BZ-Home EVD aktuell von Harald Jeschke EVD-Sonderseiten


BZ-Sitemap
EVD-Sitemap
Saisonseite 16/17

Archiv

686 Duisburger

Cracks seit 1971:

A - D

E - G

H

I - K

L - O

P - R

S - T
U - Z


Saison 2015/16
Saison 2014/15  Saison 2013/14

DU Cracks


EVD-Historie ab 1991
Wie alles begann
Ergebnisse
Eissporthalle





















Oberliga Nord Plan, Erg.,Tabelle und Stats Hauptrunde 2016/17
25 Jahre Füchse
Füchse gaben nach Heimschlappe gegen Halle in Erfurt Vollgas

Black Dragons Erfurt - Füchse Duisburg 1:7 (0:1 0:5 1:1)

Tore: 0:1 (17:25) Cornelius Krämer (Patrick Klöpper, Chris St.Jacques),
0:2 (26:37) Raphael Joly (Mike Schmitz, Chris St.Jacques/5-4),
0:3(30:14) Marvin Deske (Domink Ochmann, Viktor Beck),
0:4 (36:32) Lars Grözinger (Chris St.Jacques/5-3),
0:5 (36:50) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger/5-4).
0:6 (38:21) Cornelius Krämer (Finn Walkowiak, Patrick Klöpper),
0:7 (43:11) Domink Ochmann (Viktor Beck, Björn Barta),
1:7 (48:32) Paul Klein (Christian Grosch, Hannes Ulitschka).


Schussverhältnis: Black Dragons  Füchse 17:52
Strafminuten: Black Dragons 12 - Füchse 12. Zuschauer: 342


Füchse: 

Torhüter
30 Peter Holmgren
59 Justin Schroers

Verteidiger:
 9 Norman Martens
33 Manuel Neumann
14 Finn Walkowiak
 8 Yannis Walch
21 Dominik Ochmann
95 Mike Schmitz

Stürmer:
11 Björn Barta
13 Lars Grözinger
17 Jari Neugebauer
25 Marvin Deske
61 Andre Huebscher
71 Viktor Beck
77 Cornelius Krämer
91 Raphael Joly
92 Chris St. Jaques
94 Patrick Klöpper

24 Lois Spitzner (bei derU20-Nationalmannschaft aktiv) und 57 Maik Klingsporn (Infekt) fehlen

 
Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

Überzahltore der Gäste im Schlussdrittel und drei Albrecht-Tore 

Füchse Duisburg - Saale Bulls Halle 4:5 (1:1 2:1 1:3)

Tore: 1:1 (08:46) Mike Schmitz (Viktor Beck, Björn Barta/5-4),
1:1 (16:31) Philipp Gunkel (Kai Schmitz, Georg Albrecht/5-4 - Strafe Marvin Deske),
2:1 (24:52) Mike Schmitz (Norman Martens, Raphael Joly/5-4),
2:2 (37:42) Danny Albrecht (Artur Tegkaev)
3:2 (38:51) Raphael Joly (Patrick Klöpper, Andre Huebscher),
3:3 (41:26) Danny Albrecht (Igor Bacek, Georg Albrecht/5:4 - Strafe Viktor Beck)
3:4 (43:49) Philipp Gunkel (Igor Bacek, Kai Schmitz/5:4 - Strafe Norman Martens)
4:4 (47:53) Raphael Joly (Andre Huebscher, Manuel Neumann),
4:5 (49:44) Danny Albrecht (Denis Fominych, Jörg Wartenberg)


Schussverhältnis: Füchse 6:11 - 12:11 - 14:3 / 32:25
Strafminuten: Füchse 8 - Bulls 10. Zuschauer: 1114

24 Lois Spitzner ist bei der U20-Nationalmannschaft aktiv
Füchse: 

Torhüter
59 Justin Schroers
30 Peter Holmgren

Verteidiger:
 9 Norman Martens
33 Manuel Neumann
14 Finn Walkowiak
 8 Yannis Walch
21 Dominik Ochmann
57 Maik Klingsporn
95 Mike Schmitz

Stürmer:
11 Björn Barta
13 Lars Grözinger
17 Jari Neugebauer
25 Marvin Deske
61 Andre Huebscher
71 Viktor Beck
77 Cornelius Krämer
91 Raphael Joly
92 Chris St. Jaques
94 Patrick Klöpper

 

Derby ging klar an die Schwarz-Roten

Füchse Duisburg - Moskitos Essen 6:2 (1:0 4:1 1:1)
Duisburg, 29. November 2016: Nach 'Pleiten, Pech und Pannen' auch beim Jubiläumsspiel fertigten die Füchse die Moskitos ab

Tore: 1:0 (15:59) Raphael Joly (Chris St.Jacques, Mike Schmitz),

2:0 (20:18) Norman Martens (Raphael Joly, Andre Huebscher),
3:0 (21:49) Cornelius Krämer (Jari Neugebauer),
3:1 (25:58) Niklas Hildebrand (Hagen Kaisler, Andrej Bires/5-3 - bei Strafe Joly - 2+10 und Sptizner),
4:1 (28:37) Patrick Klöpper (Andre Huebscher),
5:1 (38:12) Yannis Walch (Raphael Joly, Andre Huebscher/5-4),
6:1 ( 55:47) Patrick Klöpper (Chris St.Jacques, Cornelius Krämer),
6:2 (57:50) Oliver Granz (Leonhard Niederberger, Julian Lautenschlager/5-3 - Strafen Joy und Grözinger)


Schussverhältnis 18:7 - 11:8 - 7:11 ges 36:26
Strafminuten: Füchse 22+10 (Disz.Joly)+10 (Disz. Grözinger) - Moskitos 8. Zuschauer: 1903

Füchse:  59 Justin Schroers, 30 Peter Holmgren,
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 33 Manuel Neumann, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak,  19 Yannis Walch, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper, 95 Mike Schmitz


Vergleiche mit Essen
Stand 29. November 2016:
Der 70. Vergleich endete mit  46. Siegen für die Füchse. Das Torverhältnis dieser Spiele lautet 299:224 aus Sicht der Füchse. Hinzu kommt ein Duisburger 4:1-Testsieg am 10. 09.2016 in Essen 

 

Erklärung der Füchse

Aufgrund der aktuellen Ereignisse rund um das heutige Wiederholungsspiel der DEB Oberliga Nord zwischen den Füchsen Duisburg und Moskitos Essen und der aktuellen, offiziellen Äußerungen der Essener Verantwortlichen in der Presse sowie in den elektronischen Medien, sehen sich die Füchse Duisburg gezwungen, nachfolgende Klarstellungen vorzunehmen und einen Aufruf an alle Füchse-Fans zu starten.
Diese Ausführungen erfolgen im Namen der Profisportabteilung der Füchse Duisburg, die durch die KENSTON Sport GmbH betrieben wird, sowie des Stammvereins „Eissport-Verein Duisburg e.V.“ (nachfolgend gemeinsam Füchse Duisburg genannt):
Der Abbruch des Spiels der DEB Oberliga Nord zwischen den Füchsen Duisburg und Moskitos Essen vom vergangenen Sonntag erfolgte ausschließlich aufgrund von höherer Gewalt. Ein Verschulden der Füchse Duisburg liegt nicht vor. Durch die Tatsache, dass die Moskitos Essen heute Abend nur unter Protest antreten wollen und bei einer Niederlage wohl Einspruch gegen die Spielwertung einlegen werden, beweist nur die „Motivation“ der Essener Seite. Denn am Sonntag wurden die Vorwürfe, dass ein Spielabbruch provoziert werden sollte, noch energisch zurückgewiesen.
Mit den heutigen Verlautbarungen überführen sich die Essener nun aber selber der Lüge. Das ausschließliche Ziel der Essener ist es gewesen, das Spiel am grünen Tisch zu gewinnen. Damit sind sie glücklicherweise gescheitert. Das ist gut für unseren Sport.
Mehrere Spieler der Moskitos Essen haben den Füchsen Duisburg gegenüber bestätigt, dass die Eisfläche bewusst beschädigt werden sollte. Zeugen können problemlos bereitgestellt werden. Auch eindeutige Videobeweise können jederzeit vorgehalten werden. Es ist ungeheuerlich, wenn die Essener Seite behauptet, dass die Duisburger Eisfläche unsachgemäß genutzt wurde und vor dem Sonntagspiel „hunderte Menschen“ die Eisfläche vor dem Spiel hinsichtlich der Geburtstagsfeierlichkeiten betreten hätten. Rd. 2000 Zeugen können das Gegenteil beweisen.
Zumal solche Ehrungen in Duisburg regelmäßig auf der Eisfläche durchgeführt werden. Es ist eine Unverschämtheit und schlichtweg eine Lüge, wenn die Essener Seite behauptet, „dass es bekannt sei, dass die Eisproblematik auch im wöchentlichen Trainingsverlauf auftrete und auch beim Spiel gegen die Scorpions mehr als beanstandet wurde. Dieses haben mehrere Duisburger Spieler auch Essener Spielern bestätigt.“

Zur Klarstellung: Kein Spieler der Füchse Duisburg hat eine entsprechende Aussage getätigt. Auch ist es unwahr, dass entsprechende Probleme im wöchentlichen Trainingsverlauf auftreten. Es ist uns nicht erklärlich, wie unter „Kollegen“ solche unhaltbare Verleumdungen aufgestellt werden können. Die Eissporthalle Duisburg erfreut sich größter Beliebtheit und wird aufgrund ihrer Professionalität auch von Erst- und Zweitligisten zum Trainigsbetrieb genutzt.
Es ist absolut unkollegial, wenn sich die Essener Seite beschwert, „vor dem Spiel über 10 Minuten in voller Montur warten zu müssen, bevor sie zum Spiel auf die Eisfläche konnte.“
Es war allseits bekannt, dass entsprechende Ehrungen vorgenommen werden. Aus Respekt gegenüber einem anderen Verein sollte man dies akzeptieren. Die Essener Seite stellt die verbale Auseinandersetzung zwischen den Herrn Sebastian Uckermann und Herrn Frank Gentges mutwillig unwahr dar. Vielmehr war es so, dass mehrere Essener Spieler unseren Spielern sagten, dass sie „den Auftrag“ hätten, das Eis zu zerstören, um das Spiel abbrechen zu lassen.
Mutmaßlich in der Hoffnung, dass Essen die Punkte für das Spiel zugestanden bekommt. Daraufhin hat Herr Uckermann Herrn Gentges ganz freundlich gebeten, den „Kindergarten“ sein zu lassen und zur Fairness zurückzukehren. Doch Herr Uckermann konnte kaum aussprechen, als Herr Gentges schon begann Herrn Uckermann aufs Übelste zu beleidigen. Das lässt sich problemlos bezeugen.
Die Zitate, die die Essener Seite wiedergeben, sich schlichtweg unwahr. Die Schiedsrichterkabine wurde nicht von außen abgeschlossen. Das kann jederzeit bezeugt werden. Der Essener Mannschaftsführer hat pausenlos den Schiedsrichter „bearbeitet“ und wurde folglich deshalb gebeten, die Schiedsrichterkabine zu verlassen.
Es ist unverfroren zu behaupten, dass die Füchse Duisburg einen Termin zur Neuansetzung diktieren wollten. Vielmehr sieht es das Regelwerk des DEB vor, dass an Ort und Stelle ein neuer Termin unter den Verantwortlichen beider Vereine einvernehmlich zu vereinbaren ist. Dazu war Essen nachweislich nicht bereit. Daher legte der DEB den neuen Termin eigenverantwortlich fest.
Herrn Nethery in diesem Zusammenhang zu unterstellen, dass auch er sich im Ton vergriffen habe, ist ebenfalls eine Frechheit. Nach den ganzen Ereignissen im deutschen Eishockey in den letzten Jahren, z. B. LEV-Thematik, sind wir eigentlich davon ausgegangen, dass sich die Vereine partnerschaftlich untereinander verhalten, vor allem die Vereine aus Nordrhein-Westfalen, da alle das gleiche Ziel, nämlich die Förderung des Eishockeysports, verfolgen.
Aufgrund der ganzen beschriebenen Vorkommnisse war es für uns ganz wichtig, die komplette Situation für alle Fans transparent darzustellen. Denn aus Sicht der Füchse Duisburg geht es nun um die Ehre. Der Verein, die Stadt und seine Fans haben es nicht nötig, sich derart an den Pranger stellen zu lassen.
Wir betonen, dass wir auch für die Essener Mannschaft samt Anhang und Offiziellen natürlich weiterhin ein fairer Gastgeber sein werden. Wie gesagt: heute geht es um die Ehre und es ist wieder Zeit für eine richtige Derbystimmung. Wir rufen alle Füchse-Fans auf, für einen Hexenkessel zu sorgen und zu zeigen, was den EVD ausmacht: Leidenschaft, Enthusiasmus, sportliche Fairness – auch dem Gegner gegenüber.

 


Erklärung der Füchse

Duisburg, 29. November 2016 - Aufgrund der aktuellen Ereignisse rund um das heutige Wiederholungsspiel der DEB Oberliga Nord zwischen den Füchsen Duisburg und Moskitos Essen und der aktuellen, offiziellen Äußerungen der Essener Verantwortlichen in der Presse sowie in den elektronischen Medien, sehen sich die Füchse Duisburg gezwungen, nachfolgende Klarstellungen vorzunehmen und einen Aufruf an alle Füchse-Fans zu starten.
Diese Ausführungen erfolgen im Namen der Profisportabteilung der Füchse Duisburg, die durch die KENSTON Sport GmbH betrieben wird, sowie des Stammvereins „Eissport-Verein Duisburg e.V.“ (nachfolgend gemeinsam Füchse Duisburg genannt):
Der Abbruch des Spiels der DEB Oberliga Nord zwischen den Füchsen Duisburg und Moskitos Essen vom vergangenen Sonntag erfolgte ausschließlich aufgrund von höherer Gewalt. Ein Verschulden der Füchse Duisburg liegt nicht vor. Durch die Tatsache, dass die Moskitos Essen heute Abend nur unter Protest antreten wollen und bei einer Niederlage wohl Einspruch gegen die Spielwertung einlegen werden, beweist nur die „Motivation“ der Essener Seite. Denn am Sonntag wurden die Vorwürfe, dass ein Spielabbruch provoziert werden sollte, noch energisch zurückgewiesen.
Mit den heutigen Verlautbarungen überführen sich die Essener nun aber selber der Lüge. Das ausschließliche Ziel der Essener ist es gewesen, das Spiel am grünen Tisch zu gewinnen. Damit sind sie glücklicherweise gescheitert. Das ist gut für unseren Sport.
Mehrere Spieler der Moskitos Essen haben den Füchsen Duisburg gegenüber bestätigt, dass die Eisfläche bewusst beschädigt werden sollte. Zeugen können problemlos bereitgestellt werden. Auch eindeutige Videobeweise können jederzeit vorgehalten werden. Es ist ungeheuerlich, wenn die Essener Seite behauptet, dass die Duisburger Eisfläche unsachgemäß genutzt wurde und vor dem Sonntagspiel „hunderte Menschen“ die Eisfläche vor dem Spiel hinsichtlich der Geburtstagsfeierlichkeiten betreten hätten. Rd. 2000 Zeugen können das Gegenteil beweisen.
Zumal solche Ehrungen in Duisburg regelmäßig auf der Eisfläche durchgeführt werden. Es ist eine Unverschämtheit und schlichtweg eine Lüge, wenn die Essener Seite behauptet, „dass es bekannt sei, dass die Eisproblematik auch im wöchentlichen Trainingsverlauf auftrete und auch beim Spiel gegen die Scorpions mehr als beanstandet wurde. Dieses haben mehrere Duisburger Spieler auch Essener Spielern bestätigt.“

Zur Klarstellung: Kein Spieler der Füchse Duisburg hat eine entsprechende Aussage getätigt. Auch ist es unwahr, dass entsprechende Probleme im wöchentlichen Trainingsverlauf auftreten. Es ist uns nicht erklärlich, wie unter „Kollegen“ solche unhaltbare Verleumdungen aufgestellt werden können. Die Eissporthalle Duisburg erfreut sich größter Beliebtheit und wird aufgrund ihrer Professionalität auch von Erst- und Zweitligisten zum Trainigsbetrieb genutzt.
Es ist absolut unkollegial, wenn sich die Essener Seite beschwert, „vor dem Spiel über 10 Minuten in voller Montur warten zu müssen, bevor sie zum Spiel auf die Eisfläche konnte.“
Es war allseits bekannt, dass entsprechende Ehrungen vorgenommen werden. Aus Respekt gegenüber einem anderen Verein sollte man dies akzeptieren. Die Essener Seite stellt die verbale Auseinandersetzung zwischen den Herrn Sebastian Uckermann und Herrn Frank Gentges mutwillig unwahr dar. Vielmehr war es so, dass mehrere Essener Spieler unseren Spielern sagten, dass sie „den Auftrag“ hätten, das Eis zu zerstören, um das Spiel abbrechen zu lassen.
Mutmaßlich in der Hoffnung, dass Essen die Punkte für das Spiel zugestanden bekommt. Daraufhin hat Herr Uckermann Herrn Gentges ganz freundlich gebeten, den „Kindergarten“ sein zu lassen und zur Fairness zurückzukehren. Doch Herr Uckermann konnte kaum aussprechen, als Herr Gentges schon begann Herrn Uckermann aufs Übelste zu beleidigen. Das lässt sich problemlos bezeugen.
Die Zitate, die die Essener Seite wiedergeben, sich schlichtweg unwahr. Die Schiedsrichterkabine wurde nicht von außen abgeschlossen. Das kann jederzeit bezeugt werden. Der Essener Mannschaftsführer hat pausenlos den Schiedsrichter „bearbeitet“ und wurde folglich deshalb gebeten, die Schiedsrichterkabine zu verlassen.
Es ist unverfroren zu behaupten, dass die Füchse Duisburg einen Termin zur Neuansetzung diktieren wollten. Vielmehr sieht es das Regelwerk des DEB vor, dass an Ort und Stelle ein neuer Termin unter den Verantwortlichen beider Vereine einvernehmlich zu vereinbaren ist. Dazu war Essen nachweislich nicht bereit. Daher legte der DEB den neuen Termin eigenverantwortlich fest.
Herrn Nethery in diesem Zusammenhang zu unterstellen, dass auch er sich im Ton vergriffen habe, ist ebenfalls eine Frechheit. Nach den ganzen Ereignissen im deutschen Eishockey in den letzten Jahren, z. B. LEV-Thematik, sind wir eigentlich davon ausgegangen, dass sich die Vereine partnerschaftlich untereinander verhalten, vor allem die Vereine aus Nordrhein-Westfalen, da alle das gleiche Ziel, nämlich die Förderung des Eishockeysports, verfolgen.
Aufgrund der ganzen beschriebenen Vorkommnisse war es für uns ganz wichtig, die komplette Situation für alle Fans transparent darzustellen. Denn aus Sicht der Füchse Duisburg geht es nun um die Ehre. Der Verein, die Stadt und seine Fans haben es nicht nötig, sich derart an den Pranger stellen zu lassen.
Wir betonen, dass wir auch für die Essener Mannschaft samt Anhang und Offiziellen natürlich weiterhin ein fairer Gastgeber sein werden. Wie gesagt: heute geht es um die Ehre und es ist wieder Zeit für eine richtige Derbystimmung. Wir rufen alle Füchse-Fans auf, für einen Hexenkessel zu sorgen und zu zeigen, was den EVD ausmacht: Leidenschaft, Enthusiasmus, sportliche Fairness – auch dem Gegner gegenüber.

 


Das Derby fand kein Ende: Spielabbruch da es ein Loch im Eis gab

Füchse Duisburg - Moskitos Essen beim Stand von 2:2 abgebrochen

Tore: 1:0 (0:3:44) Marvin Deske (Viktor Beck),
1:1 (05:40) Marius Erk (Christoph Ziolkowski, Dennis Thielsch),
2:1 (14:04) Marvin Deske (Maik Klingsporn),
2:2 (19:30) Julian Lautenschlager (Robin Slanina, Leonhard Niederberger),


Strafminuten: Füchse 6 - Moskitos 8 . Zuschauer: 2258

Füchse: 30 Peter Holmgren, 59 Justin Schroers
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 33 Manuel Neumann, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak,  19 Yannis Walch, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper


Die Füchse Duisburg feiern ihren 25. Geburtstag - von Harald Jeschke

Am 27.11.1991 wurde der „Eissport-Verein Duisburg e.V.“, gegründet.

Der 27. November 1991 war ein Mittwoch. An diesem Tag gab es:
- in Friemersheim eine Bürgerversammlung, auf der die Volkseele kochte. Es ging um die Gehweg-Bepflasterung rund um die Dorfkirche.

- in Rahm den ersten Spatenstich für eine neue Siedlung zwischen den Straßen am Böllert, Raps- und Heltorfer Straße.
- einen Leichenfund im Wald bei Angermund.
- kündigte die IG Metall bei HKM einen Warnstreik an
- forderte in Großenbaum Ratsherr der SPD Heinz Bünk mehr Kontrollen wegen Falschparker
- blickte der IG-Metal-Schwerbehindertenkreis auf 20 Jahre Aktivitäten
- gab es Anwohner, die sich über die Rahmer Christian-Zeller-Schule beschwerten (Belästigungen)

- wartete beim MSV Duisburg Lothar Woelk - und Kontrahent aus Dortmunds Michael Schulz - auf das DFB-Strafmaß nach roten Karten beim Spiel in Dortmund (2:1 für den BVB, Freispruch für beide)

- verpflichtete beim Handball-Zweitligisten OSC Rheinhausen Abteilungsleiter Wolfgang Trepper – heute gut gefragter Kabarettist - Olaf Mast aus Dormagen

- ging es beim Club Raffelberg nach dem Auslaufen der Pacht an dem Universitäts-Gelände an der Lotharstraße um ein Überleben mit den rund 1000 Mitgliedern im Areal neben der Regattabahn im Süden Neudorfs.

- trafen sich in den Räumen des Landesportbundes an der Friedrich-Alfred-Straße in Duisburg-Neudorf die Macher des neuen Eishockeyclubs EV Duisburg die Füchse, Nachfolgeverein des aufgelösten Duisburger Schlittschuhvereins 1987…

- wurde Juwelier Dieter Jansen Vorsitzender.

 

Er stellte klar, dass es beim Neuanfang nur mit solidem Fundament gehen könne. Er holte sich Duisburgs Sportdirektor Hermann Eichhorn als Wirtschaftsrat, Walter Philipp, Leiter der städtischen Betriebsstätten-Gesellschaft wegen der Hallennutzung und Rainer Gossmann (Chef der Duisburger Firma Nordwestgebäudereinigung und DEG-Schatzmeister als Sponsoringpartner) ins Boot.
Sportlich wollte Dieter Jansen um den ehemaligen DSV-Spieler Matthias Starke herum – war im Juweliergeschäft Dieter Jansens an der Wallstraße beschäftigt – und den Jugendteams das Fundament bilden.

 

Der heutige EVD ist der Nachfolgeverein des Duisburger SC und des Duisburger SV 87. 1971 wurden die Füchse als Verein zunächst als Eishockeyabteilung des Duisburger SC Kaiserberg von 1947 (DSC) gegründet, die Eishockeyabteilung wurde 1981 als Duisburger SC Eishockey ausgegliedert.
1987 ging der DSC in Konkurs, der Verein wurde daher 1987 als Duisburger Schlittschuh-Verein 1987 (DSV) neu gegründet. Während der Saison 1991/92 ging der Verein erneut in Konkurs und wurde aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. 1991 begann der Neubeginn in der untersten Spielklasse. Gegründet wurde der EV Duisburg am 27. November 1991.

Derby und 25-Jahr-Feier

Neben dem Topspiel der DEB Oberliga Nord werden die Füchse ein tolles Rahmenprogramm für ihre Fans bereithalten. Alle Voraussetzungen für eine „proppenvolle“ SCANIA-Arena werden also gegeben sein. Und damit nicht genug: die Eishockeytradition in Duisburg lässt sich bis in Jahr 1971 zurückverfolgen – also feiern wir neben „25 Jahre EVD“ auch noch 45 Jahre Eishockey in Duisburg insgesamt.

 

Der 27.11.2016 wird somit ganz im Zeichen von Nostalgie und Zukunftsfreude stehen. So wollen die Füchse ihre Vergangenheit gebührend feiern und nachhaltig ihr Saisonziel in Form des „Aufstiegs in die DEL2“ angehen.
Nur für das Spiel gegen Essen werden die Füchse zudem mit einem „Sondertrikot“ auflaufen. Die entsprechenden Game-Worn-Trikots werden im Anschluss des Spiels auf der „After-Game-Party“ im „Fuchsbau“ (VIP-Restaurant) versteigert. Der Eintritt in den Fuchsbau nach Spielende ist frei.

Die Fans erwartet zusammengefasst u. a. folgendes Rahmenprogramm:

Die Fans erwartet zusammengefasst u. a. folgendes Rahmenprogramm: - Überraschungsgäste und Ehrungen / „Trikotsperrungen“.
- Die erste Füchse-Mannschaft 1991.
- Einlagespiel der Füchse-Jugend. Fan-Choreo. Interviews.
- Eiszeit-Sonderheft mit allen Facts rund um den EVD seit 25 Jahren.
- After-Game-Party im Fuchsbau mit Trikotversteigerung.
Der Eintritt im Fuchsbau ist nach Spielende frei. Nur der Essens- und Getränkeverzehr ist kostenpflichtig.

 

Ein aktualisiertes Rahmenprogramm werden die Füchse Duisburg im unmittelbaren Vorfeld der „Geburtstagsfeier“ bekanntgeben.

Seid dabei und macht die SCANIA-Arena zu einem Hexenkessel!

Tickets wie immer an den Tageskassen, im Fan-Shop oder unter www.fuechse-duisburg.de.

 
Frühe Führung half - und nun kommt Essen zum Geburtstag 25 Jahre Füchse

Crocodiles Hamburg - Füchse Duisburg  3:6 (1:3 1:1 1:2)

Tore: 0:1 (01:23) Björn Barta (Viktor Beck),
0:2 (08:22) Viktor Beck (Björn Barta, Marvin Deske),
0:3 (1837) Viktor Beck (Björn Barta, Norman Martens),
1:3 (19:41) André Gerartz (Bradley McGowan, Josh Mitchell),
1:4 (22:01) Patrick Klöpper (Raphael Joly, Chris St.Jacques/5-4),
2:4 (34:48) Christoph Schubert (Bradley McGowan, Josh Mitchell),
2:5 (49:00) Björn Barta (Viktor Beck, Marvin Deske),
3:5 (51:43) André Gerartz (Christoph Schubert, Josh Mitchell/5-4),
3:6 )56:25) Manuel Neumann (Norman Martens, Patrick Klöpper).


Strafminuten: Crocodiles 12 - Füchse 12. Zuschauer: 1955


Füchse:  59 Justin Schroers, 96 Lucas di Berado
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 33 Manuel Neumann, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak,  19 Yannis Walch, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper


Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

 

Aufholjagd bei den Akademikern - Durchhänger im zweiten Drittel

FASS Berlin - Füchse Duisburg 4:8 (0:2 4:1 0:5)

Tore: 0:1 (03:48) Lars Grözinger(Raphael Joly, Finn Walkowiak),

0:2 (06:07) Raphael Joly (Patrick Klöpper, Mike Schmitz/4-5),
1:2 (22:36) Can Matthäs (Pierre Gläser, Tom Fiedler/5-4 Strafe Björn Barta),
2:2 (25:21) Pierre Gläser (Tom Fiedler, Can Matthäs),
2:3 (30:46) Manuel Neumann (Patrick Klöpper, Chris St.Jacques/4-5);

3:3 (34:09) Oliver Duris (Fabio Patrzek, Christian-Alexander Leers/5-4 - Strafe Raphael Joly,
4:3 (37:44)
Christian-Alexander Leers (Oliver Duris, Fabio Patrzek),
4:4 (48:18) Andre Huebscher (Norman Martens, Raphael Joly/5-4),
4:5 (51:48) Manuel Neumann (Björn Barta, Norman Martens),
4:6 (54:57) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
4:7 (59:26) Chris St.Jacques (Manuel Neumann, Maik Klingsporn/ENG),
4:8 (59:55) Raphael Joly


Strafminuten: Fass 4 - Füchse 10 . Zuschauer: 115


Füchse:  59 Justin Schroers, 96 Lucas di Berado
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 33 Manuel Neumann, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper.

 

52 Sekunden vor dem Ende Matchstrafe gegen Füchse Goalie Holmgren

Füchse Duisburg - EC Harzer Falken 7:1 (2:0 2:1 3:1)

Tore: 1:0 (03:06) Raphael Joly (Norman Martens, Lars Grözinger/5-4),
2:0 (16:06) Manuel Neumann (Norman Martens, Raphael Joly/5-4)
3:0 (29:52) Cornelius Krämer (Lois Spitzner, Jari Neugebauer),
3:1 (31:02) Erik Pipp (Christian Schock, Christian Wittmann),
4:1 (34:26) Manuel Neumann (Björn Barta, Marvin Deske),

5:1 (47:52) Raphael Joly (Andre Huebscher),
6

6:1 (48:35) Viktor Beck (Marvin Deske, Björn Barta),

6:2 ( 48:13) Thomas Schmid (Lukas Brückner, Robert Wittmann),
7:2 (48:21) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger)


Strafminuten:  Füchse 14+5+(Spieldauer Peter Holmgren - Falken 8 . Zuschauer: 952

Füchse: 51 Peter Holmgren, 59 Justin Schroers
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 33 Manuel Neumann, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper,


Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

 

Fan-Talk zum Sechs-Punkte-Abzug

Scania-Arena, 17. November 2016 - In den letzten Tagen gab es viel Gesprächsstoff rund um den Eishockeyoberligisten Füchse Duisburg. Vor allem der ausgesprochene Punktabzug ist in aller Munde. Die Verantwortlichen der Füchse Duisburg wollen sich kurzfristig den Fragen der Fans stellen und laden alle interessierten Fans zum Fan-Talk am Freitag, 18.11.2016 um 17 Uhr, in den KENSTON-Fuchsbau (VIP-Raum der SCANIA-Arena) ein.
Gleich im Anschluss ab 19.30 Uhr steht sodann das wichtige Heimspiel gegen die Harzer Falken auf dem Programm. Teilnehmen werden Patrick Drees als Geschäftsführer der KENSTON Sport GmbH und Sebastian Uckermann als Leiter der KENSTON Unternehmensgruppe. Der Eintritt sowie die Getränke sind frei.

 

Pleiten, ohne Pech, aber mit Pannen:
Nichtverlängerte Spielgenehmigung kostet sechs Punkte

Duisburg, 15. November 2016 - Die beiden Siege gegen Rostock und Timmendorfer Strand sind Makulatur. Aufgrund einer fehlerhaften, weil nicht verlängerten Spielgenehmigung für den Kanadier Chris St. Jacques sind die Punkte dem EVD wieder abgezogen worden. So rutschen die Füchse bis auf Platz sieben runter, zur Tabellenspitze, die Herne bekleidet, fehlen mittlerweile zehn Punkte.

Sebastian Uckermann, Chef der Füchse: "Es ist unglaublich. Wir blamieren uns bis auf die Knochen. Das ist ein gravierender Fehler der sportlichen Leitung. Aber der Auftrag ist nun klar an die sportlich Verantwortlichen: Wir müssen von jetzt an so gut wie jedes Spiel gewinnen, um mit einer guten Ausgangsposition in die Play-offs gehen zu können. Nur das zählt. Nicht mehr und nicht weniger."

Lance Nethery, Füchse-Headcoach und sportlicher Leiter: "Das war ganz klar mein Fehler. Da gibt es nichts zu diskutieren. Es tut mir sehr leid für die Mannschaft, die Fans und das ganze Team rund um den EVD. Aber wir stehen das durch: wir müssen nun gewinnen und gewinnen. Nur das zählt. Ich bin davon überzeugt, dass wir das schaffen und unsere Ziele erreichen."
  Saison 2016/17 Sp S N Tore GT +/- Pte  
1. Herner EV 14 11 3 47 31 16 34  
2. Moskitos Essen 14 12 2 65 29 36 33  
3. Crocodiles Hamb. 13 10 3 59 40 19 29  
4. Tilburg Trappers 14 10 4 67 31 36 29  
5. MEC Halle 04 13 9 4 50 30 20 28  
6. Icefighters Leipzig 14 8 6 50 42 8 25  
7. Hannover Ind. 14 8 6 41 30 11 24  
8. Füchse Duisburg 14 7 7 56 42 14 24  
9. Harzer Falken 13 7 6 44 56 -12 19  
10. Wedemark Scorp. 14 6 8 53 62 -9 17  
11. Black Drag. Erfurt 13 5 8 48 57 -9 15  
12. Hannover Scorp. 14 4 10 35 66 -31 14  
13. Preussen Berlin 14 4 10 32 54 -22 11  
14. Timmendorfer Str. 14 4 10 46 68 -22 11  
15. Rostock Piranhas 14 3 11 32 54 -22 9  
16. FASS Berlin 14 2 12 50 83 -33 8  
                   

Die Füchse Duisburg feiern ihren 25. Geburtstag - von Harald Jeschke

Am 27.11.1991 wurde der „Eissport-Verein Duisburg e.V.“, gegründet.

Der 27. November 1991 war ein Mittwoch. An diesem Tag gab es:
- in Friemersheim eine Bürgerversammlung, auf der die Volkseele kochte. Es ging um die Gehweg-Bepflasterung rund um die Dorfkirche.

- in Rahm den ersten Spatenstich für eine neue Siedlung zwischen den Straßen am Böllert, Raps- und Heltorfer Straße.
- einen Leichenfund im Wald bei Angermund.
- kündigte die IG Metall bei HKM einen Warnstreik an
- forderte in Großenbaum Ratsherr der SPD Heinz Bünk mehr Kontrollen wegen Falschparker
- blickte der IG-Metal-Schwerbehindertenkreis auf 20 Jahre Aktivitäten
- gab es Anwohner, die sich über die Rahmer Christian-Zeller-Schule beschwerten (Belästigungen)

- wartete beim MSV Duisburg Lothar Woelk - und Kontrahent aus Dortmunds Michael Schulz - auf das DFB-Strafmaß nach roten Karten beim Spiel in Dortmund (2:1 für den BVB, Freispruch für beide)

- verpflichtete beim Handball-Zweitligisten OSC Rheinhausen Abteilungsleiter Wolfgang Trepper – heute gut gefragter Kabarettist - Olaf Mast aus Dormagen

- ging es beim Club Raffelberg nach dem Auslaufen der Pacht an dem Universitäts-Gelände an der Lotharstraße um ein Überleben mit den rund 1000 Mitgliedern im Areal neben der Regattabahn im Süden Neudorfs.

- trafen sich in den Räumen des Landesportbundes an der Friedrich-Alfred-Straße in Duisburg-Neudorf die Macher des neuen Eishockeyclubs EV Duisburg die Füchse, Nachfolgeverein des aufgelösten Duisburger Schlittschuhvereins 1987…

- wurde Juwelier Dieter Jansen Vorsitzender.

 

Er stellte klar, dass es beim Neuanfang nur mit solidem Fundament gehen könne. Er holte sich Duisburgs Sportdirektor Hermann Eichhorn als Wirtschaftsrat, Walter Philipp, Leiter der städtischen Betriebsstätten-Gesellschaft wegen der Hallennutzung und Rainer Gossmann (Chef der Duisburger Firma Nordwestgebäudereinigung und DEG-Schatzmeister als Sponsoringpartner) ins Boot.
Sportlich wollte Dieter Jansen um den ehemaligen DSV-Spieler Matthias Starke herum – war im Juweliergeschäft Dieter Jansens an der Wallstraße beschäftigt – und den Jugendteams das Fundament bilden.

 

Der heutige EVD ist der Nachfolgeverein des Duisburger SC und des Duisburger SV 87. 1971 wurden die Füchse als Verein zunächst als Eishockeyabteilung des Duisburger SC Kaiserberg von 1947 (DSC) gegründet, die Eishockeyabteilung wurde 1981 als Duisburger SC Eishockey ausgegliedert.
1987 ging der DSC in Konkurs, der Verein wurde daher 1987 als Duisburger Schlittschuh-Verein 1987 (DSV) neu gegründet. Während der Saison 1991/92 ging der Verein erneut in Konkurs und wurde aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. 1991 begann der Neubeginn in der untersten Spielklasse. Gegründet wurde der EV Duisburg am 27. November 1991.

Derby und 25-Jahr-Feier

Neben dem Topspiel der DEB Oberliga Nord werden die Füchse ein tolles Rahmenprogramm für ihre Fans bereithalten. Alle Voraussetzungen für eine „proppenvolle“ SCANIA-Arena werden also gegeben sein. Und damit nicht genug: die Eishockeytradition in Duisburg lässt sich bis in Jahr 1971 zurückverfolgen – also feiern wir neben „25 Jahre EVD“ auch noch 45 Jahre Eishockey in Duisburg insgesamt.

 

Der 27.11.2016 wird somit ganz im Zeichen von Nostalgie und Zukunftsfreude stehen. So wollen die Füchse ihre Vergangenheit gebührend feiern und nachhaltig ihr Saisonziel in Form des „Aufstiegs in die DEL2“ angehen.
Nur für das Spiel gegen Essen werden die Füchse zudem mit einem „Sondertrikot“ auflaufen. Die entsprechenden Game-Worn-Trikots werden im Anschluss des Spiels auf der „After-Game-Party“ im „Fuchsbau“ (VIP-Restaurant) versteigert. Der Eintritt in den Fuchsbau nach Spielende ist frei.

Die Fans erwartet zusammengefasst u. a. folgendes Rahmenprogramm:

Die Fans erwartet zusammengefasst u. a. folgendes Rahmenprogramm: - Überraschungsgäste und Ehrungen / „Trikotsperrungen“.
- Die erste Füchse-Mannschaft 1991.
- Einlagespiel der Füchse-Jugend. Fan-Choreo. Interviews.
- Eiszeit-Sonderheft mit allen Facts rund um den EVD seit 25 Jahren.
- After-Game-Party im Fuchsbau mit Trikotversteigerung.
Der Eintritt im Fuchsbau ist nach Spielende frei. Nur der Essens- und Getränkeverzehr ist kostenpflichtig.

 

Ein aktualisiertes Rahmenprogramm werden die Füchse Duisburg im unmittelbaren Vorfeld der „Geburtstagsfeier“ bekanntgeben.

Seid dabei und macht die SCANIA-Arena zu einem Hexenkessel!

Tickets wie immer an den Tageskassen, im Fan-Shop oder unter www.fuechse-duisburg.de.

Geschichte des EV Duisburg  
Gesamtbilanz  1991/92 bis 1997/98

Das große Spielerarchiv
Bis zur Gründung des EVD am 27. November 1991

A-B  - C-D  - E-G  - H-I - J-K - L-M - N-P - R-S - T-Z



Spiel der Überzahltore - dritter Sieg der Füchse in Folge

Füchse Duisburg - Timmendorfer Strand 6:2 (3:1 3:1 0:0)

Tore: 0:1 ( Gianluca Balla (Max Grassi, Maximilian Spöttel/5-4 - Strafe Neugebauer),
1:1 (15:33) Mike Schmitz (Björn Barta/5-4),
2:1 (16:42) Raphael Joly (Patrick Klöpper, Mike Schmitz/5-4),
3:1 (18:43) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
4:1 (21:16) Patrick Klöpper (Norman Martens/5-4),

4:2 (28:08) Denis Akimoto (Tim May, Jason Horst),
5:2 (30:30)Patrick Klöpper (Raphael Joly/5-4),
6:2 (36:29)
Andre Huebscher/4-5,

Strafminuten:  Füchse 14 - Timmendorf 14. Zuschauer: 1.035

Füchse: 51 Peter Holmgren, 59 Justin Schroers
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper.

Im Schlussdrittel machten Füchse alles klar

Rostock Piranhas - Füchse Duisburg 3:7 (1:1 1:3 1:3)

Tore: 1:0 (08:41) Michal Bezouska (Tomas Kurka, Jannik Striepeke),
1:1 (17:42) Mike Schmitz (Raphael Joly, Chris St.Jacques),
1:2 (24:07) Patrick Klöpper (Chris St.Jacques, Raphael Joly/5-4),
2:2 (33:09) Paul Stratmann (Julius Bauermeister, Ulib Gleb Berezovskyy),
2:3 (35:38) Raphael Joly (Chris St.Jacques, Lars Grözinger/5-3),
2:4 (39:56) Chris St.Jacques (Patrick Klöpper, Mike Schmitz/5-4),
3:4 (40:41) Tomas Kurka (Jannik Striepeke, Michal Bezouska/5-4 - Strafe Martens),
3:5 (42:44) Viktor Beck (Raphael Joly),
3:6 (48:40) Patrick Klöpper (Raphael Joly),
3:7 (50:43) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger/5-4).


Strafminuten: Rostock 14+10 Kröber (Disz.) - Füchse 6. Zuschauer: 728
Füchse: 51 Peter Holmgren, 59 Justin Schroers
9 Norman Martens, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper, 95 Mike Schmitz.


Tobias Schmitz wechslet zu den Saale Bulls
Ein Verteidiger und ein Stürmer gesucht

Duisburg 09. November 2016 - Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat die zweiwöchige Spielpause genutzt, um den ersten Saisonabschnitt von zwölf Spielen und das zugehörige eigene Auftreten zu analysieren. Vor allem interne Gespräche und Sitzungen mit allen Spielern und Verantwortlichen standen hierbei im Vordergrund.
„Wir wollen die Hauptrunde als erster abschließen und wir wollen aufsteigen. Aber natürlich wissen wir auch, dass einige Spiele nicht gut waren und wir zu viele Punkte haben liegenlassen“, so Füchse-Headcoach Lance Nethery einleitend zur aktuellen Situation. Nethery stellt aber klar, dass „man noch alles in eigener Hand habe“.

Thematisiert wurde auch die neue Stärke der DEB Oberliga Nord. So sind die übrigen Mannschaften  erheblich verstärkt worden, sodass mit einem Punkteabstand zwischen dem EVD und den anderen Mannschaften analog der letzten Saison nicht zu rechnen sei. „Das ist aber auch gut so“, findet Lance Nethery. „Denn letztes Jahr gegen Leipzig in den Play-offs waren wir nicht bereit. Wir waren zu sicher, dass uns nichts passieren kann und wir durchmarschieren. Auch weil wir in der regulären Saison ggf. zu wenig gefordert wurden. Somit bin ich davon überzeugt, dass wir noch besser und konstanter werden. Das Spiel gegen Leipzig war ein erster Schritt in die richtige Richtung.“
Auch die Füchse-Geschäftsleitung nahm an einigen Teamsitzungen teil. „Wir alle sind ein Team: Spieler, Betreuer, Offizielle, Geschäftsleitung. Das haben wir den Spielern auch noch einmal verdeutlicht. Denn nur mit einem echten Teamspirit, der sich auf die Fans überträgt, werden wir unser Saisonziel erreichen können“, so Füchse-Chef Sebastian Uckermann.
„Wir haben den Spielern und allen Beteiligten klargemacht, dass wir mehr emotionalisieren müssen. Wir haben bislang schon einen sehr guten Zuschauerschnitt, den wir noch weiter ausbauen wollen. Das geht aber nur dann, wenn die Fans merken, dass dort ein Team auf dem Eis steht, dass 100 %-igen Einsatz und Willen zeigt. Wir müssen aggressiv und körperlich hart spielen. Die Fans sind unser wichtigster Faktor und das müssen wir Ihnen zeigen. Dazu gehören auch eine gute Körpersprache und der bedingungslose Wille, die Spiele zu gewinnen. Diese Einstellung haben in unseren Meetings alle gezeigt. Die Reaktion aller Beteiligten war sehr gut. Wir verspüren ein unglaublich großes Vertrauen aller Beteiligten ineinander.“
Uckermann sprach auch von einer „Reise, die nun beginnt.“ Denn von jetzt an bis zum Play-off-Start gibt es kein spielfreies Wochenende mehr. Daher muss man nun sehr eng zusammenrücken. Uckermann abschließend: „Uns war es auch sehr wichtig den Druck von den Spielern zu nehmen. Wenn wir zum Schluss nicht aufsteigen, wir aber alle getan und versucht haben, dann ist das überhaupt kein Problem. Wir müssen aber alles tun, damit auch die Zuschauer sehen, dass da eine Mannschaft ist, die um jeden Zentimeter Eis kämpft.“ Auch eine neue Personalie hat sich in der Spielpause bei den Füchsen ergeben.
Verteidiger Tobias Schmitz wechselt zum Ligakonkurrenten nach Halle. „Tobias ist ein ganz feiner Kerl, leider kann er bei uns aber nicht die Spielpraxis bekommen, die er benötigt. Daher freue ich mich für ihn, dass er nun eine verbesserte Perspektive in Halle erhält“, so Coach Lance Nethery zur aktuellen Kaderveränderung.
Und weiter: „Wir sind intensiv auf der Suche nach einem Verteidiger und Stürmer, der uns verstärkt und nicht nur ergänzt. Wir werden sehen, wie schnell wir hier erfolgreich sein können.“
Am kommenden Freitag geht der Ligabetrieb sodann weiter. Am Freitag gastieren die Füchse in Rostock, am Sonntag geht es zu Hause gegen den EHC Timmendorfer Strand.

   

In 69 Sekunden einen Drei-Tore-Vorsprung erkämpft

Füchse Duisburg - Leipzig 6:1 (4:1 2:0 0:0)

Tore: 1:0 (07:22) Manuel Neumann (Raphael Joly),
1:1 (09:57) Hannes Albrecht
(Florian Eichelkraut/5-4 - bei Strafe Mike Schmitz),
2:1 (10:51) Lois Spitzner (Cornelius Krämer, Maik Klingsporn)
3:1 (11:01) Björn Barta (Mike Schmitz);
4:1 (12:00) Marvin Deske (Manuel Neumann, Björn Barta),
5:1 (26:36) Viktor Beck (Marvin Deske, Mike Schmitz/5-4),
6:1 (36:17) Björn Barta
(Penalty)


Strafminuten: Füchse 12 - Leipzig 8. Zuschauer: 1621

Füchse: 51 Peter Holmgren, 96 Luca Di Berardo
9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper

Auch Derby gegen das Gysenbergteam von Frank Petrozza verloren

Herner EV - Füchse Duisburg 4:3 (1:2 3:1 0:0)

Tore: 1:0 (03:35) Thomas Richter (Jan-Niklas Pietsch, Thomas Dreischer),
1:1 (13:13) Jari Neugebauer (Norman Martens, Manuel Neumann).
1:2 (16:22) Björn Barta (Domink Ochmann),

2:2 (24:07) Stephan Kreuzmann (Bradley Snetsinger, Sam Verelst/5-4 - bei Strafe Neumann),

2:3 (27:08) Lars Grözinger (Raphael Joly, Patrick Klöpper),
3:3 (34:14) Sören Hauptig (Christian Nieberle, Aaron Reckers),
3:4 (35:15) Thomas Dreischer (Thomas Richter, Aaron McLeod),


Strafminuten: Herne 8 - Füchse 8 . Zuschauer: 1616

Füchse: 51 Peter Holmgren, 35 Etienne Renkewitz  
9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann,  95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly,  Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper

Füchse - Herne

Das 54. Derby ging heute an Herne

Tore EVD Heim

129

Tore EVD auswärts

132+3 135

gesamt

264

Tore Herne Heim

97+4 101

Tore Herne auswärts

80

Füchse-Bilanz:

Gesamt

177

S 38   U 11   N 4+1

Plus 7:6 nP Testssieg in Herne 16.09.16


Scorprions Teil 2: Ab dem Mitteldrittel lief es

Hannover Scorpions - Füchse Duisburg 2:8 (2:1 0:5 0:2)

Tore: 0:1 (06:15) Viktor Beck (Marvin Deske, Domink Ochmann),
1:1 (09:37) Kyle Decoste (Vojtech Suchomer, Daniel Lupzig),

2:1 (13:22) Vojtech Suchomer (Sachar Blank, Christoph Koziol),

2:2 (21:35) Domink Ochmann (Viktor Beck),
2:3 (23:25) Marvin Deske (Viktor Beck),
2:4 (26:05) Patrick Klöpper (Raphael Joly, Lars Grözinger),
2:5 (31:09) Raphael Joly (Lars Grözinger, Marvin Deske),
2:6 (39:33) Raphael Joly (Patrick Klöpper, Maik Klingsporn),
2:7 (44:44) Lois Spitzner (Norman Martens),
2:8 (47:05) Viktor Beck (ohne Assist)


Strafminuten: Hannover Scorpions 12 - Füchse 14+10 Maik Klingsporn(Diszipl.). Zuschauer: 608

Füchse: 51 Peter Holmgren, 35 Etienne Renkewitz  
9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann,  95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly,  Maik Klingsporn, 24 Lois Spitzner, Marvin Deske, 15 Leon Taraschewski, Patrick Klöpper


Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

7:1-Sieg! Scorprions Teil 1 klar geschafft

Füchse Duisburg - Wedemark Scorpions 7:2 (2:1 3:1 2:0)

Tore: 1:0 (05:19) Lars Grözinger (Andre Huebscher),
2:0 (09:06) Andre Huebscher (Domink Ochmann),

2:1 (09:35) Michael Budd (Andreas Morczinietz),

3:1 (23:06) Raphael Joly (Jari Neugebauer, Mike Schmitz),
4:1 (26:55) Norman Martens (Lars Grözinger, Manuel Neumann/5-3),
5:1 (34:00) Raphael Joly (Lars Grözinger, Cornelius Krämer/5-4),
5:2 (45:55) Michael Budd/4-5,
6:2 (53:24) Finn Walkowiak (Mike Schmitz, Jari Neugebauer),
7:2 (58:00) Marvin Deske (Viktor Beck, Mike Schmitz/5-4)


Strafminuten: Füchse 8 - Wedemark Scorpions 14. Zuschauer: 1011

Füchse: 51 Peter Holmgren, 35 Etienne Renkewitz  
9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch,  33 Manuel Neumann,  95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak,  11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly,  24 Lois Spitzner, 15 Leon Taraschewski



Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

Füchse haben ungewohnte Woche hinter sich - Blick nach vorn - Klöpper jetzt fest unter Vertrag

Duisburg, 21. Oktober 2016 - Eishockeyoberligist Füchse Duisburg hat eine ungewohnte Woche hinter sich. So haben die Füchse erstmals nach langer Zeit nicht zumindest einmal drei Punkte einfahren können. Sowohl gegen Hamburg als auch gegen Essen gab es unnötige Niederlagen nach Overtime. Es gilt daher für die Füchse nun wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Gelegenheit hierzu gibt es zunächst am Freitagabend um 19.30 Uhr in der SCANIA-Arena gegen die Wedemark Scorpions. Am Sonntag geht es dann zu den anderen Scorpions – dieses Mal nach Hannover. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr. Mit 5 Punkten rangieren die Wedemark Scorpions momentan nur auf Platz 14 der Tabelle der DEB Oberliga Nord. Michael Budd mit 10 Toren und Charlie Adams sind die auffälligsten Spieler im Team aus Wedemark. Der ehemalige Nationalspieler Andreas Morczinietz rundet dieses Trio ab. „Wedemark hat ein paar Spiele knapp verloren. Auf ihre 1. Reihe müssen wir besonders aufpassen, gegen Hamburg ist es uns leider letzte Woche nicht so gut gelungen“, so Füchse-Headcoach Lance Nethery vor dem Freitagspiel. Der Ticket-, Fanartikel- und Verzehrverkauf startet am Freitag bereits zwei Stunden vor Spielbeginn, also ab 17.30 Uhr.

Wenn die Füchse am Sonntag zu ihrem Gastspiel in Hannover antreten, so treffen sie dort auf zwei alte Bekannte – Tomas Martinec als Trainer und Chad Niddery als aktueller Neuzugang. Momentan sind die Scorpions auf Platz 13 der Tabelle. Torhüter Christoph Mathis ist der Top-Neuzugang bei den Hannoveranern. Er war für Freiburg vor zwei Jahren der Garant für den Aufstieg gegen den EVD. Es wird wichtig sein, so wenig wie möglich Strafen zu kassieren, da die Hannoveraner über das fünfbeste Überzahlspiel der Liga verfügen.
Die Füchse werden bei beiden Wochenendspielen nicht auf alle Spieler zurückgreifen können. Patrick Klöpper wird erst am Sonntag wieder eingreifen können, da er am Freitag seine Spieldauerstrafe aus dem Essen-Spiel absitzen muss. Chris St. Jacques wird komplett ausfallen am Wochenende. Nachdem ihn im letzten Heimspiel gegen Hamburg eine Scheibe im Gesicht traf, musste er mit rd. zwanzig Stichen genäht werden. Leider hat sich nun diese Wunde im Wochenverlauf entzündet. Der Einsatz von Maik Klingsporn ist wegen einer Hüftprellung noch fraglich.  


Die Füchse Duisburg haben Stürmer Patrick Klöpper mit sofortiger Wirkung fest unter Vertrag genommen.
Der bislang an die Krefeld Pinguine gebundene gebürtige Duisburger hat in dieser Saison bereits als Förderlizenzspieler alle Spiele für den EVD bestritten. Durch die Vertragsübernahme unterstreichen die Füchse ihre Vorgabe, dass zur Erreichung der eigenen Zielsetzung alle Spieler des Kaders nach Möglichkeit fest angebunden sein sollen.
Der „Duisburger Junge“ Patrick Klöpper begann seine Jugendlaufbahn bei den Bambini des EVD. Jedoch wechselte er nach kurzer Zeit schon in die Jugend des Krefelder EV. Hier durchlief er dann alle Stationen und zählte bereits ab der Saison 2012/2013 zum DEL-Kader der Krefeld Pinguine.
Mit einer Förderlizenz ausgestattet lief Klöpper anschließend in der Saison 2013/2014 siebzehnmal für die Füchse auf und erzielte hierbei 15 Punkte. Zur Saison 2014/2015 erfolgte sodann sein Wechsel nach Bremerhaven in DEL2 zu den dortigen Fischtown Pinguins. Hier erzielte er dann in seiner ersten Saison 15 Punkte in 62 Spielen. In seiner 2. Saison waren es dann bereits 25 Punkte in 57 Spielen.
Füchse-Chef Sebastian Uckermann zur Verpflichtung von Patrick Klöpper: „Patrick ist waschechter Duisburger und steht für Emotionen, Einsatzbereitschaft und Identifikation pur. Wir freuen uns, dass wir solch einen Topmann begeistern konnten, fest zum EVD zu kommen. Wir wollen hierdurch auch unterstreichen, dass wir ganz klar die Zielsetzung haben, dass alle Spieler nach Möglichkeit ausschließlich an uns gebunden sind. Damit können wir sicherstellen, dass wir unabhängig von anderen Vereinen unser Saisonziel angehen können. Das ist uns auch unseren Fans gegenüber ganz besonders wichtig. Denn nur hierdurch kann aus unserer Sicht eine größtmögliche Fan-Identifikation mit den Füchsen stattfinden. Und auch nur mit ihrer Unterstützung können wir unsere Ziele erreichen.“

Füchse-Coach Lance Nethery zur sportlichen Seite der Verpflichtung: „Es freut uns, dass wir mit Patrick einen sehr talentierten und gleichzeitig auch schon DEL2-erfahrenen Spieler verpflichten konnten. Er kann für unser Saisonziel ganz entscheidend sein. Patrick hat sich eindeutig zu uns positioniert und auch ein DEL2-Angebot abgelehnt. Das zeigt, dass er will. Und genau das wollen wir von unseren Spielern sehen.“ Patrick Klöpper zu seinem „festen“ Wechsel zu den Füchsen Duisburg: „Hier in Duisburg kann ich zu einem fertigen Spieler werden. Hier spiele ich oft, vor allem auch in Über- und Unterzahl. Das bringt mich weiter. Die Füchse haben die gleichen Ambitionen wie ich – wir wollen beide in die DEL2.“

Auch in Essen kein Sieg: Zwei-Punkte-Wochenende für die Füchse

Wohnbau Moskitos Essen - Füchse Duisburg 4:3 (1:1 1:1 1:1 1:0) n.V.

Tore: 1:0 (11:05) Michal Velecky (Jan Barta, Dennis Thielsch/5-4 - Strafe Yannis Walch),
1:1 (19:52) Andre Huebscher/4-5 - Strafe Jari Neugebauer,
2:1 (31:01) Michal Velecky (Oliver Granz, Dennis Thielsch),
2:2 (32:59) Yannis Walch (Mike Schmitz, Patrick Klöpper/5-4),
2:3 (44:18) Viktor Beck,
3:3 (55:40) Niklas Hildebrand (Dominik Patocka, Andrej Bires)

OT: 25 Sekunden 4 -3, da Füchse in Unterzahl

4:3 (62:05) Andrej Bires (Oliver Granz)


Strafminuten: Essen 6 - Duisburg 8+10+10 Patrick Klöpper (Unsportl. Verhalten). Zuschauer: 1516

 

Füchse: 51 Peter Holmgren, 35 Etienne Renkewitz 

9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 95 Mike Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, 94 Patrick Klöpper, 24 Lois Spitzner, 15 Leon Taraschewski

Vergleiche mit Essen - Stand 16. Oktober 2016:
Der 69. Vergleich endete mit dem 23. Erfolg der Essener. Duisburg bleibt bei  45. Siegen. Das Torverhältnis dieser Spiele lautet 293:222 aus Sicht der Füchse.
 
Hinzu kommt ein Duisburger 4:1-Testsieg am 10. 09.2016 in Essen


Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352  

Coole Crocodiles mit Top-Assistent Schubert entführen zwei Punkte und am Sonntag warten die Moskitos

Füchse Duisburg  - Crocodiles Hamburg 3:4 (1:1 2:2 0:0 0:1) n.V.
Zum ersten Mal steht heute der neuverpflichtete Deutsch-Schwede Peter Holmgren im Tor der Füchse.
Die Schwarz-Roten legten den Schnellgang ein, die Crocodiles antworteten flott. Das passierte zu jedem Drittelbeginn. Und jedesmal war der ehemalige NHL-Spieler Christoph Schubert für die Einleitung der Gegentore verantwortlich. So auch beim 3:3-Ausgleich - und auch beim 4:3-Siegtreffer in der Overtime.


Tore: 1:0 (01:18) Chris St.Jacques (Björn Barta), 1:1 (03:21) Moritz Israel (Christoph Schubert, Tim Marek), 2:1 (20:29) Raphael Joly (Manuel Neumann), 2:2 (25:57) Bradley McGowan (Tim Marek, Christoph Schubert/5-4 - bei Strafe Finn Walkowiak), 3:2 (33:58) Björn Barta (Manuel Neumann, Norman Martens), 3:3 (34:59) Tim Marek (Christoph Schubert, Moritz Israel/5-4 bei Strafe Manuel Neumann), 3:4 (61:57) Bradley McGowan (Josh Mitchell, Christoph Schubert) 1:57

Strafminuten: Füchse 4 - Crocodiles 2. Zuschauer: 1310

Füchse: 51 Peter Holmgren, 35 Etienne Renkewitz 

9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18  Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 57 Maik Klingsporn, 95 Mike Schmitz, 97 Tom Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger,  61 Andre Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, 94 Patrick Klöpper, 24 Lois Spitzner, 15 Leon Taraschewski


Füchse holen neuen Goalie - Marvin Deske ersetzt Anthony Ast

Duisburg, 13. Oktober 2016 - Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat sich mit sofortiger auf der Torhüterposition verstärkt und somit auf die Verletzung von Goalie Justin Schrörs reagiert, der den Füchsen aufgrund einer Innenbanddehnung noch mehrere Wochen fehlen wird. Der neu hinzu gestoßene Torhüter der Füchse ist Peter Holmgren, der vom DEL2-Ligisten Heilbronner Falken zum EVD wechselt.
Holmgren wird bereits am Freitag beim Heimspiel gegen die Hamburg Crocodiles das Tor der Füchse hüten. Füchse-Headcoach Lance Nethery zur Verpflichtung von Peter Holmgren: „Wir sind froh, dass wir die Torhüterposition verstärken konnten. Das gibt uns für unser Ziel „Aufstieg in die DEL2“ mehr Sicherheit und Optionen.“
Der 29-jährige gebürtige Schwede Holmgren (14.05.1987 in Göteborg geboren, 1,88 m, Trikot-Nr. 1) besitzt einen deutschen Pass und hat bereits mehrjährige DEL2-Erfahrung in Deutschland sammeln können. Er wird bei den Füchsen die Rückennummer 1 bekleiden.
Stationen: Heilbronn DEL2, Dresden DEL2, Crmmmitschau DEL2+OL, Hann. Indians 2.BL, Hann. Braves OL, Landsberg OL, München 2.BL, Rögle BK U20

 

Die Füchse müssen mit sofortiger Wirkung auf Anthony Ast verzichten.
Der Deutsch-Kanadier kehrt zurück in seine kanadische Heimat Richmond, um dort die kurzfristig entstandenen Möglichkeiten eines Stipendiats zu nutzen. Die Füchse konnten die dadurch vakant gewordene Stümerposition jedoch direkt mit Marvin Deske besetzen, der letzte Saison für die Heilbronner Falken in der DEL2 gespielt hat. Deske wird ab Montag, den 17.10.2016 zum Kader der Füchse stoßen.
„Anthony ist ein richtig feiner Kerl. Daher wollten wir seinen Wunsch nicht ablehnen, in seine Heimat zurückzukehren, um dort eine berufliche Laufbahn einschlagen zu können. Sportlich ist die Entscheidung für uns schade, da Anthony enorm talentiert ist. Wir wünschen ihm alles Gute. Gleichzeitig sind wir aber froh, dass wir die Position sofort gleichwertig mit Marvin Deske besetzen konnten. Marvin hat bereits einige Wochen bei uns trainiert und wir ab kommender Woche zum Kader gehören“, so Füchse-Headcoach Lance Nethery zur aktuellen Kaderrotation.
Der gebürtige Troisdorfer Deske, Jahrgang 1992 (16.06.1992), war vor seiner Heilbronner Zeit u. a. für Essen und Halle in der Oberliga aktiv. In 34 Pflichtspielen kam er hierbei in der Saison 2014/2015 auf 36 Punkte. Seine Jugendzeit verbrachte er bei den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG.

Stationen: Heilbronn DEL2, Essen OL, Saale Bulls OL, Dragons Mitterteich RL, ECC Preußen Berlin OL, Hannover Braves OL, Preußen Krefeld OL, DEG Youngsters, DNL, 1B RL, Köln U18+U14

 

Den Trappers  in die Falle gelaufen...

Tilburg Trappers - Füchse Duisburg 6:2 (2:0 1:1 3:1)
Tilburg/Duisburg, 09. Oktober 2016 - Das Gastspiel der Füchse heute in Tilburg bei den Trappers beginnt um 15.00 Uhr. Gegen den Vorjahresmeister konnten die Füchse in der Saisonvorbereitung zweimal gewinnen, einmal in Duisburg und einmal in Brabant.

Und schon war es nach 90 und 197 Sekunden passiert. Ehe sich die Füchse so recht auf das Spiel eingestellt hatten, da lagen sie schon ohne Unterzahl mit 0:2 hinten.

In der 27. Minute gab es nach Hakeln von Trapper Jordy van Oorschot einen Penalty für die Füchse, aber  Chris St. Jacques vergab.

Als dann endlich der 1:2-Anschlusstreffer (40. Martens) gelang, konnten die Trappers exakt 40 Sekunden später den alten Abstand wieder herstellen.

Nach dem erneuten Anschlusstreffer durch Andre Huebscher zum 2:3 (50.) folgten noch Konter und drei Gegentreffer. Da dürfte die Tabellenführung heute Abend futsch sein.

Tore: 1:0 (02:30) Ivy van de Heuvel (Ryan Colier), 2:0 (03:17) Mitch Bruijsten (Justin Larson, Diederick Hagemeijer), 1:2 (39:02) Norman Martens (Björn Barta, Lars Grözinger), 3:1 (39:42) Justin Larson (Diederick Hagemeijer, Jordy van Oorschot), 3:2 (49:02) Andre Huebscher (Mike Schmitz), 4:2 (50:09)
Diederick Hagemeijer, 5:2 (52:20) Mitch Bruijsten (Justin Larson, Diederick Hagemeijer), 6:2 J(59:39) Justin Larson
/ ENG
 

Strafminuten: Tilburg 20+5+Spieldauerdiszipl.(Peter van Biezen)  - Duisburg 12. Zuschauer: 2200

Füchse:
96 Lucas Di Berado, 35 Etienne Renkewitz
9 Norman Martens, 10 Tobias Schmitz, 17 Jari Neugebauer, 18 Yannis Walch, 33 Manuel Neumann, 57 Maik Klingsporn, 95 Mike Schmitz, 97 Tom Schmitz, 21 Dominic Ochmann, 14 Finn Walkowiak, 11 Björn Barta, 13 Lars Grözinger, 16 Anthony Ast, 61 Andrè Huebscher, 71 Viktor Beck, 77 Cornelius Krämer, 91 Raphael Joly, 92 Chris St. Jacques, 94 Patrick Klöpper,  24 Lois Spitzner


Statistiken: http://www.pointstreak.com/prostats/leagueschedule.html?
leagueid=653&seasonid=16352