BZ-Home Kirchen und Gemeinden in Duisburg  Sonderseite




BZ-Sitemap

Salvatorkirche

Glühendes Stahlkreuz in der Salvatorkirche

Nachtaktion des Künstlers Walter Wittek


Duisburgs
Bahnhofsmission

Archiv







Kirchen, Gemeinden und soziale Einrichtungen

Pater bewältigt Ultramarathon

Duisburg, 12. August 2019 - Der auch als Marathon-Pater bei vielen Läufern und Läuferinnen über die Grenzen Deutschlands bekannte Pater Tobias lief in Sonthofen die Ultra-Marathon-Distanz von 70 km mit 3200 Höhenmetern. Er belegte von 130 Ultra-Startern den 182.Platz in der Gesamtwertung mit 11:38:22 Std. Viele Ultraläufer kannten den Pater bereits von den sozialen Netzwerken und grüßten den Pater unterwegs beim Lauf freudestrahlend.

"Sie haben sich riesig gefreut, mich bei dieser Veranstaltung zu treffen",so Pater Tobias. Das Wetter spielte an diesem Tag besonders gut mit. Bei 28 Grad im Schatten gingen 130 Ultraläufer an den Start. Der extreme Aufstieg machte dem "Flachlandtiroler", wie er von sich aus sagte, sehr zu schaffen. Besonders ab km 50 bei Obersdorf ging es steil 10km bergauf auf 1705 Metern dem Sonnenkopf hinauf.
Er hätte hier aussteigen können und mit einer Medaille und Urkunde nach Hause fahren können. Doch der Pater wollte das Steinmännchen, welches alle Ultramarthonläufer, die es ins Ziel schafften, bekamen. Zwischendurch musste er bei diesem steilen Anstieg immer wieder kurze Verschnauf-Pause einlegen. Die Herzfrequenz ging auf 182 rauf.

Im Durchschnitt lief er bei 143 Herzfrequenz diese lange Strecke. Und er schaffte diese gewaltige Herausforderung und erhielt vom Chef des Veranstalters Axel Reusch, der jeden Finisher im Zielbereich mit Handschlag gratulierte. Eine seltene Geste der Anerkennung und Respekt vor diesen schwierigen Herausforderungen, die es bei keiner anderen Veranstaltung dieser Art gibt.

"Das Steinmännchen erhält nun einen Ehrenplatz in meinem Gemeindebüro",so der Marathon-Pater freudestrahlend über den Sieg. Der Pater sammelt für eine bedürftige Familie, die bei einem Wohnungsbrand alles verloren haben.
Spendenkonto: Projekt LebensWert, Ultramarathon, BIC: GENODED1BBE und IBAN: DE34360602950010766036 Spendenquittungen werden ausgestellt.

Fotos: Projekt LebensWert

Ernährungsführerschein bestanden

Duisburg, 9. August 2019 - Fünf Kochschüler*innen haben erfolgreich den Ernährungsführerschein des ‚Bundeszentrums für Ernährung‘ in der Neumühler Kinderlernküche bestanden. Zwei weitere Kinder aus dem Kurs haben die Prüfung nicht abgelegt. Die Kinderlernküche gehört zum Angebot des Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" im Projekt LebensWert.


Joshua, Lilly, Jolina, Lenya und Kevin haben vom Brotgesicht bis zur Ofenkartoffel gelernt, mit Messer und Backblech umzugehen. Sie sind Fit mit der Ernährungspyramide / Fit bzgl. Hygenie in der Küche und einfache gesunde Gerichte wurden bereits ausprobiert - Foto: Projekt LebensWert.
Die Damen Frau Lochen-Schmitz und Frau Sendatzk und unser Praktikant Kevin hatten viel Spaß und Freude mit den Kindern beim Kochen und beim Backen.
Die Kinder freuen sich mit dem Ernährungsführerschein den Zugang zu weiterführenden Koch- und Backkursen nach den Sommerferien erworben zu haben. Küchenchef Yamen Kadour und Pater Tobias überreichten feierlich die Urkunden an die Kinder. Wer den Lebensmitteleinkauf für die Kinderlernküche unterstützen will, kann dies mit einer Spende: Projekt LebensWert, Bank im Bistum Essen, IBAN: DE34360602950010766036, Stichwort “Kinderlernküche“.

Paters Lauftreff gestartet
Neun noch unerfahrene Läufer und Läuferinnen besuchen den neuen Laufkurs von Pater Tobias "Paters Lauftreff". Der ambitioniert Marathonläufer, der vor wenigen Wochen den Lauftrainerschein C bei der Laufcampus Akademie in Euskirchen erfolgreich bestanden hat, trainiert nun die Laufgruppe in Neumühl ein bis zweimal wöchentlich. Die Läufer*Innen lernen in diesem Laufkurs in 10 -12 Wochen locker 60 Minuten durchzulaufen oder sogar 10 km am Stück schaffen zu können. Ziel ist an einem ersten 10 km-Wettkampf mit dem Pater an den Start zu gehen. Die Läufer und Läuferinnen beginnen ein neues Leben und lernen die Freude am Laufen.
Die Kursgebühren der Teilnehmer und Teilnehmerinnen kommen dem Kinderprojekt "KiPa-cash-4-kids zugute. Pater Tobias geht selber als erfahrener Ultra-Marathonläufer am kommenden Sonntag an seine nächste Herausforderung in Sonthofen. Er läuft die 70 km mit 3200 Höhenmeter.

Foto: Projekt LebensWert

 

Silberhochzeit mit dem Priesteramt

Pater Tobias feiert Priester-Jubiläum
Duisburg, 24. Mai 2019 - Vor 25 Jahren wurde Pater Tobias in der Abtei-Hamborn in Duisburg zum Priester geweiht. Allen Grund zum Feiern hat der Prämonstratenser-Chorherr, der im Münsterland in der Stadt Werne in der Ortschaft Langern am 1.6.1963 als zweitjüngstes Kind von sieben Kindern geboren wurde. Kirchlich gehörte er der Pfarrgemeinde St. Johannes in Selm-Cappenberg an. Seine Mutter verstarb mit 56 Jahren als er gerade mal 15 Jahre alt war. 6 Jahre konnte er nicht mehr so richtig an den lieben Gott glauben.

Erst spät reifte ihn ihm der Gedanke Priester zu werden. Die Schule verließ er mit der Mittleren Reife und 1979 begann er seine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann beim BMW Autohaus Schmidt in Lünen. Nach 3 Jahren Ausbildung ging er zur Bundeswehr und absolvierte freiwillig den fünfzehn Monatigen Wehrdienst in Hamburg und war danach noch 4 Jahre Reservist. Nach kurzer Zeit als Ausbilder bei BMW führte sein Weg nach Neuss, wo er in drei Jahren sein Abitur am Bischöflichen Friedrich Spee Kolleg machte.

Am 6.12.1987 trat er mit 24 Jahren in die Gemeinschaft der Prämonstratenser in Duisburg-Hamborn ein. Sein Studium, Theologie, Philosophie und Psychologie, verbrachte er in Innsbruck und München. In München schloss er seine Promotion mit dem Lizentiat in Theologie (Lic. theol.) ab.
Als Diakon und ein Jahr später als Priester, war er im Bereich der Militärseelsorge in Fürstenfeldbruck, Bundeswehrhochschule Neubiberg, Niederbayern Bogen, Regen und Straubing als Militärpfarrer tätig. 1995 kam er nach Hamborn in die Abtei zurück und wurde dort mit 31 Jahren der Prior (stellvertretende Abt) der Abtei Hamborn und war 8 Jahre als Militärseelsorger in Essen und ein Jahr in Wesel tätig.

Seit 1997 ist er im Kloster der Kämmerer und kümmert sich um die finanziellen Dinge des Klosters. Zwischendurch bildete sich der junge Ordensmann weiter durch Studien in Change Management und in Journalismus. Coacht Führungskräfte und ist Herausgeber seines Magazins "LebensWerte News". Hat vor elf Jahren ein eigenes Unternehmen "Projekt LebensWert" eine gemeinnützige GmbH gegründet, welches mit Rat und Tat für bedürftige Menschen da ist. Seit 10 Jahren ist er Pastor in der Neumühler Gemeinde Herz-Jesu und ist passionierter Extrem-Marathonläufer.

Nach seiner Priesterweihe, die am 27. Mai 1994 in der Abteikirche Hamborn stattfand, wurde die Primiz in seiner Heimatgemeinde in Cappenberg gefeiert. Drei Monate zuvor brannte der elterliche Hof im Münsterland durch Brandstiftung ab. In wenigen Stunden war ein Schaden von damals 400.000 DM entstanden.

Vorgesehen war, dass die Primiz (erste Gottesdienst eines Neupriesters in seiner Heimatgemeinde) auf dem elterlichen Hof stattfinden sollte. Leider war das durch den verheerenden Brand nicht mehr möglich. Mit einer Kutsche ging es aber trotzdem nach der Primizmesse zum heutigen Reiterhof Breer. Dort wurde ein Sektempfang organisiert, trotz dem verwesenden Geruch der toten Schweine, die beim Brand umgekommen waren.
Gefeiert hat man im Pfarrheim der Kirchengemeinde. Seinen Primizspruch "Liebe den Herrn, deinen Gott, hör auf seine Stimme, und halte dich an ihm fest; denn er ist dein Leben" zitiert und lebt der Pater immer wieder gerne. Gefeiert wird nun das 25.-jährige Priesterjubiläum von Pater Tobias in der Gemeinde Herz-Jesu in Neumühl. Beginn am Sonntag, den 26. Mai um 11 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Herz-Jesu Kirche, Holtener Str. 160, 47167 Duisburg-Neumühl.

Abt Albert Dölken wird die Festpredigt halten. Musikalisch hat Pater Tobias einen Gospelchor aus Hamminkeln eingeladen. Nach dem Festgottesdienst sind alle ins Agnesheim herzlich eingeladen. Dort warten neben Getränken auch syrische Fingerfood, zubereitet von seinem Koch Yamen Kadour aus dem von ihm gegründeten Restaurant Sham.

Fotos Projekt LebensWert - Pater Tobias



Junge Künstler geehrt - Malwettbewerb mit über 100 Kindern

Duisburg, 4. April 2019 - Pater Tobias, der an Neumühler Barbara-Grundschule und der Schule am Bergmannsplatz Seelsorgeunterrichte erteilt, hatte die Idee einen Malwettbewerb zu starten. Über 100 Kinder nahmen daran teil. Aufgabe war es ein Bild über das Thema Ostern zu malen. 35 Minuten hatten die Kinder Zeit ein Bild zu malen.
"Die Bilder, die die Kinder gemalt haben, waren alle so schön, so dass ich eine dreiköpfige Jury vom Projekt LebensWert gebeten habe zu entschieden wer die 12 Hauptgewinner sind", so der Pater. Als Anerkennung für die tollen gemalten Bilder bekamen die Kinder: Pia, Kerim, Celine, Joana, Ravza Nur, Maxi, Dilay, Jemayn, Lukas, Jona, Sarah und Nisa von Pater Tobias eine Siegerurkunde und eine Tasse mit einem Schlüsselanhänger vom Maskottchen "Engel Hope" des Kinderprojektes KiPa-cash-4-kids persönlich überreicht.

Geladen waren auch die Eltern der Kinder. Bei einem leckeren Getränk und einem leckeren Kuchen fand im Restaurant Sham "Cafè Offener Treff" die Ehrung der Kinder statt. Pater Tobias erzählte den Anwesenden die Wettbewerbsbedingungen des Malwettbewerbs und überreichte die Urkunden und die Geschenke. Alle 12 Gewinner-Bilder werden über die Ostertage in der Kirche ausgestellt. Leider wurden nur 12 Gewinner ausgesucht, aber der Pater versprach, dass es vor den Sommerferien eine zweite Chance gibt, an einem weiteren Malwettbewerb teilzunehmen. Dann aber unter dem Thema: Pater Tobias als Läufer am Strand.  

Foto: Projekt LebensWert  


Ein Schüler-Praktikum bei Pater Tobias  

Duisburg, 11. März 2019 - Pierre Bardak berichtet über sein Schülerpraktikum Mein Name ist Pierre Philippe Bardak, ich komme aus Duisburg-Röttgersbach. Ich bin Schüler der 10. Klasse des Kopernikus Gymnasiums in Duisburg-Walsum nebenbei trainiere ich das Tauchen und bin seit ca. 5 Jahren begeisterter Messdiener in der Gemeinde St. Hildegard. Ich habe mir das zweiwöchige Praktikum bei Pater Tobias ausgesucht, weil ich selber Priester werden möchte. 
Der Grund dafür, dass ich mein Praktikum bei Pater Tobias und bei keinem anderen Priester gemacht habe ist die Seelsorge, die der Pater in der Herz-Jesu-Gemeinde in Neumühl ausübt. Durch die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, der Internetseite von Pater Tobias (pater-tobias.de) und die zahlreichen Presseberichte, wurde ich auf die seelsorglichen Tätigkeiten des Paters aufmerksam und weckten bei mir großes Interesse.
Die Seelsorge ist ein sehr wichtiger Bereich im Priesteramt, allerdings ist es sehr schwer auch als Messdiener einen guten Einblick in diesen Bereich zu finden. Pater Tobias hat einen sehr ausgeprägten Seelsorgebereich mit sehr vielen Taufen, Hochzeiten, Kommunionkindern, verschiedene Angebote von Gottesdiensten und Beerdigungen und als Praktikant konnte ich diesen sowohl mit Pater Tobias selbst als auch im Projekt Lebenswert und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern miterleben.
Dort im Projekt LebensWert wir jeden Tag die Nächstenliebe umgesetzt und gelebt, so dass hier Kirche ganz nahe bei den Menschen ist. Viel neues Lernen In dem Praktikum konnte ich viel Lernen und sehen, von der normalen Sonntagsmesse über Hausmessen und Traugespräche bis zur Karnevalsfeier im Agnesheim. Die Traugespräche waren nicht ganz so interessant, da hier erst einmal "nur" Formalien besprochen wurden, dafür konnte ich bei den Messen viel neues Lernen. Mir wurde alles erklärt von den Glockenfolgen vor den Messen bis zu liturgischen Einzelheiten, ich durfte zum ersten Mal Lektor sein und ich habe sonst alle Abläufe kennengelernt.
Vor vielen Menschen die Lesung vortragen, war für mich eine tolle Übung. Ich habe auch viele Hausbesuche mitgemacht und ich finde es sehr schön, dass Pater Tobias es Jesus in Form der Hostie ermöglicht zu den Menschen zu kommen, die es nicht mehr schaffen in die Kirche zu gehen. Dasselbe wird ermöglicht bei den Messen in den Altenheimen.
Ich durfte auch bei einer Messe im Altenheim dabei sein und habe so miterlebt das die Kirche heute auch in der Lage ist die älteren Menschen nicht zu vernachlässigen. Ebenfalls war ich bei einigen Veranstaltungen dabei, die auch Pater Tobias besucht hat. Er hat mir erklärt, dass Kirche heute und in Zukunft nur funktionieren wird wenn wir als Christen aufeinander und auf alle eingehen. Ich konnte während meines Praktikums viele neue Dinge lernen und diese Erfahrungen haben mir auf jeden Fall im positiven Sinn bei meiner Berufswahl zum Priester geholfen.  
Auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal herzlich bei allen bedanken, die ihre Zeit für mich aufgeopfert haben um mir die Kirche und die Seelsorge näher zubringen.  

 Der Röttgersbacher Pierre Philippe Bardak und sein Parlktikum bei Pater Tobias -Foto: Gemeinde Herz-Jesu

Ernährungsführerschein bestanden

Duisburg, 09. März 2019 - Wieder hat eine Gruppe Kochschüler*innen erfolgreich den Ernährungsführerschein des ‚Bundeszentrums für Ernährung‘ in der Neumühler Kinderlernküche bestanden. Die Kinderlernküche gehöhrt zum Angebot des Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" im Projekt LebensWert. Lisanne, Vanessa, Lucca und Mai haben vom Brotgesicht bis zur Ofenkartoffel gelernt, mit Messer und Backblech umzugehen.
Ein Highlight war auch das Youtube-Video zum „Gemüse-Schnitzen". 
Die Damen Beate, Birgit und Helene haben wieder mal mit Spaß mit den Kindern gekocht und gebacken. Wer den Lebensmitteleinkauf für die Kinderlernküche unterstützen will, kann dies mit einer Spende: Projekt LebensWert, Bank im Bistum Essen, IBAN: DE34360602950010766036, Stichwort “Kinderlernküche“. 


Bestanden: Maik, Lucca, Vanessa und Lisanne - Foto Projekt LebensWert


Grandioses Kirchenkonzert in Herz-Jesu

HOFFNUNG mit Angelika Milster
Duisburg, 31. Januar 2019 - „Erinnerungen“ werden wach – zumindest bei den Zeitgenossen, die „Cats“ irgendwann in ihrem Leben einmal besucht haben. Denn mit dem gleichnamigen Song wurde Angelika Milster 1983 berühmt: Sie interpretierte ihn in der deutschsprachigen Erstaufführung des Webber-Musicals und schaffte damit ihren Durchbruch. Auch 35 Jahre später begeisterte die heute 67-Jährige ihr Publikum, mit einem Kirchenkonzert im Schmidthorster DOM, der Neumühler Herz-Jesu Kirche.

Bezauberndes Hörerlebnis
„Mit ihrem Konzertprogramm ,Hoffnung’“ hat Angelika Milster ein faszinierendes und bezauberndes Hörerlebnis von Musik in die Kirche gezaubert", so Pater Tobias, der mit seinem Projekt LebensWert und dem Team um Barbara Hackert das Konzert organisierte. „Geistliche Lieder trafen dabei auf zeitgenössische Werke, traditionelle Lieder auf bekannte Musical-Melodien“.
Eines war jedoch all diesen Werken gemein: Sie waren Ausdruck des Glaubens an Gottes Gnade, und sie beschrieben die Sehnsucht aller Menschen nach Frieden und Harmonie. „Somewhere over the rainbow“, „Sag mir wo die Blumen sind“ und „Ein schöner Tag“ als deutschsprachige Interpretation von „Amazing Grace“ gehörten ebenso zum Repertoire wie auch das Wiegenlied „Guten Abend, Gute Nacht“.

Aufgewachsen in Hamburg, startete die immer wieder als Ikone des Musicals gefeierte Sängerin ihre einzigartige Laufbahn bei der Premiere von „Cats“ in Wien. „Erinnerung“ wird zu ihrem Superhit und macht sie zum Musicalstar Nummer eins im deutschsprachigen Raum. Es folgen eine Fernsehshow und zahlreiche Auszeichnungen wie die Goldene Europa und Goldene Schallplatte. Seitdem ist sie in allen Bereichen der Kunst präsent: Theaterbühnen, Musicalengagements, Fernsehserien, Festspielrollen, Galas, Konzert- und Musikproduktionen und eigene Alben.

Geistliche Lieder treffen Pop
Angelika Milster hat bei ihren Kirchenkonzerten unter dem Titel „Hoffnung“ zu einem Konzert eingeladen, bei dem geistliche Lieder auf zeitgenössische Popsongs, traditionelle Kirchenlieder auf bekannte Musicalmelodien trafen. Bei dem Lied aus dem Muscial Cats "Erinnerung" gab es nach ihrem Konzert 2017 nun zum wiederholten Mal pure Gänsehaut.
Das Repertoire war sehr sorgfältig für den Kirchenraum ausgewählt. Die von Angelika Milster gesprochenen Texte waren ihr sehr wichtig und passten zu der Musik. Mit Sonne im Herzen gingen die Menschen nach Hause. Begleitet wurde sie in der Herz-Jesu Kirche in Neumühl von ihrem langjährigen musikalischen Partner Professor Jürgen Grimm, der die Orgel grandios spielte. Grimm war 2001 Preisträger beim internationalen Kirchenorgelwettbewerb „Jazz And Churchorgan“ in Hannover

Die sehr sozial engagierte Angelika Milster lobte die so wichtige Arbeit des Projekt LebensWert und versprach Pater Tobias 2020 wieder ein Konzert in der Kirche zu geben, um somit wieder die Arbeit von LebensWert zu unterstützen.


Foto: Projekt LebensWert  

 

 

- Schwimmkurse retten Leben
- Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler

Schwimmkurse retten Leben
Duisburg, 21. Januar 2019 - Immer mehr Kinder können nicht mehr schwimmen. Schwimmbäder werden geschlossen, können nicht mehr finanziert werden. "Ich finde es in unserem Land eine Katastrophe, dass viele Kinder nicht mehr schwimmen lernen", so Pater Tobias vom Projekt LebensWert. Der Hintergrund für die Förderung von Schwimmkursen ist das steigende Armutsrisiko von Kindern in Duisburg. Hier lebt derzeit jedes dritte Kind von Sozialgeld, in manchen Stadtteilen jedes Zweite. 

Der Schwimmkurs hat das Ziel Kindern zu helfen, deren Eltern es ihnen nicht selber ermöglichen können Schwimmen zu lernen, weil ihnen selber Wissen, Geld oder Motivation fehlt.
Nicht Schwimmen zu können kann lebensgefährlich sein, weil Menschen im Alltag an Gewässern in Gefahr geraten, wenn sie zum Bespiel plötzlich ins Wasser fallen (Kanäle/Brücken), in Notsituationen hineinspringen müssen (Schifffahrt) oder von größeren Wassermengen überrascht werden (Hochwasser). Weil ihnen Wasser unbekannt ist, haben Kinder und auch Erwachsene Angst und geraten in Panik, wenn sie dann doch hineinmüssen. Hier ist es wichtig, Angst zu nehmen und Baderegeln zu vermitteln. Die Kommunen schließen zunehmend Schwimmbäder. Schwimmkurse dort haben oft lange Wartelisten. 
Derzeit ist es so, dass die Eltern ihre Kinder dort anmelden und das Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" vom Projekt LebensWert die Kursgebühren übernimmt, sobald es eine Zusage für die Kursteilnahme gibt. Die Fördergelder für die ersten Kurse kamen von der damaligen Bundesliga- heute DFL-Stiftung. 
„15 Kinder konnten bereits nach ihrem Schwimmkurs in einen Schwimmverein oder zum DLRG wechseln,“ erzählt Pater Tobias Gründer des Projekt LebensWert. „Auch hier übernimmt KiPa-cash-4-kids den Anteil der Jahresbeiträge, die nicht über das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung abgedeckt sind.“ 
Die Kosten für einen 3-monatigen Schwimmkurs betragen zur Zeit 60,- Euro. Das Projekt LebensWert benötigt hier dringend Unterstützung um vielen Kindern die Teilnahme an Schwimmkursen zu ermöglichen.

 Foto: Projekt LebensWert

 

Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler
Das Projekt LebensWert wird seinen beliebten Kochkurs „Der Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler wieder ab Dienstag, den 22. Januar anbieten. An fünf Terminen ab 16 Uhr lernen 6 junge Hobby-Köchinnen und -Köche kindgerecht alles Wissenswerte um gesunde Ernährung und hygienisch-saubere Zubereitung von kleinen Speisen kennen.
Der Kurs im Frühjahr 2019 startet dann am 12. März. Für die Kurse, die in der Kinderlernküche in der Holtener Straße 176a in 47167 Duisburg stattfinden, werden eine Kursgebühr in Höhe von 15 Euro bzw. ermäßigt 7,50 Euro erhoben. Anmeldungen nimmt Christian Voigt unter c.voigt@projekt-lebenswert.de oder Telefon 5034064 bis zum 17. Januar (bzw. 7. März für den Kurs ab dem 12. März) entgegen.

 

 

Duisburger Partei DIE LINKE. besucht Pater Tobias
Mit dem Fraktionsvorstand DIE LINKE, Ratsfraktion Duisburg, führte Pater Tobias ein Informations- und Austauschgespräch über die Situation in Duisburg und besonders im Stadtteil Neumühl. Das Interesse an die seelsorgliche Arbeit von Pater Tobias und seinem Team vom Projekt LebensWert war so groß, das der Vorstand beschloss den Pater mal persönlich kennen zulernen und mit ihm über aktuelle Themen zu diskutieren.
Themen waren u.a.: Kurze Vorstellung und Aufgaben vom Projekt LebensWert, welches der Pater sei 12 Jahren leitet. Immer mehr bedürftige und hilfesuchende Menschen wenden sich an sein Büro "Rat und Tat für Bedürftige". Über die derzeitige Flüchtlingssituation und die damit verbundene Integration in Neumühl, gab der Pater Auskunft.
Das Thema der Kinderarmut wurde lange diskutiert. Hier läuft der Pater seit über 12 Jahen für arme Kinder Marathon und versucht dadurch den bedürftigen Kindern zu helfen bzw. zu unterstützen. Viele Kinder, besonders Flüchtlingskinder, die noch nicht eingeschult werden können, besuchen die vom Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" eingerichtete Kinderlernküche in Neumühl und erlangen dort den Ernährungsführerschein.
Die Altersarmut, die hohen Mieten, die für viele ältere allein stehende Menschen nicht mehr zu bezahlen sind und besonders die derzeitige Schulpolitik, immer mehr Schüler, immer größere Klassen, zu wenige Lehrer, in den nächsten Jahren zuwenige Schulen, gaben genügend Zündstoff. Aufmerksam machte der Pater auf seine gemeinnützige Gmbh, das Projekt LebensWert mit seinen 20 Mitarbeitern. Das Projekt muss sich allein durch Spenden finanzieren und die gehen leider immer mehr zurück.
"Manchmal habe ich schlaflose Nächte, wie ich meine Mitarbeiter weiterzahlen kann", so der Pater, der sich darüber freute, dass sich die Gesamtfraktion zum Abendessen ins "Syrisch Deutsche Restaurant Sham" einfand. "Das ist unsere einzige Einnahmequelle freitags und samstags Abend". Das Restaurant "Offener Treff mit Herz" ist bei den niedrigen Preisen weiterhin ein Zuschussbetrieb.

Foto: Projekt LebensWert 

 

Kommunionkinder besuchten Abtei Hamborn
Gucken wo der Pater wohnt Die Kommunionkinder von der Herz-Jesu Gemeinde in Neumühl besuchten das Hamborner Prämonstratenserkloster, die Abtei Hamborn. Pater Tobias, der die 65 Kinder mit den Katechetinnen auf die erste heilige Kommunion vorbereitet, hatte die Kinder zu sich nach Hause eingeladen. Der Pater hat in Neumühl sein Büro, aber er wohnt im Kloster und das wollte er den Kindern mal zeigen. Zunächst ging es in die altehrwürdige Abteikirche, wo auch die Kinder im Chorgestühl Platz nehmen durften.
"Jetzt müsst ihr aber auch wie die Patres singen und das bitte Seite gegen Seite", so der Pater.  Viele Gegenstände in der Kirche waren den Kinder bereits aus der Herz-Jesu Kirche vertraut. Aber es gab doch einiges, was sie noch nicht gesehen hatten. So die Anna-Selbdritt-Figur. Schnell antworteten die Kinder auf die Fragen vom Pater, dass es Maria und Jesus sei und die dritte Figur die Mutter von Maria, also die Oma von Jesus, Anna. Sogar den Ehemann von Anna wussten die Kinder, Joachim hieß er. Schließlich haben die meisten Kinder bei dem Pater Seelsorgestunden und da war das bereits schon ein Thema gewesen.
Auch die schönen bunten Fenster wurden erklärt, die Kinder beschrieben, was sie sahen und die schöne Krippe besichtigt. Im Kreuzgang bestaunten die Kinder den Brunnen von Gernot Rumpf und zählten die verschiedenen Tiere auf, die dort zu sehen waren. Die Kirchenmaus, die Muschel, den Fisch mit Menschengesicht, der Osterhase mit dem Osterei.
Die Kinderaugen wurden immer größer, als sie das Kaminzimmer und die Bibliothek sahen. "Ja, die Bibel wurde in verschiedenen Sprachen geschrieben. Seht hier ist so eine Bibel, die auf Hebräisch geschrieben ist" , zeigte der Pater den Kinder. Das große Wohnzimmer mit der hauseigenen Krippe, die Klosterkapelle und die Schatzkammer standen dann noch auf dem Programm. Zum Schluss gab es Gebäck und Getränke für alle und die Kinder wollten gar nicht nach Hause gehen. Zwei schöne Ansichtskarten von der Abtei Hamborn bekamen die Kinder als Erinnerung an diesen schönen Ausflug von Pater Tobias geschenkt.  

Foto: Gemeinde Herz-Jesu

 

 

 

Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH

Büro KiPa-cash-4-kids - Holtener Str. 176a - 47167 Duisburg-Neumühl

Tel. 0203/5034064

Veranstaltungen 2019

 

Demenz

Alzheimer und Demenz – ein Schicksal, das uns alle treffen kann. Da es noch keine Therapie gibt, stehen die Betroffenen selbst sowie ihre Angehörigen dieser Diagnose oft hilflos
gegenüber.
Herr Dr. med. Horst Wimmershoff von der Alzheimer Gesellschaft Duisburg, hält einen Vortrag über das Krankheitsbild Demenz.

Wann/Wo                        16. Januar 2019 Café „Offener Treff
Teilnehmerzahl                max 10 Personen
Kosten                            Kaffee und Kuchen €4,50 
Anmeldung                      um Anmeldung wird gebeten

Thema Pflege – Infoveranstaltung von der BKK Novitas
Immer wieder werden wir gefragt, wie stelle ich einen Antrag auf eine Pflegestufe, wie ist das Procedere, welche Leistungen stehen mir zu. Ich pflege meine(n) Mutter, Vater – ich möchte in Urlaub fahren, wer hilft?
Frau Mikolajczak
, Leitung Pflege bei der BKK Novitas referiert über die Themen: Wer ist pflegebedürftig? Wie stelle ich einen Antrag? Wie läuft das Begutachtungsverfahren? Welche Leistungen gibt es? Was ist Kurzzeitpflege?

Wann/ Wo:                       24. Januar 2019 um 15.00Uhr im Café „Offener Treff“
Teilnehmerzahl:               min. 20 Personen
Kosten:                           Beitrag von €4,50                                         
Anmeldung:                     um Anmeldung wird gebeten

Hospizbewegung Hamborn
Die Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V. verwirklicht die Hospizidee in der Form eines ambulant tätigen Palliativberatungs– und Hausbetreuungsdienstes. Der Hausbetreuungsdienst ist die wesentliche und vorrangige Verwirklichung der Hospizidee.
Frau Braun-Falco, Geschäftsführerin, Dipl. Pädagogin, Dipl. Sozialarbeiterin palliative care, Krankenschwester  berichtet über die Arbeit der Hospizbewegung Duisburg Hamborn und der Trauerarbeit.

Wann/Wo                          27. Februar 2019 um 15.00 Uhr im Café „Offener Treff“
Teilnehmerzahl             min. 10 Personen
Kosten                                 Für Kaffee und Kuchen wird ein Betrag von €4,50 erhoben                                        
Anmeldung:                      um Anmeldung wird gebeten
 

  

Weitere noch nicht terminierte Angebote 2019

Mobilisierung für die 2.Lebenshälfte
Stuhlgymnastik  mit Herrn
Jörg Karrasch (Trainer – BKK Novitas)
Wann/Wo                          ab März 2019   
Teilnehmerzahl max.     15 Personen
Kosten                                 €15,--/Monat
Anmeldung                        bitte voranmelden

Entspannung nach Jacobsen

Wann/Wo                          ab März 2019
Teilnehmerzahl                max. 9 Personen
Kosten                                 €12,50 für 5 Termine
Anmeldung                        Voranmeldung bitte

Anbieterwechsel Strom/Gas
Infoveranstaltung der Verbraucherzentrale
Wann/Wo                        Termin noch offen, Café Offener Treff
Teilnehmerzahl                max. 20 Personen

Anprechspartner:
Projekt LebensWert gGmbH, Christel Harloff
Holtener Str. 172 - 47167 Duisburg-
Telefon: 0203 54472611 

 

 

Kirchen und Gemeinden in Duisburg

 

Katholische Kirche Duisburg Dekanat Duisburg-Mitte (ab 1. Oktober 2006)

PFARREI LIEBFRAUEN  (Pfarrkirche: St. Joseph)
Dellplatz 35
47051 Duisburg (Mitte)
Tel.: 0203/21900  Fax 0203/2981950
Pfarrer Bernhard Lücking
E-Mail:
liebfrauen.duisburg-mitte@bistum-essen.de

Mit den Gemeinden:

  • St. Michael
    Markusstraße 27
    47055 Duisburg (Wanheimerort)
    Tel.: 0203/77895-0 und 7789510  Fax: 0203/7789566
    Pfarradministrator: Hans-Peter Latsch

    Filialkirche St. Petrus Canisius
    Sperlingsgasse 34
    47055 Duisburg (Wanheimerort)
    Tel.: 0203/770169  Fax: 0203/7391763
    E-Mail:
    spc-du@t-online.de

  • St. Ludger
    Ludgeriplatz 33
    47057 Duisburg (Neudorf)
    Tel.: 0203/355182 Fax: 0203/375728
    Rainer Hesse
    E-Mail:
    st.ludger.duisburg-neudorf@bistum-essen.de


    Filialkirche St. Elisabeth
    Duissernstraße 22
    47058 Duisburg (Duissern)
    Tel.: 0203/331698 Fax: 0203/342082
    Bruno Freyaldenhoven

  • St. Gabriel
    Gneisenaustraße 269
    47057 Duisburg (Neudorf)
    Tel.: 0203/353592 Fax: 0203/362948
    Manfred Pötschick
    E-Mail:
    st.gabriel.duisburg-neudorf@bistum-essen.de

  • Kroatische Gemeinde (Kirche St. Joseph)

  • Italienische Gemeinde (Kirche St. Joseph)

Weitere Kirchen
(Kirchen, für die das Bistum keine
Kirchensteuermittel mehr zur Verfügung
stellen kann und über deren weitere
Verwendung noch zu beraten ist)

St. Clemens
, Klemensstraße 38, DU-Kaßlerfeld
Heilig Kreuz, Essenberger Straße 204, DU-Neuenkamp
Liebfrauen, Landfermannstraße, DU-Mitte
St. Anna, St. Anna-Weg 5, DU-Neudorf
St. Peter, Brückenstraße 32, DU-Hochfeld
Kapelle St. Martin, Werthacker, DU-Duissern

Fläche des Stadtgebietes 

232,8 qkm

Einwohner (12/2006) 
davon Katholiken  

498 000
180.074 (35,5 %)

Pfarrgemeinden 

50 (32 zum Bistum Essen,
18 zum Bistum Münster) 

aktive Priester 

71 (davon  50 Pfarrer) 

Priester im Ruhestand 

12

Diakone 

10

Ausländerseelsorger 

4

Gemeinde-/Pastoraleferent(inn)en 

20

Jugendpfleger/in

5

Katholische Schulen in freier Trägerschaft 

2 (Bischöfliche Gymnasien) 

Katholische Grundschulen 

12

Katholische Hauptschulen 

1

Katholische Kindergärten/Kinderhorte 

73

Kinderheime in katholischer Trägerschaft 

2

Krankenhäuser in katholischer Trägerschaft 

7

Fachklinik für Suchtkranke 

1

Altenheime in katholischer Trägerschaft 

7

Katholisches Jugendamt/BDKJ-Stadtstelle

1

Katholische Jugendberufshilfe

1

Offene Türen in katholischer Trägerschaft

3

Katholische Öffentliche Büchereien 

29

Katholische Familienbildungsstätten 

3

Katholisches Bildungswerk 

1

Klöster

2

Josef-Kiefer-Str. 4, 47051 Duisburg - 0203/24881

Dellplatz 29, 47051 Duisburg - 0203/2981987

Dellplatz 35, 47051 Duisburg - 0203/21900

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/997110

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951227

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951 - 0

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951230

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951 - 0

Juliusstr. 10, 47053 Duisburg - 0203/662329

Marientorstr. 46, 47051 Duisburg - 0203/99299 - 0


Caritasverband (mit ca. 700 hauptamtlichen Mitarbeitern)

allgemeine Sozialberatung; Betreuungen; Beratungsstelle für Eltern, Kinder u. Jugendliche;
sozialpädagogische Familienhilfe; Kur- u. Erholungshilfe; Schuldnerberatung; Beratung für
Frauen in Not- und Konfliktsituationen;
Suchthilfezentrum "Nikolausburg"; Beratungsstelle für ältere Menschen u. Angehörige; Altenhilfe u. -erholung; Begegnungsstätten;  Essen auf Rädern; Häusliche Alten- und Krankenpflege; Altenheime; Krankenhaussozialdienst; Katholische Krankenhaushilfe; Schifferkinderheim;
Reha-Einrichtung f. psychisch Behinderte; Appartementhaus für Mutter u. Kind; Sozialdienst für ausländische Einwohner; Rechtsberatung für Ausländer; Gemeindecaritas; ökumenische Bahnhofsmission