BZ-Home Stadtwerke Duisburg DVV -Konzern aktuell WBDuisburg -  Wirtschaft-Finanzen


BZ-Sitemap


 






 
 
 
 
 






 
 
DVV bestellt neuen Geschäftsführer für die octeo MULTISERVICES GmbH

Duisburg, 17. Januar 2018 - Oliver Hallscheidt wird ab dem 1. April 2018 neuer Geschäftsführer der octeo Multiservices GmbH. Das hat die Gesellschafterversammlung des Unternehmens heute beschlossen. Hallscheidt tritt damit die Nachfolge von Anton Koller an, der zum 31. Dezember 2017 sein Amt aus Altersgründen niedergelegt hat. Neben Hallscheidt steht Geschäftsführer Arnt Schenk nach wie vor an der Spitze des Unternehmens.  

Die octeo Multiservices GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) und bietet verschiedenste Dienstleistungen für kommunale Einrichtungen an.
„Oliver Hallscheidt bringt tiefgreifende Kenntnisse der kommunalen Strukturen und ein breites Netzwerk in diesem Bereich mit. Von seinen Kompetenzen und Erfahrungen werden wir zweifelsohne profitieren, um die Chancen in diesem Marktumfeld zu nutzen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und wünsche ihm viel Erfolg für seine neue Aufgabe“, sagt DVV-Geschäftsführer Marcus Wittig als Vertreter des Gesellschafters.  

Oliver Hallscheidt ist seit mehr als 15 Jahren Geschäftsführer der SPD-Fraktion in Duisburg, zudem war und ist er als Aufsichtsrat mehrerer Gesellschaften tätig, unter anderem bei der Duisburger Bau- und Verwaltungsgesellschaft mbH, der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, der octeo Multiservices GmbH sowie im Verwaltungsrat der Sparkasse Duisburg. Der 50-Jährige ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit seiner Familie in Duisburg.

 

Stadtwerke bieten letzte Heizkraftwerk-Führung an
Die letzte Führung startet um 16 Uhr. Bislang konnten 50.000 Besucher aus Duisburg und der Region in mehr als 2.000 Führungen das Hochfelder Kraftwerk besichtigen.
Dabei waren unter anderem Kindergärten, Schulklassen, Studenten, Lehrer, Vereine, Politiker und Seniorengruppen, denen das Thema Energie, die technischen Abläufe in einem Kraftwerk sowie die Funktion der Kraft-Wärme-Kopplung nähergebracht wurden. Aufgrund der Veränderungen im Energiemarkt haben die Stadtwerke Duisburg ihre Erzeugungsstrategie angepasst und werden das am Unternehmenssitz in Hochfeld betriebene Steinkohlekraftwerk Ende März 2018 stilllegen.  
Während der kostenlosen Führungen durch das Kraftwerk erleben die Besucher, wie das Versorgungsunternehmen bislang Energie produziert. Zudem erfahren sie, wie Kraft-Wärme-Kopplung, die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Fernwärme, das Klima schont. Auf dem Besucherparkplatz neben dem Kraftwerk informieren die Stadtwerke Duisburg an diesem Tag außerdem über Elektromobilität und stellen verschiedene Fahrzeuge vor, die mit Strom betrieben werden. Darüber hinaus beraten Experten des Unternehmens kostenlos zum Thema Energieeffizienz im Haushalt. Für eine Teilnahme an den Kraftwerksführungen ist keine Anmeldung erforderlich. Kostenlose Parkplätze stehen am Veranstaltungsort zur Verfügung.

 

Sonntag, 21. Januar, von 11 bis 17 Uhr zum letzten Mal die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Heizkraftwerks I an der Bungertstraße 27, 47053 Duisburg.

 

 

Stadtwerke müssen erstmals seit vier Jahren die Preise anpassen  

Duisburg, 11. Januar 2018 - Steigende Umlagen, Abgaben und Beschaffungskosten: Vier Jahre lang haben die Stadtwerke Duisburg Preiserhöhungen in den Sparten Strom und Gas für alle ihre Kunden vermeiden können. Und das in einem Zeitraum, in dem Steuern, Netzentgelte und weitere staatlich regulierte Abgaben um 13,52 Prozent gestiegen sind.
Damit machen die staatlichen Steuern, Umlagen und Abgaben sowie Netzentgelte mittlerweile rund drei Viertel der Energiepreise aus. Diese Preisbestandteile können die Stadtwerke Duisburg nicht beeinflussen und reichen sie wie alle Energieanbieter lediglich für den Staat an die Kunden weiter. Auch die Beschaffungskosten steigen seit zwei Jahren wieder stetig an. Diese Mehr-Belastungen können die Stadtwerke nun leider nicht mehr wie noch in den vergangenen vier Jahren vollständig für ihre Kunden auffangen.  
Um aber gerade in der Energie-intensiven Winterzeit eine Belastung der Kunden zu vermeiden, haben die Stadtwerke Duisburg Mehrkosten wie in den Vorjahren zunächst an anderer Stelle kompensiert. Auf Dauer ist dies aber nicht möglich, sodass Teile der von den Stadtwerken nicht zu beeinflussenden Mehrkosten an die Kunden weitergegeben werden müssen.
Die notwendige Preisanpassung im Strom- sowie im Gasbereich ist daher ab dem 1. März 2018 vorgesehen. Diese fällt aber sehr moderat aus: In der Sparte Strom liegt die Preissteigerung für einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden (kWh) bei rund drei Prozent beziehungsweise 24 Euro pro Jahr. Für Erdgas-Kunden liegt die Preissteigerung bei einem durchschnittlichen Haushalt mit 18.000 kWh bei rund 2,1 Prozent bzw. 28 Euro pro Jahr. Die Stadtwerke Duisburg werden ihre Kunden frühzeitig mit einem Anschreiben über die jeweiligen Veränderungen informieren.