BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Mobile Geschwindigkeitskontrollen Stadt Duisburg von Montag, 20.01. bis Samstag, 25.01.2020
Kreis Wesel von Montag, 20. bis Sonntag, 26.01.2020
Aktuelle mobile Geschwindigkeitsüberwachung Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel
Duisburg: Einbruchsradar 02. Kw · Verbrechen November

 
Januar 2020

Prozessauftakt wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Vergewaltigung in Mülheim an der Ruhr

Homberg: Auto prallte gegen Mauer, Hauswand und drei Autos
Am Freitag, 17.01.2020, gegen 14:50 Uhr, kam ein 58jähriger Fahrer auf der Kaiserstraße in Duisburg-Homberg mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Grundstücksmauer und in der Folge gegen drei geparkte Pkw sowie eine Hauswand. Die Fahrt endete schließlich an einem Verkehrsschild, wobei die fortlaufend durchdrehenden Räder zu einer erheblichen Rauchentwicklung führten. Ersthelfer konnten den Fahrzeugführer bewusstlos aus dem Pkw befreien. Durch Rettungskräfte wurde der 58jährige reanimiert und sodann einem umliegenden Krankenhaus zugeführt. Alle vier Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand insgesamt hoher Sachschaden. Zur Überprüfung der Fahrtüchtigkeit wurden dem Fahrzeugführer Blutproben entnommen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an, wobei auch medizinische Gründe in Betracht gezogen werden. Die Unfallörtlichkeit musste während der Rettungsmaßnahmen sowie für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden.

Baerl: Büdchen überfallen
Am Freitag, 17.01.2020, gegen 16:50 Uhr, betraten zwei bisher unbekannte sowie maskierte Täter einen Kiosk auf der Augustastraße in Duisburg-Baerl und forderten unter Vorhalt eines Hammers die Herausgabe des Kasseninhaltes. Als sich die Angestellte in einem Nebenraum in Sicherheit bringen konnte, flüchteten die Täter ohne Beute in Richtung Grafschafter Straße.
Beschreibung:
1. Person: Männlich, ca. 165 - 170 cm groß, vermutlich zwischen 16 und 17 Jahre alt, trug schwarze Bekleidung und Sturmhaube, sprach akzentfreies deutsch
2. Person: Männlich, ca. 180 cm groß, vermutlich zwischen 16 und 17 Jahre alt, bekleidet mit Sportjacke mit silberner Aufschrift des Vereins Vfl Homberg, schwarzer Hose und schwarzer Umhängetasche, sprach akzentfreies deutsch
Zeugen werden gebeten sich unter 0203/280-0 an die Polizei Duisburg (KK13) zu wenden.

Hamminkeln: Bus versuchte Krankenfahrstuhl auszuweichen
Am Donnerstag gegen 14.00 Uhr befuhr ein 71-jähriger Busfahrer aus Uedem die Bocholter Straße in Richtung Bocholt. Ein 94-Jähriger aus Bocholt beabsichtigte plötzlich die Bocholter Straße mit einem Krankenfahrstuhl im Kreuzungsbereich zur Straße Poterey / Finkenberg zu queren.
Der 71-Jährige bremste und wich nach rechts in ein Feld aus, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern. Der 94-Jährige verletzte sich schwer und musste stationär in einem Krankenhaus verbleiben, der 71-Jährige sowie ein 20-jähriger Fahrgast aus Bocholt erlitten leichte Verletzungen.
Der Kreuzungsbereich musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis 16.10 Uhr durch Polizeibeamte gesperrt und der Verkehr abgeleitet werden.

Altstadt: Schwerverletzter mit Stichwunden lag vor Kiosk
Am Donnerstagmorgen (16. Januar, gegen 6:15 Uhr) betrat ein 27-jähriger Duisburger blutend und mit schweren Stichverletzungen im Bereich der Brust einen Kiosk an der Charlottenstraße. Die 32 Jahre alte Kiosk-Mitarbeiterin rief die Polizei. Der Verletzte wollte den Beamten aber weder sagen, wer ihn angegriffen hat, noch wo der Angriff passiert sein soll. Er kam zur Behandlung der lebensbedrohlichen Verletzungen auf die Intensivstation eines nahegelegenen Krankenhauses. Eine Mordkommission hat Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen.
Hinweise zu dem oder den mutmaßlichen Tätern, dem Angriff oder dem Tatort nimmt das Kommissariat 11 unter der Rufnummer 0203/2800 entgegen.

Hochfeld: Kontrollen gegen Clan-Kriminalität
Am Donnerstagabend (16. Januar) hat die Polizei Duisburg gemeinsam mit dem Zoll, der Steuerfahndung und der Stadt Duisburg zwei Cafés und ein Wettbüro auf der Wanheimer Straße kontrolliert. Die Ordnungshüter stellten sechs Spielautomaten wegen des Verdachts des illegalen Glückspiels sicher. Bei der Kontrolle der Gäste und Mitarbeiter ging den Polizisten ein Mann ins Netz, gegen den ein Haftbefehl bestand. Durch Zahlung einer Geldbuße konnte der Haftbefehl vor Ort abgewandt werden. Der Duisburger blieb daher auf freiem Fuß.

Die Bekämpfung der Clan-Kriminalität ist auch im Jahr 2020 einer der kriminalpolitischen Schwerpunkte der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Mit den Kontrollen unterstreichen die beteiligten Behörden die Null-Toleranz-Strategie gegenüber Personen, die zumeist in bandenähnlichen Strukturen mit ihren Aktivitäten gegen geltendes Recht verstoßen.

Altstadt: Mit Dildo, Messer und Hammer Geld gefordert
Ein unbekannter Räuber hat am Donnerstag (16. Januar) gegen 15:15 Uhr zunächst einen Vibrator aus der Auslage eines Geschäfts am Sonnenwall genommen und auf den Verkaufstresen gelegt. Anschließend holte er ein Messer und einen Hammer aus seinem Rucksack, bedrohte die Verkäuferin und forderte Geld. Als die 55-Jährige ihm keins gab, flüchtete der dunkelhäutige Mann ohne Beute in Richtung Friedrich-Wilhelm-Straße.
Die Polizei sucht Zeugen, die den 25 bis 30 Jahre alten, etwa 1,65 Meter großen Räuber gesehen haben. Er trug eine schlammfarbende, längere Jacke sowie eine dunkle Hose. Unter seiner Kappe kamen kurze, gelockte, dunkle Haare zum Vorschein. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Hochfeld: SEK-Einsatz an der Gravelottestraße
Am Sonntag, 12.1.2020, gegen 08.30 Uhr kam es auf der Gravelottestraße in Duisburg-Hochfeld zu einem Polizeieinsatz wegen Freiheitsberaubung, gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Da der 39jährige Tatverdächtige, der eine Person in seiner Gewalt hatte, nicht mit der Polizei kooperierte, musste er durch SEK-Kräfte überwältigt werden. Das Opfer konnte leicht verletzt befreit werden. Der Täter wurde vorläufig festgenommen.

Marxloh: 70-Jährige angefahren
Am Samstagmorgen (11. Januar) kam es an der Kreuzung Weseler Straße / Am Grillopark zu einem Verkehrsunfall, wobei eine 70-jährige Fußgängerin schwer verletzt wurde. Gegen 10:00 Uhr befuhr ein 29-Jähriger mit seinem Golf die Weseler Straße in Richtung Hamborn. Beim Abbiegen nach rechts in die Straße Am Grillopark übersah er die Seniorin, die mit ihrem Rollator die Fahrbahn überquerte. Sie stürzte zu Boden und zog sich Prellungen im Gesicht zu. Sie musste nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Altstadt: Jugendliche wollten durch U-Bahn-Tunnel laufen
Am 11. Januar gegen 03:20 Uhr meldeten Mitarbeiter der Leitstelle der Duisburger Verkehrsbetriebe, vier Personen die unberechtigt die Tunnelanlage der U-Bahn in Höhe der Haltestelle Platanenhof betreten hatten. Die vier jungen Männer im Alter von 15, 18,19 und 23 Jahren bewegten sich fußläufig von der Haltestelle Platanenhof in Richtung der Haltestelle Steinsche Gasse und dann weiter in Richtung König-Heinrich-Platz. Durch rasch eingetroffene Polizisten wurden alle vier Personen an der Haltestelle Steinsche Gasse angetroffen. Der Schienenverkehr wurde für ca. 15 Minuten eingestellt. Nach erfolgter Personalienfeststellung wurden drei der insgesamt vier Personen wieder entlassen. Den Jugendlichen übergab die Polizei aufgrund des Alters dem Jugendamt. Gegen alle Beteiligten wird ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr eingeleitet.

Wedau: 79-jährigen Radler angefahren, Hund kam mit dem Schrecken davon
Die 58-jährige Fahrerin eines Opel übersah gestern (10. Januar) aus Richtung Bissingheim kommend, in der einsetzenden Dämmerung (16:50 Uhr) einen Fahrradfahrer. Der 79-jährige Radler welcher von der Wedauer Brücke über die Fußgängerfurt auf Bissingheimer Straße fahren wollte, führte dabei seinen Hund mit. Der Radfahrer stürzte und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Eine Hilfsbereite Zeugin kümmerte sich bis zum Eintreffen der Polizei um den Hund, da dessen Herrchen bereits mit einem Krankenwagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht wurde.

Wanheim: Jugendlicher trug Armbrust bei sich
Am Donnerstagnachmittag (9. Januar, gegen 17:00 Uhr) hat ein Jugendlicher einen Busfahrer der Linie 940 mit einer Armbrust bedroht. Der Verdächtige wollte mit einer Gruppe von vier Kindern zwischen acht und zehn Jahren an der Haltestelle "Molbergstraße" in den Bus steigen. Der Busfahrer verwehrte ihm den Zutritt, weil er eine Armbrust bei sich trug. Daraufhin soll der Verdächtige den Busfahrer als "Hurensohn" beschimpft und ihm gedroht haben, beim nächsten Mal auf ihn zu schießen. Der Busfahrer verschloss die Türen.
Der Verdächtige soll zwischen 13 und 16 Jahren alt sein. Er ist etwa 1,80m groß und schlank, hat dunkle Haare und einen dünnen Oberlippenbart. Zur Tatzeit trug er eine ockerfarbene Winterjacke mit Fellkragen.
Hinweise nimmt das Kommissariat 36 unter der Rufnummer 0203 / 2800 entgegen.

Wanheimerort: Streit um Parkplatz mit Waffe im Gürtel
Am Donnerstagmittag (9. Januar, 12:11 Uhr) haben sich zwei Männer an der Kreuzung Kalkweg/Zu den Rehwiesen wegen eines Parkplatzes gestritten. Im Verlaufe des Streites soll ein 24-Jähriger dann seine Jacke hochgezogen, seinen Kontrahenten (38) mit einer Waffe, die am Hosenbund steckte, und mit den Worten "In Essen regeln wir so etwas anders" bedroht haben. Danach fuhr er mit seinem Wagen davon. Die inzwischen alarmierte Polizei konnte den 24-Jährigen kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung aufspüren. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest und entdeckten in seinem Fahrzeug zwei Schreckschusspistolen, den dazugehörigen Waffenschein, einen Teleskopschlagstock und eine Patronenhülse. Die Polizisten stellten alles sicher, führten eine Gefährderansprache durch und entließen den einsichtigen 24-Jährigen, der jetzt mit einem Verfahren wegen Bedrohung rechnen muss.

Beeckerwerth: Brandstiftung im Vereinsheim

Brandermittler und ein Sachverständiger haben am Dienstag (7. Januar) die Ursache des Brandes im Vereinsheim "An der Vogelwiese" untersucht. Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei der Brandursache um vorsätzliche Brandstiftung.
Unbekannte sind in den Abendstunden des Sonntags, 05.01.2020, eingebrochen und haben Feuer gelegt. Weiterhin haben sie einen Flachbildfernseher aus dem Wirtshaus gestohlen. Durch das Feuer entstand am Gebäude ein Totalschaden. Das Kriminalkommissariat 11 sucht Zeugen, die gegen 21:45 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umkreis des Vereinsheims beobachtet haben. Hinweise bitte unter der Rufnummer 0203 280-0 an die Polizei Duisburg.

Wanheim: Fußgängerin angefahren, abgehauen
Am Montagvormittag (6. Januar, gegen 9:50 Uhr) hat ein Autofahrer an der Kreuzung Heiligenbaum- und Ehinger Straße eine Fußgängerin angefahren. Die verletzte 26-Jährige kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Der Unfallverursacher ist mit einem silbernen 1er BMW mit dem Teilkennzeichen DU-MA geflüchtet. Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Wagen mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs war.
Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die Angaben zum Unfall, dem BMW oder dem Fahrer machen können. Hinweise nimmt das VK22 unter der 0203 / 280-0 entgegen.

Neudorf: Lauben aufgebrochen
In der Zeit vom 15. Dezember 2019 bis Montag (6. Januar 2020) haben Unbekannte sieben Lauben in einer Kleingartenanlage an der Lotharstraße aufgebrochen. Die Einbrecher hebelten die Türen auf und erbeuteten unter anderem Werkzeuge und Musikboxen.
Zeugenhinweise nimmt das KK 36 unter der Rufnummer 0203 280-0 entgegen.

Marxloh: Hochzeitskorso blockierte Straße
Die Polizei hat am Samstagnachmittag (4. Januar, 14:40 Uhr) einen Hochzeitskorso auf der Halfmannstraße aufgelöst. Etwa 20 Personen und vier Autos hatten die Straße blockiert. Ein Teilnehmer hat außerdem einen Bengalo gezündet und muss sich jetzt mit einer Anzeige auseinandersetzen. Die Beamten haben den Beteiligten auch die Inhalte des Flyers "Hinweise für Hochzeitsgesellschaften" erklärt, wovon der Bräutigam aber nichts wissen wollte.

Wanheimerort: Geschäft ausgeraubt
Am Samstagnachmittag (4. Januar) betraten zwei bislang unbekannte junge Männer gegen 15:00 Uhr die Ernsting's Family Filiale auf der Fischerstraße. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderten sie von der Angestellten die Herausgabe der Tageseinnahmen. Nachdem das Geld an die Täter übergeben wurde, flüchteten sie in unbekannte Richtung.
Beide Täter trugen jeweils Jeanshosen und dunkle Jacken mit Kapuze, einer zudem eine Strickmütze.
Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Duisburg unter der Rufnummer 0203-2800 entgegen.

Wanheimerort: Wanheimer Straße nach Unfall gesperrt
Am Freitagabend (3. Januar) kam es gegen 19:55 Uhr auf der Wanheimer Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Eine 19-Jährige war mit ihrem Seat in Richtung Wanheim-Angerhausen unterwegs und benutzte den rechten von zwei möglichen Fahrstreifen. Als sie in Höhe der Dachsstraße wenden wollte, achtete sie nicht auf einen 35-jährigen Mercedes-Fahrer, der hinter ihr auf dem linken Fahrstreifen in gleicher Richtung fuhr. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei die Airbags auslösten. Beide Personen mussten durch einen Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, die Schäden werden auf insgesamt 15.000 EUR geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung der Pkw musste die Wanheimer Straße in Richtung Hochfeld gesperrt werden.

Hamborn: Computer geklaut, 19.000-Euro-Schaden angerichtet
In den Weihnachtsferien (20. Dezember, 15:00 Uhr bis 2. Januar, 6:50 Uhr) sind Unbekannte in ein Nebengebäude einer Hauptschule an der Reichenberger Straße eingebrochen. Sie haben vier Computer gestohlen und Inventar zerstört, darunter eine Küche, Möbel und einen Kicker-Tisch. Durch den Vandalismus ist ein Schaden von etwa 19.000 Euro entstanden. Zeugenhinweise nimmt das KK14 unter der Rufnummer 0203 280-0 entgegen.

Vierlinden: Wieder brennt ein Auto
Am frühen Freitagmorgen (3. Januar, 3:30 Uhr) haben Unbekannte an der Goerdelerstraße einen schwarzen Ford Mondeo eines 33-jährigen Anwohners in Brand gesteckt. Durch die starke Hitze beschädigte das Feuer auch einen grauen Renault, der daneben geparkt war. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro.

Es ist der inzwischen siebte Fall einer Brandserie, die seit Anfang Dezember die Kripo der Duisburger Polizei beschäftigt. Die Beamten gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus und haben eine Ermittlungskommission, die EK 28 - eine Quersumme einer der Walsumer Postleitzahlen - eingerichtet. Insgesamt beschädigten die Brände fünfzehn Autos, unter anderem an der Goerdeler Straße (24. Dezember) oder an der Douvermannstraße am vergangenen Montag (30. Dezember). Verstärkt nimmt die Polizei die Stadtteile Walsum, Vierlinden und Aldenrade ins Visier.

Die Ermittler bitten die Bevölkerung um Hilfe: Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen beobachtet haben oder in einem der Fälle Angaben machen können, werden gebeten, sich an die Kripo (KK 11, EK 28) zu wenden. Jeder Hinweis kann ein Puzzleteil sein, das noch zur Lösung fehlt. Zeugen melden sich unter 0203 280-0.


Duisburg: 350 Silvester-Einsätze

Vom Unfall bis zur körperlichen Auseinandersetzung:
Die Duisburger Polizei hat in der Silvesternacht insgesamt rund 350 Einsätze verzeichnet. Davon mussten die Beamten allein 40 Mal wegen Ruhestörungen ausrücken. Meistens handelte es sich dabei um Silvesterpartys, über die sich Anwohner und Nachbarn beschwerten. In einigen Fällen sprachen die Polizisten Platzverweise aus, wie zum Beispiel an Neujahr gegen 1:55 Uhr auf der Lehrerstraße in Neumühl. Weil mehrere Personen Böller deutlich nach Mitternacht gezündet hatten, erteilten die Polizisten zehn Platzverweise.

Wegen Streitigkeiten, die handgreiflich ausgefochten wurden, riefen die Duisburger 20 Mal die Polizei. Nicht immer hatte das direkt mit Silvester zu tun, wie am Dienstagabend um 19:55 Uhr an der Gerrickstraße in Meiderich. Hier hatten sich ein tatverdächtiger 27 Jahre alter Mann und eine 19-jährige Frau in der Wohnung ihrer Eltern zunächst gestritten. In dem anschließenden Gerangel verletzte er nach ersten Erkenntnissen mit einer Nagelschere seine 19-jährige Ex-Freundin und ihre Mutter leicht. Der Tatverdächtige flüchtete und muss jetzt mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Insgesamt nahmen die Beamten in der Nacht acht Personen in Gewahrsam, die, unter anderem weil sie randaliert hatten, ihren Rausch ausschlafen mussten.

Auch Brände beschäftigten in der Silvesternacht die Feuerwehr und die Polizei. So hatten zum Beispiel zwei etwa 30 Jahre alte, dunkel gekleidete Unbekannte auf einem Supermarktparkplatz am Sternbuschweg in Neudorf gegen 0:20 Uhr Raketen gezündet. Diese Raketen gelangten durch ein Fenster in eine Wohnung. Die beiden Bewohner (28 und 29 Jahre) brachten die alarmierten Rettungskräfte mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Auf der Friedrich-Ebert- Straße in Fahrn brannte gegen 4:30 Uhr am Neujahrsmorgen im Flur eines Wohn- und Geschäftshauses ein Kinderwagen. Acht Personen kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Die Kripo ermittelt jetzt wegen des Verdachts auf Brandstiftung und bittet um Hinweise. Wer verdächtige Personen zur Tatzeit beobachtet hat und Angaben machen kann, wendet sich bitte telefonisch an das KK 11 unter der Rufnummer 0203 280-0.

Nach einer langen Nacht ist es am Neujahrsmorgen um 7:11 Uhr auf der Ruhrorter Straße in Hochheide zu einem Unfall gekommen. Ein 33-jähriger Mann verlor die Kontrolle über seinen Polo, kam rechts von der Straße ab, fuhr rund 50 Meter auf dem Grünstreifen und prallte schließlich frontal gegen einen Baum. Der Duisburger blieb unverletzt. Weil es Hinweise auf Alkoholkonsum gab, nahmen die inzwischen alarmierten Polizisten den Mann mit zur Wache. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt.

Kreis Wesel: 106 Silvester-Einsätze
In der Silvesternacht kam es in der Zeit zwischen 31.12.2019, 18.00 Uhr, und 01.01.2020, 06.00 Uhr, im Kreisgebiet Wesel zu insgesamt 106 Einsätzen mit Silvesterbezug. In 16 Fällen randalierten - überwiegend betrunkene - Personen, wovon eine in Gewahrsam genommen wurde. Es kam zu 12 Sachbeschädigungen. In 8 Fällen wurde die Polizei zu Körperverletzungsdelikten gerufen. Eine Person wurde leicht verletzt. Sexuelle Übergriffe wurden nicht bekannt.
Im Kreisgebiet kam es zu diversen kleineren Bränden, ohne dass nennenswerter Schaden entstanden wäre.