BZ-Duisburg Reisen Sonderseiten
  BZ-Sitemap     Archiv                                                                          2023
 

NRW-Tourismus: Zahl der Gästeankünfte im März 2024 leicht gestiegen
Destatis

Wiesbaden/Duisburg, 24. Mai 2024 - In den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben ist die Zahl der Gästeankünfte im März 2024 mit rund 1,9 Millionen um 1,0 Prozent höher gewesen als im März 2023 (damals: ebenfalls rund 1,9 Millionen).
Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, blieb die Gesamtzahl der Übernachtungen im März 2024 mit rund 4,2 Millionen (März 2023: 4,2 Millionen) nahezu auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Allerdings übertraf die Zahl der Gäste aus dem Ausland mit 378 716 den Vorjahreswert um 8,2 Prozent (damals: 350 005).  

Alle Angaben der Tourismusstatistik beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.  

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Aussagekräftige statistische Daten dienen als Grundlage für politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen. Sie stehen auch der Wissenschaft und allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung..



Gastgewerbeumsatz im März 2024 um 2,4 % gegenüber Vormonat gesunken
Wiesbaden/Duisburg, 21. Mai 2024 - Der Umsatz im Gastgewerbe ist im März 2024 gegenüber Februar 2024 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 2,4 % und nominal (nicht preisbereinigt) um 1,5 % gesunken.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, verzeichnete das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2023 einen Umsatzrückgang von real 0,9 % und nominal ein Plus von 2,1 %.
Gegenüber dem März 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie, lag der Gastgewerbeumsatz real 13,3 % niedriger.

Gastgewerbeumsatz, März 2024 (vorläufige Ergebnisse, kalender- und saisonbereinigt)
-2,4 % real zum Vormonat
-1,5 % nominal zum Vormonat
-0,9 % real zum Vorjahresmonat
+2,1 % nominal zum Vorjahresmonat



Gastgewerbeumsatz im Februar 2024 um 0,5 % gegenüber Vormonat gestiegen
Gastgewerbeumsatz 14,0 % unter Vorkrisenniveau

Wiesbaden/Duisburg, 19. April 2024 - Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 0,5 % und nominal (nicht preisbereinigt) um 1,2 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, verzeichnete das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar 2023 einen Umsatzrückgang von real 1,1 % und nominal ein Plus von 1,8 %.
Gegenüber dem Februar 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie, lag der Gastgewerbeumsatz aber real 14,0 % niedriger.

Gastgewerbeumsatz, Februar 2024 (vorläufige Ergebnisse, kalender- und saisonbereinigt)
+0,5 % real zum Vormonat
+1,2 % nominal zum Vormonat
-1,1 % real zum Vorjahresmonat
+1,8 % nominal zum Vorjahresmonat



Gastgewerbeumsatz im Januar 2024 um 0,8 % gegenüber Vormonat gestiegen
Gastgewerbeumsatz 13,3 % unter Vorkrisenniveau

Duisburg, 19. März 2024 - Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Januar 2024 gegenüber Dezember 2023 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 0,8 % gestiegen und nominal (nicht preisbereinigt) um 0,5 % gesunken.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, verzeichnete das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar 2023 einen Umsatzrückgang von real 0,6 % und nominal ein Plus von 2,2 %. Gegenüber dem Januar 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie, lag der Gastgewerbeumsatz aber real 13,3 % niedriger.

Gastgewerbeumsatz, Januar 2024 (vorläufige Ergebnisse, kalender- und saisonbereinigt)
+0,8 % real zum Vormonat
-0,5 % nominal zum Vormonat
-0,6 % real zum Vorjahresmonat
+2,2 % nominal zum Vorjahresmonat