BZ-Home   Zoo Duisburg Sonderseiten - Fotostrecken



BZ-Sitemap

Archiv







 
Känguru-WG am Kaiserberg

Duisburg, 16. August 2018 - Auf der letztes Jahr umgestalteten Bergkänguru-Anlage des Zoo Duisburg haben die vier Östlichen Bergkängurus Gesellschaft bekommen. Zu Ihnen sind zwei junge männliche Sumpfwallabys aus dem Dierenpark Planckendael in Belgien und dem Zoo Rotterdam gezogen. Bewusst baut der Zoo Duisburg eine Junggesellengruppe dieser Art auf, um die überzähligen Männchen aus Zuchtgruppen anderer Zoos aufzunehmen und somit dem Europäischen Zuchtbuch für die Art zu helfen. Bei den Bergkängurus sind hingegen beide Geschlechter vertreten.

Die beiden jungen Sumpfwallabys haben sich ohne Probleme eingelebt und es gab weder untereinander noch mit den größeren „WG-Genossen“ Schwierigkeiten. Im Herbst sollen noch zwei weitere Männchen folgen. In anderen Zoos war die Haltung von Junggesellengruppen dieser Art zuvor schon erfolgreich erprobt worden.
Auch wenn die Zahl der Haltungen in den letzten Jahren deutlich angewachsen ist, ist das Sumpfwallaby im Gegensatz zum in der gegenüberliegenden Anlage gehaltenen Bennett-Känguru nach wie vor eine selten in Zoos gezeigte Art. Nur vier weitere deutsche Tiergärten haben aktuell Sumpfwallabys im Bestand.

Das Sumpfwallaby stellt den Gegenentwurf zum wohl bekanntesten Känguru, dem Roten Riesenkänguru, dar. Während Letzteres durch das trockene australische Outback streift, bewohnt das Sumpfwallaby den feuchteren Osten und Südosten Australiens. Obwohl das Land dort am dichtesten besiedelt ist, ist das Sumpfwallaby davon kaum betroffen, da es auch mit menschlich veränderten Lebensräumen wie Weiden, Ackerland und Plantagen zurechtkommt. Es ist sogar eine Ausbreitung und ein Anwachsen der Population zu verzeichnen.

Erneuter Nachwuchs bei den größten Landsäugern Europas

Duisburg, 09. August 2018 - Was ist das größte lebende Landsäugetier in Europa? Vielen Menschen kommt hierbei sofort Meister Petz in den Sinn, doch damit wäre dem Wisent mit einem Körpergewicht von bis zu 900 kg Unrecht getan. Der Wisent ist ein richtiges Kraftpaket mit kräftiger Schulterregion, erhöhtem Widerrist und breit angesetztem, meist gesenktem Kopf, der ehemals weite Teile Europas bevölkerte.

Infolge der menschlichen Besiedlung und der damit verbundenen Rodung der Wälder wurde der Wisent zu Beginn des letzten Jahrhunderts in seinem gesamten Verbreitungsgebiet ausgerottet. Lediglich 56 Wisente verblieben in einigen Zoologischen Gärten Europas, mit denen eines der ersten koordinierten Erhaltungszuchtprojekte ins Leben gerufen und die Art somit gerettet wurde. Die Population in Menschenobhut wuchs schnell an, so dass im Jahre 1952 die ersten gezüchteten Wisente in dem neu geschaffenen Nationalpark Bialowieza in Polen ausgewildert werden konnten.
Weitere Auswilderungsprojekte folgten in den nächsten Jahrzehnten, so dass heute wieder gesunde, sich selbst erhaltende Wisentherden im Freiland anzutreffen sind. Auch der Zoo Duisburg beteiligt sich an dem EEP (Europäischen Erhaltungszuchtprogramm) dieser imposanten Art.

Die Rettung des Wisents gilt als ein hervorragendes Beispiel der Arterhaltung in menschlicher Obhut. Umso erfreulicher ist es, dass im Zoo Duisburg die Zucht erneut geglückt ist. Die 5-jährige Wisentkuh DULINA brachte am 07.08.2018 ein männliches Jungtier zur Welt. Der fast 16-jährige Vater PLUCIK wacht nun noch achtsamer über seine Herde am Kaiserberg. Traditionsgemäß wurde das Kalb, wie bei allen in Duisburg geborenen Wisenten, auf einem Namen mit „DU“ am Anfang getauft: DUNST.
Tagsüber ist zu sehen, wie sich das Kalb im Schatten ablegt, ab und zu bei seiner Mutter trinkt und langsam seine Umgebung erkundet.

Immer wieder für Verwirrung sorgen die Begriffe Wisent und Bison. Der Wisent ist der nächste Verwandte des nordamerikanischen Bisons. Beide Arten gehen auf eine gemeinsame Ursprungsform zurück, von der sich der Wisent in Europa als Waldbewohner entwickelte, während der Bison die amerikanischen Steppen bevölkerte.

Australienwochenende im Zoo Duisburg

Dieses Jahr widmet der Zoo seinen australischen Bewohnern ein ganzes Wochenende. Freitag, 27.07.2018 von 14 -18 Uhr und Samstag und Sonntag (28. / 29.07.2018) von 11 -17 Uhr wird ein Programm für Groß und Klein angeboten. Highlight in diesem Jahr ist der Stand des Koala-Hospitals, dessen Mitarbeiter extra aus Australien eingeflogen sind, um alle Interessierten über die Tierschutzarbeit vor Ort zu informieren. Ansonsten gibt es unter anderem für Euch: Känguru Boxen Australische Olympiade mit Känguru-Weitsprung Live Didgeridoo-Musik Verkaufsstände mit Australien-Fanartikeln Barbecue Mal-, Bastel- und Schminkstände Hüpfburg.

 

Die Tierpfleger liefern Informationen aus erster Hand und präsentieren: Nachwuchs APARI und LIZZY bei mehrfach täglichen Keeper-Talks das Koala Wiegen am Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr Fütterungen der Beutelteufel und Koalas   Höhepunkte sind die Versteigerungen von „Aparis selbstgetapsten Kunstwerken“ auf unserer Koala-Außenanlage.
Freitag bis Sonntag jeweils um 16 Uhr Samstag und Sonntag, zusätzlich im Anschluss an das Koala-Wiegen (ca. 11.30 Uhr).
Der Grund für das bunte Treiben ist an sich leider wenig fröhlich. Im australischen Freiland schrumpfen die Bestände unserer niedlichen Beuteltiere leider immer weiter. Deshalb will der Zoo die Chance nutzen, diese schützenswerten Tiere am Australienwochenende näher zu bringen.


Apari und Lizzy mit Chindem - Foto Zoo Duisburg

 

 

Krontauben-Küken ist ausgeflogen 

Krontauben sind die größten Tauben der Welt und tragen eine majestätische, blaugraue Federkrone auf dem Kopf. Sie sind das Highlight unserer im letzten Jahr eröffneten Asienvoliere im Äquatorium auf der Ostseite des Zoos. Nach nur einem Jahr haben die jungen Krontauben-Eltern nun schon ihr erstes Küken erfolgreich aufgezogen. Tauben haben wie alle Vögel einen Kropf, eine Aussackung der Speiseröhre, die zum Einspeicheln der Nahrung dient. Tauben sind jedoch die einzigen Vögel, die im Kropf einen Milchbrei zum Füttern ihres Kükens bilden.

Die aus Neuguinea kommenden Krontauben leben vornehmlich am Bogen und fliegen nur zum Schlafen oder Nisten auf einen Baum. Auch von unserem Küken konnten wir am Anfang von unten nur die Federkrone über den Nestrand hinweg sehen. Mittlerweile ist es schon ausgeflogen und läuft neben den Eltern als perfekte Miniaturausgabe her.

 

In Südostasien ist die Heimat aller dort lebenden Vögel durch die Rodung der Regenwälder bedroht und durch das Anlegen von Palmölplantagen verlieren viele Tiere ihren Lebensraum.

 


Seltene Meerkatze im Zoo Duisburg geboren

Duisburg, 12. Juli 2018 - Die Roloway-Meerkatze zählt zu den bedrohtesten Affenarten der Welt. Umso erfreulicher ist es, dass vor acht Tagen ein weiteres Roloway-Äffchen das Licht der Welt erblickt hat. Eine vierköpfige Roloway Familie kam vor knapp dreieinhalb Jahren vom Zoo Heidelberg an den Kaiserberg, um sich aktiv an dem Erhalt dieser schönen, aber leider fast ausgerotteten Meerkatzenart aus Westafrika zu beteiligen.

Für Mutter MANOU ist es schon das fünfte Jungtier und schon das dritte in Duisburg geborene. Entsprechend routiniert und gelassen verhält sie sich bei der Aufzucht. Bereits wenige Stunden nach der Geburt zeigte sie sich wieder den Besuchern und lässt inzwischen auch die älteren Geschwister am neuen Familienmitglied teilhaben. In den ersten Wochen klammert sich das Jungtier fast ausschließlich an den Bauch der Mutter, bevor es später alleine seine Umgebung erkunden und Zoobesucher durch kecke Spielversuche begeistern wird.

Roloway-Meerkatzen sind tagaktive Baumbewohner und leben in Haremsgruppen, die aus einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen.

Die Roloway-Meerkatzen zählen zu den seltensten Tieren in menschlicher Obhut weltweit. Sie stehen durch Bejagung und Rodung riesiger Waldflächen am Rande des Aussterbens. Die schönen, eleganten Tiere mit ihren langen weißen Bärten, dem schwarz-braun glänzenden Fell und den flinken Bewegungen kommen nur noch im Regenwald der östlichen Elfenbeinküste und dem westlichen Ghana vor.
In den sumpfigen Waldresten im Grenzgebiet beider Länder konnte in den letzten Jahren durch die Arbeit des Artenschutzprojekts WAPCA (West African Primate Conservation Action) ein kleiner Bestand nachgewiesen werden. Es ist wahrscheinlich die größte Restpopulation dieser faszinierenden Affenart auf der Welt.

Der Zoo Duisburg freut sich, dass das kleine Äffchen einen Teil zum Erhalt dieser faszinierenden Art beitragen kann.

Neues Heim für Waldantilopen

Duisburg, 05. Juli 2018 - Diee Bongos auf der Ostseite des Zoos haben eine neue Anlage bekommen. Dank einer großzügigen Privatspende von 50.000 € konnten die alte Kudu- und Bongoanlage zusammengelegt werden. Auf der neuen 1050 m² großen naturnah gestalteten Anlage werden sich KIVULI, ZOLA und  die kleine UZURI wohlfühlen. Unsere beiden schon bekannten Bongos ZOLA und KIVULI haben ein paar Monate Urlaub im Wuppertaler Zoo gemacht, in dem die Tiere während der Bauphase eine Unterkunft gefunden haben.

Die 15 Monate alte UZURI ist eine gebürtige Schwäbin und kam vor kurzem aus der Stuttgarter Wilhelma. Der Östliche Bongo ist eine vom Aussterben bedrohte Antilopenart, die nur in kleinen Waldgebieten in Kenia vorkommt. Bei den imposanten Tieren trägt nicht nur das Männchen Hörner auf dem Kopf, sondern auch die weiblichen Tiere.

 

 

Tiger-Orakel zum letzten Gruppenspiel - Südkorea geht baden

Duisburg, 26. Juni 2018 - Die Sibirischen Tiger des Zoo Duisburgs haben auch heute wieder für unsere DFB-Elf orakelt. Dabei wurden zwei Bälle im Deutschland- und Südkorea-Design in das Tigergehege geworfen. Letztes Mal wussten unsere Tiger schon vor den Deutschland-Fans, dass die Mannschaft sich letztendlich gegen Schweden durchsetzen wird. So soll es morgen auch gegen Südkorea sein. Wir hoffen, dass das Spiel genauso klar ausgeht, wie unser Tirakel und Südkorea baden geht. Eins ist sicher, ein Deutscher Sieg muss her und das Duisburger Tiger-Trio drückt dabei alle Tatzen.  

Foto: Archiv Zoo Duisburg

 

Tierisch viel los im Zoo Duisburg  

 Duisburg, 15. Juni 2018 - Wir beginnen das Wochenende am Freitag mit dem Nordischen Abend - eine Führung zu den Bewohnern der Tundra und Taiga mit anschließendem Lagerfeuer und Stockbrot auf der Rentieranlage.  
Am Samstag, dem 16.06.2018 bietet Naturexperte Wurzel ein Seminar zum Thema „Heimische Insekten“ an. Treffpunkt für alle großen und kleinen Interessierten ist um 13 Uhr an der Zooschule.
Die Führung ist kostenlos, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten. Zum WM-Auftakt unserer DFB-Elf findet am Samstag um 13 Uhr das Tiger-Orakel mit MSV-Maskottchen ENNATZ statt. Außerdem findet am Samstag unser Tierpatentag mit einem besonderen Programm statt.  
Am Montag, den 18.06.2018 ist es wieder soweit, wir haben Vorteilsmontag. Einmal im Monat kann der Zoo zum Sonderpreis besucht werden. Erwachsene zahlen 12,90 € (anstatt 16,90 €) und Kinder 7,90 € (anstatt 9,90 €). Unsere Kassen haben normal von 09.00 bis 17.30 Uhr geöffnet.

 

Tiger-Orakel zur Weltmeisterschaft 2018 mit ENNATZ  
Die Sibirischen Tiger des Zoo Duisburg sind das Orakel zur Weltmeisterschaft. Angeführt wird die Mannschaft von Mutter DASHA, die Außenverteidigung wird von den beiden Sprösslingen MAKAR und ARILA übernommen. Zwei Bälle mit den Flaggen von Deutschland und Mexiko werden von keinem anderen, als dem MSV-Maskottchen Ennatz, in das Gehege geschossen, begleitet von einer MSV Fan-Familie. Welcher Ball wird zuerst berührt? Auf wen tippen unsere russischen Vertreter?  
Unser Orakel beginnt am Samstag, den 16.06.2018 um 13 Uhr. Treffpunkt ist der Teich der großen Tigeranlage auf der Ostseite des Zoos. Die Tigerkasse kann gerne als Eingang genutzt werden.

 

Veränderung im Vorstand der Zoo Duisburg AG  

Duisburg, 07. Juni 2018 - Der zoologische Direktor des Duisburger Zoos, Achim Winkler (57), wird sein Vorstandsamt zum 31. Juli 2018 auf eigenen Wunsch niederlegen. Dieser Schritt erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern.

Die Funktionen von Achim Winkler werden vorerst von der Vorstandsvorsitzenden Astrid Stewin übernommen.  
Der Aufsichtsrat des Zoo Duisburg AG dankt Achim Winkler für seine langjährige Vorstandstätigkeit. Winkler hatte 1993 im Tierpark am Kaiserberg als wissenschaftlicher Mitarbeiter angefangen und wurde 2007 zum Direktor berufen. „Wir danken Herrn Winkler für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz und wünschen ihm privat wie beruflich für die Zukunft alles Gute“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Marcus Vunic.

 

Galaktischer Tag im Zoo Duisburg

Duisburg, 05. Juni 2018 - Am 23.06.2018 werden sich über 90 (!) Charaktere der beliebten Star-Wars-Filmreihe im Zoo Duisburg tummeln: Jediritter, Darth Vader, Sith Lords sowie jede Menge anderer Figuren aus der Kult-Saga. All diese Figuren gehören zur irdischen Warsler Entertainment Group und gewähren den Zoobesuchern am „Galaktischen Tag“ Einblicke in ihr Universum.

 

Interstellarer Treffpunkt für die Sternenkrieger ist die Afrika Lodge im Herzen des Zoo Duisburg.

Am Nachmittag werden sich alle Charaktere zu einer eindrucksvollen Parade formieren und gemeinsam durch die Westseite des Zoos wandern.

Vor der beeindruckenden Fotokulisse mit Laserkanone und Snowtrooper sind alle Besucher eingeladen, Fotos mit den Darstellern zu machen.

 

Auch die Besucher dürfen an diesem Tag gerne verkleidet kommen. Alle Kinder, die als Yoda verkleidet sind, erhalten an der Kasse freien Eintritt. Dem schönsten aller Yodas winkt ein besonderer Preis. Die Möglichkeit zur Teilnahme an dem Wettbewerb besteht von 12:00 – 13:00 Uhr und von 15:00 - 16:00 Uhr an der Afrika Lodge.

"Foto: Zoo Duisburg“

 

Pfingsten im Zoo Duisburg bei traumhaftem Wetter  

Duisburg, 18. Mai 2018 - Für Pfingsten ist Traumwetter angesagt! Der üppig begrünte Zoo Duisburg bietet sich als Ausflugsziel für gestresste Städter und alle Erholungssuchende sowie Tierfreunde in den kommenden Tagen bestens an. Rund 9.000 Tiere in über 400 verschiedenen Arten begeistern Groß und Klein.  
Allen voran der aktuelle Nachwuchs im Zoo. Die beiden jungen Brillenbären toben seit wenigen Wochen gemeinsam mit Mutter HUANCA auf der Außenanlage der naturnah gestalteten Bärenanlage. Durch große Sichtscheiben kommen die Besucher fast hautnah an die Bären heran und können sich an den tollpatschigen Aktionen der Kleinen erfreuen.  
Ebenso große Begeisterung erweckt das Jungtier bei den Nacktnasenwombats. Zusammen mit Mutter TINSEL tollt der junge APARI durch die Anlage am Koalahaus. Es ist der erste Nachwuchs bei den Wombats im Zoo Duisburg seit genau 40 (!) Jahren, weshalb die Freude bei allen Zooverantwortlichen riesengroß ist und Besucher von weit her kommen, um APARI zu bewundern. Dies umso mehr, da die seltenen, in Australien heimischen Wombats in ganz NRW nur im Zoo Duisburg zu erleben sind.  

Gleich nebenan erfreuen die Koalas mit der erfolgreichsten Zuchtgruppe in ganz Europa die Besucher. Insgesamt 7 Koalas leben im Zoo Duisburg, inklusive des zuletzt geborenen Jungtiers GOONI. Eine ebenso tolle Zuchtgruppe mit einer 10-köpfigen Familie stellt der Trupp der Flachlandgorillas unter der Führung des Silberrückenmännchens MAPEMA dar. Die Zuchtweibchen MOMO, SAFIRI und VIZURI führen alle drei Jungtiere verschiedenen Alters  mit sich herum.  
Und nicht zu vergessen die Zuchtgruppe der Großen Tümmler im Delfinarium um Zuchtmännchen IVO. Insgesamt 7 Tiere umfasst die aktuelle Gruppe, von denen 5 Delfine im Zoo Duisburg geboren wurden, inklusive des kleinen DOBBIE, der für viel Wirbel während der täglichen Vorführungen sorgt.  Es ist somit angerichtet für erholsame, spannende und vergnügliche Stunden im Zoo Duisburg, der mit vielen weiteren Tierarten, großen Spielplätzen und einem gastronomischen Angebot lockt.  
Darüber hinaus stehen viele Sonderaktionen für die Besucher an den Pfingsttagen und den darauf folgenden Ferientagen auf dem Programm. Tiergesichterschminken, bei denen die Besucherkinder sich in ihr Lieblingstier verwandeln lassen können, Infomobil, Keeper-Talks und Sonderführungen, bei denen auf verschiedenste Weise Interessantes über die Tierwelt vermittelt wird, und Basteln von Tieren unter Anleitung für die kleinen Kinder.  

 

 

Lehrgang zu heimischen Säugetieren

Duisburg, 09. Mai 2018 - Alles, was man über die Tiere vor der eigenen Haustür wissen sollte. Leben Füchse und Dachse zusammen in einem Bau? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Geweih und Hörnern? All diese Fragen sollen am Samstag geklärt werden.
Naturschutzexperte Wurzel (P. ALLENSCHLÄGER) lädt dazu alle interessierten Kinder und Eltern an den Kaiserberg ein. Das Seminar ist kostenlos, lediglich der Zoo-Eintritt ist zu entrichten. Termin: Samstag, der 12. Mai 2018, in der Zeit von 13.00 – 16.00 Uhr. Treffpunkt: an der Zooschule

"Foto: Zoo Duisburg“


Eukalyptus aus Florida

Duisburg, 07. Mai 2018 - Düsseldorfer Airport unterstützt Koala-Programm des Duisburger Zoos

Heimische Vögel  – Seminar für Kinder und Eltern

Duisburg, 24. April 2018 - Amsel, Drossel, Fink und Star – selbst diese einst allseits bekannten Vertreter unserer heimischen Vogelwelt sind heutzutage nur noch wenigen Kindern geläufig. Wen wundert es da, dass gefiederte Vertreter wie etwa das Goldhähnchen, der Stelzenläufer oder der Kernbeißer absolut exotisch klingen, obwohl auch diese zu den mehreren hundert Vogelarten in Deutschland gehören.

Ein Grund dafür liegt sicherlich im Rückgang vieler unserer Vögel, die dadurch einfach nicht mehr zum alltäglichen Bild gehören. Naturschutz-Profi WURZEL lädt daher wieder zu einem seiner Naturschutz-Seminare für Kinder ein. Die heranwachsende Generation wird regelmäßig über das Jahr an interessante Themen herangeführt, die jahreszeitlich abgestimmt sind. Am kommenden Samstag, den 28.04.2018, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um unsere Vogelwelt und deren Schutz drehen.

Das Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der Zooschule. Die Teilnahme ist für Kinder und Eltern kostenlos, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

Ein Erfolg im Arten- und Naturschutz: Noch vor 60 Jahren in Deutschland fast ausgerottet und kaum noch bekannt, bietet der Graureiher heute wieder einen vertrauten Anblick. Foto: Zoo Duisburg 

 

 

Zwillingsbärchen im Zoo Duisburg

Duisburg, 19. April 2018 - Vergangenes Jahr war der 2013 in Duisburg geborene Brillenbär QUITO nach Washington D.C. umgezogen. Nur wenig später, am Heiligabend 2017, bescherte seine Mutter HUANCA dem Zoo ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk: Bärenzwillinge!

 

Bärenmütter bleiben in den ersten Monaten nach der Geburt bei ihrem Nachwuchs und sind in dieser Zeit auch sehr störungsempfindlich. Daher wurde HUANCA mit ihren beiden noch namenlosen Jungtieren anfangs komplett abgeschirmt und nur die vertrauten Reviertierpfleger durften die Bärenstallungen betreten.

 

Während der letzten Wochen begannen die Kleinen, mit ihrer Mutter die extra für sie vorbereitete Mutter-Kind-Anlage zu erkunden. Um die noch recht tapsigen kleinen Bären an das Klettern zu gewöhnen, wurden Äste und eine Wurzel in geringer Höhe angebracht. Nachdem sie zu Beginn nur kurz und unregelmäßig ins Freie kamen, sind sie mittlerweile täglich auf der Außenanlage zu sehen und erkunden ihre Umwelt Tag für Tag ausgiebiger. Auch wenn sie noch während des restlichen ersten Lebensjahres Muttermilch trinken werden, fangen die kleinen Brillenbären bereits an, feste Nahrung aufzunehmen. Trotz ihrer Neugier brauchen die beiden auch regelmäßige Ruhepausen von ihren Erkundungstouren und ziehen sich dann mit ihrer Mutter in die Innenstallungen zurück.

 

Mit diesem Zuchterfolg leistet der Zoo Duisburg einen weiteren großen Beitrag zur Erhaltungszucht dieser in ihrer südamerikanischen Heimat gefährdeten Bärenart.

- Sprechstunde für Teddybären und Co.
- Weltrekord in der Fossa-Zucht am Kaiserberg 

Duisburg, 05. April 2018 - Sie finden sich in jedem Haushalt, und für unsere Kinder sind sie beste Freunde, treue Begleiter und Einschlafhilfe in einem. Kuscheltiere sind auch heute noch der Renner in jedem Kinderzimmer – auch dann noch, wenn dem heißgeliebten Teddy vielleicht ein Auge fehlt oder das Ohr ein Loch aufweist.  
Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sein Stofftier regelmäßig auf Herz und Nieren prüfen lassen.
Für kleinere Verletzungen und andere  Wehwehchen lädt der Zoo Duisburg am kommenden Samstag, dem Weltgesundheitstag, zur Teddybären-Sprechstunde.

Alle Kinder dürfen am 07. April ihre kranken oder verletzten Stofftiere mit in den Zoo bringen. Am Stand gegenüber der Giraffen werden diese von unserem Teddy-Team zwischen 11.00 und 16.00 Uhr fachmännisch mit Pflaster, Verbandszeug und Nähnadel versorgt. Um 12.30 Uhr wird ein Gruppenfoto von allen tierischen „Patienten“ gemacht.
Übrigens: Geburtsort der Teddys ist Duisburg-Neudorf und Webpelz-Erfinder Richard Steiff sowie die produzierende Firma Reinhard Schulte, die 1901 gegründet wurde. Im Jahr 2009 wurde der Betrieb Teil der Steiff-Gruppe und zur Steiff Schulte Webmanufaktur GmbH in Duisburg-Neudorf und in der Nähe von Ulm. - Foto Zoo Duisburg

Weltrekord in der Fossa-Zucht am Kaiserberg
Als zweitem Zoo weltweit und erstem Zoo in Deutschland gelang 1980 am Kaiserberg die Zucht der Fossa. Im letzten Jahr konnte mit acht Jungtieren von drei Müttern ein neuer Weltrekord verzeichnet werden. Noch nie sind in einem Zoo derart viele junge Fossas in einem Jahr aufgewachsen. Dies liegt auch daran, dass Fossa-Mütter in der Anfangszeit der Jungtieraufzucht sehr störungsanfällig sind. Daher sind die Duisburger Jungtiere zu Beginn hinter den Kulissen in der Fossa-Zuchtstation aufwachsen.

Das Fossa-Weibchen ALADIRA wurde 2012 selbst als Teil des letzten Wurfs vor der nun zu Ende gegangenen Zuchtpause in Duisburg geboren. Sie ist jetzt als erste der drei Mütter mit ihren Ende Mai 2017 geborenen Jungtieren ISALO, IFAFY und LAKANA in eine der drei Schauanlagen der Fossa-Anlage umgezogen und dort für die Besucher zu sehen. Die Jungtiere sind sehr aktiv und neugierig und erkunden ihre neue Heimat und die vielen neuen Eindrücke. In den nächsten Wochen wird noch einer der beiden Würfe vom letzten Juni mit seiner Mutter eine weitere Schauanlage beziehen.

Mit großer Spannung hatte das Zooteam im Frühling 2017 nach den erfolgreichen Verpaarungen die Geburten erwartet. Obwohl alle drei Weibchen erstmals Jungtiere bekamen, kümmerten sie sich perfekt um diese und dank der Ruhe und strengen Abschirmung wuchsen diese allesamt auf.

In ihrer Heimat ist die größte Raubtierart Madagaskars durch Lebensraumverlust und Verfolgung durch den Menschen gefährdet. Neben der erfolgreichen Zucht, die im Zoo Duisburg im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für ganz Europa koordiniert wird, werden auch über den ebenfalls vom Zoo Duisburg gegründeten Fossa-Fonds Freilandprojekte zum Schutz der Art in ihrer Heimat unterstützt. 

 

Osterfeiertage im Zoo Duisburg

Duisburg, 28. März 2018 - Der Zoo Duisburg bietet für das anstehende Osterwochenende ein buntes Programm für kleine und große Besucher.

Am Samstag, den 31.03.2018, geht es um 12.00 und um 14.00 Uhr auf eine besondere Entdeckungstour. Bei der Führung „Tiere in der Bibel“ werden nicht nur Schlange und Esel besucht – gleich dutzende tierische Zoobewohner spielen im großen Buch des Christentums eine Rolle. Die Führungen beginnen am Haupteingang und sind kostenlos – lediglich der Zooeintritt fällt an.

Bunte Ostereier gibt es für die Kinder am Ostersonntag und –montag an den Kassen solange der Vorrat reicht.

Bei schönem Wetter können sich Kinder an den beiden Osterfeiertagen (außer Karfreitag) für 3 Euro beim Schminkstand im Streichelzoo in ihr Lieblingstier verwandeln lassen.

Daneben warten natürlich auch spannende Tierbegegnungen auf unsere Besucher. Zwergflusspferd-Jungtier JAMINA entwickelt sich prächtig und kann im Affenhaus bei seinen regelmäßigen Schwimmübungen beobachtet werden.

Und auch der kleine Wombat APARI - Foto Zoo Duisburg - kann bereits mit Mutter TINSEL im Übergangsgehege der Baumkängurus beobachtet werden und wird täglich um 13.00 Uhr im Koalahaus von den Tierpflegern vorgestellt.

 

Sensationelles Ostergeschenk: Erstmalig seit 40 Jahren gibt es wieder ein Wombatjungtier im Zoo Duisburg!

Duisburg, 22. März 2018 - Seit Wochen spekuliert das Internet was für eine Sensation im Zoo Duisburg heranwächst. Immer wieder waren Bilder auf der zooeigenen Facebookseite aufgetaucht. Zuerst ein Schnuller, dann ein kleiner Fuß und zuletzt eine markante dicke Nase. Jetzt ist es raus, was sich hinter diesen Bildern verbirgt: erstmalig seit 40 Jahren gibt es wieder ein Wombatjungtier im Zoo Duisburg!

 

Ende letzten Jahres hatten die Pfleger beim Spiel mit dem Wombatweibchen TINSEL ein Jungtier im schützenden Beutel des vierjährigen Weibchens gefühlt. Eine Sensation, denn der letzte Wombatnachwuchs im Zoo Duisburg liegt 40 Jahre zurück und ohnehin stellen Wombatnachzuchten eine absolute Rarität dar. Dem steinalten Duisburger Männchen MILTON hatte man derartige Zuchtaktivitäten nicht mehr zugetraut. So kam auch sein altersbedingter Tod Anfang Dezember wenig überraschend.

 

Umso erfreulicher, dass MILTON kurz vor seinem Lebensende tatsächlich noch für Nachwuchs gesorgt hat. In den Folgewochen nach der Geburt lag das besondere Augenmerk aller Pfleger und Zooverantwortlichen auf dem Wohlbefinden der jungen Wombatmutter. Eine Extraportion Süßkartoffel durfte genauso wenig fehlen wie eine gemütliche Wohnhöhle sowie jede Menge zusätzliche Streicheleinheiten.

 

Wie bei allen Beuteltieren sind auch neugeborene Wombats bei der Geburt winzig klein und kaum größer als ein Gummibärchen. Nackt, blind und nahezu hilflos findet das Jungtier unmittelbar nach der Geburt den Weg in den schützenden Beutel der Mutter, wo es sich – fest an einer Zitze der Mutter angesaugt – in den nächsten Monaten entwickelt. Von außen lässt sich der heranwachsende Nachwuchs nur an einer zunehmenden Verdickung des Beutels erahnen.
Erst nach gut 5 Monaten streckt das dann bereits faustgroße und mittlerweile dicht behaarte Jungtier einen Fuß, eine Hand oder die dicke Nase aus dem Beutel, bevor es sich dann auch erstmalig ganz außerhalb des Beutels zeigt. Hierbei konnten die zuständigen Pfleger um Revierleiter Mario Chindemi dann auch das Geschlecht des Jungtieres bestimmen: ein Männchen. In Erinnerung an den verstorbenen Wombatvater wurde der Kleine dann liebevoll APARI getauft, ein Begriff aus der Sprache der Ureinwohner Australiens, der Aborigines, der „Vater“ bedeutet.

 

Rechtzeitig vor Ostern ist der kleine Wombat nun so weit entwickelt und fit, dass für die kommenden Tage und Wochen die ersten regelmäßigen Schritte außerhalb des mütterlichen Beutels erwartet werden. Damit die Zoobesucher diesen spannenden Moment nicht verpassen, wird TINSEL mit Jungtier APARI während der Osterferien zeitweise als Untermieter die Koalaanlage beziehen. Täglich um 13.00 Uhr werden Mutter und Babywombat den Besuchern im Koalahaus vorgestellt und es gibt die neusten Informationen von den Tierpflegern aus erster Hand.

Frosch und Co.  – Seminar für Kinder und Eltern

Duisburg, 15. März 2018 - Knapp 15.000 Tierarten sind in Deutschland bedroht, das sind etwa 30 % aller bei uns heimischen Tiere. Bei allen Bemühungen zur Erhaltung unserer Fauna spielt die Umweltbildung der heranwachsenden Generation eine äußerst wichtige Rolle. Daher lädt Naturschutz-Profi WURZEL immer wieder zu Naturschutz-Seminaren für Kinder ein. Die heranwachsende Generation wird regelmäßig über das Jahr an interessante Themen herangeführt, die jahreszeitlich abgestimmt sind. Am kommenden Samstag, den 17.03.2018, wird sich deshalb von 13.00 - 16.00 Uhr alles um Frosch, Molch & Co. drehen. Im März starten nämlich normalerweise die nächtlichen Wanderungen der Amphibien zu ihren Laichgewässern. Solche befinden auch in großer Zahl auf dem Zoogelände, so dass bei einer Entdeckungstour zu den Teichen sicherlich jede Menge Frösche, Kröten und Molche beobachtet werden können.

Das Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der Zooschule. Die Teilnahme ist für Kinder und Eltern kostenlos, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

 Teichfrösche gehören zu den regelmäßigen Gästen im Zoo Duisburg. Mit Hilfe ihrer Schallblasen stimmen diese Lurche ihre lautstarken Konzerte an.

Themenführung „Tierisch fit im Alter“

Duisburg, 13. März 2018 - Wer regelmäßig gesundes Futter zu sich nimmt, keinerlei Stress durch Feinde befürchten muss und durch ständige Beschäftigung bei Laune gehalten wird, hat beste Voraussetzungen für ein langes Leben. Im Zoo werden die Tiere daher auch oft wesentlich älter als ihre Artgenossen in der Wildbahn. Unsere kostenfreie Themenführung „Tierisch fit im Alter“ enthüllt, welche „Übungen“ die Tiere zusätzlich anwenden, um sich bei bester Gesundheit zu halten.

Wer den Zoobewohnern gerne ein paar tierische Tipps zur eigenen Fitness abschauen möchte, sollte am Sonntag, den 18.03.2018, um 12.00 oder 14.00 Uhr bei dieser Sonderführung im Zoo Duisburg nicht fehlen. Die Führungen beginnen am Haupteingang. Die Teilnahme ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten. Anmeldungen können bis zum 15.03.2018 per E-Mail an
servicebuero@zoo-duisburg.de geschickt werden.        


Die so gemächlich wirkende Riesenschildkröte absolviert täglich ein beachtliches Workout, indem sie ihr eigenes Körpergewicht stemmt – immerhin 150 Kilogramm! 

Foto Zoo Duisburg

 

Große Freude am Flamingoteich  

Duisburg, 09. März 2018 - Nach der Eiseskälte der vergangenen Wochen scheint sich jetzt der Frühling langsam durchzusetzen. Für das Wochenende sind 15°C vorhergesagt, dementsprechend freuen sich die Kubaflamingos aus Ihrem Winterquartier herauszudürfen. Auch wenn die Frühblüher sich noch etwas Zeit lassen, sieht man überall im Zoo Bewegung in den Gehegen. Nester werden gebaut, Anlagen erkundet und genüsslich die ersten Sonnenstrahlen getankt.

Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch im Zoo auch in der Übergangszeit! Kälteresistente Arten sind ohnehin ganzjährig auf den Anlagen zu sehen, und empfindlichere Tierarten begeistern die Besucher in wohlig-temperierten Warmhäusern, die auch den Zoobesuchern Zuflucht vor kühleren Temperaturen bieten, um sich hierbei aufzuwärmen und die Tiere aus nächster Nähe beobachten zu können.

Foto Zoo Duisburg


„Frühlingsanfang“ bei -10°C im Zoo

Duisburg, 01. März 2018 - Die Wetterfee möchte uns seit Tagen weismachen, dass im März der Frühling beginnt - und das bei gefühlt unter -10°C. „Wie kommen damit die Tiere im Zoo zurecht?“, dürften sich derzeit viele interessierte Bürger fragen. Muss der Zoo Vorkehrungen für seine Tiere treffen, wenn es draußen so knackig kalt ist?
Über die derzeitigen Temperaturen lachen Eisfuchs, Trampeltier oder Vielfraß nur. Genauso wie die Sibirischen Tiger und die Arktischen Wölfe sind sie in ihren natürlichen Lebensräumen kalte Temperaturen gewöhnt und haben rechtzeitig vor Beginn der eisigen Jahreszeit durch das Anlegen von Winterfell oder Energiereserven vorgesorgt. Bei der jetzigen Kälte „drehen“ diese Arten so richtig „auf“ und erfreuen die Besucher mit großer Aktivität.

Exoten wie Zebra, Nashorn, Giraffe & Co. kommen besser mit der Kälte zurecht, als man annehmen möchte. Schließlich wartet auch die afrikanische Heimat durchaus mit Eis und Frost auf und so erhalten sie auch im Winter ausreichend Auslauf und nutzen diesen ausgiebig.

Manchmal bleiben aber besondere Vorbereitungen seitens der Zooverantwortlichen nicht aus. Die Physik gibt vor, dass kleine Körper schneller auskühlen als große. So freuen sich die Erdmännchen und Zebramangusten ganz besonders über Heizlampen und wohlige Unterstände auf der Anlage, die sie nach längeren Ausflügen in der Kälte jederzeit aufsuchen können, um sich aufzuwärmen. Bei den Elefanten hingegen gibt es kritische Körperstellen, die extremer Kälte nicht allzu lange ausgesetzt werden dürfen, so z.B. die Ohren. Hier holen die Pfleger ihre Schützlinge im Ernstfall lieber rechtzeitig in die Stallungen. Aufpassen müssen die Pfleger und Handwerker auch, ob die mit Wassergeflügel besetzten Teiche drohen zuzufrieren. Deshalb laufen die Teichsprudler im Zoo derzeit auf Hochtouren.

Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch im Zoo auch in der kalten Jahreszeit! Kälteresistente Arten sind ohnehin ganzjährig auf den Anlagen zu sehen, und empfindlichere Tierarten begeistern die Besucher in wohlig-temperierten Warmhäusern, die auch den Zoobesuchern Zuflucht vor klirrendem Wind und eisiger Kälte bieten, um sich hierbei aufzuwärmen und die Tiere aus nächster Nähe beobachten zu können.

Luchse in der kalten Februarsonne 2018

In der Ruhe lieget die Kraft - auch beim Wolf


Rentiere in der Kälte - Fotos Zoo Duisburg

 

Essen, schlafen, schwimmen - Mini-Flusspferd unternimmt erste Schwimmversuche  

Duisburg, 22. Februar 2018 - Seit Weihnachten hat das Affenhaus im Zoo Duisburg einen neuen Star. Kein neues Gorillababy, sondern ein Mini-Hippo namens JAMINA. Mutter AYOKA, 2007 selbst am Kaiserberg geboren, trug ihr Jungtier ca. 6-7 Monate aus und zeigt sich, mit ihrem zweiten Jungtier, ganz in Hippo-Manier gelassen und souverän.  
Schon früh hat die kleine JAMINA gelernt, was ein Zwergflusspferd können muss: Essen, viel schlafen und inzwischen auch schwimmen im gehegeeigenen Pool. Jeden Morgen und meist auch noch einmal am Nachmittag geht es kopfüber ins kühle Nass, bevor man sich wieder genüsslich ins Stroh verzieht, um zu dösen.  

Die im westlichen Afrika beheimateten Zwergflusspferde sind durch die Zerstörung ihres Lebensraumes und Bejagung an den Rand der Ausrottung gebracht worden. Durch regelmäßige Nachzuchten, bislang 25 Geburten in den letzten 40 Jahren, hat sich der Zoo Duisburg maßgeblich am Erhalt der Art in Zoos beteiligt.  

Mini-Flusspferd Jamina - Foto Zoo Duisburg

Themenführung „Tierische Filmstars“

Duisburg, 13. Februar 2018 - Egal, ob klassischer Zeichentrick oder moderne Animationstechnik: Tierische Charaktere sind die absoluten Stars der Trickfilmliebhaber.

Doch stimmen die Darstellungen mit den tierischen Vorbildern überein? Haben Kattas wirklich einen König, oder müsste KING JULIEN aus den „Madagaskar“-Filmen eigentlich kleine Brötchen backen?
Die Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es aus erster Hand direkt beim Besuch der tierischen Idole im Zoo. Die Themenführung „Tierische Filmstars“ findet am Sonntag, den 18.02.2018, um 12.00 und 14.00 Uhr statt. Treffpunkt ist jeweils am Haupteingang. Die Führung ist kostenlos - lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten.

Verbindliche Anmeldungen werden unter servicebuero@zoo-duisburg.de (Stichwort: „Tierische Filmstars“) entgegen genommen.

Die Teufel sind los!

Duisburg, 8. Februar 2018 - Als vor einem Jahr wieder Tasmanische Beutelteufel an den Kaiserberg zogen, war die Freude groß. Die vierjährigen Brüder CAM und CURRLE aus Kopenhagen konnten dank einer großzügigen finanziellen Spende der Sparkasse Duisburg in eine moderne Australienanlage nördlich des Koalahauses einziehen. Zwei große Außengehege mit Klettermöglichkeiten, Ausgucken, Badeteichen und beheizter Schlafhöhlen nennen sie seither ihr Eigen und werden täglich durchstreift.

Vor zwei Wochen traf nun ein weiterer Teufel aus Kopenhagen ein. CLARKE ist mit seinem einen Jahr noch recht jung, hat es aber schon faustdick hinter den rosa Ohren. Seine Schnelligkeit und Klettergewandtheit nutzt er aus, um sich von den schwerfälligeren Brüdern fernzuhalten und ihnen zwischendurch Leckerlies zu stibitzen. Und so kann man ein tägliches „Katz und Maus“- Spiel beobachten, bis sie sich am Abend müde in Ihre Höhlen zurückziehen.

Der Tasmanische Teufel oder Beutelteufel zählt zu den bekanntesten, aber auch seltensten Tierarten des australischen Kontinents. Außerhalb Australiens sind Beutelteufel nur in wenigen ausgewählten Zoologischen Gärten zu sehen. Dem Zoo Duisburg wurde als einziger Zoo Deutschlands die Ehre zuteil, Beutelteufel in seinen Tierbestand aufzunehmen.

Durch ihr extravagantes Aussehen und ihr neugieriges Verhalten haben die Teufel die Herzen der Zoobesucher im Sturm erobert, und auch der kleine CLARKE wird sich zum Publikumsliebling entwickeln!

Inventur im Zoo – das große Zählen hat ein Ende

Duisburg, 01. Februar 2018 - Wie zu Beginn jeden Jahres haben die Mitarbeiter des Zoo Duisburg die Inventur, die große Erfassung des Tierbestandes zum Jahreswechsel, durchgeführt. Nach eifrigem Zählen, Messen und Wiegen und dem Abgleich und dem Addieren vieler Zahlen und Daten steht nun fest: Es leben im Zoo Duisburg derzeit über 9.200 Tier-Individuen in 432 Arten!

Im letzten Jahr hat sich viel getan im Zoo am Kaiserberg. Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Duisburg konnte nördlich des Koalahauses eine moderne Neuanlage für Beutelteufel geschaffen werden. Seit dem rennen, klettern und erkunden die zwei vierjährigen Brüder CAM und CURRLE um die Wette.

Im Äquatorium konnte durch den Förderverein die „Wand des Schreckens“ aufgestellt werden. Schlangen, Spinnen und Insekten werden dort gezeigt und faszinieren Groß und Klein.

Ebenfalls im Äquatorium wurde aus der Lorihalle ein asiatischer Regenwald nachgestellt. Neben Frühlingstauben, Sumbawadrosseln und Seidenstaren sind die „Gekrönten Giganten“ unter den Vögeln, die Krontauben, das besondere Highlight in der neuen Vogelvoliere.

Auch in Sachen Nachwuchs war der Zoo Duisburg im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Gleich drei Koalajungtiere krabbelten aus dem Beutel, und im Affenhaus konnte bei den hochbedrohten Roloway-Meerkatzen und Bärenstummelaffen Jungtiere verzeichnet werden.

Als kleine Sensation gilt der Wonneproppen bei den Zwergflusspferden, der wie das Bärenstummelaffenbaby, kurz vor Weihnachten geboren wurde und zurzeit die Besucher verzückt.

Für 2018 erwartet der Zoo wieder eine Vielzahl an seltenen und süßen Jungtieren.
Man darf gespannt sein, was dieses Jahr aus Ei und Beutel schlüpft!

 Themenführung „Tiere in der Kälte“

Duisburg, 23. Januar 2018 -Während wir Menschen uns im Winter dick einmummeln, stehen Wildtiere vor einer deutlich größeren Herausforderung. Um immer wieder aufs Neue der Kälte zu trotzen, haben sie im Laufe der Zeit verschiedene Strategien entwickelt, die teils denen der Menschen gar nicht so unähnlich sind.
Wie es die Ente schafft, nicht mit den Füßen auf dem Eis festzufrieren, und viele weitere erstaunliche Methoden in Sachen Frostschutz erklärt Ihnen ein Zoomitarbeiter am Sonntag, den 28.01.2018, jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr im Rahmen der Themenführung „Tiere in der Kälte“. Die kostenlose Führung beginnt am Haupteingang, nur der Zooeintritt ist zu entrichten. Wir bitten um Anmeldung bis zum 25.01.2018 unter servicebuero@zoo-duisburg.de.

Zoo Duisburg: Wegen Beseitigung von Sturmschäden heute geschlossen

Duisburg, 19. Januar 2018 -Alle Tiere und Mitarbeiter haben die Auswirkungen des gestrigen Orkans heil überstanden. Aufgrund der notwendigen Aufräumarbeiten bleibt der Zoo Duisburg allerdings heute (19.01.2018) noch für Besucher geschlossen. www.zoo-duisburg.de.

 

Zoo Duisburg wegen Unwetterwarnung am 18. Januar geschlossen  

Duisburg, 17. Januar 2018 - Aufgrund der bestehenden Unwetterwarnung bleibt der Zoo Duisburg morgen (18.01.2018) geschlossen. Planmäßig wird der Zoo am Freitag wieder für Besucher geöffnet sein. Aktuelle Informationen finden Sie jederzeit unter www.zoo-duisburg.de.

Nachwuchs bei den Zwergflusspferden

Duisburg, 11. Januar 2018 - Bei den Zwergflusspferden im Zoo Duisburg entsteht abermals eine Mehrgenerationen-Wohngemeinschaft: Die noch aus der Wildbahn stammende 46jährige, greise Zwergflusspferddame QUIRLE wird bereits zum zweiten Mal Oma: Ihre 11 Jahre alte Tochter AYOKA hat am 22.12.2017 ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. Seitdem haben Mutter und Baby die Zeit in Ruhe in den nicht einsehbaren Innenstallungen verbracht. Nun ist es an der Zeit, dass das noch namenlose Baby die Schauanlage mit Wasserbecken im  Affenhaus erkunden kann. Mit etwas Glück wird man es dabei beobachten können, wie es seine ersten Schwimmversuche unternimmt.  

2014 war bereits die erste Zwergflusspferdnachzucht  zwischen Vater ATU und AYOKA geglückt. Bruder NOKOKO ist letztes Jahr im Alter von 3 Jahren nach Frankreich umgezogen. Die Freude ist umso größer, dass es direkt im Anschluss mit einer weiteren Nachzucht geklappt hat.  
Die im westlichen Afrika beheimateten Zwergflusspferde sind durch die Zerstörung ihres Lebensraumes und Bejagung an den Rand der Ausrottung gebracht worden. Durch die regelmäßigen Nachzuchten, bislang 25 Geburten seit 1977, hat sich der Zoo Duisburg maßgeblich am Erhalt der Art in Menschenobhut beteiligt.

 

Nachwuchs bei den größten Landsäugern Europas

Duisburg, 04. Januar 2018 - Was ist das größte lebende Landsäugetier in Europa? Vielen Menschen kommt hierbei sofort Meister Petz in den Sinn, doch damit wäre dem Wisent mit einem Körpergewicht von bis zu 900 kg Unrecht getan. Der Wisent ist ein richtiges Kraftpaket mit kräftiger Schulterregion, erhöhtem Widerrist und breit angesetztem, meist gesenktem Kopf, der ehemals weite Teile Europas bevölkerte.

Infolge der menschlichen Besiedlung und der damit verbundenen Rodung der Wälder wurde der Wisent zu Beginn des letzten Jahrhunderts in seinem gesamten Verbreitungsgebiet ausgerottet. Lediglich 56 Wisente verblieben in einigen Zoologischen Gärten Europas, mit denen eines der ersten koordinierten Erhaltungszuchtprojekte ins Leben gerufen und die Art somit gerettet wurde. Die Population in Menschenobhut wuchs schnell an, so dass im Jahre 1952 die ersten gezüchteten Wisente in dem neu geschaffenen Nationalpark Bialowieza in Polen ausgewildert werden konnten.
Weitere Auswilderungsprojekte folgten in den nächsten Jahrzehnten, so dass heute wieder gesunde, sich selbst erhaltende Wisentherden im Freiland anzutreffen sind. Auch der Zoo Duisburg beteiligt sich an dem EEP (Europäischen Erhaltungszuchtprogramm) dieser Art.

Die Rettung des Wisents gilt als ein hervorragendes Beispiel der Arterhaltung in menschlicher Obhut. Umso erfreulicher ist es, dass im Zoo Duisburg die Zucht erneut geglückt ist. Die 14-jährige Wisentkuh POGODA brachte am 17.12.2017 ein weibliches Jungtier zur Welt.

Der 15-jährige Vater PLUCIK wacht nun noch achtsamer über seine Herde am Kaiserberg. Das Kalb ist der erste Zuchterfolg nach über 3 Jahren Zuchtpause. Traditionsgemäß wurde das Kalb, wie bei allen in Duisburg geborenen Wisenten, auf einem Namen mit „DU“ am Anfang getauft: DUNEWA. Tagsüber ist zu sehen, wie das Kalb die Außenanlage erkundet.

Immer wieder für Verwirrung sorgen die Begriffe Wisent und Bison. Der Wisent ist der nächste Verwandte des nordamerikanischen Bisons. Beide Arten gehen auf eine gemeinsame Ursprungsform zurück, von der sich der Wisent in Europa als Waldbewohner entwickelte, während der Bison die amerikanischen Steppen bevölkerte.

Seltener Nachwuchs bei den Bärenstummelaffen

Duisburg, 28. Dezember 2017 - Der Zoo Duisburg hält nicht nur viele bedrohte und selten in Zoologischen Gärten gehaltene  Tierarten, er hat bei vielen dieser auch herausragende Zuchterfolge vorzuweisen. Die westafrikanischen Bärenstummelaffen, die ihren Namen dem rückgebildeten Daumen zu verdanken haben, sind eine solche eine Duisburger Erfolgsgeschichte. Der bereits stark dezimierte Bestand im Verbreitungsgebiet zwischen Ghana und der Elfenbeinküste leidet weiterhin stark unter Bejagung sowie Lebensraumzerstörung.

Umso wichtiger sind Zuchtbemühungen in Menschenobhut, die in Europa durch ein im Zoo Duisburg geführtes Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) koordiniert werden. Nur eine Handvoll Zoos in Europa hält derzeit Bärenstummelaffen, in Deutschland aktuell nur der Zoo Duisburg. Von den momentan insgesamt 38 Tieren leben allein neun am Kaiserberg! Nummer 9, noch namenlos, wurde zwei Tage vor Heiligabend am 22.12.2017 geboren. Es ist das zweite Jungtier von Mutter BLACK, die 2011 aus dem englischen Blackpool nach Duisburg kam. Vater QUASHI wurde 2008 im Zoo Duisburg geboren.

Bärenstummelaffen sehen nach der Geburt ihren Eltern zunächst überhaupt nicht ähnlich. Der Körpers ist cremig-weiß gefärbt, der Schwanz gräulich und das Gesicht ziert eine maskenhaft schwarze Partie um die Augen. Allerdings färben sich die Jungtiere im Alter von wenigen Monaten fast komplett um: was weiß war, wird schwarz und umgekehrt. Auch der lange Schwanz ist im Erwachsenenalter rein weiß gefärbt.

Für die Tierpfleger bedeutet diese Tierart einen enormen Aufwand, da die Bärenstummelaffen hauptsächlich Laub fressen. Bereits zur Mitte eines jeden Jahres kümmern sich die Tierpfleger mit Hochdruck darum, dass frisches Laub in großen Mengen tiefgefroren wird, damit eine ganzjährige Versorgung gewährleistet wird. Mit dem erneuten Zuchterfolg, der 42. Geburt in der Geschichte des Zoo Duisburg, werden diese Bemühungen belohnt.

"Foto: Zoo Duisburg“

Heiligabend im Zoo Duisburg

Duisburg, 19. Dezember 2017 - Es ist längst Tradition, dass die Duisburger Delfine an Heiligabend Bälle aus ihrem Wasserbecken schießen, die es sozusagen „in sich“ haben. Kinder, die schnell und geschickt genug sind, einen der heranfliegenden Bälle zu fangen, dürfen diesen beim anwesenden Weihnachtsmann persönlich gegen eine Überraschung eintauschen! Grund zur Freude bereitet auch der zweite Geburtstag des Delfinmädchens DEBBIE, das an Heiligabend 2015 das Licht der Welt erblickt hat und mittlerweile schon den großen Delfinen bei deren Sprüngen nacheifert.

Heiligabend ist die beste Gelegenheit, die Kinder in Begleitung von Papa oder Oma und Opa aus dem Haus zu „werfen“, um in aller Ruhe die festlichen Vorbereitungen treffen zu können. Was kann es da Schöneres geben, als in den Zoo zu gehen? Genießen Sie die weihnachtliche Stimmung im ganz besonderen Ambiente und besuchen Sie eine der beiden außergewöhnlichen Vorführungen im Delfinarium. 

Kassenöffnungs- und Delfin-Vorführungszeiten an den Feiertagen:

Heiligabend:

Kassenöffnungszeit: 9.00 – 13.00 Uhr

Delfinvorführungen: 11.30 und 13.00 Uhr 

Erster Weihnachtstag, 25. Dezember:

Kassenöffnungszeit: 10.00 – 16.00 Uhr

Delfinvorführungen: 11.30 und 15.00 Uhr
Zweiter Weihnachtstag, 26. Dezember:

Kassenöffnungszeit: 9.00 – 16.00 Uhr

Delfinvorführungen: 11.30 und 15.00 Uhr 

Silvestertag:

Kassenöffnungszeit: 9.00 – 13.00 Uhr

Delfinvorführungen: nur um 11.30 Uhr 

Neujahr:

Kassenöffnungszeit: 10.00 – 16.00 Uhr

Delfinvorführungen: 11.30 und 15.00 Uhr 

Vom 24.12. – 26.12.2016 sowie an Neujahr ist neben dem Haupteingang an der Mülheimer Straße auch der Nebeneingang („Tigerkasse“) am Autobahnparkplatz geöffnet.

Ein Weihnachtsgeschenk für 365 Tage im Jahr

Duisburg, 12. Dezember 2017 - Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und die Frage nach einem ausgefallenen Geschenk rückt immer näher. Ein Geschenk der ganz besonderen Art bietet der Zoo Duisburg: 365 Tage tierische Erholung bietet die Zoo-Jahreskarte. Diese gibt es nicht nur für Einzelpersonen, auch die ganze Familie kann mit dem Gutschein für das ganze Jahr beschenkt werden.
Neben 8.000 Tieren aus allen Kontinenten erwarten die Besucher des Zoo Duisburg kommentierte Fütterungen sowie Vorführungen bei den Delfinen und Seelöwen. Für die kleinen Besucher gibt es gleich mehrere große Spielplätze in direkter Nähe zu den Restaurants und Imbissen. Ob für einen kurzen Spaziergang oder einen ganzen Tag im Zoo, mit der Jahreskarte lässt sich der Zoobesuch ganz individuell gestalten.  
Geschenkgutscheine für Jahreskarten sind an den Zookassen und online unter http://www.zoo-duisburg.de/geschenk-gutscheine/ erhältlich.

Zoo Duisburg: Marcus Vunic neuer Aufsichtsrat-Vorsitzender

Duisburg, 08. Dezember 2017 - Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Zoo Duisburg AG, Dr. Joachim Bonn, hat zum Ende der heutigen Sitzung des Gremiums angekündigt, sein Amt zum 5. Januar 2018 niederzulegen und vertrauensvoll in neue Hände zu geben. Als Nachfolger wurde aus dem Kreis der Aufsichtsratsmitglieder heute Marcus Vunic gewählt.

Vunic hat bislang als vom Oberbürgermeister entsandter Vertreter sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied für den Hauptgesellschafter Stadt Duisburg wahrgenommen. Dr. Joachim Bonn: "Ich freue mich sehr, dass Marcus Vunic nun das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden übernimmt. Mit ihm ist gewährleistet, dass die geplante Integration des Zoos in den DVV Konzern weiterhin erfolgreich umgesetzt werden kann."  
Dr. Bonn hat in seiner Amtszeit als Vorsitzender des Aufsichtsrats zahlreiche wichtige Impulse gesetzt, die gesicherten Zukunftsperspektiven für den ZOO den Weg geebnet haben.  
 Zukünftig möchte er sich wieder ganz auf seine Hauptaufgabe als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg konzentrieren. Unabhängig von dieser persönlichen Entscheidung werden die enge Verbindung von Sparkasse und Zoo sowie die Rolle der Sparkasse als jahrzehntelanger, zuverlässiger Partner und Großspender (in diesem Jahr nahezu 400.000 Euro) unverändert bleiben.   Aufsichtsrat und Vorstand der Zoo Duisburg AG danken Dr. Joachim Bonn für die geleistete Arbeit und sein Engagement für den Zoo und nehmen seine Entscheidung mit Bedauern, Respekt und Anerkennung zur Kenntnis.

Hilfe für Orang-Utans und den Regenwald

In der Weihnachtszeit etwas Gutes tun:

BOS Deutschland e.V. informiert am 10.12.2017 im Zoo Duisburg über konkrete Hilfe für Orang-Utans und den Regenwald

Duisburg, 07. Dezember 2017 - Nur noch etwa 54.000 Orang-Utans leben in den Regenwäldern Borneos. Sie und ihr Lebensraum sind vom endgültigen Verschwinden bedroht. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt etwas für sie tun. Die Weihnachtszeit ist traditionell eine Zeit des Innehaltens und Nachdenkens. Auch im Zoo Duisburg.

Hier informiert die weltweit größte Primatenschutzorganisation BOS Deutschland e.V. am 2. Adventssonntag rund um die Hilfe für Orang-Utans und andere vom Aussterben bedrohte Tierarten. Wie können wir hier in Deutschland ganz konkret für unsere Artverwandten tätig werden? Was haben Schokoweihnachtsmänner, Kosmetikprodukte unterm Weihnachtsbaum oder die Geschenkverpackung mit dem Regenwald zu tun?

Diese und andere spannende Fragen beantwortet BOS am Infostand. Hier berichten die Mitglieder der Duisburger und Düsseldorfer Regionalgruppe auch über die Arbeit der Organisation und laufende Projekte.

Neben Informationen rund um den Schutz der roten Menschenaffen bieten die Mitglieder der Regionalgruppe ein buntes Programm für die kleinen Besucher an. So kann man sich beim Kinderschminken ein Fantasiegesicht gestalten lassen oder beim Ausmalen von Malbögen selber kreativ werden. Schauen Sie vorbei am 2. Adventssonntag von 11.00 bis 15.00 Uhr im Affenhaus des Zoo Duisburg. 

 

Über BOS

Borneo Orangutan Survival (BOS) Deutschland e. V. schützt und rettet Orang-Utans. Gemeinsam mit lokalen Partnern machen wir uns stark für die rotbraunen Menschenaffen, indem wir heimatlose und verwaiste Tiere in Rettungsstationen versorgen und ihren Lebensraum, den tropischen Regenwald Indonesiens schützen. BOS Deutschland e. V. hat sich der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen und ist als gemeinnütziger und besonders förderungswürdiger Verein anerkannt.

 

Brillenbär QUITO hat sein neues Zuhause in Washington D.C. bezogen

Duisburg, 05. Dezember 2017 - Am 2. November war Brillenbär QUITO nach fast einjähriger Vorbereitung in den National Zoo Washington D.C. umgezogen. Dies war im Zoo Duisburg der bei weitem aufwändigste Tiertransport in diesem Jahr. Zum Kennenlernen von QUITO und der grundsätzlichen Abläufe in der Brillenbärhaltung im Zoo Duisburg sowie zur Begleitung des jungen Brillenbärmanns während des Transports reiste eigens Assistenzkuratorin Leigh Pitsko über den Großen Teich an.

In Washington angekommen, musste QUITO zunächst die übliche einmonatige Quarantäne durchlaufen. Dies verlief problemlos, er war ruhig und nahm bereitwillig die zahlreichen von den Washingtoner Kollegen bereitgestellten Beschäftigungsmöglichkeiten an.
Vergangenen Samstag war es dann endlich soweit und QUITO konnte sein neues Zuhause in Beschlag nehmen, was er sofort ausgiebig erkundigte. Auch das Wetter spielte mit und bescherte QUITO bei seinem ersten Ausflug auf die Washingtoner Bärenanlage schönste Wintersonne. Die Haltung von Brillenbären hat eine lange Tradition in Washington, das erste Weibchen der Art zog bereits 1948 in den amerikanischen Nationalzoo.

In den folgenden Jahrzehnten gelang mehrfach die Nachzucht und ein dort geborenes Männchen ist im Zuge der engen Kooperation zwischen dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und dem nordamerikanischen Gegenstück Species Survival Plan (SSP) nach Europa umgezogen und lebt heute im Zoo Chester.
In Washington hofft man nun, dass man mit dem jungen Brillenbärmann vom Kaiserberg und seiner zukünftigen Partnerin BILLIE JEAN wieder an die Zuchterfolge früherer Jahre anknüpfen kann. Im Zoo Duisburg sind weiterhin QUITOS Eltern PABLO und HUANCA auf ihrer großzügigen und naturnah gestalteten Anlage zu sehen. Täglich um 14.15 Uhr kann man dort von den Tierpflegern im Rahmen einer kommentierten Fütterung mehr zu den Tieren erfahren.  

Brillenbär QUITO im National Zoo Washington D.C. - Foto: Smithsonian National Zoological Park