BZ-Home Duisburg sozial Selbsthilfe

 

BZ-Sitemap

Archiv 2020
Archiv 2019
Archiv 2018

Archiv 2018
Archv 2017

Archiv
2013 - 2016
Stadtteile

WAS - WANN - WO
 
Unicef
ProjektLebenswerk Duisburg-Neumühl

 

Selbsthilfe und Ehrenamt
Bürgerschaftliches Engagement - Selbsthilfegruppen in Duisburg
Trigeminus-Neuralgie










 




Mitten aus dem Leben -  Redaktion Harald Jeschke


Mitarbeiter des DVV-Konzerns spenden 6.093,59 Euro an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst St. Raphael der Malteser

Duisburg, 18. Februar 2021 - „Kleinvieh macht auch Mist“ heißt es sprichwörtlich, wenn man auch kleinste Geldbeträge akribisch sammelt und sie sich mit der Zeit zu einer stattlichen Summe anhäufen. Vereinfacht gesagt ist das auch die Idee hinter der Aktion „Restcentspende“ der Mitarbeiter der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) und all ihrer Tochtergesellschaften. Hunderte Mitarbeiter beteiligen sich und lassen Monat für Monat ihr Nettogehalt auf den nächsten vollen Euro abrunden und spenden die so gesammelten „Restcents“ an eine karitative Einrichtung in Duisburg.

 

Ein Spendenempfänger darf sich immer zwei Jahre in Folge über die Spende der DVV-Mitarbeiter freuen. Die Restcent-Sammlung aus dem Jahr 2020 bekommt zum ersten Mal der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst St. Raphael der Malteser in Duisburg. Seit 15 Jahren begleitet der Dienst Familien mit Kindern, die an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden.

Zwei hauptamtliche Mitarbeiter und 22 ehrenamtliche Kräfte unterstützen derzeit 21 Familien in Duisburg, die mit einer solch schlimmen Diagnose konfrontiert sind. „Oft gibt es in den Familien mehr als ein Kind. Aber viel Zeit und Aufmerksamkeit wird für die Betreuung des erkrankten Kindes gebraucht. Die Geschwisterkinder fallen dann hinten rüber. Unsere Ehrenamtler sind oft auch für diese Kinder da“, erläutert Walter Tewes, Leiter des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes.

 

Finanziert wird die Arbeit des Kinder- und Jugendhospizdienstes über die Krankenkassen, allerdings nur zu einem Sockelbetrag. Alles, was darüber hinausgeht, muss über Spenden ermöglicht werden. Auch schon die einfachsten Dinge können dann manchmal zum Problem werden, selbst wenn es nur ein DVD-Player oder eine neue Kommode für Anziehsachen ist.

„Leider ist Krankheit, vor allem schwere Krankheit, oft teuer und für die Eltern zeitintensiv. Manchmal kommen die Familien dann auch in finanzielle Nöte. Um dann zu helfen, auch bei ganz einfachen Dingen, sei es mal ein Besuch in einer Eisdiele oder ein kleiner Familienausflug, sind wir auf Spenden angewiesen“, so Tewes.

 

Aber nicht nur die Betreuung der Familien ist eine der wichtigen Aufgaben von Walter Tewes und seinen Mitarbeitern. „Wir sind auch Ansprechpartner für Familien, in denen es einen Trauerfall gibt und die Unterstützung bei der Trauerarbeit mit den Kindern brauchen“, so Tewes. Dafür gibt es regelmäßig Gruppenangebote, um Kinder dabei zu begleiten, einen Verlust zu verarbeiten. Normalerweise. Die Pandemie macht auch diese wichtige Arbeit unmöglich.
All diese Angebote sind aber komplett spendenfinanziert. „Kindertrauerarbeit muss kostenlos sein, sonst ist die Hemmschwelle für viele Hilfebedürftige in Duisburg leider zu hoch. Diese Arbeit müssen speziell ausgebildete Kinder-Trauerbegleiter machen und die müssen natürlich bezahlt werden“, erklärt Tewes.

 

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Spendensumme der DVV-Mitarbeiter sogar noch einmal erhöht, denn immer mehr Mitarbeiter beteiligen sich an der freiwilligen Spendenaktion. Insgesamt 609.359 Cents sind im Jahr 2020 zusammengekommen – das sind rund 500 Euro mehr als im Jahr zuvor. „Wir freuen uns riesig über die Spende der DVV-Mitarbeiter. Im Moment ist unsere Arbeit durch die Corona-Schutzmaßnahmen sehr stark eingeschränkt.
Wenn aber Begegnungen wieder möglich sind, wollen wir wieder ein Treffen aller Familien, die wir begleiten, organisieren. Diese Treffen bedeuten für die Familien unglaublich viel. Es sind Momente der Unbeschwertheit, Begegnungen voller Freude und vor allem Treffen mit anderen, die das eigene Schicksal nachempfinden können“, erklärt Tewes.

 

Vorgeschlagen wird der Spendenempfänger von den Mitarbeitern des DVV-Konzerns. Tanja Hake, Mitarbeiterin im IT-Bereich des DVV-Konzerns, hatte ebenso wie ihre Kollegen Anette Sickmöller und Bastian Bertl den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst angeregt. „Das Hospiz St. Raphael ist nicht nur ein Ort zum Sterben, es ist ein Ort des Lebens – voll Würde, Achtung, Lachen und Weinen, der den Scheidenden und die Zurückbleibenden so aufnimmt, dass es gut tut“, sagt Tanja Hake.

 

Angeregt hatte die Aktion „Restcentspende“ bereits im Jahr 2010 eine Gruppe Mitarbeiter der damaligen Stadtwerke Duisburg Netzgesellschaft mbH, heute Netze Duisburg GmbH. Mitarbeiter aus diesem Bereich schlugen damals auch den ersten Empfänger der Restcentspende vor. Das Kinderheim St. Josef in Rheinhausen freute sich im September 2011 über die erste Spende in Höhe von rund 4.000 Euro. Auch im Jahr 2012 ging die Spende der DVV-Mitarbeiter wieder an das Rheinhauser Kinderheim – erneut waren es rund 4.000 Euro.

Angeschafft wurde damals eine Kletterausrüstung. Außerdem konnte eine Gruppe eine Reise ins Emsland veranstalten. 2013 freute sich das Kinderheim Sankt Josef sogar über 4.200 Euro, die in eine Kunsttherapie flossen. 2014 entschieden die Mitarbeiter der DVV, die Spende einer anderen Einrichtung zukommen zu lassen und spendeten 4.051,60 Euro an die Kindertagesstätte Zaubersterne in Neuenkamp. Von dem Geld wurde ein Klettergerüst für den Außenbereich angeschafft. Im Jahr 2015 gingen die Restcents an die Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung. 5.869,49 Euro gingen damals in Ausbau und Ausstattung der Fahrradwerkstatt.

Danach freute sich der Verein „livingroom e. V.“ in Meiderich zwei Jahre über die Spende aus dem DVV-Konzern. An der Von-der-Mark-Straße wurde der Raum für die Hausaufgabenbetreuung mit einer Klimaanlage ausgerüstet und ein Werkraum im Keller ausgebaut und ausgestattet. Insgesamt gingen in den zwei Jahren 9.204,89 Euro nach Meiderich. Die Spendensammlungen aus den Jahren 2018 und 2019 gingen an das Kinderdorf Duisburg in Großenbaum, wo mit den DVV-Restcents Klettergerüste für die Außenspielfläche angeschafft wurden.

 

Der Kinder- und Jugendhospizdienst sucht immer nach ehrenamtlichen Unterstützern, die Familien und Kinder mit schweren Schicksalsschlägen begleiten. Interessierte werden in einem mehrmonatigen Kurs intensiv auf die Arbeit mit den Familien vorbereitet. Alle Informationen gibt es im Internet unter: https://www.malteser-straphael.de/kinder-jugend/kinder-und-jugendhospizdienst.html


DVV-Restcentspende: Mechthild Schulten (re.), Gesamtleiterin des Hospizzentrums St. Raphael, nimmt den prall gefüllten Restcentspendensack von Tanja Hake entgegen, die den Kinder- und Jugendhospizdienst als Empfänger der DVV-Restcentspende gemeinsam mit weiteren Kollegen vorgeschlagen hatte. Quelle: Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV)



Pater läuft 5 Marathons für vitales KiPa-Schulfrühstück in 2021

Duisburg, 16. Februar 2021 - Lernen erfolgreich machen Durch die Marathonspendenläufe ist das Projekt LebensWert dem Spendenziel an zwei Neumühler Grundschulen mit einem Frühstückstag pro Woche zu „starten“ näher gekommen. Über die erste Hälfte der Finanzierung „steht“ und den Rest schaffen wir auch! Auf geht`s! Wir sammeln und ich laufe weiterhin Marathons", so der Marathon-Pater. Parallel beginnt das Team vom Projekt LebensWert, mit den beiden Neumühler Grundschulen die Umsetzung zu planen, die benötigten Mengen zu berechnen und Lieferanten zu suchen. 

Dabei steht uns „Die fröhliche Bäckerei Büsch“ aus Kamp-Lintfort erneut großartig zur Seite. Von der ersten Idee, der Advent-Spendenbrotaktion mit einem Spendenergebnis von 2.435,- über praktische Tipps bis hin zu Sachspenden in Form von Brot für die „Stullen“ reicht die Unterstützung.  Bereits 5 Marathonläufe im neuen Jahr und über 6000 Euro erlaufen Starten will LebensWert, sobald die Schüler wieder in den Schulen sind. Bis dahin soll alles optimal vorbereitet sein, um dann kurzfristig beginnen zu können. Durchgestartet ist Pater Tobias bereits auch wieder. Er hat in diesem noch jungen Jahr 2021 bereits 5 offizielle Spendenmarathonläufe absolviert.

Im Januar waren es bereits vier Marathonläufe und am letzten Samstag ging der Pater bei winterlichen Schneeverhältnissen und - 18 Grad in Ahnatal bei Kassel mit Spikes an den Start und belegte dort den 2. Platz von 15 Teilnehmern in 4:48 Std. Die Läufer gingen coronabedingt mit großen Zeitabständen an den Start. Bis jetzt gingen über 6000 Euro für die Aktion „Vitales KiPa-Schulfrühstück“ bei den 5 Marathonläufen ein. Die Läufe wurden real durch den 100-Marathon-Club e.V., dem der Pater angehört, coronakonform organisiert und sind offiziell gewertete Marathonläufe. Mittlerweile lief der Marathon-Pater 112 Marathons in fast 15 Jahren.
 Foto: Gerhard Engel/Projekt LebensWert


"Herzlichen Glückwunsch und Danke an Pater Tobias für diesen Einsatz! Das ist neben der körperlichen Leistung ein schöner Spendenerfolg", so die Geschäftsführerin Barbara Hackert, die das Schulfrühstück organisiert. Auch wenn die Hälfte der benötigten Gelder bereit steht, werden nun weitere Spenden für den Brotbelag wie Frischkäse, Käse oder Wurst sowie für Transport- Thermoboxen benötigt. Weiterhin wird von den Spenden das Personal, das die Brote fertigstellt und ausliefert, bezahlt.
 
Es handelt sich dabei um die Mitarbeiter aus dem Restaurant Sham, die das Projekt LebensWert sonst unter Umständen kündigen müsste. Weiterhin soll die Unterstützung an den Grundschulen nicht mit den Sommerferien enden, sondern auch im nächsten Schuljahr fortgeführt werden.
Projekt LebensWert, Schulfrühstück, BIC: GENODED1BBE und IBAN: DE34360602950010766036. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.

Stiftung – Dein Zuhause hilft spendet E-Bike für die Sozialpsychiatrie

Klienten im Diakoniewerk bleiben in der Pandemie mobil und unabhängig  
    
Duisburg, 11. Februar 2021 - Der Fachbereich Sozialpsychiatrie im Diakoniewerk Duisburg begleitet und fördert Menschen, die durch psychische Krankheit, Doppeldiagnosen und Suchterkrankungen benachteiligt sind. Am Standort in Duisburg Ruhrort werden ca. 150 Klientinnen und Klienten in der eigenen Wohnung, in Wohngemeinschaften oder in stationären Wohnformen (Otto-Vetter-Haus) betreut. Viele von ihnen sind älter und haben chronische Vorerkrankungen und damit ein erhöhtes Risiko, an einer schweren Form des Corona-Virus zu erkranken. Das gemeinsame Fahren im Auto und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind jetzt für sie besonders gefährlich.  
 
Damit die betreuten Menschen im Diakoniewerk Duisburg dennoch mobil und unabhängig bleiben, hat die Stiftung – Dein Zuhause hilft im Dezember 3.000 Euro Soforthilfe für die Anschaffung eines E-Bikes zur Verfügung gestellt. Das Team hat sich dabei für ein farbenfrohes Elektro-Klapprad entschieden, bei dem Sattel und Lenker individuell angepasst werden können. Bei schönem Wetter wurde das neue Rad von einigen Klienten in Ruhrort getestet. „Die unbürokratische Hilfe der Stiftung – Dein Zuhause hilft ist für uns ein echter Lichtblick in dieser schweren Corona-Zeit“, so Roland Meier, Leiter des Fachbereichs Sozialpsychiatrie im Diakoniewerk Duisburg.

„Das E-Bike bedeutet für unsere Bewohnerinnen und Bewohner eine alternative barrierefreie Mobilitätslösung. Viele von ihnen möchten aus Angst vor Ansteckung keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Mit dem Elektro-Fahrrad können Sie auch weitere Strecken zu notwendigen Terminen problemlos zurücklegen oder Kontakte aufrechterhalten. Und das alles mit Spaß und Bewegung an der frischen Luft. Wir möchten mit diesem Angebot vor allem eine noch stärkere soziale Isolation vermeiden.“  

Die Stiftung – Dein Zuhause hilft ist eine Initiative der LEG-Immobilien-Gruppe. Sie unterstützt u.a. seit Beginn der Pandemie soziale Projekte, um Menschen, die von den Folgen des Coronavirus beeinträchtigt sind, zu helfen. Nähere Informationen zur Stiftung und ihren Hilfsmaßnahmen gibt es unter dein-zuhause-hilft.de.  

 

Herzzentrum Duisburg zeigt Herz für Kinder - Beteiligung am virtuellen Spendenlauf

Duisburg, 26. Januar 2021 –  Häufig warten schwerstkranke Kinder viele Monate bzw. über ein Jahr auf ein passendes Spenderherz. Der Druck auf die kleinen Patienten und deren Familien ist enorm. Aktuell sind es 50 Kinder bundesweit. Ihnen gegenüber stehen lediglich 30 Spenderherzen, die jährlich transplantiert werden können.

Das bedeutet für die Betroffenen immense Herausforderungen, Sorgen und Ängste. Um dieses wichtige Thema KINDERHERZTRANSPLANTATIONEN ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu stellen, haben die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler eine virtuellen Spendenlauf gestartet: Laufen, wo und wie viel man will und/oder ein „Ich-lauf-um-dein-Leben-Laufshirt“ kaufen.

Für rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinderkardiologie und Herzchirurgie im Herzzentrum eine klare Sache! Mit ihren Laufshirts präsentierten sich Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und Funktionsmitarbeiter sowie der Geschäftsführer des Klinikverbundes stolz vor dem Eingang ihrer Klinik. Ein wichtiges Signal für ein wichtiges Thema!  


Trotz Corona: Pater Tobias erlebt erfolgreiches Marathon-Jahr

Der Marathon-Pater zieht Bilanz für 2020: Unglaubliche 21 Ultra- und Marathonläufe absolvierte er dieses Jahr. Mittlerweile hat er über 1,5 Millionen Euro in 14 Jahren seiner Laufzeit für gemeinnützige Kinder-Projekte gesammelt.

Fotos Daniel Elke

Duisburg, Dezember 2020 - Trotz der Corona-Pandemie blickt Pater Tobias auf ein erfolgreiches Marathon-Jahr zurück. Der als Marathon-Pater bekannte Extrem-Sportler und Ordensbruder der Duisburger Prämonstratenser absolvierte 2020 insgesamt 21 Ultra- und Marathonläufe.

Bei vier Läufen, darunter zwei Ultramarathons mit einer Distanz von 100 Kilometern, verfolgte er ein konkretes Spendenziel. Er lief hauptsächlich, um bedürftige Kinder in Duisburg und der ganzen Welt, wie zum Beispiel den Waisen in Uganda und den armen Kindern in Syrien zu unterstützen. Dabei sammelte er in diesem Jahr rund 48.000 Euro für den guten Zweck. „Meine Läufe bringen die Aufmerksamkeit, die die Menschen zum Spenden animiert“, erklärt Pater Tobias, „aber ohne die vielen großzügigen Spender wäre all das nicht möglich.“ In 14 Jahren hat er mittlerweile über 1,5 Millionen Euro an Spendengeldern erlaufen.

Aufnahme in den 100 Marathon Club

Wegen der Corona-Pandemie absolvierte Pater Tobias die meisten Marathons 2020 als sogenannte virtuelle Läufe. Virtuell bedeutet in dem Fall, dass er allein ohne weitere Starter bestritt. „Das war eine besondere Herausforderung für mich“, sagt er, „weil ohne Publikum und Mitläufer eine wichtige Motivationsquelle fehlte. Willensstärke und Durchhaltevermögen waren deswegen gefragt.“ Besonders zum Tragen kam das bei seinem Lauf von Duisburg-Neumühl nach Münster über mehr als 100 Kilometer. „Die meiste Zeit lief ich bei Regen. Das brachte mich schon an meine Grenzen“, erzählt der Pater.
Auch der Ultramarathon über 70 km in Vietnam im Januar und im März den Marathon in Mississippi konnte der Pater noch vor der Corona-Krise für bedürftige Kinder laufen.

Mittlerweile hat Pater Tobias 107 Marathons gefinisht. Deswegen ist er dieses Jahr in den „100 Marathon Club Deutschland“ aufgenommen worden. „Das war eine große Ehre, dass ich jetzt zu diesem Kreis der sehr ambitionierten Läufer gehöre“, erklärt Pater Tobias.

Ausblick auf 2021: Tokyo wartet

Auch für das kommende Jahr hat sich Pater Tobias wieder einiges vorgenommen. „Etwas ganz Besonderes wird der Marathon in Tokyo sein, der dieses Jahr ausgefallen ist. Ganze drei Jahre habe ich warten müssen, um auf die Teilnehmerliste zukommen“, so der Marathon-Pater. Mit dem Lauf in der japanischen Hauptstadt würde er die Sechs-Sterne-Medaille erhalten. Sie wird an alle Läufer verliehen, die sechs großen Marathons weltweit gelaufen sind. Neben Tokyo sind das Berlin, London, Boston, Chicago und New York.
„Die Serie haben nur knapp 6600 Läufer auf der ganzen Welt und 392 deutsche Läufer bisher geschafft“, sagt Pater Tobias. Daneben will er noch 100 Kilometer in Biel (Schweiz) und 300 Kilometer in fünf Tagen durch die Wüste von Dubai laufen. „Und natürlich werde ich mit diesen Läufen auch wieder für bedürftige Kinder laufen“, sagt der Marathon-Pater.

Das Projekt LebensWert

Neben der Sozialberatung deckt das Projekt LebensWert ein breites Spektrum an Hilfsangeboten ab. Es reicht von Amtsbegleitungen über Deutschkurse und Bewerbungstrainings bis hin zur professionellen Seelsorge. Zum Projekt gehört noch das Kinderhilfswerk KiPa-cash-4-kids, das Patenschaften für Kinder übernimmt, damit sie sich zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein leisten können. Hinzu kommen Koch- und Schwimmkurse sowie Ferienfreizeiten.


Jubiläumsjahr 2020: Hamborner Lions sammeln über 20.000 € für die gute Sache

Duisburg, 28. Dezember 2020 - Es war in vielerlei Hinsicht für den Lions Club Duisburg-Hamborn ein besonderes Jahr. Denn neben der Corona-Krise jährte sich auch der mitlerweile legendäre Weihnachts-Verkauf zum 20sten mal. Sie trotzen allen Widrigkeiten und wollten auch ohne Weihnachtsmarkt in der City die Produkte veräußern. Der Club konnte schließlich durch den Verkauf von selbstgemachten Köstlichkeiten und Adventskalendern über 20.000 € für die gute Sache sammeln.  

Die Löwen haben im Jahr 2000 angefangen, auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt Produkte für den guten Zweck zu veräußern. Von Jahr zu Jahr wurde die Aktion erfolgreicher, im Jubiläumsjahr kam aber Corona dazwischen. 2020 fiel der Duisburger Weihnachtsmarkt aus – und somit auch die Möglichkeit für den Club, die Produkte der breiten Öffentlichkeit anzubieten.
„Aber damit wollten wir uns nicht zufrieden geben. Wir kämpften wie die Löwen um eine neue Verkaufsstelle. Und haben sie auf der Königstraße mitten in der City gefunden.“ berichtet die Projektleiterin Miriam Geidel, sichtlich erleichtert. 2.020 Produkte stellten die Löwen-Mitglieder her, von Keksen über leckere Öle bis zu ungewöhnlichen Marmeladen. Und sie erzielten fast so hohe Erträge, wie in den vergangenen Jahren: Rund 10.000 € kamen für die gute Sache zusammen. 
  
Neu war in diesem Jahr der Verkauf von Lions-Adventskalendern in Duisburg und Moers. Bei dieser Kooperations-Activity mit dem Lions Clubs Duisburg und dem Leo Clubs Niederrhein konnten die Hamborner mit einsteigen und gleich über 10.000 € einsammeln. Dank der vielen Sponsoren war also auch diese Benefiz-Aktion ein voller Erfolg.  

Das Geld geht stets ohne Abzüge an Sozialprojekte im Duisburger Norden. „Die Erlöse kommen wieder zu 100% Duisburger Sozialprojekten zugute. In diesem Jahr steht hier insbesondere das tolle Projekt „Living Room“ für benachteiligte Kinder in Meiderich im Fokus unserer Aktivitäten.“ berichtet Kim Ermisch, die Präsidentin des Hamborner Clubs. Sie dankt den Menschen in der Region für ihren Einkauf beim Club und kündigt schon voller Tatendrang neue Aktionen in 2021 an.  

 

Einsatz besonderer Art: Freiwillige Feuerwehr sammelt für Kita Beeckerwerth

Duisburg, 21. Dezember 2020 - Wenn die Mitglieder der Löschgruppe 201 bei der heilpädagogisch-integrativen Kindertagesstätte Beeckerwerth in Duisburg vorfahren, drücken die Kinder an den Fenstern schon voller Vorfreude ihre Nasen platt. Denn die Feuerwehrleute haben dann nicht nur ihr rotes Löschfahrzeug dabei, sondern auch gute Nachricht für die Kita. Seit 1993 organisieren die Feuerwehrleute Spendenaktionen für diese Kindertagesstätte, denn die Kita Beeckerwerth im Duisburger Norden ist keine Einrichtung wie jede andere. Hier finden auch schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder tagsüber ein zweites Zuhause.

Die Ausstattung ist kostspielig und reicht vom höhergelegten Sandkasten bis hin zur behindertengerechten Matschanlage. Darum sammelt die Freiwillige Feuerwehr seit 27 Jahren mit einem eigenen Förderverein Geld für die Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), in der Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam betreut werden.

Der Stahlbereich von thyssenkrupp unterstützt die Spendenaktionen seit vielen Jahren. Spenden, die gut ankommen Die gespendete Summe kommt zu 100 Prozent der Kita zugute. In den vergangenen Jahren erhielten die Kinder zum Beispiel eine kind- und behindertengerechte Außenanlage, spezielle Sitz- und Lesetischmöbel für mehrfachbehinderte Kinder, die die Handhabung von Büchern erleichtern, und eine Ferienfreizeit zusammen mit ihren Eltern, die beide Seiten für den Alltag gestärkt hat. Im vergangenen Sommer wurde die Kita um einen außergewöhnlichen Raum erweitert: In einem feuerwehrroten Bauwagen können die Kinder nun kreativ sein und malen, basteln, ihre Fähigkeiten testen und ausbauen.

Durch Spenden ermöglicht: Im Sommer erhielt die Kita Beeckerwerth einen feuerwehrroten Bauwagen, in dem die Kinder kreativ sein und malen, basteln, ihre Fähigkeiten testen und ausbauen können.


Möglich wurde all das durch die Spenden von Duisburger Bürger*innen und Firmen. Auch in diesem Jahr sammelt die Löschgruppe 201 für das nächste Projekt in der Kita. Für die Spendenaktion KiTa2020 können alle Duisburgerinnen und Duisburger gern spenden. „Wir freuen uns über jeden Beitrag, damit wir gemeinsam an das schon Erreichte anknüpfen können“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr,Klaus Elshoff. „Denn die Bedürfnisse dieser besonderen Kinder sind ganz einfach und doch speziell: Sie wollen spielen, tanzen, lachen, Bücher anschauen – wie andere Kinder auch.“ Diese ganz normalen Dinge erfordern hier eine ganz spezielle Unterstützung.


Projekt LebensWert verteilte Geschenke an Kinder

Bei der Wichtel-Stern-Aktion 2020 in Neumühl hat das Projekt LebensWert an rund 150 Kinder Geschenke verteilt. Die Geschenke überreichten Geschäftsführerin Barbara Hackert und Gründer Pater Tobias in der Herz-Jesu-Kirche. Vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien will das gemeinnützige Projekt so das Weihnachtsfest verschönern. Die Übergabe erfolgte im Einklang mit den geltenden Hygienevorschriften.
Im Vorfeld der Aktion sammelte das Projekt LebensWert Geschenke im Wert von zehn bis 15 Euro. „Wir möchten uns bei allen Menschen bedanken, die sich daran beteiligt haben“, sagt Barbara Hackert: „Die Spendenbereitschaft der Menschen war auch dieses Jahr wieder sehr groß.“ Zudem ist Pater Tobias im Vorfeld der Aktion einen Marathon gelaufen, um weitere Spenden einzusammeln. Die Geschenke selbst reichten von Fußbällen über Geschicklichkeitsspiele, Modellautos und Barbie-Puppen bis hin zu Plüschtieren und Badespielzeug.

Die Freude über die kleinen Geschenke war dabei groß. „Gerade jetzt während Corona ist es nicht leicht für viele Familien, weil das Geld häufig knapp ist“, sagt Sabrina Karkutt. Ihre Tochter Amelie freute sich sehr über das vorgezogene Weihnachtsgeschenk. „Das ist total schön, dabei ist erst in ein paar Tagen Weihnachten“, so die Siebenjährige. Die Familien, die zu der Wichtelaktion kamen, waren so bunt wie der Stadtteil Neumühl selbst. „Verschiedene Nationalitäten und Glaubensrichtungen kamen zu uns in die Kirche. Der Geist von Weihnachten war spürbar“, sagt Pater Tobias.

Vor mehr als zehn Jahren hat er die Aktion ins Leben gerufen. Mittlerweile ist sie zu einer echten Tradition geworden. Das Projekt LebensWert Neben der Sozialberatung deckt das Projekt LebensWert ein breites Spektrum an Hilfsangeboten ab. Es reicht von Amtsbegleitungen über Deutschkurse und Bewerbungstrainings bis hin zur professionellen Seelsorge. Zum Projekt gehört noch das Kinderhilfswerk KiPa-cash-4-kids, das Patenschaften für Kinder übernimmt, damit sie sich zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein leisten können. Hinzu kommen Koch- und Schwimmkurse sowie Ferienfreizeiten.  

Pater Tobias mit Geschäftsführerin Barbara Hackert


 

Zahnärzte-Initiative-Duisburg (ZID) übergibt mehr als 70.000 Euro an gemeinnützige Organisationen

Duisburg, 17. Dezember 2020 - Durch die Pandemie wachsen ihre Anforderungen und ihre Aufgaben in besonderem Maße. Die Einnahmen dagegen schwinden. Trotzdem versuchen die bedachten Vereine alles zu tun, um Menschen durch diese schwierige Zeit zu helfen. Schwer wiegt auch die Belastung der Helfenden, durch ihr Handeln sich selbst, die Bedürftigen oder aber auch die eigene Familie der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ähnliches erfahren auch die Mitglieder von ZID täglich in ihren Praxen.

Sagenhafte 70.568,73 Euro konnten die Zahnärzte übergeben. Dieses Jahr beteiligten sich fünfzehn Praxen, deren Patienten ihr altes Zahngold spendeten. Danach wird es, durch die Firma Bioloy sogar kostenlos, eingeschmolzen und geschieden. 100% der edlen Metalle können so herausgelöst und verkauft werden.

Der Erlös dafür kommt dieses Jahr dem Bunten Kreis Duisburg, dem Kinderschutzbund, der DLRG, Pro Kids, dem Projekt Lebenswert, der Telefonseelsorge und dem Verein Gemeinsam gegen Kälte zugute. Die Vertreter der gemeinnützigen Organisationen strahlten unter ihren Masken und dankten den engagierten Zahnärzten und ihren spendablen Patienten herzlich.

Gemeinsame Freude


TARGOBANK unterstützt Immersatt Kinder- und Jugendtisch e.V.

Duisburg, 17. Dezember 2020 - Wundertaler e.V., ein von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der TARGOBANK ins Leben gerufener Verein, unterstützt den Immersatt Kinder- und Jugendtisch mit einer Spende in Höhe von 4.000 Euro. Dirk Suceska von der TARGOBANK stand mit Immersatt bereits in der Vergangenheit in Kontakt. „Wir sind seit Jahren mit Immersatt verbunden.
Der Verein ist für die Versorgung vieler Kinder und Jugendlicher von großer Bedeutung. Darüber hinaus trägt Immersatt zur Chancengleichheit in unserer Gesellschaft bei. Durch Hausaufgabenbetreuung und ein soziales Netz werden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt“, so Suceska.

Immersatt hat in Duisburg mittlerweile flächendeckend eine gut organisierte Versorgung mit gesunden Lebensmitteln für bedürftige Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. Neben deren Versorgung bietet der Verein auch diverse Bildungs- und Kulturangebote. Diese Unterstützung sorgt dafür, dass die benachteiligten Kinder und Jugendlichen eine gute Chance auf ein sozial integriertes Leben und eine Zukunft mit guten Perspektiven erhalten.
Der Verein nimmt keine öffentlichen Mittel in Anspruch und finanziert seine Projekte ausschließlich aus Spenden. „Ich bedanke mich ganz herzlich im Namen der Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien für die Unterstützung durch die TARGOBANK und ihre Mitarbeiter“, sagt Nicole Elshoff, Geschäftsführerin des Vereins.

„Wundertaler e.V. ist eine wundervolle Initiative. Dass die Mitarbeiter einen Beitrag leisten, macht die Spende besonders persönlich. So wird es zu einer Unterstützung der ganz besonderen Art.“ Über Wundertaler e.V. Die Idee hinter Wundertaler e.V. ist, dass die TARGOBANK Mitarbeiter auf die Cent-Beträge hinter dem Komma ihres monatlichen Gehalts verzichten und diese dem Verein spenden.

Der durch das Engagement der Mitarbeiter gesammelte Betrag wird von der TARGOBANK verdoppelt. Der Fokus der Unterstützung sozialer Projekte liegt in der Förderung von Hilfsprojekten für Kinder und Jugendliche. Jedes Jahr spendet Wundertaler e.V. rund 40.000 Euro.    
https://voila.targobank.de/wundertaler-spendet-48-000-euro-fuer-kinder-in-not/

 

Geschenkaktion für die Neumühler Grundschulen - Pater beschenkt 908 Kinder

Duisburg, 14. Dezember 2020 - Das Projekt LebensWert hat am Montag, 14. Dezember, 908 Geschenktütchen an die Vertreter von vier Grundschulen übergeben. „Es ist schön, dass das Projekt LebensWert die Schulen und Kinder im Stadtteil derart unterstützt“, waren sich die Schulleitungen einig.  In den Tütchen stecken Stifte, Anspitzer, Radiergummi, Schere und Klebstoff. „Uns war es wichtig, dass die Tütchen mit Dingen gefüllt sind, die die Kinder jeden Tag in der Schule brauchen“, sagt Barbara Hackert, Geschäftsführerin vom Projekt LebensWert, und ergänzt: „Den Geldbeutel vieler Eltern belastet der Kauf dieser Utensilien sehr und wenn wir hier einen kleinen Beitrag zum Schulerfolg der Kinder leisten können, dann machen wir das gerne.“

Insgesamt 908 Tütchen, im Gesamtwert von 4540 Euro, wurden an die Katholische Grundschule am Bergmannsplatz, die Katholische Barbaraschule, die GGS Gartenstraße und die GGS Salzmannschule ausgeliefert und werden nun an die Schülerinnen und Schüler verteilt. Die Großbestellung lief über Trimborn Schreibwaren aus Neumühl. „Mit dem Schreibwarengeschäft hatten wir einen verlässlichen Partner an unserer Seite, der die Bestellung innerhalb von nur drei Werktagen gestemmt hat“, so Barbara Hackert.
Finanziert wurde die Aktion aus den Spenden, die Pater Tobias beim Wupperwiesen-Marathon in Opladen, erlaufen hat. Insgesamt sind hier 6.803,78 Euro zusammengekommen. „Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich für die Kinder aus Duisburg,  Neumühl und der ganzen Welt laufe“, sagt der Marathon-Pater.
„Die große Spendenbereitschaft der Menschen ist dabei immer eine ganz besondere Motivation für mich.“ Neben den Geschenktütchen für die Neumühler Grundschüler wird mit dem Geld auch eine Geschenkaktion für benachteiligte Kinder aus dem Duisburger Norden mitfinanziert. Die Übergabe dieser Geschenke ist für Montag, 21. Dezember, geplant.

Das Projekt LebensWert
Neben der Sozialberatung deckt das Projekt LebensWert ein breites Spektrum an Hilfsangeboten ab. Es reicht von Amtsbegleitungen über Deutschkurse und Bewerbungstrainings bis hin zur professionellen Seelsorge. Zum Projekt gehört noch das Kinderhilfswerk KiPa-cash-4-kids, das Patenschaften für Kinder übernimmt, damit sie sich zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein leisten können. Hinzu kommen Koch- und Schwimmkurse sowie Ferienfreizeiten.

Spendenkonto: Projekt LebensWert BIC: GENODED1BBE IBAN: DE34360602950010766036 Spendenquittungen werden ausgestellt.

Links vorne Schulleiter KGS Barbaraschule Martin Gerte und Schulleiterin Barbara Beltermann, KGS Schule am Bergmannsplatz. Rechts vorne Pater Tobias und ht. Barbara Hackert, Geschäftsführerin Projekt LebensWert. Foto Projekt LebensWert/ Carsten Walden

Rotary Duisburg Rhein Ruhr spendet an den Bunten Kreis Duisburg e.V.

Duisburg, 14. Dezember 2020 - In normalen Zeiten treffen sich die Mitarbeiterinnen des Bunten Kreises zur wöchentlichen Teambesprechung im Büro, geben die angefallenen Daten ins System ein und tauschen sich über die betreuten Familien aus. Doch seit Beginn der Pandemie herrschen keine normalen Zeiten mehr. Die Kinderkrankenschwestern arbeiten mit Hochdruck und betreuen zahlreiche Familien mit schwerkranken und zu früh geborenen Kindern auf ihrem Weg vom Krankenhaus ins heimische Kinderzimmer.

Oft sind sie die einzigen Ansprechpartner in der sozialen Isolation der belasteten Familien und daher verlässliche Konstante und unverzichtbares Lotsenboot durch sorgenvolle und unsichere Wochen und Monate. Ein Zusammentreffen im Büro gibt es jedoch nicht mehr.
Wenn immer möglich, sollen die organisatorischen Arbeiten von zuhause aus erledigt werden. Dafür sind hochwertige und sichere Laptops nötig. Davon hörten die Rotarier des Clubs Rhein Ruhr und beschlossen noch vor Weihnachten spontan zu helfen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dem Bunten Kreis 3000 Euro übergeben konnten“ freut sich der Präsident des Rotaryclubs Peter Thomas Fellmer, „natürlich Corona-konform per Videokonferenz.“ Der Bunte Kreis freut sich mindestens so sehr über das unverhoffte Weihnachtsgeschenk und bedankt sich herzlich bei den großzügigen Spendern.

Eine Brücke von der Klinik ins Kinderzimmer – Hilfe für früh geborene, chronisch kranke und behinderte Kinder und ihre Familien

- GREIWING unterstützt die Tafeln mit 11.000-Euro-Spende
- Vonovia-Spende an Familienzentrum Zaubersterne  

·       Unternehmen hilft seit 17 Jahren gemeinnützigen Projekten
·       Unterstützung geht diesmal an elf Tafeln
·       Spende ersetzt Weihnachtspräsente für Kunden

Duisburg, 11. Dezember 2020 – Die GREIWING logistics for you GmbH unterstützt die Arbeit der Tafeln mit einer Spende in Höhe von insgesamt 11.000 Euro. Symbolische Schecks über jeweils 1.000 Euro übergaben die Leiterinnen und Leiter der Niederlassungen des Logistikspezialisten nun an die Einrichtungen in Greven, Burghausen, Wesel, Worms, Weiden, Frankfurt a.M., Raunheim, Leipheim, Ludwigshafen, Münchsmünster und Duisburg.

Das Familienunternehmen aus Greven verzichtet seit nunmehr 17 Jahren auf Weihnachtspräsente für seine Kunden und macht sich stattdessen mit Spenden und Patenschaften für gemeinnützige Einrichtungen und Projekte für benachteiligte oder kranke Kinder stark.
„Als Unternehmen tragen wir natürlich in erster Linie Sorge für unsere Mitarbeiter. Darüber hinaus fühlen wir aber auch eine gesellschaftliche Verantwortung“, sagt Jürgen Greiwing, geschäftsführender Gesellschafter der GREIWING logistics for you GmbH. Um dieser nachzukommen, unterstützt der Logistikspezialist mit Sitz im westfälischen Greven seit mittlerweile 17 Jahren gemeinnützige Einrichtungen, die sich für benachteiligte und/oder kranke Menschen einsetzen.

Traditionell in der Vorweihnachtszeit bedenkt das Unternehmen in diesem Zusammenhang eine ausgewählte Organisation oder Institution mit einer größeren Spende. In diesem Jahr gehen insgesamt 11.000 Euro an die Tafeln. „Die Tafeln tragen mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit nicht nur dazu bei, dass bedürftige Menschen in Deutschland nicht hungern müssen. Sie verhindern auch, dass einwandfreie Lebensmittel nur deshalb in den Müll wandern, weil sie kleine Druckstellen haben oder nahe am MHD sind“, sagt Greiwing.
Rund 265.000 Tonnen Lebensmittel retten die Tafeln nach eigenen Angaben im Jahr, um sie dann an über 1,6 Millionen Menschen weiterzugeben. Darüber hinaus bieten die rund 940 Tafeln von Armut Betroffenen einen Raum für Begegnungen und damit den Rahmen zum Aufbau eines sozialen Netzwerks. Von der Weihnachtsspende des Gevener Familienunternehmens profitiert in diesem Jahr allerdings nicht wie üblich eine einzelne Einrichtung, sondern gleich elf.

Jürgen Greiwing: „Die Corona-Krise hat viele Familien wirtschaftlich hart getroffen und in Not gebracht. Um möglichst vielen zu helfen, haben wir uns daher entschlossen, unsere diesjährige Spende zu gleichen Teilen an die Tafeln in den elf Städten zu geben, in denen wir selbst mit einer Niederlassung vertreten sind.“
So übergaben die GREIWING-Niederlassungsleiter/innen in den vergangenen Tagen symbolische Schecks über jeweils 1.000 Euro an die Tafeln in Greven, Burghausen, Wesel, Worms, Weiden, Frankfurt a.M., Raunheim, Leipheim, Ludwigshafen, Münchsmünster und Duisburg. Auf Vorgaben, wie oder wofür das Geld zu verwenden ist, verzichtet das Unternehmen dabei bewusst. „Die Erfahrung zeigt, dass die Spendenempfänger das selbst am allerbesten wissen“, so Greiwing.

Fester Bestandteil von GREIWINGs sozialem Engagement ist überdies eine Patenschaft für in Not geratene Kinder. Über das gemeinnützige Kinderhilfswerk PLAN unterstützt der Logistiker seit inzwischen ebenfalls 17 Jahren zehn Kinder. Jürgen Greiwing: „Zum Gemeinwohl beizutragen ist für uns als Familienunternehmen eine Selbstverständlichkeit“, so Jürgen Greiwing. Weitere Informationen unter: www.greiwing.de Bildzeile: Die GREIWING logistics for you GmbH unterstützt die Arbeit von elf Tafeln mit einer Spende von jeweils 1.000 Euro.

Einen symbolischen Scheck über diese Summe übergab Stefan Rittkowski (r.) an Günter Spikofski (l.) von der Duisburger Tafel. (Foto: Greiwing logistics for you GmbH)


Vonovia-Spende an Familienzentrum Zaubersterne  

Das Familienzentrum „Zaubersterne gGmbH“ in Duisburg-Buchholz unterstützt unter anderem Familien mit besonderen Herausforderungen. Dieses Engagement fördert das Projekt „Vonovia bewegt Duisburg“ nun mit 1.000 Euro. Die Einrichtung berät zum Beispiel Familien mit Kindern mit Beeinträchtigungen, welche Wege sie gehen sollten um eine Förderung oder auch einen Inklusiven Platz zu beantragen. Gerne vermittelt sie auch Kinder an andere Inklusive Einrichtungen und Kindertagespflegen.  
„Durch die Vernetzung mit dem Jugendamt und Kindertagespflegeeinrichtungen können wir Ansprechpartner vermitteln. Gerade für Kinder unter drei Jahren gibt es nur wenige inklusive Angebote“, beschreiben Stefanie Ziehm und Julia Rebbe von Zaubersterne die Situation. „Außerdem möchten wir durch unser Elterncafé Eltern von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf zusammenbringen, zum Austausch anregen und manchmal auch Freundschaften stiften.“ Aufgrund der Corona bedingten ausschließlich digitalen Spendenübergabe wurden die Kinder der Kita als kleine Entschädigung von Vonovia mit Schokoladen-Adventskalendern versorgt.  
„Zaubersterne gGmbH hilft Familien aus Buchholz ganz konkret und nimmt ihnen ein Stück ihrer alltäglichen Belastung – das ist ein wirklich wichtiges soziales Engagement“, erklärt Anna Ostrouchow, Leiterin Operations im Kundenservice von Vonovia. Die Beschäftigten, Geschäftsführung und Betriebsrat von Vonovia in Duisburg wählen regelmäßig unter vielen Einsendungen Projekte aus, die mit einer Spendensumme von 1.000 Euro gefördert werden. Zu den bisherigen Gewinner von „Vonovia bewegt Duisburg“ gehören unter anderem Immersatt Kinder- und Jugendtisch e.V., der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule Mozartstraße, der Suchthilfeverbund Duisburg e.V. sowie der Malteser Hilfsdienst mit seinem Projekt „Herzenswunsch-Krankenwagen“ und der Verein zur Förderung der Krebsberatung e.V.  
Wer in Duisburg mit 1.000 Euro etwas bewegen möchte, kann sich mit seinem Projekt bei Vonovia bewerben. Weitere Informationen und das Bewerbungsformular sind online hier verfügbar:
www.vonovia.de/vonoviabewegt  
Die Zaubersterne gGmbH freut sich über eine Spende von „Vonovia bewegt Duisburg“ in Höhe von 1.000 Euro. V.l..: Thomas Mentges mit seinem Sohn Til und Stefanie Ziehm, Leiterin der Zaubersterne gGmbH. Foto Vonovia  

 

Spontane Nikolaus-Spende: Inner Wheel Club Duisburg unterstützt Brustkrebspatienten  

Duisburg, 08. Dezember 2020 - Der Inner Wheel Club Duisburg übergibt seit über 10 Jahren Herzkissen für Brustkrebspatienten an das St. Anna Krankenhaus in Huckingen. Wie auch in diesem Jahr zum alljährlichen Muttertag im Mai. Doch diese Spende war leider nicht ausreichend.   Brustkrebs ist immer noch die häufigste Krebsart bei Frauen, auch Männer sind davon betroffen. "Es wird immer besser diagnostiziert und folglich operiert.“, so Dr. Rezai, Leiter des Brustzentrum der Helios St. Anna Klinik Duisburg.  

Alle Patienten sollen nach einer Operation ein Herzkissen erhalten. So haben die Damen des Inner Wheel Clubs auch in Coronazeiten für Nachschub an bunten Herzkissen gesorgt. Es lindert Lagerungsschmerzen und ist ein treuer Begleiter in der Zeit nach der Operation. Jede Patientin nimmt ihr Kissen nach dem Krankenhausaufenthalt mit nach Hause. „Nicht nur unsere Patienten sind dankbar für die Herzkissen. Auch wir als Klinik möchten uns bei den Damen für die großartige, langjährige Unterstützung bedanken.“ so Dr. Rezai. Seit ein paar Jahren fertigen die Damen auch passende Drainagetaschen und seit Corona auch noch einen passenden Behelf-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) dazu.  
Ruth Stromberg (IWC Duisburg) übergibt neue Herzkissen, Drainagetaschen und BMNS an Dr. Rezai und sein Team. (Foto: Helios, Helga Hamacher)

International Inner Wheel ist eine der größten internationalen Frauen-Service-Organisationen weltweit. IIW ist mit über 110.000 Mitgliedern in 104 Ländern aktiv. Inner Wheel stellt die Freundschaft und den Dienst am Nächsten in den Vordergrund. Der Inner Wheel Club Duisburg wurde 1991 gegründet und hat laut eigenen Angaben 45 Mitgliederinnen.  
  

Wimmelbuch zum KiK-Jubiläum Förderverein Kind im Krankenhaus feiert 25-jähriges Bestehen mit besonderem Geschenk  

Duisburg, 04. Dezember 2020 - Zum 25-jährigen Bestehen hat Kind im Krankenhaus, der Förderverein der Kinder- und Jugendklinik an der Helios St. Johannes Klinik in Duisburg-Hamborn, den Kindern und auch sich selbst ein ganz besonderes Geschenk gemacht: ein Wimmelbuch. Illustrator Heiko Wrusch hat liebevoll und beeindruckend detailreich verschiedenste Klinikszenen zu Papier gebracht. Wer die Klinik ein wenig kennt, findet darin viele real existierende Personen wieder.

„Wir wollten, dass unsere Patienten die Pflegekräfte und Ärzte erkennen, die sie jahre-, zum Teil jahrzehntelang behandeln. Aber auch andere Berufsgruppen, wie die Kollegin aus dem Spielzimmer, Pförtner, Gärtner oder Reinigungskräfte wurden verewigt, denn damit ein Krankenhaus funktioniert bedarf es verschiedenster Berufsgruppen. Nicht zuletzt ist auch KiK-Vorsitzende Monika Scharmach – natürlich im Dirndl – im Buch versteckt, der wir als Kinderklinik aber auch die Kinder in Duisburg aufgrund ihrer leidenschaftlichen Arbeit der letzten 25 Jahre wahnsinnig viel zu verdanken haben“, erklärt Dr. Peter Seiffert, Chefarzt der Kinderklinik.
„Mit dem Geburtenwald, dem Taschenlampen-Konzert, dem Besuch des Harley Davidson Rhein Ruhr Chapter Clubs oder der Babyklappe sind aber auch zentrale KiK-Institutionen berücksichtigt“, ergänzt Monika Scharmach. Die Idee zum Wimmelbuch kam vom Klinikgeschäftsführer Birger Meßthaler, der sich eigentlich in anderer Sache mit dem renommierten Bachem-Verlag aus Köln getroffen hatte: „Als ich die Wimmelbücher des Verlags sah, wusste ich sofort, dass unserer Kinderklinik ebenfalls ein solches Wimmelbuch gewidmet werden muss. Dr. Seiffert und Frau Scharmach (Bildmitte) waren sofort begeistert.“
Entsprechend teilten das Helios Klinikum und der Förderverein sich die Kosten hälftig, die Erlöse aus dem geplanten Verkauf werden vollständig dem Förderverein zugute kommen. „Wir hoffen, dass viele Duisburgerinnen und Duisburger Interesse an dem Wimmelbuch haben, das sich auch fantastisch als Weihnachtsgeschenk eignet“, so Monika Scharmach.  
Das Wimmelbuch kostet € 14,95 und wird portofrei gegen Vorkasse zugesandt: Sparkasse Duisburg – IBAN Nr.: DE29 3505 0000 0200 0428 28. Wichtig ist, dass die Empfänger Adresse mit in der Überweisung angegeben wird.