BZ-Home BZ-Sitemap

Duisburger Verkehrsgesellschaft  DVG - Sonderseiten
DVG-Umleitungen  Bahn - VRR
Baustellen   Straßenbahnen
Archiv: 2023 2022  2020-2021  03.2018 - 2020  2011 - 2017
„Am 11. Juli 1992 kam sie groß raus: Die U-Bahn“

14. Februar 2017: Seit 1992: 6.5 Kilometer langer U-Bahn-Tunnel voller Geheimnisse
11. April 2017 Der Unkelstein   Juni 2017: Totmannschalter
 

DVG wird am 29. Februar und 1. März bestreikt

Nachtexpressbusse fahren tagsüber durchgängig  

Duisburg, 23. Februar 2024 - Für kommenden Donnerstag, 29. Februar, und Freitag, 1. März, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Mitglieder im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Auch die Belegschaft der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) ist ganztägig zum Streik aufgerufen worden, so dass keine Busse und Bahnen fahren werden.


Ausnahme sind die sechs Nachtexpresslinien (NE) der DVG. Diese werden dann nicht nur in der Nacht, sondern ganztägig fahren. Die DVG bietet den Fahrgästen, die zwingend auf den ÖPNV angewiesen sind, damit eine Möglichkeit, trotz des Streiks von A nach B zu kommen.   Die Nachtexpressbusse fahren ganztägig jede Stunde. So fährt beispielsweise der NE1 üblicherweise um 23.25 Uhr ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“.


Der NE1 fährt an den beiden Streiktagen demnach immer um 25 Minuten nach der vollen Stunde ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“. Für die anderen Nachtexpresslinien gilt diese Systematik genauso. Die Fahrpläne und Linienwege der Nachtexpressbusse gibt es in der elektronischen Fahrplanauskunft auf der DVG-Webseite und im Downloadcenter als Fahrplan. Die aktuellen Abfahrtszeiten am kommenden Freitag finden Fahrgäste in der myDVG Bus&Bahn-App und an den elektronischen Haltestellenanzeigern.  


myBUS fährt von Mittwoch, 28. Februar, auf Donnerstag, 29. Februar, bis 2.30 Uhr, und dann wieder am Samstag, 2. März, ab 18 Uhr. Die DVG bittet die Fahrgäste dennoch, sich um Alternativen wie Fahrgemeinschaften zu bemühen oder auf S-Bahnen und Regionalzüge auszuweichen.   Auch das DVG-Kundencenter am Duisburger Hauptbahnhof ist betroffen und bleibt deshalb am 29. Februar und 1. März geschlossen. Der telefonische Kundenservice ist erreichbar.  


Verkehrsinformationen zu Bus und Bahn gibt es im Internet unter www.dvg-duisburg.de, bei der DVG-Telefonhotline unter der Rufnummer 0203 60 44 555 und in der myDVG Bus&Bahn-App. Die myDVG Bus&Bahn-App steht für die gängigen iPhones und Android-Smartphones in den jeweiligen Stores kostenlos zum Download bereit. Aktuelle Informationen finden Sie auch bei Facebook unter facebook.de/dvgduisburg.


DVG folgt VDV-Empfehlung: Verbot von E-Tretrollern in Bussen und Bahnen  
Ab Donnerstag, 1. März, dürfen keine Elektro-Tretroller mehr in Bussen und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) mitgenommen werden. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme zur Sicherheit der Fahrgäste. Die DVG reagiert damit, wie viele andere Verkehrsunternehmen in Deutschland auch, auf eine Empfehlung des Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).  


Der VDV-Betriebsausschuss hat sich aufgrund mehrerer Brände von E-Tretrollern in öffentlichen Verkehrsmitteln im europäischen Ausland intensiv mit dem Thema „Gefährdung durch Akku-Brände von E-Tretrollern“ befasst und empfiehlt eine Mitnahme von E-Tretrollern grundsätzlich nicht. Die Gefahr, dass durch eine mögliche Rauchentwicklung gesundheitliche Schäden bei Fahrgästen entstehen, sei zu hoch. Bis es eindeutige Sicherheitsstandards gibt, ist die Mitnahme von E-Tretrollern deshalb in den Bussen und Bahnen der DVG untersagt. Die Fahrgäste werden unter anderem durch Piktogramme an den Haltestellen über diese neue Regelung informiert.  


Vorfälle im Ausland Unter anderem in Barcelona und London wurden Fälle beobachtet und dokumentiert, in denen sich E-Tretrollern selbst entzündeten. Die Folge war eine enorme Rauchentwicklung und die Freisetzung gesundheitsgefährdender Schadstoffe. Sowohl Barcelona als auch London haben mittlerweile die Mitnahme von E- Tretrollern verboten.  

E-Rollstühle verfügen bereits über entsprechende Sicherheitsstands und sind deshalb nicht von dem Verbot betroffen. Auch nicht betroffen sind die für den ÖPNV zugelassenen Aufsitz-Elektromobile (Elektroscooter), die häufig von mobilitätseingeschränkten Personen genutzt werden.

DVG-Tickets aus dem vergangenen Jahr noch bis Ende März 2024 gültig

Duisburg, 20. Februar 2024 - Seit dem 1. Januar 2024 gibt es neue Tarife im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Zuvor gekaufte Tickets sind noch bis zum 31. März 2024 gültig. Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei Einzel-, 4er-, Gruppen- und 24-/48-Stunden-Tickets, die zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2023 gekauft wurden: Abfahren: Bis zum 31. März 2024 können Fahrgäste noch mit den alten Tickets fahren. Tauschen: Fahrgäste können die alten Tickets bis zum 31. Dezember 2026 gegen neue Fahrscheine umtauschen. Sie zahlen dafür lediglich den Differenzbetrag zum dann gültigen Fahrpreis.


Fahrgäste können die Tickets im Kundencenter der DVG am Hauptbahnhof (Harry-Epstein-Platz) umtauschen. Fahrgäste, die nach dem 31. März 2024 noch mit einem alten Fahrschein unterwegs sind, sind dann mit einem ungültigen Ticket unterwegs und müssen ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) in Höhe von 60 Euro bezahlen. Weitere Informationen und die neuen Tarife gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.dvg-duisburg.de.

Ticket-Sonderkontrollen: 157 Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein

Duisburg, 19. Februar 2024 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) geht weiter gegen das Fahren ohne Ticket in ihren Bussen und Bahnen vor.  Zusätzlich zu den täglich stattfindenden Überprüfungen setzt die DVG gemeinsam mit der Polizei Duisburg auf Schwerpunktkontrollen. Dabei werden über mehrere Stunden konsequent alle Fahrgäste daraufhin überprüft, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs sind.  


Zwei solcher mehrstündigen Kontrollen fanden am Mittwoch, 14. Februar, an den Haltestellen „Steinsche Gasse“ und „Lehmbruck-Museum“ und in der Nacht von Samstag, 17. Februar, auf Sonntag ,18. Februar, erstmalig in den Nachtexpressbussen der DVG statt.  


Haltestellen „Steinsche Gasse“ und „Lehmbruck-Museum“
Das Prüfpersonal der DVG kontrollierte insgesamt 7.435 Fahrgäste. 141 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen.  

Kontrolle in den Nachtexpresslinien
Das Prüfpersonal der DVG kontrollierte insgesamt 403 Fahrgäste. 16 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen. Fahren ohne Ticket ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Fahrgäste, die wiederholt ohne gültigen Fahrschein angetroffen werden, erhalten daher eine Strafanzeige. Die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) in Höhe von 60 Euro führt dabei nicht zu einer Entlastung. Als Wiederholungstäter und -täterinnen gelten diejenigen, die zweimal ohne gültiges Ticket in Bussen und Bahnen angetroffen wurden.

- DVG und Stadt Duisburg erneuern Fahrtreppen an der Haltestelle „Waldfriedhof“
- MSV Duisburg – FC Viktoria Köln: DVG setzt zusätzliche Busse ein

DVG und Stadt Duisburg erneuern Fahrtreppen an der Haltestelle „Waldfriedhof“  
Duisburg, 14. Februar 2024 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und die Stadt Duisburg investieren weiter in die Infrastruktur und erneuern zwei Fahrtreppen an der Bahnhaltestelle „Waldfriedhof“ in Duisburg-Wanheimerort. Die neuen Fahrtreppen, meist als Rolltreppen bezeichnet, stehen für mehr Sicherheit und eine höhere Verfügbarkeit.  


Die modernen Rolltreppen haben eine Signalanlage, LED-Beleuchtung und können in beide Richtungen genutzt werden. Sie haben sogenannte Sanftanläufer, die verhindern, dass die Fahrtreppen ruckartig starten. Zudem verbrauchen sie weniger Energie.  
Die Arbeiten beginnen Mitte Februar und dauern voraussichtlich bis Mitte Mai. Die DVG bittet um Verständnis, dass es während der Bauphase zu Beeinträchtigungen für die Fahrgäste kommen kann.   Die Stadt Duisburg investiert rund 650.000 Euro in die Maßnahme, ein Teil davon wird durch Landes- und Bundesmittel gefördert und über den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) ausgezahlt.


MSV Duisburg – FC Viktoria Köln: DVG setzt zusätzliche Busse ein  
Für Gäste des Fußballspiels MSV Duisburg gegen den FC Viktoria Köln am Samstag, 17. Februar, um 14 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein.  
Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena  
- ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 12.06, 12.16, 12.26 Uhr
- ab „Bergstraße“ um 12.11, 12.21 und 12.31 Uhr
- ab „Meiderich Bahnhof“  ab 12.15 bis 12.40 Uhr alle fünf Minuten
- ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 12.50 und 13.05 Uhr
- ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 11.58 bis 12.23 Uhr alle fünf Minuten
- ab „Duisburg Hauptbahnhof“ (Verknüpfungshalle) ab 12.15 bis 13.35 Uhr alle fünf Minuten
- ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 12.33 Uhr.

 Nach Spielende stehen am Stadion Busse für die Rückfahrt bereit. Gäste des Fußballspieles, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für die Gäste, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.




  

DVG wird am 15. Februar bestreikt

Nachtexpressbusse fahren tagsüber durchgängig  
Duisburg, 13. Februar 2024 - Für kommenden Donnerstag, 15. Februar, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Mitglieder im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Auch die Belegschaft der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) ist ganztägig zum Streik aufgerufen worden, so dass keine Busse und Bahnen sowie myBUS fahren werden.


Ausnahme sind die sechs Nachtexpresslinien (NE) der DVG. Diese werden dann nicht nur in der Nacht, sondern ganztägig fahren. Die DVG bietet den Fahrgästen, die zwingend auf den ÖPNV angewiesen sind, damit eine Möglichkeit, trotz des Streiks von A nach B zu kommen.  Die Nachtexpressbusse fahren ganztägig jede Stunde. So fährt beispielsweise der NE1 üblicherweise um 23.25 Uhr ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“.


Am kommenden Donnerstag fährt der NE1 demnach immer um 25 Minuten nach der vollen Stunde ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“. Für die anderen Nachtexpresslinien gilt diese Systematik genauso. Die Fahrpläne und Linienwege der Nachtexpressbusse gibt es in der elektronischen Fahrplanauskunft auf der DVG-Webseite und im Downloadcenter als Fahrplan. Die aktuellen Abfahrtszeiten am kommenden Freitag finden Fahrgäste in der myDVG Bus&Bahn-App und an den elektronischen Haltestellenanzeigern.  


Die DVG bittet die Fahrgäste dennoch, sich um Alternativen wie Fahrgemeinschaften zu bemühen oder auf S-Bahnen und Regionalzüge auszuweichen. Auch das DVG-Kundencenter am Duisburger Hauptbahnhof ist betroffen und bleibt deshalb am 15. Februar geschlossen. Der telefonische Kundenservice ist erreichbar.  Verkehrsinformationen zu Bus und Bahn gibt es im Internet unter www.dvg-duisburg.de, bei der DVG-Telefonhotline unter der Rufnummer 0203 60 44 555 und in der myDVG Bus&Bahn-App.


Geänderte Servicezeit bei der DVG an Karneval  

Duisburg, 5. Februar 2024 - An Altweiber, 8. Februar, sowie an Rosenmontag, 12. Februar, ist der Kundenservice der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) nur eingeschränkt erreichbar. Das Kundencenter der DVG am Hauptbahnhof, Harry-Epstein-Platz 10, ist an beiden Tagen von 7 bis 12 Uhr geöffnet.


Der telefonische Kundenservice der DVG unter der Rufnummer 0203 60 44 555 ist von 7 bis 18 Uhr zu erreichen. Telefonische Fahrplanauskünfte erteilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 08006 50 40 30.


DVG wird am 2. Februar bestreikt – Nachtexpressbusse fahren tagsüber durchgängig

Duisburg, 30. Januar 2024 - Für kommenden Freitag, 2. Februar, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Mitglieder im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst zu Warnstreiks aufgerufen. Auch die Belegschaft der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) ist ganztägig zum Streik aufgerufen worden, so dass keine Busse und Bahnen sowie myBUS fahren werden.

Ausnahme sind die sechs Nachtexpresslinien (NE) der DVG. Diese werden dann nicht nur in der Nacht, sondern ganztägig fahren. Die DVG bietet den Fahrgästen, die zwingend auf den ÖPNV angewiesen sind, damit eine Möglichkeit, trotz des Streiks von A nach B zu kommen.  


Die Nachtexpressbusse fahren ganztägig jede Stunde. So fährt beispielsweise der NE1 üblicherweise um 23.25 Uhr ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“. Am kommenden Freitag fährt der NE1 demnach immer 25 Minuten nach der vollen Stunde ab der Haltestelle „Buschhauser Straße“. Für die anderen Nachtexpresslinien gilt diese Systematik genauso. Die Fahrpläne und Linienwege der Nachtexpressbusse gibt es in der elektronischen Fahrplanauskunft auf der DVG-Webseite und im Downloadcenter als Fahrplan. Die aktuellen Abfahrtszeiten am kommenden Freitag finden Fahrgäste in der DVG-App und an den elektronischen Haltestellenanzeigern.  


Die DVG bittet die Fahrgäste dennoch, sich um Alternativen wie Fahrgemeinschaften zu bemühen oder auf S-Bahnen und Regionalzüge auszuweichen. Auch das DVG-Kundencenter am Duisburger Hauptbahnhof ist betroffen und bleibt deshalb am 2. Februar geschlossen. Der telefonische Kundenservice ist erreichbar.

Neue Bahnen sorgen für mehr Kapazitäten bei der DVG  

Duisburg, 18. Januar 2024 - 16 neue Straßenbahnen sind aktuell in Duisburg – viele davon sind bereits auf den Linien 901 und 903 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) im Einsatz. In diesem Jahr will der Hersteller Alstom weitere 16 neue Straßenbahnen an die DVG liefern. Das ist laut Lieferplan vereinbart. Damit wären zum Ende des Jahres 2024 insgesamt 32 neue Straßenbahnen in Duisburg.  


„Die Ausbildung der Fahrerinnen und Fahrer für die neuen Fahrzeuge läuft weiterhin auf Hochtouren. Die Fahrschule ist jeden Tag auf den Schienen unterwegs“, sagt Axel Prasch, Vorstand Personal und Betrieb bei der DVG. Das führt dazu, dass immer mehr der neuen Fahrzeuge auf den Linien 901 und 903 eingesetzt werden können. „Dadurch ist auch der Fahrplan für unsere Fahrgäste wieder wesentlich zuverlässiger geworden“, sagt Prasch.  

Die neuen Fahrzeuge stehen für mehr Komfort sowie Sicherheit und sind ein weiterer wichtiger Schritt zu einer modernen und zukunftsfähigen Mobilität in Duisburg. Die DVG investiert rund 135 Millionen Euro in ihre neue Niederflur-Flotte.  


Fünf weitere neue Bahnen für die DVG Die DVG hat Ende Oktober 2023 fünf weitere Straßenbahnen für die Linien 901 und 903 bestellt. Damit hat die DVG eine Option aus dem bestehenden Liefervertrag für die neue Flotte Niederflurbahnen gezogen. Ursprünglich umfasste der Auftrag die Auslieferung von 47 Straßenbahnen. Als Ausgleich für die massiven Verzögerungen im Fertigungs- und Auslieferungsprozess liefert der Hersteller Alstom zwei zusätzliche Bahnen. Mit den jetzt weiteren fünf Fahrzeugen umfasst die neue Flotte damit insgesamt 54 Straßenbahnen.  


Neue Bahnen für die Linie U79
DVG und Rheinbahn haben für die gemeinsame Linie U79 neue Hochflurbahnen vom Typ GT6ND bestellt. Das Unternehmen Siemens Mobility hat der Rheinbahn und der DVG mehrfach Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen Fahrzeuge mitgeteilt. Laut Vertragsabschluss und Lieferplan sollte das erste Vorserienfahrzeug bereits im Herbst des Jahres 2023 geliefert werden. Nun hat Siemens mitgeteilt, dass sich die Lieferung der beiden Vorserienfahrzeuge um insgesamt 29 Monate verzögern wird. Entsprechend verzögert sich auch die Auslieferung der Serienfahrzeuge.


Siemens begründet den weiteren Verzug vor allem mit notwendigen Anpassungen des Fahrzeugs. Die Rheinbahn und die DVG haben gemeinsam den Hersteller Siemens Mobility in der Vergangenheit bereits mehrfach aufgefordert, geeignete Gegenmaßnahmen zur Reduzierung der Verzögerungen auf den Weg zu bringen.  


Der Auftrag für die neuen Hochflurbahnen hat ein Gesamtvolumen von 355 Millionen Euro. (Rheinbahn 300 Millionen und DVG 55 Millionen Euro). Die Bestellung umfasst 91 Hochflurfahrzeuge für die Rheinbahn und 18 Fahrzeuge für die DVG.

- DVG und Stadt Duisburg erneuern Fahrtreppen an der Haltestelle „König-Heinrich-Platz“
- Ticket-Sonderkontrolle: 173 Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein  

DVG und Stadt Duisburg erneuern Fahrtreppen an der Haltestelle „König-Heinrich-Platz“
Duisburg, 18. Januar 2024 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und die Stadt Duisburg investieren weiter in die Infrastruktur und erneuern zwei Fahrtreppen an der Bahnhaltestelle „König-Heinrich-Platz“. Die neuen Fahrtreppen, meist als Rolltreppe bezeichnet, stehen für mehr Sicherheit und eine höhere Verfügbarkeit.  


Die modernen Rolltreppen haben eine Signalanlage, LED-Beleuchtung und können in beide Richtungen genutzt werden. Sie haben sogenannte Sanftanläufer, die verhindern, dass die Fahrtreppen ruckartig starten. Zudem verbrauchen sie weniger Energie.  


Die Arbeiten beginnen am Montag, 22. Januar, und dauern bis voraussichtlich Mitte April. Die DVG bittet um Verständnis, dass es während der Bauphase zu Beeinträchtigungen für die Fahrgäste kommen kann. In diesem Zeitraum wird auch der Ein- und Ausgang der Haltestelle „König-Heinrich-Platz“ in Richtung Kuhtor gesperrt. Die Stadt Duisburg investiert rund 750.000 Euro in die Maßnahme, ein Teil davon wird durch Landes- und Bundesmittel gefördert.

Fotos DVG 2023



Ticket-Sonderkontrolle: 173 Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein  

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) geht weiter gegen das Fahren ohne Ticket in ihren Bussen und Bahnen vor. Zusätzlich zu den täglich stattfindenden Überprüfungen setzt die DVG gemeinsam mit der Polizei Duisburg auf Schwerpunktkontrollen. Dabei werden über mehrere Stunden konsequent alle Fahrgäste daraufhin überprüft, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs sind.  


Eine solche mehrstündige Kontrolle fand am Mittwoch, 17. Januar, an der Haltestelle „Auf dem Damm“ in Duisburg-Meiderich statt. Das Prüfpersonal der DVG kontrollierte insgesamt 7.262 Fahrgäste.   Das Ergebnis:   173 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen.  



Angriff auf Busfahrer in Marxloh – DVG erstattet Strafanzeige  

Duisburg, 8. Januar 2024 - Am Samstagabend, 6. Januar, wurde an der Haltestelle „Marxloh Pollmann“ in Duisburg-Marxloh ein Busfahrer von einem Fahrgast in einer Straßenbahn der Linie 903 angegriffen. Der Busfahrer war auf dem Weg zur Haltestelle „Marxloh Pollmann“, wo er seinen Dienst auf der Linie 906 aufnehmen wollte. Als er Jugendliche dabei beobachtete, wie sie an einer Straßenbahn der Linie 903 versuchten eine Tür aufzutreten, schritt er ein. Daraufhin schlug einer der Jugendlichen den Fahrer unvermittelt ins Gesicht.


Der Fahrer wurde durch den Angriff leicht verletzt. Die DVG hat umgehend reagiert und Strafanzeige gestellt. Die Polizei wurde hinzugezogen und hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Außerdem werden die Videodaten gesichtet. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5687411   Beleidigungen und Bedrohungen gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DVG häufen sich, körperliche Übergriffe sind in der Regel Einzelfälle.


Die Tendenz solcher Angriffe auf Beschäftigte der DVG ist jedoch steigend. Hinzu kommt eine Vielzahl an Vorfällen, wobei das missbräuchliche Ziehen der Notbremse sowie sogenannte „Türaufrisse“, bei denen die Türen während der Fahrt von innen auf- oder beim Abfahren der Bahn von außen eingetreten werden, Gefahrensituationen bedeuten. Abgesehen von der Sachbeschädigung sind beide Vergehen für alle Fahrgäste wegen des abrupten Bremsvorgangs gefährlich und auch in anderer Hinsicht ärgerlich: Weil zunächst die Funktionsfähigkeit der Türanlage überprüft und sichergestellt sein muss, führen diese Fälle zu deutlichen Verspätungen.  


Die DVG geht konsequent gegen Gefährdungen aller Art vor und wird dabei von ihren juristischen Rechten Gebrauch machen. Im Rahmen der Beförderungsbedingungen NRW haben Verkehrsunternehmen die Möglichkeit, Personen, die eine Gefahr für die Sicherheit oder Ordnung des Betriebes oder auch für andere Fahrgäste darstellen, von der Beförderung auszuschließen. Von diesem Recht wird die DVG Gebrauch machen und ein Beförderungs- beziehungsweise Hausverbot aussprechen, das neben der Nutzung der Fahrzeuge auch das Betreten der Betriebsanlagen umfasst.


Neuer Fahrplan: Besser durch die Nacht und angepasster Schulverkehr  

Duisburg, 02. Januar 2024 - Ab Sonntag, 7. Januar, passt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) das Nachtnetz in Duisburg an. Zudem wird der Schulverkehr auf den Linien 905E, 906, 906E, 917E, 920E, 924, 924E und 934E angepasst. Fahrzeitanpassungen gibt es auch auf der Stadtbahnlinie U79 sowie den Buslinien 907 und 942. Darüber hinaus können Fahrgäste myBUS für weitere Strecken nutzen als bisher.  

•  Die Nachtlinien NE2, NE3 und NE6 fahren ab der Nacht von Sonntag, 7 Januar, auf Montag, 8. Januar, nicht mehr um xx.30 Uhr ab Duisburg Hauptbahnhof, sondern ab xx.00 Uhr. Dies führt zu einem 30-Minuten-Takt der Nachtexpresslinien im Bereich der Stadtmitte und bietet somit eine bessere Anbindung an die einzelnen Stadtteile.  

•  Halt auf Wunsch
Der sogenannte „Halt auf Wunsch“ wird bei den NE-Linien neu eingeführt. Die Fahrgäste können nun auch zwischen den Haltestellen aussteigen und haben dadurch unter Umständen einen kürzeren Fußweg nach Hause. Voraussetzung ist, dass sich die Fahrgäste und das Fahrpersonal rechtzeitig auf einen Ausstiegspunkt verständigen und ein sicherer Ausstieg (ausschließlich aus der vorderen Tür) möglich ist.

 

Zudem kann der Halt nur durchgeführt werden, wenn die Verspätungssituation den zusätzlichen Ausstieg erlaubt. Zwischen zwei regulären Haltestellen darf nur einmal zusätzlich gehalten werden und der zusätzliche Halt muss sich auf dem Linienweg befinden. Umwege sind nicht möglich.

Der Service „Halt auf Wunsch“ ist grundsätzlich nicht neu: So wird er bisher schon abends ab 20 Uhr eingesetzt (ausgenommen ist hier die Schnellbus-Linie SB40). Nun wird der Service auch im Nachtnetz eingeführt.  

 

•  Die Linie U79 fährt nun auch sonn- und feiertags in Düsseldorf bis zur Haltestelle „Universität Ost.“ Von freitags auf samstags und von samstags auf sonntags findet die letzte Fahrt der Linie U79 ab der Haltestelle „Düsseldorf Hbf.“ um 1.16 Uhr statt. Damit verlängert sich der Betrieb um über 50 Minuten. Auch der Streckenabschnitt Duissern-Meiderich wird nun häufiger befahren. An Sonn- und Feiertagen fährt die Linie U79 bereits eine Stunde früher, und zwar um circa 11 Uhr, ab der Haltestelle „Meiderich-Bf.“ sowie drei Stunden länger, bis circa 22.30 Uhr, statt wie bisher bis 19.30 Uhr.  

 

•  Auf den Buslinien 907 und 942 gibt es in Fahrtrichtung Holten Markt sowie Ehinger Berg minimale Anpassungen bei den Fahrzeiten, um die Pünktlichkeit zu verbessern.  

•  Anpassungen im Schulverkehr  
Linie 905E: Die Fahrt um 7.19 Uhr ab der Haltestelle „Stauffenbergstraße“ entfällt. Dafür wird eine neue Verbindung um 7.55 Uhr ab der Haltestelle „Franz-Lenze-Platz“ über „Goebenberger Straße“ und „Breite Straße“ zur Realschule Fahrn eingerichtet. Die Verbindung wird deutlich schneller, da der Linienweg nicht über Alt-Walsum führt.  

•  Linie 906 und 906E: Die Fahrt der Linie 906E um 6.36 Uhr ab „Marxloh Pollmann“ entfällt. Als Ausgleich dazu fährt an den Schultagen die Linie 906 um 6.17 Uhr ab „Marxloh Pollmann“ eine abweichende Route über das Schulzentrum Walsum. Dadurch verschieben sich die Abfahrtzeiten. An den Haltestellen „Walsum Rathaus“ und „Marxloh Pollmann“ fahren die Busse somit zwei Minuten später ab.  

•  Die Fahrt der Linie 906E um 13.39 Uhr in Fahrtrichtung Stauffenbergstraße verschiebt sich um 4 Minuten auf 13.43 Uhr und findet damit nicht mehr so knapp nach Unterrichtsende statt. Linie 917E: Die Linie 917E erhält eine neue Fahrt um 14.08 Uhr von der Haltestelle „Meiderich Bahnhof“ bis „Beeck Denkmal“. Damit wird Linie 917 um diese Zeit entlastet.  

 

•  Linien 920E, 924 und 924E: Die Fahrten der Linie 920E um 7.20 Uhr ab der Haltestelle „Stadtwerke“ nach „Rumeln Markt“ und um 7.47 Uhr ab der Haltestelle „Rumeln Markt“ nach „Rheinhausen Markt“ sowie der Linie 924E um 7.25 Uhr ab der Haltestelle „Rheinhausen Markt“ nach „Rumeln Rathaus“ entfallen.  

Dafür gibt es je eine geänderte Fahrt auf den Linie 924 und 924E. Die Linie 924 fährt um 7.03 Uhr, statt bisher um 7.10 Uhr, ab der Haltestelle „Winkelhausen Bruchstraße“ und wird dafür am Rathaus Rumeln direkt den Bussteig am Gymnasium anfahren. Die Fahrt der Linie 924E startet um 7.22 Uhr, statt wie bisher um 7.25 Uhr, ab der Haltestelle „Winkelhausen Bruchstraße“ mit einer geänderten Linienführung, sodass die Schülerinnen und Schüler passend zum Schulbeginn am Albert-Einstein-Gymnasium in Rumeln ankommen.  


•  Linie 934E: Die Fahrten um 7.24 Uhr ab der Haltestelle „Wolfsee“ nach „Betriebshof Am Unkelstein“ und um 13.28 Uhr ab der Haltestelle „Hauptbahnhof“ nach „Bahnhof Großenbaum Ost“ entfallen.   Streckenerweiterung bei myBUS Bisher konnten Fahrgäste das on-demand-Angebot myBUS für Strecken von bis zu 15 Kilometern nutzen. Nun erweitert die DVG die Streckenweite auf bis zu 20 Kilometer.   Weitere Informationen zu myBUS gibt es im Internet unter www.dvg-mybus.de.


Neue Tarife: Tickets aus diesem Jahr noch bis Ende März 2024 gültig

Duisburg, 27. Dezember 2023 - Ab dem 1. Januar 2024 gibt es neue Tarife im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Zuvor gekaufte Tickets sind noch bis zum 31. März 2024 gültig.

Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei Einzel-, 4er-, Gruppen- und 24-/48-Stunden-Tickets, die zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2023 gekauft wurden: Abfahren: Bis zum 31. März 2024 können Fahrgäste noch mit den alten Tickets fahren.

Tauschen: Fahrgäste können die alten Tickets bis zum 31. Dezember 2026 gegen neue Fahrscheine umtauschen. Sie zahlen dafür lediglich den Differenzbetrag zum dann gültigen Fahrpreis. Fahrgäste können die Tickets im Kundencenter der DVG am Hauptbahnhof (Harry-Epstein-Platz) umtauschen. Fahrgäste, die nach dem 31. März 2024 noch mit einem alten Ticket in Bussen und Bahnen unterwegs sind, müssen ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) in Höhe von 60 Euro bezahlen.  
Weitere Informationen und die neuen Tarife gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.dvg-duisburg.de.  

 

Neue Fahrtreppe an der Haltestelle „König-Heinrich-Platz“ ist in Betrieb  

Duisburg, 22. Dezember 2023 - Die Fahrgäste der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) können die neue Fahrtreppe an der U-Bahnhaltestelle „König-Heinrich-Platz“ ab sofort nutzen. Die Fahrtreppe, meist als Rolltreppe bezeichnet, steht für mehr Sicherheit und eine höhere Verfügbarkeit. Die neue Rolltreppe hat eine Signalanlage, LED-Beleuchtung und kann in beide Richtungen genutzt werden. Sie hat sogenannte Sanftanläufer, die verhindern, dass die Fahrtreppe ruckartig startet. Zudem verbraucht sie weniger Energie.

Die vorhandene Anlage war über 30 Jahre in Betrieb. Die DVG hat gemeinsam mit der Stadt in diesem Jahr bereits vier weitere Fahrtreppen erneuert: Zwei an der Haltestelle „Kesselsberg“ sowie zwei weitere an der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“. 

Die Stadt Duisburg hat in diesem Jahr damit über 1,6 Millionen Euro in die wichtigen Infrastrukturmaßnahmen investiert, ein Teil davon wurde vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gefördert. DVG und Stadt Duisburg hatten die vorhandene Rolltreppe an der Haltestelle „König-Heinrich-Platz“ Anfang Oktober dieses Jahres außer Betrieb genommen und mit dem Einbau der neuen Rolltreppe begonnen.

 


 

- Sonderfahrplan für Busse, Bahnen und myBUS an den Feiertagen
- Erreichbarkeit des Kundenservice der DVG an den Feiertagen  

Duisburg, 18. Dezember 2023 - Wie fahren die Busse und Bahnen am 24. Dezember, an den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr? Die Antworten auf diese Fragen gibt wie jedes Jahr der Sonderfahrplan der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG).  


Am 24. Dezember gilt für alle Linien der übliche Sonntagsfahrplan. Die letzten Fahrten starten je nach Linie zwischen circa 15 und 17 Uhr von den Endhaltestellen. Die DVG setzt zusätzlich zwischen circa 17.30 und 7.30 Uhr am folgenden Tag Nachtexpressbusse ein, die alle 60 Minuten auf den bekannten Strecken in Duisburg fahren.  

Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag gilt ebenfalls der Sonntagsfahrplan. Davon abweichend startet am 25. Dezember auch die U79 erst ab 7.30 Uhr.

In der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember ist die DVG zudem von circa 23.30 bis 7.30 Uhr mit ihren Nachtexpressbussen unterwegs. Am 26. Dezember gilt der Sonntagsfahrplan. Aufgrund des Weihnachtsmarktes fahren die Linien 901 und 903 an dem Tag im 15-Minuten Takt.  

Am 31. Dezember fahren die Busse und Bahnen nach dem üblichen Sonntagsfahrplan. Die U79 fährt bis 00.30 Uhr nach dem Sonntagsfahrplan und zusätzlich im Anschluss bis circa 3 Uhr in der Silvesternacht. Die Nachtexpresslinien fahren zwischen circa 23.30 und 7.30 Uhr jeweils stündlich. Am Neujahrstag gilt der Sonntagsfahrplan. Die U79 fährt erst ab 7.30 Uhr.  


Fahrplan myBUS
Am 24. Dezember sowie vom 1. auf den 2. Weihnachtstag fährt myBUS jeweils von 18 bis 7.30 Uhr am folgenden Tag. Am 26. Dezember fährt myBUS von 18 bis 2.30 Uhr am folgenden Tag.  
- An Silvester fährt myBUS von 18 bis 7.30 Uhr und Neujahr von 18 Uhr bis 2.30 Uhr am folgenden Tag.  

DVG erhöht die Sicherheitsmaßnahmen im ÖPNV an Silvester  
Die DVG wird ihre Sicherheitsmaßnahmen im ÖPNV am 31. Dezember deutlich erhöhen. Grund dafür sind die Vorkommnisse in den vorangegangenen Jahren, als es immer wieder Angriffe gegen Fahrzeuge gab. „Die Sicherheit unserer Fahrgäste, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Fahrzeuge haben oberste Priorität. Leider sind wir nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre dazu gezwungen, die Sicherheitsmaßnahmen an Silvester den Erfordernissen anzupassen“, sagt Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der DVG.  


Daher wird die DVG verstärkt im gesamten Stadtgebiet Sicherheitspersonal an den Haltestellen einsetzen. Darüber hinaus sind mobile Sicherheitsteams den ganzen Tag, am Abend und in der Nacht im Einsatz und können schnell vor Ort sein, sollte es zu Zwischenfällen kommen. Außerdem wird die DVG auch in den Fahrzeugen verstärkt Sicherheitspersonal einsetzen, um Übergriffe in den Fahrzeugen zu verhindern. Die DVG wird alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um gegen Angriffe aller Art vorzugehen.  

 

Erreichbarkeit des Kundenservice der DVG an den Feiertagen  
Rund um die kommenden Feiertage können Kundinnen und Kunden die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) zu folgenden Zeiten erreichen:  
- Kundencenter Hauptbahnhof, Harry-Epstein-Platz 10 an den Weihnachtsfeiertagen sowie Neujahr geschlossen  
- Telefonischer Kundenservice (0203 60 44 555) Weihnachtsfeiertage und Neujahr nicht erreichbar

Zudem ist die Schlaue Nummer für Fahrplan- und Tarifauskünfte rund um die Uhr und gebührenfrei unter 08006 50 40 30 erreichbar.  

Verkehrsinformationen zu Bus und Bahn gibt es im Internet unter www.dvg-duisburg.de, bei der DVG-Telefonhotline unter der Rufnummer 0203 60 44 555 und in der myDVG Bus&Bahn-App. Die myDVG Bus&Bahn-App steht für die gängigen iPhones und Android-Smartphones in den jeweiligen Stores kostenlos zum Download bereit. Aktuelle Informationen finden Sie auch bei Facebook unter facebook.de/dvgduisburg.  

 

 

Mit der DVG sicher durch den Winter  

Duisburg, 11. Dezember 2023 - Der Winter hat in Duisburg schon ordentlich Einzug gehalten. Eisige Temperaturen und der erste Schneefall sorgten in Duisburg bereits für glatte Straßen. Die können für viele Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer den Weg von A nach B zur Rutschpartie werden lassen. Auch die Busse und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen sich ihren Weg durch die schwierigen Wetterverhältnisse bahnen. Damit sie die Wege sicher zurücklegen können, hat sich das Unternehmen bereits auf den Winter vorbereitet.  

 

Das Wetter stets im Blick
Über die Wintermonate erhält der Bereitschaftsdienst der DVG rund um die Uhr aktuelle Meldungen des Wetteramtes Essen. Wenn beispielweise die Meldung ‚Schneefall’ eingeht, machen sich die Teams für die Schneeräumung bereit.  

 

Wie die DVG ihre Bahnen für den Winter wappnet
Die Straßenbahnen der DVG sind stets mit Weichenbesen und Schienenkratzern ausgestattet. Mit den Bürsten der Weichenbesen kann das Fahrpersonal bei Bedarf die Weichen von Schnee befreien. Die Schienenkratzer werden eingesetzt, falls sich Eis in den Rillen der Schienen festsetzt. Wenn die Temperatur auf drei Grad Celsius absinkt und Schneefall einsetzt, springen an den rund 150 Weichen im Duisburger Schienennetz automatisch die eingebauten Heizungen an.

Sie verhindern das Einfrieren der Weichen und schmelzen den Schnee, der sich zwischen den Weichen verfängt. So kann der Schnee nicht zu Eis gefrieren und die Weichen blockieren. Zum Stromsparen können die Weichenheizungen auch auf Bereitschaft gestellt und bei Bedarf von der Leitstelle gesteuert werden.  


Wenn der Winter richtig Einzug hält, kommt die sogenannte Schneewache zum Einsatz. Außerhalb der Betriebszeiten fahren dann Bahnen über die verschneiten Schienen, um diese vom Schnee freizuhalten. So wird auch ein Vereisen der Fahrleitung verhindert. Auch der neue Schienenschleifwagen wird dann im Einsatz sein. Das moderne Fahrzeug reinigt und schleift die Schienen und kann im Winter die Oberleitungen von Eis befreien.  

 

Sand für die Straßenbahnen
Gerade im Herbst und Winter benötigt die DVG besonders viel Sand für die Straßenbahnen. Beim Anfahren können die Radreifen durchdrehen. Um dies möglichst zu verhindern, streuen bei glatter Schiene Sandanlagen, die sich in den Fahrzeugen befinden, Sand vor die Räder der Bahn. Der Sand erhöht die Reibung zwischen Radreifen und Gleis, sodass die Bahn nicht so leicht ins Rutschen kommen kann. Auch bei Notbremsungen kommt der Sand automatisch zum Einsatz.

Auf dem Gelände am Betriebshof Grunewald steht ein Silo, das rund 20 Tonnen Sand fasst. Im Jahr benötigt die DVG etwa 200 Tonnen Sand. Bei schlechten Witterungsverhältnissen passt das Fahrpersonal die Fahrweise an.   Saubere und sichere Busse Die Busse der DVG fahren mit Ganzjahresreifen mit gültiger Matsch- und Schnee-Kennung (M+S). Die DVG montiert ausschließlich Reifen, die das sogenannte „Alpine“-Symbol aufweisen. Für eine gute Sicht und ein sauberes Erscheinungsbild werden die Busse ein bis zwei Mal pro Woche in der Waschanlage mit biologischer Wasseraufbereitungsanlage gereinigt.  

 

Verschneite Haltestellen
Nicht zuletzt sorgt die DVG an den Haltestellen für freie Wege: Die Haltestellen werden bei einsetzendem Schneefall schnellstmöglich von Glatteis und Schnee befreit, damit ein rutschfreies Ein- und Aussteigen möglich ist. An den Straßenbahnhaltestellen liegt dies in der Verantwortung des Verkehrsunternehmens, an Bushaltestellen ist entweder die Stadt oder der Grundstückseigentümer zuständig.  

Wem das Kratzen der Scheiben am eigenen Auto zu lästig oder die Fahrt durch den Schnee zu unsicher ist, für den ist der Umstieg auf die DVG eine sichere Alternative. Fahrplanauskünfte gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.dvg-duisburg.de. Fotos Duisburger Verkehrsgesellschaft AG

Schutz vor Kälte
Die DVG bietet obdachlosen Bürgerinnen und Bürgern bei den winterlichen Temperaturen Hilfe an und hat die U-Bahnstation am Hauptbahnhof geöffnet. Die Zwischenebene der U-Bahnstation am Duisburger Hauptbahnhof (Ostseite/Mülheimer Straße/Ecke Neudorfer Straße) bleibt aktuell auch während der Betriebsruhe geöffnet. Der Zugang befindet sich am Ende des Fußgängerbereiches der Bushalle. Damit schafft die DVG einen zusätzlichen Raum zum Schutz vor der Kälte. Diese Regelung besteht bis zu einer deutlichen Wetterbesserung.