BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 14. bis Samstag, 19.01.2019

Polizei 'Blitzer' 14.01. - 18.01.2019      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Dieselstraße Lotharstraße Bergheimer Straße Giesenfeldstraße Zum Lith
Schulstraße Angermunder Straße Bahnhofstraße Gartenstraße Schwarzenberger Str
 
Januar 2019

+++ Einbruchsradar 01. Kw

Duisburg: Über 20 Razzien gegen Clan-Kriminalität, über 400 Personen überprüft
Am Samstagabend (12. Januar) hat die Polizei in Duisburg zusammen mit Zoll, Steuerfahndung und der Stadt mehr als 20 Objekte, darunter Shisha-Bars, Wettbüros, Teestuben und Spielhallen, kontrolliert. Ziel des Einsatzes, bei dem zeitgleich 1.300 Polizisten in Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Recklinghausen und Dortmund verdächtige Lokalitäten und Personen unter die Lupe nahmen, war die Bekämpfung der Clankriminalität.

Zusammen mit NRW-Innenminister Herbert Reul machte sich Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels vor Ort unter anderem auf der Ranenbergstraße in Alt-Hamborn ein Bild. Hier konnten die Steuerfahnder bei einem Schuldner mehr als 10.000 Euro eintreiben. Bartels lobte die Zusammenarbeit und das engagierte sowie konsequente Vorgehen der Beamten. Sie betonte: "Auch in Duisburg ahnden wir kleinste Verstöße der kriminellen Mitglieder dieser sogenannten Familienclans und verfolgen die Null-Toleranz-Strategie. Dabei arbeiten wir eng mit Zoll-, Gewerbe-, Ordnungs- und Finanzämtern zusammen, um konsequent alle Mittel gegen kriminelle Clans auszuschöpfen."

Insgesamt überprüften die Beamten in Duisburg 400 Personen, stellten mehrere hundert Gramm Drogen sowie rund 50 Kilo Shisha-Tabak, Bargeld, Einhandmesser und Spielautomaten sicher. Sie schrieben 14 Strafanzeigen, unter anderem wegen Verstößen gegen das Waffengesetz. Drei Lokale wurden wegen Verstößen gegen die Gewerbeordnung geschlossen, etwa aufgrund von Baumängeln oder zugestellten Fluchtwegen.

In einer Teestube auf der Hamborner Straße in Fahrn stellten die Einsatzkräfte zehn Kisten Pyrotechnik mit "Polenböllern" sicher. Ein Entschärfer vom LKA konnte schnell Entwarnung geben. Die 200 Kilo wurden sichergestellt. In einer Shisha-Bar auf der Friedrich-Ebert-Straße in Hochemmerich nahmen die Polizisten zwei Tatverdächtige wegen des Handelns mit Betäubungsmitteln fest und beschlagnahmten 80 Gramm Marihuana sowie fünf Gramm Kokain. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden noch einmal 60 Gramm Kokain aufgefunden. 

Nicht nur in den Gaststätten waren die Beamten unterwegs: Sie kontrollierten auch an zahlreichen Punkten auf den Duisburger Straßen insgesamt 350 Fahrzeuge.

Hochfeld: Mann lag auf der Straße und wurde überfahren
Am Sonntagmorgen, 13.01.2019, befuhr gegen 06:00 Uhr ein 32-jähriger Duisburger mit einem schwarzen VW Golf die Heerstraße in Richtung Marientor. Unmittelbar nachdem der vor ihm fahrende silberne BMW eines 41-jährigen Duisburgers plötzlich nach rechts ausscherte, bemerkte der VW-Fahrer einen deutlichen Ruck. Er musste dann feststellen, dass er eine auf der Straße offensichtlich liegende männliche Person überfahren hatte. Der Mann wurde hierdurch schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung einem Krankenhaus zugeführt, Lebensgefahr besteht aktuell nicht. Die Heerstraße war zwischen 06:15 Uhr und 07:00 Uhr gesperrt.
Der Schwerverletzte konnte bisher nicht identifiziert werden, er führte u.a. keinerlei Personaldokumente mit.
Er kann wie folgt beschrieben werden: etwa 40 - 50 Jahre alt, ca. 175 -180 cm groß, sehr kurze blonde Haare, ca. 85 - 95 kg schwer; er war zur Unfallzeit mit einer hellblauen Jeans und einem dunkelblauen Strickpullover bekleidet.
Wer kann Angaben zur Identität des Verletzten machen ? Hinweise bitte an die Polizei Duisburg, Tel. 0203-2800!

Altstadt: Verpuffung durch Ethanol
Am Samstag (12. Januar) gegen 15.20 Uhr versuchte ein 33-jähriger Mieter einer Wohnung auf der Lahnstraße seinen Wandkamin mit Ethanol in Betrieb zu nehmen. Hierbei kam es aus bislang unbekannter Ursache zu einer Verpuffung. Durch die Druckwelle wurden mehrere Fensterscheiben der Wohnung herausgedrückt. Infolge der umherfliegenden Glassplitter wurde ein vor dem Haus geparkter PKW beschädigt. Obwohl der Mieter durch die Verpuffung verletzt wurde, gelang es diesem noch vor Eintreffen der Rettungskräfte den entstandenen Brand zu löschen. Er wurde durch einen Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern noch an.

Buchholz: Wettbüro beraubt
Am Freitag, den 11.01.2019, gegen 23:00 Uhr, betraten zwei bislang noch unbekannte Täter zeitversetzt ein Wettbüro auf der Münchener Straße und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Im Anschluss an die Tat flüchteten die Täter mit ihrer Beute in unbekannte Richtung.
Die Täter werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: männlich, ca. 185 cm groß, schlank, schwarze Kleidung, trug vermutlich einen Kapuzenpullover 2. Täter: etwas kleiner als der erste Täter, ca. 180 cm groß, normal Statur, ebenfalls schwarze Kleidung, trug einen schwarzen Rucksack und vermutlich eine Umhängetasche bei sich.
Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0203-280-0 telefonisch mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Aldenrade: 74-Jährige von Sohn erstickt
Am 09.01.2019 haben Rettungskräfte auf der Dr.-Wilhelm-Roelen-Straße eine 74 Jahre alte Frau leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Der Pflegedienst hatte Polizei und Feuerwehr gerufen, weil die Seniorin nicht aufgemacht hatte. In der Wohnung trafen die Beamten auch auf den 48 Jahre alten Sohn. Vor Ort gab er an, seine Mutter vor etwa einer Woche erstickt zu haben. Die genauen Umstände des Todes ermittelt jetzt eine Mordkommission der Polizei. Der Duisburger wurde heute dem Haftrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft.

Meiderich: Acht weitere Tatverdächtige nach Schlägerei in Meiderich festgenommen
Die Polizei hat in der Angelegenheit bereits einen Tatverdächtigen festgenommen. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnten acht weitere Tatverdächtige ermittelt werden. Gegen drei von ihnen (21, 22, 27) hat der zuständige Richter am Donnerstag (3. Januar) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg Haftbefehle wegen versuchten gemeinschaftlich begangenen Totschlags erlassen. Polizisten konnten das Trio am Donnerstag (10. Januar) in Duisburg festnehmen. Die drei Festgenommenen werden heute einem Haftrichter vorgeführt, der ihnen die Haftbefehle verkündet. Gegen fünf weitere Tatverdächtige (21, 22, 28, 29, 31) ermittelt die Kripo wegen Beihilfe zum versuchten gemeinschaftlichen Totschlags in zwei Fällen. Vier von Ihnen konnte die Polizei heute an ihren Wohnanschriften antreffen. Die Beamten nahmen sie zur Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung mit zur Dienststelle.

Mündelheim: Domino-Effekt mit Lkw und drei Pkws
Glück im Unglück hatten am Mittwoch (9. Januar) gegen 7:20 Uhr fünf Unfallbeteiligte, die auf der Krefelder Straße unterwegs waren. Ein Lkw-Fahrer (47) fuhr mit seiner Sattelzugmaschine auf dem linken von zwei Fahrstreifen in Richtung Essen. Beim Wechsel auf die rechte Spur übersah der 47-Jährige einen roten Suzuki Jimny. Durch den seitlichen Zusammenstoß geriet der rote Suzuki eines 32-Jährigen Duisburgers ins Schleudern und gelangte in den Gegenverkehr. Dort stieß er zunächst mit einem grauen Opel Corsa eines 55-Jährigen und im weiteren Verlauf mit einem weißen Hyundai i20 einer 28-Jährigen zusammen. Der Beifahrer (34) des roten Suzuki und die Fahrerin (28) des weißen Hyundai klagten bei Eintreffen der Polizei über Nackenschmerzen. Rettungswagen brachten beide Verletzten zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden im Wert eines fünfstelligen Euro-Betrages. Die Krefelder Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme zeitweise gesperrt. Gegen den Lkw-Fahrer laufen die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Duisburg: Razzia wegen Drogen und Waffen
Am Mittwochmorgen (9. Januar) durchsuchte die Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Duisburg ab 5:48 Uhr in den Duisburger Stadtteilen Vierlinden, Fahrn und Aldenrade zwei Privatanschriften und eine Shisha-Bar. Zeitgleich fanden Durchsuchungsmaßnahmen in zwei Shisha-Bars in Dinslaken und Krefeld statt. Hintergrund des Einsatzes war der Verdacht von Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz. In einer Shisha-Bar in Aldenrade stellten die Beamten unverzollten Shisha-Tabak, sowie illegale Polenböller sicher. Hierzu leiteten sie Strafverfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen die Abgabenordnung und das Sprengstoffgesetz ein. Während der Kontrollmaßnahme in Aldenrade riefen Insassen eines vorbeifahrenden Autos den Beamten Beleidigungen, wie zum Beispiel "Bastarde" und "Hurenböcke" zu. Als der Fahrer vor einer Rotlicht anzeigenden Ampel halten musste, kontrollierten sie das Fahrzeug und das Trio. Bei einem 21-Jährigen fanden sie Drogen und eine Feinwaage. Die Beamten nahmen ihn wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wird er dem Haftrichter vorgeführt. Die restlichen Insassen (beide 21) müssen mit einem Strafverfahren wegen Beleidigung rechnen. Weitere Auskünfte können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht erteilt werden. Ansprechpartner ist die Staatsanwaltschaft Duisburg.

Wanheimerort: Und wieder trifft ein Auto auf eine Straßenbahn
Am Morgen des 09.01.2019 ist ein 80 Jahre alter Mann beim Linksabbiegen von der Düsseldorfer Straße in die Nikolaistraße mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Dabei wurde der Fahrer des grauen Citroens schwer und sein Beifahrer (79) sowie der Straßenbahnfahrer (52) leicht verletzt. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus. Ersten Angaben der Zeugen zufolge soll der Senior über Rot gefahren sein. Ob es sich dabei um die Ursache des Unfalls handelt, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen des Verkehrskommissariats 22.
Weitere Zeugen, die genauere Angaben zum Unfall machen können, melden sich bitte beim VK 22 unter 0203 280-0.

Meiderich: Erfolgreiche Fahndung nach Schlägerei
Weil bei der Polizei am Sonntag (6. Januar) um 0:30 Uhr Hinweise auf eine Schlägerei mit 20 Beteiligten auf der Kirchstraße eingingen, rückten elf Streifenwagen aus. Zwar konnten die Beamten keine Schlägerei feststellen, allerding gab eine Anwohnerin den Hinweis, dass mehrere junge Männer in Richtung Von-der-Mark-Straße geflohen und weitere Beteiligte in eine Gaststätte gegangen seien. In der Gaststätte trafen die Polizisten auf drei verletzte Männer (58, 27, 25) die angaben, dass die Flüchtigen mit Gürteln nach ihnen geschlagen haben. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung sei ein Streit vor der Gaststätte gewesen. Anhand der Personenbeschreibung fahndeten die restlichen Streifenwagen im Nahbereich und trafen an der U-Bahnstation Sommerstraße auf drei Verdächtige (17, 17, 18), welche leugneten etwas mit einer Auseinandersetzung zu tun zu haben. Da einer von ihnen ein zerrissenes T-Shirt trug und die Täterbeschreibung auf ihn zutraf, nahmen die Beamten den Alkoholisierten zur Blutprobenentnahme mit zur Wache. Auf einem Hinterhof auf der Kirchstraße entdeckten Polizisten einen weiteren Tatverdächtigen (18), der sich in einem Gebüsch versteckte. Auch auf ihn traf die Täterbeschreibung zu. Da er sich aggressiv verhielt und alkoholisiert war, nahmen die Beamten ihn ebenfalls zur Blutprobe mit zur Wache. Da er weiterhin aggressiv war, verbrachte er die weitere Nacht im Polizeigewahrsam. Gegen die vier Tatverdächtigen ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.
Meiderich: Täter stellte sich
Die Polizei hat gestern (19. Dezember) einen 22-Jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann war mit seinem Rechtsanwalt direkt bei der ermittelnden Mordkommission erschienen. Das Amtsgericht Duisburg hatte bereits am 17. Dezember auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl unter anderem wegen versuchten Totschlags in zwei Fällen gegen ihn erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, bei einer Schlägerei am 16. Dezember zwei Brüder (27, 29) mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Geschwister sind mittlerweile außer Lebensgefahr. Im Zuge der Ermittlungen gerieten vier weitere mutmaßlich beteiligte Männer (21, 22, 27, 28) ins Visier der Polizei. Sie müssen sich daher nun mit Verfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung auseinandersetzen. Warum es überhaupt zu der Auseinandersetzung kam, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.
Schlägerei endete mit Schwerverletzten und Stichverletzungen
Bei einer Schlägerei zwischen mindestens zehn Männern am Sonntag, 16. Dezember 2018 gegen 2 Uhr auf der Von-der Mark-Straße sind zwei Brüder (27, 29) mit einem Messer verletzt worden. Beide kamen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Ein dritter Mann (26) erhielt einen Schlag auf den Hinterkopf und kam ebenfalls in eine Klinik. Die anderen Beteiligten flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei konnte ein mögliches Tatmesser und Videoaufnahmen sicherstellen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes zum Nachteil der beiden Brüder aufgenommen.

Obermarxloh: Auto trifft Straßenbahn
Glück im Unglück hatte am Donnerstag (3. Januar) eine Fahrzeugführerin (33), die um 7:35 Uhr mit einer Straßenbahn kollidierte. Die 33-Jährige befuhr mit einem schwarzen Kia Sportage die Duisburger Straße in Richtung Marxloh und wollte nach links in den Willy-Brandt-Ring abbiegen. Hierbei übersah sie eine Straßenbahn der Linie 903, welche die Duisburger Straße in gleicher Richtung befuhr. Im Kreuzungsbereich Duisburger Straße - Willy-Brandt-Ring - Stockkholmer Straße kollidierte der Pkw linksseitig mit der Front der Straßenbahn. Als die Beamten eintrafen, stand die Fahrzeugführerin unter Schock und klagte über Schmerzen im Bein. Ein Krankenwagen brachte sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Der Straßenbahnfahrer (52) stand ebenfalls unter Schock und benötigte ärztliche Hilfe. Die Polizei ermittelt nun gegen die Pkw-Fahrerin wegen fahrlässiger Körperverletzung und überprüft den Unfallhergang. Beide Verkehrsteilnehmer gaben an bei Grün gefahren zu sein. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr zeitweise abgeleitet.

Duisburg: Acht Einbrüche binnen 20 Stunden
Am Donnerstag (3. Januar) haben Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet - vor allem im Duisburger Westen (Hochemmerich), im Norden (Vierlinden, Aldenrade) und Stadtmitte (Dellviertel, Duissern) - der Polizei Einbrüche gemeldet.

So brachen Diebe unter anderem zwischen Mittwoch (2. Januar) 20:00 Uhr und Donnerstag (3. Januar) 15:30 Uhr auf der Friedrich-Ebert-Straße in Hochemmerich in eine Wohnung ein. Die Täter hebelten die verschlossene Wohnungstüre auf und entwendeten eine Fotokamera, einen PC und ein Notebook. Auf der Lohstraße in Vierlinden schlugen Unbekannte am Donnerstag (3. Januar) zwischen 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr zu. Sie kletterten auf einen Balkon im ersten Obergeschoss und hebelten die Balkontüre auf. Aus der Wohnung entwendeten sie Bargeld und hochwertige Fotokameras.
Hinweise zu Tatverdächtigen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0203-280-0 entgegen.

Wie lassen sich Einbrüche vermeiden? Die Polizei berät kostenlos die Duisburger Bürgerinnen und Bürger rund ums Thema Einbruchsschutz. Experten von der technischen Prävention beraten individuell vor Ort. In der Beratungsstelle am Rathaus (Schwanenstraße) zeigen sie zum Beispiel anhand von Türen oder Fenstern, wie man die eigenen vier Wände sicherer machen kann. Wirksamer Schutz für Haus oder Wohnung - die Kripo-Beamten helfen, geben Tipps und erklären, wie man Einbrechern den Riegel vorschieben kann.

Rahm: Wer zündete ein Paket-Zustellfahrzeug an?
Ein aufmerksamer Zeuge meldete der Polizei am Freitag (4. Januar) um 1:35 Uhr ein geparktes Paketzustellerfahrzeug, das in Flammen steht. Als die Beamten Am Böllert an der Ecke Zur Kaffeehött eintrafen, waren die Löscharbeiten der Feuerwehr schon im Gange. Das Führerhaus und der Motorraum des weißen VW Crafter brannten vollständig aus. Die Pakete auf der Ladefläche blieben weitestgehend unbeschädigt. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt aktuell wegen Brandstiftung. Zeugen, die Angaben zu dem Brandgeschehen machen können, melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203-280-0.

Meiderich: "Schimmelpilz Kulturverein gez. Allah"
Unbekannte haben bereits in der Zeit von Samstag (29. Dezember, 16 Uhr) bis Sonntag (30. Dezember, 15:00 Uhr) den Rohbau einer Moschee auf der Winterstraße mit roter Farbe beschmiert. Als die Verantwortlichen des Moschee-Vereins an dem Bau die Worte "Schimmelpilz Kulturverein gez. Allah" und einen Davidstern bemerkten, erstatteten sie Anzeige bei der Polizei. Da es bislang keine heiße Spur gibt, bittet die Polizei Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben, sich beim Staatsschutz unter 0203 280-0 zu melden.

Hochfeld: Schütze festgenommen
Die Polizei hat gestern (2. Januar) den mutmaßlichen Schützen von der Eigenstraße festgenommen. Der Mann (21) war mit seinem Rechtsanwalt direkt bei der ermittelnden Mordkommission erschienen. Das Amtsgericht Duisburg hatte bereits am 25. Dezember 2018 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg Haftbefehl unter anderem wegen versuchten Totschlags gegen ihn erlassen. Dieser Haftbefehl wurde am 2. Januar in Vollzug gesetzt. Der 21-Jährige steht im dringenden Verdacht, bei einer Streitigkeit zwischen zwei Personengruppen am 22. Dezember einen 32-Jährigen durch eine Schussabgabe schwer verletzt zu haben. Warum es überhaupt zu der Auseinandersetzung kam, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Tatverdächtige hat im Rahmen seiner polizeilichen Vernehmung die Schussabgabe zugegeben, wobei er sich auf einen Rechtfertigungsgrund beruft.


Beeck: 'Jet'-Tankstelle überfallen
Ein maskierter, männlicher Täter betrat am Sonntagabend gegen 22:35 Uhr die Jet-Tankstelle auf der Friedrich-Ebert-Straße in Duisburg-Beeck. Er bedrohte die Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem die Kasse geöffnet worden war, entnahm der Täter selbstständig Bargeld und flüchtete von der Örtlichkeit.
Täterbeschreibung: Männlich, ca. 180 cm groß, schlanke Statur, bekleidet mit einer grauen Jacke, einer schwarzen Trainingshose sowie grauen Schuhen
Zeugen, die zur Tatzeit etwas beobachtet haben, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 13 des PP Duisburgs unter der 0203/2800.