BZ-Home BZ-Duisburg Politik aktuell Sonderseiten



 
 

Ein frohes Weihnachtsfest
Wählergruppe Bürgerlich-Liberale

Duisburg, 19. Dezember 2018

Ein
frohes
Weihnachtsfest,
ein paar Tage Ruhe,
Zeit spazieren zu gehen
und die Gedanken schweifen
zu lassen, Zeit für sich, für die Familie,
für Freunde. Zeit, um Kraft zu sammeln für
das neue Jahr. Ein Jahr ohne Angst und große
Sorgen, mit so viel Erfolg, wie man braucht, um zufrieden
zu sein, und nur so viel Stress, wie man verträgt, um gesund
zu bleiben, mit so wenig Ärger wie möglich und so viel Freude wie
nötig, um 365 Tage lang glücklich zu sein. Diesen Weihnachtsbaum
der guten Wünsche senden Ihnen mit herzlichen Grüßen

Wählergruppe Bürgerlich-Liberale
Angelika Röder & Jochem Knörzer

mehr

 

Spende für den Verein „Gemeinsam gegen Kälte e.V.“

Duisburg, 15. Dezember 2018 - Die Pressemitteilung über den Brand von drei Zelten von Obdachlosen in Duissern hatte in der Duisburger Ratsfraktion HSV spontan zu einer Spendensammlung für Obdachlose auf deren Adventsfeier geführt.

Nun überreichten der Bezirksvertreter für Hamborn Hans-Werner Schwarz und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ratsherr Karlheinz Hagenbuck am 14.12.2018 das Spendenglas mit frohen Weihnachtsgrüßen an den Verein, der sich ehrenamtlich um soziale und medizinische Hilfe für obdachlose Menschen kümmert.

Am Stand des Weihnachtbaumverkaufs in Duisburg Stadtmitte nahmen die Vereinsvertreter die Spende in Höhe von 150 Euro dankbar entgegen. „Wir wollten mit der Spende auch unsere Hochachtung vor all den Ehrenamtlichen ausdrücken, die sich für obdachlose Menschen in unserer Stadt einsetzen“, so die Fraktionsgeschäftsführerin, Dr. Eva Selic.

 

Spart die LED-Straßenbeleuchtung auch mit dem Licht?
Das fragen sich viele Bürger und jetzt die HSV-Fraktion den Ausschuss

Duisburg, 05. Dezember 2018 - Vielen Bürgern ist in den Abend- und Nachstunden aufgefallen, dass die LED-Straßenbeleuchtung zwar heller erscheint, der Radius aber deutlich geringer ist.
Daher stellt die HSV-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr folgende Anfrage:

Mangelnde Ausleuchtung der Gehwege durch Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED Technik

mehr

 

Es stinkt schon bis zum Himmel
HSV-Fraktion und Bezirksvertreter Schwarz prangern gesundheitsgefährdende Zustände an

Duisburg, 29. November 2018 - Der HSV-Fraktion und ihrem Bezirksvertreter für Hamborn Hans-Werner Schwarz platzt der Kragen.

Seit mindestens zwei Jahren befindet sich die Toilettenanlage auf der Parallelstraße am Hamborner Altmarkt, die sich im Zuständigkeitsbereich des IMD befindet, in einem ekelerregenden und gesundheitsgefährden Zustand. Fatal, diese Anlage dient als „öffentliche Toilette“ während der Betriebszeiten des Wochenmarktes in Alt-Hamborn und wird von Marktbesuchern und Marktbeschickern, die anschließend größtenteils unverpackte Ware verkaufen, genutzt. mehr

 

SPD bevorzugt Sechs-Seen-Wedau, Mercatorviertel, Angerbogen und Barbara-Quartier
Ghettos wie Hochfeld und Marxloh werden schlicht unterschlagen
HSV-Fraktion sieht 'Milchmädchen-Rechnung' und Abwärtstrend

Duisburg, 26. November 2018 - Heute war wieder der 'Tag der Haushaltsreden' im Duisburger Rathaus.
"SPD ist toll, der Haushalt ist toll und Duisburg ist toll!"
HSV-Fraktion zeichnet ein realistisches Bild von Duisburg
mehr

 

Stadtentwicklung und andere Katastrophen
HSV-Fraktion sieht Millionenlöcher durch Mehrkosten

Duisburg, 01. Oktober 2018 - Mit der verpatzten Baureifmachung von „The Curve“ und den anstehenden Mehrkosten für die Neugestaltung des Kantparks beschäftigt das Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt wieder einmal den Rat der Stadt, mit Projekten, die den Duisburger Haushalt mit nicht geplanten Mehrkosten in Millionenhöhe belasten.

„Als Fraktion verlieren wir mittlerweile die Geduld. Immer wieder werden vom Dezernat mit blankem Optimismus Großprojekte in Duisburg präsentiert, die sich hinterher entweder als Strohfeuer mit millionenschweren Folgeschäden entpuppen oder sich nur mit enormen Mehrkosten und zeitlichen Verzögerungen realisieren lassen“, so der Fraktionsvorsitzende der HSV Fraktion Ratsherr Karsten Vüllings.

„Die Gründe für dieses Sammelsurium an Pleiten, Pech und Pannen im Planungsdezernat lösen bei uns in der Fraktion HSV mehr als nur Erstaunen aus“, betont Ratsfrau Marion Stöbbe.

In einer Stadt, in der bei Bauplanungen die Suche nach Blindgängern zum alltäglichen Geschäft gehört, stellt man erst nach Jahren fest, dass ein Untergrund eine solche Suche nur schwer möglich mache. Bodenbeschaffenheiten scheinen jahrzehntelang nicht geprüft worden zu sein. Bei der Neugestaltung des Kantparks, die monatelang mit ihren Änderungen im Baumbestand in allen Gremien intensiv diskutiert wurde, hatte man mal eben die Standsicherheit der Bäume außer Acht gelassen.

„Wenn man dann noch feststellen muss, dass immer öfter Aufgaben des Planungsdezernates auf die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gebag übertragen werden, muss man sich doch fragen, ob nicht mittlerweile auch der Oberbürgermeister an der Fachexpertise und den Kompetenzen des Dezernates zweifelt“, so Ratsherr Vüllings weiter.

Am kommenden Montag soll der Rat der Stadt nicht nur die Mehrkosten für die Neugestaltung des Kantparks sondern auch für die Baureifmachung von „The Curve“ bewilligen, bei denen schon die meisten ahnen, dass diese nicht beim angekündigten einstelligen Millionenbetrag enden werden.

Die Fraktion HSV wird sich gegen die Beschlussvorlagen aussprechen. „Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite dringend benötigtes Personal auch im Planungsdezernat nicht eingestellt werden kann, da der Haushalt dieses nicht hergibt, aber auf der anderen Seite für fehlgeschlagene Projekte Millionen aus dem Hut gezaubert werden. Die Erinnerungen an das Desaster mit der Küppersmühle, die die Gebag in ihrer Existenz bedrohte, sind einfach noch zu frisch“, kritisiert Ratsherr Hagenbuck, stellv. Fraktionsvorsitzender der HSV Fraktion.

 

Immobilien-Management Duisburg (IMD) wird neu strukturiert
Weber und Overdick als Betriebsleiter abberufen

Duisburg, 01. Oktober 2018 - Der Rat der Stadt hat beschlossen, dass Martin Murrack, Dezernent für Personal und Organisation, gemeinsam mit Jürgen Kugelberg ab dem 1. Oktober 2018 die Restrukturierung des Immobilien-Management Duisburg (IMD) vorantreiben sollen.

„Mit Dipl. Ing. Jürgen Kugelberg  haben wir einen ausgewiesenen Immobilienexperten für die Neuorganisation gewonnen. Unser Ziel ist es, die Immobilienwirtschaft in Duisburg so aufzustellen, dass sie ihre Kernaufgaben zuverlässig erfüllt und auch in außergewöhnlichen Fällen schnell reagieren kann“, so Martin Murrack.

Jürgen Kugelberg konnte bisher mit Kugelberg Management & Coaching sein Fachwissen u. a. als Interim Manager bei der Ed Züblin AG sowie als Projektmanager bei der Dohle Immobilien GmbH einbringen. Davor war er von 1984 bis 1991 bei der Hochtief AG in verschiedenen Positionen und von 1992 bis 2014 bei der Bilfinger SE tätig, zuletzt als Leiter der Niederlassung Bilfinger Hochbau GmbH in Stuttgart. Jürgen Kugelberg wird zusammen mit Martin Murrack die entsprechenden Prozesse und Strukturen entwickeln.

„Wir müssen die zentralen Aufgaben so gliedern, dass wir den komplexen Anforderungen unserer Kunden gerecht werden und zugleich auch eigene Impulse setzen können“, so Jürgen Kugelberg.

Mit der Benennung von Martin Murrack unterstreicht die Stadt Duisburg die Bedeutung, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IMD eng in den Umstrukturierungsprozess einzubinden und die Schnittstellen zur Kernverwaltung zu verbessern.

Bereits im Frühjahr hatten der Rat der Stadt Duisburg und die Verwaltungsspitze die Prüfung  eines Veränderungsprozesses mit einer umfassenden Neuorganisation des IMD beschlossen.

Die aktuelle Entscheidung basiert auf den Ergebnissen der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers, die zuvor beauftragt wurden, die Möglichkeit einer perspektivischen Eingliederung des IMD in die Kernverwaltung zu untersuchen.

Die beiden bisherigen Betriebsleiter des IMD, Christoph Weber und Karl Wilhelm Overdick, wurden zum 30. September 2018 abberufen.

 

'HSV-Fraktion' fordert Erhöhung der Anzahl an Mitarbeiter*innen bei der Abfallaufsicht

Duisburg, 01. September 2018 - Der Rat der Stadt Duisburg bittet die Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD), den Personalbestand im Bereich der Abfallaufsicht dergestalt aufzustocken, dass die Mitarbeiter in diesem Fachbereich dem Begriff “Aufsicht” wirklich gerecht werden können. mehr