BZ-Home

Sport in Duisburg aktuell

Sonderseiten  



BZ-Sitemap

Sport-Sitemap
Sitemap
Statistiken

Sport im Verein
Kanu-WM 2013 

Archiv

Vor  30 Jahren:  Universiade Duisburg 1989 vom 22. bis 30. August 1989



Dem SSB angeschlossene Sportvereine in Duisburg und deren Angebote


Sport im Park 2019 - 700 Starter beim 12. Zoolauf Duisburg

Duisburg, 26. Juni 2019 - Getreu dem Motto „Sommer.Bewegung.Park“ bringen die Duisburger Sportvereine und der Stadtsportbund Duisburg in Kooperation mit der Krankenkasse BKK VBU Interessierte vom 07. Juli bis zum 31. August in Schwung. „Die BKK VBU engagiert sich seit jeher für den Breitensport und Sport im Park 2019 ist eine tolle Möglichkeit, sich gemeinsam in verschiedenen Sportarten auszuprobieren“, so David Kiel, Präventionsberater der BKK VBU.

„Zudem ist regelmäßige Bewegung eine wichtige Grundlage für unsere Gesundheit, steigert die Lebensqualität und die Lebenserwartung“ erklärt Kiel. Richtiges Auspowern für Jedermann ist beim Outdoor High-Intensity – Interval Zirkel (Sportbildungswerk Duisburg e.V.) garantiert. Ein Tipp daher: Bringen Sie genug zu trinken mit. Gemeinsam wird Fußball (Suryoye Ruhrgebiet e.V.) im Meidericher Stadtpark gespielt.
Beim Aquajogging (Aqua und mehr e.V.) können Neugierige den Körper bei den warmen Temperaturen erfrischen und kräftigen. Alle zwei Wochen kann das Herz-Kreislaufsystem beim Laufen (Homberger Turnverein von 1878 e.V.) trainiert werden. Wer es gerne ein wenig langsamer angehen möchte, ist beim Nordic Walking (Aqua und mehr e.V.) jeden Freitagvormittag oder beim Walking (TV Germania e.V.) Montagabend willkommen.

Auch Kurse, die etwas ruhiger sind, gehören zum Angebot bei „Sport im Park“. So können Interessierte jeden zweiten Sonntag ab 10 Uhr am Uettelsheimer See an der Fläche am Spielplatz beim Boule (Homberger Turnverein von 1878 e.V.) eine ruhige Kugel schieben oder bei Rückenfit und Entspannung (Sportbildungswerk Duisburg) den Tag ausklingen lassen.
Für alle, die bei hohen Temperaturen lieber entspannen, ist dieses Angebot ein Muss. Beim Kempo Kung Fu geht es voll und ganz um das Thema Selbstverteidigung. In der heutigen Zeit ein wichtiges Thema – damit beschäftigt sich der Verein Kwoon Homberg e.V.
Ein Angebot für Jeden, damit er sich in Notsituationen wehren kann. Ein leichter Einstieg und ein sicheres Miteinander haben bei diesem Angebot Priorität. Interessierte finden das Angebot jeden Mittwoch von 18:30 – 19:45 Uhr im Lutherpark. Alle Informationen zu Terminen, Angeboten und Durchführungsorten finden Sie auf der Website vom Stadtsportbund Duisburg https://www.ssb-duisburg.de/ unter Vereins-und Sportangebote oder unter 0203-3000815.


700 Starter beim 12. Zoolauf Duisburg
Zusätzliche „Wasserstelle“ direkt bei den Delfinen  
Bärenfelle und Schafspelze sind als Kostüme beim 12. Zoolauf Duisburg wenig angeraten. Schmetterlingsflügel und Spinnennetzhaut durchaus. Die Staffelrennen am Freitag, ab 17:30 Uhr, durch die Arche am Kaiserberg werden echte Sommerläufe.

Der ausrichtende Stadtsportbund und der Zoo Duisburg als Gastgeber haben auf die Wetterprognosen unabhängig von der Trikotauswahl reagiert: Im Bereich des Delfinariums werden die Organisatoren eine zusätzliche „Wasserstelle“ mit reichlich Wasser einrichten. Der Zoolauf ist ein Fun-Run.

Viele Läuferinnen und Läufer gehen verkleidet auf die 2,7 Kilometer lange Strecke, vorbei an Tieren aus fünf Kontinenten. Nicht nur die Schnellsten auch die Schönsten erhalten am Freitag Preise und Pokale. Um 18:00 Uhr starten die Mixed-Staffeln. Um 19:30 Uhr gehen dann die Herren- und Damen-Staffeln auf die Strecke, die mit Steigungen und Gefällestücken durchaus anspruchsvoll ist.

Talente dürfen beim Zoolauf solo mitmachen: Um 17:30 Uhr nehmen die Schülerklassen (U10-U16) die 800 Meter in Angriff. Um 17:45 Uhr können dann die Bambini den 400-Meter-Rundkurs absolvieren. Hier kann man am Veranstaltungstag die „Kleinen“ auch noch nachmelden. Die Veranstalter rechnen mit insgesamt etwa 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
 Allein der Zoo Duisburg ist mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Start. Auch wenn der Spaß am Lauf auf einer außergewöhnlichen Strecke im Mittelpunkt steht, das Starterfeld hat durchaus Qualität. Die dreifache Winterlauf-Siegerin Katharina Wehr will im Tandem mit Duisburgs Marathon-Mann Karsten Kruck Hochsommer-Festigkeit beweisen.
Die Oberhausenerin Annika Vössing, aktuelle Gewinnerin des Rhein-RuhrMarathons, geht mit Dennis Breuer, Sieger des Moerser Schlossparklaufs, auf die Strecke. Roman Schulte Zurhausen, Sieger beim TARGOBANK Run, mit der Kanadierin Andree Paguet, Schnellste beim Rhein City Run 2018, mischen ebenfalls im Rennen um den Sieg bei den Mixed-Staffeln mit.
Die Rennen sind wie gewohnt als Staffellauf, also nach dem Arche-Noah-Prinzip, organisiert. Die Zweier-Teams drehen ihre doppelten Zoorunden über jeweils 5,5 Kilometer. Start und Ziel ist das Seelöwen-Gehege. Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet gemeinsam mit Jörg Bunert diesen tierischen Lichterlauf für den guten Zweck. Der Erlös aus den Startgeldern setzt die Pelikane ins beste Licht. Die Einnahmen tragen zu einer neuen Beleuchtungsanlage im Gehege bei. Hauptsponsor des 12. Zoolaufs ist das Casino.

UDE setzt sich im Volleyball durch
Deutscher Hochschulmeister Sieger am Netz: Die Männer-Volleyballmannschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Deutscher Hochschulmeister und holt damit den begehrten Titel ins Ruhrgebiet. Gleichzeitig löst das Team damit das Ticket für die EUSA Games 2020, den Europameisterschaften der Studierenden.
Für den Titelverteidiger Bochum war bereits in der Vorrunde Schluss, während sich die UDE unter die besten Vier im Turnier in Hamburg spielte. Im ersten Spiel gegen die Uni Karlsruhe, die mit der Zweitligamannschaft auflief, gelang es dem mit bundesligaerfahrenen Spielern gespickte UDE-Team seinen Rhythmus in Aufschlag und Block zu finden.
Besonders die Mittelblocker Oskar Klinger und David Seybering, die auf Einsätze in Juniorennationalmannschaften zurückblicken können, stellten unüberwindbare Hindernisse dar, während Jan Holthausen über die Diagonale punktete. Deutlich gingen alle drei Sätze an die UDE.
Am Folgetag stand man den Gegnern aus München gegenüber. Die Mannschaft zeigte sich von Beginn an präsent und selbstbewusst, startete mit einer Serie harter Sprungaufschläge und ging mit 6:1 in Führung. Satz eins und zwei gingen mit 25:13 und 25:17 an Duisburg-Essen. Auch in dieser Begegnung gab es lediglich in Satz 3 eine kurze Schwächephase. Das Team jedoch konterte umgehend und hatte bis zum 18:14 den finalen Satz gedreht. „Wir haben eine zweitligareife vor allem mannschaftlich geschlossene Leistung geboten“, resümiert Trainer Thomas Stark.
Lobende Worte fand er für Libero Tim Boer und Lukas Schattenberg, die für Stabilität im Spielaufbau sorgten. „Thomas Woitzak zog im Zuspiel geschickt die Fäden und unsere Mittelangreifer Klinger und Seybering sowie Jan Holthausen punkteten nach Belieben. Andreas Tins, Thomas Eickelberg und Otto Feltges führten sich bei taktischen Wechseln sofort ins Spielgeschehen ein.“
Weitere sportliche Hoffnungen liegen nun auf der UDE-Fußballmannschaft, die ebenfalls in die Meisterschaft-Finals eingezogen ist. Im Halbfinale trifft sie auf die Uni Rostock, danach warten die Teams aus Würzburg oder Bayreuth.

thevessen@ssb-duisburg.de

- 40. Sportaustausch zwischen Calais und Duisburg
- Sport im Park 2019

Stadtsportbund will mit seinen Talenten einen Jubiläumssieg feiern DUISBURG, 19. Juni 2019 - Am Wochenende bittet Duisburg zum Städte-Kampf. Die Sportjugend im SSB Duisburg misst sich mit den Talenten aus der Partnerstadt Calais. Der Vergleich mit den Talenten aus Frankreich feiert ein kleines Jubiläum. Zum 40. Mal ermöglicht der Sportaustausch die Begegnung zwischen jungen Menschen aus den beiden Partnerstädten und stärkt damit den Europa-Gedanken diesseits und jenseits der Sportplätze.
Am Samstag stehen Wettkämpfe in acht Sportarten auf dem Programm. Duisburg geht als Titelverteidiger ins Rennen. Im Gesamtvergleich steht es 24:11 (bei vier Unentschieden). Zur Siegerehrung bittet Bürgermeister Manfred Osenger am Sonntagvormittag ins Rathaus. Uwe Busch, der Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg, wünscht sich, dass er den Pokal dann wieder mit in die SSB-Geschäftsstelle nehmen kann: „Das wäre dann ein weiteres Jubiläum: 25 Siege für Duisburg.“

Zum Jubiläum kann der Vergleichskampf mit Besonderheiten aufwarten: Die Jugendlichen aus Calais und Duisburg feiern bei der Ruhr-Games-Party am Samstag in der Sportschule Wedau mit. Zwei Wettbewerbe sind zugleich in die Revierspiele, ebenfalls an diesem Wochenende in Duisburg, integriert. Fechten im Landschaftspark Duisburg Nord und die Wettkämpfe der Leichtathletik im Leichtathletikstadion sind sowohl Teil der Ruhr Games als auch des Städtekampfs. Darüber hinaus vergleichen sich die Sportler im Schießen, Hockey, Schwimmen, Tischtennis, Fußball und Volleyball.
Uwe Busch sagt über den Sportaustausch mit Calais: „Klar sind die jungen Menschen mit Ehrgeiz am Start. Im Mittelpunkt steht jedoch immer die Begegnung und das gemeinsame Erlebnis. Über die Jahre sind so viele Freundschaften entstanden. Das zählt für mich fast noch mehr als das Resultat und wer den Vergleich gewonnen hat.“
Rainer Bischoff, Vorsitzende des SSB, ergänzt: „Der Austausch hat gerade in diesen Tagen auch eine politische Dimension. Jungen Menschen können erleben, dass ein gemeinsames Europa ein Gewinn ist. Damit meine ich nicht das 2:1 im Fußball oder die Bestzeit im Schwimmen. Entscheidend ist, dass dieser Vergleich inzwischen ganz selbstverständlich ist. Genau das ist das Außergewöhnliche an diesem Wettbewerb. Er findet seit 40 Jahren statt und jeder findet das ganz normal.“

Die Wettkämpfe im Einzelnen:
- Schießen 11:00 – 13:00 Uhr Schießsport-Leistungszentrum Ratingen, Gothaer Str. 23, 40880 Ratingen
- Hockey 11:00 – 13:00 Uhr Sportplatz Tönniskamp, Borkhofer Str. 49, 47137 Duisburg
- Fechten 08:00 – 17:00 Uhr Kraftzentrale im LaPaNo, Emscherstr. 71, 47137 Duisburg
- Leichtathletik 13:15 – 18:00 Uhr LA-Stadion, Margaretenstraße 20, 47055 Duisburg
- Fußball 15:30 – 17:30 Uhr GSG Duisburg, Großenbaumer Allee 201, 47249 Duisburg
- Schwimmen 15:00 – 16:30 Uhr Hallenbad Neudorf, Memelstraße 70, 47057 Duisburg
- Tischtennis 15:00 – 17:00 Uhr Sporthalle des Max-Plack-Gymnasium Ritterstr. 2, Halleneingang: Kirchstraße 47137 Duisburg
- Volleyball 13:00 – 18:00 Uhr Sporthalle TuS Baerl Buchenallee, Buchenallee 35, 47199 Duisburg

Sport im Park 2019
Getreu dem Motto „Sommer.Bewegung.Park“ bringen die Duisburger Sportvereine und der Stadtsportbund Duisburg in Kooperation mit der Krankenkasse BKK VBU Interessierte vom 07. Juli bis zum 31. August in Schwung. „Die BKK VBU engagiert sich seit jeher für den Breitensport und Sport im Park 2019 ist eine tolle Möglichkeit, sich gemeinsam in verschiedenen Sportarten auszuprobieren“, so David Kiel, Präventionsberater der BKK VBU.

„Zudem ist regelmäßige Bewegung eine wichtige Grundlage für unsere Gesundheit, steigert die Lebensqualität und die Lebenserwartung“ erklärt Kiel. Richtiges Auspowern für Jedermann ist beim Outdoor High-Intensity – Interval Zirkel (Sportbildungswerk Duisburg e.V.) garantiert. Ein Tipp daher: Bringen Sie genug zu trinken mit. Gemeinsam wird Fußball (Suryoye Ruhrgebiet e.V.) im Meidericher Stadtpark gespielt. Beim Aquajogging (Aqua und mehr e.V.) können Neugierige den Körper bei den warmen Temperaturen erfrischen und kräftigen.

Alle zwei Wochen kann das Herz-Kreislaufsystem beim Laufen (Homberger Turnverein von 1878 e.V.) trainiert werden. Wer es gerne ein wenig langsamer angehen möchte, ist beim Nordic Walking (Aqua und mehr e.V.) jeden Freitagvormittag oder beim Walking (TV Germania e.V.) Montagabend willkommen. Auch Kurse, die etwas ruhiger sind, gehören zum Angebot bei „Sport im Park“. So können Interessierte jeden zweiten Sonntag ab 10 Uhr am Uettelsheimer See an der Fläche am Spielplatz beim Boule (Homberger Turnverein von 1878 e.V.) eine ruhige Kugel schieben oder bei Rückenfit und Entspannung (Sportbildungswerk Duisburg) den Tag ausklingen lassen.
Für alle, die bei hohen Temperaturen lieber entspannen, ist dieses Angebot ein Muss. Beim Kempo Kung Fu geht es voll und ganz um das Thema Selbstverteidigung. In der heutigen Zeit ein wichtiges Thema – damit beschäftigt sich der Verein Kwoon Homberg e.V. Ein Angebot für Jeden, damit er sich in Notsituationen wehren kann. Ein leichter Einstieg und ein sicheres Miteinander haben bei diesem Angebot Priorität. Interessierte finden das Angebot jeden Mittwoch von 18:30 – 19:45 Uhr im Lutherpark.
Alle Informationen zu Terminen, Angeboten und Durchführungsorten finden Sie auf der Website vom Stadtsportbund Duisburg https://www.ssb-duisburg.de/ unter Vereins-und Sportangebote oder unter 0203-3000815.

12. Duisburger Zoolauf

Nachmeldungen für den Start am Freitag, 28. Juni 2019 sind nicht möglich
DUISBURG, 18. Juni 2019 -  Am Sonntag ist Schluss, und zwar Meldeschluss für den 12. Duisburger Zoolauf. Am Freitag, 28. Juni, geht’s dann wieder rund durch alle „Decks“ der Arche am Kaiserberg. Nachmeldungen für den Staffellauf sind nach dem 16. Juni nicht möglich. Der Erlös aus den Startgeldern setzt die Pelikane ins beste Licht. Die Einnahmen tragen zu einer neuen Beleuchtungsanlage im Gehege bei. Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet gemeinsam mit Jörg Bunert diesen tierischen Lichterlauf für den guten Zweck.
Die Startgebühr pro Staffel beträgt 30 Euro. Meldungen sind online möglich unter www.zoolauf.de. Bereits jetzt haben mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Termin Paarlauf gemeldet. Die Teilnehmerzahl ist auf 1000 Läuferinnen und Läufer beschränkt. Sonst wird es eng auf der Strecke. Der Erlös aus den Startgebühren geht als Spende an den Zoo Duisburg. Hauptsponsor des Fun-Runs ist wie in der Vergangenheit das Casino Duisburg.
Die Rennen sind wie gewohnt als Staffellauf, also nach dem Arche-Noah-Prinzip, organisiert. Die Zweier-Teams drehen ihre doppelten Zoorunden über jeweils 5,5 Kilometer. Der 2,75 Kilometer lange anspruchsvolle Rundkurs führt vorbei an Tieren aus fünf Kontinenten. Um 18:00 Uhr starten die Mixed-Staffeln. Um 19:30 Uhr gehen dann die Herren- und Damen-Staffeln auf die Strecke, die mit Steigungen und Gefällestücken durchaus anspruchsvoll ist.
Talente können beim Zoolauf solo mitmachen: Um 17:30 Uhr nehmen die Schülerklassen (U10-U16) die 800 Meter in Angriff. Um 17:45 Uhr können dann die Bambini den 400-Meter-Rundkurs absolvieren. Hier kann man am Veranstaltungstag die „Kleinen“ auch noch nachmelden. Um ganz vorne zu sein, muss man nicht schnell laufen können. Eine Zusatzwertung – sozusagen wider den tierischen Ernst - bringt den Läufer auf eine andere Weise aufs Treppchen. Prämiert werden die drei schönsten Kostüme der Staffelläufer. Inzwischen sind viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Strecke tierisch verkleidet unterwegs und verwandeln den Abendlauf zum „Karneval der Tiere“.

Fortbildung gegen Ausgrenzung im Sportverein

Duisburg, 4. Juni 2019 -  Der öffentliche Diskurs in Deutschland hat sich verändert. Viele Menschen sind aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen verunsichert, manche offenbaren diskriminierende bis menschenverachtende Positionen. Die Debatten um Neuzugewanderte sind nur das herausragende Beispiel dieser Entwicklung, die vor dem organisierten Sport (natürlich) nicht Halt macht.

Mit dem KURZ und GUT-Seminar „Achtsam statt Neunmalklug – damit Ausgrenzung im Sport(verein) keine Chance hat“ möchten wir den Vereinsmitgliedern und Interessierten in Duisburg erstes Handwerkszeug an die Hand geben, damit menschenverachtendes Verhalten erkannt, benannt und diesem entgegengetreten werden kann.

Das kostenfreie Seminar findet am 04.07.2019 von 18.00-21.30 in den Räumlichkeiten des Stadtsportbunds Duisburg Bertaallee 8b, 47055 Duisburg statt. Nutzen Sie bitte zur Anmeldung die Internetseite Qualifizierung im Sport. Bei Rückfragen steht Ihnen Sarah Franke unter 0203-3000824 zur Verfügung.


36. Rhein-Ruhr-Marathon: viel Lob für Organisation

Dank an Polizei und Hilfsdienste
Duisburg, 3. Juni 2019 - Der 36. Rhein-Ruhr-Marathon war ein großer Erfolg und hatte am Sonntagnachmittag viele Sieger: Auf der Strecke machten die insgesamt 5.638 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Tag trotz der hohen Temperaturen zu einem großen Sportfest.
Mehr als 45.000 Zuschauer im Stadtgebiet bereiteten den Sportlern mit außergewöhnlich guter Stimmung den passenden Rahmen und sorgten mit ihren Wasserspenden für die notwendige Abkühlung. Ein großes Dankeschön ging auch an Polizei, Hilfsdienste und die rund 2.000 Ehrenamtler.


Marathon-Sieger Nikki Johnstone kann vom Rhein-Ruhr-Marathon und dem besonderen Duisburg-Gefühl gar nicht genug bekommen. Der Düsseldorfer mit schottischen Wurzeln gewann in einer Zeit von 2:29,48 Stunden und versprach bereits unmittelbar nach dem Zielleinlauf: „Ich bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei! Duisburg ist fantastisch. Es hat mir richtig Spaß gemacht. Die Stimmung an der Strecke ist toll, allein schon für diesen Zieleinlauf lohnt es sich, hier mitzulaufen“, fügte der Läufer vom LAZ Puma RheinSieg an. Und damit ging es ihm wie vielen anderen Läufern, Handbikern oder Inlineskatern, die beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon an den Start gingen.

Von den Sportlerinnen und Sportlern gab es großes Lob für die Veranstalter – nicht nur für die außergewöhnlich gute Stimmung entlang der Strecke und das besondere Erlebnis des Zieleinlaufs in die Schauinsland-Reisen-Arena, sondern vor allem für die Organisation der verschiedenen Rennen. Halbmarathon-Siegerin Michelle Rannacher dankte den vielen Helfern für die optimale Versorgung während ihres Laufes.
„Die Getränkeversorgung war bei dieser Hitze das A und O für uns Sportler. Es gab mehr als ausreichend Stationen, dazu die erfrischenden Wasserduschen an der Strecke. Die Leute haben wirklich einen super Job gemacht“, sagte Rannacher, deren Erfolg gleichbedeutend mit dem Westdeutschen Meistertitel war. Ob mit Gartenduschen, Wassereimern oder Wasserwannen - die Läuferinnen und Läufer freuten sich über jede zusätzliche Abkühlung. Viele Bewohnerinnen und Bewohner halfen mit, den Sportlern das Laufen bei den hohen Temperaturen etwas angenehmer zu machen.

Uwe Busch, Geschäftsführer des veranstaltenden Stadtsportbund Duisburg, der gemeinsam mit dem LC Duisburg den Rhein-Ruhr-Marathon auf die Strecke bringt, lobte die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger und zog eine zufriedene Bilanz. „Wir freuen uns sehr über die positiven Rückmeldungen, denn sie sind ein Dank an die über 2.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter. Und sie zeigen uns, dass wir richtig liegen mit der Idee, einen Marathon von Läufern für Läufer anzubieten.“

Ein besonderes Dankeschön sprach Uwe Busch stellvertretend für das gesamte Organisationsteam an die Polizisten und Einsatzkräfte der Hilfsdienste aus. „Sie haben stundenlang in der Hitze für einen reibungslosen Ablauf des Marathons und wenn nötig für medizinische Hilfe gesorgt. Sie alle machen diesen Rhein-Ruhr-Marathon erst möglich“, lobte Busch, der sich über diesen „Gemeinschaftserfolg“ freute.

Titelverteidigung geglückt: Nikki Johnstone gewinnt erneut den Rhein-Ruhr-Marathon

Annika Vössing aus Oberhausen verteidigt ihren Titel bei den Frauen 
Duisburg, 2. Juni 2019 - Der Düsseldorfer Schotte Nikki Johnstone hat am Sonntag den 36. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg gewonnen. Der Läufer vom LAZ Puma Rhein-Sieg überquerte in einer Zeit von 2:29,48 Stunden als Erster die Ziellinie vor Gunnar Diederichs (TuS Opladen) in 2:43,41 Stunden und Cemal Ineci, Lefke Avrupa ÜNi, in 2:52,01 Stunden.
Johnstone wiederholte seinen Vorjahresserfolg und blieb bei seinem Zieleinlauf in die Schauinsland-Reisen-Arena trotz der hohen Temperaturen zum zweiten Mal seit 2010 unter der Siegerzeit von 2:30 Stunden. „Ich bin super glücklich. Es war traumhaft, und ich habe es wieder richtig genossen, hier in Duisburg zu laufen“, erklärte Johnstone und kündigte an: „Ich komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder.“
Schnellste Frau war ebenfalls eine „Wiederholungstäterin“. VorjahresMarathon-Debütantin Annika Vössing vom Ayyo Team Essen siegte vor Sonja Vernikov (LAZ Puma Rhein-Sieg) in 3:02,04 Stunden und Andree Paquet (Ausdauerschule by bunert) in 3:08,14 Stunden. Den Halbmarathon lief Michelle Rannacher von der DJK Gütersloh in 1:22,54 Stunden als erste Läuferin über die Ziellinie und verteidigte zugleich ihren Titel als Westdeutsche Meisterin.
Zweite wurde Dioni Gkorla (LAZ Puma Rhein-Sieg) in 1:24,39 Stunden, die im Ziel von ihrem Partner Nikki Johnstone in Empfang genommen wurde. Sophia Rosenberg (USC Bochum) komplettierte mit ihrer Zeit von 1:26,20 Stunden das Siegertrio.
Bei den Männern setzte sich Bernhard Deiß (Recklinghäuser LC) mit einer Zeit von 1:15,26 Stunden durch. Jan Neuens lief für den ASV Duisburg auf Platz zwei (1:17,15), dahinter kam Uwe Friedrich (Chemnitzer PSV) in 1:17,56 Stunden ins Ziel. Insgesamt gingen 5638 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Sportpark Duisburg an den Start. Knapp 50.000 Zuschauer verfolgten die Rennen an der Strecke oder in der Schauinsland-Reisen-Arena.

Von den Läuferinnen und Läufern gab es großes Lob für die Veranstalter – nicht nur für die außergewöhnlich gute Stimmung entlang der Strecke und das besondere Erlebnis des Zieleinlaufs in die Schauinsland-Reisen-Arena, sondern vor allem für die optimale Versorgung mit Wasser bei den heißen Temperaturen.
„Die Getränkeversorgung war bei dieser Hitze das A und O für uns Sportler. Es gab mehr als ausreichend Stationen, dazu die erfrischenden Wasserduschen an der Strecke. Die Leute haben wirklich einen super Job gemacht“, sagte Halbmarathon-Siegerin Michelle Rannacher. Viele Bürgerinnen und Bürger hatten mit Duschen, Wannen voller Wasser und Eimern ihren Beitrag zum Kampf gegen die Hitze geleistet.
Bis zum Mittag registrierten die Rettungsdienste acht Läuferinnen und Läufer, die zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Gegenüber dem Vorjahr war das lediglich eine leichte Steigerung.

Insgesamt drei Streckenrekorde wurden bei den Handbikern und Inlineskatern aufgestellt. Der Belgier Dr. Jonas van De Steene war mit seiner Siegerzeit von 1:01,16 Stunden schnellster Handbiker bei den Männern, Annika Zeyen (SSF Bonn) raste bei den Frauen nach 1:15,36 Stunden durchs Ziel. Dr. Jordy Harink gewann den Inline-Marathon in Rekordzeit (1:05,54 Stunden).
Die Frauenwertung sicherte sich Claudia Maria Henneken vom SSC Köln in einer Zeit von 1:19,15 Stunden. Ihr Erfolg ist umso bemerkenswerter, weil die Läuferin im Anschluss sogar noch im Halbmarathon an den Start ging. Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet den Rhein-Ruhr-Marathon in Zusammenarbeit mit dem LC Duisburg. Der Termin für die 37. Auflage wird der 7. Juni 2020 sein.

Alle Infos und Ergebnisse sind auf www.rhein-ruhr-marathon.de zu finden

 

 

Beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon haben „Fußgänger“ absolute Vorfahrt

36. Rhein-Ruhr-Marathon: „Fußgänger“haben absolute Vorfahrt
Verkehrsbeschränkungen am Sonntag im gesamten Stadtgebiet
- Karte Laufstrecke - DVG Shuttle-Bus 

Duisburg, 30. Mai 2019 - Am Sonntag, 2. Juni kommt es während des 36. RheinRuhr-Marathons im gesamten Stadtgebiet zu erheblichen Verkehrsbeschränkungen. Die Einschränkungen dauern von 6:30 Uhr bis etwa 14 Uhr. Betroffen sind das gesamte Streckengebiet des Rhein-Ruhr-Marathons sowie des Rhein-Ruhr-HalbMarathons. Dazu gehört auch die Sperrung der Kruppstraße im Sportpark Duisburg. Ab Sonntag 6.30 Uhr geht dort bis zum Nachmittag nichts mehr.
Über SCHLEICHWEGE FÜR AUTOFAHRER informiert die Webseite Rhein-RuhrMarathon.de. Alle Punkte in Duisburg sind erreichbar. Allerdings müssen Autofahrer Umwege in Kauf nehmen. Zusätzlich hilft die HOTLINE des veranstaltenden Stadtsportbunds unter 0203 3000-826.

Der DVG-LINIENVERKEHR wird ebenfalls nach einem Sonderfahrplanumgeleitet. Informationen dazu gibt es auf der Webseite: www.dvgduisburg.de. Die Gastgeber bitten im Vorfeld um Verständnis, dass während des Marathons die Läuferinnen und Läufer aus Sicherheitsgründen absolute Vorfahrt haben. Jeweils nach dem Passieren durch den letzten Läufer werden einzelne Streckenabschnitte freigegeben.
Darüber hinaus sind die entsprechend gekennzeichneten Flächen unbedingt frei von parkenden Autos zu halten. Im Ernstfall macht der Abschleppwagen den Weg für die Läuferinnen und Läufer frei. Schlagloch-TÜV und Einsatz der WBD Kleiner Trost für alle Autofahrer: Auf der Laufstrecke haben die Wirtschafsbetriebe Duisburg die Schlaglöcher beseitigt. Die Liste umfasste vier DIN-A-4-Seiten. Davon profitieren am Sonntag die Handbiker und Inliner und den anderen Tagen des Jahres alle Verkehrsteilnehmer. Weitere Informationen unter 0203 3000811 oder www.rhein-ruhr-marathon.de

Rekordergebnis beim AOK-Schülerläufe im Sportpark Duisburg
1566 Talente aus 36 Schulen waren beim Vorspiel zum 36. Rhein-Ruhr-Marathon aktiv dabei. Bereits am Mittwoch setzen ab 10 Uhr die AOK-Schülerläufe den Auftakt zum „Ausdauerwochenende“ in Duisburg. Aufgrund des Feiertags am Donnerstag hat Martina Göbel-Gasiorowski vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg die Rennen im Sportpark Duisburg mit Ziel in der Schauinsland-Reisen-Arena vorverlegt.

Die Meldezahlen geben ihr Recht: 1566 Schülerinnen und Schüler aus 36 Duisburger Schulen haben für die acht Rennen am Mittwochvormittag gemeldet. Der AOK-Schülerlauf geht mit einem Rekordergebnis an den Start. 2019 sind mehr als 200 Kinder mehr unterwegs als im Vorjahr. Zwölf weitere Schulen schicken ihre Mädchen und Jungen in den Klassenkampf.

Das Steinbart-Gymnasium und die Lise-Meitner-Gesamtschule bringen sich dabei gleich doppelt in Position. Die Schulen schickten ihre Schnellsten ins Rennen. Darüber hinaus sind Schülerinnen und Schüler vom Steinbart und der Lise-Meitner-Gesamtschule ehrenamtlich im Einsatz, um die Läufe zu organisieren.

Ein Sieger steht bereits fest: Der Schulverbund GGS Lauenburger Allee/ GGS Lüderitzallee gewinnt den Pokal für die teilnehmerstärkste Schule. 233 Grundschulkinder sind am Mittwoch flink auf den Füßen. Schulleiter André Lengsfeld ist dem Sport allgemein sehr verbunden und den AOK-Schülerläufen insbesondere.

Martina Göbel-Gasiorowksi freut sich besonders, dass sich gleich vier Förderschulen angemeldet haben: Die Christian-Zeller-Schule aus Großenbaum, die Buchholzer Waldschule, die Förderschule Duisburg-Nord und die Wilhelm-Busch-Schule aus Mülheim. Martina Göbel-Gasiorowski: „Ich weiß, dass das immer viel Aufwand und Arbeit für die Lehrer und Lehrerinnen bedeutet. Ich weiß auch, dass die Kinder großen Spaß haben, mit dabei sein zu dürfen.“

Mit dabei sind auch zwei „Einzelkinder“ aus Remscheid und Radevormwald. Das heißt die beiden Starter sind nicht über eine Schule gemeldet. Die Eltern starten vermutlich am Sonntag beim 36. Rhein-RuhrMarathon und haben ihrem Nachwuchs für die AOK-Schülerläufe an die Startlinie gebracht.

Rennen über 800 Meter sowie 2,1 und 4,2 Kilometer
Auf dem Programm des Vorspiels zum Rhein-Ruhr-Marathon, organisiert vom Stadtsportbund zusammen mit dem Schulsportreferat, stehen Rennen über 800 Meter sowie 2100 oder 4200 Meter. Die Kinder der Jahrgänge 2013 bis 2008 sind wie gewohnt über 800 Meter unterwegs. Die Jahrgänge von 2000 bis 2007 haben die Wahl zwischen den Rennen über 2,1 und 4,2 Kilometer.

Uwe Busch, Geschäftsführer des veranstaltenden Stadtsportbunds, betont: „Die Schülerläufe gehören zum Rhein-Ruhr-Marathon wie die Staffelrennen oder die Inliner. Die Rennen der Talente sind Teil des offiziellen Wettkampfprogramms.“ Das zeigt sich in allen Bereichen. Das gilt für die elektronische Zeitnahme, die Vermessung der Strecke und den Einlauf in die Schauinsland-Reisen-Arena durch das Original-Zieltor und natürlich auch für die Ehrung der Besten auf dem offiziellen Siegerpodest.

Ekidenstaffeln am Sonntag
Am Sonntag, 2. Juni, hat noch einmal der Nachwuchs den Vortritt. Zwei Minuten bevor der Hauptlauf um 8:30 Uhr auf die Strecke geht, machen sich die Ekiden-Staffeln der Duisburger Schulen auf den 42,195 Kilometer langen Weg durch die Stadt. Für sie gilt: Geteilte Freude ist sechsfache Freude. Die Ekidenstaffeln sind ebenfalls Teil des Schulprojekts RheinRuhr-Marathon.
Die Klassenläufer schnallen sich ihre Schärpen um. Die Schülerstaffeln (sechs Läufer plus Ersatzmann oder Ersatzfrau) hören unmittelbar vor dem Hauptlauf den Startschuss. In diesem Jahr haben sieben Schulen für die Ekidenstaffeln gemeldet.

Handbiker fahren am 2. Juni 2019 erstmals in der NHC-Rennserie – Kniebiker mit eigener Wertung
Der 36. Rhein-Ruhr-Marathon ist zum ersten Mal ein Etappenort der Rennserie des National Handbike Circuit (NHC). Am Sonntag, 2. Juni 2019, geht die Elite in dieser Disziplin für Para-Sportler in Duisburg an den Start und fährt um wichtige Punkte. Zur Trophy gehören bundesweit insgesamt neun Rennen.
Topfahrer wie der ehemalige Stundenweltrekordler Geert Schipper aus den Niederlanden haben ihr Kommen zugesagt. Der 41-jährige Vize-Weltmeister von 2017 und 2018 und OlympiaSilbermedaillengewinner im Triathlon in Rio, war bis vor kurzem schnellster Mann mit dem Handbike und schickt sich an, auch in Duisburg um den Sieg mitzufahren.
Sein Landsmann Jetze Plat, der ihm seinen Stundenweltrekord Anfang des Jahres streitig machte, ist diesmal nicht beim Rhein-Ruhr-Marathon am Start. Er hält aber weiterhin den Streckenrekord in Duisburg mit 1:01,35 Stunden. Am 2. Juni findet zum insgesamt elften Mal der Marathon der Handbiker in Duisburg statt. Zum ersten Mal wird beim Rhein-Ruhr-Marathon um Punkte der Rennserie NHC (National Handbike Circuit) gefahren.

Premiere feiern dabei auch die Kniebiker mit einer eigenen Wertung. Die Veranstalter rechnen mit einem ähnlich starken Starterfeld bei den Handbikern wie im vergangenen Jahr. Im Vorjahr waren am Marathontag insgesamt 47 am Start. „Wir freuen uns über ein buntes, gut besetztes Feld aus Spitzen- und Breitensportlern - passend zum Rhein-Ruhr-Marathon“, sagt Organisator Stefan Voormans. Mit am Start ist auch der Sieger von 2018, der 36-jährige Patrick Gabriel. In Jonas van de Steene geht der belgische Meister und WM-Vierte von 2017 auf die Strecke. Der 50jährige Edward Maalouf ist das Urgstein der Szene.
Bei den Paralympics 2008 in Peking gewann der Niederländer zweimal Bronze, noch immer fährt er im Weltcup regelmäßig unter die Top-Ten. Drazen Boric (49) vertritt als Lokalmatador aus Alpen ebenso wie Benjamin Lenatz, Triathlon-Hoffnung für Tokio 2020, die deutschen Farben. Zu den prominenten Rennbeobachtern wird Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, gehören, der im Ziel die Sieger in Empfang nimmt.
Der Auftritt der Handbiker, die als Frühstarter um 8:00 Uhr auf die Strecke gehen, ist ausgesprochen spektakulär. Die rollenden Sportgeräte werden von den Topfahrern mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von etwa 40 Stundenkilometer durch die Straßen gejagt.


Kanu-Welt zu Gast in Duisburg: 65 Nationen starten beim Kanu-Weltcup

Duisburg, 24. Mai 2019 - Von A wie Aserbaidschan bis Z wie Zypern: Für die über 200 Rennen haben insgesamt 670 Kanutinnen und Kanuten gemeldet. Vom 31. Mai bis 2. Juni sammeln die weltbesten Stars am Paddel Punkte und Medaillen beim ICF Canoe Sprint World Cup auf der Wedau-Bahn im Sportpark Duisburg. Nicht zuletzt gilt der Weltcup auch als Formüberprüfung vor der WM 2019 Ende August im ungarischen Szeged, wo die Nationen ihr Ticket für die olympischen Rennen 2020 buchen können.
Neben den drei "Mäxen" Max Rendschmidt im K2 oder K4 (Doppelolympiasieger von Rio), Max Hoff im Zweier-Kajak (Olympiasieger von Rio) und Max Lemke (Weltrekordhalter und Weltmeister im Vierer-Kajak) greift auch Olympiasieger Ronald Rauhe zum Paddel. Premiere anderer Art: Nordkorea geht zum ersten Mal in Duisburg aufs Wasser.
Die beiden Frauen Haeng Bok Ko und Su Rim O sind beim Weltcup am Start und haben auch ein Visum für die Einreise nach Deutschland. Samstag und Sonntag stehen im "Wimbledon des Kanu-Rennsports" jeweils ab 11.30 Uhr insgesamt 27 Finalrennen auf dem Programm. Zum Weltcup gehören unter anderem alle olympischen Strecken.
Der Eintritt an allen drei Wettkampftagen ist frei. Der Regionalverband Ruhr (RVR) beteiligt sich an der Finanzierung dieser Veranstaltung im Rahmen seiner regionalen Sportförderung: www.sportfoerderung.rvr.ruhr.  idr

- Nikki Johnstone startet „Mission Titelverteidigung“ beim Rhein-RuhrMarathon
- „Leistungsstark, top Immunsystem und verletzungsfrei im Sport“

Der Sieger des Vorjahres geht am 2. Juni mit der Startnummer 1 ins Rennen 

DUISBURG, 22. Mai 2019 - Mach’s noch einmal, Nikki! Der Düsseldorfer Schotte Nikki Johnstone will seinen Titel verteidigen. Der Läufer vom LAZ Puma Rhein Sieg hat für den 36. Rhein-RuhrMarathon in Duisburg gemeldet. Im Vorjahr gelang dem Starter der Klasse M35 mit einer Siegerzeit von 2:28,40 Stunden der volle Erfolg beim Einlauf in die Schauinsland-Reisen-Arena. Erstmal seit 2010 blieb damit ein Sieger unter der Zeit von 2:30 Stunden.

Nikki Johnstone unterwegs - (c) Zoltan Leskovar / Ruhrgepixel

Für die „Mission Titelverteidigung“ reserviert ihm der gastgebende Stadtsportbund um 9 Uhr einen Platz in der ersten Startreihe. Die Startnummer 1 hat SSB-Geschäftsführer Uwe Busch für ihn ebenfalls bereits rausgelegt. Die Rückkehr an den Ort des erfolgreichen Geschehens kommt nicht von ungefähr. Der Marathon-Mann, der die Strecke in Serie läuft, sagte über seine Duisburg-Erfahrung: „Duisburg ist phantastisch. Ich wundere mich über mich selbst, dass ich nicht schon vorher hier einmal an den Start gegangen bin.“

Sieger Nikki Johnstone - Foto (c) Jörg Becker

Das gute Duisburg-Gefühl will auch Sebastian Kestner noch einmal auskosten. Da darf es dann in diesem Jahr ruhig ein bisschen mehr sein. Der Gewinner des 35. Rhein-Ruhr-Halbmarathons hat aktuell für die volle Distanz über 42,195 Kilometer eine Startnummer angefordert. Kestner, der für Fahrrad Magdeburg läuft, tritt damit den Beweis an: Von Duisburg kann man gar nicht genug bekommen. Vor allem der Einlauf in die Schauinsland-Reisen-Arena begeisterte den Gast aus Magdeburg: „Das war grandios und hat noch mal Kräfte freigesetzt.“

Der Finanzbeamte Kestner hatte in einer Zeit von 1:13,27 Stunden vor einem Jahr gewonnen. Damit reiht er sich in den Kreis der Konkurrenten ein, die Nikki Johnstone mindestens auf den Fersen sein wollen. Nikki Johnstone ist übrigens auch Weltrekordhalter: Er ist im Guinness Book World Record als schnellster Marathon-Läufer in einem Elvis-Kostüme eingetragen.

„Leistungsstark, top Immunsystem und verletzungsfrei im Sport“
Auf Einladung von Bunert – Der Duisburger Laufladen, hält der Experte Matthias Kuchelmeister, Referent und Mitarbeiter der Forschungsgruppe Dr. Feil, seinen Vortrag in Duisburg. Vortragsort: Bunert Duisburg – Sternbuschweg 194 – 47057 Duisburg. Am Montag, den 27.05.2019 um 19:00 Uhr gibt der Sportwissenschaftler Matthias Kuchelmeister Tipps zum Thema.

„Die F-AS-T Formel, was erfolgreiche Sportler anders machen“ Referenten der Forschungsgruppe Dr. Feil aus Tübingen zählen zu den führenden Gesundheits- Experten und Nährstoffspezialisten Deutschlands. Zahlreiche Nationalmannschaften, Bundesligavereine und Profisportler vertrauen auf die erfolgreichen Strategien von Dr. rer. nat. Wolfgang Feil, die in der F-AS-T Formel zusammengefasst sind Schwerpunkt im Vortrag wird sein, wie unser Körper lernt, mehr Fett zu verbrennen. Dies wird erreicht durch den Ausbau der mitochondrialen Kapazität. Das Ergebnis: bessere Ausdauer, mehr Vitalität und Schutz vor Krankheiten.
Der Vortrag vom Sportwissenschaftler Matthias Kuchelmeister ist an Freizeit- und ambitionierte Sportler gerichtet, sowie an alle, die mit Freude ein paar Kilos abnehmen wollen. Matthias Kuchelmeister gibt im Vortrag viele praktische Tipps und Rezepte. Außerdem verrät der Sportwissenschaftler seine Strategien wie Sie Ihr Immunsystem und damit Ihr Wohlbefinden stärken können. Auch die wettkampforientierten Sportler kommen auf ihre Kosten, denn Kuchelmeister erläutert auch, was man im Vorfeld und am Wettkampftag essen sollte, damit die Muskulatur auf den Punkt Höchstleistungen bringen kann.

Veranstalter des Vortrags, Bunert – Der Duisburger Laufladen. Eintritt 5,- € Anmeldung unter duisburg@bunert.de oder Tel. 0203-377300

 

 

SSB-Handlungsfelder bis 2022 für den Sport und Umbau der SSB-Struktur

DUISBURG, 17. Mai 2019 - Der wiedergewählte Vorstand des Stadtsportbunds hat seine Tagesordnung für die Amtszeit bis 2022 aufgestellt. Das Führungsgremium mit Rainer Bischoff an der Spitze sowie Susanne Hering, Karl-Heinz Dinter und Joachim Goßow als Stellvertreter in der Verantwortung hat dabei nicht wenig als 14 Punkte zur Fortentwicklung des Sports in Duisburg aufgelistet. Rainer Bischoff sagte über die Agenda bis 2022: „Wir haben uns in den Vorstandssitzungen nach der Wiederwahl im April über die Ziele für die nächsten drei Jahre verständigt und gehen sie jetzt Schritt für Schritt an.“

Ganz oben steht der Pakt für den Sport mit dem Stadt Duisburg. Ein finaler Abschluss soll bis 2020 erfolgen. Ebenfalls eine herausragende Rolle nimmt der Umbau der Organisationsstruktur ein. Dabei ist vorgesehen, sich von dem Prinzip einer hauptamtlichen Geschäftsführung und einem ehrenamtlichen Vorstand zu lösen. Die knapp 430 Vereine innerhalb des SSB sollen über die Pläne in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung informiert werden. Nach Beschluss der Mitglieder zu einer entsprechenden Satzungsänderung könnte dann die Umorganisation zeitlich zügig angegangen werden.

Lobbyarbeit für den Duisburger Sport
Der Vorsitzende macht dabei die Position deutlich: „Wir als SSB betreiben Lobbyarbeit für den Sport in unserer Stadt. Das heißt, wir machen uns dafür stark, dass der Begriff Sportstadt Duisburg mit für die Bürger wahrnehmbaren Inhalten und den entsprechenden Maßnahmen gefüllt wird. Wir verstehen uns als Verhandlungspartner gegenüber der Politik und Verwaltung. Das Wort Partner nehmen wir nicht nur für uns sehr ernst. Wir betonen aber ebenfalls, dass wir Handeln und im Sinne des Sports verhandeln wollen.“

Susanne Hering als stellvertretende Vorsitzende ergänzt dazu: „Gerade beim Pakt für Sport, hinterlegt mit konkreten Zahlen für die Vereinsförderung, reicht uns ein Vorankommen nicht. Hier wollen wir beschlussfertige Ergebnisse erzielen.“ Dazu wiederholte Rainer Bischoff seine Botschaft: „Ich habe es bei der Mitgliederversammlung im April gesagt und sage erneut: Wir wollen, dass die Rahmenbedingungen für den Sport klar verbessert werden.“
Der stellvertretende Vorsitzende des SSB, Achim Goßow, richtet dazu auch den Blick auf die Interessen der Vereine, dass der Dachverband der Duisburger Sportvereine durchaus über eine Hausmacht verfüge. „Wir vertreten knapp 100.000 Vereinsmitglieder. Sie erwarten von uns, aber auch von ihrer Stadt, dass ihre Interessen ernst- und wahrgenommen werden.“
Aus seiner Sicht messen die Mitglieder die Lebensqualität einer Stadt auch daran, wie die Kommune ihnen ihre Spielfelder bereite. Achim Goßow: „Wer sich in einer baufälligen Kabine umziehen muss, bekommt kein gutes Bild vom Zustand eines Gemeinwesens überhaupt.“
Als grundsätzliche Handlungsfelder benennt der SSB in seiner Beschreibung Aufgabenschwerpunkte in der Sportpolitik, bei der Projektarbeit zur Sportentwicklung und bei den eigenen Konzeptideen. Dazu gehört unter anderem die „Durchführung von regionalen, nationalen und internationalen Sportveranstaltungen als Teil einer gesamtstädtischen Marketingstrategie zur Image- und Standortpflege“.
Eine weitere Idee in diesem Bereich ist die Duisburger Sportwoche mit einer Vielzahl an Stadtmeisterschaften, die möglichst gleichzeitig ausgetragen werden. Umbau des WKC-Gebäudes zum Generationenhaus Zu den eigenen Konzeptideen gehört der Umbau des Geländes des ehemaligen Wanheimer Kanu-Clubs. Der SSB hat das Gebäude übernommen und will es als

Generationenhaus führen. Dazu gehört auch, dass der Stadtsportbund dort Qualifizierungsmaßnahmen anbietet. Mit Blick auf die Sportstätten will der SSB einen Entwicklungsplan erstellen. Konkrete Zwischenschritte nennt die Zielvereinbarung ebenfalls: Dazu gehört die Öffnung der Sporthallen für die Vereine auch während der Ferien. Der SSB will ebenfalls die Qualität der Hallen prüfen und entsprechende Renovierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen mit der Stadt vereinbaren. Die Bäderlandschaft setzt der SSB auf eine Fortsetzung der Kooperation für die von Vereinen übernommenen Schwimmhallen. Dies gilt zumindest bis zur Umsetzung des Bades XXL und nach Möglichkeit darüber hinaus. Rainer Bischoff sieht die Herausforderung eines so umfangreichen Maßnahmenplans: „Das wird kein Sprint, das wird ein Marathon. Wir sind gleichzeitig überzeugt, dass wir mit Talent, Technik und Ausdauer zum Erfolg kommen werden. Jeder, der im Sport tätig ist, weiß: Niederlagen gehören dazu. Jeder ambitionierte Sportler weiß aber auch: Aufgeben führt nie zum Sieg.“

Die DVG trägt lila und wirbt für 36. Rhein-Ruhr-Marathon am 2. Juni

Linienbus im Design des Laufs tourt ab sofort durch Duisburg
DUISBURG, 14.05.2019 - Etwas mehr als zwei Wochen vor dem Start des 36. Rhein-Ruhr-Marathons am Sonntag, 2. Juni, kommt Farbe auf Duisburgs Straßen: Der Laufweg ist inzwischen grün markiert. Noch auffälliger: Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) kleidet einen ihrer Busse in Lila. Gebrandet mit dem Logo des Laufs, tourt der rollende Hinweis auf das größte Sportfest in Duisburg ab sofort fahrplanmäßig durch die Stadt.
Die DVG  stellte gestern ihren Marathon-Bus vor und vor der Schauinsland-Reisen-Arena ab. Kathrin Naß, Pressesprecherin der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV), erklärte dabei, dass die mobile Litfaßsäule im ganzen Stadtgebiet zu sehen sein wird: „Wir setzen den Bus auf unterschiedlichen Linien ein. Damit erzielen wir dann eine größere Reichweite und unser Bekenntnis zu dem bedeutenden Sportereignis für Duisburg wird für jeden sichtbar.“

Kathrin Naß machte zugleich deutlich, dass sich die Mobilitätsgarantie der DVG nicht auf das Farbspiel des Busses beschränkt. „Wir haben für den Rhein-RuhrMarathon ein ganzes Paket geschnürt. Die DVG-Pressesprecherin erläutert, was in diesem Paket enthalten ist: „Wir machen auch in den Bussen Werbung für den Lauf. Wir wecken damit die Vorfreude auf den Rhein-Ruhr-Marathon. Zugleich wollen wir auch dafür sorgen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger überhaupt wahrnehmen, dass sich die Stadt in einen Sportplatz verwandelt.“

Das bedeute Verkehrseinschränkungen, denn die Läuferinnen und Läufer haben am Marathon-Tag unbedingt Vorfahrt. Die DVG müsse ebenfalls ihre Fahrpläne anpassen. Den Läuferinnen und Läufern empfiehlt die Pressesprecherin eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: „Wir bringen alle sicher und pünktlich zur Startlinie. Und wir bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch wieder nach Hause. Die Startnummer wird am Marathontag zur Fahrkarte.“

Die Starter können am 2. Juni für die An- und Abreise Busse und Bahnen im Bereich der Preisstufe D-Süd kostenlos nutzen. Zur Sonderfahrt ist der Marathon-Bus am 2. Juni eingeplant. Die Verkehrsbetriebe bringen wieder den Marathon-Express auf Rundkurs. Diejenigen, die ihre Angehörigen oder Freunde auf der Strecke anfeuern und im Ziel bejubeln wollen, sind dank des Shuttle-Services immer rechtzeitig auf Streckenposten.
Der Bus bringt die Unterstützer vom Sportpark aus im Liniendienst an markante Stellen auf dem Laufweg. Dazu gehört auch das Bürgerfest am Buchholzer Markt. Die Fahrzeiten sind so getaktet, dass Familie, Freunde und Bekannte der Läuferinnen und Läufer danach pünktlich beim Zielspurt in der Schauinsland-Reisen-Arena dabei sein können. Die Staffelläufer nutzen ebenfalls gern den Express, um gemeinsam mit ihrem Schlussläufer die letzten Meter ins Ziel absolvieren zu können.
Der Marathon-Express hält auch an den Wechselpunkten der Staffel. Für den Stadtsportbund bedankte sich Geschäftsführer Uwe Busch bei der DVG: „Bewegte Werbung wird besser wahrgenommen als zum Beispiel ein Plakat. Das

bedeutet: Mehr Menschen lesen die Nachricht: Am 2. Juni ist Marathon-Tag in unserer Stadt. Wir wollen den Rhein-Ruhr-Marathon zum Stadtgespräch machen. Die Verkehrsbetriebe helfen uns dabei.“

Die Zusammenarbeit bei der An- und Abreise komme ebenfalls bei den Läuferinnen und Läufern sehr gut an. Uwe Busch: „Dieses Angebot wird immer besser genutzt, denn es spart die Parkplatzsuche und Wartezeiten bei der Rückfahrt.“ Der Geschäftsführer sieht noch eine weiteren Grund zur Dankbarkeit: „Die Unterstützung durch einen so prominenten Partner wie die DVG signalisiert: Ganz Duisburg steht hinter unserem Lauf und freut sich auf den 2. Juni, wenn es in unserer Stadt richtig läuft.“
Der Stadtsportbund veranstaltet den Rhein-Ruhr-Marathon gemeinsam mit dem LC Duisburg. Für die 36. Auflage des Klassikers rechnen die Gastgeber mit etwa 6.000 Startern. Mehrere zehntausend Zuschauer feuern die Heldinnen und Helden der Langstrecke an.



V.l.: Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB Duisburg, Kathrin Naß, Pressesprecherin der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) und Busfahrer Philipp Bremer.

 

Zoolauf Duisburg unterstützt neue Beleuchtung für die Pelikane

12. Auflage des Abendrennens am 28. Juni
DUISBURG, 9. Mai 2019 - Die Unterstützung durch das Casino Duisburg ist ein echter Glücksfall für den Zoolauf Duisburg. Auch die 12. Auflage des Paar-Laufs am 28. Juni kann auf den Hauptsponsor zählen. Casino-Leiter Jochen Braun informierte sich am Mittwoch persönlich darüber, dass die finanzielle Hilfe ausgesprochen erhellend wirkt.
Der Erlös des Rennens trägt zur Illuminierung der Pelikan-Anlage bei. Zoochefin Astrid Stewin erläuterte Jochen Braun persönlich die Pläne für die neue Beleuchtungsanlange. An dem Ortstermin nahmen auch Jörg Bunert und Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbunds teil. Sie organisieren den Zoolauf bereits zum zwölften Mal. Jochen Braun sagt über die Zusammenarbeit: „Wir sind von Anfang mit dabei und wir können nach wie vor sagen: Mit unserer Unterstützung liegen wir genau richtig. Wir machen uns für den Zoo stark, der eine echte Attraktion für Duisburg ist. Zugleich geben wir dem Lauf den notwendigen Rückenwind. Das Rennen vorbei an Tiger, Löwe und Co hat viele Fans in der Szene und zieht als Funrun auch mediale Aufmerksamkeit auf sich. Unser Einsatz zahlt sich damit doppelt und dreifach aus.“

Astrid Stewin dankte dem Casino Duisburg für die Treue seit dem ersten Start. „Verlässliche Partner tun uns gut, denn sie geben uns die Planungssicherheit für neue Projekte“, sagt die Kapitänin der Arche am Kaiserberg. Auch Astrid Stewin betont, dass es beim Zoolauf nicht nur ums Geld geht. „Das Abendrennen trägt dazu bei, nicht nur die Pelikane ins beste Licht zu setzen. Die Läuferinnen und Läufer erleben den Zoo auf eine ganz besondere Weise.

Uwe Busch machte deutlich, dass sich das durchaus auch finanziell lohnt: „In den ersten elf Jahren kamen durch die Kooperation zwischen uns vom Stadtsportbund, dem Zoo Duisburg und dem Casino mehr als 100.000 Euro zusammen. Jetzt nehmen wir Anlauf für die nächsten 100.000 Euro.“ Den Zoolauf auszurichten, mache besonderen Spaß: „Viele Läuferinnen und Läufer gehen verkleidet auf die Strecke. Das hat schon was, wenn Bären, Bienen oder Schmetterlinge durch einen Zoo laufen.“ Das genießen auch die Ausdauer-Sportler. Jörg Bunert geht davon aus, dass man auch in diesem Jahr wieder alle Startnummern an die Frau oder den Mann bringt. „Das wäre dann ein Full House“, sagt Bunert mit einem augenzwinkernden Hinweis darauf, dass im Casino Duisburg auch Poker gespielt werden kann.
Meldungen unter www.zoolauf-duisburg.de


Internationale Wedau-Regatta Duisburg

Duisburg, 8. Mai 2019 - Nach fünf Jahren Wettkampf-Pause wegen des Umbaus der Regattabahn in Duisburg findet vom 10. bis 12. Mai dort wieder die Internationale Wedau-Regatta statt. Ruderer aus 14 Nationen nutzen den Frühjahrstest zur Leistungsüberprüfung.
Mit dabei ist die komplette Crew des Deutschen Ruder-Verbandes. Der Deutschland-Achter wird gleich zweimal an den Start gehen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) beteiligt sich an der Finanzierung dieser Veranstaltung im Rahmen seiner regionalen Sportförderung . idr

Gesamtprogramm der Ruhr Games in Duisburg steht

Bosse ist Headliner der Abschlussshow
Duisburg, 8. Mai 2019 - Wenn die Ruhr Games am 20. Juni in Duisburg an den Start gehen, stehen nicht nur zahlreiche sportliche Wettkämpfe auf dem Programm. Vier Tage lang unterhält ein abwechslungsreiches Kulturprogramm Teilnehmer und Besucher. Für beste musikalische Unterhaltung sorgt Bosse beim Festivalabschluss am 23. Juni im Landschaftspark Duisburg-Nord. Den Headliner gab der Regionalverband Ruhr (RVR) als Veranstalter der Ruhr Games heute bei einer Pressekonferenz bekannt.

Schon längere Zeit steht fest, dass Cro bei der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag auftritt. Zum Rahmenprogramm gehören zahlreiche Shows, Workshops und Mitmach-Aktionen, z.B. Trendsport-Workshops des Stadtsportbundes Mülheim, ein Streetart-Areal sowie Graffiti- und Dance-Sessions. Die Europa-Expo lädt zur Information und Auseinandersetzung mit Themen wie Internationalität, Jugendbildung, Nachhaltigkeit, Jugendbegegnung und Jugendrechte ein.

Vertreten sind u.a. die Deutsche Sporthilfe, das Explorado Kindermuseum, Duisburg-Tourismus und die Bewegung Pulse of Europe. Die Sportjugend NRW organisiert wieder ein Jugendcamp für bis zu 600 Teilnehmer. Alle Angebote sind kostenlos. Bei den Ruhr Games treten mehr als 5.000 Athleten aus 32 Ländern in internationalen Einladungs- und Qualifikationsturnieren, offenen Wettkämpfen und bei der Europameisterschaft im Skateboarding an.
Die Veranstaltung ist Europas größtes Sport-Festival für Jugendliche und finden 2019 bereits zum dritten Mal statt. Die Erstausgabe 2015 hatte ihren Schwerpunkt in Essen und Umgebung, 2017 waren die Sportler in und rund um Dortmund zu Gast. Im diesem Jahr konzentriert sich das Geschehen auf den Landschaftspark Duisburg-Nord. Dafür wird die Kraftzentrale zur Multi-Sport-Arena für Judo, Ringen, Fechten, Tischtennis und Skateboarding umgebaut.

Partner des RVR bei den Ruhr Games sind die Stadt Duisburg, der Landschaftspark Duisburg-Nord sowie die Stadt Mülheim , die sich mit einem umfangreichen Trendsportangebot präsentiert. Der Landessportbund NRW ist strategischer Partner. Gefördert werden die Ruhr Games vom Land NRW. Infos: www.ruhrgames.de

DSC punktet auf dem Feld und beim Thema Nachhaltigkeit

Duisburg, 6. Mai 2019 - Der DSC Kaiserberg blickt zufrieden auf die erneute Ausrichtung der Westdeutschen Altersklassen-Meisterschaft im Badminton. Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2017 wurden vom 4. – 6. Mai in der Sporthalle Krefelder Straße in DuisburgRheinhausen in den Altersklassen O35 bis O75 in diesem Jahr die Besten aus NRW ermittelt.

An den drei Tagen spielten dabei insgesamt mehrere hundert Aktive um den höchsten Titel in NRW und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen in Solingen in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed. „Wir sind stolz, nun bereits zum zweiten Mal ein solch großes Turnier ausgerichtet zu haben“, sagt Uwe Busch, Abteilungsleiter Badminton des DSC Kaiserberg. „Die Premiere aus dem Jahr 2017 hat uns sicherlich dabei geholfen, die Prozesse und Organisation nochmal zu optimieren, sodass wir in diesem Jahr auch neue Akzente setzen konnten, um es für die Spieler*innen so angenehm wie möglich zu gestalten“, so Busch weiter.

Platz 3 im Damendoppel O35 Anna Pettau und Sandra Stenzel vom DSC Kaiserberg

Neue Akzente wurden zum Beispiel mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit gesetzt. „Sportveranstaltungen sind im besonderen Maße von einem hohen Müllverbrauch gezeichnet“, weiß Uwe Busch auch aus seiner Rolle als Geschäftsführer des SSB Duisburg, „weshalb wir uns jetzt seit einem halben Jahr regelmäßig zur Planung der Veranstaltung mit einem kleinen Organisationsteam getroffen und überlegt haben, wie wir beim Thema Nachhaltigkeit und Müllreduzierung mit gutem Beispiel vorangehen können.“
Als Folge wurde bei der Meisterschaft deshalb weitgehend auf Plastikgeschirr verzichtet und die Teilnehmer*innen gebeten, für zum Beispiel Kaffee ihre eigene Tasse mitzubringen.

Die Westdeutschen Meisterschaften waren darüber hinaus der Startschuss für die Kooperation der Badminton-Abteilung des DSC Kaiserberg mit dem Immersatt Kinder- und Jugendtisch aus der Duisburger Altstadt. Immersatt stellt Kindern und Jugendlichen neben deren Versorgung mit gesunden Lebensmitteln auch diverse Bildungs- und Kulturangebote zur Verfügung.
Beim Turnier wurden ImmersattSpendenboxen aufgestellt sowie sämtliches Trinkgeld aus der Cafeteria an den Verein gesponsert. Die Kooperation zwischen dem DSC und Immersatt soll im Laufe dieses Jahres und speziell im Zuge der im Herbst startenden Badminton Saison 2019/20 noch weiter ausgebaut werden, um noch mehr Aufmerksamkeit und Spenden für den Verein generieren zu können.


Auch sportlich war es ein erfolgreiches Wochenende für Aktive und auch die Zuschauer und Zuschauerinnen, die viele spannende Matches in allen Altersklassen verfolgen konnten. Spitzenklasse war besonders am Samstag und Sonntag geboten, als mit Björn Joppien vom FC Langenfeld ein mehrfacher Deutscher Meister und Olympiateilnehmer von Athen 2004 den Schläger schwang und sowohl im Herreneinzel als auch im Herrendoppel O35 zusammen mit Benjamin Wanhoff vom Gladbecker FC auch den Titel gewann.

Für den DSC konnten auf dem Feld an diesem Wochenende besonders Anna Pettau und Eckhard Peschel punkten: Peschel, der in seiner Altersklasse schon zahlreiche Erfolge bei den Westdeutschen und Deutschen Altersklassenmeisterschaften errungen hat, erweiterte seine Medaillensammlung um zwei Silbermedaillen sowohl im Herreneinzel als auch im Herrendoppel O65 an der Seite von Hans-Joachim Pothmann vom TSV Marl-Hüls. Anna Pettau, als Sportwartin des DSC auch maßgeblich an der Turnierorganisation beteiligt, nahm bei ihrer erstmaligen Teilnahme an den Alterklassen-Meisterschaften am Ende zwei Bronzemedaillen im Dameneinzel und Damendoppel O35 an der Seite ihrer Vereinskollegin Sandra Stenzel nach Hause.
Alles in allem gab es von allen Seiten viel positives Feedback, auch die Offiziellen des Badminton-Landesverbandes (BLV NRW) ermutigten den DSC für weitere Turnierorganisationen. „Wir sind auf jeden Fall motiviert, auch in Zukunft erneut Ausrichter zu sein und freuen uns über das positive Feedback. Da das Ganze aber komplett ehrenamtlich stattfindet und auch nur mit über ehrenamtlichen 50 Helfer*innen in allen Bereichen funktioniert, ist für uns ein zweijähriger Rhythmus wahrscheinlich am realistischen“, so Uwe Busch zum Abschluss der drei Turniertage.

 

 

 

Jugendsportlerehrung für Ein- und Kunstradfahrer

Duisburg, 3. Mai 2019 - Jugendsportlerehrung für Ein- und Kunstradfahrer     Für ihre herausragenden Erfolge im Jahre 2018 haben Oberbürgermeister Sören Link und Sportdezernent Dr. Ralf Krumpholz Duisburgs jüngste Nachwuchssportler am 30. April im Tigerturm des Duisburg Zoos geehrt. Die sieben Deutschen Meister sowie Bundespokalsieger der MSV-Einradzebras und des RMSV Wanderlust Hochheide erzielten ihre Titel auf Ein- oder Kunsträdern. Bei einer kleinen Feierstunde gab es als Präsente Bluetooth-Kopfhörer. Dazu spendierte der Zoo noch Eintrittskarten.  

Oberbürgermeister Sören Link gratulierte den jungen Sportlern und betonte in seiner Rede die wichtige Rolle der Familienangehörigen, Trainer, Betreuer und Freunde, die sie angespornt, den Rücken gestärkt und während der Wettkämpfe mitgefiebert haben.   Johannes Pfleiderer, zoologischer Leiter, informierte über die Tiger und ihr naturnahes Großgehege. Die Feierstunde wurde mit einem Besuch der Delphinshow abgerundet.    

Vordere Reihe: Die jungen Sportler. Hintere Reihe v.l.n.r.: Sportdezernent Dr. Ralf Krumpholz, Leiter von DuisburgSport Jürgen Dietz, Oberbürgermeister Sören Link, Zoologischer Leiter Johannes Pfleiderer. Foto Thomas Berns.  

Einrad 

Deutsche Meisterschaft Schüler       

1. Platz – 100 m (AK m U 11) MSV Duisburg 02 Turnen

1. Platz – 50 m Einbein  (AK m U 11)

1. Platz – 400 m (AK m U 11)

1. Platz – 800 m (AK m U 11)

1. Platz – 10 km (AK m U 11)

Henrik Kraus 

zusätzlich:

2. Platz – 10 m Radlauf

2. Platz – IUF-Slalom

2. Platz – Hochsprung 

 

Deutsche Meisterschaft Schüler

1. Platz – 50 m Einbein (Juniorinnenfinale)   MSV Duisburg 02 Turnen

Anna Lena Pörschke 

 

Deutsche Meisterschaft Schüler

1. Platz – 10 km (w U 15 MSV Duisburg 02 Turnen

1. Platz – 10 km (Juniorinnenfinale)

Elena Schindelmann 

zusätzlich:

2. Platz – 800 m (w U 15)

2. Platz – 800 m (Juniorinnenfinale)  

 

Deutsche Meisterschaft Schüler

1. Platz – 30 m Radlauf ( w U 13) MSV Duisburg 02 Turnen

1. Platz – IUF-Slalom (w U 13)

Luisa Schindelmann 

Zusätzlich:

2. Platz -  100 m (w U 13)

2. Platz – 400 m (w U 13)

2. Platz – 800 m (w U 13)

2 Platz – 50 m Einbein (AK w U 13)

 

 

Deutsche Meisterschaft Schüler

1. Platz – 4 x 100 m Staffel (m/ w U 15)  MSV Duisburg 02 Turnen

Annika Kraus

Anna Lena Pörschke

Elena Schindelmann

Luisa Schindelmann 

Annika Kraus:

zusätzlich: 

2. Platz – 400 m (AK w U 15)

2. Platz – 400 m (Juniorinnenfinale)

2. Platz – 10 km (AK w U 15)

2. Platz – 10 km (Juniorinnenfinale)

 

 

Kunstrad 

Deutscher Pokalwettbewerb Schüler

1. Platz – 2er Kunst (U 15) RMSV Wanderlust Hochheide

Greta Berns

Sarah Leonie Lammersdorf

6 Kanuten aus dem Ruhrgebiet für das vorläufige Nationalteam nominiert

Duisburg/Metropole Ruhr, 29. April 2019 - Sechs Athletinnen und Athleten aus der Metropole Ruhr sind für die vorläufige Kanu-Rennsport Nationalmannschaft nominiert. Max Hoff, Max Rendschmidt, Lukas Reuschenbach und Tobias-Pascal Schulz - alle aus der Kanusport-Gemeinschaft Essen - könnten bei den kommenden Welt-Cup-Rennen im Herren-Kajak starten.
Die genaue Besetzung der einzelnen Boote wird aber erst im Vorfeld der Rennen bestimmt. Dem Damen-Nationalteam im Kajak gehören u.a. Caroline Arft (KG Essen) und Jule Hake (KSC Lünen) an. Insgesamt wählte der Kanu-Rennsport Trainerrat heute in Duisburg 38 Sportler aus den vier Disziplingruppen der Leistungsklasse ins vorläufige Nationalteam.
Als nächste Rennen stehen der Weltcup in Poznan (23. bis 26. Mai) und in Duisburg (30. Mai bis 2. Juni) an. idr

Sportliche Erfolge Leistungsklassen im Jahr 2018

 

 

 

Cable-Wakeboard

 

Deutsche Meisterschaft

1. Platz – Cable                                                                                 Wasserski-Club Rheinhausen

1. Platz – Boot

 

Europameisterschaft

2. Platz – Cable-Wakeboard

Max Milde

Mitglied der Nationalmannschaft

 

Einradfahren

 

Weltmeisterschaft

1. Platz – 100 km Standard-Team  -  MSV Duisburg 02 Turnen

3. Platz – 50 m Einbein (AK m 19-29)

Malte Roggatz

 

Feldhockey

 

Deutsche Meisterschaft Jugend               

1. Platz – Mannschaft weibliche B-Jugend                                                          Club Raffelberg

Ida Daube

Chantal Elisa Domeyer

Hannah Düngel

Ina Grauer

Maya Gumprich

Amelie Haferkamp

Mira Lina Hildebrandt

Hannah Lawrenz

Lara Mehle

Emily Charlotte Molik

Jule Nick

Laura Plüth

Lilien Greta Reichert

Hannah Reicherts

Sophia Schwabe

Mia Luisa Stratmann

Margareta Theobald

Marie Weber

 

Freitauchen

 

Deutsche Meisterschaft

1. Platz –Dyn Bi-Fins   -  Freie Schwimmer Duisburg

Jennifer Wendland

 

Kanupolo

 

Weltmeisterschaft Junioren

2. Platz – Mannschaft -  1. Meidericher Kanu-Club Duisburg

Tim Riecke

Mitglied der Nationalmannschaft

 

Kanurennsport

 

Weltmeisterschaft Junioren

3. Platz – 200 m Einerkajak                                                          Wassersportverein Niederrhein

Tom Maaßen

Mitglied der Nationalmannschaft

 

Karate

 

Deutsche Meisterschaft      

1. Platz – Kumite  -  USC Duisburg Tang-Su

Maximilian Bauer

Marian Dreier

Dany Nkelani

Mitglieder der Nationalmannschaft

 

Deutsche Meisterschaft

1. Platz – Kumite bis 75 kg - USC Duisburg Tang-Su

Maximilian Bauer

 

Deutsche Meisterschaft

1. Platz – Kumite bis 67 kg  - USC Duisburg Tang-Su

Marian Dreier

 

Deutsche Meisterschaft

1. Platz – Kumite bis 50 kg  - USC Duisburg Tang-Su

Sadaf Sadeghi

 

Skaterhockey

 

Deutsche Meisterschaft      

1. Platz – Damen                                                                                                  Duisburg Ducks

Gina Bleuel

Annalena Christ

Lena Deckert

Carmen Dinacher

Lisza Fink

Manuela Kindler

Sally Klöser

Melanie Lente

Eileen Morsbach

Laura Müller

Charly Neumann

Kira Riepe

Anna-Lena Rülander

Alexandra Sell

Antonia Süß

Johanna Süß

Bianca Umlauf

Candy Wilson

Morgane Wollenberg

Natascha Wronski

Lea Zimmermann

 

Europameisterschaft Junioren

1. Platz – Mannschaft                                                                                           Duisburg Ducks

Elias Josua Nachtwey

Raphael Noah Nachtwey

 

Europameisterschaft

2. Platz – Mannschaft                                                                                           Duisburg Ducks

Lars Neuhausen

Paul Fiedler

 

Unterwasserrugby

 

Weltmeisterschaft

3. Platz - Mannschaft U 21 Damen - Duisburger Schwimm- und Sportclub

Carina Bethke

 

Deutsche Meisterschaft      

1. Platz –Mannschaft Damen  - Freie Schwimmer Duisburg

Heide Böhm

Vera Fiala

Ulla Galia

Nadine Griebl

Sabine Maigatter

Lisa Morawietz

Melanie Nadolny

Silvia Niehaus

Lisa-Marie Oberle

Monika Rost

Stephanie Roth

Marion Schlue

Saskia Schmitz

Sylvia Schnell

Britta Szameitat

Katharina von Einem

Nadja Wefers


Rainer Bischoff einstimmig im Amt als Vorsitzender des SSB bis 2022 bestätigt

Mitgliederversammlung des Stadtsportbunds Duisburg im Steinhof
 
DUISBURG, 04. April 2019 - Rainer Bischoff führt den Stadtsportbund Duisburg bis 2022. Bei der Mitgliederversammlung des SSB im Steinhof Duisburg bestätigten die Delegierten der Sportvereine den Vorsitzenden einstimmig in seinem Amt. Als Stellvertretende Vorsitzende wurden Susanne Hering, Karl-Heinz Dinter und Joachim Goßow ebenfalls wiedergewählt.

Als Beisitzer engagieren sich für den SSB: Heinz-Helmut Gerecke, Dieter Winnig, Peter Joppa und Andreas Vanek. Sie erhielten ebenfalls das einstimmige Votum, ihr Engagement in dem Gremium fortzusetzen. Damit bleibt die Führungsmannschaft, die 2016 ins Amt kam, ohne Auswechslung zusammen. Insgesamt 131 Wahlberechtigte aus 67 Vereinen und 21 Fachschaften bestimmten über den Weg in die Zukunft für den SSB. Der Stadtsportbund repräsentiert 424 Vereine mit insgesamt 97.000 Mitgliedern.

In seinem Grußwort mahnte der Präsident des Landessportbund Walter Schneeloch an: „Nicht nur der Sport, sondern auch die Sportorganisationen müssen beweglich bleiben.“ Oberbürgermeister Sören Link setzt mit seinem Vortrag „Duisburg – eine moderne partnerschaftliche Sportstadt“.
Link lobte ausdrücklich die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. „Wir als Stadt wollen ihnen die Arbeit so einfach wie möglich machen.“ Er verwies dabei auch auf den 2013 geschlossenen Pakt für den Sport. Diese Vereinbarung zwischen der Stadt und dem Sportbund soll in naher Zukunft neu verhandelt werden. Sören Link: „Wir wollen die Sportlandschaft nicht nur erhalten. Wir wollen sie ausbauen.“
Rainer Bischoff machte in seinem Bericht deutlich: „Wir wollen, dass die Rahmenbedingungen für den Sport klar verbessert werden.“

In Richtung des Oberbürgermeisters kündigte der SSB-Vorsitzende harte Verhandlungen an: „Das wird nicht wie beim gemeinsamen Startschuss für den Marathon.“ Schließlich warb Bischoff für eine Modernisierung der Organisationstruktur für den SSB. Die Mitglieder stimmten einem entsprechenden Antrag zu.
In seinem Bericht beschrieb Karl-Heinz Dinter, im Vorstand zuständig, dass der SSB Zuschüsse im vergangenen Jahr in Höhe von insgesamt 180.000 Euro an die Vereine überwiesen hat.
Die Goldene Nadel des SSB erhielt Günter Loseries, Geschäftsführer der Fachschaft Schwimmen von UWS Delfin Homberg sowie Udo Joosten, Ex-Fachschaftsleiter Basketball (in Abwesenheit).
Der Gesamtvorstand des Stadtsportbundes Duisburg. Foto: SSB Duisburg

Mitgliederversammlung des Stadtsportbunds mit Vorstandswahlen

Rainer Bischoff: „Wir haben für den Sport in Duisburg viel bewegen können.“

DUISBURG , 2. April 2019 -  Am Donnerstag um 19 Uhr tagt die Mitgliederversammlung des Stadtsportbund Duisburg im Steinhof Duisburg. Die Vertreterinnen und Vertreter der knapp 424 Sportvereine in der Stadt wählen dann auch den Vorstand für die kommenden drei Jahre. Rainer Bischoff als Vorsitzender, sowie Achim Gossow, Susanne Hering und Karl-Heinz Dinter als Stellvertreter stellen sich zur Wiederwahl.
2016 hatte der Vorstand in dieser Besetzung erstmals die Führung des SSB übernommen. Darüber hinaus stimmen die Vertreter der knapp 100.000 Vereinsmitglieder in Duisburg auch über alle weiteren Gremienmitglieder des Dachverbands für den Sport in der Stadt ab. Oberbürgermeister Sören Link eröffnet das Treffen mit einem Gastvortrag über den Charakter der Sportstadt Duisburg. Im Vorfeld der Sitzung zog Rainer Bischoff, der Franz Hering im Amt als Vorsitzender ablöste, eine erste Bilanz der vergangenen drei Jahre.
„Der Bericht des Vorstands gehört zur Mitgliederversammlung. Bei der Vorbereitung darauf haben wir uns noch einmal vor Augen geführt, was wir uns 2016 vorgenommen haben und was wir erreichen konnten. Was ich bereits jetzt sagen kann, wir konnten sehr viel von dem umsetzen, was wir geplant hatten. Wir konnten viel für Duisburg bewegen.“

Netzwerk „Duale Ausbildung“ und Sportgutscheine Beispielhaft nennt Rainer Bischoff die Förderung der Toptalente. Der SSB hat dafür eine Leistungssportkonzeption verabschiedet. Joachim Gossow hat gemeinsam mit Geschäftsführer Uwe Busch diese Landkarte zum olympischen Gold gezeichnet. Ein Baustein dieser Konzeption ist die Unterstützung der Sportler mit Potential bei der Gestaltung einer Berufs- oder Karrierelaufbahn.
Das Netzwerk „Duale Ausbildung“ ermöglicht ausreichend Zeit für Training und Wettkampf. Dabei bleibt im Blick, dass der Lebensunterhalt später im Beruf verdient werden will. „Wir haben die Umsetzungsphase im vergangenen Sommer gestartet und sind bereits auf bestem Weg die notwendigen Mittel einzuwerben.“ Darüber haben wir einen Beitrag geleistet, mögliche Talente überhaupt an das Training in den Vereinen heranzuführen. Rainer Bischoff: „Auf unsere Initiative hin hat die Stadt die Sportgutscheine eingeführt. Allein 4.000 Erstklässlern haben damit im Schuljahr 2018/2019 die Chance auf eine Schnupper-Mitgliedschaft in Sportverein bekommen.“

Verhandlung über Pachtverträge Als weiteren Schwerpunkt der Tätigkeit nennt der SSB-Vorsitzende die erfolgreichen Verhandlungen über die Verlängerung der Pachtverträge für Vereine auf Bezirkssportanlagen. „Susanne Hering hat hervorragende Arbeit im Dienste der Vereine geleistet. Dank dieser Vorbereitung gelangen die Gespräche mit dem Eigenbetrieb DuisburgSport geräuschlos und mit einem positiven Ergebnis.“
Mit Karl-Heinz Dinter, zuständig für die Finanzen, habe man einen Fachmann in den Reihen, der im Blick behalte, dass erst eine gesunde wirtschaftliche Bilanz mehr Handlungsspielräume eröffne. „Dies erlaubte uns unter anderem die Übernahme des Vereinsgeländes, das der Wanheimer Kanu-Club gebaut hatte. Rainer Bischoff: „Wir sind finanziell gesund. Das hält uns fit.“
Weitere Aufgaben waren die Begleitung des Sporthallen-Neubaus am SteinbartGymnasium, die Mitarbeit am Aufbau der Sportschulen NRW in Duisburg, die Organisation von Veranstaltungen wie dem Rhein-Ruhr-Marathon, dem Zoolauf oder das Mitmachfest „Duisburg bewegt sich“ oder der Duisburger Radwanderung. „Was man sagen kann: Wir haben uns sehr vielen Bereichen des Sports als Ansprechpartner, Ratgeber und Initiator weiter etabliert. Darauf können unsere kompetenten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wir auch als Vorstand ein wenig stolz sein“, erklärte Rainer Bischoff.

Pakt für den Sport neu aushandeln Für die kommende Wahlperiode formulierte Rainer Bischoff ebenfalls Schwerpunkte. „Wir müssen zunächst abwarten, ob wir wiedergewählt werden. Dennoch: Wir wollen uns dem Votum ebenfalls mit einer konkreten Agenda stellen. Die Vereine sollen wissen, was sie bekommen. Dazu gehört die Förderung des Breitensports. Was uns ebenfalls ein Anliegen ist: Wir werden den Pakt für den Sport neu aushandeln. Die bisherige Vereinbarung gilt bis 2021. Danach wollen wir einen Pakt mit der Stadt schließen, der auch konkrete Zahlen enthält. Das wird schwer genug, aber das ist unser klares Ziel.“

Ebenfalls von Bedeutung nennt der SSB-Chef die Zusammenarbeit mit den Geldgebern für die zusätzlichen Fördermittel für den Sport. „Das Land hat ein Sportförderpaket mit über 300 Millionen Euro geschnürt. Die Duisburger Vereine werden in den nächsten vier Jahren mit Unterstützung in Höhe von sieben bis acht Millionen Euro rechnen können. Die Vergabe soll in Zusammenarbeit mit uns als Stadtsportbund geschehen“, so Bischoff. Er fügt hinzu: „Was ich sagen kann, langweilig wird die Vorstandsarbeit auch in Zukunft nicht. Der SSB ist und bleibt eine treibende Kraft für den Sport in Duisburg. Das ist eine Herausforderung, macht aber auch Spaß.“

Der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Bischoff übernahm am 14. April 2016  im Steinhof von Franz Hering  den SSB - Foto Harald Jeschke



Frühstart zum Klassenkampf der Duisburger Schülerinnen und Schüler

Die AOK-Schüler-Läufe am 29.05.2019

DUISBURG, 4. April 2019 - Der 36. Rhein-Ruhr-Marathon beginnt mit einem Frühstart. Bereits am Mittwoch, 29. Mai, werden die ersten Siegerinnen und Sieger geehrt. Bei den AOK-Schülerläufen zum 36. Rhein-Ruhr-Marathon startet der Nachwuchs während des sportlichsten Wandertags des Jahres in Bewegung. Aufgrund des Feiertags am Donnerstag gehen die Talente bereits am Mittwoch auf die Strecken über 800 Meter sowie 2,1 und 4,2 Kilometer mit Start und Ziel in der Schauinsland-Reisen-Arena. Der erste Start ist für 10 Uhr terminiert. Martina Göbel-Gasiorowski, vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg, will mehr als 1300 Läuferinnen und Läufer für den Klassenkampf gewinnen.

„Einige Schulen nutzen den Brückentag am Freitag und geben frei. Deshalb ist es besser auf den Mittwoch zu gehen“, sagt sie. Die Sportlehrerinnen und Sportlehrer sind bereits über den Frühstart informiert. 160 Schulen haben die Ausschreibung inzwischen auf dem Pult. In die Nachbarschaft hat sie die Ausschreibungen ebenfalls verschickt. Meldungen sind ab sofort möglich. Darin ist zu lesen, dass sich sowohl Masse als auch Klasse auszahlen. Die teilnehmerstärkste Schule erhält einen Wanderpokal. Derzeit steht die Trophäe in der Vitrine des Steinbart-Gymnasiums. Im vergangenen Jahr brachte das Steinbart Gymnasium insgesamt 138 Nachwuchskräfte auf die Strecke.
„Der Pokal muss dort aber keinen Stammplatz bekommen“, sagt Martina Göbel-Gasiorowski und ermuntert die Schulen zum „Mitbieten“. Insgesamt liefen 1324 Kinder und Jugendliche aus 25 Schulen mit. Gute Zeiten bringen ebenfalls nach vorn: Die Schule mit den schnellsten Kindern und Jugendlichen gewinnt ein Training in der Laufschule Bunert.
Auf dem Rennprogramm des Vorspiels zum Rhein-Ruhr-Marathon, organisiert vom Stadtsportbund zusammen mit dem Schulsportreferat: die Läufe über 800 Meter für die Kinder von den Grundschulen (Jahrgänge 2010 -2013). Die Jahrgänge 2008 und 2009 (Klasse 5) haben die Auswahl zwischen 800 und 1.200 Metern. Ab Klasse 6 (Jahrgänge 2000 -2007) machen sich die Starter auf dem Weg über 2.100 oder 4.200 Meter. Meldungen sind über den Ausschuss für Schulsport möglich. Mail an: m.goebelgasiorowski@stadt-duisburg.de

Vereinswettbewerb Sportabzeichen

Ehrung der Vereine mit den meisten durchgeführten Sportabzeichen

Duisburg, 29. März 2019 - Auch im Jahr 2017 führte der Stadtsportbund Duisburg e. V. wieder den Vereinswettbewerb für die meisten Sportabzeichen durch. Insgesamt gab es drei Kategorien, die sich durch die Anzahl der Mitglieder unterscheiden: Kategorie 1 = 1 - 500 Mitglieder,
Kategorie II = 501 - 900 Mitglieder,
Kategorie III = ab 901 Mitglieder.
Bei der Ehrung am 28.03.2019 wurden nun die siegreichen Vereine durch die stellvertr. Vorsitzende Susanne Hering geehrt. Bei dieser Ehrung wurden die Akteure gleichzeitig über die neuen Abnahmebedingungen des Deutschen Sportabzeichens informiert und mit Informationsmaterial ausgestattet. Weitere Informationen dazu stehen auf der Homepage: www.ssb-duisburg.de oder www.dosb.de Die Sieger aus den Kategorien im Einzelnen sind: Kategorie I: 0-500 Mitglieder SV Genc Osman Duisburg e.V. 24,50 % Unterwassersport Delfin Homberg e.V. 23,64 % Verein zur Förderung des Freizeitlebens e.V. 12,94 %

Kategorie II: 501 – 900 Mitglieder: TV Wanheimerort 1880 e.V. 8,50 %
ETUS Wedau elV. 1929 2,17 %
Naturistenfamiliensport Lichtbund Niederrhein e.V. 2,07 %

Kategorie III: ab 901 Mitglieder: DJK Vierlinden e.V. 6,50 %
Homberger TV von 1878 e.V. 5,27 %
Rumelner TV Gut Heil 1900 e.V. 4,73 %

(c) Stadtsportbund Duisburg | Foto: Monique Elsner.

 

Meldung für den TARGOBANK RUN Duisburg am 22. August ab sofort möglich

100 Teamcaptains motivierten sich für das Rennen um die 6.000 Startnummern
DUISBURG, 22. März 2019 - Der Startschuss für die Anmeldung zum 14. TARGOBANK RUN Duisburg ist gefallen. Ab sofort können Unternehmen ihre Läuferinnen und Läufer ins Rennen bringen. Die Webseite www.unserunternehmen-laeuft.de bringt
die Firmenläuferinnen und Firmenläufer direkt ins Rennen am Donnerstag, 22. August 2019.

Start und Ziel sind auf dem Opernplatz vor dem Theater Duisburg. Eile ist bereits jetzt geboten. Die 6.000 Startplätze sind schnell vergeben. Im vergangenen Jahr dauerte es keine fünf Wochen bis das Teilnehmerlimit erreicht war.
Auch wenn der Firmenlauf über 5,5 Kilometer durch die Duisburger Innenstadt keine Marktschreie benötigt: Der Tradition
folgend und als Wertschätzung für „Stammkunden“ veranstaltete die gastgebende TARGO Dienstleistungs GmbH Duisburg
am Donnerstag den Auftakt angemessen.

Wie in den vergangenen Jahren luden die Organisatoren die Teamcaptains aus den Unternehmen in den Business-Bereich der MSV-Arena ein. Als Stargäste berichteten Dr. Laura Mathiaszyk und Carsten Brake vorn ihren unvergleichlichen Erlebnissen in
der Welt des Trailrunnings. Unterstützt durch Fotos und musikunterlegte Bildzusammenschnitte nahmen die beiden Trampel-Pfad-Athleten von Trail.View mit auf ihre Reise in die Natur.
Sie zeigten, welche Leistungen und Eindrücke möglich sind, wenn AusdauerFreunde gewohnte Pfade verlassen und zum Beispiel in Bergwelten vordringen. „Laura Mathiaszyk und Carsten Brake führten vor Augen, was es bedeutet, den eigenen Schweinehund besiegen“, sagte Svenja Hoffmann, die für die TARGOBANK den Auftakt begleitete.
Für die TARGOBANK begrüßte Hendrik Norbisrath, Bereichsleiter Zahlungsverkehr- und Wertpapierservice und an diesem
Abend in erster Linie begeisterter Läufer, die mehr als 100 Teamcaptains. Jörg Bunert und Uwe Busch vom Stadtsportbund Duisburg steckten für die Organisatoren die Strecke ab: Der Hauptlauf beginnt um 19 Uhr. Die Laufweg über 5,5 Kilometer
führt durch
die Innenstadt, inklusive Innenhafen und Königstraße. Jeweils drei Läuferinnen und Läufer aus einem Unternehmen bilden ein Team. Ab Jahrgang 2003 ist ein Start möglich. Die Startgebühr beträgt 17,50 Euro plus Mehrwertsteuer.

Veranstalter des Firmenlaufs ist die TARGO Dienstleistungs GmbH Duisburg. Ausrichter ist der Stadtsportbund Duisburg in Zusammenarbeit mit Jörg Bunert. Weitere Informationen und Anmeldung: www.unser-unternehmen-laeuft.de

Erfolgreiche Sportler der Seniorenklassen geehrt

Duisburg, 20. März 2019 - Im Rahmen einer Feierstunde ehrte Bürgermeister Manfred Osenger am gestrigen Dienstag, 19. März, im Duisburger Rathaus insgesamt 31 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler der Seniorenklassen für ihre sportlichen Leistungen im Vorjahr. Die Auszeichnungen wurden im Mercatorzimmer des Rathauses überreicht.  
Die Auszeichnung wird auf Grundlage der „Richtlinien über Auszeichnungen für Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet des Sports“ vergeben. Diese schreibt vor, dass die Sportler entweder die Deutsche Meisterschaft oder einen der ersten drei Plätze bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft oder bei den World Games oder den Olympischen Spielen errungen haben. Darüber hinaus müssen die Sportler Mitglieder in Duisburger Sportvereinen sein, die über den Stadtsportbund Duisburg organisiert sind, oder in Duisburg wohnen.

Erfolge der Senioren-Sportler im Jahr 2018       


Bogenschießen
 

Europameisterschaft der Senioren

2. Platz

Arno Kruschka

 

 

Drachenboot 

Deutsche Meisterschaft der Senioren

1. Platz – Standardboot-Mix 500 m  Wanheimer Kanugilde

1. Platz – Standardboot-Open 2.000 m

1. Platz – Smallboot-Mix 200 m

 

Europameisterschaft der Senioren

1. Platz – Standardboot-Mix 500 m

1. Platz – Standardboot-Mix 1.000 m

2. Platz – Standardboot-Mix 2.000 m

2. Platz – Standardboot-Open 1.000 m

2. Platz – Standardboot-Open 2.000 m

2. Platz – Standardboot-Open 500 m

 

Weltmeisterschaft der Senioren

2. Platz – Standardboot-Open 2.000 m

Guido Konrad  

 

Deutsche Meisterschaft Smallboot

1. Platz – 200 m  Wanheimer Kanugilde

1. Platz – 500 m

2. Platz – 2.000 m

 

Weltmeisterschaft der Senioren

1. Platz – Großboot 200 m

1. Platz – Großboot 500 m Wanheimer Kanugilde

1. Platz – Großboot 2.000 m

3. Platz – Kurzboot 500 m

3. Platz – Kurzboot 2.000 m

Oliver  Schadow

 

Weltmeisterschaft der Senioren

1. Platz – 500 m   Wanheimer Kanugilde

2. Platz – 2.000 m

Cornelia Scholl

 

Weltmeisterschaft der Senioren

1. Platz – 500 m  Wanheimer Kanugilde

Andreas Scholl 

 

Fechten 

Deutsche Meisterschaft der Senioren

1. Platz – Florett                                      

Udo Jacoby  Eintracht Duisburg

Alexander Malachow  Eintracht Duisburg

Peter Marduchajew   Eintracht Duisburg

Frank Steinfort   Eintracht Duisburg

 

Deutsche Einzel-Meisterschaft der Senioren

1. Platz – Florett                                      

Peter Marduchajew   Eintracht Duisburg

 

 

Gewichtheben 

Deutsche Meisterschaft der Senioren  Body-Aktiv Oberhausen e. V.

1. Platz – Kreuzheben

Kurt Hübner

 

Judo 

Veteranen-Europameisterschaft

1. Platz – M 3, 40 – 44 Jahre, - 60 kg  PSV Duisburg

Hubert Swiech

 

Kanu-Rennsport 

Weltmeisterschaft der Senioren

3. Platz – K 2 1.000 m Bertasee Duisburg

Karl Brauer

Axel Giesen

 

Deutsche Meisterschaft der Senioren

1. Platz – K 1 500 m Bertasee Duisburg

2. Platz – K 1 200 m

3. Platz – K 2 200 m

Franz Frank 

 

Wasserball 

Europameisterschaft der Masters

1. Platz –Mannschaft 65 +

 

Deutsche Meisterschaft der Masters

1. Platz – Mannschaft 60 +

Norbert Bande  ASCD

Hans-Joachim Brückner

Dr. Heiner Halfmann

Karl-Heinz Scholten

Norbert Schüppler

 

Deutsche Meisterschaft der Masters

1. Platz – Team 40   ASCD

Oliver Dahler

Arnulf Diegel

Dietmar Diegel

Alexander Kluge

Christian Koke

Martin Kraus

Martin Küppers

Jörg Mauthe

Alexander Plotz

Daniel Voß

Markus Günter Webel

Jobst Wünnenberg

 


Duisburg erhält Zuschlag für die Kanu-WM 2023

Peking/Duisburg, 15. März 2019 - Die Kanu-Rennsportweltmeisterschaften 2023 werden in Duisburg ausgetragen. Die Entscheidung für die Ruhrgebietsstadt fiel heute (15. März) in Peking. Duisburg hat sich mit seiner Regattabahn an der Wedau gegen Montemor in Portugal, das bulgarische Plovdiv, Moskau und das polnische Posen durchgesetzt.
Ein genaues Datum für die WM gibt es noch nicht. Duisburg war bereits 1979, 1987, 1995, 2007 und 2013 Gastgeber der Kanu-Weltmeisterschaften. 2021 wird die Regattabahn im Sportpark Duisburg zum Austragungsort der Europameisterschaften im Kanu-Rennsport. idr

Themenabend mehr Bewegung für Senioren
Bewegte Pflegeeinrichtungen und Seniorendienste in Duisburg Duisburg (18.03.2019) am Donnerstag den 21.03.2019 veranstaltet der Stadtsportbund Duisburg (SSB) den Themenabend „ Bewegte Pflegeeinrichtungen und Seniorendienste“. Der Themenabend beginnt um 17:00 Uhr im Seminarraum des SSB Duisburg, Bertaallee 8b, 47055 Duisburg.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung wird von Heike Arlt Referentin des Landessportbund NRW geleitet. Die Teilnehmenden erarbeiten wie ein Sportverein ein starker Partner im Bereich gesundheitsorientierte Sportangebote sein kann. Weitere Themen sind das etablieren und finanzieren von Bewegungsangeboten für Ältere Menschen. Eine Anmeldung zum Themenabend unter serfort@ssb-duisburg.de ist wünschenswert.

17. Bunerts Lichterlauf am Samstag, 28. September, lässt die Lampen leuchten Jetzt melden – damit im Winter alle Lampen leuchten
Der Frühling ist noch nicht da. Der Sommer liegt weit entfernt. Und denn steht fest: Der nächste Winter kommt bestimmt und ohne 180 Lampen entlang der Regattastrecke sieht es dann fürs Training ziemlich finster aus. Am Samstag, 28. September, sorgt der 17. Bunerts Lichterlauf dafür, dass Duisburgs Jogger trotzdem sicher über die Runde kommen. Ab sofort können die Lichterläufer für ihre „ persönliche Erleuchtung“ melden. Die Adresse www.lichterlauf.bunert.de bringt auf die Kruppstraße im Sportpark Duisburg. Gastgeber des Benefiz-Rennens sind Laufsport Bunert und der Stadtsportbund Duisburg.
Die Startgebühr für den guten Zweck beträgt 14 Euro. Bambini sind kostenlos unterwegs. Das „Preisgeld“ für den Benefizlauf soll sich auf satte 20.000 Euro summieren. So lassen sich die laufenden Kosten für die Beleuchtung der beliebtesten Laufstrecke in Duisburg decken. Damit das gelingt, müssen sich etwa 2.500 Läuferinnen und Läufer auf die Strecke(n) machen.

Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB, sagt: „Wer beim Lichterlauf startet, tut dies für sich selbst. Denn sie oder er profitieren davon, dass sie das ganze Jahr über auch abends und am frühen Morgen trainieren können.“ Wie immer gibt es sechs Wertungen, um passend am Start zu sein: Bambinilauf (400 m), Walking und Nordic Walking über 5000 Meter, Schüler- und Jugendlauf (5000 m), den Fun Run über 5000 m, den AOK Firmenlauf für Teams mit mindestens drei Startern über 5000 m und den Hauptlauf der Duisburger Wohnungsgenossenschaften über die vollen zehn Kilometer durch den Herbstabend in Duisburg. Die Anmeldung kann bis zum 19. September bequem online erfolgen. Nachmeldungen sind möglich kosten aber drei Euro mehr.

Und hier noch die Rennen und Startzeiten: Bambinilauf - 400 m - 18:15 Uhr - kostenlos Walking und Nordic Walking - 5000 m - 18:45 Uhr - 14 Euro Schüler- und Jugendlauf - 5000 m - 18:45 Uhr 14 Euro Fun Run - 5000 m - 18:45 Uhr - 14 Euro AOK Firmenlauf - 5000 m - 18:45 Uhr - 14 Euro Duisburger Wohnungsgenossenschaften Hauptlauf - 10000 m - 20 Uhr - 14 Euro Anmeldung unter lichterlauf.bunert.de


1. BIG City Trail Duisburg am 26. Mai 2019

Bereits über 500 Meldungen, die Organisation läuft auf Hochtoren

DUISBURG, 15. März 2019 - Die Organisatoren des 1. BIG City Trail Duisburg am 26. Mai können sich jetzt schon über mehr als 500 Meldungen freuen.
„Damit zeichnet sich ab, dass wir bei der Premierenveranstaltung über 1000 Teilnehmer haben werden. Mit diesem Meldeergebnis sind wir mehr als zufrieden, denn die Teilnehmer wissen ja gar nicht, was auf sie zukommt,“ erklärt Mitorganisator Jörg Bunert.

Im letzten Jahr haben wir diesen Lauf in Essen durchgeführt und hatten ebenfalls etwa 1100 Teilnehmer. Der Lauf kam aber dermaßen gut an, sodass wir in diesem Jahr in etwa die doppelte Teilnehmerzahl haben werden. Noch nie waren die Teilnehmer nach einem Lauf dermaßen begeistert.“

Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB und Unterstützer der Veranstaltung sagt: „Wer etwas sportlich ist und sich für Duisburg interessiert, ist bei diesem Lauf genau richtig aufgehoben. Es ist eine Kombination aus Lauf/Walk, Kultur und Touristik. Die Stadt Duisburg und Duisburg Kontor waren diesem Format von Anfang an gegenüber sehr aufgeschlossen, ist es doch die beste Werbung für Duisburg.“
Die Strecke ist ca. 8 km lang, Start und Ziel befinden sich am König Heinrich Platz vor dem City Palais.

„Die Laufstrecke geht durch Orte, in denen selbst Duisburger noch niemals waren. Der Kurs beinhaltet folgende Stationen, wobei der Streckenverlauf noch ein Geheimnis bleiben soll, so ist der Überraschungseffekt größer“, erklärt Christian Hengmith, Projektleiter von Bunert Marketing.

„Wir laufen unter anderem durch das das Rathaus, das City Palais, die Mercatorhalle, das Casino, eine U-Bahn-Station, die Targobank, das Lehmbruck Museum, das Stadthistorische Museum und weitere Überraschungslocations, die noch nicht verraten werden. In den Institutionen finden jeweils Aktionen statt, die teilweise zum Mitmachen einladen. Dass es zu eng auf der Strecke wird, ist nicht zu befürchten. Wir lassen die Teilnehmer nach und nach auf die Strecke, sodass alles vollkommen entspannt und entzerrt ist. Eine Zeitnahme gibt es nicht, dadurch ist der Wettkampfcharakter nicht vorhanden und alle Teilnehmer können alle Highlights ohne Zeitdruck genießen.“
Nach dem Lauf erhält jeder Teilnehmer neben einer Finisher-Medaille ein Frühstückspaket bestehend aus leckeren Backwaren der Bäckerei DÖBBE und Kaffee. Ein DJ sorgt zudem für eine entspannte Atmosphäre. Meldeschluss dieses ungewöhnlichen Laufevents in Duisburg ist der 12. Mai, danach sind nur noch einzelne Meldungen vor Ort möglich.
Die Anmeldung und weitere Informationen sind unter www.duisburg-city-trail.de zu finden.
Weitere Infos unter: Homepage: www.duisburg-city-trail.de Facebook: www.facebook.com/duisburgcitytrail Instagram: www.instagram.com/duisburgcitytrail

Das Rennen um die 6000 Startplätze beginnt für die Firmen am 22. März

Meldung für den 14. Duisburg TARGOBANK Run am Donnerstag 22. August

Duisburg, 14. März 2019- Der Startschuss für die Meldung zum 14. Duisburg TARGOBANK Run fällt am 22. März. Dann können Unternehmen ihre Läuferinnen und Läufer für den Firmenlauf am Donnerstag 22. August, ins Rennen bringen. Die Webseite www.unser-unternehmen-laeuft.de bringt die Teilnehmer direkt an die Startlinie auf dem Opernplatz vor dem Theater Duisburg. Die Startgebühr beträgt 17,50 Euro plus Mehrwertsteuer.

Der Run auf die Startplätze ist inzwischen selbst ein Rennen. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass bei den Meldungen Eile geboten ist. In den vergangenen Jahren waren die Startplätze bereits nach wenigen Wochen vergeben. Eine Erweiterung des Teilnehmerfelds ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Der Hauptlauf beginnt am Donnerstag, 22. August, um 19 Uhr. Die Strecke über 5,5 Kilometer führt durch die Innenstadt, inklusive Innenhafen und Königstraße. Mindestens drei Läuferinnen und Läufer aus einem Unternehmen bilden ein Team. Ab Jahrgang 2003 ist ein Start möglich.

Knapp 300 Unternehmen aus Duisburg und Umgebung waren in den vergangenen Jahren mit ihren Teams dabei. Veranstalter des Firmenlaufs ist die TARGO Dienstleistungs GmbH Duisburg. Ausrichter ist der Stadtsportbund Duisburg in Zusammenarbeit mit Jörg Bunert.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.unser-unternehmen-laeuft.de  


Verleihung der Auszeichnung „Sportherz der Stadt Duisburg“

Duisburg, 12. März 2019 - Das Sportherz der Stadt Duisburg wird verliehen an: 

Dr. Joachim K. Bonn - Sparkasse Duisburg

Die Sparkasse hat sich als großes und erfolgreiches Duisburger Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder für den Duisburger Sport stark gemacht. Viele Projekte hätten ohne ihre finanzielle Unterstützung nicht realisiert werden können. 

Herr Dr. Joachim K. Bonn ist seit dem 01.09.2009 bei der Sparkasse beschäftigt und seit April 2014 Vorstandsvorsitzender im Unternehmen. Seine Ressorts sind die Unternehmensentwicklung, das Vorstandsekretariat, die Revision, die Gesamtbanksteuerung, Planung und Controlling, Personal, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und der Gesamtbereich Kredit, Recht und Beauftragtenwesen.

Zusätzlich ist er seit geraumer Zeit als Dozent und Autor an der Bankakademie in Frankfurt am Main tätig und Mitglied in diversen Wirtschaftsvereinigungen,  Fördervereinen, Aufsichtsgremien und Ausschüssen. Darüber hinaus ist er in einigen Kulturausschüssen vertreten. 

Privat ist Herr Dr. Bonn viel auf Reisen. Seine sportlichen Leidenschaften sind das Skifahren und Golfen. Außerdem sitzt er gerne im Sattel und ist oftmals beim jährlichen Radwandertag auf der großen Runde mit dabei. 

Aufgrund des großen Engagements des Unternehmens für den Sport erhält Herr Dr. Joachim K. Bonn daher als Repräsentant der Sparkasse Duisburg das Sportherz der Stadt Duisburg. 

 

Helga Brands - Turn- und Sportverein Hamborn-Neumühl 07      
Helga Brands ist bereits seit 1963 Mitglied im TuS Hamborn-Neumühl. 

1976 bis 1991 und 2006 bis 2008 war sie Geschäftsführerin im Verein. Von 1996 bis 2006 und seit 2008 bis heute war und ist sie stellvertretende Vorsitzende. Zusätzlich engagiert sie sich bei der Betreuung und Organisation von Vereinsjubiläen, Vereinsfesten, Fahrten und Handballturnieren, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich. Bis heute ist sie aktives Mitglied in der Hallen-Softballtennisabteilung.

Besonders hervorzuheben ist  ihr Einsatz, gemeinsam mit dem damaligen ersten Vorsitzenden, im Jahr 1996 den Verein vor der Insolvenz zu retten. 

Aufgrund ihres außerordentlichen Engagements wurde sie 1979 mit der Silbermünze, 1985 mit der Goldmünze und 1999 mit der Ehrennadel in Gold mit Brillanten ihres Vereins ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde ihr die Ehrenurkunde des Turnverbandes Rhein-Ruhr für ihre langjährige Vorstandsarbeit überreicht.

Seit 2018 ist Frau Brands Ehrenmitglied im Verein. Nun wird ihr das Sportherz der Stadt Duisburg verliehen. 

 

Mehmet Kesgin - Walsumer Box-Club Duisburg 1957 

Mehmet Kesgin ist seit 1980 Mitglied im Walsumer Box-Club Duisburg. 1982 wurde er Niederrhein-Meister, im Jahr 1983 Bezirksmeister und 1984 Westdeutscher Meister. Von 1990 bis 1994 fungierte er als Jugendsprecher.1994 bis 2000 war er Jugendwart und von 1990 bis 2018 Mitglied im Vorstand. 2000 bis 2005 übernahm er die Aufgabe des Hilfstrainers und im Anschluss bis 2018 die des Cheftrainers.

2005 wurde er mit der Silbernen Vereinsnadel ausgezeichnet.  

Durch den Niederrheinischen Amateur-Box-Verband wurde er aufgrund seines großen Engagements 2001 mit der Ehrennadel in Silber und 2016 in Gold  ausgezeichnet. In Würdigung seines großen und langjährigen Engagements wird ihm in diesem Jahr das Sportherz der Stadt Duisburg verliehen.

 

Heinz-Joachim - Parwolski Sportfreunde Walsum 09 

Heinz-Joachim Parwolski ist seit 1962 Mitglied bei den Sportfreunden Walsum.

1970/ 71 war er als Spieler am Aufstieg der A-Jugend Fußballmannschaft in die Niederrheinliga beteiligt. 1978/79 stieg er mit der Senioren-Fußballmannschaft in die Landesliga auf. Von 1980 bis 1988 engagierte er sich als Jugendtrainer und organisierte diverse Vereinsjubiläen. Seit 1997 ist er der Erste Vorsitzende.

Für sein großes Engagement wurde er daher mit der Silbernen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet. 

Darüber hinaus war er von 2000 bis 2004 als Kassenprüfer beim Bezirkssportbund Walsum/ Fahrn und 2005 bis 2015 als Beisitzer in der Spruchkammer des Fußball-Verbandes Niederrhein (FVN)  tätig. Aufgrund seines herausragenden Engagements auf Verbandsebene wurde Herr Parwolski als Bürger im Ehrenamt des Bezirkes Walsum ausgezeichnet und erhielt die Silberne Ehrennadel des Fußballverbandes Niederrhein. Nun erhält Herr Parwolski das Sportherz der Stadt Duisburg.

  

Hildegard Trabert - Freie Wasserfreunde Duisburg-Süd 1928   

Hildegard Trabert ist seit 1958 Mitglied im Verein Freie Wasserfreunde Duisburg-Süd. Seit 1986 ist sie Sportwartin mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit. Darüber hinaus ist sie langjährige Jugendwartin.  

Seit 1967 ist sie mehrfach wöchentlich als Übungsleiterin für Schwimmkurse und Wassergymnastik im Erwachsenenbereich tätig. 1975 bis 2004 gab sie Schwimmunterricht an der Gemeinschaftsgrundschule Habichtstraße und leitete zusätzlich die Kanusport-AG. Seit 1975 gibt sie Schwimmkurse für Schulkinder und Kinder im Vorschulalter und hat sich darüber hinaus über 10 Jahre um die Schwimmarbeit für die VSG gekümmert. So lernten über 1.000 (!) Kinder bei ihr im Duisburger Süden schwimmen. 

Frau Trabert hat mehrfach das DKV-Wanderfahrerabzeichen errungen. Gemeinsam mit ihrem Mann verbringt sie ihre Urlaube gerne mit dem Kanu und ist auf zahlreichen Gewässern unterwegs. 

Für ihr außerordentliches Engagement im Verein Freie Wasserfreunde Duisburg-Süd erhält Frau Trabert nun das Sportherz der Stadt Duisburg.

 

Björn Zirotzki - 1. Meidericher Kanu-Club 1921                          

Björn Zirotzki ist seit 1982 Mitglied im Meidericher Kanu-Club. Bis 2013 war er langjährig Beisitzer. Er hat sich als Spieler und Kapitän der Meidericher Bundesligamannschaft, als Vorstandsmitglied und Trainer im Senioren- und Jugendbereich sowie in der Jugendförderung engagiert. 

Für seinen großartigen Einsatz wurde er mit der Ehrennadel mit Saphir, der höchsten vereinsinternen Auszeichnung, geehrt. 

Im seiner aktiven sportlichen Laufbahn wurde er fünf Mal Deutscher Meister, ein Mal Sieger der Champions League, dreimalig Europameister, zwei Mal Sieger bei den World Games und ein Mal Weltmeister.

Für diese außergewöhnlichen sportlichen Erfolge wurde er zwei Mal mit dem Silbernen Lorbeerblatt und der Ehrennadel in Gold durch den Kanuverband NRW und den Deutschen Kanuverband ausgezeichnet. 

Auf Verbandsebene war er 2011 bis 2014 und ist seit 2016 Trainer der Nationalmannschaft im Kanupolo. Er ist maßgeblich am großen Erfolg in diesem Sport beteiligt und hat dazu beigetragen, professionelle Strukturen auf der nationalen Ebene zu schaffen. Aufgrund des großen Engagements und seiner tiefen Verbundenheit zum Kanupolo erhält Herr Zirotzki nun das Sportherz der Stadt Duisburg.

Sportherz-Verleihung 2019