BZ-Home     EVD aktuell von Harald Jeschke EVD-Sonderseiten



BZ-Sitemap
EVD-Sitemap

Saisonseite 15/16
Kader u. Spiele


Plan Nord gesamt

Ligen, Pläne, Ergebnisse, Tabellen 

 

Spielberichte
Saisonseite 2014/15

Archiv

 

Saisonseite 2013/14

Historisches:
Wie alles begann
Ergebnisse
Eissporthalle

 

 

 

 

 

 

 







 
 
Zwei enge Drittel, dann war stand  30. Saisonsieg der Füchse fest

Herne/Duisburg, 07. Februar 2016 - Es war wie so oft eine enge Kiste in der Eissporthalle am Gysenberg in Herne. Die Füchse waren ohne Tepper angetreten. Nach dem 2:2-Ausgleich direkt nach dem Beginn des zweiten Drittels traf zwar auch Huebscher (23.), aber der Treffer fand keine Anerkennung. Und auch das das Powerplay stand wieder im Fokus. Waren die Herner einmal erfolgreich, so setzten die Füchse bis zur Hälfte der Begegnung zwei Mal ein Überzahlspiel in Tore um. Immer wieder geraten Michel Ackers und Chad Niddery aneinander. Punktsieg für den Fuchs. Den Gesamtsieg holten sich die Füchse im Schlussdrittel.


Herner EV – Füchse 2:5 (1:2, 1:1, 0:2)

Tore: 1:0 (04:03) Stephan Kreuzmann (Aaron McLeod, Sam Verelst/5-4),
1:1 (08:58) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Raphael Joly),
1:2 (10:50) Raphael Joly (Markus Schmidt, Domink Meisinger/5-4),

2:2 (20:42) Aaron McLeod (Soren Hauptig, Aaron Reckers),

2:3 (26:24) Domink Meisinger (Raphael Joly, Lars Grözinger/5-4),
2:4 (44:47) Lars Grözinger (Noureddine Bettahar, Daniel Kunce),
2:5 (59:00) Markus Schmidt (Stefan Stefaniszin/ENG).


Strafminuten: Herne 16 - Füchse 16+10 Niddery (diszipl.). Zuschauer: 1863

Schiedsrichter: Andreas Kowert
1.Linienschiedsrichter: Daniela Kiefer
2.Linienschiedsrichter: Patrick Leven 


Füchse:
Stefaniszin, Lucas Di Berardo - Grözinger, Walkowiak, Niddery, Meisinger, Neumann, Bauermeister, Huebscher, Beck, Mieszkowski, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Kunce, Joly, Bettahar, Mike Schmitz, Tom Schmitz.

 

Füchse - Herne
Mit 5:2 siegten die Füchse am 7. Februar 2016 beim 52. Derby in Herne

Der 51. Vergleich am 26. Dezember 2015 ging in Herne mit 3:2 n.P. an Duisburg und war der 36. Sieg der Füchse. 

 

Tore EVD Heim 125  
Tore EVD auswärts 132  
gesamt 257  
Tore Herne Heim 97  
Tore Herne auswärts 78 Füchse-Bilanz:
Gesamt 175 S 37 -  U 11 -  N 4

 

Geduldsspiel gewonnen

Füchse – Icefighters Leipzig 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)

 

Duisburg, 05. Februar 2016 - Es war ein Geduldsspiel für die Füchse, bis Raphael Joly in der 33. Minute den Bann brechen konnte. Nach Huebschers Pass in den Slot war er mit dem Schläger dran. Er legte noch zum 2:0 nach und "Schmiddi" erhöhte mit einem Hammer auf 3:0. In der 39. Minute vergab Niddery nach einem Foul von Icefighter Erek Virch einen Penalty. Aber die Vorentscheidung war Ende des Mitteldrittels zugunsten der Füchse gefallen.

Tore: 1:0 (32:32) Raphael Joly (Andre Huebscher), Mike Schmitz,
2:0 (35:03) Raphael Joly (Finn Walkowiak, Lars Grözinger),
3:0 (37:51) Markus Schmidt (Marvin Tepper, Raphael Joly/5-4),

4:0 (44:32) Marvin Tepper (Dominik Meisinger), Noureddine Bettahar.


Strafminuten: Füchse 6 -  Icefighters 8. Zuschauer: 1416

Schiedsrichter: Martin de Wilde
1.Linienschiedsrichter: Jeroen van de Berg
2.Linienschiedsrichter: Jos Korte

Füchse:
Stefaniszin, Lucas Di Berardo - Grözinger, Walkowiak, Taraschewski, Niddery, Meisinger, Neumann, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Mieszkowski, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Kunce, Joly, Bettahar, Mike Schmitz, Tom Schmitz.

 

Lance Nethery verlängerte bis 2022 bei den Füchsen
Heimspiel gegen Leipzig, dann zum Derby in Hernes Gysenbergpark

Die Spiele am Wochenende: 
Freitag, 05.02.2016, 19:30 Uhr Füchse – Icefighters Leipzig
Sonntag, 07.02.2016, Eissporthalle am Gysenberg Herne 19:00 Uhr
Herner EV – Füchse Duisburg

 

Am kommenden Wochenende stehen für die Füchse zwei Top-Spiele auf der Agenda. Am Freitag, 05.02.2016 – 19:30 Uhr, sind die Icefighters Leipzig zu Gast in der SCANIA-Arena und am Sonntag, 07.02.2016 – 19 Uhr, geht es zum Revierderby an den Gysenberg nach Herne. Endlich startet für die Füchse die heiße Phase der Saison. Mit den Ausnahmen zuhause gegen Erfurt und Auswärts in Berlin, geht es für die Füchse nur noch gegen direkte Play-off-Kandidaten. Den Anfang macht am Freitag das Heimspiel gegen die Icefighters Leipzig.

Das Hinspiel in der FEXCOM-Arena in Taucha konnten die Füchse dank eines starken Mittel- und Schlussdrittel mit 6:4 gewinnen. Die Leipziger stehen aktuell auf Tabellenplatz 5 und haben mit Brad Snetsinger den Topscorer der Oberliga-Nord in ihren Reihen. Snetsinger hat bisher in 33 Spielen satte 93-mal gescored. Das absolute Top-Spiel steigt dann am Sonntag, wenn die Füchse zum Revierderby bei dem Verfolger aus Herne antreten müssen.
Die Mannschaft von Trainer Frank Petrozza streitet sich derzeit mit den Tilburg Trappers um den zweiten Platz. Die beiden bisherigen Saisonspiele konnten die Füchse daheim mit 5:2 und in Herne mit 3:2 n.P. für sich entscheiden. Topscorer in Reihen des HEV ist Aaron McLeod mit 70 Punkten. Mit zwei Siegen am Wochenende wollen die Füchse ihre Verfolger auf Distanz halten und die Spitzenposition festigen.

Lance Nethery verlängerte bis 2022 bei den Füchsen

Duisburg, 03. Februar 2016 - Der Teamchef des Eishockey-Oberligisten Füchse Duisburg, Lance Nethery, hat seinen ohnehin bis 2017 laufenden Vertrag um weitere 5 Jahre bis zum 30.04.2022 verlängert. Die Verlängerung erfolgte rechtstechnisch durch die Neufassung seines Geschäftsführervertrages mit der KENSTON Sport GmbH, Betreibergesellschaft der Senioren-Profimannschaft der Füchse Duisburg.
Einhergehend wird Lance Nethery auch weiterhin als Leiter Sport der KENSTON Unternehmensgruppe fungieren. Lance Nethery ist seit dem 27.01.2015 Teamchef der Füchse. Im Laufe seiner aktiven Karriere spielte Nethery, der beim NHL Amateur Draft 1977 an 131. Position von den New York Rangers ausgewählt wurde, 55 Mal in der besten Liga der Welt für die Rangers und die Edmonton Oilers. Außerdem spielte der Stürmer in seiner Laufbahn für die AHL-Teams New Haven Nighthawks, Springfield Indians und Hershey Bears, den Duisburger SC sowie den Schweizer Nationalliga A-Verein HC Davos.
Größte Erfolge waren zwei Meisterschaften mit Davos 1984 und 1985, die Vizemeisterschaft 1986, das Erreichen des Conference-Finals mit den New York Rangers 1981 und die Teilnahme am Finale um den Calder Cup 1986 mit den Hershey Bears.
Die Trainer- und Managerstationen von Lance Nethery waren in Deutschland bislang: Mannheim, Frankfurt, Düsseldorf und Köln. Hierbei wurde er u. a. dreimal als Trainer und einmal als Manager Deutscher Meister sowie gewann als Manager der Kölner Haie im Jahre 1999 den Spengler Cup in Davos. Die Füchse Duisburg unterstreichen mit dieser Personalentscheidung ihren strategisch eingeschlagenen Weg zurück in den Spitzenbereich des deutschen Eishockeynews, der in diesem Jahr nach Möglichkeit in die DEL2 führen soll. Sebastian Uckermann, Leiter KENSTON Unternehmensgruppe und Füchse-Chef, zur getroffenen Personalentscheidung:
„Dem EVD hätte nichts Besseres passieren könnten. Ein Mann mit seiner Vita und seinen Erfahrungen ist kaum zu finden. Eine größere Fachkompetenz gibt es nicht. Außerdem identifiziert er sich zu 100 Prozent mit den Füchsen. Es ist auch ein Zeichen an die Fans und an unsere Unterstützer, dass es am Standort Duisburg langfristig weitergeht. Zudem ist Lance Nethery natürlich auch weiterhin Geschäftsführer der KENSTON Sport GmbH sowie Leiter Sport der KENSTON Unternehmensgruppe insgesamt.“
Lance Nethery zu seiner Vertragsverlängerung bei den Füchsen Duisburg und der KENSTON Unternehmensgruppe: „Meine Frau und ich sind sehr glücklich und fühlen uns in Duisburg wohl. Zudem ist es einfach sehr schön, mit jungen Spielern zu arbeiten. Und ab und zu gewinnen wir ja auch unsere Spiele. Darüber hinaus bleibt festzuhalten, dass Sebastian Uckermann ein Mann mit einem Plan ist. Und das ist im deutschen Eishockey keine Selbstverständlichkeit. Ich will meine Karriere hier in Duisburg beenden. Auch wenn Erfolg nie zu 100 Prozent vorherzubestimmen ist, wollen wir auf jeden Fall in die 2. Liga und das am liebsten in dieser Saison.“

Nach dem 2:2 der Indians brachte Grözingers Doppelschlag Füchse auf Kurs

Hannover Indians – Füchse Duisburg  4:9 (1:2, 2:5, 1:2)
Die ersten Hiobsbotschaften gab es vor dem Spiel. Neben Yannis Walch und Noureddine Bettahar mussten kurzfristig mit Markus Schmidt und Kevin Neumüller noch zwei weitere Verteidiger passen. Julius Bauermeister rückte dafür wieder in die Verteidigung und machte seine Sache gut.

Die Indians legten gut los und setzten die Füchse früh unter Druck. In der ersten Drangphase rettete Sebastian Stefaniszin mit zwei Big Saves. Jetzt kamen die Füchse besser ins Spiel und nach drei Minuten konnte Raphael Joly die Füchse in Führung schießen. Die Füchse ab jetzt im Vorwärtsgang. Ein krumme Hereingabe von Joly fälscht Mike Schmitz in der neunten Minute unhaltbar zum 2:0 ab. In der 18. Minute waren die Füchse einmal unaufmerksam und prompt konnte Bradley McGowan auf 1:2 verkürzen. Mit einer knappen Führung für die Füchse ging es dann in die Pause.

Die Indians hatten jetzt Blut geleckt und in der 26. Minute glich Indians-Neuzugang Kokavec zum 2:2 aus. Doch die Füchse ließen sich dadurch nicht schocken und hatten nur 20 Sekunden später die richtige Antwort parat. Lars Grözinger schoss die Füchse wieder in Front. Was einmal klappt muss auch ein zweites Mal klappen, dachte sich Grözinger und nur 12 Sekunden später konnte er Boris Ackers zum 2:4 wieder überwinden.
Jetzt hatten die Füchse einen Lauf und wiederum nur 50 Sekunden später fiel der nächste Treffer. Wirbelwind Chad Niddery erhöhte auf 5:2 für die Füchse. Das war zu viel für Indians-Coach Jim Carrol und er nahm eine Auszeit. Seine Worte schienen Früchte zu tragen und in der 31. Minute konnte Bradley McGowan, mit seinem zweiten Treffer, auf 3:5 verkürzen. Kurz vor der Pause langten Kunce (39.) und Huebscher (40.) innerhalb von 36 Sekunden noch einmal doppelt zu und so ging es mit einer 7:3-Führung in die Kabine.

In der ersten Hälfte des Schlussdrittels machten es Marvin Tepper (46.) und Lars Grözinger (50.) mit seinem Hattrick deutlich. In der 56. Minute konnte Ex-Fuchs Niklas Turnwald mit dem Treffer zum 4:9 nur noch Ergebniskosmetik für die Indians betreiben.

Die Füchse haben aktuell einen guten Lauf und sind für die letzten zehn Spiele, darunter acht Spiele gegen direkte Pla-yoff-Kandidaten, sehr gut gewappnet.


Tore: 0:1 (02:36) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
0:2 (08:32) Mike Schmitz (Raphael Joly, Lars Grözinger),
1:2 (17:31) Bradley McGowan (Dennis Schütt, Yanik Mewe,
2:2 (25:50) Michal Kokavec (Bradley McGowan, Lukas Valasek),
2:3 (26:10) Lars Grözinger (Raphael Joly, Andre Huebscher),
2:4 (26:22) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Raphael Joly),
2:5 (27:12) Chad Niddery (Christoph Ziolkowski, Finn Walkowiak),
3:5 (30:49) Bradley McGowan (Frederik Gradl, Dennis Schütt/5-4),
3:6 (38:50) Daniel Kunce (Manuel Neumann, Marvin Tepper/5-4),
3:7 (39:26) Andre Huebscher (Lars Grözinger, Raphael Joly),
3:8 (45:56) Marvin Tepper (Julius Bauermeister, Daniel Kunce),
3:9 (49:29) Lars Grözinger (Finn Walkowiak, Andre Huebscher)
- 210. Saisontor
4:9 (55:28) Nicolas Turnwald (Bradley McGowan, Dennis Schütt)

Strafminuten: Indians 6 - Füchse 8. Zuschauer: 2588

Füchse:
Stefaniszin, Lucas Di Berardo - Grözinger, Walkowiak, Niddery, Meisinger, Neumann, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Mieszkowski, Ziolkowski, Gärtner, Kunce, Joly, Mike Schmitz.

Füchse am Pferdeturm

Freitag, 29.01.2016, Eisstadion am Pferdeturm Hannover 20:00 Uhr:
Hannover Indians – Füchse Duisburg

Duisburg, 28. Januar 2016 - Am kommenden Wochenende steht für die Füchse, mit dem Spiel bei den Hannover Indians, wieder nur ein Spiel auf dem Programm. Am Freitag, 29.01.2016 – 20 Uhr, geht es für die Füchse an den Pferdeturm nach Hannover.
Im letzten Jahr standen sich beide Teams noch in den Playoffs gegenüber und die Füchse konnten mit drei klaren Siegen in die nächste Runde einziehen. Ganz so einfach dürfte es in diesem Jahr nicht werden. Topscorer in Reihen der Indians ist Sebastian Lehmann mit 69 Punkten (21 Tore – 48 Vorlagen). Aktuell stehen die Indians auf Tabellenplatz 6, aber bis zu Platz 4 – der das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde bedeutet – sind es gerade einmal zwei Punkte. Mit einem weiteren Sieg können die Füchse den ärgsten Verfolger aus Herne auf Distanz halten.

 

Füchse-Tag
Auch wenn am Wochenende kein Heimspiel der Füchse stattfindet, müssen die Fans nicht auf die Spieler verzichten. Am Samstag findet in der SCANIA-Arena der große Füchse-Tag statt. Gestartet wird um 16:30 Uhr mit dem Tag der offenen Tür. Bis 17:30 Uhr können alle interessierten Fans einen Blick hinter die Kulissen werfen. Von 18 Uhr – 22 Uhr geht es dann mit den Oberliga-Cracks bei der Füchse-Eisparty aufs Eis. Richtig rund geht es dann ab 22:30 Uhr, wenn es im KENSTON-Fuchsbau bei der Players-Party heißt: It’s Party-time. Buffet und Getränke sind für 39 € inklusive.
Jede Eintrittskarte ist zudem ein Los für die große Tombola. Auch werden im Rahmen der Party die Game-worn Trikots versteigert. Anmelden kann man sich auf der offiziellen Füchse-Homepage www.fuechse-duisburg.de.

 

Füchse lassen im Moment nichts mehr anbrennen - Lars Grözinger erzielte das 200. Saisontor

Füchse - EHC Timmendorfer Strand 9:0 (3:0, 4:0, 2:0)
Duisburg, 24. Januar 2016 - In der 45. Minute traf Lars Grözinger schön in den Winkle. Es war das 200. Saisontor der Füchse. Es war auch der 27. Saisonerfolg und für Sebastian Stefaniszin der fünfte Shutout.

Auch beim Spiel gegen den EHC Timmendorf konnten die Füchse auf Verstärkung aus Krefeld zurückgreifen: so standen Mike Schmitz, Lukas Koziol, Mike Mieszkowski und Dominik Meisinger im Kader. Das 1:0 machte aber der Topscorer der Füchse André Huebscher in der 4. Minute. In der achten Minute waren die Füchse in Überzahl und Raphael Joly nutzte das Powerplay zum 2:0. Das 3:0 in der 12. Minute war dann ein typisches „Schmiddi“ Tor, als er den Puck ins Netz hämmerte.
Viel Gegenwehr gab es nicht von den Beachboys aus Timmendorf. Füchse-Goalie Sebastian Stefaniszin musste nur sechs Mal eingreifen und es sollte im weiteren Verlauf noch ruhiger für ihn werden. Wie schon des Öfteren im Mitteldrittel legten die Füchse wieder einen Blitzstart hin. 36 Sekunden waren gespielt, als Christoph Ziolkowski auf 4:0 erhöhen konnte. Raphael Joly konnte in der 27. Minute, mit seinem zweiten Treffer, auf 5:0 erhöhen.
Kurz vor der Pause markierte Lars Grözinger das 6:0. Ganze drei Schüsse musste Sebatian Stefaniszin entschärfen. Auch im Schlussdrittel gab es nicht mehr viel Gegenwehr der Beachboys und so durfte Lars Grözinger in der 45. Minute ein Jubiläum feiern. Das 8:0 war zugleich der 200. Saisontreffer der Füchse. Das Spiel war entschieden und so testete Füchse-Coach Brian McCutcheon etwas und würfelte die Reihen durcheinander. Den Schlusspunkt setzte dann Lukas Koziol in der 56. Minute mit dem 9:0.

Tore:
1:0 (03:56) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger),
2:0 (07:41) Raphael Joly/5-4,
3:0 (12:28) Markus Schmidt (Raphael Joly, Andre Huebscher/5-4),
4:0 (20:36) Christoph Ziolkowski (Chad Niddery, Lukas Gärtner),
5:0 (26:20) Raphael Joly (Lars Grözinger, Markus Schmidt),
6:0 (28:48) Lars Grözinger (Markus Schmidt, Lukas Gärtner),
7:0 (31:23) Viktor Beck (Chad Niddery, Viktor Beck),
8:0 (44:31) Lars Grözinger 
(200. Saisontor - und dazu ein schönes, der die Scheibe im Winkel einschlug) (Julius Baumermeister, Daniel Kunce),
9:0 (55:57) Lukas Koziol (Andre Huebscher, Julius Baumermeister)

Strafminuten: Füchse 6 - Timmendorf 8. Zuschauer: 1.271
Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Taraschewski, Niddery, Meisinger, Neumann, Tepper, Bauermeister, Koziol, Mieszkowski, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Kunce, Joly, Mike Schmitz.

Duisburg – EHC Timmendorfer Strand

Füchse-Tore im Sekundentakt

EC Harzer Falken – Füchse Duisburg 2:15  (1:7, 0:5, 1:3)
Duisburg, 22. Januar 2016 - Vier Tore erzielten die Füchse binnen 20 Sekunden, so beim 3:0 und 4:0 und beim 8:1 und 9:1. Nach nur 28 Minuten gab es schon den zweistelligen Spielstand zugunsten der Füchse. Und auch die dritte und die vierte Reihe der Füchse steuerten Treffer bei.

 

Die Füchse wollten direkt von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen und so fiel bereits in der 6. Minute das 1:0. Raphael Joly konnte die Vorlage von Kevin Neumüller verwerten. In der 8. Minute nutzte Lars Grözinger, mit seinem 10. Powerplay-Treffer, die erste Überzahlsituation. Zwischen der 12. und 13. Minute schlugen die Füchse innerhalb von 61 Sekunden dreimal zu. Viktor Beck, André Huebscher und Lukas Koziol erhöhten auf 5:0. Nur 17 Sekunden später verkürzte Falken-Torjäger Brennan Bosch auf 5:1. Bis zur ersten Drittelpause schraubten Lars Grözinger (18.) und André Huebscher (20.) das Ergebnis auf 7:1.

Auch im zweiten Drittel hatten die Füchse noch Lust Tore zu schießen. Den Anfang machte wieder Raphael Joly, als er in der 23. Minute zum 8:1 traf. Besonders zu erwähnen war heute die dritte Reihe der Füchse. Marvin Tepper, Lukas Koziol und Dominik Meisinger spielten die Gäste-Abwehr teilweise schwindelig und so war es Marvin Tepper, der in der 26. Minute auf 9:1 erhöhte. Zweistellig machte es dann Chad Niddery in der 28. Minute. Dominik Meisinger (30.) und Noureddine Bettahar (31.) sorgten für den 12:1 Pausenstand.

77 Sekunden waren gerade im Schlussdrittel gespielt, als André Huebscher mit seinem Hattrick auf 13:1 erhöhte. Danach schalteten die Füchse etwas zurück. Eine kurze Unaufmerksamkeit nutzte Marcel Deich zum zweiten Treffer der Falken. Marvin Tepper traf in der 50. Minute dann auch nochmal in Überzahl zum 14:2. Ein Comeback nach Maß durfte Manuel Neumann feiern, denn auch er konnte sich noch in der 60. Minute in die Torschützenliste eintragen. Ein Schlenzer trudelte zum 15:2-Endstand ins Tor.

 

Tore: 0:1 (05:46) Raphael Joly (Kevin Neumüller, Mike Schmitz),
0:2 (07:29) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Marvin Tepper/5-4),
0:3 (11:36) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Chad Niddery),
0:4 (11:56) Andre Huebscher (Raphael Joly, Markus Schmidt),
0:5 (12:37) Lukas Koziol (Marvin Tepper, Dominik Meisinger),
1:5 (12:54) Brennan Bosch (Kevin Undershute, Tobias Schwab),
1:6 (17:45) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Raphael Joly),
1:7 (19:21) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger),

1:8 (22:45) Raphael Joly (Lars Grözinger, Andre Huebscher),
1:9 (25:01) Marvin Tepper (Lukas Koziol, Dominik Meisinger), 

1:10 (27:35) Chad Niddery (Viktor Beck, Markus Schmidt),
1:11 (28:34) Dominik Meisinger (Lukas Koziol, Marvin Tepper),
1:12 (30:21) Noureddine Bettahar (Daniel Kunce, Lukas Koziol),
1:13 (41:17) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger),

2:13 (44:05) Marcel Deich (Alexander Engel),
2:14 (48:16) Marvin Tepper (Lukas Koziol, Dominik Meisinger/5-4),
2:15 (59:27) Manuel Neumann (Noureddine Bettahar, Daniel Kunce)

 

Strafminuten: Falken 6+10 Böhm (Diszipl.)+10 (Diszipl.) Wittmann - Füchse 2. Zuschauer: 415

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Niddery, Meisinger, Neumann, Tepper, Bauermeister, Koziol, Huebscher, Beck, Mieszkowski, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Kunce, Joly, Bettahar, Mike Schmitz. 


Mit Manuel Neumann zu den Harzer Falken

Die Spiele am Wochenende  
Freitag, 22.01.2016, Wurmbergstadion Braunlage 18:30 Uhr EC Harzer Falken – Füchse Duisburg
Sonntag, 24.01.2016, SCANIA-Arena 18:30 Uhr Füchse Duisburg – EHC Timmendorfer Strand

Duisburg, 22. Januar 2016 - Gegen zwei vermeintlich schwächere Gegner müssen die Füchse an diesem Wochenende antreten, bevor es in den nächsten Wochen fast nur noch gegen direkte Play-off-Kandidaten geht. Am Freitag, 22.01.2016 – 20 Uhr, müssen die Füchse beim 13. der Tabelle den Harzer Falken antreten. Das Hinspiel konnten die Füchse deutlich mit 7:2 gewinnen. Besonders aufpassen müssen die Füchse auf Kontingentspieler Brennan Bosch. In der Torjäger-Liste der Oberliga Nord liegt Bosch mit 29 Treffern auf Platz 3. Im Schnitt hat er damit 1/3 der Falken-Tore erzielt.
In der Verteidigung können die Füchse quasi einen Neuzugang begrüßen. Manuel Neumann steht, nach seinem Kreuzbandriss, zum ersten Mal in dieser Saison für die Füchse auf dem Eis. Die monatelange harte Arbeit in der Reha hat sich ausgezahlt und nach knapp 5 Monaten kann Manuel Neumann sein Comeback geben.
Fehlen werden aber Finn Walkowiak und Yannis Walch am Wochenende. Am Sonntag, 24.01.2016 – 18:30 Uhr, gastiert der EHC Timmendorfer Strand in der SCANIA-Arena. In Timmendorf taten sich die Füchse lange schwer und konnten nur durch ein starkes Mitteldrittel mit 4:0 gewinnen. Beim Heimspiel wollen die Füchse schnell für klare Verhältnisse sorgen und so vielleicht etwas Kraft für die harten Restwochen zu sparen.
Die 2 für 1 Ticketaktion gilt auch noch für das Spiel am 24.01.2016 – 18:30 Uhr gegen den EHC Timmendorfer Strand. Das heißt für alle Fans: Eine Karte kaufen und eine weitere Karte der gleichen Kategorie für das gleiche Spiel kostenlos dazu bekommen. Das Angebot gilt für alle Kategorien von Tagestickets, also auch für ermäßigte Karten, Tickets für Kinder (hier bitte erforderlichen Nachweis bereithalten) und VIP-Tickets. Natürlich gibt es auch einen Bonus für die Treuesten der Treuen, die Dauerkarteninhaber.
Wer eine Dauerkarte besitzt, bekommt für das Spiel gegen Timmendorf eine gleichwertige Eintrittskarte geschenkt. Für Stehplatz-Dauerkarten gibt es eine Stehplatz-Freikarte, für Sitzplatz-Dauerkarten entsprechend einen Sitzplatz im gleichen Block (soweit noch verfügbar, sonst wird eine gleichwertige Karte für einen anderen Block ausgegeben).
Die Freikarten für Stehplatz-Dauerkarteninhaber können vor dem Spiel im Füchse-Fanshop abgeholt werden. Die Inhaber von Sitzplatz- und VIP Dauerkarten holen sich ihre Freikarte am Sitzplatz-Ticketschalter.

Oberliga-Programm der Füchse erst am nächsten Wochenende:
In den Harz und Besuch vom Strand

Erst am kommenden Wochenende stehen wieder Spiele für die Füchse auf dem Programm. Das Trainer-Team hat der Mannschaft vier Tage frei gegeben. Raphael Joly und Chad Niddery nutzen die freien Tage um eine Sightseeing Tour in Belgien zu machen, andere um die Familie und Freunde zu besuchen.

Viele freie Tage hatte Manuel Neumann in den letzten Wochen und Monaten nicht. Nach seinem Kreuzbandriss kämpfte er täglich in der Reha für sein Comeback und bereits nach gut fünf Monaten könnte Manuel wieder für die Füchse verteidigen. Seit knapp drei Wochen trainiert Manu wieder mit der Mannschaft und das Knie macht keine Probleme. Am Montag steht noch eine abschließende ärztliche Untersuchung an, aber es sieht gut aus für ein Comeback beim Spiel am 22.01.2016 gegen die Harzer Falken.

Entspannt können die Füchse auf die anderen Spiele am Wochenende blicken. Aktuell stehen die Füchse mit 11 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Sollte der Herner EV beide Spiele gewinnen, wäre es weiterhin ein gutes 7-Punkte Polster auf Platz 2.

Am 30.01.2016 gibt es den großen Füchse-Tag in der SCANIA-Arena. Von 16:30-17:30 Uhr starten wir mit dem Tag der offenen Tür. Ihr wolltet schon immer einmal einen Blick in das Heiligtum der SCANIA-Arena werfen? Jetzt habt ihr die Chance dazu. Weiter geht es on 18-22 mit der 2. NH3-Club Füchse-Eisparty. Skatet mit den Cracks der Füchse.
Im Anschluss folgt ab 22:30 Uhr im KENSTON-Fuchsbau die große Players-Party. Eintritt: € 39 inkl. MwSt. – inkl. Getränke, Büffet und 1 Los für die Tombola. Der Eintritt zur Players-Party ist nur Personen ab 18 Jahren erlaubt! Anmeldungen für den Tag der offenen Tür und die Players-Party können ab sofort über www.fuechse-duisburg.de erfolgen.  

 

Füchse beim Rautenteam mit Arbeitssieg und Schussverhältnis von 67:23  - Doppelschlag binnen 35 Sekunden entschied

Sonntag, 10.01.2016, Kunsteisbahn Stellingen 18:30 Uhr:
Hamburger SV – Füchse Duisburg  3:6 (1:1, 0:2, 2:3)
Bei einem Schussverhältnis von 67:23 zugunsten der Füchse waren 35 Sekunden im Schlussdrittel entscheidend. Mit einem Doppelschlag und den Toren von Bettahar und Grözinger - bei anschließendem Pfostentreffer - war der Arbeitstag für die Füchse gelaufen.

Tore: 1:0 (11:39) Michael Piluso (Matthias Oertel David Vyciclo5-4),
1:1 (19:10) Lukas Koziol (Marvin Tepper, Noureddine Bettahar),

1:2 (20:38) Kevin Neumüller (Viktor Beck , Markus Schmidt),
1:3 (27:22) Lukas Koziol (Kevin Neumüller, Marvin Tepper),

2:3 (42:54) Pascal Heitmann (Constantin Koopmann, Robin Richter),
2:4 (43:58) Andre Huebscher (Lars Grözinger, Raphael Joly),
3:4 (48:12) Dustin Parks (Moritz Israel),
3:5 (50:46) Noureddine Bettahar (Viktor Beck, Lukas Gärtner/5-4),
3:6 (51:21) Lars Grözinger (Raphael Joly, Kevin Neumüller)

 

Strafminuten: HSV 2 -  Füchse 2+10 Raphael Joly
Zuschauer: 108

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Niddery, Tepper, Bauermeister, Koziol, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Kunce, Mike Schmitz

 

Duisburg, 10. Januar 2016 - Die Geschäftsstelle der Füchse, die auch gleichzeitig den Fanshop darstellt, öffnet ab Montag dem 11.01.2016 regelmäßig zu folgenden Zeiten:
Montags von 10 – 16 Uhr
Dienstags von 14 – 19:30 Uhr
Mittwochs von 10 – 16 Uhr
Donnerstags von 14 – 19:30 Uhr
Freitags von 10 – 14 Uhr
Samstags von 10 – 14 Uhr
Bei Heimspielen der Füchse öffnet die Geschäftsstelle immer 2 ½ Stunden vor Spielbeginn. In den Play-offs werden noch gesonderte Öffnungszeiten veröffentlicht. Ob Eintrittskarten für die nächsten Spiele, Fanartikel, allgemeine Fragen oder Trikotbestellungen. Alles das ist ab sofort werktäglich möglich.
„Wir versuchen täglich unsere Abläufe zu optimieren und die erweiterten Öffnungszeiten der Geschäftsstelle sind ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Besonders im Hinblick auf die anstehenden Play-offs sind die erweiterten Öffnungszeiten ein Vorteil für den Kartenvorverkauf“, so Sebastian Uckermann, Leiter der KENSTON Unternehmensgruppe.
Die Ansprechpartner vor Ort werden die Geschäftsstellen-Mitarbeiter Frau Antonella Vlad und Herr Mirco Bruns sein. Und zum Start haben wir direkt ein Angebot für alle Fans. Den „Härter. Schneller. Duisburg“ Hoodie gibt es in der ersten Woche für 17 € anstatt 25 €.


20:0! Überforderte Krokodile - Füchse trafen teilweise im Sekundentakt

Freitag, 08.01.2016, SCANIA-Arena 19:30 Uhr:
Füchse Duisburg – Crocodiles Hamburg  20:0 (4:0, 11:0, 5:0)

 

Tore: 1:0 (06:20) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Lukas Gärtner/5-4)
2:0 (12:53) Andre Huebscher (Raphael Joly, Lars Grözinger),
3:0 (15:35) Christoph Ziolkowski (Viktor Beck, Chad Niddery),
4:0 (18:07) Marvin Tepper (Andre Huebscher, Markus Schmidt/5-4)

5:0 (20:47) Chad Niddery (Christoph Ziolkowski, Markus Schmidt),
6:0 (23:25) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
7:0 (25:14) Chad Niddery (Viktor Beck, Christoph Ziolkowski/5-4),
8:0 (26:35) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
9:0 (29:30) Raphael Joly (Andre Huebscher, Lars Grözinger),
10:0 (31:28) Marvin Tepper (Lukas Koziol, Lukas Gärtner),
11:0 (31:58) Lars Grözinger (Raphael Joly, Lukas Gärtner),
12:0 (35:14) Leon Taraschewski (Julius Bauermeister, Markus Schmidt),
13:0 (35:56) Chad Niddery (Markus Schmidt, Daniel Kunce),
14:0 (36:06) Lukas Koziol (Noureddine Bettahar, Lukas Gärtner)

15:0 (37:28) Andre Huebscher (Lars Grözinger, Marvin Tepper)

 

16:0 (44:46) Chad Niddery (Viktor Beck), Lukas Gärtner,
17:0 (49:15) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Raphael Joly),
18:0 (49:27) Viktor Beck (Chad Niddery, Daniel Kunce),
19:0 (51:57) Raphael Joly (Andre Huebscher, Kevin Neumüller/4-5),
20:0 (58:47) Daniel Kunce (Chad Niddery, Viktor Beck) 

 

Strafminuten: Füchse 4+2+10 Bettahar (Disziplinar), Crocodiles 12+2+10 (Disziplinar) Cejka.
Zuschauer: 1473

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Taraschewski, Niddery, Tepper, Bauermeister, Koziol, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Kunce

 

Das ein Sieg der Füchse am Freitagabend reine Formsache wäre, stand mit allergrößter Wahrscheinlichkeit schon fest, als man einen Blick auf die Tabelle und den Spielberichtsbogen warf. Das Tabellenschlusslicht aus der Hansestadt reiste mit nur 10 Feldspielern, davon nur ein etatmäßiger Verteidiger, und zwei Torhütern an die Wedau.
Die Füchse konnten zwar auch nur 3 Verteidiger aufbieten, Yannis Walch, Manuel Neumann und Finn Walkowiak fielen verletzt aus, aber Julius Bauermeister half hinten aus und machte seine Sache gut.
Die ersten fünf Minuten im ersten Drittel war noch ein „Warmlaufen“ der Füchse, ehe Viktor Beck in der siebten Minute den Bann brechen konnte. Bis zur ersten Pausensirene konnten Geburtstagskind André Huebscher, Christoph Ziolkowski und Marvin Tepper die Füchse mit 4:0 in Front schießen.

Im zweiten Drittel brachen die Crocodiles dann komplett ein. Bereits nach 47 Sekunden erhöhte Chad Niddery auf 5:0 und nach dem 6:0 durch Raphael Joly in der 24. Minute wechselten die Füchse ihren Goalie. Publikumsliebling Etienne Renkewitz ersetze, unter dem Jubel der Fans, den bis dahin beschäftigungslosen Stamm-Goalie Sebastian Stefaniszin. Jetzt hatten die Füchse Blut gelegt und legten bis zur Pause neun!! weitere Treffer nach. Je zweimal Joly (27./30.) und Niddery (26./36.), sowie Tepper (32.), Grözinger (32.), Taraschewski (36.), Koziol (37.) und Huebscher (38.) stellten den Spielstand auf 15:0.

Im Schlussabschnitt schalteten die Füchse 2 Gänge zurück und konnten „nur“ noch fünf Treffer erzielen. Chad Niddery machte seinen Hattrick perfekt (45.), Raphael Joly markierte seinen vierten Treffer (52.), Grözinger (50.) und Beck (50.) trafen zum zweiten Mal am Abend und Daniel Kunce traf nach seiner Verletzungspause und setzte in der 59. Minute mit dem 20:0 den Schlusspunkt. Beste Scorer waren auf Seiten der Füchse André Huebscher mit 8 Punkten (2+6), sowie Raphael Joly (4+3) und Lars Grözinger (2+5). Da beide Füchse-Goalies jeweils über 20 Minuten gespielt haben, durfte sich jeder über einen Shut-out freuen. Bemerkenswert war noch, dass sich Gäste-Goalie Trautmann nicht hat auswechseln lassen und bis zur letzten Minute im Tor stand.

 

Zwei für eins beim Hanburger Wochenende

Die Spiele am Wochenende  
Freitag, 08.01.2016, SCANIA-Arena 19:30 Uhr Füchse Duisburg – Crocodiles Hamburg
Sonntag, 10.01.2016, Kunsteisbahn Stellingen 18:30 Uhr Hamburger SV – Füchse Duisburg   

Duisburg, 07. Januar 2016 - Für die Füchse steht am Wochenende eine Double Hamburger auf dem Speiseplan. Am Freitag, 08.01.2016 – 19:30 Uhr, gastiert mit den Crocodiles Hamburg das Schlusslicht der Oberliga Nord in der SCANIA-Arena. Die Crocodiles konnten bisher erst einen Sieg nach regulärer Spielzeit einfahren. Top-Scorer ist Tobias Bruns mit 21 Punkten (13 Tore und 8 Vorlagen). Aus den letzten 14 Spielen konnten nur zwei Siege in der Overtime erzielt werden. Das Spiel in Hamburg-Farmsen gewannen die Füchse locker mit 7:1. Alles andere als ein Heimsieg der Füchse wäre eine Überraschung.

Auch beim zweiten Spiel am Wochenende gehen die Füchse als der haushohe Favorit ins Rennen. Gegen den Hamburger SV konnte man zuhause nur knapp mit 4:0 gewinnen, da HSV-Goalie Patrick Glatzel einen Sahnetag erwischte und eine höhere Niederlage verhinderte. Ganz vorne in der Scorerliste des HSV stehen die beiden Kontingentspieler Michael Piluso und Dustin Parks. Zusammen kommen beide auf 48 Punkte.
Wie die Kräfteverhältnisse verteilt sind zeigt sich auch hier. Füchse-Topscorer Andre Huebscher kommt alleine auf 51 Scorerpunkte. Für die Heimspiele am 08.01.2016 – 19:30 Uhr gegen die Crocodiles Hamburg und am 24.01.2016 – 18:30 Uhr gegen den EHC Timmendorf heißt es für alle Fans: Eine Karte kaufen und eine weitere Karte der gleichen Kategorie für das gleiche Spiel kostenlos dazu bekommen.
Das Angebot gilt für alle Kategorien von Tagestickets, also auch für ermäßigte Karten, Tickets für Kinder (hier bitte erforderlichen Nachweis bereithalten) und VIP-Tickets. Natürlich gibt es auch einen Bonus für die Treuesten der Treuen, die Dauerkarteninhaber.
Wer eine Dauerkarte besitzt, bekommt für beide Heimspiele im Januar eine gleichwertige Eintrittskarte geschenkt.
Für Stehplatz-Dauerkarten gibt es eine Stehplatz-Freikarte, für Sitzplatz-Dauerkarten entsprechend einen Sitzplatz im gleichen Block (soweit noch verfügbar, sonst wird eine gleichwertige Karte für einen anderen Block ausgegeben).
Die Freikarten für Stehplatz-Dauerkarteninhaber können vor dem jeweiligen Spiel in der Geschäftsstelle abgeholt werden.
Die Inhaber von Sitzplatz- und VIP Dauerkarten holen sich ihre Freikarte am Sitzplatz-Ticketschalter.
               

 

Jolys Überzahltor entschied - 150. Saisontor durch Tom Schmitz

Füchse Duisburg - Hannover Indians 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

Die Füchse starteten beim 3:2-Sieg gegen die Hannover Indians holprig ins neue Jahr. Raphael Joly ist mit zwei Powerplay-Treffern der Matchwinner.
Beide Teams fanden zu Beginn des Spiels nicht wirklich ins Spiel und so war der Führungstreffer der Indians durch einen Fehler der Füchse begünstigt. Stürmer Oliver Duris konnte Lukas Gärtner überlaufen und traf in der sechsten Minute zur 1:0-Führung der Gäste. Diese sollte nicht lange halten, denn Raphael Joly traf nach neun Minuten im Powerplay zum 1:1. Bis zur ersten Pause passierte nicht mehr viel und so ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Kabine.

Auch das zweite Drittel war nichts für Feinschmecker. Viele Fehlpässe und das Auslassen von guten Chancen bestimmten das Drittel. Wie einfach Eishockey doch sein kann, zeigte Füchse-Youngster Tom Schmitz in der 26. Minute, als er vom linken Bullykreis aus einfach mal abzog und der Puck im Netz zappelte. Treffer Nr. 1 für ihn im Füchse-Dress. Die Indians hatten in der 35. Minute gerade eine vierminütige Unterzahl überstanden, als Artur Grass für die Gäste ausgleichen konnte. So endete auch das zweite Drittel friedlich mit einem Unentschieden.
Die erste Überzahl im Schlussdrittel konnten die Füchse dann aber nutzen. Raphael Joly brachte die Füchse mit seinem zweiten Treffer wieder in Führung (46.). Jetzt spielten die Füchse die Führung clever runter. Die Indians wurden nur noch einmal in Überzahl gefährlich und die Füchse hatten kurz vor Schluss noch die Chance auf das 4:2, als die Indians ihren Goalie für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahmen, aber Christoph Ziolkowski traf nur den Pfosten des leeren Tors.

Tore: 0:1 (05:47) Oliver Duris (Robby Hein, Artur Grass),
1:1 (08:11) Raphael Joly (Markus Schmidt, Marvin Tepper/5-4)
2:1 (25:48) Tom Schmitz (Markus Schmidt, Viktor Beck),
2:2 (34:10) Artur Grass (Oliver Duris, Werner Hartmann),
3:2 (45:51) Raphael Joly (Andre Huebscher, Marvin Tepper/5-4)

Strafminuten: Füchse 8 - Indians 10. Zuschauer: 1704

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak, Niddery, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Koziol, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Tom Schmitz, Kunce

 

Zwei für eins – unter diesem Motto bieten die Füchse Duisburg eine Ticketaktion zu den Heimspielen im Januar an. Für die Heimspiele am 08.01.2016 – 19:30 Uhr gegen die Crocodiles Hamburg und am 24.01.2016 – 18:30 Uhr gegen den EHC Timmendorf heißt es für alle Fans: Eine Karte kaufen und eine weitere Karte der gleichen Kategorie kostenlos dazu bekommen.
Das Angebot gilt für alle Kategorien von Tagestickets, also auch für ermäßigte Karten, Tickets für Kinder (hier bitte erforderlichen Nachweis bereithalten) und VIP-Tickets. Die Crocodiles Hamburg und der EHC Timmendorf werden in dieser Saison nur einmal in der SCANIA-Arena zu sehen sein.
Wer Stefaniszin, Niddery und Co auch in diesen Partien beim Verteidigen von Platz 1 anfeuern will und das Kombi-Angebot wahrnimmt, spart satte 50% beim Eintrittspreis! Natürlich gibt es auch einen Bonus für die Treuesten der Treuen, die Dauerkarteninhaber. Wer eine Dauerkarte besitzt, bekommt für beide Heimspiele im Januar eine gleichwertige Eintrittskarte geschenkt.
Für Stehplatz-Dauerkarten gibt es eine Stehplatz-Freikarte, für Sitzplatz-Dauerkarten entsprechend einen Sitzplatz im gleichen Block (soweit noch verfügbar, sonst wird eine gleichwertige Karte für einen anderen Block ausgegeben). Diese Stehplatz-Dauerkarteninhaber können sich ihre Freikarte vor dem jeweiligen Spiel in der Geschäftsstelle abgeholt werden.
Die Inhaber von Sitzplatz-Dauerkarten holen sich ihre Freikarte am Sitzplatz-Ticketschalter. Die Tickets können auch jeweils dienstags und donnerstags von 16:30 – 19:30 Uhr in der Geschäftsstelle der Füchse erworben werden.

 

Im Schlussdrittel alles klar gemacht  

Wedemark Scorpions - Füchse Duisburg 2:5 (1:2, 1:0, 0:3)

Zum letzten Spiel des Jahres 2015 mussten die Füchse gestern bei den Wedemark Scorpions antreten. Der Tabellenelfte zeigt von Beginn an, dass man sich nicht kampflos geschlagen geben wollte. Die Füchse fanden nur schwer ins Spiel, kamen aber in der sechsten Minute zur 1:0-Führung. Viktor Beck setzte sich schön durch und traf mit einem Handgelenkschuss. In der elften Minute konnten die Füchse durch Lars Grözinger auf 2:0 erhöhen. Der Anschlusstreffer der Scorpions fiel dann in der 13. Minute. Brett Beebe tanzte sich durch die Füchse-Abwehr und schob zum 1:2 ein. Kurz vor der Pause hatte Raphael Joly noch die Chance den alten Abstand wieder herzustellen, doch er bekam nicht genug Druck hinter seinen Schuss und scheiterte an Müller.

Im zweiten Drittel schien es so, als wenn die Füchse noch mit den Gedanken in der Kabine waren. Nach vorne gelang fast nichts und hinten musste Sebastian Stefaniszin sein Können zeigen. So auch in der 31. Minute, als Scorpions-Topscorer Michael Budd zu einem Penalty antrat. Die Füchse mussten gerade eine 3 gegen 5 Unterzahlsituation überstehen, als Lukas Gärtner den Puck mit dem Handschuh im Torraum klärte. Budd lief an, zog kurz vor Stefaniszin nach rechts, Stefaniszin machte sich ganz breit Budd kam ins Straucheln und vergab. In der 35. Minute fiel dann doch der Ausgleich. Vor dem Tor der Füchse herrschte Verwirrung, Sobczak schaltete am schnellsten und versenkte den Puck zum 2:2 im Tor. Mit dem 2:2-Unentschieden ging es in die Kabine.

Im Schlussdrittel zogen die Füchse die Zügel dann wieder etwas an. Chad Niddery konnte eine Doppelchance in der 43. Minute nicht nutzen. Irgendwie schien das Tor heute für ihn wie vernagelt zu sein. Christoph Ziolkowski machte es in der 46. Minute dann besser, als er mit einem trockenen Handgelenkschuss die Füchse, im Powerplay, wieder in Führung brachte. Knapp drei Minuten später konnte Andre Huebscher auf 4:2 für die Füchse erhöhen.
In der 56. Minute wurde eine schöne Aktion von Lars Grözinger leider mit keinem weiteren Treffer belohnt. Kurz vor Schluss nahmen die Gastgeber ihren Goalie für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Raphael Joly war in der 60. Minute auf dem Weg zum 5:2, als er uneigennützig auf Lars Grözinger ablegte und der zum 5:2 Endstand einschob.

Damit verabschieden sich die Füchse mit einem Sieg und der Tabellenführung aus dem Jahr 2015. Weiter geht es für die Füchse am 03.01.2016, dann sind um 18:30 Uhr die Hannover Indians zu Gast in der SCANIA-Arena.

Tore: 0:1 (05:52) Viktor Beck (Finn Walkowiak, Christoph Ziolkowski),
0:2 (10:38) Lars Grözinger (Andre Huebscher, Markus Schmidt),
2:1 (12:52) Brett Beebe (Justin Spenke),
31:12 - Penalty gegen die Füchse (spielen des Pucks im Torraum mit der Hand von Lukas Gärtner) - Michael Budd scheitert an EVD-Goalie Sebastian Stefaniszin.
2:2 (34:50) Dominik Sobczak (Jakub Pekarek, Robin Langmann),
2:3 (45:15) Christoph Ziolkowski (Lukas Gärtner, Viktor Beck/5-4)
2:4 (48:23) Andre Huebscher (Raphael Joly) 
2:5 (59:21) Lars Grözinger (Raphael Joly, Andre Huebscher/ENG) 

 

Strafminuten: Wedemark Scorpions 8 - Füchse 6
Zuschauer: 384

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak, Koziol, Taraschewski, Niddery, Meisinger, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Tom Schmitz.

 

Duisburg, 30. Dezember 2015 - Einen Tag vor Silvester müssen die Füchse Duisburg bei den Wedemark Scorpions antreten. Die Scorpions rangieren derzeit mit 28 Punkten auf Tabellenplatz 11 und werden wohl nicht mehr in den Kampf um die Playoffs eingreifen können. Dass die Wedemark Scorpions nicht zu unterschätzen sind, mussten schon die Hannover Scorpions und der EHC Neuwied spüren. Gegen den Namensvetter aus Hannover gelang ein deutlicher 6:2-Sieg und in Neuwied setzte man sich knapp mit 2:1 durch.
Beim Hinspiel in Duisburg ließen die Füchse den Scorpions beim 11:3-Sieg keine Chance. Auch heute müssen die Füchse von der ersten Sekunde an hellwach sein, will man das Jahr 2015 erfolgreich abschließen. Die beiden Kontingentspieler Michael Budd und Brett Beebe kommen gemeinsam auf satte 84 Scorerpunkte und führen damit auch die interne Wertung an. Die Füchse werden von einem Fanbus und zahlreichen Privatfahrern unterstützt.


Das Spiel der Überzahltore mit Doppelschlag der Füchse binnen 47 Sekunden

Duisburg, 27. Dezember 2015 - Nach dem Zwei-Punkte-Erfolg in Herne gestern ging es heute schon wieder aufs Eis. Gegen das Team von Trainer Len Soccio kassierten die Füchse vor drei Wochen eine deftige 0:3-Niederlage, bei der man von Beginn an überhaupt nicht ins Spiel fand und erstmals in der laufenden Saison ohne eigenen Treffer blieb. Danach folgte eine turbulente Woche im Fuchsbau, aus der man gestärkt wieder hervorkam.
Die Scorpions müssen mehrere Wochen auf Routinier Andreas Morczinietz (Knieverletzung) verzichten. Die Füchse wollen die Leistung der letzten beiden Spiele bestätigen und den Fans mit 6 Punkten ein schönes Weihnachtsgeschenk machen.

 

Füchse Duisburg - Hannover Scorpions 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)

Tore: 1:0 (13:15) Huebscher (Bettahar, Joly/5-4),
2:0 (14:02) Joly (Niddery, Walkowiak),
3:0 (30:24) Bettahar (Joly, Huebscher/5-4)
3:1 (37:12) Blank (Bacek, Thomson/5-4)
4:1 (53:01) Markus Schmidt (Tepper, Huebscher/5-4),
5:1 (56:50) Bauermeister (Tepper, Bettahar)

 

Strafminuten: Füchse 18 +10 Disziplinar (Stefaniszin) - Scorpions 22+10 Disziplinar (Hungerecker)
Zuschauer: 2.028

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak,Taraschewski, Niddery, Meisinger, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Tom Schmitz.

 

Keine 22 Stunden nach dem Penalty-Sieg gegen den Herner EV, mussten die Füchse wieder aufs Eis. In der heimischen SCANIA-Arena wollten sich die Füchse für die 0:3-Niederlage in Langenhagen revanchieren und das gelang sehr gut. Die Füchse gaben von Beginn an den Ton an und ließen kaum Chancen der Scorpions zu. Ein Doppelschlag von Andre Huebscher (14.) und Raphael Joly (15.) brachte die 2:0 Pausenführung für die Füchse.

Auch im zweiten Drittel waren die Füchse weiter im Vorwärtsgang, doch der dritte Treffer fiel dann erst in der 31. Minute. Noureddine Bettahar erzielte nach zwei Monaten wieder einen Treffer und freute sich dementsprechend. Hoch her ging es dann in der 38. Minute. Die Scorpions konnten durch Sachar Blank auf 3:1 verkürzen, aber Füchse-Goalie Sebastian Stefaniszin beschwerte sich lautstark beim Schiedsrichter, da er der Meinung war, dass er im Torraum behindert wurde. Als Stefaniszin seinen zerstörten Schläger austauschen wollte, lief er an der Bank der Scorpions vorbei und wurde von Stefan Goller niedergestreckt. Jetzt flogen die Fäuste und es hagelte Strafzeiten.
Im Schlussdrittel ließen die Füchse nichts mehr anbrennen und konnten das Ergebnis noch durch Markus Schmidt (54.) und Julius Bauermeister (57.) hochschrauben.
Das letzte Spiel des Jahres ist für die Füchse am 30.12.2015. Bei den Wedemark Scorpions wollen die Füchse das Jahr 2015 erfolgreich abschließen.

 

Lars Grözinger nervenstark: Füchse siegen im Gysenbergpark nach Penaltyschießen

Samstag, 26. Dezember 18:30 Uhr:
Herner EV - Füchse Duisburg 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1) n.P.

 

Tore: 1:0 (16:31) Giesen (Hauptig),
1:1 (37:02) Grözinger (Huebscher, Neumüller)
2:1 (43:53) McLeodRichter (Reckers, Dreischer/5-4)
2:2 (47:49) Huebscher (Meisinger, Mike Schmitz)

2:3 (65:00) Grözinger

 

Strafminuten: Herne 10 -  Füchse 16. Zuschauer: 2.274

 

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak,Taraschewski, Walch, Niddery, Meisinger, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Koziol, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar, Mike Schmitz, Tom Schmitz.

 

 

Der 51. Vergleich ging nach Penaltyschießen mit 3:2 an Duisburg und war der 36. Sieg der Füchse.

3. Oktober 2015: Der 50. Vergleich gegen Herne ging mit 5:2 an die Füchse

49. Vergleich: 11.01.2015 Herne - EVD 2:3 

Tore EVD Heim 125  
Tore EVD auswärts 127  
gesamt 252  
Tore Herne Heim 95  
Tore Herne auswärts 78  
Gesamt 173 S 36 -  U 11 -  N 4

 

An den Weihnachtstagen gibt es in einigen Sportarten keine Pause. So in der britschen Premiere League bei den Profi-Fußballern und natürlich beim Eishockey-Spielbetrieb. Für die Füchse heißt das am 1. Weihnachttag zum Gysenbergpark reisen und tags darauf in der Scanie-Arena gegen die Scorpions aus Hannover (Tabellensechster) antreten.

 

Das erste Drittel begann mit viel Tempo und Chancen auf beiden Seiten. Der Neuzugang des HEV Hugo Turcotte hatte nach 79 Sekunden die erste Chance des Spiels. In der 2. Minute dann eine ganz dicke Chance für den Herner EV, als Sören Hauptig alleine auf Stefaniszin zu lief und am starken Füchse-Goalie scheiterte. Nach 7 Minuten hatte Lukas Koziol die Führung auf der Kelle, doch auch hier blieb der Schlussmann Sieger.
In der 11. Minute dann die Breakchance für die Füchse. Grözinger legte quer auf Meisinger und der lupfte den Puck ans Metall. Die Führung der Herner fiel dann in der 17. Minute. Hauptig gewann das Bully und Giesen hämmerte die Scheibe zum 1:0 in die Maschen. Mit dem knappen Rückstand für die Füchse ging es in die Pause.
Die Herner waren im zweiten Drittel die spielbestimmende Mannschaft und die Füchse kamen nur zu Entlastungsangriffen. Füchse-Goalie Sebastian Stefaniszin musste mehrmals gegen Turcotte, McLeod und Richter in höchster Not eingreifen und hielt die Füchse damit im Spiel. In der 38. Minute durften die Füchse-Fans dann jubeln. Andre Huebscher klaute sich den Puck, scheiterte im ersten Versuch an Wendler und den Abpraller konnte Lars Grözinger zum 1:1 im Tor unterbringen. Mit dem glücklichen Unentschieden ging es zum Pausentee.

Zu Beginn des Schlussdrittels mussten die Füchse direkt eine 3 gegen 5 Unterzahl überstehen. In der 44. Minute waren die Füchse gerade zu viert, als der HEV einen Treffer erzielte. Stürmer Aaron McLeod verwertet die Vorarbeit von Dreischer und Reckers zum 2:1. Jetzt wollten die Füchse den Ausgleich und der ließ nicht lange auf sich warten. In der 48. konnte Wendler einen Schuss von Dominik Meisinger nur abprallen lassen und Lukas Koziol staubte zum 2:2 ab. Es folgten weitere Chancen auf beiden Seiten, aber es fiel kein Tor mehr.

Die Verlängerung gehörte klar den Füchsen, doch auch hier konnte sich Christian Wendler auszeichnen und hielt den Kasten sauber. Die Entscheidung musste im Penaltyschiessen fallen.
Und hier entwickelte sich ein richtiger Krimi. Die Herner begannen mit Aaron McLeod und der traf zum 1:0. Auf Seiten der Füchse lief Marvin Tepper an und ließ Wendler beim 1:1 keine Chance. Hugo Turcotte und Raphael Joly scheiterten. Als dritter Schütze folgte nun Thomas Richter. Sebastian Stefaniszin sah, dass er sich den Puck etwas weit vorgelegt hatte, stürmte aus seinem Tor und spitzelte den Puck weg.
Jetzt konnte Lukas Koziol alles klar machen, aber auch er konnte den Puck nicht im Tor unterbringen. Jetzt kam es zum Duell zwischen Tepper und McLeod. Beide traten zweimal an und scheiterten. Nun versuchte Lars Grözinger sein Glück und konnte für die Füchse auf 3:2 erhöhen. Auf Seiten des HEV war Thomas Dreischer an der Reihe und konnte zum 3:3 ausgleichen. Lars Grözinger lief erneut an und wieder lagen die Füchse in Front. Thomas Dreischer wollte dann wieder ausgleichen, aber Stefaniszin machte sich ganz breit und so ging der Extrapunkt an die Füchse. Ein Sonderlob ging an Tom Schmitz, der mit seinem Bruder Mike ein starkes Spiel ablieferte.


Füchse ohne Probleme - guter Einstand für Brian McCutcheon

Füchse Duisburg - EHC Neuwied 6:0 (2:0 3:0 1:0)
Duisburg, 18. Dezember 2015 - Nach den nur wenigen Trainingseinheiten mit dem neuen Coach Brian McCutcheon war es ein gelungener Einstand ohne Gegentor vor guter Kulisse.

Tore:
1:0 (02:44) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Chad Niddery),
2:0 (13:32) Chad Niddery/4-5,
3:0 (21:47) Marvin Tepper (Lars Grözinger, Andre Huebscher ),
4:0 (34:43) Chad Niddery (Lukas Gärtner, Christoph Ziolkowski), 
5:0 (36:34) Markus Schmidt (Marvin Tepper, Andre Huebscher)
6:0 (57:50) Andre Huebscher (Raphael Joly/5-4)
Strafminuten: Füchse 10+10 (Disziplinar) Kevin Neumüller - Bären 10+10 (Disziplinar) Josh Myers. Zuschauer: 1.207


Füchse:
Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak,Taraschewski, Walch, Niddery, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar.

 

Füchse gegen Bären mit neuem Coach

Duisburg, 17. Dezember 2015 - Am Wochenende sind die Füchse wieder nur in Teilzeit am Werk. Am Freitag, 18.12.2015 – 19:30 Uhr, gastieren die Bären aus Neuwied in der SCANIA-Arena. Beim Aufeinandertreffen in Neuwied lieferten die Füchse die bis Dato beste Saisonleistung ab und zogen den Bären beim 8:2-Sieg das Fell über die Ohren. Danach fiel der Fuchs in ein Loch und es folgten die deftige Niederlage gegen Essen und bei der 0:3-Niederlage in Hannover war man über 60 Minuten chancenlos.
Am vergangenen Sonntag nahmen die Füchse Anlauf und konnten mit dem 5:1-Sieg gegen den Verfolger aus Tilburg wieder aus dem Loch springen. Am Freitag wollen die Füchse die Leistung bestätigen und die Verfolger auf Distanz halten. Zwei freudige Nachrichten gab es am Mittwoch rund um die SCANIA-Arena. Pünktlich um 10:15 Uhr landete der Flieger aus New York mit dem neuen Trainer der Füchse Brian McCutcheon an Bord. Nach einer kurzen Stippvisite in der SCANIA-Arena ging es dann zur Erholung ins neue Zuhause.

Gleichzeitig mit der Ankunft von McCutcheon gab es die nächste freudige Nachricht im Fuchsbau. Teamchef Lance Nethery konnte das Krankenhaus verlassen und war auch direkt wieder voller Tatendrang. Am Abend leitete Lance Nethery gemeinsam mit Brian McCutcheon das Training der Füchse. McCutcheon machte sich von der Bande aus einen ersten Eindruck von seinem neuen Team und Lance Nethery scheuchte die Jungs über das Eis.

 

Mit Interimscoach Egen die Trappers bezwungen
Rückkehrer Marvin Tepper traf zweimal

Füchse Duisburg - Tilburg Trappers 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)

Duisburg, 13. Dezember 2015 - Mit Uli Egen und Neuzugang Marvin Tepper ging das Team der Füchse von der ersten Sekunde an hochmotiviert in die Partie. Die Trappers waren den Füchsen bis auf zwei Punkte auf die Pelle gerückt und hätten bei einem Sieg an der Wedau am Fuchs vorbeiziehen können. Der von den Füchsen gekündigte Pietsch heuerte in Herne an.

 

Von Beginn an war es der Fuchs, der hier das Spiel machte. Nichts war mehr von der Verunsicherung der letzten Spiele zu merken. Huebscher hatte nach vier Minuten die erste Chance, konnte aber nicht genug Druck hinter den Schuss bringen. Nur das Überzahlspiel funktionierte noch nicht so richtig, die Tilburger sind aber auch für ein gutes Penaltykilling bekannt.
In der achten Minute dann die nächste Chance für die Füchse. Ziolkowski mit einem schönen Zuspiel auf Beck, doch der scheitert an Meierdres. In der 11. Minute belohnten sich die Füchse dann endlich.
Raphael Joly legte mustergültig vor und André Huebscher vollendete zur verdienten 1:0-Führung. Die Füchse waren in der 13. Minute in Unterzahl, als André Huebscher mit einem Shorthander auf 2:0 erhöhen konnte. Die Rettungstat von Raphael Joly im eigenen Drittel beschrieb die Einstellung der Mannschaft perfekt. Jeder einzelne war bereit sich für den anderen aufzuopfern und durchs Feuer zu gehen. Im zweiten Drittel hatten die Füchse einen kleinen Durchhänger und die Trappers konnten in der 26. Minute durchWillemse auf 2:1 verkürzen.

Nach 30 Minuten hatten sich die Füchse aber wieder gefangen und viele der 1600 Zuschauer hatten in der 33. Minute den Torschrei auf den Lippen, aber der „Hammer“ von Markus Schmidt wollte nicht über die Linie. In der 37. Minute konnten die Füchse den alten Abstand wieder herstellen. Verteidiger Lukas Gärtner mit einem feinen Pass auf Neuzugang Marvin Tepper und der muss den Puck nur noch von der Kelle zum 3:1 abtropfen lassen. Bis zur Drittelsirene passierte nicht mehr viel und so blieb es bei der verdienten 3:1-Führung. Hatten sich die Tilburger einen Schlachtplan für den Schlussabschnitt ausgedacht, so war er bereits in der 44. Minute über den Haufen geworfen.
Christoph Ziolkowski verwertete die Vorlage von Chad Niddery zum 4:1.
In der 46. Minute musste Sebastian Stefaniszin sein ganzes Können zeigen, als der Puck schon hinter seinem Rücken auf dem Weg ins Tor war drehte er sich und schlug den Puck noch mit der Kelle aus der Gefahrenzone. Ein Big Save. Das Unterzahlspiel der Füchse war heute ganz große Klasse. Jeder schmiss sich in die Schüsse, arbeitete hart an der Bande und auch nach vorne waren die Füchse stets gefährlich. 94 Sekunden vor Schluss musste Sebastian Stefaniszin nochmal in höchster Not eingreifen, blieb aber auch hier Sieger.
Die Tilburger nahmen nun ihren Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und Marvin Tepper krönte sein Debüt mit Treffer Nummer 2 ins leere Trappers-Gehäuse. Beste Stimmung auf dem Eis und den Rängen in der SCANIA-Arena. Die Fans feierten ihr Team und Interims-Trainer Uli Egen, der für das heutige Spiel eingesprungen ist. Das war heute die richtige Antwort vom Team und die Füchse konnten die Trappers in der Tabelle auf Distanz halten.

Am kommenden Wochenende steht wieder nur ein Spiel für die Füchse auf dem Programm. Am Freitag, 18.12.2015 – 19:30 Uhr, ist der EHC Neuwied zu Gast an der Wedau und das heutige Spiel war beste Werbung für das Eishockey in Duisburg.

 

Tore: 1:0 (10:29) Huebscher (Joly, Gärtner)
2:0 (13:38) Huebscher /4-5
2:1 (25:33) Willemse ((Bastings, DeCoste)
3:1 (36:40) Marvin Tepper (Gärtner, Joly/5-4)
4:1 (43:47) Christoph Ziolkowski (Viktor Beck, Chad Niddery)
5:1 (59:01) Marvin Tepper (Markus Schmidt, Kevin Neumüller/ENG)

Strafzeiten: Füchse 12 - Trappers 16+10 disziplinar Nastings) Zuschauer: 1604

Füchse: Stefaniszin, Renkewitz - Grözinger, Walkowiak,Taraschewski, Walch, Niddery, Tepper, Bauermeister, Huebscher, Beck, Neumüller, Ziolkowski, Schmidt, Gärtner, Joly, Bettahar.

Brian McCutcheon: EVD-Manager Lance Nethery fand neuen Trainer und musste dann ins Krankenhaus

Duisburg, 12. Dezember 2015 - Am Sonntag um 18:30 Uhr heißt es in der SCANIA-Arena, Siegen oder die Tabellenführung ist weg für die Füchse. Die Mannschaft will von der ersten Sekunde an hochmotiviert in die Partie gehen und hinter der Bande ist ein altbekanntes Gesicht zu sehen.
Uli Egen wird bei den Füchsen für ein Spiel aushelfen, da sich Teamchef Lance Nethery gesundheitsbedingt noch erholen muss und der neue Cheftrainer Brian McCutcheon erst Mitte nächster Woche in Duisburg eintreffen wird. Mit dabei sein wird auch Neuzugang Marvin Tepper.
Am gestrigen Freitag luden die Füchse Duisburg zum Fan-Talk ein. Der KENSTON-Fuchsbau war prächtig gefüllt und die Verantwortlichen der Füchse, Sebastian Uckermann und Patrick Drees, sowie die Spieler Sebastian Stefaniszin, Manuel Neumann, Andre Huebscher und Kapitän Markus Schmidt standen den Fans Rede und Antwort. Sebastian Uckermann zur Frage, ob Chad Niddery noch den deutschen Pass bekommt und ob noch Verstärkungen geplant sind: „Aktuell sieht es bei der Einbürgerung von Chad nicht so gut aus und wenn sich die Chance auf Spieler bietet, die uns weiterhelfen, werden wir zuschlagen.“

 

Nach Vertrag mit neuem Trainer musste Manage Lance Nethery ins Krankenhaus

Duisburg, 11./12. Dezember 2015 - Die turbulenten Tage und Ereignisse beim Eishockey-Oberligisten Füchse Duisburg scheinen kein Ende zu nehmen. Nach den diversen Entlassungen und der aktuellen Trainerneuverpflichtung Brian McCutcheon ist am späten Donnerstagabend Teamchef Lance Nethery zur Beobachtung in eine Duisburger Klinik eingeliefert worden. Im Rahmen eines späten Arbeitstermins mit Füchse-Chef Sebastian Uckermann klagte Lance Nethery über Gleichgewichtsstörungen.  

Um Gefahren wie z. B. eines Schlaganfalls usw. vorzubeugen wurde Nethery sodann über Nacht zur Beobachtung in ein Duisburger Krankenhaus gebracht. Nach aktuellem Stand wird Lance Nethery das Krankenhaus kurzfristig wieder verlassen können und den Füchsen am Sonntag gegen Tilburg wieder zur Verfügung stehen.  

Sebastian Uckermann: „Ich habe Lance persönlich ins Krankenhaus gefahren, um jeglichen Gefahren vorzubeugen. Nach einer halben Stunde hat er auch schon wieder seine Späße gemacht. Trotzdem wollten wir mit seiner Gesundheit nicht spaßen und haben entsprechend reagiert. Wir gehen davon aus, dass Lance am Sonntag natürlich wieder dabei ist bevor dann in der kommenden Woche Brian McCutcheon das Zepter als Cheftrainer übernimmt. Ich hoffe, dass wir diese Woche keine weiteren turbulenten Ereignisse mehr erleben müssen und nun alle Beteiligten wie Mannschaft und Fans am Sonntag ganz eng zusammenrücken.“

 

Sollte Lance Nethery wider Erwarten am Sonntag nicht zur Verfügung stehen, werden die Füchse kurzfristig eine Interimslösung für das Sonntagspiel gegen Tilburg präsentieren.  

Der Füchse-Fan-Talk am Freitagabend um 20 Uhr im KENSTON-Fuchsbau wird wie angekündigt stattfinden. Lance Nethery wird allerdings aus Gründen der Schonung nicht teilnehmen.

 

Neuer Trainer Brian McCutcheon mit NHL- und DEL-Erfahrung

Die Füchse Duisburg können die vakante Trainerposition schnell neu besetzensund sicherten sich die Dienste von Brian McCutcheon. McCutcheon war in über 800 Spielen als Assistenztrainer in der NHL für die Buffalo Sabres hinter der Bande.  
Begonnen hat Brian McCutcheon seine Trainerkarriere von 1987 - 1995 bei der Cornell University in der NCAA. Weiter ging es für ihn in der Saison 1995/96 als Assistenztrainer bei den Long Island Ice Dogs in der IHL. Die Karriereleiter ging weiter nach oben. In der Saison 1996/97 wurde er als Headcoach von Columbus Chill zum Trainer des Jahres in der ECHL gewählt. Und so ging es für ihn zu den Rochester Americans, dem Farmteam der Buffalo Sabres, in die AHL. In vier Spielzeiten erreichte er als Headcoach zweimal das Finale.
Von 2001 bis 2010 war Brian McCutcheon dann Assistant Coach bei den Buffalo Sabres in der National Hockey League. Von 2011 bis 2013 war McCutcheon zuerst als Assistenztrainer und dann als Headcoach in Italien tätig. In der Saison 2013/14 holte Lance Nethery Brian McCutcheon zu den Kölner Haien. Als Spieler kann Brian McCutcheon auf 37 NHL und 187 AHL Spiele zurückblicken.  

„Wir sind froh, dass wir mit Brian McCutcheon einen so erfahrenen Trainer verpflichten konnten. Teamchef Lance Nethery hat den Kontakt hergestellt und wir wurden uns schnell einig“, so Sebastian Uckermann, Leiter der KENSTON Unternehmensgruppe. Brian McCutcheon wird am Mittwoch in Duisburg eintreffen und dann das Training der Füchse übernehmen.  

 

Füchse trennen sich sofort von Trainer Tomas Martinec

Duisburg, 10. Dezember 2015 - Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat sich am Donnerstagmittag mit sofortiger Wirkung von Trainer Tomas Martinec getrennt. Die Trennung steht im unmittelbaren Zusammenhang der fristlosen Kündigung der Spieler Danny Albrecht und Jan-Niklas Pietsch vom 08.12.2015. Beide Spieler waren am vergangenen Samstagabend, zwischen den wichtigen Meisterschaftsspielen gegen Preussen Berlin und den Hannover Scorpions, ohne Genehmigung der Füchse-Verantwortlichen, für die SHC Rockets Essen im Play-off-Finale der Skaterhockey-Bundesliga im Einsatz. Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, war es nicht der erste Einsatz zwischen zwei Wochenendspielen.

 

Am heutigen Donnerstagmorgen stellte sich sodann heraus, dass der bisherige Cheftrainer der Füchse Tomas Martinec schriftlich davon Kenntnis hatte, dass der Spieler Albrech am 07.11.2015 für die SHC Rockets Essen im Einsatz gewesen ist. Hiervon hatte er weder die Geschäftsleitung des Füchse-Betreibers KENSTON Sport GmbH inkl. der KENSTON Unternehmensgruppe noch Teamchef Lance Nethery informiert. Das stellt für die Verantwortlichen einen nicht hinnehmbaren Vertragsbruch dar, der eine sofortige Trennung nach sich ziehen muss.

 

Vor diesem Hintergrund einige wesentliche Klarstellungen der KENSTON Sport GmbH zum Gesamtzusammenhang:

 

1.    Die Spieler der 1. Mannschaft der Füchse Duisburg sind Profisportler mit entsprechenden Arbeitsverträgen mit der KENSTON Sport GmbH. Jeder Arbeitsvertrag regelt zum Thema „Nebentätigkeiten“ wörtlich folgendes:

 

Jede weitere entgeltliche oder unentgeltliche Tätigkeit bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer hat die beabsichtigte Tätigkeit dem Arbeitgeber schriftlich unter Angabe von Art, Ort und Dauer anzuzeigen.

 

Demgemäß ist es völlig ausgeschlossen, dass Vertragsspieler der Füchse Duisburg anderweitige sportliche Nebentätigkeiten ausüben dürfen.

 

2.    Weder dem Spieler Albrecht noch dem Spieler Pietsch ist jemals eine entsprechende Erlaubnis durch die Geschäftsleitung der KENSTON Sport GmbH bzw. der KENSTON Unternehmensgruppe erteilt worden. Darüber hinaus haben die Spieler auch nie eine entsprechende Anfrage gestellt.

 

3.    Der Spieler Albrecht hat gar eine offizielle Füchse-Veranstaltung am 07.11.2015 mit dem Hinweis abgesagt, er sei in Urlaub. Gleichzeitig spielte er aber am 07.11.2015 Skaterhockey für Essen.

 

Beim Spiel am Sonntag der Füchse gegen Tilburg wird Teamchef Lance Nethery die Mannschaft alleinverantwortlich betreuen. Gleichzeitig sind die Füchse-Verantwortlichen unter Hochdruck dabei, kurzfristig einen Nachfolger für Tomas Martinec präsentieren zu können.

 

Fristlose Kündigung für Danny Albrecht und Jan-Niklas Pietsch - Neuzugang Marvin Tepper ! Fan-Talk bei freien Getränken

Duisburg, 08. Dezember 2015 - Der Eishockey-Oberligist hat mit sofortiger Wirkung die Arbeitsverhältnisse mit Stürmer Danny Albrecht und Verteidiger Jan-Niklas Pietsch fristlos gekündigt. Die Verantwortlichen der Füchse Duisburg hatten am Montagmorgen mit Verwunderung vom deutschen Meistertitel der beiden Spieler im Skaterhockey erfahren.
Beide Spieler waren am Samstagabend, zwischen den wichtigen Meisterschaftsspielen gegen Preussen Berlin und den Hannover Scorpions, ohne Genehmigung der Füchse-Verantwortlichen, für die SHC Rockets Essen im Play-off-Finale der Skaterhockey-Bundesliga im Einsatz. Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, war es nicht der erste Einsatz zwischen zwei Wochenendspielen.  
„Das ist ein absolutes No-Go. Beide sind Angestellte der Füchse. Das ist ein Loyalitätsbruch gegenüber der Mannschaft. Erst recht in der jetzigen Situation“, so die Geschäftsleitung des Füchse-Betreibers KENSTON Sport. Die Füchse intensivieren nun die Spielersuche. Ob es schon vor dem Sonntag, wenn der EVD die Tilburg Trappers um 18.30 Uhr zum Spitzenspiel in der Scania-Arena erwartet, Neuzugänge gibt, ist noch unsicher.    

 

Neuzugang Marvin Tepper

Die Füchse Duisburg konnten auf dem Transfermarkt zuschlagen und haben mit sofortiger Wirkung Stürmer Marvin Tepper von den Lausitzer Füchsen unter Vertrag genommen. Marvin Tepper hatte einen bis Dezember befristeten Vertrag und konnte daher sofort zu den Füchsen wechseln.
Tepper ist kein Unbekannter im Fuchsbau. Bereits in der Saison 2013/14 schnürte er seine Schlittschuhe für die Füchse und kam in 13 Spielen auf 20 Scorerpunkte. Marvin Tepper hat 134 DEL-Spiele für die Eisbären Berlin, Iserlohn Roosters und Krefeld Pinguine absolviert. In der 2. Liga konnte Tepper in 409 Spielen insgesamt 266 Scorerpunkte verbuchen. Marvin wird bei den Füchsen die Rückennummer 36 tragen.  
Teamchef Lance Nethery zur Verpflichtung von Marvin Tepper: „Wir standen schon länger mit Marvin Tepper in Kontakt und sind froh dass es heute mit der Unterschrift geklappt hat. Wir werden weiterhin den Markt im Auge behalten und zuschlagen wenn sich die Chance bietet.“  

 

Fan-Talk

In den letzten Wochen gab es viel Gesprächsstoff rund um die Füchse. Sei es die Derbyniederlage gegen die Moskitos Essen, oder die Kündigung zweier Spieler. Die Verantwortlichen der Füchse Duisburg wollen sich den Fragen der Fans stellen und laden alle interessierten Fans zum Fan-Talk, am Freitag den 11.12.2015 um 20 Uhr, in den KENSTON-Fuchsbau ein.  
Teilnehmen werden Teamchef Lance Nethery, Patrick Drees als Geschäftsführer der KENSTON Sport GmbH und Sebastian Uckermann als Leiter der KENSTON Unternehmensgruppe. Die Moderation übernimmt Füchse-Stadionsprecher Danny Pabst. Der Fan-Talk findet im KENSTON Fuchsbau in der SCANIA-Arena statt. Der Eintritt sowie die Getränke sind frei.

 

Füchse im Wellental, einem klaren Sieg folgt...

Hannover Scorpions - Füchse Duisburg 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Tore:
1:0 (15:22) Andreas Morczinietz (Igor Bacek, Jan Hemmes)
2:0 (23:13) Andreas Morczinietz (Daniel Lupzig, Robin Thomson/5-4)
3:0 (59:33) Jeffrey Keller (Jimmy Hertel/ENG) - 50. Saison-Gegentor.

Strafminuten: Hannover Scorpions 10+10 Disziplinar (Daniel Lupzig) - Füchse 10. Zuschauer: 851

Füchse:
35 Etienne Renkewitz, 27 Stefaniszin - 8 Jan-Niklas Pietsch, 14 Finn Walkowiak, 77 Kevin Neumüller, 85 Markus Schmidt “C”, 88 Lukas Gärtner, 9 Danny Albrecht “A”, 13 Lars Grözinger, 21 Chad Niddery, 22. 39 Julius Bauermeister, 50 Leon Taraschewski, 61 Andre Huebscher “A”, 81 Christoph Ziolkowski, 88. Gärtner, Lukas, 89 Daniel Kunce, 22 Dominik Meisinger, 94 Noureddine Bettahar 95 Mike Schmitz, 18 Yannis Walch.

Füchse schon früh in der Spur

Füchse Duisburg – ECC Preussen Berlin 12:0 (6:0, 2:0,4:0)

Duisburg, 04. Dezember 2015 - Auch ohne den heute gesperrten Raphael Joly waren die Füchse sehr schnell in der Erfolgsspur. Allerdings war dieser Gegner nach der herben Schlappe am Westbahnhof auch zugleich der richtige Partner zur psychologischen Aufbauarbeit - beim Spitzenreiter.

 

Spiel eins nach der deftigen Derbyniederlage gegen die Moskitos und man merkte den Füchsen in den ersten Minuten die Verunsicherung an. Brenzlig wurde es in der 4. Minute für die Füchse. Wagner mit einem gefährlichen Pass in den Slot, Neumüller fälschte den Puck mit dem Schlittschuh Richtung Füchse Tor ab und Stefaniszin konnte gerade noch abwehren. Jetzt löste sich die Blockade langsam und die Füchse gingen in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Kunce hatte die Scheibe, wusste nicht wohin, brachte diese einfach mal in Richtung Berliner Gehäuse und drin war der Puck.
Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Chad Niddery nutzte die Überzahlsituation in der 8. Minute und erhöhte auf 2:0. Jetzt war der Knoten geplatzt. Zuerst traf Viktor Beck noch den Pfosten, dann machte er es in der 10. Minute besser und traf zum 3:0. Bis Drittelpause erhöhten Albrecht (15.), Huebscher (19.) und Beck (20.) auf 6:0.  

Die Füchse legten im zweiten Drittel schnell nach. In der 23. Minute markierte Andre Huebscher das 7:0. Eine doppelte Überzahlsituation konnten die Füchse in der 30. Minute zu keinem weiteren Treffer nutzen. In der SCANIA-Arena herrschte Einbahnstraßeneishockey. Die Füchse machten das Spiel, aber das Tor der Berliner war wie vernagelt. In der 36. Minute fiel dann endlich der nächste Treffer. Danny Albrecht traf zum 8:0 Pausenstand.  

Im Schlussabschnitt kamen die Füchse wieder zu einem schnellen Treffer. Julius Bauermeister traf per Bauerntrick zum 9:0. In der 47. Minute dann eine Schrecksekunde für die Füchse, als Daniel Kunce von Menges Schläger im Gesicht getroffen wurde und blutend vom Eis musste. Nach kurzer Behandlung ging es für Kunce weiter, Menge musste mit einer Spieldauerstrafe duschen gehen. In der 47. Minute machte es Christoph Ziolkowski mit einem satten Handgelenkschuss zweistellig. Viktor Beck schnürte mit dem 11:0 in der 56. Minute einen Hattrick und Youngster Leon Taraschewski machte mit dem 12:0 in der 58. Minute den Deckel drauf.  
Füchse-Trainer Tomas Martinec: „Man hat gemerkt, dass wir am Anfang noch etwas nervös waren und das Essen-Spiel in den Köpfen hatten. Nach den ersten beiden Toren kam die Erleichterung und die Jungs haben lockerer gespielt. Wir haben gut kombiniert und die Tore gemacht. Jetzt geht es weiter zum nächsten Spiel.“


Tore: 1:0 (06:11) Daniel Kunce (Markus Schmidt, Lars Grözinger),
2:0 (07:06) Chad Niddery (Christoph Ziolkowski, Viktor Beck/5-4)
3:0 (09:31) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Chad Niddery)
4:0 (14:09) Danny Albrecht (Andre Huebscher, Noureddine Bettahar)
5:0 (18:44) Andre Huebscher (Danny Albrecht, Dominik Meisinger)
6:0 (19:25) Viktor Beck (Finn Walkowiak, Christoph Ziolkowski,)
7:0 (22:07) Andre Huebscher (Dominik Meisinger, Danny Albrecht)
8:0 (35:47) Andre Huebscher (Markus Schmidt, Danny Albrecht)
9:0 (42:50) Julius Bauermeister (Daniel Kunce, Noureddine Bettahar)
10:0 (46:55) Christoph Ziolkowski (Markus Schmidt, Kevin Neumüller)
11:0 (55:35) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Chad Niddery)
12:0 (57:41) Leon Taraschewski (Noureddine Bettahar, Dominik Meisinger)

 

Strafminuten: Füchse 6 - ECC Preussen 14+5+Spieldauer Philip Menge Zuschauer: 843

 

Füchse: 27 Stefaniszin, 35 Etienne Renkewitz - 8 Jan-Niklas Pietsch, 14 Finn Walkowiak, 77 Kevin Neumüller, 85 Markus Schmidt “C”, 88 Lukas Gärtner, 9 Danny Albrecht “A”, 13 Lars Grözinger, 21 Chad Niddery, 22. 39 Julius Bauermeister, 61 Andre Huebscher “A”, 81 Christoph Ziolkowski, 88. Gärtner, Lukas, 89 Daniel Kunce, 22 Dominik Meisinger, 94 Noureddine Bettahar, 18 Yannis Walch  

 

"Wir sind noch immer Tabellenführer!"

Die Spiele am Wochenende

Freitag, 04.12.2015, SCANIA-Arena 19:30 Uhr Füchse – ECC Preussen Berlin  


Sonntag, 06.12.2015, Eishalle Langenhagen ,18:30 Uhr:
Hannover Scorpions – Füchse Duisburg  

 

Natürlich schmerzt so eine deftige Derbyniederlage doppelt, aber wir sind noch immer Tabellenführer, so Füchse-Teamchef Lance Nethery. Jetzt heißt es am kommenden Freitag, 04.12.2015 – 19:30 Uhr, gegen den ECC Preussen Berlin eine deutliche Reaktion zu zeigen. Gegen den 14. der Oberliga Nord konnten die Füchse am 1. Spieltag einen 12:4-Sieg einfahren. Die Berliner kamen in den letzten Spielen immer besser in Fahrt und kratzen derzeit an Platz 13, der den Oberligaverbleib sichert.
Am Sonntag, 06.12.2015 – 18:30 Uhr, geht es für die Füchse zu den Hannover Scorpions. Die heimstarken Scorpions mussten sich in der Eishalle Langenhagen bisher nur den Tilburg Trappers geschlagen geben. Ein besonderes Augenmerk müssen die Füchse auf Top-Scorer Igor Bacek und Routinier Andreas Morczinietz legen. Zusammen kommen beide derzeit auf 76 Scorerpunkte. Einen Dämpfer kassierten die Hannover Scorpions am letzten Spieltag, als man mit 4:2 gegen die Wedemark Scorpions verlor.  
Füchse-Stürmer Raphael Joly geriet in der Schlussphase des Derbys gegen die Moskitos mit Jakob Weber aneinander. Beide kassierten eine Spieldauerstrafe und woraufhin Joly am Freitag gesperrt ist.    
 

 

2:9! Eine derbe Klatsche sieht vom Ergebnis her genau so aus

Moskitos - Füchse 9:2 (3:0, 5:1,1:1) und 152 Strafminuten!

Tore: 1:0 (13:18) Andrej Bires (Niklas Hildebrand, Tobias Brazda), 2:0 (14:44)
Jan Barta (Michal Velecky), 3:0 (16:55) Andrej Bires/5-4, 4:0 (23:47) Andrej Bires (Niklas Hildebrand, Cornelius Krämer/5-4), 5:0 (23:56) Jan Barta, 6:0 (31:24)
Jan Barta (Niklas Hildebrand), 7:0 (13:11) Niklas Hildebrand (Andrej Bires/4-5), 8:0 (15:53) Andrej Bires (Cornelius Krämer/5-4), 8:1 (37:28) Viktor Beck (Andre Huebscher, Raphael Joly), 9:1 (48:00) Alexander Schneider (Enrico Saccomani, Reto Schüpping), 9:2 (48:33) Viktor Beck (Christoph Ziolkowski, Kevin Neumüller)

 

Strafminuten: Moskitos 36+2x10 Disziplinar (Airich, Brazda) + 5+Spieldauer Jakob Weber - Füchse 26+10 Disziplinar (Pietsch)+5+Spieldauer Raphael Joly. Zuschauer: 1007

 

Vergleich mit den Stechmücken:
66. Vergleich: Es blieb bei 43 Siegen für den EVD. Essen kam durch den Kantersieg auf 22 Erfolge. Das Torverhältnis dieser Spiele lautet 281:217 aus Sicht der Füchse.

 

Füchse: 35 Etienne Renkewitz, 27 Stefaniszin - 8 Jan-Niklas Pietsch, 14 Finn Walkowiak, 77 Kevin Neumüller, 85 Markus Schmidt “C”, 88 Lukas Gärtner, 9 Danny Albrecht “A”, 13 Lars Grözinger, 21 Chad Niddery, 22. 39 Julius Bauermeister, 50 Leon Taraschewski, 61 Andre Huebscher “A”, 81 Christoph Ziolkowski, 88. Gärtner, Lukas, 89 Daniel Kunce, 91 Raphael Joly, 94 Noureddine Bettahar 95 Mike Schmitz, 95 Mike Schmitz, 18 Yannis Walch


In den letzten Duellen taten sich die Füchse gegen das Team von Trainer Frank Gentges immer schwer. So konnten die Essener am zweiten Spieltag in dieser Saison zwei Punkte von der Wedau entführen.
Die Moskitos verstärkten sich in dieser Woche mit Michael Hrstka. Der Ex-Füchse-Verteidiger löste seinen Vertrag bei den Saale Bulls auf und kehrte an den Westbahnhof zurück, wo er schon in der Saison 2007/08 seine Schlittschuhe schnürte.  


Akademiker bereiteten keine Probleme
Sonntag geht`s zum Derby zum Essener Westbahnhof

Füchse Duisburg – FASS Berlin 8:3 (3:1, 3:1, 2:1)

Tore: 1:0 (08:29) Raphael Joly (Finn Walkowiak, Andre Huebscher), 2:0 (09:54)
Raphael Joly (Noureddine Bettahar, Andre Huebscher/5-4), 2:1 (15:02) Ryan Warttig (Can Matthäs, Lois Spitzner), 3:1 (18:40) Andre Huebscher (Danny Albrecht, Lukas Gärtner), 4:1 (20:33) Viktor Beck (Jan-Niklas Pietsch, Christoph Ziolkowski), 5:1 (22:06) Andre Huebscher (Danny Albrecht, Raphael Joly/5-4), 5:2 (23:44) Raphael Grünholz (Ole Olleff, Daniel Volynec), 6:2 (33:11) Viktor Beck (Chad Niddery, Christoph Ziolkowski), 7:2 (41:16) Lars Grözinger (Viktor Beck, Yannis Walch/5-4), 7:3 Fabio Patrzek (Patrick Czajka, Christopher Scholz, 8:3 (56:03) Raphael Joly (Andre Huebscher, Danny Albrecht)

Srafminuten: Füchse 2 - Fass 14. Zuschauer: 963

 

 Die Füchse spielten ganz geduldig und erarbeiteten sich einige Chancen. In der 9. Minute fiel dann die 1:0 Führung. Raphael Joly fälschte den Schuss von Finn Walkowiak entscheidend ab. 56 Sekunden später hatte Chad Niddery die dicke Chance auf die 2:0 Führung, aber der gut aufgelegte Gäste-Goalie Swolensky konnte parieren. Raphael Joly konnte mit seinem zweiten Treffer in der 10. Minute in Überzahl auf 2:0 erhöhen.
Die Füchse bestimmten das Spiel, doch in der 15. Minute fiel der 2:1 Anschlusstreffer. Ryan Warttig nutzte die Konterchance und ließ Etienne Renkewitz keine Chance. Kurz vor der Pausensirene konnte André Huebscher den alten Abstand wieder herstellen.   Das zweite Drittel begann mit einem frühen Treffer. Nach 33 Sekunden konnte Viktor Beck, mit einem harten Schuss ins rechte Eck, auf 4:1 erhöhen. Das nächste Tor fiel dann in der 24. Minute wieder im Powerplay. Danny Albrecht legte quer auf André Huebscher und der hämmerte den Puck zum 5:1 in die Maschen.
Die Berliner waren heute sehr effektiv und so konnten die „Akademiker“ 38 Sekunden nach dem Treffer von Huebscher wieder verkürzen. Raphael Grünholz verkürzte aus dem Nichts auf 5:2. Die Füchse waren weiter im Vorwärtsgang, aber Ole Swolensky entschärfte Chance und Chance. Es dauerte bis zur 34. Minute, ehe die Füchse Fans wieder jubeln durften. Viktor Beck verwertete einen feinen Pass von Chad Niddery zum 6:2. Die nächste Überzahl konnten die Füchse nicht nutzen und so ging es mit der 6:2 Führung in die Kabine.  
Das letzte Drittel ließen die Füchse etwas ruhiger angehen und das Duell Füchse gegen Ole Swolensky ging weiter. Erst in der 50. Minute musste der Berliner Schlussmann wieder einen Puck aus dem Netz holen. Die Füchse waren wieder in Überzahl, als das Powerplay-Monster Lars Grözinger zuschlug. Der Treffer zum 7:2 war sein 9. Powerplay-Treffer der Saison und das ist Ligabestwert. Die Füchse waren noch beim Jubeln, als Ex-Fuchs Fabio Patrzek in der 51. Minute das 7:3 erzielte. Den Schlusspunkt zum 8:3 setzte Raphael Joly, mit seinem dritten Treffer am heutigen Abend, in der 57. Minute.  
Nach dem Spiel gab es nicht nur wegen dem 8:3-Sieg viele glückliche Gesichter unter den Füchse-Fans. Die Mannschaft wollte sich für die super Unterstützung ihrer Fans bedanken und setzte bei der Vereinsführung durch, dass die Game-Worn-Trikots verlost werden. Jeder Zuschauer erhielt heute vor dem Spiel ein Los und nahm automatisch an der Verlosung der roten Game-Worn-Trikots teil. Insgesamt 33 Fans durften sich über einen Trikotgewinn freuen.  

 

Füchse: 35 Etienne Renkewitz, 27 Stefaniszin - 8 Jan-Niklas Pietsch, 14 Finn Walkowiak, 77 Kevin Neumüller, 85 Markus Schmidt “C”, 88 Lukas Gärtner, 9 Danny Albrecht “A”, 13 Lars Grözinger, 21 Chad Niddery, 22. 39 Julius Bauermeister, 50 Leon Taraschewski, 61 Andre Huebscher “A”, 81 Christoph Ziolkowski, 88. Gärtner, Lukas, 89 Daniel Kunce, 91 Raphael Joly, 94 Noureddine Bettahar 95 Mike Schmitz, 95 Mike Schmitz, 18 Yannis Walch


Akademiker kreuzen in der Scania-Arena auf, dann geht`s zum Derby in Essens Westbahnhof

Die Spiele am Wochenende
Freitag, 27.11.2015, SCANIA-Arena 19:30 Uhr: Füchse Duisburg – FASS Berlin Sonntag, 29.11.2015, Eissporthalle Westbahnhof 18:30 Uhr:
Moskitos Essen – Füchse Duisburg

Duisburg, 26. November 2015 - Die Füchse müssen am Wochenende einen großen Spagat zwischen Tabellenschlusslicht und Angstgegner hinlegen. Am Freitag, 27.11.2015 – 19:30 Uhr, ist mit FASS Berlin das Schlusslicht der Oberliga-Nord in der SCANIA-Arena zu Gast. Die Akademiker konnten in der laufenden Saison noch keinen Sieg verbuchen.
Den bisher einzigen Punkt holte man am 5. Spieltag, bei der 5:4-Niederlage nach Penaltyschiessen, im Kellerduell gegen die Crocodiles Hamburg. Gegründet wurde der Verein 1962 von Studenten der TU Berlin. Namhaftester Vertreter FASS Berlins ist derzeit Trainer Czeslaw Panek. Von November 2009 bis zum Ende der Saison 2009/10 stand Panek bei den Füchsen hinter der Bande und konnte den Aufstieg in die Oberliga West feiern. Im Play-off-Finale konnten die Moskitos Essen in der best-of-three Serie mit 2:1 bezwungen werden.

Am Sonntag, 29.11.2015 – 18:30 Uhr, geht es am Westbahnhof gegen den „Angstgegner“ Moskitos Essen. In den letzten Duellen taten sich die Füchse gegen das Team von Trainer Frank Gentges immer schwer. So konnten die Essener am zweiten Spieltag in dieser Saison zwei Punkte von der Wedau entführen.
Die Moskitos verstärkten sich in dieser Woche mit Michael Hrstka. Der Ex-Füchse-Verteidiger löste seinen Vertrag bei den Saale Bulls auf und kehrte an den Westbahnhof zurück, wo er schon in der Saison 2007/08 seine Schlittschuhe schnürte.
Füchse-Trainer Tomas Martinec: „Es wird ein spannendes Wochenende. Wir haben hart und gut trainiert. Unser Fokus liegt jetzt auf dem Spiel gegen FASS Berlin, dann erst ist Derbytime. Es wird ein hartes Spiel, die Berliner werden hinten kompakt stehen und auf Chancen lauern. Wir müssen das Spiel machen und die Spannung hochhalten. Samstag werden wird uns beim Training auf das Derby vorbereiten. Essen hat auch nicht geschlafen und wird sich auch verbessert haben.
Es wird ein spannendes und hochklassiges Spiel werden.“ Zum Heimspiel gegen FASS Berlin halten die Füchse ein besonderes „Schmankerl“ für ihre Fans bereit und verlosen die roten Game-Worn-Trikots. Jeder Fan erhält beim Kauf eines Tickets an der Tageskasse ein Los dazu. Alle Dauerkarteninhaber und Inhaber von Tickets für das Spiel gegen FASS Berlin aus der „3 für 2 Aktion“ erhalten ihr Los vor dem Spiel in der Geschäftsstelle der Füchse. Die Gewinner der Game-Worn-Trikots werden nach dem Spiel von Füchse-Kapitän Markus Schmidt live gezogen.