BZ-Home   Frauen-Nationalmannschaft aktuell  Redaktion Harald Jeschke


BZ-Sitemap

 

Frauen-Leitseite
Alle LS ab 1982
LS 2013 - 2018 

WM 2019
WM 2015
WM 2011 GER

Bilanz Voss alle Bundestrainer*innen

National
spielerinnen
  

1982- 2018
Jahresbilanzen
2019
2018 
2017
2016
2015

Hrubesch/Jones

Bilanz Vergleiche 

 

Archiv 2018

Archiv 2017
WM Platzierungen
WM-Quali 2019
Alle Quali-Spiele

 


WM-Spiele GER
Ergebnisse aller Nationen
ab 1991

EM 2017 

EM2017 Leitseite
EM Quali 2017
Gesamt:
EM-Qualifikation
EM-Spiele 
EM 2013

Quali EM 2017 Niederlande

 

Leitseite OL2016

Olympia/Ergeb

Leitseite Olympia


WM 2015
WM-Spiele 2015
Frauen 2015

Archiv Frauen aktuell:
2017
2016

2015


Länderspiele 1982 - 2015
Archiv 2014
Frauen 2014

Vergleiche ab 2013
Frauen 2013 
29. Juni - Nov 13
Jan - 19. Jun 13
EM 2013
alle Vergleiche ab 2013
LS ab 2013
Vergleiche   
Ergebnisse 1982 - 2013
Spiele ab 1982
DFB-Frauen-WM
alle WM-Spiele  Ewige WM-Tabelle Qualifikation
 
Olympische Spiele

 






 WM-Spiele  WM 2019  WM-Qualifikation:
Frauen WM: Voss-Team gegen China, Spanien und Südafrika

Voss-Tecklenburg holt 30 Spielerinnen ins Wintertrainingslager

Frankfurt/Duisburg, 21. Dezember 2018 - Für das Wintertrainingslager der Frauen-Nationalmannschaft vom 14. bis 21. Januar 2019 in Marbella hat Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg 30 Spielerinnen in den Kader berufen. Erstmals für das Aufgebot der DFB-Frauen wurden Klara Bühl (18/SC Freiburg), Lena Oberdorf (17/SGS Essen), Sjoeke Nüsken (17/SV Westfalia Rhynern) und Tanja Pawollek (19/1. FFC Frankfurt) nominiert, die bislang in den U-Nationalmannschaften eingesetzt wurden. Nach längerer Abstinenz kehrt zudem Torfrau Meike Kämper (MSV Duisburg) zurück.

Martina Voss-Tecklenburg erläutert: „Für mich geht es in dieser Maßnahme darum, mir einen umfassenden Überblick zu verschaffen und die Spielerinnen als Persönlichkeiten, aber auch in ihrer sportlichen Qualität unmittelbar kennenzulernen. Denn die direkte Interaktion auf dem Platz ist etwas anderes, als sie nur bei ihren Spielen in der Liga zu beobachten. Wir wollen auch die Trainingsformen so gestalten, dass wir Eins-zu-Eins-Eindrücke haben, um uns ein grundlegendes Bild machen zu können. Auch von den Jüngeren, die jetzt zum ersten Mal dabei sind, möchte ich sehen, wo sie im Vergleich stehen.“

Die Maßnahme in Marbella ist der Auftakt ins WM-Jahr 2019. Das Turnier findet vom 7. Juni bis 7. Juli in Frankreich statt. Die DFB-Auswahl trifft in ihrer Gruppe B auf China (8. Juni/ab 15 Uhr), Spanien (12. Juni/ab 18 Uhr) und Südafrika (17. Juni/ab 18 Uhr).

Die Bundestrainerin ergänzt: „Ich freue mich auf diese erste Maßnahme mit meinem Team, in der wir ohne den Druck eines Länderspiels konzentriert miteinander arbeiten können. Wir wollen verschiedene taktische Schwerpunkte setzen, aber auch Inhalte außerhalb des Platzes erarbeiten. Ich möchte den Spielerinnen meine Philosophie näherbringen, wobei hier die Basis vom Trainerteam mit Britta Carlson und Thomas Nörenberg schon gelegt wurde und wir diesbezüglich eine Sprache sprechen.“

Bis zur WM in Frankreich stehen nach dem Trainingslager in Marbella noch drei Maßnahmen an. Neben der schon feststehenden Begegnung in Stockholm gegen Schweden am 6. April 2019 (ab 13.45 Uhr/live in der ARD) soll es noch weitere Länderspiele geben, die demnächst bekannt gegeben werden.

 

Pos Trikot Name Geboren Verein LS Tore
T 21 Merle Frohms 28.01.1995 SC Freiburg 3 0
T 30 Meike Kämper 23.04.1994 MSV Duisburg 0 0
T 12 Lisa Schmitz 04.05.1992 1. FFC Turbine Potsdam 2 0
T 1 Almuth Schult 09.02.1991 VfL Wolfsburg 56 0
V 15 Sara Doorsoun 17.11.1991 VfL Wolfsburg 21 0
V 25 Johanna Elsig 01.11.1992 1. FFC Turbine Potsdam 9 0
V 3 Kathrin Hendrich 06.04.1992 Bayern München 26 3
V 4 Leonie Maier 29.09.1992 Bayern München 69 10
V 31 Tanja Pawollek 18.01.1999 1. FFC Frankfurt 0 0
V 14 Maximiliane Rall 18.11.1993 TSG Hoffenheim 2 0
V 27 Felicitas Rauch 30.04.1996 1. FFC Turbine Potsdam 6 0
V 17 Verena Schweers 22.05.1989 Bayern München 41 3
V 2 Carolin Simon 24.11.1992 Olympique Lyon 14 2
Mf 32 Klara Bühl 07.12.2000 SC Freiburg 0 0
Mf 13 Sara Däbritz 15.02.1995 Bayern München 58 10
Mf 16 Linda Dallmann 02.09.1994 SGS Essen 18 4
Mf 8 Lena Goeßling 08.03.1986 VfL Wolfsburg 103 10
Mf 24 Giulia Gwinn 02.07.1999 SC Freiburg 4 1
Mf 19 Svenja Huth 25.01.1991 1. FFC Turbine Potsdam 41 6
Mf 22 Turid Knaak 24.01.1991 SGS Essen 5 1
Mf 26 Lena Lattwein 02.05.2000 TSG Hoffenheim 2 0
Mf 18 Melanie Leupolz 14.04.1994 Bayern München 55 8
Mf 29 Sydney Lohmann 19.06.2000 Bayern München 1 0
Mf 20 Lina Magull 15.08.1994 Bayern München 27 7
Mf 10 Dzsenifer Marozsán 18.04.1992 Olympique Lyon 86 32
Mf 34 Sjoeke Nüsken   SV Westfalia Rhynern 0 0
Mf 33 Lena Sophie Oberdorf   SGS Essen 0 0
Mf 23 Lena Petermann 05.02.1994 1. FFC Turbine Potsdam 19 5
Mf 11 Alexandra Popp 06.04.1991 VfL Wolfsburg 93 44
Mf 7 Lea Schüller 12.11.1997 SGS Essen 11 7

 

Frauen-WM: Gruppenauslosung am 8. Dezember
Frauen-Euro 2021 in England

Frauen-WM: Gruppenauslosung am 8. Dezember

Am Samstag findet die Gruppen-Auslosung der Frauen-WM 2019 in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli 2019) statt. Deutschland (zweimaliger Weltmeister) wird ebenso wie der Gastgeber (Gruppe A, Titelverteidiger USA, der WM-Dritte England, Kanada und Australien als Gruppenkopf gesetzt.

 

 Topf 1: Frankreich, USA, Deutschland, England, Kanada, Australien
Topf 2: Niederlande, Japan, Schweden, Brasilien, Spanien, Norwegen
Topf 3: Südkorea, China, Italien, Neuseeland, Schottland, Thailand
Topf 4: Argentinien, Chile, Nigeria, Kamerun, Südafrika, Jamaika

 

 

Frauen-Euro 2021 in England
Frankfurt/Duisburg, 03. Dezember 2018 - Die UEFA EURO 2021 der Frauen wird in England stattfinden. Denn das hat das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Montag im irischen Dublin entschieden. Der englische Verband FA war der einzige Bewerber.

 

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg offiziell vorgestellt

Frankfurt/Duisburg, 30. November 2018 - Martina Voss-Tecklenburg ist am heutigen Freitag offiziell als neue Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft vorgestellt worden. In der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main gab die 50-Jährige im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit DFB-Präsident Reinhard Grindel, Oliver Bierhoff, dem DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie, sowie Joti Chatzialexiou, dem Sportlichen Leiter Nationalmannschaften, einen Ausblick auf ihre Tätigkeit. Vorgestellt wurde zudem das Trainerteam, das sich aus Britta Carlson und Thomas Nörenberg sowie Torwarttrainer Michael Fuchs zusammensetzt. Hinzu kommt Patrik Grolimund, der zuletzt mit Martina Voss-Tecklenburg in der Schweiz zusammenarbeitete, als Assistenztrainer mit Schwerpunkt Athletik.


Martina Voss-Tecklenburg erhält einen Vertrag bis einschließlich zur EM 2021. Sie war zuletzt Trainerin der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft, die sie bis Mitte November betreute. Sie folgt auf Horst Hrubesch, der die DFB-Auswahl im April dieses Jahres übernommen hatte und zur WM-Qualifikation führte.

Reinhard Grindel sagt: „Wir sind froh, dass wir mit Martina Voss-Tecklenburg eine international erfahrene Trainerin mit hoher fachlicher Qualität verpflichten konnten. Ich bin davon überzeugt, dass sie den Frauenfußball auf allen Ebenen weiterentwickeln wird, damit wir auch in Zukunft unserem Anspruch gerecht werden, in diesem wichtigen Bereich weiterhin eine führende Rolle einzunehmen. Mein Dank gilt besonders auch Horst Hrubesch, der unsere Frauen-Nationalmannschaft in einer schwierigen Phase übernommen und sie wieder in die Erfolgsspur geführt hat.”

Oliver Bierhoff erklärt: „Als verantwortlicher Direktor unserer Nationalmannschaften weiß ich, dass Martina Voss-Tecklenburg die Chancen ergreifen wird, die sich in unserer neu aufgestellten Organisation bieten. Die Verzahnung mit dem Männerfußball bietet der Frauen-Nationalmannschaft neue Möglichkeiten: Zugang zu innovativen Wegen der Ausbildung, neue Wege der Talententwicklung und die Nutzung aller Ressourcen, die wir im DFB für alle Nationalmannschaften zur Verfügung stellen. Ich bin überzeugt, dass Martina diese Möglichkeiten voll nutzen wird. Die Direktion Nationalmannschaften und Akademie steht für Spitzenfußball ‘Made in Germany’. Mein Ziel ist es, den deutschen Fußball international als vorbildlich, erfolgreich und fortschrittlich zu positionieren. Die Frauen-Nationalmannschaft wird hier unter der neuen Führung einen enorm wichtigen Beitrag leisten.“

Joti Chatzialexiou ergänzt: „Es war ein ausschlaggebender Aspekt, dass Martina Voss-Tecklenburg über reichhaltige internationale Erfahrung und eine hohe fachliche Qualität verfügt. Zudem ist sie eine starke Persönlichkeit, die im Schweizer Frauenfußball Strukturen professionalisiert und innovativ gearbeitet hat, auch in der Talentförderung. Gemeinsam mit Britta Carlson, Thomas Nörenberg, Michael Fuchs und Patrik Grolimund sind wir bestens aufgestellt, um international wieder erfolgreich zu sein.“

Hannelore Ratzeburg, DFB-Vizepräsidentin Frauen- und Mädchenfußball, sagt: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Martina Voss-Tecklenburg eine unserer ehemaligen Nationalspielerinnen gewinnen konnten, die ihren Weg als Trainerin über Landesverband, Vereine und den Schweizer Verband gemacht hat und dabei viele Erfahrungen und Erfolge sammeln konnte. Das entspricht unserer Philosophie, unsere Spielerinnen nach ihrer aktiven Karriere weiter im Frauenfußball einzubinden, und soll auch andere dazu ermutigen.“

Martina Voss-Tecklenburg sagt: „Ich freue mich sehr auf diese spannende Aufgabe, die viele Herausforderungen, aber auch zahlreiche Chancen bietet. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit meinem Trainerteam mutige und innovative Wege zu gehen, um eine neue Begeisterung zu entfachen und dabei alle Beteiligten mitzunehmen. Kommunikation und Transparenz sind dabei wichtige Faktoren. Horst Hrubesch hat unser Team wieder auf einen guten Weg geführt. Daran wollen wir anknüpfen, um die Mannschaft und den Frauenfußball – von den Ligen bis zu den U-Teams – gemeinsam weiterzuentwickeln.“ Foto haje 2009

Als Spielerin absolvierte Martina Voss-Tecklenburg 125 Länderspiele für die DFB-Auswahl, gewann viermal die Europameisterschaft und wurde Vizeweltmeisterin. Ihre Karriere als Trainerin begann sie 2008 beim FCR 01 Duisburg, mit dem sie zweimal DFB-Pokalsiegerin wurde und den UEFA-Cup gewann. Nach einer Zwischenstation beim FF USV Jena übernahm sie 2012 die Frauen-Nationalmannschaft der Schweiz. Sie führte das Team drei Jahre später erstmals zu einer WM und 2017 erstmals zu einer EM.