BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 22.05. bis Samstag, 27.05.2017

Polizei 'Blitzer' 22.05. -26.05.2017      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Grabenstraße Herzogstraße Bismarckstraße Feiertag Oranienstraße
Warbruckstraße  Angerhauser Straße Dieselstraße   Bergheimer Straße
 
Mai 2017

Einbruchsradar 19. Kw

Großenbaum: Zwei Unfälle mit Verletzten
Am Mittwoch (24. Mai) kam es zu zwei Unfällen mit Verletzten auf der Großenbaumer Allee. Gegen 17:30 Uhr übersah eine 76-jährige Autofahrerin beim Verlassen eines Parkplatzes eine Fahrradfahrerin auf dem Radweg und stieß mit ihr zusammen. Die 55-Jährige stürzte und kam verletzt ins Krankenhaus. Am Ford Ka entstanden Lackschäden im Bereich der Motorhaube und Stoßstange.
Um 22:50 Uhr kam ein BMW an gleicher Stelle aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, rammte einen geparkten VW und prallte vor einen Baum. Während der eine Insasse (26) unverletzt blieb, musste der Zweite (23) zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Beide verstrickten sich bei der Polizei in Widersprüche als es darum ging, wer denn gefahren sei. Das Verkehrskommissariat 22 ermittelt jetzt den tatsächlichen Fahrer des Unfallwagens.
Zeugenhinweise nehmen die Ermittler unter 0203 280-0 entgegen.  

Röttgersbach: BMW landete am Baum
Am Mittwoch (24. Mai) um 15:10 Uhr fuhr ein 82-jähriger Autofahrer aus bisher ungeklärter Ursache am Rand der Kaiser-Friedrich-Straße gegen einen Baum. Da der Mann über starke Bauchschmerzen klagte, brachte ihn ein Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Der Abschleppdienst brachte den beschädigten BMW zum Sicherstellungsgelände. Das Verkehrskommissariat ermittelt jetzt die Unfallursache.    

Kaßlerfeld: Grüner Lkw streift zwei Mal Straßenbahn und fährt weiter
Mittwochabend (24. Mai) um 21:50 Uhr fuhr ein LKW neben einer Straßenbahn auf Höhe des Landesarchivs auf der Ruhrorter Straße. Der grüne Lastwagen mit ausländischem Kennzeichen scherte nach links aus und streifte zwei Mal die Bahn. Ohne seine Personalien anzugeben, setzte der LKW-Fahrer seine Tour in Richtung Norden weiter fort. Niemand verletzte sich bei dem Unfall. Zeugenhinweise nimmt das Verkehrskommissariat 22 unter 0203 280-0 an.   

Meiderich: Erwischter Einbrecher drohte mit Messer
Am Donnerstag (25. Mai) gegen 16 Uhr fiel einem Anwohner der Bahnhofstraße ein Mann vor dem Haus auf, der mit einem Fahrrad unterwegs war, dass dem neuen Rad seiner Nachbarin ähnelte. Der 46-jährige Zeuge informierte die Geschädigte, der tatsächlich zuvor das Rad gestohlen worden war. Als er gegen 18:40 Uhr wieder nach Hause kam, sah er, dass im Keller das Licht brannte. Der Duisburger ging nach unten und überraschte einen Einbrecher - es war der gleiche Mann, den er nachmittags vor dem Haus gesehen hat. Der Unbekannte bedrohte ihn mit einem Messer und flüchtete Richtung Friedhof an der Pfarrstraße.
Er ist circa 30 Jahre alt, 1,78 cm groß, hat eine normale Statur und war mit einer dunklen Jeans, braunem Cap bekleidet. Auffällig war, dass er einen prall gefüllten schwarzen Rucksack mit roten Streifen trug. Ob der Mann neben dem Fahrrad noch etwas gestohlen hat, ermittelt jetzt die Polizei. Täterhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 an.

Beeck: Hundewelpen aus miesen "Händen" gerettet
Am Dienstag (23. Mai) alarmierten Zeugen gegen 19 Uhr die Polizei, weil Kinder in einem Hinterhof der Fontanestraße zwei Hundewelpen traten und schüttelten. Als die Beamten eintrafen sahen sie fünf 1 ½ - bis 13-Jährige, die Welpen durch die Luft schleuderten und auf den Boden fallen ließen. Die Jungtiere zitterten und waren in einem verwahrlosten Zustand. Eine Mitarbeiterin (28) des Tierschutzzentrums Duisburg nahm die Hunde in ihre Obhut. Die Einsatzkräfte suchten die vermeintlichen Besitzerinnen (36, 44) in einer Wohnung auf. Die 36-Jährige erzählte, sie hätte die Welpen aus Serbien mitgebracht. Weder Dokumente, noch Futter oder Zubehör konnten die Frauen zeigen. Die Kinder hätten nur mit den Hunden gröber gespielt - das sei ihrer Ansicht nach normal. Als die Polizisten ihnen erklärten, dass die Vierbeiner im Tierheim bleiben, schrie und spuckte die 36-Jährige sie an. Sie weigerte sich ihren Ausweis zu zeigen, schlug und trat in ihre Richtung. Zur Feststellung ihrer Personalien brachte die Streife sie zur Wache. Da sich ein Beamter bei dem Angriff durch die Frau eine blutige Wunde zuzog, entnahmen Ärzte beiden eine Blutprobe zur Bestimmung von übertragbaren Infektionskrankheiten. Danach konnte die Hamburgerin wieder zu ihren Bekannten gehen.

Hamborn: Versuchter Raub missglückte, Täter schlug zu
Am Dienstag (23. Mai) gegen 20:20 Uhr stellte sich ein Unbekannter einer Fahrradfahrerin (48) im Bereich Emscher Weg / Holtener Straße in den Weg. Er zwang sie so zum Anhalten und forderte Geld und ihr Handy. Als die Duisburgerin versuchte weiter zu fahren, schlug er ihr ins Gesicht. Sie verlor das Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Der Täter flüchtete ohne Beute. Ein Rettungswagen versorgte die Verletzte vor Ort.
Die Polizei sucht den 1,80 m großen, 40 bis 50 Jahre alten Mann. Er hat kurz geschorene, schwarze Haare, einen Schnäuzer und war mit einer dunklen Jeans und T - Shirt bekleidet.
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 an.

Dellviertel: Raubversuch endete im Knast
Mittwochnacht (24. Mai) gegen 1 Uhr alarmierte ein Mann (22) die Polizei. Ein Räuber bedrohte ihn sowie eine weitere Frau (30) auf der Friedrich-Wilhelm-Straße mit einem Messer und forderte Zigaretten und Geld. Als die beiden ihm nichts gaben, ging er weg. Im Rahmen der Fahndung konnten die Uniformierten den Täter ausmachen und das Taschenmesser sicherstellen. Bei der Befragung schwankte seine Stimmung von weinerlich auf aggressiv, so dass die Beamten dem 17-Jährigen Handschellen anlegen mussten. Als es für ihn mit dem Streifenwagen Richtung Polizeigewahrsam ging, beleidigte er die Polizisten und versuchte, ihnen Kopfstöße zu verpassen. Der Widerstand nutzte nichts - er wird dem Haftrichter vorgeführt.

Rheinhausen: Handgreiflichkeiten unter Autofahrern
Am Montag (22. Mai) gegen 11:20 Uhr stritten sich zwei Autofahrer nach dem gegenseitigen Überhohlen auf dem Borgschenweg. Der 77-Jährige fuhr langsam mit seinem BMW, weil er sich in Rheinhausen nicht auskannte. Als er kurz anhielt um ein Straßenschild zu lesen, hupte die hinter ihm fahrende Frau mehrfach und überholte den Mann. Dieser wollte sie zur Rede stellen. Hierzu überholte er die Citroen-Fahrerin und bremste sie aus. Sie gerieten in Streit und es kam zum Handgemenge. Gegen beide Streithähne wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt.

Hochfeld: Auto trifft Straßenbahn - Gaffer stören Polizei, Sanitäter und Feuerwehr!
Am Montag, 22.05.2017, gegen 16:00 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Duisburger mit seinem blauen Peugeot die Wanheimer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. In Höhe der Heerstraße wollte er vor Kopf nach links wenden und achtete hierbei nicht auf die parallel neben ihm fahrende Straßenbahn der Linie 901, die er zuvor rechts überholt hatte.
Die 37-jährige Fahrerin der Straßenbahn konnte trotz Notbremsung einen Zusammenprall mit dem Pkw nicht verhindern. Der PKW wurde dann von der Straßenbahn ca. 20 m Richtung Marientor geschoben. Der Fahrer des Peugeot musste durch die Feuerwehr aus dem deformierten Fahrzeug mit schwerem Gerät befreit werden, indem das Dach des Pkw abgetrennt wurde. Er erlitt bei dem Unfall schwere, aber nicht akut lebensgefährliche Verletzungen.
Um den Mann zu befreien, musste die Feuerwehr die Straßenbahn, die keine Stromversorgung mehr hatte, zurückschieben. Am Pkw entstand Total- und an der der Straßenbahn nicht unerheblicher Sachschaden, die gesamte Schadenshöhe beträgt etwa 15.000 EUR.

Die Wanheimer Straße war von 16:00 Uhr bis 17:45 Uhr in Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt. Bereits bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr hatten sich um den Pkw derartig viele Schaulustige gesammelt, so dass das Unfallfahrzeug nicht mehr erkennbar bzw. zu sehen war. Die Anzahl der Schaulustigen stieg im Verlauf auf bis zu 300 Personen an. Die anschließenden Maßnahmen der Polizei, der Feuerwehr und des Notarztes konnten nur durchgeführt werden, nachdem eine Vielzahl aggressiver Gaffer durch eine Polizeiabsperrung unter Einsatz eines Diensthundes zurückgedrängt und in Schach gehalten wurde. Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde von lauten abfälligen und beleidigenden Rufen der Schaulustigen begleitet.

Meiderich: Mutter rief Polizei weil der 47-jährige Sohn randalierte
Am Sonntag (21. Mai) alarmierte eine Mutter (83) um 02:20 Uhr die Polizei, weil ihr Sohn in ihrer Wohnung in Meiderich randalierte. Als die Beamten kamen, griff der 47-Jährige sie unvermittelt mit Schlägen und Tritten an. Es gelang ihnen, den Mann zu überwältigen und auf dem Boden zu fixieren. Dabei verletzte sich ein Polizist und musste ärztlich behandelt werden. Er war nicht mehr dienstfähig. Der Mann kam ebenfalls mit Verletzungen ins Krankenhaus. Nach ambulanter Behandlung brachten ihn die Polizisten zur Gemütsabkühlung ins Polizeigewahrsam.

Neudorf: Einbruch in Kindergarten und Kirche
In der Zeit von Freitag (19. Mai) 16 Uhr bis Samstag (20. Mai) 8 Uhr hebelten Täter an einem Kindergarten auf der Geibelstraße eine Terrassentür auf. Sie durchwühlten sämtliche Räume und entkamen unbemerkt. Ob sie etwas gestohlen haben wird noch geklärt. Ebenfalls ermittelt die Kriminalpolizei, ob es einen Zusammenhang zum Einbruch im Zeitraum von Mittwoch (17. Mai) bis Samstag (20. Mai) 10 Uhr in die Nebenräume der benachbarten Kirche gibt. Hier verschafften sich Unbekannte Zugang, indem sie ein Fenster aufhebelten. Die Einbrecher flüchteten mit Bargeld als Beute.
Das Kriminalkommissariat 14 nimmt Zeugenhinweise unter 0203 280-0 an.  

Neudorf: Autofahrer übersah Motorrad
Am Sonntag (21. Mai) gegen 19:45 Uhr verletzte sich ein Motorradfahrer bei einem Unfall auf der Carl-Benz-Straße. Ein Rettungswagen brachte den Mann zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Ein Autofahrer (37) hatte den entgegenkommenden 52-Jährigen beim Linksabbiegen übersehen und stieß frontal mit ihm zusammen. Der Kradfahrer stürzte und rutschte über den Boden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Fahrn: 70-Jährige beim Parken angefahren
Am Sonntag (21. Mai) übersah ein VW-Fahrer (60) gegen 14:30 Uhr beim Rückwärtseinparken auf der Seydlitzstraße eine Fußgängerin, die gerade die Straße überqueren wollte. Das Heck des Autos traf die Frau, so dass sie zu Boden stürzte und sich verletzte. Ein Rettungswagen brachte die 70-Jährige zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Am Wagen entstand kein Schaden.

Dellviertel: Totalschaden auf Kreuzung
Am Freitag, 20.05.20.17, gegen 08:35 Uhr, befuhr ein 23-jähriger Duisburger mit seinem silbernen Mercedes die Düsseldorfer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. Er wollte nach links in die Heerstraße abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt fuhr auf der Düsseldorfer Straße in Richtung Wanheimerort eine 52-jährige Duisburgerin mit ihrem roten VW Touran. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch der Mercedes auf die dortige Verkehrsinsel schleuderte, wo er gegen zwei Verkehrsschilder und den Ampelmast prallte. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt, an den Pkw entstand jeweils Totalschaden. Der Gesamtschaden beziffert sich auf ca. 15.000 EUR. Die Ermittlungen zur Unfallursache, insbesondere zur Ampelstellung zur Unfallzeit, dauern an. Zeugen, die noch nicht vor Ort befragt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0203-2800 zu melden.

Rheinhausen: Rollerfahrer war Paketdienst im Weg
Am Freitagnachmittag (19. Mai) um kurz vor 16 Uhr ist ein Rollerfahrer (55) bei einem Verkehrsunfall so schwer verletzt worden, dass er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus kam. Der Mann musste stationär versorgt werden. Der 55-Jährige war auf der Moerser Straße gefahren. Ein entgegenkommender Fahrer eines Paketdienstes wollte links in die Römerstraße abbiegen und übersah den Zweiradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß und der Rollerfahrer stürzte. Für die Unfallaufnahme sperrte die Polizei die Moerser Straße aus Richtung Rheinhausen bis 16 Uhr. Das Kleinkraftrad stellten die Beamten sicher, das sich der Verletzte nicht kümmern konnte.    

Neudorf: Falscher Kripo-Beamter beklaut Seniorin
Am Donnerstag (18. Mai) um 17:35 Uhr kam eine Seniorin mit ihrem Rollator auf der Bismarckstraße vom Einkaufen nach Hause, als sie von einem Mann angesprochen wurde. Er gab vor von der Kriminalpolizei zu sein und erzählte, dass ein Einbruch stattgefunden hätte. Jetzt müsse er mit ihr in die Wohnung gehen und nachschauen, ob noch alles da ist. Nachdem sie alle Räume nachgesehen hatten, wollte der vermeintliche Polizist seinen Kollegen nachholen. Er lotste die 88-Jährige in die Küche und schloss sie dort ein. Der Täter nutzte die Gelegenheit und durchwühlte die Schränke. Mit zahlreichem Schmuck als Beute flüchtete er in unbekannte Richtung. Der Seniorin gelang es, aus ihrem "Gefängnis" die echte Polizei zu alarmieren. Aus dem Küchenfenster heraus übergab sie ihnen ihre Wohnungsschlüssel. So gelangten die Uniformierten ins Haus und befreiten die Duisburgerin.
Der falsche Beamte war circa 30 bis 40 Jahre alt, 1,70 m bis 1,80 groß. Er hat eine schlanke Statur, kurze blonde Haare und trug einen gräulichen Anorak mit einem Emblem auf einem Jackenärmel.
Zeugen, die den unbekannten Mann gesehen haben, melden sich bitte unter 0203 280-0 beim Kriminalkommissariat 13. Ebenso können sich Leute melden, die im Bereich Bismarckstraße, Pappenstraße, Manteuffelstraße weitere verdächtige Personen gesehen haben.  

Hochfeld: Car-Napping' am 'Helios-Klinikum' misslungen
Freitagnacht (19. Mai) gegen 01:15 Uhr stand ein Autofahrer an einer roten Ampel auf der Wanheimer Straße auf Höhe des Krankenhauses. Aus einem Gebüsch am Straßenrand sprangen zwei Maskierte und versuchten die Türen des BMW aufzureißen. Dies misslang den Tätern, weil sich die Türen von außen während der Benutzung des Pkw nicht öffnen lassen. Als der eine Unbekannte versuchte das einige Zentimeter heruntergelassene Fenster der Fahrerseite herauszubrechen, fuhr der 24-Jährige einfach los. Ein Mann flüchtete über die Einfahrt der Klinik in Richtung Hochfeld und der Andere lief in Richtung Rheinpark.
Das kriminelle Duo war circa 1,80 m bis 1,85 m groß, hatte normale Staturen, trug dunkle Skimasken und Handschuhe. Auffällig war, dass ein Täter eine kurze Hose zu auffällig gelben Schuhen trug.
Das Kriminalkommissariat 35 nimmt Hinweise unter 0203 280-0 an.   

Meiderich: Kinder-Trio lief vor Auto
Am Donnerstag (18. Mai) gegen 16 Uhr liefen drei Kinder (11 bis 12 Jahre) auf Höhe einer Bushaltestelle auf die Fahrbahn der Gartsträucher Straße. Ein Fiat-Fahrer konnte trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit den Mädchen nicht verhindern. Ein Rettungswagen brachte das Trio zur Beobachtung ins Krankenhaus. An der Motorhaube des Wagens entstanden Dellen. Das Verkehrskommissariat ermittelt jetzt den genauen Unfallhergang.

Duisburg: Gestohlene Autos mit falschen Zulassungen "im Angebot"
Die Polizei warnt vor Betrügern, die geklaute Autos mit gestohlenen Dokumenten verkaufen. Wie berichtet (siehe Pressemitteilung vom 18. April) brachen Unbekannte am Osterwochenende in das Straßenverkehrsamt Duisburg ein und stahlen verschiedene Dokumente. Darunter befanden sich unter anderem Zulassungsberechtigungen Teil 1 und Teil 2. Einige Papiere sind jetzt in Verbindung mit Autoverkäufen über Internetplattformen aufgetaucht.
So kaufte sich ein Mann (60) am vergangenen Freitag (12. Mai) in Dortmund einen Audi Q 5 mit Hamburger Kennzeichen. Als er den Wagen am Montag (15. Mai) in seiner Heimat im Baden-Württembergischen Pfullendorf auf seinen Namen zulassen wollte, erlebte er eine böse Überraschung: die italienische Polizei schrieb den Audi bereits Mitte April als gestohlen aus, die Hamburger Kennzeichen sind Totalfälschungen und die Fahrzeugdokumente stammen aus dem Einbruch ins Straßenverkehrsamt Duisburg.
Ähnliche Fälle sind in den letzten Tagen aus Gießen und Recklinghausen bekannt geworden. Bitter ist für die Käufer, dass die Betrüger mit ihrem Bargeld weg sind und sie keinen Anspruch auf den Wagen haben.
Die Polizei rät beim Autokauf immer sämtliche Dokumente sorgfältig zu prüfen. Kommt Ihnen etwas ungewöhnlich vor, sehen sie von einem Kauf ab und alarmieren sie die Polizei.

City: Sprung aus dem 15. Stock
Am Mittwoch (17. Mai) um 14:40 Uhr beobachteten Augenzeugen, wie sich eine Person aus einem Fenster der oberen Etagen eines Hochhauses an der Mercatorstraße stürzte. Bei Eintreffen der Rettungskräfte konnte durch den Notarzt nur noch der Tod der männlichen Person festgestellt werden. Die anschließenden Ermittlungen ergaben, dass sich der 25-jährige Mann in Suizidabsicht aus einem Fenster der 15. Etage stürzte und anschließend ca. 40 m in die Tiefe auf ein Vordach fiel.

Hochfeld: Dreister Diebstahl beim 'Ziegenpeter im Rheinpark'
Am Dienstag (16. Mai) gegen 22 Uhr beobachtete ein spazierendes Pärchen (beide 27), wie zwei Männer (21, 17) und ein Mädchen (13) Weinkisten aus einem Aufbewahrungscontainer eines Lokals im Rheinpark wegschleppten. Sie gaben zwei Mitarbeitern bescheid und alarmierten die Polizei. Als die Angestellten die Diebe verfolgten, stellten diese die Kartons ab und flüchteten in Richtung Brücke der Solidarität. Bei der Flucht liefen sie einer Zivilstreife quasi in die Arme. Das Trio musste zur Personalienfeststellung mit zur Wache. Die beiden Männer durften anschließend gehen. Die Polizisten brachten das 13 jährige Mädchen zu ihrer Mutter nach Hause. Alle Drei erhalten eine Anzeige wegen Diebstahls.

Hochemmerich: Autotür brachte Radfahrerin zu Fall
Am Dienstag (16. Mai) gegen 14:30 Uhr öffnete ein Autofahrer auf der Günterstraße die Tür seines geparkten VW. Eine Radlerin konnte nicht mehr ausweichen, stieß gegen die Autotür und stürzte zu Boden. Der 44-Jährige half der Duisburgerin noch auf und ging mit dem Versprechen wieder zu kommen weg. Als der Mann nach einiger Zeit nicht zurückkam, wandte sich die 63-Jährige an den dortigen Bezirksdienst. Im Rahmen der Unfallaufnahme ermittelten die Polizisten den Mann und stellten ihn zur Rede. Zunächst entschuldigte er sich für den Unfall. Als er aus seinem Fenster schaute, konnte er die Frau nicht mehr sehen und dachte, die Sache hätte sich erledigt. Die verletzte Radfahrerin wollte selbstständig zum Arzt gehen.

Innenhafen: 3.000 Euro Belohnung für Hinweise im Mordfall 'Café Vito'
Eine Belohnung von 3000,- Euro setzt die Duisburger Staatsanwaltschaft jetzt für Hinweise aus, die zur Ergreifung des bzw. der Täter führen, die die 46-jährige Geschäftsführerin des Cafè Vivo am 03.05.2017 ermordet haben. Ein Plakat mit einem entsprechenden Fahndungsaufruf werden die Ermittler heute rund um den Tatort aushängen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 0203 2800 beim KK 11 oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Rheinhausen: Streit mit Schüsse 'beendet'
Am Sonntag (14. Mai) gegen 16:15 Uhr gerieten zwei Männergruppen auf der Friedrich-Alfred-Straße in Streit. Nach einem Handgemenge zwischen acht Personen holte ein Streitbeteiligter (27) eine Schusswaffe aus einem Auto und schoss in Richtung seiner vier Kontrahenten. Ein 31 jähriger Moerser wurde getroffen und kam verletzt ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. Der 27-Jährige und sein Bruder flüchteten mit einem blauen Fiat Punto in unbekannte Richtung. Die Polizei hat eine Mordkommission wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts eingerichtet und ermittelt jetzt die Hintergründe der Auseinandersetzung sowie den Aufenthaltsort des Schützen. Die Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht Duisburg einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung beantragt.

Meiderich: Spritztour mit Papas Auto endete am Baum
In der Nacht von Samstag auf Sonntag (14. Mai) schnappte sich ein 14-jähriger Jugendlicher unbemerkt die Autoschlüssel seines Vaters und begab sich mit dessen Pkw gemeinsam mit seinem 16-jährigen Freund auf eine Spritztour. Gegen 03.20 Uhr befuhr der 14-Jährige die Honigstraße in Richtung Meiderich und kam in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte der Pkw frontal gegen einen Baum, wobei die Airbags auslösten. Die beiden Jugendlichen wurden hierbei verletzt und durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden, der auf 15.000 Euro geschätzt wird. Während der Unfallaufnahme und anschließender Bergung des Pkw musste die Honigstraße für circa zwei Stunden gesperrt werden.

Hamborn: Mädchen rannten vors Auto
Heute (12.05.), gegen 15 Uhr, befuhr eine 47-jährige Frau mit ihrem Auto die Duisburger Str. in Richtung Marxloh auf dem linken Fahrstreifen und wollte anschließend in die Alleestr. abbiegen. An einer Fußgängerampel kurz vor der Kreuzung, die für sie Grünlicht zeigte, vernahm sie plötzlich von der rechten Seite kommend zwei Mädchen, die unvermittelt vor ihr auf die Fahrbahn liefen. Trotz Bremsung konnte ein Zusammenprall nicht verhindert werden. Die beiden 11-jährigen Mädchen wurden verletzt und einem Krankenhaus zugeführt. Ein Kind verbleibt mit einer Armfraktur und diversen Prellungen, das andere mit Prellungen zur Beobachtung im Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurden der Fahrzeug- und Schienenverkehr durch Sperrungen kurzfristig beeinträchtigt.

Vierlinden: Frau überfallen
Am Donnerstag (11. Mai) gegen 12 Uhr überfiel ein Unbekannter eine Frau nach ihrem Einkauf auf der Bahnhofstraße. Die 24-Jährige hielt ihr Portmonee, ihr Handy und eine Tragetasche in den Händen, als der Mann sie von hinten umstieß. Sie verlor das Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Hierbei ließ sie ihre Sachen fallen. Der Täter schnappte sich das Telefon und die Geldbörse, stieg auf ein Fahrrad und flüchtete in Richtung Römerstraße.
Der Täter ist circa 1,65 m groß, schlank, 16 bis 18 Jahre alt und hatte schwarze Haare. Bekleidet war der Räuber mit einem türkisen T-Shirt und einer schwarzen Hose. Bei dem Rad handelt es sich um ein älteres Damenrad, welches am Lenker etwas Weißes hatte. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 an.    

Rahm: Jugendliches Duo nach Einbruch festgenommen
Am Donnerstag (11. Mai) stiegen zunächst unbekannte Täter zwischen 8 Uhr und 12:40 Uhr in ein Einfamilienhaus auf der Straße Am Rahmer Bach ein. Mit dem sogenannten Kitfalzstechen brachten sie die Scheibe der Terrassentüre zum platzen, legten den Türgriff um und gingen ins Haus. Sie durchsuchten alle Räume und stahlen unter anderem Schmuck, Münzgeld und einen Nintendo DS. Als die geschädigte Frau (39) nach Hause kam und den Einbruch bemerkte, alarmierte sie die Polizei. Während das Spurensicherungsteam gegen 16 Uhr noch bei der Arbeit im Haus war, kam eine Nachbarin (41) erzählte, dass sie mittags ein verdächtiges Pärchen auf der Straße gesehen hat. Diese Personen liefen aktuell wieder draußen rum. Anwohner und Polizei schnappten sich das Duo mit samt der zuvor gestohlenen Beute. Bei der Vernehmung auf der Wache räumten das Mädchen und der Junge den Einbruch ein. Sie gaben allerdings an, erst 13 Jahre alt zu sein. Da sie keine Ausweise dabei hatte, keinen Wohnsitz in Deutschland haben, angeblich niemanden aus der Verwandtschaft erreichen können, musste mit richterlichem Beschluss ein Altersgutachten erstellt werden. Hierbei kam heraus, dass die Zwei mindestens 14 Jahre alt sind. Sie werden wegen Einbruchs dem Haftrichter vorgeführt.

Aldenrade: Kreuzungsunfall
Dienstagmorgen (9. Mai) gegen 7:30 Uhr verletzte sich eine Frau (34) bei einem Verkehrsunfall auf der Dr.-Hans-Böckler-Straße Höhe Hoevelerstraße. Sie lehnte eine Versorgung ihrer Rücken- und Kopfschmerzen durch Rettungssanitäter ab. Die Autofahrerin übersah beim Linksabbiegen einen Borkener mit seinem Mercedes Sprinter und stieß mit ihm zusammen. Der 54-Jährige und sein Beifahrer (55) blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.            

Neudorf: Fußgänger angefahren
Am Montag (8. Mai) gegen 13:00 Uhr erfasste ein Pkw-Fahrer auf dem Sternbuschweg in Höhe der Händelstraße einen Fußgänger. Der 69 Jahre alte Mann kam verletzt ins Krankenhaus. Der 48-jährige Autofahrer war von einem Parkplatz nach links auf den Sternbuschweg eingebogen und hatte dabei den Fußgänger übersehen.  

Hamborn: Spielhalle ausgeraubt
Dienstagnacht (9. Mai) gegen 00:35 Uhr betraten zwei vermummte Männer eine Spielhalle auf der Jägerstraße. Sie bedrohten die Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe und forderten Bargeld. Nachdem die 39-Jährige ihnen die Beute übergab, verließen sie die Spielhalle. Ein Zeuge (29) sah die Täter über die Reichenberger Straße in Richtung Richterstraße rennen. Beide Räuber waren schwarz bekleidet und hatten Sturmhauben über den Kopf gezogen. Einer war auffällig groß und der Andere dagegen klein. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 an.

Dellviertel: Zum Geld abheben gezwungen
Am Montag (8. Mai) gegen 23:40 Uhr bedrohte ein Mann (36) einen 24-Jährigen auf der Schifferstraße mit einem Messer und forderte Bargeld. Da der Duisburger lediglich seine EC-Karte dabei hatte, wies ihn der Täter an, mit ihm gemeinsam zur Bank auf den Sonnenwall zu gehen und am Automaten Geld zu holen. Nachdem der Erpresser Bares erhielt, flüchtete er in unbekannte Richtung. Die alarmierten Polizisten konnten den Flüchtigen im Rahmen der Fahndung ausmachen und festnehmen. Auf der Wache stellte sich heraus, dass gegen ihn noch ein Haftbefehl offen ist. Während er jetzt im Gefängnis sitzt, muss er sich einem Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls stellen.      

Homberg: Nach schwerem Unfall mit Verletzten zu Fuß abgehauen
Am Montag, 08.05.2017, gegen 18.22 Uhr, ereignete sich in Duisburg-Homberg an der Kreuzung Lauerstraße/Wilhelmstraße ein schwerer Verkehrsunfall. Die Unfallaufnahme ergab folgenden Unfallhergang: Ein bisher unbekannter Fahrer eines PKW VW Golf befuhr die Lauerstraße aus Richtung Rheindeichstraße in Richtung Moerser Straße. An der Kreuzung Lauerstraße / Wilhelmstraße kam es zum Zusammenstoß mit einem 37-jährigen Fahrer eines PKW VW Lupo, der die Wilhelmstraße aus Richtung Friedhofallee befuhr und in die vorfahrtberechtigte Lauerstraße einbiegen wollte. Aufgrund der stark überhöhten Geschwindigkeit des unbekannten Fahrzeugführers kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Fahrer des VW Lupo lebensgefährlich verletzt einem Krankenhaus zugeführt wurde. Ein 34-jähriger Beifahrer des flüchtigen PKW-Fahrers wurde ebenfalls schwer verletzt einem Krankenhaus zugeführt. Lebensgefahr besteht nicht. An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Der unbekannte Fahrzeugführer hatte an der Unfallstelle sein Fahrzeug verlassen und flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle.
Nach Zeugenangaben handelt es sich um einen Mann unbekannten Alters, ca. 185 cm groß, trug einen 3-Tage-Bart und hatte eine untersetzte Figur. Er soll sich bei dem Unfall eine sichtbare Verletzung an einer Hand zugezogen haben. Die Ermittlungen zu der Person dauern an.

Neudorf: Nach Streit am Bahnhof Zeugen gesucht
Nach einem Streit am Samstagmorgen (6. Mai) am Ostausgang des Duisburger Bahnhofs sucht die Polizei Zeugen und weitere Beteiligte an der Auseinandersetzung. Die Einsatzkräfte waren gegen 6:00 Uhr von einem Taxifahrer informiert worden. Der Mann hatte beobachtet, wie mehrere Personen nach einer Schlägerei in einem weißen Ford flüchteten. Eine Person soll eine Waffe haben. Die Polizisten konnten den Wagen auf der Koloniestraße anhalten. Das Fahrzeug lenkte eine 18-Jährige. Ihre drei Begleiter waren im Alter von 12, 16 und 18 Jahren. Im Fahrzeug fanden die Polizisten eine Gaspistole. Der 12-Jährige hatte zudem ein gestohlenes Handy dabei. Der Junge erzählte, dass sie am Kiosk einkaufen wollten, als es zu einem Streit mit drei Unbekannten kam. Er war es auch, der die Softair-Waffe in der Hand hatte. Das Quartett musste mit zur Wache. Nach Anzeigenaufnahme durften die Älteren nach Hause gehen. Der Zwölfjährige kam in die Obhut seiner Familie. Die Polizei sucht Zeugen und die weiteren Beteiligten, die Angaben zum Geschehen machen können. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Telefonnummer 0203 280 0 entgegen.

Hochfeld: Einfach ASOZIAL! Gaffer filmten schwerverletzen Fußgänger
Am Samstagabend (6. Mai) wollte ein 19-jähriger Autofahrer gegen 22.20 Uhr auf der Wanheimer Straße auf einen rechts neben der Fahrbahn befindlichen Parkstreifen einparken. Als er seinen Pkw rückwärts in eine Parklücke fuhr, übersah er einen 31-jährigen Fußgänger, der offensichtlich gerade die Straße überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Passant zu Boden stürzte. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er durch einen Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden an dem Pkw wird auf 500 Euro geschätzt.
Bei Eintreffen am Unfallort stellten die Polizeibeamten wieder einmal die Unsitte fest, dass zahlreiche Schaulustige den am Boden liegenden und sich vor Schmerzen krümmenden Mann mit ihren Handys filmten.

Hüttenheim: Raubüberfall endete mit Festnahme
Am Freitag, dem 05.05.2017, um 18:20 Uhr kam es auf der Heinrich-Bierwes-Straße in Duisburg Hüttenheim zu einem versuchten schweren Raub auf die dortige Apotheke. Zwei männliche Personen betraten die Apotheke und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Als die Angestellten zu verstehen gaben, dass sich kein Bargeld in der Apotheke befindet, flüchteten die Täter vom Tatort. Diese konnten im Rahmen der Fahndung durch die Polizei gestellt und vorläufig festgenommen werden. Die beiden Jugendlichen erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen versuchten schweren Raubes. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Innenhafen: Überfall auf Diebels
Die Polizei sucht nach einem Überfall auf eine Gaststätte (Diebels) im Innenhafen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Gegen 22:40 Uhr alarmierte ein Mitarbeiter (50) die Einsatzkräfte. Der 50-Jährige war von mehreren Unbekannten in der Gaststätte bedroht worden, die Bargeld forderten. Mit der Beute entkamen die Täter unerkannt. Die Ermittler suchen jetzt Zeugen, die rund eine Stunde vor der Tatzeit drei Personen beobachtet haben, die sich in diesem Bereich aufgehalten haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Telefonnummer 0203/280 0 entgegen.

Altstadt: Leiche im Café im Innenhafen - Zeugen gesucht

Am Donnerstagvormittag (4. Mai) hat die Obduktion der am Vortag tot aufgefundenen Frau stattgefunden. Bei ihr handelt es sich um die 46-jährige Geschäftsführerin des Cafes, die erschossen worden ist. Die Leiche der Frau war am Mittwochmorgen gegen 9:55 Uhr von einer Angestellten (54) des Lokals entdeckt worden. Die 54-Jährige alarmierte Polizei und Rettungsdienst. Als die Einsatzkräfte eintrafen, versuchten sie zunächst die Scheibe des Geschäfts einzuschlagen, um zügig an die Frau heranzukommen. Als die Helfer dann im Laden waren, konnte die Notärztin nur noch den Tod der Duisburgerin feststellen.
Eine 15-köpfige Mordkommission wurde eingerichtet. Die Spurensicherung in dem Cafe dauerte am Mittwoch bis zum Abend. Beamte des Landeskriminalamtes waren mit einer speziellen Lasermesstechnik vor Ort. Am Nachmittag suchten Polizeitaucher im anliegenden Innenhafenbecken nach Beweismitteln, konnten aber nichts finden. Die Ermittlungen zum Tathergang und zum Täter dauern weiterhin an.
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.

Vierlinden: Einbruch in ein Autohaus
Freitagnacht (5. Mai) gegen 1 Uhr rückte die Polizei zu einem Einbruch in ein Autohaus auf der Watereckstraße aus. Nachdem die Beamten eine offenstehende Türe mit Aufbruchspuren feststellten, durchsuchten sie das Gebäude. Täter waren nicht mehr da. Nach ersten Erkenntnissen, haben die Einbrecher nichts gestohlen. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter 0203 280-0 an.

Meiderich: Cannabis und Waffen gefunden
Am Donnerstag (4. Mai) gegen 14:20 Uhr entdeckten Polizisten Cannabispflanzen und Waffen in einer Wohnung auf der Stolzestraße. Die Beamten rochen auf der Straße Cannabisgeruch und nahmen die Spur auf. In den "eigenen vier Wänden" des 31 - Jährigen fand sich die Ursache des Geruchs - er züchtete mehrere solcher Drogenpflanzen und hatte kurz zuvor ein Gewächs abgeerntet. Die Einsatzkräfte stellten neben den Pflanzen noch das entsprechendes Zubehör - Wärmelampe, Lüfter, Feinwaage, Verpackungsmaterial - sicher. Außerdem fanden sie diverse Messer, Munition, Schreckschusswaffen und eine scharfe Pistole. Diese Sachen kamen ebenfalls mit zur Wache. Gegen den Duisburger ist ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel - und das Waffengesetz eingeleitet worden.

Ruhrort: Politische bedingte Schmierereien
Am Freitagmorgen (5. Mai) ist die Polizei gegen 8:10 Uhr zur Harmonistraße in Ruhrort gerufen worden. Unbekannte hatten dort ein Wohn- und Geschäftsraum mit Graffiti besprüht und mit Farbe beschmiert. Der Gehweg war ebenfalls verschmutzt, so dass die Stadt zur Reinigung anrücken musste. Da sich in dem Haus ein Parteibüro befindet, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen, die in der Nacht zum Freitag verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Nach Angaben des Hausmeisters war das Gebäude noch gegen 1 Uhr nicht beschmiert.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.

Marxloh: Schüsse in der Nacht
Am Mittwoch (3. Mai) gegen 23:24 Uhr fielen bei einem Streit zwischen mehreren Männern auf der Wolfstraße Schüsse. Nach derzeitigem Erkenntnisstand verletzte sich niemand. Ein Großaufgebot der Polizei traf vor Ort zahlreiche Personen an, die sich völlig unkooperativ verhielten. Trotzdem konnten die Beamten vier Tatverdächtige im Alter von 15 bis 25 Jahren ausmachen und auf der Wache befragen. Andere am Streit Beteiligte waren bereits geflüchtet. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte Patronenhülsen und stellten sie sicher. Die Ermittlungen dauern an.

Beeck: Radfahrer fuhr auf ausscherendes Auto
Am Sonntag (30. April) gegen 18:30 Uhr fuhr ein Radfahrer auf der Möhlenkampstraße in Richtung Bruckhausen. Ein Autofahrer scherte auf Höhe des Friedhofs vom Fahrbahnrand einer Bushaltestelle aus und übersah den 28-Jährigen. Trotz Vollbremsung fuhr der Mann mit seinem Fahrrad auf den blauen Ford Focus mit dem Teilkennzeichen DU-JC auf und stürzte zu Boden. Dabei verletzte er sich. Der Autofahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Das Verkehrskommissariat 21 sucht den Fahrer und Zeugen. Hinweise werden unter 0203 280-0 angenommen.

Friemersheim: Kein Führerschein, falsche Kennzeichen und bekifft
Mittwochmittag (3. Mai) gegen 12:20 Uhr stoppte die Polizei im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle einen BMW - Fahrer auf der Dahlingstraße. Nachdem herauskam, dass er keinen Führerschein hat und mit falschen Kennzeichen ein nicht zugelassenes Auto fuhr, gab er noch zu, Joints geraucht zu haben. Die Beamten stellten den Wagen und die Kennzeichen sicher. Der 31-Jährige musste zur Blutprobenentnahme mit zur Wache. Er muss sich jetzt mit einer Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Kennzeichenmissbrauchs und des Fahrens unter Drogeneinfluss auseinandersetzen.

Vierlinden: Ladendieb einkassiert
Am Dienstag (2. Mai) gegen 14:30 Uhr hat die Polizei einen Ladendieb in einem Drogeriemarkt auf der Franz-Lenze-Straße festgenommen. Zuvor erwischte ihn ein Ladendetektiv beim Stehlen von elektrischen Hornhautentfernern, brachte ihn in sein Büro und alarmierte die Beamten. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, bleibt er im Rahmen des beschleunigten Verfahrens bis zur Hauptverhandlung in Haft.

Rumeln: Taxifahrer überfallen
Am 01. Mai um 05:45 Uhr überfiel ein unbekanntes Paar einen Taxifahrer auf der Moerser Straße. Der 45-Jähriger hielt an einer roten Ampel, als ihn von der Beifahrerseite eine Frau ansprach. Während des Gesprächs riss ein Mann plötzlich die Fahrertür auf, schlug und trat den Taxifahrer und entwendete die Geldbörse aus dem Seitenfach der Tür. Danach rannte das Paar in Richtung Duisburger Straße davon. Der Geschädigte beschreibt die beiden wie folgt: Die Frau war ca. 25 Jahre alt, schmale Statur, ca. 165 cm groß, und hatte lange, schwarze, lockige Haare. Der Mann war ca. 30 Jahre alt, von kräftiger Statur, ca. 175 cm groß und hatte kurze, schwarze Haare mit sogenanntem "Boxer"-Haarschnitt. Er trug eine schwarze Jacke aus Leder oder Gummi. Zeugen können sich unter der Rufnummer 02032800 an das KK 13 wenden.