BZ-Home  Bürger am Niederrhein Sonderseiten



BZ-Sitemap
Bürger-Sitemap

 



Bürger aktuell
Spiele KFC Uerdingen

Niederrhein 2019 7-12
Niederrhein 2019 1-6
Niederrhein 2018








 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Bürgertelefon   363 44 66 
 
'Sars-CoV-2' im Kreis Wesel
 

Bürgernahe Bürgerbegehrensberatung in Schermbeck
Mehr Demokratie e.V.

 

IHK und Arbeitsagenturen bündeln Kräfte
Unternehmen erhalten schneller Kurzarbeitergeld

 

Sonderfahrplan für NRW-Schienenverkehr ab 23.03.2020
Sicherstellung eines verlässlichen Grundangebotes für die Fahrgäste in der aktuellen Pandemie-Situation
Reguläre Fahrpläne der Abellio Rail NRW ab 23.03.2020 außer Kraft

 

IHK: Voller Einsatz für die Wirtschaft
Hilfsprogramme „Rettung in letzter Minute“
 

 

S-Bahn Rhein-Ruhr & Niederrhein-Netz: Einschränkungen und Änderungen für die Linien RE 19 und RE 49
21./22. März: Ausfälle zwischen Arnhem Centraal und Oberhausen Hbf

Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet

23. – 27. März: Ausfall einzelner Fahrten der Linie RE 19 sowie Ausfall der Linie RE 49 zwischen Oberhausen-Sterkrade und Wesel

Alternativer Verkehr: RE 5 und RE 19

28./29./30. März: Ausfälle einzelner Zugpaare zwischen Oberhausen-Sterkrade und Wesel/Emmerich
Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet

 

Grafschafter Museums- und Geschichtsverein (GMGV) sagt Versammlung und Veranstaltungen ab

Moers, 17. März 2020 - Der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein (GMGV) hat seine für Freitag, 25. März 2020, vorgesehene Mitgliederversammlung im Alten Landratsamt aufgrund der aktuellen Covid-19-Richtlinien abgesagt. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Aus diesen Gründen werden auch die geplanten Vereinsfahrten am 18. April zur Beethoven-Ausstellung und zur Ausstellung „Angelika Kaufmann“ am 16. Mai  in Düsseldorf gestrichen. 

GMGV-Vorsitzender Peter Boschheidgen: „Wir bedauern die Absage, sehen aufgrund der derzeitigen Ausbreitung des Corona-Virus aber keine andere Möglichkeit.“

 

Vorsichtsmaßnahme Coronavirus: Niederrheinische IHK für fünf Wochen im Homeoffice
Erreichbarkeit vor Ort in Duisburg, Wesel und Kleve gewährleistet

Duisburg/Wesel/Kleve, 17. März 2020 - Die Niederrheinische IHK schickt für die nächsten fünf Wochen den Großteil ihrer Mitarbeiter ins Homeoffice. Die Regelung gilt bis einschließlich 17. April 2020. Betroffen sind sowohl die Hauptgeschäftsstelle in Duisburg als auch beide Zweigstellen in Wesel und Kleve.

Aktuelle Informationen zur Erreichbarkeit der IHK auf der Website unter www.ihk-niederrhein.de.

„Die Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter steht an erster Stelle, deswegen haben wir uns zu diesem Schritt entschieden“, teilt IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Dietzfelbinger mit. „Gleichwohl sind wir vorbereitet und können unsere Mitgliedsunternehmen nach wie vor bei wichtigen und zeitkritischen Anliegen wie gewohnt unterstützen.“

Wichtige Außenwirtschaftsdokumente erhalten Mitgliedsunternehmen an den Standorten in Duisburg, Wesel und Kleve weiterhin Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 13:00 Uhr. ADR-Bescheinigungen für den Transport gefährlicher Güter sind nach vorheriger Terminabsprache im gleichen Zeitraum in der IHK-Hauptgeschäftsstelle in Duisburg erhältlich.

Alle Beratungsgespräche, Seminare, Weiterbildungen und Unterrichtungen finden bis zum 24. April 2020 nicht statt. Die IHK informiert die Betroffenen sobald wie möglich, wann Termine nachgeholt werden.

Das IHK-Bildungsportal ist weiterhin erreichbar, sodass Betriebe Ausbildungsverträge eintragen und Prüflinge sich weiterhin zu ihrer Prüfung anmelden können. Dringenden Anfragen bitte per E-Mail an bildung@niederrhein.ihk.de senden.

Die Mitarbeiter der Niederrheinische IHK sind in weiten Teilen nach wie vor unter ihren Durchwahlen erreichbar. Darüber hinaus erreichen Kunden die IHK auch unter der zentralen Rufnummer 0203-2821-0. Gegebenenfalls kann es zu verzögerten Reaktionszeiten kommen. Wir bitten um Verständnis.

 

Azubis für über 800 freie Ausbildungsplätze gesucht
IHK berät Schüler und Unternehmer individuell

 

Landesregierung verabschiedet Entwurf zur Anpassung der Landesdüngeverordnung
Weg von pauschalen hin zu zielgenauen Anforderungen – Start der Verbändeanhörung

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

 

Coronavirus: Unterstützung für Unternehmen
IHK-Merkblatt zu Vorsichtsmaßnahmen im Betrieb

 

'Takko Fashion' in Hamminkeln
Pre-Eröffnung am 4. März

 

Ausländische Fachkräfte als Mitarbeiter gewinnen
Interaktive Ausstellung im Foyer der Niederrheinischen IHK

Duisburg/Hamminkeln, 26. Februar 2020 - Eine interaktive Ausstellung informiert über die Anerkennung beruflicher Qualifikationen von Zuwanderern mit ausländischen Berufsabschlüssen. Die sogenannte Berufsanerkennung ist ein wirksames Werkzeug, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden.
Ab Montag, 2. März, ist die Ausstellung für eine Woche im Foyer der Niederrheinischen IHK in Duisburg zu sehen.

Besucher können ihr Wissen über berufliche Anerkennung an einer Quiz-Station testen, verborgene Fachkräftepotenziale aufspüren und sich darüber informieren, welche neuen Möglichkeiten das Fachkräfteeinwanderungsgesetz bietet. Unternehmen erfahren anhand von sechs Multimediastationen, wie die berufliche Anerkennung als Instrument der Personalarbeit eingesetzt wird. Konkrete Hilfestellungen für die Nutzung des Verfahrens runden die Schau des Projekts „Unternehmen Berufsanerkennung“ (UBA) ab.

Die kostenlose Ausstellung kann vom 2. bis 6. März im Foyer der Niederrheinischen IHK, Mercatorstraße 22-24, in Duisburg während der Öffnungszeiten besucht werden.

Das Projekt UBA wurde initiiert vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Zentralverband des Deuten Handwerks (ZDH) und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

 

Coronavirus wirkt sich auf Wirtschaft am Niederrhein aus
IHK-Umfrage bei hundert Export-Firmen

Duisburg/Hamminkeln, 26. Februar 2020 - Die rasante Verbreitung des Coronavirus hat dazu geführt, dass in China Fabriken geschlossen, Flug- und Schiffsverbindungen gekappt oder Messen abgesagt werden. Das hat Einfluss auf das Im- und Exportgeschäft der Unternehmen am Niederrhein. Von den ersten Auswirkungen berichten die Betriebe in einer Blitzumfrage der Niederrheinischen IHK, an der sich hundert Betriebe mit weltweit über 50.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Fast ein Drittel der befragten Betriebe mit Auslandsgeschäft berichtet von Umsatzeinbußen und einer Beeinträchtigung ihres Geschäfts durch den Ausbruch des Coronavirus. Ebenfalls jedes dritte Unternehmen verzichtet auf Geschäftsreisen in die befallenen Regionen. Geplante Geschäftsbesuche werden verschoben, Messeauftritte abgesagt. An deren Stelle treten Telefon- oder Videokonferenzen. Mehr als jedes vierte Unternehmen leidet aufgrund des Stillstands in China schon unter Lieferengpässen. Das stellt die Unternehmen vor Probleme. Zwar sind aufgrund des chinesischen Frühlingsfestes und der Produktionspause die Lager aufgefüllt worden. Diese leeren sich aber zunehmend, denn neue Ware kommt nicht nach.

„Unsere Befragung wirft ein Schlaglicht auf die aktuelle Situation. Die Ausbreitung des Virus in Europa zeigt, dass sich die Lage täglich ändern kann. Prognosen sind deshalb kaum  möglich. Eine Entspannung erwarten unsere Unternehmen nicht: Jedes zweite rechnet mit weiteren Umsatzeinbußen und mit größeren Schwierigkeiten bei der Warenbeschaffung“, stellt Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK besorgt fest, „Wenn die Situation länger anhält, besteht das Risiko, dass wegen des Ausfalls von Vorprodukten wichtige Produktionsketten abreißen.“

Für Unternehmen hat die IHK wichtige Hinweise und Informationen zum Coronavirus zusammengestellt auf der Website www.niederrhein-ihk.de/coronavirus
.

 

Bilanz nach Sturmnacht: Mehr als 7.000 Einsätze und 13 Verletzte
Sturmtief „Sabine“ fordert Einsatz- und Rettungskräfte in Nordrhein-Westfalen

 

Sturm Sabine: Straßen.NRW-Meistereien nach langer Nacht weiter im Sturm-Einsatz

 

Abellio Rail NRW
Sturmtief „Sabine“ beeinträchtigt auch Zugverkehr in Abellio-Netzen

 

46 schwerwiegende Tiertransporter-Unfälle im Jahr 2019 in Deutschland
Lebendtiertransport muss beendet werden!

Deutsches Tierschutzbüro e.V. 

 

Fahrt zur Ausstellung nützlich & schön. Produktdesign von 1920 bis 1940“
Am 08.02.2020, Abfahrt 13 Uhr am Neuen Wall

 

Durchbruch beim Brexit
IHK: Übergangsphase für Verhandlungen nutzen

Duisburg/Wesel/Kleve/Hamminkeln, 31. Januar 2020 - Was lange währt: Nach dem britischen Unter- und Oberhaus hat jetzt auch das EU-Parlament den Weg frei gemacht für den Austritt der Insel am 31. Januar. Eine Belastungsprobe bleibt der Brexit für die Unternehmen dennoch. Ohne neues Freihandelsabkommen droht auch weiterhin ein No-Deal-Brexit.

„Endlich hat die Politik Tatsachen geschaffen. Jetzt beginnt der eigentliche Teil der Arbeit. Großbritannien und die EU müssen schnellstmöglich die Verhandlungen zu einem neuen Handelsabkommen beginnen. Bis Ende 2020 bleibt dafür nicht viel Zeit. Die Gefahr eines harten, ungeregelten Brexits ist nach wie vor nicht gebannt. Was unsere Unternehmen jetzt brauchen, sind klare Regeln. Deshalb fordern wir von den Verhandlungspartnern einen fairen Umgang miteinander“, betont Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK.

 

Toilette verstopft?
Manchmal kann man es vermeiden, manchmal muss man den Profi rufen

 

Weg frei für neue Gewerbeflächen
IHK begrüßt Kooperationsstandorte in Moers und Hamminkeln

Duisburg, 24. Januar 2020 - Zu den Plänen des Regionalverbandes Ruhr, neue Wirtschaftsflächen frühzeitig in einem Teilplan Kooperationsstandorte ausweisen zu wollen, sagt Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK:
„Die Landesregierung hat mit der jüngsten Änderung des Landesentwicklungsplans den Weg für neue Gewerbeflächen im Ruhrgebiet frei gemacht. Wir sind froh, dass die Parteien im Regionalverband Ruhr diesen Spielraum nutzen und in Moers-Kohlenhuck und an der A3 in Hamminkeln zusätzliche regionale Kooperationsstandorte ausweisen wollen. Damit folgen sie unserer Forderung, weitere Wirtschaftsflächen zu schaffen. Das ist eine gute Nachricht für unsere Region. Nun sollten Politik und Verwaltung in Moers und Hamminkeln die Chance nutzen und rasch die weiteren Planungen vorantreiben. Wir sind guter Dinge, dass hier interessante Investitionen gelingen können. Das bringt Wertschöpfung und Arbeitsplätze zu uns an den Niederrhein!“

 

Milchmarkt 2019 in NRW ansteigend
Manfred Schneider

 

S-Bahn Rhein-Ruhr: Zur aktuellen Lage auf der Linie S 9
RE 19: Einschränkungen und Änderungen

 

22. FANTASTIVAL findet vom 17. bis 25. Juli 2020 statt
16. Juli KASALLA - 17. Juli GENTLEMAN (ausverkauft) - 18. Juli LUKAS GRAHAM - 19. Juli JETHRO TULL -
20. Juli MAX GIESINGER - 21. Juli SPARK (Klassik) - 22. Juli LESUNG (Künstler noch ausstehend) -
23. Juli THEKENTRATSCH (Comedy) - 24. Juli MAX MUTZKE - 25. Juli SOMMERNACHT DES MUSICALS (ausverkauft)

 

Logistik digital – Zwischen Vision und Praxis
IHK-Kongress am 19. Februar in Duisburg

Duisburg, 16. Januar 2020 - Die Digitalisierung wird die Spielregeln in der Logistik verändern. Von vernetzten Lagern bis hin zur autonomen Zustellung mittels Transportdrohnen verändert die digitale Transformation nicht nur Prozesse, sondern auch Produkte und Geschäftsmodelle in der Logistik. Die IHKs im Ruhrgebiet laden zum Kongress „Logistik digital“ am 19. Februar in der Mercatorhalle in Duisburg ein. Dort gibt es Impulse und konkrete Praxisbeispiele von namenhafte Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Die Logistikbranche steht im Zeichen der Digitalisierung vor einem großen Umbruch. „Technologische Innovationen wie Künstliche Intelligenz, 5G und Cloud Computing werden sämtliche Branchen umkrempeln – auch die Logistikbranche. Wer dies als Chance und nicht als Bedrohung ansieht und sich die vielen Vorteile wie die Automatisierung von Prozessen zu Nutze macht, kann seine Position in der Branche maßgeblich stärken. Sich davor zu verschließen, hat auf lange Sicht keinen Sinn – denn diese Veränderungen werden kommen“, appelliert Frank Thelen, bekannt als Juror aus der Sendung „Höhle der Löwen“, der auf dem Kongress einen Impulsvortrag halten wird.

In Impulsvorträgen und zwei interaktiven Sessions diskutieren namenhafte Größen der Logistikbranche mit den Teilnehmern über neue Technologien und Geschäftsmodelle, Logistik-Start-ups und die geänderten Anforderungen an Mitarbeiter und IT-Sicherheit. Mit dabei sind auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, Dr. Arnd Köfler von Thyssenkrupp Steel Europe, Professor Dr. Michael ten Hompel vom Fraunhofer IML, Tim Klauke von ForkOn, Monja Mühling von Smartlane, Jakob Muus von Tracks, Max Stratmann von Scanbot und Julia Miosga von DieDigitalLandschaftsgärtnerin.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 19. Februar, von 10 Uhr bis 15:30 Uhr, in der Mercatorhalle Duisburg statt, Landfermanstraße 6, 47051 Duisburg. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung online bis zum 5. Februar: www.ihk-niederrhein.de/logistik-digital.

 

'Englisch lernen' kann so einfach sein
Auch in Duisburg
Jochem Knörzer

Duisburg, 01. Januar 2020 - Großbritannien verabschiedet sich zwar mit dem 'Brexit' aus der 'Europäischen Union', unberührt davon ist Englisch 'Die Weltsprache' und in den meisten Ländern mindestens die zweite Amtssprache.

Nicht nur für exportierende Firmen ist ein flüssig gesprochenes 'Wirtschafts-Englisch' eine notwendige Voraussetzung, auch auf Urlaubsreisen ist es für jeden sehr hilfreich, sich in der Weltsprache verständigen zu können. mehr

 

'Jethro Tull' beim FANTASTIVAL DINSLAKEN 2020
22. FANTASTIVAL findet vom 17. bis 25. Juli 2020 statt

 

Wäsche trocknen im Winter - welche Alternativen gibt es?