BZ-Home BZ-Duisburg Reisen Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



BZ-Sitemap

Flughafen Düsseldorf
Messen+Attraktionen
Hotelerfahrungen

Archiv








 
 

Urlaub mit Weitblick: Hütten-Hopping liegt im Trend
Tipps für die Vorbereitung einer Hütten-Wanderung in den Bergen

Duisburg/München, 26. Juli 2017 - Fernblick statt Fernseher, frische Kuhmilch statt Latte Macchiato!
Wer die Bergwelt liebt und gerne an der frischen Luft aktiv ist, für den ist ein Wanderurlaub das einzig Wahre. Im Trend liegen derzeit mehrtägige Wandertouren von Berghütte zu Berghütte. Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV, gibt Tipps für die Vorbereitung einer solchen Hütten-Tour.

Was sollten Urlauber bei der Planung einer mehrtägigen Hüttenwanderung beachten?
Die beste Zeit dafür ist zwischen Mitte Juni und September. Der genaue Zeitpunkt hängt von den Öffnungszeiten der jeweiligen Hütten ab. Denn in manchen Höhenlagen kann noch Schnee liegen. Wichtig: Die Fitness aller Teilnehmer klären. Dafür sollte jeder zunächst seine Kondition und Grenzen realistisch einschätzen. Abhängig davon fällt die Wahl auf eine leichtere Tour oder eine schwierige Wanderung beispielsweise mit Klettersteigen und höheren Gipfeln. Inspirationen oder durchgeplante Touren mit Wanderkarten finden Interessierte zum Beispiel auf www.alpenverein.de. Der Deutsche Alpenverein bietet auf seiner Website auch Tipps für Eltern, die mit ihren Sprösslingen die Natur erkunden möchten. Sie finden dort zum Beispiel speziell für Kinder geeignete Hütten und Touren. Wer gerne in der Gruppe wandert und das Organisieren anderen überlassen möchte, ist mit einer geführten Hütten-Tour mit Bergführer gut bedient. Wer die Planung dagegen selber in die Hand nimmt, sollte rechtzeitig die Schlafplätze in den Hütten reservieren – beliebte Unterkünfte sind oft schon Monate im Voraus ausgebucht. Eine Stornierung, zum Beispiel aufgrund schlechter Wetterverhältnisse, hat, wie bei Hotels, in vielen Fällen Stornogebühren zur Folge.

Wie sollten Hütten-Hopper ihren Rucksack packen? Was muss auf jeden Fall mit?
Der Rucksack sollte ein Mindestvolumen von 30 Litern haben. Es empfiehlt sich, dass der gepackte Rucksack bei sehr fitten Personen 20 bis 25 Prozent des Eigengewichts nicht überschreitet, ansonsten sind es sogar nur 10 bis 15 Prozent. Beim Packen ist darauf zu achten, schwere Dinge möglichst so zu verstauen, dass der Schwerpunkt nah am Körper liegt. Das heißt, Ersatzschuhe gehören eher an die innenliegende Rückenseite des Rucksackes als in die Außentasche. Gleichzeitig können die Gegenstände, die erst abends auf der Hütte relevant sind, wie beispielsweise der Waschbeutel, weiter nach unten als eine Windjacke, die bereits während des Wanderns nötig sein kann. Ein Tipp: Über Kreuz packen. Das heißt, die Sachen, die Wanderer auf ihrer Tour häufig brauchen, sind im Rucksack des Mitwanderers und umgekehrt. Dadurch muss derjenige, der für sich etwas braucht, nicht jedes Mal den eigenen Rucksack abschnallen. Ganz wichtig ist die richtige Ausrüstung: Feste Bergschuhe, die bereits eingelaufen sein sollten, sowie eine Regen- und Windjacke sind Pflicht, selbst wenn die Wettervorhersage gut ist und der Weg harmlos wirkt. Denn in den Bergen ändert sich das Wetter oft innerhalb von Minuten und vorher gut begehbare Pfade können sich durch einen Regenguss in Schlammsteige verwandeln. Ausreichend Wechselkleidung wie Funktionsshirts und Wandersocken darf ebenfalls nicht fehlen. Für die Übernachtungen auf den Berghütten sind ein Hüttenschlafsack, eine Taschenlampe sowie Hütten- beziehungsweise Hausschuhe erforderlich. Der Waschbeutel sollte nur das Nötigste beinhalten und mit möglichst kleinen Tuben gefüllt sein, um Gewicht einzusparen. Für eine erholsame Nacht sind Ohrstöpsel empfehlenswert. Auch an Proviant, Sonnenschutz und ein Erste-Hilfe-Set inklusive Blasenpflaster sollten Wanderer denken. Eine Checkliste finden Interessierte zum Beispiel auf www.huettentouren.info.

Wie können sich die Urlauber vorbereiten? Und wer übernimmt die Kosten, wenn im schlimmsten Fall eine Bergung notwendig ist?
Wer eine längere Hüttentour plant, sollte das nicht ohne vorangegangenes Training tun. Dafür empfiehlt es sich, einige Testwanderungen in voller Montur zu unternehmen. Dabei stellt sich heraus, ob eine Wanderung mit dem geplanten Gewicht des Rucksacks unbeschwert möglich ist. Aber auch, ob die Ausrüstung, etwa die Wanderstiefel, den Anforderungen gerecht wird. Bei Probetouren ist es außerdem sinnvoll, auf ein entsprechendes Höhenprofil zu achten. Denn meist macht nicht das Laufen an sich den Wanderern zu schaffen, sondern die zurückgelegten Höhenmeter. Zu einer optimalen Vorbereitung gehört jedoch auch, sich um den passenden Versicherungsschutz zu kümmern. Kommt es in den Alpen beispielsweise zu einem Unfall, der eine Bergung mit dem Hubschrauber erfordert, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung diese Kosten nicht. Hier ist eine Reisekrankenversicherung sinnvoll, deren Schutz nicht nur im Ausland, sondern auch bei einer Bergung innerhalb Deutschlands gilt. Auf der sicheren Seite sind Wanderer mit dem RundumSorglos-Paket, das Reiserücktritts- (inklusive Reiseabbruch-), Reisekranken- und Reisegepäckversicherung enthält.

Birgit Dreyer
(Jahrgang 1961) ist studierte Betriebswirtin und ausgebildete Reiseverkehrskauffrau und seit vielen Jahren in der ERGO Group tätig. Seit 2010 leitet sie die Kommunikation und den Kunden-Service bei der ERV, Deutschlands Marktführer in Sachen Reiseschutz. Ihre Freizeit verbringt sie mit Familie und Freunden aktiv in der Natur, beim Radeln, Wandern oder auf dem Wasser – aber auch gerne einmal in einer Kunstausstellung.

 

Kaum beginnt der Sommer, präsentiert alltours den Winterkatalog
Winter-Mallorca-Programm wird ausgebaut
Erwartungen übertroffen

Manfred Schneider

Düsseldorf/Duisburg, 07. Juni 2017 – Die Reiseveranstalter der alltours Gruppe blicken auf ein gutes Wintergeschäft zurück. Zur Gruppe gehören – neben den Reiseveranstaltern alltours flugreisen, alltours-x und byebye – alltours Espana als Besitzer der allsun Hotels, die Incoming-Agentur Viajes allsun, die Reisebürokette alltours Reisecenter GmbH und die Reiseportal GmbH. Mit einer Bekanntheit von 94 Prozent zählt die Marke alltours laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zur europäischen Spitze. mehr

 

Mit Rad und E-Bike im Salzburger Land
Manfred Schneider

Salzburg/Duisburg, 19. Mai 2017 - Unbestritten ist das SalzburgerLand ein Radler-Land. Es bietet auf rund 7.000 Kilometern gut ausgeschilderte Rad- und Mountainbikewege, vier Bike-Parks, herausfordernde Rennradstrecken, landschaftlich grandiose Mehrtages-Radtouren sowie international bekannte Veranstaltungen, die zum Ruf des SalzburgerLandes als Rad-Destination Nr.1 beitragen.

So zählt zum Beispiel der 270 Kilometer lange Tauernradweg zwischen den Krimmler Wasserfällen, der Mozartstadt Salzburg bis hin nach Passau, zu den schönsten und beliebtesten Radwegen in Europa.

Familien und Genuss-Radler führt der Mozart-Radweg auf einer Gesamtstrecke von 450 Kilometern zu den Wirkungsstätten und Stationen auf dem Lebensweg des Musik-Genies, Wolfgang Amadeus Mozart, vom SalzburgerLand bis nach Tirol und Bayern. Speziell für E-Biker konzipiert ist die grenzüberschreitende “slow bike“-Tour, die ausgehend von der Stadt Salzburg, rund um das  „Salzburger Becken“ führt. Entlang der 164 Kilometer langen Strecke finden sich zahlreiche Verleih- und Ladestationen. Thementafeln informieren über Sehenswürdigkeiten sowie kulturgeschichtliche, naturkundliche und geologische Besonderheiten. Die rund 2.650 Höhenkilometer werden Dank des E-Bikes fast spielerisch gemeistert. (Foto Salzburg)        

Mit dem vielversprechenden Namen „Lungau EXTREM“ ist die 158,3 Kilometer lange und Täler verbindende Mountainbike-Runde bezeichnet. Hier werden in vier Tagesetappen stolze 7.172 Höhenmeter überwunden.

Fünf grandiose Rennrad-Destinationen umfasst die Rennradregion SalzburgerLand Salzkammergut. Fuschlsee, Attersee, MondSeeLand, das Salzburger Seenland sowie Eugendorf-Bergheim gilt es auf zwanzig Touren zu entdecken.

Auch in 2017 veranstaltet das SalzbuergerLand wieder Top-Rad-Veranstaltungen. U.a. den Klassiker Amadé Radmarathon in Radstadt, das Rad -Event Glocknerkönig, Hochalpenstraße, der UCI Downhill Mountainbike Weltcup Leogang, den tausende begeisterte Zuschauer zu einem absoluten Mountainbike-Fest machen.  Die Tour de Mur, eine 3-tägige Radetappenfahrt (333 km) entlang des des Murradweges vom Lungau in das steinische Bad Radkersburg. Ohne Zeitdruck steht bei Tour de Mur genussvolles Radeln durch eine landschaftliche sehr reizvolle Gegend im Vordergrund. Dank einer einzigartigen Kombination aus Flutlichtrennen, anspruchsvollem Rundkurs zieht die Bike Night Flachau und herausfordernden Downhillpassagen auf der Hermann Maier Weltcup Strecke Jahr für Jahr  zahlreiche Bikebegeisterte an. 1,9 Kilometer schwimmen, 90 Kilometer Radfahren (1.288 Höhenmeter) und 21,1 Kilometer laufen: sind beim Ironman 70,3 Zell am See-Kaprun zu absolvieren. Drei Tage lang können Radfahrer in Kleigruppen, begleitet von einem Guide, bei der EuRegio GenussRadtour, von der Stadt Salzburg durch dem Chiemgau zum Chiemsee und durch das Berchtesgadener Land wieder zurück zur Stadt Salzburg, die Radtour geniessen. Bereits zum dritten Mal findet die Veranstaltung um die belgische Radlegende Eddy Merckx, der Eddy Merckx Classic Radmarathon in Fuschl am See statt. Dabei stehen drei Streckenvarianten (169 / 106 / 63  Kilometer) zur Auswahl, die an insgesamt elf wunderschönen Seen im Salzburger Seenland und Salzkammergut vorbeiführen.
Weitere Informationen unter: www.salzburgerland.com   

CTJ-Jahrestagung im Cuxland
Manfred Schneider

Cuxland/Duisburg, 11. Mai 2017 – Ihre Jahrestagung 2017, hielt die Vereinigung der Caravan- und Touristikjournalisten e.V. (CTJ) im Norden Deutschlands, im Cuxland, ab.

Blick von Cuxhaven-Duhnen zur Insel Neuwerk
Untergebracht waren die rund 50 Teilnehmer, die überwiegend mit ihren Caravans und Reisemobilen anreisten, im Knaus-Campingpark Wingst. mehr

 

Die Nummer1 der Klassik-Automessen
„TECHNO-CLASSICA“ in Essen
vom 05. bis 09.04.2017
Manfred Schneider

Essen/Duisburg, 06. April 2017 – In der Zeit vom 06. - 09. April 2017 findet in den Messehallen Essen die 29. Ausgabe der internationalen Klassik-Messe, die Techno-Classica statt. Sie ist die besucherstärkste Klassik-Messe der Welt.

Diese Messe zieht die Menschen vor allem wegen ihrer Vielfalt der Qualität und Auswahl  ihrer Verkaufsobjekte, dem spannenden Infotainment und der guten verkaufsfördernden Stimmung an. Die Liebhaber historischer Fahrzeuge erwartet hier über 2.500 Sammler-Automobile zum Kauf, mehr als 1.250 Aussteller, über 220 Clubs und die Präsentationen von  mehr als 20 Marken der Fahrzeugindustrie. Die ganze Klassik-Welt unter einem Dach. Die Techno-Classica bietet für jeden etwas aus dem Umfeld des Themas Automobil. So treffen sich in Essen sowohl Youngtimer-Händler, die mit Autos im Alter bis 30 Jahren, natürlich in ausgesprochen guten Erhaltungs- und Pflegezustand, einen erschwinglichen Einstieg in die Szene ermöglichen, wie auch international agierende Raritäten-Profis, die seltene und wertvolle Klassiker für Millionenbeträge anbieten.  mehr

 

'Equitana'
Auch 2017 gastiert die Weltmesse des Pferdesports wieder in Essen

Manfred Schneider

Essen, Duisburg, 17. März 2017 – Pferdesport pur bietet die EQUITANA 2017, die vom 18.- 26. 03. 2017 in den Hallen der Messe Essen veranstaltet wird. Hier findet der Reitfan alles was sein Herz höher schlagen lässt. Zur EQUITANA kommen sie alle: Spitzensportler und Spitzenvererber, Sport- und Freizeitreiter aller Disziplinen, Fahrer und Horsmanship-Fans. Insgesamt sind über 1.000 Pferde in den Essener Messehallen zu erleben.  mehr

 

Weinköniginnen wecken Frühlingsgefühle und stillen den Wissensdurst
Im Landschaftspark Nord starten wieder die Baden-Württemberg Classics

Duisburg, 15. März 2017 - Königlicher Besuch an einem Kult(ur)ort der Arbeit: Die Weinhoheiten aus Baden und Württemberg halten Hof beim 10. Baden-Württemberg Classics- Wochenende am 1. und 2. April im Landschaftspark Duisburg-Nord. Magdalena Malin aus Baden und Andrea Ritz aus Württemberg geben sich während der Jubiläums-Weinmesse nicht nur die Ehre. Sie geben auch Unterricht.

Um ein Anbaugebiet königlich zu präsentieren, genügt es längst nicht mehr, mit viel Grazie eine Krone zu tragen. Die Hoheiten sind auch fachlich bestens geschult und leiten an beiden Messetagen jeweils eines der kostenlosen Weinseminare.   mehr

 

Reisebüro der Zukunft in Huckingen eröffnet
Manfred Schneider

Duisburg, 13. März 2017 – Rechtzeitig, um die „schönsten Tage des Jahres“ zu buchen, hat im März 2017 ein „Reisebüro der Zukunft eröffnet. Inhaber sind Andrea und Uwe Gerste, der gelernter Touristiker und als ehemaliger Geschäftsführer der Duisburg Marketing GmbH bekannt ist.  mehr

 

'boot' in Düsseldorf
360° Wassersport erleben vom 21. bis 29. Januar 2017

Düsseldorf/Duisburg, 29. Januar 2017 - "Der 'boot' geht es prächtig", so Messechef Werner Dormscheidt nach dem Ende der Messe. Über 1.800 Aussteller aus 70 Ländern hatten sich und ihre Produkte den interessierten und internationalen Besuchern gezeigt.
Hier ein paar Fotoimpressionen von Michael Tietz. mehr

 

PSI Düsseldorf 2017
Mehr Aussteller - Mehr Besucher - Mehr Internationalität 
Manfred Schneider

Duisburg/Düsseldorf, 14. Januar 2017 -  Vom 10. bis 12. Januar 2017 fand die Europäische Leitmesse der Werbeartikelbranche, das PSI statt. PSI steht für Promotional Product Service Institute und ist ein professionelles Netzwerk, dass seinen ca. 6.000 Mitgliedsunternehmen die verschiedensten Fachdienstleistungen bietet. Unter dem Dach von Reed Exhibitions, dem größten internationalen Ausrichter von Fachmessen, räumt das PSI dem Werbeartikel global einen besonderen Stellenwert ein. mehr

 

Essen Motor Show 2016 - die automobile Leidenschaft
26.11. bis 04.12.2016 in den 'Gruga-Hallen'

Manfred Schneider

Essen/Duisburg, 25. November 2016 – Mit der Hauptpressekonferenz wurde heute die Bühne freigegeben, für die automobile Leidenschaft.  mehr