BZ-Home 'Tagesaktuell' - Harald Jeschke Sonderseiten



BZ-Sitesitemap

Bildung/VHS

Notdienste DU
Baustellen

Duisburger Schlagzeilen 2018

DU Kalender 2018

Historischer Kalender


2. BL Spielplan 17/18

Was - Wann - Wo

DU Schlagzeilen 2017

Wirtschaft in DU

300 Jahre Hafen

RRX in DU
Stadtteile
Urteile 

Duisburger Köpfe





 

Samstag, 24. Februar 2018

UPDATE A40: Einrichtung der Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen wieder verschoben
Aufgrund der Witterung mit frostigen Temperaturen, auch in der nächsten Woche, wird die Baustelle auf der A40 beim Anschluss Duisburg Häfen auch an diesem Wochenende nicht eingerichtet. Den neuen Termin gibt die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld rechtzeitig bekannt.

 

Kältemaßnahmen – Schutz vor Wind und Wetter  
Aufgrund der aktuellen Witterungsverhältnisse weist der zuständige Beigeordnete der Stadt Duisburg, Thomas Krützberg, erneut darauf hin, dass wohnungslose Personen nicht ungeschützt den Einflüssen des winterlichen Wetters ausgesetzt sein müssen. Erklärtes Ziel des Duisburger Hilfesystems ist die wohnraummäßige Versorgung aller von Wohnungslosigkeit bedrohten oder auch betroffenen Personen.  
Aus ganz individuellen Gründen lehnen einige Personen dieses Hilfeangebot ab. Alternativ kann diesen Personen übergangsweise ein beheizter Schlafplatz angeboten werden. Anlaufstelle für  alle Betroffenen ist werktags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr die „Zentrale Anlauf-, Beratungs- und Vermittlungsstelle“ (ZABV), Beekstraße 45 in der Duisburger Innenstadt.  
Über diesen Zeitraum hinaus sind jederzeit Vorsprachen in den entsprechenden Notübernachtungsstellen möglich. Für Männer befindet sich diese im Wolfgang-Eigemann-Haus, Ruhrorter Straße 124-126, 47059 Duisburg; für Frauen im Haus Pappenstraße 19, 47057 Duisburg.   Darüber hinaus gibt es insbesondere für die Nachtstunden, witterungsgeschützte Rückzugsmöglichkeiten.
Diese stehen mit der geöffneten U-Bahn Station am Hauptbahnhof und Warteräumen im Duisburger Hauptbahnhof zur Verfügung.   Hinweise auf obdachlose Personen in unserer Stadt nimmt die Fachstelle für Wohnungsnotfälle unter den Rufnummern (0203) 283-8858, (0203) 283-8885 oder über Call-Duisburg (0203) 94000 entgegen. Weitergehende Informationen können auch in der ZABV (0203 9313100), der Notübernachtungsstelle für Männer (0203 992990) oder der Notübernachtungsstelle für Frauen (0203 609680) eingeholt werden.  

 

Gesundheitsamt: Aufruf zur Masernimpfung  
Seit dem letzten Wochenende sind in Duisburg zwei Kinder an Masern erkrankt. Diese erkrankten Kinder haben keine Schule oder Kita besucht. Trotzdem besteht die Möglichkeit, dass Masern durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen beim Husten, Sprechen und Nießen sowie durch Kontakt mit infektiösem Sekret aus Nase und Rachen auch auf andere Menschen übertragen werden.  
Eine Masern-Infektion ist keine harmlose Kinderkrankheit, denn bei etwa jedem zehnten Betroffenen treten Komplikationen auf. Dadurch, dass aktuell auch in Duisburg Menschen das Masernvirus ausscheiden können, sind Ungeimpfte und Kinder unter einem Jahr besonders gefährdet.  
Daher sollten ungeimpfte oder nur einmal gegen Masern geimpfte Kinder,  Jugendliche und Erwachsene, bei denen sich im Impfausweis kein oder nur ein Vermerk über eine Masernimpfung finden lässt  (Eintrag MMR), beim Haus- oder Kinderarzt gegen Masern impfen lassen. Bei Menschen, die früher Masern „durchgemacht haben“ oder zweimal gegen Masern geimpft wurden, besteht eine weitgehender  Schutz  gegenüber dieser Erkrankung.

 

Fahrerlaubnisbehörde bleibt am kommenden Mittwoch geschlossen  
Aufgrund eines Trauerfalles innerhalb der Fahrerlaubnisbehörde bleibt diese am Mittwoch, 28. Februar, geschlossen. Als Ausweichtermin öffnet die Behörde am Dienstag (27. Februar) in der Zeit von 8 bis 12 Uhr. Ab März ist die Behörde wieder wie gewohnt montags, mittwochs und freitags zwischen 8 und 12 Uhr geöffnet.  
Die Öffnungszeiten der Zulassungsbehörde und des Bereiches Güterkraftverkehr sind davon nicht berührt.
Es gibt nur ein begrenztes Wartemarkenkontingent und  deshalb kann es auch zu einem vorgezogenen Annahmeschluss für Fahrerlaubnisangelegenheiten kommen. Wer die Verlängerung einer Fahrerlaubnis oder die Ausstellung eines internationalen Führerscheins beantragen möchte, kann dies wahlweise auch im Bürgerservice tun.

 

Duisburg wird für China immer wichtiger - Seidenstraßen-Präsentation mit namhaften Künstlern im Rheinpark    
Duisburg ist auf einem guten Weg, für China die wichtigste Stadt in Deutschland zu werden. Das gilt nicht nur für den wirtschaftlichen Bereich, sondern auch für den kulturellen. Im Juni dieses Jahres gibt es im Rahmen des „Blue Container“-Projektes im Rheinpark eine zweiwöchige Kultur-Präsentation mit namhaften chinesischen Künstlern. Die Liste wird von Wang Bing angeführt, einem Dokumentarfilmer, der im letzten Jahr beim 70. Filmfestival in Locarno mit dem Goldenen Leopard ausgezeichnet wurde.  

Die Elektroautos des SUDA-Konzerns drängen auf den Weltmarkt. Im Rheinpark werden im Juni die aktuellen Modelle präsentiert.

 Start des „Blue-Container“-Kunstzuges und zur Seidenstraßen-Präsentation im Rheinpark. Die blauen Container des Kunstzuges in einer Computer-Animation.


Die Idee des „Blue Container“-Projektes stammt vom Deutsch-Chinesischen Verein für Kulturaustausch (DCKD). 1. Vorsitzender Jian Guo will die Bemühungen der chinesischen Staatsführung, die historische Seidenstraße als Wirtschaftstrasse wieder zu aktivieren, mit kulturellen Aktivitäten begleiten. Seine Philosophie: „Nur wenn Menschen unterschiedlichster Kultur sich kennenlernen und zusammenfinden, kann man auch gute Geschäfte machen.“  

Die Route des „Blue Container“-Kunstzuges auf der Seidenstraßen-Trasse - von Duisburg nach Peking -  Fotos und Grafiken Deutsch-Chinesischen Verein für Kulturaustausch (DCKD)

 

Blaue Container starten am 29. März  
Zum Auftakt schickt DCKD am Donnerstag, 29. März, in Duisburg einen Kunstzug mit blauen Containern auf die Reise nach Peking. Haltepunkte werden Usbekistan, Kasachstan und Zentralchina sein. Mitreisende sind Künstler aus diesen Anrainerstaaten der Seidenstraße. Deutschland ist durch Mitglieder der Düsseldorfer Akademie vertreten. An den Stationen können die Künstler sich und ihre Kunst jeweils für zehn Tage präsentieren.  

 

International bekannte Fotografen und Maler  
Höhepunkt der Aktion „Blue Container“ ist ab Samstag, 2. Juni, eine zweiwöchige Schau im Rheinpark Duisburg. Ein Pavillon wird dort der zeitgenössischen chinesischen Kunst gewidmet sein. Kuratiert wird die Ausstellung von DCKD-Artdirektor Yang Shu: „Wir sind stolz darauf, Künstler präsentieren zu können, die von internationalem Rang sind und bereits in Paris oder New York gezeigt wurden.“  
Neben Filmemacher Wang Bing, Teilnehmer der letzten Documenta in Kassel, sollen der Fotograf Gao Bo, der Maler Shen Shaomin, die Multimedia-Künstlerin Xing Dauwen sowie der Performance-Artist Kwok Mang Ho. Dazu kommen fünf Künstler aus Deutschland: Heinz Baumüller, Irina Mathes, Ulrike Möschel, Mansour Ciss sowie der in Duisburg lebende Gil Shachar.  
 
Wandbilder der Mogao-Grotten  
Doch nicht nur die spannende Gegenwartskunst Chinas ist in Duisburg zu sehen. In einem weiteren Pavillon werden erstmals in Deutschland Repliken der Wandbilder der weltberühmten Mogao-Grotten in Dunhuang gezeigt. Die Originale stammen aus dem 4. bis 12. Jahrhundert. Buddhistische Mönche haben in dieser Epoche etwa 100 Höhlen in den Sandsteinfelsen geschlagen – und kunstvoll gestaltet. Die Mogao-Grotten zählen seit 1987 zum Weltkulturerbe. Außerdem werden in einem weiteren Pavillon historische und aktuelle Tuschmalereien ausgestellt.
Die 100 Kunstwerke wurden von der China National Academy of Painting, Peking, ausgesucht.  

Elektroautos für den Weltmarkt  
Finanziert wird dieses Kulturereignis in erster Linie vom chinesischen SUDA-Konzern. Der DCKD-Hauptsponsor ist Spezialist für Elektroautos und Elektromobilität. Die Autos, mit denen SUDA jetzt die Weltmärkte erobern will, wird man im Juni ebenfalls bestaunen dürfen. Vielleicht werden in Zukunft die SUDA-Autotransportzüge auch in Duisburg ankommen. Schon heute erreichen 20 bis 30 Containerzüge in der Woche den Duisburger Hafen über die neue Seidenstraßen-Route.

Der DCKD-Vorsitzende Jian Guo erläutert die Seidenstraßen-Route des „Blue Container“-Kunstzuges.

 

 

Baumfällarbeiten Lüderitzallee    
Auf dem ehemaligen Gelände des städtischen Fortbildungszentrums an der Lüderitzallee in Buchholz beginnen die  Maßnahmen zur Vorbereitung des Baugeländes für die Errichtung von Einfamilien- und Doppelhäusern. Im Zuge dieser vorbereitenden Maßnahmen werden ab Montag, 26. Februar, die Bäume auf der Fläche der Baumaßnahme gefällt. Zur Sicherung des Grundstücks wird ein Bauzaun aufgestellt.

 

1. Makerspace an der Volkshochschule Duisburg erfolgreich gestartet
Bereits zwei Mal hatte die Volkshochschule Duisburg gemeinsam mit der Stadtbibliothek Aktionstage rund ums digitale Selbermachen - sogenannte Maker Days - durchgeführt. Mit namhaften Partnern hat man die schier unendlichen Möglichkeiten, die die Digitalisierung für jedermann eröffnet, erfahrbar gemacht.   Zum Frühjahrssemester 2018 hat die Volkshochschule jetzt erstmals einen Kurs „Makerspace“ angeboten.
Volker Heckner, stellvertretender Leiter der VHS, möchte das sich der Makerspace als dauerhaftes Technologielabor etabliert: „Der digitale Fortschritt eröffnet der Do-it-yourself-Bewegung ungeahnte Möglichkeiten. Die Volkshochschule ist genau der richtige Ort für den Wissenstransfer in alle Bevölkerungsschichten.“  
Der erste Makerspace der Volkshochschule ist mit einem ganz konkreten Projekt gestartet: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bauen einen 3D-Drucker zusammen und nehmen ihn in Betrieb. Welche Projekte danach in Angriff genommen werden, hängt von den Teilnehmenden ab. Die beiden Kursleiter Günter Knöpfel und Oliver Jantz sind für alles zu haben.  
Die „Makerspace-Kreativwerkstatt“ der VHS Duisburg wird im Rahmen des Programms „Lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung in Einrichtungen der Weiterbildung“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die VHS Duisburg bedankt sich ferner bei der Sparkassenstiftung für die technische Grundausstattung.  

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten VHS-Makerspace haben nicht lange theoretisiert, sondern direkt montiert

Die versierten Kursleiter Oliver Jantz und Günter Knöpfel geben ihr Know-how gerne an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter

 

 

Ex-Ministerpräsidentin neues Mitglied im Kuratorium der Stiftung Duisburg

Die Stiftung Duisburg 24.7.2010, deren Hauptanliegen die Unterstützung und Beratung von Hinterbliebenen und Betroffenen der Loveparade-Katastrophe ist, freut sich über prominente Verstärkung. Neues Mitglied im Kuratorium der Stiftung ist Hannelore Kraft. Die Ex-Ministerpräsidentin ist aus den Reihen der Eltern und Angehörigen der Verstorbenen angesprochen worden, in der Stiftung mitzuarbeiten.
„Ich bin dem gerne nachgekommen, weil mir die Unterstützung der Opfer der Loveparade ein wichtiges Anliegen war und ist“, so Hannelore Kraft. Manfred Reißaus, Vertreter der Eltern und auch Sprecher des Beirats, die Stiftung freut sich: „ Frau Kraft hat bei den Hinterbliebenen ein hohes Ansehen.“ .Dr. Jürgen Thiesbonenkamp, Sprecher des Kuratoriums der Loveparade-Stiftung: „Wir sind froh, eine Persönlichkeit in unseren Reihen zu haben, die sich in ihrem Amt von Beginn an um die Folgen der Katastrophe gekümmert hat.“

 

Truppmann-Lehrgang der Freiwilligen Feuerwehr hat begonnen  
22 junge Anwärterinnen und Anwärter der Freiwilligen Feuerwehr Duisburg traten am Montag, 19. Februar zum ersten Teil des Truppmann-Lehrgangs an der Feuerwehrschule an. In den nächsten Wochen stehen rechtliche Grundlagen, Fahrzeug- und Gerätekunde, Einsatztaktiken, Löschlehre, technische Hilfeleistung, Erste-Hilfe und noch vieles mehr auf dem Stundenplan der ehrenamtlichen Kräfte.   Im Anschluss an den ersten Teil des Truppmann-Lehrgangs geht es dann in die Atemschutz-Ausbildung, gefolgt vom Sprechfunk-Lehrgang.
Nachdem auch diese beiden Ausbildungsabschnitte erfolgreich abgeschlossen wurden, finden sich die Anwärterinnen und Anwärter im zweiten Teil des Truppmann-Lehrgangs wieder, wo die Kenntnisse aus dem ersten Teil des Lehrgangs nochmal erweitert werden.  
Den Meisten bleibt die Ausbildung als die prägendste Zeit im Berufsleben in Erinnerung. Das gilt auch für Feuerwehrleute, ganz gleich ob bei der Berufs- oder der Freiwilligen Feuerwehr. Bevor es in den echten Einsatz geht, ist die sprichwörtliche Schulbank angesagt. Theoretische Grundlagen stehen genauso auf dem Stundenplan, wie praktische Übungen und Einweisungen. Für diese Grundausbildung setzen die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr viel Freizeit ein.
An mehreren Abenden in der Woche und am Wochenende treffen sie sich an der Feuerwehrschule, um neben Berufsausbildung, Arbeitsplatz oder Studium noch zu lernen. Denn ohne Prüfung geht es auch bei der Feuerwehr nicht. Am Ende der Grundausbildung und nach bestandener Abschlussprüfung, steht die Übernahme in die Einsatzabteilung ihres Löschzugs. Und damit die Möglichkeit an Einsätzen teilzunehmen und noch viele weitere interessante Lehrgänge und Ausbildungen bei der Freiwilligen Feuerwehr zu besuchen.  

Teilnehmer des Truppmann-Lehrgangs

 

Buchholzer Autorenplausch, die Elfte!
Nach dem Motto Lesung mal ganz anders findet am Do, 01.03.2018, 19:00 Uhr diese in der Tat nicht alltägliche Veranstaltung statt; eine Lesung, bei der nicht nur gelesen, sondern vor allem auch getalkt wird! Aufgrund der hervorragenden Idee von Özlem Yalinci, der umtriebigen Leiterin der Bezirksbibliothek Duisburg- Buchholz, laden Werner Zapp und iRaniero Spahn nun bereits zum elften Mal zu diesem Plausch ein. Nach der Devise leben und leben lassen werden sie dieses Mal zwei Gastautoren in kontrastreicher launiger Runde vorstellen: Silke Vogten: eine äusserst vielseitig mit dem gedruckten Wort umgehende Künstlerin sowie Dietmar (Eastwood) Ostwald: den allseits bekannten in sauerländischen Gefilden ansässigen Theater- und Romanautor.
Bei dieser Veranstaltung werden die Moderatoren sich bemühen, in Form eines (nicht zu knallharten) Kreuzverhörs nicht nur den Motiven ihrer literarischen Tätigkeiten auf den Grund zu gehen, sondern mehr überdie Gäste herauszukitzeln, als sie selbst von sich ahnen mögen.
Bei diesen Plaudereien sind selbstredend Fragen aus dem Publikum nicht nur erwünscht, sondern regelrecht herbeigesehnt. Damit das Gequatsche allerdings nicht zu sehr ausufert, wird die Veranstaltung ab und an musikalisch unterbrochen, doch last but not least werden die Gastautoren als Höhepunkt des Ganzen etwas aus ihren eigenen Federn zu Gehör bringen. Falls das alles dann immer noch nicht reichen sollte, werden die Autoren auch noch was aus eigenen Schriften zum Besten geben.

 

Staat erzielt im Jahr 2017 Überschuss von fast 37 Milliarden Euro
Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2017 nach aktualisierten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 36,6 Milliarden Euro. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte.
Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (3263,4 Milliarden Euro) ergibt sich daraus für den Staat eine Überschussquote von + 1,1 %. Bei diesen Ergebnissen handelt es sich um Daten in der Abgrenzung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 2010, die die Grundlage für die Überwachung der Haushaltslage in den EU-Mitgliedstaaten bilden.

 

Essen, schlafen, schwimmen - Mini-Flusspferd unternimmt erste Schwimmversuche  
Seit Weihnachten hat das Affenhaus im Zoo Duisburg einen neuen Star. Kein neues Gorillababy, sondern ein Mini-Hippo namens JAMINA. Mutter AYOKA, 2007 selbst am Kaiserberg geboren, trug ihr Jungtier ca. 6-7 Monate aus und zeigt sich, mit ihrem zweiten Jungtier, ganz in Hippo-Manier gelassen und souverän.  
Schon früh hat die kleine JAMINA gelernt, was ein Zwergflusspferd können muss: Essen, viel schlafen und inzwischen auch schwimmen im gehegeeigenen Pool. Jeden Morgen und meist auch noch einmal am Nachmittag geht es kopfüber ins kühle Nass, bevor man sich wieder genüsslich ins Stroh verzieht, um zu dösen.   Die im westlichen Afrika beheimateten Zwergflusspferde sind durch die Zerstörung ihres Lebensraumes und Bejagung an den Rand der Ausrottung gebracht worden. Durch regelmäßige Nachzuchten, bislang 25 Geburten in den letzten 40 Jahren, hat sich der Zoo Duisburg maßgeblich am Erhalt der Art in Zoos beteiligt.  

Mini-Flusspferd Jamina - Foto Zoo Duisburg


Freitag, 23. Februar 2018

Experten informieren: Vorsorge und Fragen rund um das Betreuungsrecht

Vorsorge für den unvorstellbaren Fall - Schnell, kostenlos und wichtig für jeden! Ehemann und Vater von 2 Kindern, 38 Jahre, Unfall, Wachkoma - der Fall, den sich die Ehefrau nicht vorstellen konnte. Jetzt muss viel geregelt werden. Aber sie darf nicht! Die rechtlichen Angelegenheiten ihres Ehemannes darf sie nämlich nur regeln, wenn ihr Mann rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht erteilt hat. Warum eine Vorsorgevollmacht so wichtig ist und wie man ganz einfach diese Vollmacht erstellt, erfahren Sie am Telefon.
Über die Möglichkeiten der Vorsorge und zu allen Fragen rund um das Betreuungsrecht informieren am Donnerstag, den 1. März 2018, Experten aus der Justiz. In der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr können Betroffene und Angehörige direkt Fragen stellen unter 0211/837-1915. Weitere Informationen zum Thema sind auch im Bürgerservice des NRW-Justizportals www.justiz.nrw eingestellt.
Über NRWdirekt kann zudem eine kostenlose Informationsbroschüre des Justizministeriums mit dem Muster einer Vorsorgevollmacht bestellt werden: 0211/837-1937.

 

Ärger mit dem Nachbarn? Schiedsexperten geben Tipps bei Konflikten
Streitigkeiten im Haus und am Gartenzaun können ohne Gericht kostengünstiger und schneller geklärt werden. Schiedsexperten geben Hinweise und Tipps wenn zum Beispiel HiFi-Boxen das ganze Haus beschallen oder der selbst verlegte Parkettboden Mitbewohnern die Ruhe raubt.
Auch wenn jeden Abend "Flutlichtscheinwerfer" vor dem Schlafzimmer aufleuchten oder die Video-Überwaschungsanlage nicht nur die eigene Terrasse im Blickfeld hat, sind Streitigkeiten nicht selten.
Das RechtSpecial "Schlichten statt Richten!" findet wieder am Donnerstag, 1. März 2018 in der Zeit von 12 bis 14 Uhr statt, Telefon: 0211/837-1915. Als Experten stehen Falk Jansen, Sprecher der Düsseldorfer Schiedsleute, und seine Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung.

 

Zurück ins Berufsleben?
Am Donnerstag, 01.03.2018 um 09:30 Uhr startet im  Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit (Raum C),  Wintgensstr. 29-33,  47058 Duisburg, eine zweistündige Informationsveranstaltung der Wiedereinstiegsberaterin der Agentur für Arbeit zum Thema „Einstieg in den Beruf nach einer Familienphase – Wie nutze ich meine Chance?“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Reaktivierung der Niederrheinbahn und Erweiterung des RRX-Netzes

Der Verkehrsausschuss im Düsseldorfer Landtag hat in seiner gestrigen Sitzung zwei Projekte beschlossen, die sich positiv auf den Nahverkehr in der Metropole Ruhr auswirken. Pendler zwischen Moers und Kamp-Lintfort im Kreis Wesel werden von der Reaktivierung der Niederrheinbahn profitieren. Die Strecke wurde in den ÖPNV-Bedarfsplan des Landes aufgenommen. Außerdem wird es eine Erweiterung des Rhein-Ruhr-Express RRX geben: Die Stadt Münster soll angeschlossen werden. Der ÖPNV-Bedarfsplan des Landes umfasst die langfristigen Planungen für den Aus- und Neubau der Schieneninfrastruktur.
Mit der Reaktivierung der Niederrheinbahn auf der Strecke der ehemaligen Grubenanschlussbahn wird Kamp-Lintfort über die Schiene an Duisburg angebunden. Derzeit hat die Stadt Kamp-Lintfort keinen Bahnanschluss. Die Gesamtkosten betragen nach heutigem Stand 15,48 Millionen Euro bei einem Landesanteil von 12,96 Millionen Euro. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 wird die Stadt Münster in das Netz des Rhein-Ruhr-Express (RRX) über die nördliche Ruhrgebietsstrecke (Haard-Achse) eingebunden. (idr).

 

Bildband zeigt Bergbau-"Kathedralen im Revier"
Es gibt sie noch, die Fördertürme des Ruhrgebiets. Der Marler Fotograf Rolf Arno Specht hat mit seiner Kamera "Inventur" gemacht in der Metropole Ruhr. Herausgekommen ist der Bildband "Kathedralen im Revier. Zechenlandschaft Ruhrgebiet", das passend zum Finale des Bergbaus im Essener Klartext Verlag erschienen ist.
Seine Aufnahmen sind nicht nur eine Bestandsaufnahme sämtlicher noch existierender Fördertürme und Fördergerüste im Ruhrgebiet, sondern auch eine Hommage an die Zeit "auf Zeche". Auf 176 Seiten zeigt er die Schönheit der Stahlriesen bei Tag und Nacht, das Geschehen unter Tage und die Welt der Kohle aus der Vogelperspektive. (idr)

 

Neues elektronisches System soll aus Smartphones Tickets machen - VRR startet Test
Smartphone statt Fahrschein: Am 1. März startet der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) den Praxistest für seine neue nextTicket-App. Die soll das gedruckte Ticket ablösen machen. Fahrgäste brauchen für Bus und Bahn nur noch ihr Smartphone und die App – die Suche nach dem richtigen Tarif vor Fahrtantritt entfällt. Vor Fahrtbeginn checken die Kunden über die Applikation ein, an der Zielhaltestelle checken sie wieder aus. Der Fahrpreis wird automatisch berechnet. Heute wurde das Projekt in Düsseldorf vorgestellt.
Das NRW-Verkehrsministerium fördert das Pilotprojekt mit insgesamt 600.000 Euro. Jetzt wird das System erstmal getestet. So will der VRR auch prüfen, inwieweit Fahrgäste bereit sind, ihr Smartphone für das Ticketing im ÖPNV zu nutzen und die Vereinfachung Einfluss darauf hat, wie oft sie Bus und Bahn nutzen. Dafür sucht der VRR noch Probanden. Rund 3.200 Teilnehmer haben sich bereits für den Praxistest nextTicket angemeldet. Infos unter www.nextticket.de - (idr).

 

A40: Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen
Die am letzten Wochenende verschobene Einrichtung der Baustelle wird jetzt in Angriff genommen. Ab Sonntag (25.2.), bis voraussichtlich Ende März richtet die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld auf der A40in Höhe der Anschlussstelle Duisburg-Häfen in Fahrtrichtung Venlo eine Baustelle ein. Hierbei ist der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Dem Autofahrer stehen damit bereits vor der Anschlussstelle Duisburg-Häfen nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Diese zwei Fahrstreifen gehen direkt in die vorhandenen zwei Fahrstreifen auf der Rheinbrücke bei Neuenkamp in Richtung Venlo über. Alle Fahrbeziehungen innerhalb der Anschlussstelle Duisburg-Häfen bleiben aufrecht erhalten. In diesen ca. vier Wochen wird der Trennstreifen zwischen der Parallelfahrbahn und der Hauptfahrbahn verstärkt.

 

Landessozialgericht: Hohe Belastung aber noch keine Auswirkungen der Flüchtlingswelle

In der Jahrespressekonferenz hat der Vizepräsident des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen Martin Löns die Geschäftsbilanz der Sozialgerichtsbarkeit in Nordrhein-Westfalen für 2017 vorgestellt. Obwohl die Auswirkungen der so genannten Flüchtlingswelle die Sozialgerichtsbarkeit bislang noch nicht erreicht haben, ist die Arbeitsbelastung mit erstinstanzlich deutlich über 85.000 neu eingegangenen Verfahren weiterhin groß.
In den letzten Jahren lag die nordrhein-westfälische Sozialgerichtsbarkeit mit ihren Erledigungszahlen im bundesweiten Vergleich stets in der Spitzengruppe. Trotz unverändert hohen Einsatzes ist es im abgelaufenen Jahr nicht ganz gelungen, mit der Eingangsbelastung Schritt zu halten. Die Zahl der anhängigen Verfahren hat sich um 0,95 % auf nunmehr 89.974 Verfahren erhöht. Ein besonderes Augenmerk hat im letzten Jahr auf der Nachwuchsgewinnung gelegen.
"Angesichts erheblich gesunkener Absolventenzahlen ist es vor allem im richterlichen Bereich schwieriger als in der Vergangenheit, junge Kolleginnen und Kollegen an unsere Gerichtsbarkeit heranzuführen, die in der juristischen Ausbildung praktisch keine Rolle spielt. Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen ist es uns aber gelungen, auch 2017 zahlreiche qualifizierte Nachwuchskräfte für uns zu gewinnen" so Löns.
Im letzten Jahr haben 24 neue Richterinnen und Richter ihre Tätigkeit bei den Sozialgerichten des Landes aufgenommen. Von den derzeit rund 380 Richterinnen und Richtern sind etwa ein Drittel erst seit 2010 eingestellt worden, davon 60 Prozent Frauen. Im Zuge der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs ist das Sozialgericht Düsseldorf als erstes Gericht in das zentrale Rechenzentrum der Justiz überführt worden. Dort ist für alle Arbeitsplätze ein neues Fachverfahren installiert worden.
Bis Ende des Jahres sollen alle weiteren Sozialgerichte mit diesem Fachverfahren ausgestattet sein. Nach Ansicht von Löns lässt sich bereits erkennen, dass sich die Arbeitsplätze aller Berufsgruppen der Gerichtsbarkeit im Zuge dieses jetzt begonnenen Umgestaltungsprozesses mittelfristig deutlich verändern werden. "Ich würde mir wünschen, Ihnen mit dem nächsten Geschäftsbericht hier einen Teil dieser neuen Arbeitswelt mit elektronischer Akte demonstrieren zu können."

 

Kleider- und Spielzeugbörse in Obermeiderich
Das evangelische Familienzentrum Obermeiderich, Kanalstr. 5, veranstaltet am Samstag, 3. März 2018 eine Kinderkleider- und Spielzeugbörse. Wer selbst am Trödelmarkt verkaufen möchte, bekommt für sechs Euro und eine Kuchenspende einen Verkaufstisch und darf ab 9 Uhr aufbauen. Wer Schnäppchen sucht, hat dazu zwischen 10 und 14 Uhr Zeit. Tischreservierungen sind telefonisch möglich (Tel.: 0203 / 4280229).

 

Offene Kirchenführung in Salvator
Die Salvatorkirche am Burgplatz gehört zu Duisburgs bekanntesten und imponierendsten Gotteshäusern. An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Führung in und um die Salvatorkirche statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die über die Geschichte, den Baustil und die Fenster der Stadtkirche neben dem Rathaus informieren. Der nächste Termin ist am Sonntag, 4. März 2018. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

 

Fair-Play im Gemeindehaus - Spieletreff für Jung und Alt
In der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim vertreibt sich ein kleines Team die Abende mit Brett-, Karten- und Würfelspielen. Wer beim Fair-Play bekannter und auch neuer Spiele mitmachen möchte, kommt am Mittwoch, 28. Februar 2018 um 19 Uhr zum Gemeindehaus, Beim Knevelshof 57. Weitere Spieleabende sind schon geplant. Wer möchte, darf auch sein Lieblingsspiel von zu Hause mitbringen; Getränke und Knabbereien stehen bereit.

 

Ostereierwerkstatt in Duissern
Kinder lieben bunte Farben, Kleister und Schnipselei. Sie haben Spaß am kleksen, pinseln, matschen und experimentieren. Das Duisserner Familienzentrum Lutherknirpse des Evangelischen Bildungswerkes Duisburg, Martinstr.35b, will diese Freude in der Ostereierwerkstatt fördern. Dafür ist die Kreativität der mindestens 2jährigen Künstler und die der Eltern am Dienstag, 13. März 2018 gefordert. Groß und Klein stimmen sich von 13.30 bis 15.30 Uhr gemeinsam auf das Osterfest ein, indem sie mit verschiedenen Farben und Materialien ganz besondere Ostereier gestalten. Die notwendigen Materialien besorgt die Kita. Anmeldung sind bis zum 6.März telefonisch möglich (Tel.: 0203/29512903).

 

Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 4. März 2018 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Str. 8. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

 

Weltgebetstag auch in Neumühl

Auch evangelische und katholische Christinnen und Christen feiern in Neumühl den weltweiten Weltgebetstag der Frauen. Die Liturgie für die weltweiten Gottesdienste am 2. März 2018 haben diesmal Frauen aus Surinam vorbereitet und sie unter das Motto „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ gestellt. In Neumühl wird der Gottesdienst an dem Tag in der Herz Jesu Kirche, Holtener Str. 176, gefeiert. Beim anschließenden Kaffeetrinken gibt es Gelegenheit zu Begegnung, Gespräch und Austausch.


Komma-Theater mit „Müllmaus“ zu Gast in Obermarxloh
Am Dienstag, 27. Februar 2018 kommt um 14.30 Uhr das Komma-Theater in das evangelische Kinder- und Familienzentrum Lutherkirche, Wittenberger Straße 15. Es zeigt das Stück „Müllmaus“, in dem es um eine kleine Maus geht, die aus dem Küchenschrank vertrieben wurde und im Müllhaufen leben muss. Das kleine Publikum erlebt, wie die Maus das Beste aus der Sache macht, sich ein Müllhaus baut, Mäuse-Kinder aufzieht und sich sogar aus dem Krallen einer Bilderbuchkatze rettet. Das Stück ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet. Sie kostet der Eintritt zwei Euro; Erwachsene bezahlen 3 Euro. Anmeldungen werden erbeten (0203 / 75969702).  


Erste-Hilfe am Kind

Akute Gefahren für Kinder erkennen und im Notfall Erste Hilfe leisten. Dies lernen Eltern, Erzieher, Großeltern und andere Interessierte am Mittwoch 28. Februar 2018 von 19 bis 22 Uhr im evangelischen Kinder- und Familienzentrum Lutherkirche, Wittenberger Straße 15. Mehr Informationen zu dem Erste-Hilfe-Kurs speziell für Kindernotfälle und Anmeldungen unter Tel.: 0203 / 75969702.

 

Selbstverteidigung für Frauen
Im evangelischen Kinder- und Familienzentrum Lutherkirche, Wittenberger Straße 15, können Frauen am Dienstag, 6. März 2018 von 19.30 bis 21 Uhr in einem Schnellkurs Selbstverteidigung lernen. Das Konzept nennt sich „BlitzDefence“ und die Frauen lernen mit Hilfe rhetorischer und körpersprachlicher Mittel persönliche Grenzen zu ziehen und zu wahren. Werden die Grenzen überschritten, lernen die Teilnehmerinnen, sich effektiv zu wehren. Mehr Infos gibt es telefonisch (0203 / 75969702).  

 

Spieleabend in Obermarxloh - Gesellschaftsspiele für Jung und Alt
Zu einem Spieleabend lädt die evangelische Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh in das Kinder- und Familienzentrum Lutherkirche, Wittenberger Straße 15, ein. Dort sind am Freitag, 2. März 2018 um 19.30 Uhr Karten-, Brett-, Taktik-, Geschicklichkeits- und Familienspiele aufgebaut. Spielwarenexperte Boris Roskothen stellt den Familienspaß vor und zeigt, wie´s geht. Im Eintrittspreis von fünf Euro sind die Getränke enthalten. Anmeldungen sind bei Petra Rettkowski (0203 / 75969702) möglich.

 

Neumühler Turmcafé
Am Sonntag, 4. März 2018 öffnet wieder das beliebte Neumühler Turmcafé von 15 bis 17 Uhr in der evangelischen Gnadenkirche am Hohenzollernplatz. Auch dieses Mal gibt es zu Kaffee und Tee leckere, zum größten Teil selbst gebackene Kuchen. Das Turmcafé geht auf eine Initiative von Gemeindegliedern zurück und wird immer von unterschiedlichen Gruppen der Gemeinde durchgeführt. Der Verkaufserlös fließt stets in die Instandhaltung der Gnadenkirche. Kuchenspenden sind wieder gern gesehen und können im Alten Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40 (Tel.: 0203 / 580448), abgegeben werden.



Donnerstag, 22. Februar 2018

Auszeichnung für Fachklinik St. Camillus, Herzzentrum Duisburg und das  Evangelische Krankenhaus Duisburg-Nord

Publikum der Duisburger Philharmoniker ist „Publikum des Jahres 2017“

 

 

Bombenfund in Duisburg-Kaßlerfeld: Entschärfung abgebrochen
In Duisburg-Kaßlerfeld am Ruhrdeich wurde heute bei Sondierungsmaßnahmen im Rahmen der Baustelle zum Ruhrtalradweg eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe gefunden. Aufgrund von technisch aufwendigen Maßnahmen, die derzeit laufen, um eingelaufenes Grundwasser abzusaugen, kann noch nicht gesagt werden, um welchen Zünder es sich handelt beziehungsweise ob dieser noch vorhanden ist.  

Aufgrund neuer Bestimmungen müsste die Bombe (sofern der Zünder noch vorhanden ist) noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. In der Evakuierungszone (Umkreis von 500 Meter um den Fundort) sind keine Personen betroffen. Weil das Wasser in dem Loch des Fundes immer wieder nachläuft, wird die Maßnahme jetzt abgebrochen und die Fundstelle zugeschüttet.

 

Duisburg wird für China immer wichtiger - Seidenstraßen-Präsentation mit namhaften Künstlern im Rheinpark    
Duisburg ist auf einem guten Weg, für China die wichtigste Stadt in Deutschland zu werden. Das gilt nicht nur für den wirtschaftlichen Bereich, sondern auch für den kulturellen. Im Juni dieses Jahres gibt es im Rahmen des „Blue Container“-Projektes im Rheinpark eine zweiwöchige Kultur-Präsentation mit namhaften chinesischen Künstlern. Die Liste wird von Wang Bing angeführt, einem Dokumentarfilmer, der im letzten Jahr beim 70. Filmfestival in Locarno mit dem Goldenen Leopard ausgezeichnet wurde.  
Die Idee des „Blue Container“-Projektes stammt vom Deutsch-Chinesischen Verein für Kulturaustausch (DCKD). 1. Vorsitzender Jian Guo will die Bemühungen der chinesischen Staatsführung, die historische Seidenstraße als Wirtschaftstrasse wieder zu aktivieren, mit kulturellen Aktivitäten begleiten. Seine Philosophie: „Nur wenn Menschen unterschiedlichster Kultur sich kennenlernen und zusammenfinden, kann man auch gute Geschäfte machen.“  

Blaue Container starten am 29. März  
Zum Auftakt schickt DCKD am Donnerstag, 29. März, in Duisburg einen Kunstzug mit blauen Containern auf die Reise nach Peking. Haltepunkte werden Usbekistan, Kasachstan und Zentralchina sein. Mitreisende sind Künstler aus diesen Anrainerstaaten der Seidenstraße. Deutschland ist durch Mitglieder der Düsseldorfer Akademie vertreten. An den Stationen können die Künstler sich und ihre Kunst jeweils für zehn Tage präsentieren.  

International bekannte Fotografen und Maler  
Höhepunkt der Aktion „Blue Container“ ist ab Samstag, 2. Juni, eine zweiwöchige Schau im Rheinpark Duisburg. Ein Pavillon wird dort der zeitgenössischen chinesischen Kunst gewidmet sein. Kuratiert wird die Ausstellung von DCKD-Artdirektor Yang Shu: „Wir sind stolz darauf, Künstler präsentieren zu können, die von internationalem Rang sind und bereits in Paris oder New York gezeigt wurden.“  
Neben Filmemacher Wang Bing, Teilnehmer der letzten Documenta in Kassel, sollen der Fotograf Gao Bo, der Maler Shen Shaomin, die Multimedia-Künstlerin Xing Dauwen sowie der Performance-Artist Kwok Mang Ho. Dazu kommen fünf Künstler aus Deutschland: Heinz Baumüller, Irina Mathes, Ulrike Möschel, Mansour Ciss sowie der in Duisburg lebende Gil Shachar.  
 
Wandbilder der Mogao-Grotten  
Doch nicht nur die spannende Gegenwartskunst Chinas ist in Duisburg zu sehen. In einem weiteren Pavillon werden erstmals in Deutschland Repliken der Wandbilder der weltberühmten Mogao-Grotten in Dunhuang gezeigt. Die Originale stammen aus dem 4. bis 12. Jahrhundert. Buddhistische Mönche haben in dieser Epoche etwa 100 Höhlen in den Sandsteinfelsen geschlagen – und kunstvoll gestaltet. Die Mogao-Grotten zählen seit 1987 zum Weltkulturerbe. Außerdem werden in einem weiteren Pavillon historische und aktuelle Tuschmalereien ausgestellt.
Die 100 Kunstwerke wurden von der China National Academy of Painting, Peking, ausgesucht.  

Elektroautos für den Weltmarkt  
Finanziert wird dieses Kulturereignis in erster Linie vom chinesischen SUDA-Konzern. Der DCKD-Hauptsponsor ist Spezialist für Elektroautos und Elektromobilität. Die Autos, mit denen SUDA jetzt die Weltmärkte erobern will, wird man im Juni ebenfalls bestaunen dürfen. Vielleicht werden in Zukunft die SUDA-Autotransportzüge auch in Duisburg ankommen. Schon heute erreichen 20 bis 30 Containerzüge in der Woche den Duisburger Hafen über die neue Seidenstraßen-Route.

Der DCKD-Vorsitzende Jian Guo erläutert die Seidenstraßen-Route des „Blue Container“-Kunstzuges.

A40: Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen
Die am letzten Wochenende verschobene Einrichtung der Baustelle wird jetzt in Angriff genommen. Ab Sonntag (25.2.), bis voraussichtlich Ende März richtet die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld auf der A40in Höhe der Anschlussstelle Duisburg-Häfen in Fahrtrichtung Venlo eine Baustelle ein. Hierbei ist der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Dem Autofahrer stehen damit bereits vor der Anschlussstelle Duisburg-Häfen nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Diese zwei Fahrstreifen gehen direkt in die vorhandenen zwei Fahrstreifen auf der Rheinbrücke bei Neuenkamp in Richtung Venlo über. Alle Fahrbeziehungen innerhalb der Anschlussstelle Duisburg-Häfen bleiben aufrecht erhalten. In diesen ca. vier Wochen wird der Trennstreifen zwischen der Parallelfahrbahn und der Hauptfahrbahn verstärkt.

 

Kostenfreie Schulungen der Kindernothilfe zum Kindesschutz in Duisburg

Die Kindernothilfe macht Menschen, die mit geflüchteten Kindern arbeiten, im März und April ein ganz besonderes Angebot: Dank externer Fördergelder kann das Kinderrechtswerk mit Sitz in Duisburg die Schulung „Kindesschutz in der Arbeit mit Geflüchteten“ Interessierten kostenlos anbieten. Ein ganzer Tag komprimiertes Know How für Mitarbeitende, die in diesem Bereich haupt- und ehrenamtlich tätig sind.
Ein Blick auf die ständig hohe Zahl von Fällen sexueller Gewalt gegen Kinder macht klar: Der Bedarf an Schulungen im Bereich Kindesschutz ist enorm. Wer mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen arbeitet – sei es in Unterkünften für Geflüchtete, in Kitas, Schulen oder in der allgemeinen Betreuung von Familien – wird nicht selten mit Verdachtsfällen von Gewalt gegen Kinder konfrontiert. Die Kindernothilfe wird ab sofort ihr Wissen und ihre Erfahrung im Bereich Kindesschutz an interessierte Organisationen und Einzelpersonen weiter-geben. Denn klar ist: Den Kindesschutz immer im Blick zu haben und auch im stressigen Arbeitsalltag ständig zu gewährleisten, bleibt eine große Herausforderung. Geschult wird unter anderem, wie mit Verdachtsfällen umzugehen ist, wer wann genau zu informieren ist und wie man mit eigenen Unsicherheiten und Ängsten umgehen kann.
Nähere Informationen und Anmeldung unter www.kindernothilfe.de/schulungen   Termine: 21. März 2018, 10 bis 17 Uhr (Anmeldeschluss: 09.03.2018) oder 18. April 2018, 10 bis 17 Uhr (Anmeldeschluss: 30.03.2018) Veranstaltungsort ist die Geschäftsstelle der Kindernothilfe, Düsseldorfer Landstraße 180, 47249 Duisburg. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt und eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Kontakt: Jörg Lichtenberg, Leiter Training & Consulting Telefon: 0203.7789-154 E-Mail: joerg.lichtenberg@kindernothilfe.de Die Website des Kindernothilfe-Schulungsangebots

 

„Spektrum der Fotografie“ in der Bezirksbibliothek Buchholz  
 Unter dem Titel „Spektrum der Fotografie“ zeigt Harald Laps ab Freitag, 2. März, in der Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 eine bunte Mischung seiner Fotoaufnahmen. Die Ausstellung kann bis Freitag, 27. April, im Rahmen der Öffnungszeiten der Bezirksbibliothek angesehen werden.  
Harald Laps lebt seit 2011 wieder in Duisburg und betätigt sich als Hobbyfotograf. Er entdeckte schon als Schüler sein Interesse für das Medium der bildlichen Wiedergabe und fing an, Motive aus den verschiedensten Blickwinkeln, verbunden mit eigener Innovation, als Foto fest zu halten.
In späteren Jahren hat er immer wieder versucht, seine Gedanken, Gefühle und Emotionen in Bildern auszudrücken. Themen und Gedanken zur Bildung lassen seine damalige Berufung in den sächsischen Landesbildungsrat erahnen. Aber auch den Bereich Finanzen und Steuern hat er in den vielfältigsten Anschauungsweisen dargestellt. Die große Resonanz auf seine Fotos in den unterschiedlichsten Foren und das Interesse am Erwerb von Lizenzen, hat zu dem Entschluss geführt, einige seiner Bilder zum ersten Mal einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

 

 

NRW mit den höchsten Gesundheitsausgaben in Deutschland

Im Jahr 2015 beliefen sich die Gesundheitsausgaben in Nordrhein-Westfalen auf 74,8 Milliarden Euro. Das waren nicht nur 21,7 Prozent der für diesen Bereich angefallenen Gesamtausgaben, sondern auch die höchsten Ausgaben aller Bundesländer. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, lag NRW damit weit vor den zweit- bzw. drittplatzierten Bayern (53,9 Mrd. Euro) und Baden-Württemberg (44,1 Mrd. Euro).
Bei den Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben lag NRW 2015 mit 4 213 Euro je Einwohner genau im Bundesdurchschnitt. Die höchsten Ausgaben pro Kopf wurden für Brandenburg (4 483 Euro) und das Saarland (4 391 Euro), die niedrigsten für Hamburg (4 026 Euro) und Bremen (3 794 Euro) ermittelt.

Diese und weitere interessante Ergebnisse zur Gesundheitsökonomie hat die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL) zusammengestellt und jetzt erstmals in einer neuen Publikation veröffentlicht. Die Broschüre enthält für alle 16 Bundesländer Deutschlands

vergleichende Ergebnisse zur Entwicklung der Gesundheitsökonomie in Jahren von 2008 bis 2015. Neben detaillierten Informationen zum Gesundheitspersonal, zu den Gesundheitsausgaben, zu Wachstums- und Beschäftigungseffekten der Gesundheitswirtschaft stehen auch Informationen zu den Anteilen der verschiedenen Ausgabenträger zur Finanzierung der Gesundheitsausgaben in den

einzelnen Ländern zur Verfügung.

 

Das neue Reparatur-Café für Kleidung immer dienstags auf dem AWO-Ingenhammshof  
Dem Hemd fehlt ein Knopf, die Bluse hat ein Riss, die Jeans ein Loch? Kein Grund, sich gleich von den Lieblingsstücken zu trennen. Rosemarie Jari zeigt ab sofort und immer dienstags, wie Kleidungsstücke mit Nadel und Faden wieder frühlingsschick werden. Das Reparatur-Café für Kleidung auf dem AWO-Ingenhammshof macht jeweils dienstags von 14:30 Uhr bis 16 Uhr aus Alt „fast wie neu“. Das Angebot ist kostenlos.  
Die AWO-Integration hat in ihrem Interkulturellem Zentrum auf dem Meidericher AWO-Lernbauernhof die Nähstube eingerichtet. Rosemarie Jasari hilft mit Rat und geschickter Hand, Kleidungsstücke in Form und Fasson zu bringen. Die Fachfrau besaß vor ihrer Rente eine eigene Änderungsschneiderei.  
Gemeinsam mit einer Gruppe von geflüchteten Frauen näht sie inzwischen jede Woche fleißig im Beratungscafé auf dem AWO-Ingenhammshof. Dabei entstand die Idee zum Reparatur-Café: Rosemarie Jasari gibt Tipps, wie jeder kleine Schneiderarbeiten selbst erledigen kann. So hält getragene Kleidung länger. Das Kürzen von Ärmeln oder das Anpassen von Hosen an eine neue Gewichtsklasse lernt sich im AWO-Reparatur-Café ebenfalls leicht. Das schont das Portemonnaie, die Umwelt und verlängert die Freude an den „Lieblingsklamotten“.  
Ebenfalls erwähnenswert: Spenden für Material (Bügeleisen, Bügelbrett usw.) oder Stoffspenden sind sehr willkommen und können jeden Dienstag während der Öffnungszeit des Reparatur-Cafés abgegeben werden.  

 

Hospiz Bethesda sucht Verstärkung  
Im ambulanten Hospizdienst Bethesda e.V. sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unersetzbar. Der ambulante Hospizdienst Bethesda begleitet unheilbar erkrankte und sterbende Menschen dort, wo sie zu Hause sind. Dort unterstützt er auch deren Angehörige. Das kostenlose Angebot gilt für alle, unabhängig von Alter und Lebensumständen.  
Die nächsten Orientierungsseminare für ehrenamtliche Mitarbeiter finden statt am Mittwoch, den 28. Februar 2018 von 18.00 bis 21.00 Uhr und am Samstag, den 21. April 2018 im Bethesda Krankenhaus (Verwaltungsgebäude), Heerstraße 219, 47053 Duisburg (Eingang Königgrätzerstraße).
Für nähere Informationen steht Frau Gesa Branding unter Tel. 0203 6008-1820 mobil 01577-2363781 oder per Mail an die g.branding@bethesda.de gerne zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Sie unterstützen die betroffenen Menschen auf vielfältige Weise im täglichen Tun, indem sie zum Beispiel mit den Patienten oder deren Angehörigen Gespräche führen, ihnen vorlesen oder mit ihnen ein Stück spazieren gehen. Jeder ehrenamtliche Mitarbeiter kann sein persönliches Engagement nach seinen Neigungen und Fähigkeiten ausrichten. Für Patienten, Angehörige und Besucher, die in diesen schweren Zeiten der Krankheit stark belastet sind, ist es hilfreich, auf Menschen im Hospizdienst zurückgreifen zu können.
Die Ehrenamtlichen helfen mit der jeweiligen Situation umzugehen, sie bieten Entlastung und spenden Trost. Das Qualifizierungsseminar richtet sich an Menschen, die sich näher mit dieser Thematik und sich selbst auseinandersetzen möchten. Denn Begleitung Schwerkranker und ihrer Angehörigen kann eine sinnvolle Aufgabe sein. In mehreren aufeinander aufbauenden Terminen werden unter anderem Themen wie die Geschichte der Hospizbewegung, die Entwicklung von Werten, die Bedürfnisse von Menschen am Lebensende oder eigene Motivation sein.  


NRW-Tourismus: Erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen  

Im Jahr 2017 besuchten über 23,2 Millionen Gäste die 5 227 nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetriebe (mit mindestens zehn Gästebetten und auf Campingplätzen); sie verbuchten mit 51,5 Millionen erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen. Das Gäste- und Übernachtungsaufkommen erreichte damit im achten Jahr in Folge ein Rekordergebnis:
Die Besucherzahl war um 5,1 Prozent, die der Übernachtungen um 3,9 Prozent höher als 2016. Bei den Gästen aus dem Ausland waren die Anstiege sowohl bei der Zahl der Ankünfte (+6,5 Prozent auf rund 5,3 Millionen) als auch bei der Übernachtungszahl (+5,5 Prozent auf nahezu elf Millionen) noch höher. Auch die Zahl der Gäste aus dem Inland (18,0 Millionen; +4,7 Prozent) und deren Übernachtungen (40,5 Millionen; +3,4 Prozent) waren 2017 höher als ein Jahr zuvor.  

Wie die Grafik zeigt, konnten im Jahr 2017 in elf von zwölf Regionen mehr Gäste und Übernachtungen verbucht werden; lediglich im Reisegebiet "Bergisches Städtedreieck" lag das Gäste- und Übernachtungsaufkommen unter dem Ergebnis des Jahres 2016. (IT.NRW)

 

 

Ausgaben je Schülerin und Schüler auf 6 900 Euro gestiegen
Für die Ausbildung einer Schülerin oder eines Schülers an öffentlichen Schulen gaben die öffentlichen Haushalte im Jahr 2015 durchschnittlich 200 Euro mehr aus als im Jahr 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, betrugen die Ausgaben je Schülerin beziehungsweise Schüler an öffentlichen Schulen im Jahr 2015 durchschnittlich 6 900 Euro.

 

Filmbüro NW und "doxs!" organisieren Ausschreibung neuer Filmstipendien  Das Filmbüro NW und das Festival "doxs!" der Duisburger Filmwoche verantworten die Ausschreibung und Vergabe von zwei neuen Filmstipendien des Landes. Filmemacher aus Nordrhein-Westfalen können sich mit künstlerischen Spielfilm- und Dokumentarfilmprojekten bewerben. Ein Stipendium ist gezielt dem dokumentarischen Arbeiten für Kinder und Jugendliche gewidmet. Die geförderten Künstler werden ein halbes Jahr lang mit jeweils 1.500 Euro monatlich unterstützt. Details zum Bewerbungsverfahren gibt es im Frühjahr. Infos: www.do-xs.de - Duisburg/Köln (idr).

 

Mittwoch, 21. Februar 2018

Duisburg hat die höchste Dichte an Hotels pro Besucher

 

Gemeinschaftsveranstaltung der Duisburger Archive zum „Tag der Archive“

Der „Tag der Archive“, der am 3. März stattfindet, bietet einer breiten Öffentlichkeit Gelegenheit, Archive vor Ort mit ihrer Überlieferung und ihren Angeboten kennenzulernen.  

Die Duisburger Archive stellen ihr gemeinsames Programm vor. Beteiligt sind folgende acht Institutionen: Archiv für alternatives Schrifttum, Archiv des Museums der Deutschen Binnenschifffahrt, Grillo-Archiv, Haniel Archiv, Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Stadtarchiv, thyssenkrupp Konzernarchiv und Universitätsarchiv Duisburg-Essen.

 

Wolfgang Petry-Show "Wahnsinn" im TaM
Ab dem 21. Februar wird die Show mit dem Titel "Wahnsinn" in Duisburg im Theater am Marientor aufgeführt. Die Geschichte erzählt von vier Paaren und ihrem alltäglichen Beziehungs-Wahnsinn. Zu hören sind mehr als 25 Hits des Schlagerstars, darunter "Hölle, Hölle, Hölle", "Der Himmel brennt" und der Titelsong "Wahnsinn". Das Musical läuft bis zum 29. April in Duisburg. Infos: www.petry-musical.de

 

VRR-Stationsbericht: Zustand der Bahnhöfe hat sich verschlechtert
Der Zustand der Bahnhöfe und Haltepunkte im Verkehrverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat sich gegenüber dem Vorjahr verschlechtert. 54 der 296 Haltestellen werden im aktuellen Stationsbericht als "nicht akzeptabel" eingestuft, im Jahr 2016 waren es nur 39. Entsprechend sank auch die Anzahl der Stationen, die als "akzeptabel" bzw. "noch akzeptabel" bewertet wurden.
Insbesondere die S-Bahn-Stationen schnitten schlecht ab. Maßgeblich für schlechte Bewertungen waren vor allem Graffitischäden und mangelnde Sauberkeit. Mehrmals jährlich verschaffen sich die VRR-Profitester einen Überblick über die Haltepunkte im VRR, bewerten das Erscheinungsbild und überprüfen, ob die Ausstattungselemente funktionstüchtig sind. Infos:
www.vrr.de - (idr)

 

Gratulation an Werner Ruzicka zum Ehrenpreis der Filmkritik  
„Was wir in Duisburg an Werner Ruzicka als Festivalleiter der Duisburger Filmwoche haben, ist uns schon lange klar“, sagt Duisburgs Kulturdezernent Thomas Krützberg. „Mit dem jetzt verliehenen Ehrenpreis der deutschen Filmkritik erfährt sein jahrzehntelanges Engagement für den Dokumentarfilm eine bundesweite, wenn nicht sogar internationale Würdigung. Im Namen der Stadt Duisburg gratuliere ich ihm zu der Auszeichnung von Herzen.“  
Auch Dr. Gerhard Jahn, Direktor der Duisburger Volkshochschule, der die Duisburger Filmwoche organisatorisch zugeordnet ist, schließt sich den Glückwünschen an: „Werner Ruzicka hat über Jahrzehnte die Duisburger Filmwoche und damit den Diskurs über den deutschen Dokumentarfilm intellektuell wie professionell geprägt. Von daher ist diese Auszeichnung nur die folgerichtige Würdigung seines Lebenswerks.“  
Werner Ruzicka verantwortet in diesem Jahr zu letzten Mal das Programm der Duisburger Filmwoche vom 5. bis zum 11. November unter dem Titel „Handeln“.

 

Auszeichnung: Fachklinik St. Camillus, das Herzzentrum Duisburg und das  Evangelische Krankenhaus Duisburg-Nord erhalten MRSA-Siegel
Die Fachklinik St. Camillus, das Herzzentrum Duisburg und das  Evangelische Krankenhaus Duisburg-Nord werden mit dem Qualitätssiegel EQS1 des EurSafety Health-net, dem sogenannten MRSA–Siegel, ausgezeichnet. Die Verleihung des Siegels an Vertreter der Einrichtungen nimmt Gesundheitsdezernent Dr. Ralf Krumpholz vor.
Die Preisträger hatten sich durch die Einführung sogenannter Screenings bei der Aufnahme von Patienten sowie die besonders verantwortungsbewusste Umsetzung von Hygienestandards, insbesondere in Zusammenhang mit MRSA-Besiedlungen verdient gemacht.  
Zum Hintergrund: Die Probleme mit mehrfach antibiotikaresistenten Erregern (MRE) sind in den letzten Jahren immer drängender geworden. Die Stadt Duisburg ist seit 2009 Mitglied des Euregionalen Netzwerkprojektes für Patientensicherheit und Infektionsschutz (EurSafety Health-Net), das  sich grenzübergreifend für den Infektionsschutz, für die Eindämmung antibiotikaresistenter Erreger (MRE) und insbesondere für die Lösung der Probleme mit methicillin-resistenten Staphylococcus aureus Erregern (MRSA) nach niederländischem Muster in den deutschen Teilen des Netzwerks eingesetzt hat.

 

IHK-Zertifikatslehrgang „Immobilienmakler/-in“  
Für Immobilienmakler ist fundiertes Wissen im technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Bereich von Immobilien erforderlich, damit er seine Kunden zielorientiert beraten kann. Der Zertifikatslehrgang „Immobilienmakler/-in“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve vermittelt sowohl die erforderlichen Hard Skills über Immobilien als auch die notwendigen Soft Skills in Vermarktung und Vertrieb. Denn nicht nur ein fundiertes Wissen ist unerlässlich, sondern auch Kenntnisse in der Vermarktung und den Vertriebswegen, damit die Immobilie erfolgreich am Markt gehandelt wird.  
Der IHK-Zertifikatslehrgang findet vom 27. Februar bis 21. Juni in der IHK in Duisburg statt. Informationen und Anmeldung bei Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.  

 

798 000 hauptberufliche Lehrkräfte im Schuljahr 2016/2017
Im Schuljahr 2016/2017 waren rund 798 000 hauptberuflich beschäftigte Lehrkräfte an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen tätig. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der Bildungsmesse Didacta 2018 weiter mitteilt, waren das 0,8 % mehr als im Schuljahr 2006/2007.

 

TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer
 Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2018 startet
 Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert
 Ehrung für besonderen Einsatz in Aus- und Weiterbildung
Die TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer: Die Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2018 ist gestartet. Der Preis würdigt Menschen, die sich beispielhaft für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet engagieren. Der TalentAward Ruhr 2018 ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.
Gesucht werden Personen, die sich in besonderem Maße für die Förderung von Talenten einsetzen – und dafür Anerkennung und Unterstützung verdienen. Bei einer großen Festveranstaltung am 20. September 2018 im thyssenkrupp Quartier in Essen überreicht die TalentMetropole Ruhr die Auszeichnung an vier Preisträger und unterstützt deren Arbeit mit jeweils 5.000 Euro. Das Preisgeld fließt in die Talentförderung der Gewinnerprojekte, die etwa am Übergang Kita, Schule, Hochschule oder Ausbildung/Beruf wirken.

„Der TalentAward Ruhr schafft Anerkennung, Mut und Zuversicht für eine bessere Zukunft“, sagt Lukas Wessel. Der Student erhielt den Preis im vergangenen Jahr für sein sozialpädagogisches „Englandprojekt“, bei dem Schülerinnen und Schüler der Wernervon-Siemens-Hauptschule in Bochum gemeinsam mit Studierenden der Universität Witten/Herdecke eine zehntägige Wandertour in Südengland selbst organisieren und so ihr Selbstbewusstsein stärken.
„Die Auszeichnung mit dem TalentAward 2017 war für mich und mein Team eine große Überraschung und Ehre zugleich. Durch die finanzielle Unterstützung, die mit dem Preis verbunden ist, können wir uns in diesem Jahr noch stärker auf die inhaltliche Arbeit in der vorbereitenden AG mit den Schülerinnen und Schülern konzentrieren“, sagt er.
Bewerbungszeitraum läuft bis zum 31. März 2018 Der Bewerbungszeitraum für den TalentAward Ruhr 2018 läuft bis zum 31. März 2018. Preiswürdige Talentförderer sind Menschen, die haupt-, nebenberuflich oder ehrenamtlich in (Aus-)Bildung, Lehre, Studium und Erziehung tätig sind und die Begabungen Anderer entdecken, fördern und unterstützen.
Sie können für den TalentAward Ruhr 2018 vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Wichtig: Die vorgeschlagenen Bildungsakteure arbeiten operativ, sie kümmern sich also vor Ort um die jungen Leute. Zudem müssen die Projekte aktuell laufen.
Die inhaltlichen Schwerpunkte des TalentAward Ruhr liegen in der erfolgreichen Gestaltung von Bildungsübergängen und auf den Querschnittsthemen der TalentMetropole Ruhr: Vermittlung von Sozialkompetenz, Sprachförderung, Berufs- und Studienorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie Orientierungskompetenz.
Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Phase der Bildungskette sich die jungen Menschen befinden. Denn insbesondere beim Schulwechsel, beim Übergang in ein Studium oder in den Beruf ergeben sich häufig Brüche im Lebenslauf. Mit gezielter Förderung kann es aber gelingen, diese Übergänge erfolgreicher zu gestalten. Vertreter der Premiumpartner im Arbeitskreis der TalentMetropole Ruhr bewerten die Bewerbungen.
Weitere Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlprozess gibt es unter www.talentmetropoleruhr.de.

 

Sport- und Fitnessangebote - Allwetterbad Walsum macht mobil
Am Samstag, 24. Februar, ab 9 Uhr, dreht sich im Allwetterbad an der Scholte-Rahm-Straße 16 in Walsum alles um Sport und Fitness. Betreiber DuisburgSport und das dort ansässige Actic-Fitness-Studio organisieren einen Workshoptag mit zahlreichen Vorführungen und Mitmachangeboten für alle Alters- und Leistungsklassen.
Die DLRG-Ortsgruppe Walsum demonstriert, wie hilflose Personen vor dem Ertrinken gerettet werden können. Damit dies gar nicht erst nötig wird, zeigt der SV Walsum, wie man am effektivsten schwimmen lernt. Tief unter die Wasseroberfläche geht es dagegen absichtlich mit dem Verein „Taucher im Nordpark Duisburg“, der regelmäßig im riesigen und spektakulären Gasometer des Landschaftsparks Nord trainiert.

Foto Thomas Berns/DuisburgSport

 

Beim „Aquapower“ wird mit verschiedenen Hilfsgeräten, Hanteln sowie Handschuhen und anderen Widerstand erzeugenden Utensilien das Wasser zum brodeln gebracht. Am „trockenen Ufer“ gibt es Einblicke in das schweißtreibende „Cycling“ auf stationären Fahrrädern.
Außerdem stehen Krafttraining mit entsprechenden, klassischen Geräten und bewegende „Dance“-Übungen auf dem Programm. Und zwischendurch können die Besucher beim „Cardio Training“ was Positives für die Herz-Kreislauf-Kondition tun. Der Eintritt beträgt 2 Euro. Weitere Informationen gibt es unter der Hotline für Bäder (0203-283 4444) und im Internet unter www.duisburgsport.de

 

„It´s e-Time“ jetzt auch in der Bezirksbibliothek Buchholz  
Ab sofort bietet die Bezirksbibliothek Buchholz zweimal im Monat eine Online-Sprechstunde für ihre Kundinnen und Kunden an. Dieter Brado informiert über die Onleihe, das digitale Medienangebot der Stadtbibliothek und erklärt, wie diese genutzt werden kann.
An eBook Readern und Tablets wird der praktische Umgang mit dem Angebot erläutert. Gerne können auch eigene Geräte mitgebracht werden.   Die kostenlose  Beratung findet jeden ersten Dienstag im Monat von 16 bis 17 Uhr und jeden dritten Freitag im Monat von 17 bis 18 Uhr in der Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 Duisburg statt.

 

Warum gehen arme oder arbeitslose Menschen weniger wählen?
Das untersucht Dr. Paul Marx - Foto UDE - als neuer Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozioökonomie an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Hier setzt der Spitzenforscher seine Karriere über das NRW-Rückkehrprogramm des Wissenschaftsministeriums fort. Der 35-Jährige kehrt der Süddänischen Universität den Rücken, um im Ruhrgebiet den Einfluss sozialer Probleme auf die politische Integration zu verstehen.  

Arbeitsmarkt, Reformen in Wohlfahrtsstaaten, politische Teilhabe: Der studierte Politikwissenschaftler überzeugte die Jury mit seinem Werdegang und seinen geplanten Forschungen. Marx setzt sie nun mit einer eigenen Nachwuchsgruppe um und kann dabei auf 1,25 Millionen Euro vom Land zurückgreifen. Er ist damit der zweite NRW-Rückkehrer, der 2017 seine Arbeit an der UDE startete.  
„Wir beobachten schon lange, dass Menschen mit Problemen wie Armut oder Arbeitslosigkeit weniger politisch aktiv sind, also zum Beispiel seltener wählen. Wir möchten herausfinden, warum das so ist und wie wir diese Menschen besser politisch integrieren können“, so Marx.
Er und sein Team untersuchen dafür vor allem psychologische Mechanismen wie Stress, Stigmatisierung, aber auch Ablenkung durch materielle Sorgen. „Es kann sein, dass Menschen politische Informationen deshalb schlechter sammeln und verarbeiten“, mutmaßt Marx. Experimente, ländervergleichende Statistiken und ethnographische Studien mit dem Schwerpunkt NRW sollen bei der Ursachenforschung helfen.  
Marx studierte Politikwissenschaften an der Universität Marburg und der Freien Universität Berlin. Nach seiner Promotion an der Universität zu Köln, arbeitete er zunächst am Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit bevor er an die Süddänische Universität in Odense wechselte.  
Die Rückkehr nach NRW fiel dem Politikprofessor leicht. „Es gibt hier viele gute Unis, aber die UDE hat mich vor allem mit ihrem starken interdisziplinären Profil überzeugt, dazu gehört der Schwerpunkt Wandel von Gegenwartsgesellschaften, aber auch das Institut Arbeit und Qualifikation. An der UDE kann ich für mein Projekt viele herausragende Kooperationen mit anderen Disziplinen eingehen.“

 

Stadtmuseum: Erzählcafé Lebendige Geschichte(n) startet ins neue Jahr
Das Kultur- und Stadthistorische Museum startet ab übernächsten Sonntag wieder die erfolgreiche und gut besuchte Reihe „Erzählcafé Lebendige Geschichte(n)“. Unter dem Veranstaltungstitel „Rückkehr nach Duisburg-Bissingheim“ kommt die junge Duisburger Autorin Jenny Bünnig am Sonntag, 25. Februar, um 15 Uhr in die Mercatorwerkstatt des Stadtmuseums am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen mit ihrem dritten Roman „Worüber wir nicht reden“. Sie erzählt von Patrizia und Daniel, deren Rückkehr ins gemeinsame Elternhaus nicht nur zu einer Zeit der Überraschungen, Konflikte und Entscheidungen wird, sondern auch zu einer Reise in die Kindheit in Bissingheim.  
Beim diesjährigen Festival der 39. Duisburger Akzente  ist die Duisburger Autorin Lütfiye Güzel am Sonntag, 18. März, um 15 Uhr mit „Elle-Rebelle Poetry goes Museum“ zu Gast in der Mercatorwerkstatt. Die Jury des Literaturpreises Ruhr würdigt mit Lütfiye Güzel „eine Sprachspielerin, die ihre Arbeit ernst nimmt“. In einer kleinen Obstkisten-Ausstellung werden Handzettel-Gedichte von ihr in Butterbrottüten präsentiert.  
Im Rahmenprogramm der Sonderausstellung „Die Götter beschenken“ begrüßt das Erzählcafé den Lauschsalon mit Anja Bilabel am Sonntag, 15. April, um 15 Uhr mit dem Kammerhörstück „Von Göttern und Menschen“ ins Museum.  Griechische Sagen werden leicht, kurzweilig und spannend erzählt.  
Christian Behrens, der auf der anderen Seite des Rheins einen großen Namen hat, bereichert mit „Kleine Welten – Witziges und Poetisches von beiden Ufern des Rheins“ die Veranstaltungsreihe am Sonntag, 27. Mai, um 15 Uhr. Angekündigt wird die Veranstaltung von Christian Behrens als kunterschwarzbunte Kleinkunst für Hirn, Herz und Seele mit Witz, Weitblick und schönen Tönen  
Das Programm des ersten Halbjahres schließt Jessica Burri (Sopran & Dulcimer) am Sonntag, 17. Juni, um 15 Uhr mit der Veranstaltung „Magische Orte von einst werden wieder lebendig“  - einer neuen Erzählversion des beliebten Klassikers „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.  
Der Eintritt pro Veranstaltung beträgt 4,50 Euro, ermäßigt zwei Euro. Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283-2640 sowie www.stadtmuseum-duisburg.de.

 

Ein Schuljahr im Ausland  
Claudia Schmalenbach beantwortet am Mittwoch, 28. Februar, von 19.30 bis 21 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Stadtmitte alle Fragen rund um Auslandsaufenthalte von Schülern. Dabei werden Fragen beantwortet, was es beispielsweise bedeutet, ein Jahr im Ausland zu leben, welche Voraussetzungen man mitbringen sollte sowie welche Organisationen und Zielländer es gibt und welche Kosten entstehen.
Das alles und noch mehr können Interessierte bei einem Informationsabend in der VHS erfahren ebenso, wie man selbst Gastfamilie werden kann und welche Erfahrungen man dabei macht. Der Eintritt ist frei. Weiterführende Informationen gibt es bei Dr. Claudia Kleinert unter (0203) 283-4157.

 

„Würfeln, bluffen und gewinnen!“ in der Bezirksbibliothek Rheinhausen
Die Rheinhausener Bibliothek lädt am Freitag, 23. Februar, ab 19 Uhr in der Zweigstelle auf der Händelstaße 6 wieder zum Gesellschaftspieleabend ein. Das Team der Bibliothek freut sich auf jeden Einzelnen, egal ob „alter Hase“ oder „junges Küken“, ob „Stammspieler“ oder „neues Gesicht“.  
Gesucht werden die Taktiker und Strategen, die Teamspieler und die Einzelkämpfer, die Glückspilze und Pechvögel, die Urlaubsentspannten und Daheimgebliebenen, die Kenner, Könner und Blitzmerker, die Vorsichtigen und Risikofreudigen, die Besserwisser und Schnelldenker, sowie auch alle, die es werden wollen. Eine große Auswahl an Spielen wie zum Beispiel: Zug um Zug, die Siedler von Catan, Skip-Boo, Activity, Dixit, Wizard, Ubongo, Carcassonne und über hundert andere Spiele stehen zur Verfügung.  
Der Eintritt ist kostenfrei. Eigene Spiele, Freunde und Naschereien dürfen natürlich mitgebracht werden. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Weitere Informationen telefonisch unter (02065) 9058466 oder persönlich während der Öffnungszeiten.  

 

VHS: Erste Hilfe bei Hund und Katze  
Die VHS-West an der Arndtstraße in Rheinhausen bietet ein Wochenendseminar zur ersten Hilfe bei Hund und Katze an. Am Samstag, 10. März, sowie am Sonntag, 11. März, jeweils von 10 Uhr bis 12.30 Uhr, lernen die Tierbesitzer in Theorie und Praxis, was sie tun können, wenn ihr Hund oder ihre Katze ernsthaft erkrankt oder verletzt ist. Besprochen und geübt werden Unfallverhütung, Maßnahmen zum Helfen ohne Risiko, Transportmöglichkeiten, Sollwerte von Herz und Kreislauf, Reanimation, Einstufung eines Notfalls sowie eine Notfallapotheke.  
Die Teilnehmer haben Gelegenheit unter Anleitung der Tierärztin Dr. Barbara Bauer-Dröge verschiedene „Zwangsmaßnahmen“, Messen von Puls und Temperatur, Lagerung, Anlegen von Verbänden und Maßnahmen der Nachbehandlung zu üben.  
Das Teilnahmeentgelt beträgt 30 Euro. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.   Weitere Informationen gibt es unter (0203) 283-2775 oder -3058.

 

VHS: Einführung in die ZEN-Meditation  
„Zazen“, die klassische japanische Sitzmeditation, ist ein Weg zur Erfahrung des wahren Selbst. In einem Workshop am Samstag, 3. März, von 10 bis 14 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Stadtmitte wird die Zen-Meditation nach der Soto-Tradition im Sitzen und Gehen praktiziert. Die Schwerpunkte liegen auf Körperhaltung, Atmung und Erfahrung der Stille.   Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203) 283-2775 oder (0203) 283-3058.  

 

Buchholzer Autorenplausch  
Die Bezirksbibliothek Buchholz und die Caritas laden am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr in das Caritascentrum Süd auf der Sittardsberger Allee 32 zum Buchholzer Autorenplausch mit Raniero Spahn und Werner Zapp ein.  
Die Literaturserie der Bezirksbibliothek Buchholz findet mittlerweile schon zum elften Mal statt und bietet unter der Moderation von Raniero Spahn und Werner Zapp launige Gesprächsrunden mit interessanten Gästen und Musik von Maik Schneemilch. Im gemütlichen Rahmen präsentieren sich diesmal die Gastautoren Silke Vogten und Dietmar Ostwald mit ihren Werken.  
Silke Vogten arbeitet seit 1999 als freie Journalistin, Autorin und ist Texterin für diverse Zeitungen, Magazine, Hörfunk und Presseagenturen. Eigene Lyrik und Storys veröffentlicht sie in diversen Magazinen, Hörbüchern und Anthologien. Seit 2010 gibt sie gemeinsam mit der Autorin Flora Jörgens online den Kunstbrief „Escapade-belles-lettres“ heraus. 2016 erschien ihr Lyrikband „Getanzt wird immer“ im Verlag Trikont Duisburg/ Dialog Edition. Dort ist aktuell auch ihr neuer Band “Als ich hinsah“ erschienen.
Dietmar Ostwald lebt nach dem Leitspruch von Robert Louis Stevenson: „Der einzige Sinn unseres Lebens ist es, zu sein, was wir sind, und zu werden, was uns zu werden gegeben ist.“ Er ist Autor von vier Romanen, zwei Kinderbüchern, einem Erzählband sowie Texter des Theaterstücks „Aktion Kornblume“ das im März im Thealozzi - Theater in Bochum aufgeführt wird.  
Zur Abrundung des Abends steuern die gastgebenden Autoren kleinere literarische Beiträge aus den eigenen Federn bei. Der Eintritt ist frei –  Literatur für'n Chapeau Claque.

 

Vorlesespaß in der Bezirksbibliothek Buchholz  
Die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 lädt am Freitag, 2. März, ab 16.15 Uhr zum Vorlesespaß für Kinder ab vier Jahren ein. Dagmar Blaurock liest „Alles Wieder gut! Oder wie der kleine Rabe Socke zu seinem Namen kommt“ vor und im Anschluss wird gebastelt. Kuscheltiere können gerne mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter (0203) 283-7284

 

VHS-Vortrag: Ruhestand und was kommt jetzt? Erfolgreich älter werden  
Dr. Cornelia Weigelt beleuchtet in ihrem Vortrag am Dienstag, 27. Februar, um 18 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Innenstadt die Frage „Ruhestand und was kommt jetzt?“
Nach langen Jahren des Eingebunden-Seins im Beruf sehnen sich viele Menschen ihren Ruhestand herbei: Endlich mehr Zeit für sich, für Reisen, für das Hobby... Manch einer sieht aber auch mögliche Kehrseiten der freien Zeit: Langeweile, Einsamkeit, fehlende Anerkennung.
Die neue nachberufliche Phase kann Urlaubscharakter haben - aber sicher nicht auf Dauer: „Welche Aufgaben sind in dieser Phase des Lebensabschnitts zu erwarten? Mit welchen Veränderungen muss gerechnet werden?“ Gedanklich gut vorbereitet lassen sich Stolpersteine im Prozess des Älterwerdens vermeiden.  
Der Eintritt kostet fünf Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283- 2775 oder (0203) 283-3058.

 

Yoga für Frauen in den Wechseljahren – „Hormon-Yoga“  
Das Klimakterium bedeutet für manche Frau den problematischen Umgang mit unangenehmen Begleiterscheinungen, die eine verminderte Östrogenproduktion mit sich bringen kann. Die „Hormon-Yoga-Therapie“ basiert auf einem Konzept von 21 Yoga-Übungen, die - unterstützt durch eine gezielte Atem- und Energielenkung - natürlichen Einfluss auf das hormonelle System des weiblichen Körpers nehmen.   Dieses Wochenendseminar der VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, richtet sich an Frauen, die einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Gesundheit in und nach den Wechseljahren suchen. Das Seminar dauert am Samstag, dem 17. März, von 10 bis 16 Uhr, und wird am Sonntag, dem 18. März, von 10 bis 14.15 Uhr fortgesetzt. Das Teilnahmeentgelt beträgt 40 Euro. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig. Weitere Informationen telefonisch unter: 0203/283-2775 oder -3058.

 

VHS: Einführung in die asiatische Schwertkunst  
In einem VHS-Wochenendseminar werden grundlegende Schwertkunsttechniken und -prinzipien vermittelt und sowohl einzeln als auch mit dem Partner geübt. Das Seminar findet am Samstag, 24. März, und am Sonntag, 25. März, jeweils von 10.30 bis 13.45 Uhr in der Sporthalle der Albert-Schweitzer-Schule in Duisburg-Huckingen statt.  
Bei der Schwertkunst ist neben der Entwicklung von Präzision, Schnelligkeit und Kraft auch die Beachtung der Bewegungsästhetik und -harmonie besonders wichtig. Ebenfalls werden innere Qualitäten wie Konzentration, Klarheit und Durchsetzungskraft entwickelt und trainiert.  
Das Teilnahmeentgelt beträgt 32 Euro. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.   Weitere Informationen unter (0203) 283-2775 oder -3058

 

 

Dienstag, 20. Februar 2018

Erlass für mehr Flexibilität in der offenen Ganztagsschule tritt in Kraft 

Regenbogen e.V.: Fortbildungsprogramm 2018

 

Lkw brannte auf der A40
Heute um 15:25 Uhr meldeten gleich mehrere Anrufer in der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg einen brennenden LKW auf der A40 Anschlussstelle Duisburg Hochfeld Fahrtrichtung Dortmund.
Beim Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle stand ein 22t LKW im Vollbrand auf dem Seitenstreifen. Der Lkw-Fahrer konnte sich beim Ausbruch des Feuers in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt.
Die Feuerwehr Duisburg setzte zur Brandbekämpfung gleich mehrere Trupps unter Atemschutz ein. Das Feuer war schnell unter Kontrolle, aber aufgrund der dichten Beladung und der Entwicklung von Schwellbränden muss der LKW entladen und die Beladung einzeln abgelöscht werden. Die Feuerwehr Duisburg war mit 37 Kräften der Feuerwehr und 2 Kräfte vom Rettungsdienst vor Ort. Die Brandursache ist zurzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen.

 

Verkehrsunfall auf der Wanheimer Straße
Am 20.02.18 um 20:42 Uhr wurde die Feuerwehr Duisburg zu einem Verkehrsunfall auf der Wanheimer Straße Ecke Eigenstraße alarmiert. An dem Unfall waren zwei Pkws beteiligt. Dabei wurden 2 Personen verletzt, wovon eine in ihrem Fahrzeug eigeklemmt war. Beide Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser transportiert.
Die eingeklemmte Person wurde durch technisches Gerät aus ihrem Fahrzeug befreit und von dem Rettungsdienst versorgt. Die Polizei war aufgrund einer erhöhten Anzahl von Schaulustiger mit einem Großaufgebot vor Ort. Insgesamt waren 35 Kräfte der Feuerwehr Duisburg und 8 Kräfte vom Rettungsdienst an der Einsatzstelle. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

 

Sperrungen im Bereich Düsseldorfer Straße/ Im Schlenk  
Die Vorbereitungsarbeiten zum barrierefreien Ausbau der Haltestelle im Schlenk haben in der letzten Woche begonnen. Dazu sind umfangreiche Arbeiten an der Kanalisation erforderlich. Im Bereich der Einmündung Im Schlenk, Düsseldorfer Straße mussten deshalb einige Abbiegebeziehungen gesperrt werden:  
Von der Düsseldorfer Straße ist weder aus Richtung Innenstadt noch aus Richtung Süden ein Einbiegen in die Straße Im Schlenk möglich. Lediglich Linienbusse können aus Richtung Süden rechts in die Straße Im Schlenk einbiegen. Die Ausfahrt aus der Straße Im Schlenk ist nur rechts in die Düsseldorfer Straße erlaubt.
Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende August dauern.   Umleitungen sind ausgeschildert. Es wird empfohlen, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren.

 

Bürger- und Quartiersfonds Hochheide spendete
Udo Vohl, Vorsitzender des „Freundeskreises Historisches Homberg“, eröffnete am 6. Oktober 2017 die Fotoausstellung historischer Ansichten von Hochheide mit einem Bilder-Streifzug durch das alte Hochheide. Eine Auswahl dieser Ansichten, die der Archivar Reinhard Stratenwerth aktuellen Aufnahmen gegenübergestellt hat, war danach bis Ende 2017 als Zwischennutzung in einem leerstehenden Ladenlokal im Schaufenster der Moerser Straße  243 zu sehen.
Aufgrund der guten Resonanz beschloss  der Verein – wiederum mit Unterstützung des Bürger- und Quartiersfonds – die Veröffentlichung einer Fotoauswahl als Kalender. Dank des großen Engagements von Reinhard Stratenwerth konnte die Jury am 28. November dem Antrag zum Druck des Kalenders zustimmen. Die rasche Bewilligung des Antrags durch die Stadt Duisburg ermöglichte die Fertigstellung des Werks „just in time“ als Weihnachtsgeschenk.  
Mitglieder der Jury des Bürger- und Quartiersfonds Hochheide und Vertreter des Vereins „Freundeskreis Historisches Homberg  e. V.“ stellten den Kalender am 20. Dezember 2017 vor.
Die Förderung aus dem Bürger- und Quartiersfonds erlaubte es, den Kalender kostenlos abzugeben. Die Jury bat aber mit einer Spende den kostenlosen Schwimmnachmittag für Kindergarten- und Schulkinder aus Homberg und Hochheide im Hallenbad Homberg zu unterstützen. Der Spendenaufruf wirkte: Auf dem Konto des Fördervereins der Erich Kästner Gesamtschule gingen für die Fortführung des Schwimmangebots rund 1.000 Euro ein.  
Eine weitere positive Wirkung: Der Leerstand des Ladenlokals Moerser Straße 243 ist behoben und das Ladenlokal ist seit Januar wieder vermietet. Die Ausstellung ist inzwischen ins Multikulturelle Seniorenzentrum „Haus am Sandberg“ Kirchstraße 28 g gewandert; dort ist sie noch bis Juni zu sehen. Bei Interesse kann die Ausstellung ganz oder teilweise auch noch andernorts in Hochheide gezeigt werden.

 

Offene Sprechstunde rund um die digitale Welt in der Volkshochschule  
In einer offenen Sprechstunde rund um Computer, mobile Geräte und Internet möchte die VHS, insbesondere digitalen Neulingen den Zugang zur digitalen Welt erleichtern. In dieser Veranstaltung am Freitag, 23. Februar, von 10 bis 12 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Innenstadt sollen die genauen Bedarfe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer besprochen und eine Orientierung zu passenden VHS-Kursen gegeben werden.  
Interessiert können in die Sprechstunde kommen und ihre Fragen stellen. Einfache Fragen können selbstverständlich sofort beantwortet werden. Dieses Angebot ist kostenfrei.
 

 

Ausschreibung des „Fakir Baykurt Kulturpreises“ 2018  
In diesem Jahr wird die Stadt Duisburg zum mittlerweile dritten Mal den Fakir Baykurt Kulturpreis vergeben. Die Auszeichnung wurde zu Ehren des 1999 verstorbenen Schriftsteller Fakir Baykurt ins Leben gerufen, der sich in den 20 Jahren, die er in Duisburg verbrachte, literarisch mit der Bundesrepublik Deutschland und dem Lebensalltag seiner Landsleute hier beschäftigt hat.  
Der Preis wird für eine herausragende kulturelle Leistung im Bereich des interkulturellen Dialogs an Duisburger Kulturschaffende, die sich um die positive Gestaltung des Miteinanders der Nationen in unterschiedlichen Kulturbereichen verdient gemacht haben, vergeben.  
 Alle Einwohner Duisburgs sind aufgefordert, in einem schriftlichen Antrag Einzelkünstler, freie Gruppen, Initiativen, Vereine oder Verbände zu benennen, die für den Preis prädestiniert sind. Eigenbewerbungen bleiben unberücksichtigt   Die Auswahl trifft ein hierfür einberufenes Gremium. Der mit 2500 Euro dotierte Preis soll an eine natürliche Person bzw. Personenvereinigung vergeben werden, die bzw. deren Mitglieder in Duisburg wohnen oder arbeiten. Das Preisgeld wird erneut von der Sparkasse Duisburg zur Verfügung gestellt.  
Auszuzeichnen sind besonderes Engagement um die positive Gestaltung des Miteinanders der Nationen in unterschiedlichen Kulturbereichen ebenso wie die gesellschaftskritische Beteiligung am Prozess des Zusammenlebens. Es können Kulturschaffende aus den Sparten Bildende Kunst, Film/Video, Fotografie, Literatur, Musik, Tanz, Theater, soziokulturelle und multikulturelle Projekte prämiert werden. Bis spätestens  31. März 2018 können Vorschläge eingereicht werden, denen eine detaillierte Darstellung zu  Inhalt, Zielsetzung,  und eventuellen Kooperationsbeziehungen der kulturellen Leistung (Beschreibung maximal eine DIN A4-Seite) der Name, die Adresse und ein Lebenslauf des Kunstschaffenden eine Begründung der Preiswürdigkeit beizufügen sind.    


Move2Health – ein Projekt des Sophie-Scholl-Berufskollegs mit seinen niederländischen EUREGIO-Partnern  

Das Sophie-Scholl-Berufskolleg und CIOS Arnheim bereiten sich gemeinsam auf einen grenzübergreifenden Arbeitsmarkt im Sport- und Gesundheitssektor vor. Bürgermeister Volker Mosblech wird die deutschen und niederländischen Gäste in Vertretung von Oberbürgermeister Sören Link im Rathaus begrüßen.  
Seit 15 Jahren bietet das Sophie-Scholl-Berufskolleg seinen Schülern die Möglichkeit  eines Auslandspraktikums in 20 europäischen Ländern sowie die Teilnahme an verschiedenen europäischen Projekten.
Der pädagogische Leitgedanke der Schule ist es, die Schülerinnen und Schüler zu europäischen Bürgern zu erziehen und sie auf den europäischen Arbeitsmarkt vorzubereiten.  
Dabei kommt der Zusammenarbeit mit den niederländischen Nachbarn beim Europaprogramm des Sophie-Scholl-Berufkollegs besondere Bedeutung zu. Deshalb besteht bereits seit vielen Jahren  ein erfolgreicher Austausch in den Bereichen Lebensmittelhandwerk und Gastronomie. Der Gesundheitssektor wurde 2015 in das deutsch-niederländische Programmangebot aufgenommen und führte zum Projekt „Move2health“: Dutch and German pupil discover european health- and sportjobs together!  
Zusammen mit dem CIOS Rijnissel in Arnheim werden im Zuge der lernenden EUREGIO grenzübergreifende Kooperationsmöglichkeiten im Sport- und Gesundheitssektor diskutiert, denn der deutsch-niederländische Arbeitsmarkt könnte durchaus langfristig für beide Schülergruppen eine Perspektive bieten. Mit diesem Ziel finden jedes Jahr drei Projekttreffen in Arnheim und Duisburg statt.  

 

Neal Shusterman signiert „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ in der Mayerschen Buchhandlung
Am Dienstag, 13. März 2018 um 17.00 Uhr signiert Neal Shusterman in der Mayerschen Buchhandlung seinen neuen Roman "Scythe – Der Zorn der Gerechten" und erzählt im Gespräch über die Entstehung der Scythe-Trilogie.
Das Buch: Citra hat es geschafft. Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf.
Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit. Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan. Der zweite Band der Scythe-Trilogie!
Der Autor: Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, ist in den USA ein Superstar unter den Jugendbuchautoren. Er studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem National Book Award.

 

11 Jahre Casino Duisburg
Zum 11-jährigen Bestehen von Deutschlands besucherstärkstem Casino steigt am Samstag, den 24. Februar, eine spektakuläre Party mit Top-Stars und Spitzen-Entertainment im CityPalais. Schon den ganzen Tag über wird es schmackhaft und spannend in der ca. 8.000 m² großen Erlebnislandschaft. Bei Gaumenkitzel mit Kaffee und Kuchen kann man sich zum Beispiel für Mystery-Jackpot-Ausspielungen von 10 mal 200 Euro sowie die große Verlosung von 1.111 Euro in Jetons oder Glückstickets stärken.


Abends dürfen sich die Gäste auf ein abwechslungsreiches Programm mit namhaften Show- und Musikgrößen freuen. Mit der „The Spirit of Falco“-Show begeistert Hans-Peter Gill - Foto: Iriz Laura - , das verblüffend ähnliche Double des 1998 in der Dominikanischen Republik verunglückten Superstars, die Massen. Vor 10 Jahren besuchte der Ausnahmekünstler eigens die Mutter von Falco in Wien und holte sich ihr Einverständnis, den Sohn musikalisch wieder zum Leben zu erwecken.

Echte Frauenpower bringt Anna-Carina Woitschack - Foto: German Popp - auf die Casino-Bühne. Nachdem die 25-Jährige 2011 durch ihre Teilnahme an der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ schlagartig bundesweit als „die singende Puppenspielerin“ bekannt geworden war, ist sie aus dem Genre des Popschlagers nicht mehr wegzudenken. Zudem mixt der seit 1991 erfolgreiche DJ Meilo gekonnt die Beats und Sänger Michael Fischer fährt sein großes Repertoire von Party-Schlager bis hin zu internationalem Pop auf.
Durch den bunten Abend führt Allrounder Ralf Schwoll, der schon mehr als 25 Jahre als Moderator und DJ sein Publikum entertaint. Seit über einem Jahrzehnt begeistert das erfolgreiche Casino im Herzen Duisburgs seine jährlich mehr als eine halbe Million Gäste bereits mit professionellen Events und musikalischem Entertainment, hat aber selbstverständlich auch seit jeher den maximalen Spielspaß im Fokus.
Hochdotierte Poker- und Automatenturniere gehören zum festen Repertoire, insgesamt 33 Spieltische für Roulette, Black Jack und Poker stehen im Klassischen Spiel zur Verfügung. Darüber hinaus sind 16 Multi-Roulette-Stationen vorhanden. Im Automatenspiel erwarten die Gäste 354 hochmoderne Spielgeräte mit maximalen Gewinnchancen an 10 Jackpot-Anlagen.
Für spezielle Sonderverlosungen ist außerdem eine Money Box vorhanden. Hochwertige Premium-Geräte mit 3D-Technologie und Gestensteuerung – direkt aus Las Vegas – zählen zu den Highlights im vielfältigen Spielangebot. Der Eintritt (ab 18 Jahren) beträgt auch am großen Partytag nur reguläre 5 Euro, vor lauter Feiervorfreude sollte allerdings der Personalausweis nicht vergessen werden.

 

Die freestyle-physics-Aufgaben: Das Runde muss ins Eckige  
Jeder Freistoß ein Tor – das schafft nur eine Maschine. Die zu bauen, ist eine von fünf kniffligen Aufgaben von freestyle-physics. Der große Schülerwettbewerb der Universität Duisburg-Essen (UDE) läuft zum 17. Mal, und wer beim Finale im Sommer dabei sein möchte, kann sich ab sofort anmelden.  
Was man braucht? Köpfchen vor allem. Nicht schön muss die Lösung sein, betonen die UDE-Physiker, die den Wettbewerb veranstalten. Sie muss vielmehr originell sein und mehr als ein Mal funktionieren. Doch leicht wird’s nicht; es gibt viel zu beachten: Papier, Bindfaden, Kleber – nur diese drei Dinge sind erlaubt, um einen Lastkran zu konstruieren. Er soll so leicht wie möglich sein, einen Abstand von 40 Zentimetern überbrücken und ein Gewicht von 400 Gramm tragen.  
Eine zündende Idee braucht die Wasserrakete. Das Geschoss aus einer PET-Flasche und weicher Spitze soll so lange, wie es geht, in der Luft bleiben. Es muss aus fünf Metern Entfernung mit einer Leine gestartet werden.  
Wer sich lieber an die Kettenreaktion wagen möchte: Hier geht es darum, so viele physikalische Effekte wie möglich nacheinander auszulösen. Andere Aufgabe: ein Boot bauen, das – mit Wasser angetrieben – einen Meter in Rekordzeit zurücklegt. Teile aus herkömmlichen Bausätzen sind nicht gestattet.  
Fußball und Physik? Das passt prima zusammen, zumal im WM-Jahr. Ein Freistoßautomat soll erfunden werden. Binnen zwei Minuten muss er das Runde (Tennisball) möglichst oft im Eckigen versenken. Die Abwehr steht natürlich vorschriftsmäßig.  
Freestyle-physics wird von der Sparkasse Duisburg gefördert und animiert regelmäßig etwa 2.000 Mädchen und Jungen zum Mitmachen. Bis zum 4. Juni können Lehrer ihre Teams der Klassen 5 bis 13 anmelden. Gut fünf Monate sind es noch bis zum Finale am Duisburger Campus (2.-7. Juli). Los geht’s!  

 

VHS-Vortrag: Ruhestand und was kommt jetzt? Erfolgreich älter werden  
Dr. Cornelia Weigelt beleuchtet in ihrem Vortrag am Dienstag, 27. Februar, um 18 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Innenstadt die Frage „Ruhestand und was kommt jetzt?“
Nach langen Jahren des Eingebunden-Seins im Beruf sehnen sich viele Menschen ihren Ruhestand herbei: Endlich mehr Zeit für sich, für Reisen, für das Hobby... Manch einer sieht aber auch mögliche Kehrseiten der freien Zeit: Langeweile, Einsamkeit, fehlende Anerkennung.
Die neue nachberufliche Phase kann Urlaubscharakter haben - aber sicher nicht auf Dauer: „Welche Aufgaben sind in dieser Phase des Lebensabschnitts zu erwarten? Mit welchen Veränderungen muss gerechnet werden?“ Gedanklich gut vorbereitet lassen sich Stolpersteine im Prozess des Älterwerdens vermeiden.  
Der Eintritt kostet fünf Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283- 2775 oder (0203) 283-3058.

 

26. Walsumer Sommerfest am 10. Juni  
Zum 26. Mal findet am 10. Juni in diesem Jahr das traditionelle Walsumer Sommerfest rund um das Schul- und Sportzentrum Driesenbusch statt.   Vereine, Institutionen und Hobbyisten ohne gewerblichen Hintergrund können sich in der Zeit von 11 bis 18 Uhr präsentieren und ihre Waren anbieten. Auf zwei Bühnen findet ein buntes Bühnenprogramm statt. Hierzu können Künstlerinnen oder Künstler das Programm mitgestalten.  
An zahlreichen Ständen gibt es abwechslungsreiche Angebote und kulinarische Köstlichkeiten. Für Kinder wird eine "Schnitzeljagd" veranstaltet bei der es tolle Preise zu gewinnen gibt. Die Schirmherrschaft haben erneut Bezirksbürgermeister Georg Salomon und der Vorsitzende des Bezirkssportbundes Walsum/ Fahrn e.V., Manfred Heiligenpahl, übernommen.  
Interessierte (keine gewerblichen Anbieter) können sich als Standbetreiber oder Bühnenteilnehmer bis zum 31. März im Bezirksrathaus Walsum, Zimmer 405, Friedrich-Ebert-Str. 152 anmelden. Telefonische Auskünfte gibt es unter (0203) 2835731.  

 

Traumtheater SALOME in der Rheinhausen-Halle  
Seit beinahe 40 Jahren begeistert das legendäre Traumtheater Salome viele Millionen Besucher. In Zusammenarbeit mit dem Tournee-Theater THESPISKARREN geht Salome nun mit der Neuproduktion „Magie der schönen Künste“  auf Tour. Nach einer Idee und inszeniert von Harry Owens ist die Tournee etwas ganz besonderes und gastiert am  Montag, 12. März 2018 um 20 Uhr in der Rheinhausen-Halle an der Beethovenstraße.  
Jede einzelne Darbietung hat etwas Besonderes, bietet vielfach ganz neue Eindrücke von Zirkus und Varieté. Gleichgültig ob Magie, Spitzentanz oder Clownerie – jeder Akteur zeigt sein Können auf höchstem technischen und künstlerischen Niveau, präsentiert vollkommene Ästhetik und stellt seine Kreativität unter Beweis. Veranstaltet wird das Traumtheater von der Konzertdirektion Landgraf, Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V. und der Bezirksverwaltung Rheinhausen.  
Einzelkarten für diese Veranstaltung können ab sofort zum Preis von 18, 24 oder 29 Euro bei folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden:  
Bezirksverwaltung Rheinhausen, Bürger-Service Rheinhausen, Zimmer 113, Tel. 02065/905 8329 oder 905 8520. Mayersche Bücherinsel, Friedrich-Alfred-Str. 93, Tel. 02065/31011. Klatt Reisen & Shop Rumeln, Dorfstr. 62 a, 47239 Duisburg, Tel. 02151/409992. Körner Lotto, Kronprinzenstr. 11, 47229 Duisburg, Tel. 02065/47906. Ticket-Eck, Homberger Str. 353, Moers, Tel. 02841/505048.  

Montag, 19. Februar 2018

Metropolregion Rheinland feiert Gründungsjubiläum
Die gemeinsame Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Rheinland hat Fahrt aufgenommen. In der Gemeinschaft lässt sich mehr bewegen. Die Bündelung der Kräfte und Energien aller Beteiligten zur effektiven Realisierung gemeinsamer Ziele war das Credo, als der Verein Metropolregion Rheinland (MRR) ins Leben gerufen wurde. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet.
Die Stadt Duisburg gehört zu den 35 Gründungsmitgliedern der Metropolregion Rheinland, die seit ihrer Entstehung im vergangenem Jahr den Auftrag hat, das Rheinland im nationalen, europäischen und globalen Wettbewerb zu positionieren und die Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort noch attraktiver zu gestalten. Wesentliche Handlungsfelder sind Verkehr und Infrastruktur, Bildung und Forschung, Wirtschaft, Kultur und Tourismus.
Am 20. Februar feiert der Verein sein einjähriges Gründungsjubiläum. Vieles konnte bereits erreicht oder auf einen guten Weg gebracht werden. Oberbürgermeister Sören Link (Foto Zoltan Leskovar)unterstrich anlässlich des Jubiläums  die gute Zusammenarbeit der Stadt Duisburg mit den anderen Mitgliedern der Metropolregion. „In den kommenden Projekten können wir zeigen, dass wir in Zusammenarbeit neue Herausforderungen ideenreich meistern können.
Die Metropolregion kann damit eine Modellregion für Innovation und wirtschaftliche Entwicklung zum Wohle ihrer Einwohner werden.“
Für die Zukunftsfähigkeit einer Region ist eine moderne und gut ausgebaute Infrastruktur unabdingbar. So wurde vom MRR etwa eine Rheinland-übergreifende Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 eingereicht, die in der finalen Fassung starke Berücksichtigung fand. Der BVWP richtet Investitionen darauf aus, dass dringend notwendige Sanierungen durchgeführt werden, um Engpässe zu beseitigen, weitere Kapazitäten zu schaffen und mehr Mobilität zu ermöglichen, die das Fundament von Wachstum, Wohlstand und Arbeit bildet.

„Die Metropolregion Rheinland hat seit ihrer Gründung ordentlich Fahrt aufgenommen. Wir packen die wichtigen Themen an, um unsere Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu verbessern. Ich bin mir sicher, dass die Metropolregion Rheinland alle Voraussetzungen mitbringt, um unter den Regionen in Europa eine herausragende Rolle zu spielen“, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende des MRR, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, überzeugt.  

Auch am „grenzüberschreitenden“ Nahverkehr zwischen den verschiedenen Verkehrsverbünden im Rheinland wird derzeit eifrig an Verbesserungen gearbeitet. Das heutige Ticket-System, wenn man von einem in den anderen Verbund fahren möchte, ist kompliziert. Meist braucht man ein Ergänzungsticket oder ein weiteres Ticket. „Das hält ungeübte Bürger eher davon ab, öffentliche Verkehrsmittel spontan zu nutzen“, weiß Ernst Grigat, Geschäftsführer des MRR.
„Deshalb brauchen wir an dieser Stelle dringend eine Verbesserung“, fordert er. Dass es auch anders geht, zeigt etwa das Studententicket der öffentlichen Hochschulen in NRW. „Wir wollen, dass jeder Bürger für eine Fahrt quer durchs Rheinland nur noch ein einziges Ticket kaufen muss. Daran arbeiten wir zurzeit und stehen in engem Austausch mit den Verkehrsverbünden“, sagt Grigat.

Das Rheinland ist der Wirtschaftsmotor Nummer eins in Deutschland.
Den gemeinsamen Wirtschaftsstandort Rheinland weiterzuentwickeln und zu vermarkten ist für alle beteiligten Städte und Gemeinden gewinnbringend. Auf nationalen und internationalen Messen werden die Mitglieder daher ab sofort mit einem gemeinsamen Standortmarketing sichtbar. Auch für Kultur und Tourismus ist das Rheinland ein attraktiver Raum. Zahlreiche Veranstaltungen, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten locken Touristen aus dem In- und Ausland an.

Aber auch für die Rheinländer selbst trägt dies maßgeblich zu einem lebenswerten Umfeld bei. Die Metropolregion soll für die Menschen erlebbar und das rheinische Lebensgefühl in vielen lokalen Kultur- und Freizeitprojekten verankert werden. Durch den „Rheinischen Kultursommer“ wird die Sichtbarkeit der Region nach innen und außen erhöht.
In Deutschland gibt es insgesamt zwölf Metropolregionen.
Die Metropolregion Rheinland zählt rund 8,6 Millionen Einwohner und umfasst räumlich 23 Landkreise und kreisfreie Städte sowie die Städteregion Aachen in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln.
Mitglieder des Vereins sind darüber hinaus die sieben Industrie- und Handelskammern und drei Handwerkskammern des Rheinlands sowie der Landschaftsverband Rheinland (LVR). Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 331 Milliarden Euro (Stand 2014) ist das Rheinland die mit Abstand größte und wirtschaftsstärkste Metropolregion in Deutschland und verfügt über das höchste Arbeitsplatzangebot.      

Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg (Foto: Zoltan Leskovar) Thomas Geisel, Vorstandsvorsitzender des Metropolregion Rheinland e.V. und Oberbürgermeister Stadt Düsseldorf (Foto: Norbert Hüttermann) Dr. Ernst Grigat, Geschäftsführer des Metropolregion Rheinland e.V. (Foto: Metropolregion Rheinland e.V.)

 

Integrierte Stadtteilentwicklungskonzepte Hochfeld, -Marxloh und 6-Seen-Wedau?
Auf der Sondersitzung der Bezirksvertretung Süd ging es um das Baugebietsentwicklung der ehemaligen Bahnfläche in Wedau. GeBAG-Chef Bernd Wortmeyer versucht an die Fördertöpfe zu kommen, um das riesige Areal auch entwickeln zu können. Dabei betrifft es bei dem dreistelligen Millionen-Projekt 6-Seen-Wedau also im Verbund bei der Finanzierung drei Duisburger Stadtteile. Ein gewagter Spagat, der noch nicht - da einmalig - in trockenen Tüchern ist. Bei aller Kritik zu diesem Vorhaben der GeBAG: Alles was hilft aus dieser Superbrache etwas für Menschen zu entwickeln sollte angenommen werden. Das Schreien nach Unausgegwogenheit hilft hier nicht. Die Alternativen heißen Dauerbrache oder Bahn- und duisport-Logistik wie es schon 2007 mit dem Masterplan Logistik auf mindestens 55 Hektar in Wedau vorgesehen war.
Es sollten sich alle vor Augen halten, dass es ab Anfang der 1990er Jahre mit der Zusammenlegung von Reichsbahn und Bundesbahn zur Deutschen Bahn unter der Regie von Helmut Kohl und dem ehemaligen AEG-Manager Heinz Dürr um Stillegungen im Megastil ging, dass den Kommunen diese Brachen sowie marodierende Brückenzüge - und die Schließung des Ausbesserungswerkes Wedau 2004 - überlassen wurden. Die erste Brücke die völlig saniert werden musste war übrigens Mitte der 1990er Jahre die Brücke über die Gleise in Großenbaum.
 Alles, was nun an legitimern Geldern für das gewaltige Projekt generiert werden kann, hilft. Alles andere ist tumbes Geschrei. Details wie eine zweite (nachvollziehbare) Brücke sowie das wohl kaum zu lösende Verkehrsproblem werden noch für genügend Kraftakte sorgen. 
Ein Wort noch zu den jetzt aktiven "Uferrettern": Wo waren sie, als die Uferpromenade unter Einbeziehung der oberen Rasenfläche zugeparkt war? Als die Ufernähe zu wilden Müllkippen wurden? Als bis in die Nachtstunden vor allem die Anwohner der Straße am See unter Lärm zu leiden hatten? Ein ordentlich eingerichtet Promenade kann zumindest Auswüchse dieser Art verhindern. Harald Jeschke

 

Kantparksanierung

Nördlicher Park

 

 

Erfolgreich den mittleren Schulabschluss an der VHS nachgeholt

Acht junge Menschen haben nach eineinhalb Jahren erfolgreich ihren mittleren Schulabschluss an der Volkshochschule Duisburg nachgeholt. In einer kleinen Feierstunde in Anwesenheit des Bildungsdezernenten Thomas Krützberg wurden die Absolventen geehrt. In seinem Grußwort hob der Beigeordnete die Leistung der Schülerinnen und Schüler hervor, die neben der Schule in der Regel noch einem Job nachgehen und oft auch Kinder haben, um die sie sich kümmern müssen. Einen besonderen Dank sprach er den Lehrerinnen und Lehrern für ihre engagierte Betreuung weit über den Lehrplan hinaus aus.  
Die neuen Lehrgänge zum Nachholen von Schulabschlüssen starten im Herbstsemester 2018. Interessenten sollten sich mit der Volkshochschule in Verbindung setzen, um sich über Teilnahmevoraussetzungen und das Anmeldeprozedere zu informieren: Fachbereichsleiterin Iwona Jarczewski steht telefonisch unter (0203) 283-3240 zur Verfügung.

V.l.: Lehrerin Saadia Sulzer, Lehrerin Monika Rehm, Absolventin Beyza-Nur Ipek, VHS-Mitarbeiterin Anke Sowa, Absolventin Rosmery Mateo-Feliz, Stellvertretender VHS-Leiter Volker Heckner, Absolventin Leslie-Ann Wiesner, Beigeordneter Thomas Krützberg, Absolvent Kevin von Dahlen, VHS-Fachbereichsleiterin Iwona Jarczewski, Absolvent André Bröker, Absolvent Thomas Orhan Esen

 

IHK-Sprechstunde :Gut vorbereitet zur Ausbildungsmesse Starthelferin unterstützt beim Einstieg ins Berufsleben  
Ausbildungsmessen sind die perfekte Gelegenheit, erste Kontakte zu Betrieben zu knüpfen. Wie das am besten funktioniert und welche Vorbereitungen nötig sind, erfahren junge Erwachsene und deren Eltern bei der Starthelfer-Hotline der Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve am Mittwoch, 28. Februar.   
Vor dem Besuch einer Ausbildungsmesse lohnt sich eine rechtzeitige Recherche: Sind Unternehmen vor Ort, die mich interessieren? Welche Fragen kann ich dem potentiellen Ausbildungsbetrieb stellen? Kann ich Gesprächstermine mit Ausbildungsbetrieben vereinbaren?
Antworten und viele Tipps rund um das Thema Ausbildungsmessen erhalten Interessierte bei IHK-Starthelferin Özlem Erdogan am Mittwoch, 28. Februar, von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0203 2821-205. Hier erfahren sie auch, welche Unterlagen benötigt werden und wo und wann Ausbildungsmessen in der Region stattfinden.  
Dieser kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice wird durch das Programm „Starthelfende Ausbildungsmanagement“ möglich, welches mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.  

 

Amplified Fervour rocken das Senftöpfchen  
Am Samstag, 24.Februar 2018, präsentiert das Röttgersbacher Senftöpfchen, Ziegelhorststr. Ecke Pollerbruchstr. ab 20.00 Uhr die live Band „Amplified Flavour“. Die Meidericher präsentieren genau die gelungene Mischung, die man für einen Live Musik Abend in einer Duisburger Kult Kneipe braucht: ein paar Oldies, ein bisschen Classic Rock, Blues und Rock´n Roll und fünf Musiker, die das ohne „neumodischem Zeugs“ rüber bringen. Der Eintritt ist wie immer frei.

 

Einblick in die historische Buchsammlung der Stadtbibliothek  
Die Zentralbibliothek bietet am Samstag, 10. März, um 14 Uhr, im Stadtfenster (Treffpunkt an der Information in der dritten Etage) an der Steinschen Gasse 26 in der Stadtmitte eine Besichtigung der Sammlung „Historische und Schöne Bücher" an.  
Die hochkarätige Sammlung hat auf der dritten Etage der neuen Zentralbibliothek eine repräsentativ gestaltete Präsentationsfläche erhalten. Insgesamt befinden sich hier rund 3.500 Druckwerke, die einen erlesenen Überblick über die Geschichte des Buches seit dem 14. Jahrhundert und des Buchdruckerhandwerks seit dem 15. Jahrhundert geben.  
Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist allerdings eine Voranmeldung an der Information im Erdgeschoss der Zentralbibliothek persönlich oder telefonisch unter (0203) 283-4218 notwendig.

 

Wollig warme Unikate in der Königsgalerie
Der Winter ist noch nicht vorbei und auch der Frühling hat kühle Tage. Deshalb waren wärmenden Mützen, Schals, Socken und vieles mehr in der Königsgalerie angesagt. Die engagierten "Flinken Nadeln" bieten Ihnen wertige Handarbeiten in jeder Größe und für jeden Geschmack.
Der Erlös geht vollständig an den Bunten Kreis Duisburg e.V. - Niederrhein und westliches Ruhrgebiet. Seit 16 Jahren begleitet der gemeinnützige Verein Familien mit zu frühgeborenen, behinderten, chronisch- und schwerkranken Kindern von der Klinik ins Kinderzimmer. Die erfahrenen Mitarbeiterinnen kümmern sich darum, dass der Alltag in dieser Ausnahmesituation für alle Familienmitglieder wieder gelingt.

Eine Brücke von der Klinik ins Kinderzimmer – Hilfe für früh geborene, chronisch kranke und behinderte Kinder und ihre Familien.  
Spendenkonten: Bank für Kirche u. Diakonie eG Sparkasse Duisburg Volksbank Rhein-Ruhr eG IBAN: DE58 3506 0190 1013 6700 10 BIC:   GENODED1DKD IBAN: DE19 3505 0000 0200 1011 11 BIC:   .DUISDE33XXX IBAN: DE80 3506 0386 1275 6700 08 BIC:   GENODED1VRR Besuchen Sie unsere eindrucksvolle Foto-Ausstellung "Mit anderen Augen sehen" in der Kinderbuchabteilung der Zentralbibliothek, Steinsche Gasse 26 in Duisburg!

Produkte der "Flinken Nadeln"

 

Bahnstreckensperrung zwischen Essen und Duisburg in den Ferien
Die Deutsche Bahn sperrt in den Oster- und den Herbstferien die Strecke zwischen Essen und Duisburg. Grund sind Bauarbeiten für die neue Thyssenbrücke in Mülheim. Dadurch kommt es zu Haltausfällen im Nah- und Fernverkehr, Umleitungen und Schienenersatzverkehr während der Osterferien.
Die Bahn informiert über alle Änderungen u.a. unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App "DB Bauarbeiten", aber auch durch Aushänge und Plakate. Ab dem 1. März ist außerdem eine spezielle Servicehotline für den Schienenersatzverkehr unter 0202/51562515 geschaltet. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen an der zweiten Ausbaustufe des elektronischen Stellwerks Duisburg und bereitet mit Gleis- und Weichenerneuerungen den RRX vor.
Das gab die Deutsche Bahn am 15. Februar bei der Vorstellung der Bauprojekte in Duisburg bekannt. Durch die Sperrung in den sogenannten Nachfrage-ärmeren Ferienzeiten sollen die Belastungen und Ausfälle für Pendler so gering wie möglich gehalten werden, so ein Sprecher der Bahn. Dazu gibt es weitere Baustellen im Ruhrgebiet, u.a. wird die Strecke Dortmund-Hamm wegen Gleiserneuerung von Mitte Juli bis Mitte September gesperrt.
Das hat Auswirkungen für den gesamten Fernverkehr im Ruhrgebiet. Insgesamt investiert die DB Netz AG in diesem Jahr fast 1,3 Milliarden Euro in Erneuerung und Ausbau der Strecken sowie in die Barrierefreiheit von Bahnhöfen in NRW. Mehr als 1.000 größere Baustellen stehen auf dem Plan, u.a. starten 2018 die Bauarbeiten für 61 Bahnhöfe. Knapp 600 Kilometer Schienen, rund 400 Weichen und 19 Brücken werden erneuert. (idr) 

 

VHS-Kochworkshop: Fleischlos glücklich - leckere vegetarische Gerichte  
Dorothea Heeb zeigt in einem Workshop am Mittwoch, 28. Februar, von 17.30 bis 20.30 Uhr im Gertrud-Bäumer-Berufskolleg in Neudorf  vielfältige Möglichkeiten des vegetarischen Kochens. Nach kurzer theoretischer Einleitung wird gemeinsam ein internationales, reichhaltiges, vollwertiges und schmackhaftes Menü gekocht, das Fleisch sogar vergessen lässt.  
Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile der vegetarischen Ernährungsweise. Ob Gesundheit, Tierliebe, Respekt vor dem Leben und der Umwelt, Ethik, Religion - Gründe findet man genug für diese alternative Ernährung. Dass Nahrung aus Pflanzen und Milchprodukten weder langweilig noch nur „Beilage“ sein muss, erfahren Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem VHS-Kochabend.  
Die Kosten für die Lebensmittelumlage und die Küchennutzung sind im Teilnahmeentgelt in Höhe von 25 Euro enthalten. Eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mehr Informationen gibt es telefonisch unter (0203) 283-3220 oder (0203) 283-2340.  

 

Dreiteilige Vortragsreihe zu psychischen Erkrankungen  
Die Volkshochschule Duisburg eröffnet am 27. Februar in Kooperation mit der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft (PHG) Duisburg eine dreiteilige Informations- und Vortragsreihe zu Themen rund um psychische Erkrankungen. Alle Vorträge beginnen jeweils um 17 Uhr und sind kostenfrei.
Die Vorträge finden alle in den Räumen der PHG an der Gehrstraße 54 in Hamborn statt. Der Vortrag am Dienstag, 27. Februar, behandelt den „Umgang mit Psychopharmaka“. Das Thema des Vortrages am Donnerstag, 15. März, lautet „Wenn ein Familienmitglied psychisch krank ist“. Der dritte Vortrag am Donnerstag, 12. April, handelt vom „Kreativen Ausdruck psychischer Erkrankungen“.  
Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283-2775 oder (0203) 283-3058.

Heckenschnitt nur noch bis 28. Februar möglich  
Die gesetzlich zugelassene Zeit, in der Hecken, lebende Zäune und Gebüsche sowie der Bewuchs an Hausfassaden zurückgeschnitten werden dürfen, neigt sich mit Mittwoch, 28. Februar, als letztem möglichen Tag dem Ende entgegen. Gemäß § 39 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes dürfen diese Gehölze dann erst wieder im Herbst ab dem 1. Oktober abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden.  
In der Zeit von März bis September sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen erlaubt. Ziel der gesetzlichen Regelung ist, den heimischen Vögeln, die bereits im zeitigen Frühjahr mit dem Brutgeschäft beginnen, ungestörte Nistmöglichkeiten zu erhalten und Störungen zu vermeiden.  
Wer einen Baum im eigenen Garten fällen möchte, ist nicht von den oben genannten Regelungen betroffen. Aufgrund des Wegfalls der Baumschutzsatzung ist auch eine Genehmigung nicht mehr notwendig.
Allerdings ist der Artenschutz zu beachten, d.h. wenn Vögel dort brüten oder Fledermäuse in Höhlungen ihr Quartier haben, darf nicht gefällt werden. Ferner dürfen Bäume im Geltungsbereich des Landschaftsplanes (d.h. im Wesentlichen außerhalb der im Zusammenhang geschlossenen Bebauung) nach wie vor nicht ohne eine entsprechende landschaftsrechtliche Befreiung beseitigt werden. Auch können besonders markante und für das Landschaftsbild und den Naturhaushalt wertvolle Bäume nach § 28 Bundesnaturschutzgesetz als Naturdenkmale ausgewiesen sein und unterliegen demnach ebenfalls einem hohen Schutz.  
Schließlich können Bäume auch den Regelungen des Denkmalschutzes unterliegen, beispielsweise wenn sie prägend für eine denkmalgeschützte Siedlung oder ein Einzeldenkmal sind.
Daher ist vor der Fällung eines Baumes in der direkten Umgebung eines Denkmals über die Untere Denkmalbehörde unter der E-Mailadresse denkmalschutz@stadt-duisburg.de zu erfragen, ob dieser ggf. durch den Denkmalschutz geschützt ist. Zusätzlich können vorab auf der Internetseite der Denkmalbehörde der Stadt Duisburg, www.duisburg.de, über die „Denkmalliste online“ denkmalgeschützte Gebäude ermittelt werden.

  

 

Freitag, 16. Februar 2018

UPDATE A40: Einrichtung der Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen verschiebt sich
Aufgrund der Witterung wird die Baustelle auf der A40 beim Anschluss Duisburg Häfen am Wochenende nicht eingerichtet. Bis auf weiteres ist die Einrichtung auf das folgende Wochenende verschoben. Den neuen Termin gibt die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld rechtzeitig bekannt.

 

A40: Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen
Ab Samstag (17.2.), bis voraussichtlich Mitte März richtet die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld auf der A40 in Höhe der Anschlussstelle Duisburg-Häfen in Fahrtrichtung Venlo eine Baustelle ein. Hierbei wird der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Dem Autofahrer stehen damit bereits vor der Anschlussstelle Duisburg-Häfen nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Diese zwei Fahrstreifen geht direkt in die bereits vorhandenen zwei Fahrstreifen auf der Rheinbrücke bei Neuenkamp in Richtung Venlo über. Alle Fahrbeziehungen innerhalb der Anschlussstelle Duisburg-Häfen bleiben erhalten. In diesen circa vier Wochen wird dort der Trennstreifen zwischen der Parallelfahrbahn und der Hauptfahrbahn verstärkt.

 


Erreichbarkeit der Unterhaltsvorschusskasse Duisburg  

Die Unterhaltsvorschusskasse Duisburg in den Regionalstellen Nord (Friedrich-Ebert-Straße 152, 47179 Duisburg) und Mitte (Sonnenwall 73-75, 47051 Duisburg) ist ab 1. März montags, mittwochs und donnerstags jeweils von 8 bis 16 Uhr zu erreichen. Dienstags und freitags sind die Servicestellen geschlossen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.duisburg.de, Stichwort „Unterhaltsvorschuss“ nachzulesen.  

 

Bahnstreckensperrung zwischen Essen und Duisburg in den Ferien
Die Deutsche Bahn sperrt in den Oster- und den Herbstferien die Strecke zwischen Essen und Duisburg. Grund sind Bauarbeiten für die neue Thyssenbrücke in Mülheim. Dadurch kommt es zu Haltausfällen im Nah- und Fernverkehr, Umleitungen und Schienenersatzverkehr während der Osterferien.
Die Bahn informiert über alle Änderungen u.a. unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App "DB Bauarbeiten", aber auch durch Aushänge und Plakate. Ab dem 1. März ist außerdem eine spezielle Servicehotline für den Schienenersatzverkehr unter 0202/51562515 geschaltet. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen an der zweiten Ausbaustufe des elektronischen Stellwerks Duisburg und bereitet mit Gleis- und Weichenerneuerungen den RRX vor.
Das gab die Deutsche Bahn am 15. Februar bei der Vorstellung der Bauprojekte in Duisburg bekannt. Durch die Sperrung in den sogenannten Nachfrage-ärmeren Ferienzeiten sollen die Belastungen und Ausfälle für Pendler so gering wie möglich gehalten werden, so ein Sprecher der Bahn. Dazu gibt es weitere Baustellen im Ruhrgebiet, u.a. wird die Strecke Dortmund-Hamm wegen Gleiserneuerung von Mitte Juli bis Mitte September gesperrt.
Das hat Auswirkungen für den gesamten Fernverkehr im Ruhrgebiet. Insgesamt investiert die DB Netz AG in diesem Jahr fast 1,3 Milliarden Euro in Erneuerung und Ausbau der Strecken sowie in die Barrierefreiheit von Bahnhöfen in NRW. Mehr als 1.000 größere Baustellen stehen auf dem Plan, u.a. starten 2018 die Bauarbeiten für 61 Bahnhöfe. Knapp 600 Kilometer Schienen, rund 400 Weichen und 19 Brücken werden erneuert. (idr) 

 

Anne Tränke in Bissingheim heute: FRIDAY LIVE MIT DER MICHA KREBS BAND

Die Micha Krebs Band - Duisburgs Antwort auf die gute alte Zeit. Deutsche Texte mit internationalen Akkorden. Zeitlos, planvoll und stressfrei. Ein bisschen Retro und der Rest ist schon mal da gewesen. Ein schönes Stück Musik aus eigener Feder.

20:00 Uhr | Eintritt frei | im Saal

 

 

Stahl-Tour per Oldiebus: Vom Feuer zum Industriedenkmal

Am 16. Februar (14.30 Uhr) startet die neue Stahl-Tour-Saison bei DU Tours. Dann fährt der schöne Konferenzbus von „Der Homberger“ gen Hüttenwerke Krupp-Mannesmann. Am Steuer wie immer unser Lieblingsbusfahrer Gino Vancardo, der schon hunderttausende Kilometer mit seinem „Schätzchen“ unterwegs war und dabei auch reichlich Prominenz aus Politik und Wirtschaft sicher ans Ziel gebracht hat. 

Duisburg ist nach wie vor Europas größte Stahlstadt. Wo 1.000 Feuer brennen – heißt es gerne. Im Duisburger Süden beeindrucken beispielsweise die Hochöfen der Hüttenwerke Krupp Mannesmann, kurz HKM. Bis zu fünf Millionen Tonnen Stahl werden an diesem Standort produziert. Im Anschluss an die HKM-Führung mit werkseigenen Guides betrachten wir auch die beliebte Landmarke "Tiger & Turtle" - mittlerweile ein Magnet für jährlich mehr als 100.000 Besucher. Und wir widmen uns dem Industriewandel auf dem ehemaligen Krupp-Gelände in Duisburg-Rheinhausen, wo jetzt Logistik vorherrscht.

Preis pro Person: 49,- Euro brutto (inkl. Charterbus mit Kultcharakter, Werksrundfahrt bei HKM mit werkseigenem Guide, DU Tours-Guide sowie Ausgabe von "Stahl-Snacks" und eines Hüttenwerk-Überraschungsgetränks).Tourdauer: ca. 4,5 Stunden. Unser Oldiebus bietet Platz für maximal 27 Teilnehmer. Aus versicherungstechnischen Gründen können nur Personen ab 16 Jahren mitfahren. Tickets unter www.du-tours.de

Die Stahl-Tour-Termine 2018 im Überblick:

16. Februar / 18. Mai / 14. September / 30. November, jeweils 14.30 Uhr (HKM)

6. April / 19. Oktober, jeweils 15.30 Uhr (TKS)

21. Juli / 11. August, jeweils 11.30 Uhr (TKS)

  

Der legendäre Konferenzbus von „Der Homberger“ freut sich auf die erste Stahl-Tour per Oldiebus der Saison 2018

 

 

Duisburg-Homberg: Verkehrsbehinderungen im Einmündungsbereich Rheinpreußenstraße / Ehrenstraße  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Dienstag, 20. Februar, im Bereich der Kreuzung Ehrenstraße / Rheinpreußenstraße in Homberg Suchschachtungen durch.  Von der Rheinpreußenstraße ist ein Abbiegen in die Ehrenstraße in Fahrtrichtung Schule möglich. Eine Ausfahrt auf die Rheinpreußenstraße aus Fahrtrichtung Schule ist gesperrt. Hier ist eine Umleitung über die Bergmannstraße und Adolfstraße ausgeschildert. Fußgänger und Fahrradfahrer können den Baustellenbereich passieren. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, 23. März, und sind wetterabhängig.  

 

VHS-Kochworkshop: Fleischlos glücklich - leckere vegetarische Gerichte  
Dorothea Heeb zeigt in einem Workshop am Mittwoch, 28. Februar, von 17.30 bis 20.30 Uhr im Gertrud-Bäumer-Berufskolleg in Neudorf  vielfältige Möglichkeiten des vegetarischen Kochens. Nach kurzer theoretischer Einleitung wird gemeinsam ein internationales, reichhaltiges, vollwertiges und schmackhaftes Menü gekocht, das Fleisch sogar vergessen lässt.  
Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile der vegetarischen Ernährungsweise. Ob Gesundheit, Tierliebe, Respekt vor dem Leben und der Umwelt, Ethik, Religion - Gründe findet man genug für diese alternative Ernährung. Dass Nahrung aus Pflanzen und Milchprodukten weder langweilig noch nur „Beilage“ sein muss, erfahren Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem VHS-Kochabend.  
Die Kosten für die Lebensmittelumlage und die Küchennutzung sind im Teilnahmeentgelt in Höhe von 25 Euro enthalten. Eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Mehr Informationen gibt es telefonisch unter (0203) 283-3220 oder (0203) 283-2340.  

 

Informationsveranstaltung zum Verfügungsfonds der Duisburger Altstadt
Der seit 2016 bestehende Verfügungsfonds für die Duisburger Altstadt erlaubt mittlerweile einen beachtlichen Gestaltungsspielraum. Es braucht nun gute Ideen, um das eingeworbene Geld in die Altstadt zu investieren. Einige Maßnahmen konnten bereits umgesetzt werden. Gefördert werden können beispielsweise Konzepte zur Unterstützung der Stadtteilkultur, zur Aufwertung des Stadtbildes oder zur Belebung des Einzelhandels.
Gefragt sind Macherinnen und Macher, die ihre Zeit einbringen und die Konzepte umsetzen. Die Finanzmittel zur Umsetzung sind bereits im Fonds vorhanden. Ein Gremium entscheidet vierteljährlich über die eingegangenen Anträge.
Die Informationsveranstaltung findet am 27. Februar 2018 um 18 Uhr im Quartiersbüro statt. Um verbindliche Anmeldung wird gebeten bis zum 20. Februar 2018 per E-Mail: quartiersbuero@gfw-duisburg.de oder Telefon: 93 55 29 44.

Bereits umgesetzte Maßnahme „Pöllermonster“ an der Beginengasse

Bereits umgesetzte Maßnahme „Gartenreich Altstadt-Süd“ an der Klosterstraße

 

 

Dreiteilige Vortragsreihe zu psychischen Erkrankungen  
Die Volkshochschule Duisburg eröffnet am 27. Februar in Kooperation mit der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft (PHG) Duisburg eine dreiteilige Informations- und Vortragsreihe zu Themen rund um psychische Erkrankungen. Alle Vorträge beginnen jeweils um 17 Uhr und sind kostenfrei.
Die Vorträge finden alle in den Räumen der PHG an der Gehrstraße 54 in Hamborn statt. Der Vortrag am Dienstag, 27. Februar, behandelt den „Umgang mit Psychopharmaka“. Das Thema des Vortrages am Donnerstag, 15. März, lautet „Wenn ein Familienmitglied psychisch krank ist“. Der dritte Vortrag am Donnerstag, 12. April, handelt vom „Kreativen Ausdruck psychischer Erkrankungen“.  
Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283-2775 oder (0203) 283-3058.

 

Duisburg feiert das Chinesische Frühlingsfest
Feier zum Start in das Jahr des Hundes in der Mercatorhalle

Nach dem traditionellen chinesischen Mondkalender beginnt am 16. Februar 2018 das Jahr des Hundes. In der Mercatorhalle Duisburg wird das neue Jahr am Freitag, den 23. Februar 2018 begrüßt. Die Gäste erwartet ein buntes Festprogramm für Groß und Klein. Zum vierten Mal in Folge laden das KonfuziusInstitut Metropole Ruhr, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg) und der Verein der chinesischen Wissenschaftler und Studenten in Kooperation mit der Stadt Duisburg zu den Feierlichkeiten ein.

„In China ist das Frühlingsfest das wichtigste Fest des Jahres und die Feier in Duisburg ist in den letzten Jahren sehr gut angekommen“, so Prof. Dr. Liu Liang, chinesische Kodirektorin des Konfuzius-Instituts. „Wir freuen uns darauf, auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit chinesischen Gästen und allen interessierten Besuchern aus der Region zu feiern. Jeder, der chinesisches Flair und die chinesische Kultur erleben möchte, ist herzlich eingeladen.“

Am Nachmittag werden ab 15 Uhr Kalligraphie, Kung Fu, Kinderschminken und viele weitere Aktivitäten geboten. Unter anderem beteiligen sich das Explorado Kindermuseum und der Zoo Duisburg mit verschiedenen Aktionen. „Viele Akteure aus Duisburg, der Metropole Ruhr und auch aus China feiern mit“, freut sich Miriam Börsting, Geschäftsführerin des Konfuzius-Instituts. „Zahlreiche Unternehmen, darunter die DVV und das China Business Network Duisburg unterstützen das Fest, das sonst in dieser Form nicht möglich wäre.“
Ab 18:00 Uhr beginnt die Abendgala zum Frühlingsfest. Moderiert wird zweisprachig auf Chinesisch und Deutsch.
Das Bühnenprogramm umfasst Tanz, Theater, Kampfsport und Gesang. Ein besonderes Highlight ist der Auftritt einer hochkarätigen, 38-köpfigen Künstlergruppe aus China: Das Yinchuan Arts Theatre zeigt die Tanzoper Der Mond über dem Helan-Gebirge.
„Das Chinesische Frühlingsfest ist ein wichtiger Bestandteil der stetig wachsenden Verbindung zwischen unseren beiden Ländern, der eine immer größere Bedeutung zukommt. Wie schon in den Jahren zuvor ist es uns eine große Ehre, Gastgeber der Feierlichkeiten zu sein“, so Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg.
GFW-Geschäftsführer Ralf Meurer verweist auf die weitere Intensivierung der deutsch-chinesischen Beziehungen.
„Allein im vergangenen Jahr konnten wir zwölf neue Unternehmen aus dem Reich der Mitte für den Wirtschaftsstandort begeistern. Auch unser 2. Existenzgründungswettbewerb ESCID für Chinesinnen und Chinesen in Deutschland ist mit sehr guter Resonanz gestartet. Erfolgreiche wirtschaftliche Zusammenarbeit funktioniert aber nur mit einem gegenseitigen Verständnis für interkulturelle Besonderheiten. Gemeinsame Feierlichkeiten wie das Chinesische Frühlingsfest bereiten den Boden für ein gelungenes Miteinander, das auch in der Arbeitswelt Früchte trägt.“
Programm Chinesisches Frühlingsfest Duisburg Freitag, den 23.02.2018. Mercatorhalle Duisburg im Citypalais Der Eintritt ist frei.
15.00 - 18.00 Uhr Buntes Programm rund um das Chinesische Frühlingsfest Kalligraphie, Teezeremonien, Kung Fu, Kinderschminken und vieles mehr
ab 18.00 Uhr Abendgala zum Frühlingsfest Bühnenprogramm mit den chinesischen Studierenden Duisburg, Sopransängerin Xiao Qin (秦晓) und Kung Fu-Aufführungen der Kai Hoffmann Kampfschule
21:45 Uhr Feuerwerk auf dem König-Heinrich-Platz direkt vor dem CityPalais
Highlight: Tanzoper – Eine 38-köpfige Künstlergruppe des Yinchuan Arts Theatre aus China zeigt die Tanzoper 月上贺兰 - Der Mond über dem Helan-Gebirge!
Tombola - Auch eine Tombola mit attraktiven Gewinnen darf auf einem chinesischen Frühlingsfest nicht fehlen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 Heckenschnitt nur noch bis 28. Februar möglich  
Die gesetzlich zugelassene Zeit, in der Hecken, lebende Zäune und Gebüsche sowie der Bewuchs an Hausfassaden zurückgeschnitten werden dürfen, neigt sich mit Mittwoch, 28. Februar, als letztem möglichen Tag dem Ende entgegen. Gemäß § 39 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes dürfen diese Gehölze dann erst wieder im Herbst ab dem 1. Oktober abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden.  
In der Zeit von März bis September sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen erlaubt. Ziel der gesetzlichen Regelung ist, den heimischen Vögeln, die bereits im zeitigen Frühjahr mit dem Brutgeschäft beginnen, ungestörte Nistmöglichkeiten zu erhalten und Störungen zu vermeiden.  
Wer einen Baum im eigenen Garten fällen möchte, ist nicht von den oben genannten Regelungen betroffen. Aufgrund des Wegfalls der Baumschutzsatzung ist auch eine Genehmigung nicht mehr notwendig.
Allerdings ist der Artenschutz zu beachten, d.h. wenn Vögel dort brüten oder Fledermäuse in Höhlungen ihr Quartier haben, darf nicht gefällt werden. Ferner dürfen Bäume im Geltungsbereich des Landschaftsplanes (d.h. im Wesentlichen außerhalb der im Zusammenhang geschlossenen Bebauung) nach wie vor nicht ohne eine entsprechende landschaftsrechtliche Befreiung beseitigt werden. Auch können besonders markante und für das Landschaftsbild und den Naturhaushalt wertvolle Bäume nach § 28 Bundesnaturschutzgesetz als Naturdenkmale ausgewiesen sein und unterliegen demnach ebenfalls einem hohen Schutz.  
Schließlich können Bäume auch den Regelungen des Denkmalschutzes unterliegen, beispielsweise wenn sie prägend für eine denkmalgeschützte Siedlung oder ein Einzeldenkmal sind.
Daher ist vor der Fällung eines Baumes in der direkten Umgebung eines Denkmals über die Untere Denkmalbehörde unter der E-Mailadresse denkmalschutz@stadt-duisburg.de zu erfragen, ob dieser ggf. durch den Denkmalschutz geschützt ist. Zusätzlich können vorab auf der Internetseite der Denkmalbehörde der Stadt Duisburg, www.duisburg.de, über die „Denkmalliste online“ denkmalgeschützte Gebäude ermittelt werden.

 

Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze
Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im Jahr 2017 erstmals die Marke von 1 Milliarde Euro pro Tag überschritten. Für 2017 prognostiziert das Statistische Bundesamt (Destatis) einen Anstieg der Gesundheitsausgaben gegenüber 2016 um 4,9 % auf 374,2 Milliarden Euro.
Von 2015 zu 2016 hatten sie sich um 3,8 % auf 356,5 Milliarden Euro oder 4 330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 % am Bruttoinlandsprodukt. Die höhere Wachstumsrate für 2017 ist auf das dritte Pflegestärkungsgesetz zurückzuführen, das am 1. Januar 2017 in Kraft trat.

 

NRW: Säuglingssterblichkeit blieb 2016 auf Vorjahresniveau  
Die Zahl der gestorbenen Säuglinge war in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2016 mit 704 um 8,1 Prozent (+53) höher als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, stieg dabei die Zahl der im ersten Lebensjahr gestorbenen Mädchen um sieben auf 315.

Bei Jungen starben 2016 mit 389 Säuglingen 46 Kinder mehr als 2015. Die Säuglingssterblichkeit, also der Anteil der Kinder, die - gemessen an der Zahl der lebendgeborenen Kinder - vor Vollendung des ersten Lebensjahres sterben, blieb aufgrund gestiegener Geburtenzahlen mit 4,1 gegenüber dem Vorjahreswert unverändert. Bei den im ersten Lebensjahr gestorbenen Mädchen lag die Säuglingssterblichkeit im Jahr 2016 mit 3,8 je 1 000 Lebendgeborenen unter dem Vorjahreswert von 4,0, während sie bei den Jungen mit 4,4 höher war als im Jahr zuvor (4,2).

 

 

 

Freibadesaison 2018: DuisburgSport bietet Aushilfestellen für sein Bäderteam  
Für die Freibadesaison vom 5. Mai bis zum 2. September stellt DuisburgSport Fachangestellte für Bäderbetriebe, Rettungsschwimmer-/innen und Kassierer/-innen ein.  
Im Rahmen einer Vollzeitbeschäftigung im Schichtdienst sorgen Fachangestellte für Bäderbetriebe im Freibad Homberg für einen reibungslosen Ablauf des Badebetriebes.  
Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Schwimmmeistergehilfen/in bzw. Fachangestellten für Bäderbetriebe. Außerdem gehören Einsatzbereitschaft – auch an Feiertagen und Wochenenden -, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, sowie ein kundenorientiertes freundliches Auftreten und gute deutsche Sprachkenntnisse zu den Eigenschaften, die Bewerber-/innen mitbringen sollten.  
Wer über 18 Jahre alt ist und ein gültiges Rettungsschwimmerabzeichen der DLRG in Silber besitzt, kann sich für einen „Sommerjob“ als Rettungsschwimmer-/in bei DuisburgSport bewerben.  
Neben der Aufsicht am Beckenrand im Freibad Homberg, Hallenbad Toeppersee und Allwetterbad Walsum haben die Rettungsschwimmer-/innen die Möglichkeit, die Badebetriebsleiter zu unterstützen. Dabei bekommen sie einen interessanten Einblick in das Berufsleben eines Schwimmmeisters, der nicht nur am Beckenrand steht, sondern einer verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeit nachgeht.  
Hier sollten Bewerber-/innen ebenfalls Einsatzbereitschaft – auch an Feiertagen und Wochenenden -, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, sowie ein kundenorientiertes freundliches Auftreten und gute deutsche Sprachkenntnisse mitbringen.  
Für den ersten Anlaufpunkt der Badegäste, der Kasse, sucht DuisburgSport kundenorientierte, freundliche Mitarbeiter-/innen die über gute deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Erfahrungen im Kassenwesen wären wünschenswert   Für Rückfragen steht Markus Dreher vom Betrieb Bäder DuisburgSport telefonisch unter (0203) 283-58172 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter der Hotline für Bäder und Sportstätten (0203) 283-4444 sowie im Internet unter www.duisburgsport.de.      

Allwetterbad Walsum Foto Thomas Berns / DuisburgSport

  

Glaube im Gespräch
In der Reihe „Glaube im Gespräch“ mit Pfarrer Hans-Peter Lauer in der Marxloher Kreuzeskirche, Kaiser-Friedrich-Straße 40, geht es am Dienstag, 27. Februar 2018 um 19.30 Uhr um das Thema „Die Welt als Schöpfung“. Dabei wird auch besprochen, warum es notwendig ist, zwischen Schöpfung und Natur zu unterscheiden. Der Eintritt ist frei.


Kleider- und Spielzeugbörse in Obermeiderich
Das evangelische Familienzentrum Obermeiderich, Kanalstr. 5, veranstaltet am Samstag, 3. März 2018 eine Kinderkleider- und Spielzeugbörse. Wer selbst am Trödelmarkt verkaufen möchte, bekommt für sechs Euro und eine Kuchenspende einen Verkaufstisch und darf ab 9 Uhr aufbauen. Wer Schnäppchen sucht, hat dazu zwischen 10 und 14 Uhr Zeit. Tischreservierungen sind telefonisch möglich (Tel.: 0203 / 4280229).

 

Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 25. Februar 2018 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Str. 8. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

 

Meditativer Abendgottesdienst im Februar fällt aus
„Angedacht“ ist ein meditativ-kreativer Abendgottesdienst in der Obermarxloher Lutherkirche für alle, die Atem holen möchten für die Seele, neue Impulse mitnehmen möchten in den Alltag oder einfach nur zur Besinnung kommen wollen. Der bereits angekündigte Gottesdienst am Mittwoch, 21. Februar 2018 muss aus organisatorischen Gründen ausfallen, teilt die Evangelische Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh mit. 


Kinderkirche in Alt-Duisburg

Einmal im Monat, samstags von 10 bis 12 Uhr, findet in der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg die „Kinderkirche“ für alle Mädchen und Jungen im Alter von vier bis elf Jahren statt. Im Anschluss daran wird zum Mittagessen eingeladen. Der nächste Termin ist Samstag, 24. Februar 2018 in der Duisserner Lutherkirche, Martinstr. 37. Weitere Informationen hat Pfarrer Stephan Blank (0203 / 24808).


Mini-Gottesdienst für Kinder in der Marienkirche
Einen Minigottesdienst gibt es am Sonntag, 25. Februar 2018 um 11.30 Uhr in der Marienkirche Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Eingeladen sind alle Kinder im Alter bis zu sieben Jahren mit ihren Familien. Den 20-minütigen Gottesdienst, der sich bei den Inhalten und Liedern nach den Möglichkeiten und dem Temperament der Jüngsten orientiert, leitet Pfarrer Stephan Blank. Danach folgen ein kreativer Teil im Gemeindehaus und ein gemeinsames Essen. Weitere Infos hat Pfarrer Blank (Tel.: 0203 / 24808).

 

Ökumenische Bibelwoche in Neumühl
Um „Zwischen dir und mir“, um Liebe und die schönen Texte aus dem „Hohe Lied“   geht es bei der nächsten ökumenischen Bibelwoche in Neumühl. Christinnen und Christen treffen sich dafür von Montag von Montag, 26. Februar 2018 bis Donnerstag, 1. März 2018 jeweils von 18.30 bis 20.00 Uhr im Alten Pfarrhaus, Obermarxloher Str. 40.   

 

Passionsandachten in Obermarxloh
Am Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die bis zum Karsamstag dauert. Gottesdienste und Andachten sollen darauf einstimmen, worum es in der Passionszeit in den vorösterlichen Wochen geht: um die Auslegung der Leidensgeschichte Jesu; um Gottes vergebende Liebe, die in Jesu Weg zum Kreuz sichtbar wird. Die ökumenischen Passionsandachten in Obermarxloh haben schon eine lange Tradition. In diesem Jahr feiern evangelische und katholische Christinnen und Christen diese zum Thema des Jugendkreuzwegs beginnend mit dem 21. Februar 2018 immer mittwochs um 17 Uhr in der Obermarxloher Lutherkirche Wittenberger Str. 15.

 

Chortag für Singfreudige
Die evangelische Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd lädt Singfreudige zum Chortag in das Gemeindezentrum Huckingen, Angerhauser Str. 91. Am Samstag, 24. Februar 2018 erklingen dort ab 10 Uhr Choräle, Gesänge aus Taizé und neue geistliche Lieder. Zusammen mit vielen Singfreudigen und in netter Atmosphäre werden einstimmige und leichte, mehrstimmige Chorsätze geprobt. Die musikalische Leitung haben Anke Schmock und Volker Nies. Zwischendurch ist in den Pausen genug Zeit für Gespräch und Begegnung, Kaffee und Mittagessen. Den Chortag beschließt eine Abendandacht um 18 Uhr, in der Nichtmusiker willkommen sind und die Ergebnisse des Probentages zu hören sind. Der Eintritt ist frei; die Kollekte kommt der Kirchenmusik zugute.

 

 

Donnerstag, 15. Februar 2018

Sondersitzung der Bezirksvertretung Süd 

 

Neue Dezernenten: Oberbürgermeister Sören Link schlägt Rat Kandidaten vor
Oberbürgermeister Sören Link hat dem Rat der Stadt Duisburg seine Kandidaten für die vakanten Dezernentenpositionen vorgeschlagen.
Das Dezernat für Sicherheit und Recht soll künftig von Paul Bischof (53) geleitet werden. Der Volljurist ist derzeit noch als Ordnungs- und Organisationsdezernent in Herford tätig.
Das neu geschaffene Dezernat für Personal, Organisation, Digitalisierung und bezirkliche Angelegenheiten soll nach dem Vorschlag des Oberbürgermeisters künftig von Martin Murrack (40) geführt werden. Er war zuletzt Abteilungsleiter in der Düsseldorfer Staatskanzlei und als Prokurist bei der NRW.Bank tätig.
Das ebenfalls neu entstandene Wirtschaftsdezernat soll von Andree Haack (44) geleitet werden. Der Diplom-Ingenieur arbeitet bisher für die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein.
Der Rat der Stadt Duisburg wird in seiner kommenden Sitzung am 5. März 2018 über die Vorschläge von Oberbürgermeister Sören Link entscheiden. Sollte der Rat zustimmen, wird je nach bisheriger Verpflichtung individuell über den Zeitpunkt des Dienstantritts entschieden.

 

A40: Baustelle Richtung Venlo beim Anschluss Duisburg-Häfen
Ab Samstag (17.2.), bis voraussichtlich Mitte März richtet die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld auf der A40 in Höhe der Anschlussstelle Duisburg-Häfen in Fahrtrichtung Venlo eine Baustelle ein. Hierbei wird der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Dem Autofahrer stehen damit bereits vor der Anschlussstelle Duisburg-Häfen nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Diese zwei Fahrstreifen geht direkt in die bereits vorhandenen zwei Fahrstreifen auf der Rheinbrücke bei Neuenkamp in Richtung Venlo über. Alle Fahrbeziehungen innerhalb der Anschlussstelle Duisburg-Häfen bleiben erhalten. In diesen circa vier Wochen wird dort der Trennstreifen zwischen der Parallelfahrbahn und der Hauptfahrbahn verstärkt.

 

Erreichbarkeit der Unterhaltsvorschusskasse Duisburg  
Die Unterhaltsvorschusskasse Duisburg in den Regionalstellen Nord (Friedrich-Ebert-Straße 152, 47179 Duisburg) und Mitte (Sonnenwall 73-75, 47051 Duisburg) ist ab 1. März montags, mittwochs und donnerstags jeweils von 8 bis 16 Uhr zu erreichen. Dienstags und freitags sind die Servicestellen geschlossen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.duisburg.de, Stichwort „Unterhaltsvorschuss“ nachzulesen.  

 

Duisburg-Homberg: Verkehrsbehinderungen im Einmündungsbereich Rheinpreußenstraße / Ehrenstraße  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Dienstag, 20. Februar, im Bereich der Kreuzung Ehrenstraße / Rheinpreußenstraße in Homberg Suchschachtungen durch.  Von der Rheinpreußenstraße ist ein Abbiegen in die Ehrenstraße in Fahrtrichtung Schule möglich. Eine Ausfahrt auf die Rheinpreußenstraße aus Fahrtrichtung Schule ist gesperrt. Hier ist eine Umleitung über die Bergmannstraße und Adolfstraße ausgeschildert. Fußgänger und Fahrradfahrer können den Baustellenbereich passieren.  Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, 23. März, und sind wetterabhängig.  

 

 Heckenschnitt nur noch bis 28. Februar möglich  
Die gesetzlich zugelassene Zeit, in der Hecken, lebende Zäune und Gebüsche sowie der Bewuchs an Hausfassaden zurückgeschnitten werden dürfen, neigt sich mit Mittwoch, 28. Februar, als letztem möglichen Tag dem Ende entgegen. Gemäß § 39 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes dürfen diese Gehölze dann erst wieder im Herbst ab dem 1. Oktober abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden.  
In der Zeit von März bis September sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen erlaubt. Ziel der gesetzlichen Regelung ist, den heimischen Vögeln, die bereits im zeitigen Frühjahr mit dem Brutgeschäft beginnen, ungestörte Nistmöglichkeiten zu erhalten und Störungen zu vermeiden.  
Wer einen Baum im eigenen Garten fällen möchte, ist nicht von den oben genannten Regelungen betroffen. Aufgrund des Wegfalls der Baumschutzsatzung ist auch eine Genehmigung nicht mehr notwendig.
Allerdings ist der Artenschutz zu beachten, d.h. wenn Vögel dort brüten oder Fledermäuse in Höhlungen ihr Quartier haben, darf nicht gefällt werden. Ferner dürfen Bäume im Geltungsbereich des Landschaftsplanes (d.h. im Wesentlichen außerhalb der im Zusammenhang geschlossenen Bebauung) nach wie vor nicht ohne eine entsprechende landschaftsrechtliche Befreiung beseitigt werden. Auch können besonders markante und für das Landschaftsbild und den Naturhaushalt wertvolle Bäume nach § 28 Bundesnaturschutzgesetz als Naturdenkmale ausgewiesen sein und unterliegen demnach ebenfalls einem hohen Schutz.  
Schließlich können Bäume auch den Regelungen des Denkmalschutzes unterliegen, beispielsweise wenn sie prägend für eine denkmalgeschützte Siedlung oder ein Einzeldenkmal sind.
Daher ist vor der Fällung eines Baumes in der direkten Umgebung eines Denkmals über die Untere Denkmalbehörde unter der E-Mailadresse denkmalschutz@stadt-duisburg.de zu erfragen, ob dieser ggf. durch den Denkmalschutz geschützt ist. Zusätzlich können vorab auf der Internetseite der Denkmalbehörde der Stadt Duisburg, www.duisburg.de, über die „Denkmalliste online“ denkmalgeschützte Gebäude ermittelt werden.

 

Freibadesaison 2018: DuisburgSport bietet Aushilfestellen für sein Bäderteam  
Für die Freibadesaison vom 5. Mai bis zum 2. September stellt DuisburgSport Fachangestellte für Bäderbetriebe, Rettungsschwimmer-/innen und Kassierer/-innen ein.  
Im Rahmen einer Vollzeitbeschäftigung im Schichtdienst sorgen Fachangestellte für Bäderbetriebe im Freibad Homberg für einen reibungslosen Ablauf des Badebetriebes.  
Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Schwimmmeistergehilfen/in bzw. Fachangestellten für Bäderbetriebe. Außerdem gehören Einsatzbereitschaft – auch an Feiertagen und Wochenenden -, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, sowie ein kundenorientiertes freundliches Auftreten und gute deutsche Sprachkenntnisse zu den Eigenschaften, die Bewerber-/innen mitbringen sollten.  
Wer über 18 Jahre alt ist und ein gültiges Rettungsschwimmerabzeichen der DLRG in Silber besitzt, kann sich für einen „Sommerjob“ als Rettungsschwimmer-/in bei DuisburgSport bewerben.  
Neben der Aufsicht am Beckenrand im Freibad Homberg, Hallenbad Toeppersee und Allwetterbad Walsum haben die Rettungsschwimmer-/innen die Möglichkeit, die Badebetriebsleiter zu unterstützen.   Dabei bekommen sie einen interessanten Einblick in das Berufsleben eines Schwimmmeisters, der nicht nur am Beckenrand steht, sondern einer verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeit nachgeht.  
Hier sollten Bewerber-/innen ebenfalls Einsatzbereitschaft – auch an Feiertagen und Wochenenden -, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, sowie ein kundenorientiertes freundliches Auftreten und gute deutsche Sprachkenntnisse mitbringen.  
Für den ersten Anlaufpunkt der Badegäste, der Kasse, sucht DuisburgSport kundenorientierte, freundliche Mitarbeiter-/innen die über gute deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Erfahrungen im Kassenwesen wären wünschenswert   Für Rückfragen steht Markus Dreher vom Betrieb Bäder DuisburgSport telefonisch unter (0203) 283-58172 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter der Hotline für Bäder und Sportstätten (0203) 283-4444 sowie im Internet unter www.duisburgsport.de.      

Allwetterbad Walsum Foto Thomas Berns / DuisburgSport

 

Familienfest auf dem AWO-Bauspielplatz - Winterabschied auf Russisch
Das Team des AWO-Bauspielplatzes in Neumühl (ver-) treibt’s noch einmal richtig bunt, und zwar am Samstag, 17. Februar, von 14 bis 17 Uhr. Die AWO-Integrations gGmbH verjagt auf der Alexstraße 8 den Winter auf russische Weise. Das Fest „Masleniza“ steht für Musik und Lebensfreude, für Kinderlachen und fürs Verkleiden. Da fällt das „Winter Ade“ leicht und es beginnt die Vorfreude auf den Frühling.  
Gegen das Einheitsgrau helfen am bestem eine bunte Dekoration und farbenfrohe Folklore-Kleider. Weil sich Väterchen Frost vor herzerwärmender Fröhlichkeit fürchtet, haben sich Miriam Fastabend und Oxana Wolf von der AWO-Integration ein gute-Laune--Programm ausgedacht. Verkleiden ist mehr als erwünscht. Große und kleine Tiger, Pippi Langstrümpfe und Yodas sind herzlich willkommen. Wer seine Schminke nach Karneval verbraucht hat muss keine Sorge haben: Das AWO-Team verwandelt mit Phantasie und Farbe die Kinder in Löwen, Prinzessinnen oder Clowns.  
Kinder und Eltern können an unterhaltsamen Spielen und anderen Aktionen teilnehmen. Die Ponys und Esel stehen gesattelt für einen Ausritt bereit. Das Fest stellt die russischen Traditionen am Ende des Winters vor. Musik und Tanz gehören in jedem Fall dazu. Für die notwendige Stärkung sorgen Blinis, Würstchen, russische Spieße und selbstgemachter Kuchen.  
Der Winterabschied „Masleniza“ hat in Russland eine feste Tradition. Der Name bedeutet übersetzt „Butterwoche“ und verweist auf den Anfang der orthodoxen Fastenzeit, in der Butter noch gegessen werden darf. Der Termin – nahe an Karneval und Aschermittwoch – passt da in diesem Jahr sehr gut.  
Der AWO-Bauspielplatz und die AWO-Integrationsagenturen zeigen inzwischen ebenfalls gemeinsam mit den russischen Zuwanderern im Stadtteil Schnee und Schmuddelwetter die kalte Schulter. Das Fest „Masleniza“ hat seinen festen Platz im Programm. Und das aus gutem Grund: Zum Thema „Vertreibung böser Geister“ – damit ist nicht der Winter gemeint – gibt Miriam Fastabend noch einen Hinweis: „Der Familientag erinnert daran, wie gut das friedliche und freundliche Miteinander hier bei uns auf dem Bauspielplatz funktioniert. Damit setzen wir als AWO-Integrations gGmbH mit unserem Fest ein buntes, fröhliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und die Ausgrenzung von Zuwanderern.“  

 Winterabschied „Masleniza“

 

Grenzüberschreitendes Kinder-Theaterfestival "Kaas & Kappes" feiert 20. Geburtstag
Jubiläum für das niederländisch-deutsche Kinder- und Jugendtheaterfestival "Kaas & Kappes": Vom 21. bis 25. Februar findet es zum 20. Mal im Duisburger Kinder- und Jugendtheater Kom'ma statt. Auf dem Programm stehen fünf Inszenierungen, darunter auch ein Stück für Kinder ab zwei Jahren.
Höhepunkt ist die Verleihung des mit 7.500 Euro dotierten niederländisch-deutschen Autorenpreises für Kinder- und Jugendtheater der Stadt Duisburg. Um die Auszeichnung können sich Autoren mit Texten deutscher und niederländischer Sprache bewerben. Veranstaltet wird das Festival von der Stadt Duisburg in Zusammenarbeit mit dem Kom'ma-Theater. Infos: www.kaasundkappes.de - (idr)


VHS: Werksbesichtigung bei der Firma Rheinfelsquellen/Hövelmann
 
Bei einer Werksbesichtigung der Volkshochschule in Kooperation mit der Firma Rheinfelsquellen/Hövelmann am Montag, 19. Februar, von 11 bis 12.30 Uhr an der Römerstraße in Walsum erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick, wo unser Mineralwasser herkommt und wie eine Erfrischungslimonade hergestellt wird.  
Geplant sind der Besuch des firmeneigenen Museums mit Filmvorführung sowie ein geführter Rundgang durch die Produktionsstätte und die Abfüllanlage an der Römerstraße in Walsum.  
Das Teilnahmeentgelt beträgt fünf Euro, eine vorherige Anmeldung bei der Volkshochschule ist dringend erforderlich. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Filmen und Fotografieren sind nicht erlaubt. Weiterführende Infos und Anmeldung telefonisch unter (0203) 500-39611.

 

Kabarett für‘n Hut geht in die nächste Runde in der Schul- und Stadtteilbibliothek Gesamtschule Süd  
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Gesamtschule Süd lädt am Donnerstag, 8. März, um 18.30 Uhr auf der Großenbaumer Allee 168 – 174 in Großenbaum zu einer neuen Folge der beliebten Kabarettreihe „Kabarett für‘n Hut“ mit Matthias Reuter.  
Mit dabei sind diesmal zwei gern gesehene Gäste der Show. Aus Berlin kommt der junge Kabarettist und Liedermacher Lennart Schilgen. Gerade eben noch mit dem deutschen Chansonpreis und dem Bielefelder Kabarettpreis ausgezeichnet, hat er neue urkomische Lieder und sprachverliebte Texte im Gepäck, auf die man sich zu Recht freuen kann. Außerdem lässt sich der Krefelder Comedian und Kabarettist Rüdiger Höfken in Duisburg sehen. Er stürzt sich mit Wonne auf die Absurditäten seiner Generation zwischen Laptop und Lesebrille, denn er weiß: Wenn man von guten Freunden Farbprospekte über "Betreutes Wohnen" geschenkt bekommt und für Ü30-Parties definitiv zu alt ist, dann hat man nur noch zwei Chancen: Midlife Crisis oder Midlife Comedy!
Rüdiger Höfken hat sich für Midlife Comedy entschieden und bietet satirische Nestbeschmutzung vom Feinsten, bissig, ironisch und gelegentlich auch erfreulich gemein. Außerdem sind natürlich Benjamin Eisenberg und Alexx Marrone mit dabei und kümmern sich um politisches Kabarett aus Bottrop und folkige Gitarrensongs aus Oberhausen. Matthias Reuter selbst präsentiert neue Texte und Songs, die wie immer erfunden sind, aber manchmal näher an die Realität herankommen als alles, was man so im Fernsehen sehen muss.  
Kostenlose Sitzplatzkarten sind ab Donnerstag, 22. Februar, um 10 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Gesamtschule Süd erhältlich. Pro Person werden maximal zwei Sitzplatzkarten ausgegeben. Eine telefonische Reservierung ist unter (0203) 283-7053 möglich. Reservierte Karten können bis spätestens 8. März, 18.15 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Gesamtschule Süd abgeholt werden.


Stadtteilbibliothek Ruhrort lädt zum Bilderbuchkino ein  
Alle Kinder ab vier Jahren sind am Mittwoch, 21. Februar, um 16 Uhr in der Stadtteilbibliothek Ruhrort auf der Amtsgerichtsstraße 5 zum  Bilderbuchkino eingeladen. Vorgestellt und vorgelesen wird das Buch „Paulas Reisen“. Im Anschluss daran gibt es ein buntes Bastelprogramm. Mehr Informationen telefonisch unter (0203) 89729.

 

Büchertrödelmarkt in der Galerie der Bezirksbibliothek Rheinhausen
Erstmals in diesem Jahr findet am Samstag, 17. Februar, von 10 bis 13 Uhr in der Bezirksbibliothek Rheinhausen auf der Händelstraße 6 der über die Stadtgrenzen hinaus beliebte Büchertrödelmarkt statt.  
In der Galerie der Bibliothek stehen dann unzählige Bücher und auch andere Medien zum Verkauf bereit. Von berühmten Autoren bis zum speziellen Fachbuch lässt sich in den Regalen eine große Bandbreite finden und gemütliches Stöbern hat auch schon den einen oder anderen kleinen Schatz zum Vorschein gebracht. Ob Romane, Sachbücher oder fremdsprachige Literatur, bis hin zu Kinder- und Jugendbüchern, ist alles dabei. Auch Film- und Musikfreunde kommen bei der großen Auswahl an DVDs und CDs nicht zu kurz. Selbst Schallplatten finden sich im Angebot oder das eine oder andere Gesellschaftsspiel.  
Das alles gibt es, wie gewohnt, zum unschlagbaren Schnäppchenpreise pro Titel ab einen Euro. Mengenrabatte sind natürlich möglich und können an der Trödel-Kasse verhandelt werden. Der Erlös geht an die n Duisburger Bibliotheksstiftung und wird wieder für die Bibliothek eingesetzt. Hier kann man Schnäppchen machen und gleichzeitig etwas Gutes für die Bibliothek tun.   Für Rückfragen steht das Team der Rheinhausener Bibliothek telefonisch unter (02065) 9058466 oder im direkten Gespräch während der Öffnungszeiten zur Verfügung.

 

Mercator Matinéen 2018  
Bei den Mercator Matinéen 2018, die von dem deutschen Astronauten Prof. Dr. Ernst Messerschmid eröffnet werden, spannen acht renommierte Referenten einen Bogen von der Astronomie zu Beginn der Neuzeit bis zu den heutigen Visionen der Besiedelung von Mond und Mars. Sie bieten eine faszinierende und philosophische Reise in die Welt der Astrophysik und zu den Grenzen unseres Wissens.
Im Rahmen eines Pressetermin stellen am Mittwoch, 21. Februar um 11 Uhr im Rathaus die Akteure das neue Programm im Detail vor und geben Hintergrundinformationen zu den Matinéen.

 

Raniero Spahn: "Blödsinn ohne Genzen"  
Eine weitere Lesung steht ins Haus: Unter dem Titel "Blödsinn ohne Genzen" will Raniero Spahn am Sa, 20.05.2017, ab 19:00 Uhr die Bescuher mit ziemlich genau dem Titel der Lesung entsprechenden Geschichten aus siebeneinhalb Büchern  unterhalten. Die Lesung findet in kuscheliger Wohnzimmer-Atmosphäre statt; einschlafen während der Veranstaltung ist allerdings nicht nur nicht möglich, sondern verpönt.  
Wo genau? ruhrKUNSTort - das KUNSTatelier in Ruhrort, Duisburg Ruhrort, Fabrikstr. 23. Wann genau? Sa, 20.05.2017, Punkt 19:00 Uhr. Warum überhaupt?  Um den schönsten Stadtteil von Duisburg näher kennen zu lernen.  

 

 

Selbsthilfegruppe für Männer mit Krebs und Angehörige
Eine Krebsdiagnose zu erhalten, verändert das Leben. Fragen, Ängste und Ratlosigkeit bestimmen häufig den Alltag. In dieser Situation ist nicht nur medizinische Hilfe notwendig, sondern auch menschliche Unterstützung und persönlicher Austausch Betroffener. In Wanheim gibt es deshalb eine Selbsthilfegruppe für Männer mit Krebs und deren Angehörige. Das nächste Treffen ist am Donnerstag, 15. Februar 2018 um 18 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Wanheim, Beim Knevelshof 45. Weitere Informationen haben die Gründer der Selbsthilfegruppe Horst Ambaum (Tel.: 0203 / 761427) und Pfarrer Friedrich Brand (Tel.: 0203 / 702988).