BZ-Home Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg (GFW) 2019
DBI Duisburg Business & Innovation 2020

 

BZ-Sitemap
WBDuisburg
Stadtwerke DU

Make up Duisburg

DU und DUS (Airport)

Archiv
2021
2020
07. - 12.2019
01. - 06.2019
07 - 12.2018
01 - 06 2018

07-12 2018
07-12 2017
01-06 2017

01-12 2016






Redaktion Harald Jeschke 


Bilanz Stadtgutschein: Gewinn für Duisburg

 - Fast 400.000 Euro für pandemiegeplagten Handel im Vorweihnachtsgeschäft
- Kombination mit 2G-Zugangsbändchen garantiert stressfreieres Shoppen
- Das #teamduisburg hält den Kopf auch in der Coronakrise oben

Duisburg, 10. Januar 2022 - Premiere geglückt: Vom Stadtgutschein wurden auf Anhieb insgesamt 4435 Stück verkauft, was einen Gesamtumsatz von über 390.000 Euro bedeutet – ein Gewinn für Duisburg. Der Gutschein entspringt einer Initiative der Stadt Duisburg und der kommunalen Unternehmen Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) mbH, GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg Kontor, Sparkasse Duisburg AöR und Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR. Die DBI Duisburg Business & Innovation GmbH war für die Koordination des Projekts verantwortlich. Ziel war es, den Umsatz in Einzelhandel, Kultur und Gastronomie anzukurbeln, um Lockdown bedingte Umsatzeinbußen abzufedern.

Die Aktion lief vom 11. September 2021 bis Jahresende über insgesamt 91 Akzeptanzstellen und vier Verkaufsstellen. Wirtschaftsdezernent Andree Haack zeigt sich mit dem Mehrwert für Duisburg sehr zufrieden: „Unser Dank gilt den Kundinnen und Kunden, die unserer Stadt und den Angeboten hier treu geblieben sind, um Handel, Kultur und Gastronomie trotz Corona-Beschränkungen und Internetkonkurrenz zu unterstützen.“ Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der Duisburg Business & Innovation GmbH, die das Projekt koordiniert hat: „Wir als Wirtschaftsentwickler danken unseren Partnern für die gute Kooperation zum Wohle des Standorts. Im Vorweihnachtsgeschäft ist so eine schöne Summe in die von der Pandemie besonders strapazierten Kassen der Gastronomen, Kulturschaffenden und Einzelhändler geflossen.“

Für den Handel erklärt stellvertretend Boris Roskothen vom Spielwarenfachgeschäft Roskothen: „Der Stadtgutschein ist eine wunderbare Sache und auch der Zeitpunkt war geschickt gewählt. Nach dem langen Lockdown hat er einen positiven Schub bewirkt, was auch regelmäßige Rückmeldungen belegt haben. Die Kombination mit den 2G-Zugangsbändchen wurde sehr gut von unseren Kundinnen und Kunden angenommen und hat sich entsprechend bezahlt gemacht.“ Der Unternehmer wünscht sich eine Neuauflage des Stadtgutscheins für 2022: „Der Einzelhandel wird durch die Corona-Krise weiter strapaziert. Der Stadtgutschein ist ein Anreiz, um unseren Standort zu stärken.“

 Gute Erfahrungen mit dem Stadtgutschein für Duisburg hat auch die Buchhandlung Scheuermann, hier Mitarbeiter Martin Kapalla, in der Innenstadt gemacht. Foto: Marc Oliver Hänig/DBI

 

 

Neue Goldbeck-Geschäftsstelle in Duisburg

 Europaweit tätiger Bauspezialist eröffnet weiteren Standort im Ruhrgebiet

 

Duisburg, 4. Dezember 2021 - Das Bau- und Dienstleistungsunternehmen Goldbeck mit Hauptsitz in Bielefeld hat eine neue Geschäftsstelle eröffnet: Am Duisburger Innenhafen warten moderne Bürowelten auf neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Duisburg. Nah am Wasser, inmitten eines attraktiven Umfeldes mit Gastronomie, Park und Museen sowie in Fußnähe zur Duisburger Innenstadt gibt es seit einigen Wochen eine neue Geschäftsstelle von Goldbeck. Das Bielefelder Bau- und Dienstleistungsunternehmen hat in einem Geschäftshaus am Innenhafen moderne Räume bezogen. „Dank der schnellen und zielgerichteten Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Duisburg Business & Innovation war die Mietfläche schnell gefunden“, sagt Geschäftsstellenleiter Torsten Sieben, begeistert von dem freundlichen Empfang in Duisburg.

Freuen sich auf zukünftige Projekte: Geschäftsstellenleiter Torsten Sieben (rechts) und Verkaufsingenieur Tim Beckmann Foto: Behrendt und Rausch

Zum Produktportfolio des Duisburger Goldbeck-Standorts gehören vor allem Logistik- und Produktionshallen sowie Büro- und Wohngebäude. „In Duisburg wird viel für die Stadt- und Quartiersentwicklung getan. Wir sehen hier großes Potenzial und haben uns bewusst für diesen Standort entschieden“, so Sieben, der aktuell noch Stellen in Planung und Vertrieb zu besetzen hat. Verkaufsingenieur Tim Beckmann ergänzt: „Momentan sind wir auf den 360 Quadratmetern unserer Bürofläche zu viert, das wird sich aber bald ändern.“

 In den neuen Büroräumen von Goldbeck am Duisburger Innenhafen gibt es noch viel Platz für weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Foto: Behrendt und Rausch

Torsten Sieben hatte zuvor bereits sieben Jahre in der Goldbeck-Niederlassung Bochum gearbeitet. Dort war er unter anderem für Projekte in und um Duisburg zuständig, darunter das Verwaltungsgebäude für thyssenkrupp, das Goldbeck passend zur Klimaschutzstrategie CO2-neutral realisiert. „Durch unsere Systembauweise ist die Errichtung – verglichen mit einer konventionellen Bauweise – bereits CO2-reduziert. Die restliche Menge Kohlenstoffdioxid wird durch zertifizierte Klimaschutzprojekte und eine Baumpflanzung in Duisburg kompensiert“, erläutert der Ingenieur. Keine vier Wochen nach Eröffnung der neuen Geschäftsstelle konnte sich Torsten Sieben bereits über den ersten Planungsauftrag freuen. Im Auftrag der Investorengruppe Hannover Steel wird Goldbeck in Duisburg eine Büroimmobilie am Carstanjens Garten realisieren.

 

„2G-Zugangsbändchen“: Sichere Zugangslösung für Einzelhandel und Weihnachtsmarkt

Duisburg, 10. Dezember 2021 - Duisburg hat auf die verschärften Corona-Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens reagiert und bietet ab Samstag, 11. Dezember, eine vereinfachte Zugangslösung für Geimpfte und Genesene in der Duisburger Innenstadt an. Hier gilt bekanntlich die 2G-Regelung im Einzelhandel und für den Weihnachtsmarkt.

Ein kostenfreies „2G-Zugangsbändchen“ mit täglich wechselnden Farben ermöglicht Besucherinnen und Besuchern für den jeweiligen Tag den unbeschwerten Zugang zu Geschäften und Ständen. Voraussetzung ist die einmalige Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises in Verbindung mit dem gültigen amtlichen Ausweisdokument. Wer das Bändchen am Arm vorweisen kann, muss nicht mehr vor Betreten der Geschäfte aufs Neue seinen 2G- Nachweis erbringen. Auf Wunsch der Duisburger Einzelhändler haben Duisburg Business & Innovation (DBI) und Duisburg Kontor das Konzept gemeinsam mit dem Wirtschaftsdezernat erarbeitet.


Die DBI ist dabei in finanzielle Vorleistung getreten und hat zunächst 300.000 Bändchen bei einem Spezial-Hersteller geordert, die mit dem Logo „Duisburg ist echt“ bedruckt sind. Die Bändchen werden täglich neu ausgegeben und sind für Kundinnen und Kunden kostenlos. Um Missbrauch zu vermeiden, sind sie nicht ohne Schäden am Band vom Handgelenk zu lösbar. Um nicht missbräuchlich weitergegeben werden zu können, müssen sie direkt beim Nachweis des Impfstatus von dem jeweiligen Personal, das die Prüfung der Daten durchführt, angelegt und verschlossen werden. Die Kontrolle der Bändchen erfolgt im Geschäft durch das Vorzeigen des Bandes gegenüber dem Personal an den Eingängen.

Wichtig: Das Bändchen ist keine Pflicht, es erleichtert lediglich die Zugänge – ohne bleibt der Impfnachweis in Geschäften obligatorisch. Erste Ausgabepunkte für die Bänder sind die Einkaufzentren Forum, Galeria und Knüllermarkt sowie Spielwaren Roskothen. Duisburg Kontor übernimmt die Verteilung der Bändchen für den Weihnachtsmarkt.

Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der DBI: „Kundinnen und Kunden, die einmal kontrolliert wurden, müssen dank des Bändchens nicht in jedem weiteren Geschäft erneut Impfnachweis und Personalausweis herausholen. Das reduziert im Weihnachtsgeschäft lange Warteschlangen und ermöglicht ein stressfreieres Einkaufserlebnis in Duisburg.“

Andree Haack, Wirtschaftsdezernat: „Der Einzelhandel ist durch Corona ohnehin schwer strapaziert. Jetzt haben wir einen gemeinsamen Weg in Duisburg, wie in der traditionell umsatzstärksten Zeit des Jahres ein Einkaufen gewährleistet werden kann.“

Uwe Kluge, Geschäftsführer von Duisburg Kontor: „Es ist sehr erfreulich, dass für die Duis- burger Innenstadt für alle Kundinnen und Kunden des Weihnachtsmarktes und des Einzelhandels mit den farbigen Bändchen eine Lösung zum bequemeren Shoppen angeboten werden kann. Besonders an den Verzehrständen erleichtert das allen den Umgang.“

Fragen und Antworten auf einen Blick:
- Wo bekomme ich die Bänder?
Zunächst bei den sog. Ankerpunkten Forum, Galeria, Knüllermarkt und Spielwaren Roskothen.
- Wann bekomme ich die Bänder?
Zu den üblichen Öffnungszeiten.
- Was kosten die Bänder? Für Kunden sind sie kostenlos.
- Sind die Bändchen Pflicht?
Nein, sie sind ein freiwilliges Angebot. Neben den Bändchen ist auch weiterhin die individuelle Ausweisung via Impfpass- oder Zertifikat auf dem Smartphone in Verbindung mit einem amtlichen Ausweis möglich. Es handelt sich um ein zusätzliches Angebot.

- Ab wann geht es los?
Start ist Samstag, der 11. Dezember.
- Welche Farbe wird an welchem Tag ausgegeben?

An jedem Tag eine andere, beginnend mit neongrün am Samstag, am Sonntag entfällt die
Regelung.

- Wie lange gilt das Band?
Jeweils bis zum Ende des laufenden Tages.
- Wer bekommt ein Band?
Jeder Kunde und jede Kundin nach erfolgtem 2-G-Check.
- Wie ist Missbrauch zu verhindern? Durch persönliches Anlegen vor Ort mit einem ohne Zerstörung nicht ablösbaren Armband.
- Wie lange dauert die Aktion?
Sie ist zunächst geplant bis Jahresende.

Sofortprogramm Innenstadt: Bernd-Claas Gesterkamp neuer Gewerbeimmobilien-Berater

Duisburg, 07. Dezember 2021 - „Der Wandel der Innenstädte zu einem neuen Mischungsverhältnis von Einzelhandel, Kultur, Gastronomie und Wohnen ist nur mit den Immobilien-Eigentümern erfolgreich zu gestalten. Dabei ist der Gewerbeimmobilien-Berater unser zielführendes Angebot,“ übermittelt Rasmus C. Beck, Geschäftsführer DBI.
Wer ist Duisburgs neuer Gewerbeimmobilien-Berater?
Bernd-Claas Gesterkamp (53) hat die Arbeit in der Innenstadt bereits aufgenommen. „Ich freue mich sehr auf die Kontakte mit den Immobilien-Eigentümern“, so Gesterkamp. In der Neukundengewinnung von Büromietern hat der Architekt und Projektentwickler bundesweit Erfahrung und Erfolge vorzuweisen.

 Den Bezug zu Duisburg hat der gebürtige Recklinghäuser, ein passionierter Jäger, durch sein Projekt Kubikk für sich entdeckt. Auf den 15.000 Quadratmetern des lange leerstehenden C&A-Kaufhauses gelangen durch intelligente Planung Ansiedlungen von Firmen wie Copenhagen Coffee Lab oder MyWellness. Gesterkamp: „Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass die Metropole am Rhein aus dem Windschatten der Nachbarstädte heraustreten kann und sich dabei trotzdem treu bleibt.“  


Was macht ein Gewerbeimmobilien-Berater?
Geschäftlich genutzte Gebäude vermietungsfähig zu machen, darin sieht Gesterkamp seine Aufgabe. „Meine Mission ist, Qualität zu entdecken und aus Sicht der Eigentümer die Potenziale einer Immobilie zu heben.“
In enger Kooperation mit dem Citymanagement der DBI wird Gesterkamp nach ausführlicher Strukturanalyse Beratungsgespräche mit Eigentümern führen, Workshops anbieten und Infoveranstaltungen durchführen – zu den Themenfeldern Gebäudeinstandhaltung, Fassadenerneuerung, Grundrissänderung und energetische Sanierung.

Das Ziel ist eine zeitgemäße und marktgerechte Gestaltung nicht nur der Erdgeschosslagen und die Modernisierung der vorhandenen Ladenflächen. Mit dem Gewerbeimmobilien-Berater soll die bereits bestehende Einheit des Zentrenmanagements (Aktivierung der Eigentümer, Akquise potenzieller Nutzer) unterstützt und gestärkt werden. Die vertiefende immobilienwirtschaftlich-architektonische Fachkenntnis ist das fehlende Puzzleteil, das dank der Etablierung einer externen Gewerbeimmobilienberatung durch Bernd-Claas Gesterkamp geschlossen wird. Der Auftrag wurde im Rahmen des Förderprogramms „Sofortprogramm Innenstadt“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung durch die Duisburg Business und Innovation GmbH ausgeschrieben.  

 
Worin besteht die Herausforderung?
Mit diesem Baustein können Leerstands bezogene Maßnahmen nun sofort angegangen werden, um die City wettbewerbsfähiger zu machen. Die Innenstädte als Orte der Begegnung und des Handels sind für die Stadtentwicklung von besonderer Bedeutung und durch die Coronakrise unter Druck geraten. Zudem gilt es, die Defizite von „gebautem Leerstand“ – also nicht mehr zeitgemäßen Bauten – auszumerzen. Bernd-Claas Gesterkamp: „Ich möchte mit frischem Blick Hemmnisse erkennen, um hier neuen Schwung zu entwickeln.“   Kontakt / Info: sofortprogramm@duisburg.business