BZ-Home

 Klinik BZ- Sonderseite zum Coronavirus Klinik
 Landesregierung 0211 / 9119 1001 Klinik Sonderruf-Nr. Duisburg  94 00 49   

  Redaktion
Harald Jeschke



BZ-Sitemap

Corona:
Kurzarbeitergeld
Strafenkatalog

08.2020 Covid-19
07.2020 Covid-19
06.2020 Covid-19
05.2020 Covid-19
04.2020 II Covid-19
04.2020 I Covid-19

02.-03.2020 Covid-19

Infektionsschutzgesetz


Klinik Krankenhäuser
Klinik Apotheken
Klinik Notdienste


Krankenhaus-Atlas

Ärztliche Bereitschaft

116 117

Privatärztlich
180-1019246

Zahnärztlich
1805-986700


Feuerwehr, Rettung
112

Polizei

110


Krankentransport
19 222

Frauenhaus DU
62213

Tierärztlich
33 56 56

Vergiftungen
Bonn

0228/19240
und
0228/287-33211
und
www.gizbonn.de  

Archiv


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






 

25.09.2020 NRW: Zahl der Gestorbenen war im August 2020 etwas höher als ein Jahr zuvor
Im August 2020 starben in Nordrhein-Westfalen etwa 17 500 Menschen

(IT.NRW)

 

Maskenpflicht: Rund 10.500 Fahrgäste kontrolliert, Ordnungsamt verhängt 94 Bußgelder

Duisburg, 25. September 2020 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und die Stadt Duisburg kontrollieren seit Mitte Juni intensiv die Einhaltung der Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen und an Haltestellen. Täglich sind Mitarbeiter des Ordnungsamtes gemeinsam mit den Kontrolleuren der DVG unterwegs. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes verhängen gegen Fahrgäste ohne Mund-Nasen-Schutz oder nicht korrekt angelegtem Schutz sofort ein Bußgeld. DVG und Stadt Duisburg gehen damit weiterhin konsequent gegen die Nichteinhaltung der Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes vor.

In dieser Woche wurden insgesamt 10.436 Fahrgäste in den Bussen und Bahnen im gesamten Liniennetz sowie an den Haltestellen kontrolliert. Das Ordnungsamt hat 94 Bußgelder in Höhe von 150 Euro in Bussen, Bahnen und an Haltestellen verhängt.

Die weiteren Ergebnisse der täglichen Kontrollen:
In Bussen und Bahnen: 363 Fahrgäste hatten den Mund-Nasen-Schutz nicht korrekt oder gar nicht angelegt. Die meisten Fahrgäste waren einsichtig, folgten der Aufforderung der DVG-Mitarbeiter und legten den Schutz sofort korrekt an. 19 Fahrgäste, das entspricht 0,18 Prozent, mussten aus Bus oder Bahn verwiesen werden.

An Haltestellen: 558 Fahrgäste hatten den Mund-Nasen-Schutz nicht korrekt oder gar nicht angelegt. Alle Fahrgäste waren einsichtig, folgten der Aufforderung der DVG-Mitarbeiter und legten den Schutz sofort korrekt an.

Die DVG veröffentlicht regelmäßig die Ergebnisse der Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht. Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen sowie an Haltestellen und in Bahnhöfen dient dem gegenseitigen Infektionsschutz. Sie gilt in NRW seit dem 27. April. Verstöße ahnden die Ordnungsbehörden mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro.

Fahrkartenkontrollen
Darüber hinaus kontrollierte die DVG die Fahrausweise der Fahrgäste.
Die Ergebnisse:

349 Fahrgäste wurden ohne gültigen Fahrausweis angetroffen
die Beanstandungsquote betrug 3,34 Prozent

Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Deshalb führt Schwarzfahren bei Fahrgästen, die wiederholt ohne gültigen Fahrschein angetroffen wurden, zu einer Strafanzeige. Die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) in Höhe von 60 Euro führt dabei nicht zu einer Entlastung. Als Wiederholungstäter gelten diejenigen, die zweimal ohne gültiges Ticket in Bussen und Bahnen angetroffen wurden.

 

21.09.2020 NRW: Steigend! 2.970 Neuinfizierte in 7 Tage, -Inzidenz bei 15,1, aktuell 4.570 Infizierte

 

21.09.2020 Kreis Wesel: Steigend! 58 Neuinfizierte in 7 Tagen, 156 Infizierte; 7-Tage-Inzidenz bei 12,6

 

Duisburg: Steigend! 91 Neuinfizierte in 7 Tagen! 118 Infizierte! Tage-Inzidenz bei 18,3

Duisburg,21. September 2020 - Die Stadt Duisburg verfolgt nach wie vor das Konzept der Massentests von vulnerablen Gruppen, insbesondere in Pflege- und Senioreneinrichtungen.

Aktuell -
Stand  20.09., 20 Uhr - sind in Duisburg 118 Personen mit dem Coronavirus infiziert.
Zur stationären Behandlung im Krankenhaus und häuslicher Quarantäne gibt es keine Angaben mehr.
68 Personen sind verstorben.
2.452
Personen sind wieder genesen. Das sind 93% der Gesamt-Infizierten.
7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,3.

 

Stadt Duisburg Bestätigte Fälle Aktuell infiziert  Quarantäne  Genesen  Verstorben 
20.09.2020 2.638 118 k. A. 2.452 68
13.09.2020 2.547 79 k. A. 2.4000 68
06.09.2020 2.480 74 k. A. 2.339 67
30.08.2020 2.408 85 k. A. 2.258 65
02.08.2020 1.961 118 k. A. 1.781 62
30.06.2020 1.520 (+0,33%) 163 k. A. 1.301 56
31.05.2020 1.151 136 472 962 53
30.04.2020 841 205 k. A. 615 21
 31.03.2020   330   257   36   72  1 
22.03.2020  142   139   12   3   0 
  Tabelle ab 22.03.        
Diese Zahlen werden auch immer an das RKI gemeldet. Durch zeitliche Verzögerungen kann es zu unterschiedlichen Veröffentlichungen kommen.


In den Testzentren sowie bei den mobilen Tests wurden bisher insgesamt 46.810 Corona-Tests durchgeführt.

Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen.
Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden.
Außerdem können Sie die offizielle deutsche Corona-Warn-App nutzen:
Sie hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Infos. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

21.09.2020 Bund: Neuinfizierte wieder gestiegen! 11.982 in 7 Tagen!
Weltweit über 31 Millionen Infizierte, 2,1 Mio. Neuinfizierte und über 960.000 Tote

 

14.09.2020 Leicht steigend! 1.828 Neuinfizierte in 7 Tage, -Inzidenz bei 9,7, aktuell 3.134 Infizierte

 

14.09.2020 Kreis Wesel: 30 Neuinfizierte in 7 Tagen, aktuell 119 Infizierte; 7-Tage-Inzidenz bei 6,5

 

Duisburg: Sinkend! 67 Neuinfizierte in 7 Tagen! 79 Infizierte! Tage-Inzidenz bei 13,5

Duisburg,14. September 2020 - Die Stadt Duisburg verfolgt nach wie vor das Konzept der Massentests von vulnerablen Gruppen, insbesondere in Pflege- und Senioreneinrichtungen.

Aktuell -
Stand  13.09., 20 Uhr - sind in Duisburg 79 Personen mit dem Coronavirus infiziert.
Zur stationären Behandlung im Krankenhaus und häuslicher Quarantäne gibt es keine Angaben mehr.
68 Personen sind verstorben.
2.400
Personen sind wieder genesen. Das sind 94% der Gesamt-Infizierten.
7-Tage-Inzidenz liegt bei 13,5.

 

Stadt Duisburg Bestätigte Fälle Aktuell infiziert  Quarantäne  Genesen  Verstorben 
13.09.2020 2.547 79 k. A. 2.4000 68
06.09.2020 2.480 74 k. A. 2.339 67
30.08.2020 2.408 85 k. A. 2.258 65
02.08.2020 1.961 118 k. A. 1.781 62
30.06.2020 1.520 (+0,33%) 163 k. A. 1.301 56
31.05.2020 1.151 136 472 962 53
30.04.2020 841 205 k. A. 615 21
 31.03.2020   330   257   36   72  1 
22.03.2020  142   139   12   3   0 
  Tabelle ab 22.03.        
Diese Zahlen werden auch immer an das RKI gemeldet. Durch zeitliche Verzögerungen kann es zu unterschiedlichen Veröffentlichungen kommen.


In den Testzentren sowie bei den mobilen Tests wurden bisher insgesamt 44.090 Corona-Tests durchgeführt.

Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen.
Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden.
Außerdem können Sie die offizielle deutsche Corona-Warn-App nutzen:
Sie hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Infos. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

14.09.2020 Bund: Neuinfizierte wieder leicht gestiegen! 9.556 in 7 Tagen!
Weltweit fast 29 Millionen Infizierte, 1,8 Mio. Neuinfizierte und über 922.000 Tote

 

07.09.2020 NRW: Leicht sinkend! 1.746 Neuinfizierte in 7 Tage, -Inzidenz bei 9,0, aktuell 3.242 Infizierte

 

07.09.2020 Kreis Wesel: 39 Neuinfizierte in 7 Tagen, aktuell 125 Infizierte; 7-Tage-Inzidenz bei 8,5

 

Duisburg: Gleichbleibend! 72 Neuinfizierte in 7 Tagen! 74 Infizierte! Tage-Inzidenz bei 14,5

Duisburg, 07. September 2020 - Die Stadt Duisburg verfolgt nach wie vor das Konzept der Massentests von vulnerablen Gruppen, insbesondere in Pflege- und Senioreneinrichtungen.

Aktuell -
Stand  06.09., 20 Uhr - sind in Duisburg 74 Personen mit dem Coronavirus infiziert.
Zur stationären Behandlung im Krankenhaus und häuslicher Quarantäne gibt es keine Angaben mehr.
67 Personen sind verstorben.
2.339
Personen sind wieder genesen. Das sind 93% der Gesamt-Infizierten.
7-Tage-Inzidenz liegt bei 14,5.

 

Stadt Duisburg Bestätigte Fälle Aktuell infiziert  Quarantäne  Genesen  Verstorben 
06.09.2020 2.480 74 k. A. 2.339 67
30.08.2020 2.408 85 k. A. 2.258 65
02.08.2020 1.961 118 k. A. 1.781 62
30.06.2020 1.520 (+0,33%) 163 k. A. 1.301 56
31.05.2020 1.151 136 472 962 53
30.04.2020 841 205 k. A. 615 21
 31.03.2020   330   257   36   72  1 
22.03.2020  142   139   12   3   0 
  Tabelle ab 22.03.        
Diese Zahlen werden auch immer an das RKI gemeldet. Durch zeitliche Verzögerungen kann es zu unterschiedlichen Veröffentlichungen kommen.


In den Testzentren sowie bei den mobilen Tests wurden bisher insgesamt 41.590 Corona-Tests durchgeführt.

Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen.
Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden.
Außerdem können Sie die offizielle deutsche Corona-Warn-App nutzen:
Sie hilft festzustellen, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.
Mehr Infos. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

07.09.2020 Bund: Neuinfizierte weiter leicht rückläufig! Aber immer noch 8.400 in 7 Tagen!
Weltweit aktuell fast 27 Millionen Infizierte, 1,88 Mio. Neuinfizierte und über 883.000 Tote

 

Maskenpflicht-Sonderkontrolle und tägliche Kontrollen: Ordnungsamt verhängt 84 Bußgelder

Duisburg, 04. September 2020 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und die Stadt Duisburg kontrollieren seit Mitte Juni intensiv die Einhaltung der Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen und an Haltestellen. Seit Mitte August sind Mitarbeiter des Ordnungsamtes täglich gemeinsam mit den Kontrolleuren der DVG unterwegs. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes verhängen gegen Fahrgäste ohne Mund-Nasen-Schutz oder nicht korrekt angelegtem Schutz sofort ein Bußgeld. Ergänzt werden die täglichen Überprüfungen um zusätzliche Schwerpunktkontrollen, die in regelmäßigen Abständen erfolgen.

Schwerpunktkontrolle an der Haltestelle „Steinsche Gasse“: DVG und Stadt Duisburg gehen weiterhin konsequent gegen die Nichteinhaltung der Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes vor. Bildquelle: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG

Schwerpunktkontrolle
Eine dieser mehrstündigen Kontrollen fand am gestrigen Donnerstag an der U-Bahn-Haltestelle „Steinsche Gasse“ statt. Die Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamts und der Polizei Duisburg kontrollierten mit Unterstützung der Ticketprüfer der DVG insgesamt 2.530 Fahrgäste in 80 Fahrzeugen.

Die Ergebnisse:
In 77 Fällen verhängten die Ordnungsbehörden ein Bußgeld
In zwölf Fällen musste die DVG von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und die Fahrgäste des Fahrzeugs verweisen
Die Polizei hat bei der Aktion elf Personalien festgestellt

Darüber hinaus nutzte die DVG die gemeinsame Schwerpunktkontrolle zur Überprüfung der Fahrausweise.
Die Ergebnisse: 151 Fahrgäste wurden ohne gültigen Fahrausweis angetroffen

Die weiteren Ergebnisse der täglichen Kontrollen:
In dieser Woche wurden zusätzlich zu der Schwerpunktkontrolle insgesamt 7.501 Fahrgäste in den Bussen und Bahnen im gesamten Liniennetz sowie an den Haltestellen kontrolliert. Das Ordnungsamt hat sieben Bußgelder in Höhe von 150 Euro verhängt.

In Bussen und Bahnen: 301 Fahrgäste hatten den Mund-Nasen-Schutz nicht korrekt oder gar nicht angelegt. Die meisten Fahrgäste waren einsichtig, folgten der Aufforderung der DVG-Mitarbeiter und legten den Schutz sofort korrekt an. 16 Fahrgäste, das entspricht 0,21 Prozent, mussten aus Bus oder Bahn verwiesen werden.

An Haltestellen: 617 Fahrgäste hatten den Mund-Nasen-Schutz nicht korrekt oder gar nicht angelegt. Alle Fahrgäste waren einsichtig, folgten der Aufforderung der DVG-Mitarbeiter und legten den Schutz sofort korrekt an.

Darüber hinaus kontrollierte die DVG die Fahrausweise der Fahrgäste.
Die Ergebnisse: 288 Fahrgäste wurden ohne gültigen Fahrausweis angetroffen die Beanstandungsquote betrug 3,84 Prozent

Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen sowie an Haltestellen und in Bahnhöfen dient dem gegenseitigen Infektionsschutz. Sie gilt in NRW seit dem 27. April. Verstöße können die Ordnungsbehörden mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro ahnden.

Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Deshalb führt Schwarzfahren bei Fahrgästen, die wiederholt ohne gültigen Fahrschein angetroffen wurden, zu einer Strafanzeige. Die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) in Höhe von 60 Euro führt dabei nicht zu einer Entlastung. Als Wiederholungstäter gelten diejenigen, die zweimal ohne gültiges Ticket in Bussen und Bahnen angetroffen wurden.

 

02.09.2020 Coronaregeln – Sind Maskenpflicht und Demoverbote legal?

 

01.09.2020 Nordrhein-Westfalen verlängert Coronaschutzverordnung
Einführung einer lokalen Corona-Bremse und klare Regeln für Schulen und Veranstaltungen
Verbot von Großveranstaltungen bis 31. Dezember 2020
Auslaufen der Maskenpflicht im Unterricht zum 1. September 2020

 
 

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Notfall-Vorrat

Vorratsliste: Grundnahrungsmittel,  Wasser und Nahrung

Laut Bundesregierung gehören (gerechnet für eine Person auf die Dauer von 14 Tagen) die folgenden Nahrungsmittel in Ihren Vorratsspeicher:

Getreideprodukte, Brot, Kartoffeln

·       Vollkornbrot: 1.000 g

·       Zwieback: 400 g

·       Knäckebrot: 1.000 g

·       Nudeln, roh: 500 g

·       Reis, roh: 250 g

·       Hafer-/Getreideflocken: 750 g

·       Kartoffeln, roh, geschält: 1.000 g

Gemüse, Hülsenfrüchte

·       Bohnen in Dosen: 800 g

·       Erbsen/Möhren in Dosen: 900 g

·       Rotkohl in Dosen/Gläsern: 700 g

·       Sauerkraut in Dosen: 700 g

·       Spargel in Gläsern: 400 g

·       Mais in Dosen: 400 g

·       Pilze in Dosen: 400 g

·       Saure Gurken im Glas: 400 g

·       Rote Bete: 400 g

·       Zwiebeln, frisch: 500 g

Obst

·       Kirschen im Glas: 700 g

·       Birnen in Dosen: 250 g

·       Aprikosen in Dosen: 250 g

·       Mandarinen in Dosen: 350 g

·       Ananas in Dosen: 350 g

·       Rosinen: 200 g

·       Haselnusskerne: 200 g

·       Trockenpflaumen: 250 g

·       Frischobst (Apfel, Birne, Banane, Orange): 1.000 g

Getränke

·       Wasser: 28 Liter (2 Liter pro Person und Tag)

·       Zitronensaft: 0,2 l

·       Kaffeepulver: 250 g

·       Schwarzer Tee: 125 g

Milch, Milchprodukte

·       H-Milch mit 3,5 % Fett: 3 l

·       Hartkäse: 700 g

Fisch, Fleisch, Eier

·       Thunfisch in Dosen: 150 g

·       Ölsardinen in Dosen: 100 g

·       Heringsfilet in Soße, Konserve: 100 g

·       Corned Beef in Dosen: 250 g

·       Bockwürstchen im Glas/Dose: 300 g

·       Kalbsleberwurst im Glas/Dose: 300 g

·       Dauerwurst (z.B. Salami): 360 g

·       Eier: 10 Stück / ca. 600 g

Fette, Öle

·       Butter oder Margarine: 250 g

·       Öl (Maiskeim, Sonnenblumen): 0,3 l

Und nach Belieben

Zucker, Süßstoff, Honig, Marmelade, Schokolade, Alkohol, Jodsalz, Kartoffeltrockenprodukte (z. B. Kartoffelbrei), Mehl, Instantbrühe, Kakaopulver, Hartkekse, Salzstangen etc.

Hinweis: Es handelt sich um allgemeine Empfehlungen, die gegebenenfalls an die individuellen Ernährungsbedürfnisse angepasst werden müssen. Auch der eigene Geschmack darf in die Auswahl der Lebensmittel natürlich einfließen. Sie sollten in jedem Fall auf Ausgewogenheit achten.


Notfall-Vorrat: Sonstiges auf der "Persönlichen Checkliste"

"Im Falle einer Katastrophe wie Hochwasser, Stromausfall oder Sturm besteht die Gefahr, dass Lebensmittel nur noch schwer zu bekommen sind. Sorgen Sie daher für einen ausreichenden Vorrat. Ihr Ziel muss es sein, 10 Tage ohne Einkaufen überstehen zu können. Die Lösung liegt in Ihrer Verantwortung.

Ob und wie viel Sie vorsorgen, ist eine persönliche Entscheidung", schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Neben Getränken und Lebensmitteln listet das Bundesamt auf der "Persönlichen Checkliste" die folgenden Notwendigkeiten auf:

Hausapotheke

·       DIN-Verbandskasten

·       vom Arzt verordnete Medikamente

·       Schmerzmittel

·       Hautdesinfektionsmittel

·       Wunddesinfektionsmittel

·       Mittel gegen Erkältungskrankheiten

·       Fieberthermometer

·       Mittel gegen Durchfall

·       Insektenstich- und Sonnenbrandsalbe

·       Splitterpinzette

Hygieneartikel

·       Seife (Stück), Waschmittel (kg)

·       Zahnbürste, Zahnpasta (Stück)

·       Sets Einweggeschirr & Besteck (Stück)

·       Haushaltspapier (Rollen)

·       Toilettenpapier (Rollen)

·       Müllbeutel (Stück)

·       Campingtoilette, Ersatzbeutel (Stück)

·       Haushaltshandschuhe (Paar)

·       Desinfektionsmittel, Schmierseife (Stück)

Brandschutz

·       Keller und Dachboden entrümpeln

·       Feuerlöscher

·       Rauchmelder

·       Löschdecke (notfalls Wolldecke)

·       Behälter für Löschwasser

·       Wassereimer

·       Kübelspritze oder Einstellspritze

·       Garten- oder Autowaschschlauch

Energieausfall

·       Kerzen, Teelichter

·       Streichhölzer, Feuerzeug

·       Taschenlampe

·       Reservebatterien

·       Camping-, Spirituskocher mit Brennmaterial

·       Heizgelegenheit

·       Brennstoffe

Dokumentensicherung

·       Haben Sie festgelegt, welche Dokumente unbedingt erforderlich sind?

·       Sind Ihre Unterlagen zweckmäßig geordnet?

·       Sind von wichtigen Dokumenten (Ausweis, Führerschein, Geburtsurkunde etc.) Kopien vorhanden und diese gegebenenfalls beglaubigt?

·       Haben Sie eine Dokumentenmappe angelegt?

·       Sind Dokumentenmappe oder wichtige Dokumente griffbereit?

Notgepäck

·       persönliche Medikamente

·       behelfsmäßige Schutzkleidung

·       Wolldecke, Schlafsack

·       Unterwäsche, Strümpfe

·       Gummistiefel, derbes Schuhwerk

·       Essgeschirr, -besteck, Thermoskanne, Becher

·       Material zur Wundversorgung

·       Dosenöffner und Taschenmesser

·       strapazierfähige, warme Kleidung

·       Taschenlampe

·       Kopfbedeckung, Schutzhelm

·       Schutzmaske, behelfsmäßiger Atemschutz

·       Arbeitshandschuhe

Rundfunkgerät

·       Rundfunkgerät für Batteriebetrieb geeignet oder ein Kurbelradio

·       Reservebatterien in unserem Downloadbereich.


Wenn Sie Fragen zur Notfallvorsorge haben, wenden Sie sich an:

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Postfach 1867

53008 Bonn

Telefon: 0228/99550

Webseite: www.bbk.bund.de

E-Mail: info@bbk.bund.de