Politik Bund und mehr Sonderseiten
  •  BZ-Sitemap  
 

Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer im 1. Halbjahr 2023 um 33,5 % niedriger als im 1. Halbjahr 2022  
Destatis

Wiesbaden/Duisburg, 22. Februar 2024 - Die Zurückhaltung beim Kauf von Grundstücken und Immobilien hat die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer einbrechen lassen.
Im 1. Halbjahr 2023 nahmen die Bundesländer rund 6,3 Milliarden Euro aus der Grunderwerbsteuer ein. Das war ein Minus von 33,5 % gegenüber dem Höchststand von knapp 9,5 Milliarden Euro im 1. Halbjahr 2022, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Zugleich fielen die Einnahmen auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren: Weniger brachte die Grunderwerbsteuer letztmals im 2. Halbjahr 2016 ein – mit damals gut 6,2 Milliarden Euro.

• Pro-Kopf-Einnahmen in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg am höchsten, gefolgt vom Flächenland Brandenburg
• Preisrückgänge bei Wohnimmobilien im 1. Halbjahr 2023 in Rekordhöhe
• Bauland: Zahl der Käufe und deren Gesamtwert haben sich nach vorläufigen Zahlen im 1. Halbjahr 2023 gegenüber 1. Halbjahr 2022 halbiert



Lkw-Maut-Fahrleistungsindex im Januar 2024: +2,4 % zum Vormonat
Köln/Wiesbaden/Duisburg, 8. Febr
uar 2024 - Die Fahrleistung mautpflichtiger Lastkraftwagen mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen ist im Januar 2024 gegenüber Dezember 2023 kalender- und saisonbereinigt um 2,4 % gestiegen, nachdem er im Vormonat um 3,5 % gesunken war.
Wie das Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) und das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilen, lag der kalenderbereinigte Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 1,6 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats Januar 2023.

Lkw-Maut-Fahrleistungsindex, Januar 2024
+2,4 % zum Vormonat (kalender- und saisonbereinigt)
-1,6 % zum Vorjahresmonat (kalenderbereinigt)