BZ-Home Duisburger Amateure  


 
BZ-Sitemap
 

Archiv

Kreisliga A - Spielplan
Fupa (Spiele/Tabelle)










 
 

Kreisliga A: SF Hamborn II
PM Markus Oeste 07

Kreisliga A-Vorschau: SF Hamborn 07 II - TV Voerde
Zweiter Anlauf für das Duell der Enttäuschten

Am morgigen Mittwochabend empfängt die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 den TV Voerde zum Nachholspiel des 11. Spieltages der Kreisliga A Gruppe 2. Die Partie am 31. Oktober musste seinerzeit beim Stand von 1:1 zur Halbzeit abgebrochen werden, da der Unparteiische unglücklich von einem Ball am Kopf getroffen wurde und nicht mehr einsatzfähig war. Nun also der zweite Anlauf zweier Teams, die ihren eigenen Erwartungen etwas hinterher hinken. Während der ambitionierte TVV im Mittelfeld der Tabelle dümpelt statt ganz oben mitzuspielen, muss die Löwen-Reserve gar um den Klassenerhalt bangen.

Allerdings hat sich zumindest auf Hamborner Seite am letzten Sonntag der lang ersehnte Silberstreifen am Horizont gezeigt: Nach neun Spielen ohne Sieg gelang den „07ern“ unter ihrem neuen Trainer Kai Neul ein 6:1 Erfolg gegen die DJK Lösort Meiderich. Die Löwen zeigten endlich wieder einmal Biss und Siegeswillen, und haben den Kampf um den Klassenerhalt augenscheinlich angenommen. Der Schwung dieses Erfolges soll natürlich mit in das Traditionsduell gegen den alten Rivalen TV Voerde mitgenommen werden, um weiteren Boden gutzumachen im Tabellenkeller.

Nachdem am letzten Sonntag die Rote Laterne an die Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld zurück gegeben werden konnte, würde ein weiterer Dreier das Team von Kai Neul gar auf den Relegationsplatz hieven. Die Chancen hierfür stehen vermeintlich nicht schlecht. Der TVV konnte in den letzten sechs Spielen in der Meisterschaft nicht mehr gewinnen. Nach dem Pokal-Aus gegen den Bezirksligisten Rot-Weiß Mülheim (0:2) am letzten Donnerstag, folgte am Sonntag darauf eine glatte 0:3 Niederlage beim Spitzenreiter Rheinland Hamborn.

Mit Yannik Hüsken und Daniel Fahnenbruck sind zudem gleich zwei Leistungsträger wegen Roter Karten gesperrt. Keine gute Ausgangslage also für TVV-Trainer Jörg Lieg und seine Mannen. Gleichwohl haben sich die Voerder gegen Hamborn in der Vergangenheit immer hoch motiviert gezeigt und als schwer zu spielender Gegner erwiesen.

Die Partie wird somit für beide Mannschaften ein Gradmesser vor der nahenden Winterpause: Schafft Voerde den Turnaround und kann sich wieder nach oben orientieren, oder können die Löwen ihren Erfolg gegen Lösort Meiderich veredeln und sich weiter vom Tabellenende absetzen?
Für Spannung dürfte gesorgt sein.
Anstoß ist um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 1 des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr. 41-43, 47167 Duisburg.



SF Hamborn 07 II - DJK Lösort Meiderich 6:1 (3:0)
Löwen melden sich in der Liga zurück!

Einen gelungenen Einstieg als Löwen-Coach konnte Kai Neul am Sonntagnachmittag mit der Zweiten Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 feiern. Die Löwen-Reserve setzte sich im Duisburger Nordderby gegen die DJK Lösort Meiderich überraschend deutlich mit 6:1 durch und behielt wichtige Punkte für den Klassenerhalt im Holtkamp.

Für wie ausgewechselt aufspielende Löwen trafen Leon Chalupka (5.), Henry Schulze (73.), sowie Sascha Sesko (11. und 70.) und Mazlum Itmec (41. und 90.) jeweils im Doppelpack. Pascal Schmitt konnte per Strafstoß rund 10 Minuten vor Schluss für die Gäste aus Meiderich nur noch Ergebniskosmetik zum zwischenzeitlichen 5:1 betreiben (79.).

„Es hat heute einfach alles gestimmt“, freute sich Kai Neul nach der Partie. „Alle Mannschaftsteile haben funktioniert und wir waren gnadenlos vor dem Tor.“ Letzteres, die Torgefährlichkeit und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, fehlten ja das ein ums andere Mal in den letzten Spielen.

Aber auch die Hamborner Defensive konnte sich auszeichnen. „Lösort hat gute Fußballer in den eigenen Reihen, die heute einfach komplett ausgeschaltet wurden“, lobte Kai Neul seine Abwehrreihen, wie auch die Entwicklung des gesamten Teams: „Im Grunde hat der Sieg heute die Trainingswoche widergespiegelt. Alle Mann waren an Bord und jeder hatte wieder Bock auf drei Punkte.“
Es wäre aus Hamborner Sicht zu begrüßen, wenn sich dieser Trend fortsetzen könnte.

Nach neun Spielen ohne Sieg und vier Pleiten in Folge war es für Hamborns Zweite nämlich erst der zweite Sieg in der laufenden Saison. Dafür aber ein wichtiger, denn das Team von Kai Neul konnte damit die Rote Laterne wieder an die Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld abgeben, die sich auf heimischer Anlage Gelb-Weiß Hamborn mit 3:4 geschlagen geben musste.

Am kommen Mittwoch haben die Löwen Gelegenheit, weiteren Boden gutzumachen. Dann steigt im Holtkamp das Nachholspiel gegen den TV Voerde (Anstoß 19.30 Uhr). Die ursprüngliche Partie musste seinerzeit beim Stand von 1:1 zur Halbzeit abgebrochen werden, da der Unparteiische unglücklich von einem Ball am Kopf getroffen wurde und nicht mehr einsatzfähig war.

Mit einem Sieg könnten die Hamborner auf den Relegationsplatz springen und die direkten Abstiegsplätze verlassen. Eine Region, in der der neue Übungsleiter der Löwen-Reserve seine Mannschaft auf Dauer nicht sehen möchte: „Da, wo wir jetzt stehen, gehören wir nicht hin.“

SF Hamborn 07 II: Feldhaus, Goralski, Aktas, Chalupka, Coban, Can (3. Incesu), Sesko (71. Morteza), Schulze, Itmec, Kanmaz (77. Freitat), Özen (77. Oppong Meusel)

DJK Lösort Meiderich: Merz, Schliesing (77. Schmitt), Freikamp (71. Lastering), Daniel Steininger, Özdemir, Wawrzyniak, Dennis Ernst (64. Marc-André Ernst), Rusche, Klaus, Pancerz (71. Wenn), Safak (77. Eckhardt)

Schiedsrichter: Ahmet Demir (RWS Lohberg)
Tore: 1:0 Chalupka (5.), 2:0 Sesko (11.), 3:0 Itmec (41.), 4:0 Sesko (70.), 5:0 Schulze (73.), 5:1 Schmitt (79. Strafstoß), 6:1 Itmec (90.)

Gelbe Karten: Schliesing (13. Unsportlichkeit), Özdemir (13. Meckern), Dennis Ernst (20. Foulspiel), Safak (20. Foulspiel), Pancerz (69. Meckern), Incesu (83. Meckern), Oppong Meusel (87. Foulspiel), Merz (88. Meckern), Eckhardt (88. Meckern)
Gelb-Rote Karte: Özdemir (90. Unsportlichkeit)
Zuschauer: 90


Spielertrainer soll den Absturz von Hamborns Zweiter verhindern
Kai Neul löst Pierre Schmitz als Trainer der Löwen-Reserve ab
Duisburg, 5. November 2021 - Wechsel in der sportlichen Verantwortung für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07: Trainer Pierre Schmitz ist am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.
Dies gab Hans-Günter Bruns, Sportlicher Leiter der Hamborner Löwen, am Mittwoch bekannt.

„Die sportliche Entwicklung, aber auch die Entwicklung des Kaders als solches lassen Handlungsbedarf erkennen. Wir hatten den Eindruck, dass Pierre sich beruflich bedingt nicht mehr hinreichend um die damit verbundenen Aufgaben kümmern kann“, erläutert Hans-Günter Bruns diesen Schritt, der ihm nicht leicht gefallen ist. „Pierre ist Hamborner durch und durch und ein super Typ. In dieser Konstellation hat es leider nicht gepasst. Es wäre aber schön, wenn er dem Verein in anderer Form oder Funktion erhalten bliebe“, so der Sportliche Leiter.

Nachfolger wird Kai Neul, der das Team jedoch nicht nur als Coach von der Seitenlinie aus, sondern als Spielertrainer auch auf dem Feld unterstützen soll. Diese Regelung soll langfristigen Charakter haben. „Kai möchte sich in der Funktion als Trainer weiterentwickeln und wird die entsprechende Ausbildung machen. Gleichzeitig wird er aber auch als erfahrener und aktiver Spieler die Mannschaft auf dem Platz unterstützen und kann dabei selbst in der Spielpraxis bleiben“, umschreibt Hans-Günter Bruns die gemeinsamen Planungen. Unterstützt wird der neue Übungsleiter an der Seitenlinie durch Andreas Kubinski, der weiterhin als Co-Trainer fungieren wird.

Kai Neul gehört zu den Hamborner Urgesteinen, die seit ihrer Fußballjugend im Holtkamp kicken. Die Löwen-Reserve und die Kreisliga A sind ihm seit Jahren aus zwischenzeitlichen Einsätzen bekannt, ebenso wird ihm der ein oder andere Spieler aus vergangenen Tagen noch vertraut sein. Als Spieler zeichnen ihn Willenskraft, Teamgeist und eine enge Verbundenheit zum Verein aus. Insofern scheint er die richtige Wahl für die nicht ganz einfache Aufgabe zu sein, den Kader neu zu strukturieren, die Spieler neu motivieren und mit ausreichendem Selbstvertrauen zu stärken, um die dringend notwendige Trendwende in der Meisterschaft zu erreichen.

Das Team steht aktuell mit 5 Punkten aus 11 Spielen am Tabellenende und muss aufpassen, dass der Abstand zu den rettenden Plätzen nicht verloren geht. Dort steht derzeit Gelb-Weiß Hamborn mit 9 Punkten auf Rang 14, bzw. Viktoria Wehofen mit 8 Punkten auf dem Relegationsplatz 15.

Am kommenden Wochenende ist die Löwen-Reserve spielfrei. Ein wenig mehr Zeit also für den frisch gebackenen Löwen-Coach, sich mit seiner neuen Mannschaft vertraut zu machen und die ersten personellen und taktischen Weichen zu stellen, bevor es dann am übernächsten Sonntag (14.11.21) mit dem Heimspiel gegen die DJK Lösort Meiderich weitergeht (Anstoß 15.15 Uhr).

Wir drücken Kai Neul für seine neuen Aufgaben die Daumen und wünschen ihm und seiner Mannschaft viel Erfolg.

Unser besonderer Dank gilt Pierre Schmitz für seinen Einsatz und die geleistete Arbeit. Für seine berufliche, private und sportliche Zukunft wünschen wir ihm alles erdenklich Gute.


SF Hamborn 07 II - TV Voerde 1:1 (Spielabbruch zur Halbzeit)
Schiedsrichter unglücklich vom Ball am Kopf getroffen - Partie wird am 17.11.21 nachgeholt
Duisburg, 3. November 2021 - Einen unerwarteten Ausgang nahm die Kreisliga A-Partie zwischen der Zweitvertretung der Sportfreunde Hamborn 07 und dem TV Voerde am vergangenen Sonntagnachmittag.

Beim Stand von 1:1 wurde Schiedsrichter Christian Sorgatz kurz vor dem Halbzeitpfiff unglücklich vom Schuss eines Hamborner Spielers am Kopf getroffen. Der Referee konnte die Halbzeit noch zu Ende pfeifen, musste dann aber aufgrund anhaltend starker Schmerzen das Spiel noch in der Pause abbrechen. Dem eigenen Bekunden nach geht es Christian Sorgatz wieder gut, worüber wir uns aufrichtig freuen. Der Referee konnte am Dienstag wieder seiner Arbeit nachgehen. Wir hoffen, dass ihm ähnliche Vorfälle in Zukunft erspart bleiben.

Noch kurz zum Sportlichen: Voerde war durch einen Strafstoß von Torjäger Daniel Fahnenbruck mit 0:1 in Führung gegangen (43.); die Löwen glichen fast postwendend durch Jason Schiewer aus (45.). Kurz darauf kam es zum K.O.-Schuss…

Nach dem Spielabbruch müssen beide Teams noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt ran:
Das Spiel wird nun am Mittwoch, den 17.11.21 (Buß- und Bettag) nachgeholt. Anstoß ist um 19.30 Uhr.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Chalupka, Janssen, Can, Sesko, Wallenhorst, Schulze, Incesu, Morteza, Schiewer, Itmec

TV Voerde: Berteld, Yildirim, Evers, Bohnes, Gehrmann, Adler, Dominik, Hülser, El Haj, Fahnenbruck, Hüsken

Schiedsrichter: Christian Sorgatz (VfB Frohnhausen)
Tore: 0:1 Fahnenbruck (43. Strafstoß), 1:1 Schiewer (45.)
Zuschauer: 17


TV Jahn Hiesfeld II - SF Hamborn 07 II 4:1 (0:0)
„Veilchen“-Joker Kevin Tshimanga-Dilangu erlegt die Löwen mit einem Hattrick fast im Alleingang

Keine Punkte, dafür die Rote Laterne brachte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 am Sonntagnachmittag vom Rotbach mit nach Hause in den Holtkamp. Gegen die Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld, bisher siegloses Schlusslicht in der Kreisliga A Gruppe 2, musste die Löwen-Reserve deutlich mit 1:4 geschlagen geben und löst die „Veilchen“ damit am Tabellenende ab.
Spieler des Tages war der Hiesfelder Kevin Tshimanga-Dilangu, der mit einem Hattrick im zweiten Durchgang die Löwen fast im Alleingang erlegte (56., 76. und 85.). Trainer des Tages war „Veilchen“-Coach Silvano Bedrina, der ein äußerst glückliches Händchen beim Wechseln bewies, als er in der Pause den späteren Dreifachtorschützen für Leon-Jörg Grunwald brachte.
Laurent Hübinger traf zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Gastgeber (58.). Der zur Halbzeit ins Löwen-Team gekommene Dursun Can konnte in der 77. Minute nur noch den Ehrentreffer für „07 II“ markieren.

Hamborns Zweite hat mit dieser Niederlage den sportlichen Tiefpunkt der Saison nun auch in der Tabelle erreicht.
Eine kurzfristige Trendwende scheint nicht in Sicht, denn am nächsten Sonntag gastiert mit dem TV Voerde nicht gerade ein Aufbaugegner für das Team von Pierre Schmitz im Holtkamp. Anstoß ist um 15.15 Uhr.

TV Jahn Hiesfeld II: Wälscher, Müller, Grunwald (46. Tshimanga-Dilangu), Grgic, Buschfeld (90. Ziermann), Erbaykir, Hübinger (80. Einlehner), Kisters, Flemming (46. Schürmann), Bachofen, Sahin

SF Hamborn 07 II: Feldhaus, Aktas (51. Schaefer), Chalupka, Coban, Schulze, Fraitat (46. Can), Incesu, Schiewer, Itmec, Kanmaz, Özen

Schiedsrichter: Niklas Tietz (Rot-Weiß Essen)
Tore: 1:0 Tshimanga-Dilangu (56.), 2:0 Hübinger (58.), 3:0 Tshimanga-Dilangu (76.), 3:1 Can (77.), 4:1 Tshimanga-Dilangu (85.)
Gelbe Karten: Can (85. Foulspiel)
Zuschauer: 80


Kreisliga A-Vorschau: TV Jahn Hiesfeld II - SF Hamborn 07 II
Der nächste Tag der Wahrheit beim Kellerduell am Rotbach

Am kommenden Sonntag kommt es im Sportzentrum Hiesfeld an der Dorfstraße zum Duell der Reserven des TV Jahn Hiesfeld und der Sportfreunde Hamborn 07. Anstoß ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Sportzentrums Hiesfeld, Dorfstr.22, 46539 Dinslaken.

Was in früheren Zeiten der Kreisliga A schon durchaus einmal als Spitzenspiel gegolten hat, stellt sich in dieser Spielzeit als Duell zweier Kellerkinder dar, die einen extrem schlechten Lauf ohne spürbare Tendenz der Besserung hinter sich haben.
Beide Mannschaften stehen enorm unter Druck. Die „Veilchen“ unter Trainer Silvio Bedrina konnten aus 9 Spielen gerade einmal zwei Zähler ergattern und halten am Tabellenende sieglos die Rote Laterne in den Händen. Nur geringfügig besser steht die Löwen-Reserve mit vier Pünktchen auf dem vorletzten Platz da. Das Team von Pierre Schmitz hat seit dem 1:0 Erfolg gegen Viktoria Wehofen zum Saisonauftakt kein Spiel mehr gewinnen können und befindet sich seit Wochen auf Talfahrt.

Die Ursachen für die aktuelle Miesere dürften bei beiden Teams ähnlich sein: Zahlreiche Ausfälle von Stammkräften, Schwächen und Pech beim Abschluss, und nicht zuletzt zu viele Fehler im Defensivbereich, die sich auch im zweit- bzw. drittschlechtesten Torverhältnis der Liga widerspiegeln. „Veilchen“ und „Löwen“ haben mit 10 bzw. 12 erzielten Toren den schlechtesten Angriff, und mit jeweils 30 kassierten Gegentreffern die zweitschwächste Defensive im Wettbewerb. Nur Gelb-Weiß Hamborn hat mit 43 Gegentoren einen schlechteren Wert zu vermelden.

Für beide Teams zählt nur ein Sieg, will man dieser Statistik entgegenwirken, vor allem aber das rettende Ufer nicht aus dem Blick verlieren. Dieses befindet sich definitiv auf Rang 14, den Gelb-Weiß Hamborn mit sechs Punkten inne hat; Relegationsplatz 15 wird aktuell von Viktoria Wehofen belegt, das fünf Punkte auf dem Konto hat.
Man darf gespannt sein, wer die besseren Nerven im Kellerduell behält, und wer am Ende die Rote Laterne in den Händen halten wird.


SF Hamborn 07 II - SC Wacker Dinslaken 0:4 (0:2)
Einmal Rot, drei Verletzte und keine Punkte: Ein gebrauchter Tag für die Löwen-Reserve

Einen rabenschwarzen Tag erlebte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 am vergangenen Sonntag. Die Löwen mussten sich auf eigenem Platz mit 0:4 dem SC Wacker Dinslaken geschlagen geben und rutschten damit auf den vorletzten Tabellenplatz. Daneben verloren die Hamborner Anil Kocakaya mit einer Roten Karte; Kai Neul, Lars Wallenhorst und Neuzugang Daniel Schaefer mussten verletzungsbedingt jeweils vorzeitig vom Platz und machen hierdurch die Personalsorgen im Löwen-Kader nicht gerade geringer. Für Wacker trafen u.a. die Ex-Löwen Dennis Golomb (11.) und Enes Yildizhan (77.); daneben waren Maximilian Spitzer (16.) und Düzgün Koc (59.) für die Gäste aus Dinslaken erfolgreich.

„Das Ergebnis ist auch in dieser Höhe so in Ordnung. Heute waren wir nicht in der Lage, das Spiel so zu drehen, wie wir es erhofft hatten“, räumte Co-Trainer Andreas Kubinski ein. „Es war einfach ein gebrauchter Tag für uns.“
Dieser gebrauchte Tag begann lange vor dem Anpfiff. Zunächst mussten die Löwen auf ihren Coach Pierre Schmitz verzichten, der beruflich verhindert war. „Co“ Andreas Kubinski sprang kurzfristig an der Seitenlinie ein.

„Wir wussten von vornherein, dass es ein schweres Spiel wird“, verriet „Kubi“, der die ursprünglich angedachte Startformation nicht auf den Platz bringen konnte, da Mazlum Itmec kurz vor dem Anpfiff passen musste. Der Routinier und Schlüsselspieler der Löwen hatte sich bereits beim Abschlusstraining am Freitag eine Leistenverletzung zugezogen, aber vor der Partie zunächst signalisiert, dass er spielen könne. Beim Aufwärmen stellte sich die Verletzung dann doch schlimmer dar als gedacht, so dass sich Andreas Kubinski entschloss, die Position mit Shokri Morteza kurzfristig neu zu besetzen.
Daneben halfen Kai Neul und Lars Wallenhorst aus der Ersten Mannschaft aus.
Im Gegensatz zu den letzten Spielen brauchte Hamborn an diesem Tag keine Anlaufphase, sondern war sofort im Spiel. Die Löwen suchten den Zug nach vorne und kamen auch zum Abschluss, ohne jedoch Zählbares zu erreichen.

Auf der anderen Seite war Wacker effektiver. Ex-Löwe Dennis Golomb zeigte sein ganzes Können, seine ganze Schnelligkeit und Kaltschnäuzigkeit, als er die Löwen-Abwehr bei einem Tempogegenstoß schlicht und ergreifend überlief, sich auf der linken Seite gegen zwei Gegenspieler durchsetzt und sich am Ende die Ecke aussuchen kann, in der er den Ball unhaltbar ins Hamborner Tor schiebt (11.).

„Wir haben unsere Abwehrspieler auf das Durchsetzungsvermögen von Dennis hingewiesen und eingestellt. Den meisten ist er ja noch bekannt. Wir haben es trotzdem nicht geschafft, ihn zu bremsen“, kommentierte Andreas Kubinski die Führung der Dinslakener. „Das hat der Dennis allerdings auch sehr gut gemacht“, schob der „Co“ der Löwen-Reserve anerkennend nach.

Kurz nach dem Schock durch die Führung der Gäste nimmt der gebrauchte Tag der Löwen seinen Fortgang, als sich Kai Neul bei einem Pass aus dem Mittelfeld in die Tiefe ohne Einwirkung des Gegners am Oberschenkel verletzt und das Feld verlassen muss (14.). Für ihn muss „Kubi“ den erst seit einer Woche im Training stehenden Daniel Schaefer bringen, der früher bei den DJK Vierlinden unter Vertrag stand, zuletzt vereinslos war.

„Der Junge hat sich voll reingehangen, aber einen Kai Neul kann er natürlich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ersetzen. Das erwarten wir auch nicht von ihm“, erläutert Andreas Kubinski die folgende Schwächung seiner Mannschaft, die bald auch Folgen haben sollte.

Nach einer Ecke steigt Maximilian Spitzer trotz Überzahl seiner Gegenspieler im Hamborner Strafraum am höchsten und nickt das Leder per Kopf zum 0:2 ein (16.). „Ich war mir sicher, dass wir die Situation klären würden“, zeigte sich Andreas Kubinski ein wenig enttäuscht vom Stellungsspiel seiner Defensivabteilung.

Die Löwen erholten sich auch von diesem Schock, fanden zurück ins Spiel und bemühten sich, die Kontrolle wieder zu erlangen. Wacker stand jedoch gut und erstickte jegliche Hamborner Offensivbemühung im Keim.

Nach einer entsprechenden Pausenansprache ihres Coaches fanden die Gastgeber nach Wiederanpfiff wieder den Bezug zum Spiel, konnten endlich einmal aktiv die Partie gestalten anstatt nur zu reagieren. Und dies, obwohl mit Lars Wallenhorst, der in der Pause über Leistenbeschwerden klagte und in der Kabine bleiben musste, auch die zweite Unterstützung aus der Ersten Mannschaft verloren gegangen war. Für ihn kam mit Tarek Fraitat eine weitere Neuverpflichtung zum Einsatz. Der 21 Jährige kickte bei den SF Walsum 09 und dem SuS Dinslaken 09 und trainiert wie Daniel Schaefer erst seit einer Woche vor der Partie bei den Löwen.

Wacker legt jedoch auch noch einmal den Schalter um, baut erneut Druck auf. Aus einem Standard heraus fällt dann in der 57. Minute die Vorentscheidung, als Düzgün Koc mit einem perfekt getretenen Freistoß zum 0:3 in die Hamborner Maschen trifft.

Damit aber nicht genug des Hamborner Ungemachs. Nach einem Foul sieht der bereits verwarnte Anil Kocakaya in der 65. Minute die Ampelkarte. Beim Verlassen des Feldes kommt es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einigen Dinslakenern, die Schiedsrichter Dreyer als grobe Unsportlichkeit auslegt und dem Löwen glatt rot zeigt.

„Ich weiß nicht genau, was passiert ist und was Anil zu den Gegenspielern gesagt hat. Er muss aber in irgendeiner Weise provoziert worden sein“, mutmaßt Andreas Kubinski und nimmt seinen Spieler wegen der Verwarnung aus der 37. Minute in Schutz. „Anil hat in der ersten Hälfte die Karte für die Mannschaft kassiert. Der Gegner war durch und hätte mit Sicherheit schon zu diesem Zeitpunkt das 0:3 gemacht , da blieb keine andere Wahl.“

Wie dem auch sei, die letzten 25 Minuten hatten die Hamborner im Unterzahl zu spielen, was zunächst völlig überraschend dazu führte, dass „07 II“ seine Offensivqualitäten wiederentdeckte. Das Team von Andreas Kubinski kam sogar zu zwei, drei Abschlüssen, hatte aber - wie so oft zuletzt - kein Glück.

Im Gegenteil. In der 69. Minute muss der für Kai Neul im ersten Durchgang gekommene Daniel Schaefer angeschlagen wieder vom Platz. Mangels anderer Alternativen bringt Andreas Kubinski den angestammten Torhüter Phil Marciniak als Feldspieler zum Einsatz.

Auf der anderen Seite macht Wacker dann knapp eine Viertelstunde vor Schluss den Sack zu - erneut mit einem Standard. Dieses Mal ist es Ex-Löwe Enes Yildizhan, der mit einem fein getretenen Freistoß trifft und den 0:4 Endstand markiert (77.).

Es bleibt aus Hamborner Sicht zu hoffen, dass die Personallücken schnell geschlossen werden können und ein zeitnahes Erfolgserlebnis die dringend notwendige Trendwende einleiten kann, damit der komplette Absturz an das Tabellenende vermieden werden kann.

Am nächsten Sonntag gastiert die Löwen-Reserve nämlich beim Schlusslicht, der noch sieglosen Reserve des TV Jahn Hiesfeld (Anstoß 15.15 Uhr). Holen die „Veilchen“ ihren ersten Sieg, würden sie den Hamborner die Rote Laterne mit in den Holtkamp geben.

SF Hamborn 07 II: Feldhaus, Aktas, Chalupka, Oppong Meusel, Neul (14. Schaefer, 69. Marciniak), Wallenhorst (46. Fraitat),Schulze, Kocakaya, Incesu, Morteza, Özen

SC Wacker Dinslaken: Kölle, Spitzer, Neukamp, Yildizhan, Baskir (69. Schlitt), Türkmen, Koc (69. Kasch), Golomb (81. Wegener), Kazkondu. Sondermann , Schulze

Schiedsrichter: David Alexander Dreyer (TuS Viktoria Buchholz 06)
Tore: 0:1 Golomb, (11.), 0:2 Spitzer (16.), 0:3 Koc (57.), 0:4 Yildizhan (77.)
Gelbe Karten: Kocakaya (37. Foulspiel)
Rote Karte: Kocakaya (65. Unsportlichkeit)
Zuschauer: 63


Kreisliga A-Vorschau: SF Hamborn 07 II - SC Wacker Dinslaken
Beide Teams brauchen die Punkte

Alte Bekannte treffen am morgigen Sonntag im Holtkamp aufeinander, wenn die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 den SC Wacker Dinslaken im Rahmen des 9. Spieltages der Kreisliga A Gruppe 2 empfängt. Anstoß ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 1 des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr.41-43, 47167 Duisburg.

Sowohl Gäste-Trainer Marcel Antonica als auch einige Akteure im Dinslakener Kader haben teilweise ihre Fußballjugend im Holtkamp verbracht, oder auch im Seniorenbereich das Löwen-Trikot getragen. Als Marcel Antonica das Traineramt bei Wacker übernahm, hatte er seinerzeit einige Spieler aus der Löwen-Reserve mit in die Feldmark genommen.

Für den Austausch von Nettigkeiten wird auf dem Platz allerdings wenig Gelegenheit bleiben, denn beide Teams wollen und müssen punkten, wobei der Druck auf die Löwen größer ist. Das Team von Pierre Schmitz steht nach einer schwarzen Serie auf Rang 15, und damit dem Relegationsplatz. Aber der SC Wacker kommt auch nicht ganz unbelastet in den Holtkamp. Eine Niederlage würde die Luft zu Abstiegszone dünn machen und den Kontakt nach oben verlieren lassen. Die Gäste aus Dinslaken sind zwar zu Hause eine Macht, auswärts aber durchaus verwundbar.

Während auf eigenem Platz zwei Siege und ein Remis eingefahren werden konnte, kam das Team von Marcel Antonica auf fremdem Geläuf nur zu einem Sieg und musste sich dreimal geschlagen geben. Zuletzt unterlag man mit 2:3 bei Union Hamborn und mit 0:2 bei RWS Lohberg. Aktuell steht Wacker im Mittelfeld der Tabelle auf Platz 10 mit 10 Punkten.

Die Bilanz beider Teams gegeneinander spricht für die Löwen: Acht Siege gab es für „07 II“, bei zwei Unentschieden und vier Siege für Wacker. Allerdings ging die letzte Partie mit 2:1 an die Dinslakener.

Beide Mannschaften plagten zuletzt Personalsorgen. Man darf gespannt sein, wer am Sonntag die Nase vorne hat.


DJK Vierlinden II - SF Hamborn 07 II 2:1 (1:0)
Niederlage in letzter Minute durch einen Sonntagsschuss

Einen bitteren Sonntag erlebte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 in Walsum. Trotz guter Leistung, vorbildlicher Moral und aufgeholten Rückstandes musste sich das Team von Pierre Schmitz bei der Zweitvertretung der DJK Vierlinden am Ende mit 1:2 geschlagen geben und mit leeren Händen nach Hause fahren. Besonders bitter für die Löwen: Der Siegtreffer der Gastgeber fiel in buchstäblich letzter Sekunde durch einen Sonntagsschuss von Noah Donai (90.). Erdem Tepe hatte Vierlinden früh mit 1:0 in Führung gebracht (9.), Ahmet Kanmaz nach rund einer Stunde für die Hamborner zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich getroffen (61.).

„Ich bin natürlich maßlos enttäuscht, so ein Spiel darfst Du nie verlieren“, resümierte 07-Coach Pierre Schmitz mit Blick auf den Spielverlauf und die erneut mangelhafte Chancenverwertung seiner Mannschaft. Mit der sechsten Niederlage im achten Spiel rutscht die Löwen-Reserve auf den Relegationsplatz 15 und ist nun definitiv im Abstiegskampf angekommen.

Wie schon in den letzten Spielen zuvor, brauchte die Mannschaft von Pierre Schmitz einige Zeit, um richtig ins Spiel zu kommen. Das nutzten die Gastgeber eiskalt aus. Erdem Tepe profitierte von Abstimmungsproblemen der Hamborner Hintermannschaft und markierte früh die Walsumer Führung (10.).

„Das Ding haben wir uns wieder selbst reingehauen, weil wir den Gegner geradezu eingeladen und einfach nicht miteinander gesprochen haben“, kommentierte Löwen-Trainer Pierre Schmitz angesäuert.

Sein Team fing sich jedoch, kam zunehmend besser in die Partie und wurde spielbestimmend. Erfreulich aus Sicht des Übungsleiters, dass dies nicht nur über den Kampf, sondern auch die Technik und Taktik lief. „Es hat noch nicht alles geklappt, aber es waren schon schöne Spielzüge dabei“, so Pierre Schmitz.

Die Löwen erarbeiteten sich aus ihrer Dominanz zahlreiche und auch gute Chancen; allein das Tor der Jugendkraftler schien vernagelt oder den Hambornern klebte das Schusspech an den Stiefeln. „Das alte Lied“, stöhnte Pierre Schmitz. „Wir haben einfach die Tore nicht gemacht. Chancen waren genug da, um den Ausgleich oder gar den Sieg klar zu machen.“

Höhepunkt der ausgelassenen Chancen war zu allem Überfluss auch noch ein verschossener Strafstoß. Einfach bitter.
„Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es fehlt an der ein oder anderen Stelle das nötige Selbstvertrauen“, übt sich Pierre Schmitz in Erklärungsversuchen. So reichte es für „07 II“ nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Ahmet Kanmaz nach rd. einer Stunde (61.). Vierlinden stand tief, hatte jedoch auch noch Gelegenheiten zur früheren Führung, aber Löwen-Keeper Nils Feldhaus hielt sein Team mit gutem Stellungsspiel und tollen Reaktionen im Spiel. Einmal musste das Aluminium in Form der Latte für „07 II“ retten.

Am Ende zeigte dann der Fußball aus Hamborner Sicht doch wieder seine häßliche Fratze: Ein Klärungsversuch der Löwen landet direkt auf dem Schlappen von Noah Donai, der das Leder in rd. 20 Metern Torentfernung optimal trifft und unhaltbar in die Hamborner Maschen drischt (90.). „So einen macht der sicher nur einmal“, zollte Pierre Schmitz dem Torschützen schweren Herzens Anerkennung. Es war dann auch die letzte Aktion des Spiels.

„Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, außer, dass sie ihre Chancen nicht nutzen und die Bälle nicht vernünftig klären, wenn es hektisch wird“, resümierte Pierre Schmitz. „Einsatz und Wille stimmten. Die Jungs haben alles rausgehauen, was ging. Einer hat für den anderen gekämpft, Fehler wurden gegenseitig ausgebügelt. Am Ende hat es aber wieder nicht gereicht. Das ist frustrierend.“

„Jetzt heißt es, weiter arbeiten, Tore machen - dann kommen wir auch zu unserem Sieg. Davon bin ich fest überzeugt“, geht der Blick des Übungsleiters nach vorne. „Wir brauchen jetzt einfach ein Erfolgserlebnis in der nächsten Woche. Und das werden wir uns holen, egal wie und egal gegen wen“, nimmt Pierre Schmitz sich und sein Team in die Pflicht.

Ein besonderer Anreiz bzw. die angemessene Herausforderung hierzu scheint auch gleich gegeben: Am kommenden Sonntag empfangen die Löwen mit dem SC Wacker Dinslaken einige alte Bekannte im Holtkamp. Wacker wird bekanntlich nicht nur vom Ex-Löwen und Ex-07-Coach Marcel Antonica betreut, sondern hat auch einige ehemalige Hamborner Reserve-Akteure in den Reihen. Diese werden sich an alter Wirkungsstätte sicherlich besonders reinhängen. Anstoß ist um 15.15 Uhr.

DJK Vierlinden II: Bischoff, Drippe, Golomb (46. Yilmaz), Spazier, Maar, Attardo, Krüger, Donai, Faßbinder, Tepe, Schroer

SF Hamborn 07 II: Feldhous, Aktas, Oban, Oppong-Meusel, Akdeniz, Schulze, Kocakaya, Incesu, Itmec, Kanmaz, Özen

Schiedsrichter: Tolga Eroglu (Rot-Weiß Essen)
Tore: 1:0 Tepe (10.), 1:1 Kanmaz (61.), 2:1 Donai (90.)
Gelbe Karten: Krüger (30. Foulspiel), Maar (40. Foulspiel), Coban (42. Foulspiel), Drippe (44. Foulspiel), Aktas (45. Unsportlichkeit), Spazier (80. Unsportlichkeit)
Zuschauer: 100


Kreisliga A-Vorschau: DJK Vierlinden II - SF Hamborn 07 II
Richtungsweisendes Nordderby an der Emanuelstraße

Am morgigen Sonntag gastiert die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 bei der Zweitvertretung der DJK Vierlinden. Anstoß ist um 15.00 Uhr auf der Ludwig-Wolker-Kampfbahn, Emanuelstr. 9, 47178 Duisburg.

Für beide Teams geht es im Duisburger Nordderby um wichtige Punkte für den Klassenerhalt, denn die Luft nach unten ist für die beiden Tabellennachbarn mittlerweile denkbar dünn. Lediglich ein Zähler trennt beide Teams vom Relegationsplatz 15 bzw. von den Abstiegsrängen. Statistisch gesehen müsste es ein Spiel auf Augenhöhe mit offenem Ausgang werden.

Zum einen haben die Gastgeber unter Trainer Marcel Timpanaro eine ähnlich schwarze Serie wie Löwen-Reserve hingelegt: Nach einem respektablen 1:1 beim TV Voerde zum Saisonauftakt gab es vier Pleiten in Folge. Nur einmal konnten die Jugendkraftler den Platz als Sieger verlassen. Zuletzt unterlag man mit 0:2 beim VfvB Ruhrort-Laar. Derzeit belegen die Walsumer Platz 14 mit 4 Punkten, und stehen damit direkt hinter der Löwen-Reserve, die zwar punktgleich ist, aber das bessere Torverhältnis ausweist.

Zum anderen gestaltet sich die Bilanz beider Mannschaften im direkten Vergleich gegeneinander fast ausgeglichen: Aus den letzten acht Pflichtspielen holten die Jugendkraftler drei Siege gegen „07 II“, ein Mal trennte man sich unentschieden, vier Partien gingen an die Löwen.

Man darf gespannt sein, wer am Ende der Partie die Nase vorne hat. Der Sieger der wird in jedem Fall nicht nur die Statistik zu seinen Gunsten verbessern, sondern auch einen deutlichen Schritt aus der Gefahrenzone machen


SF Hamborn 07 II - Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg 4:5 (0:3)
Neun Tore in Hamborn, aber keine Punkte für die Löwen-Reserve

Duisburg, 3. Oktober 2021 - Ein gleichermaßen unterhaltsames wie dramatisches Kreisliga A-Spiel erlebten die Zuschauer am Sonntagnachmittag im Holtkamp bei der Begegnung zwischen der Zweiten Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 und RWS Lohberg. Neun Treffer fielen im VTRipkens Sportpark; am Ende hatten die Gäste aus Dinslaken mit 5:4 das bessere Ende für sich und nahmen die Punkte mit nach Hause. Für Lohberg trafen Said Lahyani (12.), Onur Akabuga (15.), Serkan Durmaz (19.), Dennis Gieselmann (61.) und Yakub Ince (77.); für die Löwen waren Kaan Aktas mit einem Doppelpack (46. und 80.), Petros Tzikas (67.) und Dursun Can (75.) erfolgreich.

Löwen-Coach Pierre Schmitz war trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Es hat sich in der letzten Woche einiges getan in der Mannschaft. Leider haben wir die erste Halbzeit irgendwie verschlafen und waren anfangs zu nervös. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir aber sogar den Sieg verdient gehabt.“

Positiv machte sich im Löwen-Spiel insbesondere die Rückkehr von Kaan Aktas, der aus dem Urlaub zurückgekehrt war, und Dursun Can, der nach längerer Verletzungspause endlich wieder mit an Bord war, bemerkbar. Darüber hinaus bot Petros Tzikas, der aus der Ersten wieder zur Unterstützung gekommen war, eine starke Leistung. Zunächst sah es aber für die Gastgeber, die nervös und etwas fahrig begannen, gar nicht gut aus. Nachdem es bereits nach 20 Minuten durch Tore von Said Lahyani (12.), Onur Akabuga (15.) und Serkan Durmaz (19.) 3:0 für die Gäste aus Dinslaken stand, schien sich für die Löwen-Reserve ein Debakel anzubahnen.

Zu viele Fehler in der Vorwärtsbewegung der Hamborner, zu viel Nervosität und mangelnde Konzentration in Reihen der Löwen machten es den Lohbergern leicht, zum Erfolg zu kommen.
„Wir haben den Gegner quasi zum Toreschießen eingeladen“, schilderte Pierre Schmitz im Nachgang diese Phase des Spiels.

Sein Team zeigte jedoch Moral und Charakter, kämpfte sich in die Partie zurück. Nach einigen Umstellungen zur Pause kam „07 II“ durch den gerade erst eingewechselten Kaan Altas kurz nach Wiederanpfiff zum 1:3 Anschlusstreffer (46.).

Die Löwen setzten nach, Lohberg schien nun stehend k.o., da das dynamische Spiel der Gäste in der ersten Halbzeit nun seinen Tribut forderte. „07 II“ zeigte sich jetzt im Gegensatz zum ersten Durchgang sowohl mental als auch körperlich beweglich, traute sich mehr zu. Dennoch schlug RWS zunächst noch einmal zu, als Hamborn wieder Nachlässigkeiten zeigte bzw. zu offen stand. Aber auch als Dennis Gieselmann den alten Torabstand wiederhergestellt hatte (61.), ließen sich die Löwen nicht aus dem Konzept bringen und kamen durch Treffer von Petros Tzikas (67.) und Dursun Can (75.) auf 3:4 heran.

Yakub Ince sorgte kurz darauf mit dem 3:5 für die vermeintliche Vorentscheidung (77.); doch selbst damit war die Löwen-Reserve noch nicht bezwungen. Kann Aktas machte es 10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit mit seinem zweiten Tor zum 4:5 noch einmal richtig spannend (80.). Zu mehr sollte es in einer hektischen Schlussphase für „07 II“ aber nicht mehr reichen.

„Die Jungs haben alles reingelegt. Das war ein gutes Spiel, auch wenn wir verloren haben“, resümierte 07-Trainer Pierre Schmitz anerkennend. „Der Einsatzwille war wieder da. Darauf werden wir aufbauen. Die Mannschaft lebt, das hat sie nicht nur heute auf dem Plarz wieder gezeigt. Die Jungs haben auch wieder Spaß beim Training. Wir müssen und werden jetzt zusammen halten, dann kommen wir da auch wieder raus. Schritt für Schritt.“

Sehnsüchtig wartet der Hamborner Übungsleiter natürlich noch auf die Rückkehr weiterer Verletzter. Wie viel das ausmacht, haben Dursun Can und Kaan Aktas heute nicht nur durch ihre Tore bewiesen.

Am kommenden Sonntag geht es für die Löwen-Reserve mit dem Gastspiel bei der Reserve der DJK Vierlinden weiter. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Tzikas, Chalupka, Coban, Oppong Meusel (86. Schmitz), Schulze (65. Can), Kocakaya, Incesu, Morteza (46. Aktas), Kanmaz, Özen

RWS Lohberg: Yildiz, Usta, Truong (26. Ucar), Durmaz, Colakovic, Lahyani (67. Özer), Akabuga (67. Karaoglu), Gieselmann (81. Nemer), Nobles, Aydin, Savas (65. Ince)

Schiedsrichter: Dustin Mulders-Kley (GSG Duisburg)
Tore: 0:1 Lahyani (12.), 0:2 Akabuga (15.), 0:3 Durmaz (19.), 1:3 Aktas (46.), 1:4 Gieselmann (61.), 2:4 Tzikas (67.), 3:4 Can (75.), 3:5 Ince (77.), 4:5 Aktas (80.)
Gelbe Karten: Durmaz (26. Foulspiel), Chalupka (54. Foulspiel), Usta (60. Foulspiel), Kocakaya (62. Unsportlichkeit), Colakovic (75. Foulspiel), Coban (.77,.Unsportlichkeit), Ince (90.Unsportlichkeit), Aktas (90. + 4 Foulspiel)
Rote Karte: Aydin (90. + 4 Tätlichkeit)
Zuschauer: 50


VfvB Ruhrort-Laar - SF Hamborn 07 II 1:1 (1:0)
Löwen-Reserve kann die schwarze Serie auf roter Asche beenden

Nach einer schwarzen Serie von vier Spielen in Folge ohne Punktgewinn konnte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 nun am Sonntagnachmittag wenigstens ein kleines Erfolgserlebnis verbuchen. Das Team von Pierre Schmitz erkämpfte sich beim VfvB Ruhrort-Laar ein 1:1 Unentschieden und holte damit einen wichtigen Zähler für den Klassenerhalt.
Perry Oppong Meusel war für die Löwen in der 49. Minute zum 1:1 erfolgreich; Olcay Al hatte die Gastgeber in der 38. Minute in Führung gebracht.

„Wie haben heute eine junge Mannschaft gesehen, die bereit war, den Kampf auf Asche anzunehmen“, zeigte sich Löwen-Coach Pierre Schmitz mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. Auf dem etwas schwer zu bespielenden Ascheplatz an der Ahrstraße taten sich die Hamborner zunächst etwas schwer. „Das war für den ein oder anderen etwas ungewohnt. Das hat man am Anfang schon gemerkt“, so Pierre Schmitz.
Folglich hatten die „Ruhrschen“ zunächst mehr vom Spiel und konnten durch Olcay Al in der 38. Minute auch die Führung markieren. Hamborn kämpfte sich jedoch ins Spiel und kam von Minute zu Minute besser in die Partie.
Das Team von Pierre Schmitz erarbeitete sich zahlreiche Chancen, allein beim Abschluss haperte es. Die mangelnde Chancenverwertung hatte sich bereits in den letzten Spielen als Hauptproblem erwiesen und die Löwen im den verdienten Lohn gebracht.

„Da müssen wir weiter dran arbeiten, dass wir ruhiger, cleverer und abgezockter vorm Tor werden in den entscheidenden Situationen“, sieht Pierre Schmitz denn auch den konkreten Handlungsbedarf.

Perry Oppong Meusel konnte dann kurz nach Wiederanpfiff zumindest des Ausgleich markieren (49.) und den Hambornern einen Punkt sichern, der nicht nur wichtig für den Klassenerhalt ist, sondern nach der Pleitenserie auch für die Psyche der Mannschaft, um Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben zu tanken.

Lob gab es vom Hamborner Übungsleiter für die Unterstützung aus der Ersten Mannschaft, die in Form von Petros Tzikas und Lars Wallenhorst der Reserve unter die Arme griff: „Beide haben sich prima in die Mannschaft eingefügt und ihre Sache sehr gut gemacht. Insbesondere Petros Tzikas hat uns hinten sehr geholfen und für Stabilität gesorgt.“

Insgesamt zog Pierre Schmitz ein positives Fazit: „Spielerisch war noch nicht alles gut, aber es muss auch bei einer solch jungen Mannschaft ja noch nicht alles klappen. Die Einstellung war super, wir haben die Zweikämpfe angenommen und Willen gezeigt.“

Letzteres ist für den Übungsleiter der entscheidende Faktor: „Wir werden das Positive mitnehmen und an den anderen Sachen weiterarbeiten, die Jungs weiter auszubilden. Wichtig ist das Wollen - und das haben wir heute gesehen. Die Jungs versuchen, das Beste zu geben. Alle - Mannschaft und Trainerstab - ziehen dran. Wenn man dieses Wollen erkennt, macht es auch mehr Spaß. Dann wird sich der Erfolg auch irgendwann einstellen.“

Ein erster Schritt ist mit dem Auswärtspunkt gemacht. Am kommenden Sonntag haben die Löwen auf heimischem Geläuf gegen RWS Lohberg (Anstoß 15.15 Uhr) die Möglichkeit, hieran anzuknüpfen.

VfvB Ruhrort-Laar: Neumann, Al (83. Kittel), Jalloh, Adams, Keles, Kaymak, Selik, Scharfeld, Menzel (58. Yasar), Ayhan, Dembski

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Tzikas, Krawczyk (69. Kocakaya), Chalupka, Coban (75. Morteza), Oppong Meusel, Wallenhorst, Schulze, Incesu, Kanmaz, Özen

Schiedsrichter: Mehmet Demir (RWS Lohberg)
Tore: 1:0 Al (38.), 1:1 Oppong Meusel (49.)
Gelbe Karte: Menzel (42. Foulspiel)
Zuschauer: 50


Kreisliga A-Vorschau: VfvB Ruhrort-Laar - SF Hamborn 07 II
Kann das Team von Pierre Schmitz an der Ahrstraße punkten?

Am kommenden Sonntag gastiert die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 beim VfvB Ruhrort-Laar.
Anstoß ist um 15.00 Uhr auf dem Sportplatz Ahrstraße, Ahrstr. 131, 47139 Duisburg.
Nach vier Spielen in Folge ohne Punktgewinn, insbesondere der zuletzt äußerst unglücklichen 1:2 Heimniederlage gegen Eintracht Walsum, nehmen die Löwen nun an der Ahrstraße in Laar den nächsten Anlauf, die nächsten Zähler einzufahren, um sich vom Tabellenkeller der Kreisliga A Gruppe 2 abzusetzen.

Die Gastgeber sind zwar alte Bekannte der Löwen, das letzte Pflichtspiel fand allerdings schon vor fast viereinhalb Jahren am 21.04.2017 statt. Seinerzeit setzte sich „07 II“ in Laar mit 4:2 durch. In der Saison 2017/2018 spielte der VfvB dann in der Parallelgruppe 1, musste nach jener Spielzeit gar den Weg in die Kreisliga B antreten. Nach zwei Spielzeiten in der Kreisliga B gehören die „Ruhrschen“ seit letzter Saison endlich wieder der A-Liga an und konnten hier, bevor Corona die Meisterschaft stoppte, wieder ordentlich Fuß fassen.

In der aktuellen Saison tat sich die Mannschaft um Trainer Marco Stockum zunächst etwas schwer, setzte aber zuletzt - nach einem Unentschieden und drei Niederlagen - mit einem 3:2 beim starken FC Albania Duisburg ein starkes Ausrufezeichen und fuhr den ersten Sieg ein. Hierbei holten die „Ruhrschen“ einen 0:2 Pausenrückstand auf und bewiesen große Moral. Auf Kampfkraft und Moral der „Ruhrschen“ sollten sich Pierre Schmitz und seine Löwen ebenfalls einstellen, gilt es doch für die Gastgeber, neben wichtigen Punkten für den Klassenerhalt auch die insgesamt schlechte Bilanz gegen Hamborn aufzupolieren.

Gute Bilanzen haben andererseits den Löwen zuletzt wenig geholfen. Das hier und jetzt zählt. Es bleibt zu hoffen, dass Pierre Schmitz wieder auf möglichst viele Stammspieler des Kaders zurückgreifen und die Mannschaft an die Leistung des Spiels gegen Walsum anknüpfen kann. Dann wäre in der Tat etwas Zählbares an der Ahrstraße drin.


SF Hamborn 07 II - Eintracht Walsum 1:2 (1:0)
Führung in den letzten Minuten komplett aus der Hand gegeben
Den Hamborner Löwen klebt in der Kreisliga A einfach das Pech an den Pranken bzw. an den Fußballschuhen: Trotz einer guten Leistung und einer 1:0 Führung bis kurz vor Spielende musste sich die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 gegen Eintracht Walsum noch mit 1:2 geschlagen geben und blieb damit im vierten Spiel in Folge ohne Punktgewinn.
Besonders bitter für „07“: Die Gäste drehten erst knapp fünf Minuten vor dem Abpfiff durch einen blitzartigen Doppelschlag von Adrian Ortmanns (84.) und Lukas Hirsch (86.) die Partie und nahmen die Punkte mit. Mazlum Itmec hatte die Löwen kurz vor der Pause durch einen Foulelfmeter mit 1:0 in Führung gebracht (43.).

Bei allem Frust, der im Löwen-Lager verständlicherweise herrschen dürfte, erkennt man doch erste Silberstreifen am Hamborner Horizont: Zum einen konnte 07-Coach Pierre Schmitz endlich wieder auf mehr Spieler seines eigentlichen Kaders zurückgreifen, auch wenn die Bank nur dünn besetzt war; zum anderen stand die Löwen-Abwehr konzentrierter und deutlich sicherer als in den drei Spielen davor.

Aufgrund der teilweise ebenfalls am Wochenende punktlos gebliebenen Konkurrenz ist das Feld in der unteren Tabellenhälfte noch dicht beieinander. Die Löwen müssen den VfvB Ruhrort-Laar und Yesilyurt Möllen, die jeweils dreifach punkten konnten, zwar in der Tabelle passieren lassen und belegen nun Rang 13. Zum Mittelfeld auf Platz 9, den der FC Albania Duisburg inne hat, sind es aber gerade einmal drei Zähler Rückstand, die schnell aufgeholt werden können.

Am kommenden Sonntag bietet sich hierzu die nächste Gelegenheit; dann gastieren die Löwen beim VfvB Ruhrort-Laar (Anstoß 15.00 Uhr).

SF Hamborn 07 II: Feldhaus, Avsar, Chalupka, Coban, Wallenhorst, Kocakaya, Kaplan (88. Schmitz), Bilgin (88. Morteza), Itmec, Incesu, Özen

Eintracht Walsum: Özdil, Sahl, Brandt (61. Ortmanns), Schwarz, Hirsch, Lüdde (61. Senlik), Müller, Walter (68. Malina), Dziecichowicz, Kolinski, Innocenti (77. Christ)

Schiedsrichter: Dennis Kleischmann (TuS Union 09 Mülheim)
Tore: 1:0 Itmec (43. Strafstoß), 1:1 Ortmanns (84.), 1:2 Hirsch (86.)
Gelbe Karten: Özdil (41. Foulspiel), Hirsch (43. Unsportlichkeit)
Zuschauer: 25


Kreisliga A-Vorschau: SF Hamborn 07 II - Eintracht Walsum
Die Gäste aus Walsum kommen mit beeindruckender Bilanz in den Holtkamp

Am morgigen Sonntag geht es für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 mit einem Duisburger Nordderby in der Kreisliga A weiter. Anstoß ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr. 41-43, 47167 Duisburg.

Die Mannschaft von Pierre Schmitz empfängt den Tabellenfünften und alten Liga-Rivalen Eintracht Walsum im Holtkamp. Nach den unglücklichen und zugleich ernüchternden Ergebnissen der letzten drei Spiele hofft man im Hamborner Lager auf eine Trendwende, zumindest was das Ergebnis anbelangt. Einsatz und Laufbereitschaft stimmten bisher nämlich zumeist bei den Löwen, allein im Abschluss und in der Defensive haperte es zuweilen an entscheidenden Stellen.
Mit Eintracht Walsum kommt allerdings nicht gerade ein Aufbaugegner in den VTRipkens Sportpark.
Die Mannschaft um Trainer Frank Pluhnau erwischte einen perfekten Saisonauftakt mit drei Siegen in Folge, darunter ein 3:1 bei Gelb-Weiß Hamborn. Die Serie wurde zuletzt durch ein 2:4 bei Union Hamborn zwar unterbrochen, allerdings war das Spiel wohl enger, als es das Ergebnis erscheinen lassen mag: Walsum glich zweimal in kurzer Folge einen Rückstand aus und hielt bis eine Viertelstunde vor Schluss das Remis, ehe Mirco Belghaus mit einem Doppelpack innerhalb zweier Minuten die Entscheidung für Union herbeiführte. Der Goalgetter des MTV ist auch bei den Hambornern in keiner guten Erinnerung: Mirco Belghaus hatte bereits im Spiel davor für Union dreifach gegen die Löwen-Reserve getroffen.

Insgesamt gesehen ist die Bilanz der Eintracht aber beeindruckend. Insofern werden die Walsumer entsprechend selbstbewusst im Holtkamp aufspielen können und gehen sicherlich als Favorit in die Partie.

Für Pierre Schmitz und seine Löwen gilt nur die kontrollierte Flucht nach vorne, denn alle Punkte werden benötigt. Ob dies gelingt, wird davon abhängen, ob die sich zuletzt als Dauerproblem darstellende Personalmisere in den Griff bekommen werden kann.

Umso wichtiger ist die Unterstützung durch den „12. Mann“: Der Löwen-Coach und seine Mannschaft würden sich über eine zahlreiche und lautstarke Unterstützung durch die Fans freuen, und diese auch bei dieser schwierigen Aufgabe gut gebrauchen können.


FC Albania Duisburg - SF Hamborn 07 II 8:2 (4:1)
Aua. Heftige Derby-Klatsche für personell gebeutelte Löwen-Reserve

Das war ein bitterer Sonntagnachmittag für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07. Statt des erhofften Befreiungsschlags setzte es für die Löwen im Duisburger Nordderby beim FC Albania Duisburg eine deftige 2:8 Niederlage.
Die durch Verletzungen sowie krankheits- und beruflich bedingte Ausfälle stark geschwächte Löwen-Reserve hatte den clever aufspielenden Gastgebern wenig entgegenzusetzen.

Bereits nach knapp 40 Minuten stand es durch einen lupenreinen Hattrick von Besnik Muqa (13., 19. und 28.) sowie einem Treffer von Edis Bicic (37.) 4:0 für den FC Albania. Damit war die Messe quasi bereits gelesen. Mazlum Itmec konnte zwar kurz vor dem Pausenpfiff per Foulelfmeter noch auf 1:4 verkürzen (44.). Doch kurz nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren durch einen Doppelschlag von Edis Bicic (51.) und Ilias El Ssaguir (57.) innerhalb weniger Minuten klar, wohin an diesem Tag die Reise gehen sollte.

„07 II“ konnte durch einen weiteren Foulelfmeter, dieses Mal durch Ahmet Beytullah Kanmaz getreten, noch auf 2:6 herankommen (60.); zu mehr sollte es trotz aller Anstrengungen der Löwen nicht mehr reichen. Florian Gashi (72.) und Ilias El Ssaguir (85.) schraubten das Resultat am Ende noch auf 8:2 hoch und machten das Desaster für „07 II“ perfekt.

„Das Ergebnis ist natürlich fürchterlich. Es kam aber wieder alles zusammen, was zusammenkommen konnte“, resümierte Co-Trainer Andreas Kubinski, der den ebenfalls erkrankten Löwen-Coach Pierre Schmitz an der Seitenlinie vertrat und wie zuletzt so oft mit Personalsorgen zu kämpfen hatte.

Einige Absagen erreichten den „Co“ recht kurzfristig, so dass dieser froh war, die Lücken mit Markus Janssen, Sascha Sesko, Frank Ramburger, Stefan Ramburger und Mathias Stanke von den Alte Herren sowie Lars Wallenhorst aus der Ersten Mannschaft überhaupt schließen zu können.

„Ein großes Dankeschön an die Teams, die uns unterstützt und es möglich gemacht haben, dass wir überhaupt auflaufen konnten“, freute sich Andreas Kubinski über die spontane Hilfe der anderen Mannschaften.

„Nach den ersten Gegentoren mussten wir aufmachen und konnten den Gegner nicht so kommen lassen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Albania hat nach der deutlichen Führung so gespielt, wie wir das eigentlich vorhatten“, erklärte Andreas Kubinski, der auch einen Teil der Verantwortung bei sich sah: „Ich habe eine Position falsch besetzt, das muss ich mir ankreiden lassen.“

So nahm das Unheil aus Hamborner Sicht dann seinen Lauf. Albania stand tief und ließ die Hamborner kommen, lauerte auf die geeignete Konterchance und schlug im entscheidenden Moment zu. Einziger Trost für Andreas Kubinski: „Die Mannschaft hat als solche gut funktioniert, hat sich nie aufgegebenen und noch zu Beginn der zweiten Halbzeit fest daran geglaubt, noch einen Punkt holen zu können.“ Es hatte wieder einmal nicht sein sollen.

Da die nachfolgende Konkurrenz ebenfalls nicht oder nur übersichtlich punkten konnte, rutschen die Löwen in der Tabelle nur um einen Rang ab auf Platz 11.

Jetzt gilt es daher im Löwen -Lager, Ruhe zu bewahren und sich auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren. Am nächsten Sonntag gibt es ein weiteres Nordduell, wenn Eintracht Walsum zu Gast im Holtkamp ist. Anstoß ist um 15.15 Uhr.

FC Albania Duisburg: Islami, Enver Basholli (46. Namoni), El Ssaguir, Sandau, Bicic (80. Basha), Schenk (56. Peshku), Shahin Basholli , Muqa (57. Gashi), Abou El Farah (30. Bekiri), Muga, Ahmeti

SF Hamborn 07 II: Marciniak (46. Bisceglia), Bilgin (82. Stahnke), Janßen, Frank Ramburger, Stefan Ramburger (81. Feldhaus), Sesko, Wallenhorst, Kaplan (69. Can), Itmec, Kanmaz, Özen

Schiedsrichter: Ulrich Maaß (SV Spellen)
Tore: 1:0 Muqa (13.), 2:0 Muqa (19.), 3:0 Muqa (28.), 4:0 Bicic (37.), 4:1 Itmec (44., Foulelfmeter), 5:1 Bicic (51.), 6:1 El Ssaguir (57.), 6:2 Kanmaz (60., Foulelfmeter), 7:2 Gashi (72.), 8:2 El Ssaguir (85.)
Gelbe Karten: Sandau (47. Foulspiel), Bekiri (60. Foulspiel), El Ssaguir (66. Foulspiel)
Zuschauer: 100


Kreisliga A-Vorschau: FC Albania Duisburg - Sportfreunde Hamborn 07 II
Richtungsweisendes Duell der Tabellennachbarn an der Oberhauser Allee

Am morgigen Sonntag gastiert die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 beim FC Albania Duisburg in Neumühl. Anstoß ist um 15.00 Uhr im Heinrich-Hamacher-Sportpark, Oberhauser Allee 14 a, 47167 Duisburg.
Nach zuletzt zwei unglücklichen, aber deutlichen 1:4 Derby-Niederlagen bei Rhenania Hamborn und gegen Union Hamborn hofft das Team von Pierre Schmitz im Nachbarschaftsduell an der Oberhauser Allee auf die Trendwende und die nächsten Punkte. Diese haben die Gastgeber nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt am letzten Sonntag mit einem 2:1 Sieg bei Rhenania Hamborn bereits geschafft und sind den Löwen punktgleich auf Platz 11 dicht auf den Fersen.

Aus Löwen-Sicht werden zwei Aspekte im Duisburger Nordduell von entscheidender Bedeutung sein:
Zum einen, welches Personal dem Löwen-Coach Pierre Schmitz am Sonntag zur Verfügung steht; zum anderen, ob es den Löwen dieses Mal gelingt, ihren unbestrittenen Einsatz und die erspielten Chancen in Zählbares umzumünzen, und sich damit endlich für die Mühen zu belohnen.

Für Spannung ist damit gesorgt: Der Gewinner der Partie hält den Kontrahenten auf Distanz, der Verlierer kommt in Tuchfühlung mit den Abstiegsrängen.


SF Hamborn 07 II - MTV Union Hamborn 02 1:4 (1:1)
Trotz guter Leistung nächste Derby-Pleite für die Löwen-Reserve

Duisburg, 6. September 2021 - Auch im zweiten Hamborner Derby gab es für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 nichts zu holen. Nach dem 1:4 bei Rhenania Hamborn am vergangenen Wochenende, mussten sich die Löwen am gestrigen Sonntagnachmittag trotz einer 1:0 Führung mit gleichem Resultat dem MTV Union Hamborn auf eigenem Platz geschlagen geben. Ähnlich wie das Ergebnis schien das Zustandekommen des Resultates eine Blaupause des Spiels bei Rhenania gewesen zu sein.

„Gut gespielt, und doch verloren“, fasste Löwen-Coach Pierre Schmitz die Partie knapp zusammen. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben das umgesetzt, was wir von ihnen verlangt haben. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch war das ein starkes Spiel“, so der Hamborner Übungsleiter.

Am Ende waren es wieder kleine Nachlässigkeiten und das vorübergehende Zurückfallen in alte Gewohnheiten der Löwen, welche die Gäste insbesondere im zweiten Durchgang schonungslos ausnutzten. Bis kurz vor dem Seitenwechsel hatten die „07er“ Spiel und Gegner voll im Griff.

Ahmet Ünal Ergün hatte „07 II“ nach knapp einer halben Stunde mit 1:0 in Führung gebracht (28.), die Justin Stelzer kurz vor dem Pausenpfiff für Union egalisierte (41.). Nach dem Seitenwechsel bewies Gäste-Trainer Dominik Voigt ein glückliches Händchen beim Wechseln, als er Mirco Belghaus für Timo Glomb brachte. Der 24 jährige Stürmer des MTV brachte die Gäste nur eine Minute nach seiner Einwechselung mit 1:2 in Führung (56.), und legte zwei weitere Treffer zu einem lupenreinen Hattrick nach (63. und 88.).

Genau wie Rhenania am letzten Wochenende, durfte sich Union über das Ende einer langen schwarzen Serie gegen die Löwen-Reserve freuen. Während die Grün-Weißen nach knapp 15 Jahren den ersten Pflichtspielsieg gegen „07 II“ feiern konnten und mit drei Siegen aus drei Spielen auf Platz 2 der Tabelle klettern, müssen sich die Löwen bereits jetzt seriös mit dem Thema Klassenerhalt auseinandersetzen.

Pierre Schmitz bleibt dennoch gelassen und ist von seiner Mannschaft überzeugt: „Wir haben die notwendige Qualität im Kader und brauchen uns vor niemandem in der Liga zu verstecken. Es gilt nun, die kleinen Fehler auszumerzen und die guten Ansätze zu vertiefen. Hieran werden wir weiter arbeiten.“

Bislang fehlte im Kader die notwendige Konstanz, und zwar nicht so sehr in Bezug auf die Leistung, sondern eher mit Blick auf das zur Verfügung stehende Personal. So fehlten auch an diesem Sonntag einige Leistungsträger aus beruflichen Gründen oder verletzungsbedingt.

Pierre Schmitz musste wieder einmal improvisieren, bot aber zusammen mit freundlicher Unterstützung anderer Teams das Beste auf, was unter den gegebenen Umständen möglich war. Sascha Wiesner und Daniel Engel sprangen von den Alten Herren ein, Ahmet Ünal Ergün, Lars Wallenhorst und Mamadou Lamarana Diallo halfen seitens der Ersten Mannschaft. Das Quintett fand sich prima im Team ein, der Einsatz wurde leider nicht mit Zählbarem belohnt.

Am nächsten Sonntag heißt es für Pierre Schmitz und seine Mannschaft „Auf ein Neues“; dann gastiert die Löwen-Reserve beim FC Albania Duisburg in Neumühl. Es wäre den Löwen zu wünschen, dass sie in diesem Nordduell etwas mehr Fortune haben als zuletzt und nicht mit leeren Händen nach Hause fahren müssten. Anstoß ist um 15.00 Uhr im Heinrich-Hamacher-Sportpark an der Oberhauser Allee.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Avsar (70. Kocakaya), Krawczyk (69. Itmec), , Ergün, Wallenhorst (30. Bilgin), Wiesner, Kanagalingan (79. Coban), Diallo, Kaplan, Engel (65. Kanmaz), Özen

MTV Union Hamborn 02: Tannemann, Strazzeri, Kaspers (84. Ortmann), Poot, Glomb (55. Belghaus), Wegner, Amadi (78. Krüger), Theißen (85. Lorek), Klein (65. Klein), Effertz, Stelzer

Schiedsrichter: Philipp Stroetmann (SuS Dinslaken 09)
Tore: 1:0 Ergün (28.), 1:1 Stelzer (41.), 1:2 Belghaus (56.), 1:3 Belghaus (63.), 1:4 Belghaus (88.)
Gelbe Karten: Krawczyk (34. Foulspiel), Ergün (44. Foulspiel), Kaspers (45.+2 taktisches Foul), Bilgin (50. Unsportlichkeit), Kocakaya (77. Meckern)
Zuschauer: 100


Kreisliga A-Vorschau: SF Hamborn 07 II - MTV Union Hamborn 02
Löwen-Reserve ist im nächsten Hamborner Derby gefordert - Union kommt mit breiter Brust in den Holtkamp

Duisburg, 4. September 2021 - Am morgigen Sonntag startet für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 das nächste Derby, wenn der MTV Union Hamborn im Holtkamp gastiert. Anstoß ist um 15.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 1 des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr. 41-43, 47167 Duisburg.

Nach dem etwas unglücklichen und gleichermaßen ernüchternden 1:4 bei Rhenania Hamborn ist die Mannschaft von Pierre Schmitz gegen Union doppelt gefordert.

Zum einen gilt es, den Kopf von der Rhenania-Pleite freizubekommen, zum anderen dürften die Gäste von der Warbruckstraße nicht gerade als Aufbaugegner für die Löwen in den VTRipkens Sportpark kommen. Das Team von MTV-Coach Dominik Voigt zeigte bereits in der Vorbereitung tolle Leistungen, holte aus fünf Spielen drei Siege und zwei Unentschieden. Hierbei konnten die Unioner gegen höherklassigenGegner Duftmarken setzen: Beim Bezirksligisten SuS 09 Dinslaken erkämpfte man sich ein 2:2 Unentschieden, in Walsum kamen die Hamborner gar zu einem 5:3 Erfolg gegen die ebenfalls in der Bezirksliga kickenden DJK Vierlinden.

Der Auftakt in der Kreisliga A Gruppe 2 lief mit sechs Punkten aus zwei Spielen bestens für den MTV. Einem 6:3 im Derby gegen Gelb-Weiß Hamborn folgte ein 2:1 Sieg bei Viktoria Wehofen. Entsprechend selbstbewusst werden die Mannen um Dominik Voigt im Holtkamp auftreten können. Für die Löwen-Reserve auf der anderen Seite gilt es, gerade gegen einen ambitionierten Gegner wie Union die sich bietenden Chancen konsequenter zu nutzen als in den Spielen zuvor, um Zählbares zu Hause zu behalten.


SV Rhenania Hamborn - SF Hamborn 07 II 4:1 (2:0)
Derbe Derby-Pleite für Hamborns Zweite - Rote Karte für Leon Chalupka entscheidet das Spiel

Nach dem 1:0 Auftaktsieg am vergangenen Sonntag gegen Viktoria Wehofen musste die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 nun einen heftigen Dämpfer in der neuen Spielzeit der Kreisliga A hinnehmen.

Im Hamborner Derby gab es mit 1:4 für die Löwen-Reserve nicht nur die erste Niederlage gegen Rhenania Hamborn, sondern auch gleich eine derbe Klatsche. Neben den Punkten verloren die Löwen an der Warbruckstraße auch Leon Chalupka, der eine Viertelstunde vor Spielende wegen eines Remplers, den der Schiedsrichter als Tätlichkeit wertete, vom Platz gestellt wurde. Hamza Nemer mit einem Doppelpack (5. und 90.), Umut Calik (24.) und Mustafa Evcil (80.) waren für die Gastgeber erfolgreich; für die Löwen traf Mazlum Itmec zum zwischenzeitlichen 2:1 Anschlusstreffer.

„Die läuferische und kämpferische Einstellung war top, spielerisch haben wir das umgesetzt, was wir besprochen haben,“ befand Co-Trainer Andreas Kubinski, der den kurzfristig ausgefallenen Coach Pierre Schmitz an der Seitenlinie vertrat. „Unser einziges Manko ist und bleibt die mangelhafte Chancenverwertung. Heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere, um nicht zu sagen die clevere Mannschaft.“

Rhenania hatte im Hamborner Derby den besseren Start und früh das Glück in der Tasche. Bereits in der fünften Minute musste Löwen-Keeper Phil-Luca Marciniak einen Fernschuss aus rd. 22 Metern passieren lassen. Ein scheinbar haltbarer Ball, wie Andreas Kubinski fand: „Der war auf jedenfalls haltbar, das ist auch unserem Torhüter klar. Normalerweise hält der so ein Ding dreimal. Das muss eine Unkonzentriertheit gewesen sein, anders kann ich mir das nicht erklären“, orakelte Andreas Kubinski.

Sein Team fand in den ersten 10 Minuten nur schwer ins Spiel, legte dann aber den Schalter um. Plötzlich stimmten Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft und Spielgeschwindigkeit. „Mir war klar, dass wir mit der Power, die wir an den Tag gelegt haben, den Ausgleich erzielen werden“, war sich „Kubi“ über den weiteren Spielverlauf sicher. Es kam anders.

Zunächst musste Dursun Can bereits nach einer Viertelstunde verletzt vom Platz. Da mit Michel Domjahn zwar ein altbekanntes Gesicht ins Team kam, aber kein positionsgetreuer Wechsel auf dem Platz.möglich war, musste Andreas Kubinski umstellen. Eine Umstellung, die dem Löwenspiel nicht unbedingt schaden sollte. Anders, als den Löwen in der 24. Minute ein fataler Fehler in der Vorwärtsbewegung unterläuft, den Unmut Calik eiskalt zum 2:0 ausnutzt.

Auch das 0:2 kann die Moral der Löwen nicht brechen. Wenig später bringt Andreas Kubinski Routinier Mazlum Itmec für Henry Schulze; dieses Mal eine leistungsbezogene Auswechslung (39.). „Henry kam einfach heute nicht ins Spiel. Man hat gesehen, dass er sich alle Mühe gegeben hat, es war heute einfach nicht sein Tag“, erklärte Andreas Kubinski.

Nach dem Seitenwechsel machen die Löwen da weiter, wo sie aufgehört haben. Das Spiel geht nur noch in Richtung Tor Rhenania. Der in der 64. Minute für den angeschlagenen Serkan Bilgin gekommene Ahmet Beytullah Kanmaz sorgt für frischen Wind vor und im gegnerischen Strafraum, hat sogar freistehend vor Rhenania-Keeper Özdemir die Chance zum Anschlusstreffer, doch der Schlussmann bleibt Sieger im Duell Eins gegen Eins. Der Nachschuss wird durch einen Fuß des Gegners in letzter Sekunde abgeblockt.

„07 II“ bleibt dran und belohnt sich mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 durch Mazlum Itmec (74.). Es hätte noch die Aufholjagd werden können, hätten die Löwen im voller Stärke weiterspielen können. So war es Leon Chalupka, der sich direkt im Anschluss an das Tor zu einem Schubser hinreißen ließ. Ob nun aus freien Stücken oder provoziert: Schiedsrichter Dreyer sah hierin jedenfalls eine Tätlichkeit und stellte Chalupka vom Feld.

„Diese rote Karte war das Dümmste überhaupt“, ärgerte sich „Kubi“ im Nachgang. „Ich weiß nicht wieso, aber es muss schon seinen Grund haben, dass Leon sich hierzu hinreißen ließ. Er ist normalerweise ein ruhiger Typ. Berechtigt war sie allemal, aber eine Tätlichkeit war es nicht. Da hat der Leon echt einen Bock geschossen.“

Sein Team muss jetzt in Unterzahl spielen, was die Beine nach den Anstrengungen der ersten 70 Minuten noch schwerer macht. Rhenania lauert und schlägt zu, als sich die Gelegenheit bietet.

In der 80. Minute gibt es erneut einen Fehler in der Vorwärtsbewegung der „07er“, bei dem ein Löwe sich kopflos in vier Gegner stürzt, die Gastgeber kontern blitzschnell und stellen durch Mustafa Evcil auf 3:1.

„Kubi“ und seine Männer setzen „all in“. „Wir haben quasi jetzt mit Zweierkette hinten gespielt, weil wir fest der Überzeugung waren, dass, wenn wir den Anschlusstreffer machen, hier noch sogar der Ausgleich drin ist.“

Es kam dann letztendlich wie es kommen musste: Nach zwei nicht genutzten dicken Chancen der „07er“ kann sich Rhenania befreien, spielt lang in die Spitze, wo zwei Angreifer warten und in Überzahl den Rest der Löwen-Defensive mit einem klassischen Doppelpass aushebeln - es heißt 1:4 aus Löwen-Sicht (90.). Hiermit war natürlich die Messe gelesen.

Einer der wenigen Lichtblicke an diesem Tag war Daniel Engel, der aus dem Alte Herren- Kader der Löwen in der Reserve aushalf und seine Sache mehr als gutmachte. „Daniel war ein Bereicherung für unsere Mannschaft“, lobte Andreas Kubinski. „Er hat schon die letzte Woche mit uns trainiert und heute das auf dem Platz gebracht, was er auch im Training gezeigt hat. Daniel hat richtig frischen Wind in die Bude gebracht. Das war eine Top-Leistung. Auf diesem Weg noch einmal ein herzliches Dankeschön an Daniel, dass er uns so toll unterstützt hat.“

Am kommenden Sonntag geht es für die Löwen-Reserve in der Kreisliga mit einem Derby weiter: Dann ist der MTV Union Hamborn 02 zu Gast im Holtkamp. Anstoß ist um 15.15 Uhr.

SV Rhenania Hamborn: Özdemir, Amac, Calik, Ezer, Ameti (50. Zengin), Köksal (54. Kocabasoglu), Kepce, Rexhepin(67. Meremikwu), Evcil, Nemer, Sun

SF Hamborn 07: Marciniak, Krawczyk, Chalupka, Can (15. Domjahn), Kanagalingan (79. Oppong Meusel), Schulze (39. Itmec), Kaplan, Kocakaya, Bilginm(64. Kanmaz), Engel, Özen

Schiedsrichter: David Alexander Dreyer (Viktoria Buchholz)
Tore: 1:0 Nemer (5.), 2:0 Calik (24.), 2:1 Itmec (74.), 3:1 Evcil (80.), 4:1 Nemer (90.)
Gelbe Karten: Domjahn (27. Foulspiel), Marciniak (44. Foulspiel), Evcil (51. Unsportlichkeit), Ezer (55. Foulspiel), Nemer (82. wiederholtes Foulspiel), Meremikwu (89.)
Rote Karte: Leon Chalupka (75. Tätlichkeit)
Zuschauer: 50


Kreisliga A-Vorschau: SV Rhenania Hamborn - SF Hamborn 07 II
Kann die Löwen-Reserve an der Warbruckstraße die nächsten Punkte einfahren?

Duisburg, 28. August 2021 - Am morgigen Sonntag geht es für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 in der Kreisliga A mit einem Hamborner Derby weiter. Die Mannschaft von 07-Trainer Pierre Schmitz gastiert beim SV Rhenania Hamborn an der Warbruckstraße. Nach dem 1:0 Auftakterfolg gegen Viktoria Wehofen am letzten Sonntag hofft man im Löwen-Lager auf weitere Punkte aus dem Derby. Anstoß ist um 15.00 Uhr auf der BSA Warbruckstraße, Warbruckstr. 179, 47169 Duisburg.
Geht es nach der Statistik der letzten Spiele, wäre die Sache im Sinne der „07er“ klar: Rhenania konnte keines der letzen sieben Spiele gewinnen; in der letzten vor Corona ausgespielten Meisterschaft 2019/2020 gab es mit 2:8 und 1:8 böse Klatschen für den SV Rhenania gegen die Löwen-Reserve. Nach der langen spielfreien Zeit und einigen personellen Veränderungen in beiden Kadern kann man das Zahlenwerk jedoch getrost beiseite legen. Der SV Rhenania konnte nämlich zum Saisonauftakt mit einem 3:2 Erfolg beim TSV Bruckhausen ein erstes Ausrufezeichen setzen und hat sicherlich den ein oder anderen Liga-Kenner verblüfft.
Die Löwen-Reserve ist deshalb gut beraten, die Mannschaft von Coach Suat Yasar´nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Erschwerend kommt hinzu, dass 07-Trainer Pierre Schmitz den größten Teil der Vorbereitung mit einer sehr dünnen Personaldecke arbeiten musste, da viele Akteure aus unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung standen.

Das Löwen-Rudel ist in seiner Gesamtheit somit gerade noch immer in der Findungsphase. Der knappe Auftaktsieg gegen Wehofen war vor diesem Hintergrund sehr wichtig für die Moral. Eine Wiederholung an der Warbruckstraße wäre aus Löwensicht wünschenswert; das Spiel dort sollte aber sicherlich nicht als Selbstläufer gesehen werden.


SF Hamborn 07 II - SuS Viktoria Wehofen 1:0 (1:0)
Für 07-Coach Pierre Schmitz konkretisiert sich nach dem ersten Pflichtspiel seines Teams der Handlungsbedarf

Duisburg, 22. August 2021 - Erleichterung im Holtkamp. Nach einer verkorksten Vorbereitung konnte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 mit einem Erfolg in die neue Spielzeit in der Kreisliga A starten. Am Sonntagnachmittag setzte sich das Team von Pierre Schmitz gegen Viktoria Wehofen mit 1:0 durch und sicherte sich die ersten drei Punkte. In der vierten Kreisliga A-Spielzeit in Folge war es für die Löwen der erste Auftaktsieg überhaupt in einer Meisterschaft.
Das Tor des Tages schoss Dursun Can bereits in der 20. Minute. Mann des Tages auf Hamborner Seite war allerdings Löwen-Keeper Phil Marciniak, der nicht nur kurz vor Spielende einen Elfmeter der Gäste parierte, sondern auch durch andere glänzende Reaktionen sowie ein gutes Stellungsspiel seinem Team den Dreier rettete.

„Positiv ist, dass wir das erste Saisonspiel für uns entscheiden konnten, egal wie“, resümierte Löwen-Coach Pierre Schmitz erleichtert. Gleichzeitig sieht der Übungsleiter aber durchaus noch Handlungsbedarf: „Aber es hat sich auch noch Einiges herauskristallisiert, was uns noch fehlt.“

Insbesondere bei der Chancenverwertung haperte es bei den Hambornern. „Wir hatten Chancen für zwei Spiele, darunter vier, fünf richtig Hundertprozentige“, so Pierre Schmitz.

Seine Mannschaft hatte Spiel und Gegner zunächst bestens im Griff. Von Wehofen kam kein Druck. Nach dem 1:0 durch Dursun Can schien die Partie aus Sicht der Gastgeber die richtige Entwicklung zu nehmen.

Die Löwen erspielten sich Möglichkeit auf Möglichkeit, konnten aber nichts Zählbares hieraus generieren.
Je länger die Partie ohne einen weiteren spielentscheidenden Treffer lief, desto mehr brachte sich Hamborn unfreiwillig selbst in Schwierigkeiten. Fehlpässe häuften sich, die Konzentration ließ nach und auch ein gewisser Nachholbedarf bei der Kondition machte sich bemerkbar.

„Wir haben durch zu viele kleine Fehler letztendlich den Gegner eingeladen und erst richtig stark gemacht“, ärgerte sich Pierre Schmitz nach der Partie. „Hätten wir von vornherein unsere Chancen besser genutzt, und ein, zwei Tore nachgelegt, wäre Wehofen überhaupt nicht mehr ins Spiel gekommen.“

So wurde es noch ein ums andere Mal brenzlig für die Löwen, die aber an diesem Tag mit Phil Marciniak eine Bank im Tor hatten.

„Phil hat heute einen sehr guten Tag erwischt und uns das 1:0 gerettet, weil wir nicht in der Lage waren, eine Vielzahl von Chancen zu verwerten. Das war eine richtig klasse Leistung“, lobte Pierre Schmitz seinen Torwart, der sich neben dem parierten Elfmeter noch in einigen Eins-gegen-Eins-Situationen auszeichnen und durch tolle Reflexe seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahren konnte.

So blieb es am Ende beim knappen, aber verdienten und auch wichtigen 1:0 für die Löwen-Reserve, die nach Möglichkeit am nächsten Spieltag direkt nachlegen möchte.

„Nächste Woche bei Rhenania wollen wir auch drei Punkte holen“, gibt Pierre Schmitz die Marschrichtung vor. „Da müssen wir uns aber auf jeden Fall noch steigern.“ Recht hat der 07-Coach, denn der Lokalrivale von der Warbruckstraße ließ zum Saisonstart durch einen 3:2 Auswärtssieg beim TSV Bruckhausen aufhorchen und sollte keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden.

Die Baustellen im Team will der Hamborner Übungsleiter in naher Zukunft mit der notwendigen Ruhe und Gelassenheit angehen. „Wie erarbeiten uns das im Training, wir erarbeiten uns das in jedem Spiel Sonntag für Sonntag.“

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Chalupka, Oppong Meusel (71.Kanmaz), Kanagalingan (85. Morteza), Tapsoba, Domjahn, Can, Schulze (56. Kaplan), Incesu, Itmec, Özen

SuS Viktoria Wehofen: Umahon, Omoniyi, A.Camara, Bily (71. O. Camara), Mulugeta Tekleab (85. Sibilla), Vural (88. Diallo), Dietl, Godwin (25. Okafor), , Dehgani (71. Ojo), Issa, Scharpegge

Schiedsrichter: Jonah Samuel Njie Besong (Eintracht 1848 Duisburg)
Tor: 1:0 Can (20.)
Gelbe Karten: Kanagalingan (8. Unsportlichkeit), Godwin (25. Regelwidrigkeit), Can (60. Foulspiel), Kaplan (75. Foulspiel), Özen (90. Foulspiel)
Zuschauer: 25


Duisburg, 20. August 2021 - Vorschau: SF Hamborn 07 II - SuS Viktoria Wehofen
Nordderby zum Liga-Auftakt im Holtkamp - Gefühlter Kaltstart für die Löwen-Reserve

Am kommenden Sonntag fällt der Startschuss in der Kreisliga A des Fußballreises Duisburg - Mülheim - Dinslaken. Zum Ligaauftakt empfängt die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 den SuS Viktoria Wehofen im Holtkamp.
Anstoß ist um 13.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 1 des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr. 41-43, 47167 Duisburg.

Ginge es nach der Statistik der jüngeren Vergangenheit, was die Duelle beider Vereine anbelangt, und nach den Wünschen der Spieler und Verantwortlichen in Gelb-Schwarz, so würden Pierre Schmitz und sein Team drei Punkte zum Start in die Meisterschaft sicher im Sack haben.

Ganz so einfach scheint es jedoch nicht zu sein. Hinter der Premiere der Löwen-Reserve stehen nämlich noch viele Fragezeichen. Pierre Schmitz hatte während der Vorbereitung nicht alle Spieler zur Verfügung, die Bank konnte bei den Tests kaum besetzt werden, oder es mussten - wie zuletzt - Tests mangels spielfähigem Team abgesagt werden. Auch in der Hoffnung auf zahlreiche Rückkehrer zum Liga-Auftakt wird das Derby gegen Wehofen für die Löwen sicherlich ein gefühlter Kaltstart werden, denn eingespielt geht anders.

Für die Gäste gestaltet sich die Lage etwas freundlicher. In den Testspielen schlug sich die Viktoria achtbar und konnte sich u.a. beim Liga-Konkurrenten Gelb-Weiß Hamborn mit 3:1 durchsetzen. Zu unterschätzen ist das Team um Trainer Ralf Plincner keinesfalls.

Am letzten Sonntag gab es für die Wehofener bereits eine erste Begegnung mit den Löwen, allerdings mit der Ersten Mannschaft. In der 3. Stunde des Kreispokals musste man sich dem Landesligisten mit 0:8 geschlagen geben.
Die Partie am kommenden Sonntag steht natürlich unter ganz anderen Vorzeichen. Die Zuschauer dürfen hier eher von einem Duisburger Nordduell auf Augenhöhe ausgehen und eine spannende Kreisliga A-Partie erwarten.