BZ-Home 'Tagesaktuell' - Harald Jeschke Historischer Kalender Sonderseiten



BZ-Sitemap


Notdienste DU

Baustellen

Gesetzes-
änderungen
2017


Was - Wann - Wo
DU Schlagzeilen 2016

DU Schlagzeilen 2017

DU Kalender 2017


Wirtschaft
u. Finanzen in DU


300 Jahre Hafen

RRX in DU...

Stadtteile
Urteile 

Duisburger Köpfe





 

Samstag, 24. Juni 2017 

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland     

 

 

Duisburger Bauernmarkt parallel zum Umweltmarkt
Am Samstag, 24. Juni 2017, findet der Umweltmarkt in der Duisburger City statt. Aus diesem Anlass muss der Bauernmarkt an diesem Tag um einige Meter weichen und wird auf der Königstraße zwischen Hohe Straße und Averdunkplatz aufgebaut.
 

 

Heute Anne Tränke in Bissingheim:
OMA ANNES ROCK ´N ROLLATOR – DAS GROSSE FINALE

Zum großen Finale des Rock `Rollators treten die 5 Siegerbands der Vorrunden an. Für den Gewinnerband winkt ein Gutschein für einen Tag im professionellen Tonstudio zur Produktion ihres neuen Albums. Die dreiköpfige Jury entscheidet gemeinsam mit dem Publikum, das durch das Applausometer mitentscheidet, welche Band am Ende gewinnt.

20.00 Uhr | Eintritt VVK & AK 6,- € | in der Halle 

 

„Tag der städtischen Berufsfelder“ für Duisburger Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen    
Die Stadt Duisburg lädt Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Duisburger Schulen am Donnerstag, 29. Juni 2017 in das Rathaus ein, um sie über die verschiedenen Berufsfelder der Stadtverwaltung zu informieren und so die Verwaltung besser kennenzulernen. Bislang haben sich über 200 Schülerinnen und Schüler angemeldet.  
Innovativ und attraktiv aufbereitet gibt die Stadt Duisburg Jugendlichen von der achten bis zur zwölften Klasse in sechs verschiedenen Räumen praxisnahe Einblicke in die vielfältigen Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten.     
Besonders die Möglichkeit, ein breit gefächertes Spektrum bekannter aber auch unbekannter städtischer Berufsfelder durch praktische Übungen kennenzulernen, ist einmalig und wird dieses Jahr zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen von einer Kommunalverwaltung in dieser Form umgesetzt.
Dabei werden unter anderem Auszubildende der Stadt aus sechs Ausbildungsbereichen – von den klassischen Verwaltungsberufen wie Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt bis hin zu Dienstleistungen und Tätigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Technik hier zum Beispiel die Ausbildungsberufe Forstwirt, Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste, Kfz-Mechatroniker oder auch IT-Kaufleute – im Rathaus alle Fragen zu Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungsverlauf und auch Lehrinhalten im berufsbegleitenden Unterricht beantworten.          
Darüber hinaus wird die Feuerwehr vor dem Rathaus ebenso anschaulich über den Beruf informieren wie die Mitarbeiter des städtischen Außendienstes Fragen zu den Voraussetzungen für dieses spezielle Berufsfeld beantworten werden. Zudem können die Schüler in Rollenspielen erste praktische Erfahrungen in den vorgestellten Berufen sammeln.  

Smart-Beach Tour Sperrung des Opernplatzes  
Der König-Heinrich-Platz wurde mit rund 1.400 Tonnen Beach-Volleyballsand aus dem vergangenen Jahr verwandelt - die Duisburger Innenstadt ist ein riesiges Strandareal.
Deshalb wird der Opernplatz wie im letzten Jahr ab dem kommenden Montag, 26.Juni, bis voraussichtlich Mittwoch, 5. Juli, für den gesamten Fahrzeugverkehr wegen des Volleyballturniers Smart Beach Tour gesperrt. Die Sperrung beginnt im Bereich Landfermannstraße / Mainstraße und endet im Einmündungsbereich der Landgerichtsstraße.
Die Moselstraße zwischen Stadttheater und Stadthaus ist ebenfalls betroffen. Umleitungen werden ausgeschildert. Das Volleyballturnier findet vom 30. Juni bis zum 2.Juli auf dem Opernplatz und der Königstraße statt. Aufgrund der umfangreichen Aufbauten ist eine Sperrung ein paar Tage vor und nach der Veranstaltung erforderlich.
Rund um die insgesamt vier Beach-Volleyball-Courts lädt das Beach-Village mit zahlreichen Sponsoren- und Gastronomieständen zum Verweilen ein. Hier gibt es viele Gewinnspiele und Mitmachaktionen für die kleinen und großen Beach-Volleyballfans.

Foto Harald Jeschke

 

Dellviertel: Sperrung der Auffahrtsrampe zur A40 im Bereich Plessingstraße
Im Bereich Kremerstraße und Plessingstraße beginnen am Dienstag, 27. Juni, Beseitigungs-arbeiten von Straßenschäden die voraussichtlich bis Mittwoch, 28. Juni, andauern werden. Aus diesem Grund wird die Auffahrtsrampe zur A40 in Fahrtrichtung Ruhrort vollgesperrt. Die Gegenfahrtrichtung ist von den Einschränkungen nicht betroffen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.


A59: Behinderungen am Wochenende in Richtung Düsseldorf
Im Zuge einer Brückensanierung zwischen der A59-Anschlussstelle Duisburg-Ruhrort und dem Autobahnkreuz Duisburg kommt es am Wochenende dort zu Verkehrseinschränkungen.
Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr sperrt von Freitagabend (23.6.) um 22 Uhr bis Montagmorgen (26.6.) um 5 Uhr im Bereich der Bahnhofsbrücke in Fahrtrichtung Düsseldorf einen Fahrstreifen. Die Sperrung ist erforderlich um die laufenden Brückensanierungsarbeiten ohne Einschränkungen durchführen zu können.  

 

Wochenmarktverlegung zur 478. Beecker Kirmes
Vom 30. Juni bis 04. Juli 2017 findet die 478. Beecker Kirmes statt. Aus diesem Anlass muss der Wochenmarkt auf dem Marktplatz in Beeck am Donnerstag, 29. Juni 2017, und Samstag, 01. Juli 2017, weichen und wird auf der Flottenstraße aufgebaut. Die Marktveranstaltung am Dienstag, 04. Juli 2017, entfällt ersatzlos. Die Marktbeschicker werden auch am veränderten Standort für die Kundschaft zwischen 8:00 und 13:00 Uhr präsent sein.

 

Freitag, 23. Juni 2017 

Regierungspräsidentin bewilligt Landesfördermittel für die Primarschulen mit Ganztagsangeboten für das Schuljahr 2017/2018
Regierungspräsidentin Anne Lütkes hat die vom Land NordrheinWestfalen bereitgestellten Fördermittel in Höhe von rund 100 Millionen Euro für alle Primarschulen mit Ganztagsangeboten für das Schuljahr 2017/2018 in ihrem Regierungsbezirk bewilligt.
„Die Offenen Ganztagsgrundschulen eröffnen den derzeit 84.990 Schulkindern bessere Bildungschancen und erleichtern den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das überzeugende Konzept der Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich führt zu einer weiteren Steigerung der Anmeldezahlen um etwa 4,7 % gegenüber dem Vorjahr“, so Anne Lütkes heute.
Das OGS-Förderprogramm für den Regierungsbezirk Düsseldorf beinhaltet 3,5 Millionen Euro für 1.900 Kinder aus Flüchtlingsfamilien oder Familien in ähnlichen Lebenslagen. Hiermit leistet das Land einen wichtigen Beitrag, um diesen Kindern die Möglichkeit zu eröffnen, sich in der Mitte unserer Gesellschaft zu integrieren. Seit dem Schuljahr 2003/2004 erhöhen sich die zugewiesenen Fördermittel für die Primarschulen mit Ganztagsangeboten stetig, so dass die Plätze für den Offenen Ganztag ausgebaut werden können.
Zum kommenden Schuljahr konnte allen Anträgen der Schulträger im Regierungsbezirk Düsseldorf entsprochen werden. Neben dem OGS-Förderprogramm konnten zusätzliche 760.000 Euro für die flexiblen Betreuungsangebote an Schulen im Primarbereich, die nicht am Offenen Ganztag teilnehmen, bewilligt werden.

 

Landgericht Duisburg: Eingeschränkter Dienstbetrieb am 30. Juni
Wegen eines Betriebsausfluges ist der Dienstbetrieb am Landgericht Duisburg am Freitag, 30.06.2017, eingeschränkt. Die Behandlung eiliger Rechtsprechungsangelegenheiten ist sichergestellt. Telefonisch und für Publikumsverkehr sind die Kammern des Landgerichts und die Landgerichtsverwaltung jedoch nur eingeschränkt erreichbar.
Der Dienstbetrieb des Amtsgerichts Duisburg ist hiervon nicht betroffen

 

Landtag: Kleine Anfrage der Abgeordneten Sarah Philipp SPD zu den
Verkehrsstaus in Nordrhein - Westfalen

Die Autofahrer im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW leiden unter täglichen Staus. Staus gibt es in NRW wegen des ungebremst wachsenden Straßenverkehrs und wegen der Bevölkerungsdichte. Unstrittig ist, dass dies u.a. ökologischen und wirtschaftlichen Schaden anrichtet. Dauerstaus, vor allem in den Ballungsräumen an Rhein und Ruhr, wie in vergleichbaren Regionen anderer Bundesländern auch, sind zum strukturellen Problem geworden. Das gilt insbesondere für die Berufspendler und für die Fernstraßen.
Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:
1. Wie haben sich die Staulängen auf den Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2012 entwickelt (bitte gesondert nach Monat, BAB und einfachen Bundesstraßen)?
2. Wie haben sich die Anzahl der Baustellen auf den Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2012 entwickelt (bitte gesondert nach Monat, BAB und einfachen Bundesstraßen sowie nach Länge)?
3. Wie hat sich die Anzahl der Nachtbaustellen auf den Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2012 entwickelt und welchen Anteil haben diese an der Gesamtzahl aller Baustellen (bitte gesondert nach Monat, BAB und Bundesstraßen)?
4. Wie hat sich die Anzahl der 6-Tagebaustellen auf den Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2012 entwickelt und welchen Anteil haben diese an der Gesamtzahl aller Baustellen (bitte gesondert nach Monat, BAB und Bundesstraßen)?
5. Welche Maßnahmen wurden in den vergangenen fünf Jahren seitens der Landesregierung/des Landesbetriebs Straßenbau.NRW getroffen, um auf eine vertragsgetreue Fertigstellung der jewweiligen Maßnahmen durch die beauftragten Straßenbauunternehmen hinzuwirken?

 

Duisburg-Röttgersbach: Vollsperrung der Pollerbruchstraße  
Die Pollerbruchstraße in Röttersbach ist ab sofort aufgrund von Verlegungsarbeiten einer neuen Fernwärmeleitung, im Abschnitt zwischen der Fahrner Straße und dem Kreisverkehr Ziegelhorststraße, komplett gesperrt. Die Ziegelhorststraße wird aus beiden Richtungen als Sackgasse ausgewiesen.
Die Maßnahme wird in Form einer Wanderbaustelle bis voraussichtlich Ende Oktober 2017 andauern. Anlieger können nach Absprache mit der Baufirma Ihre Grundstücke erreichen. Fußgänger sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Duisburg-Laar: Verkehrseinschränkungen an der Kreuzung Deichstraße / Werthstraße  
An der Kreuzung Deichstraße/ Werthstraße in Laar finden ab Montag, 26. Juni, Umbaumaßnahmen an der Fußgängerampel statt, die voraussichtlich bis Freitag, 7. Juli, andauern. Aus diesem Grund wird eine Ersatzampel aufgestellt, damit die Arbeiten halbseitig durchgeführt werden können. Eine Ausfahrt von der Werthstraße in die Deichstraße ist nicht möglich. Daher wird die Werthstraße ab Höhe Turmstraße als Sackgasse ausgewiesen. Fußgänger sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Duisburg-Beeckerwerth: Verkehrsbehinderungen auf der Hoffsche Straße
Auf der Hoffsche Straße in Beeckerwerth, im Bereich nach der Auffahrt A42 in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort, kommt es ab Montag, 26. Juni, zu Verkehrsbehinderungen aufgrund von Arbeiten am Brückenbauwerk. Eine zusätzliche Lichtsignalanlage wird aufgestellt zur Regulierung des Verkehrs.   Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Mittwoch, 5. Juli, andauern.

 

Der Niederrhein in Zahlen 2016/2017
Sieben Prozent der Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen leben am Niederrhein, die Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen ist im Produzierenden Gewerbe um 4.000 Euro höher als im gesamten Bundesland, 53 Prozent des deutschen Stahls werden am Niederrhein produziert.
Der Niederrhein ist ein bemerkenswerter und manchmal auch unterschätzter Standort – das zeigen diese und viele weitere Zahlen in dem Statistikbericht „Der Niederrhein in Zahlen 2016/17“, herausgegeben von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve.  
Neun Prozent der gesamten Rohstahlerzeugung innerhalb der Europäischen Union entfallen auf den Niederrhein. Damit wird hier mehr Stahl produziert als in Großbritannien. „Der Niederrhein ist nach wie vor der größte Stahlstandort in Europa“, so IHK-Statistikexpertin Susanne Hoß. „Die Unternehmen am Niederrhein stehen jedoch aufgrund der Billigimporte aus Asien und der steigenden energiepolitischen Auflagen in Europa zunehmend unter Druck.“
Die Hälfte der Weltproduktion kommt mittlerweile aus China. Am Niederrhein sind mehr als 18.000 Arbeitsplätze direkt von der Stahlproduktion abhängig. Hinzu kommen tausende indirekte Arbeitsplätze. „Die Statistik zeigt, welche Bedeutung energie- und handelspolitische Entscheidungen für den Niederrhein haben“, so Hoß.  

Industrieprodukte sind international gefragt
Der Niederrheiner gilt als bodenständig. Für viele Betriebe des Produzierenden Gewerbes gilt aber längst: Sie sind mit dem Niederrhein verflochten, aber in der Welt zu Hause. Die Veröffentlichung „Der Niederrhein in Zahlen 2016/2017“ zeigt, dass das Auslandsgeschäft für viele Industriebetriebe eine wichtige Einnahmequelle ist.
In Duisburg wird rund ein Drittel des Gesamtumsatzes im Ausland erzielt. Die Unternehmen im Kreis Wesel und Kreis Kleve sind noch stärker exportorientiert. Hier machen die Exporte rund die Hälfte des jährlichen Umsatzes aus. Verantwortlich für die herausragende Bedeutung des Auslandsgeschäfts sind insbesondere die chemische Industrie und der Maschinenbau. „Der Freihandel innerhalb Europas ist und bleibt für diese Unternehmen von existenzieller Bedeutung“, so Hoß.  

Arbeitslosigkeit im Sinkflug
In 2017 werden Monat um Monat geringere Arbeitslosenzahlen verbucht. Die gute Konjunktur macht sich bemerkbar. Im Vorjahresvergleich hat die Anzahl an Personen ohne Beschäftigung im Mai in Duisburg um 1,3 Prozent, im Kreis Wesel um 1,4 Prozent und im Kreis Kleve sogar um 1,6 Prozent abgenommen. Eine Herausforderung bleibt jedoch der hohe Anteil an Langzeitarbeitslosen: 44 Prozent sind seit mindestens einem Jahr auf Jobsuche.  
Eine weitere Herausforderung zeigt sich mit Blick auf die Finanzsituation der Kommunen. Immer mehr Kommunen drehen an der Steuerschraube, um ihre Haushaltslücke zu schließen. „Die Gewerbesteuer ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Unternehmen. Seit 2012 ist sie jedoch lediglich in fünf der 30 Kommunen am Niederrhein konstant geblieben“, so IHK-Statistikexpertin Susanne Hoß. „Die Haushaltskonsolidierung bleibt für viele Städte und Gemeinden eine zentrale Aufgabe.“  
Die Broschüre steht im Internet zum Download zur Verfügung unter www.ihk-niederrhein.de/Wirtschaftsdaten oder kann kostenlos bestellt werden.

 

VHS-Veranstaltungsreihe „Biotope in Duisburg“: Exkursion führt in die Moerser Grinden  
Jürgen Hinke führt Naturfreunde und Interessierte im Rahmen der vierten Exkursion „Biotope in Duisburg“ am Samstag, 1. Juli, ab 14 Uhr, Treffpunkt Endhaltestelle „Rheindeich“ der Buslinie 933 (Lilienthalstraße) in Neuenkamp zu der rechtsrheinischen Rheinaue, zwischen der Ruhrmündung und dem Parallelhafen, die als Moerser Grinden bekannt sind.   Auf dieser teilweise als Weideland genutzten Freifläche und am Rheinufer können viele, teilweise auch seltene Vogelarten beobachtet werden. Am Rand des Grünlandes wachsenden Pflanzen und die auf ihnen Nahrung suchenden Insekten.   Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Neuer Fernbusbahnhof nimmt am 29. Juni den Betrieb auf  
Der neue Fernbusbahnhof an der Mercatorstraße zwischen dem neuen IC-Hotel und der Koloniestraße ist fertiggestellt und nimmt jetzt seinen Betrieb auf. Damit endet das Provisorium in der Otto-Keller-Straße und Duisburg verfügt in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs über einen komfortablen Fernbusbahnhof.  
Oberbürgermeister Sören Link, Beigeordneter Carsten Tum, Vertreter der Bezirksvertretung und des zukünftigen Betreibers sowie am Bau Beteiligte werden die neue  Anlage am Donnerstag, 29. Juni vorstellen.


Duisburg-Neudorf: Verkehrseinschränkungen auf der Mülheimer Straße  

An einer Wassertransportleitung  auf der Mühlheimer Straße / Ecke Sternbuschweg in Neudorf beginnen am Montag, 26. Juni, Sanierungsarbeiten die voraussichtlich bis zum 18. August andauern werden. Aus diesem Grund ist ein Rechtsabbiegen von der Mülheimer Straße in den Sternbuschweg nicht möglich. Fußgänger und Radfahrer sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.  

 

Verbraucherfrage der Woche: Dürfen Eltern schulfrei geben?  
Miriam K. aus Bottrop: Wir wollen dieses Jahr nach Neuseeland fliegen. Der günstigste Flug startet zwei Tage vor Ferienbeginn. Kann ich meine Kinder an diesen zwei Tagen von der Schule abmelden – vielleicht mit einem der online erhältlichen Musterbriefe? Was kann passieren, wenn ich die Kinder einfach krankmelde?  
Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice): Eine Beurlaubung vom Unterricht ist nur aus wichtigen Gründen möglich. Was ein wichtiger Grund ist, entscheidet die Schule. Anerkannt sind etwa bedeutende Familienfeiern, Beerdigungen oder Sportwettkämpfe. Die Verlängerung der Ferien – um zum Beispiel günstigere Flugtickets zu bekommen – ist in der Regel nicht als wichtiger Grund anerkannt.
Mehr noch: Die Vorschriften mancher Bundesländer untersagen sogar ausdrücklich, Schüler aus diesem Grund zu beurlauben. Da hilft auch kein Musterbrief aus dem Internet. Eltern sollten sich daher rechtzeitig vor der Urlaubsplanung erkundigen, wie ihr Bundesland und die Schule ihrer Kinder dieses Thema handhabt.
Die Kinder eigenmächtig nicht zur Schule zu schicken oder ihnen eine Entschuldigung wegen einer vorgeschobenen Krankheit zu schreiben, bedeutet, die Schulpflicht zu verletzen. Das ist eine Ordnungswidrigkeit, die ein Bußgeld zur Folge haben kann.

 

Mit der DVG zur Beecker Kirmes

Von Dienstag, 27. Juni, bis Dienstag, 4. Juli, findet die Beecker Kirmes auf dem Beecker Markt- und Festplatz statt. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) setzt aus diesem Anlass zusätzliche Busse und Bahnen ein. Mit den Buslinien 905 und 917 können Fahrgäste bis zur Haltestelle „Beeck Denkmal“ fahren.

Aufgrund der Kirmes wird die Straße Lange Kamp in Duisburg-Beeck gesperrt. Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linien 905 und 917 von Dienstag, 27. Juni, circa 9 Uhr, bis Mittwoch, 5. Juli, circa 12 Uhr, eine Umleitung fahren müssen.

Straßenbahnlinie 901:
Die DVG wird an den Kirmestagen von Freitag bis Dienstag auf der Linie 901 zwischen „Hermannstraße“ und „Zoo/Uni“ den Takt verstärken und häufiger fahren. In den Abendstunden und am Sonntag werden auch zur Rückfahrt für die Kirmesbesucher zusätzliche Fahrten in Richtung Obermarxloh und Stadtmitte eingesetzt.

Letzte Abfahrtszeiten:

·        ab „Beeck Denkmal“ in Richtung Obermarxloh um 23:47 Uhr, bis Marxloh Pollmann um 00:04 und 00:34 Uhr

·        ab „Beeck Denkmal“ in Richtung Stadtmitte um 00:11 und 00:26 Uhr

Buslinie 905:
Die Buslinie 905 wird ebenfalls in den Abendstunden und am Sonntag zwischen den Haltestellen „Marxloh Pollmann“ und „Godesbergstraße“ verstärkt und fährt somit häufiger. Die Haltestelle „Karl-Albert-Straße“ entfällt in beide Fahrtrichtungen. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Beeck Denkmal“ zu nutzen. Die Haltestelle „Lange Kamp“ wird in beide Fahrtrichtungen in den Ostackerweg in den Einmündungsbereich Möhlenkampstraße/Lange Kamp verlegt. Die Haltestellen „Lange Kamp“, „Ostackerweg“ und „Gustavstraße“ werden für beide Fahrtrichtungen in umgekehrter Reihenfolge entgegengesetzt angefahren.

Letzte Abfahrtszeiten:

·        ab „Beeck Denkmal“ in Richtung Marxloh Pollmann um 23:40 und 00:10 Uhr

·        ab „Beeck Denkmal“ in Richtung Godesbergerstraße um 23:48 und 00:18 Uhr

Buslinie 917:
Die Haltestellen „Bremmenkamp“ und „Lange Kamp“ werden für den Zeitraum der Kirmes von der Buslinie 905 angefahren. Die Haltestelle „Karl-Albert-Straße“ entfällt in beide Fahrtrichtungen. Die DVG bittet die Fahrgäste alternativ die Haltestelle „Beeck Denkmal“ zu nutzen.

Betroffene Linien:
901, 905 und 917

Verlegte Haltestellen:
„Lange Kamp“, „Gustavstraße“, „Ostackerweg“

Entfallende Haltestellen:
„Karl-Albert-Straße“


Busse der Linie 934 müssen in der Innenstadt eine Umleitung fahren
Die Busse der Linie 934 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen ab Montag, 26. Juni, zum Betriebsbeginn, bis Mittwoch, 5. Juli, in der Innenstadt eine Umleitung fahren. Aufgrund eines Beachvolleyball-Turniers werden Straßen gesperrt. Die Sperrungen haben zur Folge, dass Haltestellen verlegt werden müssen.
Die Haltestelle „Stadttheater“ wird in die Mainstraße in Höhe der Hausnummer 11 verlegt. Die Haltestelle „Stapeltor“ wird in Fahrtrichtung Großenbaum/Wedau um circa 30 Meter zurückverlegt. Die Haltestelle „Schäferturm“ muss in Fahrtrichtung Großenbaum/Wedau zur Haltestelle „Schäferturm“ in die Gegenfahrtrichtung verlegt werden. Betroffene Linie: 934 Verlegte Haltestellen: „Stadttheater“, „Stapeltor“, „Schäferturm“.

Haltestelle „Johannes Hospital“ in Duisburg-Hamborn muss verlegt werden
Die Busse der Linien 908, 910 und 917 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) können ab Dienstag, 27. Juni, ab Betriebsbeginn, bis voraussichtlich Freitag, 7. Juli, in Duisburg-Hamborn die Haltestelle „Johannes Hospital“ nicht anfahren. Grund hierfür sind Arbeiten an der Bushaltestelle. Die Haltestelle wird in Fahrtrichtung Matenastraße, Meiderich Bahnhof und Beeck Denkmal in die Hamborner Straße verlegt. Betroffene Linien: 908, 910 und 917 Verlegte Haltestelle: „Johannes Hospital“.
 

Casino Duisburg übernimmt Patenschaft für Otmar Alt Brunnen Wassermühle  
Die 23 Brunnen in Duisburg verbessern während der Brunnensaison von April bis Ende September nicht nur das Stadtklima, sie sind auch ein beliebter Treffpunkt und verschönern das Stadtbild. In Anbetracht der angespannten Haushaltslage der Stadt Duisburg gestaltet sich der Betrieb der Brunnenanlagen jedoch immer schwieriger. Für deren Betrieb sind im städtischen Haushalt lediglich 80.000 Euro veranschlagt.  
Umso erfreulicher ist es, dass für den Betrieb des Brunnens Wassermühle von Otmar Alt ein mit dem Casino Duisburg ein weiterer Brunnenpate gewonnen werden konnte, der durch seine finanzielle Unterstützung den Betrieb des Brunnens für das Jahr 2017 sicherstellt.
Der Brunnen lädt zum Spiel mit der Phantasie ein: Seltsame Ungeheuer und Gegenstände speien kleine Fontänen und erheben sich wie Fremdlinge aus dem Wasser heraus. In dem kleinen, quadratisch angelegten Brunnen befinden sich Bronzeskulpturen, die Tieren und Pflanzen gleichen, ohne sich jedoch eindeutig zu erkennen zu geben. Der Künstler ist berühmt für seine märchenhaften Figuren. Wer genauer hinsieht, erkennt Schlangenhälse, ein "Monster" mit einer Hand und ein Kleeblatt-Gebilde

Standort: Königstraße/Tonhallenstraße - 47051 Duisburg (Innenstadt)
- Künstler: Otmar Alt, Jahrgang 1940
- errichtet 1986
- Material: Bronze
- 4,5 x 4,5 m, 1,8 m hoch

 

Kinderkirche in Alt-Duisburg
Einmal im Monat, samstags von 10 bis 12 Uhr, findet in der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg die „Kinderkirche“ für alle Mädchen und Jungen im Alter von vier bis elf Jahren statt. Im Anschluss daran wird zum Mittagessen eingeladen. Der nächste Termin ist Samstag, 1. Juli 2017 in der Marienkirche in der Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Weitere Informationen hat Pfarrer Stephan Blank (0203 / 24808).  

 

Waldgottesdienste am „Heiligen Brunnen“
Auch in diesem Jahr finden wieder die traditionellen Waldgottesdienste am „Heiligen Brunnen“ auf dem Kammerberg in Neudorf statt, und zwar jeweils am 1. Sonntag der Monate Juni bis September. Die Gottesdienste, die eine ganz eigene und besondere Atmosphäre haben und jeweils 10 Uhr beginnen, werden von mehreren evangelischen Gemeinden im Wechsel verantwortet. Den nächsten Wald-Gottesdienst gibt es am Sonntag, 2. Juli 2017.

 

Café Dreivierteltakt in Wanheimerort
„Café Dreivierteltakt“ nennt sich der Nachmittag, an dem sich Seniorinnen und Senioren zu Kaffee, Tee, Kuchen und zum Tanzen und Mitschunkeln treffen. Die Veranstaltung findet regelmäßig im evangelischen Beratungs- und Begegnungszentrum (BBZ) Wanheimerort, Paul-Gerhardt-Straße 1, statt. Der nächste Termin ist am Samstag, 1. Juli 2017 um 15 Uhr. Musiker Frank Rhode spielt an der elektronischen Orgel Musik nicht nur im Dreivierteltakt: Alle Lieder haben Rhythmus, sind bekannt, tanz- und schunkelbar. Bei fünf Euro Eintritt sind Kaffee und Kuchen inbegriffen; Anmeldungen sind im BBZ telefonisch möglich (Tel.: 0203 / 774134).
 

 

 

Donnerstag, 22. Juni 2017

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland    

 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

Feuerwehr rettet abgestürztes Kind
Am heutigen Nachmittag gegen 17:10 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Personenrettung alarmiert.
Drei Kinder waren auf das Dach der Musikschule in Duissern geklettert. Eines der Kinder ist durch eine Dachlichtkuppel in einen etwa 4m darunterliegenden Geräteraum der Turnhalle gestürzt. Durch eine Passantin wurde die Feuerwehr alarmiert. Die durch den Leitstellendisponenten durchgeführte Befragung der anderen beteiligen Kinder war schnell bekannt, dass der Junge ansprechbar war.
Die wenige Minuten später eintreffenden Einsatzkräfte stiegen durch die Lichtkuppel über eine Leiter zu dem verunfallten Jungen herab und leisteten Erste Hilfe. Um den Zugang für das Rettungsdienstpersonal und den Notarzt zu ermöglichen wurden zwei Türen der Schule durch die Feuerwehr gewaltsam geöffnet. Nach der Behandlung durch den Notarzt wurde der Junge mit dem Rettungshubschrauber in die Wedau Klink geflogen.
Der Junge ist glücklicher Weise mit einem gebrochenen Unterarm davongekommen. An der Personenrettung waren 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes beteiligt.

  

Bürgerbegehren DOC – Quorum erreicht  
Für die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens waren mindestens 10.879 gültige Unterschriften von Bürgern der Stadt Duisburg erforderlich. Die Prüfung der Stadt hat ergeben, dass das Quorum erreicht wurde.   Gemäß § 26 Abs. 6 GO NRW ist nunmehr unverzüglich durch den Rat festzustellen, dass das Bürgerbegehren zulässig ist.  
Weiter wird der Rat darüber zu befinden haben, ob dem Bürgerbegehren entsprochen wird oder nicht. Entspricht der Rat dem Bürgerbegehren, so unterbleibt ein Bürgerentscheid. Entspricht der Rat dem zulässigen Bürgerbegehren nicht, so ist gemäß § 26 Abs. 6 S. 3 GO NRW innerhalb von drei Monaten ein Bürgerentscheid durchzuführen.

 

Stellungnahme von Oberbürgermeister Sören Link: „Entscheidung für oder gegen das DOC sollten die Duisburger treffen“
„Das Quorum für das Bürgerbegehren wurde erfüllt. In seiner kommenden Sitzung wird der Rat nun darüber entscheiden, ob er diesem folgt oder ob er die Entscheidung über das geplante Designer Outlet Center in die Hände aller Bürger legt. Geschieht letzteres, planen wir den Bürgerentscheid am 24. September durchzuführen, gemeinsam mit der  Bundestagswahl und der Wahl des Oberbürgermeisters.  
Bei aller Emotionalität, die den Prozess begleitet – und die ich sehr gut nachvollziehen kann – ist es mir wichtig, nochmals zu betonen, dass unsere Einflussmöglichkeiten begrenzt sind. Das Grundstück gehört nicht der Stadt Duisburg und der manchmal erweckte Anschein, dass es für das Gelände eine Vielzahl alternativer Nutzungsmöglichkeiten gibt, entspricht - leider - nicht den Tatsachen. Ich finde nach wie vor, dass das Projekt eine Chance für unsere Stadt ist.  
Ich bin allerdings auch der Meinung, dass eine Entscheidung von dieser Tragweite durch möglichst viele Bürgerinnen und Bürger legitimiert sein sollte. Niemand kann ein Interesse daran haben, ein solches Vorhaben gegen den Willen der Menschen durchzudrücken. Der Bürgerentscheid würde uns Klarheit darüber verschaffen, welchen Weg wir gehen wollen und sollen. Ich begrüße deswegen die Beteiligung aus der Bürgerschaft. Sie können sich darauf verlassen, dass wir weiterhin alle nun folgenden Schritte transparent darstellen werden.“  

 

Netze Duisburg warnen vor neuer Betrugsmasche
Die Netze Duisburg GmbH warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Derzeit finden zahlreiche Verbraucher E-Mails in ihren Postfächern, die vermeintlich die Erdgasumstellung zum Thema haben. Der Absender suggeriert darin, dass die Umstellung von L- auf H-Gas Anpassungen von Heizungsanlagen in Privathaushalten nötig mache.
Verbraucher könnten von staatlicher Förderung bei der Anschaffung einer neuen Heizung profitieren, die bei der Erdgasumstellung ohnehin fällig wäre. Als Absender werden „Ihre Stadtwerke“ genannt. Die Netze Duisburg GmbH warnt ausdrücklich davor, Anhänge dieser Mails zu öffnen, oder auf die in der Mail enthaltenen Links zu klicken. Die Netze Duisburg sind nicht Absender dieser E-Mail.
Richtig ist, dass die Förderung in den deutschen und niederländischen L-Gasfeldern kontinuierlich zurückgeht. Aus diesem Grund wird das gesamte deutsche Erdgasnetz in den nächsten Jahren sukzessive auf das H-Gas umgestellt. Die Netze Duisburg GmbH ist von diesem Prozess jedoch bereits seit dem Jahr 2008 nicht mehr betroffen, da sie seit diesem Zeitpunkt an vorgelagerte Erdgasnetze angeschlossen ist, die ausschließlich H-Gas zur Verfügung stellen.
Die sogenannte Marktraumumstellung wurde im Gebiet der Netze Duisburg zum 31. Juli 2008 vollständig umgesetzt. Im Vorfeld der damaligen Umstellung hatten die Netze Duisburg die betroffenen Kunden umfassend über Alternativen und Konsequenzen informiert. Weitere Umstellungen finden nicht statt.

„Geflüchtete Menschen – eine Chance für Duisburger Arbeitgeber“  
„Über die Probleme der Fluchtmigration reden viele, wir sprechen heute über die Chancen.“ So beschreibt Astrid Neese, Chefin der Agentur für Arbeit Duisburg, das Ziel des heutigen Business-Talks der Agentur für Arbeit Duisburg.
„Wir sind mit Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg ein wichtiger Teil des Netzwerks für eine gelingende Integration von geflüchteten Menschen. Viele geflüchtete Menschen haben jetzt eine Phase der sprachlichen Integration, Orientierung am Arbeitsmarkt und erste Bildungsmaßnahmen hinter sich. Jetzt ist es an der Zeit, den wichtigen Schritt in Richtung betriebliche Integration zu gehen.
Wir kennen das Profil und können das Potenzial der Menschen realistisch einschätzen. Die nächsten Schritte sind sehr individuell. Jeder Duisburger Arbeitgeber wird von uns umfassend beraten und unterstützt, damit sich sein betriebliches Engagement für die Integration lohnt. Mit dem Business-Talk soll von der Agentur für Arbeit ein Impuls zur Einstellung geflüchteter Menschen bei Duisburger Unternehmen ausgehen. Gleichzeitig bitten wir die Unternehmen, auch die Bereitschaft beizubehalten, Langzeitarbeitslosen eine Beschäftigungsmöglichkeit zu eröffnen.“  
Bei Arbeitsagentur und jobcenter sind aktuell 4.137 geflüchtete Menschen arbeitsuchend gemeldet. Sie werden im Integration Point intensiv und umfassend betreut und natürlich steht zunächst der Ausbau der Sprachkompetenz im Vordergrund. Viele dieser Menschen verfügen zurzeit noch über ein Qualifikationsniveau im Helfersegment. Sie haben aber durch teilweise langjährige Flucht keine Chance auf eine geordnete Schulausbildung und in den Herkunftsländern gibt es nicht das System der Berufsausbildung wie in Deutschland. Daher geht es jetzt darum, dass sie in Praktika, training on the job sowie Qualifizierung ihr ganzes Potenzial zeigen. Die geflüchteten Menschen haben einen gesicherten Aufenthaltsstatus und die Motivation hier in Deutschland mit Arbeit Fuß zu fassen.
Dass es sich dabei überwiegend um Bewerber unter 35 Jahren handelt, die noch ein langes Arbeitsleben vor sich haben, ist ein wichtiger Aspekt.  Aber auch alle anderen erwerbsfähigen Altersgruppen und die weiblichen, geflüchteten Menschen sind im Fokus der Arbeitsvermittlung. Beim heutigen Business-Talk werden rund 90 Gästen (vorrangig aus klein- und mittelständischen Unternehmen) Informationen, Diskussionen und Kontaktmöglichkeiten geboten. Er ist  damit ein wichtiger Meilenstein der Integration geflüchteter Menschen in Duisburg.  

 


V.l.n.r.: Frau Shabena Aissa (Niederrheinische IHK Duisburg-Wesel-Kleve), Michaela Weigelt (BG Klinikum Duisburg), Astrid Neese (Agentur für Arbeit), Werner Rous (jobcenter), Elisabeth Schulte (Unternehmerverbandsgruppe), Angelika Wagner (DGB)


Bildungsprojekt der Wirtschaftsbetriebe Duisburg lehrt Abfallhierarchie
Projekt „Abenteuer Abfall, Erlebnis Entsorgung“ ist Teil der KlimaExpo.NRW

Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe haben mit ihrem Bildungsprojekt „Abenteuer Abfall, Erlebnis Entsorgung“ einen Lernpfad geschaffen, der das Bewusstsein für den Umgang mit Ressourcen schärft. Ziel ist es, durch das Aufzeigen von Informationen und Handlungsmöglichkeiten zu den Themen Müllvermeidung, Abfalltrennung und Klimaschutz das Verhalten der Besucher positiv zu beeinflussen.
Für dieses Engagement wurde das Bildungsprojekt heute in besonderer Weise honoriert. Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, überreichte Thomas Patermann, Sprecher des Vorstandes der Wirtschaftsbetriebe Duisburg, im Beisein von Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau für eine klimafreundliche Zukunft.

2014 eröffneten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf dem größten und modernsten Recyclinghof der Stadt – dem Recyclingzentrum Nord – ihren Abfalllernpfad. Innovative Stationen vermitteln hier auf anschauliche Weise, wie umweltgerechte Entsorgung zur Ressourcenschonung beitragen kann. Das umweltpädagogische Bildungsangebot leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und wurde aus diesem Grund heute von der KlimaExpo.NRW als qualifiziertes Projekt in die Themenwelt „Ressourcen schonen“ aufgenommen. „Die Förderung des Umweltbewusstseins und die Vermittlung von Handlungskompetenzen ist der Grundstein für eine klimafreundliche Lebenskultur und Zukunft.

Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe tragen mit ihrem Abfalllernpfad auf vorbildliche Weise dazu bei. Ich freue mich daher, das Projekt in unsere Leistungsschau aufzunehmen“, sagt Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.
Blick auf die gesamte Abfallhierarchie
Ziel des Abfalllernpfades ist die Vermittlung der wichtigsten Stufen der Abfallhierarchie. Diese definiert die Rangfolge unterschiedlicher Maßnahmen im Umgang mit Abfall. An erster Stelle steht hierbei die Abfallvermeidung, gefolgt von der Mülltrennung. Letztere stellt die Grundlage für höhere Recyclingquoten dar. Abfallvermeidung und -trennung sind zudem die Maßnahmen, mit denen die Besucherinnen und Besucher im eigenen Alltag selbst einen aktiven Beitrag leisten können. Darüber hinaus erfahren sie aber auch, was in den weiteren Schritten auf dem Recyclinghof mit dem Abfall geschieht.
„Der Abfalllernpfad ist ein sehr gutes Medium, um unseren Kindern und Jugendlichen die Prinzipien eines ökologisch nachhaltigen Stoffstrommanagements als Basis moderner Kreislaufwirtschaft zu vermitteln. Wir freuen uns, dass dieses neuartige Bildungsangebot mit dem Ziel der Abfallvermeidung, -trennung und -wiederverwertung als herausragendes Vorbild Teil der KlimaExpo.NRW geworden ist“, sagt Thomas Patermann, Vorstandssprecher der Duisburger Wirtschaftsbetriebe.
 
Lebensnahe Stationen regen zum Nachdenken und Handeln an
Das neuartige – an den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung orientierte – Angebot soll vor allem Kinder und Jugendliche informieren und motivieren. Während des dreistündigen Rundgangs werden an sechs Lernstationen lebensnah unterschiedliche Themen angesprochen. Dabei wird der gesamte Produkt-Zyklus vom Kauf über das Recycling bis zur Entsorgung dargestellt.
Mit der Station „Tatort Müllwiese“ wird darüber hinaus die „wilde“ Müllentsorgung problematisiert und über die natürliche Abbaudauer verschiedener Produkte informiert. An der „Müllwaage“ und der „Sortieranlage“ wird deutlich, wie wichtig die Mülltrennung für die weitere Verarbeitung auf dem Recyclinghof ist. Eine weitere Station zeigt außerdem, wie Müll genutzt werden kann, um Energie zu gewinnen.
Das Informationsangebot wird durch eine Führung auf dem Recyclinghof selbst abgerundet. Der Abfalllernpfad regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern vermittelt wichtige Handlungskompetenzen für einen ressourcenärmeren Lebensstil.
„Kommende Generationen wird der Klimawandel wesentlich stärker treffen, als dies heute der Fall ist. Umso wichtiger ist es, dass bereits die Kleinen von Anfang an lernen, was jeder einzelne für den Klimaschutz tun kann. Der wirkliche gelungene Abfalllehrpfad der Wirtschaftsbetriebe zeigt dies auf eine sehr anschauliche Art und Weise", so Oberbürgermeister Sören Link, der den Wirtschaftsbetrieben für ihr Engagement dankte.
Komplettes Bildungsprogramm
Für Schülergruppen erfolgt nach dem Besuch des Lernpfads eine Reflexion des Gelernten im Seminarbereich des Sozialgebäudes – das in Holzrahmenbauweise überwiegend aus recycelten oder nachwachsenden Rohstoffen in nachhaltiger, ökologischer Bauweise errichtet wurde. Die Lehrer erhalten zudem vorab umfassende Materialien. Auch themenbezogene Mal- und Bastelbögen, Spiele etc. können bestellt oder ausgeliehen werden.
Über das regelmäßige Angebot hinaus bieten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg weitere Aktionen an. Der schön gestaltete umweltpädagogische Bereich ist eine gute Kulisse für zahlreiche Aktivitäten der Abfallberatung, wie Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger und einem regelmäßigen Repair Café.

Komplettes Bildungsprogramm


Sightseeing in der Metropole Ruhr ist vergleichsweise günstig
Der Signal Iduna Park Dortmund (Platz 3), das Welterbe Zollverein Essen (4), der Landschaftspark Duisburg-Nord (5) und der Gasometer Oberhausen (6) gehören zur Top Ten der Sehenswürdigkeiten in NRW. Das hat das Internet-Vergleichsportal Netzsieger ermittelt.
Dazu ist Sightsseing in der Metropole Ruhr relativ günstig: Neben Bielefeld sind Bochum und Essen die preiswertesten Städte für Reisende, die Sehenswürdigkeiten besuchen möchten. In Bochum sind 35 Euro für die beliebtesten Ziele zu berappen, in Essen 31 Euro. Dagegen ist eine Sightseeing-Tour durch Köln die teuerste in Deutschland.
Insgesamt müssen Urlauber für die fünf beliebtesten Attraktionen Kölns 103,50 Euro zahlen. Für den Urlaubs-Index hat Netzsieger auf Basis der TripAdvisor-Rezensionen die beliebtesten Attraktionen der Bundesländer zusammengestellt und die Preise ermittelt. Hinzu kommen die fünf sehenswertesten Attraktionen der 20 einwohnerstärksten Städte. (idr)

 

Duisburg-Beeck: Sperrung auf der Leibnizstraße  
Die Leibnizstraße, Höhe Hausnummer 4, in Beeck wurde aufgrund eines Kanaleinbruches in diesem Bereich vollgesperrt. Aufgrund der Reparaturmaßnahmen wird die Leibnizstraße, von der Bruckhauser Straße und der Karolingerstraße aus kommend, als Sackgasse ausgewiesen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 14. Juli, andauern. Fußgänger und Radfahrer sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Bahn: Verlängerung der Bauarbeiten zwischen Duisburg und Gelsenkirchen

38. Sportaustausch zwischen Duisburg und Calais 

 

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland     

 

Unwetterwarnung

Deutsche Wetterdienst (DWD) hat  ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

 

Feuerwehr sorgt für Kühlung der als Flüchtlingsunterkunft genutzten Traglufthallen  
Aufgrund des anhaltend warmen Wetters in den letzten Tagen haben sich auch die beiden als Flüchtlingunterkünfte genutzten Traglufthallen aufgeheizt. Um die Luft in den Hallen zu kühlen, sind seit gestern Mitarbeiter der Berufs- und der freiwilligen Feierwehr im Einsatz.  
Mit Hilfe von Pumpen und Wasserwerfern werden die Dächer der Hallen an der Werthauser Straße und der Oberen Holtener Straße mit einem Wassernebel gekühlt. Die Wasserkühlung wird fortgesetzt, bis sich die Wetterlage wieder ändert.  
Da die Kühlung Wirkung zeigt, können die Bewohner in den Hallen bleiben. Derzeit sind in der Werthauser Straße 180 Flüchtlinge untergebracht, in der Oberen Holtenener Straße sind es 150 Menschen.

 

NRW-Kommunen waren Ende 2016 mit 63,4 Milliarden Euro verschuldet
Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens erreichten Ende 2016 mit 63,4 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 1,5 Milliarden bzw. 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
Rein rechnerisch ergibt sich damit für jeden Einwohner des Landes eine Verschuldung von 3 551 Euro. Bei dieser Betrachtung sind neben den Schulden der Kernhaushalte auch die Schulden der kommunalen Eigenbetriebe, der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen und der kommunalen Anstalten öffentlichen Rechts enthalten.  

 

 

Beecker Kirmes 2017: Neuer Termin, viele neue Highlights! Größte Kirmes am Niederrhein „macht Bock“ und bietet im 478. Jahr attraktive Neuerungen
Rund 180 Geschäfte – darunter zahlreiche spektakuläre Attraktionen – bieten ein reichhaltiges und vielseitiges Angebot für die Gäste aus nah und fern. Sie verschaffen der Beecker Kirmes das Prädikat: größte Kirmes am Niederrhein!
Die Beecker Kirmes findet zwar bereits zum 478. Mal statt, in diesem Jahr als Premiere über das erste JuliWochenende. Die veranstaltende Duisburg Kontor GmbH und die beteiligten Schausteller freuen sich auf 5 Tage Kirmes der Extraklasse.

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein typisches KirmesMotto gefunden.
Dieses lautet: „Beeck macht Bock“. Beeck macht Bock – ein Highlight jagt das Nächste! 5 Tage lang – vom 30. Juni bis 04. Juli 2017 – wird die Beecker Kirmes ganz Duisburg in Atem halten. Stattfinden wird sie wie gewohnt im Herzen von Beeck auf dem Festgelände hinter dem Beecker Oberhof, auf dem Beecker Marktplatz und in den angrenzenden Straßen. Auch dank des neuen Termins konnten einige außergewöhnliche Fahrgeschäfte gewonnen werden, die den Besucherinnen und Besuchern auf dem Beecker Festplatz so richtig einheizen werden.
Diese sind unter anderem:
1. Gladiator: Sie meinen es ginge nicht höher?! Hier der Beweis: 62 Meter Höhe und dann doppelte Rotation.
2. Devil Rock: Dieser wilde Ritt garantiert ein höllisches Vergnügen. Wer traut sich diese Teufelsfahrt zu?
3. Berg & Tal: Erst geht es rasant den Berg hinauf und dann steil ins Tal hinab – mit vielen scharfen Kurven.
4. Jetforce: Die einzigartige Überkopf-Schaukel, die einem das Gefühl gibt, völlig schwerelos zu fliegen.
5. Bayernstar: Mit diesem bunt illuminierten Kettenflieger geht es 32 Meter hoch hinaus.

Weitere Fahrgeschäfte sind bspw. das Columbia Rad III, ein Riesenrad mit einer Höhe von schwindelerregenden 38 Metern, und Breakdance No. 1, ein Rundfahrgeschäft der Extraklasse. Insgesamt dürfen sich die Kirmes-Fans auf 18 Groß- und Rundfahrgeschäfte, 11 Kinder-Fahrgeschäfte sowie 160 Reihengeschäfte freuen.
„Beeck ganz gemütlich“ – Verweilkultur wird groß geschrieben!
Erstmals werden in diesem Jahr die Winzer vom Merteshof ihren gemütlichen Weinstand auf dem Marktplatz aufbauen, um allen passionierten Weinliebhabern unter den Besuchern ihre spritzigen und fruchtigen Weine zu präsentieren. Dazu kommen zahlreiche Ausschankbetriebe, die auf dem gesamten Kirmesgelände mit entspannter Biergarten-Atmosphäre zum Verweilen einladen werden.
Große Eröffnungsfeier am Kirmes-Freitag!
Um 15:30 Uhr wird Nevres der Elvis-Imitator den Besucherinnen und Besuchern an der Bühne auf dem Beecker Marktplatz so richtig einheizen, bevor die Marschkappelle Ruhrpott-Guggis gemeinsam mit den Fahnenträgern des Schaustellerbundes zur Bühne ziehen. Um 16:00 Uhr wird die Kirmes dann offiziell durch Oberbürgermeister Sören Link, Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes e.V., Daniela Stürmann, Bezirksbürgermeisterin Meiderich/Beeck und Duisburg Kontor-Geschäftsführer Peter Joppa mit einer kurzen Ansprache und dem traditionellem Fassanstich eröffnet.
Wie gewohnt, wird es auch in diesem Jahr ein umfangreiches Musikprogramm auf der Marktplatz-Bühne geben. Hier warten lokale Acts & Bands wie beispielsweise die Eastwind Band oder die Heart Beats Band. Natürlich werden die traditionellen Rahmenprogrammpunkte nicht aufgegeben. Am Sonntag, 02.07.2017, finden der Ökumenische Gottesdienst ab 10:00 Uhr und der Bürgerfrühschoppen ab 11:00 Uhr auf dem Marktplatz statt. Hierzu lädt die Bezirksbürgermeisterin Daniela Stürmann ein. Am Montag, 03.07.2017, ist wieder Familientag.
Alle Geschäfte warten mit reduzierten Preisen von bis zu 50 % Ermäßigung! Zum Abschluss wird das Höhenfeuerwerk am Dienstag, 04.07.2017, gegen 22:45 Uhr abgeschossen. Veranstaltungsdetails Veranstalter: Duisburg Kontor GmbH Veranstaltungsort: Im Herzen von Beeck auf dem Festgelände hinter dem Beecker Oberhof, auf dem Beecker Marktplatz und den angrenzenden Straßen.
Veranstaltungszeit: 30. Juni 2017 von 15:00 bis 24:00 Uhr 01. Juli 2017 von 15:00 bis 24:00 Uhr 02. Juli 2017 von 11:00 bis 24:00 Uhr 03. Juli 2017 von 15:00 bis 24:00 Uhr 04. Juli 2017 von 15:00 bis 24:00 Uhr - Fotos Duisburg Kontor GmbH


Umweltmarkt auf der Königstraße  
Im Rahmen der Veranstaltung „Duisburg. Nachhaltig 2017 - Die Wochen für die Umwelt in unserer Stadt“ findet am Samstag, 24. Juni, von 10 bis 18 Uhr auf der Königstraße in der Innenstadt ein großer Umweltmarkt statt. Das Thema „Umbrüche – Umwelt macht Zukunft“ wird auf vielfältige Weise aufgegriffen.
Der Markt lockt mit vielen Ständen und Mitmachaktionen rund um einen nachhaltigeren und umweltschonenden Lebensstil ein.   
Das Amt für Umwelt und Grün beteiligt sich als Veranstalter des Umweltmarktes mit eigenem themenorientierten Informations- und Aktionsstand. Dabei werden die Besucherinnen und Besucher über das Thema „Wasser in der Stadt“ und die Aspekte Wasserversickerung und Entsiegelung, ökologische Funktion und Klimarelevanz des Wassers bei Stadtgestaltung und -planung informiert.
Die Untere Wasserbehörde bietet Informationen zum Thema Regenwasser und dem naturnahen Ausbau von Fließgewässer an. Informationen zum Objektschutz bei Starkregenereignissen werden ebenfalls dargestellt. Mitmachaktionen und Gespräche am Stand werden angeboten.  
„Morsbags nähen und nutzen, mehr Wale und Vögel schützen“ ist das Motto des dritten WBD-AöR-Morsbag-Näh-Cafés auf dem Umweltmarkt. Mit Unterstützung der Schülerinnen und Schüler der Herbert Grillo-Gesamtschule und der Abfallberatung der WBD-AöR kann hier jeder aus alten Stoffen eine stylische Stofftasche zum Selbernutzen oder Verschenken nähen. Wer dazu keine Lust hat, kann bei einer spannenden WBD-AöR-Abfall-Rallye für Groß und Klein zum Recyclingprofi werden. Und wer eine Morsbag nähen und Müllprofi werden möchte, kann auch beides machen. Passt ja gut zusammen. Weitere Mitmachaktionen ergänzen das Angebot der WBD-AöR bei dem Umweltmarkt.  
Informationen zur Energiewende, Energie-Genossenschaften, erneuerbare Energien oder Dachbegrünung sind an mehreren Ständen des Umweltmarktes zu finden. Das Reparieren von defekten Geräten und die Angebote des Repair Cafés Duisburg sind genauso ein Thema des Umweltmarktes wie die Wiedernutzung von ausgemusterten IT-Geräten. Der ADFC ist wieder mit großem Angebot zum Thema Radfahren vertreten. Daneben wird ein Gebrauchtmarkt für Räder, Anhänger, Zubehör und Ersatzteile von Privat an Privat angeboten.  
Mit der Verbraucherberatungsstelle Duisburg nimmt MehrWert NRW am diesjährigen Umweltmarkt in Duisburg teil und informiert über regionale Lebensmittel. Ein Spaziergang über die Königstraße lohnt sich in jedem Fall.

 

Arbeitsagentur am 28. Juni 2017 wegen Personalversammlung geschlossen
Die Agentur für Arbeit Duisburg ist am Mittwoch, den 28. Juni 2017, wegen einer Personalversammlung geschlossen. Kundinnen und Kunden, die an diesem Mittwoch einen Termin haben (z.B. Antragsabgabe Arbeitslosengeld I, Beratungsgespräch in der Arbeitsvermittlung), werden aber zum vereinbarten Termin bedient. Die telefonische Erreichbarkeit unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00 ist wie gewohnt von 7:30 bis 18:00 Uhr gesichert.

 

Berufsinformationstag im BiZ der Agentur für Arbeit Duisburg
Donnerstag, 22.06.2017: 14:00 Uhr School´s out: Noch kein Plan nach dem Abi? Sie haben das Abi in der Tasche? Ein neuer Lebensabschnitt kommt auf Sie zu, über den Sie sich vielleicht noch nicht viele Gedanken gemacht haben. Dann ist es jetzt höchste Zeit für eine Standortbestimmung: Was will ich? Was kann ich? Was sind meine Ziele? Und: Was geht jetzt überhaupt noch? Wir finden mit Ihnen Antworten auf diese Fragen und geben Infos über Last-Minute-Angebote.  
14:00 Uhr Berufsstart bei der Polizei NRW Die Einstellungsberater/innen der Polizei Duisburg informieren über Einstellungsvoraussetzungen, Auswahlverfahren, Laufbahnen und Besoldung. Infovortrag und Einzelberatung.    
Die Teilnahme an den Infoveranstaltungen ist immer kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum (BiZ), Wintgensstr. 29 – 33, 47058 Duisburg (Haltestelle Duissern, U-Bahn-Linien 903 und U79, Buslinien 937, 939 und 944).

 

Vorübergehende Schließung des Glaspavillions der Frühen Hilfen  
Der Glaspavillon der Frühen Hilfen des Jugendamtes Duisburg auf der Kuhstraße in Stadtmitte bleibt am Mittwoch, 21. Juni, und am Donnerstag, 22. Juni, geschlossen. Am Freitag, 23. Juni, ist die Beratungsstelle wieder wie gewohnt von 11 Uhr bis 13 Uhr geöffnet.

 

Infoveranstaltung St. Barbara Quartier  
Der Startschuss für die Entwicklung des Quartiers rund um das ehemalige St. Barbara Hospital und der Adolph-Kolping-Schule ist gefallen. Der Fortschritt am Neubau des Seniorenzentrums an der Gartenstraße in DU-Neumühl ist mittlerweile deutlich sichtbar.
Die Stadt lädt alle Interessierten am Donnerstag, 29. Juni, um 19.30 Uhr  zu einer Infoveranstaltung in das Agnesheim der Gemeinde Herz-Jesu ein (Holtener Straße 176, 47167 Duisburg).  
Oberbürgermeister Sören Link und Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum informieren an diesem Abend gemeinsam mit dem Investor Jörg Lemberg (IPG), dem Bauherren für das Seniorenzentrum Michael Brandstetter (Conesta), sowie mit dem Einrichtungsleiter der DRK Hans-Bernd Wiemann über die weiteren Planungen zum St. Barbara Quartier.

Zehn weitere „Teach First Fellows“ für Duisburger Schulen  
„Fellows“ sind engagierte Hochschulabsolventinnen und -absolventen aller Fachrichtungen, die vor oder zwischen ihrer beruflichen Karriere für zwei Jahre in Vollzeit an Schulen arbeiten und sich für sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler einsetzen. Zum Schuljahresende beenden fast alle bisherigen „Fellows“ ihre Tätigkeit an Duisburger Schulen.  
 Dank der Unterstützung der Haniel Stiftung mit dem Kooperationsprojekt „Bildung als Chance“ und weiterer Förderer wie der Sparkasse Duisburg Stiftung, der Stiftung Zukunft NRW, Klöckner & Co SE, das Land NRW und beteiligten Schulen, können auch im kommenden Schuljahr Fellows eingesetzt werden.

 

Extrafahrten zur ExtraSchicht: DVG bringt Besucher zu den Spielstätten
Am Samstag, 24. Juni, findet im Ruhrgebiet die 17. ExtraSchicht – Nacht der Industriekultur statt. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) bringt die Besucher mit dem ExtraSchicht-Shuttle 1 (ES 1) und dem Shuttle 2 (ES 2) zu den Spielstätten in Duisburg und Oberhausen und zurück. Die Linie ES 1 verkehrt vom 24. Juni, 17 Uhr, bis 25. Juni, 3 Uhr, im 10-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen „Duisburg-Hauptbahnhof“ und „LVR Industriemuseum Zinkfabrik Oberhausen“.
Dabei legt das Shuttle pro Strecke rund 25 Kilometer zurück. In Fahrtrichtung Duisburg fahren die Busse die Haltestellen „LVR Zinkfabrik Oberhausen“, „Theater an der Niebuhrg“, „Landschaftspark Nord“, „Thyssen Krupp“, „Binnenschifffahrtsmuseum“, Innenhafen“ und „Duisburg Hbf“ an. In Fahrtrichtung Oberhausen fährt das Shuttle die Haltestellen entgegengesetzt an. Die Linie ES 2 verkehrt vom 24. Juni, 17 Uhr, bis 25. Juni, 3 Uhr, im 15-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen „Duisburg-Hauptbahnhof“ und „MüGa-Park“. Dabei legt der Shuttle pro Strecke fast 15 Kilometer zurück.
Zusätzlich zum Angebot der DVG setzt die Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG (NIAG) die Linien ES 4 und ES 9 ein. Diese bedienen die Haltestellen „Thyssen Krupp“, „Landschaftspark Nord“ und „Binnenschifffahrtsmuseum“.
Das Ticket der ExtraSchicht gilt in sämtlichen ExtraSchicht-Shuttlelinien sowie im gesamten Nahverkehrsnetz des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) für die 2. Klasse. Besucher können mit dem Ticket zudem Regional- und S-Bahnen, den Fahrrad- sowie Schiffsshuttle nutzen. Karten für die ExtraSchicht gibt es auch im Kundencenter der DVG am Duisburger Hauptbahnhof.

 

VHS: Biotope in Duisburg - Kleine Emscher und Fiskuswald
Eine VHS-Exkursion mit Jürgen Hinke zu den Umwelttagen am Samstag, 24. Juni, kurz vor 14 Uhr am Eingang des Fiskusfriedhofs an der Fiskusstraße 147 in Neumühl (Bus 908 bis Fiskusfriedhof, 910 bis Albert-Einstein-Straße) führt zu einem verborgenen Wald an der Stadtgrenze zu Oberhausen. Dieser wurde vor Jahrzehnten gegenüber dem Fiskusfriedhof gepflanzt.  
Der Rundgang zeigt die ökologische und stadtklimatische Bedeutung des Waldgebietes auf. Es werden Hinweise zur historischen Entwicklung und zu den vorkommenden Tier- und Pflanzenarten gegeben. Ein weiterer Aspekt der Führung ist die Kleine Emscher, die ökologisch umgestaltet wurde und sich seitdem naturnah entwickelt. Darüber hinaus werden die Planungen zur oberirdischen Fernwärmeleitung entlang der Kleinen Emscher diskutiert.   Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Wieder sind die Bagger im Röttgersbach aktiv
Nachdem die Kopernikusstraße im neuen Glanz fertig gestellt ist und wieder für den Verkehr frei gegeben wurde, geht es nun an den neuen Kreisverkehr an der Kaiser-Friedrich-Straße Ecke Pollerbruchstraße. Schon vor ein paar Wochen wurden erste Vorarbeiten ausgeführt und nun geht es richtig los. Zunächst ist die Schlachthofstraße ab dieser Kreuzung in beide Richtungen gesperrt.
„Die aktuellen Baumaßnahmen mit den Umleitungen und Staus,“ so die Röttgersbacher SPD-Ratsfrau Herrmann, „sind die Vorboten von neuen und schönen Straßen mit einem weiteren Kreisverkehr in Röttgersbach.“ Gleichzeitig soll auch die Situation an der Einmündung der Wittenbergerstraße auf die Kaiser-Friedrich-Straße neu geregelt werden. „Hier verschwindet dann zusätzlich eine Gefahrenstelle,“ freut sich Martina Herrmann.

 

DJ Nobbycop rockt das Senftöpfchen    
Am Samstag, den 1.Juli ab 20.00 Uhr rockt DJ Nobbycop das Röttgersbacher Senftöpfchen, Ziegelhorststraße Ecke Pollerbruchstr.. DJ Nobbycop wird mit Hits von Schlager bis Rockmusik im Originalsound für ordentliche Partystimmung sorgen.

 

Der erste „Fair Brand Market“
Am Sonntag, 25. Juni 2017 von 11 bis 18 Uhr findet im Veranstaltungsort "Druckluft", Am Förderturm 27 in 46049 Oberhausen der erste „Fair Brand Market“ statt. Der Eintritt beträgt 3€ pro Person. Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt.
Auf ca. 1300m² bieten 18 Modelabel und Verkäufer Waren aus fairer Produktion und nachhaltigen Materialien an. Von kleinen DIY Start-Ups bis zu bekannteren Namen gibt es von Kopf bis Fuß eine große Auswahl an Kleidung passend für jeden Stil. An Upcyling-Ständen darf gestaunt werden, wie alten, vermeintlich wertlosen Dingen, ein neues Leben eingehaucht wurde.
Beim Bühnenprogramm gibt es eine bunte Mischung aus Vorträgen und Unterhaltung. Organisationen wie Femnet (über Arbeitsbedingungen von Näherinnen) und Tellavision (Mit Mode für Kinder- und Menschenrechte) berichten von ihrem Engagement und laden zur Diskussion ein. Am Nachmittag gibt es Livemusik von „Andi Jones“, und „Der Butterwegge“.
Um sich zu stärken gibt es Essen von Anbietern aus der Region. Mit einer breit aufgestellten Auswahl von Fast Food bis Sushi ist für jeden Geschmack und Essgewohnheit etwas Passendes zu finden. Getränke und Süßes gibt von der Druckluft-Küche „Schmakofatz“
Von fairen Kaffee hat schon jeder gehört. Doch wie sieht es mit fairer Mode aus? Spätestens seit dem Unglück von Rana Plaza, bei dem es über tausend Tote und über 2000 Verletzte gab, fand weltweit ein Umdenken über die Beziehung der Menschen zu ihrer Kleidung statt.
Dem immer schnelleren „fast fashion“ Modezyklus von H&M und anderen globalen Akteuren stellen sich immer mehr kleine Label entgegen und fordern die Entschleunigung der Modeindustrie. Dabei achten sie auf ökologisch nachhaltigen Anbau und Weiterverwendung der Rohstoffe und auf faire Arbeitsbedingungen bei der Herstellung. Gemeinsam setzen sie sich dafür ein mehr „fairness“ und Vielfalt in die Kleiderschränke Deutschlands zu bringen. Ganz nach dem Motto: be fair, buy fair.
Mehr Infos und aktuelle Ankündigungen unter www.fairbrandmarket.de

Aussteller sind: 108 Degrees; Bazaar de luxe; diejuju ;FairTale; get infected fashion; Ilovemixtapes; Kommabei; Kong Island und Kipepeyo; Motte Klamotte; press.BAG; Rantipole; Róka – fair clothing; Schwarzer Kater; Shoezuu; Rubber Germany;Tanz auf Ruinen; Tellavision Clothing; V-Shirts;
Vortäge: Femnet; Tellavision Clothing; Dharma Doo
Musik: Andi Jones; Der Butterwegge
Essen: Kunstküche; Der gute Heinrich; Kimbap Spot; Schmackofatz

 

Mittelalterliches Hofspektakel mit Gauklern, Rittern und Hexen
Der AWO-Ingenhammshof wird am Samstag, 1. Juli, von 13 bis 18 Uhr zum Familienfestplatz für allerlei fahrendes Volk. Der Eintritt zu der phantastischen und phantasievollen Zeitreise auf dem Lernbauernhof der AWO-Integration ist frei. Das Sommerfest im Schatten des Hochofens baut dem Gaukler Gaudino, der mit Magie, Gaukelei und Scharlatanerie sein Publikum unterhält, eine Bühne.
Die Ritterschaft „Deutschorden zu Dysburg“ richtet ein Lager mit Kochstelle und Waffenturm ein. Die Casalla Showreiter satteln die Pferde während „Corvus Monedula“ die Wikinger in die Stadt holt. Mittelalterliche Musik, live gespielt, die Kunst der Handwerkszunft, ein Schwertkampf mit Knappenschule – all das und noch viel mehr steht auf dem Festprogramm des Hofspektakels. Kinderschminken, Ponyreiten und zahlreiche Stände, die sich gegen den Hunger stemmen, bringen darüber hinaus auf den Geschmack, einen bunten Nachmittag in Meiderich zu genießen.
Die Magie der Veranstaltung wird durch die Anwesenheit des Drachen Kalidra unterstützt. Hofleiterin Magarete Haseke konnte dieses außergewöhnliche Fest dank des guten Herzens der Gaukler und Fahrensleute möglich machen. „Alle aktiven Teilnehmer verzichten zugunsten unser Kinder- und Jugendarbeit auf jegliche Gagen oder sonstige Bezahlung. Dafür gebührt ihnen unser ganz besonderer Dank“, sagt Margarete Haseke.

 

Kampagne STADTRADELN: Duisburger Radler legen knapp 250 000 Kilometer zurück  
Nach drei Wochen fleißigen Kilometersammelns steht nun das Endergebnis für das STADTRADELN 2017 fest: In Duisburg legten in der Zeit vom 20. Mai bis zum 9. Juni 993 Radfahrer in 69 Teams stolze 244 927 Kilometer zurück. Es wurden so rund 35 000 Kilogramm an CO2-Emissionen vermieden. Damit wurde sowohl die Leistung des Vorjahrs als auch das selbstgesteckte Ziel von 200 000 Kilometern deutlich übertroffen.
Im letzten Jahr nahmen 857 Radler teil und erfuhren 196 342 Kilometer. Der Duisburger Stadtradler-Star Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek, verzichtete in diesen drei Wochen komplett auf das Auto.   Unter den teilnehmenden Kommunen der Metropole Ruhr belegt Duisburg hinter Essen einen hervorragenden zweiten Platz. Für 17 Kommunen der Metropole Ruhr erfuhren 7445 Radfahrer insgesamt 1,96 Millionen Kilometer.
Die Gewinner in der Einzelwertung und den Teamwertungen werden in den nächsten Tagen per Email benachrichtigt.  
Duisburg beteiligte sich in diesem Jahr zum vierten Mal an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis‘, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas mit rund 1700 Mitgliedern in 24 Ländern Europas. Gesucht wurden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst.
Bundesweit wurden schon jetzt bereits rund 15 000 000 Kilometer von über 85 000 Teilnehmern erradelt und damit rein rechnerisch über 2000 Tonnen CO2 vermieden. Die Kampagne läuft bundesweit noch bis Ende September. Es ist zu erwarten, dass die Zahlen des Vorjahres wieder übertroffen werden. Die Zahl der teilnehmenden Kommunen ist schon jetzt mit 589 Städten und Gemeinden so hoch wie nie zuvor.  

 

63 Parteien und politische Vereinigungen haben Beteiligung an der Bundestagswahl 2017 angezeigt
Bis zum Ablauf der Einreichungsfrist am Montag, dem 19. Juni 2017, 18.00 Uhr haben 63 Parteien und politische Vereinigungen dem Bundeswahlleiter angezeigt, dass sie sich an der Bundestagswahl 2017 beteiligen wollen.

A59: Ausfahrt Duisburg-Walsum in Fahrtrichtung Dinslaken nachts gesperrt
In den drei Nächten von morgen Abend (21.6.) bis Samstagmorgen (24.6.) ist jeweils von 19 bis 5 Uhr die A59-Ausfahrt Duisburg-Walsum der Fahrtrichtung Dinslaken gesperrt. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr führt dann dort Ausbesserungsarbeiten am Straßenbelag durch. Umleitungen werden mit dem Roten Punkt ausgeschildert.

 

Kühle Wohnräume ohne stromfressende Klimageräte: Lüften, abdunkeln, Wärmequelle ausschalten  
Dank der sommerlichen Hitze finden mobile Klimageräte in diesen Tagen reichlich Absatz. Eigentümer und Mieter können ihre Wohnräume jedoch auch mit einfacheren Methoden weitgehend kühl halten und dabei Umwelt und Geldbeutel zugleich schonen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.  
Nachts, in den kühlen Morgen- oder späten Abendstunden ausgiebig quer- und stoßlüften. Tagsüber alle Fenster und Türen geschlossen halten. Die Wohnräume mit Markisen, Vorhängen, Jalousien oder Rollläden abdunkeln. Alle unnötigen Stromverbraucher und Wärmequellen in der Wohnung ausschalten. Wer diese vier Tipps berücksichtigt, schafft eine verträgliche Basis. Für die Zwischendurch-Abkühlung ist ein klassischer Ventilator ein praktisches Hilfsmittel. Er ist flexibel einsetzbar und frisst nur einen Bruchteil des Stroms, den ein Klimagerät verbraucht.  
Das Thema Hitzeschutz kann auch zum Streit zwischen Vermieter und Mieter führen. Wenn ein Mieter selbst einen Wärmeschutz installieren möchte, benötigt er die Zustimmung des Eigentümers, sobald er in die Bausubstanz eingreift oder das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes verändert. Typische Streitfälle sind die Montage einer Markise, eines Rollladens oder auch eines zweiteiligen Klimagerätes (Splitgerät).  


18.659 geflüchtete Menschen waren im Mai im Ruhrgebiet arbeitslos
42.880 Flüchtlinge waren im Mai im Ruhrgebiet (ohne Kreis Wesel) als arbeitssuchend registriert, davon 18.659 als arbeitslos. Damit hat die Metropole Ruhr von allen sechs Arbeitsmarktregionen in NRW die meisten Arbeitslosen mit Fluchthintergrund.
Als arbeitssuchend gelten alle Menschen, die eine Beschäftigung suchen, als arbeitslos solche, die darüber hinaus auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und nicht an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie z.B. Sprach- und Berufsbildungskursen teilnehmen. In Gesamt-NRW waren im Mai 54.511 Menschen mit einem Fluchthintergrund arbeitslos gemeldet. Das waren 7,8 Prozent aller gemeldeten Arbeitslosen. (idr)

 

Dienstag, 20. Juni 2017

Bahn: Verlängerung der Bauarbeiten zwischen Duisburg und Gelsenkirchen

 

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland   

 

Unwetterwarnung

Deutsche Wetterdienst (DWD) hat  ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

 

Brandereignis in einem Hochhaus an der Ottostraße in Hochheide
Gegen 16:30 Uhr wurde der Feuerwehr Duisburg durch mehrere Anrufer eine Rauchentwicklung im 10. Obergeschoss eines Hochhauses gemeldet.
Die Leitstelle der Feuerwehr entsendete gemäß der Vorplanung für Brandereignisse in Hochhäusern umgehend ein Großaufgebot an Rettungskräften, welche vor Ort eine Rauchentwicklung bestätigen konnten.
Um an den Brand im 10. Obergeschoss zu gelangen, wurde vorsorglich ein Geschoss unterhalb der Brandetage eine Sammelstelle für die Einsatzkräfte eingerichtet, um von dieser eine Brandbekämpfung und Menschenrettung einzuleiten. Die vorgehenden Kräfte fanden auf der Brandetage keine Personen vor und konnten den Brand in einer verwahrlosten Wohnung feststellen.
Der Brand konnte durch die eingesetzten Kräfte nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Durch die zahlreichen Einsatzkräfte an der Einsatzstelle kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Umfeld der Einsatzstelle.
Die Feuerwehr war mit insgesamt 40 Kräften der Berufsfeuerwehr, 30 Kräften der Freiwilligen Feuerwehr, 12 Kräften des Rettungsdienstes sowie 4 Notärzten an der Einsatzstelle.
Die Brandentstehungsursache wird derzeit durch die Polizei ermittelt.
Der Einsatz für die Feuerwehr konnte gegen 17:30 Uhr beendet werden.

 

63 Parteien und politische Vereinigungen haben Beteiligung an der Bundestagswahl 2017 angezeigt
Bis zum Ablauf der Einreichungsfrist am Montag, dem 19. Juni 2017, 18.00 Uhr haben 63 Parteien und politische Vereinigungen dem Bundeswahlleiter angezeigt, dass sie sich an der Bundestagswahl 2017 beteiligen wollen.


A59: Ausfahrt Duisburg-Walsum in Fahrtrichtung Dinslaken nachts gesperrt
In den drei Nächten von morgen Abend (21.6.) bis Samstagmorgen (24.6.) ist jeweils von 19 bis 5 Uhr die A59-Ausfahrt Duisburg-Walsum der Fahrtrichtung Dinslaken gesperrt. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr führt dann dort Ausbesserungsarbeiten am Straßenbelag durch. Umleitungen werden mit dem Roten Punkt ausgeschildert.

 

Kühle Wohnräume ohne stromfressende Klimageräte: Lüften, abdunkeln, Wärmequelle ausschalten  
Dank der sommerlichen Hitze finden mobile Klimageräte in diesen Tagen reichlich Absatz. Eigentümer und Mieter können ihre Wohnräume jedoch auch mit einfacheren Methoden weitgehend kühl halten und dabei Umwelt und Geldbeutel zugleich schonen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.  
Nachts, in den kühlen Morgen- oder späten Abendstunden ausgiebig quer- und stoßlüften. Tagsüber alle Fenster und Türen geschlossen halten. Die Wohnräume mit Markisen, Vorhängen, Jalousien oder Rollläden abdunkeln. Alle unnötigen Stromverbraucher und Wärmequellen in der Wohnung ausschalten. Wer diese vier Tipps berücksichtigt, schafft eine verträgliche Basis. Für die Zwischendurch-Abkühlung ist ein klassischer Ventilator ein praktisches Hilfsmittel. Er ist flexibel einsetzbar und frisst nur einen Bruchteil des Stroms, den ein Klimagerät verbraucht.  
Das Thema Hitzeschutz kann auch zum Streit zwischen Vermieter und Mieter führen. Wenn ein Mieter selbst einen Wärmeschutz installieren möchte, benötigt er die Zustimmung des Eigentümers, sobald er in die Bausubstanz eingreift oder das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes verändert. Typische Streitfälle sind die Montage einer Markise, eines Rollladens oder auch eines zweiteiligen Klimagerätes (Splitgerät).  

 

Deutsche Post eröffnet Filiale in Duisburg-Mündelheim
Die Deutsche Post eröffnet am 22. Juni 2017 eine neue Filiale in Duisburg-Mündelheim in der Bäckerei Back-Fe Claudia Annemarie Smaniotto, Zum Grind 2. Die neue Filiale ersetzt übergangslos den Service der Postfiliale Duisburg-Mündelheim an der Barberstr. 1, die mit Ablauf des 21. Juni 2017 schließen wird. Durch diese Neueröffnung sind der Standort und der Kundenservice in Duisburg-Mündelheim weiter sichergestellt.  
In der neuen Filiale Duisburg-Mündelheim können die Kunden z.B. Brief- und Paketmarken, Einschreibenmarken oder Packsets kaufen. Die Annahme von Brief- und Paketsendungen sowie Auskünfte zu Produkten und Service gehört ebenso zum Angebot der neuen Filialen.  
Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Dienstag von 08:30 bis 12:30 Uhr und 15:00 bis 17:30 Uhr. Mittwoch von  08:30 bis 12:30 Uhr. Donnerstag bis Freitag 08:30 bis 12:30 Uhr und 15:00 bis 17:30 Uhr. Samstag 08:30 bis 12:30 Uhr. Das Postgeheimnis bleibt gewahrt. Das Team der neuen Filiale wird hierzu genauso verpflichtet wie die Postmitarbeiter.

 

Zusätzlicher DHL Paketshop in Duisburg-Wedau
Die Deutsche Post DHL Group hat einen neuen DHL Paketshop in Duisburg-Wedau im Seebüdchen UG im Kalkweg 229 eingerichtet. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag 07:00 bis 19:00 Uhr. Samstag bis Sonntag 08:00 bis 16:00 Uhr.
Der neue Paketshop bietet die Annahme von frankierten Päckchen, Paketen und Retouren. Auch werden Brief- und Paket- und Einschreibemarken verkauft. Für die Kunden werden neben den Filialen, Packstationen und Paketboxen so neue Standorte geschaffen, an denen sie ihre Pakete schnell und problemlos einliefern können.


Aktionstag „Auf der Straße zu Hause?!“
Unter dem Motto „Auf der Straße zu Hause!“ machen am 23. Juni NRW-weit Fachkräfte in 24 Kommunen auf die Lebenssituation und Problemlagen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufmerksam, deren Lebensmittelpunkt auf der Straße ist.
Interessierte können sich am Freitag, 23. Juni, von 15 bis 18 Uhr am Kuhtor in der Innenstadt über die Arbeit von Streetwork und Mobiler Jugendarbeit in Duisburg und NRW informieren. Beim Aktionstag stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den jeweiligen Infoständen auch ihre eigene Arbeit vor Ort sowie das Netzwerk vor.  
Das „Zuhause auf der Straße“ ist für die Jugendlichen oft nicht mehr zugänglich, denn der öffentliche Raum ist in den letzten Jahren nahezu lückenlos reglementiert worden. Freiräume für jugendliche Aktivitäten sind fast verschwunden. Eine jugendgemäße Gestaltung und Nutzung ist oft nicht gegeben oder nicht erwünscht. Die Straße und öffentliche Plätze bleiben aber trotzdem Aufenthaltsorte für junge Menschen.  
Zum Problem ist vor allem die steigende Wohnungslosigkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen geworden. Die Bundesstatistik weist für NRW knapp 5.000 Jugendliche und junge Erwachsene aus, die wohnungslos sind. Es fehlen Unterbringungsmöglichkeiten, um akute Wohnungs-oder Obdachlosigkeit kurzfristig zu beseitigen.  
Die Duisburger Streetworkteams sind angesiedelt beim Jugendamt Duisburg, beim Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V. und ZOF e.V. Initiiert wird der Aktionstag von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Streetwork/Mobile Jugendarbeit NRW e.V.  

Straßen.NRW pflanzt rund 4.000 Bäume
Straßen.NRW hat in den vergangenen Monaten wieder umfangreiche Bepflanzungen an den Bundesautobahnen, den Bundes- und Landesstraßen durchgeführt; ebenso auf Flächen, die dem Ausgleich- und Ersatz für die durch den Straßenbau verursachten Eingriffe in die Landschaft dienen. Etwa 4.000 Bäume sind seit Oktober 2016 parallel der Straßen gepflanzt worden. Bäume benötigen für ein gutes Wachstum geeignete Standorte.
Bereits in der Planungsphase muss Straßen.NRW die notwendigen Voraussetzungen für die langfristige Entwicklung der Bäume berücksichtigen. Gepflanzt wurden auch circa 330 Obstbäume auf Streuobstwiesen. Zusätzlich hat Straßen.NRW insgesamt circa 166.500 Sträucher gepflanzt.
Häufig gleichen Pflanzungen nicht nur den Eingriff in die Natur aus, sondern übernehmen auch an Straßen wichtige Funktionen. Der Verlauf einer Straße lässt sich zum Beispiel durch Sträucher und Bäume optisch betonen. Pflanzen tragen zudem wesentlich zur Stabilität von Straßenböschungen bei. Und auch für die Tierwelt sind die Pflanzen in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung. Der Umgang mit den Pflanzen und die Pflanzarbeiten erfordern große Sorgfalt.
Die Pflege der Neupflanzungen genießt bei Straßen.NRW einen hohen Stellenwert und umfasst einen Zeitraum von drei Jahren. Für diese Begrünungsmaßnahmen hat Straßen.NRW circa 2,2 Millionen Euro ausgegeben. Die Lieferung und Pflanzung der Gehölze kostete rund 1,3 Millionen Euro. Für die im Regelfall dreijährigen Pflegearbeiten werden circa 850.000 Euro ausgegeben.

 

Busse der Linie 906 müssen in Duisburg-Meiderich eine Umleitung fahren
Die Busse der Linie 906 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen ab Donnerstag, 22. Juni, bis auf Weiteres eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Straßenbauarbeiten auf der Bügelstraße.
Die Bauarbeiten haben zur Folge, dass die Haltestelle „Friedhof Bügelstraße“ in beide Fahrtrichtung in die Koopmannstraße vor die Einmündung der Bügelstraße verlegt werden muss. Die Haltestelle „Rüttgerswerke“ muss entfallen. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Drakerfeld“ zu nutzen. Betroffene Linie: 906 Verlegte Haltestelle: „Friedhof Bügelstraße“ Entfallende Haltestelle: „Rüttgerswerke“.


Duisburg-Laar: Sperrung der Spatenstraße  
Auf der Spatenstraße wird ab Freitag, 23. Juni, nach Abschluss der Kanalbauarbeiten die Fahrbahn erneuert. Aus diesem Grund wird die Einbahnstraßenregelung von der Deichstraße aufgehoben und als Sackgasse ausgeschildert. Die Maßnahme wird bis Mitte Juli andauern. Fußgänger und Radfahrer sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Duisburg-Röttgersbach: Vollsperrung der Schlachthofstraße  
Auf der Schlachthofstraße beginnen am Dienstag, 20. Juni, Straßenbauarbeiten die voraussichtlich bis Ende August 2017 andauern werden. Aus diesem Grund wird die Schlachthofstraße im Einmündungsbereich Kaiser-Friedrich-Straße beidseitig voll gesperrt.
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg errichten einen Kreisverkehr zur Regulierung des Verkehrs. Aufgrund der Baustellensignalanlage auf der Kaiser-Friedrich-Straße sind Behinderungen unvermeidlich. Zwei Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Zum fünften Mal „Sauber und Schön“ in der Altstadt
Die Initiative Gartenreich Altstadt Süd lädt ein

Die Akteure vom Gartenreich Altstadt Süd laden mittlerweile nach guter Tradition zu jedem Jahreszeitenwechsel ein, die Beete und Grünflächen entlang der Klosterstraße und dem Peterstal zu säubern, zu pflegen und zu wässern. Tatkräftige Unterstützung gibt es durch zahlreiche feste Partner, die sich der Aktion angeschlossen haben.
Gemeinsam mit den Jugendlichen der Diakonie, Kindern der Grundschule Klosterstraße und dem katholischen Kindergarten St. Joseph sowie den Inhabern vom Kiosk an der Beekstraße, Frisör Schmitz, City Electronicer und dem Frisörbedarf Zang. Genauso arbeiten auch Anwohner und begeisterte Unterstützer mit. Material stellt der Verein „Initiative für ein sauberes Duisburg“ e.V.. Wer so tatkräftig hilft, bekommt nach getaner Arbeit beim Kinder- und Jugendrestaurant Immersatt etwas zu trinken. Weitere fleißige Helfer sind immer gerne gesehen. Zum Mitmachen laden wir gerne ein am 23.06.2017, 10:00 Uhr. Treffpunkt: Immersatt, Klosterstraße 12.

Duisburg-Alt-Homberg: Breslauer Straße wird zur Einbahnstraße  
Auf der Breslauer Straße in Alt-Homberg werden ab sofort Arbeiten an einer Gasrohrleitung durchgeführt, die voraussichtlich bis zum 4. August andauern werden. Aus diesem Grund ist der Bereich zwischen Hausnummer 2 / 4 und der Zollstraße als Einbahnstraße ausgeschildert.
Von der Zollstraße aus ist somit keine Einfahrt in die Breslauer Straße mehr möglich. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Themenwerkstatt zum Bauvorhaben Neubau Rheinbrücke Neuenkamp

Die Veranstaltung findet in der Mercatorhalle Duisburg im CityPalais (Landfermannstraße 6) am 21. und 22. Juni 2017 jeweils ab 17 Uhr statt.

Bürgerinformation Neubau Rheinbrücke Neuenkamp/Ausbau A40


Krebsberatung in Duisburg

Die Krebsberatung in Duisburg hat noch Termine frei für die medizinische Fragestunde am Mittwoch, den 21.06. ab 15.00 Uhr. Anmeldung und Infos unter: 0152/26251232

 

Informationscafé bei den Frühen Hilfen  
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder bietet regelmäßig Informationscafés zu Themen rund um die Elternschaft an. Das Angebot des Jugendamtes ist kostenlos.   Im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in Duisburg Mitte findet am Mittwoch, 28. Juni, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr ein Austausch zum Thema „Trotzphase“ statt.
Ingeborg Stiller vom Institut für Jugendhilfe beschreibt die entwicklungspsychologischen Hintergründe während der Trotzphase und steht den Eltern für Informationen und Fragen zur Verfügung.   Für Rückfragen zur Veranstaltung stehen Andrea Frensch (0203-34699816) und Julia Gathen (0203-34699817) zur Verfügung.

 

Wie gelingt Integration?  
Weit über eine Million Menschen flüchteten 2015/16 nach Europa. Nun müssen die aufnehmenden Kommunen zahlreiche Herausforderungen meistern, um diesen Menschen eine (vorübergehende) Bleibe- und Lebensperspektive zu vermitteln. Welche Chancen und Risiken sind damit verbunden und welche Modelle haben sich bereits in der Praxis bewährt? Mit diesen und weiteren Fragen befasst sich eine wissenschaftliche Tagung der Universität Duisburg-Essen (UDE) vom 21. bis 23. Juni im Haus der Technik in Essen.  
Sie ist die erste Konferenz („Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Integration von Geflüchteten und Migranten auf kommunaler Ebene – eine interdisziplinäre Perspektive“) des neu gegründeten Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM). Erwartet werden mehr als 50 nationale und internationale Experten aus Forschung und Praxis, Anmeldungen sind vor Ort noch möglich.  
Der erste Teil der Tagung findet in englischer Sprache statt und beinhaltet die internationale wissenschaftliche Perspektive zu ausgewählten Aspekten der Flüchtlings- und Migrationsforschung. Der zweite Teil findet in deutscher Sprache statt und nimmt die Erfahrungen und Beispiele guter Praxis auf lokaler und regionaler in Deutschland in den Fokus. Weitere Informationen: http://www.inzentim.de/inzentim-kongress-2017/  

 

Präsentation der Ergebnisse des Forschungsprojektes: Migration und Gesellschaft in Duisburg-Marxloh  
Studierende der Ruhr-Universität Bochum/Fakultät für Geschichtswissenschaften haben in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Erinnerungskultur und dem Stadtarchiv zu den Anfängen der sogenannten „Gastarbeitermigration“ in Duisburg-Marxloh geforscht. Die Präsentation der Ergebnisse des Forschungsprojektes werden am Mittwoch, 5. Juli, ab 18 Uhr in der DenkStätte des Zentrums für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie (ZfE) am Karmelplatz 5 in der Innenstadt vorgestellt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen teilzunehmen und sich vor Ort mit den Studierenden auszutauschen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.  
Ziel des Forschungsprojekts war es, die „Gastarbeitermigration“ als ein Teil der Stadtteil-geschichte zu untersuchen. Die historische Entwicklung in Marxloh war nach dem Zweiten Weltkrieg eng mit dem Wiederaufbau und dem Ausbau der Industrie verbunden. Hierbei spielte die August-Thyssen Hütte eine zentrale Rolle. Im Rahmen des Forschungsprojekts haben die Studierenden die Werkszeitschrift der ATH sowie weitere Quellen im Stadt- und Thyssenkrupp Konzernarchiv ausgewertet.
Darüber hinaus haben sie zur Wohnsituation ausländischer Mitarbeiter recherchiert. Ihre Ergebnisse haben die Studierenden in den Gesamtkontext der Stadt(teil)geschichte Marxlohs eingeordnet und dabei auch die bisherige Forschungsliteratur gesichtet und systematisch erfasst. Um die Perspektive der damals in Marxloh lebenden Menschen abzubilden, wurden Interviews mit migrantischen und nichtmigrantischen Marxlohern geführt, die das Wissen um die Nachkriegsgeschichte Marxlohs abrunden und einen subjektiven Blick auf diese Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven ermöglichen.  
Das ZfE ist aktuell dabei, die migrantische Erinnerungskultur als eigenständige Säule seiner Arbeit aufzubauen. Die Kooperation mit der Ruhr-Universität bedeutet einen ersten wichtigen Schritt auf diesem Weg. Beide Partner haben die Absicht, das gemeinsame Projekt des forschenden Lernens in Zukunft fortzusetzen und weiter auszubauen.  

 

Arbeiten an Versorgungsleitungen: Haltestelle „Heiligenbaumstraße“ der Linie 903 entfällt
Die Haltestelle „Heiligenbaumstraße“ der Straßenbahnlinie 903 der DVG in Duisburg-Wanheim kann ab Dienstag, 20. Juni, bis Freitag, 30. Juni, nicht angefahren werden. Grund hierfür sind Arbeiten an Versorgungsleitungen. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestellen „Ehinger Straße“ oder „Rheinstahl“ zu nutzen. Betroffene Linie: 903 Entfallende Haltestelle: „Heiligenbaumstraße“.

 

Ämter im Stadthaus ab Freitagmittag geschlossen  
Wegen einer Betriebsversammlung schließt das Stadthaus am Freitag, 23. Juni, bereits um 12 Uhr für den Publikumsverkehr. Betroffen sind das Stadtentwicklungsdezernat, das Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement sowie das Amt für Baurecht und Bauberatung.  
Die Teile der Ämter, die im Hoist-Hochhaus an der Friedrich-Wilhelm-Straße 96 untergebracht sind, nehmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. Zu den publikumsintensiven Stellen, die ab 12 Uhr nicht erreichbar sein werden, zählen insbesondere die Ausgabestelle für Parkgenehmigungen, das Genehmigungsportal, die Sondernutzung, die Bauordnung und die Katasterauskunft.

 

Der Singer-Songwriter Johannes Braun spielt bei der Duisburger Spätschicht
Am Donnerstag, 22. Juni 2017, wird Johannes Braun, ein aus Lindlar stammender Singer-Songwriter, der derzeit in Essen an der "Folkwang" Musik studiert, von 17 bis 20 Uhr für die musikalische Unterhaltung bei der Duisburger Spätschicht sorgen. Genretechnisch bewegt sich der Gitarrist und Sänger am liebsten zwischen Pop, Rock und Swing.

Mit seinem breiten Repertoire an Covern sowie ausgewählten Eigenkompositionen ist Johannes Braun (Foto privat) ein gefragter Musiker, der mit seinem gefühlvollen Gesang, der zugleich auch kraftvoll ist, besticht. Alles, was diese Stadt bewegt auf: duisburglive.de Besuchen Sie Duisburgs Veranstaltungs-Suchmaschine und erhalten Sie alle Marktveranstaltungen auf einen Klick: https://www.duisburglive.de/kategorie/wochenmaerkte

 

Lichter der Großstadt
Wenn es dämmert, die Schatten länger werden und nach und nach die Lampen angeknipst werden, führt Sie ein Gästeführer in das Land der Dämmerung. Erleben Sie Duisburg in einem besonders magischen Moment - wenn die letzten Sonnenstrahlen erlöschen und die Lichter der Großstadt für die nächsten Stunden die Nacht in eine Traumlandschaft verwandeln. Allen Interessierten bietet die Duisburg Kontor GmbH am Samstag, 24. Juni 2017, eine Lichterführung nach Einbruch der Dunkelheit an.
Treffpunkt ist um 20:45 Uhr am Eingang des CityPalais, Königstraße 39. Die Führung dauert in etwa 2 Stunden. Teilnehmer zahlen 6,00 Euro pro Person, Kinder (8 bis 13 Jahre) 4,00 Euro. Kinder unter 8 Jahren können kostenfrei an der Führung teilnehmen. Informationen zur Führung erhalten Sie unter der Telefonnummer 0203 285 44-0 oder per E-Mail unter: service@duisburgkontor.de.

Foto  J. Jockschat

 

Montag, 19. Juni 2017

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland   

Sperrung Wedauer Straße und Kalkweg  
Duisburg, 14. Juni 2017 - Die Arbeiten zum Bau des Kreisverkehrs Wedauer Straße / Kalkweg beginnen am Montag, 19. Juni. In der ersten Ausbauphase wird die Wedauer Straße zwischen Großenbaumer Allee und Kalkweg in Fahrtrichtung Kalkweg gesperrt.
Der Kalkweg muss ab Wedauer Straße in Richtung Sechs-Seen-Platte komplett für den Fahrzeugverkehr in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die erste Bauphase wird voraussichtlich bis zum 14. August dauern. Umleitungen sind ausgeschildert. Es wird empfohlen, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren.

Busse der DVG müssen in Duisburg-Wedau eine Umleitung fahren
Die Busse der Linien 934, 942, 944 und 945 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen ab Montag, 19. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 18. August, in Duisburg-Wedau eine Umleitung fahren.
Der Grund hierfür ist der Neubau eines Verteilerkreises im Bereich Wedauer Straße und Kalkweg. Dies hat zur Folge, dass die Haltestelle „Kiesendahl“ für die Linie 942 in Fahrtrichtung Bissingheim in die Straße Zu den Eichen verlegt werden muss.
Die Haltestelle „Am See“ wird für die Linien 934, 942, 944 und 945 in die Neidenburger Straße verlegt. Betroffene Linien: 934, 942, 944 und 945 Verlegte Haltestellen: „Kiesendahl“, „Am See“.

 

UDE:  Zwischen wahlwatch und fake news  
Keine Politik ohne Social Media: Facebook, Twitter & Co. beeinflussen den politischen Diskurs und werden zum Wahlkampfmittel. Unabhängiger Journalismus hat zunehmend das Nachsehen. Welche Trends im Journalismus und in den Parteien sich in Deutschland auf die Wahl auswirken, diskutieren Experten aus Medien und Politik an der Universität Duisburg-Essen (UDE).  
 „Zwischen #wahlwatch und fake news: Wahlkampf in Zeiten von Medienverdrossenheit“ heißt die öffentliche Veranstaltung zu der am 21. Juni ab 16 Uhr die NRW School of Governance und die Brost Stiftung an den Campus Duisburg (Lotharstraße 53, Raum LS 105) einladen. Auf dem Podium sitzen Prof. Dr. Matthias Degen (Medienwissenschaftler mit den Schwerpunkten Journalismus und Crossmedia) ,Sabine Scholt (stellvertretende Chefredakteurin WDR-Landesprogramme) und Johannes Hillje (Politik- und Kommunikationsberater). Anmeldungen sind noch möglich unter merve.schmitz-vardar@uni-due.de.  
„Politiker und Campaigner versuchen seit Jahren, Wähler über Social Media oder Wahlwerbung direkt anzusprechen“, so Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte von der NRW School of Governance.
„Während diese Formen des Wahlkampfs wichtiger werden, haben klassische Vermittlungsinstanzen wie Presse und Journalismus zunehmend mit einem Glaubwürdigkeitsproblem zu kämpfen. Auch die öffentliche Debatte um die Rolle der Medien in der Demokratie verschärft sich.“   Welche Einstellungen die Bevölkerung des Ruhrgebiets zu Politik, Medien und Journalismus hat und wie sich die Kommunikation zwischen Politikern, Journalisten und Bürgern verbessern kann, erforschen die UDE-Wissenschaftler seit 2016 in Kooperation mit der Brost-Stiftung.  

UDE: Langer Abend der Studienberatung
Langsam wird’s Zeit… Für viele Studiengänge ist am 15. Juli Bewerbungsschluss. Wer auf den letzten Drücker noch Fragen loswerden möchte, sollte den 22. Juni nutzen. An diesem Donnerstag veranstalten die Hochschulen in NRW einen Langen Abend der Studienberatung. Auch die Universität Duisburg-Essen (UDE) nimmt sich zusätzlich Zeit für Abiturienten, Schüler und Eltern.  
Von 17 bis 20 Uhr kann man sich individuell (kurz)beraten lassen und verschiedene Vorträge besuchen. Sie drehen sich um Bewerbung und Einschreibung sowie die Lehrerausbildung. Neben den Beratungseinrichtungen der Uni sind auch die Agentur für Arbeit und das Studierendenwerk vor Ort, das über Finanzierungsmöglichkeiten informiert. Der Lange Abend findet am Duisburger Campus statt – rund um die Aula Geibelstraße, (Gebäude SG 135, 1. OG). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  

 

Duisburger Bauernmarkt parallel zum Umweltmarkt
Am Samstag, 24. Juni 2017, findet der Umweltmarkt in der Duisburger City statt. Aus diesem Anlass muss der Bauernmarkt an diesem Tag um einige Meter weichen und wird auf der Königstraße zwischen Hohe Straße und Averdunkplatz aufgebaut.

 

 

Samstag, 17. Juni 2017

Faktor-A-Business-Talk 2017 der Agentur für Arbeit Duisburg „Geflüchtete Menschen – eine Chance für Duisburger Arbeitgeber!“    
Am 21.06.2017 findet der diesjährige Business-Talk der Agentur für Arbeit Duisburg statt. Faktor A – Business Talk ist eine Initiative der Bundesagentur für Arbeit, die sich an Entscheider in Wirtschaft und Medien richtet und in offener Kommunikationsatmosphäre Richtungen und Lösungen sondiert, um für nachhaltigen Gesprächsstoff zu sorgen. Der Business-Talk findet ab 15:00 Uhr in der Agentur für Arbeit statt. 90 Gäste – insbesondere aus Unternehmen – werden erwartet.  
Ein Business-Talk findet am 21.06.2017 von 13:30 Uhr bis 14:15 Uhr in Raum 10 des Berufsinformationszentrums statt. Die Agentur für Arbeit Duisburg hat seit Beginn der Flüchtlingswelle in 2015 die Anstrengungen zur Integration der geflüchteten Menschen gemeinsam mit den Netzwerkpartnern deutlich erhöht.
Mit der Einrichtung des Integration Points als gemeinsame Anlaufstelle von Arbeitsagentur und jobcenter Duisburg konnte den betroffenen Menschen schnell der Weg zu Integrationskursen und zur Sicherung des Lebensunterhaltes aufgezeigt werden. Kompetenzfeststellungen und Qualifizierungen wurden umfassend und schnell angeboten.
Viele der geflüchteten Menschen haben die ersten Schritte der Integration mittlerweile erfolgreich absolviert. Nach einer Phase der sprachlichen Integration, Orientierung am Arbeitsmarkt und ersten Bildungsmaßnahmen ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, den wichtigen Schritt in Richtung berufliche Integration zu gehen. Mit dem Business-Talk soll von der Agentur für Arbeit ein Impuls zur Einstellung geflüchteter Menschen bei Duisburger Unternehmen ausgehen.  
Neben der Leiterin der Agentur für Arbeit Duisburg, Astrid Neese, stehen Ihnen die Redner/Podiumsteilnehmer/innen der Veranstaltung auf der Pressekonferenz für Statements oder Fragen zur Verfügung:  
- Angelika Wagner DGB / Regionsgeschäftsführerin
- Wolfgang Schmitz  Unternehmerverbandsgruppe / Hauptgeschäftsführer - Werner Rous  jobcenter Duisburg / Geschäftsführer
- Shabena Aissa  Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg- Wesel-Kleve /
- Willkommenslotsin Michaela Weigelt, BG Klinikum Duisburg / Stellvertretende Pflegedirektorin.  


Unternehmerinnenbrief NRW – Neue Bewerbungsrunde gestartet    
Der Unternehmerinnenbrief des Landes NRW unterstützt Gründerinnen am Niederrhein. Für alle Interessentinnen findet am Donnerstag, 20. Juli, die nächste Bewerbungsrunde statt. Bewerben können sich Gründerinnen, deren Beratungs- und Planungsphase bereits abgeschlossen ist, aber auch Unternehmerinnen, die ihr Wachstumsvorhaben präsentieren wollen.
Für diesen Schritt wollen sie auch eine Unterstützung und Referenz bekommen.  
Nach einem kostenlosen Coaching und Training zur Vorbereitung, präsentieren die Bewerberinnen dann ihr Geschäftskonzept einem Kreis von erfahrenen Fachleuten aus Kammern, Beratungsinstitutionen, Banken, Wirtschaftseinrichtungen und erfolgreichen Unternehmerinnen. Sie geben ihnen fundierte Rückmeldungen, kritische Einschätzungen und wichtige Hinweise für die nächsten Schritte in die unternehmerische Zukunft.   Überzeugen Sie das Expertenteam durch Ihr Konzept und durch Ihren Auftritt und erhalten Sie die Auszeichnung „Unternehmerinnenbrief NRW“. Ein Jahr lang werden Sie dann in Ihrem Unternehmensalltag von einer Patin oder einem Paten begleitet. Sie können Ihre Auszeichnung für Ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen und damit die Stärke und Stabilität Ihres Unternehmens zeigen.  
Als Ansprechpartner für die Region Niederrhein steht als regionales Projektbüro die Stabsstelle für Wahlen, Europaangelegenheiten und Informationslogistik, Magdalena Kowalczyk (0203/283-4997), Irene Schiefen (0203/283-2823) und Karin Schillings (0203/283-2249) sowohl telefonisch als auch per E-Mail (u-brief.niederrhein@stadt-duisburg.de) zur Verfügung.   Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren sowie den Bewerbungsunterlagen auch unter www.unternehmerinnenbrief.nrw.de. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren ist kostenlos.    

Wie begegnet man dem Populismus?  
Mit Trotz, Tabubrüchen und alltagsrassistischen Sprüchen fordert der Populismus die Gesellschaft heraus. Welchen Beitrag kann die Politische Bildung für die Verlässlichkeit einer stabilen Demokratie leisten? Zu diesen und weiteren Fragen diskutieren über 120 Experten vom 22. bis 24. Juni an der Universität Duisburg-Essen.  
„Lehrkräfte und Pädagogen fragen sich, wie sie mit Populismus im Klassenzimmer und in der Jugendgruppe umgehen sollen. Hier will die Forschung Antworten für die Praxis liefern. Der professionelle Austausch ist Ziel der Veranstaltung“, meint Sabine Manzel, UDE-Professorin für die Didaktik der Sozialwissenschaften.  
Anlass ist die 18. Jahrestagung der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE), die in diesem Jahr unter dem Titel „Unsere herausgeforderte Demokratie – Politische Bildung in Zeiten des Populismus“ von der CIVES School of Civic Education an der UDE ausgerichtet wird.  
Tagungsthemen sind u.a. das politische Wissen im postfaktischen Zeitalter,  Lehrerstrategien gegen rechtspopulistische Schüleräußerungen oder die Reaktion auf Extremismus im Unterricht und in der Erwachsenenbildung. Die Konferenz bietet mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Posterpräsentationen Raum für fachspezifischen und interdisziplinären Diskurs.

 

Gospelchurch in Neudorf
„Gospelchurch“ heißt der besondere Gottesdienst, den die evangelische Kirchengemeinde Neudorf-West regelmäßig im Frühjahr und im Herbst im Gemeindezentrum, Gustav-Adolf-Str. 65, feiert. Am Sonntag, 25. Juni 2017 um 11 Uhr gibt es mit dem Gospelchor „Praise Together“ unter der Leitung von Volker Nies viele neue Lieder. Besucherinnen und Besucher sind herzlich zum Mitsingen eingeladen.

Fest in Wanheimerort für Jung und Alt
Zu einem „Fest für Jung und Alt“ laden das Jugendzentrum und das Seniorenzentrum der evangelischen Kirchengemeinde Wanheimerort alle Generationen ein. Gefeiert wird am Sonntag, 25. Juni 2017 rund um die Gnadenkirche am Melanchthonplatz beginnend mit dem Festgottesdienst um 11 Uhr sowie dem Trödelmarkt und den Spielen für die Kleinen ab 12 Uhr. Um 12.15 Uhr und 16.15 Uhr gehen die Models des Modestübchens der Gemeinde, „Roter Teppich“ über den Laufsteg und um 12.45 Uhr wird „Schneewittchen und Elsa, die Eiskönigin“ aufgeführt. Um 15 Uhr zeigen Jugendliche das Musical „Martin Luther“.
Stärkung gibt es bei Getränken, Kaffee, Kuchen und Herzhaftem. Wer selbst trödeln will sollte sich einen Tisch reservieren; mehr Infos hat Maria Hönes vom Begegnungs- und Beratungszentrum der Gemeinde (Tel.: 0203 / 774134).

Ökumenisches Gemeindefest in Hochfeld
Evangelische und katholische Kirche in Hochfeld laden zum gemeinsamen Gemeindefest auf den Vorplatz der Pauluskirche, Wanheimer Str. 78, ein. Dort gibt es am Samstag, 24. Juni 2017 nach der Begrüßung und der ökumenischen Andacht um 11 Uhr ein abwechslungsreiches Musikprogramm, Handarbeits- und Trödelstände, Spiel- und Bastelangebote für Kinder, Kaffee und Kuchen, einen Grillstand und Getränke. Das Fest endet gegen 18 Uhr.

 

Das Duisburg-Spiel: Der MSV gegen den Rest der Stadt!
Aufstiegshelden live gibt es am 25. Juni (16 Uhr), auf der Platzanlage des DSV 1900. Das Duisburg-Spiel am Sonntag, 25. Juni, um 16 Uhr eröffnet die Saisonvorbereitung der Zebras. Der ZweitligaAufsteiger misst sich auf der Platzanlage des DSV 1900 auf der Düsseldorfer Straße in Wanheimerort, mit dem Team Duisburg. Die besten Amateure, gecoacht von Trainer Dietmar Schacht (Hamborn 07) und Frank Krüll (TuS Mündelheim) fordern die Aufstiegshelden des Meidericher Spielvereins heraus. Ilia Gruev schickt seinen neuen Kader in den ersten Test. Der Stadtsportbund Duisburg mit seiner Fachschaft Fußball richtet die Partie in Zusammenarbeit mit dem MSV Duisburg aus. Die Karten für das Duisburg-Spiel sind ab sofort erhältlich. Erwachsene bezahlen 8 Euro.
Ab sofort gibt’s die Tickets für das Duisburg-Spiel zwischen den MSV und den besten Amateuren. Mit Kundenkarte der Stadtwerke kostet der Eintritt 5 Euro. Jugendliche, Rentner und Schwerbehinderte sind für 3 Euro dabei und mit der Kundenkarte sogar kostenlos. Die Karten sind erhältlich beim MSV Duisburg, beim Stadtsportbund auf der Bertallee 8a im Sportpark Duisburg sowie beim DSV 1900.

 

 

Freitag, 16. Juni 2017

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland  


Zoo Duisburg: Plötzlicher Tod von Löwin Minra
Seit letztem Montag waren Löwin MINRA und Löwenmann TSAVO Tag und Nacht zusammen. Die Tage nach der Zusammenführung verliefen durchweg positiv und sehr ruhig. Die Tierpfleger waren sehr erfreut, die Löwen morgens immer gemeinsam in einer Schlafbox vorzufinden. Nun wurde heute Morgen die Löwin tot in der Box vorgefunden. TSAVO lag ganz ruhig neben ihr. MINRA wurde geborgen und zeigte keine äußerlichen Verletzungen.
Das Tier wurde sofort in die Pathologie gebracht und wird dort nun untersucht. Auch wenn man aufgrund des hohen Alters von fast 19 Jahren für eine Großkatze eigentlich nicht überrascht sein darf und man schon länger auf ein plötzliches Versterben vorbereitet war, so sind doch die Mitarbeiter des Zoo Duisburg sehr betroffen.
So viele schöne Momente haben sich in den letzten Tagen gezeigt und man war so erleichtert, dass die Zusammenführung der beiden Löwen so positiv verlaufen ist. MINRA hat ein stattliches Löwenalter erreicht und alle ihre Geschwister und ihren langjährigen Partner PIEFKE überlebt. Nun ist leider TSAVO erstmal wieder alleine.

Verschiebung der Entsorgungstermine an Fronleichnam
Durch den Feiertag Fronleichnam verschieben sich die Hausmüll-, Biotonnen- und Altpapierabfuhr um einen Tag nach hinten. Das bedeutet:
Reguläre Abfuhr Donnerstag, 15.06.2017 Freitag, 16.06.2017
Neuer Termin Freitag, 16.06.2017 Samstag, 17.06.2017
Für die gelben Wertstofftonnen ist in der Druckversion des Abfallkalenders die Verschiebung bereits berücksichtigt. Auch im Online-Abfallkalender und in der App „WBD-Abfall“ sind die Termine für alle Abfallarten richtig aufgeführt.
An Fronleichnam bleiben das KundenserviceCenter sowie die vier Recyclinghöfe der Wirtschaftsbetriebe Duisburg geschlossen. Alle aktuellen Termine sind online unter www.wirtschaftsbetriebe-duisburg.de zu finden.

 

 

Fokus Development: Ehemaliges St. Vincenz soll Wohnanlage werden
Seit der Eröffnung des Neubaus der Helios-Klinik im Marienhospital in Duisburg-Hochfeld ist das ehemalige Bistums-Hospital St. Vincenz leergezogen.

Axel Funke, Geschäftsführer von  Fokus Development, möchte jetzt vom Bistum Essen die Gebäude im Dellviertel eine Wohnanlage mit 200 Einheiten realisieren. Zu diesem Zweck erwirbt der Entwickler vom Bistum Essen die Gebäude des bisherigen St.-Vincenz-Hospitals  inklusive des Seniorenheims, das noch bis Ende 2018 genutzt wird. Danach soll das denkmalgeschützte Gebäude saniert und in Eigentumswohnungen umgewandelt werden. Weitere Wohnungen auf dem Gelände sind anstelle des bisherigen Schwesternwohnheims und der Parkplätze geplant.

 

Evangelischer CDU-Arbeitskreis Duisburg ist irritiert vom DITIB-Verhalten
„Mit großem Bedauern und sehr irritiert haben wir die Haltung des größten islamischen Dachverband, der DITIB, zur Kenntnis genommen, nicht an dem geplanten Friedensmarsch teilzunehmen.“ erklärt der Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreis der CDU Duisburg, Benjamin Heimann (Foto).
Die islamische Gemeinschaft hatte jüngst zu einem Bekenntnis gegen den islamischen Terror aufgerufen, wozu die DITIB nun ihre Beteiligung verweigerte; bei vielen türkischstämmigen Muslimen stößt dies auf Unmut.
Der Evangelische Arbeitskreis setzt auf den evangelischen Gedanken der Gemeinsamkeit, des Dialogs und dem interreligiösen Miteinander. „Gerade hier in Duisburg haben wir eine große und aktive DITIB-Gemeinschaft, die jetzt ein deutliches Zeichen setzen sollte.“ meint Heimann.
In einer Presseerklärung der DITIB vom vergangenen Mittwoch erklärte die TürkischIslamische Union, dass eine Demonstration gegen den islamischen Terror stigmatisieren und die Gesellschaft spalten würde. Der Evangelische Arbeitskreis der CDU Duisburg geht davon aus, dass der islamische Dachverband erneut eine Chance vertan hat.
„Wir stehen hinter unseren islamischen Freunden und freuen uns darüber, dass sie genau das Gegenteil tun: deutliche Distanz zu Terror präsentieren und damit klare Kante zeigen, dass sich nur Wenige auf Religion stützen, um Verbrechen an der Menschheit zu begehen.“ so der Vorsitzende abschließen.
Die Aufgabe des EAK ist es, die evangelischen Mitglieder in der CDU zu aktivieren, die evangelischen Belange in der Partei zu vertreten, die Verbindungen zu den evangelischen Kirchen weiter auszubauen und die vertrauensvolle Zusammenarbeit der Konfessionen in der CDU zu fördern.

 

Exklusive Premiere im Casino Duisburg – Batman und Joker rollen an!  
Am Samstag, den 17. Juni, findet im Rahmen der großen Casino Royale Night in Deutschlands erfolgreichster Spielbank eine ganz besondere Fahrzeug-Präsentation statt. Orientiert am aktuellen Batman-Film „Suicide Squad“ wurden zwei BMW i8 von Ausnahmekünstler René Turrek speziallackiert. Ergebnis: Faszinierender Batman-Flitzer und Joker-Schlitten mit unglaublichen Special Effects!  

„Batmobil“ mal anders – eigens kreiert von „Graffiti-Superheld“ René Turrek. Foto: René Turrek

„Unser Casino mausert sich mehr und mehr zum Autohaus“, scherzt Spielbank-Direktor Michael Wiebeck während der umfangreichen Vorbereitungen zum spannenden Event am kommenden Samstag.
„Nicht nur, dass wir monatlich die schönsten Wagen im Jackpot ausspielen und beim großen Jubiläum zum Zehnjährigen im Februar drei glückliche Gewinner zu stolzen Porschefahrern gemacht haben, jetzt rollen auch noch zwei echte Welt-Unikate bei uns an!“  
Das Show-Programm bei der Casino Royale Night ist sowieso schon bemerkenswert, nun setzt die Prämieren-Präsentation der beiden Film-Flitzer dem Event noch die Krone auf. Der „Joker“-BMW wurde erst tags zuvor fertiggestellt und hat als eines der ersten Fahrzeuge weltweit eine Speziallackierung, die sich via Knopfdruck ändert.
Weiterer Effekt: In Verbindung mit Lichtbestrahlung kommen versteckte Bilder am Auto zum Vorschein. Der deutsche „Graffiti-Guru“ Turrek hat bereits für Hollywood-Stars und sogar Königshäuser in Saudi-Arabien Fahrzeuge individualisiert und weltweit einzigartige Speziallackierverfahren entwickelt. Sein jüngstes Projekt kann man buchstäblich als echten „Joker“ in der Reihe seiner Kunstwerke bezeichnen.  
Casino Royale Nacht am Samstag ab 20 Uhr. Einlass ist ab 18 Jahren, Ausweispapiere müssen mitgebracht werden. Weitere Informationen unter www.casino-duisburg.de.

 

 

Musikfest im Volkspark Rheinhausen  
Das Musikfest im Volkspark Rheinhausen findet am kommenden Sonntag, 18. Juni, statt. Zwölf Chöre, Bands und Gruppen aus dem gesamten Ruhrgebiet beteiligen sich an dem Fest. Ob Jazz, Pop, Volksmusik und Tanz, eine bunte Mischung ist von 11 bis 18 Uhr garantiert. Für das leibliche Wohl ist den ganzen Tag gesorgt. Der Eintritt ist frei.  


 

VHS: Ausbildung zum zertifizierten Mediator    
Im September startet an der VHS Duisburg wieder die Mediationsausbildung „Professionell Konflikte lösen – Zertifizierter Mediator nach Bundesgesetz“. Hierzu findet am Mittwoch, 28. Juni, um 18.15 Uhr, im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in Duisburg-Mitte eine Informationsveranstaltung statt.  
Mediation ist ein Verfahren zur konstruktiven, freiwilligen Beilegung von Konflikten und seit 2012 als Option zur außergerichtlichen Konfliktbeilegung auch in Deutschland gesetzlich geregelt. Dabei unterstützt eine neutrale dritte Person, die Mediatorin beziehungsweise der Mediator, die Konfliktparteien dabei, wieder konstruktiv miteinander ins Gespräch zukommen und sogenannte „win-win-Lösungen“ zu finden.
Das sind Lösungen, die allen Beteiligten gerecht werden und nicht auf ein Sieger-Verlierer-Modell hinauslaufen. Viele Konflikte lassen sich so durch Mediationsverfahren schneller, einvernehmlicher und günstiger lösen als vor Gericht.
Die Mediationsausbildung richtet sich an jeden, der seine Konfliktkompetenz verbessern und diese Kompetenz in seinen privaten oder beruflichen Alltag einbetten möchte.  
Die Ausbildung wird von der erfahrenen Mediatorin und Ausbilderin Monique Ridder geleitet. Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt bei der VHS, 0203/283-2063, www.vhs-duisburg.de.

 

 

Donnerstag, 15. Juni 2017 - Fronleichnam

Erhöhung Pfändungsfreigrenzen: Anpassung nicht verpassen und mehr...

 

Unwetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

Sperrung Wedauer Straße und Kalkweg  
Die Arbeiten zum Bau des Kreisverkehrs Wedauer Straße / Kalkweg beginnen am Montag, 19. Juni. In der ersten Ausbauphase wird die Wedauer Straße zwischen Großenbaumer Allee und Kalkweg in Fahrtrichtung Kalkweg gesperrt.
Der Kalkweg muss ab Wedauer Straße in Richtung Sechs-Seen-Platte komplett für den Fahrzeugverkehr in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die erste Bauphase wird voraussichtlich bis zum 14. August dauern. Umleitungen sind ausgeschildert. Es wird empfohlen, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren.  


Heute um 20 Uhr im Grammatikoff: Brenda Boykin Quintett - ein Abend voller Jazz, Blues, Funk und Gospel
Brenda Boykin, vielen bekannt als Sängerin des „Club des Belugas“ und natürlich als Gastgeberin der „Brenda's Night“ im Steinbruch kommt ab September in QuintettBesetzung an jedem dritten Donnerstag im Monat ins Grammatikoff. Sie gräbt tief in ihrem musikalischen Fundus und lässt Euch an ihrem umfangreichen Wissen über afro-amerikanische und amerikanische Musiktraditionen teilhaben. Freut Euch auf einen Abend voller Jazz, Blues, Funk und Gospel. Eintritt frei. Spenden sind erwünscht.

 

Heimische Insekten kennenlernen: Kindern Natur näher bringen!  
Am Samstag, den 17.06.2017, befasst sich im Zoo Duisburg Naturschutz-Profi WURZEL bei seinem Kinderseminar mit der größten Tiergruppe, den Insekten. WURZEL vermittelt auf kindgerechte Weise, welche Funktion die sechsbeinigen Krabbeltiere in unserer Natur übernehmen und gibt wie immer auch Ratschläge und Tipps zum Schutz gefährdeter Insekten.
Wer immer schon wissen wollte, wie alt die Eintagsfliege tatsächlich wird oder was eigentlich ein Balkenschröter ist, dem werden diese und viele weitere Fragen von WURZEL beantwortet.
Das kostenfreie Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der Zooschule und endet gegen 16.00 Uhr. Schauen Sie also vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.    
Treffpunkt ist am Samstag, den 17. Juni 2017, um 13.00 Uhr an der Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

20 Jahre Duisburger Frauennetzwerk (Lokale) Agenda 21    
Das Duisburger Frauennetzwerk feierte am Dienstag, 13. Juni, Jubiläum. Vor genau 20 Jahren, am 13. Juni 1997, wurde das Duisburger Frauennetzwerk Agenda 21 auf Initiative der Duisburger Frauenbeauftragten Doris Freer gegründet und kann seither auf beachtliche Erfolge zurückblicken.  
Bei der Jubiläumsfeier im Kleinen Prinzen in Duisburg-Mitte würdigten Ingrid Köth-Jahr vom NRW-Umweltministerium und Bürgermeister Manfred Osenger das Engagement des Frauennetzwerks in ihren Grußworten: „Was sie auf den Weg gebracht haben und bringen, ist wichtig für eine nachhaltige Entwicklung, wichtig für das Leben in unserer Stadt“, so Osenger.
Von den zahlreichen Gästen wurde das Engagement der drei Sprecherinnen des Frauennetzwerks Doris Benedict, Christina Becker und Uschi Dommen mit viel Beifall gewürdigt. So adressierten sie wichtige Resolutionen des Frauennetzwerks an den Rat der Stadt, den Landtag NRW und den Deutschen Bundestag.
1999 wurde die erste Resolution gemeinsam vom Duisburger Frauennetzwerk anlässlich eines Dioxin-Störfalls in Duisburg verfasst und als Eingabe an die damalige NRW-Umweltministerin, Bärbel Höhn, weitergeleitetet. Es folgten Resolutionen zu den Themen „Frauen gegen Atomenergie“, „Gewalt gegen Frauen“ und denen des Umweltschutzes und verschafften den Empfehlungen und Forderungen des Duisburger Frauennetzwerks Agenda 21 auf politischer Ebene Gehör.  
Glückwünsche überbrachte auch der Frauenverband „Unternehmerfrauen im Handwerk“, der sich bei der Frauenbeauftragten für ihre langjährige Unterstützung, insbesondere in Bezug auf das Thema „Betriebliches Familienmanagement“ bedankte.  
Annette von Brauchitsch-Lavaulx von der Agentur für Arbeit  Duisburg unterstrich in ihren Glückwünschen die Bedeutung des Frauennetzwerks für Frauenarbeitsplätze in Duisburg: „Das Netzwerk hat deutlich gemacht, dass Nachhaltigkeit, Familienfreundlichkeit und Berücksichtigung von Fraueninteressen als Standortfaktor zur Haltung und zu Gewinnung von Betrieben für Duisburg zunehmend an Bedeutung gewinnen.“  
Zu den Gratulantinnen gehörte auch die Duisburger Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas, die die große Bedeutung der Themen und Initiativen des Frauenbüros und des Frauennetzwerks für ihre Arbeit in Berlin würdigte.  
Überregionale Studien haben herausgestellt, dass die Arbeit des Duisburger Frauennetzwerks Agenda 21 NRW-weit als vorbildlich gilt:
„Das Duisburger Frauennetzwerk Agenda 21 gehört zu den aktivsten und produktivsten in Nordrhein-Westfalen. Unsere erfolgreiche Arbeit war und ist nur möglich durch die gut funktionierende Vernetzungsstruktur der Frauen in unserer Stadt. Und hier bewahrheitet sich auch heute noch das alte Motto der Frauenbewegung: Frauen gemeinsam sind stark!“, so Doris Freer.    
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen vor dem Duisburger Rathaus

 

DEGES: Themenwerkstatt zum Bauvorhaben A40 am 21. und 22. Juni
Vor Beginn des voraussichtlich im Herbst 2017 startenden Planfeststellungsverfahrens zum Neubau der Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp und dem Ausbau der Autobahn A 40 zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen lädt die DEGES zu einer Themenwerkstatt ein.
Die Veranstaltung findet in der Mercatorhalle Duisburg im CityPalais (Landfermannstraße 6) am 21. und 22. Juni 2017 jeweils ab 17 Uhr statt. Interessierte können zwischen den beiden Tagen wählen. Der Schwerpunkt der Themenwerkstatt liegt auf dem Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern: Konkrete Fragen werden beantwortet, Hintergründe erläutert und Hinweise aufgenommen.
Experten der DEGES und beteiligter Ingenieurbüros erläutern in drei Diskussionsgruppen Details der inzwischen weit fortgeschrittenen Planung zu den Themen Bauablauf und Baustellenverkehr, Natur und Umweltschutz sowie Lärmschutz. Zur Vorbereitung auf die Veranstaltung und den Dialog mit den Fachleuten  können sich alle Interessierten vorab zu den drei Themenschwerpunkten informieren.
Projektwebseite unter
nrw.deges.de/a40-themenwerkstatt mit Hintergrundinformationen und Kartendarstellungen. Das kostenlose Bürgertelefon der DEGES ist montags bis sonntags von 8 Uhr bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 0800 5895 2479 erreichbar.   


Grafiken DEGES

Der Umfang des Baustellenverkehrs kann derzeit nur geschätzt werden. In Spitzenzeiten werden etwa zehn Lastkraftwagen pro Stunde die jeweiligen Straßen nutzen. Laut der aktuellen Planung müssen für die Baustelleneinrichtungsfächen keine Privatgrundstücke genutzt werden.
3. Führung der Fußgänger- und Radwege
Der rechtsrheinische Radweg auf dem Deich unter der Brücke wird auch während der Bauphase von Radfahrern genutzt werden können. Es muss mit zeitlich befristeten Einschränkungen gerechnet werden. Der linksrheinische Rheinuferradweg entfällt in der Bauzeit. Als Ersatzmaßnahme ist eine barrierefreie Rampe mit Zwischenpodesten alle sechs Meter vorgesehen. Auf der Rheinbrücke selbst wird während der ersten Bauphase der nördliche Fußweg der alten Rheinbrücke voraussichtlich für Fußgänger und Radfahrer in beide Richtungen zur Verfügung stehen. Darüber wird die zuständige Verkehrsbehörde entscheiden.
Der südliche Radweg wird aus Sicherheitsgründen gesperrt und steht während der Bauzeit nicht zur Verfügung. Mit der Inbetriebnahme des ersten Brückenbauwerks wird auch der zugehörige Rad- und Fußgängerweg nutzbar. Solange der Verkehr über ein Bauwerk geführt wird, kann dieser Weg in beide Richtungen befahren werden. Nach Fertigstellung des zweiten Brückenbauwerks wird es für jede Richtung einen Rad- und Fußweg geben. Beide sind durch eine neue Lärmschutzwand von der Autobahn sicher abgetrennt und abgeschirmt.
 

Über die DEGES
plant und realisiert als Projektmanagementgesellschaft Bundesfernstraßen für ihre Gesellschafter, den Bund und zwölf Bundesländer. Im Auftrag des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen realisiert die DEGES unter anderem den Westabschnitt des Lückenschlusses der A 44 zwischen dem Autobahnkreuz Ratingen-Ost und der Anschlussstelle Heiligenhaus und den Umbau des AD Heumar.  

 

Wie kommt der Strom in die Steckdose? Ein Blick hinter die Kulissen der Technik
250.000 Duisburger Haushalte werden tagtäglich von den Stadtwerken mit Energie versorgt. Darüber hinaus sind die Stadtwerke Duisburg aber auch für die Wasserversorgung in Duisburg zuständig. Pro Tag wird die gewaltige Menge von 85 Millionen Liter Wasser geliefert.
Allen Interessierten bietet die Duisburg Kontor GmbH am Mittwoch, 21. Juni 2017, eine Stadtwerke-Führung durch das Heizkraftwerk Duisburg-Hochfeld. Im Rahmen dieser Führung erhalten die Teilnehmer/Innen einen Blick hinter die Kulissen der Duisburger Energiequelle Nummer eins.
Treffpunkt ist um 14:45 Uhr an der Konzernzentrale der Stadtwerke Duisburg, Bungertstraße 27. Die Führung dauert etwa 3 Stunden und kostet 5,00 Euro inkl. einem kleinen Snack und Getränk. Kinder ab 9 Jahren dürfen an der Führung teilnehmen. Tickets gibt es bis Freitag, 19. Juni 2017 in der Tourist Information unter 0203 28544-0.
Achtung: Aus Sicherheitsgründen können Besucher/Innen mit Rollstühlen und Rollatoren leider nicht an der Führung teilnehmen. Stellenweise treten heiße Temperaturen auf. Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich.

Foto Duisburg Kontor GmbH 

 

 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Aktuelle Unwetterinformation

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.


Teams aus Bochum, Dorsten, Duisburg und Herne gewinnen Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen" - Leuchtender Radweg für DU
Die Sieger im Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen": Auf dem Welterbe Zollverein Essen wurden heute (14. Juni) die Gewinnerteams aus Bochum, Dorsten, Duisburg und Herne gekürt. Ihre Ideen zur Gestaltung des Zusammenlebens in ihrer Stadt werden jetzt umgesetzt.
Bochum bekommt eine grüne Oase der Erholung, Dorsten einen Outdoor-Sportpark, Duisburg einen leuchtenden Radweg, und das Siegerteam aus Herne wird mit Hilfe von Zeitzeugeninterviews die lokale Geschichte wachhalten. Der Wettbewerb "Förderturm der Ideen" ist Teil der Initiative "Glückauf Zukunft!" der RAG-Stiftung, der RAG Aktiengesellschaft und der Evonik Industries AG gemeinsam mit der IG BCE.
 Zur Teilnahme aufgerufen waren Schulen im Ruhrgebiet, Saarland (Jurysitzung am 3. April) und in Ibbenbüren. Sie sollten Ideen einreichen, wie ihr Umfeld, ihr Stadtviertel, ihr Dorf attraktiver und gutes Zusammenleben gestaltet werden kann. Für die Umsetzung der besten Ideen stellt die RAG-Stiftung insgesamt bis zu 550.000 Euro zur Verfügung.
An der Online-Abstimmung unter den zwölf Finalisten aus dem Ruhrgebiet hatten sich 23.450 Bürger beteiligt. Daneben hatte die RAG-Stiftung für Ibbenbüren als Bergbaustadt einen Sonderpreis ausgelobt, der bereits im März vergeben wurde. Zwei Siegerteams aus dem Saarland wurden in einer feierlichen Siegerehrung am 10. Mai in Ensdorf gekürt. (idr).

 

Zusätzlicher DHL Paketshop im Dellviertel
Die Deutsche Post DHL Group hat einen neuen DHL Paketshop in Duisburg-Dellviertel im Reisebüro Deshi IT in der Hohe Str. 18 eingerichtet. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Samstag, 09:30 bis 20:00 Uhr. Damit baut die Deutsche Post DHL Group die Zahl ihrer Standorte für die Paketeinlieferung weiter aus. Der neue Paketshop bietet die Annahme von frankierten Päckchen, Paketen und Retouren. Für die Kunden werden neben den Filialen, Packstationen und Paketboxen so neue Standorte geschaffen, an denen sie ihre Pakete schnell und problemlos einliefern können.  

 

Einladung zur ersten Duisburger Kulturkonferenz  
Am Donnerstag, 29. Juni, findet um 19 Uhr im Stadtfenster an der Steinsche Gasse 26 die erste Kulturkonferenz der Stadt Duisburg statt. Die Einrichtung einer Kulturkonferenz ist ein Baustein aus den Handlungsempfehlungen zum Kulturentwicklungsplan der Stadt Duisburg.  
Mit dieser ersten Kulturkonferenz als Auftakt sollen nach einem Rückblick auf den Prozess des Kulturentwicklungsplanes die nächsten Schritte zur Umsetzung der dort beschriebenen Handlungsempfehlungen mit den Kulturaktiven Duisburgs diskutiert werden.
„Es handelt sich dabei um einen wichtigen Meilenstein, mit dem der Kulturentwicklungsplan konkretisiert und mit Leben erfüllt wird“, sagt Kulturdezernent Thomas Krützberg.  
Weitere Themen sollen sein:  Wie soll der im Kulturentwicklungsplan aufgeführte „Markt der Möglichkeiten“ aussehen und organisiert werden, der künftig parallel zur Kulturkonferenz stattfinden soll? Welche Themen kommen für die Workshops anlässlich künftiger Kulturkonferenzen in Frage? Wie sollen die Vertreter oder Vertreterinnen der Kulturschaffenden für das neue Gremium „Kulturrat“ bestimmt werden?  
Alle Interessierten sind eingeladen, an der Kulturkonferenz teilzunehmen. Sie können sich bis zum Freitag, 23. Juni, per Fax unter (0203) 283-62220 oder per Mail bei Daniel Jung unter „d.jung@stadt-duisburg.de“ anmelden.

 

Wartezeit auf Schuldnerberatung beträgt im Schnitt 10 Wochen
Personen, die aufgrund finanzieller Probleme im Jahr 2016 die Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nahmen, warteten durchschnittlich zehn Wochen auf einen ersten Beratungstermin. Trotz dieser durchschnittlichen Wartezeit konnte in 63 % aller Fälle bereits innerhalb der ersten drei Wochen nach Kontaktaufnahme durch die überschuldete Person mit der Beratungsarbeit begonnen werden. Dies sind erste Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2016, die das Statistische Bundesamt anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung vom 19. bis 23. Juni 2017 veröffentlicht.

UDE-Sommeruni: Freie Plätze für Mädchen  
MINT schmeckt Mädchen wie Jungen: Das beweist alljährlich die beliebte SommerUni in Natur- und Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE). In den kommenden Sommerferien gibt es wieder jede Menge auszuprobieren (21. bis 25. August). Für junge Frauen ab 15 Jahren sind noch einige Plätze frei, für Jungen sind sie hingegen fast ausgebucht.  
Wird der schiefe Turm von Pisa irgendwann umfallen? Warum entsteht ein Stau, und wie programmiert man einen Roboter?
Zu solchen Fragen darf in der Projektwoche experimentiert werden. Die Teilnehmenden erhalten einen realistischen Einblick in Fächer wie Physik, Chemie, Biologie, Technik oder Informatik.  
Um junge Frauen besser ansprechen und für ein MINT-Studium begeistern zu können, sind fast alle Veranstaltungen nach Geschlechtern getrennt. Und wenn Firmen besucht werden, ist auch dies ein Thema: Was tut das Unternehmen, damit sich Familie und Beruf vereinbaren lassen, und welche Karriere-Chancen haben Frauen? Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/suni/

 

Der große Ferienpass-Vergleich: In welchen Städten ist das Sommervergnügen am günstigsten?  
- Die 20 einwohnerstärksten Städte Deutschlands im Ferienpass-Check  
- Nur 10 von 20 verglichenen Städten bieten überhaupt einen Ferienpass an - Ein Ferienpass kostet im Schnitt 1,50 Euro pro Woche
Für rund elf Millionen Schüler ist es bald wieder so weit - die Sommerferien stehen bevor. Bereits am 22. Juni startet in einigen Bundesländern die Erholungszeit. Sechs Wochen Sonne, Spaß, Freibad, Eisdielen und Outdoor-Spaß ohne Grenzen.
Doch nicht nur die Innenstädte und Freizeitparks werden dabei ausgelastet, sondern auch Eltern und deren Geldbeutel. Praktisch, dass es da in vielen Städten Deutschlands den Ferienpass gibt. Kostenloser Eintritt ins Freibad, Museum oder in den Tierpark sind nur einige Highlights, die Kinder- und Elternherzen höherschlagen lassen.
Doch welche Städte bieten überhaupt einen Ferienpass an und was erhalten Kinder und Jugendliche für ihr Geld? Das Vergleichsportal Netzsieger hat die Ferienpässe der zwanzig einwohnerstärksten Städte Deutschlands verglichen und sich die Preise, die Altersbeschränkungen sowie (inklusiven) Highlights angeschaut.
Ferienpässe keine Selbstverständlichkeit
Von den zwanzig einwohnerstärksten Städten der Bundesrepublik bietet lediglich die Hälfte einen Ferienpass an. In den anderen zehn Städten gibt es zwar teilweise diverse Ferienprogramme, doch Highlights wie kostenlose Eintritte ins Schwimmbad oder in den Zoo bleiben meist aus. Selbst Großstädte wie Köln, Stuttgart oder Düsseldorf zeigen sich als Spaßbremsen und bieten Kindern und Jugendlichen nur vereinzelt Freizeitangebote.  

Unschlagbar: Ferienpass kostet im Schnitt rund 0,21 Euro pro Tag
Durchschnittlich rund neun Euro kostet ein Ferienpass in einer der zehn Metropolen, die überhaupt über solch ein Angebot verfügen. Umgerechnet auf sechs Wochen sind das etwa 1,50 Euro pro Woche oder 0,21 Euro am Tag. Ein günstiges Ferienvergnügen angesichts der Tatsache, dass allein der Eintritt ins Freibad oftmals schon bei drei oder vier Euro liegt. Kostenlose oder ermäßigte Schwimmbadeintritte, Museumsbesuche sowie die Teilnahme an zahlreichen Workshops sind hierbei die häufigsten Aktionen, die Kindern und Jugendlichen zu Verfügung stehen.

 

Stadt Preis Ferienpass Gültigkeit Alter
Berlin 9,00 Euro Alle Ferien Kinder und Jugendliche
Hamburg Kostenlos Sommerferien, Herbstferien Kinder und Jugendliche
München Ab 10,00 Euro Sommerferien, Herbstferien 6 bis 17 Jahre
Köln Kein Ferienpass - -
Frankfurt am Main Ab 25,00 Euro Sommerferien 6 bis 16 Jahre
Stuttgart Kein Ferienpass - -
Düsseldorf Kein Ferienpass - -
Dortmund Kein Ferienpass - -
Essen Ab 1,00 Euro Sommerferien Kinder und Erwachsene
Leipzig 10,00 Euro Sommerferien Kinder und Jugendliche
Bremen Kein Ferienpass - -
Dresden 8,00 Euro Sommerferien 6 bis 14 Jahre
Hannover 9,00 Euro Sommerferien 6 bis 15 Jahre
Nürnberg 6,00 Euro Sommerferien 6 bis 16 Jahren
Duisburg Kein Ferienpass - -
Bochum 10,00 Euro Sommerferien Schüler und Arbeitslose bis 21 Jahre
Wuppertal Kein Ferienpass - -
Bielefeld Kein Ferienpass - -
Bonn Kein Ferienpass - -
Münster Kein Ferienpass - -

 

Duisburg-Beeckerwerth: Fahrbahnsperrung auf der Ahrstraße  
Auf der Ahrstraße in Beeckerwerth beginnt ab Dienstag, 20. Juni, eine umfangreiche Straßensanierung. Zwischen der Heimersheimer Straße und der Walporzheimer Straße wird in drei Bauabschnitten die Straße inklusive der Gehwege erneuert. 
Der Verkehr wird durch eine Baustellenampel geregelt. Fußgänger müssen die Straßenseite wechseln, da auch die Gehwege erneuert werden. Radfahrer fahren auf der Fahrbahn mit dem Kraftfahrzeugverkehr. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte November dauern. Es wird empfohlen, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren. 

 

China auf Zukunftssuche: Konfuzius-Institut in Duisburg lädt zum Wirtschaftsvortrag ein
Nach 30 Jahren rasanten wirtschaftlichen Wachstums ist Chinas bisheriges Wachstums- und Entwicklungsmodell am Ende seiner Leistungsfähigkeit angelangt. Inmitten interner und externer Herausforderungen muss sich die chinesische Volkswirtschaft grundlegend neu erfinden und ausrichten.
Wo liegt der Veränderungsbedarf und welche Maßnahmen ergreift die chinesische Regierung? Dazu gibt China-Experte Prof. Dr. Markus Taube, Kodirektor des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr, am 20. Juni 2017 im Ambiente der Lounge-Bar Baba Su seine Einschätzung.
Referent Prof. Dr. Markus Taube ist Inhaber des Lehrstuhls für Ostasienwirtschaft/China und Kodirektor des Konfuzius-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.
Vortrag: China auf Zukunftssuche Ökonomische Neuausrichtung im stürmischen weltpolitischen Fahrwasser Prof. Dr. Markus Taube, Kodirektor Konfuzius-Institut Metropole Ruhr
Datum: 20. Juni 2017 Uhrzeit: 18:00 Uhr Ort: Baba Su (Tec-Center) Bismarckstraße 120 | 47057 Duisburg

Foto Lokomotiv.de

9. Mal „VKM-Kickermeisterschaft“

 Das ultimative Kickerturnier für alle Fußballverrückten und solche, die es werden wollen! Zum 9. Mal wird bei uns die „VKM-Kickermeisterschaft“ Teilnehmen können alle Interessierte mit und ohne Behinderung. ausgetragen! Das Tageshaus des VKM ist barrierearm und rollstuhlgerecht. Es ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend zu erreichen: direkt an der Haltestelle „Neuenhofstraße“ der 903 oder wenige Gehminuten von der Haltestelle „Waldfriedhof“ der U 79 Tageshaus des VKM Neuenhofstr. 61 47055 Duisburg
Anmeldung und Auskunft erteilt das Büro des VKM Duisburg unter 0203 / 488 949-70.
Kosten: 5 Euro Auskunft erteilt das Büro des VKM Duisburg unter 0203 / 488 949 - 70 auf www.vkm-duisburg.de finden sich noch viele gute Hinweise rund um unsere Vereinsangebote.

 

Grafik VKM

 

 

200 Gäste zum „Iftar“, dem Fastenbrechen, auf dem AWO-Ingenhammshof Zu einer Tageszeit, zu der sich normalerweise die Ruhe auf dem AWO-Ingenhammshof in Meiderich ausbreitet, setzten sich 200 Menschen gemeinsam an den Tisch. Die AWO-Integration lud nach Sonnenuntergang zum „Iftar“, dem Fastenbrechen im Ramadan ein. 
Schiiten und Sunniten, Christen und Menschen, die nicht an Gott glauben, aßen gemeinsam. Flüchtlinge aus den benachbarten Unterkünften und „alteingesessene“ Duisburger erlebten eine Zeit des Feierns und der Fröhlichkeit. Als eine der fünf Säulen des Islam stärkt der Ramadan den Glauben, die Familien sowie Freund- und Nachbarschaften.
Der gemeinsame Abend am Freitag machte dies spürbar.   
Die Tische wurden im Freien gedeckt. Wasser, Datteln, Oliven und Brot standen auf den Tischen. Der afghanische Koch Khaled Zamani wachte über die riesigen Töpfe, in denen er das Essen zubereitet hatte. Die Zutaten spendeten Geschäfte und Privatleute.
Zamani ist ein Flüchtling mit geduldetem Status, der mit seiner Abschiebung rechnen muss. Manch einer schaute ihm über die Schulter  und fragte „Wird es wohl reichen? Wird alles klappen?“ Da konnte der Koch nur lachen: „200 Personen? Das ist doch nichts. In Afghanistan habe ich für 5.000 gekocht.“  
Zum Sonnenuntergang stand alles bereit. Das Ende des Tages gibt das Zeichen für das allabendliche Fastenbrechen im Ramadan. Die Gäste sind da. Mit dabei waren auch Mario Terzic als Leiter des Kommunalen Integrationszentrum und Veysel Keser, Geschäftsführer der Serva GmbH für die AWO-Duisburg. Vom AWO-Ortsverein Meiderich setzten sich die Vorsitzende Aggi Köster und die Kassiererin Marianne Möller mit an die Tischreihe.  
Und dann war doch noch eine besorgte Frage: Wie wird es sein, Sunniten und Schiiten bei einem gemeinsamen Abendessen? Die einen wollten an diesem Tag kurz vor zehn und die anderen über zwanzig Minuten später mit einem Gebet das Fastenbrechen beginnen. So sieht es ihre jeweilige Überzeugung vor.
Welche Stimmung herrscht, wenn Menschen an einem Tisch sitzen, die in ihren Herkunftsländern mitunter voreinander flüchten? Der Hodscha Asadi Mohammad Reza, ebenfalls ein Flüchtling, wählte eine lebenspraktische Variante. Er rief zeitlich versetzt mit dem Gebetsruf zum Fastenbrechen auf. So wurde er beiden Glaubensrichtungen gerecht.  
 „Gelebter Glauben ist gelebte Toleranz“ stellte Karl-August Schwarthans, als Geschäftsführer der AWO-Integration fest. Es gehe darum, einen Raum des Friedens und der Begegnung auf Augenhöhe zu schaffen. Und etwas ganz Praktisches hatte die Einladung ebenfalls im Sinn: Den Geflüchteten aus den Unterkünften in der Emscher Straße und der Wiesbadener Straße wollte man eine Abwechslung bieten. Das gelang und es glückte noch mehr: ein Stück Integration. Der Einsatz des AWO-Integrationsteams wäre ohne die tatkräftige Unterstützung aus den Reihen der Flüchtlinge nicht halb so erfolgreich gewesen.  

Die Mitarbeiter des AWO-Ingenhammshof, der Flüchtlingsarbeit und der Migrationsberatung für Erwachsene hatten die Initiative für das Fastenbrechen ergriffen. Hilfe dabei, den Abend für über 200 Menschen zu organisieren, fanden sie allenthalben. Und schließlich: Die Geflüchteten sahen sich keineswegs als Gäste. Sie fühlten sie sich selbst auch als Gastgeber. Denn sie hatten zum „Iftar“ beigetragen.    

 

Charity Lounge des Oberbürgermeisters: 3.600 € für den Bunten Kreis Duisburg e.V.  
Im Mai hatte Oberbürgermeister Sören Link Vertreter der Duisburger Gesellschaft zur traditionellen Charity Lounge eingeladen. Erstmals fand die Veranstaltung abends in den Räumlichkeiten des Restaurants Küppersmühle statt.  
Im Rahmen der Charity Lounge 2017 stellte der „Bunte Kreis Duisburg e.V. – Niederrhein und westliches Ruhrgebiet“ seine Arbeit vor. Der gemeinnützige Verein begleitet seit 15 Jahren Familien mit frühgeborenen und kranken Kindern vom Krankenhaus nach Hause. Die engagierten Mitarbeiterinnen erzählten den interessierten Gästen über die zu Herzen gehenden Schicksale, mit denen sie täglich umgehen.  
Das Ergebnis des Spendenabends steht nun fest. „Die Arbeit des Vereins ist wirklich beeindruckend. Ich möchte mich bei allen Unterstützern herzlich bedanken. Insgesamt kamen an Spendengelder von fast 3.600 € zusammen,“ so Oberbürgermeister Sören Link, der auch einen persönlichen Beitrag leistete.  
„Trotz vieler schwieriger Situationen freuen wir uns, dass wir durch unseren erfahrenen Beistand großes Leid lindern und die Familien in den meisten Fällen in eine hoffnungsvolle Zukunft führen können“, ergänzen die Vorstandsvorsitzenden Dr. Gabriele Weber und die Leiterin Antje Bandemer.  Wer mehr über die Arbeit des Vereins wissen möchte, findet weitere Infos im Internet unter www.bunter-kreis-duisburg.de.    

V.l.: Dr. Gabriele Weber, Oberbürgermeister Sören Link, Antje Bandemeier


Altersdurchschnitt der Bevölkerung sank 2015 auf 44 Jahre und 3 Monate
Nach 24 Jahren steter Zunahme sank das durchschnittliche Bevölkerungsalter in Deutschland im Jahr 2015 erstmals seit der Wiedervereinigung. Zum Ende des Jahres 2015 lag das Durchschnittsalter aller Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesrepublik Deutschland bei 44 Jahren und 3 Monaten. Im Vorjahr hatte es noch 44 Jahre und 4 Monate betragen.

Einbürgerungen um 2,9 % gestiegen - vor allem Briten sorgen für Zuwachs
 Im Jahr 2016 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes knapp 110 400 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert. Das sind gut 3 000 Einbürgerungen oder 2,9 % mehr als im letzten Jahr. In den vergangenen beiden Jahren war die Zahl der Einbürgerungen noch zurückgegangen.

Abfallaufkommen in Deutschland stagniert
Das Abfallaufkommen in Deutschland betrug im Jahr 2015 nach vorläufigen Ergebnissen 402,2 Millionen Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, blieb die Abfallmenge mit einem Anstieg von 0,3 % gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant (2014: 401,0 Millionen Tonnen).

Dienstag, 13. Juni 2017
DVG-Auftrag für neue Zugsicherung

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland 


A59: Engpässe an zwei Wochenenden bei Duisburg in Richtung Düsseldorf
Im Zuge der Sanierung der Bahnhofsbrücke auf der A59 zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Ruhrort und dem Autobahnkreuz Duisburg kommt es an zwei Wochenenden zu Verkehrseinschränkungen.
* Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr sperrt von Freitagabend (16.6.) um 22 Uhr bis Montagmorgen (19.6.) um 5 Uhr in Fahrtrichtung Düsseldorf einen Fahrstreifen im Bereich der Brücke.
* Auch am folgenden Wochenende von Freitag (23.6.) bis Montag (26.6.) wird im gleichen Zeitrahmen gearbeitet. Ebenfalls in Fahrtrichtung Düsseldorf wird dann wieder ein Fahrstreifen gesperrt. Die Sperrung ist erforderlich, um die laufenden Brückensanierungsarbeiten ohne Einschränkungen durchführen zu können.

 

Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr half: „Die Waldwichtel“ der Lebenshilfe in Duisburg schaukeln jetzt im Nest.
Das Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr vergibt halbjährlich 23.000 Euro mit Hilfe von regionalen Mitgliederräten an unterschiedlichste gemeinnützige Organisationen in Duisburg.
Die integrative Kindertagesstätte "Die Waldwichtel" hat sich hier um eine Spende für die Gestaltung des Außengeländes der KiTa beworben.
Das Familienzentrum betreut 34 Kinder mit und ohne Behinderung. Diese wünschen sich seit vielen Jahren eine Nestschaukel! Für Menschen mit verschiedensten körperlichen Einschränkungen ist eine Nestschaukel optimal.
Durch die Schaukelbewegungen stabilisieren sich die Körperhaltung und der Muskeltonus und der Gleichgewichtssinn wird gebildet, beziehungsweise gefördert. Beim Schaukeln können sowohl Kinder mit, als auch ohne Handicap ihren eigenen Bewegungshorizont einschätzen und gegebenenfalls erweitern, was insbesondere das Selbstbewusstsein und die Selbstwirksamkeit stärkt und die sensorische Entwicklung prägt.
In einer Nestschaukel können auch Kinder die nicht oder nur eingeschränkt sitzen können, erste Schaukelerfahrungen machen. Außerdem bietet diese
Schaukel Platz für mehrere Kinder, sodass Gruppenerfahrungen und Teamwork gefördert werden.
Die Mitgliederräte der Volksbank Rhein-Ruhr entschieden, die Errichtung der Nestschaukel mit einer Spende von 2.000 Euro aus dem Förderprogramm zu unterstützen. Am vergangenen Dienstag wurde die Nestschaukel gemeinsam mit allen Beteiligten eingeweiht.
Unter dem Motto „Gemeinsam erreichen WIR mehr!“ haben Vereine und Institutionen zweimal jährlich die Möglichkeit, ihre Spendenanträge online unter www.foerderprogrammrhein-ruhr.de einzureichen. Jedes Jahr werden 92.000 Euro im Förderprogramm der Bank ausgeschüttet.
Die nächste Antragsphase ist gestartet und Bewerbungen können bis zum 30. September 2017 eingereicht werden.


Die Kinder der Kita weihten gemeinsam mit den Erzieherinnen, der Vorstandsvorsitzenden der Lebenshilfe, Dagmar Frochte und Lebenshilfe-Geschäftsführer Michael Reichelt die Schaukel ein - Foto Yvonne Rettig, Volksbank Rhein-Ruhr.

 

Traumzeitfestival: DVG verstärkt den Busverkehr in den Nächten
Vom 16. bis 18. Juni findet im Landschaftspark Duisburg-Nord im Stadtteil Meiderich das Traumzeitfestival statt. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) verstärkt für die An- und Abreise der Besucher des Festivals ihren Busverkehr auf der Nachtexpresslinie 3 (NE3). In der Nacht zu Samstag, 17. Juni, und zu Sonntag, 18. Juni, fahren die Busse in der Zeit von 0 bis 2 Uhr im 15-Minuten-Takt ab der Haltestelle „Hüttenwerk“ bis zum Duisburger Hauptbahnhof.
Zusätzlich gibt es in der Nacht von Freitag auf Samstag eine Fahrt um 2:57 Uhr und in der Nacht von Samstag auf Sonntag jeweils eine Fahrt um 2:57 und 3:57 Uhr. In der Nacht zu Montag, 19. Juni, fährt der NE3 ab 22 bis 1 Uhr von der Haltestelle „Hüttenwerk“ ebenfalls alle 15 Minuten.
Die Eintrittskarte für das Traumzeitfestival ist gleichzeitig die Fahrkarte für die Nutzung der Busse und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs im Gesamtgebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR).

Duisburg-Rheinhausen: Umbau der Friedrich-Ebert-Straße  

Die Arbeiten zum Umbau der Friedrich-Ebert-Straße in Rheinhausen  haben am Montag, 12. Juni, begonnen. Die Friedrich-Ebert-Straße erhält zukünftig Radfahrstreifen auf der Fahrbahn, neu geordnete Längsparkstreifen und je einen breiten Fahrstreifen in jede Fahrtrichtung. 
In der ersten Bauphase, die voraussichtlich bis zum 28. Juli dauern wird,  steht zwischen Krefelder Straße und Günterstraße nur ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung. Hier werden vorbereitende Kanalbauarbeiten durchgeführt.   

 

Konzept „Solidarische Landwirtschaft“    
Einen Vortrag zum Konzept der Solidarischen Landwirtschaft bietet die VHS am Dienstag, 20. Juni, um 19 Uhr im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in Duisburg-Mitte an. Die Veranstaltung findet im Rahmen von „Duisburg. Nachhaltig 2017“ statt.  
Immer mehr kleine Höfe müssen wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit ihren Betrieb einstellen. Gleichzeitig bewirtschaften wenige Großbetriebe immer größere Flächen und Ställe. Dabei wächst das Misstrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher bezüglich der angebotenen Produkte. Landwirtinnen und Landwirte haben meist nur die Wahl, entweder sich oder die Natur auszubeuten, um im harten Konkurrenzkampf mit den Großbetrieben zu bestehen. Eine Alternative bietet das Konzept „Solidarische Landwirtschaft“.    
Dr. Eike Grieß und Nicole Weber F. Santos vom SoLaWi Niederrhein e.V. werden unter anderem erläutern, dass man in einer Solidarischen Landwirtschaft das Gemüse nicht nach Gewicht oder pro Gebinde kauft, sondern über seinen Beitrag Anbau, Ernte und Verteilung des Gemüses finanziert und dafür einen Anteil der Ernte bekommt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.  

 

Duisburger Ferien-Badepass ab sofort erhältlich

 Der von DuisburgSport angebotene Ferien-Badepass 2017 ist ab sofort erhältlich. Mit ihm können Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren während der Sommerferien einmal täglich ein städtisches bzw. verpachtetes Bad ihrer Wahl besuchen.  
Beteiligt sind das Allwetterbad Walsum, das Rhein-Ruhr-Bad Hamborn, die Freibäder Homberg und Wolfsee sowie die Hallenbäder Neudorf, Toeppersee und Neuenkamp.

Der Pass ist ab sofort für 20 Euro in diesen Bädern erhältlich. Informationen zu den Bädern gibt es auf der Homepage www.duisburgsport.de und unter der Info-Hotline 0203/283-4444.

 

VHS: Windows 10 – Grundlagenkurs    
Einen Windows 10-Grundlagenkurs bietet die VHS an vier Terminen jeweils mittwochs, ab dem 21. Juni, von 18.15 bis 20.45 Uhr im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in Duisburg-Mitte an.  
Der Kurs richtet sich an alle, die am eigenen Notebook das Betriebssystem Windows 10 kennenlernen möchten. Windows 10 bietet dank der neuen Umgebung und des neuen Startmenüs einen schnelleren Zugriff auf das, worauf es wirklich ankommt.  
Dabei machen sich die Teilnehmer mit der neuen Oberfläche vertraut und passen diese nach ihren Wünschen an. Sie lernen Apps kennen und verwenden, arbeiten in der Cloud und surfen mit dem neuen Browser Microsoft Edge im Internet. Natürlich werden auch der Datenschutz und die Sicherheit unter Windows 10 besprochen.  
Die Teilnahme beträgt 68 Euro und enthält ein ausführliches Schulungsbuch. PC-Grundlagenkenntnisse sind Voraussetzung für die Teilnahme. Informationen unter 0203/283-3058 und -2063 sowie unter www.vhs-duisburg.de.

Zusätzlicher DHL Paketshop in Duisburg-Vierlinden
Die Deutsche Post DHL Group hat einen neuen DHL Paketshop in Duisburg-Vierlinden im Kiosk Celik in der Bahnhofstr. 156 eingerichtet. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag:  06:00 bis 23:00 Uhr Samstag: 07:00 bis 23:00 Uhr, Sonntag: 08:00 bis 23:00 Uhr.
Damit baut die Deutsche Post DHL Group die Zahl ihrer Standorte für die Paketeinlieferung weiter aus. Der neue Paketshop bietet die Annahme von frankierten Päckchen, Paketen und Retouren. Auch werden Brief- und Paket- und Einschreibemarken verkauft. Für die Kunden werden neben den Filialen, Packstationen und Paketboxen so neue Standorte geschaffen, an denen sie ihre Pakete schnell und problemlos einliefern können.

 

23. Duisburger Matjesfest startet

Das Duisburger Matjesfest, dessen 23. Auflage in diesem Jahr vom 15. bis 18. Juni 2017 stattfinden wird, gehört seit vielen Jahren zu den etabliertesten und größten Veranstaltungen dieser Art in der Bundesrepublik. Es lockt Jahr für Jahr zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus Duisburg sowie den umliegenden Städten in die Duisburger City.
Los geht es am Donnerstag, 15.06.2017, 11 Uhr, mit der Eröffnung durch Bürgermeister Manfred Osenger. Zum Auftakt tritt traditionell der holländische „Piratenkoor Storm en Averij“ auf und wird das Publikum sicherlich wieder begeistern.
Das folgende Programm ist zur Eröffnung geplant: 11:00 Uhr Offizielle Eröffnung mit Bürgermeister Manfred Osenger 11:30 Uhr – 15:00 Uhr Piratenkoor Storm en Averij 15:00 Uhr – 18:00 Uhr Funky Butt Jazzband 17:00 Uhr – 20:00 Uhr King Toeppel & His Crazy Knights .

 

Beecker Kirmes 2017: Jetzt schon Ende Juni
Die größte Kirmes am Niederrhein „macht schon früher Bock“

Seit dem Ratsbeschluss von November 2016 steht fest, dass die Beecker Kirmes von nun an immer über den ersten Sonntag im Juli stattfindet. In diesem Jahr startet die Beecker Kirmes am Freitag, 30. Juni und endet am Dienstag, 04. Juli. Grund für die Verlegung ist insbesondere die große Nähe zum Ruhrorter Hafenfest, das jeweils auch mit einer großen Kirmes auf der Mühlenweide aufwartet.
Die beiden größten Duisburger Kirmesveranstaltungen immer in einem Monat und häufig auch nur mit einem Abstand von einer Woche stattfinden zu lassen, war auch unter den Kirmesfans seit Jahren sehr umstritten und hat beiden Veranstaltungen wirtschaftliches Potenzial genommen.
Da die Terminfindung für das Ruhrorter Hafenfest jeweils nur in Abhängigkeit zu den großen Feuerwerksveranstaltungen am Rhein wie zum Beispiel in Köln möglich ist und deshalb weitgehend von externen Faktoren abhängt, war zwangsläufig über eine Terminveränderung der Beecker Kirmes zu sprechen.
Hier haben Veranstalter Duisburg Kontor und die beteiligten Schausteller in Absprache mit dem Deutschen Schaustellerbund unter Berücksichtigung des überregionalen Kirmeskalenders nach einer Lösung gesucht und diese mit einer Verlegung der Beecker Kirmes auf das 1. Juli-Wochenende gefunden. Hier besteht dann auch die Möglichkeit, zusätzliche und attraktive neue Fahrgeschäfte für die Beecker Kirmes zu gewinnen, da die bisherige Termingleichheit mit der größten Schützenkirmes Deutschlands in Neuss entfällt.
Insofern ist die Lösung für GesamtDuisburg (Verteilung von zwei überregional ausstrahlen Veranstaltungsformaten auf zwei Monate) und die zahlreichen Kirmesfans optimal.
So gibt es die 478. Beecker Kirmes vom 30. Juni bis 4. Juli 2017 und das 24. Ruhrort Hafenfest vom 18. bis 21. August 2017.

Da die Beecker Kirmes in diesem Jahr vor den anderen großen KirmesVeranstaltungen in Düsseldorf und Crange stattfinden wird, konnten einige spektakuläre Attraktionen gewonnen werden, die dem diesjährigen Motto „Beeck macht Bock“ auf jeden Fall gerecht werden. Mit dabei sind – neben vielen weiteren Attraktionen – einige außergewöhnliche Fahrgeschäfte wie beispielsweise: 1. Devil Rock: Dieser wilde Ritt garantiert ein höllisches Vergnügen.
Wer traut sich diese Teufelsfahrt zu? 2. Gladiator: Sie meinen, es ginge nicht höher?! Hier ist der Beweis: 62 Meter und dann doppelte Rotation. 3. Jetforce: Die einzigartige Überkopf-Schaukel, die einem das Gefühl gibt, völlig schwerelos zu fliegen.
Weitere beliebte Fahrgeschäfte sind beispielsweise das Columbia Rad III, ein Riesenrad mit schwindelerregender Höhe von 38 Metern, und Breakdance No. 1, ein Rundfahrgeschäft der Extraklasse. Insgesamt dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf 18 Erwachsenen- und 10 Kinder-Fahrgeschäfte sowie 160 Reihengeschäfte freuen.


Zweiter Wintermarkt in der Altstadt geplant: Mitmachen ist noch möglich In nur fünf Monaten eröffnet am 23.11.2017 der zweite Wintermarkt in der Altstadt. Die besondere Ergänzung zum großen Duisburger Weihnachtsmarkt, der Anziehungspunkt für jährlich 2 Millionen Besucherinnen und Besucher aus Duisburg und der Region ist.
Peter Joppa, Geschäftsführer von Duisburg Kontor, betont noch einmal, dass der erfolgreich angelaufene Wintermarkt in der Altstadt gerade auch für die zahlreichen ausländischen Gäste ein besonderes Highlight ist. Mit außergewöhnlichen Vorreitern hat der Aufschlag 2016 bereits für großes Aufsehen gesorgt.
„An den Erfolg möchten wir anknüpfen und mit Ihnen gemeinsam die zweite Runde einläuten,“ ermuntert Quartiersmanagerin Yvonne Bleidorn. In das Konzept für dieses Jahr sind die Anregungen der beteiligten Akteure eingeflossen. Daher gibt es in 2017 mehr internationale Vereine, mehr Kreative, mehr Programm und damit noch mehr Abwechslung.  
Das Konzept: Öffnungszeiten: 11:00 – 20:00 Uhr Wöchentlicher Wechsel: immer von Donnerstag bis darauffolgenden Mittwoch Bühnenprogramm am Wochenende von Freitag – Sonntag und zusätzlich an einem weiteren Wochentag von Montag bis Donnerstag Highlights: Tannenbaumschmücken, Nikolausfest, Pink Wednesday, gemeinsame Abschlussparty  
Gesucht wird: Fünf  internationale Kulturvereine 20 Kreative, Künstler, Schulen, soziale Organisationen oder aufsehenerregende Aussteller Mind. 50 Musiker, Comedians, Tänzer oder andere Bühnentalente  
Informationen zu Konditionen gibt es im Quartiersbüro. Bei Interesse bis zum 12.07.2017 beims Quartiersbüro melden. Das Anmeldeformular wird auch gesendet.

 

Duisburg Kontor beschenkt die Kundschaft auf den Wochenmärkten in Friemersheim, Ruhrort, Bruckhausen und Wanheim
Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen möchte doch jeder am liebsten den Tag draußen verbringen. Ideale Voraussetzungen für einen Besuch auf einem der zahlreichen Wochenmärkte im Duisburger Stadtgebiet.
Am Freitag, 16. Juni 2017, von 10:00 bis 11:00 Uhr auf dem Wochenmarkt in Friemersheim (Kaiser-/Kronprinzenstraße) die Wochenmarkt-Einkaufstaschen verteilt und dies, solange der Vorrat reicht. In der Woche darauf geht es am Freitag, 23. Juni 2017, von 10:00 bis 11:30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Ruhrort (Neumarkt) und von 12:00 bis 13:30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Bruckhausen (Heinrichplatz) weiter.
Auch hier dürfen sich die Besucher auf das Geschenk freuen. Abschließend werden am Samstag, 24. Juni 2017 von 09:00 bis 12:00 Uhr die Kunden auf dem Wochenmarkt in Wanheim (Am Tollberg/Molbergstraße) beschenkt.

 

Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Sören Link  
Oberbürgermeister Sören Link möchte am Dienstag, 27. Juni, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen.   Termine können am Dienstag, 20. Juni, ab 8.30 Uhr, unter der Rufnummer (0203) 283-6111 mit dem Referat für Kommunikation und Bürgerdialog vereinbart werden.

 

Montag, 12. Juni 2017

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:


17:00 Uhr: Brand in Papierfabrik Walsum
Der Brand in der ehemaligen Papierfabrik Walsum ist unter Kontrolle. Mit 70 Einsatzkräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr wurde die Brandbekämpfung vorgenommen. Der Grundschutz im Stadtgebiet wird währenddessen durch 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr sichergestellt, welche die Wachen der Berufsfeuerwehr für die Dauer dieses Großeinsatzes besetzen. Zur Zeit finden noch Nachlöscharbeiten statt, die Einsatzdauer wird noch etwa 2 Stunden betragen.
Im Zuge dieses Ereignisses kann es im näheren Umfeld der Einsatzstelle immer noch zu leichter Geruchsbelästigung kommen. Die Messungen der Feuerwehr auf Schadstoffe blieben ohne Befund.
16:30 Uhr:  Brand in alter Walsumer Papierfabrik

Durch die Messeinheit der Feuerwehr Duisburg wurden rund um die Einsatzstelle erste Schadstoffmessungen in der Luft durchgeführt. Es konnten keine gefährlichen Stoffe in der Luft festgestellt werden.

Brand in ehemaliger Papierfabrik Walsum  
Die Feuerwehr Duisburg wurde heute um 14:46 Uhr über einen Brand auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik Walsum informiert. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Daraufhin wurden weitere Einsatzkräfte nachgefordert.  
Die Rauchwolke ist im Duisburger Norden von Weitem zu sehen. Es wurde eine vorsorgliche Information der Bevölkerung veranlasst. Zurzeit müssen keine Schutzmaßnahmen ergriffen werden, da die Rauchwolke derzeitig nach oben zieht.  
Durch die Feuerwehr wird die Brandbekämpfung eingeleitet. Eine Wasserversorgung wird über den Rhein aufgebaut. Es werden Messungen auf Schadstoffe durchgeführt. Die Feuerwehr ist zurzeit mit drei Löschzügen der Berufsfeuerwehr und zwei Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort. Die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr werden durch die Freiwillige Feuerwehr besetzt. Die Sondereinheit Messen befindet sich im Einsatz. Der Einsatz dauert an.

 

DVG vergibt Auftrag für neue Zugsicherung  
Gute Nachricht für die sichere Zukunft eines leistungsfähigen öffentlichen Personennahverkehrs in der Stadt: Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) hat termingerecht den Auftrag für ein neues Zugsicherungssystem vergeben. Das System ist eine der Voraussetzungen, damit die Straßen- und Stadtbahnen die unterirdischen Tunnelanlagen befahren können.
Die bestehende Technik, die alle sicherheitsrelevanten Prozesse während des Betriebs überwacht, stammt aus dem Jahr 1992 und muss dringend erneuert werden, da die Versorgung mit Neu- und Ersatzteilen mittelfristig nicht mehr gesichert ist.
Während die DVG für den operativen Betrieb der Technik in den Fahrzeugen und an den Gleisanlagen verantwortlich ist, befinden sich die Tunnelanlagen selbst im Eigentum der Stadt Duisburg. „Die neue Zugsicherung ist ein wichtiger Schritt für die infrastrukturelle Erneuerung des kommunalen Schienenverkehrs. Sie ist ein Baustein für einen zukunftssicheren und leistungsfähigen ÖPNV in Duisburg“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.   Die Investitionskosten für die neue Zugsicherung liegen bei rund 40 Millionen Euro und werden zu einem großen Teil vom Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) gefördert.
Zusammen mit der Beschaffung von neuen Straßenbahnfahrzeugen, die derzeit von der DVG und der Stadt auf den Weg gebracht wird, ist der kommunale Schienenverkehr in Duisburg dauerhaft gesichert. Dieses gilt ebenso für die zwischen Duisburg und Düsseldorf verkehrende Linie U79. Damit bei der gemeinsamen Linienbedienung der U79 die Fahrzeuge mit den jeweiligen stationären Systemen miteinander reibungslos kommunizieren können, wird in Duisburg das gleiche System zum Einsatz kommen, das derzeit auch in Düsseldorf installiert wird. Der Systemwandel in den beiden Nachbarstädten soll bis 2020 vollzogen sein.  

Ehrung für duisport-Chef Erich Staake: Aufbau globaler Wirtschaftsbeziehungen
Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG (duisport) ist vom Bundesverband Logistik (BVL) mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet worden.
Der BVL würdigt damit Staakes „großes persönliches ehrenamtliches Engagement bei der Entwicklung der Logistikwirtschaft in NordrheinWestfalen und den Aufbau globaler Wirtschaftsbeziehungen.“

BVL-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Raimund Klinkner (rechts) übergibt Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG, die Urkunde zur Ehrung mit der Goldenen Ehrennadel. Foto © BVL

 

VHS-Herbstprogramm wird im Netz freigeschaltet 

Die Weiterbildungsangebote der Volkshochschule Duisburg werden am Freitag, 16. Juni, für das kommende Herbstsemester online freigeschaltet. Unter www.vhs-duisburg.de können alle Kurse, Seminare und Einzelveranstaltungen gesichtet werden und es besteht auch die Möglichkeit, sich online für die meisten Angebote anzumelden. Das gedruckte Programmbuch der VHS erscheint Anfang Juli.

Erneuerung der Jugendverkehrsschule Bergheimer Straße in Rheinhausen
Oberbürgermeister Sören Link und Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels haben am 9. Juni den generalüberholten Verkehrsübungsplatz der Jugendverkehrsschule auf der Bergheimer Straße in Duisburg-Rheinhausen gemeinsam mit dem Herbert Schulz, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, und Initiatoren des Netzwerkes „Duisburg. Aber sicher!“ den Grundschulkindern für ihre ersten Radfahrübungen übergeben.  
In Duisburg stehen für die Radverkehrserziehung der Grundschüler drei Jugendverkehrsschulen zur Verfügung. Diese Einrichtungen werden intensiv genutzt, um die ersten Fahrübungen mit dem Fahrrad in geschützten Verkehrssituationen auszuprobieren. Erst wenn hier die notwendige Sicherheit erlernt wurde, gehen die Grundschulkinder zur Vorbereitung auf die Fahrradprüfung in den Straßenverkehr.
Hier werden sie von Lehrern, Polizisten der Verkehrsunfallprävention und Eltern angeleitet, das in der Jugendverkehrsschule Erlernte im realen Verkehr sicher anzuwenden.  
Die Anlage der Jugendverkehrsschule Bergheimer Straße ist etwa 40 Jahre alt. Die hier im kleineren Maßstab erstellten Verkehrsstraßen, Geh- und Radwege stammen aus dieser Zeit und entsprachen damit immer weniger der heutigen Verkehrssituation in der Stadt. Auch war der Asphalt zum Teil zugewachsen, eine Nutzung war zunehmend schwieriger.  
Die Fahrbahnen und Gehwege wurden grundlegend gereinigt, neu aufgeteilt und mit aktuellen Straßenzuschnitten ausgestattet. Hier gibt es einen Kreisverkehr, Radfahrstreifen und Schutzstreifen auf der Fahrbahn, auch ein verkehrsberuhigter Bereich ergänzt jetzt den Verkehrsübungsplatz. Es ist sehr wichtig, das richtige Verhalten der schwachen Verkehrsteilnehmer einzuüben. Markierungen und sämtliche Verkehrszeichen wurden erneuert. Zwar dürfen Grundschulkinder im richtigen Verkehr noch auf dem Bürgersteig Fahrradfahren, sie müssen aber alle Regeln des richtigen Verkehrsverhaltens erlernen.  
Die gesamten Arbeiten konnten rechtzeitig zu Beginn der Trainingsphasen in den Grundschulen durchgeführt werden, so dass es mit Hilfe aller Beteiligten gelungen ist, den Verkehrsübungsplatz wieder ganz nutzen zu können.   Ermöglicht wurde das Projekt durch Spenden mehrerer Unternehmen, durch Leistungen der Wirtschaftsbetriebe und des Immobilien-Management Duisburg. 
Die Bürgerstiftung hat hier die Projektsteuerung in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, den Wirtschaftsbetrieben Duisburg und der Polizei  übernommen. Alle Planungen wurden mit den Verkehrserziehungskoordinatorinnen der Grundschulen abgestimmt.    
Folgende Firmen und Organisationen haben diese  Neugestaltung durch ihr finanzielles Engagement ermöglicht: Total, Verkehrswacht Duisburg sowie Wirtschaftsbetriebe Duisburg und Immobilienmanagement Duisburg. Das Netzwerk „Duisburg. Aber sicher!“ bedankt sich ganz herzlich bei diesen Spendern.  
Polizeipräsidentin Elke Bartels: „Gerade für unsere Jüngsten ist der Verkehr in der Stadt eine große Herausforderung. Ein wirklichkeitsnahes Training macht Kinder als Radfahrer und Fußgänger sicherer und vermittelt ihnen rechtzeitig die notwendigen Regeln. Das Training im geschützten Raum bereitet die Radverkehrsschulung im Straßenverkehr vor, die durch die Verkehrsunfallprävention der Polizei begleitet wird.“  
„Wir freuen uns sehr, dass mit unserer Unterstützung jetzt auch der Verkehrsübungsplatz in Duisburg-West wieder so eindrucksvoll hergerichtet werden konnte. Zusammen mit den anderen Aktivitäten, zum Beispiel der Herausgabe der Arbeitshefte‚ Lern-Mal-Verkehr und Lern-Mal-Radverkehr‘ leisten wir  einen wichtigen Beitrag, die Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr weiter zu erhöhen, das ist uns ein großes Anliegen “, sagt Herbert Schulz, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Duisburg.  
„Das ist für mich gelebtes Bürgerengagement. Ich bin begeistert, was hier durch das Netzwerk ,Duisburg. Aber sicher!‘ geleistet wurde. Die dritte Jugendverkehrsschule wurde jetzt umgestaltet, was ohne Spender nicht möglich gewesen wäre. Ich wünsche dem Netzwerk weitere Spender für die Verkehrssicherheitsarbeit in Duisburg“, ergänzt Oberbürgermeister Sören Link.    
Damit sind alle drei Jugendverkehrsschulen in Duisburg saniert und bilden den realen Verkehrsraum in der Stadt ab. Sie stehen allen Grundschulen in Duisburg zur Vorbereitung auf die Fahrradprüfung zur Verfügung.   

Auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule (v.l.) Herbert Schulz, Bürgerstiftung Duisburg, Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Brigitte Vogel, Lehrerin Abteigrundschule, und Oberbürgermeister Sören Link.  


Musiker aus Duisburg erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“  

Lotte Schuster (14) und Lewin Losemann (13) aus Duisburg gewannen mit ihren Ensembles im Wertungsspiel „Holzbläser-Ensemble“ beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, der vom 1. bis 8. Juni in Paderborn stattgefunden hat, in den Altersgruppen III und IV erste Preise mit jeweils 24 Punkten.  
Johanna Schie, Leiterin der Musik- und Kunstschule, ist begeistert: „Das ist ein großartiges Ergebnis, auch für die Musik- und Kunstschule! Ich bin sehr stolz auf Lotte und Lewin und gratuliere beiden sehr herzlich zu ihrem großen Erfolg!“  
Diesem Erfolg voran gegangen ist eine intensive Zeit der Vorbereitung; die für den Wettbewerb ausgewählten Kompositionen müssen zum Ensemble „passen“ und dann in unzähligen und arbeitsreichen Proben von den die jungen Musikerinnen und Musiker betreuenden Musikpädagogen so einstudiert werden, dass man damit die Jurys auf Regional-, Landes und schließlich Bundesebene überzeugen kann.

Biografisches in der Zentralbibliothek  
Die Zentralbibliothek präsentiert bis Ende Juni unter dem Motto „Lebensbilder“ Biografisches und Autobiografisches vieler Persönlichkeiten in einer gesonderten Medienausstellung auf der dritten Etage. Alle ausgestellten Medien können mit einem gültigen Jahresausweis entliehen werden.

Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen: Vorlesespaß, Malen und Basteln für Kinder  
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen an der Schulallee 11 lädt im Rahmen der Duisburger Umweltwochen am Mittwoch, 14. Juni, um 15.30 Uhr zum Vorlesespaß für Kinder ab vier Jahre ein.  
Sigrid Bogdanski liest aus dem Buch „Das ist kein Krimskrams" von Janna de Lathouder und Anne Schneider. Eule wohnt in einem alten Baum. Doch kommt sie bald nicht mehr in ihr Haus, so viele Sachen hat sie gesammelt. Niemanden kann sie einladen und so kennt sie keiner.
Andere betrachten sie als seltsam und ihre Sammlerstücke bezeichnen sie verächtlich als Krimskrams. Dabei hängt an jedem Stück eine wertvolle Erinnerung... Im Anschluss wird gemeinsam gemalt und gebastelt.  
Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung gebeten. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (02151) 4190-8158.


Biotope in Duisburg: Eine Exkursion zum Waldgebiet Witzberg
 
Die Volkshochschule bietet insgesamt zwölf naturkundliche Wanderungen zu „Duisburg. Nachhaltig 2017“ an, jeweils samstags von 14 bis 16 Uhr.   Die zweite Exkursion in der Reihe „Biotope in Duisburg“ findet unter der Leitung von Jürgen Hinke  am 17. Juni statt.
Der Witzberg nahe der Monning an der Stadtgrenze zu Mülheim ist unter anderem durch größere Bestände von Eichen und Buchen geprägt. Hier finden sich zahlreiche Höhlenbäume, die Unterschlupf für verschiedene Höhlen bewohnende Vogel- und Fledermausarten bieten. Diese bilden einen Schwerpunkt der Exkursion.
Die Teilnehmenden erhalten auch Informationen zu den vielfältigen Funktionen des Duisburger Stadtwaldes. Die Interessierten treffen sich kurz vor 14 Uhr am Haupteingang des Duisburger Zoos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


VHS-Vortrag zu Tansania und Ruanda  
Die VHS im Stadtfenster lädt am Mittwoch, 14. Juni, um 18 Uhr, zu einem Vortrag von Sozialwissenschaftler Rainer Spallek zu Tansania und Ruanda ein. Tansania und Ruanda eint die gemeinsame Geschichte als deutsche Kolonie Ostafrika. Rainer Spallek besuchte Museen zur deutschen Kolonialgeschichte und ging am Tanganjikasee an Bord des ältesten Passagierschiffs der Welt: „Graf von Goetzen“.
In Bagamoyo, der ersten Hauptstadt Deutsch-Ostafrikas, nahm er an einem Workshop in der einzigen Kunstfachhochschule Ostafrikas teil. Er war zu Gast beim Oberhaupt eines großen Maasai-Dorfes, mit dem er über die Zukunft dieses Kriegerstammes sprechen konnte. In Ruanda folgte er der Einladung eines Politikers zur Gedenkfeier zum 20. Jahrestag des Genozids im Stadion von Kigali. Er traf mit einer Missionarin zusammen, die 1994 den Genozid unmittelbar miterlebte und jahrelang Waisenkinder betreute.  
Im Verlauf seines Vortrags folgt Spallek auch den Spuren von Bernhard Grzimek in die Serengeti und führt die Zuschauer an frühere Orte des Sklavenhandels nach Sansibar, Bagamoyo und Ujiji. Der Eintritt an der Abendkasse kostet fünf Euro.

Samstag, 10. Juni 2017

Online-Petition zur Rückholung der Steinbart-Schülerin Bivsi Rana:

https://www.openpetition.de/petition/online/bivsi-und-ihre-eltern-sollen-wieder-zurueck-nach-deutschland 

 

Neuer Belebungsfaktor in der Königsgalerie
Vom Hauptbahnhof zur:
BURGER KING® wieder in Duisburg präsent - 30 neue Arbeitsplätze
"Wir sind sehr zufrieden", sagte Managerin Nicole Gottschalk zur gestrigen "Wieder-Eröffnung eines Restaurants von BURGER KING®, nachdem der Standort im Hauptbahnhof 20009 aufgegeben werden musste.

Der Standort erstrahlt im neuen Restaurant-Design von BURGER KING®, das die Kernelemente der Marke BURGER KING® widerspiegelt. Mit der Neueröffnung schafft BURGER KING® 30 neue Arbeitsplätze in der Region Duisburg.


Das neue Restaurant bietet rund 110 Gästen Platz. Zusätzlich stehen bei schönem Wetter rund 30 Plätze im Außenbereich zur Verfügung. Zum Service zählen zudem kostenloses WLAN.


Der neue Look des Restaurants schafft dank der Kombination heller und kräftiger Farben eine rustikale, aber gleichzeitig gemütliche Atmosphäre. Diese wird durch eine Vielzahl von Texturen und natürlichen Materialien wie Holz, Metall und Stein abgerundet. Die Lampen aus Metall hängen auf halber Höhe zu den Tischen und Stühlen. Naturhölzer geben dem Raum eine gemütliche Note.

"Ich bin froh, dass es Buirger King hier wider gibt", meinte ein junger Mann.
Der Gästeraum verfügt über einen großen Sitzbereich mit gemütlichen Essecken, die sowohl aus Tischen für Besuche mit Freunden und Familie sowie kleineren, abgetrennten Tischen bestehen, die für ein wenig Privatsphäre sorgen.


Im Restaurant gibt es hitorische Bilder aus dem Gründerjahr 1954.

Ab 9. Juni 2017 BURGER KING® Duisburg Kuhstr. 33 „Königs Galerie“ 47051 Duisburg - Öffnungszeiten: MO – DO: von 08:00 Uhr bis 1:00 Uhr FR – SA: von 08:00 Uhr bis 02:00 Uhr SO: von 09:00 Uhr bis 1:00 Uhr - Fotos Harald Jeschke

Vielfältiges Engagmenet der Kindernothilfe am Wochenende

Am kommenden Wochenende steht die Kindernothilfe gleich mehrfach in Duisburg im Blickpunkt: Beim Folkfestival in Rheinhausen startet die Kindernothilfe am Samstag eine große Unterschriftenaktion für ihre aktuelle Kampagne „Das Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“.
Am Sonntag ist das international tätige Hilfswerk beim großen Innenhafenfest vor Ort, nachmittags verkauft das Eiscafé da Pian in Buchholz zusammen mit Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße Eis zugunsten der Kindernothilfe.
Action!Kidz verkaufen Eis zugunsten der Kindernothilfe.
 Beim Folkfestival in Rheinhausen startet die Kindernothilfe am Samstag eine große Unterschriftenaktion für ihre aktuelle Kampagne „Das Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“.
Am Sonntag ist das international tätige Hilfswerk beim großen Innenhafenfest vor Ort, nachmittags verkauft das Eiscafé da Pian in Buchholz zusammen mit Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße Eis zugunsten der Kindernothilfe.
Ab 14 Uhr lädt das Folkfestival am Samstag in Rheinhausen auf die Wiesen- und Mühlenbühne. Hier können die Folk-Fans den ganzen Tag zu angesagter Musik feiern und zudem die aktuelle Kindernothilfe-Kampagne „Himmel und Hölle – Das  Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“ mit ihrer Unterschrift unterstützen.
Damit fordern sie unter anderem den Schutz von Kindern in Städten weltweit. Ein Clown sowie viele Kreativ- und Spielangebote locken die Besucher des Innenhafenfests am Wochenende an den Kindernothilfestand, der in diesem Jahr von Schülern des Landfermann-Gymnasiums unterstützt wird. Ab 11 Uhr können Mädchen und Jungen auf dem Fest die Kreativwerkstatt ausprobieren, Kettenkarussell fahren und jede Menge Spaß haben.
Wer sich zum Ende des aufregenden Wochenendes mit einem kühlen Eis entspannen möchte, ist am Sonntag ab 14 Uhr bei der Eisdiele da Pian in Buchholz goldrichtig. Hier verkaufen Grundschüler der GGS Böhmer Straße als sogenannte „Action!Kidz“  die kühle Köstlichkeit für den guten Zweck: Alle Einnahmen in der Zeit von 14 bis 17 Uhr kommen arbeitenden Kindern in Sambia zugute.

Biotope in Duisburg: VHS-Exkursionen zu den Umwelttagen  
Die Umwelttage heißen jetzt „Duisburg. Nachhaltig“ und die Volkshochschule Duisburg bietet in diesem Rahmen zwischen dem 10. Juni und dem 26. August, jeweils samstags von 14 bis 16 Uhr wieder zwölf naturkundliche Wanderungen an. Bei der Auftaktveranstaltung „Die unbekannte Welt der Flechten“ am Samstag, 10. Juni, Treffpunkt am ehemaligen Hallenbad Rheinhausen führt mit Dr. Randolph Kricke zum Toeppersee in Rheinhausen.  
Die Exkursion bietet einen Einblick in die Lebensweise der Flechten. Bekannt wurden die Doppellebewesen aus Pilz und Alge wegen ihrer Eignung als Bioindikatoren bei Luftqualitätserhebungen. Auf dem Rundgang von den feuchten Wiesen am Toeppersee bis zur angrenzenden Wohnbebauung wird aufgezeigt, welche Flechtenarten dort vorkommen, meist auf Baumstämmen. Nach dem Rückgang der CO2-Belastung trifft man  interessante Arten auch in der Großstadt wieder an.  


Die beliebte Reihe „Biotope in Duisburg“ soll gerade zum Besuch derjenigen wohngebietsnahen Lebensräume anregen, die weniger bekannt sind als die Naturschutzgebiete. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich auf Begegnungen mit Pflanzen, Vögeln, Insekten und anderen Lebewesen freuen. Sie erhalten Informationen zur Vielfalt und zu den Problemen der Duisburger Natur, außerdem Anregungen für eigene Beobachtungen, vielleicht auch für privates Engagement im Natur- und Umweltschutz.  
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen: Dr. Aydin Sayilan, (0203) 283-3220.    

Rheinpark


Rhein-Ruhr-Marathon: Bürgerinfo zum Streckenverlauf

Quelle SSB Duisburg

 

Rhein-Ruhr-Marathon: DVG setzt Shuttlebusse entlang der Strecke ein
Am kommenden Sonntag, 11. Juni, startet die 34. Auflage des Rhein-Ruhr-Marathons. Rund 7.000 Sportler gehen dann auf die durch eine grüne Linie markierte Strecke. Läufer, die sich immer an dieser Ideallinie orientieren, haben im Ziel nicht nur zwölf Stadtteile Duisburgs durchlaufen, sondern auch stolze 42,195 Kilometer zurückgelegt.
Gleich 18-mal legt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) diese Strecke zurück. Insgesamt 760 Kilometer fahren die Shuttlebusse der DVG, um es den Zuschauern der Laufveranstaltung zu ermöglichen, die Läufer auf ihrem Weg mehrfach anzufeuern. Von 8 bis 14 Uhr pendeln alle 15 Minuten Busse zwischen Start- und Zielpunkt am Stadion im Sportpark Duisburg und verschiedenen Streckenpunkten:
Laufkilometer 7: Haltestelle „Albertstraße“ (Kaßlerfeld)
 Laufkilometer 21: Haltestelle „Essenberg Brücke“ (Homberg)
 Laufkilometer 34: Haltestelle „Münchener Straße“ (Buchholz).
Abfahrts- und Ankunftshaltestelle der Shuttlebusse im Sportpark Duisburg ist der Parkplatz P2 am Stadion. Der Fahrplan und der Linienweg der Busse können auf der Internetseite der DVG unter www.dvg-duisburg.de abgerufen werden. Teilnehmer des Marathons können die Shuttlebusse kostenlos nutzen.
Teilnehmer und Zuschauer erreichen den Start- und Zielpunkt des Marathons am besten mit der Stadtbahnlinie U79, Ausstieg an den Haltestellen „Grunewald“ und „Kulturstraße“. Umleitungen für den normalen Linienverkehr Damit die Läufer durch den Straßenverkehr nicht behindert werden, kommt es am Veranstaltungstag zwischen 7:30 Uhr und 16:20 Uhr zu Straßensperrungen und Umleitungen für die Autofahrer, die sich auch auf den Fahrplan der DVG auswirken.
Betroffen sind die Stadt- und Straßenbahnlinien U79, 901 und 903 sowie die Buslinien 907, 909, 910, 911, 912, 914, 921, 922, 923, 924, 925, 926, 927, 928, 929, 933, 934, 937, 939, 940, 941, 942 und 944.
Das Verkehrsunternehmen informiert an den betroffenen Haltestellen über Umleitungen und verlegte Haltepunkte. Informationen zu den einzelnen Linien gibt es auf der Unternehmenswebseite im Bereich „Aktuelle Verkehrsmeldungen“.

 

Terminänderungen bei den Wochenmärkten an Fronleichnam
An Fronleichnam fallen am Donnerstag, 15. Juni 2017, die Wochenmärkte in Beeck (Marktplatz), Bissingheim (Dorfplatz), Hamborn (Altmarkt), Laar (Werth-/Schillstraße) und Rumeln (Dorf/Verbindungsstraße) ersatzlos aus.
Die Wochenmärkte in Huckingen (Mündelheimer Straße/Im Wittfeld) und in RheinhausenMitte (AWOcura - Seniorenzentrum Lene Reklat) sowie der Bauernmarkt (Königstraße) werden auf Mittwoch, 14. Juni 2017, vorverlegt. Die Marktveranstaltung in Wanheimerort (Michaelplatz) findet am Freitag, 16. Juni 2017, statt.

 

Bauernmarkt-Verlegung zu Fronleichnam und zum Matjesfest
Wegen des Feiertages Fronleichnam wird der Bauernmarkt von Donnerstag, 15. Juni 2017, auf Mittwoch, 14. Juni 2017, vorverlegt. Darüber hinaus macht es die Durchführung des 23. Duisburger Matjesfestes auf der Königstraße vom 15. bis 18. Juni 2017 erforderlich, den Bauernmarkt am Mittwoch, 14. Juni 2017, und Samstag, 17. Juni 2017, auf der Königstraße zwischen Sparkassengebäude und Kuhlenwall aufzubauen.

 

 Wochenend-Trödelmarkt im Sportpark Duisburg
Der nächste Sportpark-Trödelmarkt findet am Wochenende 17./18. Juni statt. Am Samstag, 17. Juni 2017, wird der SportparkTrödelmarkt von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Sonntag, 18. Juni 2017, von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet haben. Stattfinden wird der Trödelmarkt auch weiterhin auf dem befestigten P2 vor der schauinsland-reisenarena. Imbiss- und Getränkestände werden für das leibliche Wohl sorgen. Parkplätze stehen den Besucherinnen und Besuchern in ausreichender Zahl kostenlos zur Verfügung. Alle, die mittrödeln wollen, können auch ohne Anmeldung vorbeikommen.
Nur wer ganz sicher gehen will, dass er auf jeden Fall einen Platz bekommt, kann sich bereits am Vortag vor Ort anmelden. Für diesen Fall findet die Platzvergabe am Freitag, 16. Juni 2017, von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie am Samstag, 17. Juni 2017, zwischen 15:00 und 18:00 Uhr auf dem Veranstaltungsgelände statt.
Der Einlass beginnt am Samstag um 6:00 Uhr und am Sonntag um 9:00 Uhr. Die Standgebühr in brutto je Meter für private Trödler beläuft sich auf 8,00 Euro am Samstag und 10,00 Euro am Sonntag. Die gewerblichen Trödler haben am Samstag 16,00 Euro und am Sonntag 18,00 Euro je Meter zu entrichten.