BZ-Home

Sport in Duisburg aktuell

Sonderseiten  



BZ-Sitemap

Sport-Sitemap
Statistiken
Sport im Verein
Kanu-WM 2013 

Archiv

Universiade Duisburg 1989 vom 22. bis 30. August 1989



Dem SSB angeschlossene Sportvereine in Duisburg und deren Angebote


 

Annika Vössing und Nikki Johnstone starten beim #RRM21AtHomeAgain

Meldeschluss für den virtuellen Duisburg-Marathon ist der 30. Mai

Duisburg, 14. Mai 2021 - Mehr als 700 Läuferinnen und Läufer haben bereits für den #RRM21AtHomeAgain am ersten Juniwochenende gemeldet. Auf der Starterliste für die virtuelle Alternative zum 38. Rhein-Ruhr-Marathon stehen inzwischen auch einige prominente Namen: Annika Vössing, die Siegerin des Duisburg-Laufs in den Jahren 2018 und 2019, macht wieder mit. Die Oberhausenerin geht in der Schweiz an den Start.

 Mit Hilfe der neuen App zum Duisburger Marathon kann sie auf Schritt und Tritt verfolgen, auf welchem Wegstück sie auf der Original-Marathon-Strecke unterwegs wäre. Nikki Johnstone, ebenfalls Duisburg-Sieger 2018 und 2019, nutzt die neue Möglichkeit des virtuellen Laufs über zehn Kilometer. Nach einer Verletzung und einer Operation bringt sich der Düsseldorfer Schotte wieder in Form.

Über seinen Start sagt er: „Ein Marathon oder ein Halbmarathon kommen für mich noch zu früh. Bei den 10.000 Metern bin ich gerne mit dabei und freue mich darauf.“ Katharina Wehr und Nikki Johnstone waren auch beim HomeRun 2020 schon als Botschafter für den Rhein-Ruhr-Marathon auf der Strecke. Die Duisburgerin Katharina Wehr vom TV Wanheimerort, unter anderem Gewinnerin des VIACTIV Rhein-City-Runs, will am 5. oder 6. Juni ihre Unterstützung für den Rhein-RuhrMarathon mit einer Teilnahme laufend unter Beweis stellen.

Auch Karsten Kruck (ASV Duisburg), Platz eins beim Rhein-Ruhr-Marathon in den Jahren 2015 und 2017, wird sich der virtuellen Konkurrenz stellen. Meldungen für den #RRM21AtHomeAgain sind noch bis zum 30. Mai möglich. Die Startgebühr beträgt 30 Euro. Darin enthalten sind die persönliche Startnummer, das eigens für diesen Lauf designte Adidas-Finisher-Funktionsshirt, die nachhaltige FinisherMedaille, die Finisher-Urkunde sowie der Zugang zur App.

In die Wertung des #RRM21AtHomeAgain kommen neben den Zeiten für Marathon und Halbmarathon im Rahmen einer Sonderwertung auch Läufe über 10 Kilometer. Natürlich können Handbiker, Inliner und Staffelläufer ebenfalls am virtuellen Lauf teilnehmen. Meldungen sind möglich über www.rhein-ruhr-marathon.de

 

Begleitende Selbsttests sichern Trainingsbetrieb

Großes Interesse am Seminar des Stadtsportbundes Duisburg

Duisburg, 12. Mai 2021 - Mehr als 80 Ehrenamtliche aus 46 Vereinen in Duisburg können jetzt begleitende Selbsttests vor den Trainingseinheiten anbieten. Eine Schulung des Stadtsportbundes macht es möglich. Die Betriebsärztin des SSB, Dr. Ingeborg Erichsen, vermittelte das notwendige Wissen während eines einstündigen Videoseminars.

Mit dem Zertifikat, das die Corona-Beauftragten der teilnehmenden Vereine erhalten haben, sind gültige Schnelltests unmittelbar vor dem Training möglich. Der Stadtsportbund bot das Seminar in Absprache mit dem Gesundheitsamt Duisburg an. Zum Hintergrund: Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung erlauben das Training von Kindergruppen mit fünf Personen. Voraussetzung dafür ist ein aktueller negativer Schnelltest der jeweiligen Trainerinnen und Trainer. Für die meist ehrenamtlich Tätigen bedeutet dies aber einen erhöhten Aufwand. Sie mussten bisher vor jeder Übungseinheit eines der Schnelltestzentren aufsuchen.

Die Bitte der Vereine war es: Können wir die Tests nicht auf der Platzanlage selbst vornehmen? Das ist möglich, allerdings nur, wenn eine geschulte und zertifizierte Begleitperson den ordnungsgemäßen Ablauf bestätigt. Dank der Schulung des SSB konnten die Corona-Beauftragten nun das notwendige Zertifikat erwerben. SSB-Geschäftsführer Uwe Busch sagte über das Angebot an die Vereine: „Das Interesse, sich schulen zu lassen, war sehr groß. Die Vereine wollen Training anbieten und zugleich die geforderten Hygienekonzepte einhalten. Unser Seminar ermöglicht beides mit Hilfe einer pragmatischen Lösung im Sinne des Sports.“

 

2.569.000 Euro für Sanierung der Sportanlage Am Förkelsgraben

Berlin/Duisburg, 6. Mai 2021 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Förderung der Sanierung der Sportanlage Am Förkelsgraben in Duisburg mit bis zu 2.569.000 Euro beschlossen. Damit trägt der Bund bis zu 90 Prozent der geschätzten Gesamtkosten von 2.854.000 Euro.
„Das sind sehr gute Nachrichten für den Sport in Duisburg“, freuen sich die Duisburger Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir. „Unser Einsatz für dieses Projekt war erfolgreich. Dass es nun mit dem Zuschuss für diese Sportanlage geklappt hat, ist ein gutes Zeichen für den Vereinssport in Duisburg und alle die sich darin haupt- und ehrenamtlich engagieren“, erklärt Mahmut Özdemir.

Und Bärbel Bas ergänzt: „Kommunale Sportstätten sind wertvolle Begegnungsorte, die gerade in dieser Zeit unsere Unterstützung benötigen. Wir wollen die Kommunen unterstützen, gezielt und spürbar in die soziale Infrastruktur zu investieren und damit den sozialen Zusammenhalt vor Ort zu stärken.“

Mit dem Konjunkturpaket von Olaf Scholz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und dem Haushalt 2021 hat die Große Koalition insgesamt 800 Millionen Euro für das erfolgreiche Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zur Verfügung gestellt.

Nach einer ersten Tranche in Höhe von 200 Millionen Euro im September 2020, mit der deutschlandweit 105 Projekte gefördert wurden, folgte im März diesen Jahres eine weitere Tranche über 400 Millionen Euro, die weiteren 225 Projekten zum Startschuss verhalf. Mit der heutigen Entscheidung des Haushaltsausschusses wurden nun in einer finalen Förderrunde 139 zusätzliche Sanierungsmaßnahmen in ganz Deutschland beschlossen, die eine Förderung vom Bund erhalten können. Die nun bereitgestellten 200 Millionen Euro lösen Gesamtinvestitionen in Höhe von 416 Millionen Euro aus, die häufig von lokalen Unternehmen umgesetzt werden und damit die regionale Wirtschaft unterstützen.

 

38. Auflage des Duisburger Marathons als virtueller Rhein-Ruhr-Marathon

Bereits 600 Meldungen für den Duisburger #RRM21AtHomeAgain
Duisburg, 22. April 2021 - Es läuft für den #RRM21AtHomeAgain am ersten Juniwochenende: Eine Woche nach dem Meldestart haben bereits 600 Läuferinnen und Läufer ihre Startnummer für die Alternative zum 38. RheinRuhr-Marathon gebucht. Darunter sind auch viele der 800 Starterinnen und Starter, die ursprünglich für den Duisburg-Lauf gemeldet hatten. Bis zum nächsten Samstag, dem 24. April, können diese Läufer per Mausklick auf den #RRM21AtHomeAgain umbuchen.

Für alle Neu-Starterinnen und Neu-Starter gilt der 30. Mai als Meldeschluss. Die Adresse, die auf die Strecke bringt: www.rhein-ruhr-marathon.de. Die Startgebühr für den neuen #RRM21AtHomeAgain beträgt 30 Euro. Darin enthalten sind die persönliche Startnummer, das eigens für diesen Lauf designte Adidas-FinisherFunktionsshirt, die nachhaltige Finisher-Medaille sowie die Finisher-Urkunde. Ebenfalls im Preis enthalten ist er Zugang zur App „Rhein-Ruhr-Marathon“.

Auf dem Smartphone-Feature sind drei Streckenlängen vorgegeben: die klassischen 42,195 Kilometer, der Halbmarathon und erstmals auch ein Zehn-Kilometer-Lauf. Dank moderner Datentechnik haben die Ausdauer-Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, ihren individuellen Laufweg jederzeit mit dem des Rhein-Ruhr-Marathons abzugleichen. Natürlich können auch Handbiker, Inliner und Staffelläufer am virtuellen Lauf teilnehmen. Für die Staffelläufer wird dann das Handy mit der App zum Staffelstab. Alle Details zum #RRM21

Stadtsportbund bietet am 5. und 6. Juni 2021 Alternative zum Rhein-Ruhr-Marathon

Ab jetzt: Meldestart für den Duisburger #RRM21AtHomeAgain

Duisburg, 15. April 2021 - Jetzt geht es los: Ab sofort können Läuferinnen und Läufer für den #RRM21AtHomeAgain am 5. und 6. Juni melden. Die Alternative zum 38. Rhein-Ruhr-Marathon bringt die Läufer virtuell auf die Strecke durch die Stadt. Meldungen sind bis zum 30. Mai unter www.rhein-ruhr-marathon.de möglich. Schon im vergangenen Jahr gingen bei dem „Heimspiel“ für DuisburgLäufer über 2.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die selbst gewählte Strecke.

Die Organisatoren haben in Zusammenarbeit mit dem Zeitnehmer Mika-Timing ein virtuelles Rennen entwickelt. Dabei können die Läuferinnen und Läufer am 5. oder 6. Juni mit ihrer Startnummer auf die Strecke gehen. Das kann entlang der – nicht abgesperrten - Originalstrecke des Rhein-Ruhr-Marathons oder wo auch immer auf der Welt, sein. Im Gegensatz zum letzten Jahr stärken die vorgegebenen Streckenlängen den Wettbewerbscharakter des Allein-gegen-Alle-Rennens. Dank moderner Datentechnik haben die Ausdauer-Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, ihren individuellen Laufweg jederzeit mit dem des Rhein-Ruhr-Marathons abzugleichen.

Die Startgebühr für den neuen #RRM21AtHomeAgain beträgt 30 Euro. Darin enthalten sind die persönliche Startnummer, das eigens für diesen Lauf designte Adidas-FinisherFunktionsshirt, die nachhaltige Finisher-Medaille sowie die Finisher-Urkunde. Über den Zeitnehmer erhalten die Home-Runner vor dem Lauf die Zugangsdaten für eine App, die virtuell die eigene Runde mit der Duisburger Original-Strecke verknüpft.

Über diese App erfolgen dann auch der Startschuss und die Zeiterfassung. In die Wertung des #RRM21AtHomeAgain kommt neben den Zeiten für Marathon und Halbmarathon im Rahmen einer Sonderwertung in diesem Jahr auch die Distanz von 10 Kilometern. Natürlich können auch Handbiker, Inliner und Staffelläufer am virtuellen Lauf teilnehmen. Alle Details zum #RRM21AtHomeAgain sind auf der Webseite www.rhein-ruhrmarathon.de zu finden.

Sprache und Bewegung: Neue Übungsleiterfortbildung im Bereich Integration

Duisburg, 06. April 2021 - Sprache lernen braucht Bewegung – das ist wissenschaftlich erwiesen und gilt nicht nur für das Erlernen der eigenen Muttersprache, sondern auch jeder neuen Sprache. Wie kann Sport genutzt werden, um vor allem neu zugewanderte Menschen beim Spracherwerb zu unterstützen? Welche Rolle können Übungsleitungen übernehmen und wie können sie sinnvoll unterstützt werden?

In diesem digitalen Lehrgang werden Anwendungsbezüge zur Gestaltung von Sportangeboten mit sprachlich und kulturell unterschiedlichen Gruppen hergestellt. Anhand praktischer Übungen wird gezeigt, welche Möglichkeiten des sprachfördernden Verhaltens es bei der Durchführung sportlicher Angebote gibt und wie Sprache und Bewegung miteinander verknüpft werden können.

Das Tagesseminar am 24.04.2021 über Videokonferenz ist eine kompakte und intensive Trainingseinheit in Theorie und Praxis. Durch Übungen aus den Bereichen Sprachanimation und Gehirntraining, auf der theoretischen Grundlage u.a. aus der Psychomotorik, wird die sinnvolle Verknüpfung von Sprache und Bewegung anwendungsbezogen vermittelt. Es wird verdeutlicht, dass es nicht allein um die Vermittlung von Inhalten gehen soll, sondern immer auch eine persönliche Haltung wichtig ist, die ständig reflektiert werden muss.
 
Die eigene Rolle als Sprachvorbild ist ein Baustein bei der Unterstützung von sprachförderlichen Bewegungsangeboten. Mehrsprachigkeit als Kompetenz einzubeziehen beim Umgang mit sprachlich heterogenen Gruppen ist ein weiterer Schwerpunkt der Fortbildung. Die vermittelten Inhalte unterstützen die tägliche Arbeit ganz unterschiedlicher Teilnehmer*innen-Gruppen.

Übungsleiter*innen, Trainer*innen und FSJler*innen profitieren von den Seminaren ebenso wie die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen von Vereinen und Verbänden oder auch Mitarbeiter*innen aus der Kita und dem offenen Ganztag. Die Anmeldung ist möglich über www.qualifizierung-im-sport.de.

Mit AHA virtuell auf der Strecke des 38. Rhein-Ruhr-Marathons

Stadtsportbund bietet am 5. und 6. Juni 2021 Alternative zum Duisburg-Lauf

Duisburg, 30. März 2021 - Noch einmal schenken Phantasie und Durchhaltevermögen das echte Duisburg-Gefühl: Aufgrund der Vorschriften zur Bekämpfung der Pandemie kann der 38. Rhein-Ruhr-Marathon erneut nicht real an die Startlinie gehen, sondern startet am 5. und 6. Juni als #RRM2021AtHomeAgain-Run auf einer virtuellen Strecke durch die Stadt. Nach Rücksprache mit der Stadt sahen sich die Verantwortlichen außer Stande, zum jetzigen Zeitpunkt eine Zusage zum realen Lauf zu geben, zumal die aktuelle Coronaschutzverordnung das Veranstaltungsverbot bis zum 31. Mai verlängert hat.

Das Organisationskomitee des Rhein-Ruhr-Marathons, in dem der Stadtsportbund Duisburg und der LC Duisburg zusammenarbeiten, entschied sich deshalb für die virtuelle Alternative. Im vergangenen Jahr hatten mehr als 2000 Läuferinnen und Läufer weltweit den Duisburg-Lauf mit ihrem Start beim Solidaritäts-Run unterstützt. Die Startgebühr für den neuen #RRM2021AtHomeAgain-Run beträgt 30 Euro. Darin enthalten sind sowohl das Finisher-Shirt als auch die Finisher-Medaille.
Im Moment wird das Anmeldeportal aktualisiert, so dass es einen Re-Start in der Woche nach den Osterferien geben wird. In diesem Jahr soll das Rennen mit klaren Streckenlängen einen stärkeren Wettbewerbscharakter bekommen. Zudem haben die Ausdauer-Sportlerinnen und Sportler dank moderner Datentechnik die Möglichkeit, ihren Laufweg jederzeit mit der Strecke des Rhein-Ruhr-Marathons abzugleichen.

Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg, sagt zu der Entwicklung: „Im vergangenen Jahr hatten wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern versprochen, wieder ganz analog an den Start zu gehen. Wir haben alles getan, dieses Versprechen zu halten und bis zuletzt an Konzepten, z.B. mit Testung, Streckenverkürzungen und Wellenstarts, natürlich unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung, gearbeitet. Jetzt steht fest, dass die 3.Welle uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und wir dafür keine Genehmigung bekommen können. Wir wussten bereits im Vorfeld, dass es schwer werden würde, grünes Licht zu bekommen und hatten aus organisatorischen Gründen für uns die Entscheidungsdeadline auf Ende März gesetzt. Aus diesem Grund haben wir parallel bereits am #RRM2021AtHomeAgain-Run gearbeitet.“

Dank der AHA-App gilt: Duisburg ist überall Der Arbeitstitel
„AtHomeAgain“ erlaubt ein Wortspiel mit der inzwischen gängigen Abkürzung AHA. Den AHA-Lauf haben die Organisatoren in Zusammenarbeit mit dem Zeitnehmer Mika-Timing entwickelt. Die Läuferinnen und Läufer können am 5. oder 6. Juni mit ihrer Startnummer laufen. Das kann entlang der – nicht abgesperrten - Strecke des Rhein-Ruhr-Marathons sein oder sonst irgendwo auf der Welt. Über den Zeitnehmer erhalten die AtHome-Runner vorher die Zugangsdaten für eine App, die virtuell die eigene Runde mit der Duisburg Strecke synchronisiert.

Die App gibt auch den Startschuss und stoppt die Zeit. In die Wertung kommen die Zeiten für einen Marathon und Halbmarathon sowie eine zusätzliche Sonderwertung über zehn Kilometer. Alle Läufe enden natürlich virtuell am klassischen Ziel des Rhein-Ruhr-Marathons - in der Schauinslandreisen-Arena. Startgebühr für den Zoo spenden Den über 900 Läuferinnen und Läufern, die bereits für den 38. Rhein-Ruhr-Marathon gemeldet haben, macht der Stadtsportbund gleich mehrere Angebote: Sie erhalten auf Wunsch die bereits bezahlte Startgebühr zurück. Darüber hinaus können sie das Geld auf ihren Start beim #RRM2021AtHomeAgain-Run anrechnen und sich den Restbetrag auszahlen lassen oder dem Zoo-Duisburg spenden.

Uwe Busch: „Wir danken für das Vertrauen, das sich mit den Meldungen verbindet. Entsprechend wollen wir dieses Vertrauen auch bei den finanziellen Regelungen rechtfertigen. Wir klären das fair und schnell. Wir werden außerdem die Läuferinnen und Läufer persönlich über die Absage und die neuen Möglichkeiten informieren und sie einladen beim #RRM2021AtHomeAgain-Run an den Start zu gehen.“ Alle Details zum #RRM2021AtHomeAgain-Run veröffentlichen die Organisatoren in der kommenden Woche auf ihrer Webseite www.rhein-ruhr-marathon.de

„PINK gegen Rassismus“: Gleich drei Events an einem Tag!

Kabarett gegen Rassismus als großer Höhepunkt
Duisburg, 26. März 2021 - Drei Programmpunkte an einem Tag - das war sportlich! Damit passte der Tag perfekt zum Projekt „Pink gegen Rassismus“, welches eine Gruppe von Sportbünden aus NRW organisiert haben. Dazu gehören auch der Stadtsportbund Duisburg. In den internationalen Wochen gegen Rassismus (15. bis 28. März) wurden bereits abwechslungsreiche Angebote gemacht, vom Bilderbuchkino bis zur Übungsleiter*innen-Fortbildung - und es folgen weitere.

Den Höhepunkt bildete ein großer Event-Tag am Freitag, den 19.03., bei dem drei Veranstaltungen an einem Tag mit namhaften Gästen per Live-Stream verfolgt werden konnten. Die Auftritte fanden, passend zur Zielgruppe, im Sport- und Olympiamuseum in Köln statt. Mit Shary Reeves konnte eine prominente, wortgewandte Persönlichkeit mit Sportbezug für eine Keynote Speech gewonnen werden. Die Moderatorin und ehemalige Fußballspielerin fesselte die Zuhörer vor den Bildschirmen zu Hause mit Erzählungen aus ihrem sportlichen und privaten Leben und machte Lust auf weitere Programmpunkte.

Bei der nachfolgenden Podiumsdiskussion, moderiert von Maurice Soulié, erzählte Tugba Tekkal von ihren Erfahrungen aus der Fußballwelt und was sie dazu bewegte, „Scoring Girls“ – eine Stiftung für Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund - zu gründen. Mit Elyesa Dogan war eine weitere Person mit viel Praxiserfahrung im Feld der Integration durch Sport zu Gast: Er ist Trainer beim Mitternachtssport in Köln.


Eigene Erfahrungen aus der Welt des Sports brachte auch Joana Sam-Cobbah ein, Fachkraft Integration durch Sport beim Kreissportbund Rhein-Sieg. Sie erklärte, dass der Sport auch stärken kann und sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist und außerdem, was es mit dem Projekt „Pink gegen Rassismus“ auf sich hat. Sie betonte, dass es sich hierbei um eine Aktion handelt, die „bottom-up“ entwickelt wurde und damit von den Sportbünden und nicht einer übergeordneten Dachorganisation kommt.
Unterstützung aus dem Feld des organisierten Sports gab es durch Michael Neumann, der selbst betonte, zwar glücklicherweise keinen rassistischen Erfahrungen ausgesetzt zu sein, aber mit dem Programm „Entschlossen Weltoffen“ im Auftrag des Landessportbundes NordrheinWestfalen dennoch aus Überzeugung für die Vision einstehe, dass sich alle Mitglieder der Sportvereine mit Integration auseinandersetzen. Wie wichtig es ist, Beratungsangebote für betroffene Personen zu schaffen, betonte Hartmut Reiners von der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit/ARIC-NRW e.V.

Um die (Beratungs-) Strukturen von Städten, Gemeinden und im Sport aufrecht zu erhalten und auszubauen, müssen weiterhin Gelder zur Verfügung gestellt werden und zukünftig erhöht werden, sodass die Akteure Handlungsspielraum für ihre Integrationsarbeit vor Ort bekommen. Dies wurde in der gesamten Gruppe betont. Den Abschluss des Event-Tages machte das Kabarett gegen Rassismus, welches zeigte, dass man trotz des ernsten Themas auch gemeinsam lachen kann und soll. Humor kann an dieser Stelle wie ein „Katalysator“ für Gemeinschaft und Verständigung wirken und dadurch ernste Themen leichter verständlich darstellen. Kabarettist Lennard Rosar führte humorvoll und dennoch rassismuskritisch durch den Abend und begrüßte die Gäste Serkan Ates-Stein, Dan O’Clock und Moritz Neumeier, der aus Hamburg zugeschaltet wurde.

Mit Witz und Verstand warben alle drei für Toleranz und Zusammenhalt. Ein besonderer Überraschungsgast war Ulrike Volkenandt, Fachkraft für Jugendarbeit im Schwimmverband NRW, die mit ihrem Poetry Slam über Menschenrechte unter anderem Artikel 2 betonte: „Niemand darf diskriminiert werden!“ Das gesamte Programm stand als Live-Stream über den Landessportbund NRW und Sportdeutschland.tv zur Verfügung, sodass auch unter Einhaltung der CoronaSchutzverordnung eine große Gemeinschaft für Demokratie und Respekt verbunden werden konnte.

 

Dieses Event war möglich, da hierzu eine bundesweite Förderung, der Sonderfonds „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes, eingesetzt werden durfte. Das Programm hält mit dem Digitalen Bilderbuchkino für Kindergarten- und Grundschulkinder am Samstag, den 27.03.2021 um 15.00 Uhr einen letzten Programmpunkt bereit. Die Veranstaltung ist kostenfrei und Interessierte können sich per Mail an kontakt@sportjugend-rheinsieg.de anmelden.

BEWEG.DICH@HOME: Digitales Live-Training

Gemeinsam in Bewegung gegen Rassismus

DUISBURG, 25. März  2021 - Das Team von BEWEG.DICH@HOME startet zum Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus am Freitag, 26. März mit einem Workout als Zoom-Special ins Wochenende. Die Trainerin Conny startet um 16:30 Uhr die Allround-Fitness-Stunde mit der klaren Botschaft „PINK gegen Rassismus“. Das Besondere dabei: Alle Teilnehmenden sollen nach Möglichkeit in pinker Trainingsbekleidung an den Start gehen. Die auffallende Farbe signalisiert die Unterstützung für die Aktion „PINK gegen Rassismus“ des Stadtsportbundes Duisburg.

„Willkommen sind alle Sportlerinnen und Sportler von Jung bis Alt. An diesem Tag steht übrigens auch Männern die Farbe ausgesprochen gut. Ein pinkes T-Shirt oder ein Stirnband tun es natürlich auch“, sagt Trainerin Conny Zarth. Die gesamte Crew von BEWEG.DICH@HOME unterstützt mit dem Bewegungsangebot am Freitag die Kampagne „PINK gegen Rassismus“.

Der Stadtsportbund Duisburg positioniert sich seit 2020 mit dieser Aktion eindeutig: Für Fremdenfeindlichkeit ist kein Platz im Sport. Üblicherweise werden die Trainings im Rahmen des Online-Fitness-Programms über SportDeutschland.tv gestreamt. Am Freitag wird das Workout jedoch zum ZOOMMeeting.

„Wir wollen alle sehen, die mit uns trainieren. So setzen wir ein farbenfrohes Zeichen gegen Rassismus und tun etwas für unsere Gesundheit“, sagt Regisseur Philipp Gorray. Die Idee für das pinke Workout kommt bei den Fans von BEWEG.DICH@HOME gut an. Bis Donnerstag haben sich bereits eine Vielzahl von Sportlern aus Duisburg, NRW und dem gesamten Bundesgebiet angemeldet. Wer noch spontan teilnehmen möchte, kann sich bis Freitag 14.00 Uhr unter www.ssbduisburg.de anmelden und bekommt dann den entsprechenden ZOOM-Link per Mail.

Sporthalle der Gesamtschule Emschertal wird saniert  

Duisburg, 18. März 2021 - Die Sporthalle am Dependance-Standort der Gesamtschule Emschertal an der Kampstraße soll für 380.000 Euro umfassend saniert werden. Dies hat die Hamborner Bezirksbürgermeisterin Martina Herrmann (SPD) per Dringlichkeitsbeschluss entschieden. Die Entscheidung per Dringlichkeitsbeschluss war notwendig, da aufgrund der Corona-Pandemie die Sitzung der Bezirksvertretung abgesagt wurde.
Die Sanierung der Sporthalle ist jedoch für einen ordnungsgemäßen Schulbetrieb zwingend erforderlich. Die Obermarxloher SPD-Ratsfrau Jennifer Jonczyk begrüßt die Entscheidung und verdeutlicht, wie wichtig zügige Sanierungen von Schulen und Sporthallen sind.  
„Die Sanierung der Sporthalle der Gesamtschule Emschertal ist längst überfällig. Daher freue ich mich, dass in diesen Sommerferien nun endlich die Sporthallendecke saniert wird“, so Jennifer Jonczyk.
 „Dies ist nur eine von zahlreichen Sanierungen die bereits für meinen Wahlkreis Obermarxloh, aber auch für den gesamten Duisburger Norden beschlossen wurden. Ich freue mich, dass die Sanierungsmaßnahmen zeitnah umgesetzt werden.“  

Neben der Sporthallendecke wird die Heizungsanlage saniert und die Beleuchtung erneuert. Alle im Deckenbereich montierten Sportgeräte (Basketballkörbe, Klettertauanlage, etc.) sollen ebenfalls ausgetauscht werden. Nach Planungen des Immobilien-Management-Duisburg (IMD) soll die Sanierung in den Sommerferien 2021 komplett abgeschlossen sein. Ratsfrau Jennifer Jonczyk will darauf achten, dass die zügige Umsetzung auch erfolgreich ist.  
„Es soll kein Sportunterricht ausfallen. Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung und Aktivität in ihrem Schulalltag, sofern es die Corona-Pandemie zulässt“, so die zuständige Ratsfrau abschließend.

 

Bund gibt 1,6 Millionen Euro für Sportanlagen in Wanheim und Großenbaum

Berlin/Duisburg, 03. März 2021 - Gute Nachrichten für den Sport im Duisburger Süden: 1,6 Millionen Euro an Bundesmitteln fließen im Rahmen des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ nach Wanheim und Großenbaum. Im Zuge des Konjunkturpakets zur Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie hat der Bund bislang insgesamt 600 Millionen Euro für dieses Förderprogramm zur Verfügung gestellt. Damit soll der erhebliche Sanierungsstau bei der kommunalen Infrastruktur aufgelöst und die regionale Wirtschaft unterstützt werden. Heute hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages weitere Mittel freigegeben.

Die Sportanlage Honnenpfad in Duisburg Wanheim und die Sportanlage Großenbaumer Allee in Duisburg Großenbaum können nun saniert werden. Nach Wanheim fließen 815.000 Euro, nach Großenbaum 803.000 Euro. Der Bund trägt damit 90 Prozent der geschätzten Gesamtkosten der beiden Projekte. „Gerade in Zeiten, in denen Kommunen mit sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und anderen Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie zu kämpfen haben, war es uns als SPD wichtig, dass wir die Wirtschaft auch durch öffentliche Investitionen unterstützen und vor allem Kommunen bei ihren Sanierungsvorhaben nicht alleine lassen“, so die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas.
„Ich freue mich sehr, dass dieses Programm bei unseren Sportvereinen ankommt.“



Bärbel Bas hatte sich gemeinsam mit ihrem Kollegen, dem sportpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Mahmut Özdemir für diese Projekte eingesetzt. Auch Mahmut Özdemir freut sich über diese Nachricht: „Unser Einsatz hat sich ausgezahlt und zeigt, dass wir im Bundestag konkrete Verbesserungen für Duisburg erreichen können. Diese Mittel sind ein weiterer Erfolg für unsere Stadt.“

 

Sportwelt wird „PINK gegen Rassismus“

Stadtsportbund Duisburg präsentiert zahlreiche Angebote

Duisburg, 02. März 2021 - Der März wird PINK! Nach dem Pilotprojekt in Duisburg im vergangenen Jahr, werden auch 2021 wieder zahlreiche Duisburger Sportvereine unter dem Motto „Pink gegen Rassismus“ in pinken T-Shirts Farbe für einen toleranten Sport bekennen. Dafür werden rund 1800 pinkfarbene TShirts kostenfrei interessierten Sportvereinen zur Verfügung gestellt.

Der Stadtsportbund Duisburg konnte dabei von der Unterstützung der Sebastian Cobler Stiftung und dem Förderprogramm „NRWeltoffen“ profitieren. In den internationalen Wochen gegen Rassismus (15. bis 28. März) sollen die partizipierenden Vereine mit Fotos, Videos und anderen Aktionen ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport setzen.

Die Farbe „Pink“ war im Jahr 2020 die Mottofarbe der Internationalen Wochen gegen Rassismus, welche von der Stiftung gegen Rassismus jedes Jahr initiiert werden. Um die erfolgreiche Aktion weiterzuführen, wurde erneut auf die knallige Signalfarbe gesetzt. Mittlerweile hat die Aktion große Wellen geschlagen: Auf der zentralen Webseite www.pinkgegenrassismus.de sind mittlerweile 20 teilnehmende Bünde, Verbände und Initiativen hinterlegt, Tendenz steigend. Die neu gegründete Projektgruppe hat die Vision, den Termin fest im jährlichen Sportkalender zu etablieren – gerne auch über die NRW-Landesgrenzen hinaus!

Bereits in diesem Jahr sind Landessportbund und Sportjugend NRW begleitend im Boot. Somit konnte eine bundesweite Förderung, der Sonderfonds „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes, zur inhaltlichen Gestaltung von „Pink gegen Rassismus“ erwirkt werden. Kern der Aktion ist ein abwechslungsreiches, digitales Bildungsprogramm für Sportvereine und alle Interessierten, welches auf der Webseite präsentiert wird.

Neben unterschiedlichen Workshops, Vorträgen und Fortbildungsangeboten für Übungsleiter*innen, gibt es auch ein digitales Bilderbuchkino für Kinder. Der Höhepunkt des Programms findet am 19. März statt. Zum Auftakt gibt es eine Keynote Speech der ehemaligen Fußballspielerin und erfolgreichen Moderatorin Shary Reeves. Darauf folgen eine spannende Podiumsdiskussion und das Unterhaltungsprogramm „Kabarett gegen Rassismus“ (u.a. mit Moritz Neumeier) zum krönenden Abschluss.
Durchgeführt und aufgenommen wird die Veranstaltung im Deutschen Sportmuseum in Köln. Damit zahlreiche Gäste teilhaben können, wird der Abend per Live-Stream auf Sportdeutschland.tv und dem Youtube-Kanal vom Landessportbund NRW übertragen. Anmeldungen und weitere Informationen sind auf der Webseite www.pinkgegenrassismus.de zu finden.


39. Duisburger Radwanderung auf Sonntag, 5. September 2021 verlegt

SSB Duisburg und ADFC sind sich einig: Wer sein(e) Rad(wanderung) liebt - verschiebt

 DUISBURG, 02. März 2021 - Der Stadtsportbund verlegt den Termin für die 39. Duisburger Radwanderung auf Sonntag, 5. September 2021. Aufgrund der aktuellen Infektionszahlen und den damit verbundenen Schutzmaßnahmen will der SSB an dem ursprünglich geplanten Frühjahrs-Termin nicht festhalten.

„Die Unwägbarkeiten sind einfach zu groß. An unserer Tour haben in der Vergangenheit stets mehrere Tausend Radfahrerinnen und Radfahrer teilgenommen. Eine solche Veranstaltung lässt sich für das erste Halbjahr nicht guten Gewissens planen und durchführen“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB Duisburg. Mit dem ADFC Duisburg, Partner des Stadtsportbundes, habe man sich deshalb bei der Organisation der Duisburger Radwanderung auf das Datum im Spätsommer verständigt. Für den Termin am 5. September habe man die berechtigte Hoffnung, die beliebte Duisburger Radwanderung wieder auf traditionelle Weise auf die Strecke bringen zu können, so Uwe Busch.

Allein, mit der ganzen Familie oder als Gruppe geht es dann auf zwei ausgewiesenen Strecken über 25 und 50 Kilometer in den Westen Richtung Mülheim und Essen. Der Fahrradmarkt in der Innenstadt soll dann ebenfalls wieder zum Programm gehören. Im vergangenen Jahr hatten der SSB und der ADFC aufgrund der Pandemie die Tour als HomeBike-Aktion veranstaltet und vier mögliche Routen ins Netz gestellt. Die Radwanderinnen und Radwanderer konnten diese Strecken dann jeweils für sich abfahren und nach ihrer bestätigten Zielankunft auch wieder an der Verlosung wertvoller Sachpreise teilnehmen. Uwe Busch: „Das kam gut an. Doch eine Dauerlösung ist das nicht. Der Charme unserer Radwanderung liegt darin, als „Team Duisburg“ gemeinsam unterwegs zu sein. Das wollen wir am 5. September wieder möglich machen.“

 

RVR unterstützt Sportveranstaltungen im Ruhrgebiet mit knapp 100.000 Euro

Essen/Duisburg, 01. März 2021 - Der Ausschuss für Kultur, Sport und Vielfalt des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat 97.000 Euro Förderung für 14 herausragende Sportveranstaltungen in Duisburg, Dortmund, Essen, Hagen und Mülheim bewilligt.

Die mit 15.000 Euro höchste Unterstützung erhalten die Europameisterschaften im Kanu-Rennsport, die vom 4. bis 6. Juni in Duisburg stattfinden. Jeweils 10.000 Euro gehen an die Veranstalter des Rhein-Ruhr-Marathons am 6. Juni in Duisburg und der Junior/innen-Europameisterschaften im Ringen (28. Juni bis 4. Juli) in Dortmund. Die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften, die bereits am 20. und 21. Februar in Dortmund ausgerichtet wurden, werden mit 8.000 Euro gefördert.


Für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (6. und 7. Februar) in Essen sowie die Yonex German Open im Badminton (9. bis 14. März) in Mülheim an der Ruhr wurden Förderungen bewilligt. Die Veranstaltungen mussten allerdings coronabedingt abgesagt werden. idr


 

Dietmar Bluhm ist neuer sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Duisburg, 24. Februar 2021 - Dietmar Bluhm ist neuer sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Er folgt damit auf Werner von Häfen, der diese Funktion bisher ausgeübt hat und zwischenzeitlich zum Vorsitzenden des Betriebsausschusses DuisburgSport gewählt wurde. Der 61-jährige Bluhm ist Ratsherr für den Wahlkreis Bergheim-Nord. Als Schatzmeister des Amateur-Schwimm-Club Duisburg liegt ihm eine solide Finanzierung von Sportstätten und Vereinen besonders am Herzen.  

Für seine neue Aufgabe hat sich Bluhm, der beruflich als kaufmännischer Angestellter bei der Sparkasse Duisburg tätig ist, viel vorgenommen: „Sportvereine leisten einen enorm wichtigen Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben. Wir dürfen diese daher, insbesondere in Zeiten von Corona, nicht im Stich lassen. Eine auskömmliche Finanzierung muss gewährleistet sein. Dafür werde ich mich stets einsetzen“, erklärt der neue sportpolitische Sprecher.  


Besonders freuen würde sich Bluhm, wenn die Vision von olympischen Spielen an Rhein und Ruhr Realität werden könnte. Daher unterstützt er die Kampagne zur Rhein-Ruhr-City 2032. „Ein so herausragendes Sportereignis bei uns an Rhein und Ruhr würde die Region weiter aufwerten. Die Städte in unserer Metropolregion verfügen schon jetzt über zahlreiche erstklassige Sportstätten in unterschiedlichen Bereichen. Hier wären olympische Spiele durchführbar. In Duisburg haben wir mit der Regattabahn und der MSV-Arena bereits jetzt zwei Sportstätten auf hohem international anerkanntem Niveau. Duisburg ist bereit für die Spiele 2032“, so Bluhm abschließend.  


Vereinssport im Lockdown: Kein Training für 7,3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland
Der Vereinssport war im ersten Jahr der Corona-Pandemie stärker eingeschränkt als viele andere Lebensbereiche. Seit November letzten Jahres sind Hallen und Sportplätze wieder größtenteils geschlossen, konkrete Lockerungen sind derzeit noch keine in Aussicht. Betroffen sind besonders Kinder- und Jugendliche: Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war zum Jahresbeginn 2020 gut die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Mitglied in einem Sportverein.

Das sind rund 7,3 Millionen Mädchen und Jungen im Alter von 0 bis 18 Jahren. Am höchsten ist der Anteil in der Altersgruppe der 7- bis unter 15-Jährigen: 70,5 % der insgesamt rund 5,9 Millionen Mädchen und Jungen dieser Altersgruppe waren in einem Sportverein angemeldet. Dabei sind mit 79,4 % deutlich mehr Jungen dieser Altersgruppe in den Sportvereinen engagiert als Mädchen (61,1 %).


Situation des Frauenfußballs in Zeiten der Pandemie

Kleine Anfrage der SPD-Landtags-Abgeordneten Nadja Lüders und Rainer Bischoff (Duisburg) zur Situation des Frauenfußballs in Zeiten der Corona-Pandemie
Düsseldorf/Duisburg, 22. Februar 2021 - Bedingt durch die Corona-Pandemie und dem damit zusammenhängenden Lockdown ist der Sport nicht nur in den normalen Sportvereinen zum Erliegen gekommen, sondern auch das Training in den Frauenfußball-Mannschaften der 2. Bundesliga. Laut der CovidSchutzverordnung sind vom Trainingsverbot Profi-Ligamannschaften und Fußballstützpunkte/-kader ausgenommen.
Der Frauenfußball in der 2. Liga gilt im Landessportbund als Amateursport und fällt damit nicht in die Ausnahme der CovidSchutzverordnung. So ist eine Art Flickenteppich innerhalb NRWs entstanden, in dem zum Beispiel in Bielefeld und Dortmund keine Trainings oder Testspiele stattfinden dürfen, aber in Bocholt das Fußballtraining stattfindet. Solche unterschiedlichen Rahmenbedingungen führen innerhalb der Liga im Frauenfußball zu Wettbewerbsverzerrungen und damit zu unfairen Vorteilen.
Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung:
1. Warum erfolgt diese unterschiedliche Behandlung der einzelnen Fußballmannschaften? 2. Warum gelten in Bocholt andere Bedingungen als in Dortmund?
3. Gibt es ein Konzept , in dem festgelegt ist, ab wann Trainingseinheiten bzw. Testspiele wieder überall erlaubt sind?
4. Welche Einflussmöglichkeiten bestehen generell seitens der Landesregierung zum Ausgleich der Wettbewerbsunterschiede bzw. unterschiedlichen Voraussetzungen der betroffenen Standorte?
5. Wie wird die Landesregierung die bestehenden Wettbewerbsverzerrungen, welche durch die unterschiedlichen Bedingungen und damit einhergehenden Trainingsverbote ausgelöst wurden, konkret versuchen auszugleichen?

VHS online: Samstagsworkshop „erfolgreiche Pressearbeit“

Duisburg, 19. Februar 2021 - Die Basis jeder Pressearbeit ist das Schreiben einer Pressemitteilung und steht am Samstag, 13. März, von 10 bis 17 Uhr im Mittelpunkt eines ganztägigen Workshops der Volkshochschule Duisburg. Der Workshop findet online auf der Lernplattform VHS-Cloud unter der Leitung des Journalisten Holger Lodahl statt.  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren praxisorientiert, welche Themen sich für eine Pressemitteilung eigenen, welche Informationen sie enthalten muss und wie sie aufgebaut sein muss, um in den Zeitungsredaktionen gelesen zu werden. Außerdem wird unter anderem vermittelt, wie man Kontakt zu den Redaktionen aufnehmen kann oder wie ein Presseverteiler aufgebaut wird.  

Das Know-How wird nicht nur theoretisch vermittelt, sondern durch eigenes Tun erarbeitet. Pressemeldungen unter anderem von namhaften Institutionen werden analysiert und diskutiert. Es besteht zudem die Möglichkeit, in der Cloud eigene Pressemitteilungen zu schreiben, die dann gemeinsam besprochen werden. Sofern eigene Texte vorliegen, sollten diese auf jeden Fall bereithalten.  

Vereine, politische Parteien, Bürgerinitiativen aber auch Unternehmen, die eine breite Öffentlichkeit für ihre Belange gewinnen möchten, müssen auch den Weg über die Medien gehen. Gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit führt bei relativ geringem Aufwand zu regelmäßiger Medienpräsenz, die wiederum Kunden, Wähler, Unterstützer oder neue Mitglieder anlockt. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. Weiterführende Informationen und Anmeldung telefonisch unter (0203) 283-3725.

 

Sportgutscheine behalten ihre Gültigkeit!

Einlösezeitraum bis zu den Sommerferien verlängert.
Duisburg, 16. Februar 2021 - Seit nun bereits drei Jahren bekommen Duisburgs Erstklässler zur Einschulung einen Sportgutschein überreicht. Der Gutschein beinhaltet eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in einem teilnehmenden Duisburger Sportverein. Corona und die damit einhergehende Schließung der Sportvereine machte die Einlösung im letzten Schulhalbjahr allerdings kaum möglich. Daher wurde der Einlösezeitraum für die Gutscheine auf den letzten Schultag vor den Sommerferien (02.07.2021) verlängert.

Die bereits ausgeteilten Sportgutscheine behalten ihre Gültigkeit. Gerade die Erstklässler hat es in den vergangenen Monaten besonders hart getroffen. Sowohl die Abschiedsfeiern in den Kitas, als auch die Einschulungen fielen in der Regel klein und weniger festlich aus. Zudem ist ihr erstes Schuljahr geprägt von Homeschooling und Social Distancing. Die Stadt Duisburg und der Stadtsportbund Duisburg sowie die Novitas BKK, die Sparkasse Duisburg und die Gebag als Unterstützer der Aktion, möchten mit der Verlängerung die Erstklässler nach dem Lockdown wieder in Bewegung bringen.


 

Sporthalle der Herbert-Grillo-Gesamtschule wird saniert

Duisburg, 03. Februar 2021 - Die Sporthalle der Herbert-Grillo-Gesamtschule soll für 350.000 Euro saniert werden. Dies hat die Hamborner Bezirksbürgermeisterin Martina Herrmann (SPD) in einem Dringlichkeitsbeschluss entschieden. Die Dringlichkeit war notwendig, da aufgrund der Corona-Pandemie die Bezirksvertretungssitzung abgesagt wurde. Die Sanierung der Sporthalle ist jedoch für einen ordnungsgemäßen Schulbetrieb dringend erforderlich.
Der Marxloher SPD-Ratsherr Dieter Stradmann begrüßt die Entscheidung und verdeutlicht, wie wichtig die Gesamtschule für Marxloh und den gesamten Duisburger Norden ist.  

„Mit dem Ausbau der Herbert-Grillo-Gesamtschule als Stadtteilschule wurden bereits erste Bau- und Sanierungsmaßnahmen umgesetzt“, so Dieter Stradmann. „Weitere Maßnahmen sind bereits in Planung und können mit Hilfe von Fördermitteln finanziert werden. Jeder investierte Euro in die Herbert-Grillo-Gesamtschule ist eine gute und sinnvolle Investition. Nirgendwo ist das Versprechen Aufstieg-durch-Bildung so wichtig, wie hier in Marxloh.“  

Neue Dusch- und WC-Anlagen, neue Gerätetore, sowie ein neuer Sportboden und ein wirksamer Prallschutz sind für die in die Jahre gekommene Sporthalle der Gesamtschule geplant. Laut Planungen des Immobilien-Management-Duisburg (IMD) soll die Sanierung bereits im Mai 2021 beginnen und im Dezember 2021 komplett abgeschlossen sein. Ratsherr Dieter Stradmann will darauf achten, dass die zügige Umsetzung auch erfolgreich ist. „Als ehemaliger Schulhausmeister weiß ich, dass alte, marode Böden oder nicht mehr funktionsfähige Prallschutze ein Sicherheitsrisiko für die Kinder sind. Das müssen wir angehen“, so Dieter Stradmann.

 

SSB Duisburg setzt weiter auf 6. Juni als Termin für den 38. Rhein-Ruhr-Marathon

Uwe Busch: Wir wollen unser Versprechen aus dem vergangenen Jahr einlösen

Duisburg, 02. Februar 2021 - Der Stadtsportbund Duisburg hält am Sonntag, 6. Juni, als Termin für den 38. Rhein-Ruhr-Marathon fest. „Angesichts der ungewissen Entwicklung der Corona-Pandemie können wir zwar keine Garantie abgeben, dass der Lauf stattfindet. Was wir aber sagen können: Wir tun alles, die 38. Auflage des Duisburg-Rennens an den Start zu bringen. Eine Absage planen wir derzeit noch nicht“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB Duisburg, der gemeinsam mit dem LC Duisburg den Langlauftag in Duisburg veranstaltet.

Uwe Busch fügt hinzu: „Wir warten vorläufig weiter ab und passen uns möglichen Vorgaben und Auflagen an. Die Reißleine ziehen wir nur, wenn es wirklich nicht anders geht. Für diesen Fall wollen wir dann wie im vergangenen Jahr einen Homerun, also individuelle Rennen unter dem Markennamen des Rhein-Ruhr-Marathons, veranstalten.“
Aufgrund der zweiten Welle der Corona-Pandemie haben zahlreichen Marathon-Ausrichter bereits Absagen vorgenommen oder ihre Rennen in den Herbst verlegt. Dies gilt unter anderem für Hamburg und Düsseldorf. Hannover, Leipzig und Freiburg haben ebenfalls bereits den Frühjahrstermin abgesagt.

Achim Goßow, stellv. Vorsitzender des SSB, dazu: „Wir haben im Organisationskomitee entschieden, mögliche Alternativen zu entwickeln, um den 38. Rhein-Ruhr-Marathon starten zu können. Dabei kommt uns zugute, dass wir sehr spät im ersten Halbjahr liegen und auf eine positive Entwicklung im Kampf gegen die Pandemie hoffen können. Zudem haben wir zum Beispiel für den Lichterlauf ein Hygienekonzept entwickelt, das wir entsprechend anpassen können.“

Bei allen Planungen habe selbstverständlich die Gesundheit und Sicherheit der Läuferinnen und Läufer erste Priorität. Uwe Busch: „Wir geben nur dann den Startschuss, wenn es wirklich für alle sicher ist.“ Darüber hinaus werde man keine Entscheidung ohne eine enge Abstimmung mit den Behörden treffen. Um die finanziellen Verpflichtungen im Vorfeld so gering wie möglich zu halten, hat der SSB zunächst die Bestellung von Finisher-Medaillen und T-Shirts verschoben. Denkbar sei ebenfalls eine Anpassung der Streckenführung. Dabei spielt eine Rolle, angesichts eines möglichen Teilnehmerlimits möglichst geringe laufende Kosten zu produzieren.

Uwe Busch: „Wir haben im Organisationskomitee sehr lange und sehr intensiv diskutiert. Eines der wichtigsten Argumente war, dass wir im Vorjahr das Versprechen gegeben haben, alles für einen Neustart in 2021 zu tun. Dieses Versprechen wollen wir nach Möglichkeit halten.“ Angesichts der kurzfristigen Absage hatten 2020 viele Gemeldete auf eine Rückgabe der Startgebühr verzichtet und den Verlust von mehr als 100.000 Euro abgefedert.

An dem #RRMHomerun, dem virtuellen Rhein-Ruhr-Marathon, hatten sich am 7. Juni 2020 mehr als 2.000 Läuferinnen und Läufer beteiligt. Im September hatten die Veranstalter dann die Ausschreibung für den Lauf in diesem Jahr herausgegeben. Bis zum Jahresende lagen dem SSB etwa 850 Meldungen für den 38. Rhein-Ruhr-Marathon vor.

„Das sind zwei Drittel weniger als in den vergangenen Jahren. Trotzdem, die Zahl ist angesichts der Pandemie enorm und wir wollen dieses Vertrauen rechtfertigen.“ Eine Verlegung in den Herbst ist angesichts der bereits vorhandenen Termindichte keine Alternative. Geht der 38. Rhein-Ruhr-Marathon tatsächlich auf die Strecke, wäre dies das erste Rennen in diesem Jahr über die klassische Distanz in Deutschland.

Pink gegen Rassismus - Stadtschuss einer langfristigen Aktion

Duisburg, 05. Januar 2021 - Eine ganze Sportlandschaft in pink. Das ist die Vision von Vertretern aus 7 Kreis- und Stadtsportbünden. Auslöser ist das Pilotprojekt „Pink gegen Rassismus“ vom Stadtsportbund Duisburg an dem sich 4500 Sportler aus 100 Duisburger Sportvereinen bereits im März 2020 beteiligt haben. Passend zu einer landesweiten und langfristigen Umsetzung ruft der Stadtsportbund Duisburg unter dem Motto „Solidarität.Grenzenlos.“

In den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 wieder die Duisburger Sportvereine auf sich gegen Rassismus zu positionieren. Vom 15. bis zum 28. März 2021 wünscht sich der Bund, dass zahlreiche Sportler ihre weltoffene Meinung in pinken TShirts zeigen. Beim Aufwärmen vor Wettkämpfen und Ligaspielen, im Training oder Vorstandssitzungen soll die Farbe Pink diejenigen mundtot machen, die meinen, Menschen beleidigen zu müssen. Die Farbe pink steht dabei für eine Welt ohne Rassismus und soll Aufmerksamkeit erzeugen.

Die Aktion richtet sich nicht nur gegen Vorfälle wie sie sich immer wieder in den Stadien ereignen, sondern auch gegen intolerante Stimmungsmache auf der Straße oder auf Schulhöfen. Unter den Hashtags #IWgR, #InternationaleWochengegenRassismus, #PinkGegenRassismus und #StadtsportbundDuisburg werden die Fotos der Aktion in sozialen Medien veröffentlicht.
Vereine erhalten auf Anfrage und nur so lange der Vorrat reicht bis zum 15.01.2021 pinkfarbene T-Shirts beim Stadtsportbund Duisburg unter der Emailadresse franke@ssbduisburg.de oder der Telefonnummer 0203 3000824.

DJK Wanheimerort 1919 und TV 1900 Duisburg-Wanheim freuen sich über Lehrbeckensanierung

Duisburg, 21. Dezember 2020 - Die Vorsitzenden der Sportvereine DJK Wanheimerort 1919 e. V., Joachim Schneider, und TV 1900 Duisburg-Wanheim e. V., Dirk Görtz, freuen sich, dass das Lehrschwimmbecken Kranichschule saniert wird und dafür ein Dringlichkeitsbeschluss des Rates erstellt wurde.

Das Lehrschwimmbecken ist speziell für den Schulunterricht immens wichtig und auch die Wassergymnastikgruppen der beiden Vereine werden dieses wieder für den Vereinssport nutzen können. Das Lehrschwimmbecken ist seit Mitte November 2019 geschlossen und beide Vorsitzende hatten sich aktiv für eine Sanierung eingesetzt und bedanken sich bei der Stadt für die schnelle Umsetzung.

 

Ehrung Duisburger Jugendsport-Stiftung

SSB verteilt Prämie von 7.250 € an talentierte Sportlerinnen und Sportler

Duisburg, 17. Dezember 2020 - Die Duisburger Jugendsport Stiftung, die treuhänderisch beim Stadtsportbund Duisburg verwaltet wird und die seinerzeit von der Thyssen AG gespendet Summe von 225.000 DM beinhaltet, verfolgt den Zweck, jugendliche Sportler Duisburgs zu fördern, die sich leistungsmäßig orientieren und perspektivisch die Chance besitzen, in die nationale Spitze vorzudringen.

Die Mittel sind dabei allerdings begrenzt, weil in jedem Jahr jeweils nur der Zinsertrag des Geldes ausgeschüttet werden kann, was bei dem niedrigen Zinsniveau immer schwieriger wird. Trotzdem ist es gelungen, auch in diesem Jahr eine bedeutende Summe zur Ausschüttung zu bringen. Insgesamt erhalten die förderungswürdigen Sportler*innen und Vereine 7.250 €, eine Summe die zustande gekommen ist, da neben dem Zinsertrag weitere Gelder durch Spenden von Privatpersonen und Zuschüsse des Stadtsportbundes Duisburg e.V. zur Verfügung gestellt wurden.

Damit konnten nun seit der 1.Ausschüttung im Jahre 1994 ca. 278.000 € an Fördergeldern ausgeschüttet werden. Nach den Richtlinien der Duisburger Jugendsport Stiftung, wo Einzelsportler, Mannschaften und Vereine mit besonders guter Jugendarbeit gefördert werden sollen, partizipieren in 2020 folgende Einzelsportler und Vereine aus dieser Unterstützung, die die entsprechenden Vereine zweckgebunden zur Unterstützung der Sportler erhalten:

Einzelsportler
Anneke Vortmeier (LC Duisburg) Leichtathletik
Marina Bärg (Bertasee Duisburg) Kanurennsport
Sophia Schwabe (Club Raffelberg) Hockey

Für besonders gute und erfolgreiche Jugendarbeit erhalten in diesem Jahr folgende Vereine eine Sonderförderung:
ASC Duisburg Wasserball
Club Raffelberg Hockey
SRC Duisburg Squash
KSV Wedau Kanuslalom

OB Sören Link und SSB-Vorstandsmitglied Susanne Hering. Foto Uwe Busch, SSB-Duisburg

Die Ehrung konnte in diesem Jahr aufgrund der Einschränkungen durch die CoronaPandemie nicht im Rathaus stattfinden. Stattdessen übergab der Oberbürgermeister Sören Link zusammen mit dem Vorstandsmitglied Susanne Hering symbolisch die Prämien im Rahmen einer Videokonferenz.


Motto eines Corona-Jahres: #TrotzdemSport

SSB-Geschäftsstelle schließt ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020
Im Rahmen der neuen Corona-Schutzverordnung muss auch die Geschäftsstelle des Stadtsportbundes Duisburg ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020, für den Publikumsverkehr wieder schließen. Die Geschäftsstelle ist aber bis einschließlich 23. Dezember 2020 und ab dem 04. Januar 2021 besetzt und die Mitarbeiter*innen sind telefonisch unter den bekannten Rufnummern erreichbar. Präsenztermine finden nur in besonderen Notfällen unter vorheriger Terminabsprache statt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 10.01.2021. In der Zeit vom 24.12. – 03.01.2021 ist die Geschäftsstelle des Stadtsportbundes Duisburg komplett geschlossen. Der Verkauf von Angelerlaubnisscheinen für den Duisburger Hafen erfolgt ab dem 16. Dezember 2020 ausschließlich auf dem Postweg (siehe https://www.ssbduisburg.de/index.php/ae-scheine.html ); zudem arbeiten wir an einer Lösung, die Jahresscheine online zu erwerben und informieren darüber in Kürze. Wochenscheine sind bereits online über www.hejfish.de erhältlich. Weitere Anfragen per mail an info@ssb-duisburg.de. Das SSB-Team wird schnellstmöglich antworten.

Stadtsportbund Duisburg zieht Bilanz für ein herausforderndes 2021

Duisburg, 14. September 2020 - Es kann niemanden überraschen. Bei der Jahresbilanz des Stadtsportbund Duisburg am Montag im Pavillon der Regattabahn stand ein Thema im Mittelpunkt: die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport in der Stadt. Vorstand und Geschäftsführung des Dachverbands der 420 Sportvereine beschrieben dabei die erheblichen Einschnitte, verursacht durch die Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Der SSB verwies zugleich auf seine Erfolge, die Duisburgerinnen und Duisburger bewegt zu halten. Das Motto des Jahres beschrieb Geschäftsführer Uwe Busch mit Verweis auf die Kampagne des Landessportbundes: „Was uns der beschäftigt hat, war #TrotzdemSport zu ermöglichen.“

Bilanz des Sportjahres 2020 aus Sicht des SSB Duisburg - Achim Gossow, Vorstand SSB Duisburg, Sebastian Staats, pädagogischer Leiter Sportbildungswerk, Uwe Busch, Geschäftsführer SSB Duisburg, Christoph Gehrt-Butry, stellv. Geschäftsführer SSB Duisburg und Susanne Hering, Vorstand SSB Duisburg (v.l.)

SSB-Vorstandsmitglied Joachim Goßow drängte darauf, dass den Vereins- und Breitensport so schnell wie möglich wieder ans Netz zu bringen: „Viele Klubs haben während der ersten Phase der Pandemie im Frühjahr 2020 wirksame Hygiene-Konzepte entwickelt. Darauf sollten sie möglichst bald wieder zurückgreifen können. Sport trägt nicht allein zur Gesundheit bei. Darüber hinaus ist die soziale Bedeutung für den Einzelnen und das Gemeinwesen nicht zu unterschätzen.“

Der SSB habe sich in diesem Jahr großen Herausforderungen stellen müssen: „Bis auf den Lichterlauf haben wir alle unsere Veranstaltungen abgesagt. Das war sehr bitter. Zugleich waren wir sehr gefordert, den Vereinen bei der Umsetzung der Corona-Maßnahmen zu helfen. Darüber hinaus haben wir viele Anfragen bekommen, was nun geht und was nicht. Die offiziellen Vorgaben waren da nicht immer eindeutig und mussten interpretiert werden“, erklärte Susanne Hering, ebenfalls Mitglied des Vorstands beim SSB.

Welche Auswirkung die Pandemie auf die Zahl der Vereine und Vereinsmitglieder haben wird, lasse sich erst in 2021 ersehen, ergänzte Susanne Hering. 97.375 Menschen in der Stadt sind Mitglied in einem Sportverein. Das sind 19,53 Prozent (2019: 19,38%). Bei allen Einschränkungen habe es auch Lernerfolge und Perspektiven durch die PandemieEinschränkungen gegeben, machte Christoph Gehrt-Butry, Stellvertretender SSBGeschäftsführer, deutlich: Das Online-Workout beweg.dich@home in Zusammenarbeit mit der Novitas BKK habe sich als stark nachgefragtes Internet-Format etabliert. Ebenso habe der SSB seine Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl in der Schauinsland-Reisen-Arena als Livestream produziert.

„Die Live-Sendung als Ersatz für die ausgefallene Sportschau 2020 war ein weiterer wichtiger Schritt. Wir wissen sehr gut, was über die neuen Medien geht und funktioniert. Inzwischen erhalten wir Anfragen von anderen Partnern im Sport, die von unseren Erfahrungen lernen wollen“, so Christoph Gehrt-Butry. Der #RRMHomeRun mit über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern habe am 7. Juni als Alternative zum 37. Rhein-Ruhr-Marathon das Gefühl des Zusammenhalts trotz Abstandsgebot spürbar gemacht. „In diesen unsicheren Zeiten kommt es darauf an, weiter Präsenz zu zeigen und klar zu machen: Wir sind noch da und wir sind weiter aktiv“, so Uwe Busch.


2021: Mehr als nur ein Corona-Jahr
Der Geschäftsführer erweiterte während des Bilanzgesprächs den Horizont: „Vieles in 2020 war Corona. Aber längst nicht alles.“ Uwe Busch verwies auf den Pakt für den Sport, der von 2022 bis 2026 die städtischen Zuwendungen von 2,3 auf 3,8 Millionen Euro pro Jahr erhöht. Jahresbilanz 2020 Die Grundsteinlegung für die Sporthalle am Steinbart-Gymnasium im August sei ein weiterer wichtiger Meilenstein gewesen. Darüber hinaus habe der SSB sein Leistungssport-Förderungskonzept an den Start gebracht.

Zunächst vier Vereine mit definierten Duisburger Kernsportarten sowie zwei Klubs mit Perspektivsportarten profitieren von den zugesagten Mitteln in Höhe von 200.000 Euro. Das Geld finanziert unter anderem zusätzliche Trainingsmethoden und eine bessere Betreuung der Topsportlerinnen und Topsportler. Nicht zuletzt spielte der SSB bei der Verteilung der Landesmittel im Rahmen des Landesprogramms „Moderne Sportstätten 2022“ für Investitionen der Vereine in ihre Sportplätze und Anlagen eine entscheidende Rolle.

Hans-Joachim Goßow erinnerte daran, dass es auch innerhalb des SSB eine Veränderungen gegeben habe. Der 2019 wiedergewählte Vorsitzende Rainer Bischoff trat im Februar zurück. Das Vorstandsmitglied erklärte: „Wir haben seinen Entschluss zur Kenntnis nehmen müssen, aber auch festgestellt, dass die veränderte Konstellation mit drei gleichberechtigten Vorstandsmitgliedern sehr gut harmoniert und funktioniert hat. Mehr noch: Mit dieser Mannschaftsaufstellung haben wir selbst die Herausforderungen durch die Pandemie meistern können.“
Gemeinsam mit Susanne Hering und Karl-Heinz Dinter dankte er dem Mitarbeiter-Team beim SSB: „Es wurde herausragende Arbeit unter diesen schwierigen Bedingungen geleistet. Das verdient hohe Anerkennung.“

Olympia im Blick für 2021
Mit Blick auf 2021 äußerte sich Uwe Busch vorsichtig optimistisch: „Es gibt sehr viele Unwägbarkeiten. Was passiert mit den Impfungen? Welche Auswirkungen haben die Schnelltests? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen überhaupt und welche Maßnahmen werden als Reaktion beschlossen?
Niemand kann das vorhersagen.“ Dennoch habe man die Planungen mit Zuversicht begonnen: „Wir haben den 38. RheinRuhr-Marathon für den 6. Juni in den Kalender eingetragen. Mit Calais haben wir erste Gespräche für den Sportaustausch geführt. Die Sportschau wollen wir ebenfalls zum Jahresende wieder als Bühnenshow präsentieren“, beschrieb Busch beispielhaft die Planungen. Ob das alles so kommen wird, könne man derzeit nicht sagen. Susanne Hering erklärte abschließend: „Wir wollen vorbereitet sein und möglich machen, was zu einem konkreten Zeitpunkt geht. Das gehört auch zum Konzept #TrotzdemSport.

Schwerpunkte des Jahres 2020 - Einzelthemen des Jahres 2020 im Überblick:
Vereins- und Mitgliederstatistik Mitgliederentwicklung 2010 – 2020



Sportpolitik / Sportentwicklung

Das Themenfeld Sportpolitik/Sportentwicklung spiegelt auch in 2020 die umfangreiche und vielschichtige Arbeit des Stadtsportbundes Duisburg e.V. (SSB) wieder. Vieles wurde allerdings diesmal durch die Corona-Pandemie überlagert. Nicht desto trotz konnten auch in diesem Jahr sportpolitischen Akzent gesetzt, sowie die Programm- und Projektarbeit forciert werden. Besonders bedeutsam waren der Abschluss des neuen Paktes für den Sport und die Beratungen und Entscheidungen zum Investitionsprogramm „Moderne Sportstätten 2022“.

Der Veranstaltungsbereich war sehr stark durch die Corona-Pandemie betroffen, so dass fast alle Veranstaltungen abgesagt wurden. Daneben standen, zusätzlich zu den o.g. Schwerpunkten, in diesem Jahr folgende weitere Themen auf der Agenda: Sportinfrastruktur Im Bereich der Sportinfrastruktur werden gerade viele Akzente gesetzt. Neben dem bereits erwähnten Programm „Moderne Sportstätten 2022“ gibt es zahlreiche Förderprogramme, die für Duisburg beantragt werden und z.T. in konkrete Planungen enden. Der SSB ist dabei der Partner von den Vereinen und DuisburgSport gleichsam, bringt Ideen ein und hilft bei der Beratung. Beispielhaft genannt sind hier die Sportanlagen an der Warbruckstraße.

Bezüglich der Sporthallen hat der SSB den Zeitraum der Umfrage an die Vereine bis zum Herbst verlängert. Man wird nun im Rahmen der regelmäßigen Gespräche mit dem IMD die Mängelliste vorstellen und die nächsten Schritte festlegen. Zusätzliche Mittel soll es seitens des IMD ab dem Jahr 2022 im Zuge des neuen Paktes für den Sport geben. Grundsätzlich kann feststellen, dass die Gespräche mit dem IMD seit dem Wechsel in der Geschäftsführung wesentlich konstruktiver und effektiver geworden sind.

Die Gedanken zu einer neuen Multifunktionshalle sind weiter aktuell. Zwar wurde an dem ursprünglichen Konzept erst einmal nicht weitergearbeitet, allerdings intensivieren sich die Bemühungen, die Rhein-Ruhr-Halle zu sanieren und wieder ans Netz zu nehmen. Vollzug kann endlich beim Bau der Dreifach-Sporthalle am Steinbart Gymnasium gemeldet werden. Die alte Halle wurde im Sommer abgerissen und am 26. August fand die feierliche Grundsteinlegung für die neue Halle statt. Bereits nach den Sommerferien 2021 soll dann die Halle in Betrieb genommen werden. Auch hier hat sicherlich das beständige Nachfassen des SSB dazu beigetragen, dass das Projekt doch noch verwirklicht wird. Im Bereich der Bäder ist einige Bewegung gekommen.

 Das Projekt „XXL“ ist endgültig gescheitert. Demzufolge soll nun das Bad in Großenbaum modernisiert werden. Soweit herrschte Einigkeit mit DuisburgSport, allerdings sieht der SSB in der jetzigen Situation die Chance, einmal generell über die Bädersituation in Duisburg zu sprechen. Dies bezgl. will man auch die Lehrschwimmbecken betrachten und den Bundesleistungsstützpunkt Wasserball, mit einem möglichen neuen 33 1/3 m-Becken im Schwimmstadion.

 Projektarbeit
Die Projektarbeit mit diversen Partnern gehört zum Kerngeschäft des SSB. Mit den zahlreichen Kooperationen ist der SSB mit seinen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeitern bei weit über 50 Projekten beteiligt. Dazu versucht der SSB immer entsprechende Partnervereine zu finden. Grundsätzlich kann dieser Arbeitsbereich in folgende 7 Themenfelder unterteilt werden:
Leistungssport
Das Leistungssportprogramm des SSB geht in die 2. Saison. Bekanntlich hat der SSB eine Konzeption entwickelt, welches auf 4 Säulen basiert:
 Talentsichtung/förderung und Schule
 Sportförderung – Maßnahmen und Richtlinien
 Sportstätten- und Vereinsinfrastruktur
 Netzwerk Duale Karriere

Für die direkte Sportförderung konnte der SSB mit der Sparkasse Duisburg, der Volksbank Rhein-Ruhr, den Wirtschaftsbetrieben Duisburg, der Mercedes-Benz Niederlassung Duisburg, der GEBAG, Duisport und der Fa. Köhnen wichtige Partner finden, die bis 2024 ca. 200 T€ in den Leistungssporttopf einzahlen.
Ab 2022 wird sich dann auch die Stadt beteiligen. Entsprechend der Konzeption hat man Kern- und Perspektivsportarten/-vereine ausgewählt, die nun eine kontinuierliche Förderung bis 2024 bekommen werden:
 Kernsportarten/-vereine:
o ASC Duisburg – Wasserball
o Club Raffelberg – Hockey weiblich
o PSV Duisburg – Judo
o Bertasee Duisburg/WSV Niederrhein – Kanu

 Perspektivsportarten/-vereine:
o Duisburger SV 98 – Wasserball
o OSC Rheinhausen - Handball

Im „Netzwerk Duale Karriere“ konnte dem Wasserballer Dennis Eidner ein Ausbildungsplatz bei der Feuerwehr vermittelt werden. Bei der Talentsuche und –förderung ist man in diesem Jahr noch nicht viel weitergekommen. Die Einführung des Mobilitätstests in Klasse 2 wurde auf 2021 verschoben und soll nun versuchsweise in einem Bezirk getestet werden. Am Teilinternat im SteinbartGymnasium werden zudem weiter 20 jugendliche Kaderathleten betreut.
Die NRWSportschule mit den 3 Standorten Steinbart-Gymnasium, Lise-Meitner-Gesamtschule und Gesamtschule Meiderich ist schließlich in das 6. Schuljahr gegangen. Wiederum konnte jeweils 30 Talentierte Jugendliche in der Sportklasse untergebracht werden. Z.Zt. laufen die Tests für den 7. Jahrgang. Dort haben sich knapp 120 Schülerinnen und Schüler angemeldet.

Schule und Sportverein
Hier hat der SSB im Ganztag weiter die Trägerschaft an 21 Grundschulen mit 22 Standorten. Des Weiteren organisiert man an 3 Grundschulen die verlässliche Halbtagsgrundschule und besitzt 8 Kooperationen bei der Übermittagsbetreuung in der Sek. I. Gleichzeitig fungiert der SSB als Koordinierungsstelle Sport im Ganztag mit derzeit 25 Sportvereinen. Integration durch Sport Die Bedeutung dieses Projektes hat auch in 2019 nicht abgenommen. Insgesamt gibt es jetzt in Duisburg 7 Stützpunktvereine.
Im Bereich der Flüchtlingsarbeit wurde die Aufgabenpalette durch die Umsetzung des Programms KOMM AN NRW fortgesetzt. Ergänzt wurde die Arbeit durch die Projekte „Demokratie Leben“, „NRWelt offen“ und „Willkommen im Sport“.

Sport und Gesundheit
Im Themenfeld Sport und Gesundheit beteiligt sich der SSB Duisburg weiter intensiv an der Umsetzung des Handlungsprogramms „Bewegt GESUND bleiben in NRW“ des Landessportbundes NRW mit sehr vielen Maßnahmen, u.a. als Koordinierungsstelle für die Vereine, als Partner in der Gesundheitsvorsorge in Betrieben und bei der Gesundheitsförderung arbeitsloser Menschen in Duisburg, wo insgesamt 37 Maßnahmen durchgeführt wurden.

Arbeitsmarktaktivitäten
Zur Unterstützung und Entlastung der Arbeit der Sportvereine wird schwerpunktmäßig mit dem Jobcenter immer neue Modelle und Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Dabei konnte der SSB in 2020 folgende Maßnahmen fortsetzen bzw. neu installieren:
 „Übungsleiterhelfer/in“ 4 (in 2019: 4)
 „Sportanlagenpfleger“ 140 (110)
 Päd. Hilfskräfte 6 (6)
 U 25 Projekt 30 (40)

Über das Förderprogramm „Teilhabe am Arbeitsmarkt“, Laufzeit bis zu fünf Jahren, sind insgesamt 14 Stellen bewilligt und in den verschiedenen Projekten besetzt:
 Päd. Hilfskräfte in Schulen 10 (9)
 Bürohelfer 1 (1)
 InfoZentrum 4 (4)
Für die Duisburger Sportvereine werden regelmäßig Beratungsgespräche zum Förderprogramm durchgeführt. Dadurch entstanden in 17 Duisburger Vereinen entstanden 18 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze .

Sport der Älteren
Im Jahr 2020 wurde die Koordinierungsstelle „Sport der Älteren“ intensiv fortgeführt. U.a. wurden 10 Sportangebote zum Thema „Sturzprävention“ und in Kooperation mit der BKK Novitas neuer Bewegungsangeboten in ausgewählten Wohnanlagen der GEBAG (Großenbaum, Im Schlenk, Ruhrort, Rheinhausen, Duissern) u.a. mit dem AKS Rheinhausen, dem TKD Duisburg und dem Kneipp Verein durchgeführt.
Der Aktionstag „Sport der Älteren“ ist ausgefallen. Kinder und Jugendliche Das Themenfeld orientiert sich am landesweiten Programm des LSB „NRW bewegt seine Kinder“ mit den 4 Schwerpunkten Kindertageseinrichtungen/Kindertagespflege, Außerunterrichtlicher Schulsport/Ganztag, Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein und Kommunale Entwicklungsplanung/Netzwerkmanagement.

Dazu gab es in 2020 folgende Entwicklungen:
 Innerhalb dieses Programmes sind weiterhin 21 anerkannte Bewegungskindergärten in Duisburg zertifiziert.
 im Schuljahr 2019/2020 wurden 120 Sportgutscheine durch die teilnehmenden Vereine eingelöst.  Im Rahmen des neuen Projektes „Vereinsentwicklung 2020 – Zeig dein Profil!“ wurden zwei Vereine profiliert und in Folgeangeboten betreut.
 Fünf Duisburger Sportvereine (Homberger Ruderklub, Taekwondo Verein Meiderich, TV Wanheimerort, Rumelner TV, TuS Mündelheim) nutzten in diesem Jahr das kostenfreie Selbstbehauptungsangebot für ihre Kinder und Jugendlichen.
 gemeinsam mit der Uni Duisburg/Essen und der Stadt Duisburg hat der Stadtsportbund Duisburg das Projekt „Open Sunday“ bereits im Frühjahr an den Grundschulen Krefelder Straße, Breite Straße und Brückenstraße umgesetzt.
 Die in diesem Jahr geplanten Mädchen- und Jungensportnächte werden auf das kommende Jahr verschoben. SSB Intern Intern bestimmten in 2020 vor allen Dingen 4 Themen das Geschäftsjahr. Neben der konzeptionellen Arbeit für eine neue Organisationsstruktur und den Planungen zum Generationenhaus WKC waren dies der Rücktritt des Vorsitzenden Rainer Bischoff und natürlich die Corona-Pandemie: Corona Pandemie

Die Corona Pandemie hat, wie schon mehrfach angedeutet, das komplette Jahr 2020 überlagert. Alle Geschäftsfelder waren betroffen, dennoch konnten eine Vielzahl der Maßnahmen realisiert werden. Parallel entwickelte man neue Angebote, um virtuell den Sport am Leben zu halten. Genannt sei hier das Online Sportprogramm „beweg.dich@home“, der virtuelle Marathon „#RRMHomerun“, der Spendenlauf zugunsten von Immersatt oder das „Sportschau-Special“.

Zusätzlich wurden die Vereine über den Newsletter und die Homepage über die aktuellen Entwicklungen informiert. Schließlich konzipierte man Abstand- und Hygienekonzepte für Sportanlagen und –hallen und für Zuschauerkapazitäten im Fußball. Insgesamt wird uns das Thema weiter beschäftigen und man wird weiter schnell auf die aktuellen Entwicklungen reagieren.

Generationenhaus Wanheim
Der SSB hat in 2020 die Planung vorangetrieben und nun den Bauantrag gestellt. Strukturentwicklung Nach dem Rücktritt von Rainer Bischoff hat man zunächst die Aufgaben im Vorstandsteam neu verteilt. Seit dem Herbst arbeitet man nun wieder an der Strukturreform.

Tag der Vereine
Der Tag der Vereine stand in diesem Jahr unter dem Thema Kommunalwahl. Am 03. September 2020 fand dazu eine Podiumsdiskussion in der Schausinslandreisen-Arena statt. Als Teilnehmer konnte der die jeweiligen Spitzenkandidaten der demokratischen Parteien gewinnen. Bruno Sagurna (SPD), Thomas Mahlberg (CDU), Anna von Spitzak (Bündnis 90/Die Grünen), Martina Amman-Hilberath (Die Linken) und Oliver Alefs (FDP) diskutierte über den Sport in Duisburg. Für den SSB war der stellvertretende Vorsitzende Hans-Joachim Goßow auf dem Podium vertreten. Vertreter von 50 Vereinen in der Stadt haben die Einladung in der Arena angenommen.
Aufgrund der Vorgaben durch die CoronaSchutzverordnung musste der SSB die Besucherzahl beschränken. Parallel bat man ein Livestream an, dass über 100 Teilnehmer*innen verfolgten. Während des Gesprächsabends ging es u. a. um Themen wie die Renovierung der Sporthallen, um die Ausstattung von Bezirkssportanlagen und vereinseigenen Sportplätzen, um die Bäder, um die Förderung des Spitzensports in der Stadt sowie um die Position zur Olympia-Bewerbung des Ruhrgebiets.

Sponsorenpool
Im Kreis der Förderer des SSB und der Vereine sind weiter 18 Firmen im Sponsorenpool engagiert. Im Einzelnen sind das: ThyssenKrupp AG, Sparkasse Duisburg, Rheinfels-Quellen, König Brauerei, Haniel & Cie GmbH, Daimler AG –Mercedes Benz NL Duisburg-, Volksbank Rhein-Ruhr eG, Baugesellschaft Walter Hellmilch GmbH, GEBAG Duisburger Gemeinnützige Baugesellschaft AG, Walter Gasthaus Gleis- und Tiefbau GmbH & Co KG, Targobank AG & CO KGAa, DuisPort, Stadtwerke Duisburg AG, Klöckner & Co SE, Wirtschaftsbetriebe Duisburg, Schauinslandreisen, Fa. Caramba und Pape Logistics.

Öffentlichkeitsarbeit / Marketing
Der SSB bedient sich weiterhin folgender Kommunikationsmittel: SSB-Aktuell, SSB-Newsletter, Facebook, Instagram und über den eigenen Youtube-Kanal. Das Radio SSB im Rahmen des Bürgerfunks bleibt weiter an jedem 3. Donnerstag ab 20.04 Uhr auf Sendung. Vereinsberatung / -hilfe Zu der Kernaufgabe des Stadtsportbundes Duisburg gehören gezielte Maßnahmen, wie Kurz & Gut Seminare, Vereinsmanageraus- und –fortbildungen und die persönliche Beratung. Die Vereinsseminare hat der SSB vom LSB übernommen.
 Des Weiteren konnte die „Handwerkliche Unterstützung der Sportvereine“ im Bereich Garten- und Landschaftsbau und bei Malerarbeiten durch mehr Personal im Bereich der GWAKräfte bei den Vereinen verstärkt werden. Finanziell profitierte der SSB wieder von einer Spende der Sparkasse Duisburg in Höhe 35.000 € für die Jugendarbeit der Vereine, die komplett an die Vereine ausgeschüttet worden ist. Darüber hinaus konnten über das Landes-Förderprogramm 1000x1000 „Anerkennung für den Sportverein“ auch in 2020 insgesamt 73 Vereine mit 73.000 € gefördert werden.

Über den Masterplan förderte der SSB 22 Vereine mit knapp 21.000 € für Investitionen kleinerer Art. Über den Sponsorenpool erhielten in diesem Jahr 21 Veranstaltungen der Vereine eine Förderung von 31.000 €.

Qualifizierung
Der SSB Duisburg ist weiter Kopf des „Dezentrale Qualifizierungszentrum Rhein-Ruhr“ mit den Partnern SSB Duisburg – SSB Düsseldorf – KSB Mettmann. Trotz Corona konnte eine Vielzahl an Qualifizierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Insgesamt gab es folgende Lehrgänge und Kooperationen:
 110 ausgeschriebene Angebote, im SSB Duisburg davon 74 ÜL-Aus- und -fortbildungen
 5 Lehrgänge „Bewegungserziehung im Kleinkind- und Vorschulalter“
 12 niederschwellige Fortbildungen für Mitarbeiter/Innen von Kindertageseinrichtungen SportBildungswerk im SSB Duisburg

Kursprogramm 2020
Das Kursprogramm litt in diesem Jahr stark unter der Corona Pandemie und den damit verbundenen Schließungen der Sportstätten. In Kooperation mit dem SSB wurde das Online Programm „beweg.dich@home“ mit großem Erfolg durchgeführt. Insgesamt haben stattgefunden:
 600 Endverbraucherkurse mit 5.500 Anmeldungen
 13 Rehakurse mit 220 Teilnehmenden
 3 Bildungsurlaube DGB Bildungswerk (6 geplant)
 4 Feriencamps an der Kanustation
In den Zeiträumen KW 12 bis KW 22 und KW 45 bis KW 53 fanden keine Kursangebote statt. Zum 01. Januar 2020 wurde die Außenstelle des WDFV in die Außenstelle des SSB integriert.

Veranstaltungen
Das war das Jahr 2020 Das Veranstaltungsjahr 2020 war bedingt durch Covid-19 äußerst schwierig. Fast alle Veranstaltungen wurden abgesagt. Die, die doch stattfanden, waren strengen Auflagen untergeordnet. Herausragend war der #RRMHomeRun, der insgesamt knapp 2.100 Teilnehmer*innen mobilisieren konnte.
Auch die kurzfristig ins Leben gerufene Aktion im 1.Lockdown Bewegt.dich@home, das Online-Fitnesstraining wurde sehr gut angenommen und am Ende hochprofessionell durchgeführt. Die Sportschau schließlich sollte erstmals in der Mercatorhalle durchgeführt werden. Auch die viel der Pandemie zum Opfer. Die Sportlerwahl wurde trotzdem durchgeführt. Die siegreichen Akteure erhielten ihre Auszeichnungen an den Trainingsstätten.

Planungen 2021


SSB Duisburg präsentierte Highlightshow aus dem „TV-Studio“ auf der Bertaallee

Sportschau Duisburg 2020 live mit dem Steigerlied der GGS Grabenstraße
DUISBURG, 07. Dezember 2020 - Die Fans der Duisburger Sportschau kamen auch dieses Jahr auf ihre Kosten. Der Stadtsportbund Duisburg präsentierte am Freitag von 19:30 bis 21:30 Uhr auf Youtube, Facebook und Sportdeutschland.TV ein „Best of Sportschau“ live aus dem TV-Studio im Karl-Weeke-Haus im Sportpark Duisburg. Die Sparkasse Duisburg unterstützte den Gala-Abend des Duisburger Sports im Internet.
In diesem Jahr musste die Show in der Mercatorhalle aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Uwe Busch und Christoph Gehrt-Butry, die Macher der Sportschau, plauderten aus dem Nähkästchen. Per Online-Schalte trugen zum Erfolg bei: Bülent Aksen, der in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Asli Sevindim die Show im Theater am Marientor moderierte, sowie die Hockeynationalspielerin Pia Maertens, Sportlerin des Jahres 2020. Durch das Programm führte der Journalist Hermann Kewitz. Knapp 1100 User verfolgten zumindest zeitweise, das Highlight-Programm mit 16 TopActs aus den vergangenen zehn Jahren.
Philipp Gorray, der für den SSB die Sendung produziert hatte, war sehr zufrieden mit dieser Resonanz. „Uns freut zudem, dass wir fast ausschließlich positive Kritiken bekommen haben. Selbst meine sehr kritischen Freunde aus der Branche haben uns gelobt.“ Zustimmung kam auch von der Sparkasse Duisburg, die als Sponsor die Youtube-Show ermöglichte, und positiv auf die virtuelle Alternative zur Sportschau auf der Bühne reagierte.
Uwe Busch, Geschäftsführer des SSB-Duisburg, verband seine Bilanz mit einem Ausblick: „Für uns war dieses Format ganz neu, auch wenn wir dank der Online-Workouts begeg.dich@home bereits einige Erfahrung mit Livestreams haben. Was wir gesehen haben: So eine Show funktioniert, und es lassen sich weitere Sendungen rund um das Thema Sport in Duisburg entwickeln. Zudem können auch andere Institutionen oder Vereine von unseren Erfahrungen und unserer Ausstattung profitieren.“

 Uwe Busch fügte hinzu: „Vor allem aber hat es großen Spaß gemacht, noch einmal die tollen Auftritte mitzuerleben und die Anekdoten und Geschichten rund um unsere Sportschau zu erzählen.“ 2019 hatte Uwe Busch die Show zum 30. Mal organisiert. Akrobatik, Eleganz und Comedy der Spitzenklasse aus den vergangenen zehn Jahren zeigte das Programm. „On Air“ waren die Fliegenden Homberger, die Lieblinge des Publikums, und die Kinder des GGS Grabenstraße mit ihrer lichtvollen Interpretation des Steigerlieds aus dem Jahr 2018.

Traditionell gehört der Beginn der Veranstaltung einer Duisburger Grundschulklasse. Dieses Mal hatte der SSB-Koordinator für Breitensport, Christoph-Gehrt-Butry, mit Schülerinnen und Schülern der KGS Grabenstraße aus Neudorf einen Auftritt ...

... unter dem Titel „Der Steiger kommt ...“ einstudiert, den die Zuschauer mit viel Beifall bedachten.

Die Feuerwehr-Leute aus Paris turnten sehenswert ihre Kür und die Flying Superkids aus dem dänischen Aarhus hatten sogar zwei Auftritte im Netz. Videofilmer Bernd Uhlen hatte zusammen mit Philipp Gorray die 16 atemberaubende Bühnenmomente ausgewählt. „Das ist uns wirklich schwer gefallen. Wir hätten weit mehr als zwei Stunden füllen können. Am Freitag haben wir wirklich nur das Beste vom Besten gezeigt“, sagt Bernd Uhlen.
Darüber hinaus kamen während des Specials „Sportschau Duisburg 2020“ die Besten im Westen zu Ehren: Der Stadtsportbund stellte die Gewinner der Wahl zum Sportler, Sportlerin, Trainer und Mannschaft des Jahres vor. Sportler des Jahres wurde der MSVKapitän Moritz Stoppelkamp, Sportlerin des Jahres ist die Hockeynationalspielerin Pia Maertens, Trainerin des Jahres ihre Mutter, Susi Wollschläger vom Club Raffelberg und als Mannschaft des Jahres durfte sich die weibliche A-Jugend des Hockeyclubs feiern lassen.

 

Hockey hoch drei und viel Motivation für Olympia in Tokio

Stadtsportbund Duisburg ehrte die Sportlerinnen des Jahres 2020 beim Club Raffelberg Hockey hoch drei und viel Motivation für Olympia in Tokio

Duisburg, 04. Dezember 2020 - Am Montag durfte sich bereits Moritz Stoppelkamp über die Auszeichnung zum Sportler des Jahres freuen. Am Donnerstag ehrte Joachim Goßow, Vorstandsmitglied des Stadtsportbunds Duisburg, sowie SSB-Geschäftsführer Uwe Busch alle weiteren Gewinnerinnen in einem Rutsch. Das war einfach, denn in der Halle des Club Raffelberg, fühlen sich die Siegerinnen wie zu Hause. Sportlerin des Jahres 2020 ist Pia Maertens, die beim Club Raffelberg ihr Hockey Talent entwickelte und für den RW Köln spielt. Die Auszeichnung Trainerin des Jahres ging an ihre Mutter Susi Wollschläger, die den Nachwuchs des CR, betreut.

Mannschaft des Jahrs wurde die A-Jugend des Clubs. Geführt von Susi Wollschläger holten sich die Talente im Februar die Deutsche Meisterschaft. Uwe Busch überreichte die Trophäe an die Mannschaftskapitänin Milla Landmesser und erinnerte sich an das „coole Gefühl“, nach dem finalen Sieg den Titel zu feiern. Auf den Glückwunsch von Uwe Busch antwortete die Mannschaft mit ihrem dreifachen Schlachtruf „Nie Rosta.“

Als Mannschaft des Jahres waren ebenfalls der OSC Rheinhausen und die Turntalente „Fliegenden Homberger“ auf der Kandidatenlisten. Pia Martens, die seit einem Jahr in der Hockey-Bundesliga für Köln spielt, erhielt ihre Auszeichnung durch SSV-Vorstandsmitglied Joachim Goßow. Pia Maertens sah die Ehre „auch als Motivation für die kommende Saison“. Die 21-Jährige will bei den Olympischen Spielen in Tokio für Deutschland dabei sein. Die Parakanutin Katharina Bauernschmidt vom WSV Niederrhein und die Leichtathletin Anneke Vortmeier vom ASV Duisburg waren in der Auswahl zur Sportlerin des Jahres.

Ein paar Minuten nach der Ehre für die Tochter kam die Mutter Susi Wollschläger zu ihrem Platz auf dem Podium. Joachim Goßow überbrachte Trophäe und Glückwünsche an die Trainerin des Jahres. Seit Jahren leistet die Olympia-Teilnehmerin wertvolle Arbeit nicht nur im Nachwuchs. Susi Wollschlager sagte: „Ich bin Duisburgerin durch und durch.

Natürlich bekommt dieser Pokal einen Ehrenplatz.“ Als weitere Kandidaten für den Trainer des Jahres standen zur Wahl: Thomas Gerstner, der die Fußball-Frauen des MSV Duisburg coacht sowie Thomas Molsner vom Aufsteiger in die Handball-Regionalliga OSC Rheinhausen. Anders als in den Vorjahren, als prominente Laudatoren Siegerinnen und Sieger im Rahmen der Sportschau auf die Bühne des Theaters am Marientor riefen, kam der SSB in diesem Jahr den Besten im Westen entgegen und besuchte die Geehrten in ihren „Wohnzimmern“. Ansteckend sollte nur die gute Laune sein, die eine solche Auszeichnung beschert.

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in diesem Jahr nur eine beschränkte Kandidatenauswahl. Die Entscheidung traf in diesem Jahr ausnahmsweise eine Fach- sowie eine Medienjury. Die Pressejury hat acht Mitglieder. Das Expertengremium umfasst zehn Personen. Auf das Online-Voting, das in der Vergangenheit ein Drittel der Stimmen ausmachte, wurde in diesem Jahr verzichtet. Uwe Busch vom Stadtsportbund Duisburg erklärte, warum trotz der besonderen Umstände die Wahl auch 2020 gute Leistungen krönen sollte: „Die Pandemie hat große Einschränkungen für den Sport mit sich gebracht. Dennoch wollten wir die Wahl nicht einfach ausfallen lassen. Es gab Außergewöhnliches und das wollten wir würdigen. Zugleich wollten wir mit der Ehrung zeigen: So leicht lässt sich der Sport von einem Virus nicht besiegen.“

Die Sportschau als Gala und festlichen Rahmen für die Ehrung hatte der SSB bereits direkt nach dem Sommer aufgrund der Pandemie absagen müssen. Uwe Busch: „Wir haben uns dann gefragt, ob damit auch die Sportlerwahl ausfallen muss und uns einmütig dagegen entschieden.“ Was Uwe Busch und Joachim Goßow noch berichten können: „Die Freunde bei den Geehrten, als ich ihnen mitgeteilt habe, dass sie gewonnen haben, war echt und uns bestätigt, dass wir richtig lagen.“ Die Siegerehrungen können als Video auf Youtube angeschaut werden. Suchbegriff: Stadtsportbund Duisburg.


Fliegende Homberger „on air“

SSB Duisburg präsentiert Highlightshow am Freitag von 19:30 bis 21 Uhr "Fliegende Homberger" „on air“ bei der Sportschau Duisburg 2020 live auf Youtube.

Duisburg, 02. Dezember 2020 - Die Fans der Duisburger Sportschau dürfen sich freuen: Der Stadtsportbund Duisburg geht am Freitag von 19:30 bis 21 Uhr auf Youtube mit einem „Best of Sportschau“ live auf Sendung. Der Link zur Sportschau Duisburg 2020: https://www.youtube.com/watch?v=VGKGNlQlNzM. Die Sparkasse Duisburg präsentiert den Gala-Abend des Duisburger Sports im Internet. Am Freitagabend faszinieren 16 Highlights mit Akrobatik, Eleganz und Comedy der Spitzenklasse.

„On Air“ sind selbstverständlich die Fliegenden Homberger, die Lieblinge des Publikums, und die Kinder der GGS Grabenstraße mit ihrer lichtvollen Interpretation des Steigerlieds, die das Publikum im Theater am Marientor begeisterte. Durch das Programm führt live im Studio des SSB Duisburg auf der Bertallee der Journalist Hermann Kewitz. Uwe Busch und Christoph Gehrt-Butry, die Macher der Sportschau, plaudern aus dem Nähkästchen. Hinter den Kulissen der Gala tut sich so einiges. Darüber hinaus kommen während des Specials „Sportschau Duisburg 2020“ die Besten im Westen zu Ehren: Der Stadtsportbund stellt die Gewinner der Wahl zum Sportler, Sportlerin, Trainer und Mannschaft des Jahres vor.
Damit auch wirklich nur echte Topacts auf den Bildschirm kommen, haben sich Uwe Busch und Christoph Gehrt-Butry zusammen mit Videofilmer Bernd Uhlen und Regisseur Philipp Gorray die Shows aus den vergangenen zehn Jahren angeschaut. 16 atemberaubende Bühnenmomente wurden ausgewählt. „Das ist uns wirklich schwergefallen, denn Jahr für Jahr bieten absolute Topacts beste Unterhaltung. Wir hätten weit mehr als 90 Minuten füllen können. Am Freitag zeigen wir wirklich nur das Beste vom Besten“, sagt Christoph Gehrt-Butry.

Uwe Busch erläutert, warum der SSB mit seiner virtuellen Sportschau auf Youtube live sendet. „Wir mussten die Schau wegen der Pandemie absagen. Viele Fans haben sich prompt bei uns gemeldet und gefragt, ob wir nicht doch irgendwas möglich machen können. Da hatten wir die Idee zu dieser Highlight-Show. Wir sind live auf Sendung, weil die Sportschau immer ein Liveprogramm bietet. Mit dieser Tradition wollen wir nach 43 Jahren nicht brechen.“

 

Moritz Stoppelkamp ist Sportler des Jahres 2020

 SSB Duisburg ehrte MSV-Kapitän am Montag in seinem Wohnzimmer

Duisburg, 30. November 2020 - Der MSV-Fußballer Moritz Stoppelkamp ist der Duisburger Sportler des Jahres 2020. Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg ehrte am Montag den Kapitän des MSV Duisburg im Wohnzimmer des Fußball-Drittligisten, der Schauinsland-Reisen-Arena. Der 33-Jährige hatte sich gegen die weiteren Nominierten, den Wasserballer Dennis Eidner vom ASC Duisburg sowie den Handballer Patrick Wiencek vom THW Kiel, durchgesetzt. 15 Tore und zehn Vorlagen sowie sein Auftreten auch in schwierigen Situationen für den Verein lieferten starke Argumente.

Ein Buchholzer wurde in diesem Jahr Sportler des Jahres in Duisburg

Anders als in den Vorjahren, als prominente Laudatoren die Besten im Westen im Rahmen der Sportschau auf die Bühne des Theaters am Marientor riefen, kam in diesem Jahr SSB-Geschäftsführer Uwe Busch dem Geehrten ganz persönlich entgegen. Moritz Stoppelkamp, der herausragende Spieler des MSV Duisburg im vergangenen DrittligaJahr, freute sich über die Ehrung. Wo er die Trophäe aufstellen will, hat er nicht entschieden.
Als „Duisburger Jung“ wird er für die Auszeichnung in und durch seine Heimatstadt sicher ein gutes Plätzchen finden. Das kurze Interview während der Pokalübergabe ist auf der Facebook-Seite des SSB zu sehen. 18 Fachleute in der Jury Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in diesem Jahr nur eine beschränkte Kandidatenauswahl. Die Entscheidung traf in diesem Jahr ausnahmsweise eine Fach- sowie eine Medienjury. Die Pressejury hat acht Mitglieder. Das Expertengremium umfasst zehn Personen. Auf das Online-Voting, das in der Vergangenheit ein Drittel der Stimmen ausmachte, wurde in diesem Jahr verzichtet.
Nebenbei: Es ist nicht das erste Mal, dass Moritz Stoppelkamp als Sportler des Jahres geehrt wird. In Paderborn erhielt er die Medienauszeichnung 2014 für sein Tor aus mehr 83 Metern. Damals wohnte Stoppelkamp in Delbrück und erhielt dort im Januar des folgenden Jahres ebenfalls die Auszeichnung „Sportler des Jahres“. Am kommenden Freitag präsentiert der Stadtsportbund auf Youtube im Rahmen einer Liveschau um 19:30 Uhr die Höhepunkte aus den Galaabenden des Sports.
Der SSB hat dafür bereits seine Ehrentafel mit den Sportlern des Jahres aktualisiert. Darauf wird dann auch der Name Moritz Stoppelkamp zu lesen sein. Wer in den Kategorien „Sportlerin des Jahres“, „Trainer des Jahres“ und „Mannschaft des Jahres“ gewonnen hat, gibt der Stadtsportbund Duisburg bis Freitag bekannt.

Startschuss an der Regattabahn für die landesweite Kampagne #trotzdemSPORT

SSB Duisburg und der LSB-Präsident werben aktiv für die Lockerung der Sportverbote

Duisburg, 23. November 2020 - Der Stadtsportbund Duisburg unterstützt die landesweite Kampagne #trotzdemSPORT. Der Landessportbund will mit dieser Initiative auf die Bedeutung von Sport und Fitness in Zeiten geschlossener Hallen und Trainingsplätze hinweisen. Zudem geht es darum, die Einschränkungen für den Amateur- und Breitensport zu lockern. Die landesweite Kampagne, getragen von den Sportbünden und Fachverbänden in NRW, startete am heutigen Montag.
Zum Auftakt stellte Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbunds Duisburg, kontaktfreie Trainingsmöglichkeiten entlang der Regattabahn vor. Der Präsident des LSB Stefan Klett unterstrich als „Trainingspartner“ die Wichtigkeit der Kampagne immer vor dem Hintergrund der aktuell gültigen Verordnungen. Dass sichere Übungseinheiten auch auf dem Wasser möglich sind, bewies Katharina Bauernschmidt, die sich für die Paralympics 2021 in Tokyo qualifiziert hat, mit Vereinskameraden vom WSV Niederrhein. Die Kanuten legten am Montag mit ihren Booten an der Fitnessstation auf Höhe des VfL Wedau an.

Der Landessportbund verfolgt mit seinem Programm #trotzdemSPORT zwei Ziele: Der LSB will gemeinsam mit seinen Partnern Einfluss auf die Entscheider im Land nehmen. Die Einschränkungen oder Verbote der Corona-Schutzverordnung mit Blick auf den Amateur- und Breitensport sollen aufgehoben oder zumindest aufgeweicht werden. Darüber hinaus will der LSB die Sportbünde und Fachverbände aktivieren, den Vereinssport zu unterstützen. Viele Klubs droht aufgrund des Trainingsverbots ein Mitgliederverlust. Der Stadtsportbund Duisburg stellt mit seinem täglichen Online-Programm Beweg.dich@home ein bestes Beispiel vor. Die Workouts im Internet haben inzwischen eine eigene Fangemeinde gefunden. Der OSC Rheinhausen mit seiner Sportwelt hat ebenfalls virtuell einen aktivierenden Kontakt mit seinen Mitgliedern aufgenommen. Uwe Busch verwies zudem auf die Fitnessgeräte entlang der Regattabahn sowie die kilometrierten Laufstrecken im Sportpark Duisburg sowie am Toeppersee in Rheinhausen.

Uwe Busch: „Wer will, der kann. Es gibt Möglichkeiten, sich auch während des Lockdowns für den Vereinssport fit zu halten.“ Der Geschäftsführer des SSB unterstützte zugleich den LSB-Präsidenten Stefan Klett bei seinem Engagement, an den strengen Verboten im Amateur- und Breitensportbereich zu rütteln. Uwe Busch: „Viele Vereine haben Konzepte und Strategien entwickelt, wie sie Trainings unter Einhaltung der AHA-Regeln anbieten können. Diese guten Beispiele, entwickelt während des ersten Lockdowns, können gerade jetzt genutzt werden.“
Uwe Busch verwies dabei darauf, dass Sport einen enormen gesellschaftlichen und gesundheitlichen Wert habe. Deshalb müsse es möglichst rasch wieder möglich sein, kontaktlose Übungseinheiten draußen und in der Halle anbieten zu können. „Wir wissen aber auch, dass viele Sportfreunde darauf nicht warten wollen. Deshalb geben wir als SSB Hinweise und Anregungen wie jeder trotz Corona aktiv und fit bleiben kann“, so Uwe Busch. Mehr Informationen zu der Kampagne gibt es unter www.lsb.nrw/trotzdemsport. Die Trainings des SSB Duisburg finden sich unter: www.ssb-duisburg.d

Herbstausgabe BEWEG.DICH@HOME von montags bis freitags täglich live auf sportdeutschland.tv

Online-Trainings des Stadtsportbundes zusammen mit der Novitas BKK

Duisburg, 06. November 2020 - Das Online-Gesundheits-Programm BEWEG.DICH@HOME geht in Serie. Gemeinsam mit der Novitas BKK hat der Stadtsportbund seine Trainings um Angebote passend zur aktuellen Corona-Lage erweitert: neben Bewegung und Fitness gibt es jetzt auch Übungen fürs Homeoffice und zur mentalen Gesundheit. Die Übungseinheiten können Bewegungsfreudige in den kommenden sieben Wochen zu Hause jeweils live über sportdeutschland.tv absolvieren oder über das Portal der Novitas BKK abrufen. Die Adresse: novitas-bkk.de/beweg-dich-at-home. Zum Ziel der Heimtrainings sagt Peter Serfort: „Wir wollen möglichst viele Menschen dazu animieren, zu Hause Sport zu machen und sich mit ihrer Gesundheit zu beschäftigen.

Trotz Covid-19 und den eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten schaffen die Live-Bewegungsangebote Gemeinsamkeit. Das motiviert zusätzlich, sich die 45 Minuten für das eigene Wohlbefinden zu gönnen. Bei OFFICE.FIT@HOME reichen sogar 15- 20 Minuten in der Mittagspause.“ Erfahrene Fitnesstrainerinnen zeigen die Übungen. Die aufwändige Produktion des Livestreams macht das Wohnzimmer zum privaten Sportstudio.

Der Montag zum Beispiel gehört Bettina Twardy mit ihren sanften Trainings für Best Ager.
Dienstags und donnerstags gehen Louisa Schüttke und Dana Ammann mit ihrem Fitness-Stream online. Am Mittwoch können die Heimsportlerinnen und Heimsportler mit Conny Zarth ganzheitlich für ihre Gesundheit aktiv werden, und zwar buchstäblich von Kopf bis Fuß.
Zum Wochenausklang bietet Conny Zarth am Freitag zudem Entspannungsübungen von Yoga bis Tai-Chi an. Darüber hinaus wird es kleinere Fitness-Happen geben: OFFICE.FIT@HOME zeigt, wie Pausen im Homeoffice aktiv genutzt werden können. KIDS.FIT@HOME schult spielerisch die Beweglichkeit von Mädchen und Jungen im Grundschul-Alter.

„Gerade jetzt im November, wo Sportvereine die Trainings aussetzen müssen, ist uns das sehr wichtig“, betont Peter Serfort. Nach dem Erfolg der Reihe während des Corona-Lockdowns im Frühjahr will der Stadtsportbund auch während der zweiten Stay@home-Phase Duisburg fit und beweglich halten. „Wir hatten bis zum Sommer eine eigene Fangemeinde für unser Programm gewonnen. Was uns ebenfalls gut getan hat: Die Trainings für Zuhause wurden auch nachdem die Sportstätten wieder öffnen konnten, weiterhin regelmäßig abgerufen“, beschreibt Programmchef Peter Serfort die guten Einschaltquoten der ersten Staffel.