BZ-Home   Zoo Duisburg Sonderseiten - Fotostrecken



BZ-Sitemap

Sonderseiten 2011-14

Archiv







 
Lagerfeuer und Rentiermoos: Zoo mit "Nordischem Abend"

Duisburg, 29. August 2016 - Seit mehr als 3.500 Jahren ist das Leben der Saami (das skandinavische Volk der „Samen“) eng mit dem der Rentiere verbunden. So folgen die Saami den Tieren auf ihren langen Wanderungen, die sie im Sommer in die baumlose Tundra und im Winter in die Taiga und zu weiteren nordischen Tieren führen.
Ein wenig von diesem wildromantischen Lebensstil vermittelt der Zoo Duisburg mit Unterstützung des Verein der Freunde des Duisburger Tierpark e.V. bei seinem „Nordischen Abend“, der die Teilnehmer zunächst zu den Tieren des Nordens führt. Der nächste Termin ist Freitag, der 09.09.2016 ab 18.00 Uhr. Nachdem es vorbei gegangen ist an Wisent, Vielfraß und Polarwolf, erreichen wir mit dem erfahrenen Tierpfleger Martin Albertz den nach Heu duftenden Rentierstall, um diese Nutztiere der Saami gemeinsam zu füttern.
Im Gehege wird derweil das Rentierlager „North Trail“ mit knisterndem Feuer und Sitzgelegenheiten eingerichtet, das eine gemütliche Atmosphäre verströmt. Bei nordischer Musik sind die Teilnehmer eingeladen, Stockbrot über dem Feuer zu rösten, zu einer Schmalzstulle zu greifen oder sich ein warmes Getränk zu gönnen. Der „Nordische Abend“ bringt Kinder- wie Erwachsenenaugen gleichermaßen am Lagerfeuer zum Leuchten, wenn Anekdoten zum Besten gegeben werden und man den Zoo einmal von einer ganz besonderen Seite kennenlernen kann.
·       Termine: 9. September, 28. Oktober, 25. 11. und 9. 12. 2016
·       Start: 18.00 Uhr am Haupteingang
·       Teilnehmer: max. 30 Personen
·       Dauer: ca. 2,5 Stunden
 ·       Kosten: 25 € (inkl. Zooeintritt & Snacks)
Anmeldung:   servicebuero@zoo-duisburg.de oder 0203-30559-75 (Mo. & Di.: 13.00 – 18.00 Uhr, Mi. & Do.: 10.00 - 15.00 Uhr)

 

Namenswettbewerb für Tigernachwuchs  

Duisburg, 23. August 2016 - Sehr zufrieden ist man im Zoo mit der Entwicklung der beiden prächtigen kleinen Minitiger, die seit letzter Woche in der großen naturnahen, von Evonik Industries finanzierten Tigeranlage gemeinsam mit Tigermutter Dasha umherstreifen. Herrlich anzusehen, wie die beiden Racker über die Anlage flitzen, sich spielerisch an ihre Mutter heranpirschen und sich auch sonst in allem üben, was man für ein Leben als Tiger später benötigt. Stolz ist man auch auf Tigermama Dasha, die zum ersten Mal Nachwuchs bekommen hat und sich vorbildlich um diesen kümmert. 
Gestern konnte nun das Geschlecht der beiden Jungtiger festgestellt werden. Es sind ein Männchen und ein Weibchen. Was den beiden jetzt noch fehlt, ist ein passender Name.
Alle Tiger-Freunde sind hiermit aufgerufen, aus den unten aufgeführten Namensvorschlägen ihren Favoriten auszuwählen. Die Entscheidung soll fallen für die folgenden Namensvorschläge, die allesamt aus dem Lebensraum der Sibirischen Tiger stammen.  
Für das männliche Jungtier:
1.         Ahren (Engel)
2.         Gorin (Ort in Sibirien)
3.         Makar (Sibirischer Name)  
Für das weibliche Jungtier:
1.         Arila (Sonne)
2.         Luba (Liebe)
3.         Vassia (Königliche)  
Unter den Einsendungen der meist gewünschten Namen werden zwei Gewinner ausgelost, die für einen halben Tag unsere Tierpfleger in der neuen Tigeranlage bei ihrer Arbeit unterstützen können.   

Die Namensvorschläge können per Mail an tiger@zoo-duisburg.de gesendet werden. Einsendeschluss ist Donnerstag, der 01.09.2016.

 

Vermeintliche Delfinschützer gefährden die Gesundheit der Duisburger Delfine  

Duisburg, 22. August 2016 - Die Mitarbeiter des Zoo Duisburg sind erschüttert. Mindestens fünf skrupellose Anti-Delfinarien-Aktivisten stürmten am gestrigen Sonntag das Duisburger Delfinarium und verbreiteten Unruhe unter Besuchern und Tieren. Im proppenvollen, mit gut 1.200 Zoobesuchern gefüllten Delfinarium sprangen fünf Aktivisten in das Becken des Delfinariums und demonstrierten mit Anti-Delfinarien-Schilder gegen die Delfinhaltung. Mit Tierschutz hat ein solches Verhalten rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil: vielmehr nahmen diese selbsternannten Tierschützer in Kauf, dass sie die Tiere in Angst und Schrecken versetzten und es hierbei zu schlimmen Verletzungen hätte kommen können.  
Für die Mitarbeiter des Zoo Duisburg war es besonders besorgniserregend, da sich inmitten der Delfinfamiliengruppe auch das nur wenige Monate alte Jungtier DEBBIE befindet. Es ist nicht nachvollziehbar, dass sich solche Personen als Tierschützer bezeichnen, denen die Gesundheit und das Wohl der Tiere offensichtlich völlig egal zu sein scheint. Die Motivation dieser Tierrechtler war hier wohl eher von der Präsenz in Medien und sozialen Netzwerken geprägt.  
Die Tierpfleger des Zoo Duisburg taten das einzig Richtige. Sie bewahrten die nötige Ruhe, wirkten beruhigend auf die Delfine ein, die sich zum Glück umgehend in die hinteren Becken zurückzogen, und informierten die Polizei, die die fünf Aktivisten vorübergehend festnahm.  
Bemerkenswert war die Reaktion der Zoobesucher im Delfinarium, die wie auf Kommando aufstanden und allesamt den Aktivisten den Rücken zukehrten und damit mehr als deutlich zum Ausdruck brachten, was sie von dieser tierwidrigen Aktion hielten.  
Delfine und Pfleger haben den Schreck gut überwunden und konnten den Besuchern anschließend eine verspätete aber gelungene Delfinvorführung bieten.     

Ausstellung “TIERISCH PLAKATIV“
In seinem mittlerweile 82jährigen Bestehen blickt der Zoo Duisburg auf einen steten Wandel zurück. Tiergärtnerisch vollzieht sich dieser seit vielen Jahrzehnten in einer Umgestaltung der Zootierhaltung weg von einer bloßen Zurschaustellung in den Gründungsjahren hin zu einer Präsentation der verschiedenen Tierarten in natürlich gestalteten Lebensräumen.
Die Wahrnehmung Zoologischer Gärten durch ihre Besucher sowie die immer vielfältigeren Aufgaben in den Bereichen Erholung, Forschung, Bildung und Artenschutz spiegelten sich auch immer schon in der Werbung für diese Einrichtungen wieder. Unter dem Motto „Tierisch plakativ“ präsentieren der Zoo Duisburg und die Sparkasse Duisburg eine Auswahl der schönsten, interessantesten und ausgefallensten Werbeplakate von der Zoo-Gründung im Jahr 1934 bis heute. Vom 24. August 2016 bis zum 15. September 2016 kann sich jeder Besucher der Sparkassen-Hauptstelle an der Königstraße in eine bunte Welt voller Nostalgie und Fantasie entführen lassen.

 

Fremde Galaxien im Zoo Duisburg

Duisburg, 16. August 2016 - Wer die verschiedenen Lebensformen im Reich der Tiere näher betrachtet, dem mag so mancher unserer irdischer Mitbewohner fast wie von einem anderen Stern erscheinen. Zum Beispiel ein Flachlandtapir: Er vereint die Eleganz eines langbeinigen Schweines gepaart mit einem kurz geratenen, aber gut beweglichem Rüssel. Oder ein Schnabeligel: Die Säugetiere sind mit Grabschaufeln und Stacheln ausgestattet, legen Eier und versorgen ihre Jungtiere dennoch mit Milch. Und dann sind da noch Lebewesen wie Ameisenbären, Riesensalamander, Faultiere und viele mehr, die wirken wie from outer space.

Am 21.08.2016 geht es aber noch viel intergalaktischer zu, wenn die Warsler Entertainment Group mit ihren  Star-Wars-Charakteren, den Zoo besuchen wird. Jediritter, Kopfgeldjäger und Vertreter der dunklen Seite der Macht werden den Tag über ihre Kampfkünste  präsentieren und den Zoobesuchern Einblicke in ihr Universum gewähren. Alle großen und kleinen Gäste, die sich trauen, dürfen sich gerne mit Darth Vader & Co. fotografieren lassen.
Eine besonders beeindruckende Fotokulisse werden eine detailgetreu nachgebaute Laserkanone und ein 2,5 m großer Snowspeeder, (in diesem Flieger war Luke Skywalker auf Hoth unterwegs), bieten. Die Zoobesucher sind übrigens eingeladen, selbst aktiv an dem Tag teilzunehmen: Alle Besucher, die als Yoda verkleidet sind, erhalten an der Kasse freien Eintritt. Dem schönsten aller Yodas winkt ein besonderer Preis.   

 

Bastelkönig WURZEL begeistert während der Sommerferien mehr als 10.000 Kinder!  
Er kann’s einfach nicht lassen… Bastelkönig WURZEL (Peter Allenschläger) könnte schon längst den Ruhestand genießen, doch der  Naturschützer, Zauberer und Origamiexperte macht es zu gern: Kindern mit seinen vielseitigen Bastelaktionen schöne  Stunden im Zoo bescheren. Und dass sein Kreativprogramm im Chinagarten seit Jahren äußerst beliebt ist, belegen die nüchternen Zahlen.
 
Am Mittwoch, den 17.08.2016, erwartet WURZEL nämlich am Wasserpavillon im Chinesischen Garten das sage und schreibe 10.000ste Kind, das an seinem diesjährigen Sommerferien-Bastelprogramm im Zoo teilnimmt. Er wird dieses Kind bei dem genannten Termin mit einem kleinen Präsent überraschen! 

Seit Beginn der Ferien wird immer dienstags, mittwochs und donnerstags gefaltet, gemalt und geklebt, was das Zeug hält. Zwischen 10:00 und 16:00 Uhr entstehen tausende verschiedenster Bastelarbeiten, die die Kinder natürlich als Erinnerung an einen tollen Besuch im Zoo Duisburg mit heim nehmen dürfen. Und auf diesem Wege wandern all die Andenken in alle möglichen Kinderzimmer.
In diesem Jahr waren besonders viele Gruppen der Stadtranderholung aus Städten in ganz NRW zu Gast, aber auch Familien aus Russland, Marokko und Indien hatten ihre Freude an Wurzels Kinderaktionen zur Bastelstunde im Chinagarten.  Unabhängig von Nationalität oder Alter zeichnet sich übrigens ein deutlicher Trend für das beliebteste Tier des Jahres 2016 ab: Alles, was mit TIGER zu tun hat, ist heiß begehrt. Wer es nicht mehr schafft, während der Sommerferien mit WURZEL zu basteln, kann dies in den beiden Wochen der Herbstferien nachholen, denn auch dann wird WURZEL von dienstags bis donnerstags freudig kleine Bastelkünstler im Chinagarten empfangen.  
 

 

Elefantentag und „Fledermausjagd“ im Zoo Duisburg   

Sonntag, 14. August: Großer Elefantentag im Zoo Duisburg  
Am Sonntag, den 14. August, dreht sich im Zoo Duisburg alles um die Schwergewichte unter den Landtieren. Bereits um 10.00 Uhr können Pfleger und Elefanten beim öffentlichen Training im Elefantenhaus beobachtet werden. Während um 11.00 Uhr die erste öffentliche Fütterung an der Außenanlage der Dickhäuter stattfindet, bieten zwei Informationsstände neben dem Gehege allen interessierten Besuchern viel Wissenswertes nicht nur zu den Duisburger Elefanten.

Wer hätte zum Bespiel gewusst, dass es drei verschiedene Elefantenarten gibt? Für die Kinder gibt es beim Elefanten-Quiz die Möglichkeit, den Hauptpreis in Form einer Geburtstagsführung inklusive Elefantenfütterung mit Freundinnen und Freunden zu gewinnen, sowie jede Menge zum Basteln und Malen. Bei der Futterausstellung wird eine Tagesration eines Elefanten präsentiert – immerhin 150 Kilogramm! Weitere Fütterungen mit anschließenden Tierpflegergesprächen am Informationsstand finden um 13.15 Uhr sowie um 15.15 Uhr statt.

Auch auf die Bedrohungen für Elefanten in der Wildbahn wird am Elefantentag aufmerksam gemacht, schließlich fordert die Wilderei durch die anhaltende Gier auf das Elfenbein jährlich noch immer viele tausend Todesopfer unter den Dickhäutern. Am Informationsstand von „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“ können sich die Besucher von 11.00 bis 17.00 Uhr über Schutzprojekte in Afrika und Patenschaften für Elefanten-Waisen, die auf eine Wiederauswilderung vorbereitet werden, informieren.

 

Samstag, 27. August: „Fledermausjagd“ im Zoo Duisburg  
Traditionell wird Ende August in vielen Ländern weltweit auf die Situation der häufig stark bedrohten Fledermäuse aufmerksam gemacht. Zur internationalen Fledermausnacht lädt der Zoo Duisburg alle Interessierten in die eigene Fledermausschutzstation sowie zur anschließenden „Fledermausjagd“ auf dem Zoogelände ein. Um 19.30 Uhr gibt Naturschutzexperte Peter Allenschläger einen Einblick in die Duisburger Aufzucht- und Auswilderungsstation, in der bereits 5.500 Fledermäuse versorgt, aufgezogen und ausgewildert wurden, und zeigt einleitend einen Film zu unseren heimischen Fledermäusen.
Anschließend geht es mit Nachtsichtgerät und Fledermausdetektor auf Erkundungstour durch den Zoo. Mehrere Fledermausarten sind auf dem Zoogelände heimisch und regelmäßig bei ihrer nächtlichen Jagd auf Insekten zu beobachten und zu orten.
Die Teilnahmegebühr für die Fledermausnacht im Zoo Duisburg beträgt 16 Euro und kommt ausschließlich der Fledermausschutzstation zugute. Anmeldungen nimmt das Servicebüro des Zoos telefonisch entgegen (Mo & Di von 13.00 - 18.00 Uhr, Mi & Do von 10.00 - 15:00 Uhr unter 0203 - 30 55 975).

 

Die Tiger sind los
Endlich – die Tigerjungtiere können ihre Außenanlage erkunden und von allen Besuchern bewundert werden. Riesengroß war die Freude im Zoo Duisburg, als Ende Juni zwei junge Tiger geboren wurden. Kaum war die riesige neue von EVONIK Industries finanzierte Tigeranlage zu Ostern fertiggestellt worden, erfolgte die Zusammenführung von Tigermann EL-ROI mit seiner neuen Auserwählten DASHA – mit einer offensichtlich erfolgreichen Verpaarung, wie der Zuchterfolg belegt.
Allerdings blieben die Jungtiger in den ersten Lebenswochen den Blicken der Zoobesucher verborgen, denn DASHA zog ihren Nachwuchs im ungestörten Aufzuchtbereich hinter den Kulissen der Tigeranlage auf, wo die anfänglich völlig hilflosen und tolpatschigen Minitiger vorbildlich von DASHA mit der nötigen Muttermilch versorgt wurden.
Nun gut 6 Wochen später sind die Jungtiere soweit, dass diese auf mittlerweile sicheren Pranken von der Mutter auf die Außenanlage geführt werden können, um sich dort den Zoobesuchern zu zeigen. In Scharen waren diese bereits in den letzten Wochen in den Zoo gekommen, um erste Eindrücke der beiden jungen Tiger auf einem Bildschirm zu erhaschen, auf dem Bildsequenzen von Mutter und Jungtiere gezeigt wurden.
Ab jetzt wird aber das live-Erlebnis auf der Außenanlage geboten, so denn DASHA und ihre Jungen sich den Besuchern zeigen wollen, denn natürlich kann sich die junge Familie auch jederzeit in den schützenden hinteren Bereich zurückziehen. Auf zur Tiger-Safari in den Zoo!

 

 

Flauschige Federknäuel im Entdeckerhaus des Zoo Duisburg

Duisburg, 04. August 2016 - Nachdem die Art bereits früher schon im Bestand des Zoo Duisburg vertreten gewesen war, zogen zur Eröffnung des Entdeckerhauses in der Sparkassen-Erlebniswelt 2011 wieder Schleiereulen in eine nachgebildete Scheune ein. Dort können sie von den Besuchern in direkter Nachbarschaft zu drei ebenfalls dort gehaltenen Nagetierarten, die zum natürlichen Beutespektrum der Schleiereulen gehören, nämlich Ratten, Waldmäusen und Zwergmäusen, bewundert werden.
Nachdem 2013 erstmals Schleiereulen-Nachwuchs zu verzeichnen war, konnten seither jedes Jahr erfolgreiche Nachzuchten verbucht werden. Mit bisher vier Jungvögeln ist 2016 das bislang erfolgreichste Jahr. Ein weiblicher Jungvogel vom März ist aus der Scheune ausgezogen und wird in Kürze in eine andere Haltung umziehen. Drei weitere Jungvögel von Ende Juni teilen sich noch eine Weile mit ihren Eltern die Scheune und fangen langsam an, ihr langes Dunenkleid abzulegen.

 


Zoo Duisburg, P. Schroeder"

Von den Nachzuchten der letzten Jahre hat der Zoo Duisburg auch zwei junge Schleiereulen für Wiederansiedlungsprojekte der Naturschutzstiftung Niederrhein zur Verfügung gestellt. Schleiereulen gehören zu den Vogelarten mit ausgedehntesten Verbreitungsgebiet überhaupt. Sie besiedeln in 28 Unterarten alle Kontinente außer der der Antarktis.
Weltweit gesehen gilt die Art als nicht gefährdet, aber in Mitteleuropa war in den letzten Jahrzehnten infolge der zunehmend industrialisierten und großräumigeren Landwirtschaft sowie das Verschwinden alter Ortskerne ein deutlicher Bestandsrückgang zu verzeichnen.
Der Verlust von Feldrainen, Hecken und Streubstwiesen schränkte zunehmend ihr Nahrungsangebot ein. Zugleich sank auch die Verfügbarkeit von geeigneten Brutplätzen in alten Gebäuden wie Scheunen, Ställen und Kirchtürmen. Durch Bereitstellung von Nisthilfen und das Neuanlegen von Hecken und die Erhaltung verbliebener Streuobstwiesen wird versucht, dem entgegenzuwirken.


Sonntag, 31. Juli: Großer „Save-the-Koala-Day“

Duisburg, 28. Juli 2016 - Traditionell ist am letzten Sonntag im Juli mächtig was los rund um das Koalahaus des Zoo Duisburg. Denn am 31.07.2016 findet in der Zeit von 11.00 – 17.00 Uhr der „Save-the-Koala-Day“ statt, bei dem alle Koala- und Australienfans auf ihre Kosten kommen.
Die Besucher erwartet ein besonders buntes Treiben: Infos aus erster Hand bieten die Tierpfleger gleich mehrfach täglich beim Keeper Talk - Fragen erlaubt! Kinder können sich derweil am Schminkstand gegen eine Spende in einen Koala (oder ein anderes Tier) verwandeln lassen, eigene Buttons pressen oder sich am Malstand betätigen. Beim großen Koala-Quiz wartet eine besondere Aufgabe für Groß und Klein. Die Gewinne werden direkt um 16.30 Uhr vom Koala-Maskottchen DINKI DI überreicht.
Wer zwischendurch eine Stärkung benötigt, kann zu leckeren Backwaren und Kaffee greifen. Familie Kuster von zoofoto.de bietet Fotokalender mit den Koalas und anderen Tieren aus dem Zoo Duisburg an. An weiteren Verkaufsständen ist zudem eine wahre Fülle an Koala-Fanartikeln erhältlich. Natürlich gibt es auch im Gehege der Koalas viel zu entdecken – sieben ausgewachsene Exemplare und vier Jungtiere leben derzeit im Zoo Duisburg, der schon seit vielen Jahren zu einer der weltweit erfolgreichsten Zuchtstätten zählt. Der Grund für den bunten Koalatag ist an sich leider wenig fröhlich.
Im australischen Freiland schrumpfen die Bestände der niedlichen Kletterbeutler immer weiter zusammen. Die Australian Koala Foundation (AKF) engagiert sich mit ihren Partnern, wie z.B. dem Zoo Duisburg, auf vielen Ebenen für den Erhalt der Koalas – Forschung, Politik, Information der Menschen und die Errichtung von Schutzgebieten. So wird beim „Save-the-Koala-Day“ über die Situation der Koalas informiert und zeitgleich Spendengelder gesammelt, um den Schutz dieser Tiere zu unterstützen. Alle Gewinne und Spenden des Tages kommen ausnahmslos ausgewählten Koala-Schutzprojekten in Australien zugute.
Ebenfalls am 31.07.2016 von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr präsentiert der Förderverein des Zoos im Entdeckerhaus die Ausstellung „Tarnen und Warnen im Tierreich“ - eine Aktion zum Rätseln, Entdecken und Mitmachen rund um die größten Tarnungskünstler sowie die (vermeintlich) besonders ungenießbaren Vertreter der Tierwelt.  

 

Elefant SHAKA auf Hochzeitsreise  

Duisburg, 27. Juli 2016 - Als kleiner, knapp 5-jähriger, kaum mannshoher Jungelefant kam SHAKA Mitte der 1990er Jahre mit den gleichaltrigen Elefantenweibchen ETOSHA und SAIWA vom Zoo Lissabon in Portugal in den Zoo Duisburg. Mittlerweile sind alle drei ausgewachsene Elefanten, und insbesondere SHAKA hat sich unter der Obhut der Duisburger Elefantenpfleger zu einem prächtigen Bullen mit fast 3 m Schulterhöhe, 4 t Gewicht und mächtigen Stoßzähnen entwickelt.  
Mit nunmehr ca. 25 Lebensjahren hat SHAKA das perfekte Alter und die richtige körperliche Statur, um sich nun auch als Zuchtbulle zu beweisen. In Duisburg erfüllte sich dieses nicht, da SHAKA seine Weibchen, mit denen er groß geworden ist, eher als Spielkameraden denn als Liebespartner sah. Auf Empfehlung des zuständigen Zuchtbuchführers soll SHAKA nun sein Liebesglück im Wiener Zoo Schönbrunn finden, einem der führenden Zoologischen Gärten Europas mit einer langen Tradition der Elefantenhaltung und -zucht.  
Am Dienstagmorgen wurde SHAKA in einen Spezialtransportcontainer verladen für die Reise per LKW und Tieflader nach Österreich. Nach der nächtlichen Ankunft in Wien wurde SHAKA am frühen Mittwochvormittag in seine neue Heimstätte der Elefantenanlage des Wiener Zoos überführt, wo er nach kurzer Eingewöhnung, begleitet von seinem langjährigen Duisburger Pfleger Peter Schröer, alsbald seine neuen Weibchen kennen und hoffentlich lieben lernen wird, denn jetzt ruhen alle Hoffnungen darauf, dass SHAKA in Wien für den ersehnten Elefantennachwuchs sorgen wird.

"Shakas" Transport - Foto Zoo Duisburg

 

Und: Shaka ist  im Wiener Zoo eingetroffen und hat die Reisestrapazen überstanden.

Fremde Galaxien im Zoo Duisburg  

Duisburg, 21. Juli 2016 - Wer die verschiedenen Lebensformen im Reich der Tiere näher betrachtet, dem mag so mancher unserer irdischer Mitbewohner fast wie von einem anderen Stern erscheinen. Zum Beispiel ein Flachlandtapir: Er vereint die Eleganz eines langbeinigen Schweines gepaart mit einem kurz geratenen, aber gut beweglichem Rüssel. Oder ein Schnabeligel: Die Säugetiere sind mit Grabschaufeln und Stacheln ausgestattet, legen Eier und versorgen ihre Jungtiere dennoch mit Milch. Und dann sind da noch Lebewesen wie Ameisenbären, Riesensalamander, Faultiere und viele mehr, die wirken wie from outer space.
Am 21.08.2016 geht es aber noch viel intergalaktischer zu, wenn die Warsler Entertainment Group mit ihren  Star-Wars-Charakteren, den Zoo besuchen wird. Jediritter, Kopfgeldjäger und Vertreter der dunklen Seite der Macht werden den Tag über ihre Kampfkünste  präsentieren und den Zoobesuchern Einblicke in ihr Universum gewähren.
Alle großen und kleinen Gäste, die sich trauen, dürfen sich gerne mit Darth Vader & Co. fotografieren lassen. Eine besonders beeindruckende Fotokulisse werden eine detailgetreu nachgebaute Laserkanone und ein 2,5 m großer Snowspeeder, (in diesem Flieger war Luke Skywalker auf Hoth unterwegs), bieten. Die Zoobesucher sind übrigens eingeladen, selbst aktiv an dem Tag teilzunehmen: Alle Besucher, die als Yoda verkleidet sind, erhalten an der Kasse freien Eintritt. Dem schönsten aller Yodas winkt ein besonderer Preis.   

Tigernachwuchs im Zoo Duisburg

Duisburg, 07. Juli 2016 - Riesengroße Freude im Zoo am Kaiserberg. Nachdem zu Ostern die große naturnahe neue Tigeranlage eröffnet und Tigermann EL-ROI mit seiner neuen Auserwählten DASHA zusammengeführt wurde, hat es sogleich zwischen den beiden gefunkt. Das Ergebnis: zwei Wonneproppen von jungen Tigern, die vor wenigen Tages das Licht der Welt erblickten. Die Freude über den geglückten Zuchterfolg war und ist aber auch mit etwas Sorge begleitet, denn für die junge Tigerdame DASHA ist dieses ihr erster Nachwuchs, und somit verfügt sie noch über keinerlei Erfahrung bei der Jungtieraufzucht. Bislang sieht jedoch alles wunschgemäß aus.
DASHA hat sich in eine der rückwärtigen Wurfboxen zurückgezogen, um dort im dichten Strohbett ihre Jungen aufzuziehen. Dort werden die beiden, deren Geschlechter noch nicht bekannt sind, die ersten Lebenswochen verbringen, bevor sie von ihrer Mutter dann erstmalig auf die Freianlage gelockt werden. Bis dahin herrscht für Mutter und Jungtiere absolute Ruhe und jegliche Störungen sind zu vermeiden, weshalb die Jungen vorerst nur mit etwas Glück über einen Bildschirm mit live-Aufnahmen aus der Wurfbox beobachtet werden können. Nur den vertrauten Pflegern ist der Zugang gestattet. Selbst Vater EL-ROI muss sich noch gedulden, bevor er seinen Nachwuchs zu Gesicht bekommt, denn ganz so wie im Freiland obliegt die Aufzucht alleine dem Muttertier, das den Vater nicht in der Nähe der Jungtiere toleriert.
Als klassische Einzelgänger, die Tiger von Natur aus sind, stört es EL-ROI freilich wenig, dass er das weitläufige Areal der Außenanlage derzeit für sich alleine beanspruchen darf. Für den Zoo heißt es Daumen drücken, dass sich DASHA weiterhin vorbildlich um ihre Jungen kümmert und diese sich prächtig entwickeln werden, um dann alsbald die Zoobesucher auf der Außenanlage zu erfreuen.

 

Fliegender Start ins große Sommerferienprogramm - Ein Highlight jagt das nächste…

Duisburg, 06. Juli 2016 - Die Fußball-EM ist noch nicht vorbei, da beginnt für die Schüler der schönste Teil des Schuljahres: Die großen Sommerferien. Am kommenden Sonntag, den 10.7.2016, sorgt der Zoo Duisburg direkt für einen fliegenden Ferienstart. Ab dem Vormittag sind die Falkner Frans & Marga Hueben von „De Valkenhof“ mit einigen ihrer Greifvögel und Eulen zu Gast.
In der Sparkassen-Erlebniswelt zeigen die gefiederten und mit Krallen bewehrten Könige der Lüfte mehrmals am Tag ihre Flugkünste. Mutige Besucher dürfen Adler, Uhu & Co. zwischen den Flugvorführungen einmal direkt ins Auge blicken, und das Ehepaar Hueben weiß viel Interessantes aus der Welt der majestätischen Greife zu berichten.
- Immer dienstags, mittwochs und donnerstags empfängt WURZEL mit jeder Menge Bastelmaterial und kreativen Ideen Kinder im Pavillon des Chinagartens. Von 10.00 bis 16.00 Uhr vor Ort läuft hier die „Produktion“ von Masken, Armbändern, Origami-Tieren und vielem mehr auf Hochtouren.
- An jedem Freitag der Ferien laden unsere Zoobegleiter neugierige Kinder um 12.00 und 14.00 Uhr zu unterhaltsamen und interessanten Kinderzooführungen ein; Startpunkt ist der Haupteingang. Das Bastelprogramm sowie die Zooführungen sind - abgesehen vom Zooeintritt – kostenfrei.
Darüber hinaus informiert an jedem Ferientag, auch an den Wochenenden, das Zoo-Artenschutzmobil auf der begehbaren Lemuren-Insel von 10.00 bis 16.00 Uhr über schaurige Souvenirs sowie die Rolle der Zoos im Artenschutz und vermittelt reichlich Wissenswertes aus der Tierwelt.

- Jeden Sonntag können sich Kinder von 11.00 – 17.00 Uhr beim Tiergesichterschminken am Tigergehege in ihr Lieblingstier verwandeln lassen. Auch an Sonderaktionen mangelt es nicht: Am 31.07.2016 dreht sich beim Save-the-Koala-Day alles um die gemütlichen Beuteltiere und ihre Heimat Australien. Wem dagegen größere graue Tiere besser gefallen, ist am 14.8.2016 beim Elefantentag richtig und wer eher Wookies, Droiden und andere Wesen „from outer space“ treffen möchte, kann sich schon jetzt auf den galaktischen Tag am 21.08.2016 freuen. Übrigens: Keine Angst vor heißen Tagen. Ausreichend Eis und Kaltgetränke gibt’s natürlich auch – die Ferien können kommen!   

Erneuter Gorilla-Nachwuchs im Zoo Duisburg

Duisburg, 05. Juli 2016 - Duisburgs Gorilla-Mannschaft ist komplett. Während Jogi Löw um den Einsatz einiger Stammspieler für das bevorstehende Halbfinalspiel der Europameisterschaft gegen Frankreich bangt, legt sich die Gorillafamilie des Zoo Duisburg mächtig ins Zeug. Nicht nur, dass Gorillamann MAPEMA sich als Tipp-Experte beim regelmäßigen Gorakel erweist und hoffentlich auch einen Deutschland-Sieg gegen Frankreich vorhersagen wird, sondern auch als Familienoberhaupt beweist er sich eins ums andere Mal.
Nachdem das Weibchen SAFIRI vor gut zwei Wochen ein gesundes Jungtier zur Welt brachte, folgte heute VIZURI mit einem scheinbar fitten Nachwuchs. Damit ist die Duisburger Gorilla-Familie auf insgesamt 11 Köpfe angewachsen. Nun heißt es Daumen drücken, dass beide Jungtiere, die von ihren Müttern bestens umsorgt werden, gesund sind und erfolgreich heranwachsen. Im gleichen Maße drückt die Gorilla-Mannschaft der Fußball-Mannschaft die Daumen für den Einzug ins Finale.

 

Nachwuchs mit Kulleraugen

Duisburg, 27. Juni 2016 - Nachdem letztes Jahr nach vier Jahren Pause der männliche Seehund MYLO geboren wurde, kann der Zoo Duisburg dieses Jahr wieder in gewohnter Regelmäßigkeit an die Zuchterfolge der vergangenen Jahrzehnte anknüpfen. Am vergangenen Freitag brachte Seehunddame BABSI ihr erstes Jungtier zur Welt. Es ist zugleich das letzte Jungtier des Ende letzten Jahres gestorbenen PINOCCHIO, der 1984 als erster Seehund erfolgreich am Kaiserberg großgezogen wurde.
Über die folgenden Jahrzehnte folgten fast 30 weitere, die an zahlreiche Zoos und Großaquarien abgegeben werden konnten. Nordseeurlaubern werden Seehunde ein vertrauter Anblick sein, die nach starken Bestandseinbrüchen durch eine Viruserkrankung Ende der 1980er-Jahre nun wieder zu Tausenden an den Sandbänken zu sehen sind. Europaweit wird die Population auf etwa 90.000 Tiere geschätzt. Doch leben Seehunde nicht nur in europäischen Gewässern. Sie sind in fünf Unterarten in allen Küstengewässern der gemäßigten bis kalten Breiten auf der Nordhalbkugel zu finden und haben eines der größten Verbreitungsgebiete aller Robbenarten.
Mit weltweit geschätzt 500.000 Individuen und einer stabilen Bestandsentwicklung gilt die Art global als „nicht gefährdet“. Allerdings sind immer wieder lokale Bestandsrückgänge zu verzeichnen, so zuletzt auf den Britischen Inseln und Island. Als Bewohner von Küstengewässern sind Seehunde einer Vielzahl von Gefährdungen ausgesetzt, wie Überfischung, Verschmutzung, Störung an ihren Ruheplätzen und lokal auch weiterhin Bejagung. Umso wichtiger ist es, dass die fünf Duisburger Seehunde als Botschafter viele Besucher für den Schutz ihrer Artgenossen und deren Lebensraum sensibilisieren.  

 

AUSTRALIENSEMINAR: Lehrgang mit Übernachtung für Kinder und Jugendliche im Zoo

Duisburg, 20. Juni 2016 - Für Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren bietet der Förderverein des Zoo Duisburg ein naturkundliches Seminar an mit dem Titel “Alles Wissenswerte über Koalas, Wombats, Kängurus“ vom 16.-17. Juli 2016.       
Während dieses zweitägigen Seminars können junge Zoo-Fans Kenntnisse über die Lebensbedingungen der Tierwelt Australiens erwerben – und das gemeinsam mit den Tieren vor Ort. Selbstverständlich handelt es sich bei diesen Beobachtungen nicht um langweilige Schulstunden, sondern höchst spannende Einblicke in die Haltungsbedingungen dieser Tiere.
Die Seminare beinhalten eine Übernachtung in der Zooschule (bitte Iso-Matte, Schlafsack und Handtuch mitbringen!), Bewirtung und Betreuung der Kinder. Eine Abendwanderung durch den  Zoo und gemeinsame Bastelstunden sind ebenso angesagt wie Lehrgangsunterlagen und zum krönenden Abschluss ein Zoo Duisburg-spezifisches Diplom (für jedes Kind!).  
Anmeldung zwingend erforderlich. Kostenpauschale von 35 € ist bei der Ankunft zu entrichten. Telefonische Anmeldung: 0203/3055975

 

Giraffentag im Zoo Duisburg

Am kommenden Samstag, den 25. Juni 2016, richtet der Zoo Duisburg seinen  Giraffentag aus. Seit ein paar Jahren bereits nutzen Zoos und andere Artenschutzeinrichtungen den Zeitraum um den 21. Juni als längsten Tag des Jahres, um auf die Situation der längsten beziehungsweise höchsten Tiere der Welt im Freiland aufmerksam zu machen. Denn die Populationen aller neun Unterarten der Steppengiraffen sind derart stark im Rückgang begriffen, dass es zum Beispiel nur noch weniger als 650 Exemplare der Nubischen Giraffe und weniger als 300 Exemplare der Westafrikanischen Giraffe gibt.
Gründe dafür sind vor allem im Rückgang sowie in der Zersiedelung der Lebensräume zu finden. Auch die Jagd auf diese imposanten Huftiere hat starke Auswirkungen auf die ohnehin schon kleinen Populationen. Die im Zoo Duisburg gehaltenen
Netzgiraffen sind im Norden Kenias und Teilen der angrenzenden Staaten Äthiopien und Somalia mit etwa 4.500 Exemplaren vertreten, was ebenfalls eine besorgniserregend geringe Zahl ist.

In diesem Jahr fließen die Erlöse des Weltgiraffentages daher unter anderem in den Schutz der letzten Netzgiraffen Afrikas.

An einem Stand am Giraffengehe erhalten die Besucher am 25.06.2016 von 11.00 bis 17.00 Uhr allerhand Informationen über die Giraffen im Freiland, aber auch die Tiere der Duisburger Zuchtgruppe. Neben einer Futterausstellung und einigen Requisiten aus dem Giraffenhaus gibt es speziell für Kinder die Möglichkeit, gegen eine kleine Spende für den Giraffenschutz eigene Giraffenbuttons zu erstellen oder bei einem Giraffenquiz tolle Preise zu gewinnen. 

 

 

DEM TIGER AUF DER SPUR

Offizieller Geo-Cache des Zoo erweitert das Freizeitangebot des Tierpark
Duisburg, 15. Juni 2016 - Kurz nach Eröffnung der neuen Tigeranlage und pünktlich zur Hauptsaison gibt es ein weiteres Freizeit-Highlight im Duisburger Zoo. Ab sofort können Geo-Caching-Fans auf dem Gelände des Tierparks den sogenannten „Tiger-Cache“ suchen. Dabei handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd mit Unterstützung von Satellitennavigation (GPS).
„Allzu technisch soll es aber auf dieser Cache-Runde nicht werden“, meint Michael Kamela, der Marketingleiter des Zoo Duisburg. „Das Erlebnis der Tiere soll im Mittelpunkt stehen. Daher sind die sechs Hauptstationen völlig ohne technische Hilfsmittel zu machen.“  
Der Geo-Cache ist natürlich zu 100% familientauglich und vom Schwierigkeitsgrad auch für kleine Besucher geeignet. Auf einer Tour über sechs Kontinente durch den Zoo erfahren die Besucher Wissenswertes zu den dort jeweils beheimateten Tieren. An jeder Station muss ein kleines Rätsel zu einem Tier gelöst werden. Die korrekten Lösungen ergeben dann die Zielkoordinaten und den Zugangscode des Finales. Um zum Finale zu gelangen benötigt man allerdings ein GPS-Gerät, welches einen mithilfe der eingegeben Koordinaten sicher zum Ziel führt.
Alternativ verfügen auch viele kostenlose Smartphone-Apps über diese Funktion, so dass dem spannenden Tiger-Abenteuer im Zoo – zumindest technisch – nichts im Wege steht. Am Finale selbst erwartet die kleinen und großen Geo-Cacher dann noch eine passende Überraschung, die als Andenken an den „Tiger-Cache“ und als Trophäe mit nach Hause genommen werden darf. Zoodirektor Achim Winkler freut sich, schon bald eine neue Spezies in seinem Zoo begrüßen zu dürfen: die Geo-Cacher.  
In ganz Deutschland sind zur Zeit rund 300.000 solcher Geo-Caches versteckt. Damit belegen die Deutschen Platz 1 im europäischen Vergleich. Entsprechend groß ist die Community der deutschen Geo-Cacher.  
Die Idee zu dem Tiger-Cache kam von den Duisburger Kommunikationsprofis von cantaloop. Die Agentur ist mit der Entwicklung der aktuellen Werbekampagne für den Zoo betraut. Der Geschäftsführer von cantaloop, Tom Hoffmann, erklärt: „Die kommunalen Zoos haben es durch das ständig wachsende Freizeitangebot nicht leicht. Hier herrscht ein starker Konkurrenzkampf um jeden Besucher. In diesem Verdrängungswettbewerb gilt es, ständig neue Ideen und innovative Konzepte zu entwickeln, wie sich der Zoo noch attraktiver darstellen kann, um neue Zielgruppen anzusprechen und die Besucherzahlen zu steigern.
Mehrwerte – wie zum Beispiel ein Cache – dienen dabei als Verstärker, um sich bei der nächsten Familien-Wochenendplanung vielleicht gegen den Besuch eines Freizeitparks und für einen Zoobesuch zu entscheiden.“  
Das Listing zum Tiger-Cache findet man auf der Portalseite www.opencaching.de oder direkt auf der Website des Zoos unter: www.zoo-duisburg.de/tigercache/

 

Löwenmann PIEFKE tot
Wal- und Delfinexpedition mit Duisburger Nachwuchsforscherin

Duisburg, 13. Juni 2016 - Einen traurigen Wochenanfang erlebte der Zoo Duisburg. Das langjährige Oberhaupt der Duisburger Löwenfamilie, das stattliche Männchen PIEFKE, musste am Montagmorgen im hohen Alter von 17 Jahren von seinen Altersgebrechen erlöst und eingeschläfert werden. Bereits seit Tagen hatte der Löwe kaum fressen und trinken können, so dass dem körperlichen Leiden des Tieres ein Ende gesetzt werden musste. Seit 16 Jahren lebte der im Jahr 1998 im niederländischen Zoo Arnheim geborene Löwenmann im Zoo Duisburg, wo er aufgrund seiner kräftigen Statur und seiner prächtig ausgebildeten Mähne zu den großen Publikumslieblingen zählte.  

 

Wal- und Delfinexpedition mit Duisburger Nachwuchsforscherin

Seit der Zoo Duisburg im Jahr 1965 mit der Haltung der Großen Tümmler begann, wurde in den Duisburger Delfinarien auch immer wieder Grundlagenforschung betrieben, um die Biologie dieser Meeressäuger zu verstehen und diese Erkenntnisse auf die Untersuchungen der Artgenossen in der Wildbahn anwenden zu können. Forscher aus der ganzen Welt haben bis heute die Duisburger Delfine studiert.

Als wissenschaftliche Einrichtung beteiligt sich der Zoo Duisburg auch selbst an Schutz- und Forschungsprojekten für viele verschiedene Tierarten, darunter auch Wale und Delfine. Seit vielen Jahren bereits betreibt der Zoo in Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Bildungskonzept Master MINT jährlich stattfindende Forschungsreisen auf die Azoren für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufen.

Eine Teilnehmerin der diesjährigen Forschungsreise, die 14-jährige Schülerin Celina Tegge aus Duisburg, möchte nach abgeschlossenem Abitur Meeresbiologie studieren und freut sich daher schon sehr auf die bevorstehende Exkursion. Zur Vorbereitung und zum Sammeln erster Eindrücke hat der Zoo Duisburg Celina für den morgigen Dienstag ins Delfinarium eingeladen. Delfin-Pfleger und Mitorganisator der Azoren-Exkursion, Roland Edler, wird Celina die Großen Tümmler einmal genauer vorstellen und wertvolle Tipps für die Freilandbeobachtung geben.

Gorakel: Silberrücken und Baby-Gorilla im Fußballfieber

Duisburg, 9. Juni 2016 - Im schwarzen Auswärtstrikot läuft „Die Mannschaft“ in die Anlage ein. Angeführt wird die Gruppe nicht etwa von Schweinsteiger oder Neuer, sondern von MAPEMA, dem stattlichen Gorilla-Silberrücken aus dem Zoo Duisburg. Das Ziel sind zwei Kartons, die mit Gemüse gefüllt sind. Entscheidet sich die Duisburger Gorillamannschaft für den Karton mit der Deutschlandfahne oder ist die ukrainische Kiste ihr Favorit? Stürzt sie sich auf beide Kisten gleichzeitig bedeutet die Vorhersage „Unentschieden“.

Todernst sollte man dieses „Gorakel“ nicht betrachten, sondern eher als Gelegenheit, wie man der Deutschen liebste Kinder, Fußball und Tiere zusammenbringen kann. Für die Gorillas ist es ein Spiel. Immer mal wieder verstecken die Tierpfleger Futter auf der Anlage, im Stroh oder eben in Kisten und bringen so Abwechslung in den Gorillaalltag. Für die Besucher ist es die Gelegenheit, mehr über Gorillas im Zoo, aber auch über die Situation und Gefahren der Artgenossen in Afrika zu erfahren.

Viele Nachfragen erwarten die Pfleger zu dem jüngsten Gorillanachwuchs, der am 03. Juni 2016 das Licht der Welt erblickt hat und mit seiner Mutter SAFIRI auf der Außenanlage zu sehen ist. Der Gorilla-Kindergarten umfasst inzwischen sechs Gorilla-Kinder im Alter zwischen einer Woche und sieben Jahren. Selbst ohne „Gorakel“ ist hier immer was los.

Getippt wird an EM-Spieltagen - live und ohne doppelten Boden - immer zur normalen Fütterung um 13:45 Uhr auf der Gorilla-Außenanlage. Parallel informiert ein Tierpfleger die Besucher über seine Schützlinge. Der Gorakeltipp wird anschließend auf der Facebookseite des Zoo Duisburg veröffentlicht, und es besteht dann die Möglichkeit die Vorhersage zu interpretieren und darüber zu diskutieren.

Gorilla-Kindergarten bekommt Zuwachs

Duisburg, 6. Juni 2016 - Der Gorilla-Kindergarten im Zoo Duisburg darf sich über Verstärkung freuen: ganz aufgeregt und gespannt schauen die fünf Gorilla-Kinder in Richtung des Neuzugangs in der Gruppe! Das 20jährige Gorilla-Weibchen SAFIRI hat ihnen letzten Freitag einen neuen Spielkameraden geschenkt. SAFIRI wurde 2008 erstmals Mutter und hatte sich als Erstgebärende bereits damals fürsorglich um ihre Tochter KIBURI gekümmert. Zweieinhalb Jahre später folgte dann Sohn SUWEDI. Das Geschlecht des Neuankömmlings ist allerdings noch unbekannt. Zu sehr drückt die Mutter ihren Schützling an die Brust, als dass die Pfleger im Zoo Duisburg das Geschlecht schon hätten ausmachen können.

Inzwischen ist die Duisburger Gorilla-Patchworkfamilie auf zehn Tiere angewachsen und täglich kann man beobachten, wie die Jungtiere im Alter zwischen eins und fünf rumtollen und miteinander raufen. Die Jungtiere, die wie in der Natur voll in das Familienleben integriert und mit entsprechender Sozialkompetenz ausgestattet sind, werden in den kommenden Jahren den Zoo verlassen und in Partnerzoos eigene Familien gründen. Somit trägt der Zoo Duisburg, im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP), aktiv dazu bei, dass diese charismatische Tierart vom Aussterben bewahrt werden kann.

Scheinbar völlig unbeteiligt erlebt man derzeit den Gruppen-Macho, den 20jährigen prachtvollen Silberrücken MAPEMA. Er dürfte in absehbarer Zeit wieder damit zu tun haben, seine Chefrolle zu demonstrieren, denn mit der schwindenden Aufmerksamkeit seiner Lieblingsfrau SAFIRI, die ja jetzt uneingeschränkt ihrem Baby gilt, kommt er bisweilen schlecht zurecht: er haut dann ab und zu auf den Putz, trommelt in bester Gorilla-Manier auf seine Brust, und alles ist wieder gut…

Spätestens ab Freitag ist MAPEMA dann aber im Fußballfieber und wird sich als „GORAKEL“ beweisen können. Live und ohne doppelten Boden tippt MAPEMA auf ausgewählte Spiele der Europameisterschaft: Täglich um 13:45 Uhr während der Gorillafütterung auf der Außenanlage.

Dreifacher Nachwuchs bei den Rentieren

Duisburg, 2. Juni 2016 - Drei wenige Wochen alte Rentierkälber spurten derzeit über die großflächige Anlage am Kaiserberg und unterhalten die zahlreichen Besucher des Zoo Duisburg mit Sprinteinlagen und überschwänglichem Spiel bestens. „Rentier“ hat nichts mit „rennen“ zu tun, sondern leitet sich ab vom skandinavischen Wort hren = Hirsch. Rentiere werden als einzige domestizierte Hirschart in Lappland und Sibirien fast wie Haustiere gehalten, sind im Zoo aber recht anspruchsvolle Pfleglinge.
Unter hohen schattigen Kastanien am Kaiserberg bevorzugen sie weichen Untergrund, der den mächtigen Klauenschalen ihrer Füße nicht hinderlich ist. Für ihre Fütterung muss übrigens regelmäßig das sog. Isländische Moos, eine Flechten-Art aus Schweden, importiert werden! Eine weitere Besonderheit ist den Rentieren insofern eigen, als bei dieser Art auch die Weibchen ein Geweih tragen.
Die Formgebung der Geweihe ist sehr unregelmäßig und bei jedem Tier anders. Männchen werfen ihr Geweih im Herbst ab, Weibchen erst im Frühjahr. Das Abwerfen erfolgt gewöhnlich nicht zugleich beidseitig, sodass das Rentier vorübergehend nur eine Geweihstange trägt. Bei den jungen Rentieren, die derzeit fleißig an der mütterlichen Milchbar hängen, wird die Geweihbildung schon in ein paar Monaten beginnen.  

 

Keine Angst vor Schlangen! Zoo-Workshop am 11. Juni

Duisburg, 27. Mai 2016 - Gänsehaut am ganzen Körper, verängstigtes Kreischen, Schockstarre oder sogar das Bedürfnis, dem Tier den Garaus zu machen…  
Kaum andere Tiere sehen sich derart mit Ängsten, Ekel und Aggressionen konfrontiert wie Schlangen. Dass diese Reptilien vor allem scheu, friedlich und für uns Menschen sehr nützlich sind, wird viel zu oft außer Acht gelassen. Der Workshop am 11.06.2016 im Zoo Duisburg will Menschen helfen, ihre Angst vor diesen Kriechtieren zu überwinden, aber er will auch die Schlangen selbst einmal ins rechte Licht rücken. Dabei wird allerhand Wissenswertes über diese faszinierenden Tiere vermittelt. Auch Infos über die in unserer Region heimischen, aber eher selten anzutreffenden Schlangen sowie das Ringelnatterschutzprojekt des Zoo Duisburg kommen nicht zu kurz.  
Wer sich übrigens vom ruhigen Gemüt der Schlangen auf direkte Art und Weise überzeugen möchte, darf gerne zum Ende des Workshops Kontakt zu einigen Vertretern aus dem Zoo aufnehmen.  

Vortrag & Gespräch mit Gelegenheit zur Schlangenbegegnung Termin: 11.06.2016, 15:00 Uhr Treffpunkt: Hauptkasse an der Mülheimer Straße Dauer: ca. 2,5 Stunden Kosten: 15 € / Person Teilnehmer: max. 15 Personen. Verbindliche Anmeldung bis spätestens zum 09.06.2016 unter servicebuero@zoo-duisburg.de

 

Koala MAKA wird Maskottchen der Gesamtschule Walsum  

Duisburg, 23. Mai 2016 - Die seit 2013 bestehende Kooperation zwischen dem Zoo Duisburg und der Gesamtschule Walsum – mit mehreren erfolgreich durchgeführten Projektkursen der Sekundarstufen I und II – erhält nun ein besonderes Symbol. Die Gesamtschule Walsum übernimmt die Patenschaft des Koalamännchens MAKA und wird eine Teilfutterspende für seine Verpflegung beisteuern.
Der Name MAKA bedeutet in der Sprache der Aborigines „Kleines Feuer“. Er wurde im Biologieunterricht des 5. Jahrganges von Schülerinnen und Schülern für das kleine Fellbündel ausgewählt und ergibt sich aus dem Namen des Muttertieres IONA, was „Feuer“ bedeutet.
Vor fast einem Jahr wanderte das noch blinde und nackte Koalajoey, klein wie ein Gummibärchen, durch das dichte Fell der Mutter in den Beutel und wuchs dort heran. Nach und nach kam erst ein Ärmchen zum Vorschein, dann ein Köpfchen und inzwischen begibt es sich auf Erkundungstour durchs ganze Koalagehege. Seit 1994 konnten im Zoo Duisburg schon 35 Jungtiere groß gezogen und teilweise an andere zoologischen Einrichtungen vermittelt werden. Inzwischen ist die Erfahrung in Haltung und Zucht der Mitarbeiter weltweit gefragt.

 

Duisburger Zoolauf macht sich für Affen stark

DUISBURG, 18. Mai 2016 - Alle Neune: Der 9. Zoolauf Duisburg macht sich am Freitag, 20. Mai, ab 17.30 Uhr, für das neue Affenhaus stark. Knapp 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben für die sportlichste Expedition ins Tierreich gemeldet. Beim Staffelrennen geht es um mehr als nur Bestzeiten und gute Platzierungen. Der Erlös aus dem Startgeld unterstützt den Zoo Duisburg bei der Renovierung des neuen Primatenhauses am Kaiserberg.

Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet gemeinsam mit Jörg Bunert den Staffellauf durch die Arche am Kaiserberg. Unterstützt wird der Fun-Run vom Casino Duisburg, Rheinfelsquellen und Sinalco, Laufsport Bunert und Erdinger alkoholfrei. Nach den Schüler- und Bambini-Läufen ab 17.30 Uhr startet die Mixed-Staffel (jeweils ein „Weibchen“ und ein „Männchen“ nach dem Arche-Noah-Prinzip) um 18 Uhr.
Die Hauptläufe der Frauen und Männer gehen ab 19:30 Uhr auf die 2,5 Kilometer lange Zooschleife. Jeder Teilnehmer läuft die Zoo-Runde gleich doppelt. Die Strecke führt an Tieren aus fünf Kontinenten vorbei. Start und Ziel ist am Seelöwenbecken. Hier werden auch die Sieger geehrt. Gewinner sind nicht allein die Schnellsten, sondern auch die Schönsten. Die drei Staffeln mit den besten Partner-Kostümen erhalten einen Preis.

 Der Zoolauf hat sich zu einem „Karneval der Tiere“ entwickelt. Die Tiertrikots sorgen für Unterhaltungswert. Mal sehen, wie viele Zebras aus gegebenem Anlass in diesem Jahr an den Start gehen. Schon aus Solidarität mit den in Würzburg rennenden Streifen-Tieren. Jörg Bunert sagt: „Der Spaß an einem außergewöhnlichen Rennen steht im Vordergrund.“ Tierische Teamnamen sind deshalb ebenso Selbstverständlichkeit wie Trikots, die nicht ganz der üblichen Sportbekleidung entsprechen. Nicht ganz üblich ist auch der Laufweg. „Die Läuferinnen und Läufer haben Spaß an der Strecke. Wann hat man schon an Löwen, Tigern, Ameisenbären, Flamingos und Lemuren als Zuschauer am Streckenrand?“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbunds.

Wer zusätzliche Motivation braucht: Es geht auch am Gehege der Windhunde vorbei. Der passende Abschnitt für einen Zwischenspurt. Um die Nachtruhe der Zoo-Bewohner muss sich übrigens niemand fürchten. Zoo-Direktor Achim Winkler sieht da keine Probleme: „Die Tiere, die gerne ungestört sein wollen, ziehen sich in ihre Ruhequartiere zurück. Für die meisten anderen ist der Zoolauf eine gern gesehene Abwechslung.“
Startzeiten beim Sommerabendlauf im Zoo:
17:30 Uhr: Schüler (U16 – U10) 800 Meter
17:45 Uhr: Bambinilauf (bis 6 Jahre)
400 Meter 18:00 Uhr:
Mixed-Staffeln 19:30 Uhr: Frauen- und Männerstaffeln.
Die Teilnehmer haben freien Eintritt zum Zoo. Nachmeldungen für die Hauptläufe sind leider nicht möglich. Weitere Informationen über www.zoolauf.de

 

Gewinnerehrung der Artenschützer des Jahres 2015    
Ganz im Zeichen der Arche suchte der Zoo Duisburg im letzten Jahr unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link den „Noah 2015“, den Artenschützer des Jahres. Bewerben konnte sich jeder, der aktiv im Natur-und Artenschutz tätig ist. Die Bewerber wurde gegen Ende des Jahres mit ihren Projekten auf der Facebookseite des Zoos vorgestellt.
Zur Freude aller Beteiligten konnte bereits während dieser Phase auf die Bedrohung einiger Tierarten und –gruppen aufmerksam gemacht werden, die sonst eher weniger im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Anhand der Anzahl von „Gefällt-mir-Angaben“ wurden schließlich drei Gewinner ermittelt, die sich für den Schutz von Hornissen, Eulen und Geiern einsetzen, teilweise jede freie Minute darauf verwenden.
Am kommenden Samstag, den 21.05.2016, um 11.00 Uhr wird Zoodirektor Achim Winkler die erfolgreichen Teilnehmer im Zoo begrüßen und ihnen die verdienten Urkunden überreichen. Im Anschluss wartet noch ein ganz besonderer Programmpunkt auf die Gäste: Bei den Riesenschildkröten steht das nächste Beauty- und Wellness-Programm an, so dass unsere Gewinner beim Einölen der Panzer einmal auf Tuchfühlung mit diesen faszinierenden Giganten unter den Reptilien gehen dürfen.   

 

Tag der tierischen Zeichentrickhelden im Zoo

Duisburg, 11. Mai 2016 - Zeichentrickbegeisterte aufgepasst: Der Zoo Duisburg heißt alle jungen und junggebliebenen Fans von tierischen Zeichentrickhelden, egal ob aus der Feder von Walt Disney, Pixar, Dreamworks oder den Blue Sky Studios zum Tag der tierischen Zeichentrickhelden willkommen!
Die unzähligen Geschichten rund um stolze Löwen, nervige Faultiere, hypnotische Schlangen oder kleine Elefanten mit großen Ohren besitzen allesamt dieselbe Vorlage: die Natur in all ihrer Vielfalt. Genau darum dreht es sich am 15.05.2016 im Zoo Duisburg. An sechs thematischen Standorten kann man jede Menge über die Vorbilder der beschuppten, gefiederten oder pelzigen Stars erfahren – und auch darüber, wie übel den gefeierten Helden mitunter inzwischen mitgespielt wird.

Wer Lust hat und etwas gewinnen möchte, kann die 6 Aktionsstände am Elefantenhaus, im Aquarium mit der angeschlossenen Tropenhalle Rio Negro, bei den Rentieren, im Affenhaus sowie an der Tigeranlage im Rahmen einer spannenden Kinder-Rallye verbinden. Wer lieber gezielt zu den tierischen Zeichentrickhelden geführt werden möchte, findet sich einfach um 12.00 Uhr oder um 14.00 Uhr am Haupteingang ein, wo jeweils die kostenfreie Reise zu den Stars der vielen Filme beginnt.      

Der Tag der tierischen Zeichentrickhelden findet am Sonntag, den 15.05.2016, von 11.00 – 17.00 Uhr statt. Die Führungen beginnen jeweils um 12.00 & 14.00 Uhr am Haupteingang.  

 

Tiger, Koala & Co. laden zum sonnigen Feiertagswochenende

Duisburg, 03. Mai 2016 - Es lohnt sich also, am verlängerten Wochenende zu Christi Himmelfahrt einen Zoobesuch einzuplanen!

Wer es bislang nicht geschafft hat, sich die brandneue Tigeranlage anzuschauen, die mit großzügiger Unterstützung von Evonik Industries realisiert wurde, sollte dies dringend nachholen. Sibirischer Tigerkater EL-ROI und seine Partnerin DASHA haben ihre neuen, großzügigen Gehege mit Bademöglichkeit inzwischen ausgiebig erkundet und präsentieren sich mit majestätischer Gelassenheit. Wir Zweibeiner haben die Gelegenheit, den beiden Raubkatzen durch eine der vielen Glasscheiben auf Augenhöhe zu begegnen oder unseren Blick vom Aussichtsturm aus etwas weiter über die Anlage schweifen zu lassen.

Für Kinder bietet sich direkt neben der Tigeranlage nicht nur die Möglichkeit, auf einem der Spielplätze des Zoos zu toben oder sich zu stärken. Am Donnerstag, den 5.5.2016 (Christi-Himmelfahrt) sowie am Sonntag, den 8.5.2016, können sie sich sogar beim zooeigenen Schminkstand in ihr Wunschtier verwandeln lassen.

Im Australienrevier freuen sich besonders die Koalas auf das schöne Wetter am Wochenende, da es ihre erste Gelegenheit in 2016 ist, sich bei einem Ausflug ins Außengehege eine frühsommerliche Brise um die Nase wehen zu lassen!

Von der  Lebenskraft der Natur zeugt nicht nur die frischgrüne Pflanzenwelt am Kaiserberg, sondern auch die Tierwelt, bei der jetzt die Nachwuchssaison beginnt. Startschuss gaben die Gänsegeier, deren Küken schon im April schlüpften. Und wer weiß? Eventuell erblickt am kommenden Wochenende noch der ein oder andere Nachwuchs das Licht der Welt.

Auch die etwas älteren Tierkinder zeigen sich sehr vergnügt. Der kleine Gorilla AYO reitet stolz auf dem Rücken von Mama MOMO seinem ersten Geburtstag entgegen, und  Delfinmädchen DEBBIE, das vergangenen Heiligabend geboren wurde, lässt sich wunderbar beim munteren Spiel mit den Artgenossen im Delfinarium beobachten.

Zootag schenkte Ablenkung
Das soziale Engagement des Zoo Duisburg kommt den bedürftigen Kindern in dieser Stadt immer wieder zugute. Im vorletzten Jahr wurde es dem Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH aus Neumühl zu Weihnachten ermöglicht, 150 benachteiligten Kindern einen Zoo-Besuch mit Begleitperson zu schenken. Nun wurden, auch Dank dem Einsatz von weiteren Sponsoren, geflüchtete Kinder mit Ihren Familien eingeladen, einen unbeschwerten Nachmittag im Zoo zu verbringen.

97 Personen machten sich mit Begleitern vom Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH aus Neumühl auf den Weg und es wurde ein voller Erfolg. Das Wetter spielte mit, die Gäste konnten sich an den Tieren nicht satt sehen und freuten sich sichtlich. Zwischendurch trafen sich alle in der Delfinshow, wo die Kinder jubelten und alle applaudierten. Zum Abschluss warteten dann noch kleine Snacks und Kinderschminken auf die Gruppe. Wie gut der Ausflug allen getan hat, merkte man auf der Rückfahrt, wo gemeinsam gesungen und geklatscht wurde. Mehrfach bedankten sich die Teilnehmer und sagten, dass sie diesen Nachmittag sehr genossen haben.

Foto: Stefanie Pytlik  

"Tag des Wolfes" in NRW

NABU und NRW-Partnerzoos laden am 30. April zu gemeinsamen Veranstaltungen ein  
Duisburg, 28. April 2016 - Mit dem Projekt "Willkommen Wolf!" begleitet der NABU seit 2005 erfolgreich die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland. Bundesweit gibt es mittlerweile wieder 40 Wolfsrudel sowie Paare. In Nordrhein-Westfalen wurden seit Anfang dieses Jahres kurz nacheinander fünf Wanderwölfe bestätigt. Mit dem kürzlich verabschiedeten Wolfsmanagementplan liegt nun auch für NRW ein Instrument vor, das hilft, das Zusammenleben von Mensch und Wolf zu regeln. Dennoch bleiben Fragen offen.
Um Ängste und Sorgen in der Bevölkerung abzubauen und um mehr Akzeptanz für den Wolf zu werben, hat der NABU deshalb den 30. April zum "Tag des Wolfes" ausgerufen. An diesem Tag werden bundes- wie landesweit wieder zahlreiche Informationsveranstaltungen rund um das Thema Wolf angeboten.  
In NRW lädt der NABU diesmal gemeinsam mit den NRW-Partnerzoos in Bochum, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Köln, Krefeld, Münster, Solingen und Wuppertal zu Info- und Aktionstagen in die Zoos ein. Hier können sich die Besucher über den faszinierenden Beutegreifer informieren und mehr über sein Leben sowie seine Rückkehr nach Deutschland erfahren.
Unter anderem informiert die NABU-Wolfsausstellung über Wissenswertes zum Wolf, NABU-Wolfsbotschafter und der NABU-Landesfachausschuss Wolf stehen für Fragen rund um die Rückkehr des Wolfes und insbesondere das aktuelle Wandergeschehen in NRW zur Verfügung.
Die Zoos sorgen für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Bastelaktionen und kommentierten Fütterungen - da wo es Wölfe gibt. Im Zoo Duisburg finden Sie den NABU-Stand rund um das Thema "Willkommen Wolf!" von 11.00 - 17.00 Uhr im Blockhaus zwischen Wildkatzen- und Luchsanlage, wo neben aktuellen Informationen auch Mitmachaktionen für Kinder angeboten werden.  

Eine Übersicht über die zum „Tag des Wolfes“ angebotenen Veranstaltungen findet sich unter
www.willkommen-wolf-in-nrw.de. Das ausführliche Programm der einzelnen Zoos kann auf der jeweiligen Homepage abgerufen werden.

Superlative im Tierreich

Duisburg, 21. April 2016 - Zwar ist es noch nicht soweit, doch fiebern schon jetzt viele Sportler und Sportbegeisterte dem Spitzenereignis entgegen: den olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Menschliche Athleten werden sich wieder im Wasser, an Land und teils in der Luft messen und stecken schon in den Vorbereitungen.

Anlass genug, einmal zu schauen, wer denn im Tierreich die Nase vorn hat. Am 24.04.2016 kann man bei einem Abstecher ins Tierreich am Kaiserberg erfahren, in welchen Disziplinen haarige, schuppige oder gefiederte Wesen Rekorde aufstellen. Ihr Antrieb ist dabei nicht etwa sportlicher Ehrgeiz sondern das pure Überleben.

Verschiedenste Lebensbedingungen in der Natur ließen Tiere auch die unterschiedlichsten Fähigkeiten entwickeln haben, um ihre Existenz zu bestreiten: Der eine muss ständig sprinten, um zu überleben, der andere ist Meister im Nichtstun, um über die Runden zu kommen. Wieder andere würden jeden Weitsprungwettbewerb gewinnen, selbst die stärksten Männer beim Gewichte stemmen alt aussehen lassen oder buddeln schneller als jeder Bagger.

Auch körperliche Anpassungen nehmen manchmal rekordverdächtige Formen an. Die Ohren von Elefanten können eine Oberfläche von ganzen 8 m² haben, und Mandrills lassen dank ihrer Gesichts- und Gesäßfärbung jede grell geschminkte Diva blass aussehen.

Die Liste der tierischen Rekorde kann Seite um Seite füllen, aber da es viel spannender ist, die Meister des Tierreiches live zu erleben, berichtet der Zoo Duisburg kostenlos vor Ort von den herausragenden Fähigkeiten der Tierwelt. Jeder, der mehr über die wahren Champions auf unserer Erde erfahren möchte, ist herzlich zur Sonderführung zum Thema „Superlative im Tierreich“ eingeladen.

 

Am Sonntag, den 24.04.2016 beginnen die Führungen um 12.00 und 14.00 Uhr.

Treffpunkt: Haupteingang an der Mülheimer Str. 273.

Die Führung ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

Casino Duisburg unterstützt den Zoolauf Duisburg am 20. Mai

DUISBURG, 18. April 2016 - Das Casino Duisburg unterstützt den Zoolauf Duisburg am Freitag, 20. Mai 2016. Am Montag präsentierten sich Jochen Braun, Direktor des Casinos Duisburg gemeinsam mit Zoodirektor Achim Winkler und Organisator Jörg Bunert sowie Rainer Bischoff, Vorsitzender vom Stadtsportbund Duisburg zum affenstarken Fototermin. Der Überschuss aus den Startgeldern unterstützt den Stadtsportbund Duisburg bei Neugestaltung des Affenhauses.
Rainer Bischoff dankte Michael Braun, dass das Casino Duisburg den sportlichsten Karneval der Tiere seit Jahren laufend begleitet: „Diese Zusammenarbeit zwischen Spiel, Sport und Spaß ist für uns als Organisatoren und für den Zoo ein echter Glücksfall. Unser Lauf soll Spaß machen, doch unser Ziel ist es zugleich, dem Zoo zu helfen. Das Casino als Partner hilft uns, das Ziel zu erreichen.“ Dank des Casinos im CityPalais sind die Kosten für den Druck der Startnummern und die Finanzierung der Zeitnahme weitgehend abgedeckt. Insgesamt 450 Staffeln können an Tieren aus fünf Kontinenten vorbeilaufen.
Mehr als 300 Starnummern sind bereits weg. Start und Ziel ist am Becken der Seelöwen. Start der Hauptläufe ist ab 18 Uhr. Meldeschluss für die Tandem-Tour ist der 10. Mai. Veranstalter der 9. Auflage des Staffelrennens ist der Stadtsportbund Duisburg in Zusammenarbeit mit Jörg Bunert. Die Startgebühr beträgt 30 Euro pro Staffel. Weitere Informationen unter 0203 3000811. Ausschreibung und Anmeldung unter www.zoolauf.de

Von links: Rainer Bischoff, Achim Winkler, Jörg Bunert und Jochen Braun

 

Doppelter Nachwuchs bei den Gänsegeiern im Zoo Duisburg

Duisburg, 14. April 2016 - Seit den 1950er Jahren werden im Zoo Duisburg Gänsegeier gehalten, lange Zeit allerdings nur als Beibesatz auf Huftieranlagen. Aktuell sind zwei Paare im Bestand, eins auf der Anlage der Stachelschweine und Marabus und eins in einer Anlage an der Fasanerie. Der erste Zuchterfolg war 2010 zu verzeichnen. Seither konnten vier Jungvögel erfolgreich aufgezogen und im Rahmen des Europäischen Zuchtbuchs an andere Zoos abgegeben werden.

Im Februar hatten beide Paare im Abstand von etwa einer Woche ein Ei gelegt. Nach jeweils knapp zwei Monaten Brutzeit schlüpften kürzlich beide Jungvögel und werden von ihren Eltern fürsorglich betreut. Das Besondere an den Elterntieren ist, dass es sich bei drei von ihnen um „Invaliden“ handelt. Sie sind durch Unfälle flugunfähig geworden und waren in ihrer Heimat Spanien nicht mehr überlebensfähig.
In ihrer neuen Heimat Duisburg können sie durch die erfolgreiche Aufzucht von Jungvögeln einen Beitrag zum Erhalt ihrer Art leisten. Gänsegeier leben in einem ausgedehnten Verbreitungsgebiet von der Iberischen Halbinsel und Nordafrika über den Alpenraum, Südosteuropa und den Nahen Osten bis nach Zentralasien und Arabien.
Weltweit gesehen gilt die Art als nicht gefährdet, aber im westlichen Teil ihres Verbreitungsgebiets ist sie lokal stark zurückgegangen oder ganz verschwunden. Einzig in Spanien hat sich eine große Population halten können. Hauptgründe waren und sind direkte Verfolgung durch den Menschen, mangelnde Verfügbarkeit von Futter durch die Entfernung von Viehkadavern sowie Vergiftung durch Köder. Zudem wird eine zunehmende Anzahl von Unfällen an Windkraftanlagen und Hochspannungsleitungen beobachtet.
In mehreren Ländern Europas werden Schutzprogramme durchgeführt, in deren Zuge in Frankreich und Bulgarien auch Nachzuchten aus Zoos wiederausgewildert wurden, um die Bestände wieder zu stabilisieren. Hierbei waren auch einige deutsche Zoos beteiligt. In europäischen Zoos werden derzeit über 450 Gänsegeier gehalten, darüber hinaus viele weitere in Greifvogelwarten.

 

Freier Eintritt für Duisburger Kindergärten und Schulklassen

Duisburg, 05. April 2016 - Durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Duisburg und der GEBAG Duisburger Baugesellschaft GmbH konnte ein in der deutschen Zoowelt einzigartiges Projekt verwirklicht werden. Ab dem 4. April 2016 können alle Duisburger Kindergärten und Schulen den Zoo Duisburg kostenlos besuchen, um das knappe finanzielle Budget der Kinder zu entlasten.
Im Zoo Duisburg, einer der führenden Zoologischen Gärten Deutschlands und die besucherstärkste Einrichtung der Stadt Duisburg, wird Bildung groß geschrieben. Jetzt haben alle Duisburger Kinder im Rahmen ihrer Kindergarten- und Schulausflüge die Möglichkeit, nicht nur Tiere hautnah zu erleben, sondern noch mehr über die Tierwelt zu erfahren.
„Die Sparkasse Duisburg ist aufgrund ihres öffentlichen Auftrages ohnehin stark an Schulen und Kindergärten engagiert, um die pädagogische Arbeit zu unterstützen und ihren Beitrag zur Wirtschaftserziehung zu leisten. Wir sind aber auch stark im Zoo Duisburg engagiert, nicht nur weil er ein herausragender Imagefaktor für die Stadt ist, sondern weil er auch eine pädagogische Einrichtung ist – besonders für Kinder aus Großstädten, deren Zugang zur Natur nicht in allen Stadtteilen leicht gemacht wird“, erläutert Dr. Joachim Bonn das Engagement der Sparkasse Duisburg und betont weiter: „Im Zoo können die Kinder zum Beispiel in der Sparkassenerlebniswelt einen Bauernhof, den Streichelzoo und das Entdeckerhaus erleben.“  
Für Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer der GeBAG, ist der freie Eintritt für Kindergärten und Schulklassen in den Duisburger Zoo ein großartiges Projekt: „Ich freue mich sehr, dass die GEBAG sich hier einbringen kann. Nicht alle Familien verfügen über die finanziellen Mittel, um ihren Kindern einen Zoobesuch zu ermöglichen. Doch Kinder sind unsere Zukunft. Sie müssen neue Erfahrungen machen, lernen und ihren Horizont erweitern, um zu einer Persönlichkeit zu werden. Die Gelegenheit, einen Zoo zu besuchen, exotische Tiere zu entdecken und spannende Einblicke in eine fremde Welt zu erhaschen, ist ein wertvoller Baustein. Deshalb sind wir stolz, ein Teil davon zu sein und sehen unseren Beitrag als Investition in die Zukunft Duisburgs.“    

 

Neue Tigeranlage im Zoo Duisburg eröffnet
Oberbürgermeister spendierte 'Tigereis'
Manfred Schneider

Duisburg, 30. März 2016 – Viele Ehrengäste waren gekommen, um an der Eröffnung des neuen Tigergeheges teilzunehmen. Gemeinsam eröffneten der Zoo Duisburg und Hauptsponsor Evonik die Anlage. Zoodirektor Achim Winkel bedankte sich bei Sponsoren und Allen, die an der Erstellung beteiligt waren. Grußworte sprachen der Vorstandvorsitzende Evonik-Chef Dr. Klaus Engel, Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, Dr. Joachim Bonn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg und Kölns Zoodirektor Theo Pagel, der u. a. erzählte, dass er früher auf der Oststraße in Duisburg-Neudorf gewohnt hat. In seiner Rede wünschte Dr. Klaus Engel den Menschen aus Duisburg und der Region viel Freude beim Besuch der Raubkatzen. mehr

 

Delfin-Familie im Zoo Duisburg

Duisburg, 22. März 2016 - Seit über einem halben Jahrhundert hält der Zoo Duisburg nun schon Große Tümmler. Bereits 1978 kam das erste Jungtier am Kaiserberg zur Welt. Gerade erst am Heiligen Abend wurde Delfindame DELPHI, die selbst bereits 1992 hier geboren wurde, Mutter eines kleinen Mädchens.

DEBBIE entwickelte sich prächtig und konnte nach einer 50-tägigen Quarantäne Schritt für Schritt in die Duisburger Delfinfamiliengruppe integriert werden. Dieser harmonische Familienverbund wurde erst 2012 von der renommierten Freilandforscherin Dr. Kathleen Dudzinski studiert. Dudzinski fand keine Unterschiede zum Verhalten wildlebender Delfine und wird auch in Zukunft hier mit ihren Studenten/innen wissenschaftliche Studien durchführen.

Die kleine DEBBIE wurde in der Familie herzlich willkommen geheißen. Besonders Schwester DÖRTE, DELPHIS Kalb von 2011, erfüllt eine fantastische Tantenfunktion und begleitet DEBBIE rund-um-die-Uhr. Mutter DELPHI pflegt einen sehr unkonventionellen, entspannten Erziehungsstil und erlaubt auch den anderen bereits erfahrenen Delfinmüttern PEPINA und DAISY an der Erziehung des Nachwuchses teilzuhaben.

In der Natur eher unüblich, daher im Delfinarium besonders schön, zeigt auch Vater IVO immer Interesse an seinen Jungtieren und lässt sich stoischer Gelassenheit von ihnen auf dem Schnabel herumtanzen.

Bei einem Besuch des Delfinariums in den Osterferien werden trotz des grauen Wetters alle Gesichter strahlen, wo sonst hat man die Möglichkeit ein so wunderschönes Spielverhalten bei Meeressäugern aus nächster Nähe zu beobachten.   

 

Tierisch gute Osterferien mit vollem Programm

Duisburg, 18. März 2016 - Auch für die diesjährigen Osterferien hat sich der Zoo Duisburg jede Menge Programmpunkte für Kinder und Erwachsene einfallen lassen:

Dienstags bis donnerstags (22.03. – 31.03.) lädt WURZEL immer von 10.00 – 16.00 Uhr zum österlichen Basteln in den Chinapavillon ein. Neben Hasen, Küken oder Osterkörbchen gibt es nichts, was man nicht falten kann - wie der Origamiexperte weiß!

Am Karsamstag, den 26.03., lädt ebenfalls WURZEL zu einem Zoorundgang der besonderen Art ein. Jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr nimmt er kleine und große Interessierte mit zu den Tieren der Bibel. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Absolutes Highlight für viele kleine Gäste ist sicherlich die traditionelle Eiersuche an Ostersonntag und Ostermontag. In diesem Jahr wird sie am Affenspielplatz stattfinden und lässt nicht nur auf bunte Eier sondern auch auf Gewinne hoffen: denn 10x an jedem der beiden Osterfeiertage wird ein goldenes Ei versteckt. Viel Glück bei der Suche!

 

Der 30.03. wird ein ganz besonderer Tag, die neue Tigeranlage für unsere beiden Sibirischen Tiger El-ROI und DASHA wird feierlich eröffnet. Bis zum 03.04. gibt es täglich rund um die neue, naturnahe Anlage verschiedene Aktionen für Groß und Klein.

 

Auch am letzten Ferientag sorgt der Zoo dafür, dass niemandem langweilig wird. Bei den unterhaltsamen Kinderzooführungen am 01.04.2015 um 12.00 und 14.00 Uhr kann man Spannendes und Überraschendes aus der Welt der Tiere erfahren.

Außerdem: Bei schönem Wetter ist täglich das Artenschutzmobil auf der Lemureninsel am Haupteingang im Einsatz, und an den Feiertagen (Karfreitag, Ostersonn- und montag) können Kinder sich beim Schminkstand am Delfinarium in ihr Lieblingstier verwandeln lassen – ebenfalls bei gutem Wetter.

 

Koala-Kindergarten im Zoo Duisburg

Duisburg, 16. März 2016 - Als vor über 20 Jahren die alte Heuscheune am Kaiserberg umgebaut wurde, konnte keiner ahnen, dass hieraus ein weltberühmter Koala-Kreißsaal werden würde. Mehr als 30 Jungtiere konnten seit 1994 im Zoo Duisburg groß gezogen und teilweise an andere zoologischen Einrichtungen vermittelt werden. Inzwischen ist die Erfahrung in Haltung und Zucht der Mitarbeiter weltweit gefragt.

Liebenswürdig eigenbrötlerisch wie die Revierleute im Pott nun mal sind, hatten die Zooverantwortlichen die international geltenden, eher spröde anmutenden Haltungsrichtlinien modifiziert und den Koalas umgehend möglichst naturnah gestaltete Gehege angeboten. Der Erfolg stellte sich bekanntermaßen bald ein und sprengten dieses Jahr den gängigen Rahmen: erstmals kletterte gleich vierfacher Nachwuchs aus dem Beutel.

Vor fast einem Jahr wanderten die noch blinden und nackten Koalas, klein wie ein Gummibärchen, durch das dichte Fell der Mutter in den Beutel und wuchsen dort heran. Nach und nach kam erst ein Ärmchen zum Vorschein, dann ein Köpfchen und inzwischen begeben Sie sich auf Erkundungstour durchs Gehege.
Das einzige was jetzt noch fehlt waren schöne Namen für den Koala-Kindergarten.

Passend hierzu wurde der Kindergarten Hansegracht am Duisburger Innenhafen gebeten, einen Namen für eins der Koalamädchen auszusuchen. Drei Namen standen zur Auswahl und in einem denkbar knappen Ausgang setzte sich GOOLARA (Mondlicht) durch.

Ein Taifun mit zwei Höckern

Duisburg, 11. März 2016 - Seit seiner Ankunft im Jahre 2001 aus dem Zoo Heidelberg hat der 17jährige Trampeltierhengst SULTAN eindrücklich unter Beweis gestellt, dass er als Zuchthengst was „taugt“. Der jüngste Spross ist Nummer 17, knapp einen Monat alt, männlich und hört auf den passenden Namen TAIFUN. Laut den Pflegern kommt er nicht nur farblich ganz nach dem Papa.

Für die 11jährige Stute SULINA ist es bereits das vierte Jungtier. Anfänglich noch etwas wackelig auf den Beinen ist es inzwischen schon ordentlich gewachsen und macht die ersten Spurts auf der Freianlage.

Kamele haben sich perfekt an die heißen Steppen Asiens angepasst. Sie können in nur 15 min bis zu 200 Liter Wasser trinken und dieses in ihrem speziellen Magensystem einlagern. Obwohl es viele Menschen glauben, sind die Höcker des Kamels kein Wassertank. In ihm befindet sich stattdessen ein Fettreservoir, das das Kamel anlegt, wenn es reichlich Futter gibt. Daraus zapft es sich dann in Notzeiten Energie ab.

Ein weiterer Trick, den die Wüstenschiffe gegen Hitze einsetzen, ist das erhöhen ihrer Körpertemperatur. Bei extremen Außentemperaturen steigt sie auf 42° Celsius. Dadurch verhindern die Tiere das Schwitzen und somit unnötigen Wasserverlust.

In vielen der ursprünglichen Verbreitungsgebiete sind Trampeltiere bereits ausgestorben. Daher stehen die Trampeltiere auch auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) der vom Aussterben bedrohten Tiere.

 

Zooführung: Fit im Alter  

Duisburg, 07. März 2016 - Wer regelmäßig gesundes Futter zu sich nimmt, keinerlei Stress durch Feinde befürchten muss und durch ständige Beschäftigung bei Laune gehalten wird, erhält alle Voraussetzungen für ein langes Leben. Im Zoo werden die Tiere daher auch oft wesentlich älter als ihre Artgenossen in der Wildbahn. Zusätzlich sorgen bereits ganz natürliche Verhaltensweisen und Bewegungsabläufe für eine gewisse Grund-Fitness unter den Tieren, selbst im hohen Alter noch.

Die Führung „Fit im Alter“ enthüllt, welche Übungen wir von den Tieren übernehmen können, um uns selbst bei bester Gesundheit zu halten. Ob wir uns dabei die Wassergymnastik des Flussdelfins oder die Hals- und Nackenübungen der Giraffen abschauen, bleibt jedem Teilnehmer selbst überlassen.
Den Bewegungsmuffeln sei zudem gesagt, dass die Erdmännchen beispielsweise mehr noch als körperliche Ertüchtigung soziale Kontakte brauchen, um auch im Alter noch fit zu sein.
Wer den Zoobewohnern also ein paar tierische Tipps zur eigenen Fitness abschauen möchte, darf am Sonntag, den 13.03.2016 um 12.00 oder 14.00 Uhr an der kostenlosen Sonderführung zum Thema teilnehmen. Nur der Zooeintritt ist zu entrichten.
Die Teilnehmeranzahl der Führungen ist auf jeweils 20 Personen begrenzt. Verbindliche Anmeldungen werden bis zum 10.03.2016, 17.00 Uhr unter servicebuero@zoo-duisburg.de (Stichwort: „Fit im Alter“) entgegen genommen.

 

Disney-Star wird Namenspate

Duisburg, 29. Februar 2016 - Gemütlich und eher im Zeitlupentempo bewegen sich bekanntlich Faultiere durch die dichten Tropenwälder ihres südamerikanischen Lebensraumes. So sparen Sie Energie, das ist wichtig, da ihre Hauptnahrung aus Blättern besteht.

Im Obergeschoss des Affenhauses leben Zweifingerfaultiere schon seit Jahren mit Gorilla, Orang-Utan und Co. zusammen. Ihre zwei Finger sehen aus wie zu Enterhaken umgeformte Hände und sind eine vorzügliche Kletterhilfe.

Unsere Faultierdame Fredrike brachte einen niedlichen Jungen zur Welt, der natürlich auch der ganze Stolz von Papa Matze ist.

 

Auf der Namenssuche für den kleinen Faulenzer half uns ein prominenter Artgenosse, der ab dem 03. März die deutschen Kinobesucher begeistern wird. Flash, der etwas langsame Mitarbeiter im Straßenverkehrsamt von Zoomania, ist jetzt schon im Vorfeld des Computeranimationsfilm von Walt Disney Animation der Liebling aller Fans, und typisch für Faultiere ist er sehr langsam in allem was er macht, sagt und angeht.

Ähnliches Verhalten legt auch unser jüngster Spross an den Tag, und so schlug unser Kooperationspartner, die UCI KINOWELT, Europas größter Kinobetreiber, Flash als Namen für unseren kleinen Faulpelz vor.

Ein neues Wildhundrudel für den Zoo Duisburg

Duisburg, 25. Februar 2016 - Die agilen Afrikanischen Wildhunde, die auch Hyänenhunde genannt werden, zählen zu den Traditionsarten im Zoo Duisburg. Seit den 1960er Jahren begeistern sie mit ihrem komplexen Sozialverhalten die Besucher und über die Jahre konnten zahlreiche Zuchterfolge verzeichnet werden. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms wurde entschieden, mit einer neuen Gruppe zu beginnen.
Die drei bisher gehaltenen Tiere wurden an Zoos in Frankreich und England abgegeben. Nach einigen kleineren Arbeiten an der Anlage konnten dann Ende Januar fünf Brüder aus dem Zoo Rom einziehen. Ihre Mutter ist eine Duisburger Nachzucht und wurde 2012 nach Rom abgegeben.
Die fünf Wildhundrüden haben sich schnell in ihrer neuen Heimat eingelebt und beleben mit ihrer Aktivität und Neugier die große Anlage. Mit der Unterbringung dieser Junggesellengruppe leistet der Zoo Duisburg einen wichtigen Beitrag zum Zuchtprogramm. Afrikanische Wildhunde werden in menschlicher Obhut deutlich älter als in der Wildbahn und ihre Würfe umfassen durchschnittlich sechs bis acht Welpen. Somit werden mehr Tiere geboren, als zum Zusammenstellen neuer Zuchtgruppen benötigt werden.
Afrikanische Wildhunde wurden bereits in einem großen Teil ihres Verbreitungsgebietes ausgerottet und werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „stark gefährdet“ eingestuft. Hauptgründe hierfür sind die zunehmende Fragmentierung ihres Lebensraums, Bejagung durch Viehzüchter und Wilderer sowie durch Haushunde übertragene Krankheiten. In europäischen Zoos werden derzeit etwa 250 Afrikanische Wildhunde gehalten. Neben dem Zoo Duisburg ist die Art nur in vier weiteren Zoos und Tierparks in Deutschland zu sehen.

 

Das Duisburger Delfin-Christkind ist topfit    

Duisburg, 16. Februar 2016 - Das Heiligabend 2015 im Duisburger Delfinarium geborene weibliche Delfinjungtier erfreut sich allerbester Gesundheit, so dass Mutter DELPHI, die selbst 1992 im Zoo Duisburg geboren wurde, zusammen mit ihrem Nachwuchs aus der Quarantäne entlassen werden konnte, in der das Jungtier die ersten Lebenswoche verbrachte, bis sich das Immunsystem ausreichend gefestigt hatte. Nun wird das Delfinjungtier nach und nach an den Rest der Duisburger Delfinfamilie herangeführt.
Die junge, im Jahr 2011 geborene Delfindame DÖRTE, ebenfalls eine Tochter von DELPHI, ist das erste Mitglied der Familie, das den jungen Spross kennenlernt, bevor dann auch die übrigen Tiere der Gruppe das Jungtier begrüßen dürfen. Am 17. Februar 2016 wird DELPHIs Jungtier offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt und dann auch der Name des kleinen Mädchens verkündet werden. Wie alle in Duisburg geborenen Delfine, wird auch der Name des jüngsten Mitglieds der Duisburger Delfinfamilie mit einem D beginnen, soviel sei schon verraten.  

 

Kleiner Panda erobert den Kaiserberg   

Duisburg, 11. Februar 2016 - Die klettergewandten Kleinen Pandas zählen zu den absoluten Publikumslieblingen im Zoo Duisburg. Mit Ihrem putzigen Gesicht und großen Kulleraugen sind sie ein begehrtes Fotomotiv. Seit einiger Zeit waren die Biologen des Zoos schon auf der Suche nach einem geeigneten Partner für PUSHPA, der 2 ½ jährige Pandadame, die seit 2014 auf der Ostseite des Zoos lebt. Fündig wurde man im tschechischen Liberec. JANG ist mit 1 ½ Jahren zwar noch recht jung, strotzt aber vor Selbstbewusstsein und soll in den nächsten Monaten nicht nur das Publikum am Kaiserberg, sondern vor allem PUSHPAs kleines Pandaherz erobern.
Vor gut zwei Wochen bezog der Kleine Panda sein neues Gehege und konnte es erst einmal in aller Ruhe alleine erkunden. Als er mit jeder Ecke und jedem Baum vertraut war, lernte er seine neue Mitbewohnerin kennen. Noch zeigen sie kein besonderes Interesse aneinander, wurden allerdings schon nebeneinander am Futternapf beobachtet.
Auch bei Kleinen Pandas geht die Liebe wohl durch den Magen. Kleine Pandas werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „gefährdet“ eingestuft. Habitatverlust aber auch die Jagd machen ihnen zu schaffen. Die kleine Säugetierart ist im östlichen Himalayagebiet und im Südwesten Chinas zu Hause und ernährt sich vorwiegend von Bambus. In Europa leben derzeit etwa 350 dieser attraktiven Tiere. Das Duisburger Pärchen soll dazu beitragen, dass dieser Wert weiter steigt.

 

Rosenmontag im Zoo  

Duisburg, 04. Februar 2016 - Seit heute Vormittag ist es endlich soweit – der Höhepunkt der närrischen Zeit, der Straßenkarneval, hat begonnen. Die Kinder fiebern wie in jedem Jahr dem Rosenmontag entgegen, wenn es Kamelle vom Himmel regnet und die Lieblingskostüme bei hoffentlich schönem Wetter präsentiert werden können.

Traditionell erhalten Kinder in Verkleidung am Rosenmontag im Zoo Duisburg freien Eintritt, und so lädt der Zoo auch in diesem Jahr wieder alle kostümierten Kinder, ganz gleich ob Tiger, Flusspferd, Cowboy oder Prinzessin herzlich auf einen Besuch ein. Die Kassen sind von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Der Zoo kann bis Einbruch der Dunkelheit über die Drehtore verlassen werden. Wem übrigens das tolle Treiben rund um den „Zoch“ zu bunt ist, der findet am Rosenmontag im Zoo Entspannung pur und allerlei Faszinierendes aus der Tierwelt.

 

Vorbilder tierischer Zeichentrickhelden!  

Duisburg, 01. Februar 2016 - Egal, ob klassischer Zeichentrick oder moderne Animationstechnik: Tierische Charaktere sind die absoluten Stars der Trickfilmliebhaber. Die Artenvielfalt, die anfangs von Walt Disney als Urvater der vierbeinigen, gefiederten oder geschuppten Helden geschaffen wurde, hat sich im Laufe der Zeit immens erweitert.
Zu Beginn seines Schaffens entwickelte er vorwiegend Figuren, die er auf dem Bauernhof der Eltern antraf, wie z.B. schnatternde Enten, kecke Mäuse und treue Hunde. Doch es dauerte nicht lange, bis exotische Tiere das Spektrum der beliebten Persönlichkeiten ausdehnten. Wir kennen lispelnde Pythons, honigschleckende Bären, stolze Löwen, scheue Rehe … die Liste erscheint endlos.
Das Erfolgsrezept ist einfach und gut: Nimm die Charakterzüge, für die eine Tierart bekannt ist, und stelle sie in den Geschichten übertrieben dar - der Spaß ist garantiert.
Doch stimmen die Darstellungen immer mit der Natur überein, oder werden den Tieren manchmal Dinge hinzugedichtet? Haben Kattas wirklich einen König, oder müsste KING JULIEN aus den „Madagaskar“-Filmen eigentlich kleine Brötchen backen? Probieren Bären es immer mit Gemütlichkeit, wie BALU uns vorsingt? Oder findet man dicke Freunde wie das Erdmännchen TIMON und das Warzenschwein PUMBA auch in der afrikanischen Natur? Erfahren Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen bei der Themenführung „Tierische Zeichentrickhelden“ am Sonntag, den 07.02.2016 um 12:00 und 14:00 Uhr.
Treffpunkt ist jeweils am Haupteingang. Die Führung ist kostenlos - lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten. Verbindliche Anmeldungen werden bis Freitag, den 05.02.2016, unter der E-Mail-Adresse
ServiceBuero@zoo-duisburg.de mit dem Stichwort „Zeichentrickhelden“ gerne entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl pro Führung ist auf 20 Personen begrenzt.  

Erstes Jungtier bei Roloway-Meerkatzen  

Duisburg, 28. Januar 2016 - Die Roloway-Meerkatze zählt zu den bedrohtesten Affenarten der Welt. Umso erfreulicher ist es, dass vor knapp zwei Wochen das erste Duisburger Roloway-Äffchen das Licht der Welt erblickte. Die vierköpfige Roloway Familie kam vor zwei Jahren vom Zoo Heidelberg an den Kaiserberg, um sich aktiv an dem Erhalt dieser schönen, aber leider fast ausgerotteten Meerkatzenart aus Westafrika zu beteiligen. F
ür Mutter MANOU ist es schon das dritte Jungtier. Entsprechend routiniert und gelassen verhält sie sich bei der Aufzucht. Bereits wenige Stunden nach der Geburt, zeigte sie sich wieder den Besuchern und lässt inzwischen auch die älteren Geschwister am neuen Familienmitglied teilhaben.

In den ersten Wochen klammert sich das Jungtier fast ausschließlich an den Bauch der Mutter, bevor es später alleine seine Umgebung erkunden und Zoobesucher durch kecke Spielversuche begeistern wird. Roloway-Meerkatzen sind tagaktive Baumbewohner und leben in Haremsgruppen, die aus einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen.
Die Roloway-Meerkatzen zählen zu den seltensten Tieren in menschlicher Obhut weltweit. Sie stehen durch Bejagung und Rodung riesiger Waldflächen am Rande des Aussterbens. Die schönen, eleganten Tiere mit ihren langen, weißen Bärten, dem schwarz-braun glänzenden Fell und den flinken Bewegungen kommen nur noch im Regenwald der östlichen Elfenbeinküste und dem westlichen Ghana vor.

In den sumpfigen Waldresten im Grenzgebiet beider Länder konnte in den letzten Jahren durch die Arbeit des Artenschutzprojekts WAPCA (West African Primate Conservation Action) ein kleiner Bestand nachgewiesen werden. Es ist wahrscheinlich die größte Restpopulation dieser faszinierenden Affenart auf der Welt. Der Zoo Duisburg freut sich, dass das kleine Äffchen einen Teil zum Erhalt dieser faszinierenden Art beitragen kann.  

 

Eine Kiste für GONZO

Duisburg, 21. Januar 2016 -  Seit einiger Zeit zieht sich der Große Ameisenbär GONZO zum Schlafen in eine Kiste zurück, die in seinem Innengehege platziert wurde. Was der mit knapp 50 Kilogramm schwerste Vertreter der Ameisenbären noch nicht weiß: sein gemütliches Nachtlager ist eigentlich eine Transportkiste, denn für die nächste Woche ist eine große Reise geplant.
Im Rahmen des international koordinierten Zuchtprogramms zur Erhaltung dieser bedrohten Tierart wird GONZO in den Zoo de Guyane nach Macouria in Französisch-Guyana umziehen. Um den Flug bis nach Südamerika, dem Heimatkontinent der Großen Ameisenbären, so komfortabel wie möglich zu gestalten, wurde die Transportbox rechtzeitig im Innengehege des Tieres aufgestellt.


Bereits nach kurzem Beschnuppern stand fest, dass man sich in dem neuen Einrichtungsmöbel wunderbar zum Schlafen zusammenrollen kann. Als GONZO vor eineinhalb Jahren im Zoo Duisburg zur Welt kam, war seine Mutter nicht in der Lage, sich um ihren Sohn zu kümmern. Tag und Nacht sorgten sich die Pflegerinnen und Pfleger des Koalareviers um den Kleinen und zogen ihn erfolgreich groß.

Trotz der besonderen Bindung zu diesem Tier freuen sich alle Beteiligten, dass der friedfertige Ameisenbär mit der 90 Zentimeter langen Zunge diese  besondere Reise in ein Land seiner natürlichen Verbreitung antritt. In ihrer südamerikanischen Heimat sind Große Ameisenbären durch Bejagung, vor allem aber die fortschreitende Lebensraumzerstörung  zur Landkultivierung bedroht.  

 

Wie Tiere mit Kälte umgehen

Duisburg, 18. Januar 2016 - Jetzt ist er doch noch gekommen – der Winter mit Schnee, Eis und Kälte. Während wir Menschen uns dick einmummeln und uns vor dem Ofen oder in der Badewanne aufwärmen, stehen Wildtiere vor einer deutlich größeren Herausforderung.
Um der Kälte zu trotzen, haben sie im Laufe der Zeit verschiedene Strategien entwickelt, die teils denen der Menschen gar nicht so unähnlich sind. Schließlich gibt es auch bei uns den ein oder anderen, der genau wie ein Weißstorch lieber rechtzeitig Reißaus vor der großen Kälte nimmt und gen Süden fliegt – gutes Wetter und reichhaltige Verköstigung sind garantiert. Andere vergraben sich lieber und halten sich da auf, wo sie die Minusgrade nicht erreichen können – wie beispielsweise unsere heimischen Frösche oder Eidechsen. Aber natürlich müssen die meisten auch im Winter vor die Haustür, um den Alltag zu bestreiten.

Was hält da wärmer als eine Daunenjacke? Höchstens die eigene Speckschicht – denn beides isoliert ganz hervorragend, was auch Enten und Robben wissen. Wie es die Ente schafft, nicht mit den Füßen auf dem Eis festzufrieren, und viele weitere erstaunliche Methoden in Sachen Frostschutz erklärt Ihnen ein Zoomitarbeiter am Sonntag, den 24.01.2016 um 12:00 und 14:00 Uhr im Rahmen der Themenführung „Tiere in der Kälte“.
Die Führung ist kostenlos, nur der Zooeintritt ist zu entrichten. Bei jeder der beiden Führungen können bis zu 20 Personen teilnehmen. Interessierte können sich bis zum 22.01.2016 unter
schroeder@zoo-duisburg.de vebindlich für die Veranstaltung anmelden.      
Treffpunkt: Die kostenlose Führung startet am 24.01.2016 einmal um 12.00 und ein weiteres Mal um 14.00 Uhr am Zoohaupteingang.

 

Bäume im Winter: Kindern Natur näher bringen

Duisburg, 12. Januar 2016 - Naturschutz-Profi WURZEL lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Kinder in regelmäßigen Abständen zu seinen kostenfreien Naturschutzseminaren in den Zoo ein. Den Start machen in diesem Jahr unsere heimischen Bäume unter den besonderen Bedingungen der kalten Jahreszeit.  

Am kommenden Samstag, den 16.01.2016, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um „Bäume im Winter“ drehen. Wurzel erklärt auf kindgerechte Weise, warum die Laubbäume im Herbst ihre Blätter abwerfen und welcher Tricks sich unsere Gehölze bedienen müssen, um beispielsweise nicht komplett durchzufrieren. Im Laufe des Jahres wird WURZEL fast monatlich über ein weiteres Thema aus der heimischen Natur berichten. Gucken Sie vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.  
  
Treffpunkt ist am Samstag, den 16. Januar 2016, um 13.00 Uhr an der RWE Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.


Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Duisburg, 07. Januar 2016 - Wie alle Jahre wieder so ist auch dieses Mal kurz vor dem Jahreswechsel vom Wissenschaftlichen Leiter des Zoos, Dr. Jochen Reiter, den Revierpflegern der Auftrag erteilt worden, die Tier-Inventur durchzuführen. Da wurde eifrig gezählt, vermessen und gewogen, wurden Bestandsbücher gewälzt und Daten abgeglichen. Peinlich genau wird jedes Individuum mitsamt seiner besonderen Kennzeichen festgehalten, wie z.B. Angabe des Geschlechtes, Geburtsdatums, seiner Ohr-Kennmarken oder Mikro-Transponder. Am Ende von überlangen Listen und nach dem Addieren vieler Zahlen steht nun fest: Es leben im Zoo Duisburg derzeit 6.351 Tier-Individuen in 409 Arten!

Die fertig gestellten Süß- und Seewasseraquarien waren zweifelsohne dafür verantwortlich, dass der Tierbestand im Vergleich zu den Vorjahren in die Höhe schoss. Die grundlegenden Umbauarbeiten am arg in die Jahre gekommenen Aquarium wurden im letzten Jahr nun vollständig abgeschlossen. Dank der tatkräftigen Finanzierung durch den Förderverein des Zoo Duisburg ist das Aquarium nun ein echtes und stark frequentiertes Highlight des Zoos geworden.

Aufsehen erregend waren die Geburten bei den Großen Tümmlern, wenngleich zwei Kälber leider nicht durchkamen. Alle Hoffnungen ruhen nun auf dem an Heiligabend geborenen Weibchen. Erfreuliche Nachzuchten gab es auch bei den Koalas: dort wachsen zur selben Zeit vier (!) Jungtiere heran. Kein Zoo in Europa und nur wenige weltweit haben vergleichbare Zuchterfolge vorzuweisen.

 Eine Geburt stach besonders heraus und entzückte alle: Das 33jährige Gorillaweibchen MOMO wurde erstmals Mutter und gebar einen gesunden Sohn namens AYO.  Dank des unermüdlichen Einsatzes der Tierpfleger konnten ein Bürstenkänguru, eine Dikdik-Antilope sowie ein Rötelpelikan erfolgreich von Hand aufgezogen werden. Die Medien berichteten ausführlich darüber! Viel Papierkram verursachte der Import zweier Nacktnasenwombats aus Australien, die sich bestens eingelebt haben. An neuen Arten hielten u.a. Europäische Uhus, Kurzohrrüsselspringer und Kommernschweine Einzug!

Freud und Leid liegen in der Zootierhaltung naturgemäß eng beisammen. Das mitunter nachhaltigste und am schlechtesten zu verdauende Erlebnis für die Zooverantwortlichen in 2015 war die unvermeidliche Tötung des Orang-Utan-Zuchtmannes NIEAS nach dessen Ausbruch.

Die Sparkasse Duisburg ist weiterhin größter Förderer des Zoos. Die moderne Erlebniswelt ist seit Jahren ein Renner, ebenso der Große Spielplatz, zu dessen Instandsetzung die Sparkasse regelmäßig beiträgt. Das Bankinstitut hat den Gorillas zudem zu einer gefälligen neuen Außenanlage verholfen. Weiterhin scheut die Sparkasse auch nicht davor zurück, weniger werbewirksame Investitionen zu tätigen, die für die Besucher nicht sofort offensichtlich sind.

Last not least bleibt zu erwähnen, dass dank der großzügigen Spende von Evonik 2016 das Jahr des Tigers wird: der Zoo kann zum Saisonstart eine riesige Neuanlage für bedrohte Sibirische Tiger eröffnen, inkl. Zoolabor für Kinder!

Delfinjungtier gestorben

Duisburg, 04. Januar 2016 - Das am 22. Dezember 2015 geborene Delfinjungtier des Zoo Duisburg ist am gestrigen Sonntag unerwartet verstorben. Das kleine Männchen, das völlig gesund schien, hatte alle Mitarbeiter/innen des Zoos begeistert, zumal nichts auf eine Erkrankung hindeutete und das Jungtier innerhalb von 12 Tagen fast 10 kg an Gewicht zugenommen hatte.
Am Wochenende war jedoch aufgefallen, dass das Muttertier und ihr Kalb deutlich langsamer schwammen als gewöhnlich. Eine kurzfristig entnommene Blutprobe wies einen stark erhöhten Kaliumgehalt auf. Anschließend zeigten Mutter und Jungtier allerdings wieder ein normales Schwimmverhalten mit regelmäßigen Atem- und Trinksequenzen.
Am Sonntagmorgen trat innerhalb von nur 2 Minuten - wohl aufgrund einer Stoffwechselentgleisung - der Tod des Jungtieres ein, ohne dass Tierpfleger oder Tierärzte in irgendeiner Form hätten eingreifen können. Das verendete Tier wurde sofort zu einer veterinärmedizinischen Fachfakultät gebracht, in der Hoffnung, dass die dortigen Meeressäugerspezialisten die Todesursache bestimmen können. Zusätzlich wurde ein weiteres internationales Expertenteam hinzugezogen, da der plötzliche Tod von scheinbar gesunden Jungtieren bei Delfinen bis heute der Wissenschaft ein Rätsel aufgibt.  
Die Mitarbeiter/innen des Zoos, die ihre Weihnachts- und Neujahrsfestivitäten opferten und sich Tag und Nacht um die Aufzucht der beiden Delfinjungtiere bemüht haben, sind zutiefst betroffen. Dies umso mehr, da nun wieder mit den üblichen Anfeindungen der Zoo- und Delfinariengegner zu rechnen sein wird, die wider besseren Wissens die Haltung und Zucht im Delfinarium anprangern werden, obschon die Jungtiersterblichkeit bei Delfinen aufgrund des sich erst in den ersten Lebenswochen entwickelnden Immunsystems im Freiland ebenso hoch ist wie im Zoo.
Der Zoo setzt nun all seine Hoffnung in das weibliche Jungtier, das an Heiligen Abend geboren wurde, und das heute am 12. Lebenstag scheinbar gesund ist und bereits stattliche 25 kg wiegt.