BZ-Home  BZ-Sitemap

28 Jahre Landschaftspark Duisburg-Nord
Vom Hüttenwerk Meiderich zum Landschaftspark

Chronik

Archiv: 2023 2022  2021  2019/2020  2018  2017  2016  2015  2014  








Der Landschaftspark ist jetzt Gartendenkmal!  

Duisburg, 7. Februar 2024 - Der Landschaftspark Duisburg-Nord einschließlich der gesamten eingebundenen Infrastruktur und Industrierelikte werden nun offiziell von der Bezirksregierung Düsseldorf nach fachlicher Bewertung des Amts für Denkmalpflege unter Schutz gestellt. Er verbindet Gartenkunst und Landschaftskultur. Die Idee für den heutigen Landschaftspark, als Transformationsobjekt der IBA (Internationale Bauausstellung Emscher Park), wurde im Jahr 1989 geboren.

Fotos (c)ThomasBerns


Auf dem Areal entstand nach dem Entwurf von Prof. Peter Latz ein Landschaftspark, der weder Park noch Landschaft im ursprünglichen Sinn ist. Mit dem Inkrafttreten des neuen nordrhein-westfälischen Denkmalschutzgesetztes im Jahr 2022 wurde eine neue Kategorie „Gartendenkmal“ eingeführt. Nachdem das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen den Aufruf für das Programm zur Denkmalförderung 2024 im Juli 2023 veröffentlicht hat, stellte die Bezirksregierung Düsseldorf einen Antrag auf Aufnahme in die Denkmalliste.


Zu den charakteristisch wertvollen Merkmalen des Landschaftspark zählt beispielsweise die diverse Naturlandschaft mit ihren Baumplätzen, Birken- und Moorlandschaften oder die besondere Infrastruktur. Verwilderte Bahntrassen, panoramaartige Ausblicke, ein eigenes Rad- und Wandernetz und ein nachhaltiges Wassersystem. Auch Sichtbezüge zwischen dem Park, den darin eingebetteten stillgelegten Industrieanlagen und der kulturlandschaftlichen Umgebung, sowie künstlerisch wertvolle Ausstattungsstücke, wie die Piazza Metallica oder die international bekannte Lichtinstallation von Jonathan Park fielen bei der Beurteilung ins Gewicht.


„Schon 2015 hat uns der britische Guardian unter die zehn schönsten Parks der Welt gewählt. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, die dem Park gerecht wird.“, erläutert Frank Jebavy, Geschäftsbereichsleiter des Landschaftsparks. Er führt weiter fort: „Als Gartendenkmal etabliert sich der Landschaftspark weiter in der Welt der Denkmäler und kann so authentisch entwickelt und in besonderem Maße gepflegt werden.“


Der Landschaftspark feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag am 1. Juni 2024 im Rahmen der langen Nacht der Industriekultur und mit weiteren Highlights im Geburtstagsjahr. Mit durchschnittlich einer Million Besuchern pro Jahr gehört der Landschaftspark Duisburg-Nord zu den beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in Nordrhein-Westfalen. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wandelte sich ein stillgelegtes Hüttenwerk zu einer Großstadtoase und ist heute mit jährlich rund 250 Veranstaltungen eine Top-Event-Adresse.

Mehr immer aktuell unter www.landschaftspark.de


2024 – Landschaftspark feiert Geburtstag! Ein Jahr voller Feierlichkeiten

Duisburg, 29. Januar 2024 - Seit 30 Jahren verbinden sich hier Industriekultur, Natur und ein faszinierendes Lichtspektakel zu einer weltweit einmaligen Parklandschaft. Gefeiert wird der Parkgeburtstag am 1. Juni bei der ExtraSchicht 2024. Details zum Programm wird es erst im April geben.

Zugleich wird auch das 25-jährige Bestehen der Route der Industriekultur gefeiert. Seit 1999 gibt es mit der Route Industriekultur ein weltweit einmaliges Kulturangebot, das 200 Jahre industrielles Kulturerbe und Geschichte vereint. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist einer von 27 Ankerpunkten.  

Extraschicht I  01.06.2024
200.000 Besucher:innen, 44 Spielorte, 22 Städte, eine Nacht: Seit 2001 setzt die ExtraSchicht, die Nacht der Industriekultur, die Metropole Ruhr in Szene. Heute bespielen jährlich rund 2000 Künstler:innen ehemalige Industrieanlagen, Museen und Landmarken und füllen auf diese Weise das Prinzip der Industriekultur mit Leben. Save the date: ExtraSchicht 2024, 01. Juni 2024 [Mehr...]

Fotos Landschaftspark Nord

Traumzeit Festival I 21.- 23.06.2023
Das Traumzeit Festival erschafft auch im kommenden Jahr an drei Tagen eine Welt voller atemberaubender Musik in illuminierter Hochofenkulisse. Vom 21. - 23.06.2024 könnt Ihr ein Teil dieser spektakulären Welt sein, zu Beginn des Vorverkaufs sogar besonders günstig.
Das ehemalige Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich ruft nämlich das „Frühschicht"-Ticket aus! Bis zum 31.01.2024 gilt die erschwinglichste Ticketphase, bevor sich der Preis ab dem 01.02.24 um jeweils 15,00 Euro erhöht. [Mehr...]


Stadtwerke Sommerkino I 05.07 - 18.08.2024
Vom 05. Juli bis 17. August 2024 heißt es wieder „Film ab!“ in der Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord. Die Zuschauer erwartet eine unwiderstehliche Mischung aus aktuellen Hits, Klassikern und Kultfilmen und wenn mit Ende jeder Kinovorstellung die Illumination des weltbekannten Licht-Magiers Jonathan Park die nächtliche Kulisse des Hüttenwerks in ein bizarres Farbenmeer taucht, ist die Grenze zur Magie nicht mehr weit. [Mehr...]


Sommermarkt I 19. - 21.07.2024
Von Freitag, 19. Juli bis einschließlich Sonntag, 21. Juli 2024 lädt der Sommermarkt im Landschaftspark Duisburg-Nord mit schönstem Kunsthandwerk zum Stöbern, Bummeln und Staunen ein. Mehr als 70 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker präsentieren in dieser einzigartigen Atmosphäre des Hüttenwerks ihr Handwerk. [Mehr...]


Lichtermarkt I 29.11 - 01.12.2024
Von Freitag, 29. November bis einschließlich Sonntag, 1. Dezember 2024 lädt der schauinsland-reisen Lichtermarkt im Landschaftspark Duisburg-Nord mit schönstem Kunsthandwerk zum Stöbern, Bummeln und Staunen ein. Mehr als 120 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker präsentieren in der einzigartigen Atmosphäre des leuchtenden Hüttenwerks und der mit historischen Maschinen und eleganter Architekturbeleuchtung ausgestatteten Gebläsehalle ihr Handwerk. [Mehr...]


Ein aufregendes Jahr 2023: 1,2 Millionen Gäste im Landschaftspark

Im Jahr 2023 kamen insgesamt 1.200.658 Besucher in den Landschaftspark Duisburg-Nord bei einer Fülle von publikumswirksamen Veranstaltungen.
•  Der Landschaftspark feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. 


Duisburg, 22. Januar 2024 - Das Team der Duisburg Kontor Hallenmanagement GmbH blickt zurück auf ein aufregendes Jahr mit vielen Höhenpunkten und einer Vielzahl an unterschiedlichen Veranstaltungen. Insgesamt kamen 1.200.658 Besucher in das denkmalgeschützte Hüttenwerk in Duisburg. Damit erreicht der Park wieder eine stabile Frequenz von über einer Million Besuchern. Die besucherstärksten Monate waren der Mai, Juni und Juli mit jeweils 150.000 Gästen.
2017 hatte es mit rund 1.235.000 Gästen die bisher höchste Besucherzahl in der Geschichte des Landschaftsparks gegeben.  


„Die Besucherzahlen der letzten Jahre unterstreichen die Besonderheit dieses Ortes als ein erlebbarer Natur-, Kultur-, und Erlebnisraum für die Region und weit über die Ruhrgebietsgrenze hinaus“, sagt Uwe Kluge, Geschäftsführer der Duisburg Kontor Hallenmanagement GmbH, zu der auch der Landschaftspark gehört. „Der Park schafft es, mit unterschiedlichen Angeboten und Events immer wieder neue Anreize zu schaffen“.  


Sport im Fokus  
Im Juni wurden die Ruhr Games, als das größte internationale Sport- und Kulturfestival für Jugendliche, im Landschaftspark wiederholt. Die erste Auflage fand 2019 an vier Tagen statt. Industriell geprägte Flächen wurden zu Sportarealen. Neue Strahlkraft gewann der Park mit den Rhein-Ruhr Finals, ein Multi-Sport-Event mit Sportarten wie Breakdance, Klettern und BMX bei über 20 Stunden Live-Übertragung durch ARD und ZDF.  


„Die ganz besondere und unverwechselbare Kulisse und Atmosphäre des Parks wird immer mehr von Sportveranstaltern geschätzt. Wir freuen uns über den großartigen Zuspruch in den letzten Jahren und über das stetig wachsende Interesse an dieser einmaligen Location in unserer Stadt.“, freut sich Christoph Späh, ebenfalls Geschäftsführer der Duisburg Kontor Hallenmanagement GmbH.   Wochenenden mit 60.000 Besuchern in den Sommermonaten brachten den Park jedoch hinsichtlich des fließenden sowie ruhenden Autoverkehrs – auch aufgrund einiger größerer Baustellen im Stadtgebiet - an seine Grenzen.
Ruhr Games 2023 (c) Thomas Berns


Instandsetzungsmaßnahmen trotz Großveranstaltungen
Im Frühjahr konnte der Windenergieturm, eine markante und millionenfach fotografierte Landmarke des Landschaftsparks nach längeren und umfangreichen Baumaßnahmen wieder in Betrieb genommen werden. Aktuell befindet sich das Windrad jedoch aufgrund der niedrigen Temperaturen im „Winterschlaf“.  


Auch der Ausbau der Lichtinstallation läuft weiter auf Hochtouren. So werden sukzessive Orte im Kerngebiet erschlossen und mit LED-Lichtquellen ergänzt. Der Prozentsatz beim Einsatz von LED-Leuchten liegt mittlerweile bei 54 %.  
An der Hochofenanlage und anderen Gebäuden wurden umfangreiche Betonsanierungen absolviert. Außerdem verbesserte die Parkleitung die energetische Bilanz in Teilen des Geländes. Technische Arbeiten an der Gießhalle und der Gebläsehalle wurden durchgeführt und die Kraftzentrale mit einer neuen Heizungsanlage aufgewertet.  
 
•  Restliche Instandsetzungsmaßnahmen an der Fassade und im Innenbereich der Gasreinigung West, ein besonderes Fotomotiv und Bestandteil bei Gästeführungen, wurden fortgesetzt und abgeschlossen. Das Projekt wird gefördert von der König-Baudouin-Stiftung im Fonds Roland Bartholomé. Besonders in diesem Jahr stellen weitere geplante Maßnahmen die Bauhütte und das Vermarktungsteam im Park vor große Herausforderungen: Die Gebläsehalle wird als beliebte Räumlichkeit wegfallen, da umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. Die Arbeiten sind voraussichtlich ab Juni bis November geplant. Für den schauinsland-reisen Lichtermarkt soll die Halle dann voraussichtlich wieder zur Verfügung stehen.  


Der Landschaftspark in Hollywood  
Die Faszination für den Park als Filmkulisse ist in Hollywood angekommen: Seit vielen Jahren ist der Landschaftspark eine der meist frequentierten Film- und Fotolocations in der Metropole Ruhr. International begeistert er jetzt im neuen Kinofilm „Tribute von Panem“ - für das Team ein Herzensprojekt. Auch in der ARD-Erfolgsproduktion ist die universelle Kulisse des Parks zu sehen. Insgesamt wurden in 2023 240 kleinere und größere Film- und Fotoprojekte durchgeführt.   2024 – ein Jahr voller Feierlichkeiten  

2024
Der Kalender ist voll. Das Frühjahr konzentriert sich auf Fach- und Publikumsmessen in der Kraftzentrale. Am kommenden Wochenende vom 19. bis 21. Januar findet eine Kreativmesse mit Workshops und vom 27. bis 28. Januar eine Hochzeitsmesse statt.

•  Neue Konzertformate gibt es in der Gießhalle mit der „Tournee Heavy Saurus“ am 9. März oder mit dem „Vibrancy Open Air“ 4. Mai 2024.  

 Bekannte Events, wie der Mammutmarsch (20. April), das Wollfest (18. bis 19. Mai), das Street Food Festival (18. bis 20. Mai), das Klavierfestival-Ruhr (24. bis 25. Mai), Duisburg Steel (25. Mai), die Photo Adventure (8. bis 9. Juni), das Traumzeitfestival (21. bis 23. Juni), das Sommerkino (5. Juli bis 18. August), die Ruhrtriennale (15. August bis 22. September), der Halloween-Run (31.10.) und die eigenen Marktformate kehren zurück: Der Sommermarkt vom 19. bis 21. Juli und der schauinsland-reisen Lichtermarkt am ersten Adventswochenende.  


•  Anlass zur Feier bietet der Sommer in diesem Jahr. Die Route der Industriekultur feiert 25-jähriges Jubiläum und der Landschaftspark seinen 30. Geburtstag. „Im Rahmen der ExtraSchicht am 1. Juni 2024 können Gäste sich auf ein vielseitiges und spektakuläres Programm freuen.“, verspricht Frank Jebavy, Geschäftsbereichsleiter des Landschaftsparks.  


Die Route Industriekultur entstand aus der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park. Sie verbindet das industrielle Erbe des Ruhrgebiets auf einem Straßenrundkurs von 400 Kilometern. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist einer von 27 Ankerpunkten. Die Route ist ein Projekt des Regionalverbands Ruhr.  

Mit durchschnittlich einer Million Besuchern pro Jahr gehört der Landschaftspark Duisburg-Nord zu den beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in Nordrhein-Westfalen. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wandelte sich ein stillgelegtes Hüttenwerk zu einer Großstadtoase und ist heute mit jährlich rund 250 Veranstaltungen eine Top-Event-Adresse.   Mehr immer aktuell unter www.landschaftspark.de








25 Jahre Route Industriekultur! Landschaftspark Duisburg-Nord, Innenhafen und Binnenschifffahrtsmuseum feiern mit

Essen/Duisburg, 02. Januar 2023 - Happy birthday, Route Industriekultur! Das industriekulturelle Netzwerk in der Trägerschaft des Regionalverbandes Ruhr (RVR) feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Seit der Geburtsstunde gehören drei herausragende industriekulturelle Denkmäler in Duisburg als Ankerpunkte dazu: der Landschaftspark, der Innenhafen und das Museum der deutschen Binnenschifffahrt. An allen drei Standorten gibt es im Laufe des Jahres zusätzlich Programm.


Zur Route der Industriekultur gehören 27 geschichtsträchtige Standorte mit besonderer historischer Bedeutung. Es sind die touristisch attraktivsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets und daher die Ankerpunkte der Route. Besucher können hier Industriekultur und die Geschichte des Ruhrgebiets unmittelbar und eindrucksvoll erleben.

Die Route Industriekultur entstand aus der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park. Sie verbindet das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets auf einem Straßenrundkurs von 400 Kilometern. Alternativ lässt sich die Route auf einem 300 Kilometer langen Rundkurs per Rad erleben. Das Kerngerüst bilden 27 herausragende Denkmäler, die sogenannten Ankerpunkte, die in den vergangenen 25 Jahren von mehr als 115 Millionen Menschen besucht wurden. Allein die drei Duisburger Ankerpunkte zogen mehr als 32 Millionen an.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten der Route sind 17 Panoramen der industriellen Kulturlandschaft, darunter Tiger and Turtle und der Alsumer Berg, und 13 herausragende Arbeitersiedlungen wie die Siedlung Rheinpreußen. 32 Themenrouten mit hunderten industriekulturellen Orten ergänzen das Angebot. Seit diesem Jahr übernimmt die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) die Vermarktung, der RVR organisiert das Netzwerk. "Die Route Industriekultur ist gelebte Geschichte und bewahrt das identitätsstiftende Erbe unserer Region. Bis heute nimmt sie europaweit eine Vorreiterrolle ein. Sie ist in ihrer Größe und Vielfalt einmalig. Das wollen wir gemeinsam mit den Menschen in der Metropole Ruhr und Gästen aus dem In- und Ausland feiern", so RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel.

 

Auch die finanzielle Unterstützung des Projektes über zwei Jahrzehnte ist beispielgebend in einem Vertrag zwischen dem Land NRW und dem RVR geregelt. So werden allein die fünf Großstandorte jährlich mit 5,6 Millionen Euro vom Land im Rahmen der Grundsicherung unterstützt, 3,9 Millionen Euro werden über den RVR für Instandsetzungsmaßnahmen bereitgestellt. In den Landschaftspark Duisburg-Nord als einer der Großstandorte fließen jährlich rund 2,94 Millionen Euro. Damit finanziert wurden u. a. die Instandsetzungen der Auftauhalle, des Windenergieturms und der Werksmauer sowie Dach- und Fassadeninstandsetzungen an diversen Gebäuden.

 

Das Jubiläumsjahr startet am 29. Mai mit einem Festakt auf dem Welterbe Zollverein - auf den Tag zweieinhalb Jahrzehnte, nachdem dort die Route offiziell eröffnet wurde. Am verlängerten Jubiläumswochenende (über Fronleichnam) wird außerdem die ExtraSchicht gefeiert, die ihren angestammten Platz Ende Juni ausnahmsweise verlässt und den 1. Juni zur Nacht der Industriekultur macht.

Im Rahmen der Local-Heroes-Reihe stehen im weiteren Jahresverlauf jeweils eine Woche andere Ankerpunkte im Mittelpunkt: Vom 15. bis 21. Juli ist der Spot auf Landschaftspark und Binnenschifffahrtsmuseum gerichtet. Der Termin für den Innenhafen steht noch nicht fest. Das jeweilige detaillierte Programm wird rechtzeitig vor Beginn der Duisburger Local-Hero-Wochen bekannt gegeben. Infos: https://www.route-industriekultur.ruhr


Landschaftspark-Chronik

Vom Hüttenwerk Meiderich zum Landschaftspark Duisburg-Nord

1901
Baubeginn am Meidericher Hüttenwerk.

1903, 16. Mai
Hochofen 1 wird angeblasen und es wird mit der Produktion von Hämatit-, Gießerei- und Stahlroheisen begonnen.

1912
Alle fünf Hochöfen des Meidericher Hüttenwerks sind in Betrieb.

1914
Erster Weltkrieg. Probleme in der Erzversorgung durch Exportboykott und Arbeitermangel führen zu einer Krise in der Roheisenproduktion im Meidericher Hüttenwerk.

1923
Normalisierung der Situation nach dem Ende der Novemberrevolution 1918/19 und dem Ende der Ruhrbesetzung durch französische und belgische Truppen.

1930
Weltwirtschaftskrise. Auftragsbestand sinkt um die Hälfte. Entlassungen, Senkungen der Akkordlöhne und Kurzarbeit sind die Folgen.

Ab 1933
Aufschwung in der Eisen- und Stahlindustrie. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre steigt die Kapazitätsauslastung von 60 auf 80 bis 90 Prozent.

Ab 1942
Arbeitskräftemangel. Kriegsgefangene werden im Werk eingesetzt.

1944
Nach drei schweren Luftangriffen kommt die Produktion im Meidericher Hüttenwerk zum Erliegen.

1945
Beschlagnahme aller Hüttenbetriebe durch die Alliierten. Geplanter Abbau ganzer Industrieanlagen als Wiedergutmachung für die im Krieg verursachte Zerstörung. Wiederaufbau des Meidericher Werkes, das nicht auf der Demontageliste verzeichnet war. Produktionserlaubnis der Alliierten für die Inbetriebnahme von zwei Hochöfen.

Ab 1954
Bau der neuen Hochöfen. Modernisierung der Produktionsanlagen.

Ab 1950
Einsetzen des Wirtschaftswunders. Ab Ende der 1950er Jahre: Hilfsarbeiter aus dem Ausland helfen im Werk.

4. April 1985
Schließung des Werkes.

1988
Internationale Bauausstellung Emscher Park (IBA). Das Land NRW erwirbt das Gelände und macht das Hüttenwerk zum Projekt der IBA.

1989
International ausgeschriebener Wettbewerb für Landschaftsarchitekten.

1991
Professor Peter Latz aus Kranzberg, gewinnt den Architekturwettbewerb und wird mit der Planung und Realisierung des Landschaftsparks betraut.

1994
Der erste Teilbereich des Landschaftsparks wird der Öffentlichkeit übergeben.

18. und 19. Juni 2014
Eröffnungsfeier des Landschaftsparks Duisburg-Nord

1996, Dezember
Einschalten der Lichtinszenierung

1997
Gründung der Landschaftspark Duisburg-Nord GmbH.

2001                                                                                      
Eröffnung des Besucherzentrums und des Restaurants im Hauptschalthaus sowie des Jugend- und Ausbildungshotels in der Alten Verwaltung

2002-2003                                                                                          
Umbau der Gebläsehalle und der Gießhalle zu multifunktionalen Spielstätten

2009                                                                                                    
Beginn der Umstellung der Lichtinszenierung auf stromsparende LED-Technik

2011
Relaunch der Landschaftspark-Homepage https://www.landschaftspark.de

2012, März
Öffnung der Vorratsbunker 2-5 für die Öffentlichkeit