. Auf zwei Alben haben sich der Entertainer und befreundete Musiker_Innen mit dem musikalischen Werk von Stephan Sulke befasst und dabei eigene Interpretationen gefunden, denen man mit dem Begriff „Cover“ Unrecht tun würde.

Heiner Heseding verspricht, für den Nachholtermin trotzdem eine Geburtstagstorte zu spendieren, damit stimmungsvoll nachgefeiert werden kann. Über seine Facebook-Seite veröffentlicht Rudi derzeit Videos und Aufnahmen, die er in seinem umfangreichen Archiv findet, um seinem Publikum die Zeit in der Isolation zu versüßen.  
Bereits gekaufte Karten bleiben für die zur Hälfte ausverkauften Konzerte gültig. Karten können weiterhin online, bzw. per Email an
info@kreativquartier-ruhrort.de gekauft werden.  

Duisburg Fringe Festival im Kreativquartier Ruhrort geplant

Am 8. und 9. August 2020 findet das erste offizielle „Fringe Festival“ in Deutschland rund um den Neumarkt in Ruhrort statt.  

Duisburg, 11. März 2020 - Im Sommer dieses Jahres kommt die freie Künstlerszene des Ruhrgebiets zusammen und veranstaltet ein Festival, wie es schon seit Jahren auf der ganzen Welt stattfindet: Prag, Sydney, Amsterdam und allen voran Edinburgh sind bekannt für ihre „Fringe Festivals“.
Auf dem „Edinburgh Fringe“, welches fast den ganzen Monat August dauert, waren zuletzt ca. 4000 Künstler*innen und Gruppen zu sehen, insgesamt 2,7 Millionen Menschen besuchten das Festival. Theatergruppen und Schauspieler*innen, Improvisationstheater, Musik und Performancekunst können hier erlebt werden. Ganz so groß wird es bei „Duisburg-Fringe“ wohl nicht, aber die Organisatoren um Daniel Hees und Ingo Broggiato hoffen darauf, den Anstoß für eine nachhaltige Entwicklung zu geben.

Neumarkt beim Tag der Trinkhallen-  by Peter Jacque

„Die freie Szene im Ruhrgebiet und am Niederrhein ist stark, umtriebig und unglaublich talentiert. Abseits der großen (Stadt-)Theater wird hier hart gearbeitet und im kleinen Rahmen große Kunst geschaffen“, schreiben sie auf ihrer Homepage www.duisburgfringe.de.
Die Stärkung dieser freien Szene, in der die Hauptverantwortlichen seit Jahren selbst aktiv sind, ist eines der erklärten Ziele dieses Festivals. Und was im historischen Hafenstadtteil Ruhrort, in zehn Minuten mit der Straßenbahn vom Duisburger Hauptbahnhof zu erreichen, klein anfängt, kann und darf sich in den nächsten Jahren entwickeln und weiterwachsen. Der Kreis von Teilnehmern wächst stetig, hat aber auch noch Platz für weitere Kreative. Interessierte Künstler, Zuschauer und freiwillige Helfer sind herzlich eingeladen, sich auf der Homepage www.duisburgfringe.de zu informieren.

 Performance ruhrART-Galerie - by Peter Jacques