MSV aktuell MSV-Sonderseiten

BZ-Sitemap     Statistik 2024/25

 

Zu- und Abgänge in der Saison 2024/2025
Jochem Knörzer, PM MSV


15 Neuzugänge, 3 Jungzebras und 3 Vertragsverlängerung - 17.6.2024

Jannik Zahmel stürmt in ZebraStreifen
Der 21-Jährige, zuletzt vom VfL Osnabrück an den Nord-Regionalligisten Blau-Weiß Lohne ausgeliehen, wechselt jetzt fest vom VfL an die Wedau; über die Wechselmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Erfolgsbilanz des jungen Mittestürmers, der es auch schnell über den Flügel kann, in der Saison 2023/24 für Lohne:
24 Einsätze, 10 Tore, 5 Vorlagen. Insgesamt stehen 36 Viertliga-Einsätze, 21 Scorerpunkte und 6 Schnupperminuten mit dem VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga in seinem Stammbuch. 

Die ersten Trainingseinheiten wird Zahmel nach seiner Sehnenreizung individuell absolvieren. Anschließend stürmt der gebürtige Ibbenbürener mit der Rückennummer 21 in ZebraStreifen. 

Chris Schmoldt: „Jannik ist ein sehr schneller und zielstrebiger Spieler. Ausgebildet ist er auf dem offensiven Flügel, wo er mit seinem Tempo eine richtige Waffe hat. Wir freuen uns auf einen noch jungen Spieler, der in Lohne eine sehr gute Saison gespielt hat, aber noch einiges an Entwicklungspotenzial mitbringt und den nächsten Schritt mit und bei uns gehen möchte.“

Dietmar Hirsch: „Mit seinen 21 Jahren hat Jannik zuletzt in der Regionalliga Nord mit Blau-Weiß Lohne eine hervorragende Quote erzielt. Einer, der die Tore macht, aber einer, der auch mit seinen technischen Fähigkeiten vorbereitet. Ein richtiger Sprinter, in Lohne hat er in der Doppelspitze agiert, kann aber auch über die Außenbahnen flitzen – damit passt er sehr gut in unser 4-3-3.“

Jannik Zahmel: „Mit dem Wechsel zum MSV Duisburg möchte ich - in der bekanntlich besten der fünf Regionalligen - den nächsten Schritt machen. Der MSV besitzt einen großen Namen, den wir gemeinsam mit Leben füllen möchten. Ich selbst will für den Erfolg der Mannschaft meine Qualitäten, meine Schnelligkeit und meine Zielstrebigkeit, einbringen.“

Geburtsdatum: 15. April 2003
Geburtsort: Ibbenbüren
Größe: 1,83 m
Gewicht: 77 kg
Bisherige Vereine: BW Lohne, VfL Osnabrück, Borussia Dortmund, Ibbenbürener Spvg 08



Konkurrenz belebt die Leistungen: Kevin Kunz, ein erfahrener Torwart aus dem Osten
In der letzten Saion absolvierte der 32-Jährige als Nummer eins für den FC Jena 32 Spiele in der Regionalliga-Nordost.
Jetzt heuert er beim MSV Duisburg an und fordert die hiesige Nummer eins, Max Braune, heraus.

In 71 Pflichtspielen für den FC Carl Zeiss stand 29mal die Null.
In der oft heißen Atmosphäre in der Regionalliga Nord-Ost bestritt er 64 Liga-Spiele, vor allem aber stehen 117 Drittliga-Einsätze für den Chemnitzer FC und die SG Sonnenhof-Großaspach (und zwei Zweitliga-Einsätze für Jahn Regensburg) im Sport-Stammbuch des 1,90 Meter großen Schlussmannes. 

Chris Schmoldt: „Mit Kevin kommt ein Keeper mit Persönlichkeit und Ausstrahlung zu uns. Er hat jede Menge Erfahrung, quer durch mehrere Ligen. Das ist genau die Erfahrung, die wir in unserem neuen Kader brauchen werden, daher freuen wir uns natürlich, dass Kevin so richtig Bock auf den MSV hat.“

Dietmar Hirsch: „Kevin ist ein sehr erfahrener Keeper, der auch schon viele Spiele in der 3. Liga auf dem Buckel hat. Er war zuletzt zwei Jahre Stammtorwart bei Carl Zeiss Jena und kennt aus der Liga dort auch genügend Stadien, in denen ein bisschen mehr Zuschauer sind und für besondere Stimmung sorgen. Mit ihm und Max haben wir zwei qualitativ sehr gute Torhüter - es kann los gehen!“

Kevin Kunz: „Ich freue mich riesig, Teil des neuen MSV zu sein. Der Verein besitzt viel Strahlkraft und natürlich eine Menge Potenzial. Ich habe große Lust, hier anzupacken und unser gemeinsam gestecktes Ziel zu erreichen!“

Geburtsdatum: 22. Januar 1992
Geburtsort: Heilbronn
Größe: 1,90 m
Gewicht: 86 kg
Bisherige Vereine: FC Carl Zeiss Jena, Jahn Regensburg, Austria Lustenau, Chemnitzer FC, SG Sonnenhof-Großaspach, SGV Freiberg, SV Roigheim, Spvgg Möckmühl, Union Böckingen, FC Heilbronn.



Abstieg statt Aufstieg: Mittelstürmer Gerrit Wegkamp will zum Wiederaufstieg beitragen (Nr. 13)
Im Jahr 2014 spielte Gerrit Wegkamp als 20-Jähriger schon einmal in Zebrastreifen. Er kam in der Winterpause als Leihgabe von Fortuna Düsseldorf, konnte bei insgesamt 23 Einsätzen kein Tor beisteuern. Hoffen wir, dass sich das in der Regionalliga ändert.

248 Drittliga-Spiele, 151 Regionalliga-Einsätze, dazu je dreimal in der ersten und zweiten Bundesliga auf dem Platz - was für beeindruckende Zahlen in der sportlichen Vita des Teamplayers! Am Montag, 17. Juni 2024, ist er beim Trainings-Auftakt des Spielvereins (Westender Straße, 10 Uhr) schon mittendrin!

Chris Schmoldt: „Wir haben bereits sehr früh den Kontakt zu Gerrit gesucht, wir dachten, versuchen kann man es mal … Gerrit war vom ersten Moment an total offen für die Idee, zum MSV zurück zu kommen. Wir rechnen ihm hoch an, dass er auf die Chance verzichtet, in der 2. Bundesliga zu spielen, und sich stattdessen entschieden hat, Teil unseres Neustarts zu sein. Er ist der groß gewachsene Zielspieler in der Spitze, den wir uns noch gewünscht haben, seine Torquote in den vergangenen beiden Jahren spricht für sich. Unser Dank geht an dieser Stelle auch an Preußen Münster, mit dessen Entgegenkommen dieser Wechsel erst möglich geworden ist.“

Dietmar Hirsch: „Gerrit hat in sämtlichen Ligen gezeigt hat, dass er torgefährlich ist - und die Tore auch macht. Er hat in den beiden vergangenen Jahren maßgeblichen Anteil daran gehabt, dass Preußen Münster so erfolgreich ist, als mannschaftsdienlicher Spieler und Teamplayer. Gerrit wird ein Fixpunkt in unserem Spiel sein, auf dem Platz unumstritten, neben dem Rasen wird er unsere jungen Spieler führen und unterstützen. Da stimmt das komplette Paket - wir können sehr froh und stolz sein, dass Gerrit zum MSV kommt.

Gerrit Wegkamp: „Ich freue mich auf den Verein und auf die Herausforderung, den MSV wieder nach oben zu bringen. Das war auch der entscheidende Faktor dafür, dass ich wechsele. Ich kann der Mannschaft sowohl auf als auch neben dem Platz sehr gut helfen. Gemeinsam mit dem Team und den Fans, die Regionalliga hier in Duisburg anzugehen, darauf habe ich extrem viel Bock!“

Geburtsdatum: 13. April 1994
Geburtsort: Ochtrup
Größe: 1,93 m
Gewicht: 86 kg
Bisherige Vereine: Preußen Münster, FSV Zwickau, Sportfreunde Lotte, VfR Aalen, Bayern München II, Meidericher Spielverein, Fortuna Düsseldorf, VfL Osnabrück, SV Bad Bentheim, SV Suddendorf-Samern.



Franko Uzelac, ein Mann für die Innenverteidigung (Nr. 6)
Mit sieben Einsätzen in der Startelf und 18 Einwechselungen hat der 29-Jährige durchaus seinen Anteil an dem Aufstieg der Alemannia aus Aachen. Seine Erfahrung aus insgesamt 244 Regionalligaeinsätzen will er auch dem MSV zur Verfügung stellen.

Für die Alemannia lief er in der vergangenen Spielzeit 25mal auf, insgesamt trug er 83mal das Trikot der Kaiserstädter. Auch für Fortuna Köln (37 Spiele), den VfB Oldenburg (95) und Babelsberg 03 (29) verteidigte er in der Regionalliga. Für die Würzburger Kickers bestritt er zudem ein Zweitliga- und sechs Drittliga-Begegnungen.

Chris Schmoldt: „Franko ist ein großer und kopfballstarker Innenverteidiger, der sehr viel Erfahrung in der Regionalliga hat. Er steht dafür, sich immer in den Dienst der Mannschaft zu stellen. In den Gesprächen hat er sich als sehr professioneller Spieler präsentiert, einer, der für den Fußball lebt.“
Dietmar Hirsch: „Mit Franko bekommen wir einen sehr erfahrenen Innenverteidiger, körperlich sehr robust. Er hat seinen Anteil am Aufstieg der Alemannia, auch, weil er ein absoluter Leader-Typ ist, sehr profesionell, mit einer Top-Einstellung! Er wird uns auf und außerhalb des Platzes sehr gut tun!“
Franko Uzelac: „Ich bin absolut glücklich, für diesen Traditionsverein auflaufen zu dürfen und weiß, was wir hier in der neuen Saison für den Spielverein und die Stadt auslösen können! Als die erste Anfrage kam, war ich sofort Feuer und Flamme, bei der Rückkehr in den Profifußball mit anpacken zu dürfen.“

Geburtsdatum: 5. November 1994
Geburtsort: Ahlen
Größe: 1,90 m
Gewicht: 85 kg
Bisherige Vereine: Alemannia Aachen, Fortuna Köln, Babelsberg 03, Würzburger Kickers, VfB Oldenburg, VfL Osnabrück, Werder Bremen, SV Emstek.



Mit Florian Egerer kommt ein gestandener Drittligaspieler aus Lübeck (Nr. 28)

Wenn er im Kader stand, dann hat er auch gespielt. Die Rede ist von Florian Egerer, seines Zeichen ein defensiver Mittelfeldspieler, der sich dem MSV angeschlossen hat.

Der 26-Jährige aus Berlin-Staaken hat 129 Drittliga-Spiele für den VfB Lübeck und den SV Meppen sowie weitere 26 Regionalliga-Einsätze für das Team von der Lohmühle absolviert. Für die "alte Berliner Dame" Hertha BSC kommen weitere 61-Regionalliga Nordost-Duelle dazu.

Chris Schmoldt: „Mit Flo kommt ein Spieler zu uns, der bereits einiges an Drittliga-Erfahrung sammeln konnte und nachgewiesen hat, dass er auch mindestens in diese Liga gehört. Er ist ein mannschaftsdienlicher Spieler mit einem hohen Impact auf das Klima in der Kabine. Bei Hertha ist er sehr gut ausgebildet, er ist ball- und passsicher, und vor allem gibt er einer Defensive Ordnung und Stabilität. Wir freuen uns, dass er sich bewusst für den Spielverein entschieden hat, um gemeinsam mit uns wieder anzugreifen."

Dietmar Hirsch: „Flo hatte mit Sicherheit auch kein leichtes Jahr in Lübeck, war aber unumstrittener Stammspieler und hat immer seine Leistung auf den Platz gebracht. Er hat mit 26 Jahren schon 130 Drittliga-Spiele, kommt mit unheimlich viel Erfahrung, hat bei Hertha eine sehr gut Ausbildung genossen. Ein klassischer Sechser, der die Position hält, Löcher stopft, Zweikämpfe gewinnt: er wird mit seiner Art, Fußball zu spielen, voran gehen. Einer, der vom Charakter sehr gut nach Duisburg passt!“

Florian Egerer: „Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe beim MSV und darauf, die Mannschaft kennenzulernen. In der Regionalliga werden wir Mentalität brauchen, um knappe Spiele auf unsere Seite zu ziehen, Teamgeist, um die Fans mitzunehmen, und das nötige Selbstvertrauen, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen. Ich möchte mit anpacken, damit wir unsere Qualität auf den Platz bringen können.“

Geburtsdatum: 17. Februar 1998
Geburtsort: Berlin
Größe: 1,81
Gewicht: 78 kg
Bisherige Vereine: VfB Lübeck, SV Meppen, Hertha BSC Berlin, SC Staaken, Schwarz-Weiß Spandau.



"Wir wollen neu angreifen!" Jonas Michelbrink bleibt ein Zebra! (Nr. 8)
Die Bemühungen des MSV, den 22-jährigen Mittelfeldspieler in Duisburg auch in der Regionalliga zu halten, haben Früchte getragen.
Somit geht der junge Mann jetzt in sein drittes Jahr in Duisburg. Nach 13 Einsätzen im ersten Drittliga-Jahr in ZebraStreifen kamen in der vergangenen Spielzeit 26 Einsätze dazu. Sein bis dato einziger – dafür umso herrlicherer Treffer – gelang ihm zum 1:0 gegen den 1. FC Saarbrücken (Endstand 2:2) am 21. Mai 2023.

„Als uns Jonas sagte, er wird auf sein Herz hören und beim MSV bleiben, war das ein richtig gutes Gefühl“, gesteht Chris Schmoldt. „Wir freuen uns sehr, dass er bei uns bleibt.“

Auch Dietmar Hirsch glaubt fest an „Michels“ Qualitäten: „Er ist ein sehr versierter, technisch gut ausgebildeter Mittelfeldspieler, der mit seinen Auftritten in der dritten Liga bewiesen hat, dass er uns in der Regionalliga mehr als weiter helfen wird“. Und es darf durchaus auch mehr werden, schreibt unser Trainer dem Youngster ins Auftragsheft: „Was ich mir wünsche: dass er von seiner Position im zentralen Mittelfeld torgefährlicher wird - aber das werden wir dann im Training erarbeiten. Er ist ja noch jung und wird jetzt die nächsten Schritte tun.“

„Ich spüre, dass der MSV lebt und trotz des Abstiegs positiv denkt“, betont Jonas Michelbrink. „Wir wissen, dass wir hart arbeiten müssen, um von Beginn an zu überzeugen und eine Euphorie zu entfachen. Klar ist: Wir wollen neu angreifen!“




Mit Jakob Bookjans kommt ein offensiver Mittelfeldspieler aus Frankfurt (Nr. 7)

Der fast 24-Jährige kommt aus der zweiten Mannschaft von Eintracht Frankfurt nach Duisburg und gehörte, nimmt man Einsätze und Spielminuten als Ansatz, nicht zur Stammelf. Trotzdem erzielte er in 29 Spielen 9 Tore und bereitete 7 vor.

In  der vorletzten Saison spielte Jakob Bookjans in der 3. Liga für den VfB Oldenburg, wurde in beiden Spielen gegen den MSV erst in der Schlussviertelstunde eingewechselt.
Vier Spielzeiten war er für die Norddeutschen am Ball, unterbrochen von einem halben Jahr bei den Loyola Ramblers in Chicago. Also: Chicago, Frankfurt, und jetzt die Westender Straße.

Chris Schmoldt: „Jakob ist ein lauf- und spielstarker Mittelfeldspieler, der seine Stärken im zentralen Mittelfeld hat, aber in der Offensive auch total variabel eingesetzt werden kann. Wir haben ihn in der abgelaufenen Saison häufiger beobachtet, er war ein maßgeblicher Faktor für die sehr gute Saison der Zweitvertretung der Frankfurter Eintracht. Jakob hat bereits Drittligaluft geschnuppert und er ist sehr ehrgeizig, mehr davon zu bekommen.“

Dietmar Hirsch: „Mit Jakob bekommen wir einen sehr gut ausgebildeten, technisch versierten Spieler. Er ist nach über 20 Drittliga-Einsätzen für den VfB Oldenburg zu Eintracht Frankfurt gewechselt, war dort in der zweiten Mannschaft Stammspieler. Er ist zwar eigentlich zentraler Mittelfeldspieler, kann in der Offensive aber flexibel auch beide Außenbahnen besetzen. Ein sehr kreativer Junge, der uns weiter helfen wird – und für den einen oder anderen Überraschungsmoment sorgen wird!“

Jakob Bookjans: „Ich freue mich auf die Aufgaben beim MSV! Mit dem VfB Oldenburg habe ich selbst hier in der Arena gespielt und kenne daher die Atmosphäre und die Wucht der Fans an der Wedau. Das sind die Dinge, die den Fußball für mich ausmachen. Gemeinsam schaffen wir es, den Verein wieder dorthin zu bringen, wo er hingehört.“

Geburtsdatum: 21. Juli 2000
Geburtsort: Friesoythe
Größe: 1,78 m
Gewicht: 75 kg
Bisherige Vereine: Eintracht Frankfurt II, VfB Oldenburg, SV Meppen, Loyola Ramblers, SV Hansa Friesoythe.



... und ein weiterer stürmischer Neuzugang kommt gerne über links (Nr. 37)
Duisburg, 11. Juni 2024 - Der 24-jährige Patrick Sussek kommt vom Regionalliga Nord-Ost-Vierten BFC Dynamo zum MSV.
In 33 von 34 Ligaspielen erzielte er zwei Tore und lieferte fünf Torvorlagen.
Insgesamt stehen bei Sussek 123 Regionalliga- und 17 Drittliga-Einsätze (18 Tore, 19 Assists).

Chris Schmoldt: „Patrick war schon auf dem Weg, sich im Profifußball durchzusetzen, wurde dann aber leider zurückgeworfen. Er ist ein technisch guter Eins-gegen-Eins-Spieler, der Ideen und Lösungen in engen Räumen hat. Wir freuen uns auf seine erfrischende Art, Fußball zu spielen.“

Dietmar Hirsch: „Ein sehr spannender Spieler, der sich über die Jugend des FC Ingolstadt bis in die 3. Liga gekämpft hat, dann aber leider nach seinem Mittelfußbruch in der Liga den Anschluss ein wenig verpasst hat. Er ist dann den Weg über die Regionalliga gegangen, hat sich eindrucksvoll zurück gearbeitet und wird unser Offensivspiel mit seiner Qualität und Flexibilität beleben. Ein dynamischer Außenbahnspieler, oft über die linke Seite, der dann gerne mit seinem starken rechten Fuß nach innen zieht, aber auch keine Probleme hat, mit links zu flanken – also einer, der sehr schwer auszurechnen ist!“

Patrick Sussek: „Ich freue mich riesig, endlich hier zu sein. Wer den MSV kennt, weiß, was in ihm steckt. Ich kann es kaum erwarten, die neue Saison anzugehen, unsere gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen und hier in Duisburg eine Euphorie zu entfachen.“

Geburtsdatum: 8. Februar 2000
Geburtsort: Ingolstadt
Größe: 1,76 m
Gewicht: 73 kg
Bisherige Vereine: BFC Dynamo, Berliner AK 07, Fortuna Düsseldorf II, FC Ingolstadt. 6 Länderspiele für die DFB-Junioren-Nationalmannschaften.



Auch Tobias Fleckstein ist bei der "Mission Wiederaufstieg 2025" dabei (Nr. 5)

Duisburg, 11. Juli 2024 - Bereits nach dem 3:1-Sieg im Heimspiel am 27. April 2024 signalisierte Tobias Fleckstein in einem Gespräch mit der BZ, dass er gerne in Duisburg bleiben würde um die Abstiegsscharte wieder auszuwetzen.

Jetzt hat der MSV Vollzug gemeldet.

„Flecki möchte unbedingt helfen“ resümiert Chris Schmoldt die Gespräche mit dem Innenverteidiger, „diesen Abstieg wieder gut zu machen. Auf ihn können wir uns verlassen, dass er alles für den Wiederaufstieg gibt.“
Der gebürtige Herner wechselte 2020 von Holstein Kiel an die Westender Straße und bestritt seither 92 Drittliga-Spiele für den MSV – davon in der vergangenen Spielzeit mit 27 Einsätzen als Top-Wert.

Trainer Dietmar Hirsch setzt ebenfalls große Stücke auf den 25-Jährigen: „In der vergangenen Saison war es für keinen beim MSV einfach, aber Flecki gehört für mich zu denen, die überzeugen konnten. Ich freu mich wirklich, dass er bleibt: er ist gut ausgebildet, ein dynamischer, groß gewachsener Innenverteidiger, der sowohl Dreier- als auch Vierkette spielen kann – das macht es für uns in der Grundausrichtung flexibler.

„Ich freue mich, gemeinsam mit unseren überragenden Fans wieder angreifen zu dürfen“, sagt „Flecki“. „Wir werden hier jeden Tag alles dafür tun, am Ende der Saison mit dem Spielverein wieder in die 3. Liga zurück zu kehren. Aber ich weiß auch: das wird verdammt harte Arbeit. Ich bin dabei!“



Klammheimlich hat der MSV mit Joshua Bitter verlängert (Nr. 29)
Diese Meldung war dem MSV nicht einmal eine Pressemeldung wert. Lediglich auf der Homepage tauchte heute die Vertragsverlängerung
auf. Der 27-jährige rechte Außenverteidiger, der in Lübeck in der ersten Halbzeit nach Foul mit einer Knieverletzung ausgewechselt wurde und aktuell nicht zur Verfügung steht, hat seinen Vertrag bei den Zebras verlängert.

In der letzten Saison fiel Bitter mit zwei sinnfreien Roten Karten im Endspurt negativ auf.
Mit Moritz Montag hat der MSV bereits einen Regionalliga erfahrenen rechten Außenverteidiger aus Oberhausen verpflichtet.

„Josh verspürt eine hohe Identifikation mit dem MSV, wir freuen uns sehr, dass er dem Spielverein treu bleibt“, sagt Chris Schmoldt, und auch Dietmar Hirsch verdeutlicht: „Wir haben uns sehr intensiv und sehr gut ausgetauscht. Leider ist Josh noch verletzt und wird uns in den ersten Wochen der Vorbereitung fehlen, aber dann wird er als sehr dynamischer und variabel in der Defensive einsetzbarer Spieler genau zu der Art Fußball passen, die wir beim Spielverein in der neuen Saison spielen wollen. Er ist ein Teamplayer, der immer alles gibt.“

„Ich freue mich, mit frischen Gesichtern neu zu starten, will dabei Verantwortung übernehmen und gemeinsam mit der Unterstützung der Fans angreifen“, sagt Josh Bitter – und er macht klar: „Es kann nur bergauf gehen!“



Mit Steffen Meuer kommt ein "stürmischer" Rechtsaußen (Nr. 18)
In den letzten Saisonspielen setzte Ex-Trainer Pavel Dotschev bei Erzgebirge Aue auf die 24-jährige Offensivkraft in der Startelf.
Jetzt ließ sich Steffen Meuer zurück in den Westen nach Duisburg locken.

Meuer kam in der Spielzeit 2023/24 in 36 von 38 Drittliga-Spielen für die Erzgebirgler zum Einsatz (zwei Tore, drei Assists). Zuvor bestritt er in der Regionalliga West für die U23-Teams von Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf satte 103 Spiele – mit einer Quote von 33 Toren und 13 Vorlagen.

Chris Schmoldt: „Dass sich Steffen für den MSV und damit den sportlichen Schritt zurück in die Regionalliga entschieden hat, ist ein tolles Zeichen. Er kennt die Liga sehr gut und hat ihr in jeder Spielzeit hier seinen Stempel aufgedrückt. In der Offensive spielt Steffen jede Position mit großem Mehrwert, er wird eine wichtige Bereicherung für unseren Kader sein.“

Dietmar Hirsch:
„Steffen können wir in der Offensive flexibel einsetzen, auch wenn er häufig über die rechte Seite kommt. Er bringt Drittliga-Erfahrung aus Aue mit, kennt aber aus seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach II auch unsere neue Liga – und ich kann immer wieder nur sagen: er hat uns signalisiert, wie sehr er sich auf die Herausforderung bei uns freut!“

Steffen Meuer:
„Ich kenne den MSV schon seit meiner Kindheit und freue mich, jetzt Teil dieses traditionsreichen Clubs zu sein. Die Fans hier verdienen ehrlichen und erfolgreichen Fußball, und ich möchte mit meiner Erfahrung dazu beitragen. Ich komme jetzt aus Liga drei und möchte mit dem MSV schnellstmöglich wieder dahin zurückkehren!“

Geburtsdatum: 6. Dezember 1999
Geburtsort: Dernbach
Größe: 1,86 m
Gewicht: 83 kg
Bisherige Vereine: FC Erzgebirge Aue, Borussia Mönchengladbach U23, Fortuna Düsseldorf U23, Sportfreunde Eisbachtal. JSG Ahrbach.



Leon Müller macht vom Traditionsverein Südwest zum Traditionsverein West rüber (Nr. 19)

Mit jungen 23 Jahren will Leon Müller die von Santiago Castaneda verlassene Position des "modernen Sechser" ausfüllen.
Dafür wechselt er von den Offenbacher Kickers in den tiefen Westen nach Duisburg.

Trotz dem jungen Alter stehen bereits 76 Viertliga-Einsätze (und ein Zweitliga-Kurzeinsatz für Darmstadt 98) in der sportlichen Vita der „Holding Six“. Für den OFC bestritt er 25 Duelle, zuvor war er für den FSV Frankfurt (33 Spiele) und Rot-Weiß Koblenz (22 Matches) unterwegs; dabei gelangen ihm sechs Treffer und elf Vorlagen.

Chris Schmoldt: „Mit Leon konnten wir einen echten Sechser für uns gewinnen. Er ist sehr laufstark, spielt mannschaftsdienlich und ist sich für keinen Zweikampf zu schade. Ein Arbeiter im Mittelfeld, der zudem über einen richtig guten rechten Fuß verfügt. Toll, dass Leon künftig in ZebraStreifen auflaufen wird."

Dietmar Hirsch: „Leon ist zwar erst 23, hat schon richtig viele Spiele in der ebenfalls sehr starken Regionalliga Südwest bestritten. Ein klassischer Sechser, der trotz seiner jungen Jahre schon Verantwortung übernimmt und seine Mitspieler auch verbal führt. Ihn zeichnen ein gutes Auge und gute Technik aus, er kann sich auch jederzeit offensiv einschalten - einer, der seine Position sehr modern interpretiert.“

Leon Müller: „Ich war in der vergangenen Saison bei zwei Heimspielen hier und durfte dabei die Wucht des Spielvereins erleben. Ich freue mich, in der kommenden Saison hier auflaufen zu dürfen und will mit meiner Art und Weise, Fußball zu spielen, dazu beitragen, den MSV wieder dahin zu führen, wo er hingehört. Dafür gilt es jetzt hart zu arbeiten, damit wir gemeinsam genau dieses Ziel erreichen!“

Geburtsdatum: 11. August 2000
Geburtsort: Bad Homburg vor der Höhe
Größe: 1,86 m
Gewicht: 79 kg
Bisherige Vereine: Kickers Offenbach, FSV Frankfurt, Darmstadt 98, Rot-Weiß Koblenz, Mainz 05, SG Rodheim.



Mert Göckan soll die linke Seite "zu machen" (Nr. 17)
Von der Wupper an die Wedau: Mert Göckan hält ab sofort die Gegner der Regionalliga West vom MSV-Gehäuse fern. Der 23 Jahre junge Links-Verteidiger kommt vom Wuppertaler SV und streift zur Spielzeit 2024/25 ZebraStreifen über.

Der stabile, 1,80 m große Abwehrspieler kam in der vergangenen Spielzeit 27mal für die Bergischen zum Einsatz, erzielte dabei einen Treffer und steuerte sechs Assists bei. Ausgebildet im Nachwuchs von Borussia Dortmund führte sein Weg im Seniorenbereich über Rot-Weiß Koblenz und die U23 von Fortuna Düsseldorf zum WSV und nun zum MSV. Insgesamt stand der dreimalige türkische Junioren-Nationalspieler 102mal in den Regionalligen West und Südwest auf dem Rasen.

Chris Schmoldt: „Mert gehörte in der abgelaufenen Spielzeit zu den besten Außenverteidigern der Liga. Er ist defensiv zweikampfstark und sorgt offensiv immer wieder mit seinen Tempoläufen für Gefahr. Fußballerisch ist er in Dortmund unter Top-Bedingungen groß geworden - wir sind sehr froh, dass sich Mert für den Spielverein entschieden hat.“

Dietmar Hirsch: „Mert ist sehr gut ausgebildet bei Borussia Dortmund und hat in der Regionalliga West unter Beweis gestellt, wie er die linke Verteidiger-Position interpretiert: Als sehr fleißiger, laufstarker Spieler, der auch Tore vorbereitet. Er kennt die Liga, ist heiß auf den Spielverein und wird uns mit Sicherheit weiter helfen!“

Mert Göckan: „Als der MSV anfragte und wir die Gespräche mit Michael Preetz, Chris Schmoldt und Dietmar Hirsch geführt haben, war ich von Anfang an begeistert. Ich freue mich riesig auf den Saisonstart und glaube, dass wir mit dem Support der Fans gemeinsam viel erreichen können!“

Geburtsdatum: 29. April 2001
Geburtsort: Dortmund
Größe: 1,80 m
Gewicht: 81 kg
Bisherige Vereine: Wuppertaler SV, Fortuna Düsseldorf U23, Rot-Weiß Koblenz, Borussia Dortmund, TuS Eving-Lindenhorst.3 Länderspiele für die türkischen U-Nationalteams.



Fast täglich grüßt das "Murmeltier": Can Coskun kommt für die linke Außenbahn (Nr. 27)
Duisdburg, 5. Juni 2024 - Der 26-jährigen Can Coskun kommt mit der Erfahrung aus 97 Drittliga- und 103 Regionalligaspielen zu den Zebras. Der Berliner spielte zuletzt beim Greifswalder FC, der nur knapp hinter Energie Cottbus am Aufstieg in die 3. Liga scheiterte. Der flexibel einsetzbare Linksfuß mit Scorer-Qualitäten kommt zudem mit der Erfahrung von vier Länderspielen für die türkische U19 und U21.

In der vergangenen Spielzeit legte Can Coskun zwölf Tore vor und traf vier Mal selbst.

Chris Schmoldt: „Can hat in Greifswald eine sehr gute Saison gespielt, seine Scorerwerte kommen nicht von ungefähr. Er kann auf der linken Seite alle Positionen spielen, ist total mutig in seiner Spielweise und treibt permanent an. Zudem hat er schon in der 3. Liga gespielt – und in den gemeinsamen Gesprächen keinen Zweifel daran gelassen, dass er dort unbedingt wieder hin möchte - und zwar mit dem MSV!“

Dietmar Hirsch: „Mit seinen 26 Jahren ist Can schon sehr erfahren, hat fast 100 Drittliga-Spiele bestritten und ist gerade mit Greifswald Vizemeister in der sehr starken Nord-Ost-Liga geworden. Einer für die linke Bahn, mit ausgeprägten Offensiv-Qualitäten sehr dynamisch, mit hohem Tempo - genau so einen Typen haben wir gesucht. Und was bei ihm wie bei bislang allen Gesprächen rüberkam: Dieses Brennen, diese Vorfreude darauf, mit und für den Spielverein arbeiten zu dürfen.“

Can Coskun: „Für so einen großen Traditionsverein spielen zu dürfen, macht mich stolz, ist aber auch eine große Verpflichtung. Ich hab‘ Bock auf diese Herausforderung. Ich bin dabei!“

Geburtsdatum: 26. März 1998
Geburtsort: Berlin
Größe: 1,71 m
Gewicht: 74 kg
Bisherige Vereine: Greifswalder FC, FSV Zwickau, SpVgg Greuther Fürth, Wacker Burghausen, Berliner AK 07, Dynamo Dresden, Hansa Rostock, Hertha BSC. 4 Länderspiele für die türkische U19 und U21. 



Nach dem Trainer kommt auch Mittelstürmer Malek Fakhro aus Bocholt zu den Zebras (Nr. 9)
Duisburg, 4. Juni 2024 - Der Name Dietmar Hirsch war früh "auf dem Teich", in dieser Verbindung auch der von Malek Fakhro.
Der eine Trainer, der andere Mittelstürmer, beide zu diesem Zeitpunkt in Diensten vom 1. FC Bocholt, dem Vizemeister der Regionalliga-West hinter Aufsteiger Alemannia Aachen.

Rund 14 Tage nach seinem Trainer ist auch Malek Fakhro im Zebrastall angekommen. Sein Vertag läuft am Ende der aktuellen Saison aus. 15 Treffer steuerte er in der letzten Saison zur Vizemeisterschaft bei.

Der Mittelstürmer kommt mit der Erfahrung von 166 Regionalliga-Spielen für Bocholt, den SV Straelen und den VfB Lübeck und hat dabei 47 Tore erzielt. Zuvor hatte er in fünf Oberliga-Spielzeiten für Schwarz-Weiß Essen 34 Tore und 21 Assists gesammelt.

Chris Schmoldt: „Mit Malek holen wir den treffsichersten Mittelstürmer der vergangenen Spielzeit in der Regionalliga West zum Spielverein. Das ist nicht selbstverständlich - aber das Besondere ist, dass wir ihn gar nicht großartig überzeugen mussten: Er hat uns zu keiner Sekunde daran zweifeln lassen, dass er unbedingt zum MSV will. Mit ihm kommt ein echter Junge aus dem Pott, der weiß, wie hart wir hier für den Erfolg arbeiten müssen.“

Dietmar Hirsch: „Ich freue mich natürlich, dass Malek sich für den MSV entschieden hat und wir beide weiter zusammenarbeiten dürfen. In Bocholt hat er sich in der vergangenen Saison extrem weiterentwickelt, hat aber auch in den Jahren davor bei seinen Clubs immer für eine gute und wertvolle Torquote gestanden. Dazu kommt: Malek ist ein Kind des Reviers und weiß, wie der Ruhrpott funktioniert!“

Malek Fakhro: „Ich mag den Fußball und die Menschen im Revier und bin stolz, dass ich jetzt diese Herausforderung mit dem Spielverein anpacken darf. Wir haben ein großes Ziel – und dafür werden wir alles geben!“

Geburtsdatum: 14. Dezember 1997
Geburtsort: Essen
Größe: 1,85 m
Gewicht: 86 kg
Bisherige Vereine: 1. FC Bocholt, VfB Lübeck, SV Straelen, ETV Schwarz-Weiß Essen, RW Essen.



Der rechte Außenverteidiger stößt aus Oberhausen zu den Zebras (Nr. 2)
Der 26-jährige Moritz Montag, der in der letzten Saison 32 Spiele für RWO absolviert hat, kommt sicher nicht für die Ersatzbank nach Duisburg. In der Regionalliga-West hat er insgesamt 187 Spiele absolviert.

Chris Schmoldt: „Cool, dass das geklappt hat. Moritz ist im besten Fußballalter, hat dennoch schon wahnsinnig viel Erfahrung in dieser Liga. Er marschiert die rechte Seite hoch und runter, ein Dauerbrenner im wahrsten Sinne des Wortes. Sein intensiver Spielstil passt zu der Art, wie wir unsere Mannschaft sehen wollen.“

Dietmar Hirsch: „Ich freue mich sehr, dass er zu uns kommt und bin überzeugt, dass sein Wechsel für uns alle eine Win-Win-Situation ist. Er hat in fast 190 Spielen in der Regionalliga West überzeugt – ihm brauchen wir diese Liga nicht erklären :) Und ich kann immer nur wiederholen: jeder, mit dem wir sprechen, brennt für diese Herausforderung beim MSV. Das lässt keinen kalt - ganz im Gegenteil!“

Moritz Montag: „Das ist natürlich ein einmaliges Angebot, beim ‚Neuanfang‘ eines solchen Traditionsvereins helfen zu dürfen. Gründungsmitglied der Bundesliga, so viele Fans – da musst du nicht wirklich überlegen, zumal es dann auch sportlich der nächste Schritt für mich persönlich ist. Aber klar: das ist vor allem auch eine Verpflichtung, hier hart anzupacken!“

Geburtsdatum: 27. März 1998
Geburtsort: Köln
Größe: 1,78 m
Gewicht: 75 kg
Bisherige Vereine: RW Oberhausen, Wuppertaler SV, Fortuna Düsseldorf, Bayer Dormagen, SG Köln-Worringen.



Mit Jihad Boutakhrit stößt ein gestandener Regionalligastürmer zu den Zebras (Nr. 11)
Duisburg, 31. Mai 2024 - 24 Jahre jung ist Jihad Boutakhrit seit Ende April 2024 und hat bis dato 118 Regionalligaspiele für FSV Frankfurt, Hoffenheim II und Bayern Alzenau bestritten. In der letzten Saison erzielte er neun Tore in 32 Spielen und legte sechs weitere vor.

Chris Schmoldt: „Wir haben Jihad schon eine ganze Weile auf dem Schirm. Offensiv kann er mehrere Positionen spielen, ihn zeichnen vor allem seine Schnelligkeit und Zielstrebigkeit aus. In den Gesprächen hat er uns aufgezeigt, dass er noch viel erreichen möchte und bereit ist, dafür hart zu arbeiten. Das passt zum Spielverein!“

Dietmar Hirsch: „Es waren gute Gespräche mit Jihad, du merkst, wie er für diese Aufgabe brennt. Er hat in Frankfurt auch in zentraler Position gespielt, aber er ist vor allem sehr schnell, kommt über die Flügel und bietet sehr, sehr viele tiefe Läufe an. Jihad ist zudem technisch gut, das heißt, dass er auch mit dem Rücken zum Tor anspielbar ist. In Frankfurt und zuvor in Hoffenheim hat er auf sich aufmerksam gemacht – ich freue mich, dass er den Spielverein jetzt mit begleitet.“

Jihad Boutakhrit: „Ich freu‘ mich extrem auf die Aufgabe und die Zeit hier in Duisburg, ich brenne so richtig! Das ist eine große Herausforderung, ich werde alles rein werfen, damit wir hier gemeinsam erfolgreiche Jahre mit dem Spielverein haben werden!“

Geburtsdatum: 12. April 2000
Geburtsort: Gelnhausen
Größe: 1,82 m
Gewicht: 77 kg
Bisherige Vereine: FSV Frankfurt, TSG Hoffenheim II, Bayern Alzenau, JSG Linsengericht



Jan-Simon Symalla will mit dem MSV die Regionalliga-West rocken (Nr. 23)
Duisburg, 29. Mai 2024 - Mit Max Braune im Tor, Batuhan Yavuz als Rechter Verteidiger oder auch Rechtes Mittelfeld, Alexander Hahn, Innenverteidiger, Hamza Anhari im zentralen oder offensiven Mittelfeld und Jan-Simon Symalla, der im letzten Saisonspiel in Dresden seinen ersten Einsatz bekam, und ebenfalls in der Offensive seine Stärken hat, dürfte der MSV aktuell 5 Spieler für die Regionalliga unter Vertrag haben.

Dass Jan Symalla dazu gehört, hatte sich bei dem Einsatz in Dresden schon abgezeichnet und MSV-Vorstandsvorsitzender Ingo Wald sowohl in der "Bilanz-Nachlese" als auch beim "Stallgespräch" bestätigt bzw. aufgezählt. Von daher überrascht es, dass Jan-Simon Symalla heute als Neuzugang präsentiert wird.

Egal, ich freue mich, dass er weiter in Zebrastreifen spielt und den MSV sicherlich helfen kann und wird, die Regionalliga-West zu rocken!


Das schreibt der MSV:
#MSVereint | Simon Symalla wird Profi: „Sind gespannt auf seinen Weg“
Jan-Simon Symalla aus der U19 des MSV Duisburg gehört ab sofort fix zum Profi-Kader. Der 19-Jährige hat in der vergangenen Saison zum Abschluss beim Auswärtsspiel der Zebras bei Dynamo Dresden sein Drittliga-Debüt für den Spielverein gefeiert.
Der offensive Mittelfeldspieler beendete die Bundesliga-Saison 2023/24 mit der U19 der Zebras auf Tabellenplatz neun. Der 19-Jährige, der aus dem Nachwuchs von Rot-Weiß Oberhausen an die Westender Straße gekommen war, kam dabei in 22 von 26 Begegnungen zum Einsatz, erzielte vier Tore und steuerte sechs Assists bei.

Chris Schmoldt: „Mit Simon kommt wieder ein Talent aus unserem NLZ, das beim Spielverein seinen Weg machen wird! Er hat mit der U19 in der Junioren-Bundesliga stark performt und auch im Profi-Training auf sich aufmerksam gemacht. Seine Offensivqualitäten als sehr guter eins-gegen-Eins-Spieler zeichnen ihn genauso aus wie seine lernbegierige und bescheidene Art. Wir sind gespannt auf seinen Weg und werden ihm dabei auf und neben dem Platz alle Unterstützung geben, die er benötigt.“

Dietmar Hirsch: „Ich verfolge natürlich seit Jahren die Nachwuchsarbeit beim MSV und finde es immer wieder bewundernswert, was Uwe Schubert mit seinem Team in dieser engen Konkurrenzsituation im Revier an Talenten hervorbringt. Simon reiht sich da ein. Er hat eine gute Saison in der U19 gespielt, ist offensiv flexibel auf beiden Außenpositionen einsatzbar - wieder ein Junge, der seinen Weg beim und mit dem Spielverein gehen kann. Ich kann an dieser Stelle versprechen, dass die Zusammenarbeit unseres Trainerteams mit dem NLZ auch in Zukunft sehr, sehr intensiv sein wird.“

Uwe Schubert: „Simon hat eine wirklich gute Saison gespielt und uns jeden Tag mit seiner starken Einstellung gezeigt, dass er sich weiter entwickeln will. Dass er seine ersten Schritte im Senioren-Fußball beim MSV machen darf, hat er sich verdient. Und natürlich freuen wir im NLZ uns ganz besonders, dass jetzt nach Batuhan Yavuz wieder ein Talent diesen Sprung geschafft hat.“

Simon Symalla: „Natürlich bin ich sehr glücklich, meinen ersten Profi-Vertrag hier beim MSV unterzeichnen zu dürfen. Ich freue mich auf die Saison, weiß aber auch, dass wir sehr, sehr hart arbeiten müssen. Aber das ist die Voraussetzung, unser Ziel Wiederaufstieg zu erreichen – gemeinsam mit unseren Fans!“

Geburtsdatum: 23. Januar 2005
Geburtsort: Velbert
Größe: 1,76 m
Gewicht: 68 kg
Bisherige Vereine: RW Oberhausen, Fortuna Düsseldorf, SC Velbert, SSVg Velbert.




Ein "Preußen-Aufstiegsheld" will mit den Zebras erneut aufsteigen (Nr. 42)
Alexander Hahn: "I
ch bin hier, um aufzusteigen."

Duisburg, 27. Mai 2024 - Alexander Hahn verteidigt künftig in ZebraStreifen. Der 31-Jährige wechselt vom SC Preußen Münster an die Westender Straße zum Spielverein. Der ehemalige deutsche U16- und U17-Nationalspieler kommt mit der Erfahrung von 59 Drittliga-Spielen (2 Treffer) und 241 Regionalliga-Einsätzen (29 Tore). Auch für den MSV wird Ali Hahn mit „seiner“ Rückennummer 42 auflaufen.

In der vergangenen Saison trug der Innen-Verteidiger für Drittliga-Vizemeister Preußen Münster in 20 Spielen das Adler-Trikot. Sein einziger Treffer war allerdings einer der wichtigsten für die Westfalen: das Tor zum 3:3 beim schließlichen 5:3 bei Viktoria Köln am drittletzten Spieltag. Bereits im Sommer 2023 war dem Linksfuß mit den Preußen ein Aufstieg geglückt: von der Regional- in die 3. Liga.

Chris Schmoldt: „Dass wir Ali mit seinen beiden Aufstiegen in Folge im Gepäck vom Spielverein überzeugen konnten, freut uns sehr. Denn mit ihm gewinnen wir einen Spieler, der die Regionalliga West kennt und weiß, was auf uns zukommt. Sein gutes Aufbauspiel mit dem linken Fuß, gepaart mit seiner Zweikampfstärke und seine Persönlichkeit als Führungsspieler werden unserem Team gut tun. Ali ist einfach ein Mega-Typ: Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg, zur Verlobung und zur Entscheidung für den Spielverein!

Dietmar Hirsch: „Gratulation an Ali zum Aufstieg mit Preußen Münster in die 2. Bundesliga - um so mehr freuen wir uns, dass er sich jetzt dafür entschieden hat, den Weg mit dem Spielverein zu gehen! Ein zweikampfstarker Innenverteidiger, der in der Regionalliga absoluter Stammspieler war und auch im Drittliga-Jahr viele Einsätze gehabt hat. Was uns zudem wichtig ist: Ali wird seine Führungsqualitäten sowohl auf als auch neben dem Platz einbringen, das wird die jungen Spieler, die wir natürlich auch haben werden, weiter bringen.“

Alexander Hahn: „Ich bin voller Tatendrang, will meine Qualität und meine Menschlichkeit auf und neben dem Platz für den Spielverein einbringen – und damit dazu beitragen, den größtmöglichen Erfolg für uns erreichen: ich bin hier, um aufzusteigen.“

Geburtsdatum: 20. Januar 1993
Geburtsort: Omsk
Größe: 1,87 m
Gewicht: 90 kg
Bisherige Vereine: SC Preußen 06 Münster, Viktoria 89 Berlin, RW Essen, FC 08 Homburg, 1. FC Saarbrücken, SV Meppen Werder Bremen, VfL Weiße Elf Nordhorn, SV Veldhausen 07. 11 Länderspiele für die deutsche U16 und U17.

Ist die Tür mit dieser Verpflichtung für Marvin Knoll zu?
Knoll, zwei Jahre älter als Hahn, ist ebenfalls linksfüßiger Innenverteidiger, war Kapitän und Führungsspieler. Für zwei derartige gleichwertige Spieler dürfte kein Platz beim "neuen" MSV sein.
Schade.



Also doch: Dietmar Hirsch soll den direkten Wiederaufstieg als MSV-Trainer wahr machen!



Wer geht, wer könnte gehen - er bleibt bis 2026: Max Braune (Nr. 1)
Bodenständig: Max Braune fliegt bis 2026 für den Spielverein
Der MSV hat den Kontrakt mit Eigengewächs Max Braune bis zum Sommer 2026 mit anschließender Option verlängert. Der Kontrakt gilt Liga-unabhängig.

Chris Schmoldt, Leiter Kaderplanung & Strategie: „Wir freuen uns, dass Max sich zum MSV bekennt und sich frühzeitig dazu entschieden hat, seine Entwicklung bei uns weiter voranzutreiben. Max ist noch immer ein junger Torwart, der aber mit seiner starken Persönlichkeit bereits eine gewisse Reife ausstrahlt, die man als guter Keeper auch benötigt. Mit ihm haben wir einen modernen Schlussmann in unseren Reihen, dem wir in Zukunft noch viel zutrauen.“

Sven Beuckert, Torwart-Trainer: „Ein wirklich bodenständiger Junge, der uns jeden Tag zeigt, dass er sein Talent nutzen will. Er wird seinen Weg machen, und dass er das in den kommenden Jahren bei und mit uns machen will, freut uns ganz besonders!“

Max Braune: „Dass ich meinen Vertrag bis 2026 vorzeitig verlängert habe, ist für mich eine tolle Wertschätzung, vor allem aber auch eine Verpflichtung. Ich fühle mich beim MSV pudelwohl, die Arbeit mit Sven Beuckert und dem Trainerteam ist wirklich sehr, sehr gut. Ich freue mich auf die nächsten Jahre hier und werde alles dafür geben, dass wir gemeinsam für den Spielverein Erfolg haben.“

Der 20 Jahre junge Schlussmann war im Sommer 2020 ins NachwuchsLeistungsZentrum der ZebraTalente gewechselt. Sein erste Drittliga-Spiel für die Zebras bestritt er am 23. Januar 2023 gegen den SV Waldhof Mannheim. Insgesamt stehen in seiner Vita 6 Drittliga-Matches und ein Niederrheinpokal-Einsatz mit dem Spielverein, dazu kommen weitere 16 Pflichtspiel-Einsätze für die U19 des MSV.



MSV-Talent wird Profi: Zebras fixen Yavuz! (´Nr. 32)
Duisburg, 5. Januar 2024 - Batuhan Yavuz aus der U19 der Zebras hat einen Profi-Vertrag bis zum Sommer 2026 unterzeichnet. Der 18-Jährige kam für das Drittliga-Team kam bereits im Niederrhein-Pokal beim 7:0 über den FSV Vohwinkel zum Einsatz und gehörte beim Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg erstmals dem Drittligakader an. In der U19-Junioren-Bundesliga hat der Mannschaftskapitän in dieser Spielzeit alle 14 Begegnungen bestritten.

Chris Schmoldt, Leiter Kaderplanung & Strategie: „Batu trainiert bereits seit mehreren Wochen bei den Profis mit, und es ist schön zu sehen, wie er kontinuierlich Fortschritte macht. Er ist ein bissiger und aggressiver Außenverteidiger mit einer guten Geschwindigkeit, wir sehen in ihm das Potenzial, ihn schnell an das Profi-Niveau zu adaptieren. Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit mit einem weiteren Eigengewächs."

Boris Schommers, Chef-Trainer: „Wir haben ihn in den vergangenen Monaten situativ immer wieder im Training gesehen und werden ihn in der Rückrunde kontinuierlich weiter an die Lizenzmannschaft heran führen. Es ist schön, dass wir die gemeinsame Arbeit an seiner sportliche Entwicklung in den kommenden Jahren hier beim MSV fort setzen werden.“

Uwe Schubert, Leiter NLZ: „Batu hat sich bei uns mit viel Fleiß und Talent immer weiter entwickelt und als Kapitän unserer U19 auch seine menschlichen Qualitäten eingebracht. Er hatte sich die Chance verdient, bei den Profis mit zu trainieren und auch dort gezeigt, dass er sehr lernwillig ist. Ich freue mich, dass wir mit ihm einen weiteren Spieler aus unserem NLZ an den Profibereich heranführen können. Und ich freue mich vor allem auch, dass er mit seiner Familie die Wertschätzung, die wir ihm entgegengebracht haben, dem MSV widerspiegelt.“

Batuhan Yavuz: „Ich freue mich riesig über das Vertrauen, das mir alle Verantwortlichen hier beim MSV geschenkt haben. Dass ich meinen ersten Profi-Vertrag in meiner Heimatstadt Duisburg unterschreiben durfte, macht mich besonders stolz!“  

Geburtsdatum: 4. Mai 2005
Geburtsort: Duisburg
Größe: 1,77 m
Gewicht: 75 kg
Bisherige Vereine: MSV U19, Schalke 04, RW Essen, Borussia Dortmund, Hamborn 07, SV Beeckerwerth 1925
Vertrag: 30.6.2026