BZ-Home 'Tagesaktuell' - Harald Jeschke Sonderseiten



BZ-Sitesitemap

Bildung/VHS
Notdienste DU
Baustellen

Duisburger Schlagzeilen 2018

DU Kalender 2018

Historischer Kalender

2. BL 17/18

Was - Wann - Wo

Wirtschaft in DU

300 Jahre Hafen

RRX in DU
Stadtteile
Urteile 
Duisburger Köpfe






 

Freitag, 17. August 2018 -  100 Jahre Duisburg-Bissingheim

Nach Fusion: Neue Sparda-Bank West wird mitgliederstärkste Kreditgenossenschaft

 

Ruhrort: Vollsperrung der Karlstraße   
Die Karlstraße in Ruhrort wird ab Montag, 20. August, auf Höhe der Hausnummern 42 und 44 voll gesperrt. Grund hierfür sind dringende Kanalreparaturarbeiten der Wirtschaftsbetriebe Duisburg. Da der Bereich Karlstraße zwischen Eisenbahnstraße und Amtsgerichtsstraße eine  Einbahnstraße ist, muss die Einbahnstraßenregelungen während der Arbeiten aufgehoben werden. Fußgänger und Radfahrer können passieren. Die Arbeiten werden voraussichtlich am 31. August abgeschlossen sein.


Vollsperrung Eisenbahnstraße in Duisburg-Homberg  

Aufgrund von Straßenerneuerungsarbeiten der Wirtschaftsbetriebe Duisburg wird die Eisenbahnstraße am Donnerstag, 23. August, zwischen der Firma Teba und dem Wendehammer zur Baumstraße voll gesperrt. Damit wird die Eisenbahnstraße von der Duisburger Straße und von der Bruchstraße aus kommend zur Sackgasse.   Für die Mitarbeiter der Firma Teba wird ab dem 16. August eine Überfahrt zum Mitarbeiterparkplatz über den Wendehammer Baumstraße geschaffen. Für Fußgänger wird ein Notweg eingerichtet. Umleitungen sind ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein.

 

Ausstellung des Duisburger Stadtmodells in der Königsgalerie    
Die Modellbauabteilung der Stadt Duisburg hat die Duisburger Innenstadt im Maßstab 1:500 modelliert. Das gesamte Modell nimmt eine Fläche von 34 qm ein.   Aufgrund der vorgegebenen Ausstellungsfläche wurde ein Teil dieses Modells ausgewählt und wird ab Montag, 20. August, im Obergeschosse der Königsgalerie ausgestellt. Es handelt sich um den Innenstadtbereich zwischen Hauptbahnhof und The Curve bis zum Theater am Marientor und misst insgesamt 16 qm.  

Der Modellbau ist in Kombination mit computerunterstützten Animationen und Zeichnungen ein wichtiges Ausdrucksmittel der Architektur sowie der Landschafts- und Stadtplanung. Planungen werden als Entwurfsmodell in das bereits bestehende Stadtmodell eingesetzt, um die räumlichen Proportionen in deren Gesamtwirkung und Ästhetik zu beurteilen. So kann nicht nur den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung, sondern auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Entwurf in dreidimensionaler Form vorgestellt werden.  


Die Ausstellung des Duisburger Stadtteilmodells kann während der Ladenöffnungszeiten der Königsgalerie bis Anfang Dezember 2018 besucht werden.

 

 A 3: Bissingheim hofft auf mehr Lärmschutz     
Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen will nach Ergebnissen eines aktuellen Gutachtens den Lärm der Bundesautobahn A 3 in Höhe Bissingheims deutlich senken. Nach jahrelangen Klagen von Anwohnern hatten der SPD-Ortsverein und die SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp sich beim Landesstraßenbetrieb für Abhilfe bei den insbesondere in den Nachtstunden überschrittenen Lärm-Grenzwerten eingesetzt.  
In dem Gutachten, dessen Ergebnisse im Juni 2018 feststanden, bestätigt der Landestraßenbetrieb NRW die Überschreitung von Lärm-Grenzwerten auf einer Länge von rund zwei Kilometern direkt am Ortsteil Bissingheim. Da erst in einigen Jahren mit dem geplanten 8-spurigen Ausbau der A3 der aktive Lärmschutz durch neue Lärmschutzwände und Lärmschutzwälle neu geplant und umgesetzt wird, soll der derzeitige Fahrbahn-Belag, der  aus dem Jahre 1986 stammt, in absehbarer Zeit vorab durch sogenannten „Flüsterasphalt“ ersetzt werden. Durch diese Maßnahme sei aktuell schon eine deutliche Lärmminderung zu erzielen, so das Gutachten.  
„Lärm macht krank“, verweisen die Akteure der SPD auf entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen. „Deshalb freuen wir uns, dass unsere Bemühungen, den Lärmpegel der A3 in Höhe Bissingheims in absehbarer Zeit deutlich zu senken, Erfolg hatten“, freuen sich die Vorsitzende der SPD Fraktion im Duisburger  Süden, Beate Lieske, Ortsvereinsvorstandsmitglied Eicka Hay und Landtagsabgeordnete Sarah Philipp. „Wir hoffen, dass die vorgeschlagene Maßnahme aus dem Gutachten jetzt zügig umgesetzt wird“, ergänzt Ratsherr Dieter Lieske.
  V.l.: Manfred Renner, Ingrid Michels, Dieter Lieske, Beate Lieske, Eicka Hay, Sarah Philipp vor der Lärmschutzwand der A3 am Ende der „Waldlehne“.

 

Anmerkung:

Der Bürgerverein Duisburg-Neudorf brauchte fünf Jahre um Straßen.NRW und das NRW-Verkehrsministerium zu überzeugen, den Abschnitt der A 3 Abfahrt Duisburg-Wedau bis Duisburg-Kaiserberg, also im Bereich Neudorf und Mülheim, mit dem Split-Mastik-2-Belag zu versehen. 2013 war es dann mit einem Volumen von 2,6 Mio. Euro soweit.

 

 

Make up Duisburg 2017 – Jury ermittelte die Sieger des 44. Duisburger Fassadenwettbewerbs
Seit 1973 regt der Fassadenwettbewerb Make up Duisburg Hauseigentümer dazu an, das Stadtbild Duisburgs zu verschönern. Den Teilnehmern des Wettbewerbes winkt ein stattlicher Gewinn, denn mit bis zu 5.000,- Euro belohnen die Organisatoren des Wettbewerbs Duisburg Kontor, Sparkasse Duisburg, die Maler- und Lackierer-Innung Duisburg und der Verein der Haus- und Grundeigentümer Duisburg die Besitzer der schönsten Fassaden unserer Stadt.
Am Mittwoch, 15. August 2018, fand die Juryfahrt zur Bestimmung der Gewinner des Fassadenwettbewerbes 2017 statt. 24 Objekte, die sich im Rahmen einer Vorauswahl aus den insgesamt 65 Bewerbern herauskristallisierten, wurden gemeinschaftlich begutachtet.
Aus diesen galt es die Gewinner zu ermitteln. Die Bewertungskriterien umfassen bspw. die architektonische Wirkung des Gebäudes, die Farbharmonie und die sorgfältige Ausführung der Arbeiten. Per Bus ging es für die Jury durch ganz Duisburg. Nach fünf Stunden Fahrt fiel die finale Entscheidung. Neben dem Gewinn der Geldpreise in den beiden Gruppen der Gebäude mit und ohne Stuck dürfen sich alle Teilnehmer über eine Urkunde freuen.
Die feierliche Preisverleihung wird am 13. September 2018 im Duisburger Rathaus stattfinden. Achtung: Die Bewerbungsphase für Make up Duisburg 2018 läuft bis zum 31. Dezember 2018. Die Broschüre mit den Teilnahmebedingungen liegt ab Ende September 2018 in der Tourist Information Duisburg (Königstraße 86, 47051 Duisburg) sowie bei der Maler- und LackiererInnung und der Sparkasse Duisburg aus.
Darüber hinaus sind formlose Anmeldungen per EMail an info@handwerk-duisburg.de möglich. Weitere Informationen zum Fassadenwettbewerb erhalten Sie telefonisch unter +49 (0)203 996340 bei der Maler- und Lackierer-Innung.


Was sonst immer außen vor ist: 1. PLatz Hinterhausfronten in Duisburg-Hochfeld, Musfeldstraße 84-

1. Platz Wohnsiedlung Eifelstraße

1. Platz mit Stuck Krautstraße 33

1. Platz ohne Stuck Wilhelmstraße 126 -  Fotos Duisburg Kontor GmbH

 

DU Tours feiert 500ste Tour – mit Torte im „Hafenlager“
Seit der Premiere im März 2012 waren über 9.700 Gäste bei den Touren – von Schimmi- über Kneipe- bis Stahl-Variante. Mitte Juli fand sie statt – die 500ste Tour von DU Tours. Natürlich der Klassiker im Tourenangebot: Die Schimmi-Tour mit Currywurst, wie immer restlos ausgebucht. Gefeiert wird die runde Zahl jetzt am kommenden Sonntag, 19. August 2018, ab 12.00 Uhr im DU Tours Hafenlager.
Die beliebte Ruhrorter Konditorei „Café Kurz“ backt dazu eigens eine Torte. Seit der Premiere der allerersten Tour am 17. März 2012 waren bisher über 9.700 Gäste auf den Spuren von Horst Schimanski unterwegs - aber auch bei der Suche nach dem St. Pauli des Ruhrgebiets im Rahmen der Kneipen-Kiez-Tour. Zudem lockt die Variante „Stahl-Tour per Oldiebus“ ebenfalls mittlerweile viele Neugierige an.
DU Tours erwartet daher mit Spannung den 10.000sten Tour-Teilnehmer, der wohl noch dieses Jahr begrüßt werden dürfte. Aber jetzt wird erst mal die 500ste Tour gefeiert – und natürlich hat am Sonntag auch die Sonderausstellung „Tatort Ruhrort – Schimmi goes Art“ geöffnet – mit den Werken der Künstler Sabine Appelbaum und Kolja Senteur, die großartig bei den Fans, Besuchern und Tourteilnehmern ankommt. Alleine am Hafenfest-Sonntag schauten sich über 1.600 Interessierte die Ausstellung an. Davon zeugt auch das viel genutzte Gästebuch im „Hafenlager“. Und: Ein Schimmi-Porträt hat bereits den berühmten roten Punkt erhalten. Der bedeutet in Kunstgalerien immer: Verkauft!  
Das „hafenlager“ öffnet ab Mitte März 2018 immer sonntags von 12.00 bis 17.00 Uhr. Wir bieten dort eine Mischung aus Stehcafé mit Außenterrasse am Hafenmund, Merchandising rund um Duisburg, Ruhrort, Schimmi. Ruhrpott & Tatort sowie den Ticket- und Gutscheinverkauf für unsere Touren und Lesungen.
Ab dem 22. Juli wird das "hafenlager" erstmals zur Galerie: "Tatort Ruhrort: Schimmi goes Art" heißt die dreimonatige Sonderausstellung, die bis zum 20. Oktober zu sehen ist. Anlass ist der 80. Geburtstag von Götz George.  

 

 

Kühltaschen für die Kundschaft auf den Märkten in Beeck, Beeckerwerth und Hochheide
Bei den warmen Temperaturen freut sich Jeder über eine kleine Abkühlung. Auch die frischen Waren vom Wochenmarkt mögen es frisch gekühlt. Daher erwarten die Duisburg Kontor GmbH und ihre Marktbeschicker die treue Kundschaft mit einem eiskalten Geschenk. Dieses Mal haben die Mitarbeiter von Duisburg Kontor die gefragten Wochenmarkt-Kühltaschen dabei. Diese werden an den folgenden Tagen verteilt:
 Donnerstag, 23. August 2018, 9:00 bis 12:00 Uhr: Wochenmarkt Beeck (Marktplatz)
 Freitag, 24. August 2018, 9:00 bis 12:00 Uhr: Wochenmarkt Beeckerwerth (Schwalbenplatz)
Samstag, 25. August 2018, 9:00 bis 12:00 Uhr: Wochenmarkt Hochheide (Bürgermeister-Bongartz-Platz)

Foto Duisburg Kontor / krischerfotografie.de 

 

Merk- und Gedächtnistraining
Ein neues Angebot in der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim will ab dem 3. September um 18 Uhr im Gemeindehaus, Beim Knevelshof, die grauen Zellen in Schwung bringen. Dabei können bis zu zwölf Personen ihr Gedächtnis mit viel Spaß testen und trainieren. Mit den gezielten Übungen kann die Merkfähigkeit, die Wahrnehmung, die Konzentration, das logische Denken und die Denkflexibilität verbessert werden. Nach acht Sitzungen können die Teilnehmenden im Test überprüfen, ob sich das Gedächtnistraining sich positiv ausgewirkt hat. Den Kurs leiten Anke Keller und Anke Bendokat. Beide sind Gedächtnistrainerinnen des Bundesverbandes Gedächtnistraining e.V. Mehr Infos gibt es telefonisch (0203/5787977 oder 0201 / 27969950).


Seniorennachmittag in Wanheim
Ein unterhaltsames Programm und zu Beginn Andacht, Kaffee und Kuchen gibt es beim Seniorennachmittag der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim. Das nächste Treffen ist am Samstag, 25. August 2018 um 15 Uhr im Gemeindehaus, Beim Knevelshof 45.


Klön- und Literaturfrühstück
Nach den Sommerferien startet in der evangelischen Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm im Rahmen der Begegnungsarbeit ein neues Angebot für Senioren. Jeden ersten Samstag im Monat gibt es im Gemeindehaus an der Lauenburger Allee von 9 bis 11 Uhr für fünf Euro ein Klön- und Literaturfrühstück, das Ehrenamtliche mit viel Liebe und Phantasie zubereiten. Nach dem reichhaltigen Frühstück gibt es immer auch geistige Nahrung. Zum Auftakt am 1. September 2018 liest der Großenbaumer Autor Dieter Kaspers aus dem Manuskript von „Gestehe, dass ...“, einem Roman, der im Nachkriegsdeutschland und auch an verschiedenen Orten in Duisburg und am Niederrhein spielt. Anmeldungen sind bis zum 24. August 2018 möglich (Telefonnummer 0203 / 4407651).  


Anmeldungen zum Konfirmationsjubiläum
Die evangelische Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm lädt zur Feier der Goldenen Konfirmation ein. Wer in den Jahren 1967 und 1968 konfirmiert wurde und gerne mitfeiern möchte, kommt am Sonntag, 28. Oktober 2018 um 10 Uhr in die Versöhnungskirche zum festlichen Gottesdienst und zum gemütlichen Imbiss, bei dem die Jubilare mit ihren Familien Erinnerungen austauschen können. Anmeldungen sind ab jetzt im Gemeindebüro möglich (dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr; Tel.: 0203 / 761120). Auch wer sein 60- oder 70-jähriges Konfirmationsjubiläum begeht, ist herzlich willkommen.


Sommercafé in Obermarxloh für Spaziergänger und Radler
Am Sonntag, 26. August 2018 lädt das „Café am Blauen Haus“ Gemeindemitglieder, aber auch Radfahrer und Spaziergänger zum Verweilen und genießen ein. Die Lutherkirche an der Wittenberger Str. 15, das Familienzentrum und das „Blaue Haus“ liegen so nah aneinander, dass die Gebäude zusammen einen schönen Innenhof bilden. Genau dort öffnet das Café, in dem zwischen 12 und 17 Uhr wieder zu günstigen Preisen Snacks und Erfrischungen, wie Wasser, Softdrinks, Weißbier, Radler, Kaffee und Tee sowie Hot Dogs, Brezeln, frische Waffeln und Eis angeboten werden. Aufsteller am Emscher-Radweg weisen Besuchern den Weg. Diese können ihre Fahrräder in sicherer Sichtweite des Cafés abstellen; Kinder können die Spielgeräte auf dem Außengelände nutzen.


Ökumenischer Gottesdienst und Grillen auf der Kirchenwiese

Letztes Jahr feierten evangelische und katholische Christinnen und Christen in Wedau einen Freiluftgottesdienst zum Ferienbeginn und blieben im Anschluss bei Essen und Getränken auf der Wiese hinter der Kirche noch ein wenig zusammen. Die Atmosphäre war so gelungen, dass der Wunsch nach Wiederholung aufkam. Deshalb gibt es in diesem Sommer eine Neuauflage, bei der am Sonntag, 26. August 2018 um 10.30 Uhr in der Kirche Am See wieder gemeinsam gesungen und gefeiert wird und die Feier auf der Kirchenwiese mit Grillwurst, Pommes, Kaffee und Kuchen und kühlen Getränken ausklingt.  


Feier der Konfirmationsjubiläen
Am Sonntag, 9. September 2018 feiert die Bonhoeffergemeinde um 11 Uhr im Gottesdienst in der Obermarxloher Lutherkirche, Wittenberger Str. 15, ihre Konfirmationsjubilare. Wer vor 50, 60 oder noch mehr Jahren konfirmiert wurde und das Jubiläum feiern möchte, meldet sich bis zum 24. August im Gemeindebüro (dienstags und freitags von 9 bis 12 Uhr; Tel.: 0203 / 75969700) an. Wer Erinnerungsstücke aus der Zeit der Konfirmation hat, wird gebeten, diese zur Feierstunde mitzubringen.  

 

Donnerstag, 16. August 2018 -  100 Jahre Duisburg-Bissingheim

Abellio-Niederrhein-Netz: Duisburg Hbf – Oberhausen-Sterkrade für RB 35 gesperrt

 

Altstadt: Brand eines leerstehenden Gebäudes
Gegen 13:20 Uhr über einen Brand eines Gebäudes auf der Charlottenstraße 68 in Duisburg (Altstadt) informiert. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen sahen sie Rauch und Feuer aus dem 1. und 2. Obergeschoss des dreigeschossigen Gebäudes. Augenscheinlich handelte es sich um ein leerstehendes Gebäude. Dies wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes bei Kontrollen bestätigt.
Die Feuerwehr leitete umfangreiche Maßnahmen zur Brandbekämpfung ein, so dass das Feuer schnell unter Kontrolle war. Nach der Brandbekämpfung wurden Nachlösch- und Kontrollarbeiten im betroffenen Bereich durchgeführt. Hierbei konnte festgestellt werden, dass Teile der Baukonstruktion einsturzgefährdet sind. Diese schadhafte Konstruktion wurde durch den Bauzug der Feuerwehr Duisburg abgestützt. Für diese Maßnahme war ein Statiker des Amts für Baurecht und Bauberatung als Fachberater am Brandort.
Während des Einsatzes waren 50 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und 6 Personen des Rettungsdienstes vor Ort sowie 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr zur Besetzung der Wachen der Berufsfeuerwehr gebunden. Die Einsatzstelle wurde zur Sicherung und zur Ermittlung der Brandursache an die Polizei übergeben. Der Einsatz konnte seitens der Feuerwehr gegen 17:00 Uhr beendet werden.

 

Vollsperrung Eisenbahnstraße in Duisburg-Homberg  
Aufgrund von Straßenerneuerungsarbeiten der Wirtschaftsbetriebe Duisburg wird die Eisenbahnstraße am Donnerstag, 23. August, zwischen der Firma Teba und dem Wendehammer zur Baumstraße voll gesperrt. Damit wird die Eisenbahnstraße von der Duisburger Straße und von der Bruchstraße aus kommend zur Sackgasse.   Für die Mitarbeiter der Firma Teba wird ab dem 16. August eine Überfahrt zum Mitarbeiterparkplatz über den Wendehammer Baumstraße geschaffen. Für Fußgänger wird ein Notweg eingerichtet.  
Umleitungen sind ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein.

 

Werkstatt für Menschen mit Behinderung – Ermittlungsverfahren eingeleitet
Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat gegen den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden und die ehemalige Geschäftsführerin der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Duisburg ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue eingeleitet.
Nach Durchsicht und Prüfung verschiedener Gutachten zur Verhältnismäßigkeit der Gehaltszahlungen, die die ehemalige Geschäftsführerin bezogen hat, liegen nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vor, die den Anfangsverdacht einer Untreue gegen beide Beschuldigte begründen. Die Ermittlungen stehen am Anfang. Es wird daher um Verständnis gebeten, dass weitergehende Auskünfte in dieser Angelegenheit zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erteilt werden können.

 

Auf Gemeinsamkeit setzen - Treffen der Immobilieneigentümer aus der Duisburger Innenstadt  in der Mercatorhalle 

Auf Einladung von Oberbürgermeister Sören Link haben sich am Montag knapp 90 Eigentümer von Innenstadtimmobilien in der Mercatorhalle getroffen. Grundlage des Gesprächs  war der im Februar diesen Jahres geschlossene „Pakt für die Innenstadt“ mit der Industrie- und Handelskammer Duisburg, dem Handelsverband NRW Niederrhein e.V.,  dem Citymanagement Duisburg e.V., der Duisburg Kontor GmbH sowie vielen Einzelhändlern und Gastronomen der Duisburger Innenstadt.

 

Oberbürgermeister Sören Link erörterte die Eckpunkte des Paktes und stellte dar, dass es ein gemeinsames Ziel sei, die Duisburger Innenstadt zu stärken und ihre Funktion als Ort der Versorgung, der Arbeit und des Wohnens, des Dialogs , des kulturellen Austauschs und als kommunikativen Treffpunkt zu sichern und auszubauen.  

Oberbürgermeister Sören Link: „ Bereits jetzt sind erste Maßnahmen umgesetzt und ich freue mich,  mit allen Interessierten weiter konstruktiv an der Steigerung der Attraktivität der Innenstadt zu arbeiten.“ 

Anschließend folgte ein Impulsvortrag von Carsten Tum, Beigeordneter für Stadtentwicklung und Umwelt, der das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt zur Stärkung der City vorstellte. Die Umgestaltung der Innenstadt geht auf einen Masterplan von Norman Foster zurück und ist inzwischen an vielen Baumaßnahmen ablesbar. 

Carsten Tum hob hervor: „Die Weichen sind gestellt, ein partnerschaftliches Vorgehen auch mit den Immobilieneigentümern käme der gesamten Innenstadt  zu Gute.“ 

Torsten Toeller von der Fressnapf Holding präsentierte sehr engagiert das Bauprojekt „Mercator One“ und bekannte sich in seinen Entscheidungen und Darstellungen zum Standort Duisburg. Die Bauarbeiten dieses modernen Bürogebäudes, das als hochwertiges Entree am Duisburger Hauptbahnhof errichtet wird, haben bereits begonnen. Irmela Quester, Immobilienexpertin der Armin Quester Immobilien GmbH, beleuchtete die Lage und gab eine immobilienwirtschaftliche Einschätzung der Duisburger City.

 

Michael Rüscher, stellvertretender Vorsitzender des City-Management Duisburg und Geschäftsführer der IHK, stellte die Frage „Wie können wir behilflich sein?“. Rüscher hatte sogleich ein Angebot mitgebracht und stellte das Unterstützer-Netzwerk für Eigentümer in der City vor, das von der IHK, der GFW Duisburg und dem City-Management Duisburg unter Einbeziehung einer renommierten Agentur erarbeitet wurde.

 

Moderiert wurde die Veranstaltung von Anke Johannsen, Künstlerin aus Duisburg und bekennende Duisburgerin. Zum Abschluss gab es einen durchweg konstruktiven Dialog, bei dem zu lösende Probleme ebenso angesprochen wie neue Ideen in den Raum gestellt wurden.  Es wurde nicht kritisiert, sondern zugehört, nachgefragt und „phantasievoll“ überlegt .

 

Anke Johannsen: „ Wenn dieser Pakt für die Innenstadt dazu führt, dass man gemeinsam an-Pa©kt – und da schließe ich mich selbst als Duisburgerin, Konsumentin und regelmäßige Besucherin der Innenstadt explizit mit ein – dann war diese Veranstaltung ein Samen, der in absehbarar Zeit seine ersten Früchte  tragen und zu einem Florieren der Innenstadt beitragen wird.“

 

 

Stadthistorisches Museum: „1569 – Mit Mercator auf gutem Kurs“
Mit Mercator auf gutem Kurs“ heißt die Stadtgeschichte-Ausstellung im Kultur- und Stadthistorischen Museum durch die Werner Pöhling die Besucher am Sonntag, 19. August, um 15 Uhr führen wird.  
In seiner Führung wirft er einen besonderen Blick auf das Werk Gerhard Mercators. Im Jahr 1569 verhalf dieser mit seiner bedeutendsten Veröffentlichung, der Weltkarte „ad usum navigantium“, die zum Gebrauch für die Schifffahrt bestimmt war, seiner Wahlheimat Duisburg zu Weltruhm. In der Seefahrt des 16. Jahrhunderts suchten Kaufleute und Entdecker nach neuen Routen und kürzeren Handelswegen zu anderen Kontinenten. Hierfür lieferte Mercator mit seiner revolutionären Weltkarte das notwendige Handwerkszeug.  
Doch was macht diese Karte bis heute so besonders? Wie unterscheidet sie sich von vorherigen Karten? Und warum veränderte sie die Seefahrt nachhaltig? Diese und weitere Fragen rund um das 16. Jahrhundert beantwortet Werner Pöhling auf interessante und unterhaltsame Weise und entführt die Besucherinnen und Besucher in die Welt des Gerhard Mercator. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4,50 Euro und ermäßigt 2 Euro.

 Weltkarte „ad usum navigantium“ von Gerhard Mercator, 1569.

 

 

Bürgergespräch mit dem Oberbürgermeister   
Oberbürgermeister Sören Link möchte am Mittwoch, 29. August, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen. Termine können am Mittwoch, 22. August, ab 8.30 Uhr, unter der Rufnummer (0203) 283 6111, mit dem Dezernat des Oberbürgermeisters vereinbart werden.

 

Innenhafenlauf: Buslinie 934 muss Umleitung fahren  
Am kommenden Samstag, 18. August, wird von 15 bis voraussichtlich 20 Uhr, die Portsmouth-Brücke am Innenhafen wegen des Innenhafenlaufs für den Durchgangsverkehr gesperrt. Hiervon betroffen ist auch die Buslinie 934 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG), die von ihrem normalen Linienweg abweichen muss.  
Dies hat zur Folge, dass die Haltestellen „Innenhafen“, „Holzhafen“, „Hansegracht“ und „Stapeltor“ nicht angefahren werden können. Die DVG bittet die Fahrgäste alternativ die Haltestelle „Schäferturm“ sowie die auf der Umleitungsstrecke liegenden Haltestellen „Schwanentor“ und „Landesarchiv NRW“ zu nutzen.  

 

Edeltraud Klabuhn (SPD): Kulturangebote kommen in die Schulen  
Zum kommenden Schuljahr werden in 32 Duisburger Schulen besondere Kulturangebote gemacht. „Künstler und Kunstpädagogen kommen in die Schulen und fördern die Kreativität der Kinder. Das ist wichtig für die Entwicklung von jungen Menschen“, freut sich Edeltraud Klabuhn, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, über die Projekte.  
Ermöglicht werden diese durch das Landesprogramm „Kultur und Schule“ und einer Förderung in Höhe von knapp 100.000 Euro. Es gibt Angebote in den Bereichen Theater, Literatur, Bildende Kunst, Musik, Tanz, Film und Neue Medien. So können beispielsweise Projekte namens „Rumpel Pumpel Theater“, „Mit Block und Bleistift durch den Stadtteil“, „Capoeira-Singen, Springen, Tanzen!“ und „Von Emojis und Selfies – Innen- und Außenaufnahmen“ verwirklicht werden. Beteiligt sind sowohl Grund-, Förder- als auch weiterführende Schulen.  
„Das Programm ist ein Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier die Chance, sich mit Kunst und Kultur zu beschäftigen – und das unabhängig von ihrem familiären Hintergrund oder Wohnumfeld“, erklärt die kulturpolitische Sprecherin. So konnten in den letzten 12 Jahren über 400 Projekte in über 100 Schulen angeboten werden.  
Die Fäden laufen bei der „SchulKulturKontaktStelle“ beim Amt für Schulische Bildung der Stadtverwaltung zusammen. Sie ist die Servicestelle für alle Kulturmacher und Kunstinteressierte aus Schule, Institution und Öffentlichkeit. Ziel ist, dass Kinder und Jugendliche mit ihrem kulturellen und künstlerischen Können in das Kultur- und Kunstgeschehen der Stadt eingebunden werden.  

 

 IHK begrüßt drei neue Azubis. Insgesamt elf junge Menschen in Ausbildung  
Drei Nachwuchskräfte starten bei der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve ins Berufsleben. Mit Büsra Ciftci, Barbara Kersten und Stefan Krützberg, die ab heute,15. August, den Beruf zur „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ erlernen, bildet die IHK aktuell insgesamt elf junge Menschen aus.  
Die Mitorganisation der Ausbildung ist eine der Kernaufgaben, die die Niederrheinische IHK für die Unternehmen der Region übernimmt. Sie ist selbst Ausbildungsstätte und reagiert damit auch auf den steigenden Fachkräftebedarf in der Wirtschaft. „Eine gute Ausbildung ist ein wesentlicher Schlüssel zur Fachkräftesicherung. Gerade wir als IHK sehen uns hier in der Pflicht, deswegen bilden wir auch über den eigenen Bedarf hinaus aus. Das hohe Interesse der jungen Menschen an dem Berufsbild Kaufleute für Büromanagement zeigt, dass es sich lohnt, jungen Leuten eine Chance zu geben“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger.
Die Ausbildungsinhalte bei der IHK sind breit gefächert, denn die Azubis durchlaufen in der Duisburger Hauptgeschäftsstelle die unterschiedlichen Geschäftsbereiche. Darunter auch den Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung: Hier übernimmt die IHK von der Eintragung der Ausbildungsverträge, der Betreuung von Azubis und Betrieben bis hin zur Abschlussprüfung Aufgaben, die ansonsten der Staat übernehmen müsste. Zusätzliche Ausbildungsstation sind die IHK-Zweigstellen in Wesel und Kleve.   

Begrüßt wurden Büsra Ciftci (2.v.l), Stefan Krützberg (Mitte) und Barbara Kersten und (2.v.r) von Ausbilderin Nicole Pooth (r.) und Personalleiter Jörg Sinnig (l.).

 

 

VHS-Informationsveranstaltung zum betriebswirtschaftlichen Weiterbildungssystem Xpert Business 

Mit dem Weiterbildungssystem Xpert Business (XB) bietet die Volkshochschule Duisburg bereits seit vielen Jahren die Möglichkeit, bundesweit anerkannte Abschlüsse im Bereich der Lohn- und Finanzbuchhaltung zu erwerben. Der modulare Aufbau ermöglicht es, die Module entsprechend der eigenen Vorkenntnisse und des individuellen Weiterbildungsziel auszuwählen. Die Module können auch einzeln belegt werden, um z. B. früher erlernte Grundlagen für einen neuen Job wieder aufzufrischen. 

Die Volkshochschule Duisburg, Steinsche Gasse 26, informiert am Mittwoch, 29. August, von 17 bis 18.30 Uhr über das betriebswirtschaftliche Zertifikatssystem. An diesem Abend erhalten Interessierte ausführlich Informationen über die Abschlüsse und weitergehende Fortbildungsmöglichkeiten. Eine individuelle Beratung ist im Anschluss ebenfalls möglich. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter (0203) 283-4606 oder (0203) 283-2063.

 

 

Kunst & Kohle: RuhrKunstMuseen laden zu kostenlosen Bustouren ein Sonntag, den 26. August, Beginn 11 Uhr am Museum DKM  
Die Steinkohleförderung hat ihre Spuren im Ruhrgebiet hinterlassen und monumentale Landschaften entstehen lassen. Wohnen, Arbeiten, Sprache, Glaube und Religion und selbst der Geruch haben die Region geprägt und tun dies bisweilen noch immer. Am Sonntag, den 26. August, führt eine kostenlose Bustour von der Ausstellung Die schwarze Seite im Museum DKM, Duisburg, die sich der kulturellen Prägung des Ruhrgebiets durch den Bergbau widmet, über das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, in dem Helga Griffiths Die Essenz der Kohle entlockt, in das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, wo Bernd und Hilla Bechers Bergwerke-Fotografien präsentiert werden.    
Die Bustour führt Besucherinnen und Besucher zu jeweils drei RuhrKunstMuseen. Vor Ort können Sie in Form von Kurzführungen einen Eindruck der Ausstellung bekommen und haben auch noch Zeit, sich selbst umzusehen. Während der Fahrt steht Ihnen eine Reisebegleitung zur Seite. Die Touren dauern, je nach Verkehrslage, ca. 5,5 Stunden. Mit einem Lunchpaket ist auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt. Für Inhaber des Kombi-Tickets sind die Eintritte in die Museen frei. Ansonsten ist der übliche Museumseinritt zu entrichten.  
Anmeldungen unter buchungen@ruhrkunstmuseen.com oder 0203.93 55 54 723. Die Platzkapazität ist begrenzt. Weitere Informationen: http://www.ruhrkunstmuseen.com/kunst-kohle/bustouren.html  

Kunst & Kohle – Die schwarze Seite Ausstellungsansicht Museum DKM, Duisburg Claudia Terstappen, Glück auf, 2018 Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

 

 

Spätschicht parallel zu Duisburg karibisch
Der Duisburger Künstler wird auf dem nächsten Duisburger Abendmarkt für gute Laune sorgen. In der Zeit von 16 bis 21 Uhr lädt Duisburgs Abendmarkt am Donnerstag, 09. August 2018, zum Einkaufen, Verweilen und Genießen auf die Königstraße ein.

Parallel zur Duisburger Spätschicht wird „Duisburg Karibisch“ stattfinden und somit einen doppelten Anreiz für einen Besuch in der Innenstadt schaffen. Ab 18:00 Uhr werden die Besucherinnen und Besucher hier mit Reggae-Musik in die musikalische Welt der Karibik entführt.
Als musikalisches Highlight wird Christoph Terbonssen auf dem Duisburger Abendmarkt sein umfangreiches musikalisches Repertoire zum Besten geben.
Der studierte Musik-Lehrer, der mit durch seine unzähligen TV-Auftritte mit „Der PopolskiShow“ landesweite Bekanntheit erreichte, tritt nun auf dem beliebten Abendmarkt auf. Sein Repertoire umfasst eigene Kompositionen sowie Coversongs und reicht von Folk über Blues bis hin zu Rock und Pop.

Foto: Christoph Terbonssen

Weitere Termine der Duisburger Spätschicht: 16. August, 30. August, 06. September, 13. September, 20. September, 27. September  

 

Jetzt anmelden: Wettbewerb „LogistiKids“ gestartet
Spielerische Reise in die Welt der Logistik
 
Wie begeistert man Kinder für Logistik? Der Ideenwettbewerb „LogistiKids“ der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen und dem Kompetenznetzwerk Logistik.NRW gibt darauf eine kreative Antwort: Indem man Kinder erklären lässt, wie Logistik funktioniert! Die sechste Runde des NRW-weiten Wettbewerbs ist jetzt gestartet und die Anmeldung ab sofort möglich.  

„Wie kommt die Banane ins Supermarktregal?“ Und „Wie kommen die Tische in unsere Klasse?“ Um diese beiden Fragen dreht sich der Wettbewerb in diesem Jahr. Kinder aus Grundschulen und Kindergärten/Kitas sind kreativ gefragt: malen, basteln, filmen, bauen ... alles ist erlaubt!
Mädchen und Jungen sollen auf unterhaltsame und spielerische Weise die Welt der Logistik kennenlernen. Beiträge können bis zum 2. November eingereicht werden.   Mehr Details zum Wettbewerb gibt es bei der Niederrheinischen IHK: Sabine Jürschik, Telefon 0203 2821-231, E-Mail juerschik@niederrhein.ihk.de.  

 

  

RepairCafe in Duisburg-Hochfeld
Am Freitag, den 17.08.18, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet die Initiative DUISentrieb in der Heerstr. 31 wieder ihr RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg.

 

SPD-Veranstaltungen

- „Tausche Bildung für Wohnen“. Dieses Projekt stellt Detlev Birnstiel, einer der Betreuer und Mitglied der Sponsorengruppe des Projektes, auf einer Veranstaltung der AG 60plus der SPD Duissern vor. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen am Montag, den 20. August 2018, um 16:30 Uhr, ins AWO Seniorenzentrum Ernst-Ermert, Wintgensstraße 63-71, 47058 Duisburg.  

- Die SPD Rumeln Kaldenhausen lädt ein zu ihrem Kinder und Bürgerfest am Sonntag, den 26. August 2018, in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr, auf dem Gelände des Jugendzentrums Dorfstraße. Geboten wird ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für Kinder mit Zauberer und Ponyreiten.
Für die musikalische Untermalung sorgt das „Allerwelt Ensemble“ und die Musikschule. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit dem Mitglied des Europäischen Parlamentes Jens Geier sowie den örtlichen Mandatsträgern ins Gespräch zu kommen.

 

 

Mittwoch, 15. August 2018 -  100 Jahre Duisburg-Bissingheim

Abellio-Niederrhein-Netz: Duisburg Hbf – Oberhausen-Sterkrade für RB 35 gesperrt

UDE: Menschen reagieren emotional auf Roboter 

Foto: UDE/Sozialpsychologie

 

Werkstatt für Menschen mit Behinderung – Ermittlungsverfahren eingeleitet
Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat gegen den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden und die ehemalige Geschäftsführerin der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Duisburg ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue eingeleitet.
Nach Durchsicht und Prüfung verschiedener Gutachten zur Verhältnismäßigkeit der Gehaltszahlungen, die die ehemalige Geschäftsführerin bezogen hat, liegen nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vor, die den Anfangsverdacht einer Untreue gegen beide Beschuldigte begründen. Die Ermittlungen stehen am Anfang. Es wird daher um Verständnis gebeten, dass weitergehende Auskünfte in dieser Angelegenheit zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erteilt werden können.

 

In der BZ am 15. August 2007: Sechs Menschen in Neudorf erschossen
Brutale Morde am Silberpalais bei Da Bruno in allen Schlagzeilen

 

Innenhafenlauf: Buslinie 934 muss Umleitung fahren  
Am kommenden Samstag, 18. August, wird von 15 bis voraussichtlich 20 Uhr, die Portsmouth-Brücke am Innenhafen wegen des Innenhafenlaufs für den Durchgangsverkehr gesperrt. Hiervon betroffen ist auch die Buslinie 934 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG), die von ihrem normalen Linienweg abweichen muss.  
Dies hat zur Folge, dass die Haltestellen „Innenhafen“, „Holzhafen“, „Hansegracht“ und „Stapeltor“ nicht angefahren werden können. Die DVG bittet die Fahrgäste alternativ die Haltestelle „Schäferturm“ sowie die auf der Umleitungsstrecke liegenden Haltestellen „Schwanentor“ und „Landesarchiv NRW“ zu nutzen.

 

DVG-Busse müssen in Duisburg-Homberg eine Umleitung fahren
Die Busse der Linien 912 und 926 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen am Sonntag, 19. August, in Duisburg-Homberg eine Umleitung fahren. Grund dafür ist die Sperrung der Duisburger Straße für den Verkehr aufgrund von Baumaßnahmen.  
Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linien 912 und 926 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen  „Ottostraße“ und „Essenberg Brücke“ eine Umleitung fahren müssen. Die Haltestellen „Duisburger Straße“, „Bismarckplatz“, „Zechenstraße“ und „Eisenbahnstraße“ werden für die genannten Linien aufgehoben.
Die Haltestellen „Südstraße“ werden auf die Rheinpreußenstraße in Höhe der Hausnummer 32 verlegt. Die Haltestellen „Kaiserstraße“ werden in Richtung Homberg um circa 80 Meter zurückverlegt und in Richtung Rheinhausen/Duisburg in die Straße „Denkmalplatz“ vor der Einmündung zur Duisburger Straße verlegt.

 

10 Jahre Familienhebammen bei den Frühen Hilfen Duisburg  
Das Jugendamt Duisburg bietet nunmehr seit zehn Jahren (August 2008) praktische Unterstützung durch Familienhebammen im vertrauten, häuslichen Umfeld an. Dazu zählt der Einsatz von Familienhebammen und Familienkinderkrankenpflegerinnen im gesamten Stadtgebiet. Die familiäre Begleitung ist geprägt durch praktisch-anleitende Unterstützung zur Stärkung der Beziehung zwischen Eltern und Kind vor der Geburt  bis zum 1. Lebensjahr.
 Aspekte wie Pflege, Ernährung, kindliche Entwicklung und Gesundheitsförderung werden auf der Basis einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Fachkraft und Familie thematisiert.  
Im Bundeskinderschutzgesetz von 2012 ist der Einsatz von Familienhebammen eindeutig formuliert und in ein Regelangebot im Rahmen der Frühen Hilfen überführt worden.  
„Duisburg war und ist mit seinem Familienhebammenprojekt ‚Hebammen an unserer Seite‘ seit 2008 ein Vorreiter bei der gesundheitsorientierten präventiven Familienbegleitung. Im letzten Jahr konnten in diesem Rahmen 122 Familien in Duisburg durch eine Gesundheitsfachkraft begleitet und unterstützt werden“, erläutert Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales diese wichtige Arbeit.  
Der Grundgedanke der Frühen Hilfen ist es, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und ihren Familien frühzeitig und nachhaltig zu stärken. Koordiniert werden die Einsätze der Gesundheitsfachkräfte in der Zentralen Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ in der Duisburger Innenstadt (Glaspavillon auf dem Sonnenwall). (Werdende) Mütter und Väter erhalten hier umfassende Beratung rund um Schwangerschaft, Geburt und Kinder im Alter zwischen 0 bis 3 Jahren.
 Bei Bedarf kann auch Unterstützung durch eine Familienhebamme oder Familienkinderkrankenpflegerin beantragt werden. Sofern sich der Bedarf einer Vermittlung an eine andere Institution ergibt, wird die Familie in enger Begleitung weitergeleitet.  
„Die Frühen Hilfen Duisburg sind hervorragend vernetzt. Durch die gute Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern des Netzwerkes Frühe Hilfen können wir pädagogisch bestmöglich beraten und unterstützen“, so Hinrich Köpcke, Leiter des Jugendamtes.  
Vor kurzem wurde das neue Layout der Frühen Hilfen Duisburg vorgestellt. Das Logo, ein großer Storch, ziert nun die Fassade des Pavillons in der Duisburger Innenstadt. So soll ein hoher Wiedererkennungswert erreicht werden.   Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.duisburg.de/fruehehilfen

V. li.: Julia Gathen (Einsatzkoordination Gesundheitsfachkräfte), Heidemarie Müller (Familienhebamme), Julia Pagels (Familienhebamme), Kay Beckmann (Familienhebamme),  Andrea Frensch (Netzwerkkoordinatin Frühe Hilfen)

 

Jetzt anmelden: Wettbewerb „LogistiKids“ gestartet
Spielerische Reise in die Welt der Logistik
 
Wie begeistert man Kinder für Logistik? Der Ideenwettbewerb „LogistiKids“ der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen und dem Kompetenznetzwerk Logistik.NRW gibt darauf eine kreative Antwort: Indem man Kinder erklären lässt, wie Logistik funktioniert! Die sechste Runde des NRW-weiten Wettbewerbs ist jetzt gestartet und die Anmeldung ab sofort möglich.  

„Wie kommt die Banane ins Supermarktregal?“ Und „Wie kommen die Tische in unsere Klasse?“ Um diese beiden Fragen dreht sich der Wettbewerb in diesem Jahr. Kinder aus Grundschulen und Kindergärten/Kitas sind kreativ gefragt: malen, basteln, filmen, bauen ... alles ist erlaubt!
Mädchen und Jungen sollen auf unterhaltsame und spielerische Weise die Welt der Logistik kennenlernen. Beiträge können bis zum 2. November eingereicht werden.   Mehr Details zum Wettbewerb gibt es bei der Niederrheinischen IHK: Sabine Jürschik, Telefon 0203 2821-231, E-Mail juerschik@niederrhein.ihk.de.  

 

Greiwing heißt 20 neue Azubis willkommen -Logistiker bildet an sieben Standorten in fünf Berufen aus
20 neue Auszubildende starten in diesem Jahr bei der GREIWING logistics for you GmbH ins Berufsleben. Zehn von ihnen haben zum 1. August am Stammsitz in Greven ihre Arbeit aufgenommen. Die übrigen Berufseinsteiger durchlaufen ihre Lehre in den Niederlassungen in Duisburg, Burghausen, Raunheim, Worms, Leipheim und Weiden.
Das Spektrum der Ausbildungsberufe bei GREIWING ist vielfältig und erstreckt sich vom Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen, über den Berufskraftfahrer den Kfz-Mechatroniker und der Fachkraft für Lagerlogistik bis hin zum Kaufmann für Informatik.
„Wir setzen den langfristigen Plan, unsere Spezialisten selbst auszubilden, weiter konsequent um. Vor dem Hintergrund des stetigen Unternehmenswachstums in den vergangenen Jahren und des akuten Fachkräftemangels ist das für uns von strategischer Bedeutung“, sagt Bernd Benneker, Personalleiter der GREIWING logistics for you GmbH.  
Dabei zahlt sich auch die Intensivierung der Mitarbeitergewinnung über die groß angelegte Personal-Kampagne „Kannste was, biste was“ weiter aus. „Damit heben wir uns deutlich von unseren Mitbewerbern ab. Uns erreichen seitdem spürbar mehr Bewerbungen“, sagt Benneker. So konnte der Logistikdienstleister die Zahl der Auszubildenden von 17 in 2017 in diesem Jahr auf 20 steigern. Insgesamt beschäftigt der Logistikspezialist aktuell 56 Auszubildende.  
„Es ist uns ein besonderes Anliegen, junge Menschen zu fördern und zu fordern. Deshalb bieten wir unseren Azubis neben einer fundierten, praxisorientierten Ausbildung auch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und langfristige Karrierechancen“, sagt Benneker. Erklärtes Ziel ist es, möglichst viele erfolgreiche Ausbildungsabsolventen zu übernehmen. Acht von zehn Absolventen haben sich in diesem Jahr für diesen Weg entschieden.  

Weitere Informationen: www.greiwing.de  

Die GREIWING logistics for you GmbH stellte in diesem Jahr 20 neue Auszubildende ein. Ein Großteil von ihnen nahm am 1. August am Stammsitz in Greven seine Arbeit auf. (Foto: GREIWING logistics for you GmbH)

 

Nebenkosten beim Immobilienkauf senken
Grunderwerbsteuer abschaffen, keine Preisabsprachen bei Maklerprovision  

In der aktuellen Debatte über die Reduzierung von Erwerbsnebenkosten hat sich der Eigentümerverband Haus & Grund heute dafür ausgesprochen, die Grunderwerbsteuer abzuschaffen und Preisabsprachen bei den Maklerprovisionen zu unterbinden. „Bevor die Politik das Bestellerprinzip auch beim Kauf und Verkauf von Immobilien vorschreibt, sollte sie vor der eigenen Tür kehren und auf die Grunderwerbsteuer verzichten“, forderte Verbandspräsident Kai Warnecke. Angesichts sprudelnder Steuerquellen sei dies ohne Belastung der öffentlichen Haushalte möglich.  
Unverständnis zeigte Warnecke für die derzeit vielerorts geltenden festen Sätze für die Maklerprovision. „Die Maklerkosten sind meist viel zu hoch und halten Kaufwillige häufig davon ab, Eigentum zu erwerben. Deshalb muss der Staat endlich mit kartellrechtlichen Mitteln gegen Preisabsprachen unter den Maklern vorgehen.“

 

Mit 517 Millionen Litern Speiseeis ist Deutschland EU-Spitzenreiter bei der Produktion
Hitze, Temperaturrekorde, Dauersommer – ob in der Waffel oder im Becher, verspricht Eis wenigstens kurzfristig Abkühlung. In Deutschland wurden 2017 insgesamt 517 Millionen Liter Speiseeis produziert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) laut Daten des EU-Statistikamts Eurostat weiter mitteilt, lag die Bundesrepublik damit knapp vor Italien (511 Millionen Liter) unter den EU-Staaten an erster Stelle.
Zu den führenden EU-Produzenten zählten auch Frankreich (466 Millionen Liter) und Spanien (320 Millionen Liter). In der EU wurden 2017 insgesamt mehr als 3,1 Milliarden Liter Speiseeis produziert. In den letzten Jahren ist die EU-Produktionsmenge weitgehend konstant geblieben.

 

Die Verbraucherpreise in Deutschland um 2,0 % höher
Damit hat sich die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex – erneut leicht abgeschwächt. In den beiden Vormonaten hatte die Inflationsrate knapp über zwei Prozent gelegen (Juni 2018: +2,1 %; Mai 2018: +2,2 %). Im Vergleich zum Vormonat Juni 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im Juli 2018 um 0,3 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 30. Juli 2018.
Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate im Juli 2018 durch die Preisentwicklung der Energieprodukte. Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel im Juli 2018 mit +6,6 % etwas höher aus als im Juni 2018 (+6,4 %). Verantwortlich für den Preisanstieg sind hauptsächlich die vergleichsweise niedrigen Preise vor einem Jahr (statistischer Basiseffekt). Insbesondere verteuerte sich binnen Jahresfrist leichtes Heizöl um 28,5 %. Erheblich teurer als ein Jahr zuvor waren auch Kraftstoffe (+12,0 %). Die Preisänderungen für die anderen Energieprodukte fielen deutlich schwächer aus (zum Beispiel Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme: +1,5 %; Strom: +1,0 %; Gas: -1,3 %). Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie hätte die Inflationsrate im Juli 2018 bei +1,5 % gelegen.

 

Anteile der Schüler mit Zuwanderungsgeschichte in NRW gestiegen

Ein Drittel (35,3 Prozent) der Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen (ohne Freie Waldorfschulen und Weiterbildungskollegs) in Nordrhein-Westfalen hatte im Schuljahr 2017/18 eine Zuwanderungsgeschichte. Das waren 1,7 Prozentpunkte mehr als im Schuljahr 2016/17 (33,6 Prozent).
Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, verzeichneten die Städte Gelsenkirchen (51,5 Prozent) und Duisburg (50,5 Prozent) die höchsten Anteile.
In den Kreisen Borken (17,8 Prozent) und Coesfeld (16,4 Prozent) waren die Quoten am niedrigsten. Je nach Schulform unterschieden sich die Anteile der Schüler mit Zuwanderungsgeschichte an der jeweiligen gesamten Schülerzahl: An Hauptschulen war er mit 53,5 Prozent am höchsten, gefolgt von Real- (45,4 Prozent) und Grundschulen (42,9 Prozent). An Gesamt- (40,7 Prozent),
Sekundarschulen (36,4 Prozent) und Gymnasien (27,9 Prozent) waren die Anteile niedriger.
In der Schulstatistik verfügen Schülerinnen und Schüler über eine Zuwanderungsgeschichte, wenn sie im Ausland geboren und nach Deutschland
zugewandert sind und/oder mindestens ein Elternteil im Ausland geboren und nach Deutschland zugewandert ist und/oder die Verkehrssprache in der Familie nicht Deutsch ist.

  

Serenadenkonzert in Ruhrort mit dem studio-orchester duisburg  
Die Serenadenkonzerte des studio-orchester duisburg, die im Spätsommer im ehemaligen evangelischen Gemeindehaus in Ruhrort stattfinden, sind fast schon Tradition. Am 9. September wird um 18 Uhr an der Dr. Hammacher Straße 6 mit klassischer Musik in zwanglos-gemütlicher Atmosphäre das Ende des Sommers und der Beginn der neuen Konzertsaison eingeläutet.  
Das Ensemble hat diesmal das Werk eines „Youngsters“ im Gepäck – zumindest war Felix Mendelssohn-Bartholdy erst 15 Jahre alt, als er seine erste Sinfonie schrieb.  Bei aller Anlehnung an klassische Vorbilder hört man schon deutlich seine musikalische Handschrift heraus. Das zweite Stück des Abends ist das erste und einzige Violinkonzert von Beethoven – lyrisch und majestätisch und vor allem in der musikalischen Gestaltung eine Herausforderung für jeden Solisten.  
Den Solopart wird der Geiger Wilhelm Baberkoff übernehmen. Er studierte Violine und Komposition und arbeitet als Dozent, freischaffender Musiker und Komponist. „Ich bin mit dem studio-orchester seit meiner Jugend eng verbunden und freue mich sehr auf die gemeinsamen Konzerte“, so Wilhelm Baberkoff.  
Da Thomas Jung, der bisherige Leiter des studio-orchesters, kurzfristig ans Royal Opera House in London berufen wurde, wird die junge argentinische Dirigentin Cecilia Castagneto das Konzert leiten. Sie schloss 2012 ihr Studium mit Auszeichnung ab und war von Juni 2013 bis Dezember 2017 bei den Duisburger Philharmonikern engagiert.  
In der Pause besteht wieder die Gelegenheit, mit den Musikern ins Gespräch zu kommen. Karten zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) sind beim Bürgerservice der Bezirksverwaltung Homberg, Ruhrort, Baerl am Bismarckplatz in Duisburg-Homberg und an der Abendkasse erhältlich. Der Einlass beginnt ab 17 Uhr.  

 

Hofkonzert im Kulturtreff Alte Dorfschule Rumeln e.V.  
Das Jazz TRIO FELIZ verführt am Samstag, 25. August, um 19 Uhr in eine  musikalische Welt aus Jazz, Swing, lateinamerikanischer Musik wie Bossa Nova direkt von der Copa Cabana Brasiliens und loungigem Soul. Die Musik ist dabei sehr authentisch und begeistert durch virtuos solistische Darbietung. Stücke der großen Jazz Epoche von Cole Porter, George Gershwin, Stan Getz oder Antonio Carlos Jobim werden geschickt kombiniert mit aktuellen Interpreten wie Alicia Keys, Pharrell Williams, Ed Sheeran oder Daft Punk.  
Die große Spielerfahrung der Sängerin und Solisten auch in zahlreichen anderen Jazz-, Soul und lateinamerikanischen Projekten gewährleistet hierbei ein Höchstmaß an Spielpraxis und besticht durch ihre Arrangements und solistischen Akzente. Die drei Musiker absolvierten erfolgreich ihr Jazzstudium unter anderem in Köln, Amsterdam und New York und bestreiten einen von namenhaften Jazzgrößen begleiteten Weg.

Besetzung: Angela Luis (Vocals/Percussions), Felix Heydemann (Gitarre) und Lothar van Staa (Saxophon, flute). Der Einlass beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 19 Euro. Vorverkaufsstellen: Klatt Reisen & Shop, Dorfstr. 62 d, 47239 Duisburg, 02151 / 409992 und online unter eventim.de.   

  

RepairCafe in Duisburg-Hochfeld
Am Freitag, den 17.08.18, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet die Initiative DUISentrieb in der Heerstr. 31 wieder ihr RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg.

 

 

Dienstag, 14. August 2018

100 Jahre Duisburg-Bissingheim

Bombenfund in Duisburg-Homberg: Entschärfung heute!

 

Brand in Beeck: Schlafende Person aus verrauchter Wohnung gerettet
Die Leitstelle der Feuerwehr Duisburg wurde gestern Abend gegen 23:00 Uhr von aufmerksamen Anwohnern, die von einem aktivierten Rauchmelder auf der Friedrich-Ebert-Straße berichteten. Während der Anfahrt kamen weitere Anrufe über die Notrufnummer 112 , die über eine sichtbare Rauchentwicklung berichteten. Somit wurde das Stichwort durch den Einsatzleiter erhöht. Die Lage vor Ort entsprach den Meldungen. Zudem vermuteten die Nachbarn, dass sich der Bewohner noch in der Brandwohnung befinden würde.
Tatsächlich konnte die Feuerwehr, im weiteren Verlauf des Einsatzes, eine schlafende Person aus der verrauchten Wohnung retten. Bis dahin mussten sich die Einsatzkräfte allerdings gewaltsam Zutritt zur Brandwohnung verschaffen. Ein Trupp ging unter Atemschutz mit einem Hohlstrahlrohr in die Wohnung vor. Schnell wurde die Person gefunden, konnte aus der Wohnung geführt und dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben werden. Anschließend wurde das Feuer in der Küche abgelöscht.
Der Treppenraum des Hauses wurde durch den Einsatz eines Rauchvorhangs rauchfrei gehalten werden. Somit beschränkten sich die Belüftungsarbeiten zum Abschluss des Einsatzes auf die Brandwohnung. Die Feuerwehr Duisburg war mit 45 Einsatzkräften vor Ort.
Auslöser des Brandes war vermutlich angebranntes, auf dem Herd vergessenes Essen. Die Einsatzstelle wurde für weitere Ermittlungen an die Polizei übergeben.
Der Einsatz konnte nach 45 Minuten abgeschlossen werden.

 

44,8 Millionen Erwerbstätige im 2. Quartal 2018
Im zweiten Quartal 2018 setzte sich nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) der Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Mit 44,8 Millionen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Deutschland hatten, wurde das Vorjahresniveau weiterhin deutlich überschritten.
Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen kräftig um 599 000 Personen oder 1,4 %. Die Wachstumsrate im ersten Quartal 2018 war mit +1,5 % etwas höher, unter anderem wegen der außergewöhnlich guten Witterung in den Wintermonaten Januar und Februar 2018.
Gegenüber dem ersten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 409 000 Personen (+0,9 %). Dass die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal eines Jahres steigt, ist durch die allgemeine Belebung von Außenberufen im Frühjahr saisonal üblich. Die Frühjahrsbelebung fiel im Jahr 2018 etwas verhaltener aus als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre (+442 000 Personen).
Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, nahm die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal um 87 000 Personen (+0,2 %) zu.

 

Für 7 Euro Elektroauto laden und per Smartphone bezahlen  
Die Stadtwerke Duisburg sind der erste Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die Elektromobilität in Duisburg. Der lokale Energiedienstleister betreibt insgesamt 14 Ladepunkte an sechs Standorten im Stadtgebiet. Ab sofort kann an den Ladesäulen am Innenhafen, am Rathaus, am Stadthaus, an der MSV-Arena und am Hotel Milser mit einem neuen System schnell und einfach die Ladung für den Elektroflitzer bezahlt werden. Ladepay nennt sich das Bezahlverfahren, das auch Nicht-Stadtwerke-Kunden und Duisburg-Touristen den Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur unkompliziert möglich macht.  
Um den ladepay-Service zu nutzen, benötigt man lediglich ein Smartphone mit Internetverbindung und ein PayPal-Konto. Ein Ladevorgang kostet sieben Euro und der Kunde entscheidet dabei selbst, wann er den Ladevorgang beendet, es wird also keine Ladezeit oder Lademenge verbucht. Alle Ladesäulen, die mit der neuen einfachen Bezahlmethode ausgerüstet sind, erkennt man am aufgebrachten QR-Code. Diesen mit dem Smartphone eingescannt, erfahren Interessierte hierüber auch noch einmal alle Details zum ladepay-System.  
Die Ladesäulen der Stadtwerke Duisburg sind an den Verbund ladenetz.de angeschlossen, zu dem rund 140 Anbieter von Ladeinfrastruktur gehören. Insgesamt stellen sie rund 2000 Ladepunkte in ganz Deutschland zur Verfügung. Kunden der Stadtwerke Duisburg können mit einer entsprechenden ladenetz-Karte an diesen Säulen ihr Elektroauto, einen Elektroroller oder ein Pedelec laden. Viele der Ladesäulen sind ebenfalls mit der einfachen ladepay-Technologie ausgerüstet.  
Die Energieberater der Stadtwerke Duisburg AG stehen Interessierten bei allen Fragen rund um die Elektromobilität von der Fahrzeugauswahl bis zur heimischen Lade-Wallbox samt passendem Stromtarif zur Verfügung, Tel.: 0203 – 604 1111. Weitere Informationen gibt es auch im Internet auf https://www.stadtwerke-duisburg.de/emob-p  
Auch Geschäftskunden, die ihren gesamten Fuhrpark auf Elektroautos umstellen wollen, erhalten bei den Stadtwerken kompetente Beratung zu möglichen Fahrzeugmodellen und Planung einer effizienten Ladeinfrastruktur auf dem eigenen Firmengelände. Weitere Informationen gibt es auch hierzu im Internet unter https://www.stadtwerke-duisburg.de/emob-g    

Auch an der Stadtwerke-Ladesäule an der MSV-Arena kann bequem Strom getankt und per Smartphone bezahlt werden. Foto Stadtwerke Duisburg AG    

 

Für 156.200 Kinder rückt die Einschulung näher
Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit: Mehr als die Hälfte der Sommerferien sind nun vergangen. Bis zum Schulbeginn am 29. August können die Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen noch die Ferienzeit genießen, während ihre Lehrerinnen und Lehrer bereits die Vorbereitungen für das kommende Schuljahr 2018/2019 aufnehmen.
Besonders entgegenfiebern dürften die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler ihrem allerersten Schultag. Dieses Jahr werden in Nordrhein-Westfalen rund 156.200 i-Dötzchen eingeschult.  
Schulministerin Yvonne Gebauer: „Vermutlich kann sich Jede und Jeder noch an die eigene Schultüte erinnern und den damit verbundenen Stolz, nun zu den Schulkindern zu gehören. Der erste Schultag ist ein besonders eindrückliches Lebensereignis. Bei vielen Schulanfängerinnen und Schulanfängern, aber auch ihren Eltern, Geschwistern und allen anderen Familienmitgliedern wächst die Aufregung und Vorfreude. Ich wünsche allen i-Dötzchen einen guten Start in ihre Schulzeit, an den sie später gerne zurückdenken.“  
Grundschulen können entscheiden, ob die Einschulung am ersten oder spätestens am zweiten Unterrichtstag des neuen Schuljahres stattfindet, demnach am 29. oder 30. August.   

 

Neuer Fernwärmespeicher in Wanheim wird in Betrieb genommen

Am 22. August werden die Stadtwerke Duisburg ihren neuen Fernwärmespeicher in Wanheim in Betrieb nehmen. Nach knapp einem Jahr Bauzeit ist damit ein weithin sichtbarer Meilenstein der neuen Erzeugungsstrategie entstanden. Diese setzt in Zukunft primär auf Fernwärme.
Zusammen mit dem neuen Wärmespeicher und dem vorhandenen GuD-Kraftwerk in Wanheim (HKW III) sowie der neuen Fernwärmeverbindungsleitung wird so eine nachhaltige Infrastruktur geschaffen.  

Ziel ist, das Fernwärmenetz in Duisburg zu erweitern und auszubauen, über das momentan rund 70.000 Haushalte in Duisburg mit Fernwärme versorgt werden. Der 43.000 Kubikmeter Wasser fassende Speicher wird zu einer flexibleren Nutzung des HKW III insbesondere bei schwankenden Strompreisen führen.

  

RepairCafe in Duisburg-Hochfeld
Am Freitag, den 17.08.18, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet die Initiative DUISentrieb in der Heerstr. 31 wieder ihr RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg.

 

7,3 Millionen Menschen: Neuer Besucherrekord auf der Route der Industriekultur
Die Route der Industriekultur ist immer einen Besuch wert. Das hat sich auch unter den Gästen in der Metropole Ruhr herumgesprochen. Folgerichtig verzeichnete die Route 2017 einen neuen Rekord: 7,3 Millionen Menschen besuchten die wichtigsten Standorte der Route, gut 800.000 mehr als im Jahr zuvor. Damit haben sich seit 2000 die Zahlen mehr als verdoppelt. Damals wurden 2,96 Millionen Interessierte gezählt.
Die Route der Industriekultur des Regionalverbandes Ruhr (RVR) erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe im Ruhrgebiet. Zum Kernnetz zählen 25 bedeutende Industriedenkmäler, die sogenannten Ankerpunkte, sowie 17 Aussichtspunkte und 13 Arbeitersiedlungen. Damit die Attraktivität der Route der Industriekultur weiter gesteigert werden kann, unterstützen das Land NRW und der RVR seit 2017 die fünf Großstandorte der Route noch stärker.
In den Landschaftspark Duisburg-Nord, den Gasometer Oberhausen, das Welterbe Zollverein in Essen, die Jahrhunderthalle Bochum sowie in die Kokerei Hansa in Dortmund fließen bis 2026 jährlich 5,6 Millionen Euro Landesmittel. Der RVR gibt für Instandsetzungen 3,9 Millionen Euro pro Jahr für den gleichen Zeitraum. Die Partner setzen damit ihre 2006 begonnene Zusammenarbeit fort. Besonders viel Spaß macht die Erkundung der Route der Industriekultur übrigens mit dem Entdeckerpass.
Die reich bebilderte RVR-Broschüre stellt alle Höhepunkte der Route vor. Sie enthält außerdem einen ausführlichen Serviceteil. Wer seinen Pass an mindestens 15 Standorten der Route der Industriekultur hat abstempeln lassen, erhält im Besucherzentrum Ruhr auf dem Welterbe Zollverein in Essen gegen Vorlage seines abgestempelten Passes einen original Loop-Schal mit Routenmotiv von Buff (nur solange der Vorrat reicht). (idr)

 

IHK-Zertifikatslehrgang „Controlling“  
Der Mitarbeiter im Controlling bereitet unternehmerische Entscheidungen durch das Aufbereiten von Zahlenmaterial, das Anfertigen von Statistiken und deren Präsentation vor. Grundlegende Begriffe, Anforderungen und Instrumente eines modernen und erfolgsorientierten Controllings erlernen die Teilnehmer im Zertifikatslehrgang der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve. Ganz konkret lernen sie, Controlling-Systeme zu verstehen, sie erfolgreich in die Unternehmenspraxis zu integrieren und auf diese Weise effektiv zum Unternehmenserfolg beizutragen.  

Der Lehrgang findet vom 12. bis 24. September, 2 x mittwochs bis freitags von 9 Uhr bis 16:30 Uhr, am Montag, 24. September, von 17:30 Uhr bis 20:45 Uhr, in der IHK, Duisburg, statt. Weitere Informationen und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.

 

Altmarkt-Trödelmarkt in Hamborn
Der nächste Altmarkt-Trödelmarkt im Herzen Hamborns findet am Sonntag, 26. August 2018, statt. Von 11:00 bis 18:00 Uhr gibt es dann wieder eine vielfältige Auswahl von Waren aller Art. Von Antiquitäten über außergewöhnliche Sammlerstücke bis hin zu gebrauchten Waren ist alles dabei. Auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher wird gesorgt sein.
Alle, die mittrödeln wollen, können am Sonntagmorgen, 26. August 2018, ab 8:00 Uhr vorbeikommen und aufbauen. Die Standgebühr beträgt für private Trödler 8,00 Euro brutto je Meter und für die gewerblichen Trödler 16,00 Euro brutto je Meter. Informationen rund um den Altmarkt-Trödelmarkt und alle weiteren TrödelmarktVeranstaltungen der Duisburg Kontor GmbH sind im Internet auf www.duisburgkontor.de oder telefonisch unter 0203 30525-18 erhältlich.

 

 

Montag, 13. August 2018

In der BZ vor 10 Jahren:
Galeria" wird zur "Königsgalerie"
Die Bezirksvertretung Mitte lädt zu einer öffentlichen Sitzung ins Rathaus (Raum 100) ein. Vorgestellt wird der Bebauungsplans Nr. 1125 - Altstadt "Königsgalerie", der den Ausbau des Einkaufszentrums "Galeria" an der Ecke Kuhstraße/Steinsche Gasse und die Erweiterung bis zum Sonnenwall mit der neuen Bezeichnung "Königsgalerie" beinhaltet. Die Besucher haben anschließend die Möglichkeit, sich hierzu zu äußern.

  

Aktuelle Zahlen zur Pflegeversicherung: Stark wachsend
Die 1995 eingeführte Soziale Pflegeversicherung wächst stark: in den letzten 20 Jahren haben sich die Ausgaben mehr als verdoppelt auf rund 35,5 Milliarden Euro, denn immer mehr Anspruchsberechtigte erhalten Geld- und Sachleistungen aus den Kassen.
Das zeigen aktuelle Zahlen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE), die auf http://www.sozialpolitik-aktuell.de/ veröffentlicht wurden.  
Die hohe Nachfrage führte dazu, dass – trotz guter Beschäftigungslage und Beitragserhöhungen – 2017 auf Rücklagen zurückgegriffen werden musste. Für 2019 ist eine weitere Beitragssatzanhebung um mindestens 0,2 Punkte erforderlich und von der Bundesregierung auch vorgesehen. „Auch in den nächsten Jahren werden die Ausgaben deutlich ansteigen müssen angesichts der Personalausstattung in der Pflege und den Arbeits- und Entlohnungsbedingungen“, erwartet die IAQ-Forscherin Jutta Schmitz.  
Rund 3,3 Millionen Pflegebedürftige werden inzwischen ambulant, teilstationär oder stationär mit Geld- und Sachleistungen versorgt. Einen steilen Zuwachs von 20 Prozent gab es im Jahr 2017, verursacht durch die gesetzliche Neuregelung mit fünf Pflegegraden statt der bisherigen drei Pflegestufen. Damit gibt es auch neue Leistungsempfänger, insbesondere Menschen mit demenziellen Einschränkungen.   Da die Pflegeversicherung nur einen Teil der Gesamtkosten der Pflege übernimmt, müssen immer mehr alte Menschen Hilfe zur Pflege (Sozialhilfe) in Anspruch nehmen. Vor allem bei Heimunterbringung reichen die Pflegeversicherung und das eigene Einkommen häufig nicht aus. Von 1989 (289.000) bis 2016 (440.000) hat sich die Zahl der Empfänger von Hilfe zu Pflege um mehr als die Hälfte (52 %) erhöht. Weitere Informationen: http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Gesundheitswesen/Datensammlung/PDF-Dateien/abbVI47b_Thema_Monat_08_2018.pdf

 

328 500 Pflegevollkräfte für 19,5 Millionen im Krankenhaus behandelte Fälle
Im Jahr 2017 versorgten 328 500 Pflegevollkräfte knapp 19,5 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Fälle. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 3 400 Pflegevollkräfte oder 1,0 % mehr als im Jahr zuvor. Bei Vollkräften handelt es sich um die auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten im Pflegedienst. Rückläufig war dagegen die Zahl der Behandlungsfälle (-77 500 oder -0,4 %). Mehrfachzählungen einer Person sind möglich, wenn Patientinnen und Patienten mehrfach im Jahr behandelt wurden.

 

Verkauf von Schulwandkarten auf dem Ruhrorter Kunst- und Kulturmarkt bringt 1.000€
Der Lions Club Duisburg-Landschaftspark hat beim Kunst- und Kulturmarkt im Rahmen des 25. Ruhrorter Hafenfestes Schulwandkarten verkauft. Die Wandkarten waren bis zu 100 Jahre alt und dennoch in einem sehr guten Zustand. Viele Schaulustige erinnerten sich beim Blick auf die Karten an ihre Schulzeit und es kam zu vielen interessanten Gesprächen. Es gab aber auch genügend Kaufinteressierte, so dass über 1000€ eingenommen werden konnten.
Mit dem Erlös des werden aktuelle Projekte des Clubs zur Kinder- und Jugendförderung wie z.B. die Lions Jugendcamps, die Notinsel, Klasse 2000 und Lions-Quest unterstützt.

Kundin mit ihrer gerade erworbenen Wandkarte „Unsere Erde im Weltall" zusammen mit dem Präsidenten des Lions Clubs Duisburg-Landschaftspark Dr. Gerhard Knauf

 

Altmarkt-Trödelmarkt in Hamborn
Der nächste Altmarkt-Trödelmarkt im Herzen Hamborns findet am Sonntag, 26. August 2018, statt. Von 11:00 bis 18:00 Uhr gibt es dann wieder eine vielfältige Auswahl von Waren aller Art. Von Antiquitäten über außergewöhnliche Sammlerstücke bis hin zu gebrauchten Waren ist alles dabei. Auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher wird gesorgt sein.
Alle, die mittrödeln wollen, können am Sonntagmorgen, 26. August 2018, ab 8:00 Uhr vorbeikommen und aufbauen. Die Standgebühr beträgt für private Trödler 8,00 Euro brutto je Meter und für die gewerblichen Trödler 16,00 Euro brutto je Meter. Informationen rund um den Altmarkt-Trödelmarkt und alle weiteren TrödelmarktVeranstaltungen der Duisburg Kontor GmbH sind im Internet auf www.duisburgkontor.de oder telefonisch unter 0203 30525-18 erhältlich.
Alles

 

Amtliche Statistik sucht Freiwillige für Haushaltserhebung
Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder bitten Privathaushalte um Unterstützung bei der größten freiwilligen Haushaltserhebung der amtlichen Statistik.
Noch bis Mitte September 2018 können sich interessierte Haushalte unter www.evs2018.de für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) anmelden, um im vierten Quartal 2018 ein Haushaltsbuch zu führen. Teilnehmende Haushalte profitieren dabei doppelt: Sie verschaffen sich einen guten Überblick über ihre persönliche Haushaltskasse und erhalten als Dankeschön für ihre wertvolle Unterstützung eine Geldprämie.

 

Internationale Tagung: Integration durch politische Bildung?  
Mehr Vielfalt, andere Gewohnheiten, neue Sprachen: Einwanderung birgt Chancen und Herausforderungen. Mögliche negative Entwicklungen – wie Radikalisierung, Diskriminierung, Probleme bei der Integration – bestimmen derzeit die Diskussion. Was bedeutet dies für den Bildungsbereich? Wie kann politische Bildung zur Integration beitragen?
Mit diesen Fragen befasst sich vom 27. bis 29. August 2018 eine internationale Konferenz an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Erwartet werden 200 Teilnehmende aus aller Welt. Ausrichter ist das Interdisziplinäre Zentrum für Migrations- und Integrationsforschung (InZentIM) der UDE, das Zentrum kooperiert hier mit der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI).
Die Veranstaltung zieht fachübergreifend internationale Expertise zum Thema soziale und politische Bildung für die Einwanderungsgesellschaft an die UDE: Vor Ort sind Erziehungswissenschaftler, Psychologen, Sozial- und Politikwissenschaftler oder auch Sozial- und Kulturanthropologen. Insgesamt werden 50 wissenschaftliche Beiträge zur Diskussion gestellt. Die Hauptredner sind James Banks (Seattle), Ruud Koopmans (Berlin), Farhad Khosrokhavar (Paris), Dorit Alt (Kinneret) und Joel Westheimer (Ottawa).
Programmschwerpunkt: Klima in der Schule
Tagungsleiter Prof. Hermann Josef Abs: „Die Vorträge zeigen unterschiedliche Formen politischer und zivilgesellschaftlicher Bildung in Migrationsgesellschaften. Es wird herausgearbeitet, woran manche älteren Ansätze scheitern und wie Bildungsarbeit in eine gemeinsame gesellschaftliche Zukunft führen kann.“ Tagungsleiterin Prof. Eveline Gutzwiller-Helfenfinger: „Die Sozialbeziehungen und das Klima in der Schule sind ein Programmschwerpunkt. Gerade die Lehrerbildung kann davon sehr profitieren.“
Unterstützt wird die Tagung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von weiteren internationalen Fachgesellschaften, die auf der Konferenz teilweise eigene Symposien ausrichten.

 

Fundsachenversteigerung der Bahn im Düsseldorfer Hauptbahnhof

● Versteigerung am 18. August von 12 Uhr bis etwa 15 Uhr
● Mehr als 120 Fundstücke unter dem Hammer  
Die unglaublichsten Dinge werden von Reisenden in den Zügen und Bahnhöfen der Deutschen Bahn liegen gelassen. Nach der vorgeschriebenen Aufbewahrungszeit kommen Fundsachen, deren Eigentümer nicht ermittelt werden konnten, unter den Hammer. Dazu zählen etwa hochwertige Markenbekleidung, digitale Fotoapparate und Kameras sowie Handys, Laptops, Musikinstrumente, Spielekonsolen, Spielzeug, Schmuck und vieles mehr.
Besondere Highlights bei der Versteigerung von mehr als 120 Fundstücken im Düsseldorfer Hauptbahnhof sind die „Überraschungspakete“ für Erwachsene: Koffer und Taschen, die mit Kleidung und diversen Reiseutensilien prall gefüllt sind. Angst vor schmutziger Unterwäsche oder verschlissener Kleidung muss man aber nicht haben, die Inhalte der Koffer werden vor der Versteigerung von Mitarbeitern des Fundbüros geprüft.
Die Versteigerung der Gegenstände findet ohne Gewährleistung der Beschaffenheit, Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit statt. Die ersteigerten Gegenstände müssen sofort bar bezahlt werden. Ein Umtausch ist ausgeschlossen. Das Mindestalter für die Teilnahme an der Versteigerung ist 18 Jahre, der Eintritt ist frei.
Im Fundsachenmanagement der Deutschen Bahn AG werden, dank vieler ehrlicher Finder, jährlich ca. 250.000 Fundgegenstände unterschiedlicher Art erfasst und entsprechend der vorgegebenen Fristen gelagert. Verlierer können über das Internet bahn.de/fundservice oder über die Fundservice-Hotline (Tel.: 0900 1 99 05 99 (59 Cent/Min. aus dem dt.Festnetz) den Verlust ihrer Sache anzeigen. Dazu führen auch umfangreiche eigene Recherchen zu einer außergewöhnlich hohen Rückführungsquote von ca. 60%.

 

IHK-Finanzierungssprechtag am 16. August
Finanzierungsförderung für Unternehmen
 
Viele Unternehmen stellt die Auswahl einer passgenauen Finanzierung vor eine große Herausforderung. Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve bietet für diesen Fall eine kostenlose und individuelle Beratung an. Termine für den Finanzierungssprechtag am Donnerstag, 16. August, können ab sofort vereinbart werden.  
Das Land Nordrhein-Westfalen, der Bund und die Europäische Union unterstützen Unternehmen mit verschiedensten Förderprogrammen. Hierzu zählen auch Hilfestellungen bei unzureichenden Sicherheiten. Um dabei den Überblick zu behalten, bietet die Niederrheinische IHK konkrete Hilfe an: In Zusammenarbeit mit einem Fördermittelberater der NRW.Bank werden individuelle Fragen zu aktuellen Förderprogrammen, allgemeinen Kriterien und Kombinationsmöglichkeiten bei Finanzierungen beantwortet. Der Finanzierungssprechtag richtet sich an mittelständische Unternehmen mit einem bereits näher konkretisierten Finanzierungsvorhaben.  
Ab sofort können Termine für die vertrauliche Beratung vereinbart werden. Mehr Details und Anmeldung: Markus Nacke, Telefon 0203 2821-435, E-Mail nacke@niederrhein.ihk.de  

 

Busse der DVG müssen in Duisburg-Rheinhausen eine Umleitung fahren
Ab Montag, 13. August, müssen die Busse der Linien 914, 922 und 937 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Rheinhausen bis voraussichtlich Dienstag, 30. August, eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Straßenbauarbeiten im Einmündungsbereich Friedrich-Alfred-Straße / Schwarzenberger Straße.  
Dies hat zur Folge, dass die Haltestelle „Schwarzenberger Straße“ in beiden Fahrtrichtungen aufgehoben wird. Die Fahrgäste werden gebeten, die Haltestellen „Atroper Straße“, die auf die Krefelder Straße verlegte „Friedrich-Alfred-Straße“ und „Willy-Brandt-Kolleg“ zu nutzen. Betroffene Linien: 914, 922, 937   Verlegte Haltestellen: „Friedrich-Alfred-Straße“. Entfallende Haltestellen: „Schwarzenberger Straße“.

 

IHK-Seminar „Arbeitszeugnisse rechtssicher formulieren“  
Beim Seminar „Arbeitszeugnisse rechtssicher formulieren“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve lernen Teilnehmer, Arbeitszeugnisse formgerecht und rechtssicher zu erstellen. Denn die Anforderungen an Arbeitszeugnisse sind hoch. Die Zeugnissprache muss sowohl aussagekräftig als auch rechtssicher sein. Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf korrekt formulierte Arbeitszeugnisse, die ihr berufliches Fortkommen nicht erschweren.
Für die Aussteller von Zeugnissen ist es daher unerlässlich, über Formulierungen und deren rechtliche Relevanz informiert zu sein – auch um gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Zusätzlich erfahren die Seminarteilnehmer, wie sie eine treffsichere Analyse von neuen Bewerbungen vornehmen sollten, um Fehlentscheidungen zu vermeiden.  
Das Seminar findet am Donnerstag, 6. September von 9 bis 16:30 Uhr, in der IHK Duisburg, statt. Weitere Informationen und Anmeldung bei Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail  giersemehl@niederrhein.ihk.de.  

IHK-Zertifikatslehrgang Logistikmanager/-in  
Mit dem erworbenen Know-how aus dem Zertifikatslehrgang „Logistikmanager/-in“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve sind die Seminarteilnehmer in der Lage, Zusammenhänge der Unternehmenslogistik zu verstehen und damit logistische Aufgabenstellungen optimal zu managen. Nach Abschluss des Lehrgangs sind sie fit darin, Logistikprojekte auszuarbeiten, zu steuern und abzuschließen sowie logistische Fragestellungen kompetent zu beantworten.
Der Lehrgang richtet sich an Mitarbeiter in Industrie, Handel und Dienstleistung, die über ein fundiertes Fachwissen sowie relevante Methodenkompetenz im Bereich der Logistik verfügen möchten.  Der Lehrgang findet vom 6. September bis 13. Dezember in der IHK in Duisburg statt. Weitere Informationen und Anmeldung bei Maria Kersten, Telefon 0203 2821-487, E-Mail  kersten@niederrhein.ihk.de.  

IHK-Zertifikatslehrgang „Lohn- und Gehaltsabrechnung mit Datev“  
Von der manuellen Bearbeitung der Löhne zur EDV-Lösung mit der Datev-Software Lohn und Gehalt. In diesem Lehrgang wird den Teilnehmern die Abwicklung einer Lohn- und Gehaltsabrechnung am PC anhand eines durchgängigen Musterfalls vermittelt. Das theoretische Wissen wird mit der Datev-Software an den Bedürfnissen der Teilnehmer ausgerichtet kursbegleitend umgesetzt.
Dieser Lehrgang richtet sich an Unternehmer/-innen, Führungskräfte und Steuerberater/-innen, sowie Einsteiger in die Datev-Lohnabrechnung mit Lohn und Gehalt. Grundkenntnisse der manuellen Lohnabrechnung und PC-Grundkenntnisse sind notwendig.  
Der Lehrgang findet vom 6. bis 14. September (6., 7. und 10.9. von 8:30 Uhr bis 16 Uhr, 11., 13. und 14.9. von 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr) in der IHK Duisburg, statt. Weitere Informationen und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.  

IHK-Zertifikatslehrgang „Technik für Nicht-Techniker/-innen“  
Wie werden technische Zeichnungen gelesen oder Werkstoffe verschiedener Bereiche bezeichnet? Der Zertifikatslehrgang „Technik für Nicht-Techniker/-innen“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve vermittelt Mitarbeitern an Schnittstellen zu technischen Abteilungen das erforderliche Basiswissen, wobei auch begleitende Themen wie Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement behandelt werden.
Der Lehrgang richtet sich an Personen die sich mit den wichtigsten technischen Begriffen und Zusammenhängen vertraut machen möchten, wie zum Beispiel Sachbearbeiter für technische Produkte, Einkäufer, Mitarbeiter aus dem Vertrieb und Quereinsteiger. Mit Abschluss des Lehrgangs sind die Teilnehmer für künftige Gespräche mit Technikern aus Entwicklung, Fertigung und Konstruktion gewappnet. Der Lehrgang findet statt vom 5. September bis 19. Dezember, mittwochs von 17:30 Uhr bis 20:45 Uhr, in der IHK Duisburg. Weitere Informationen und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.

 

 

Neumühl: Vollsperrung Winningstraße  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen auf der Winningstraße zwischen Hausnummer 23 und 37 ab Dienstag, 14. August,  eine Kanalsanierung durch. Aufgrund der geringen Straßenbreite muss der Bereich während der Arbeiten für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt werden. Die Winningstraße wird damit von der Wittmanstraße und der Lindnerstraße aus kommend zur Sackgasse. Fußgänger und Radfahrer können passieren. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende August abgeschlossen sein.

 

Homberg: Vollsperrung der Duisburger Straße   
Die Duisburger Straße in Homberg wird am Sonntag, 19. August, zwischen Zechenstraße und Eisenbahnstraße für den Kraftfahrzeugverkehr voll gesperrt. Grund hierfür sind Arbeiten an der Straßendecke. Hierzu wird die Eisenbahnstraße von der Bruchstraße, die Feldstraße von der Moerser Straße und die Duisburger Straße von der Bruchstraße bzw. Moerser Straße aus kommend  als Sackgasse ausgewiesen. Fußgänger und Radfahrer können passieren.
Für die übrigen Verkehrsteilnehmer ist eine Umleitung über die Bruchstraße, die Rheinpreußenstraße und die Moerser Straße ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich um 5 Uhr beginnen und um 24 Uhr abgeschlossen sein.  
Die Duisburger Straße in Homberg wird von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg zwischen Eisenbahnstraße und Zechenstraße seit April in mehreren Bauabschnitten ausgebaut.

 

Beeck: Vollsperrung Prinz-Friedrich-Karl-Straße  
Die Prinz-Friedrich-Karl-Straße wird zwischen Gotenstraße und Friedrich-Ebert-Straße wegen Bauarbeiten ab Montag, 13. August, für den KFZ-Verkehr voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können passieren. Für die übrigen Verkehrsteilnehmer ist eine Umleitung über die Stockumer Straße und Neanderstraße ausgeschildert.
 Damit der Öffentliche Personennahverkehr auf der Umfahrungsstrecke problemlos passieren kann, sind Halteverbote eingerichtet. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Januar 2019 abgeschlossen sein.

 

Beeckerwerth – Einschränkungen auf der Ahrstraße / Haus-Knipp-Straße
Der erste Bauabschnitt von Kanalbaumaßnahmen der Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf der Ahrstraße und der Haus-Knipp-Straße beginnt am Dienstag, 14. August. Der Verkehr wird dann mit Hilfe einer Baustellenampel geführt. Der Kreuzungsbereich kann von der Haus-Knipp-Straße aus Richtung Monschauer Straße kommend nicht mehr befahren werden und wird somit als Sackgasse ausgewiesen. Fußgänger und Radfahrer können passieren. Umleitungen für die übrigen Verkehrsteilnehmer ergeben sich aus der Örtlichkeit. Die Arbeiten dieses Bauabschnittes werden voraussichtlich Ende September abgeschlossen sein.

 

 

Ferienprogramm des Kultur- und Stadthistorischen Museums  
Endspurt im Ferienprogramm des Kultur- und Stadthistorischen Museums: Die ganzen Sommerferien über bietet das Museum an jedem Mittwoch zwischen 15 und 17 Uhr spannende und interessante Workshops für Kinder und Familien an. In diesen Sommerferien finden noch zwei Workshops statt.  
Antonia Knöpges zeigt Kindern am Mittwoch, 15. August, wie Münzen und Schmuck aus Zinn gegossen werden. Die fertigen Kunstwerke dürfen selbstverständlich mit nach Hause genommen werden.
Treffpunkt ist um 15 Uhr das Kultur- und Stadthistorische Museum, Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte. Die Teilnahme an dem Workshop kostet für Kinder 2 Euro, für Erwachsene 4,50 Euro.
Zum Inhalt des Workshops: Die Freude an Halsketten, Armreifen, Ringen und anderen schmückenden Accessoires ist fast so alt wie die Menschheit selbst. In allen Kulturen und zu allen Zeiten finden sich Schmuckstücke, mit denen die Menschen sich selbst geschmückt, aber auch ihren Platz in der Gesellschaft ausgedrückt haben. Und auch Münzgeld begleitet die Menschen schon seit vielen Jahrhunderten und ist bis heute nicht aus unserem Alltag wegzudenken. Doch wissen wir auch wie diese Gegenstände hergestellt wurden? Heute funktioniert vieles maschinell, aber in früheren Zeiten mussten Wertgegenstände in Handarbeit angefertigt werden. Eine Möglichkeit der Herstellung war das Gießen von flüssigem Metall.  

 

Samstag, 11. August 2018

Neuer Sprengtermin für „Weißen Riesen“ im März 2019  
Der „Weiße Riese“ an der Friedrich-Ebert-Straße 10-16 soll am 24. März 2019 fallen. Aufgrund neuartiger Analysevorschriften hatte ein zuvor für September des vergangenen Jahres geplanter Sprengtermin abgesagt werden müssen.  
„In ihrer sanierungstechnischen Komplexität war und ist diese Immobilie eine gigantische Herausforderung und in dieser Art wohl bisher bundesweit einzigartig. Wir haben diesen neuen Termin nun nach allen uns derzeit vorliegenden Erkenntnissen festgelegt und werden mit der Sprengung des ersten ‚Weißen Riesen‘ nun endlich das Signal für Hochheide setzen, welches vor Ort sehnlichst erwünscht wird“, erklärt Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum.  
Seit Ende letzten Jahres arbeitet das Abbruchunternehmen P&Z mit aufwändigen und zum Teil neuartigen Sanierungsverfahren an der Beseitigung der asbesthaltigen Fasern in Wand- und Deckenputzen im Gebäude.


Diese Sanierungsarbeiten sollen im November dieses Jahres abgeschlossen werden. Im Anschluss beginnen die konkreten Vorbereitungen für die Sprengung. Diese werden dann noch einmal rund drei bis vier Monate in Anspruch nehmen.   In Abstimmung mit allen Beteiligten der für Sanierung und Sprengung zuständigen Unternehmen einerseits und den für Sicherheit und Gefahrenabwehr verantwortlichen städtischen Behörden andererseits wurde deshalb  nun der 24. März 2019 als Sprengtermin festgelegt.

 

Eingeschränkter Bäderbetrieb am Wochenende: Hallenbad Toeppersee bleibt geschlossen, Allwetterbad Walsum öffnet später  
Das Hallenbad am Toeppersee in Rheinhausen wird am kommenden Wochenende, 11. und 12. August, nicht öffnen. Weiterhin steht nicht genügend Aufsichtspersonal zur Verfügung, um in allen städtischen Bädern gleichzeitig die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher gewährleisten zu können. Bei den sommerlichen Temperaturen muss daher der Hallenbadbetrieb in Rheinhausen vorrübergehend eingeschränkt bleiben. Im näheren Umkreis stehen der Kruppsee in Friemersheim und das Freibad Homberg als Alternativen zur Verfügung. Das Allwetterbad Walsum kann an beiden Tagen erst um 10 Uhr öffnen. 

 

MSV Duisburg – VfL Bochum: DVG setzt zusätzliche Busse und Bahnen ein
Für die Zuschauer des Fußballspiels MSV Duisburg – VfL Bochum am Samstag, 11. August 2018, 13:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinien 945 (Bus) und 902 (Straßenbahn) ein.   Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena  
·         ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 11.04, 11.14, 11.24 und 11.34 Uhr
·         ab „Bergstraße“ um 11.09, 11.19, 11.29 und 11.39 Uhr
·         ab „Meiderich Bahnhof“ ab 11.13 bis 11.48 Uhr alle fünf Minuten
·         ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 11.50 und um 12.05 Uhr
·         ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 10.59 bis 11.19 Uhr alle vier Minuten
·         ab „Hbf-Verknüpfungshalle ab 11.11 bis 12.35 Uhr alle vier Minuten
·         ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 11.33 Uhr.
Nach Spielende stehen am Stadion Busse und an der Haltestelle „Grunewald“ Bahnen für die Rückfahrt bereit. Besucher des Fußballspieles, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für Zuschauer, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.

 

Volksbank Rhein-Ruhr vergibt Freikarten für die Heimspiele des MSV Duisburg an gemeinnützige Institutionen und Vereine

Getreu dem MSV-Motto „NUR MIT EUCH – ist unser Erfolg von Dauer“ vergibt die Volksbank Rhein-Ruhr Freikarten für die Heimspiele des MSV Duisburg an gemeinnützige Institutionen und Vereine
Einmal den MSV Duisburg live erleben. Für viele Kinder und Jugendliche ein Wunsch, der auf seine Erfüllung wartet. Die Volksbank Rhein-Ruhr und der MSV Duisburg machen es nun für gemeinnützige Institutionen oder Vereine möglich, diesen Wunsch zu erfüllen.
Für drei Heimspiele in der Hinrunde der Saison 2018/2019 vergibt die regionale Genossenschaftsbank Freikarten. Gemeinnützige Institutionen und Vereine sind aufgerufen, sich ab dem 13. August 2018 auf der Instagram-Seite der Bank (@volksbankrheinruhr1864) mit einem Foto getreu dem Motto des MSV Duisburg „NUR MIT DIR – sind wir bei jedem Heimspiel zu Hause“ zu bewerben. Unter Angabe des Instituts- oder Vereinsnamens, den Hashtags #nurmitdir und #volksbankrheinruhr ein Foto hochladen, die Volksbank Rhein-Ruhr markieren und mit etwas Glück, Freikarten gewinnen.

Die drei Fotos mit den meisten „Gefällt-mir“- Angaben bis 14. September 2018 gewinnen. Der 1. Platzierte erhält 20 Karten für das Heimspiel gegen SSV Jahn Regensburg, der 2. Platzierte 15 Karten für das Spiel gegen FC Erzgebirge Aue und der 3. Platzierte 10 Karten für das Heimspiel gegen SC Paderborn. Die Gewinner werden am 17. September 2018 bekanntgegeben und informiert.

 

Gesamtschule Meiderich erhält neue Beleuchtungsanlage  
Das Immobilien-Management-Duisburg (IMD) tauscht in den Sommerferien die veraltete und unwirtschaftliche Beleuchtungsanlage gegen eine qualitativ hochwertige und energetisch sinnvolle LED-Beleuchtungsanlage aus. Die Umsetzung erfolgt durch das Elektrounternehmen Verfers aus Bedburg-Hau.  
Das Projekt, mit einem Auftragsumfang von insgesamt 120.000 Euro, wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) mit 40 Prozent der investiven Kosten gefördert. Die übrigen 60 Prozent der Kosten übernimmt das IMD.  
„Insgesamt eine gute Investition, da sich aus der Umstellung eine jährliche Stromersparnis von ca. 15.000 Euro brutto ergibt“, erklärt Christoph Weber, Technischer Geschäftsführer des IMD.   Im Rahmen der Sanierung werden 371 Leuchten der Altanlage gegen 344 LED-Leuchten ausgetauscht und somit eine künftige Stromeinsparung von 60.335 kWh erzielt.  
„Die Räumlichkeiten der Schule erhalten somit eine hochwertige Beleuchtungsanlage mit dezentraler Beleuchtungssteuerung nach den aktuellen modernen Schulstandards“, freut sich Reinhard Wolf, stellvertretender Amtsleiter des Amtes für Schulische Bildung.   Die Sanierung wird voraussichtlich Ende der Sommerferien abgeschlossen sein.    

Vorne li nach re: Schulleiter Bernd Beckmann, Karl Wilhelm Overdick (kaufm. Geschäftsführer IMD, Christoph Weber (techn. Geschäftsführer IMD), Reinhard Wolf (stellv. Amtsleiter Amt für Schulische Bildung),
hinten li nach re: Architekt Daniel Lefering, Sven Saers und Frank Köffer, beide IMD)    

 

Busse der DVG müssen in Duisburg-Rheinhausen eine Umleitung fahren
Ab Montag, 13. August, müssen die Busse der Linien 914, 922 und 937 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Rheinhausen bis voraussichtlich Dienstag, 30. August, eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Straßenbauarbeiten im Einmündungsbereich Friedrich-Alfred-Straße / Schwarzenberger Straße.  
Dies hat zur Folge, dass die Haltestelle „Schwarzenberger Straße“ in beiden Fahrtrichtungen aufgehoben wird. Die Fahrgäste werden gebeten, die Haltestellen „Atroper Straße“, die auf die Krefelder Straße verlegte „Friedrich-Alfred-Straße“ und „Willy-Brandt-Kolleg“ zu nutzen. Betroffene Linien: 914, 922, 937   Verlegte Haltestellen: „Friedrich-Alfred-Straße“. Entfallende Haltestellen: „Schwarzenberger Straße“.

 

Auf RVR-Radwegen unterwegs im Ruhrgebiet: die HOAG-Trasse
Abseits des Straßenverkehrs verläuft die vom Regionalverband Ruhr (RVR) zum Rad- und Wanderweg umgebaute Bahntrasse der ehemaligen Hüttenwerke Oberhausen Aktien Gesellschaft (HOAG). Auf zwölf Kilometern führt sie von Duisburg-Walsum nach Oberhausen-Sterkrade. Typisches Symbol sind die 1,50 Meter großen Spielfiguren aus Beton an markanten Brücken und Tunneln. Die Strecke verläuft weitgehend kreuzungsfrei. Dafür wurden auf der alten Trasse insgesamt 16 Brücken und Tunnel saniert.
Mehr als zehn Auf- und Abgänge stellen die Anbindung an das städtische und überregionale Straßennetz sicher. Tafeln am Wegesrand informieren mit Fotos und Text über die ehemalige Nutzung der Wegetrasse als Güterzugstrecke. Der RVR baute die HOAG-Trasse zwischen 2002 und 2007 um. Die Kosten beliefen sich auf sieben Millionen Euro. Das Land NRW und die Bezirksregierung Münster förderten das Projekt zu 90 Prozent. Weitere zehn Prozent waren Eigenmittel des RVR. (idr).



Zahl der Eheschließungen im Ruhrgebiet leicht zurückgegangen
 
22.916 Ehen zwischen Männern und Frauen wurden 2017 in der Metropole Ruhr geschlossen. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das 605 Eheschließungen weniger als im Jahr zuvor. Die allermeisten (17.186 Männer, 17.301 Frauen) waren zuvor ledig. Mehr als 5.300 der Getrauten waren geschieden. 419 Männer und 263 Frauen waren vor der standesamtlichen Trauung verwitwet. (idr).

 

 

Freitag, 10. August 2018

Rhein-Ruhr-Express: Trainingsbetrieb der Abellio Rail NRW gestartet  


Die ersten neuen Fahrzeuge sind ab Dezember regelmäßig zwischen Rhein und Ruhr unterwegs.

Die neuen RRX-Züge überzeugen mit einem hellen und freundlichen Fahrgastinnenraum

 

 

Netze Duisburg erneuern Rohrleitungen und Schachtbauwerk  
Im Bereich der Innenstadt hat die Netze Duisburg GmbH eine Baustelle im Kreuzungsbereich von Köhnenstraße und Landgerichtstraße eingerichtet. Dort sind umfangreiche Revisionsmaßnahmen an einem Schachtbauwerk notwendig – einer unterirdischen Betonröhre, in der verschiedene Leitungen verlaufen. Die Netze Duisburg müssen dort verschiedene Gewerke in fester Reihenfolge abarbeien, so dass sich Bau- und Ruhephasen, in denen zum Beispiel der Beton abtrocknen muss, abwechseln werden.
Da das Schachtbauwerk im Kreuzungsbereich liegt, muss die Baumaßnahme umfassend abgesichert, abgesperrt und die Fußgängerführung durch eine Ampelanlage geregelt werden. Ein umfangreicher Teil der Rohrleitungsarbeiten am Fernwärmenetz ist bereits am Dienstag, 7. August, durchgeführt worden. Darüber hinaus sind aber weitere Beton-Arbeiten am Schachtbauwerk, Isolierarbeiten und eine Erneuerung des Schachtdeckels notwendig. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis zum 22. August andauern.    

 

 

Galerie-Konzert mit „Gitarre Plus“ in der Bezirksbibliothek Rheinhausen
Die Bezirksbibliothek Rheinhausen setzt ihr abwechslungsreiches Musikprogramm fort. Am Mittwoch, 5. September 2018, lädt sie um 19 Uhr zu einem Konzert des Duos „Gitarre Plus“ ein. Nachdem die Bezirksbibliothek den Rheinhausern in den vergangenen Monaten bereits einen irischen Folkabend und einen von rockigen Balladen geprägten Konzertabend präsentiert hat, nehmen uns nun die beiden Gitarristen Sebastian Bödeker und Rainer Schrecklinger mit auf ihrer facettenreichen Reise durch verschiedene Musik-Epochen.

Rainer Schrecklinger und Sebastian Bödeker (v.l.)

 

Ihr aktuelles Programm bietet eine rege Abwechslung mit Stücken von unter anderem: Dyens, Sor, Morales, Carulli, Mertz, Granados, Piazzolla und Bellinati.   Eintrittskarten sind für 10 Euro in der Bezirksbibliothek Rheinhausen auf der Händelstr. 6 in 47226 Duisburg innerhalb der Öffnungszeiten zu erhalten oder können telefonisch unter 02065 / 906 8467 reserviert werden. Der Kartenvorverkauf startet ab sofort und endet am 4. September 2018. Restkarten, für Kurzentschlossene, gibt es für 12 Euro an der Abendkasse.

 

Konzert „Weihnachten mit Vicky Leandros“ in Neumühl
55 Millionen Tonträger in Deutsch, Griechisch, Englisch, Französisch und Spanisch, die 66-jährige Vicky Leandros - Foto Walter Kober von der "Das-Leben-und-ich_Tour-2016" - ist nicht bei ihrem Gassenhauer „Theo, wir fahr’n nach Lodz“ stehen geblieben. Seit über 40 Jahren präsentiert sie die ganze Bandbreite von Chanson, Pop, Soul, Schlager bis Folklore.


Am 15. Dezember ab 20 Uhr kann man die Grand Prix de la Chanson-Siegerin von 1972 in der Herz-Jesu Kirche in Neumühl mit ihrem Programm „Weihnachten mit Vicky Leandros“ erleben. Karten sind jetzt schon online bei den bekannten Kartenbörsen erhältlich, das Projekt LebensWert wird noch bekannt geben, ab wann die Karten zu 69 Euro auch direkt vor Ort im Projektbüro (Holtener Straße 172, 47167 Duisburg) erhältlich sind.  

 

 

Selbsthilfegruppe für Männer mit Krebs und Angehörige
Eine Krebsdiagnose zu erhalten, verändert das Leben. Fragen, Ängste und Ratlosigkeit bestimmen häufig den Alltag. In dieser Situation ist nicht nur medizinische Hilfe notwendig, sondern auch menschliche Unterstützung und persönlicher Austausch Betroffener. In Wanheim gibt es deshalb eine Selbsthilfegruppe für Männer mit Krebs und deren Angehörige. Das nächste Treffen ist am Donnerstag, 16. August 2018 um 18 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Wanheim, Beim Knevelshof 45. Weitere Informationen haben die Gründer der Selbsthilfegruppe Horst Ambaum (Tel.: 0203 / 761427) und Pfarrer Friedrich Brand (Tel.: 0203 / 702988).

 

Innehalten in der Wochenmitte
Zum „Innehalten in der Wochenmitte“ lädt die evangelische Kirchengemeinde Wanheimerort alle ein, die sich danach sehnen, bei Kerzenschein, Musik und Stille vor Gott zur Ruhe und zu sich zu kommen. Treffpunkt ist am Mittwoch, 15. August 2018 von 19.30 bis 20 Uhr die Gnadenkirche am Melanchthonplatz. Weitere Informationen hat Pfarrerin Almuth Seeger (Tel. 0203 / 770607).

Der RheinPark-Trödelmarkt lockt in Hochfeld
Auf dem Trödelmarkt im RheinPark in Hochfeld werden am Samstag, 11. August 2018, und Sonntag, 12. August 2018, wieder zahlreiche Trödler ihre Waren anbieten. Die Öffnungszeiten sind am Samstag von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 bis 18:00 Uhr.
Einlass für die Aussteller ist am Samstag ab 7:00 Uhr und am Sonntag ab 9:00 Uhr. Imbiss- und Getränkestände sorgen für das leibliche Wohl. Umfangreiche Informationen rund um den RheinPark-Trödelmarkt und alle weiteren Trödelmarkt-Veranstaltungen der Duisburg Kontor GmbH sind im Internet auf www.duisburgkontor.de oder telefonisch unter 0203 30525-18 erhältlich.

 

Inlandstourismus im 1. Halbjahr 2018: 4 % mehr Übernachtungen
Im ersten Halbjahr 2018 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 214,0 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017.

 

kfd-Sommermesse „Talente: Geschenk Gottes – Geschenk für die Welt“
Mehr als 40 Frauen waren trotz der tropischen Temperaturen, mit der geistlichen Begleitung von Pater Tobias zusammengekommen, um in der diesjährigen Sommermesse der Frage nachzuspüren, was das Gleichnis von den Talenten aus dem Matthäus-Evangelium mit uns heute und mit unserer Verbandsarbeit in der kfd zu tun hat.
Die tiefgründigen Texte regten zum Nachdenken an, inwieweit jedes Mitglied unserer Gemeinschaft die von Gott geschenkten Talente, Begabungen und Fähigkeiten in die Gemeinschaft einbringen kann und möchte.  In unserer kfd schaffen wir Gemeinschaft, dass jede sich angenommen und geschätzt weiß, mit all ihren großen und kleinen Talenten. Dann ist die kfd zukunftsfähig … mehr als man glaubt. 
Der Höhepunkt des Gottesdienstes war die Segnung der neuen, wunderschönen kfd-Kerze, die nun ihren Platz in unserer Kirche erhalten wird. Aus den Resten der alten Kerze hat Adelheid Rauch für jede anwesende Frau ein Teelicht zur Erinnerung an dieses besondere Ereignis gegossen. Das anschließende Beisammensein beim gemeinsamen Abendbrot war, trotz des hochsommerlichen Wetters, noch recht gemütlich und bot Zeit für nette Gespräche. Danke allen, die zum Gelingen dieses schönen, besinnlichen Nachmittags beigetragen haben.

 

Sommercafé in Obermarxloh für Spaziergänger und Radler
Am Sonntag, 19. August 2018 lädt das „Café am Blauen Haus“ Gemeindemitglieder, aber auch Radfahrer und Spaziergänger zum Verweilen und genießen ein. Die Lutherkirche an der Wittenberger Str. 15, das Familienzentrum und das „Blaue Haus“ liegen so nah aneinander, dass die Gebäude zusammen einen schönen Innenhof bilden. Genau dort öffnet das Café, in dem zwischen 12 und 17 Uhr wieder zu günstigen Preisen Snacks und Erfrischungen, wie Wasser, Softdrinks, Weißbier, Radler, Kaffee und Tee sowie Hot Dogs, Brezeln, frische Waffeln und Eis angeboten werden. Aufsteller am Emscher-Radweg weisen Besuchern den Weg. Diese können ihre Fahrräder in sicherer Sichtweite des Cafés abstellen; Kinder können die Spielgeräte auf dem Außengelände nutzen.

 

Austausch von Köstlichkeiten
Sommerabend mit Spätgottesdienst und Grillabend
Die evangelische Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd lädt wie auch im Vorjahr zu einem besonderen Sommerabend zur Ungelsheimer Auferstehungskirche ein. Bei schönem Wetter wird der Abendgottesdienst am Samstag, 18. August 2018 um 18 Uhr unter freiem Himmel gefeiert. Im Anschluss versammeln sich um 19 Uhr die Besucher um den Grill. Die Gemeinde sorgt für Kohle, Brot, Würstchen und Getränke. Aber das Angebot darf gerne erweitert werden, denn jeder darf mitbringen, was ihm schmeckt, und der Austausch von Köstlichkeiten ist selbstverständlich erlaubt.  

 

Oktoberfest in Buchholz
Kartenvorverkauf hat begonnen
Karten für das Oktoberfest der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis sind sehr begehrt und diesmal beginnend mit dem 13. August erhältlich. Die Party steigt am 22. September 2018 im Gemeindesaal an der Arlberger Straße mit Fassanstich, DJ-Musik, Getränken und kleinen Snacks ab 20 Uhr; Einlass ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in den Gemeindebüros in Buchholz (Tel.: 0203 / 7382693) und Wedau (0203 / 72 01 38) sowie in der Buchhandlung „Was Ihr wollt.“  

 

 

Donnerstag, 09. August 2018  

Aktuelle Unwetterinformationen

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

 

Werkstatt für Menschen mit Behinderung: Arbeitsverhältnis mit Geschäftsführerin Roselyne Rogg mit sofortiger Wirkung beendet
Mit einstimmigem Beschluss hat der Aufsichtsrat der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (wfbm) in seiner Aufsichtsratssitzung am 08. August 2018 das Arbeitsverhältnis mit Roselyne Rogg mit sofortiger Wirkung beendet. Die fristlose Kündigung ist der Geschäftsführerin heute mitgeteilt worden.  
Obwohl Roselyne Rogg in den vergangenen Jahren fachlich gute Arbeit geleistet und die wfbm gut aufgestellt hat, sah sich der Aufsichtsrat zu diesem Schritt gezwungen. Nicht nur die zwischenzeitlich öffentlich gewordenen Erkenntnisse hinsichtlich der massiven Gehaltserhöhungen, sondern auch die gestrige Pressekonferenz ließen dem Aufsichtsrat, der vor allem im Wohle der Werkstatt für Menschen mit Behinderung und ihrer Mitarbeiter handelt, keine andere Entscheidungsmöglichkeit.  
Die Wirtschaftsprüfer Vinken, Görtz, Lange und Partner kamen zuvor in ihrem Gutachten vom 28. Juni 2018 zu dem Ergebnis, dass ein angemessenes Geschäftsführungsgehalt für die wfbm maximal zwischen 150 000 Euro und 180 000 Euro liegen könne. Das aktuelle Gehalt Roselyne Roggs, welches ohne Kenntnis des Aufsichtsrats ausgezahlt wurde, beträgt jedoch 376 000 Euro und ist damit inakzeptabel.  
Dass das Vertrauensverhältnis zu Roselyne Rogg irreparabel gestört ist, ergibt sich zudem aus mittlerweile zusammengetragenen Dokumenten, die den Schluss zulassen, dass dem Aufsichtsrat ganz bewusst die am 10. Juli 2013 ausgesprochene Vertragsverlängerung, nicht jedoch die zugleich unterzeichnete Vergütungsanhebung vorgelegt wurde. Sachliche Gründe für die Trennung dieser beiden eng miteinander verknüpften Vorgänge sind nicht ersichtlich, sodass der Aufsichtsrat von einem ganz bewussten Verstoß gegen die Statuten der wfbm ausgehen muss.  
Roselyne Rogg hat mit der von ihr am gestrigen Dienstag eigenmächtig initiierten Pressekonferenz und der in diesem Zusammenhang versendeten Pressemitteilung ihre persönlichen Interessen über die der Werkstatt für Menschen mit Behinderung gestellt und somit nicht nur den Aufsichtsrat und seinen Vorsitzenden, sondern auch das Vertrauensverhältnis zu ihren Mitarbeitern nachhaltig gestört.   Um die wfbm trotz der jüngsten Entwicklungen zukunftsfähig aufzustellen, hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung beschlossen, zunächst mit den zwei Prokuristen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung die kommenden Herausforderungen anzugehen. Eine Stellenausschreibung für die Geschäftsführerposition wird zeitnah veröffentlicht.  
Auf Wunsch von Oberbürgermeister Sören Link wird der Aufsichtsrat außerdem den Rechnungsprüfungsausschuss in die Aufklärung des Sachverhalts einbeziehen. Der Aufsichtsrat leitet umgehend die Prüfung von Schadensersatzpflichten ein.

 

Unwetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

 

Gewitter und Sturm

Nachdem Dienstag und Mittwoch in Deutschland Rekordtemperaturen von nahezu 40 Grad erreicht wurden, vertreibt Tief ORIANA die größte Hitze. „Schon ab den Mittagsstunden bilden sich im Osten in extrem heißer Luft einzelne sehr heftige Hitzegewitter“, weiß Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline. „Das alles ist aber nur ein Vorgeschmack auf den Nachmittag und Abend. Dann ziehen aus Westen auf breiter Front Gewitter und Sturm auf. Neben Starkregen und Hagel wird insbesondere der Wind dann ein großes Thema“, warnt Habel, „denn verbreitet ist in den Unwettern mit Windböen von 80 bis 100 km/h zu rechnen, vereinzelt kann es sogar noch heftiger stürmen.“  

Tief ORIANA entwickelt sich rasant

Verantwortlich für die brisante Wetterlage ist Tief ORIANA. Es entsteht am frühen Donnerstag über Südwest-Frankreich und zieht dann unter deutlicher Verstärkung in Richtung Nordsee. „Zunächst bringt das Tief einen Schwall schwül-heißer Luft. In Verbindung mit nahenden Wetterfront ergibt sich eine explosive Wetterlage“, sagt der Meteorologe und erklärt: „Die Wetterfront wird aus Westen kommend weite Landesteile in rasantem Tempo überqueren. Es wird also nicht über viele Stunden stürmen, sondern nur sehr kurz, dafür aber auch extrem heftig und plötzlich.“ Da die Vegetation großflächig durch die lang anhaltende Dürre geschwächt ist, wird es punktuell durch Windbruch zu massiven Problemen kommen. 

Schwerer Sturm an der Nordsee

An der Nordsee droht eine ausgewachsene Sturmlage. Nachdem Tief ORIANA sich von dort nach Nordosten verabschiedet, nimmt der Wind rasant zu. Am Abend und in der Nacht zu Freitag sind im Nordwesten Sturmböen zu erwarten. Richtung Küste und auf den Inseln sind Orkanböen nicht ausgeschlossen.

Am Freitag beruhigt sich das Wetter in deutlich angenehmer Luft wieder. Das Wochenende bringt dann viel Sonnenschein, besonders in den Süden kehrt die Hitze aber auch rasch wieder zurück.  

 

 

A40: Nächtliche Engpässe zwischen Mülheim und Duisburg
Montagnacht (13./14.8.) steht von 20 bis 5 Uhr zwischen den A40-Anschlussstellen Mülheim an der Ruhr und Duisburg-Kaiserberg in Fahrtrichtung Venlo nur ein Fahrstreifen zur Verfügung, Dienstagnacht (14./15.8.) gibt es im gleichen Zeitrahmen einen solchen Engpass in Fahrtrichtung Essen.
Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr baut in der Baustelle dort die Verkehrsführung um. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.
Auf der A40-Brücke über den Ruhrschifffahrtskanal wird die Baustellenverkehrsführung von innen nach außen umgelegt. Der Verkehr wird zweistreifig über die neu hergestellten Fahrbahnen an der Brückenaußenseite geführt. So können die noch ausstehenden Bauarbeiten innen erfolgen.

 

Ruhr Games kommen 2019 in den Landschaftspark Duisburg-Nord
Die Ruhr Games finden im kommenden Jahr wieder statt. Das Land hat jetzt seine Förderzusage gegeben. Vom 20. bis 23. Juni 2019 ist der Landschaftspark Duisburg-Nord Bühne für mehr als 5.000 Aktive. Die Planungen beim Regionalverband Ruhr (RVR) als Veranstalter des Sport- und Kulturfestes sind bereits angelaufen.
Die Ruhr Games 2019 vereinen erneut ein vielfältiges sportliches Wettkampfprogramm in 17 verschiedenen olympischen und Trendsportarten mit einem offenen Kulturangebot bestehend aus Street Art und Live Games. Zum Auftakt und Abschluss der Ruhr Games sind Konzerte mit namhaften Künstlern geplant.
Ein internationales Jugendbegegnungs-Programm für bis zu 2.000 Jugendliche aus rund 40 Ländern ist ebenfalls fester Bestandteil der Veranstaltung. Partner des RVR bei den Ruhr Games sind die Stadt Duisburg, der Landschaftspark Duisburg-Nord sowie die Stadt Mülheim an der Ruhr, die sich mit einem Trendsportangebot beteiligen will. Das Land unterstützt die Veranstaltung, die nach 2015 und 2017 zum dritten Mal stattfindet, mit 1,1 Millionen Euro.
Weitere Details zum Programm geben die Veranstalter ab Herbst bekannt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet lobt das einzigartige Format der Ruhr Games: "Cool, kreativ und international. Mit diesen drei Eigenschaften lassen sich die Ruhr Games am besten beschreiben."
Und RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel verweist auf die große Beliebtheit des Events bei Sportlern und Zuschauern: "Daher haben es die Ruhr Games einfach verdient, 2019 erneut an den Start zu gehen." Infos:
www.ruhrgames.de

 

 

Aufgrund akuter Gewitterwarnungen Duisburger Spätschicht abgesagt
Aus Sicherheitsgründen wird der Abendmarkt am 09.08.2018 entfallen
Der Deutsche Wetterdienst hat für Donnerstag, 09.08.2018, Gewitter und Starkregen in Duisburg vorausgesagt, weshalb wird die Duisburger Spätschicht an diesem Tag ausfallen wird.


Weitere Termine der Duisburger Spätschicht: 16. August, 30. August, 06. September, 13. September, 20. September, 27. September - Foto Krischerfotografie

 

Linie 940 muss in Ungelsheim eine geänderte Umleitung fahren
Ab dem 8. August ist die Straße Am Ungelsheimer Graben wieder für den Verkehr freigegeben. Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linie 940 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus nun eine geänderte Umleitung fahren müssen. Die Busse der Nachtlinie NE4 fahren ab sofort wieder den normalen Linienweg.  
Betroffene Haltestellen
Die Haltestelle „Blankenburger Straße“ wird in Fahrtrichtung Rahm wieder in Betrieb genommen. In Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus wird die Haltestelle für die Linie 940 wieder in die Straße Am Finkenacker in Höhe der Apotheke verlegt. Die Haltestelle „St. George‘s School“ wird wieder in Betrieb genommen. Die Haltestelle „Osteroder Straße“ entfällt nach wie vor.
Die Haltestelle „Goslarer Straße“ wird wieder in Betrieb genommen. Die Haltestelle „Sandmüllersweg“ in Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus wird in die Harzburger Straße verlegt. Die Haltestelle „Am Finkenacker“ entfällt nach wie vor. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestellen „St. George`s School“ und „Blankenburger Straße“ zu nutzen.    

 

8,4 % weniger Unternehmensinsolvenzen
Im Mai 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1 616 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 8,4 % weniger als im Mai 2017.  

 

LEG investiert höchste Summe seit 20 Jahren in ihre Wohnungen – auch Mieter in Duisburg profitieren
Über 3,7 Millionen Euro fließen in Instandhaltung und Modernisierung im Stadtgebiet
 - 8 Prozent pro Jahr wird dabei auf die Mieter umgelegt
Das Wohnungsunternehmen LEG gibt dieses Jahr im Schnitt rund 30 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche aus, um seine Bestände Instand zu halten bzw. zu modernisieren und den Wohnwert für seine Mieter zu erhöhen. Das ist das höchste Investment seit 20 Jahren und übertrifft den Vorjahreswert um rund 7 Euro. Die LEG unterstreicht damit ihre Strategie der nachhaltigen, wertsteigernden Entwicklung ihrer Wohnungen. Oftmals steht dabei die energetische Ertüchtigung, also der Klimaschutz und die potenzielle Reduktion der Nebenkosten ganz oben auf der Agenda.  
Die Rekordausgabensumme kommt auch vielen Duisburger Stadtteilen und ihren Bewohnern zugute. Denn hier investiert das Wohnungsunternehmen dieses Jahr über 3,7 Millionen Euro in insgesamt 269 Wohnungen. Davon entfallen allein etwa 1,7 Millionen Euro auf reine Instandsetzungsmaßnahmen, wie beispielsweise der Anstrich der Treppenhäuser und die Sanierung der Dächer – Kosten, die komplett von der LEG selbst getragen werden.
Die zwischen 1957 und 1977 erbauten Gebäude am Graudenzer Ring (Wedau), in der Feldstraße (Marxloh), in der Wiesbadener Straße (Meiderich) sowie in der Hiesfelder Straße, am Nahlen- und Lieberskamp (Wehofen) modernisiert das Unternehmen weitreichend unter energetischen Gesichtspunkten. Je nach Standort und Gebäudetyp umfassen die Arbeiten einige folgender Maßnahmen:  
-       die neue farbliche Gestaltung der Fassaden mit einem Wärmedämmverbundsystem,
-       eine Dachsanierung und Dachbodendämmung,
-       die Dämmung der Kellerdecken,
-       die Sanierung bzw. Erweiterung von Balkonen,
-       den Austausch der Fenster gegen neue isolierverglaste Fenster mit Kunststoffrahmen,
-       die Erneuerung der E-Installation im Treppenhaus,
-       den Austausch der Treppenhausfenster und den Anstrich des Treppenhauses -       sowie die Erneuerung der Wohnungseingangstüren.  
„Wir haben ein nachhaltiges Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem wir unseren Mietern auch aus technischer Sicht vielfältige Vorteile bieten. Mit der Wärmedämmung und den sanierten Dächern machen wir die Gebäude effizienter. Künftig wird hier also weniger Energie benötigt, wodurch wiederum Heizkosten eingespart werden können. Dazu tragen auch die neuen isolierverglasten Fenster und Wohnungseingangstüren bei. Damit leisten wir gleichzeitig einen wertvollen Beitrag für die Umwelt. Denn dank der Modernisierung kann der CO2-Ausstoß in den Häusern deutlich gesenkt werden. Durch den neuen Anstrich sehen die Gebäude zudem einfach einladend aus“, so Uwe Fischer, Abteilungsleiter Zentrale Technik der LEG.  
„Wir steigern spürbar die Wohnqualität für unsere Mieter. Im Vorfeld haben wir im Sinne der Kundennähe genau geschaut, welche Maßnahmen sowohl unseren Gebäuden als auch unseren Mietern nützen. Wir wollen generell unsere treuen Mieter halten und modernisieren daher mit Augenmaß. Von den gesetzlich möglichen 11 Prozent der Modernisierungskosten legen wir bei der aktuellen Maßnahme lediglich etwa 8 Prozent pro Jahr auf unsere Mieter um. Diese Strategie zahlt sich aus: Mit einer Mietzeit von über elf Jahren bleiben unsere Mieter der LEG überdurchschnittlich lange treu. Auch Mietverhältnisse von mehreren Jahrzehnten sind bei der LEG keine Seltenheit“, so Sascha Wastrauk, LEG-Niederlassungsleiter Duisburg.  

 

Zahl der Geburten in NRW auch 2017 auf hohem Niveau
Im Jahr 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 171 984 Kinder geboren. Damit wurden zwar 1 292 bzw. 0,7 Prozent weniger Kinder geboren als im Jahr 2016 (damals: 173 276), aber es war die zweithöchste Zahl seit dem Jahr 2000 (damals: 175 144). Gegenüber dem bisherigen historischen Tiefstand im Jahr 2011 (143 097) hat sich die Zahl der Lebendgeborenen um 20,2 Prozent erhöht.

Das durchschnittliche Alter der Mütter bei der Geburt des ersten Kindes lag im Jahr 2017 mit 29,7 Jahren um 0,2 Jahre höher als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu Frauen, die im Jahr 2008 ihr erstes Kind bekommen haben, waren Frauen im Jahr 2017 bei der Geburt ihres ersten Kindes nahezu ein Jahr älter (damals: 28,8 Jahre). Rund zwei Prozent aller Mütter brachten Mehrlinge zur Welt. Unter den 3 284 Mehrlingsgeburten befanden sich 3 226 Zwillings- und 57 Drillingsgeburten sowie eine Mehrlingsgeburt mit vier oder mehr Kindern.

In NRW starben im vergangenen Jahr mehr Menschen als Kinder geboren wurden.
Die Zahl der Gestorbenen war 2017 mit 204 842 um 1,3 Prozent höher als 2016 (202 251). Das Geburtendefizit war mit 32 858 Menschen höher als im Jahr 2016 (28 975).
Die regionale Betrachtung der Geburtenzahlen zeigt, dass in 32 kreisfreien Städten und Kreisen und in der Städteregion Aachen die Zahl der Geborenen im Vergleich zu 2016 gesunken und in 20 kreisfreien Städten und Kreisen gestiegen ist. Den höchsten prozentualen Geburtenanstieg gab es im Kreis Olpe (+10,4 Prozent), während in Remscheid (-8,2 Prozent) der höchste Rückgang der Geburtenzahl zu verzeichnen war.
Die Zahl der Gestorbenen war 2017 in 34 kreisfreien Städten und Kreisen höher als im Vorjahr; in 18 kreisfreien Städten und Kreisen und in der Städteregion Aachen starben weniger Menschen als im Jahr zuvor. Den höchsten Anstieg ermittelten die Statistiker für den Kreis Kleve (+6,4 Prozent), den höchsten Rückgang für Hamm (-5,4 Prozent). (IT.NRW)

 

VHS-Exkusion „Biotope in Duisburg - Die Rheinauen in Laar“  
In Zusammenhang mit den Duisburger Umwelttagen 2018 führt die Volkshochschule Duisburg in diesem Sommer zwölf naturkundliche Wanderungen durch. Die vorletzte Veranstaltung dieser Reihe findet am Samstag, 18. August, in der Zeit von 14 Uhr bis 16 Uhr in Duisburg-Laar statt.  
Obwohl oder gerade weil die Rheinauen durch Schafe beweidet und bei Hochwasser überflutet werden, findet sich hier eine reichhaltige Pflanzengesellschaft. Die dornige Hauhechel, die zur Blütezeit nur ihre Dornen entwickelt oder die seltene Osterluzei kommen dort flächendeckend vor. Bei der Exkursion lenkt Martin Scholz das Augenmerk besonders auf die reichhaltige Pflanzen- und Insektenwelt am Ufer einer stark befahrenen Wasserstraße.   Interessierte treffen sich an der Ecke Ahrstraße/Meerbergstraße in 47139 Duisburg. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Treffpunkt über die Buslinien 907 und  909 bis zur Haltestelle Vogelwiese oder mit der Straßenbahn 901 bis zur Haltestelle Laar Kirche zu erreichen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Teilnahmeentgelt wird nicht erhoben.  

 

Veranstaltungen der SPD-Duisburg 

- Die AG 60plus der SPD Rumeln Kaldenhausen lädt ein zum Sommerfest mit Grillbuffet für Freitag, den 17. August 2018, in die AWO BBZ, Kapellener Straße 24a, 47239 Duisburg. Gestartet wird ab 17.00 Uhr. Die Kostenbeteiligung beträgt 5,00€ pro Person. Getränke werden nach Verzehr abgerechnet. Interessenten können sich bei Hannelore Richter (02151/404049) oder Christine Sattler (02151406485) anmelden.  
- Die AG 60plus des Ortsvereins Walsum lädt ein zu einer Planwagenfahrt durch das Walsumer Stadtgebiet am Samstag, dem 18. August 2018. Die Abfahrt ist um 12.15 Uhr vor dem Walsumer Bezirksrathaus. Da die Plätze auf dem Planwagen begrenzt sind, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer: 0171/8513045 gebeten.
Die Fahrt wird zeigen, welche Maßnahmen in Walsum umgesetzt und fertig gestellt wurden und welche Baumaßnahmen in Planung sind. Die Fahrt endet um 14.00 Uhr am Franz-Lenze-Platz. Dort stehen dann Mitglieder des Landtages, des Stadtrates, der Bezirksvertretung Walsum sowie Mitglieder des Vorstandes der SPD Walsum den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort.  
- Der Arbeitskreis Europa lädt ein zu einem nächsten Treffen am Mittwoch, den 22. August 2018, um 19.00 Uhr, im Café Museum. Diskutiert werden soll dort ein Ideenpapier zu Europa. Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

Stadtwerke Duisburg suchen die Einlaufeskorte für die Zebras des MSV
Wohl jeder kleine Kicker in Duisburg träumt davon: Einmal vor tausenden Zuschauern ins Stadion einlaufen. Die Stadtwerke Duisburg machen das schon für die Kleinsten möglich. Denn gesucht werden auch in der Saison 2018/2019 die passenden Einlaufeskorten für die Zebras des MSV Duisburg für Spiele in der 2. Bundesliga.
Bewerben dürfen sich Duisburger Vereine, die mit einer Bambini-, E- oder F-Jugend-Mannschaft mit den Profis des MSV Duisburg einlaufen möchten. Auch Duisburger Schulen können ihre Bewerbung um die Stadtwerke-Einlaufeskorte abgeben. Bei drei Heimspielen in der gerade begonnenen Saison in der 2. Bundesliga geben die Stadtwerke dem Duisburger Fußballnachwuchs diese außergewöhnliche Gelegenheit.
Der Gewinnerverein wird unter allen Einsendern ausgelost. Der Sieger darf dann mit elf Kindern bei einem Heimspiel des MSV Duisburg „Hand in Hand" mit der Mannschaft ins Stadion einlaufen. Zusätzlich statten die Stadtwerke die Kleinen mit Trikot, Hose und Stutzen aus.
Am Gewinnspiel teilnehmen können Trainer, Betreuer oder Eltern von Kindern, die in einer Duisburger Bambini-, E- oder F-Jugendmannschaft Fußball spielen, sowie Eltern oder Lehrer von Duisburger Schulkindern. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme: Der Verein oder die Schule muss Strom- oder Gaskunde der Stadtwerke Duisburg AG sein.
Wer seinen Verein oder seine Schule einmal zur Einlaufeskorte der Zebras machen möchte, sendet eine E-Mail mit dem Namen der Schule oder des Vereins, der Jugendmannschaft sowie dem Namen und der Telefonnummer eines Ansprechpartners an fussballeskorte@stadtwerke-duisburg.de Der Gewinnerverein, bzw. die Gewinnerschule, wird drei bis vier Wochen vor dem jeweiligen Heimspiel informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Beratungsstellen im Stadthaus geschlossen  
Aufgrund einer internen Dienstveranstaltung bleiben am Dienstag, 14. August, folgende Beratungsstellen im Stadthaus am Friedrich-Albert-Lange-Platz ganztägig geschlossen: Die Ausgabestelle für Parkausweise, die Bauberatung sowie das Genehmigungsportal. Die Stadt Duisburg bittet um Verständnis. Am Mittwoch, 15. August, stehen die Dienststellen wieder wie gewohnt von 8 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung.

 

Stadtfest in Rheinhausen: Busse fahren Umleitungen  
Am kommenden Wochenende feiert Rheinhausen das traditionelle Stadtfest. Aus diesem Grund müssen die Krefelder und Atroper Straße teilweise gesperrt werden. Dies führt dazu, dass Buslinien der DVG, der NIAG und der SWK MOBIL GmbH von Freitag, 10. August, bis Sonntag, 12. August, nicht ihre normalen Linienwege fahren können. Betroffen sind die Linien 912, 914, 921, 922, 923, 924, 927, 937, NE2, NE27.  
Umleitungswege der Linien
Die Busse müssen die Krefelder und Atroper Straße in diesem Bereich umfahren und folgen Umleitungen über die Friedrich-Ebert-Straße und die Schwarzenberger Straße.  
Verlegte Haltestellen
Verschiedene Haltestellen müssen wegen des Stadtfestes verlegt werden: Die Haltestelle „Friedrich-Ebert-Straße“ wird von Freitag bis Sonntag zur Haltestelle „Rheinhausenhalle“ der Linie 914 in die Schwarzenberger Straße verlegt. Die Haltestellen „Friedrich-Alfred-Straße“ und „Schwarzenberger Straße“ werden in die Schwarzenberger Straße in Höhe der Kreuzung Friedrich-Alfred-Straße verlegt.
Die Haltestelle „Rheinhausen Markt“ wird für beide Richtungen zur Haltestelle „Atroper Straße“ der Linien 921, 923 und 924 in Fahrtrichtung Duisburg verlegt. Für diese wird in beiden Fahrtrichtungen eine Ersatzhaltestelle „Atroper Straße“ in der Schwarzenberger Straße eingerichtet.  

 

Marina-Markt: Am 12. August 2018 gibt es ihn wieder im Innenhafen
Seit vielen Jahren gehört er für Duisburger und Gäste aus dem Umland zum festen Bestandteil ihres Sonntagsausflugs: der Marina-Markt im Duisburger Innenhafen. Am 12. August 2018 können Liebhaber von frischen Waren und Kunsthandwerk sowie Genießer internationaler Gastronomie wieder in der Zeit von 11:00 bis 18:00 Uhr über den beliebten Markt am Wasser bummeln.  Die nächsten Marina-Markt-Termine in 2018: 09. September, 14. Oktober Alles

 

Mittwoch, 08. August 2018  

Beschäftigung in Duisburg bleibt auf Wachstumskurs

Das kleine Einmaleins der Laborwerte 

 

Werkstatt für Menschen mit Behinderung: Arbeitsverhältnis mit Geschäftsführerin Roselyne Rogg mit sofortiger Wirkung beendet
Mit einstimmigem Beschluss hat der Aufsichtsrat der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (wfbm) in seiner heutigen Aufsichtsratssitzung das Arbeitsverhältnis mit Roselyne Rogg mit sofortiger Wirkung beendet. Die fristlose Kündigung ist der Geschäftsführerin heute mitgeteilt worden.  
Obwohl Roselyne Rogg in den vergangenen Jahren fachlich gute Arbeit geleistet und die wfbm gut aufgestellt hat, sah sich der Aufsichtsrat zu diesem Schritt gezwungen. Nicht nur die zwischenzeitlich öffentlich gewordenen Erkenntnisse hinsichtlich der massiven Gehaltserhöhungen, sondern auch die gestrige Pressekonferenz ließen dem Aufsichtsrat, der vor allem im Wohle der Werkstatt für Menschen mit Behinderung und ihrer Mitarbeiter handelt, keine andere Entscheidungsmöglichkeit.  
Die Wirtschaftsprüfer Vinken, Görtz, Lange und Partner kamen zuvor in ihrem Gutachten vom 28. Juni 2018 zu dem Ergebnis, dass ein angemessenes Geschäftsführungsgehalt für die wfbm maximal zwischen 150 000 Euro und 180 000 Euro liegen könne. Das aktuelle Gehalt Roselyne Roggs, welches ohne Kenntnis des Aufsichtsrats ausgezahlt wurde, beträgt jedoch 376 000 Euro und ist damit inakzeptabel.  
Dass das Vertrauensverhältnis zu Roselyne Rogg irreparabel gestört ist, ergibt sich zudem aus mittlerweile zusammengetragenen Dokumenten, die den Schluss zulassen, dass dem Aufsichtsrat ganz bewusst die am 10. Juli 2013 ausgesprochene Vertragsverlängerung, nicht jedoch die zugleich unterzeichnete Vergütungsanhebung vorgelegt wurde. Sachliche Gründe für die Trennung dieser beiden eng miteinander verknüpften Vorgänge sind nicht ersichtlich, sodass der Aufsichtsrat von einem ganz bewussten Verstoß gegen die Statuten der wfbm ausgehen muss.  
Roselyne Rogg hat mit der von ihr am gestrigen Dienstag eigenmächtig initiierten Pressekonferenz und der in diesem Zusammenhang versendeten Pressemitteilung ihre persönlichen Interessen über die der Werkstatt für Menschen mit Behinderung gestellt und somit nicht nur den Aufsichtsrat und seinen Vorsitzenden, sondern auch das Vertrauensverhältnis zu ihren Mitarbeitern nachhaltig gestört.   Um die wfbm trotz der jüngsten Entwicklungen zukunftsfähig aufzustellen, hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung beschlossen, zunächst mit den zwei Prokuristen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung die kommenden Herausforderungen anzugehen. Eine Stellenausschreibung für die Geschäftsführerposition wird zeitnah veröffentlicht.  
Auf Wunsch von Oberbürgermeister Sören Link wird der Aufsichtsrat außerdem den Rechnungsprüfungsausschuss in die Aufklärung des Sachverhalts einbeziehen. Der Aufsichtsrat leitet umgehend die Prüfung von Schadensersatzpflichten ein.

 

A40: Nächtliche Engpässe zwischen Mülheim und Duisburg
Montagnacht (13./14.8.) steht von 20 bis 5 Uhr zwischen den A40-Anschlussstellen Mülheim an der Ruhr und Duisburg-Kaiserberg in Fahrtrichtung Venlo nur ein Fahrstreifen zur Verfügung, Dienstagnacht (14./15.8.) gibt es im gleichen Zeitrahmen einen solchen Engpass in Fahrtrichtung Essen.
Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr baut in der Baustelle dort die Verkehrsführung um. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.
Auf der A40-Brücke über den Ruhrschifffahrtskanal wird die Baustellenverkehrsführung von innen nach außen umgelegt. Der Verkehr wird zweistreifig über die neu hergestellten Fahrbahnen an der Brückenaußenseite geführt. So können die noch ausstehenden Bauarbeiten innen erfolgen.

 

Unwetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht.

 

Aufgrund akuter Gewitterwarnungen Duisburger Spätschicht abgesagt
Aus Sicherheitsgründen wird der Abendmarkt am 09.08.2018 entfallen
Der Deutsche Wetterdienst hat für Donnerstag, 09.08.2018, Gewitter und Starkregen in Duisburg vorausgesagt, weshalb wird die Duisburger Spätschicht an diesem Tag ausfallen wird.


Weitere Termine der Duisburger Spätschicht: 16. August, 30. August, 06. September, 13. September, 20. September, 27. September - Foto Krischerfotografie

 

Erinnerung an den 08.08.1988

Es war ein heißer Tag, der zum Besuch des Schwimmbades einlud. Aber ab den Mittagstunden zog ein Gewitter auf.  Der einsetzende  Starkregen überflutete die Unterführungen vornehmlich im Süden der Stadt. In  Buchholz gab es reichlich vollgelaufene Keller, so auch bei den damals noch hier stationierten Briten. Aber es war auch ein Tag der Vermählungen.

 

Stellungnahme von Oberbürgermeister Sören Link zu Behauptungen der Geschäftsführerin der "Werkstatt für Menschen mit Behinderung gGmbH" Der Aufsichtsrat der Werkstatt für Menschen mit Behinderung gGmbH prüft derzeit sowohl die Angemessenheit der Bezüge der Geschäftsführung als auch die tatsächlichen Umstände, wie die Vereinbarungen zur Höhe der Bezüge zu Stande gekommen sind.
Als Gesellschafter zu 50 % leistet die Stadt Duisburg selbst Aufklärung, wo sie kann und unterstützt den Aufsichtsrat in seiner Aufklärungsarbeit uneingeschränkt. Um möglichen Schaden von der wfbm abzuwenden, hatte der Aufsichtsratsvorsitzende die Geschäftsführung aufgefordert, alle Pressearbeit mit ihm abzustimmen. Von diesem gemeinsamen Verständnis ist die Geschäftsführung mit der heutigen Pressekonferenz abgewichen.
Im Rahmen einer Pressekonferenz am 07.08.2018, 14.00 Uhr in den Geschäftsräumen der wfbm hat die Geschäftsführerin Roselyne Rogg behauptet: „Auch der Oberbürgermeister, als dessen Vertreter der Aufsichtsratsvorsitzende tätig war, wusste von den Verhandlungen.“ bzw. dass der Oberbürgermeister und damit die Verwaltung der Stadt Duisburg eingebunden war.
Zum Verständnis wichtig ist allerdings, dass die eigenverantwortlich wahrzunehmende Funktion eines Aufsichtsratsmitglieds und insbesondere eines Aufsichtsratsvorsitzenden getrennt zu betrachten ist von der Funktion als Mitglied des Verwaltungsvorstands der Stadt Duisburg. Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Spaniel war zu keinem Zeitpunkt Vertreter des Oberbürgermeisters im Aufsichtsrat der wfbm, was Frau Rogg bekannt ist. Ein Oberbürgermeister ist zwar regelmäßig sogenanntes „geborenes“ Mitglied in Aufsichtsräten stadteigener Unternehmen.
Auf dieses Recht kann er aber für den Fall verzichten, dass ein anderes Mitglied des Verwaltungsvorstands die Funktion als Aufsichtsrat übernimmt. So ist es auch geübte Praxis.  
Die Aussage von Frau Rogg, dass der Oberbürgermeister im Aufsichtsrat vom Aufsichtsratsvorsitzende vertreten wird, ist daher zumindest missverständlich und, soweit sie damit suggeriert, der Oberbürgermeister sei Mitglied des Aufsichtsrats gewesen, schlicht falsch. Im Übrigen wird derzeit auch die Ordnungsmäßigkeit der Handlungen des ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Spaniel in seiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied überprüft.
Anzumerken ist außerdem, dass bereits die Gehaltsanpassung im Jahr 2013 Gegenstand der Untersuchung ist; zu diesem Zeitpunkt war Oberbürgermeister Link noch nicht im Amt. Oberbürgermeister Sören Link betont. "Der Gesellschafter Stadt Duisburg sieht die Entwicklung der WFBM positiv und weiß um den Beitrag, den die Geschäftsführung dazu geleistet hat. Allerdings weiß die Stadt auch um ihre Verantwortung für die Menschen mit Behinderung in Duisburg, die weniger als in anderen Werkstätten im Landesvergleich verdienen."
Zum behaupteten Sachverhalt, der Oberbürgermeister habe Kenntnis von dem Gehalt der Geschäftsführerin gehabt nimmt Oberbürgermeister Sören Link abschließend nachfolgend Stellung: Oberbürgermeister Sören Link wurde vom damaligen Beigeordneten Reinhold Spaniel im Mai 2016 im Rahmen einer routinemäßigen, wöchentlichen Abstimmung kurz auf das Anstellungsverhältnis von Roselyne Rogg bei der WFBM angesprochen.
Der Beigeordnete Spaniel hatte sich zuvor an die Kämmerin der Stadt Duisburg gewandt und eine vorzeitige Verlängerung des Vertrages von Frau Rogg vorgeschlagen. Dabei vermittelte Herr Spaniel den Eindruck, dass Frau Rogg zu diesem Zeitpunkt von rund 150.000 EURO/p.a. verdiene und dies unverhältnismäßig wenig sei. Offensichtlich war bereits diese Angabe falsch, wie aus der eigenen Aufstellung von Frau Rogg aus der Pressekonferenz hervorgeht. Da der Public Corporate Governance Kodex der Stadt Duisburg, der Unternehmensleitlinien für alle Duisburger Beteiligungen formuliert und dem die Werkstatt sich unterworfen hat, eine Vertragsverlängerung frühestens ein Jahr vor Ablauf des Altvertrages vorsieht, hat die Kämmerin in Rücksprache mit Oberbürgermeister Sören Link dem Ansinnen frühzeitig eine Absage erteilt.
Zu einer detaillierten Prüfung der Gehaltshöhe und der Gehaltsanpassung kam es deswegen in 2016 nicht. Zu keinem Zeitpunkt war ein Gehalt in der heute zur Rede stehenden Dimension mit Oberbürgermeister Sören Link abgesprochen - und es hat und hätte auch niemals seine Zustimmung gefunden. Details wären im Rahmen einer gutachterlichen Überprüfung zu klären gewesen, wie dies in 2011 durch das Beratungsunternehmen CURACON geschehen ist, dass die Angemessenheit des Gehalts von Frau Rogg begutachtet hatte.
CURACON hatte seinerzeit unter der Berücksichtigung der besonderen Leistungen von Frau Rogg und besonderer Umstände bei der wfbm eine Jahresbruttogrundvergütung in einer Größenordnung von 100.000 bis 120.000 Euro zzgl. einer zielabhängigen Tantieme von 15 bis 25 % für „gut argumentierbar“ angesehen. Daraufhin hat der Aufsichtsrat als Gremium unter ausdrücklicher Bezugnahme auf das Gutachten die Festsetzung der Vergütung ab dem 01.01.2010 wie von Frau Rogg auf Seite 13 ihrer Stellungnahme aufgeführt, beschlossen. Die besonderen Leistungen waren nach Ansicht des Aufsichtsrats bereits in diesem Gehaltssprung berücksichtigt.

 

Anmerkung der Redaktion

Im sensiblen Bereich der Beschäftigung von Menschen mit mehrfacher Körperbehinderung hat ein unliebsames Getöse um die Geschäftsführung der Einrichtung mit Sitz am Kalkweg in Duisburg-Neudorf leider traurige Tradition. Damals waren Achim von Wehrden und später dessen Tochter Corinna in erhebliche Bereicherungsgeschichten verwickelt und mussten gehen.

 

Leserbrief zur OB-Forderung nach Einrichtung von Ankercentren
Der Duisburger OB Link und das St. Florian-Prinzip. Der Duisburger OB Sören Link fordert Ankerzentren a la Seehofer. Weiß er, was er da fordert? Oder ist es ihm egal, wenn Menschen, die keine Straftat begangen haben, sondern nur Schutz und Lebensperspektiven suchen, in Masseneinrichtungen mit bis zu 1500 Personen bis zu 18 Monate eingesperrt werden?
In totaler Isolation, ohne Hoffnung und Perspektiven, werden laufen die Menschen Gefahr, entweder depressiv oder gewalttätig zu werden. Nicht ohne Grund hat die Polizeigewerkschaft zu Protesten gegen die Ankerzentren aufgerufen. Von gezielter "Verelendung" spricht Werner Schiffauer, Vorsitzender des Rats für Migration, einem bundesweiten Zusammenschluss von Migrationsforschern. Selbst in der CDU/CSU sind sie umstritten.
Dass Massenunterkünfte zu Problemen führen, ist längst unstrittig – das wissen auch Kommunalpolitiker. Was würde Herr Link denn sagen, wenn in Duisburg ein Ankerzentrum eröffnet werden sollte? Er handelt eben nach dem St. Florian-Prinzip: „Heiliger Sankt Florian / Verschon’ mein Haus / Zünd’ and’re an!“ Früher stand die Sozialdemokratie für universalistische Werte, für die Gleichheit und Würde aller Menschen. Und heute? Dr. Wolf-Dieter Just, Duisburg

 

Stadtwerke Duisburg suchen die Einlaufeskorte für die Zebras des MSV
Wohl jeder kleine Kicker in Duisburg träumt davon: Einmal vor tausenden Zuschauern ins Stadion einlaufen. Die Stadtwerke Duisburg machen das schon für die Kleinsten möglich. Denn gesucht werden auch in der Saison 2018/2019 die passenden Einlaufeskorten für die Zebras des MSV Duisburg für Spiele in der 2. Bundesliga.
Bewerben dürfen sich Duisburger Vereine, die mit einer Bambini-, E- oder F-Jugend-Mannschaft mit den Profis des MSV Duisburg einlaufen möchten. Auch Duisburger Schulen können ihre Bewerbung um die Stadtwerke-Einlaufeskorte abgeben. Bei drei Heimspielen in der gerade begonnenen Saison in der 2. Bundesliga geben die Stadtwerke dem Duisburger Fußballnachwuchs diese außergewöhnliche Gelegenheit.
Der Gewinnerverein wird unter allen Einsendern ausgelost. Der Sieger darf dann mit elf Kindern bei einem Heimspiel des MSV Duisburg „Hand in Hand" mit der Mannschaft ins Stadion einlaufen. Zusätzlich statten die Stadtwerke die Kleinen mit Trikot, Hose und Stutzen aus.
Am Gewinnspiel teilnehmen können Trainer, Betreuer oder Eltern von Kindern, die in einer Duisburger Bambini-, E- oder F-Jugendmannschaft Fußball spielen, sowie Eltern oder Lehrer von Duisburger Schulkindern. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme: Der Verein oder die Schule muss Strom- oder Gaskunde der Stadtwerke Duisburg AG sein.
Wer seinen Verein oder seine Schule einmal zur Einlaufeskorte der Zebras machen möchte, sendet eine E-Mail mit dem Namen der Schule oder des Vereins, der Jugendmannschaft sowie dem Namen und der Telefonnummer eines Ansprechpartners an fussballeskorte@stadtwerke-duisburg.de Der Gewinnerverein, bzw. die Gewinnerschule, wird drei bis vier Wochen vor dem jeweiligen Heimspiel informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Linie 940 muss ab heute in Ungelsheim eine geänderte Umleitung fahren Ab dem heutigen Mittwoch, 8. August, ist die Straße Am Ungelsheimer Graben wieder für den Verkehr freigegeben. Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linie 940 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus nun eine geänderte Umleitung fahren müssen. Die Busse der Nachtlinie NE4 fahren ab sofort wieder den normalen Linienweg.  
Betroffene Haltestellen
Die Haltestelle „Blankenburger Straße“ wird in Fahrtrichtung Rahm wieder in Betrieb genommen. In Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus wird die Haltestelle für die Linie 940 wieder in die Straße Am Finkenacker in Höhe der Apotheke verlegt. Die Haltestelle „St. George‘s School“ wird wieder in Betrieb genommen. Die Haltestelle „Osteroder Straße“ entfällt nach wie vor.
Die Haltestelle „Goslarer Straße“ wird wieder in Betrieb genommen. Die Haltestelle „Sandmüllersweg“ in Fahrtrichtung St. Anna Krankenhaus wird in die Harzburger Straße verlegt. Die Haltestelle „Am Finkenacker“ entfällt nach wie vor. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestellen „St. George`s School“ und „Blankenburger Straße“ zu nutzen.  

 

Beratungsstellen im Stadthaus geschlossen  
Aufgrund einer internen Dienstveranstaltung bleiben am Dienstag, 14. August, folgende Beratungsstellen im Stadthaus am Friedrich-Albert-Lange-Platz ganztägig geschlossen: Die Ausgabestelle für Parkausweise, die Bauberatung sowie das Genehmigungsportal. Die Stadt Duisburg bittet um Verständnis. Am Mittwoch, 15. August, stehen die Dienststellen wieder wie gewohnt von 8 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung.

 

Stadtfest in Rheinhausen: Busse fahren Umleitungen  
Am kommenden Wochenende feiert Rheinhausen das traditionelle Stadtfest. Aus diesem Grund müssen die Krefelder und Atroper Straße teilweise gesperrt werden. Dies führt dazu, dass Buslinien der DVG, der NIAG und der SWK MOBIL GmbH von Freitag, 10. August, bis Sonntag, 12. August, nicht ihre normalen Linienwege fahren können. Betroffen sind die Linien 912, 914, 921, 922, 923, 924, 927, 937, NE2, NE27.  
Umleitungswege der Linien
Die Busse müssen die Krefelder und Atroper Straße in diesem Bereich umfahren und folgen Umleitungen über die Friedrich-Ebert-Straße und die Schwarzenberger Straße.  
Verlegte Haltestellen
Verschiedene Haltestellen müssen wegen des Stadtfestes verlegt werden: Die Haltestelle „Friedrich-Ebert-Straße“ wird von Freitag bis Sonntag zur Haltestelle „Rheinhausenhalle“ der Linie 914 in die Schwarzenberger Straße verlegt. Die Haltestellen „Friedrich-Alfred-Straße“ und „Schwarzenberger Straße“ werden in die Schwarzenberger Straße in Höhe der Kreuzung Friedrich-Alfred-Straße verlegt.
Die Haltestelle „Rheinhausen Markt“ wird für beide Richtungen zur Haltestelle „Atroper Straße“ der Linien 921, 923 und 924 in Fahrtrichtung Duisburg verlegt. Für diese wird in beiden Fahrtrichtungen eine Ersatzhaltestelle „Atroper Straße“ in der Schwarzenberger Straße eingerichtet.  

 

Marina-Markt: Am 12. August 2018 gibt es ihn wieder im Innenhafen
Seit vielen Jahren gehört er für Duisburger und Gäste aus dem Umland zum festen Bestandteil ihres Sonntagsausflugs: der Marina-Markt im Duisburger Innenhafen. Am 12. August 2018 können Liebhaber von frischen Waren und Kunsthandwerk sowie Genießer internationaler Gastronomie wieder in der Zeit von 11:00 bis 18:00 Uhr über den beliebten Markt am Wasser bummeln.  Die nächsten Marina-Markt-Termine in 2018: 09. September, 14. Oktober Alles

 

GeBAG: Baustart für Kita in Duisburg-Wedau
Am Märchenwald in Duisburg-Wedau ist der Startschuss gefallen: Seit Ende Juli wird dort der bisher dreigruppige Kindergarten der GeBAG umgebaut. Nach dem Umbau wird in einer der Gruppen U3-Betreuung möglich sein. Die GeBAG investiert rund 2,7 Millionen Euro in das Umbauvorhaben, das eine Fläche von 2.000 Quadratmetern umfasst und das voraussichtlich im Sommer 2019 abgeschlossen sein wird.
Bei der Planung wurden die künftigen jungen Nutzer der Kita natürlich besonders berücksichtigt – so wurden für die Fassadengestaltung freundliche und sonnige Farbnuancen wie Gelb-, Grün- und Blautöne gewählt.
Mieterin der Räumlichkeiten und Betreiberin der Kindertagesstätte ist die Stadt Duisburg. „Durch den Umbau können wir unseren Teil dazu beitragen, den weiter steigenden Bedarf an U3-Betreuungsplätzen in Duisburg zu decken“, so GeBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer.

 

Schwimm- und Aquafitnesskurse im Hallenbad Toeppersee  
Im städtischen Hallenbad Toeppersee an der Bergheimer Straße 101 in Rheinhausen starten im September zahlreiche neue Kurse: „Aquafitness“, „Aquapower“, „Aqua Rücken Fit“ und „Aquafitness Aktiv“ beginnen zwischen dem 3. und 6. September. Die Kurse haben 13 oder 14 Trainingseinheiten zu Preisen von 104 Euro, 112 Euro oder 140 Euro.  
„Aquafitness“ und „Aquafitness Aktiv“ sind Präventionskurse und werden von Krankenkassen mit bis zu 80 Prozent bezuschusst.   Außerdem beginnen am 3. und 6. September Anfängerschwimmkurse für Kinder ab fünf Jahren und Aufbauschwimmkurse Bronze. Sie haben 13 oder 14 Einheiten und kosten 91 Euro oder 98 Euro.  
Anmeldungen sind nur im Hallenbad Toeppersee zu den üblichen Öffnungszeiten möglich. Informationen unter der Bäder-Hotline (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.  

Anfängerschwimmkurse im Rhein-Ruhr-Bad ab 5 Jahre 
Kurs Datum Wochentage Uhrzeit Einheiten
à  45 Minuten
Kosten
  von bis    von bis   
1 17.09. 07.11.2018 * Mo + Mi 14.45 Uhr 15.30 Uhr 11 77 €
2 17.09. 07.11.2018 * Mo + Mi 15.45 Uhr 16.30 Uhr 11 77 €
3 18.09. 08.11.2018 ** Di + Do 14.45 Uhr 15.30 Uhr 11 77 €
4 18.09. 08.11.2018 ** Di + Do 15.45 Uhr 16.30 Uhr 11 77 €
5 14.09. 14.12.2018 *** Freitag  14.45 Uhr 15.30 Uhr 12 84 €
6 14.09. 14.12.2018 *** Freitag  15.45 Uhr 16.30 Uhr 12 84 €
7 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  9.00 Uhr 9.45 Uhr 12 84 €
8 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  10.00 Uhr 10.45 Uhr 12 84 €
9 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  11.00 Uhr 11.45 Uhr 12 84 €
* kein Kurs in den Herbstferien und am 03.10  
** kein Kurs in den Herbstferien und am 01.11  
*** kein Kurs in den Herbstferien  
Aufbauschwimmkurse Bronze im Rhein - Ruhr Bad
Kursnummer Datum Wochentage Uhrzeit Einheiten
à  45 Minuten
Kosten
  von bis    von bis   
1 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  12.00 Uhr 12.45 Uhr 12 84 €
2 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  13.00 Uhr 13.45 Uhr 12 84 €
3 15.09. 15.12.2018 *** Samstag  14.00 Uhr 14.45 Uhr 12 84 €
*** kein Kurs in den Herbstferien  
Anmeldung von montags - freitags in der Zeit von 8:00 - 21:30 Uhr möglich.

Schwimmkurse ab September im Rhein-Ruhr-Bad  
DuisburgSport bietet im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn ab Mitte September ein Dutzend Schwimmkurse an. Neun Anfängerkurse für Kinder ab fünf Jahren beginnen vom 14. bis zum 18. September. Die Kurse haben elf oder zwölf Einheiten á 45 Minuten.
Die Kursgebühren betragen 77 Euro oder 84 Euro.  
 Drei Aufbauschwimmkurse Bronze starten am Samstag, 15. September, zwischen 12 Uhr und 14 Uhr. Alle haben zwölf Einheiten und kosten 84 Euro.  
Anmeldungen sind nur im Rhein-Ruhr-Bad während der Öffnungszeiten montags bis freitags zwischen 8 Uhr und 21. 30 Uhr möglich. Infos unter der Hotline für Bäder und Sportstätten (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.

 

Neue Willkommenslotsin mit Erfolg gestartet: Integration von geflüchteten Menschen gelingt   
Alisha Kress bringt geflüchtete Menschen mit Unternehmen am Niederrhein zusammen und unterstützt Betriebe bei der Integration von Flüchtlingen. Zurzeit betreut die neue Willkommenslotsin der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve rund 20 Unternehmen, die bereits einen Mitarbeiter mit Fluchthintergrund beschäftigen oder dies vorhaben. Zwölf Flüchtlinge wurden bereits in Arbeit, Ausbildung, Einstiegsqualifizierungen oder Praktika vermittelt.
Nach den ersten drei Monaten zieht Kress nun Bilanz: „Die Unternehmen am Niederrhein sind offen dafür, geflüchtete Menschen zu beschäftigen. Dabei unterstütze ich die Betriebe, denn es gibt viele bürokratische Hürden und Unsicherheiten - auch bei den zugewanderten Menschen.“  
Zu den Haupttätigkeiten der Willkommenslotsin gehört die Beratung von Unternehmen bei allen Fragen rund um die Integration von Geflüchteten, wie etwa zur rechtlichen Lage, zu Fördermöglichkeiten oder zum Aufbau einer betrieblichen Willkommenskultur. Darüber hinaus bringt die Willkommenslotsin geeignete Bewerber aus dem Kreis der Geflüchteten und Unternehmen in direkten Kontakt miteinander. Dafür hat die Niederrheinische IHK gemeinsam mit den regionalen Arbeitsagenturen Duisburg und Wesel zwei besondere Veranstaltungsformate entwickelt.  
Bei dem sogenannten „Check-In“ lernt eine Gruppe von Flüchtlingen verschiedene Berufsbilder direkt vor Ort im Unternehmen kennen. Die Personalverantwortlichen haben die Möglichkeit, sich in individuellen Gesprächen ein Bild von den Bewerbern zu machen. Auch bei dem Format „Speed-Dating“ steht der direkte Kontakt zwischen Arbeitgebern und Flüchtlingen im Mittelpunkt.
Für den 16. Oktober ist das nächste Speed-Dating geplant, diesmal in Duisburg. Interessierte Unternehmen können sich noch bis Anfang September bei Alisha Kress melden. Neben der Beratung von Unternehmen zählt auch der Kontakt zu Geflüchteten zum Arbeitsalltag der Willkommenslotsin. Zwischen April und Juli wurden rund 60 Flüchtlinge individuell beraten. Über 70 Prozent davon sind unter 25 Jahre alt. Ein wichtiger Baustein der Arbeit der Willkommenslotsin sind deshalb Informationsveranstaltungen zur dualen Ausbildung, um geflüchtete Menschen auf das deutsche System vorzubereiten.
„Nicht alle Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind Fachkräfte. Aber viele bringen großes Potenzial mit, das die Unternehmen für sich nutzen sollten, um die Fachkräfte von Morgen auszubilden“, so Kress.  
Wenn auch Sie einen Bewerber mit Fluchthintergrund einstellen möchten oder bereits spezifische Fragen zur betrieblichen Integration von Geflüchteten haben, wenden Sie sich gerne an unsere Willkommenslotsin Alisha Kress, Telefon 0203 2821441, E-Mail: kress@niederrhein.ihk.de  
Das Projekt „Passgenaue Besetzung – Willkommenslotsen“ wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.


Willkommenslotsin Alisha Kress bringt geflüchtete Menschen und Unternehmen zusammen. (C) Niederrheinische IHK.jpg

 

Workshop zum Marina-Markt – Mosaikwerkstatt  
Während des Marina-Markts können große und kleine Besucher am Sonntag, den 12. August von 13 bis 17 Uhr spielerisch die Kunst des Mosaiklegens erlernen. Die Herstellung von Mosaiken ist eine Handwerkskunst mit langer Tradition. Das älteste bekannte Mosaik ist etwa 400.000 Jahre alt. In späterer Zeit entwickelten Mesopotamier, Griechen und Römer diese Kunstform weiter und schufen Bildwerke, die nach wie vor faszinieren und beeindrucken. Bis heute bedienen sich Künstler dieses Mediums, um Werke zu kreieren, die eine ganz besondere Handschrift tragen.  
Der syrische Künstler und Bildhauer Mohamad Alnatour arbeitet normalerweise vorrangig mit dem Werkstoff Holz in all seinen Facetten. Beim Marina-Markt wird er aber in die Kunst des Mosaiklegens einführen. Anhand von Vorlagen, die mit Mosaiksteinchen ausgelegt werden, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Gefühl für die Technik entwickeln. Daneben ist es möglich, der Kreativität freien Lauf zu lassen und eigene Kunstwerke zu entwickeln. Die Ergebnisse dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden.  
Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenlos und findet vor dem Kultur- und Stadthistorischen Museum, Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte statt. Während dieser Zeit ist das Mercatorcafé ebenfalls von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die Besucher können sich zudem bei freiem Eintritt die Dauerausstellung „Duisburger Stadtgeschichte“ ansehen. Weitere Informationen erhalten Sie beim Kultur- und Stadthistorisches Museum, Tel. 0203/283-2640 und unter www.stadtmuseum-duisburg.de.  

 

 

Aldenrader Wochenmarkt parallel zum Walsumer Schützenfest
Am Freitag, 10. August 2018, und Dienstag, 14. August 2018, wird der Wochenmarkt in Aldenrade anlässlich des Walsumer Schützenfestes vom Kometenplatz auf den Parkplatz Dr. Hans-Böckler-Straße bis Ecke Friedrich-Ebert-Straße verlegt. Die Marktbeschicker werden dort mit ihrem gewohnt guten und breiten Sortiment am Freitag und Dienstag zwischen 8:00 und 13:00 Uhr für die Kundschaft präsent sein.  

 

Stadtmuseum: Sommerprogramm für Kinder in den Schulferien  

In der dritten Ferienwoche geht es weiter mit dem vielfältigen Veranstaltungsangebot

des Kultur- und Stadthistorischen Museums am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen für Kinder in den Sommerferien. Immer mittwochs, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr, können Kinder ab sechs Jahren an unterschiedlichen Workshops teilnehmen. Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist jeweils um 15 Uhr das Foyer im Museum.  

Veranstaltungen im Überblick: 

Mittwoch, 8. August:

Stadtgeschichte – App – Mit Smartphones auf einem Rundgang durch die Stadtgeschichte inklusive Rätselralleye mit Frank Switala 

Mittwoch, 15. August:

Zinngießen – Münzen und Schmuck gießen mit Antonia Knöpges. 

Mittwoch, 22. August:

Entlang der alten Stadtmauer – Geschichten aus dem alten Duisburg mit Frank Switala. Der Eintritt pro Kind beträgt zwei Euro. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-duisburg.de.

Dienstag, 07. August 2018  

Beschäftigung in Duisburg bleibt auf Wachstumskurs

Mercator-Professur 2018 Altbundespräsident Joachim Gauck
Stadtsportbund, Stadt und Gabriela Grillo stellen Netzwerk Duale Karriere vor

Das kleine Einmaleins der Laborwerte 

 

Unwetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat ein "Unwettervideo" unter www.youtube.com/DWDderWetterdienst veröffentlicht. 

 

Bauarbeiten, Bomben, Brückensperrungen - Bundesminister

Es reicht! Wie oft kann man den schönen Buchstaben noch mit Negativpunkten verhunzen? Gut das da Hitze nicht so richtig passt, aber alles zusammen ergibt sich eine Gemengelage, die den Schrei nach Veränderung sehr laut werden lässt. Beim Bundesminister wäre Frau Merkel am Zuge, schließlich gibt sie Richtlinien der Politik vor und kann Minister entlassen, auch wenn der sperrige Koalitionsertrag der GroKo das wohl verhindern wird.
Was bei den ersten drei zuerst genannten Problemfällen auslösen könnte: Bundesverkehrsminister die positive Verbesserung hätten schaffen können aber verschlafen haben sind mit Stolpe, Tiefensee (beide SPD), Ramsauer und Dobrindt (beide vom anderen Koalitionspartner) zumindest namentlich in die Verantwortung zu nehmen. Bundesinnenminister Seehofer kann da getrost mit einbezogen werden. Schließlich hatte er für die beiden aus dem schwarzen Lager sowie nun den Herrn Scheuer ins Amt gehievt, obwohl der noch keinen Nachweis der negativen Art im Verkehr lieferte. Aber was nicht ist... Ein Tief das erhitzte Gemüter wegwehen könnte, ist hier (leider) nicht in Aussicht. Schade eigentlich.

 

Kritik an Sören Link zu seiner Forderung nach Ankerzentren

Benjamin Heimann, Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Duisburg, kritisiert den Vorstoß des Duisburger Oberbürgermeisters scharf. Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hatte sich in einem Interview für eine rasche Schaffung von viel diskutierten Ankerzentren für Flüchtlinge ausgesprochen.
„Ich bin erstaunt, dass die Sozialdemokratie so viele Facetten hat: während in anderen Städten sich auch SPD-Oberbürgermeister parteiübergreifend zusammenschließen und humanitäre Lösungen einfordern, geht unser Stadtoberhaupt einen anderen Weg.“ führt Heimann aus.

„Die Flüchtlinge sind ein überschaubares Thema. Der Umgang mit innereuropäischer Zuwanderung ist, insbesondere in Duisburg, eine deutlich größere Baustelle. Das JobCenter für Osteuropäer beispielsweise ist für die Überprüfung und Abarbeitung der Fälle von bulgarischen und rumänischen Transferleistungsempfänger personell unterbesetzt. Diese Auswirkungen sind deutlich mehr zu spüren, als sie es bei den Flüchtlingen sind.“ so Heimann. Nach Auffassung des evangelischen Christdemokraten ist die Schaffung von Ankerzentren insgesamt kontraproduktiv.
„Integration beginnt nicht erst, wenn ein Stempel auf einen Antrag gedrückt wurde: wenn wir Asylbewerber während der deutlich zu lange dauernden Prüfverfahren in Zentren kasernieren, dann verpassen wir die Chance, sie von Anfang an in unserer Gesellschaft aufzunehmen.“
Heimann plädiert dafür, Sammelunterkünfte nur im äußersten Notfall zu wählen. Die Akzeptanz auf beiden Seiten gelingt nach seiner Meinung nur mit einer Durchmischung mit den Duisburger Bürgern. Für das Thema der osteuropäischen Zuwanderung sieht Heimann „nur eine europäische Lösung“: solange die Europäische Union nicht auch gesellschaftlich und innerhalb des Sozialgefüges eine echte Solidargemeinschaft wird, solange werden Menschen aus den bulgarischen Slums auch in Deutschland ihr Glück suchen.
„Während beispielsweise das Projekt GuteSchule2020 und andere baulichen Projekte, wie The Curve, in unserer Stadt eher die Führung des Oberbürgermeisters erfordern würden, konzentriert er sich auf ein Thema, was die Stadt weder vor, noch zurück bringt.“ schließt Heimann seine Kritik an falschen Prioritäten ab.

 

Kühles Trinkwasser für heiße Duisburger City
Meteorologen erwarten heute für Duisburg den heißesten Tag mit bis zu 39 Grad Celsius am Nachmittag. Das Wichtigste bei Hitze und solch hohen Temperaturen: viel trinken. Und zwar nicht nur wie an normalen Tagen empfohlen 1,5 bis 2 Liter, sondern lieber 3 Liter. Deshalb spendieren die Stadtwerke Duisburg auch heute kühles Trinkwasser in der Duisburger Innenstadt.
Der lokale Energie- und Wasserversorger steht mit seiner Energie-Lounge ab 12 Uhr im Bereich König-Heinrich-Platz und verteilt dort kostenlos gekühltes Trinkwasser. Außerdem bietet die Energie-Lounge die Möglichkeit, Smartphone, Handy oder Tablet in abschließbaren Fächern aufzuladen.

Am heißesten Tag spendieren die Stadtwerke Duisburg kühles Trinkwasser in der Duisburger City - Foto Stadtwerke Duisburg

Trotz anhaltender Hitze ausreichende Wasserreserven
Der in den vergangenen Wochen spürbar um bis zu 25 Prozent gestiegene Wasserbrauch der Duisburgerinnen und Duisburger stellt für die Stadtwerke Duisburg kein Problem dar. Niemand muss sich Sorgen machen, dass die Reserven in absehbarer Zeit ausgehen könnten. Denn das Trinkwasser für Duisburg wird aus großen Grundwasservorkommen gewonnen. Somit sind auch lange Trockenphasen wie in diesem Jahr für den Wasserversorger unkritisch.

 

LEG-Ferienprogramm: Hip-Hop in Duisburg-Obermarxloh  
Wie man seinen Nachwuchs sinnvoll in der Ferienzeit beschäftigt, fragen sich jedes Jahr viele Eltern. Eine mögliche Antwort lieferte das Wohnungsunternehmen LEG heute auf der Knappenstraße in Duisburg-Obermarxloh. Dort veranstaltete die LEG speziell für die daheim gebliebenen Kinder und Jugendlichen einen Feriennachmittag mit Hip-Hop und bunten Kinderaktionen.
Ein Tanzlehrer zeigte allen Gästen im Gruppenunterricht, wie man richtig Hip-Hop tanzt. So lernten die Teilnehmer die Grundzüge dieses Stils kennen und wurden ermutigt, einen Einstieg ins Tanzen zu finden und dieses Hobby für sich zu entdecken. Auf der LEG-Hüpfburg spielte die richtige Körperbalance eine entscheidende Rolle. Wer mochte, konnte sich darüber hinaus von einer Kinderschminkerin in bekannte Comic-Helden verwandeln lassen. Zudem wurden beim Air-Hockey und am Tischkicker spannende Duelle veranstaltet.
Für das leibliche Wohl spendierte die LEG allen Gästen Slush-Eis, Waffeln und Getränke.  
Die Aktion wurde von der unabhängigen LEG NRW Mieter-Stiftung mit über 2.600 Euro unterstützt. Die Stiftung fördert unter anderem den interkulturellen Dialog, kulturelle Toleranz und die Völkerverständigung. Diesen Anspruch erfüllt sie insbesondere mit einem Angebot an integrationsfördernden und interkulturellen Veranstaltungen und Projekten.  
„Aktivitäten wie der Hip-Hop-Nachmittag sind Teil unseres Quartiermanagements. Mit solchen Aktionen fördern wir das Miteinander sowie die interkulturelle Verständigung in den Stadtvierteln“, betonte Dana Weichelt, Leiterin der LEG-Kundenbetreuung in Duisburg.  
In Duisburg bewirtschaftet die LEG über 6.500 Wohnungen. Sie ist bundesweit das einzige Immobilienunternehmen, das im Rahmen seiner Maßnahmen zum Quartier- und Integrationsmanagement das gesamte Jahr hindurch ein umfangreiches Ferien- und Freizeitprogramm für seine Mieter anbietet. Pro Jahr finden mehr als 150 Veranstaltungen in NRW statt.
Ob für Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren – bei allen Aktivitäten, welche die LEG organisiert, wachsen Nachbarschaften mehr zusammen. Im Angebot sind Mieterjubiläumsfeiern, Ausflüge, Grillfeste, Bastel- und Kochnachmittage, Hausaufgabenhilfe und vieles mehr.

 

Andrea Nahles in Duisburg
Die SPD-Partei- und Bundestagsfraktionsvorsitzende Andrea Nahles, MdB ehrt gemeinsam mit Mahmut Özdemir, MdB langjährige Parteijubilarinnen und -jubilare der Ortsvereine Homberg/Ruhrort/Baerl am Donnerstag, den 9. August 2018 in Duisburg. Ebenfalls wird die parlamentarische Geschäftsführerin Bärbel Bas, MdB an der Jubilarehrung teilnehmen. Die Ehrung findet ab 15:30 Uhr in dem AWO-Treff Hochheide auf der Ehrenstraße 18 in 47198 Duisburg statt.

 

Öffentliche Beteiligung zum Bebauungsplan Baerl „Heinrich-Kerlen-Straße“  
Der Bebauungsplan Nr. 1251 – Baerl „Heinrich-Kerlen-Straße“ für den Bereich um Bahnstraße und Heinrich-Kerlen-Straße wird öffentlich ausgelegt. Wesentliches Ziel des Bebauungsplanes ist es, die vorhandene, schützenswerte Bebauungsstruktur in Form von Ein- und Zweifamilienhäusern auf großzügigen Grundstücken in ihrem Charakter zu erhalten.  
Die Planentwürfe werden ab Montag, 13. August 2018 bis einschließlich Freitag, 31. August 2018, im Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement an der Friedrich-Albert-Lange-Platz 7 (Eingang Moselstraße) in der Stadtmitte ausgelegt. Die Pläne befinden sich in den Vitrinen vor den Zimmern U24 und U25 und sind montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr einsehbar.  
Des Weiteren liegt der Bebauungsplan in Zimmer 108 der Bezirksverwaltung Homberg/Ruhrort/Baerl am Bismarckplatz 1 von montags bis freitags, jeweils von 8 bis 16 Uhr, öffentlich aus. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen beim Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement abgegeben werden.  
 Auskünfte zum Bebauungsplan können nur beim Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, Stadthaus, Friedrich-Albert-Lange-Platz 7, Eingang Moselstraße, 47051 Duisburg, Zimmer 306, erteilt werden. Weitere Informationen hierzu auch im Internet unter www2.duisburg.de/micro2/pbv/, Rubrik „Planen“ Unterpunkt „Bauleitplanung“.

 

Stadtmuseum: Sommerprogramm für Kinder in den Schulferien  

In der dritten Ferienwoche geht es weiter mit dem vielfältigen Veranstaltungsangebot

des Kultur- und Stadthistorischen Museums am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen für Kinder in den Sommerferien. Immer mittwochs, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr, können Kinder ab sechs Jahren an unterschiedlichen Workshops teilnehmen. Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist jeweils um 15 Uhr das Foyer im Museum.  

Veranstaltungen im Überblick: 

Mittwoch, 8. August:

Stadtgeschichte – App – Mit Smartphones auf einem Rundgang durch die Stadtgeschichte inklusive Rätselralleye mit Frank Switala 

Mittwoch, 15. August:

Zinngießen – Münzen und Schmuck gießen mit Antonia Knöpges. 

Mittwoch, 22. August:

Entlang der alten Stadtmauer – Geschichten aus dem alten Duisburg mit Frank Switala. Der Eintritt pro Kind beträgt zwei Euro. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-duisburg.de.