BZ-Home

 Klinik BZ- Sonderseite zum Coronavirus Klinik
 Landesregierung 0211  9119 1001 Klinik Sonderruf Duisburg  94 00 49 Klinik Aktuelle 'Corona-Regeln im Kreis Wesel



BZ-Sitemap

Corona:

11.2020 Covid-19
10.2020 Covid-19
09.2020 Covid-19
08.2020 Covid-19
07.2020 Covid-19
06.2020 Covid-19
05.2020 Covid-19
04.2020 II Covid-19
04.2020 I Covid-19

02.-03.2020 Covid-19

Infektionsschutzgesetz


Klinik Krankenhäuser
Klinik Apotheken
Klinik Notdienste


Krankenhaus-Atlas

Ärztliche Bereitschaft

116 117

Privatärztlich
180-1019246

Zahnärztlich
1805-986700


Feuerwehr, Rettung
112

Polizei

110


Krankentransport
19 222

Frauenhaus DU
62213

Tierärztlich
33 56 56

Vergiftungen
Bonn

0228/19240
und
0228/287-33211
und
www.gizbonn.de  

Archiv


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Redaktion Jochem Knörzer

 

Duisburg: 7-Tage Inzidenz Bezirke für die 48. Kalenderwoche

Duisburg, 01. Dezember 2020 - Die Verteilung zwischen den Stadtbezirken stellt sich weitgehend stabilisiert dar.
Im Süden waren durch Ausbrüche in Einrichtungen erhöhte Fallzahlen zu beobachten. Gleiches gilt für Homberg/Ruhrort/Baerl, wobei hier auch die kleinere Einwohnerzahl zu berücksichtigen ist, weil gerade dann durch vergleichbar kleinere Ereignisse größere Auswirkungen in den 7 Tages Inzidenz festzustellen sind. Erste längere Beobachtungszeiträume können hier eine bessere Einschätzung geben.
Insgesamt sind die Fallzahlen im Vergleich zur Vorwoche wieder leicht angestiegen.

48. Kalenderwoche (23. bis 29. November 2020)

Stadtteil

7-Tage-Inzidenz
(Absolute Fallzahlen)

Einwohnerzahl (Stand: 31.10.2020)

1 Walsum

246,3 (124)

50.343

2 Hamborn

287,9 (217)

75.370

3 Meiderich/Beeck

268,2 (195)

72.694

4 Homberg/Ruhrort/Baerl

218,2 (89)

40.790

5 Mitte

195,0 (213)

109.213

6 Rheinhausen

208,3 (163)

78.257

7 Süd

271,3 (198)

72.977

Gesamt:

243,6 (1.217)

499.644


 Bitte beachten:
Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen. Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden.

Außerdem können Sie die offizielle deutsche Corona-Warn-App nutzen: Sie hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Infos unter
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

01.12.2020 Änderungen in der CoronaSchVO ab dem 01.12.2020

 

30.11.2020 Kreis Wesel: Steigend! 1.082 Infizierte, 923 Neuinfizierte in 7 Tagen,  7-Tage-Inzidenz bei 200,4

 

30.11.2020
NRW: Weiter leicht sinkend, 27.622 Neuinfizierte in 7 Tage, -Inzidenz bei 147,5! Aktuell 67.603 Infizierte

 

Duisburg: 7-Tage-Inzidenz bei 244,6! 1.249 Neuinfizierte in 7 Tagen

Duisburg, 30. November 2020 - Die Stadt Duisburg verfolgt nach wie vor das Konzept der Massentests von vulnerablen Gruppen, insbesondere in Pflege- und Senioreneinrichtungen.

Aktuell -
Stand  29.11., 20 Uhr - sind in Duisburg konstant 1.198 (1.198 v. 22.11.) Personen aktuell mit dem Coronavirus infiziert, binnen sieben Tagen gab es 1.249 (1.198 v. 22.11.) Neuinfizierte.
Zur stationären Behandlung im Krankenhaus und häuslicher Quarantäne gibt es keine Angaben mehr.
173 (143 v. 22.11.) Personen sind verstorben.
9.610
(8.450 v. 22.11.) Personen sind wieder genesen. Das sind 87% der Gesamt-Infizierten.
7-Tage-Inzidenz liegt bei 244,6 (217,8).

23.11.: Maskenpflicht in 'Schul- und Kita-150-Meter-Umfeld' - Spielplatznutzung von 17 bis 9 Uhr verboten
30.10.: NRW setzt Beschlüsse aus der Bund Länder Konferenz um - neue Regeln gelten auch für Duisburg
29.10.: Corona-Wocheninzidenz in Duisburg über 200! Stadt erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen

 

Stadt Duisburg Bestätigte Fälle Aktuell infiziert  Quarantäne  Genesen  Verstorben 
29.11.2020 10.981 1.198 k. A. 9.610 173+
22.11.2020 9.732 1.139 k. A. 8.450 143
15.11.2020 8.534 1.276 k. A. 7.135 123
08.11.2020 7.127 1.296 k. A. 5.729 102
01.11.2020 5.852 1.476 k. A. 4.291 85
01.10.2020 2.898 215 k. A. 2.613 70
27.09.2020 2.781 161 k. A. 2.551 69
30.08.2020 2.408 85 k. A. 2.258 65
02.08.2020 1.961 118 k. A. 1.781 62
30.06.2020 1.520 163 k. A. 1.301 56
31.05.2020 1.151 136 472 962 53
30.04.2020 841 205 k. A. 615 21
 31.03.2020   330   257   36   72  1 
22.03.2020  142   139   12   3   0 
  Tabelle ab 22.03.        
Diese Zahlen werden auch immer an das RKI gemeldet. Durch zeitliche Verzögerungen kann es zu unterschiedlichen Veröffentlichungen kommen.


In den Testzentren sowie bei den mobilen Tests wurden bisher insgesamt 93.783 Corona-Tests durchgeführt.

Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen.
Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden.
Außerdem können Sie die offizielle deutsche Corona-Warn-App nutzen:
Sie hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Infos. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

30.11.2020 Bund: Etwas weniger Neuinfizierte! 124.736 in 7 Tagen! Ansteckungsrate bei 0,95
Weltweit über 21 Mio. Infizierte, 4,08 Mio. Neuinfizierte und fast 1,5 Million Tote

 
 
 

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Notfall-Vorrat

Vorratsliste: Grundnahrungsmittel,  Wasser und Nahrung

Laut Bundesregierung gehören (gerechnet für eine Person auf die Dauer von 14 Tagen) die folgenden Nahrungsmittel in Ihren Vorratsspeicher:

Getreideprodukte, Brot, Kartoffeln

·       Vollkornbrot: 1.000 g

·       Zwieback: 400 g

·       Knäckebrot: 1.000 g

·       Nudeln, roh: 500 g

·       Reis, roh: 250 g

·       Hafer-/Getreideflocken: 750 g

·       Kartoffeln, roh, geschält: 1.000 g

Gemüse, Hülsenfrüchte

·       Bohnen in Dosen: 800 g

·       Erbsen/Möhren in Dosen: 900 g

·       Rotkohl in Dosen/Gläsern: 700 g

·       Sauerkraut in Dosen: 700 g

·       Spargel in Gläsern: 400 g

·       Mais in Dosen: 400 g

·       Pilze in Dosen: 400 g

·       Saure Gurken im Glas: 400 g

·       Rote Bete: 400 g

·       Zwiebeln, frisch: 500 g

Obst

·       Kirschen im Glas: 700 g

·       Birnen in Dosen: 250 g

·       Aprikosen in Dosen: 250 g

·       Mandarinen in Dosen: 350 g

·       Ananas in Dosen: 350 g

·       Rosinen: 200 g

·       Haselnusskerne: 200 g

·       Trockenpflaumen: 250 g

·       Frischobst (Apfel, Birne, Banane, Orange): 1.000 g

Getränke

·       Wasser: 28 Liter (2 Liter pro Person und Tag)

·       Zitronensaft: 0,2 l

·       Kaffeepulver: 250 g

·       Schwarzer Tee: 125 g

Milch, Milchprodukte

·       H-Milch mit 3,5 % Fett: 3 l

·       Hartkäse: 700 g

Fisch, Fleisch, Eier

·       Thunfisch in Dosen: 150 g

·       Ölsardinen in Dosen: 100 g

·       Heringsfilet in Soße, Konserve: 100 g

·       Corned Beef in Dosen: 250 g

·       Bockwürstchen im Glas/Dose: 300 g

·       Kalbsleberwurst im Glas/Dose: 300 g

·       Dauerwurst (z.B. Salami): 360 g

·       Eier: 10 Stück / ca. 600 g

Fette, Öle

·       Butter oder Margarine: 250 g

·       Öl (Maiskeim, Sonnenblumen): 0,3 l

Und nach Belieben

Zucker, Süßstoff, Honig, Marmelade, Schokolade, Alkohol, Jodsalz, Kartoffeltrockenprodukte (z. B. Kartoffelbrei), Mehl, Instantbrühe, Kakaopulver, Hartkekse, Salzstangen etc.

Hinweis: Es handelt sich um allgemeine Empfehlungen, die gegebenenfalls an die individuellen Ernährungsbedürfnisse angepasst werden müssen. Auch der eigene Geschmack darf in die Auswahl der Lebensmittel natürlich einfließen. Sie sollten in jedem Fall auf Ausgewogenheit achten.


Notfall-Vorrat: Sonstiges auf der "Persönlichen Checkliste"

"Im Falle einer Katastrophe wie Hochwasser, Stromausfall oder Sturm besteht die Gefahr, dass Lebensmittel nur noch schwer zu bekommen sind. Sorgen Sie daher für einen ausreichenden Vorrat. Ihr Ziel muss es sein, 10 Tage ohne Einkaufen überstehen zu können. Die Lösung liegt in Ihrer Verantwortung.

Ob und wie viel Sie vorsorgen, ist eine persönliche Entscheidung", schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Neben Getränken und Lebensmitteln listet das Bundesamt auf der "Persönlichen Checkliste" die folgenden Notwendigkeiten auf:

Hausapotheke

·       DIN-Verbandskasten

·       vom Arzt verordnete Medikamente

·       Schmerzmittel

·       Hautdesinfektionsmittel

·       Wunddesinfektionsmittel

·       Mittel gegen Erkältungskrankheiten

·       Fieberthermometer

·       Mittel gegen Durchfall

·       Insektenstich- und Sonnenbrandsalbe

·       Splitterpinzette

Hygieneartikel

·       Seife (Stück), Waschmittel (kg)

·       Zahnbürste, Zahnpasta (Stück)

·       Sets Einweggeschirr & Besteck (Stück)

·       Haushaltspapier (Rollen)

·       Toilettenpapier (Rollen)

·       Müllbeutel (Stück)

·       Campingtoilette, Ersatzbeutel (Stück)

·       Haushaltshandschuhe (Paar)

·       Desinfektionsmittel, Schmierseife (Stück)

Brandschutz

·       Keller und Dachboden entrümpeln

·       Feuerlöscher

·       Rauchmelder

·       Löschdecke (notfalls Wolldecke)

·       Behälter für Löschwasser

·       Wassereimer

·       Kübelspritze oder Einstellspritze

·       Garten- oder Autowaschschlauch

Energieausfall

·       Kerzen, Teelichter

·       Streichhölzer, Feuerzeug

·       Taschenlampe

·       Reservebatterien

·       Camping-, Spirituskocher mit Brennmaterial

·       Heizgelegenheit

·       Brennstoffe

Dokumentensicherung

·       Haben Sie festgelegt, welche Dokumente unbedingt erforderlich sind?

·       Sind Ihre Unterlagen zweckmäßig geordnet?

·       Sind von wichtigen Dokumenten (Ausweis, Führerschein, Geburtsurkunde etc.) Kopien vorhanden und diese gegebenenfalls beglaubigt?

·       Haben Sie eine Dokumentenmappe angelegt?

·       Sind Dokumentenmappe oder wichtige Dokumente griffbereit?

Notgepäck

·       persönliche Medikamente

·       behelfsmäßige Schutzkleidung

·       Wolldecke, Schlafsack

·       Unterwäsche, Strümpfe

·       Gummistiefel, derbes Schuhwerk

·       Essgeschirr, -besteck, Thermoskanne, Becher

·       Material zur Wundversorgung

·       Dosenöffner und Taschenmesser

·       strapazierfähige, warme Kleidung

·       Taschenlampe

·       Kopfbedeckung, Schutzhelm

·       Schutzmaske, behelfsmäßiger Atemschutz

·       Arbeitshandschuhe

Rundfunkgerät

·       Rundfunkgerät für Batteriebetrieb geeignet oder ein Kurbelradio

·       Reservebatterien in unserem Downloadbereich.


Wenn Sie Fragen zur Notfallvorsorge haben, wenden Sie sich an:

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Postfach 1867

53008 Bonn

Telefon: 0228/99550

Webseite: www.bbk.bund.de

E-Mail: info@bbk.bund.de