BZ-Home   Zoo Duisburg Sonderseiten - Fotostrecken



BZ-Sitemap

Sonderseiten 2011-14

Archiv







 
Kleiner Panda erobert den Kaiserberg   

 Duisburg, 11. Februar 2016 - Die klettergewandten Kleinen Pandas zählen zu den absoluten Publikumslieblingen im Zoo Duisburg. Mit Ihrem putzigen Gesicht und großen Kulleraugen sind sie ein begehrtes Fotomotiv. Seit einiger Zeit waren die Biologen des Zoos schon auf der Suche nach einem geeigneten Partner für PUSHPA, der 2 ½ jährige Pandadame, die seit 2014 auf der Ostseite des Zoos lebt. Fündig wurde man im tschechischen Liberec. JANG ist mit 1 ½ Jahren zwar noch recht jung, strotzt aber vor Selbstbewusstsein und soll in den nächsten Monaten nicht nur das Publikum am Kaiserberg, sondern vor allem PUSHPAs kleines Pandaherz erobern.
Vor gut zwei Wochen bezog der Kleine Panda sein neues Gehege und konnte es erst einmal in aller Ruhe alleine erkunden. Als er mit jeder Ecke und jedem Baum vertraut war, lernte er seine neue Mitbewohnerin kennen. Noch zeigen sie kein besonderes Interesse aneinander, wurden allerdings schon nebeneinander am Futternapf beobachtet.
Auch bei Kleinen Pandas geht die Liebe wohl durch den Magen. Kleine Pandas werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „gefährdet“ eingestuft. Habitatverlust aber auch die Jagd machen ihnen zu schaffen. Die kleine Säugetierart ist im östlichen Himalayagebiet und im Südwesten Chinas zu Hause und ernährt sich vorwiegend von Bambus. In Europa leben derzeit etwa 350 dieser attraktiven Tiere. Das Duisburger Pärchen soll dazu beitragen, dass dieser Wert weiter steigt.

 

Rosenmontag im Zoo  

Duisburg, 04. Februar 2016 - Seit heute Vormittag ist es endlich soweit – der Höhepunkt der närrischen Zeit, der Straßenkarneval, hat begonnen. Die Kinder fiebern wie in jedem Jahr dem Rosenmontag entgegen, wenn es Kamelle vom Himmel regnet und die Lieblingskostüme bei hoffentlich schönem Wetter präsentiert werden können.

Traditionell erhalten Kinder in Verkleidung am Rosenmontag im Zoo Duisburg freien Eintritt, und so lädt der Zoo auch in diesem Jahr wieder alle kostümierten Kinder, ganz gleich ob Tiger, Flusspferd, Cowboy oder Prinzessin herzlich auf einen Besuch ein. Die Kassen sind von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Der Zoo kann bis Einbruch der Dunkelheit über die Drehtore verlassen werden. Wem übrigens das tolle Treiben rund um den „Zoch“ zu bunt ist, der findet am Rosenmontag im Zoo Entspannung pur und allerlei Faszinierendes aus der Tierwelt.

 

Vorbilder tierischer Zeichentrickhelden!  

Duisburg, 01. Februar 2016 - Egal, ob klassischer Zeichentrick oder moderne Animationstechnik: Tierische Charaktere sind die absoluten Stars der Trickfilmliebhaber. Die Artenvielfalt, die anfangs von Walt Disney als Urvater der vierbeinigen, gefiederten oder geschuppten Helden geschaffen wurde, hat sich im Laufe der Zeit immens erweitert.
Zu Beginn seines Schaffens entwickelte er vorwiegend Figuren, die er auf dem Bauernhof der Eltern antraf, wie z.B. schnatternde Enten, kecke Mäuse und treue Hunde. Doch es dauerte nicht lange, bis exotische Tiere das Spektrum der beliebten Persönlichkeiten ausdehnten. Wir kennen lispelnde Pythons, honigschleckende Bären, stolze Löwen, scheue Rehe … die Liste erscheint endlos.
Das Erfolgsrezept ist einfach und gut: Nimm die Charakterzüge, für die eine Tierart bekannt ist, und stelle sie in den Geschichten übertrieben dar - der Spaß ist garantiert.
Doch stimmen die Darstellungen immer mit der Natur überein, oder werden den Tieren manchmal Dinge hinzugedichtet? Haben Kattas wirklich einen König, oder müsste KING JULIEN aus den „Madagaskar“-Filmen eigentlich kleine Brötchen backen? Probieren Bären es immer mit Gemütlichkeit, wie BALU uns vorsingt? Oder findet man dicke Freunde wie das Erdmännchen TIMON und das Warzenschwein PUMBA auch in der afrikanischen Natur? Erfahren Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen bei der Themenführung „Tierische Zeichentrickhelden“ am Sonntag, den 07.02.2016 um 12:00 und 14:00 Uhr.
Treffpunkt ist jeweils am Haupteingang. Die Führung ist kostenlos - lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten. Verbindliche Anmeldungen werden bis Freitag, den 05.02.2016, unter der E-Mail-Adresse
ServiceBuero@zoo-duisburg.de mit dem Stichwort „Zeichentrickhelden“ gerne entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl pro Führung ist auf 20 Personen begrenzt.  

Erstes Jungtier bei Roloway-Meerkatzen  

Duisburg, 28. Januar 2016 - Die Roloway-Meerkatze zählt zu den bedrohtesten Affenarten der Welt. Umso erfreulicher ist es, dass vor knapp zwei Wochen das erste Duisburger Roloway-Äffchen das Licht der Welt erblickte. Die vierköpfige Roloway Familie kam vor zwei Jahren vom Zoo Heidelberg an den Kaiserberg, um sich aktiv an dem Erhalt dieser schönen, aber leider fast ausgerotteten Meerkatzenart aus Westafrika zu beteiligen. F
ür Mutter MANOU ist es schon das dritte Jungtier. Entsprechend routiniert und gelassen verhält sie sich bei der Aufzucht. Bereits wenige Stunden nach der Geburt, zeigte sie sich wieder den Besuchern und lässt inzwischen auch die älteren Geschwister am neuen Familienmitglied teilhaben.

In den ersten Wochen klammert sich das Jungtier fast ausschließlich an den Bauch der Mutter, bevor es später alleine seine Umgebung erkunden und Zoobesucher durch kecke Spielversuche begeistern wird. Roloway-Meerkatzen sind tagaktive Baumbewohner und leben in Haremsgruppen, die aus einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen.
Die Roloway-Meerkatzen zählen zu den seltensten Tieren in menschlicher Obhut weltweit. Sie stehen durch Bejagung und Rodung riesiger Waldflächen am Rande des Aussterbens. Die schönen, eleganten Tiere mit ihren langen, weißen Bärten, dem schwarz-braun glänzenden Fell und den flinken Bewegungen kommen nur noch im Regenwald der östlichen Elfenbeinküste und dem westlichen Ghana vor.

In den sumpfigen Waldresten im Grenzgebiet beider Länder konnte in den letzten Jahren durch die Arbeit des Artenschutzprojekts WAPCA (West African Primate Conservation Action) ein kleiner Bestand nachgewiesen werden. Es ist wahrscheinlich die größte Restpopulation dieser faszinierenden Affenart auf der Welt. Der Zoo Duisburg freut sich, dass das kleine Äffchen einen Teil zum Erhalt dieser faszinierenden Art beitragen kann.  

 

Eine Kiste für GONZO

Duisburg, 21. Januar 2016 -  Seit einiger Zeit zieht sich der Große Ameisenbär GONZO zum Schlafen in eine Kiste zurück, die in seinem Innengehege platziert wurde. Was der mit knapp 50 Kilogramm schwerste Vertreter der Ameisenbären noch nicht weiß: sein gemütliches Nachtlager ist eigentlich eine Transportkiste, denn für die nächste Woche ist eine große Reise geplant.
Im Rahmen des international koordinierten Zuchtprogramms zur Erhaltung dieser bedrohten Tierart wird GONZO in den Zoo de Guyane nach Macouria in Französisch-Guyana umziehen. Um den Flug bis nach Südamerika, dem Heimatkontinent der Großen Ameisenbären, so komfortabel wie möglich zu gestalten, wurde die Transportbox rechtzeitig im Innengehege des Tieres aufgestellt.


Bereits nach kurzem Beschnuppern stand fest, dass man sich in dem neuen Einrichtungsmöbel wunderbar zum Schlafen zusammenrollen kann. Als GONZO vor eineinhalb Jahren im Zoo Duisburg zur Welt kam, war seine Mutter nicht in der Lage, sich um ihren Sohn zu kümmern. Tag und Nacht sorgten sich die Pflegerinnen und Pfleger des Koalareviers um den Kleinen und zogen ihn erfolgreich groß.

Trotz der besonderen Bindung zu diesem Tier freuen sich alle Beteiligten, dass der friedfertige Ameisenbär mit der 90 Zentimeter langen Zunge diese  besondere Reise in ein Land seiner natürlichen Verbreitung antritt. In ihrer südamerikanischen Heimat sind Große Ameisenbären durch Bejagung, vor allem aber die fortschreitende Lebensraumzerstörung  zur Landkultivierung bedroht.  

 

Wie Tiere mit Kälte umgehen

Duisburg, 18. Januar 2016 - Jetzt ist er doch noch gekommen – der Winter mit Schnee, Eis und Kälte. Während wir Menschen uns dick einmummeln und uns vor dem Ofen oder in der Badewanne aufwärmen, stehen Wildtiere vor einer deutlich größeren Herausforderung.
Um der Kälte zu trotzen, haben sie im Laufe der Zeit verschiedene Strategien entwickelt, die teils denen der Menschen gar nicht so unähnlich sind. Schließlich gibt es auch bei uns den ein oder anderen, der genau wie ein Weißstorch lieber rechtzeitig Reißaus vor der großen Kälte nimmt und gen Süden fliegt – gutes Wetter und reichhaltige Verköstigung sind garantiert. Andere vergraben sich lieber und halten sich da auf, wo sie die Minusgrade nicht erreichen können – wie beispielsweise unsere heimischen Frösche oder Eidechsen. Aber natürlich müssen die meisten auch im Winter vor die Haustür, um den Alltag zu bestreiten.

Was hält da wärmer als eine Daunenjacke? Höchstens die eigene Speckschicht – denn beides isoliert ganz hervorragend, was auch Enten und Robben wissen. Wie es die Ente schafft, nicht mit den Füßen auf dem Eis festzufrieren, und viele weitere erstaunliche Methoden in Sachen Frostschutz erklärt Ihnen ein Zoomitarbeiter am Sonntag, den 24.01.2016 um 12:00 und 14:00 Uhr im Rahmen der Themenführung „Tiere in der Kälte“.
Die Führung ist kostenlos, nur der Zooeintritt ist zu entrichten. Bei jeder der beiden Führungen können bis zu 20 Personen teilnehmen. Interessierte können sich bis zum 22.01.2016 unter
schroeder@zoo-duisburg.de vebindlich für die Veranstaltung anmelden.      
Treffpunkt: Die kostenlose Führung startet am 24.01.2016 einmal um 12.00 und ein weiteres Mal um 14.00 Uhr am Zoohaupteingang.

 

Bäume im Winter: Kindern Natur näher bringen

Duisburg, 12. Januar 2016 - Naturschutz-Profi WURZEL lädt auch dieses Jahr wieder alle interessierten Kinder in regelmäßigen Abständen zu seinen kostenfreien Naturschutzseminaren in den Zoo ein. Den Start machen in diesem Jahr unsere heimischen Bäume unter den besonderen Bedingungen der kalten Jahreszeit.  

Am kommenden Samstag, den 16.01.2016, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um „Bäume im Winter“ drehen. Wurzel erklärt auf kindgerechte Weise, warum die Laubbäume im Herbst ihre Blätter abwerfen und welcher Tricks sich unsere Gehölze bedienen müssen, um beispielsweise nicht komplett durchzufrieren. Im Laufe des Jahres wird WURZEL fast monatlich über ein weiteres Thema aus der heimischen Natur berichten. Gucken Sie vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.  
  
Treffpunkt ist am Samstag, den 16. Januar 2016, um 13.00 Uhr an der RWE Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Duisburg, 07. Januar 2016 - Wie alle Jahre wieder so ist auch dieses Mal kurz vor dem Jahreswechsel vom Wissenschaftlichen Leiter des Zoos, Dr. Jochen Reiter, den Revierpflegern der Auftrag erteilt worden, die Tier-Inventur durchzuführen. Da wurde eifrig gezählt, vermessen und gewogen, wurden Bestandsbücher gewälzt und Daten abgeglichen. Peinlich genau wird jedes Individuum mitsamt seiner besonderen Kennzeichen festgehalten, wie z.B. Angabe des Geschlechtes, Geburtsdatums, seiner Ohr-Kennmarken oder Mikro-Transponder. Am Ende von überlangen Listen und nach dem Addieren vieler Zahlen steht nun fest: Es leben im Zoo Duisburg derzeit 6.351 Tier-Individuen in 409 Arten!

Die fertig gestellten Süß- und Seewasseraquarien waren zweifelsohne dafür verantwortlich, dass der Tierbestand im Vergleich zu den Vorjahren in die Höhe schoss. Die grundlegenden Umbauarbeiten am arg in die Jahre gekommenen Aquarium wurden im letzten Jahr nun vollständig abgeschlossen. Dank der tatkräftigen Finanzierung durch den Förderverein des Zoo Duisburg ist das Aquarium nun ein echtes und stark frequentiertes Highlight des Zoos geworden.

Aufsehen erregend waren die Geburten bei den Großen Tümmlern, wenngleich zwei Kälber leider nicht durchkamen. Alle Hoffnungen ruhen nun auf dem an Heiligabend geborenen Weibchen. Erfreuliche Nachzuchten gab es auch bei den Koalas: dort wachsen zur selben Zeit vier (!) Jungtiere heran. Kein Zoo in Europa und nur wenige weltweit haben vergleichbare Zuchterfolge vorzuweisen.

 Eine Geburt stach besonders heraus und entzückte alle: Das 33jährige Gorillaweibchen MOMO wurde erstmals Mutter und gebar einen gesunden Sohn namens AYO.  Dank des unermüdlichen Einsatzes der Tierpfleger konnten ein Bürstenkänguru, eine Dikdik-Antilope sowie ein Rötelpelikan erfolgreich von Hand aufgezogen werden. Die Medien berichteten ausführlich darüber! Viel Papierkram verursachte der Import zweier Nacktnasenwombats aus Australien, die sich bestens eingelebt haben. An neuen Arten hielten u.a. Europäische Uhus, Kurzohrrüsselspringer und Kommernschweine Einzug!

Freud und Leid liegen in der Zootierhaltung naturgemäß eng beisammen. Das mitunter nachhaltigste und am schlechtesten zu verdauende Erlebnis für die Zooverantwortlichen in 2015 war die unvermeidliche Tötung des Orang-Utan-Zuchtmannes NIEAS nach dessen Ausbruch.

Die Sparkasse Duisburg ist weiterhin größter Förderer des Zoos. Die moderne Erlebniswelt ist seit Jahren ein Renner, ebenso der Große Spielplatz, zu dessen Instandsetzung die Sparkasse regelmäßig beiträgt. Das Bankinstitut hat den Gorillas zudem zu einer gefälligen neuen Außenanlage verholfen. Weiterhin scheut die Sparkasse auch nicht davor zurück, weniger werbewirksame Investitionen zu tätigen, die für die Besucher nicht sofort offensichtlich sind.

Last not least bleibt zu erwähnen, dass dank der großzügigen Spende von Evonik 2016 das Jahr des Tigers wird: der Zoo kann zum Saisonstart eine riesige Neuanlage für bedrohte Sibirische Tiger eröffnen, inkl. Zoolabor für Kinder!

Delfinjungtier gestorben

Duisburg, 04. Januar 2016 - Das am 22. Dezember 2015 geborene Delfinjungtier des Zoo Duisburg ist am gestrigen Sonntag unerwartet verstorben. Das kleine Männchen, das völlig gesund schien, hatte alle Mitarbeiter/innen des Zoos begeistert, zumal nichts auf eine Erkrankung hindeutete und das Jungtier innerhalb von 12 Tagen fast 10 kg an Gewicht zugenommen hatte.
Am Wochenende war jedoch aufgefallen, dass das Muttertier und ihr Kalb deutlich langsamer schwammen als gewöhnlich. Eine kurzfristig entnommene Blutprobe wies einen stark erhöhten Kaliumgehalt auf. Anschließend zeigten Mutter und Jungtier allerdings wieder ein normales Schwimmverhalten mit regelmäßigen Atem- und Trinksequenzen.
Am Sonntagmorgen trat innerhalb von nur 2 Minuten - wohl aufgrund einer Stoffwechselentgleisung - der Tod des Jungtieres ein, ohne dass Tierpfleger oder Tierärzte in irgendeiner Form hätten eingreifen können. Das verendete Tier wurde sofort zu einer veterinärmedizinischen Fachfakultät gebracht, in der Hoffnung, dass die dortigen Meeressäugerspezialisten die Todesursache bestimmen können. Zusätzlich wurde ein weiteres internationales Expertenteam hinzugezogen, da der plötzliche Tod von scheinbar gesunden Jungtieren bei Delfinen bis heute der Wissenschaft ein Rätsel aufgibt.  
Die Mitarbeiter/innen des Zoos, die ihre Weihnachts- und Neujahrsfestivitäten opferten und sich Tag und Nacht um die Aufzucht der beiden Delfinjungtiere bemüht haben, sind zutiefst betroffen. Dies umso mehr, da nun wieder mit den üblichen Anfeindungen der Zoo- und Delfinariengegner zu rechnen sein wird, die wider besseren Wissens die Haltung und Zucht im Delfinarium anprangern werden, obschon die Jungtiersterblichkeit bei Delfinen aufgrund des sich erst in den ersten Lebenswochen entwickelnden Immunsystems im Freiland ebenso hoch ist wie im Zoo.
Der Zoo setzt nun all seine Hoffnung in das weibliche Jungtier, das an Heiligen Abend geboren wurde, und das heute am 12. Lebenstag scheinbar gesund ist und bereits stattliche 25 kg wiegt.  

Fidele "Delfinjungtiere"

Neues vom Delfinnachwuchs – beiden Jungdelfinen geht es prächtig
Duisburg, 28. Dezember 2015 - Die am 22. bzw. 24. Dezember 2015 im Duisburger Delfinarium geborenen Großen Tümmler entwickeln sich weiterhin sehr gut. Dennoch ist die kritische Zeit der ersten Lebenstage und -wochen, in denen sich das Immunsystem der Jungdelfine entwickeln muss, noch nicht überwunden.

Um ein gesundes Heranwachsen der beiden Jungtiere zu ermöglichen, verbleiben sie noch etwa 8 Wochen in Quarantäne, bevor sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden können. Interessierten Besuchern bietet der Zoo jedoch die Möglichkeit, sich auf der Homepage www.zoo-duisburg.de über die Entwicklung der jungen Delfine zu informieren.
Das „gläserne Delfinarium“ im Internet besteht nun schon seit Ende September 2014 und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Historie, Lebensweise und viele nützliche aktuelle Informationen begeisterten bislang über 200.000 Besucher.

 

Duisburg, 25. Dezember 2015 - Binne zwei Tagen gab es Muterglück im Duisburger Delfinarium. Am Heiligenabend wurde Delphi Mutter. Nun schwimmen zwei Delfinbabys im Delfinarium neben ihren Müttern. Beide sind gesund und müssen noch einen Namen erhalten.

 

Duisburg, 22. Dezember 2015 - Ja ist denn heut´ schon Weihnachten? Was eigentlich als Überraschung für das neue Jahr geplant war, hat die Mitarbeiter des Delfinarium im Zoo Duisburg schon heute Morgen um 4 Uhr überrascht. Nicht etwa das hochschwangere Delfinweibchen DELPHI, die hinsichtlich der Geburt ihres Jungtieres bereits ausgezählt ist, sondern vielmehr Delfindame DAISY hat bereits zwei Wochen vor dem erwarteten Geburtstermin in den frühen Morgenstunden ein fideles Jungtier zur Welt gebracht.
DAISY, die selbst 1996 am Kaiserberg geboren wurde, ist die Tochter von PEPINA und Mutter von dem im Jahr 2011 geborenen DARWIN. DAISY kümmert sich vorbildlich um das Jungtier, dessen Geschlecht noch unbekannt ist. Ein wenig Sorge bereitet den Mitarbeitern des Zoos der verfrühte Geburtstermin, insbesondere hinsichtlich der Problematik, dass am bevorstehenden Weihnachtsfest vom 24.-27.12. kein Fachlabor zur Verfügung steht, um Proben zu analysieren, von denen die hoffentlich gesunde Entwicklung des Jungdelfins abgeleitet werden kann.
Falls sich ein Labor oder Krankenhaus finden würde, welches die Blutanalyse auch an den Feiertagen übernehmen könnte, wäre dies für den Zoo ein großes Weihnachtsgeschenk, zumal tagtäglich nun auch mit der Geburt bei DELPHI gerechnet wird.

 

Zoo: Schöne Bescherung im Delfinarium
Schon längst ist es in Duisburg zu einer Tradition geworden, dass die Duisburger Delfine zu Heiligabend Bälle aus dem Wasserbecken schießen, die es sozusagen „an sich“ haben: Kinder, die schnell und geschickt genug sind, einen der anfliegenden Bälle zu fangen, können diesen sogleich gegen ein Präsent eintauschen.
Heiligabend ist die beste Gelegenheit, die Kinder in Begleitung von Papa oder Oma und Opa aus dem Haus zu „werfen“, um in aller Ruhe die festlichen Vorbereitungen treffen zu können. Was kann es da Schöneres geben, als in den Zoo zu gehen? Genießen Sie die weihnachtliche Stimmung im ganz besonderen Ambiente und besuchen Sie eine der beiden außergewöhnlichen Vorführungen im Delfinarium.    
Kassenöffnungs- und Delfin-Vorführungszeiten an den Feiertagen: An Heiligabend, Donnerstag, dem 24. Dezember 2015, von 9.00 bis 13.00 Uhr, die Delfin-Vorführungen finden um 11.30 und 13.00 Uhr statt.  
Am ersten Weihnachtstag, Freitag, dem 25. Dezember 2015, von 10.00 bis 16.00 Uhr, am zweiten Weihnachtstag, Samstag, dem 26. Dezember 2015, von 9.00 bis 16.00 Uhr. An beiden Tagen finden die Delfin-Vorführungen um 11.30 und 15.00 Uhr statt.  
Am Silvestertag, Donnerstag, dem 31. Dezember 2015, von 9.00 bis 13.00 Uhr. An diesem Tag findet nur eine Delfin-Vorführung um 11.30 Uhr statt. An Neujahr, Freitag, dem 1. Januar 2016, von 10.00 bis 16.00 Uhr. Die Delfin-Vorführungen finden um 11.30 und 15.00 Uhr statt.      
An allen Feiertagen sind beide Zoo-Kassen geöffnet. (Haupteingang und Tiger-Eingang am Autobahnparkplatz Kaiserberg)

Junger Lockenkopf stakst auf noch überlangen Beinen im Gehege herum

Duisburg, 17. Dezember 2015 - Das Alpaka ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende, domestizierte Kamelform. Im Zoo Duisburg stakst jetzt ein junger Lockenkopf auf noch überlangen Beinen im Gehege: die Stute wurde gestern geboren und folgt ihrer Mutter auf Schritt und Tritt.
Von den übrigen Familienmitgliedern wird der Neuzugang äußerst interessiert wahrgenommen. Wie alle Neuweltkamele haben Alpakas keinen Höcker. Sie sind etwas kleiner als Lamas, mit einem Gewicht von etwa 55 bis 65 Kilogramm aber vor allem deutlich leichter.
Die Tiere leben in kleinen Familienverbänden, bestehend aus einem erwachsenen Leithengst und 4 bis 10 Stuten mit deren Jungtieren. Alpaka-Wolle zählt zu den kostbarsten Spinnprodukten überhaupt, allerdings wird sie in Europa bislang noch recht wenig genutzt.
Das weiche, lang gewellte Fell von ausgezeichneter Qualität eignet sich hervorragend zur Herstellung von Decken, Teppichen und Mänteln.
Alle zwei Jahre werden die Tiere geschoren, wobei ein durchschnittlicher Wollertrag von 3 bis 5 kg anfällt! Die Fellfarbe der Alpakas kann schwarz, braun, grau weiß oder gescheckt sein. Im Zoo Duisburg sind alle Tiere unifarben braun.  

 

Versteckte Unterstützung im Zoo durch die Sparkasse Duisburg

Duisburg, 10. Dezember 2015 - Die Sparkasse Duisburg engagiert sich in Duisburg und Kamp-Lintfort umfangreich und auf vielfältige Art und Weise. Kaum ein Veranstaltungsplakat, Programm oder Vereinsheft, auf dem nicht das Logo des örtlichen Kreditinstitutes zu sehen ist. Auch der Zoo Duisburg profitiert von diesem Engagement. Und das aus gutem Grund.
Neben dem Landschaftspark Nord und dem MSV Duisburg ist der Zoo das Aushängeschild unserer Stadt, das deutlich über die städtischen Grenzen hinaus große Anziehungskraft ausübt und zu den Top-Imageträgern gehört. Aber gerade im Zoo sind laufende Investitionen erforderlich, damit dieses attraktive Freizeitangebot auch attraktiv und wettbewerbsfähig bleibt.
Die Sparkasse Duisburg gilt als größter Förderer des Zoos. Viele Investitionsmaßnahmen werden von dem Institut unterstützt. An einigen Stellen ist das im Zoo auch erkennbar, z.B. an der Sparkassen-Erlebniswelt. Aber nicht alle erforderlichen Investitionen sind werbewirksam umzusetzen. In 2015 hat die Sparkasse Duisburg dem Zoo mit rund 400 Tsd. Euro geholfen, die notwendigen Maßnahmen auch umzusetzen: Der große Kinderspielplatz in der Sparkassen-Erlebniswelt erfreut sich einer sehr großen Beliebtheit. Aber genau darunter leidet er auch.
Die Abnutzung der Spielfläche ist so groß, dass schon Spielgeräte erneuert werden mussten. Aber nicht nur die Spielgeräte verschleißen durch die aktive Nutzung der Kinder, auch der Bodenuntergrund hat sich über die Jahre so verdichtet, dass er ausgetauscht werden muss. Diese Maßnahme, Investitionsvolumen 45 Tsd. Euro, ist jetzt zum Jahreswechsel geplant und wird von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden.
Genauso wie die regelmäßige Entsorgung von pflanzlichen Einstreu und tierischen Exkrementen. Täglich werden im Zoo riesige Mengen davon produziert. Für die landwirtschaftliche Düngung kann aber nur ein Teil genutzt werden, einen großen Teil des Stallmistes muss der Zoo entsorgen. Aber die dafür genutzte Anlage ist in die Jahre gekommen.
Die baulichen Maßnahmen zur Optimierung der Mistentsorgung kosten rund 50 Tsd. Euro und muss der Zoo dank der Sparkasse Duisburg nicht mehr auf die lange Bank schieben. Lediglich die  Erteilung der Baugenehmigung steht noch aus. Über Jahre hinweg lebten Nashörner und Zebras im Zoo Duisburg einträchtig nebeneinander. Beide hatten sich aneinander gewöhnt, da die Nashörner schon als Jungtiere mit den Zebras in einer Gemeinschaftsanlage lebten.
Nach dem altersbedingten Tod der beiden Duisburger Nashörner konnte mit dem jungerwachsenen Bullen KIFARU ein neues Nashorn aus dem Zoo Augsburg nach Duisburg überführt werden, um die Nashornhaltung in Duisburg fortzusetzen. KIFARU ist die Zebras nicht gewohnt und muss erst vorsichtig an sie herangeführt werden.
Demzufolge musste mittels einer Palisadenwand ein Absperrgehege errichtet werden, das Zebras und Nashorn Sicht- und Schnupperkontakt bietet. Hier engagiert sich die Sparkasse Duisburg mit 45 Tsd. Euro.

Die  zoo-eigene Landwirtschaft am Autobahnkreuz Duisburg Kaiserberg, wo auf ca. 8 ha Fläche Heu und Luzerne, Gras und Mais angebaut werden, ist Lieferant für das Fressen vieler Zootiere. 
Hierfür beschäftigt der Zoo einen eigenen Landwirt und unterhält den nötigen Fuhrpark, wie u.a. einen Trecker, der jedoch sein „Lebensende“ erreicht hatte. Ein neuer Traktor im Wert von ca. 45 T€ konnte mit Spendengeldern der Sparkasse finanziert werden. Die aufwendigste Investition betraf die Außenanlage der Gorillas. Die Anlage war in Teilbereichen mit vertikalen, mehrere Meter hohen Eichenstämmen umfriedet, um ein Entweichen der Affen zu verhindern. Über die Jahre hat bei den im Erdreich eingelassenen Stämmen jedoch ein Verrottungsprozess stattgefunden, so dass einzelne Stämme umzufallen drohten. Ein Komplettaustausch der Stämme war vonnöten. Auf einer neuen, für Besucher nicht sichtbaren Stahlunterkonstruktion konnten langlebige Robinienstämme als Ersatz für die Eichenstämme errichtet werden. Zudem konnte ein Besuchereinblick durch eine große Sichtscheibe optimiert werden.
Da die Gorillas während der nur wenige Tage dauernden Baumaßnahme die Außenanlage nicht nutzen konnten, wurden zeitgleich die Kletterbäume auf der Außenanlage ausgetauscht, die nach jahrelanger Nutzung ebenfalls in Teilbereichen morsch waren und abzubrechen oder umzustürzen drohten. Riesige Baumkronen von ausgewählten Eichen wurden auf der Außenanlage platziert und anschließend mit dicken Seilen als zusätzliche Klettervorrichtungen verbunden.
Die Gesamtmaßnahme, die von einem Gartenlandschaftsbauunternehmen durchgeführt wurde, kostete ca. 210 T€. Unterstützung erfuhr der Zoo durch die Duisburger Feuerwehr, die im Rahmen einer Übung in luftiger Höhe zusammen mit den zuständigen Tierpflegern die Kletterseile anbrachte.

 

 

Fünf-Sterne-Hotel für Insekten

Duisburg, 09. Dezember 2015 - Das Entdeckerhaus in der Sparkassen-Erlebniswelt bietet seit seiner Eröffnung im Sommer 2011 für kleine wie große Interessierte viel zu erforschen. Seit gestern ziert ein neuer Anbau die Fassade des Gebäudes und gibt nun auch den Außenbereich für weitere Entdeckungen frei.
Anlässlich eines Nachhaltigkeitsprojektes im Rahmen ihrer Ausbildung entschieden sich drei Lernlinge der Drogeriemarktkette „dm“, ein Insektenhotel zu gestalten. Um die Materialkosten für ihr Projekt aufbringen zu können, durften Sandra Hennek, Siar Wie Chau und Lisa Dederichs in ihren jeweiligen Ausbildungsfilialen selbstgebackene Plätzchen und Waffeln verkaufen.
Die Aktion kam bei den Kunden derart gut an, dass bald schon das nötige Geld zusammen gekommen war. Nach monatelanger Arbeit entstand ein Hotel für Krabbeltiere, dem jeder fachkundige Insektenkenner fünf Sterne verleihen würde. Die drei Lernlinge fanden, dass ihre Arbeit im Zoo bestimmt gut aufgehoben sei, und tatsächlich fand sich ein passender Standort vor dem Entdeckerhaus.
Bereits im aktuellen Winter wird das Hotel sicherlich einigen Tieren als Unterschlupf dienen. Im kommenden Frühjahr wird es inmitten der umgebenden Wildblumenwiese eine Vielzahl von Bienen, Hummeln, Ohrwürmern und weiterer Arten beherbergen.
Die drei Lernlinge ließen es sich nicht nehmen, gestern Nachmittag das Insektenhotel am neuen Standort im Zoo Duisburg zu begutachten und überreichten bei der Gelegenheit auch noch den Materialkostenüberschuss als Spende für ein Artenschutzprojekt an den wissenschaftlichen Leiter, Herrn Dr. Jochen Reiter. Als kleines Dankeschön für ihr Engagement werden Frau Hennek, Frau Wie Chau und Frau Dederichs im nächsten Jahr bei einer Führung durch den Zoo ihr bis dahin sicherlich ausgebuchtes Hotel bewundern können.

Insekten-Hotel-Manager: Sandra Hennek, Siar Wie Chau, Lisa Dederichs, Dr. Jochen Reiter (v.l.)

 

Knospenkunde für Kinder  
Der ein oder andere wird es bereits bemerkt haben: Viele Bäume und Sträucher haben bereits jetzt ihre Knospen ausgebildet. Doch wie überstehen diese die wohl noch kommenden frostigen Temperaturen? Zu welchem Baum gehören eigentlich die schwarzen Knospen, und geht aus jeder Knospe eine Blüte hervor?
Am Samstag, den 12.12.15, lädt Naturschutzprofi WURZEL zu einem besonderen Thema in den Zoo. Beim Naturseminar „Knospenkunde“ gibt es für Kinder und Erwachsene einiges zu entdecken und zu erfahren. Das Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der RWE-Zooschule und endet um 16.00 Uhr. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

Deutschlands größte Raubtiere

Duisburg, 04. Dezember 2015 - Es ist schon lange her, dass Bär, Wolf und Luchs gemeinsam durch Deutschlands Wälder streiften. Während Wolf und Luchs ihren einstigen Lebensraum in Fragmenten zurückerobern konnten, scheint dieses Meister Petz aufgrund vieler menschengemachter Hürden nicht mehr zu gelingen.   Warum aber wurden all unsere größeren Raubtiere einst ausgerottet, und weshalb tun wir uns auch heute noch so schwer damit, diese doch so menschenscheuen Räuber in unserer Nachbarschaft zu akzeptieren?
Welche Startschwierigkeiten ergeben sich bei einer Wiederansiedlung und wie kann man diesen vorbeugen? Diese und weitere Fragen werden am Samstag von 15.00 bis 16.00 Uhr am Weihnachtsmarktstand des Zoo Duisburg beantwortet. Auch Kinder kommen auf ihre Kosten, wenn es etwa darum geht, das entsprechende Raubtier am Gebiss zu erkennen oder aus einer Vielzahl von Nahrungsquellen das jeweilige Lieblingsgericht den großen Räubern zuzuordnen. 

 

Zoo Duisburg: Basteln mit dem Nikolaus  

Duisburg, 03. Dezember 2015 - „Lasst uns froh und munter sein, und uns recht von Herzen freu’n!“ – in vielen Familien erklingen bereits die typischen Lieder und die Vorfreude der Kleinen auf den Nikolaustag steigt quasi stündlich. Der Nikolaus kommt dieses Jahr auch in den Zoo Duisburg, um mit den Kindern zusammen zu basteln. Und das Tolle ist: Alles darf mit nach Hause genommen werden und später den Weihnachtsbaum schmücken oder als selbstgemachtes Geschenk Opas, Tanten, Geschwister, Eltern oder Freunde erfreuen.  
Ein Unkostenbeitrag für das Material ist nicht erforderlich, lediglich der Zooeintritt muss entrichtet werden. Zur Stärkung zwischendurch wartet eine warme Tasse Kinder-Punsch auf die fleißigen Adventsbastlerinnen und –bastler.    
Treffpunkt: Der Nikolaus empfängt die Kinder am Sonntag, 6. Dezember 2015, um 13.00 Uhr an der RWE Zooschule.

 

Zoo Duisburg: Bastelsonntage im Advent

Die ersten Fragen von sehnsüchtigen Kindern und Eltern sind im Zoo schon entgegengenommen worden: „Bastelt WURZEL wieder im Advent?“ Und wir können freudig antworten: „Ja!“   Ab dem ersten Adventssonntag geht‘s wieder rund – die Kleinen können nach Belieben basteln.
Und das Tolle ist: Alles darf mit nach Hause genommen werden und später den Weihnachtsbaum schmücken oder als selbstgemachtes Geschenk Opas, Tanten, Geschwister, Eltern oder Freunde erfreuen. Denn das Repertoire an WURZELS Bastelideen scheint unerschöpflich. Ein Unkostenbeitrag für das Material ist übrigens nicht erforderlich, lediglich der Zooeintritt muss entrichtet werden. Zur Stärkung zwischendurch wartet natürlich auch eine warme Tasse Kinder-Punsch auf die fleißigen Adventsbastlerinnen und –bastler.  
·      Daten: 29. November sowie 6., 13. und 20. Dezember 2015
·      Zeitpunkt: immer von 13.00 – 16.00 Uhr.
·      Treffpunkt: RWE Zooschule

 

Abschied von Dr. Reiter

Duisburg, 06. November 2015 - Der Zoo Duisburg beglückwünscht seinen Wissenschaftlichen Leiter, Dr. Jochen Reiter, zu seiner Ernennung als zukünftiger Direktor des Aquazoo/Löbbecke Museum in Düsseldorf. Die Entscheidung für Reiter wurde in der gestrigen Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats beschlossen.
Nach 9 Jahren als Wissenschaftlicher Leiter und Vertreter des Duisburger Zoodirektors Achim Winkler wechselt Reiter nunmehr von Duisburg nach Düsseldorf, um den dortigen Posten als Leiter des Aquazoos zu übernehmen.   Damit folgt Jochen Reiter einer langen Tradition Duisburger Tiergärtner, die im Zoo Duisburg das nötige Rüstzeug erlernt haben, um Zoodirektor zu werden.

Den Anfang machte in den 1970er Jahren der damalige Wissenschaftliche Mitarbeiter des Zoo Duisburg, Dr. Dieter Poley, der zum Direktor des Zoo Heidelberg ernannt wurde, der heutzutage mit Dr. Klaus Wünnemann erneut von einem Duisburger  geleitet wird.
Der frühere Tierarzt des Zoo Duisburg, Dr. Wolf Bartmann, war anschließend langjähriger Direktor des Zoo Dortmund, ebenso wie sein Nachfolger in Duisburg, der Tierarzt Dr. Bernd Neurohr, später Direktor im Zoo Landau wurde. Gleich zwei Zoos, den Zoo Berlin sowie den Berliner Tierpark, verwaltet aktuell der gebürtige Duisburger Dr. Andreas Knieriem, der seine ersten Zooerfahrungen ebenfalls im Zoo Duisburg sammelte und später den Zoo in München leitete, bevor er nach Berlin wechselte. Somit sind aus der Schmiede des Zoo Duisburg etliche Zoodirektoren erwachsen, die die deutsche Zoowelt nicht unerheblich mitgeprägt haben.  
Dieses plant nunmehr auch Dr. Reiter im Aquazoo, der aktuell aufgrund eines millionenschweren Umbaus für Besucher geschlossen ist und im kommenden Jahr wiedereröffnet wird. Für Dr. Reiter bietet sich somit die Gelegenheit, auf die Gestaltung einiger der Neuanlagen noch Einfluss zu nehmen, zumal er auch im Zoo Duisburg maßgeblich an der Konzeption von Zoogehegen beteiligt war, wie zuletzt an der Umgestaltung des historischen Aquarium-Gebäudes.
Darüber hinaus ist Dr. Reiter u.a. für den kompletten Tierbestand des Zoo Duisburg verantwortlich und koordiniert die vielfältigen Natur- und Artenschutzprojekte des Zoos. Reiter wird im zeitigen Frühjahr 2016 seine neue Stelle in Düsseldorf antreten. Schon jetzt wünscht der Zoo Duisburg Dr. Jochen Reiter alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg in seiner neuen Funktion als Leiter des Aquazoos.

 

BMW Overdreef wird Tierpate von Malindi  
„Große Augen, tolle Wimpern, lange Beine und graziler Gang“, diese Beschreibung passt nicht nur auf einige Top-Model, sondern auch auf unsere Giraffendame Malindi. Die sechsfache Mutter, die im Mai 2001 von Köln nach Duisburg auswanderte, ist mit ihren 15 Jahren im besten Giraffenalter. Zwei ihrer prächtigen Jungtiere sind täglich mit der gesamten Giraffenfamilie auf der Außenanlage direkt am Haupteingang des Zoos zu bestaunen.  
Dass Netzgiraffen nicht nur elegant, sondern auch sportlich und dynamisch sind, überzeugte auch Hans-Ulrich Overdreef, der sich als Kind des Ruhrgebietes bei einer Promotion Aktion im Zoo Duisburg bereit erklärte, die Tierpatenschaft für Malindi zu übernehmen. Die Firma BMW Overdreef GmbH eröffnete seinen BMW Vertragshändlerbetrieb am 01.10.2008 in Duisburg, Am Nordhafen 10. Seitdem kümmert sie sich als einziger BMW-Vertragshändler in Duisburg um die „Freude am Fahren“ in unserer Stadt!  

 

Tierpflegerin ist Ersatzmama für Bürstenschwanzkänguru Lucy

Duisburg, 05. November 2015 - „Lucy“, vier Monate altes Bürstenschwanzkänguru, hat eine Ersatzmama gefunden. Als die Mutter des in Australien beheimateten Beuteltieres vor zweieinhalb Wochen starb, übernahm spontan Tierpflegerin Anna-Lena Hohmann die Mutterrolle. Seitdem hat sich der Tagesrhythmus der 29-Jährigen radikal geändert. Alle zwei bis drei Stunden bekommt der Winzling seine Flaschenmilch. Mittlerweile konnte die liebevolle Ersatzmama auch schon mal fünf Stunden durchschlafen.
Die erfahrene Tierpflegerin legt in der Freizeit keinen Weg ohne ihren Schützling zurück. In einem Tragebeutel, den sie vor ihrem Bauch befestigt hat, sitzt Lucy und ist bei jedem Schritt dabei. Seit einigen Tagen nimmt Lucy auch schon feste Nahrung aus Pilzen, Möhren und Süßkartoffeln zu sich. Mittlerweile bringt sie 180 g auf die Waage. Bürstenschwanzkängurus sind die kleinsten ihrer Art und stehen auf der roten Liste der bedrohten Tierarten.

 

Freier Eintritt für Hexen, Geister und Vampire!

Schon die frühen Kelten feierten in der Nacht von 31. Oktober auf den 01. November den Jahreswechsel von der warmen in die kalte Jahreszeit. Das heutige Halloween hat seinen Ursprung in Irland, dort zündeten die keltischen Druiden große Feuer an, um Hexen und Dämonen zu verjagen.  
Heute werden solche Feuer höchstens noch zum Spaß für die Kinder entfacht, die sich als Geister oder andere Schauergestalten verkleiden. Als Hexe oder Vampir ziehen sie von Haus zu Haus, um sich Süßes oder Saures zu erbitten. Zwar gibt es an den Zookassen keine milden Gaben in Form von „Süßem oder Saurem“ – doch jedes Kind, das eine Halloweenverkleidung trägt, erhält am 31.10. freien Eintritt in den Zoo!

Koala-Jungtier im Zoo Duisburg

Duisburg, 22. Oktober 2015 - Es fing alles mit einer ehemaligen Heuscheune an. Mittlerweile ist der Zoo Duisburg für die Haltung und Zucht von Koalas seit nunmehr über 20 Jahren weltberühmt. Knapp 30 Jungtiere konnten am Kaiserberg seit 1994 groß gezogen und teilweise an andere zoologischen Einrichtungen vermittelt werden.
Der jüngste Spross kam vor etwa sechseinhalb Monaten auf die Welt und wuchs im schützenden mütterlichen Beutel heran. Das noch namenlose Weibchen verlässt ihn erst seit Kurzem, macht aber schon Ausflüge in die nähere Umgebung und ist bei der Kontaktaufnahme zu den übrigen Artgenossen alles anders als scheu. Das Weibchen entstammt einer französisch-australischen Koala-„Ehe“.

Dem Zoo Duisburg war es nach über einjähriger Vorarbeit 2013 gelungen, einen stattlichen, knapp 10kg schweren Koala-Mann erstmals direkt aus Australien zu importieren. Der 7,5jährige IRWIN aus dem Zoo Taronga wurde von seiner langjährigen Pflegerin in Duisburg eingewöhnt und trägt seitdem wichtige Gene in die europäische Koala-Population. Mutter EORA wurde 2010 im Zoo Beauval geboren und kam im März 2013 an den Kaiserberg.

Im selben Jahr brachte sie ihr erstes Jungtier zur Welt, ebenfalls eine Tochter. Den Namen Yiribana lobte der Zoo Duisburg damals per facebook-Umfrage aus. Das Jahr 2015 könnte zum absoluten Rekordjahr werden, denn in den kommenden beiden Wochen wird auch GOONDERRAHs Beuteljunges des Öfteren „aussteigen“. Und wer weiß, vielleicht haben die Beutel der beiden anderen Weibchen auch noch Überraschungen parat? Ein Quartett an Jungtieren zur selben Zeit gab es jedenfalls noch nie am Kaiserberg!

Spuren und Federn: Wir bringen Kindern unsere Natur näher!   

Duisburg, 19. Oktober 2015 - Nur wenige der Tiere, die sich in unserer unmittelbaren Umgebung befinden, bekommen wir auch zu Gesicht. Alle anderen hinterlassen allerdings hier und da einmal ein Zeichen. Wer mit geschultem Blick in der Natur unterwegs ist, findet sie beinahe überall: Spuren und Federn. Wenn es aber darum geht, den Verursacher der Pfotenabdrücke auf schlammigen Boden und im Schnee zu bestimmen oder eine besondere Feder ihrem ehemaligen Träger zuzuordnen, wird es mitunter schwierig. Nur wer sich dann als wahrer Kenner unserer Tierwelt beweisen kann, gewinnt einen Eindruck von der tatsächlichen Vielfalt unserer Umwelt.  
Naturschutz-Experte WURZEL sorgt in diesem Sinne für die Ausbildung der jungen Fährtenleser. Bei seinem kostenfreien Seminar für Kinder verrät er sämtliche Tricks, um den Tieren anhand ihrer Spuren und Federn auf die Schliche zu kommen. Am kommenden Samstag, den 24.10.2015, von 13.00 - 16.00 Uhr gibt WURZEL sein Wissen auf kindgerechte Weise an die junge Generation weiter.
Wer dieses Seminar zum Fährtenleser besucht hat, kann sein erworbenes Wissen sofort anwenden und wird sich wundern, was es vor der eigenen Haustür alles zu entdecken gibt. Schauen Sie also vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.

Quallenkreisel im Duisburger Aquarium

Duisburg, 15. Oktober 2015 - Erste Schneeflocken treiben durchs Aquarium Mysteriöse Lebewesen im „Haus der Tausend Fische“   Der 120 cm große Quallenkreisel im Duisburger Aquarium ist seit Monaten die Attraktion für Groß und Klein. Immer wieder bleiben Besucher fasziniert vor dem Becken stehen und beobachten die elegant schwebenden, fast dursichtigen Lebewesen. Durch ihren rosa-bläulichen Schirm, der mit schneeflockenähnlichen Punkten bedeckt ist, erinnern Gepunktete Wurzelmundquallen an schwebende Fliegenpilze.  

Die Mundröhrenarme tragen Nesselzellen, mit denen sie Plankton aus dem Meer filtern können. Zusätzlich befinden sich in ihrem Gewebe symbiotisch lebende Algen (Zooxanthellen), mit denen sie Photosynthese betreiben können. Das Nesselgift der Gepunkteten Wurzelmundqualle ist für den Menschen harmlos.  
Nach gut dreijährigem Umbau macht das Aquarium seinem Namen nun wieder alle Ehre. Zum Start der kalten Jahreszeit bietet das „Haus der Tausend Fische“ einen trockenen Platz zum Aufwärmen und einen Einblick in die faszinierende Unterwasserwelt rund um den Globus.  

Wo vor einigen Jahren noch ein einsamer Ammenhai seine Runden drehte, erstrahlt inzwischen ein 22.000 Liter fassendes Riffbecken voll mit buntem Leben. Die über 1.500 Bewohner des Beckens fügen sich zu einem faszinierenden Ökosystem zusammen. Während Doktorfische, Grüne Schwalbenschwänzchen und Juwelenfahnenbarsche das Freiwasser beherrschen, tummeln sich auf dem Boden Mandarinleierfische, Leoparden-Junker und Seeigel - von den vielen farbenprächtigen Korallenarten ganz zu schweigen. Auch die bei Kindern so beliebten „Nemos“, die Anemonenfische,
dürfen natürlich nicht fehlen.  
Flankiert wird der große Besucherbereich des Aquariums von neugestalteten großen Themenbecken. Hier kann man Lebensräume aus verschiedenen Erdteilen von der Quelle bis zum Meer mit ihren verschiedenen Bewohnern bewundern. Besonders hervorzuheben ist im Meerwasserbereich das sogenannte Außenriffbecken mit seiner Wellensimulation und einem Höhlensystem, in dem sich u.a. Teppichhai (auch Wobbegong genannt) und Netzmuräne aufhalten. Aber auch das Seepferdchenbecken zieht die Blicke der Besucher auf sich.  

Auf der Süßwasserseite beindruckt die Masse an Roten Neons und Rotkopfsalmler im Südamerikabecken. Und wer genau hinschaut, findet zwischen den Pflanzen versteckt einen Schwarm der gefürchteten Piranhas. Einmalig ist sicher das Wasserfallbecken, welches einen Einblick in den Lebensraum unterhalb eines Wasserfalls bietet. Unzählige Garnelen tummeln sich im sauerstoffdurchfluteten Bereich und suchen dort vor Fressfeinden geschützt ihre Nahrung.  

Wer das Aquarium unterstützen möchte, kann zweckgebunden spenden oder eine Patenschaft schon ab 50€ erwerben. Bei der Vielfalt an Tieren ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Abwechslungsreiche Herbstferien im Zoo Duisburg

Duisburg, 2. Oktober 2015 - Gerade zeigt er sich noch von seiner sommerlichen Seite – der Herbst. Für viele bringt die dritte Jahreszeit durchaus Grund zur Freude mit sich, auch wenn die Tage langsam kürzer und dunkler werden. Die Schüler (und Lehrer) in NRW dürfen sich ab dem 05.10. zwei Wochen lang vom Schulstress erholen.
Der Zoo Duisburg bietet in den Herbstferien wieder ein vielfältiges Programm, bei dem bestimmt keine Langeweile aufkommt. An den beiden Montagen hat man gute Chancen, bei der Klima-Rallye Gewinne abzustauben. Denn wer alle Fragen richtig beantwortet, kann am selben Tag um 15 Uhr bei der Verlosung am Haupteingang einen der Gewinne ergattern.
Von jeweils dienstags bis donnerstags stehen allen Bastelfreunden die Türen des Wasserpavillons im Chinagarten von 10:00 bis 16:00 Uhr offen. Ob Tiermaske, Origamiblume oder Glitzerarmband – Bastelkönig WURZEL zaubert für jeden Geschmack etwas Passendes. An den Freitagen geht es dann jeweils um 12:00 und 14:00 Uhr vom Haupteingang aus auf unterhaltsame und informative Entdeckertour durch den Zoo. Denn dann starten unsere Kinderzooführungen, an denen natürlich auch die Eltern teilnehmen dürfen.
All diese Veranstaltungen sind kostenfrei, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Herbst kann also kommen! Bereits ausgebucht ist hingegen unser einwöchiger „Ferienzoo“ für Kinder von 8 – 11 Jahren. In den Osterferien gibt es wieder neue Plätze für dieses Erlebnis! Abschließend nochmals der kostenlose Zoo-Ferienspaß auf einen Blick:  

·       Mo., 05.10.2015: Zoo-Rallye mit Verlosung um 15:00 Uhr am Haupteingang ·       Di. – Do., 06. -08.10.2015: Basteln im Chinagarten (10:00 – 16:00 Uhr)

·       Fr., 09.10.2015: Kinderzooführung, 12:00 & 14:00 Uhr am Haupteingang   ·       Mo., 12.10.2015: Zoo-Rallye mit Verlosung um 15:00 Uhr am Haupteingang ·       Di. – Do., 13. -15.10.2015: Basteln im Chinagarten (10:00 – 16:00 Uhr)

·       Fr., 16.10.2015: Kinderzooführung, 12:00 & 14:00 Uhr am Haupteingang

Namenswettbewerb für Giraffenjungtier

Duisburg, 28. September 2015 - Bereits im Februar diesen Jahres erblickte das weibliche Giraffenjungtier im Zoo Duisburg das Licht der Welt. Mit einer Körpergröße von knapp 180 Zentimetern fanden die Pfleger die „Kleine“ am Morgen des 11.02.2015 putzmunter und bereits auf sicheren Beinen stehend neben Mutter MALINDI im Stall vor.
Aufgrund der langen Tragzeit von rund 14 Monaten ist ein genauer Geburtstermin bei Giraffen so gut wie unmöglich zu bestimmen, und so ist man an besagtem Morgen dann auch freudig überrascht gewesen, von einem kleinen Giraffenmädchen begrüßt zu werden.
Mittlerweile hat die kleine Dame bereits ordentlich an Höhe zugelegt und befindet sich mit einer Größe von etwa 240 Zentimetern auf dem besten Wege in die späte Kindheit. Während die Verwandten in der afrikanischen Heimat ihre Jungtiere meist vor Erreichen der Geschlechtsreife vertreiben, koordiniert innerhalb der Zoo-Population ein Zuchtbuchtführer eine Vermittlung der Tiere an andere Zoos, um natürlich auch eine bestmögliche Zucht zu garantieren.
Auf Augenhöhe mit den Eltern, die immerhin über fünf Meter messen, ist das Duisburger Giraffenmädchen, das nach wie vor bei seinen ungestümen und verspielten Hopsern über die Anlage beobachtet werden kann, allerdings noch nicht. Was der jungen Giraffe bisher noch fehlt, ist ein passender Name.

Der Zoo Duisburg und Jochen Braun, Direktor der Spielbank Duisburg, die erst kürzlich die Patenschaft für das Giraffenjungtier übernommen hat, rufen somit zum Namenswettbewerb auf. Bis Freitag, den 09.10.2015 soll ein Name gefunden werden, der zum Herkunftsgebiet der Netzgiraffen, den afrikanischen Ländern Kenia, Äthiopien oder Somalia, passen sollte.
Die drei besten Namensvorschläge werden von einer Jury ausgewählt und auf der Facebookseite des Zoo Duisburg rechtzeitig zur Abstimmung eingestellt. Den Gewinner mit den meisten „Likes“ erwartet eine Familienjahreskarte für den Zoo.

Namensvorschläge, diese gerne mit Bedeutung oder Übersetzung, können per Mail an giraffe@zoo-duisburg.de      
gesendet werden. Einsendeschluss ist Montag, der 05.10.2015 um 16.00 Uhr. Danach werden  aus den eingegangenen Vorschlägen die drei Favoriten für die Facebookabstimmung gewählt und bekannt gegeben.

Der Zoo als Arche Noah

Duisburg, 24. September 2015 - Die alte Geschichte von Noah, der die Arche baute, um der Sintflut zu entgehen, ist heute wieder erstaunlich aktuell: Laut der Bibel hatte die Menschheit durch ihr egoistisches Handeln den Zorn Gottes auf sich gezogen, der daraufhin die Welt überflutete. Nur Noah und seiner Familie trug er auf, sich ein Schiff zu bauen, um sich zu retten. Doch Noah sollte nicht nur an seine Familie denken, sondern auch je ein Pärchen von jeder Tierart mit auf Schiffsreise nehmen.
Auch heute sind es die Menschen, die rücksichtslos die Natur zerstören, Ressourcen ausbeuten und Tier- und Pflanzenarten vernichten. Und auch heute gibt es glücklicherweise verantwortungsbewusste „Noahs“, die gegen die Ausrottung der Arten ankämpfen. Genau zu diesem Kreis zählen nämlich die modernen Zoos! Inzwischen bilden sie oftmals den letzten sicheren Zufluchtsort für vom Aussterben bedrohte Mitgeschöpfe.
Zwar sind die majestätischen Sibirischen Tiger, die kletterfreudigen Varis oder die geschickten Fossas eigentlich perfekt an ihren Lebensraum angepasst. Doch tritt der Mensch mit Aktivitäten wie Wilderei, Lebensraumzerstörung oder Umweltverschmutzung auf den Plan, kommt es zum täglichen Kampf ums Überleben. Der gesetzliche Schutz der Arten steht oft auf geduldigem Papier - wo die Wirtschaft andere Interessen verfolgt, ist es häufig unmöglich, dringend nötige Schutzgebiete einzurichten.
Auch die verarmte, einheimische Bevölkerung versteht oft nicht, wieso man kein Gorillafleisch an ein Restaurant verkaufen soll, wenn man doch mit dem Geld, das man damit verdient, die Familie länger versorgen kann als durch „ehrliche“ Arbeit. Zoos haben sich den Artenschutz inzwischen zu einer Hauptaufgabe gemacht. Tierarten, deren Existenz in der Wildbahn nicht gesichert ist, werden hier gehalten und koordiniert gezüchtet, um sie wieder in die Natur zu bringen, sobald ihr Überleben dort möglich ist.
Erfahren Sie bei der kostenfreien Sonderführung zum Thema „Der Zoo als Arche Noah“ mehr darüber, wie sich Zoos für den Erhalt von Tierarten einsetzen und welche Erfolge schon sichtbar sind! Am 28.09.2014 beginnt je eine Führung um 12:00 und 14:00 Uhr am Haupteingang des Zoo Duisburg.Die Teilnehmeranzahl der Führungen ist auf je 20 Personen begrenzt. Anmeldungen werden bis zum 25.09.2014, unter
limpinsel@zoo-duisburg.de (Stichwort: „Arche Noah“) entgegen genommen.

Noah 2015 – Bewerbungen noch bis Ende September  
Ganz im Zeichen der Arche sucht der Zoo Duisburg unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link den „Noah 2015“, den Artenschützer des Jahres. Bewerben kann sich jeder, der aktiv im Natur-und Artenschutz tätig ist. Bewerben Sie sich bitte mit Foto und kurzer Beschreibung Ihrer Aktivität bis Ende diesen Monats unter
kamela@zoo-duisburg.de.

Haben Sie ein Insektenhotel im Garten? Mähen Sie Ihre Wiese nicht mehr, um seltene Insekten zu schützen? Haben Sie Fledermaus-Brutkästen im Baum? Alle Bewerber werden bei Facebook vorgestellt und die Artenschützer mit den meisten „Likes“ gewinnen eine spezielle VIP-Führung, einen Tierpfleger für einen halben Tag oder eine Familienjahreskarte für den Zoo

10 Jahre Zookalender

Duisburg, 17. September 2015 - Seit nunmehr zehn Jahren veröffentlichen die beiden Zoofreunde Claudia und Mario Kuster ihre beliebten „Zoo Duisburg Kalender“. Neben den tierischen Highlights unter den professionellen Schnappschüssen in zwölf Motiven gibt es auch immer wieder Themenkalender zu ausgewählten Tierarten oder auch den Tierkindern des vergangenen Jahres.
Zum zehnjährigen Jubiläum haben die beiden passionierten Fotografen ihr Angebot um einige Artikel erweitert.
Neben dem allseits beliebten Fotokalender für 2016 gibt es Büchlein zu Koalas und Delfinen sowie Puzzles und Zoo-Memo-Spiele für die Kleinen. Seit jeher kommt ein großer Teil des Erlöses dem Zoo zu Gute. Bei gutem Wetter sind all diese tierisch begehrten Artikel samstags und sonntags am Verkaufsstand vor dem Flamingoteich im Zoo zu erwerben.
Eine Auswahl aus der großen Produktpalette finden Sie auch montags bis samstags im RUHR.VISITORCENTER Duisburg im CityPalais wie auch jeden Samstag am Informationsstand des Zoo Duisburg im Einkaufszentrum FORUM. Weitere Informationen und jede Menge schöner Motive aus dem Zoo Duisburg finden Sie unter www.zoo-foto.de.

 

Hasenfüßiger Fuchs in neuer Anlage - Teamwork bei der Umgestaltung

Duisburg, 09. September 2015 - Es müssen nicht immer Millionen ausgegeben werden und monatelang auf die Fertigstellung der Neubauten gewartet werden. Dass es auch anders geht haben in den letzten Wochen die Mitarbeiter des Zoo Duisburg bewiesen. Hand in Hand arbeiteten Handwerker, Gärtner und Tierpfleger an der Umgestaltung der Polarfuchsanlage gleich neben den Seelöwen auf dem Kaiserberg. Der Boden wurde ausgewechselt, neue Felsen gesetzt und Gräser eingepflanzt. Komplettiert wurde das Ganze durch ein neues Pärchen, die die Biologen aus der Lüneburger Heide mitbrachten.

Der Polarfuchs, auch Eisfuchs genannt, lebt auf der nördlichen Erdhalbkugel. Er ist mit seinem dichten Fell perfekt an die kalten Temperaturen angepasst. Selbst auf den Fußsohlen wachsen ihm, wie dem Schneehasen, im Winter Haare. Dies bescherte ihm seinen wissenschaftlichen Namen „Vulpes lagopus“ (hasenfüßiger Fuchs).

Der Polarfuchs ist der einzige Wildhund, der die Farbe seines Pelzes den Jahreszeiten entsprechend wechselt. Im Sommer sind sie mit ihrem braun-grauen Fell perfekt an die karge Tundra Landschaft angepasst. Im Winter wird das Fell dichter, länger und es treten dann zwei Farbvarianten auf. Die Küstenregion beherrscht die dunklere „Blaufuchs“ Variante, während im Landesinneren der „Weißfuchs“ häufiger vorkommt.

In den vergangen Jahren gab es immer wieder Nachwuchs bei den Polarfüchsen. Dies erhofft man sich nun auch von dem neuen Zuchtpaar.

Fledermäuse kennenlernen: Wir bringen Kindern unsere Natur näher!

Duisburg, 08. September 2015 - Gehören Fledermäuse zu den Nagetieren, wie es ihr Name vermuten lässt? Und wie schaffen es die Tiere, sich mit Höchstgeschwindigkeit in völliger Dunkelheit zurechtzufinden? Erfahren Sie die Antworten darauf und auf sicherlich viele weitere Fragen am Samstag im Zoo Duisburg.

Naturschutz-Profi WURZEL widmet sich am kommenden Samstag bei seinem kostenfreien Seminar für Kinder den heimlichen Jägern der Nacht. Da WURZEL auch seit vielen Jahrzehnten die Fledermausaufzuchtstation im Zoo Duisburg betreut, gibt es natürlich jede Menge Wissenswertes von beinahe 5.500 ausgewilderten Fledermäusen zu berichten.  

Die heranwachsende Generation wird regelmäßig über das Jahr an interessante Themen herangeführt. Am kommenden Samstag, den 12.09.2015, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um Kleine Hufeisennasen, Braune Langohren und viele weitere Fledermausarten drehen. WURZEL vermittelt bei seinem Seminar nicht nur interessante Fakten über diese teilweise stark bedrohten Tiere, sondern gibt auch wertvolle Tipps zu deren Schutz.

Orang-Utan Ausbruch im Zoo Duisburg

Duisburg, 01. September 2015 - Der Zoo Duisburg hat soeben die interne Analyse der gestrigen Geschehnisse abgeschlossen: Aufgrund eines fehlerhaft gesicherten Schiebers konnte gestern ein erwachsenes Orang-Utan-Männchen aus seinem Gehege in den Pflegertrakt des Affenhauses des Zoo Duisburg entweichen. Dort kam es zur Konfrontation mit einem zweiten Orang-Männchen, woraufhin eines der Tiere die Flucht durch Oberlicht ergriff, welches von den Tieren unter normalen Umständen keinesfalls erreicht werden kann.  

Außerhalb des vertrauten Umfeldes geriet der Menschenaffe in Panik und rannte verschreckt hin und her. Der sofort herbeigerufene Diensthabende des Zoos sowie die Tierärzteschaft trafen just in dem Moment ein, als der Affe drohte über einen direkt neben dem Affenhaus gelegenen Außenzaun zu klettern und das Zoogelände zu verlassen.  
Die Narkose des Affen war keine Alternative. Es hätte einige Minuten gedauert, bis die Wirkung des  Narkosemittels einsetzt. In dieser Zeit wäre der Menschenaffe bereits im Straßenverkehr gewesen, so dass Personenschäden nicht mehr auszuschließen gewesen wären. Es musste demzufolge bedauerlicherweise zur scharfen Waffe gegriffen werden, um ein Entkommen des Affen zu verhindern und Schlimmeres zu vermeiden.  
 
Das zweite Männchen, das im Affenhaus in der Nähe seiner Gruppe verblieben ist, konnte dort narkotisiert und in sein Gehege zurückgeführt werden. Die übrigen vier Orang-Utans des Zoos sind derweil allesamt in ihren Gehegen verblieben, die von der Pflegerschaft umgehend gesichert wurden.  
Die aus Sicherheitsgründen herbeigerufene Polizei, die das Umfeld des Affenhauses sicherte, für den Fall, dass auch das zweite Männchen aus dem Affenhaus entkommen würde, brauchte zum Glück nicht einzugreifen, da der für derartige Krisensituationen erarbeitete Notfallplan des Zoos griff.
Zu keiner Zeit bestand eine Gefahr für die wenigen Besucher, die noch im Park waren, denn sie wurden rechtzeitig von Zoopersonal  nach draußen geleitet. Die betroffenen Mitarbeiter stehen unter Schock.


Orang Utan bei Fluchtversuch erschossen

Duisburg, 31. August 2015 - Gestern kam es Duisburger Zoo zu einem sehr traurigen Ereignis. Aus bislang ungeklärter Ursache konnte am frühen Abend ein Orang Utan über das Oberlicht der Innenstallung entwischen. Da das Tier bei Entdeckung bereits dabei war, den Außenzaun zu übersteigen, war es nicht mehr möglich, es zu narkotisieren. So musste leider von einer schießberechtigten Person von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werden. Das Risiko, dass das Tier in den Straßenraum flüchten könnte, war zu hoch, so dass letztlich der Schutz von Menschenleben im Vordergrund stand.



Ein weiteres Tier konnte narkotisiert und zurück in den Stall gebracht werden. Insgesamt waren zwei Tiere ausgebrochen.  Polizei und Feuerwehr waren im Rahmen der Amtshilfe vor Ort, mussten jedoch nicht aktiv tätig werden.

Die Zoo-Mitarbeiter versuchen gerade, die Geschehnisse aufzuarbeiten. Alle Beschäftigten des Zoos sind zutiefst betroffen. 

Tierisch gute Tombola beim Spielbank Sommerfest
Spielbank Duisburg spendet Erlös an Zoo Duisburg

Duisburg, 27. August 2015 - Spielbankdirektor Jochen Braun lässt es sich nicht nehmen, am Freitag, 28.08.2015, 11.00 Uhr, persönlich den Spendenscheck über 1.500 Euro dem Zoo-Direktor Achim Winkler zu übergeben. Treffpunkt: Giraffenhaus hinter dem Zoo-Haupteingang. Deutschlands Spielbank Nummer Eins zeigt seit Jahren Herz für Tiere.
„Mit dem Zoo Duisburg sind wir schon lange sehr freundschaftlich verbunden. Und unsere Gäste machen bei unserer jährlichen Sommerfest-Tombola zugunsten des Zoos begeistert mit“, erklärt Jochen Braun. Die Sommerparty der Spielbank am 15. August erwies sich einmal mehr als ein echtes Duisburger Volksfest – mit mitreißenden Live-Bands, Köstlichkeiten von der Spielbank-Gastronomie und Hochstimmung unter allen Besuchern. Wie jedes Jahr beteiligten sie sich rege an der Sommerfest-Tombola zugunsten des Zoos.
Die Spielbank stockte den Erlös noch einmal auf, so dass nun 1.500 Euro an den Zoo gespendet werden können. „Wir danken allen Besuchern, die diese Spende mit ermöglichten“, erklärt Jochen Braun. Diesmal werde damit eine einjährige Patenschaft für eine Giraffe finanziert. In der Vergangenheit hatte die Spielbank bereits Patenschaften für andere Tiere wie Erdmännchen oder Riesenotter übernommen. „Jetzt ist die Giraffe an der Reihe, und das wird mit Sicherheit nicht unsere letzte Patenschaft sein“, verspricht Jochen Braun.

Erste Obduktionsergebnisse und wilde Spekulationen zum Tod des Delfinbabies

Duisburg, 25. August 2015 - Das am Sonntag verstorbene Delfinjungtier von PEPINA aus dem Zoo Duisburg wurde in der Tierärztlichen Hochschule Hannover zur Sektion vorgestellt. Die Erstbefunde der Fachmediziner deuten auf eine Lungenentzündung hin. Genauere Ergebnisse werden weitere Studien mit bakteriologischen und viralen Untersuchungen liefern, welche mehr Zeit benötigen und in den nächsten Wochen abgeschlossen sein werden.

Aufgrund des unterentwickelten Immunsystems neugeborener Delfine besteht in den ersten Lebenswochen der Jungdelfine leider eine erhöhte Gefahr für die Entwicklung einer Infektion. Um PEPINAs Jungtier den Start ins Leben zu erleichtern, erhielt es am zweiten Lebenstag eine einmalige antibiotische Unterstützung. Die Werte der routinemäßigen Blutuntersuchungen der folgenden Tage wiesen keinerlei Entzündungsanzeichen auf. Auch lieferte die rund-um-die-Uhr Überwachung durch die zuständige Tierpflegerschaft keinen Hinweis auf Schwierigkeiten bei der Atmung.
Aus diesem Grund fand keine weitere medikamentöse Behandlung statt, sondern es wurde lediglich engmaschig überwacht. Die Entwicklung des Jungtieres mit guter Gewichtszunahme verlief durch und durch erfreulich, bis zum Sonntag. Da verstarb das Jungtier binnen kürzester Zeit und ohne eine darauf hinweisende Symptomatik. Die Mitarbeiter des Zoos sind immer noch tief betroffen.

Die altbekannten Delfinariumsgegner hingegen überschlagen sich schon seit der ersten Minute des Bekanntwerdens des Todes in unfachmännischen Spekulationen zur Todesursache, von Stress bis hin zu Inzucht. Stresshormone werden bei fast jeder Blutentnahme unserer Delfine gemessen und zeigen deutlich auf, dass die Tiere zu keiner Zeit gestresst sind. Auch bei dem Jungtier kann anhand der medizinischen Werte bewiesen werden, dass selbst die täglichen Untersuchungen bei direkter Anwesenheit der Mutter und das professionelle Handling des Personals absolut stressfrei für das Tier verliefen. Am Samstag fand der sogenannte Ferrari-Tag im Zoo statt und sofort wurde dem Zoo unterstellt, er hätte das Ableben des Kalbes durch Lärm in Kauf genommen.

Zu keiner Zeit jedoch waren die Delfine im Delfinarium auch nur dem geringsten Motorengeräusch der Ferraris ausgesetzt. Die Wagen befanden sich nicht mal in der Nähe des Delfinariums. Eine weitere irrsinnige Behauptung der Delfinariengegner ist, das Delfinjungtier wäre „überfällig“ gewesen, hätte also den avisierten Geburtstermin bereits überschritten.
Solche Aussagen wurden von dem Hagener Steuerberater und Delfinariengegner Jürgen Ortmüller auf Facebook getroffen („Nach den bisher vorliegenden Angaben war die Geburt des Delfinkalbs überfällig (ursprünglich errechneter Geburtstermin am 22.06.2015 per Ultraschall war der 08.08.2015 - tatsächlicher Geburtstermin war am 16.08.2015)“), vermutlich um damit die Tiermediziner des Zoos zu diskreditieren. Jeder Mediziner, der sich mit der Ultraschalldiagnostik auskennt, weiß jedoch, dass es niemals eine exakte Voraussage des Geburtstermins geben kann.
Dieses ist selbst in der hervorragend erforschten Humanmedizin nicht der Fall. Abweichungen von mehreren Wochen sind völlig normal. Beim Delfin kommt die Schwierigkeit hinzu, dass das Ausmessen des sich im Mutterleib entwickelnden Jungtieres sehr von der Lage des Jungtieres abhängig ist und immer nur einen Schätzwert darstellen kann. Zudem war der genaue Decktermin nicht bekannt, da Paarungen regelmäßig gegeben sind und somit ein genauer Geburtstermin nur geschätzt werden kann. 
Generell war der gesamte August als Geburtstermin möglich und die Trächtigkeit wurde täglich mit einer kurzen Ultraschalluntersuchung im medizinischen Training überwacht, ähnlich wie dieses in der Humanmedizin erfolgt. Dadurch konnte unmittelbar festgestellt werden, dass die optimale Versorgung des Jungtieres sichergestellt war, was sich auch nach der Geburt offenbarte, da das Jungtier perfekte Werte in Bezug auf Körpergröße und Gewicht zeigte. Auch über Inzucht wurde von den Delfinariengegnern wild spekuliert, obschon mit dem Vatertier IVO, der neben dem Muttertier PEPINA der einzige Duisburger Delfin ist, der noch aus der Wildbahn stammt, nur ein zuchtfähiges erwachsenes Männchen in Duisburg gegeben ist.
Während IVO jedoch aus den Gewässern vor Mexiko stammt, wurde PEPINA seinerzeit in der Karibik gefangen, so dass jegliche Inzuchtgedanken völlig abwegig sind. Und natürlich wurde seitens der Delfinariengegner sogleich wieder die Delfinhaltung per se in Frage gestellt, und hierbei völlig außer Acht lassen, dass in den letzten Jahren 5 Jungtiere im Duisburger Delfinarium erfolgreich aufgezogen wurden, letztendlich aber leider nicht jede Aufzucht gelingen kann.

Die Mitarbeiter des Zoos bedauern zutiefst, dass ein derart trauriges Ereignis zu diesen unhaltbaren Spekulationen und Unterstellungen Anlass gibt. Der Zoo ist stets auf transparentes Vorgehen bedacht und stellt alle seine Daten auf seiner Internetseite für interessierte Menschen zur Verfügung.


Zoo unter Schock: Delfinbaby von PEPINA hörte plötzlich auf zu atmen

Duisburg, 24. August 2015 - Am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr hörte das kleine Delfinbaby von PEPINA ganz plötzlich auf zu atmen. Seit seiner Geburt vor einer Woche deutete absolut nichts auf eine Erkrankung hin. Im Gegenteil, das kleine Mädchen, welches bei seiner Geburt 18,2 kg wog, hatte innerhalb einer Woche bereits 3,2 kg zugenommen. Atem- und Säugeverhalten waren ohne Auffälligkeiten und auch die erfahrene Mutter PEPINA verhielt sich vorbildlich.
Auch die tägliche Untersuchung inklusive Blutentnahme wies auf einen hoffnungsvollen Weg hin. Gerade hier war ein hoher Antikörperspiegel auffällig, der auf eine ausreichende Aufnahme der wertvollen ersten Muttermilch in den ersten Lebensstunden hinwies. Auch der mehrfach erfasste Cortisolspiegel deutete auf ein sehr entspanntes Kalb hin, welches bei jeder Untersuchung von der Mutter in unmittelbarer Nähe betreut wurde. Jeden Tag erfreuten sich die Mitarbeiter an der tollen Entwicklung.
Am Sonntagmittag verlief alles binnen Sekunden. Das Jungtier kam plötzlich schnellatmend zur Wasseroberfläche und verstarb unmittelbar. Eine sofortige Wiederbelebung und Behandlung durch Tierpfleger und Tierärztin vor Ort blieben erfolglos. Das Jungtier wurde zur pathologischen Untersuchung an eine veterinärmedizinische Hochschule gebracht.
Genauere Daten zur Entwicklung sowie das Ergebnis der Untersuchung werden in Kürze auf der Homepage veröffentlicht. Die Tatsache, dass auch im Freiland aufgrund des nicht gegebenen Immunitätsstatus neugeborener Delfine eine dramatisch hohe Jungtiersterblichkeit als populationsregulierender Faktor gegeben ist, stellt für den Zoo keinen Trost dar, zumal die Zoomitarbeiter nun wieder befürchten müssen, sich gegenüber haltlosen Anschuldigungen selbsternannter Delfinschützer behaupten zu müssen. Nach fünf erfolgreichen Delfinaufzuchten der letzten Jahre stellt dieser Todesfall seit langem mal wieder ein trauriges Ereignis im Delfinarium dar.


11. Artenschutztag im Zoo Duisburg!

Neben der Erholung vom Alltag und der Zucht bedrohter Tiere liegt eine der Kernaufgaben des Zoo Duisburg in der Vermittlung des unschätzbaren Wertes der Tierarten auf der ganzen Welt – und dies ist wichtig, denn durch menschliche Aktivitäten kommt es zu Lebensraumzerstörung, Wilderei und Umweltverschmutzung. Höchste Zeit also, die Notbremse zu ziehen! Aber nicht nur Zoos machen sich durch Erhaltungszucht, Bildung, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit für den Erhalt der Natur stark.
Viele Organisationen engagieren sich für den Schutz der Natur und ihrer Bewohner. Alljährlich bietet der Artenschutztag des Zoo Duisburg diesen Kämpfern für die Natur die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen. Dabei geht es international und höchst unterschiedlich zu: Ob Orang-Utans aus Südostasien, Nerze aus Europa, Haie und Schwertfische aus den Weltmeeren oder heimische Tiere wie Hornisse und Ringelnatter – sie alle sind unersetzliche Akteure auf unserem Planeten, deren Schutz sich lohnt.
Am Sonntag, den 23.08.2015, werden sich viele verschiedene Naturschutz-Organisationen präsentieren. Zwischen 11.00 und 17.00 Uhr können sich Zoobesucher am Äquatorium ausgiebig über die Ziele und Programme der verschiedenen Artenschutzorganisationen zu informieren. Ein spannender Aktionstag ist für Groß und Klein garantiert. Insbesondere für Kinder gibt es an den einzelnen Ständen viel zu entdecken. Außerdem lockt eine große Artenschutz-Rallye mit tollen Preisen, wie beispielsweise einer Familienjahreskarte für den Zoo Duisburg!
Erstmalig in diesem Jahr betreut zudem die Spardabank den Kletterturm des Deutschen Alpenvereins (DAV), der in diesem Jahr die Patenschaft über die komplette Waldrapp-Gruppe des Zoo Duisburg übernommen hat. Für jedes Kind, das sich in die Kletterwand neben der Afrika-Lodge wagt, spendet die Spardabank einen Euro für den Artenschutz. Auch für Unterhaltung wird gesorgt sein. Das legendäre upART Theater unterhält Groß und Klein auf der Bühne am Affenhaus um 12.30 und 16.00 Uhr zum Thema „Artenschutz“! Um 11.00 und 14.30 Uhr präsentieren die Mitarbeiter des upART Theaters zudem eine außergewöhnliche Stelzenanimation.   

 

Hurra, es ist ein Mädchen!  

Duisburg, 18. August 2015 - Nach 12 Monaten des Wartens und regelmäßiger Kontrollen hat das 34-jährige Duisburger Delfinweibchen PEPINA in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf sehr routinierte Art und Weise ein kräftiges Jungtier geboren. Das 18,2 kg schwere Mädchen verbrachte den Sonntag ungestört mit seiner Mutter und wurde am Montagmorgen zum ersten Mal untersucht. Blutentnahme, Gewichtsmessung und Nabelkontrolle verliefen professionell und zügig.
Mutter und Kind befinden sich zur Zeit im Mutter-Kind-Bereich des Delfinariums in Quarantäne und werden für die Besucher vorerst noch nicht zu sehen sein, da sich in den ersten Lebenswochen zuerst das Immunsystem des Jungtieres entwickeln muss.
In den übrigen Becken des Duisburger Delfinariums können u.a. PEPINAS Tochter DAISY, ihr Sohn DIEGO und auch ihr Enkelsohn DARWIN sowie Vater IVO die ersten Töne des neuen Jungtieres wahrnehmen. Die weitere Entwicklung des Jungtieres können alle Delfininteressierte auf der Delfinariumshomepage des Zoo Duisburg mit aktuellen Informationen verfolgen.  

 

 

 

Starke Pferde: Großer Ferraritag im Zoo Duisburg 

Der kommende Samstag im Zoo Duisburg ist echt abgefahren: Neben den vielen schnellen Tieren, wie Ren(n)tieren, Antilopen und Afrikanischen Wildhunden erwarten die Besucher an verschiedenen Stellen im Zoo auch äußerst schnelle Autos!

Grund ist der Familientag des Ferrari-Clubs Deutschland, der ab 11 Uhr im Zoo Duisburg stattfindet. Viele der Club-Mitglieder wollen sich nicht nur den Zoo anschauen, sondern lassen auch die Zoobesucher an ihrer Leidenschaft teilhaben. Daher stellen Sie gegen 11 Uhr u.a. am Delfinarium, bei den Robben oder an der Afrika Lodge ihre eleganten Flitzer vor.

Außerdem hat der Club noch etwas ganz Besonderes für alle Besucher im Gepäck: die Chance auf eine Fahrt in einem echten Ferrari! Alle, die bei der Ferrari-Zoo-Rallye teilnehmen und beweisen, dass sie schnell im Kopf sind, können die Fahrt im Traumauto oder einen von weiteren tollen Preisen gewinnen. Die Rallyes sind an den Zookassen erhältlich, wo sie bis 17:30 Uhr wieder abgegeben werden können – im Idealfall natürlich mit dem korrekten Lösungswort. Die glücklichen Gewinner werden dann in Kürze informiert.

Der Zoo Duisburg freut sich sehr, den Ferrari Club Deutschland am 22.08.2015 willkommen heißen zu dürfen. Einen kleinen Vorgeschmack auf das PS-starke Event geben beim Fototermin am 19.08.2015 um 10.00 Uhr der Vize-Präsident des Clubs, Walter Ben Dörrenberg und Zoodirektor Achim Winkler. Natürlich darf dabei ein echter Rennwagen nicht fehlen!

 

Nach drei-jähriger Bauzeit erstrahlt das Zoo-Aquarium im neuen Glanz
Manfred Schneider

Duisburg, 25. Juni 2015 – Im altbekannten „Haus der Tausend Fische“, im Duisburger Zoo, schwimmen die Fische wieder.

 Das Haus der 1.000 Fische - damals ...
mehr

I

Zoolauf 2015 – Mit Rekordmeldung und so bunt wie nie zuvor
Manfred Schneider

Stefanie und Patrick Loeb (ASV Duisburg) waren nicht zu bändigen
Duisburg, 24. Mai 2015 - Auf eine Rekordmeldezahl von fast 800 Läuferinnen und Läufern können die Veranstalter des Zoolaufs 2015 stolz sein. Auffallend war, dass sich die Anzahl der Sportler in fantasievollen Kostümen gegenüber den Vorjahren nochmal erhöht hat.
mehr

I

Sektion Duisburg des Deutschen Alpenvereins (DAV)

wird Partner des Zoo Duisburg

Duisburg, 21. Mai 2015 - Naturschutz wird bei den Alpenfreunden großgeschrieben. Dem Verband, der 1872 gegründet wurde und mit über 1,2 Millionen Mitgliedern einer der größten Naturschutzverbände in Deutschland ist, ist es eine Herzensangelegenheit, sich für den Schutz von Flora und Fauna einzusetzen.

So lag es nahe, dass sich die 6000 Mitglieder der Sektion Duisburg, die neben ihren zahlreichen anderen Projekten wie Ausbau und Betrieb der größten Outdoor-Kletteranlage Deutschlands im Landschaftspark Duisburg-Nord inkl. der Nordparkhütte als Kletterheim und Unterkunft, Betreuung der Wege im Hochwurtental in den Hohen Tauern / Kärnten inkl. der Duisburger Hütte (2.5732 m), dem höchstgelegenen Haus Duisburgs, sich für eine am stärksten bedrohte Vogelart der Welt engagieren möchten, den Waldrapp.

Unter dem Motto “Der Waldrapp benötigt unsere Hilfe“ übernehmen die Alpenfreunde die Patenschaft über die ganze Gruppe der Ibisvögel, die seit vielen Jahren im Zoo Duisburg erfolgreich gehegt und gepflegt wird. Der Waldrapp wurde bereits im 17. Jahrhundert in ganz Europa ausgerottet. Durch die erfolgreiche Zucht in den Zoos konnte ein einzigartiges Projekt mit mehreren Partnern in Deutschland, Österreich und Italien aufgebaut werden: die Wiederansiedlung einer eigenständigen Brutkolonie der seltenen Vögel.

Entschleunigender Zoobesuch am Pfingstwochenende 

Warum ist die Beliebtheit der Zoos ungebrochen, allen Unkenrufen der Tierrechtler zum Trotz?! Weil sie ein perfektes Ambiente bieten, um sich aktuell bei angekündigtem Sonnenschein-Wetter am kommenden Pfingstwochenende vom Alltagsstress zu entschleunigen: bei einer auf spielerische Art und Weise Wissen vermittelnden Delfinvorführung, bei Pommes Schranke zwischendurch oder vielleicht lieber einer kurzen Meditation im Chinesischen Garten. Und sicher auch bei der „bloßen“ Beobachtung exotischer Tiere und zahlreicher Jungtiere, die im Rahmen von Zuchtprogrammen an Partnerzoos abgegeben werden und eben nicht nur zur Belustigung der Massen gezüchtet werden.

Und so schlendert der Zoobesucher an der jetzt 3 Monate alten, noch namenlosen Netzgiraffe vorbei, die ihre flegelhaften Spurts auf der Außenanlage zeigt. Kann gegenüber auf dem Teich gleich zwei seltene frisch geschlüpfte Rötelpelikane beobachten, die von den Elterntieren gefüttert werden. Steht schmunzelnd vor der Australien-Anlage, wo seit kurzem fünf Emu-Küken kreuz und quer über die Anlage und zwischen die vergesellschafteten Bennett-Kängurus schießen. Schlägt sich auf die Ostseite des Zoos, wo der speckige Zwergflusspferd-Nachwuchs namens Nokoko allerhand Unfug auf der Außenanlage treibt und selbiges die jungen Flachlandgorillas auf deren Außenanlage tun. Und nimmt vor dem Nachhauseweg noch viele Eindrücke und Infos mit, wenn er die Artenschutz-Infomobile aufsucht, die von Samstag bis Montag zwischen 10 und 16 Uhr auf der Schauinslandreisen-Lemureninsel zu finden sind, wo die Kattas sich von den Besuchern streicheln lassen. Wer Kinder mitbringt, schickt sie am besten zum Kinderschminken und „erhält“ wilde Kreaturen zurück (Pfingstsonntag und –montag zwischen 11 und 17 Uhr, Standort am Delfinarium).

 

 

Schönheit siegt beim 8. Duisburger Zoolauf

DUISBURG, 18. Mai 2015 - Alle Achtung: Der Zoolauf Duisburg geht am Donnerstag, 21. Mai, ab 17.30 Uhr in die achte Runde. Knapp 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich für die sportlichste Expedition ins Tierreich gemeldet. Beim Staffelrennen geht es um mehr als nur Bestzeiten und gute Platzierungen. Der Erlös aus dem Startgeld hilft dem Zoo Duisburg bei der Renovierung der Fasanerie. Darüber hinaus gewinnen nicht nur die Schnellsten, sondern auch die Schönsten. Das Tandem mit dem besten Kostüm erhält einen Preis.
Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet gemeinsam mit Jörg Bunert den Staffellauf. Unterstützt wird der Fun-Run vom Casino Duisburg.  
Die Mixed-Staffel (jeweils ein „Weibchen“ und ein „Männchen“ nach dem Arche-Noah-Prinzip) startet um 18 Uhr. Die Hauptläufe der Frauen und Männer laufen ab 19:30 Uhr die 2,5 Kilometer lange Zooschleife.
Jeder Teilnehmer läuft die Zoo-Runde gleich doppelt. Die Strecke führt an Tieren aus fünf Kontinenten vorbei. Start und Ziel ist am Robbenbecken. Hier werden auch die Sieger geehrt. Die Veranstalter freuen sich über mehr als einen Achtungserfolg: Auch im achten Jahr hat der Zoolauf nichts von seiner Attraktivität verloren. Knapp 800 Meldungen sprechen dafür.
„Die Läuferinnen und Läufer haben Spaß an der Strecke. Wann kann man schon an Löwen, Tigern, Ameisenbären, Flamingos und über eine Lemuren-Insel laufen?“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbunds. Wer zusätzliche Motivation braucht: Es geht auch am Gehege der Windhunde vorbei. Der passende Abschnitt für einen Zwischenspurt.
Aber Eile ist nicht alles: Der Zoolauf hat sich zu einem „Karneval der Tiere“ entwickelt. Die Tiertrikots sorgen für Unterhaltungswert. Mal sehen, wie viele Zebras aus gegebenem Anlass in diesem Jahr an den Start gehen. Aufstiege kennt die anspruchsvolle Strecke durchaus. Davon versteht so ein Zebra ja was. Die Wettervorhersage lässt zudem auf Bärenfell-Starter schließen. Jörg Bunert sagt: „Der Spaß an einem außergewöhnlichen Rennen steht im Vordergrund.“

Tierische Teamnamen sind deshalb ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. Um die Nachtruhe der Zoo-Bewohner muss sich übrigens niemand fürchten. Zoo-Direktor Achim Winkler sieht da keine Probleme: „Die Tiere, die gerne ungestört sein wollen, ziehen sich in ihre Ruhequartiere zurück. Für die meisten anderen ist der Zoolauf eine gern gesehene Abwechslung.“
Startzeiten beim Sommerabendlauf im Zoo: 17:30 Uhr: Schüler (U16 – U10) 800 Meter 17:45 Uhr: Bambinilauf (bis 6 Jahre) 400 Meter 18:00 Uhr: Mixed-Staffeln 19:30 Uhr: Frauen- und Männerstaffeln Die Teilnehmer haben freien Eintritt zum Zoo. Nachmeldungen für die Hauptläufe sind leider nicht möglich.


Zebras drücken Zebras die Daumen

Duisburg, 15. Mai 2015 - Der Zoo Duisburg drückt dem MSV für das morgige Spiel gegen Holstein Kiel alle verfügbaren Daumen und hofft wie tausende weitere Fans auf einen direkten Aufstieg in die 2. Liga. Nach einem hoffentlich erfolgreichen 37. Spieltag laden die Zebras am Sonntag alle Fans zu einem weiteren Highlight ein:
Mit Zebras & Zebras: Dein MSV-Tag im ZOO DUISBURG am 17. Mai 2015!

Zebras treffen Zebras - Fotoimpressionen

Der ZOO DUISBURG und die Zebras – die echten vom MSV Duisburg und die echten vom ZOO DUISBURG – freuen sich auf deinen Besuch am 17. Mai 2015.   Wir laden gemeinsam zum MSV-Tag von 11.00 bis 16.00 Uhr im wunderschönen ZOO DUISBURG ein.
An diesem Tag gilt:  
+ freier Eintritt für alle Mitglieder des MSV-Kinderclubs ZebraBande
+ halber Eintrittspreis für alle Zoo-Besucher mit MSV-Bekleidung
+ Zoo-Rallye mit attraktiven Preisen vom Zoo & MSV
+ Kinderschminken
+ MSV-Autogrammstunde um 11.30 Uhr mit Rolf Feltscher, Inka Grings, Virginia Kirchberger und Steffi Weichelt + ZebraShop-Mobil

 

Heimische Säugetiere kennenlernen:
Wir bringen Kindern unsere Natur näher!

Duisburg, 12. Mai 2015 - Die Artenschutzbemühungen der Zoos richten sich nicht nur auf Tierarten weit entfernter, exotischer Länder. Gerade in Deutschland kam es bereits vor einigen hundert Jahren zu einem dramatischen Rückgang an Tieren und Pflanzen. Als vermeintlich bösartige Raubtiere wurden Luchs, Wolf und Bär so lange bejagt, bis sie in Deutschland ausgerottet waren.
Auch Pflanzenfressern wie Elch, Wisent, Tarpan und Auerochse wurde gezielt nachgestellt - schließlich sah man in diesen Großsäugern Konkurrenten unserer domestizierten Weidetiere. Die beiden letztgenannten Arten haben diesen Kampf für immer verloren und sind ausgestorben. Umso mehr bemühen sich die Zoos, auch in Europa einst verdrängte Arten wiederanzusiedeln und solchen, die von selbst aus Nachbarländern einwandern, gute Bedingungen für eine erfolgreiche Besiedlung der einstigen Lebensräume zu ermöglichen.
Ein besonders wichtiger Schritt in diesen Bemühungen ist die Aufklärung. So passt das Märchen vom bösen Wolf ganz und gar nicht in das tatsächliche Bild des überaus scheuen Isegrim. Auch Elch und Wisent gehen trotz ihrer enormen Größe dem Menschen grundsätzlich aus dem Weg und führen ein verstecktes Leben in abgelegenen Wäldern und Sumpflandschaften.  
Am Samstag, den 16.05.2015 befasst sich Naturschutz-Profi WURZEL bei seinem Kinderseminar aber nicht nur mit den ganz großen Säugetieren. Auch kleine Arten wie Maus, Maulwurf und Fledermaus spielen eine wichtige Rolle. WURZEL vermittelt auf kindgerechte Weise, was Säugetiere überhaupt ausmacht, welch wichtige Rolle sie in unserem Ökosystem übernehmen und wie wir verschiedenen Vertretern dieser Tiergruppe ganz gezielt helfen können. Das kostenfreie Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der RWE-Zooschule und endet gegen 16.00 Uhr.  Schauen Sie also vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.
Treffpunkt ist am Samstag, den 16. Mai 2015, um 13.00 Uhr an der RWE Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

Die vier Duisburger SPD-Landtagsabgeordneten werden Zebra-Paten

Zoo Duisburg und MSV Duisburg: Zwei Aushängeschilder der Stadt

 Die vier Duisburger Landtagsabgeordneten Sarah Philipp, Frank Börner, Rainer Bischoff und Ralf Jäger übernehmen ab sofort die Patenschaft für ein Zebra im Duisburger Zoo. Mit der Aktion soll der Zoo Duisburg unterstützt und dem MSV im Endspurt der Saison symbolisch die Daumen für den Aufstieg gedrückt werden.

 

Während der MSV Duisburg auf der Zielgeraden der 3.Liga-Saison um den direkten Aufstieg spielt und die ganze Stadt den „Zebras“ die Daumen drückt, haben sich die vier Duisburger SPD-Landtagsabgeordneten Sarah Philipp, Frank Börner, Rainer Bischoff und Ralf Jäger spontan entschlossen, mit einer Zebra-Patenschaft ihre Identifikation mit dem Zoo und dem MSV Duisburg auszudrücken.

 

„Der Duisburger Zoo und der traditionsreiche Meidericher Spielverein mit den blau-weiß-gestreiften Trikots  – zwei tolle Aushängeschilder unserer Stadt, die volle Unterstützung verdienen. Die Fans des MSV haben mit dem Zwangsabstieg 2013 viel verkraften müssen. Jetzt hoffen wir alle gemeinsam, dass es wieder aufwärts geht und fiebern bei den letzten beiden verbleibenden Spielen mit. Unsere Zebra-Patenschaft bringt hoffentlich zusätzliches Glück“, erklären die Landtagsabgeordneten. 

„Der Zoo Duisburg, der zum 80. Geburtstag dank dem Engagement einiger Sponsoren zeitweise sogar als Schriftzug auf den MSV-Trikots verewigt war, ist eine besondere Adresse in Duisburg und Besuchermagnet über die Stadtgrenzen hinaus“, so die Landespolitiker. 


Nachwuchs bei den Emus 

Zumindest allen Kreuzworträtsel-Freunden ist er unter dem Stichwort „Australischer Laufvogel mit 3 Buchstaben“ bekannt: der Emu, ein straußenähnlicher Riesenvogel aus den Busch- und Grassteppen des Fünften Kontinents.

Mächtig modern geben sich Emu-Hähne bei der Zucht. Nicht nur, dass sie es sind, die eine flache Bodenmulde mit allerhand Stöcken, dürrem Astwerk und Blättern zum adäquaten Nest umfunktionieren. Nein, damit nicht genug. Hat die Henne ihre bis zu 15 schwarzgrünen, je etwa 500g schweren Eier ins Nest gelegt, geht das Männchen zum Brutgeschäft über und erledigt dieses alleine! Das Weibchen ist „nur“ dazu da, das Nestrevier zu verteidigen! Manche Emu-Hähne fressen und trinken während der knapp 2monatigen Brutdauer überhaupt nicht! Sie sind sogar in der Lage, während dieser Zeit ihre Körpertemperatur um 3-4 °C zu senken.

Im Zoo Duisburg sind vor 3 Wochen nun 5 gesunde Küken geschlüpft, die ein unverwechselbares Kinderkleid aus hellen Längsstreifen über den gesamten Körper tragen, was sie von ihren schwarzgrauen Eltern erheblich unterscheidet.

Am letzten Wochenende erhielten die jungen Flitzer mit ihren Eltern zum ersten Mal Auslauf in großen Freigehege, wo sie auf der Gemeinschaftsanlage mit den Bennett-Kängurus erstmals Bekanntschaft machten.

 

Sse-Pu-Hsiang geboren  -  Liebe und Triebe im Zoo

Sse-Pu-Hsiang geboren

Duisburg, 7. Mai 2015 - Wörtlich übersetzt heißt Sse-Pu-Hsiang „Vier nicht Ähnliches zusammen“, weil die Füße von einem Rind, der Hals von einem Kamel, der Schwanz von einem Esel und nur das Geweih von einem Hirsch zu stammen scheinen, aber nachher hat man sich dann doch für das kürzere chinesische Wort Mi-Lu entschieden. Dahinter verbirgt sich nichts Geringeres als eine Hirschart, die zur Zeit ihrer Entdeckung fast schon ausgestorben war.

Der Davidshirsch hat seinen Namen vom Jesuitenpater Armand David, der vor gut 150 Jahren diese sonderbaren Hirsche im kaiserlichen Jagdpark südlich von Peking entdeckte. Sonderbar auch deshalb, weil die Verzweigungen des Geweihs nach hinten weisen und den Eindruck entstehen lassen, als säße das Geweih „verkehrt“ auf dem Kopf. Einige Hirsche gelangten bald darauf glücklicherweise nach Europa, denn noch vor 1900 fielen nahezu alle Davidshirsche im Jagdpark einer Flutkatastrophe zum Opfer. Den Rest erledigten die Kriegswirren des so genannten Boxeraufstandes einige Jahre später.

Sämtliche in Europa gehaltenen Milus versammelte man auf den Ländereien des Herzogs von Bedford in England. Aus diesem letzten Refugium von 18 Tieren wurden Nachzuchttiere an Zoologische Gärten auf der ganzen Welt verteilt. Bis heute kletterte der Weltbestand wieder über die 1000er Marke. Die Rettung des Davidshirsches gilt als eines der vorbildlichsten Beispiele der Arterhaltung durch kontrollierte Zucht in menschlicher Obhut.

Der Zoo Duisburg ist an diesem Arterhaltungsprogramm seit Jahrzehnten erfolgreich beteiligt. Umso größer ist die Freude, dass erneut ein Kälbchen vor knapp 2 Wochen das Licht der Welt erblickt hat. Es hält sich eng bei der Mutter auf und trinkt fleißig an der Milchbar.

 

 

Liebe und Triebe im Zoo

Vielleicht haben auch Sie es schon bemerkt: lächelnde Gesichter, gut gelaunte Menschen – die Frühlingsgefühle sind da! Passend zum Wonnemonat Mai lädt der Zoo Duisburg seine Besucher auf einen Ausflug in das Reich der Fortpflanzung ein. Und siehe da: Auch im Tierreich muss man(n) sich gewaltig anstrengen, wenn es darum geht, das Herz der Auserwählten zu gewinnen.
Wie steinig ist der Weg, den ein Koala-Männchen auf sich nimmt, um zur Angebeteten zu gelangen?
Führt ein Löwe in seinem Harem wirklich ein königliches Leben?
Und wieso gibt es überhaupt so viele Kämpfe um die Gunst der Weibchen?

Bei den kostenlosen Sonderführungen zum Thema „Liebe und Triebe im Zoo“ hat jeder Interessierte die Gelegenheit, endlich zu erfahren, wie Stachelschweine ohne Verletzungen zum Kuscheln kommen. Viele spannende Geschichten um das tierische Werbeverhalten, treue Seelen und echte Machos weiß der Zoo Duisburg am 17.05.2015 um 12.00 und 14.00 Uhr zu berichten.

Aber um puren Sex geht es bei Zootieren bei Weitem nicht! Fortpflanzung ist nicht nur ein sozialer Bestandteil im Leben eines jeden Tieres, sondern gerade für vom Aussterben bedrohte Tierarten überlebenswichtig. Menschliche Tiergärtner haben also dafür Sorge zu tragen, dass die richtigen Partner zueinander finden, weshalb die Singlebörse für Zootiere weltweit vernetzt ist. Ein Partnertausch zwischen Australien und Griechenland, Portugal und Deutschland ist da keine Ausnahme.
Doch damit ist es natürlich nicht getan: Den seltenen Zoobewohnern muss natürlich das richtige Ambiente geschaffen werden, und sind potenzielle Partner endlich gefunden, kommt die Zerreißprobe – harmoniert das Paar oder können sich die beiden womöglich gar nicht riechen?
Die Teilnehmeranzahl der Führungen ist auf jeweils 20 Personen begrenzt. Die Anmeldung erfolgt bis zum 15.05.2015, 16.00 Uhr per Mail an schroeder@zoo-duisburg.de
Die Führungen sind kostenlos, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

Zoolauf: Achim Winkler zeigte Jochen Braun den Vogel

Duisburg, 5. Mai 2015 - Die Vögel der Fasanerie schauten beim Fototermin neugierig in die Kamera. Es gab ja auch reichlich zu sehen: Jochen Braun, Direktor des Casino Duisburg, ließ sich von Zoodirektor Achim Winkler den Vogel zeigen. Oder besser gesagt die Vögel. Am Donnerstag, 21. Mai, geht der 8. Duisburger Zoolauf auf die 2,75 Kilometer lange Strecke. Das Casino unterstützt als Hauptsponsor den sportlichsten „Karneval der Tiere“ in Deutschland. Der Erlös aus den Startgebühren hilft beim Neubau der Fasanerie für die Arche am Kaiserberg.  

Achim Winkler informierte den Direktor des Casino Duisburg über die Neubaupläne und welche Vögel in der Fasanerie ihr Nest bauen sollen. Der braune Hammerkopf zum Beispiel, der schwarze Waldrapp, der Austernfischer mit orangem Schnabel und der Rotsichler, der aus gutem Grund seinen Namen trägt.   Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg, durfte beim Ortstermin für Überflieger ebenfalls nicht fehlen. Das Sponsoring trägt dazu bei, die Kosten des Rennens zu tragen.
„Mit anderen Worten, es bleibt mehr für den Zoo übrig.“ In den vergangenen Jahren konnte der Stadtsportbund jeweils mit einem Scheck in fünfstelliger Größenordnung die Projekte von Achim Winkler unterstützen. Uwe Busch sagte beim Fototermin: „Wir wollen uns nicht mit fremden Federn schmücken. Die Hilfe des Casino trägt dazu bei, dass wir uns so großzügig zeigen können. Das wollen wir heute deutlich machen.“ Jochen Braun beschrieb die Zusammenarbeit als das Teamwork starker Partner: „Wir als Casino Duisburg besitzen in Deutschland eine herausragende Stellung. Der Zoo ist ebenfalls eine Marke, die über die Stadtgrenzen hinaus Strahlkraft besitzt und der Stadtsportbund bewegt buchstäblich und im übertragenen Sinne viel für Duisburg. Da macht es Spaß, die Kräfte zu bündeln.“  
Und besonderen Spaß mache gerade der Zoolauf. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer laufen verkleidet die Doppelrunde vorbei an Tieren aus fünf Kontinenten. Es gewinnen deshalb am 21. Mai nicht allein die Schnellsten. Auch die Staffeln mit dem schönsten Kostüm kommen aufs Treppchen.   Wie in den vergangenen Jahren sorgen gleich vier Starts für Bewegung. Das Programm des in Deutschland einmaligen Abendlaufs beginnt mit dem Schülerlauf über 800 Meter um 17:30 Uhr. Es folgt der Bambinilauf (bis einschl. 6 Jahre) über 400 Meter (17:45 Uhr). Die Mixedstaffel über 2 x 5.500 Meter gehen um 18 Uhr auf den langen Rundkurs, der an Tieren aus fünf Kontinenten vorbeiführt. Die Frauen- und Männerstaffeln gönnen sich ab 19:30 Uhr ebenfalls über 2 x 5500 Meter das buchstäblich tierische Laufvergnügen.
Die Staffeln bestehen – Arche-Noah-mäßig – jeweils aus zwei Personen. Jeder Teilnehmer durchläuft den Rundkurs zweimal hintereinander. Das Starterfeld ist auf 500 Staffeln begrenzt. Die Startgebühr beträgt 30 Euro pro Staffel, bei den Schülern 5 €. Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet das Abendsportfest  gemeinsam mit Mitorganisator Jörg Bunert.
Das Rennen um die Startplätze biegt so langsam auf die Zielgerade ein: Online geht es unter www.zoolauf.de rauf auf den Kaiserberg. Weitere Informationen unter 0203 3000811. Ausschreibung und Anmeldung unter
www.zoolauf.de

V.l.: Uwe Busch (Geschäftsführer des SSB), Jochen Braun (Direktor des Casino Duisburg), Achim Winkler (Zoodirektor), Jörg Bunert

 

Doppeltes Glück bei den Rötelpelikanen

Duisburg, 29. April 2015 - Wohl kaum eine andere Vogelgruppe dürfte auch nicht fachkundigen Tierfreunden so bekannt sein wie die der Pelikane. Von den insgesamt 7 Arten dieser Ruderfüßer leben alle gesellig ebenso wie sämtliche Formen erkennbar sind an ihren stark dehnbaren Hautsäcken (Kehlsäcken) zwischen den Unterschnabelästen; der Oberschnabel dient dabei als Deckel beim Pressen und Abschlucken der Futterfische.


So unkompliziert die Haltung und Pflege der meisten Pelikanarten in Zoologischen Gärten ist, so schwierig bleibt deren Zucht. Mehrfach hatte es in der Gruppe der Duisburger Rötelpelikane Balz und versuchten Nestbau gegeben, aber erst vor wenigen Jahren platzte sozusagen der Knoten und die allerersten Jungvögel am Kaiserberg waren geschlüpft! Zunächst zeigen sich die Küken nackt, nach rund 10 Tagen erst sprießt den Rötelpelikanen ein schneeweißes Dunenkleid, das für weitere 3 Monate den Jungvogel warmhalten wird.


In diesem Dunenkleid präsentiert sich gerade der aktuelle Nachwuchs den Zoobesuchern, der im Berichtsmonat schlüpfte. Allerdings blieb es nicht bei einem Küken, denn 1 Woche nach dem Schlupf des ersten erspähten die Tierpfleger auf ihrer morgendlichen Kontrollrunde tatsächlich noch ein Geschwister. Dieses doppelte Glück auf der kleinen Insel des Vogelteiches (hinter dem Haupteingang) war am Kaiserberg bis dato eher die Ausnahme, insofern ist die Freude bei den Verantwortlichen noch ein Stückchen größer.


Wenn auch Rötelpelikane in ihrer Heimat - Afrika südlich der Sahara - weder selten noch als Gäste in Zoos ungewöhnlich sind, so bleibt doch die Zucht dieser stattlichen Vögel ein echtes Problem. Umso erfreulicher ist es, dass die Zucht im Zoo Duisburg in den letzten Jahren nicht nur geglückt ist, sondern auch alle Anzeichen für ihre Dauerhaftigkeit sprechen.

 

Zucht bedrohter Gänsegeier am Kaiserberg - Zooführung: Fit im Alter 

Zucht bedrohter Gänsegeier am Kaiserberg

Duisburg, 23. April 215 -Klar, über Erstzuchten freut sich der Tiergärtner immer. Aber das erste Küken bei den gefährdeten Gänsegeiern war 2010 doch ein Knaller. Seit Jahren vergesellschaftet der Zoo Duisburg auf einer großzügigen und naturnah gestalteten Freianlage Helmperlhühner, Stachelschweine, Afrikanische Marabus und vier Gänsegeier. Einer davon kam vor Jahren aus dem benachbarten Zoo Gelsenkirchen, die anderen drei aus einer spanischen Auffangstation. Glücklicherweise und wie erhofft fand sich aus den zwei Männchen und zwei Weibchen je ein Paar zusammen.

In Zoologischen Gärten errichtet man oft Nisthilfen aus Naturholz und animiert die Vögel zum Bau, indem – quasi als „Starter“ – Reisig eingeflochten wird. Dann passiert es hoffentlich: Ein Paar inspiziert die Nisthilfen, schleppt Nistmaterial heran und gestaltet das Nest. Die Brut setzt ein, flugs findet sich ein Ei im Nest und nach rund 50 Tagen schlüpft das Gänsegeierküken!

Nach der Erstzucht fing plötzlich auch Paar Nr. 2 mit Nestbauaktivitäten an. Allerdings waren sich die Paare nicht mehr „grün“ untereinander und so entschlossen sich die Zooverantwortlichen, Paar Nr. 2 auszuquartieren und auf eine eigene Anlage zu stellen (in der Fasanerie), wo es in Ruhe seinem Brutgeschäft nachgehen sollte. Auch dieses Paar steht kurz davor, in absehbarer Zeit erfolgreich nachzuzüchten.  

Die in europäischen Zoos immer noch recht seltene Naturbrut von Gänsegeiern hat auch in diesem Jahr wieder erfolgreich geklappt: Jungvogel Nr. 5 schlüpfte im März auf der Außenanlage, sehr zur Freude der Pfleger und Zooverantwortlichen.

Gänsegeier sind in weiten Teilen Europas ausgerottet. Die Zerstörung des Lebensraumes durch menschliche Erschließung und das Auslegen von Giftködern zur Bekämpfung von Füchsen sind die Hauptgründe, die zum Rückgang der Geiervögel führten. Heute bemüht man sich um ihre Wiederansiedlung, insbesondere im Alpenraum und in den Pyrenäen. Der Zoo Duisburg trägt mit seinen Zuchterfolgen mittlerweile wesentlich zur Erhaltung dieser Art bei.

 


Zooführung: Fit im Alter
 

Wer regelmäßig gesundes Futter zu sich nimmt, keinerlei Stress durch Feinde befürchten muss und durch ständige Beschäftigung bei Laune gehalten wird, erhält alle Voraussetzungen für ein langes Leben. Im Zoo werden die Tiere daher auch oft wesentlich älter als ihre Artgenossen in der Wildbahn. Zusätzlich sorgen bereits ganz natürliche Verhaltensweisen und Bewegungsabläufe für eine gewisse Grund-Fitness unter den Tieren, selbst im hohen Alter noch.

Die Führung „Fit im Alter“ enthüllt, welche Übungen wir von den Tieren übernehmen können, um uns selbst bei bester Gesundheit zu halten. Ob wir uns dabei die Wassergymnastik des Flussdelfins oder die Hals- und Nackenübungen der Giraffen abschauen, bleibt jedem Teilnehmer selbst überlassen. Den Bewegungsmuffeln sei zudem gesagt, dass die Erdmännchen beispielsweise mehr noch als körperliche Ertüchtigung soziale Kontakte brauchen, um auch im Alter noch fit zu sein.

Wer den Zoobewohnern also ein paar tierische Tipps zur eigenen Fitness abschauen möchte, darf am Sonntag, den 26.04.2015 um 12.00 oder 14.00 Uhr an der kostenlosen Sonderführung zum Thema teilnehmen. Nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

Die Teilnehmeranzahl der Führungen ist auf jeweils 20 Personen begrenzt. Verbindliche Anmeldungen werden bis zum 24.04.2015, 17.00 Uhr unter schroeder@zoo-duisburg.de (Stichwort: „Fit im Alter“) entgegen genommen.

Philipp Schroeder

 

Kleine Netzgiraffe erstmals auf Außenanlage

Duisburg, 16. April 2015 - Bilderbuchmäßig stand im Zoo Duisburg vor etwas mehr als 2 Monaten zum Dienstbeginn der Pfleger eine frisch geborene weibliche Netzgiraffe neben ihrer 15jährigen Mutter MALINDI. Das Jungtier wurde nach der für Giraffen typischerweise sehr langen Tragzeit von rund 14 Monaten in der Nacht geboren und präsentierte sich morgens topfit.  In der Folgezeit verblieben die Mutter und ihre noch namenlose Tochter im Innengehege, damit das Jungtier genug Ruhe und Zeit hatte, um trinken zu können.

Allzu aufregend ist ein Neuzugang nämlich auch für die anderen Artgenossen, die nicht müde werden, am Jungtier zu schnuppern und es bereits zum Spielen aufzufordern. Den Rest der Gruppe sahen die Zoobesucher tagsüber damit wie gewohnt auf der Außenanlage. Seit vorgestern, dank des fast schon sommerlichen Wetters, darf die kleine Giraffe nun ebenfalls auf die Außenanlage und hat hier auch die Möglichkeit, ihren riesigen, über 5,00 m großen Vater im direkten Kontakt kennenzulernen.
Die ersten Sprints über die Anlage hat die Kleine sehr zur Freude der Besucher auch schon hingelegt.  Das Kindchenschema schlägt bei einer Babygiraffe auch bei hartgesottenen Zoomitarbeitern immer wieder voll durch. Mit riesigen Augen und langen Wimpern steht das derzeit etwa 1,90 m durchaus noch als zierlich geltende Jungtier neben der Mutter.
Dabei kommt die ganze Eleganz einer Giraffe schon beim Nachwuchs durch, wenn er über die Innenlauffläche stolziert. Das Namen gebende, netzartige braune Fleckenmuster trägt zur grazilen Erscheinung bei. Im Übrigen erkennen sich Giraffen gegenseitig an der individuellen Musterung.

 

Die Kölner Band basta zu Besuch bei den Koalas im Duisburger Zoo

Duisburg, 15. April 2015 - Seit fünfzehn Jahren singt sich basta mit wortwitzigen Texten und Ohrwurm-Melodien erfolgreich in die Herzen ihres Publikums. Doch Mensch kann jeder, sagen sich die Musiker! Jetzt wollen die Kölner die Knopfaugen der possierlichen Fellknäuel zum Leuchten bringen:

Am 16.04.2015 um 11.00 Uhr gibt die erfolgreiche a-cappella-Band

den Koalas im Duisburger Zoo ein Ständchen!

basta – und allen voran der neue Bass Arndt Schmöle - sind große Koala-Fans. Als feststand, dass die aktuelle Deutschland-Tour mit ihrem siebten Album Domino auch nach Duisburg (24. April, Rheinhausen-Halle, 20:00 Uhr!) führt, war der Gedanke schnell geboren, auch für die tierischen Stars der Stadt zu singen.

Die Koalahaltung im Zoo Duisburg ist und bleibt einmalig.

Bis 2013 sogar wurden die australischen Beuteltiere nirgendwo sonst in Deutschland gehalten und bis heute ist der Zoo Duisburg der einzige Zoo in Deutschland, der Koalas nachzüchtet. Als 1995 das erste Koala-Baby Europas am Kaiserberg geboren wurde, war dies eine riesige Sensation! Rund 30 Jungtiere konnten seitdem dort groß gezogen werden.
Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der aufwendigen Versorgung der Koalas mit ihrer Lieblingsspeise, dem Eukalyptus. Rund 1,5 Kilo verputzt ein Koala pro Tag. Die grünen Blätter werden von einer Plantage in Florida bezogen und per Flieger aus den USA importiert, ein weiterer Teil wird auf der eigenen Plantage im Zoo geerntet. Den Flugtransport übernimmt hier kostenlos die AIR Berlin und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Haltung der Koalas in Duisburg.

So gut versorgt, dösen die Fellknäuel am liebsten hoch oben in der Astgabel eines Baumes, bis zu 20 Stunden pro Tag verbringen Koalas so.
Wetten, beim Besuch von basta sind die sympathischen Tiere
hellwach?

Wir freuen uns auf Sie und versprechen gute Musik und tolle Bilder.

April, April!
Gegen Ameisenplagen: Zoo verleiht Große Ameisenbären

Duisburg, 02. April 2015 - Natürlich verleiht der Zoo Duisburg seine Ameisenbären nicht als "Staubsauger" bei einer häuslichen Ameisenplage! Informationen zur 'Bekämpfung von Ameisen', nicht nur am 1. April, finden Sie unter 'Ameisen-Wiki'.

Duisburg, 1. April 2015 - Sie treten unter Umständen in Heerscharen auf und überrumpeln Gärten wie Häuser: Ameisen. Nicht selten sieht man sich dann hilflos nach den Tieren treten und schlagen, giftige Ameisenköder aufstellen oder verzweifelt und heulend in der Ecke liegen.

Auf originelle Art und Weise schafft der Zoo Duisburg nun Abhilfe und verleiht seine Großen Ameisenbären als natürliche Schädlingsbekämpfer.
Jeder kennt die skurrilen Tiere vom Zoobesuch: Der lang gestreckte schmale Kopf, der hohe  runde Rücken sowie der lange buschige Schwanz machen sie unverwechselbar. Der dünne, röhrenförmige Kiefer ist völlig zahnlos und endet in einer kleinen Mundöffnung, die der rund 90 cm (!) langen, mit klebrigem Schleim bedeckten Zunge Durchschlupf ermöglicht. Und das bis zu 160 Mal in der Minute! Damit machen sie ihrem Lieblingsfutter, den Ameisen, den Garaus und schlürfen sie in rauen Mengen weg.

Interessierte Bürger können sich unter grosserameisenbaerenverleih@zoo-duisburg.de anmelden und auf eine Warteliste setzen lassen, denn erwartungsgemäß dürften die drei im Zoo Duisburg gehaltenen Großen Ameisenbären rasend schnell auf Wochen ausgebucht sein.

Die Tiere werden begrenzt auf den Raum Duisburg und tageweise von den Pflegern an Ort und Stelle gebracht, die den Bürgern selbstverständlich auch eine entsprechende Einweisung in den Umgang mit den Tieren geben. Innovativ auch die Bezahlmethode: Pay what you want! Die Bürger beurteilen am Ende des Tages den Erfolg und bezahlen, was ihnen die Aktion wert war.

 

Tierisch gute Osterferien mit vollem Programm

Duisburg, 27. März 2015 - Auch für die diesjährigen Osterferien hat sich der Zoo Duisburg jede Menge Programmpunkte für Kinder und Erwachsene einfallen lassen:

Direkt am Montag, den 30.03.15, haben die Teilnehmer der Artenschutz-Rallye die Chance, um 15 Uhr bei der Verlosung am Haupteingang mit einem Preis für ihre Teilnahme und richtige Beantwortung der Fragen entlohnt zu werden.

Dienstags bis donnerstags (31.03. - 09.04.) lädt WURZEL immer von 10.00 – 16.00 Uhr zum österlichen Basteln in den Chinapavillon ein. Neben Hasen, Küken oder Osterkörbchen gibt es nichts, was man nicht falten kann - wie der Origamiexperte weiß!

Am Karsamstag, den 04.04., lädt ebenfalls WURZEL zu einem Zoorundgang der besonderen Art ein. Jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr nimmt er kleine und große Interessierte mit zu den Tieren der Bibel. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Absolutes Highlight für viele kleine Gäste ist sicherlich die traditionelle Eiersuche an Ostersonntag und Ostermontag. In diesem Jahr wird sie am Affenspielplatz stattfinden und lässt nicht nur auf bunte Eier sondern auch auf Gewinne hoffen: denn 10x an jedem der beiden Osterfeiertage wird ein goldenes Ei versteckt. Viel Glück bei der Suche!

Auch am letzten Ferientag sorgt der Zoo dafür, dass niemandem langweilig wird. Bei den unterhaltsamen Kinderzooführungen am 10.04.2015 um 12.00 und 14.00 Uhr kann man Spannendes und Überraschendes aus der Welt der Tiere erfahren.

Außerdem: Bei schönem Wetter ist täglich das Artenschutzmobil auf der Lemureninsel am Haupteingang im Einsatz, und an den Feiertagen (Karfreitag, Ostersonn- und montag) können Kinder sich beim Schminkstand am Delfinarium in ihr Lieblingstier verwandeln lassen – ebenfalls bei gutem Wetter.

 

Gemeinsam für den Artenschutz NRW-Partnerzoos und NABU-Landesverband wollen zusammenarbeiten

 Köln/Duisburg, 26. März 2015 - Der NABU-Landesverband Nordrhein-Westfalen und die elf NRW-Partnerzoos haben beschlossen, zukünftig beim Schutz heimischer Tierarten zusammenzuarbeiten. In einer Absichtserklärung haben beide Partner festgehalten, sich regelmäßig über aktuelle Entwicklungen beim Artenschutz auszutauschen und auf dieser Basis praktische Maßnahmen oder Naturschutz-projekte vor Ort in Nordrhein-Westfalen zu planen und zu realisieren. Außerdem soll im Rahmen der angestrebten Zusammenarbeit mit gemeinsamen Veranstaltungen, Vorträgen und Ausstellungen über die schützenswerte, natürliche Vielfalt der Heimat informiert und aufgeklärt werden.  

Als einen ersten gemeinsamen Inhalt für die zukünftige Zusammenarbeit haben die Partner das Thema Wolf ausgemacht. Dabei sollen die Aktivitäten des NABU über den auch im Bundesland Nordrhein-Westfalen erwarteten „Rückkehrer“ unter dem Motto „Willkommen Wolf“ für das Zoopublikum aufbereitet und um neue Ansätze erweitert werden. „Die NRW-Partnerzoos erreichen das ganze Jahr über ein großes Publikum, das sich für Tiere und ihre Lebensweise interessiert. Sie sind daher ein idealer Ort, um auch über die Bedeutung des Naturschutzes in der Region zu informieren“, sagt NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck. Der NABU NRW begrüße es, dass das gemeinsame Engagement über die reine Information hinausgehen soll und auch konkrete Maßnahmen beabsichtigt seien.  

Schon jetzt bestehen zwischen einzelnen der elf Zoos und den örtlichen NABU-Gruppen in den Städten gemeinsame Aktivitäten und Projekte. Diese sollen im Rahmen der geplanten Zusammenarbeit zukünftig professionalisiert, verstetigt und bei Bedarf ausgeweitet werden. Als anspruchsvolles und längerfristiges Ziel wollen sich die Partner ein konkretes und möglichst landesweit bedeutendes Naturschutzprojekt für die gemeinsame Umsetzung aussuchen.
„Neben den Artenschutz und -erhaltungsmaßnahmen in den Zoos unterstützen alle elf NRW-Partnerzoos für ausgewählte bedrohte Arten Schutzprojekte in aller Welt. Im Rahmen der angestrebten Zusammenarbeit mit dem NABU wollen wir auch vor unserer eigenen Haustür im Artenschutz aktiv werden und dies unseren Besuchern mit faszinierenden Einblicken vermitteln“, sagt Theo Pagel, Direktor des Kölner Zoos und Sprecher der NRW-Partnerzoo-Gruppe. Für Kinder und Jugendliche sollen spezielle Aktivitäten zum Thema Artenschutz vor Ort entwickelt werden.

Die Initiative NRW-PARTNERZOOS wurde 2003 von den 11 nordrhein-westfälischen Zoos gegründet, die Mitglied im Verband der zoologischen Gärten (VdZ) sind, um ihren Besuchern noch mehr Möglichkeiten und Vorteile zu bieten. NRW ist das Bundesland mit der höchsten Zoodichte in Deutschland - und sogar auch weltweit. Die vielfältigen Angebote und Tierarten ergänzen sich hervorragend und locken so jährlich allein hierzulande rund 6.000.000 Besucher in die Zoos.  

Der NABU-Landesverband Nordrhein-Westfalen ist mit über 70.000 Mitgliedern der mitgliederstärkste, gesetzlich anerkannte Naturschutzverband im Bundesland. Mit mehr als 50 aktiven Gruppen in den Kreisen und Städten ist der NABU flächendeckend präsent. In Fachausschüssen organisieren sich die Aktiven darüber hinaus zu vielen natur- und umweltschutzrelevanten Themen.    


Gorilla-Bush erstrahlt in neuem Glanz

Orang-Utans und Siamangs freuen sich über neue Kletterbäume

Duisburg, 26. März 2015 - Na, da staunten die Gorillas aber nicht schlecht, wie sich ihr Wohnzimmer – der Gorilla-Bush – in den letzten beiden Wochen verändert hatte: allein schon der umgegrabene und neu modellierte Mutterboden inklusive der Neueinsaat machte die sanften schwarzen Riesen in ihren Bewegungen noch bedachter; es fühlte sich an den Füßen erstmals anders an als sonst.

Große Augen
gab es auch bezüglich der riesigen neu eingesetzten Kletterbäume, die sogleich zum intensiven Beschnuppern und Erklimmen einluden. Ganz neue Aussichten in größeren Höhen sind jetzt möglich und auch der gut 200 kg schwere Silberrückenmann MAPEMA ließ es sich nicht nehmen, in größter Machomanier von oben herab auf seinen Gorilla-Harem zu blicken.

Weiterhin wurde die bisherige Palisaden-Umwehrung der Außenanlage komplett rückgebaut und durch eine ansprechende Holzkonstruktion ersetzt, inklusive zeitgemäßem konstruktiven Holzschutz. Die Sichtfenster für Besucher sind natürlich geblieben, z.T. sogar vergrößert und werden nun von einer gefälligeren Bepflanzung gesäumt.

Im Zuge der Modernisierung der Gorilla-Anlage wurden zudem sämtliche Kletterstrukturen auf der Siamang-Insel sowie der Orang-Utan-Anlage ersetzt, um turnusgemäß möglichst viele neue Anreize für die Primaten zu schaffen. Zuhause wechselt man nach ein paar Jahren schließlich auch mal die Couch, oder?!

 

Der Zwergflusspferd-Nachwuchs hat einen Namen

Duisburg, 20. März 2015 - Vor zwei Wochen startete der Zoo Duisburg einen Namenswettbewerb für seinen vierbeinigen Nachwuchs bei den Zwergflusspferden.
Nachdem hunderte Vorschläge den Zoo erreicht hatten, wurden vier Favoriten ausgewählt und auf der Facebook-Seite des Zoos veröffentlicht. Anhand der meisten „Gefällt mir“-Angaben konnte heute um 12.00 Uhr der Name des kleinen Zwergflusspferd-Bullen ermittelt werden. Der Zoo Duisburg freut sich sehr, den kleinen NOKOKO (Bedeutung: “überraschend“, “interessant“) nun auch namentlich vorstellen zu können und dankt allen Teilnehmern des Wettbewerbs für ihre tatkräftige Hilfe bei der Namensfindung. Die Gewinnerin, Frau Elisabeth Schulz, darf sich auf eine Familienjahreskarte für den Zoo sowie eine VIP-Führung durch das Affenhaus freuen.

 

Die ganze Welt in einem Zoo – neue Werbekampagne des Zoo Duisburg

Duisburg, 13. März 2015 - Der Zoo Duisburg lockt seine alljährlich gut 1 Million Besucher aus nah und fern auf eine Reise quer durch das weite Tierreich. Überregional bekannt ist der Zoo Duisburg für seine große Artenvielfalt mit gut 350 Tierarten von Affe bis Zebra und insgesamt über 4.000 Tierindividuen sowie den bedeutenden Alleinstellungsmerkmalen wie den Delfinen und den Koalas.

 

Für das Jahr 2015 hat die Werbeagentur h2m, ein Teil der move:elevator-Group, für den Zoo eine kostenfreie Werbekampagne entwickelt, die genau auf diese beeindruckende  Artenvielfalt eingeht und mit dem Slogan wirbt: die ganze Welt in einem Zoo.    

Mit Unterstützung der Außenwerbung-Experten Ströer sowie dem Spezialchemie-Unternehmen Evonik, die gleichzeitig auch Sponsor der aktuell im Bau befindlichen neuen Tigeranlage im Zoo sind, soll in den nächsten Wochen in Duisburg und Umgebung für einen Besuch im Zoo Duisburg geworben werden.

 

Es war für Martin Menkhaus, dem Geschäftsführer von h2m, der dem Zoo Duisburg von Kindesbeinen an verbunden ist, eine Herzensangelegenheit, den Zoo mit dieser Kampagne zu unterstützen, als nachträgliches Geschenk zum 80-jährigen Bestehen des Zoo Duisburg.

 

Heimische Amphibien kennenlernen: Wir bringen Kindern unsere Natur näher!

Duisburg, 11. März 2015 - Hört jemand den Begriff „ZOO“, so entstehen oft ganz bestimmte Assoziationen. Die eine denkt an Kindheitsausflüge zu den Elefanten, dem anderen fallen Tiger, schillernde Fische, kletternde Affen oder bunte Papageien ein. Allen Gedanken ist jedoch gemein, dass sie sich um exotische Tiere drehen, denen man nicht auf einem Waldspaziergang begegnet.  
Doch befassen sich Zoologische Gärten wirklich nur mit der weit entfernten Natur und ihren Bewohnern?
Ganz und gar nicht! Seiner Rolle als Bildungsträger sowie Artenschutzexperte und -botschafter ist sich der Zoo Duisburg höchst bewusst. Und ebenso der Tatsache, dass Naturschutz auch vor und hinter der eigenen Haustür stattfinden muss! Daher lädt Naturschutz-Profi WURZEL, der auch eine Fledermausstation im Zoo betreut, immer wieder zu kostenfreien Seminaren für Kinder ein. Die heranwachsende Generation wird regelmäßig über das Jahr an interessante Themen herangeführt, die jahreszeitlich abgestimmt sind.
Am kommenden Samstag, den 14.03.2015, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um Frosch, Molch & Co. drehen. Im März starten nämlich normalerweise die nächtlichen Wanderungen der Amphibien zu ihren Laichgewässern. Passen Sie also bitte auf, wenn Sie in den nächsten Nächten mit dem Wagen auf den Straßen unterwegs sind, der Zoo dankt Ihnen stellvertretend für alle verschonten Amphibien!
Im Laufe des Jahres wird WURZEL fast monatlich über ein weiteres Thema aus der heimischen Natur berichten. Gucken Sie vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.
Treffpunkt ist am Samstag, den 14. März 2015, um 13.00 Uhr an der RWE Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.  


Name für Zwergflusspferd-Nachwuchs gesucht

Duisburg, 6. März 2015 -Jetzt heißt es: ran an die Lexika und rein ins Internet, denn der Zoo Duisburg startet einen Namenswettbewerb für seinen vierbeinigen Nachwuchs bei den seltenen Zwergflusspferden.  

Nein, er heißt noch nicht „Specki“, auch wenn man bei seiner pummeligen Gestalt unweigerlich an den Namen denken muss. Vielmehr soll ein Name gefunden werden, der zum ursprünglichen Verbreitungsgebiet der Tierart passt. Hierzu zählen Sierra Leone, Guinea, Elfenbeinküste und Liberia.

 Es wird unbedingt gebeten, die Bedeutung des vorgeschlagenen Namens kurz zu erläutern. Namensvorschläge können ab sofort an die eigens eingerichtete Email-Adresse flusspferd@zoo-duisburg.de geschickt werden.

 

Der Gewinner kann sich über eine Familien-Jahreskarte und eine VIP-Führung durchs Affenhaus freuen!

 

Saison-Start

Duisburg, 5. März 2015 - Ein Traumwochenende mit frühlingshaften Temperaturen steht vor der Tür, also auf in den Zoo Duisburg!

Dort stehen Gästen mit Beginn des Sommerbetriebs seit 01. März wieder beide Eingänge zur Verfügung, der Haupteingang an der Mülheimer Straße sowie der Nebeneingang an der Carl-Benz-Straße. Im Delfinarium begeistern die Delfine Groß und Klein mit täglich drei Vorführungen, jeweils um 11.30, 14.30 und 16.00 Uhr. Weiterhin präsentieren die Tierpfleger ihre Schützlinge anhand von zahlreichen kommentierten Fütterungen und Tierpflegergesprächen. Scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen!

 

Am Wochenende können sich die Besucher am Artenschutz-Infomobil etliche vom Zoll sichergestellte Exponate anschauen bzw. Wissenswertes über die vielfältigen Aktivitäten des Zoo Duisburg im Bereich des Natur- und Artenschutzes erfahren. Zwischen 11.00 und 17.00 Uhr steht fachkundiges Personal zumeist auf der Lemuren-Insel gleich gegenüber dem Haupteingang. Wahlweise bei schlechter Witterung auch in der Tropenhalle Rio Negro.

 

Kinder dürfen sich Sonntags auf’s Kinderschminken vor dem Museum (gegenüber dem Eingang zum Delfinarium) freuen in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr. Es ist immer wieder faszinierend, in welch wilde Kreaturen die Kinder von den Schminkern verwandelt werden.

 

Erleben Sie unsere Jung-Stars – die zierliche Netzgiraffe und das speckige Mini-Hippo - , schauen Sie sich die europaweit erfolgreichste Koalahaltung aus nächster Nähe an, schnuppern Sie im Aquarium vorbei, wo mit viel Aufwand die Meerwasser-Schaubecken neu aufgebaut wurden und mit Hochdruck derzeit an der Fertigstellung des Süßwasserseite  gearbeitet wird, und genießen Sie einfach eine Auszeit vom stressigen Alltag in idyllischer Atmosphäre.

 

Wir sind zwei Stars – schaut uns hier an!

Duisburg, 26. Februar 2015 - In leicht angewandelter Form und umgemünzt auf hiesige Verhältnisse könnte der Titel eines bestimmten Privatsender-Formats derzeit im Zoo Duisburg heißen: „Wir sind zwei Stars – schaut uns hier an!“

 

Dabei sind die vierbeinigen Stars paritätisch auf die durch die Autobahn getrennten beiden Hälften des Zoos verteilt. Der „Osten“ legte Mitte Dezember 2014 mit der Geburt des sehnsüchtig erwarteten Zwergflusspferdes vor. Kaum auf der Welt jubelten die Zooverantwortlichen gleich ein zweites Mal, denn der noch namenlose Nachwuchs war männlich! Bislang haben Forscher immer noch nicht verstanden, warum bei den Zwergflusspferden in fast schon beängstigendem Ausmaß überwiegend Weibchen geboren werden. Halb Europa reißt sich förmlich um den kleinen Mops, so dass die Zuchtbuchführung im schweizerischen Basel sicher keine Probleme haben wird, ein genetisch passendes Weibchen für den Duisburger Mann zu finden. Letzterer hat das Element Wasser in den vergangenen Wochen für sich erlebt und plantscht und taucht sehr zur Freude der Besucher im Becken der Schauanlage.

 

Das konnte der „Westen“ nicht lange auf sich sitzen lassen und legte im Februar mit der Geburt einer weiblichen Netzgiraffe nach. Auch hier verlief die Geburt völlig problemlos und ohne Zutun der Tierärzte oder Pfleger. Morgen zum Dienstbeginn stand sie einfach auf der Innenanlage, als wäre sie schon immer da gewesen. Derzeit beschäftigt sie sich mit den ersten Luzernestängeln und fängt damit an, feste Nahrung zu sich zu nehmen. An Mutters Milchbar hängt sie die kommenden Monate aber weiterhin. Wenn die Witterungsverhältnisse es zulassen, werden die Zoobesucher die knapp 2 Meter große Giraffe bald über die Außenanlage flitzen sehen.

 

Zwillinge bei den Lisztaffen

Duisburg, 19. Februar 2015 - Die Listzaffen im Äquatorium des Zoo Duisburg haben vor vier Wochen Nachwuchs bekommen! Die Zwillinge hängen an einem der beiden Elterntiere. Das ist nichts Ungewöhnliches bei Krallenäffchen, im Gegenteil: der Vater beteiligt sich von Beginn an enorm an der Aufzucht, indem er vorrangig die Jungtiere trägt. Erstaunlich ist die Leistung der Jungtiere, die sich dabei von der 1. Lebensminute an aus eigener Kraft auf dem Rücken, im Nacken, über den Hüften oder an den Körperseiten festhalten. 

Lisztaffen verdanken ihren Namen den weißen, wie nach hinten gekämmt wirkenden Kopfhaaren, die der Frisur des berühmten ungarischen Komponisten Franz Liszt ähneln. Im Englischen wird der Lisztaffe auch "Cotton-top Tamarin" genannt, da die Kopfhaare wie ein Knäuel Baumwolle wirken.

Lisztaffen haben ein sehr kleines Verbreitungsgebiet und leben nur in den Urwäldern Nordkolumbiens und Panamas. Hier durchstreifen sie in kleinen Gruppen ihr mehrere Hektar großes Revier.
 Eine Gruppe besteht aus einem Elternpaar und deren Nachkommen verschiedenen Alters. Mit ihren sehr langen Beinen, den scharfen Krallen an den Füßen und ihrem langen Schwanz als Balancierorgan klettern sie äußerst geschickt durch das Geäst der Bäume. Nicht selten zeigen die kleinen Tiere Sprünge bis 3 m Länge.

 

Kostümierte Kinder zahlen am Rosenmontag keinen Eintritt!

Duisburg, 13. Februar 2015 - Ein Frosch sitzt in der Straßenbahn, eine Kuh läuft gemütlich über eine innerstädtische Straße, ein Papagei krächzt eine Bestellung am Imbiss und ein Löwe flirtet mit einem Zebra... Ja, es ist wieder soweit, die fünfte Jahreszeit bricht über uns herein. Viele der beliebtesten Kostüme stammen ohne Frage aus dem Tierreich.

Und bunt geht es im Zoo natürlich nicht nur an Karneval zu. Ganzkörpergefärbt sind beispielsweise die Gebirgsloris im Äquatorium, während die Mandrills das bei Weitem bunteste Gesicht der Säugetiere tragen – im Übrigen auch, ganz paviantypisch, ein ebensolches Hinterteil. Die kräftig pinken Flamingos fallen natürlich auch sofort ins Auge, doch die wahre Farbexplosion wartet im Aquarium. Neben Paletten-Doktorfischen ziehen Pfauenaugen-Mirakelbarsche und Imperatorkaiserfische ihre Kreise – na, kommt da nicht direkt die ein oder andere Kostümidee auf?

Wer also noch eine Inspiration für die passende Verkleidung sucht, wer eine kleine Erholungspause vom Karneval benötigt oder wer einfach lieber die Tiere im Original anschauen möchte, hat an den Karnevalstagen ausgiebig Gelegenheit dazu. Der Zoo Duisburg ist an allen jecken Tagen normal geöffnet!

Am Rosenmontag hat der Zoo Duisburg übrigens auch einen echten Karnevalskracher: Alle Kinder, die verkleidet erscheinen, erhalten an diesem Tag freien Eintritt!

 

Giraffe geboren: im Netzlook und mit langen Wimpern durchs Leben

Duisburg, 12. Februar 2015 - Rekorde und Superlative im Tierreich werden immer gerne zitiert. Da darf die Giraffe nicht fehlen, die mit einer Körpergröße von bis zu 6 Metern das höchste Tier der Welt ist. Einzigartig ist auch, dass Giraffenmütter im Stehen gebären. Und das aus gutem Grund, denn die Babygiraffen stehen spätestens nach einer Stunde, wenn auch wackelig, auf ihren Beinen, um der vor Fressfeinden Schutz bietenden Mutter zu folgen.

Derart bilderbuchmäßig steht im Zoo Duisburg nun seit gestern eine frisch geborene weibliche Netzgiraffe neben ihrer 15jährigen Mutter MALINDI. Das Jungtier wurde nach der für Giraffen typischerweise sehr langen Tragzeit von rund 14 Monaten in der Nacht zu Mittwoch geboren und präsentierte sich morgens topfit den gerade zum Dienstbeginn startenden Pflegern. 

Den Geburtsvorgang hatten Mutter und Jungtier offenbar bestens überstanden. Schließlich fallen letztere aus einer Höhe von fast 2 Metern zu Boden. Entsprechend wurde die Innenlauffläche im Giraffenhaus dick mit Stroh eingestreut, um die Wucht des Aufpralls abzufangen. Der Vater, Giraffenbulle KIRINGO, muss sich aus Sicherheitsgründen noch etwas gedulden, bis er vollen Kontakt zu seiner Tochter aufnehmen darf.

Das Kindchenschema schlägt bei einer Babygiraffe auch bei hartgesottenen Zoomitarbeitern immer wieder voll durch. Mit riesigen Augen und langen Wimpern steht das mit 1,70-1,80 m durchaus als zierlich geltende Jungtier neben der Mutter. Dabei kommt die ganze Eleganz einer Giraffe schon beim Nachwuchs durch, wenn er über die Innenlauffläche stolziert. Das Namen gebende, netzartige braune Fleckenmuster trägt zur grazilen Erscheinung bei. Im Übrigen erkennen sich Giraffen gegenseitig an der individuellen Musterung.

MALINDI kümmert sich bestens um ihren Nachwuchs, der nicht müde wird, sich an die Zitzen zu hängen und sich satt zu trinken. Mit diesem Energieschub wird die kleine Netzgiraffe mindestens 1 cm pro Woche wachsen.

 

„Tierische“ Kälte im Zoo

Duisburg, 5. Februar 2015 - Muss der Zoo Vorkehrungen für seine Tiere treffen, wenn es draußen so knackig kalt ist? Das dürften sich derzeit viele interessierte Bürger fragen. Könnten Sie es, würden sich Eisfuchs, Trampeltier oder Schnee-Eule über die Eiseskälte kaputt lachen. Genauso wie die Sibirischen Tiger und die Arktischen Wölfe sind sie in ihren natürlichen Habitaten kalte Temperaturen gewöhnt und haben rechtzeitig vor Beginn der eisigen Jahreszeit durch das Anlegen von Winterfell oder Energiereserven vorgesorgt. Bei der jetzigen Kälte „drehen“ diese Arten so richtig „auf“ und erfreuen die Besucher mit großer Aktivität.

Exoten wie Zebra, Nashorn, Gorilla & Co. erhalten auch im Winter und bei Schnee ausreichend Auslauf und nutzen diesen auch. Schließlich wartet auch die afrikanische Heimat durchaus mit Eis und Frost auf.

Manchmal bleiben aber besondere Vorbereitungen seitens der Zooverantwortlichen nicht aus. Die Physik gibt vor, dass kleine Körper schneller auskühlen als große. So freuen sich die Erdmännchen und Zebramangusten ganz besonders über Heizlampen und wohlige Unterstände auf der Anlage, die sie nach längeren Ausflügen in der Kälte jederzeit aufsuchen können, um sich zu wärmen. Bei den Elefanten hingegen gibt es kritische Körperstellen, die extremer Kälte nicht allzu lange ausgesetzt werden dürfen, so z.B. die Ohren. Hier holen die Pfleger ihre Schützlinge im Ernstfall lieber rechtzeitig in die Stallungen. Aufpassen müssen die Pfleger und Handwerker auch, ob die mit Wassergeflügel besetzten Teiche drohen zuzufrieren. Deshalb laufen die Teichsprudler im Zoo derzeit auf Hochtouren.

Jedenfalls lohnt sich auch in der kalten Jahreszeit der Besuch im Zoo; er ist mitnichten leer! Kälteresistente Arten sind ohnehin ganzjährig auf den Anlagen zu sehen und empfindlichere Tierarten begeistern die Besucher in wohlig-temperierten Warmhäusern, die auch den Zoobesuchern Zuflucht vor klirrendem Wind und eisiger Kälte bieten, um sich hierbei aufzuwärmen und die Tiere aus nächster Nähe beobachten zu können.

 

Kleine Tollitäten zu Gast im Zoo

Duisburg, 3. Februar 2015 - Im Rahmen einer Rund-Um-Visite durch ihre Heimatstadt Duisburg wird die Kinderprinzen-Crew des Duisburger Karnevals: 

Prinz Janik I. (Waldmann)

Alter: 12 Jahre

Gesellschaft: KG Narrenzunft Homberg 1957 e.V.

 

Prinzessin Paula I. (Elisabeth Kleinen)

Alter: 13 Jahre

Gesellschaft: KG Alle Mann an Bord 1955 e.V.

 

am Mittwoch, 04.02.15, auch Hof im Zoo am Kaiserberg halten und gebührend begrüßt.

 

Um 14:00 Uhr finden sich die prinzlichen Hoheiten am Duisburger Koalahaus zum Presse- und Fototermin ein und dürfen die kuscheligen Beuteltiere mit einer Extra-Portion des nach Hustenbonbons duftenden Eukalyptus versorgen.

Im Unterwasserraum des Delfinariums stärkt sich die Kinderprinzen-Crew anschließend bei Getränken und Leckereien – selbstverständlich mit exklusiv-königlichem Blick auf die fidelen Großen Tümmler. Für diese Begegnung werden die Tierpfleger u.a. auch einen Eimer leckerer Sprotten bereithalten. 

 

Uhus: Neue Tierart im Zoo Duisburg

Duisburg, 29. Januar 2015 - Neues Jahr, neue Tierart: im Zoo Duisburg sind gestern zwei männliche Uhus in die Großvoliere an der Fasanerie eingezogen, um die Fraktion der Vertreter der einheimischen Fauna gegenüber der Exoten-Fraktion zu verstärken. Schließlich gibt es genug schützenswerte Vertreter der Tierwelt vor der eigenen Haustüre, und leider muss man auch feststellen, wie gering das allgemeine Wissen darum ist.

Die knapp dreijährigen Brüder sind im Tiergarten Mönchengladbach geschlüpft und zählen im ausgewachsenen Zustand zu den größten Eulen weltweit mit einem Gewicht von rund 2 kg, einer Größe von 60 cm und einer Flügelspannweite von beachtlichen 160 cm! Unverwechselbar machen den Uhu auch die meist auffälligen Federohren sowie die großen orangegelben Augen.

Der Bestand des Uhus hat in Deutschland seit Mitte der 1980er Jahre aufgrund von Schutzmaßnahmen sowie durch Auswilderungsaktionen stark zugenommen. Noch immer sind in Europa, insbesondere in Westeuropa, große Gebiete im Flachland allerdings nicht wiederbesiedelt. Intensiv genutzte Agrarlandschaften werden ganz gemieden. Hingegen kommt es inzwischen zumindest in Einzelfällen zur Besiedlung von Städten und Ballungsgebieten.

 

Sibirischer Tiger EL-ROI im Zoo Emmen

Duisburg, 23. Januar 2015 - Der Zoo Duisburg ist seit heute Tiger-los, allerdings aus gutem Grund: Im laufenden Jahr entsteht unter Einbezug der alten Walariumsfläche eine riesige, naturnah gestaltete Freianlage für Sibirische Tiger, inklusive Evonik-Zoolabor, Erholungszone und Tigerlehrpfad.

 

Foto: Zoo Duisburg, Kuster/www.zoo-foto.de

 

Mitte des letzten Jahres wechselte Nachwuchs-Tigerin AHIMSA nach München; sie sollte natürlich nicht mit ihrem Vater EL-ROI züchten. Ebenfalls mit Hilfe des Zuchtbuch-Koordinators suchten die Verantwortlichen am Kaiserberg auch nach einem vorübergehenden Platz für ihn selbst. Glücklicherweise konnte dieser im Zoo Emmen in den Niederlanden gefunden werden. Mit Hilfe einer auf Zootiertransporte spezialisierten Firma wurde er heute dorthin transportiert. Im Moment sind Duisburger Pfleger zugange, ihn vor Ort einzugewöhnen.

 

Der Baufortschritt wird bestimmen, wann EL-ROI wieder an den Kaiserberg zurückgeholt wird. Sicherlich noch in diesem Jahr! Der Zuchtbuch-Koordinator sucht derzeit intensiv nach einer genetisch passenden Partnerin für ihn. Sie wird mit ihm in die neue Anlage einziehen und hoffentlich für Nachwuchs bei dieser vom Aussterben bedrohten Tierart sorgen.

 

Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Duisburg, 13. Januar 2015 - Wie alle Jahre wieder so ist auch dieses Mal kurz vor dem Jahreswechsel vom Wissenschaftlichen Leiter des Zoos, Dr. Jochen Reiter, den Revierpflegern der Auftrag erteilt worden, die Tier-Inventur durchzuführen. Da wurde eifrig gezählt, vermessen und gewogen, wurden Bestandsbücher gewälzt und Daten abgeglichen. Peinlich genau wird jedes Individuum mitsamt seiner besonderen Kennzeichen festgehalten, wie z.B. Angabe des Geschlechtes, Geburtsdatums, seiner Ohr-Kennmarken, Brandzeichen oder computerlesbaren Mikro-Transponder unter der Hautoberfläche. Am Ende von überlangen Listen und nach dem Addieren vieler Zahlen steht nun fest:

Es leben im Zoo Duisburg derzeit  4.237 Tier-Individuen in 356 Arten

Die zweifelsohne zahlenmäßig größten Veränderungen gab es wie schon im Jahr zuvor im Aquarium zu vermelden. Im farblich explodierenden Riff gleich am Eingang hielten weitere Fischarten Einzug. Im Jahresverlauf wurden die einzelnen Aquarien der Seewasserseite von Grund auf erneuert. Etliche Fische und Wirbellose sind nun zwischen farbenprächtigen Korallen zu sehen. In den kommenden Monaten wird zudem die Süßwasserseite fertig gestellt. Zusammen mit der 2014 eröffneten, ebenfalls vom Förderverein des Zoo Duisburg finanzierten Riesensalamander-Anlage erstrahlt das Aquarium von Grund auf in neuem Glanz und avanciert zu einem weiteren Highlight des Zoos!

Aufsehen erregend war der Transport der Jungdelfine DOLLY und DONNA, die in die Lagune des Tiergarten Nürnberg wechselten und sich dort bestens einlebten. Selbiges traf für die Ankunft des kolossalen Nashornbullen KIFAROU aus dem Zoo Augsburg zu, der dank der technischen und logistischen Meisterleistung der Feuerwehr Duisburg zusammen mit dem zooeigenen Personal sicher in den Stall des Afrikanum gelangte.

Wesentlich mehr Papierkram verursachte der neue Zuchtmann bei den Goodfellow-Baumkängurus, der aus Melbourne importiert wurde und nur einer von ca. 20 Vertretern seiner Art in Europa ist!

Freud und Leid liegen in der Zootierhaltung naturgemäß eng beisammen. So sehr wir uns über Geburten gefreut haben (aktuell über das kleine Zwergflusspferd), so sehr mussten wir das Ableben einiger Methusalems beklagen, darunter Koala KANGULANDAI, Nacktnasenwombat ROLF sowie Nashornkuh NONGOMA. Sie alle sind aber ein eindrucksvolles Zeichen dafür, wie viel länger Tiere dank professioneller Pflege in Menschenobhut im Vergleich zum Freiland leben können.

Die Sparkasse Duisburg ermöglichte den Bau der lang ersehnten Kaiserberganlagen, mit naturnah gestalteten Gehegen für Vertreter der einheimischen Fauna: europäische Wildkatzen und Luchse. Last not least bleibt zu erwähnen, dass dank der großzügigen Spende von Evonik 2015 das Jahr des Tigers wird: der Zoo kann eine riesige Neuanlage für bedrohte Sibirische Tiger bauen, inkl. Zoolabor für Kinder!


Trendige Tiere aus Müll basteln und gewinnen!
Teilnahme auch für Grundschulen und Kindergärten möglich

Duisburg, 9. Januar 2015 - Das Explorado Kindermuseum und der Zoo Duisburg, die sich beide für den Schutz der Natur und die Förderung von Kindern engagieren, starten mit einer gemeinsamen Aktion ins neue Jahr: Aus Müll wird Kunst! Dieser Trend heißt Upcycling und bedeutet, aus vermeintlichem Abfall etwas Neues, Wertvolles und Nachhaltiges zu erfinden. Die Tiere kann man beispielsweise aus Joghurtbechern, Pappschachteln und Korken basteln.
Wer aus „Müll“ eine Tierfigur in beliebiger Größe erschafft, hat nicht nur die Chance, einen von 10 tollen Preisen zu ergattern, sondern kann sein Kunstwerk auch bis zum 15.03.2015 im Explorado von den Besuchern bewundern lassen. Mitmachen können Kinder zwischen 4 und 10 Jahren sowie Kindergartengruppen und Grundschulklassen.
Zu gewinnen gibt es zum Beispiel Familienjahreskarten und freien Eintritt für eine Gruppe in den Zoo Duisburg oder ins Explorado Kindermuseum. Die Bastelaktion unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link läuft schon seit dem 26.12.2014. Noch bis zum 08.02.2015 können die Abfalltiere im Explorado abgegeben werden, an Schulen und Kindergärten holt das Explorado die Tiere ab. Nach einer Auswahl durch die Jury, die aus Explorado-Leiter Carsten Tannhäuser und Zoodirektor Achim Winkler besteht, wird im Februar 2015 eine offizielle Prämierung im Explorado stattfinden. Hierzu wird zeitnah informiert. Teilnahmebedingungen:
-        Mitmachen können Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren sowie Kindergartengruppen und Grundschulklassen.
-        Die Wettbewerbsdauer ist noch bis 08.02.2015.
-        Pro Kind bzw. pro Schulklasse oder Kindergartengruppe kann ein Tier in beliebiger Größe eingereicht werden.
-        Mitarbeiter des Explorado Kindermuseums holen die Tiere an den Schulen oder bei den Kindergärten ab.
-        Kontakt: Explorado Kindermuseum, Philosophenweg 23-25, 47051 Duisburg, www.explorado-duisburg.de, Tel.: 0203 – 298 233 40

 

Mini-Flusspferd unternimmt erste Schwimmversuche

Duisburg, 8. Januar 2015 - Die Zwergflusspferde bereiteten der Mannschaft des Zoo Duisburg mit der Geburt eines männlichen Mini-Hippos Mitte Dezember 2014 vorweihnachtliche Freuden.

Mutter AYOKA (bedeutet zudem noch „eine, die Freude über einen bringt“), 2007 selbst am Kaiserberg geboren, trug ihr Jungtier ca. 6-7 Monate aus und zeigte sich als Erstgebärende erstaunlich souverän.

Seit seiner Geburt verbrachte sie mit ihrem Sohn in Ruhe die ersten gemeinsamen Lebenswochen und ging mit ihm aus der Stallung hin und wieder in die Schauanlage.

Gespannt waren die Tierpfleger, als sie Wasser ins Badebecken ließen und darauf warteten, bis Mutter und Sohn erstmals ins Wasser gehen würden. Denn schwimmen und vor allem tauchen will auch von einem Zwergflusspferd erst richtig erlernt werden! In den letzten Tagen war es dann soweit: mit tatkräftiger Unterstützung seiner Mutter machte das Jungtier die ersten Schwimmübungen. Beim Ausstieg aus dem Wasser hilft die Mutter aber erstmal noch mit.

Für die Besucher werden Mutter und Sohn zukünftig immer öfter in der Schauanlage und im Badebecken zu sehen sein.  

 

Nordischer Zoo-Abend bei Rentieren & Co.

Duisburg, 7. Januar 2015 - Während bei uns die Tage schon wieder länger werden, gibt es eine ganze Menge von Tierarten, die sich mit der Polarnacht zurechtfinden müssen. Speziell zu Vertretern aus solch nordischen Breiten führt Sie Martin Albertz, erfahrener Tierpfleger im Zoo Duisburg, bei der Veranstaltung „Nordischer Abend“, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen ein Erlebnis ist.

Los geht‘s um 18:00 Uhr am Zoo-Haupteingang mit einer Führung zu den Bewohnern von Tundra und Taiga. Gespickt mit Anekdoten aus dem Leben im Zoo und Informationen zur Lebensweise und Biologie von Wisent, Schnee-Eule, Vielfraß und Polarwolf wird der Rundgang durch den Zoo bestimmt nicht langweilig. Der gemütliche Abschluss des Abends findet in Anlehnung an den wildromantischen Lebensstil der Saami, dem halbnomadischen Volk im Norden Skandinaviens, beim Feuer im Rentierlager „North Trail“ in eben diesem Tiergehege statt. Bei knisterndem Feuer, nordischer Musik und inmitten der Rentiere schmecken Stockbrot, Schmalzstulle und warme Getränke besonders lecker – auch ein Blick in den Stall gehört zum Programm. Ein Abend, den keiner so schnell vergessen wird!

Der Zoo Duisburg bietet mit Unterstützung seines Fördervereines den ersten Termin in diesem Jahr an

am 16.01.2015.

Noch gibt es freie Plätze!

Weitere Termine folgen zunächst am 27. Februar, 27. März und 17.April 2015.

 

·       Termin: 16. Januar 2015

·       Start: 18.00 Uhr am Haupteingang

·       Teilnehmer: max. 30 Personen

·       Dauer: ca. 2,5 Stunden

·       Kosten: 25 € (inkl. Zooeintritt & Snacks)

·       Anmeldung unter limpinsel@zoo-duisburg.de

 

Wie Tiere mit Kälte umgehen

Duisburg, 6. Januar 2015 - Zwar lässt der Wetterbericht kaum ahnen, dass wir den Wintermonat Januar haben, aber nichtsdestotrotz ist den Zoomitarbeitern klar, dass er noch Einzug halten kann und dann Mensch wie Tier auf eisigem Trab halten wird. Während wir Menschen uns dann dick einmummeln und uns vor dem Ofen oder in der Badewanne aufwärmen, stehen Wildtiere vor einer deutlich größeren Herausforderung. Um der Kälte zu trotzen, haben sie im Laufe der Zeit verschiedene Strategien entwickelt, die teils denen der Menschen gar nicht so unähnlich sind.

Schließlich gibt es auch bei uns den ein oder anderen, der genau wie ein Weißstorch lieber rechtzeitig Reißaus vor der großen Kälte nimmt und gen Süden fliegt – gutes Wetter und reichhaltige Verköstigung sind garantiert.

Andere vergraben sich lieber und halten sich da auf, wo sie die Minusgrade nicht erreichen können – wie beispielsweise unsere heimischen Frösche oder Eidechsen. Aber natürlich müssen die meisten auch im Winter vor die Haustür, um den Alltag zu bestreiten. Was hält da wärmer als eine Daunenjacke? Höchstens die eigene Speckschicht – denn beides isoliert ganz hervorragend, was auch die Gänse und Robben wissen.

Wie es die Ente schafft, nicht mit den Füßen auf dem Eis festzufrieren, und viele weitere erstaunliche Methoden in Sachen Frostschutz erklärt Ihnen ein Zoomitarbeiter am Sonntag, den 25.01.2015 um 12:00 und 14:00 Uhr im Rahmen der Themenführung „Tiere in der Kälte“. Die Führung ist kostenlos, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

Bei jeder der beiden Führungen können bis zu 20 Personen teilnehmen. Interessierte können sich bis zum 22.01.2015 unter limpinsel@zoo-duisburg.de verbindlich für die Veranstaltung anmelden.