BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Mobile Geschwindigkeitskontrollen Stadt Duisburg von Montag, 16.09. bis Samstag, 21.09.2019
Kreis Wesel Montag, 16.09. bis Sonntag, 22.09.2019
Aktuelle mobile Geschwindigkeitsüberwachung Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel
Duisburg: Einbruchsradar 36. Kw · Verbrechen Juli

 
September 2019

Huckingen: Radfahrerin fuhr in Auto
Am Freitag, 13.09.2019, gegen 14:45 Uhr, befuhr eine 79-Jährige mit ihrem Fahrrad die Mündelheimer Straße in Richtung Hüttenheim. Hierbei nutzte sie verkehrswidrig den Radweg der Gegenrichtung. Ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten fuhr die Radfahrerin unvermittelt auf die Fahrbahn, um diese zu überqueren. Sie wurde von einem Pkw einer 69-Jährigen, welche in gleicher Fahrtrichtung fuhr, erfasst und zu Boden geschleudert. Der Notarzt des Rettungshubschraubers übernahm die Erstversorgung der schwer verletzten 79-Jährigen, welche anschließend auf die Intensivstation des BGU verlegt wurde. Die Unfallstelle wurde für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme gesperrt. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Marxloh: Bombendrohung gegen Moschee
Gegen 9:30 Uhr ging am Freitagmorgen (13. September) per E-Mail eine Bombendrohung beim Vorstand der Merkez-Moschee an der Warbruckstraße ein. Ein Unbekannter kündigte an: "Um 11 Uhr fliegt ... eine Bombe hoch." Die Verantwortlichen des Vorstandes alarmierten sofort die Polizei und veranlassten eine Räumung des Gebäudes, in dem sich zu diesem Zeitpunkt zehn Personen befanden. Das Gebiet rund um die Moschee wurde abgesperrt, Gelände und Gebäude durch Polizeikräfte und mit einem Sprengstoffspürhund abgesucht.
Gegen Mittag kam die Entwarnung: Das traditionelle Freitagsgebet konnte ohne Verzögerung stattfinden.
Der Staatsschutz der Duisburger Kriminalpolizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen.

Buchholz: Lippenstifte im Wert von 170 Euro geklaut
Ein 33 Jahre alter Mann soll am Donnerstagnachmittag (12. September, 16:40 Uhr) in einem Drogeriemarkt auf der Münchener Straße Lippenstifte im Wert von 170 Euro gestohlen haben. Zeugen hatten ihn dabei beobachtet, wie er ohne zu bezahlen das Geschäft verlassen wollte. Auf seiner Flucht hielt ihn eine Polizistin auf, die nicht im Dienst war. Die inzwischen alarmierten Beamten nahmen den Mann ohne festen Wohnsitz kurz darauf fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft soll er dem Haftrichter wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall vorgeführt werden.

Neuenkamp: 'Brummis' im Blick
Im Rahmen des landesweiten Kontrolltages "Sicher.mobil.leben" hat die auch die Duisburger Polizei am Donnerstag (12. September) "Brummis im Blick" gehabt - und zwar mit Erfolg: Die Beamten nahmen vor allem in Beeck und Neuenkamp mehr als 40 Lastwagen unter die Lupe.
Dabei schrieben sie den Tag über allein 22 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften. Meist haben in diesem Fällen die Brummi-Fahrer die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten.
Elf Mal sicherten die Polizisten als Nachweis die entsprechenden Tachoscheiben. Zweimal beanstandeten die Beamten unzureichend gesicherte Ladung. Ebenfalls zweimal ahndeten sie das Fahren ohne Fahrerlaubnis. Aber nicht nur Ladung, Lenk- und Ruhezeiten sowie den technischen Zustand der Lastwagen nahmen die Experten ins Visier: Sie kontrollierten auch die Geschwindigkeit. So war ein 40-Tonner auf der Alsumer Straße mit 67 km/h unterwegs, wo 50 km/h erlaubt waren. Trauriger Spitzenreiter war allerdings ein Pkw: Die Fahrerin eines Toyotas fuhr mit 94 statt der erlaubten 50 km/h.
Besonders erfreulich war aus polizeilicher Sicht neben der Kooperationsbereitschaft von Fahrern und Unternehmen, dass kein Lastwagen aufgrund seines technischen Zustandes beanstandet werden musste.

Neudorf: 60-jährige Marion S. wird vermisst

Die Duisburger Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe: Seit Mittwochvormittag (11. September) wird Marion S. aus Neudorf-Nord vermisst. Weil die 60-Jährige mit einer Einkaufstasche unterwegs ist, könnte sie den Eindruck erwecken, sie wolle einkaufen gehen. Die Seniorin ist psychisch krank und leidet immer wieder unter depressiven Schüben. Möglicherweise bestehen suizidale Absichten.

Marion S. ist etwa 1,70 Meter groß, schlank und hat langes, graues Haar. Sie trug am Mittwoch eine graue Stoffhose und eine dunkelgraue Sweatshirt-Jacke. Wer Marion S. sieht, meldet sich bitte bei der Duisburger Polizei unter der Rufnummer 0203 280-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Wanheim: Schießbude aus dem Verkehr gezogen
Bereits zum zweiten Mal ist am Mittwochmittag (11. September, 11:35 Uhr) einem Ermittler-Team vom Verkehrskommissariat 22 eine Fahrzeugkombination auf der Neuenhofstraße mit erheblichen Mängeln aufgefallen. Wie im Mai dieses Jahres stoppten die Beamten den Fahrer des Lkw mit angehängter Kirmes-Schießbude. Bei der Überprüfung bemerkten sie, dass der 68-Jährige erneut ohne die entsprechende Fahrerlaubnis unterwegs war. Auch erkannten die Polizisten mit bloßem Auge, dass Mängel an der Zugverbindung und der Bremse vorlagen. Der Senior zeigte sich uneinsichtig. Wegen mangelnder Verkehrssicherheit stellten die Beamten Lastwagen und Anhänger sicher.

Wanheimerort: Ein Dutzend Autos beschädigt
Zeugen haben Donnerstagnacht (12. September) gegen 00:35 Uhr die Polizei alarmiert, weil eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher im Bereich Fliederstraße/Hitzestraße/Eberstraße die Außenspiegel von Autos abgetreten und Gullideckel ausgehoben hatte. Als die Streifenwagen eintrafen, rannten drei davon. Ein 20-Jähriger versteckte sich ohne Erfolg in einem Gebüsch. Die Beamten erstatteten gegen ihn und die noch Unbekannten unter anderem Anzeigen wegen der Sachbeschädigungen an den Autos.

Die Polizei hat in der Nacht an zwölf Wagen Beschädigungen festgestellt. Wer außerdem betroffen ist oder auch weitere Zeugen, die die Gruppe gesehen haben, melden sich bitte beim KK 36 unter 0203 280-0.

Dellviertel: Mit Heroin im 'Kantpark' erwischt
Vier Polizisten haben am Mittwoch (11. September, 10:20 Uhr) bei einer "Kantparkstreife" einen Mann mit Heroin erwischt. Der 48-Jährige hatte die Drogen in einer kleinen Dose in der Hand gehalten, jedoch Anblick der Beamten fallen gelassen. Diese würde gar nicht ihm gehören, erklärte er den Ordnungshütern. Die Ausrede nutzte nichts. Die Polizisten stellten das Betäubungsmittel sicher und nahmen den Duisburger zur Vernehmung mit zur Wache. Er muss sich jetzt mit einer Anzeige wegen des Verdachts des illegalen Drogenhandels auseinandersetzen.

Altstadt: In Kiosk eingebrochen
Unbekannte Täter sind am Montagmorgen (9. September, 8:45 Uhr) in einen Kiosk auf der Münzstrasse eingestiegen. Sie brachen die Eingangstür auf und entwendeten neben Bargeld auch Zigaretten.
Die Kripo (KK 14) hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise: Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 0203 280-0.

Hamborn: Nach Überfall auf Telekom-Laden festgenommen

Am Abend des 06.September lauerte ein 20jähriger Mann Mitarbeitern einer Telekom-Filiale auf der Jägerstraße auf, als diese ihre Filiale durch einen Seiteneingang verließen. Unter Vorhalt eines Messers und durch Schläge drängte der Täter die Mitarbeiter gegen 18:50 Uhr zurück in das Geschäft. Dort ließ er sich Bargeld und Mobiltelefone aus den Tresoren aushändigen. Daraufhin wurden die Mitarbeiter vom Täter gefesselt. Anschließend flüchtete er, konnte aber im Nahbereich durch Polizeibeamte im Rahmen der Fahndung gestellt und festgenommen werden. Er führte das Tatmittel und die Beute noch mit sich. Der Mann wurde dem Haftrichter vorgeführt, welcher eine Untersuchungshaft anordnete.

Hamborn: 12-14-Jährige berauben 12-jährigen Schüler

Zwei Unbekannte haben am Donnerstag (5. September, gegen 07:45 Uhr) einem 12-Jährigen beim Aussteigen aus der Straßenbahn (Linie 903 Fahrtrichtung Norden) an der Haltestelle Walther-Rathenau-Straße den Schulrucksack entrissen. Anschließend rannte das Duo mit der Beute weg. In dem dunkelblauen Rucksack von Puma befand sich neben Schulunterlagen auch das Schoko-Ticket der DVG.
Die beiden Räuber sollen etwa 12 bis 14 Jahre alt sein und trugen dunkle Kleidung. Zeugenhinweise nimmt das KK 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Röttgersbach: Mit Axt zugeschlagen
Ein 31 Jahre alter Mann soll am frühen Mittwochabend (4. September, 17:50 Uhr) einen 36 Jahre alten Mann im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses "Am Tellmannshof" vermutlich mit einer Axt am Kopf schwer verletzt haben. Zeugen hatten die Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern bemerkt, Erste Hilfe geleistet und Rettungskräfte gerufen. Den verletzten Mann brachten die Sanitäter ins Krankenhaus, in dem Ärzte ihn stationär behandeln. Der Tatverdächtige flüchtete. Mit mehreren Streifenwagen, einem Hubschrauber und Hunden fahndeten die Beamten nach dem Duisburger, den sie gegen 20:30 Uhr in der Nähe seiner Wohnung festnehmen konnten. Er hatte eine geringe Menge Marihuana bei sich und wirkte angetrunken. Die Beamten stellten die Drogen sicher. Die Entnahme von Blutproben wurde angeordnet. Die Kripo hat eine Mordkommission eingerichtet, die nun die Hintergründe des Angriffs ermittelt. Ersten Aussagen und Erkenntnissen zufolge könnte es sich um eine Beziehungstat handeln. Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft soll der 31-Jährige heute wegen versuchten Totschlags dem Haftrichter vorgeführt werden.

Homberg: Ladendieb zwei Mal geschnappt
Zusammen mit einem bislang unbekannten Mann hat ein 27-Jähriger am frühen Mittwochnachmittag (4. September, 17:15 Uhr) in einem Hochheider Supermarkt an der Kirchstraße zwei Cabanossi und zwei Flaschen Bier im Wert von zehn Euro gestohlen. Als ein Zeuge den Vorfall bemerkte und den jungen Mann im Kassenbereich festhielt, fiel ihn ein Unbekannter von hinten an. Der 30-Jährige ließ den Täter los, der flüchtete. Kurze Zeit später konnte der Zeuge ihn erneut an der Friedrich-Ebert-Straße festhalten. Die inzwischen alarmierten Polizisten nahmen den 27-Jährigen mit zur Wache. Dagegen wehrte er sich. Die Beamten fixierten den jungen Mann. Auf der Wache schrieben sie eine Anzeige. Eine Blutprobe wurde angeordnet.

Die Kripo sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem zweiten unbekannten Mittäter machen können. Er soll etwa 1,80 Meter groß sein und eine kräftige Statur haben. Er hat kurze dunkle Haare und trug zur Tatzeit ein grau-weiß-schwarzes Sweatshirt und eine Dreiviertel-Hose.
Hinweise bitte an das KK 35 unter 0203 280-0.
mm
Dellviertel: Schlangenlinienfahrt

Durch eine Schlangenlinienfahrt ist ein Autofahrer einer Streifenwagenbesatzung heute Nacht (3. September, 1:30 Uhr) auf der Friedenstraße aufgefallen. Trotz Anhaltezeichen fuhr der Mann im Mercedes über die Musfeldstraße bis zur Dickelsbachstraße und bog wieder auf die Friedenstraße ab, wo er dann anhielt. Da ein Atemalkoholtest positiv verlief, brachten die Polizisten den 25-Jährigen zur Blutprobenentnahme durch einen Arzt zur Wache. Nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung durfte der Mann, der in Serbien wohnt, wieder gehen.

Neumühl: Trickbetrüger verkauft angeblich Kleidung
Ein dreister Trickbetrüger hat sich am Freitagvormittag (30. August, 10:45 Uhr) als Verkäufer von Kleidung ausgegeben und sich so das Vertrauen eines 82 Jahre alten Mannes erschlichen. Der Senior gewährte ihm Zutritt zu seiner Wohnung auf der Duisburger Straße und entschied sich, einige der Kleidungsstücke zu kaufen. Dafür verlangte der rund 40 Jahre alte und 1,85 Meter große Betrüger 850 Euro. Weil der Duisburger nicht genug Bargeld zuhause hatte, fuhr man gemeinsam zum nächsten Geldautomat. Zurück in der Wohnung erfolgte die Übergabe. Als Dankeschön schenkte der Unbekannte ihm eine Uhr. Als der Senior einige Augenblicke im Schlafzimmer war, um einen Kleiderbügel zu holen, nahm der Täter Geld und Kleidungsstücke und verschwand aus der Wohnung. Er hatte schwarze Haare und leicht gebräunte Haut.
Die Kripo bittet um Hinweise: Zeugen, die genauere Angaben zu dem Unbekannten machen können, melden sich beim KK 32 unter 0203 280-0.
Die Polizei Duisburg bittet ältere Menschen, aufmerksam zu sein: Bitte lassen Sie, egal mit welchen Vorwand es die Trickbetrüger probieren, keine fremden Menschen in die Wohnung. Wenn Sie ältere Angehörige, Verwandte oder Nachbarn haben, sprechen Sie mit Ihnen über die miesen Maschen der Betrüger. Online finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ viele Hinweise zu den einzelnen Tricks und wie Sie Ihre Angehörigen schützen können.

Duisburg: Beleidigungen gegen Polizisten
Als Polizisten am Freitag (30. August) um 20:50 Uhr auf der Weseler Straße auf einen Rettungswagen für einen verletzten Mann gewartet haben, ist ein schwarzer VW Lupo an ihnen vorbeigefahren. Der Beifahrer (38) bezeichnete die Beamten als "Wichtigtuer" und forderte sie auf sich "zu verpissen". Als die Beamten ihn an der nächsten Ampel zur Rede stellten, stieg der Duisburger aus und kam mit erhobenen Armen auf die Ordnungshüter zu. Die Polizisten brachten den alkoholisierten Mann zu Boden und fesselten ihn. Hierbei versuchte er sich loszureißen und beleidigte die Ordnungshüter. Auf der Wache entnahm ihm ein Arzt zwei Blutproben. Weil sich der Mann beruhigte, musste er nicht ins Polizeigewahrsam. Mit einer Anzeige wegen Widerstandes und Beleidigung im Gepäck, ging er nach hause.

Am Sonntag (1. September) hatte ein Mieter eines Mehrfamilienhauses auf der Ottostraße um 10:30 Uhr die Polizei gerufen und eine Ruhestörung gemeldet. Als die Beamten eintrafen, hörten sie aus der offenstehenden Wohnung eines Duisburgers (41) den Fernseher. Die Ordnungshüter gingen ins Wohnzimmer und forderten den Mieter auf, die Lautstärke zu verringern. Weil sich der 41-Jährige aggressiv verhielt und den Aufforderungen nicht nachkam, brachten sie den Mann zu Boden und fesselten ihn. Er trat nach den Polizisten, verletzte aber niemand. Während des Transportes zum Gewahrsam beleidigte der Alkoholisierte die Beamten. Auch ihm entnahm ein Arzt eine Blutprobe. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstandes und Beleidigung.

Als am Sonntag (1. September) um 18:20 Uhr ein angetrunkener Mann (43) auf der Gartsträucherstraße stürzte und krampfte, verständigte ein aufmerksamer Zeuge die Polizei. Als die Beamten eintrafen, saß der Angetrunkene auf dem Boden, riss den Puls- und Blutdruckmesser von sich und beleidigte die Rettungskräfte. Als er nach den Polizisten schlug, legten sie ihm Handfesseln an. Weil er auf dem Weg zum Streifenwagen bewusstlos wurde, brachten sie ihn zurück zum Rettungswagen. Während die Polizisten ihn auf die Liege legten, kam er zu sich und schlug und trat nach den Beamten. Dabei wurden sie leicht verletzt, aber konnten ihren Dienst fortsetzen. Nachdem ein Arzt ihn untersucht und eine Blutprobe entnommen hatte, brachten die Ordnungshüter den Randalierer zur Ausnüchterung ins Gewahrsam. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Widerstandes

Duisburg: Lkw-Unfall auf A40 - Polizei geht gegen Gaffer vor

Am Donnerstag (29. August) beobachteten Polizisten um 18:25 Uhr auf der A40 im Bereich der Wiegestelle einen Verkehrsunfall mit einem Lkw. Eine Sattelzugmaschine mit Auflieger kam im Bereich der Anschlussstelle Hochfeld in Fahrtrichtung Venlo aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und landete auf einer Fahrbahnbegrenzungsmauer. Die Beamten eilten dem Fahrer des Lkw zu Hilfe und sicherten die Unfallstelle ab. Glück im Unglück: Niemand wurde verletzt.

Leider spielten sich auf der Gegenfahrbahn wieder unglaubliche Szenen ab: Zahlreiche, sensationslustige Verkehrsteilnehmer verringerten ihre Geschwindigkeit, zückten ihre Mobiltelefone und machten Aufnahmen vom Unfallbeteiligten. Dass sich durch ihr Verhalten ein Rückstau bildete und mitunter nachfolgende Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden, nahmen die Hobby-Paparazzi billigend in Kauf. Doch die Polizisten waren vorbereitet und machten ihrerseits Fotos von den Gaffern. Die abgelichteten Schaulustigen erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen vorschriftswidriger Nutzung eines Mobiltelefons am Steuer und mitunter eine Strafanzeige wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen.

Welche Konsequenzen ein derartiges Verhalten nach sich ziehen kann, erfuhr ein 41-Jähriger, der am 30.06.2018 mit seinem Handy einen Radfahrer filmte, der bei einem Verkehrsunfall auf der Wanheimer Straße stürzte und sich schwer verletzte. Als verständigte Polizisten darauf aufmerksam wurden, schauten sie sich sein Smartphone an und stellten fest, dass der Mann das Video auf einer Social Media Plattform bereits veröffentlich hatte. Der Beschuldigte wurde für das zwei Minuten lange Video am 9. August 2019 zu einer Geldstrafe von 2.700 Euro verurteilt.

Ulrich Wloch, Leiter der Duisburger Direktion Verkehr, betont: "Wer im Vorbeifahren eine Unfallstelle filmt und in diesem Moment mitunter mehrere Meter im Blindflug zurücklegt, kann bei einem Verkehrsunfall ungewollt selbst zum Filmstar werden. Durch ihr Verhalten bringen sich die Filmenden selbst und unbeteiligte Dritte in Gefahr. Wir werden auch weiterhin konsequent, unter Ausschöpfung sämtlicher rechtlicher Möglichkeiten, gegen Gaffer vorgehen."

Walsum: Motorradfahrer lag regungslos auf der Straße
Aus bislang nicht geklärter Ursache kam ein 34 Jahre alter Motorradfahrer am Abend des 31.August 2019 von der Fahrbahn ab und verletzte sich dabei lebensgefährlich. Gegen 19:35 Uhr hatte ein Bürger, der zufällig am Unfallort vorbeigekommen war, die Polizei alarmiert. Die Polizisten stellten in einer langgezogenen Linkskurve der Fährstraße, etwa in Höhe des dortigen Kühlturmes, den regungslosen Motorradfahrer fest. Der BMW-Fahrer lag in einem Grünstreifen, sein Motorrad einige Meter weiter in Richtung Römerstraße. Nach medizinischer Erstversorgung durch einen Notarzt transportierte ein Rettungswagen den BMW-Fahrer in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern derzeit noch an. Hierfür setzte die Polizei einen DEKRA-Gutachter ein. Zeugen die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0203 - 2800 bei der Polizei zu melden.

Rahm: Sprayer erwischt
In der Nacht von Freitag auf Samstag (30.08. - 31.08.) wurde die Polizei von einem aufmerksamen Zeugen auf vier Personen hingewiesen, welche die Wände einer Brückenkonstruktion der Autobahn A524 besprühten. Bei Eintreffen der Polizei befanden sich die 16 sowie 29 Jahre alten Männer nicht mehr an der Unterführung, konnten aber im Rahmen der polizeilichen Fahndung in der Nähe des Tatorts angetroffen werden. Einer der Männer widersetzte sich den polizeilichen Maßnahmen, weswegen ihn die Beamten kurzzeitig zur Polizeiwache verbrachten, wo ihm aufgrund seines Alkoholisierungsgrades eine Blutprobe entnommen wurde. Neben den privatrechtlichen Schadenersatzforderungen erwartet die beiden Täter nun ein Strafverfahren. Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Tatorte sowie der anderen an der Tat beteiligten Personen dauern an.

City: Bei Schlägerei schwer verletzt
Am Freitagmorgen (30. August, 6:30 Uhr) haben sich zwei Männer vor dem Service Point am Duisburger Hauptbahnhof gestritten. Zunächst beschimpften sie sich verbal, dann schlug der tatverdächtige 35-Jährige zu. Dabei soll er auf seinen am Boden liegenden Kontrahenten eingetreten haben. Couragierte Zeugen gingen dazwischen und verhinderten dadurch Schlimmeres. Sie riefen Polizei und Rettungskräfte, die den 31-jährigen Mann sofort ins Krankenhaus brachten. Er wird intensivmedizinisch betreut. Lebensgefahr besteht zurzeit nicht. Das KK 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und eine Mordkommission eingesetzt, die jetzt die Hintergründe der Tat überprüft. Den 35-jährigen stark alkoholisierten Mann ohne festen Wohnsitz nahmen die Beamten fest. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Wegen des Verdachts auf versuchten Totschlags soll er auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt werden.

Röttgersbach, Großenbaum, Altstadt: Falsche Stadtwerke 'on tour'
Am Donnerstag (29. August) hat ein falscher Mitarbeiter der Wasserwerke gegen 10:50 Uhr bei einer Seniorin auf Ziegelhorststraße geklingelt. Um zu überprüfen ob nach den vergangenen, starken Regenfällen schwarzes Wasser aus den Leitungen käme, forderte der Unbekannte die Duisburgerin auf, den Duschschlauch zu halten. Nachdem er das Wasser aufgedreht hatte, ließ er die 79-Jährige alleine im Bad zurück. Erst nachdem der Tatverdächtige die Wohnung verlassen hatte, stellte die Rentnerin fest, dass ihr Bargeld fehlt. Der Flüchtige soll circa 1,70 Meter groß sein, dunkle Haare haben und etwa 40 Jahre alt sein. Er trug eine dunkelblaue Steppjacke mit einem kleinen, silbernen Schriftzug und dunkle Jeans.
Unter dem Vorwand einen feuchten Schornstein versiegeln zu wollen, verschafften sich am Donnerstag (29. August) um 13:15 Uhr zwei Unbekannte Zutritt zu einer Wohnung auf der Straße Zu den Buchen. Während die Männer die Rentnerin (84) in ein Gespräch verwickelten, stahlen sie aus einem Schrank Bargeld. Erst als die falschen Handwerker weg waren, stellte die Duisburgerin den Diebstahl fest und alarmierte die Polizei.
In einem weiteren Fall klingelten um 14 Uhr zwei Frauen an der Haustüre eines Ehepaares auf der Oberstraße in der Altstadt. Während eine Frau den Rentner (92) und seine Gattin (91) bat eine Nachricht für eine Nachbarin auf einen Zettel zu schreiben verschaffte sich eine weitere Unbekannte Zutritt zur Wohnung. Erst nachdem beide Frauen fluchtartig die Wohnung verlassen hatten, stellten die Eheleute den Diebstahl ihres Bargeldes fest. Beide Flüchtigen sollen circa 1,60 Meter groß sein. Die Frau, die das Gespräch führte, soll 30 bis 40 Jahre alt sein und dunkelblonde, schulterlange Haare haben. Sie trug eine weiße Bluse und hatte eine gepflegtes Erscheinungsbild und sprach Deutsch mit Akzent. Die zweite Täterin soll zwischen 20 bis 25 Jahre alt sein.

Die Kripo bittet Zeugen um Hinweise: Wer Angaben zu den Verdächtigen machen kann, wendet sich bitte an das KK 32 unter 0203 280-0. Die Duisburger Polizei bittet ältere Menschen, vorsichtig zu sein. Lassen Sie keine fremden Menschen in ihre Wohnung. Handwerker vereinbaren in der Regel im Vorfeld Termine - direkt mit Ihnen, mit der Hausverwaltung oder dem Hausmeister. Fragen Sie nach und wenn Sie Zweifel haben, wählen Sie den Notruf. Wenn Sie ältere Angehörige haben, sprechen Sie mit ihren Verwandten über die miesen Maschen und perfiden Tricks der Betrüger. Kripo-Experten von der Prävention geben Tipps und halten immer wieder Vorträge in Senioreneinrichtungen rund ums Thema Trickdiebstahl. Auch online finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ viele Hinweise zu den einzelnen Tricks und wie Sie Ihre Angehörigen schützen können.

Rheinhausen: Unfall bei Ampelausfall

Am Sonntag (25. August) sind um 12:30 Uhr Polizei und Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf der Friedrich-Ebert-Straße / Lindenallee ausgerückt. Der Fahrer (74) eines grauen VW Golf fuhr zuvor die Lindenallee in Richtung Zum Logport. Hierbei missachtete er die aufgrund eines Ampelausfalls geltende Vorfahrtsregelung und kollidierte im Kreuzungsbereich mit dem schwarzen Fiat einer 45-Jährigen, die von der Gaterweg Brücke kam. Rettungswagen brachten die verletzte Beifahrerin (77) des Unfallverursachers und die Fahrerin des Fiat zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Autos stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Polizisten sperrten die Unfallstelle kurzzeitig ab und schrieben eine Unfallanzeige.