BZ-Home  Bürger und Ehrenamt Sonderseiten



BZ-Sitemap

Bürger-Sitemap

Notdienste DU

Selbsthilfegruppen
Ehrenamt

Kiosk-Kultur

Archiv















 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Bürgertelefon Harald Jeschke   363 44 66                                                 Redaktion Harald Jeschke

Hilfe für Rentner bei der Steuererklärung

Bund der Steuerzahler NRW lädt zu kostenlosem Vortrag ein
Duisburg, 16. Januar 2018 - Immer mehr Rentner rutschen in die Steuerpflicht. Das gilt besonders für Neurentner der Jahrgänge 2014 bis 2017, aber auch so genannte Altrentner können betroffen sein. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW steht den Senioren mit Rat und Tat und einem Vortrag zur Seite:
Am Freitag, 26. Januar 2018, erklärt Hans-Ulrich Liebern, Leiter der Steuerabteilung beim BdSt NRW, was Rentner bei der Steuererklärung beachten müssen und beantwortet Fragen. Der BdSt NRW lädt Rentner von 15 bis 17 Uhr zu dem kostenlosen Vortrag mit Kaffee und Kuchen ein ins Intercity Hotel Duisburg, Mercatorstraße 57 in 47051 Duisburg. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bittet der BdSt NRW unbedingt um telefonische Anmeldung unter 0211/99 175-62.

 

„Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger“ wieder verfügbar
Dass das Internet als Informations- und Kommunikationsplattform auch älteren Menschen viel zu bieten hat, wissen auch „Späteinsteiger“. Um ihnen eine Hilfe an die Hand zu geben, hat die BAGSO bereits vor zehn Jahren eine Broschüre erstellt, die ältere Menschen Schritt für Schritt auf ihrem Weg in die digitale Welt begleitet. In der 96 Seiten umfassenden aktualisierten Broschüre werden die Themen aufgegriffen, die für Neulinge im Internet – und zum Teil auch für Fortgeschrittene – von Interesse sind. Dank der finanziellen Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz konnte der Wegweiser nun in einer 8. Auflage nachgedruckt werden.

Die Broschüre kann kostenfrei über den Publikationsversand der Bundesregierung bezogen werden.
Bezugsquelle für den Wegweiser Publikationsversand der Bundesregierung Postfach 48 10 09, 18132 Rostock E-Mail: publikationen@bundesregierung.de Telefon: 030 / 18 272 27 21 Telefax: 030 / 18 10 272 27 21
Informationen über die BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) Thomas-Mann-Str. 2-4, 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0, Telefax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de, www.bagso.de

Mehr Sicherheit für Häuslebauer
Bauvertragsrecht geändert
MLP Gruppe

Duisburg, 15. Januar 2018 - Mit dem zu Jahresbeginn geänderten Bauvertragsrecht stärkt die Regierung die Rechte von Bauherren. Was sich zudem zur gezielten Absicherung der Immobilie empfiehlt: eine Checkliste.

Deutschland ist im Immobilienfieber. Die Zahl der Baugenehmigungen für Häuser und Wohnungen steigt seit Jahren: Nach jüngsten Erhebungen des Statistischen Bundesamts sind es 375.400 (Stand 2016) und damit knapp 22 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Einer der Hauptgründe ist das noch niedrige Zinsniveau. Diese günstigen Bedingungen zur Kreditfinanzierung erleichtern es Bauherren, ihr Projekt umzusetzen. mehr

 

Brand- und Heimrauchmelder hielten den Löschzug Mündelheim auf Trab 

Duisburg, 15. Januar 2018 - Auf seiner Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche blickte der Löschzug 750 Mündelheim / Ehingen / Serm der Freiwilligen Feuerwehr Duisburg auf ein arbeitsreiches Jahr 2017 zurück. Duisburgs südlichster Löschzug verzeichnete mit 59 Einsätzen einen neuen Höchstwert. Im Sommer feiert die Einheit ihr 112-jähriges Bestehen mit einem großen Festwochenende.  

Nur wenige größere Einsätze  
2017 musste der Löschzug 750 zu 59 Einsätzen ausrücken. Damit wurde die Zahl von 42 Alarmierungen aus dem Vorjahr deutlich übertroffen und erreichte einen neuen Höchststand. Dieser hohe Wert resultierte vor allem aus zahlreichen Fehlalarmen von Brand- und Heimrauchmeldern. So ließen sich gleich 22 Einsätze dieser Kategorie zuordnen. Der Löschzug wurde im letzten Jahr acht Mal zum Abstreuen von Kraftstoffspuren, sowie zu vier Wasserrettungseinsätzen alarmiert. Von Großschadenlagen blieb die Einheit glücklicherweise verschont, dennoch musste sie im vergangenen Jahr auch zu größeren Einsätzen ausrücken. Etwa zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 288 mit drei beteiligten Fahrzeugen (9.2.) oder zu einem Brand in einem leerstehenden Gebäude (8.8.).

Allerdings gab es auch ungewöhnliche Einsätze: zum Beispiel die Rettung von drei Falkenküken (6.7.) oder den Fund einer brennenden Phosphorbombe (14.8.). Darüber hinaus stellte der Löschzug bei über 20 Veranstaltungen die Brandsicherheitswache, unter anderem bei zwei Feuerwerken und zwei Mal in der Schauinsland-Reisen-Arena.  
Löschzug nimmt sechs neue Mitglieder auf  
Die Tätigkeiten der Feuerwehrleute beschränkten sich jedoch nicht nur auf das Einsatzgeschehen und die Durchführung von Sicherheitswachen: Um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, fanden an rund 45 Dienstabenden Aus- und Fortbildungen statt. Außerdem besuchten einige Mitglieder des Löschzugs Lehrgänge an der städtischen Feuerwehrschule und beim Institut der Feuerwehr NRW in Münster.
Als Anerkennung für die erbrachten Leistungen wurden im Laufe des vergangenen Jahres mehrere Beförderungen ausgesprochen: Dabei erhielten je zwei Kameraden die Ernennung zum Oberbrandmeister, zum Haupt- und zum Oberfeuerwehrmann. Weiter wurde je ein Kamerad zum Brandmeister und zum Feuerwehrmann ernannt. Besonders erfreulich war zudem die Mitgliederentwicklung: Während ein Kamerad aus beruflichen Gründen den Löschzug Anfang des letzten Jahres verließ, konnte die Einheit in 2017 gleich sechs Neuaufnahmen begrüßen. Dadurch wuchs die Einsatzabteilung auf 38 Aktive an. Daneben gehörten noch zwei Kameraden zur Altersabteilung, sodass der Löschzug 750 zum Stichtag 31. Dezember 2017 genau 40 Mitglieder zählt.  
Drei Kameraden für langjährige Mitgliedschaft geehrt  
Zu den weiteren Tagesordnungspunkten der Jahreshauptversammlung zählten die Wahlen der Funktionsträger, wie etwa Sicherheitsbeauftragter, Gerätewarte, Schriftführer, der Vertrauensperson, den Kassenwarten und den Kassenprüfern. Abgerundet wurde die Besprechung mit einem Buffet, welches drei Kameraden organisierten, die im vergangenen Jahr für 35 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr das Ehrenzeichnen in Gold erhielten.  
Großes Festwochenende am 30.Juni / 1.Juli 2018  
Die Angehörigen des Löschzugs Mündelheim / Ehingen / Serm schauten nicht nur zurück, sondern blickten auch nach vorne: Mit einem großen Festakt wird am 30. Juni und 1. Juli 2018 das 112-jährige Bestehen der Einheit begangen. Die Feierlichkeiten beginnen mit einer heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Dionysius sowie der anschließenden Kranzniederlegung auf dem Mündelheimer Friedhof. Danach steigt ab 18.11 Uhr ein Rheinischer Abend im Festzelt an der Barberstraße, bei welchem die Kölner Kultband „De Räuber“ ein 90-minütiges Konzert spielen wird.
Einen Tag später veranstaltet der Löschzug einen großen Tag der offenen Tür, bei dem unter anderem Einsatzübungen, sowie verschiedene Fahrzeuge der Feuerwehr Duisburg und der HKM-Werkfeuerwehr gezeigt werden. Parallel wird das inzwischen 9. Menschenkicker-Turnier ausgerichtet.  

 

U79-Haltestelle Im Schlenk in Wanheimerort wird endlich barrierefrei

Erika Magar vom AWO-Ortsverein Wanheimerort: Wenn man lange kämpft, passiert auch was
Duisburg, 28. Dezember 2017 - Erika Magar, Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Wanheimerort, freut sich auf ein gutes neues Jahr. Ihr Wunsch, dass die U79-Haltestelle Im Schlenk endlich barrierefrei wird, erfüllt sich. Die Stadt Duisburg hat inzwischen das Baustellen-Schild auf der Düsseldorfer Straße montiert. Erika Magar hat es auch gleich fotografiert. 2018 rollen dann endlich die Bagger. Die älteren Menschen im Stadtteil und die Eltern, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind, dürfen sich mit Erika Magar über den Umbau freuen.  
Seit vielen Jahren hatte sich die Vorsitzende des AWO-Ortsvereins mit 600 Mitgliedern, ihr Ehemann und natürlich auch die Mitstreiter aus der SPD in Wanheimerort für den barrierefreien Ein- und Ausstieg in die Straßenbahn eingesetzt. Erika Magar und ihr Mann haben Unterschriften gesammelt, sich mit den Behörden getroffen, Oberbürgermeister Sören Link auf das Thema angesprochen und möglichst viel Öffentlichkeit für ihre  gute Idee gemacht. Jetzt sagt Erika Magar: „Es geschehen doch noch Wunder.“ Sie fügt hinzu: „Wenn man lange kämpft, passiert auch was.“  
Viel Geduld und ein langer Atem waren in der Tat gefragt. Ursprünglich sollten bereits im vergangenen Frühjahr die Arbeiten beginnen. Einmal mehr aber kam es zu einer Verzögerung. Das Baustellenschild aber signalisiert nun deutlich: „Jetzt geht es los.“

Insgesamt 4,2 Millionen Euro kostet der Umbau. Die Stadt und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr teilen sich die Kosten. Eine Bauzeit von 18 Monaten sehen die Pläne laut Mitteilung der Stadt vor. 2019 kann damit der Einstieg zur Straßenbahn stufenlos gelingen. Pro Tag nutzen nach Angaben der WAZ zwischen 3.500 und 3.800 Menschen diese Haltestelle im Herzen des Stadtteils. Barrierefreiheit ist gerade für die Haltestelle Im Schlenk sinnvoll. Direkt gegenüber liegen das AWOcura-Seniorenzentrum sowie die Seniorenwohnanlage AWO-Kranichhof. Die AWO-Familienbildung mit zahlreichen Angeboten für Eltern mit kleinen Kindern sorgt für Kinderwagenverkehr.
Erika Magar macht deutlich: „Wir sind hartnäckig geblieben, denn wir haben gesehen, dass der Umbau den Menschen hier im Stadtteil wirklich hilft. Dass es jetzt wirklich losgehen soll, freut mich. Trotzdem, so richtig glauben kann ich es erst, wenn tatsächlich die erste Baumaschine ihre Arbeit beginnt.“