BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

 

Eulenklasse
Jus Plauderecke


Unicef

Lebenswert
Kinder im Nahverkehr

Explorado

Lebenswert

Archiv

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






                                            Redaktion Harald Jeschke
Explorado+++ Kindernothilfe: 60 Jahre Einsatz für Kinder und ihre Rechte

- Es krabbelt im Klassenzimmer

86 Nachwuchstüftler stellen ihre Ideen vor

Der Stahlbereich von thyssenkrupp richtet Regionalwettbewerb für „Jugend forscht“ in Duisburg aus
Duisburg, 21. Februar 2019 - Innovative Ideen, verblüffende Lösungsansätze und viele qualmende Köpfe: „Jugend forscht“ öffnet jungen Menschen erfolgreich die Tür zu Naturwissenschaften und Mathematik. Der Wettbewerb bewirkt immer wieder, dass junge Nachwuchstüftler auf pragmatische Weise den Reiz entdecken, Neues zu erfinden. 44 Projekte sind es in diesem Jahr, die bei Jugend forscht am Mittwoch, 20. Februar 2019, im Technikzentrum von thyssenkrupp in Duisburg einer Fachjury präsentiert werden.

Die Stahlsparte ist bereits zum 37. Mal Gastgeber für die Tüftlerwettbewerbe. Insgesamt haben 86 Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende aus dem Ruhrgebiet eigene wissenschaftliche Fragestellungen entwickelt, für die bislang keine Lösungen existierten. Eingeteilt war der Wettbewerb in Kategorien wie Biologie, Chemie oder Mathematik. Der Fantasie waren kaum Grenzen gesetzt und angesichts der Fülle von eingereichten Arbeiten zeigt sich: Die Motivation zur Teilnahme ist auch in diesem Jahr ungebrochen.

Von sicheren Motorsägen und hoher Mathematik
Getreu dem diesjährigen Motto „Frag nicht mich. Frag dich.“ arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigenständig an Lösungen für ihre Fragestellungen. Nicolas Lenzmann (16) aus Meerbusch gewann mit seinem selbst entwickelten neuartigen Sicherheitssystem für Motorsägen den ersten Preis in der Kategorie Arbeitswelt. Der erste Preis in der Kategorie Mathematik/Informatik ging an Jasmin Winz (18) aus Duisburg.
Die jungen Tüftler sollen mit Experimentiergeist in ihre Projekte eintauchen und unkonventionelle Ansätze verfolgen. Auch Auszubildende von thyssenkrupp Steel waren wieder dabei. Sie gewannen den zweiten und dritten Preis in der Kategorie Arbeitswelt, unter anderem mit einem Projekt zur Sauberkeit und Sicherheit am Arbeitsplatz.
„Jedes Jahr aufs Neue zeigt ‚Jugend forscht‘, wie junge Menschen aus anfangs kleinen Ideen tolle und praktikable Lösungen entwickeln. Für unsere Auszubildenden ist dies eine wertvolle Erfahrung, eine Idee bis zum Prototypen eigenständig zu entwickeln und umzusetzen. Wenn Schülerinnen und Schüler ihre Freizeit mit diesem Herzblut in ihre Forschungen investieren, merke ich, wie großartig unsere Zukunft werden kann“, sagt Volker Grigo, Leiter der Ausbildung von thyssenkrupp Steel.


Jasmin Winz (18) vom Steinbart-Gymnasium in Duisburg gewinnt mit dem großen Satz von Fermat für Polynome den ersten Platz in der Kategorie Mathematik/Informatik und beweist damit, dass MINT-Fächer durchaus etwas für Frauen sind.


Mit seinen 16 Jahren entwickelte Nicolas Lenzmann vom St.-Ursula-Gymnasium in Mettmann ein Sicherheitssystem für Motorsägen, das verhindert, dass man sich beim Bedienen der Säge verletzt. Damit gewann er den ersten Platz in der Kategorie Arbeitswelt.

 


Schulkunst in der Bezirksbibliothek Meiderich  
In der Bezirksbibliothek Meiderich an der Von-der-Mark-Straße 71 eröffnet am Donnerstag, 28. Februar um 10 Uhr die 27. Ausstellung „Schulkunst“. Schüler der weiterführenden Schulen im Stadtbezirk Meiderich/Beeck stellen ihre vielfältigen Arbeiten aus, die sie im Kunstunterricht erstellt haben.
Die Eröffnung wird musikalisch von der Bläserklasse des Max-Planck-Gymnasiums begleitet. Die Ausstellung ist bis zum 9. April während der Öffnungszeiten (dienstags bis freitags 10.30 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr, samstags 10 bis 13 Uhr) zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Nacht der Bibliotheken  
Unter dem Motto „Mach es!“ laden Bibliotheken in ganz Nordrhein-Westfalen am 15. März zur Nacht der Bibliotheken ein, um Bürgerinnen und Bürger mit einem bunten Programm zu unterhalten und ihre Vielfältigkeit zu zeigen. Dabei stehen Mitmach-Angebote im Vordergrund. In diesem Jahr beteiligt sich erstmalig auch die Duisburger Stadtbibliothek an dieser Aktion.



Freiwilligenjahr mit Deutscher UNESCO-Kommission

Berlin/Duisburg, 18. Februar 2019 - Bis zum 6. Mai können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. März 2020. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.
„Ich hatte einfach mal Zeit, etwas Anderes auszuprobieren“, sagt Katharina Leinius, die mit kulturweit nach Rumänien ging. Am Goethe-Institut in Bukarest half sie mit, ein Schulnetzwerk aufzubauen und gab Konversationsunterricht.
Nach ihrem Bachelor war das für sie eine Chance: „Der Freiwilligendienst ist eine Gelegenheit, Pause zu drücken. Ich konnte Erfahrungen sammeln, ohne bewertet zu werden“, erinnert sie sich.

kulturweit fördert Engagement
Wie Katharina lernen jedes Jahr 450 kulturweit-Freiwillige Schulen und Kultureinrichtungen, UNESCO-Nationalkommissionen und Naturerbestätten weltweit kennen. Sie assistieren im Deutschunterricht, packen bei Kulturprojekten mit an und machen sich für das UNESCO-Netzwerk stark.
An kulturweit können alle junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben. Alle Freiwilligen werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet und finanziell unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss.

Zehn Jahre Freiwilligendienst kulturweit
Seit 2009 lernen junge Menschen mit kulturweit fürs Leben.
Fast 4.000 Freiwillige haben bis heute an dem Programm teilgenommen, das mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet ist. 2019 feiert kulturweit sein zehnjähriges Bestehen mit Ideenwerkstätten in ganz Deutschland, einem Festakt und einer Zukunftswerkstatt am 12. und 13. September in Berlin.

kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird vom Auswärtigen Amt gefördert. Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit.

TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer

 Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2019 startet
 Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert
 Ehrung für besonderen Einsatz in Aus- und Weiterbildung


Essen/Duisburg, 15. Februar 2019 - Die TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer: Die Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2019 ist gestartet. Der Preis würdigt Menschen, die sich beispielhaft für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet engagieren. Der TalentAward Ruhr 2019 ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Gesucht werden Personen, die sich in besonderem Maße für die Förderung von Talenten einsetzen – und dafür Anerkennung und Unterstützung verdienen. Bei einer großen Festveranstaltung am 7. November 2019 im thyssenkrupp Quartier in Essen überreicht die TalentMetropole Ruhr die Auszeichnung an vier Preisträger und unterstützt deren Arbeit mit jeweils 5.000 Euro. Das Preisgeld fließt in die Talentförderung der Gewinnerprojekte (Kita, Schule, Hochschule oder Ausbildung/Beruf).

„Der TalentAward Ruhr hat uns viel Aufmerksamkeit gebracht, die über den Tag hinausreicht“, sagt Nicolas Martin. Der 33-Jährige vom Verein needforfeed erhielt den Preis 2018 für POTTpuri, einer Anlaufstelle für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Bochum. Hier erhalten sie Lernförderung, ein warmes Mittagessen und lernen bei Kochen, Tanzen oder Musik, dass sie Talente besitzen. „Die Auszeichnung ist eine tolle Motivation für alle ehrenamtlichen Helfer“, so Nicolas Martin. „Nicht zuletzt haben wir wertvolle neue Kontakte knüpfen können und weitere Unterstützer gewonnen. Das Preisgeld kommt direkt unserem Projekt und damit den Kindern zugute.“

Bewerbungszeitraum läuft bis zum 29. März 2019 Der Bewerbungszeitraum für den TalentAward Ruhr 2019 läuft bis zum 29. März 2019. Preiswürdige Talentförderer sind Menschen, die haupt-, nebenberuflich oder ehrenamtlich in (Aus-)Bildung, Lehre, Studium und Erziehung tätig sind und die Begabungen Anderer entdecken, fördern und unterstützen. Sie können für den TalentAward Ruhr 2019 vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Wichtig: Die vorgeschlagenen Bildungsakteure arbeiten operativ, sie kümmern sich also vor Ort um die jungen Leute. Zudem müssen die Projekte aktuell laufen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des TalentAward Ruhr liegen in der erfolgreichen Gestaltung von Bildungsübergängen und auf den Querschnittsthemen der TalentMetropole Ruhr: Vermittlung von Sozialkompetenz, Sprachförderung, Berufs- und Studienorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie Orientierungskompetenz.
Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Phase der Bildungskette sich die jungen Menschen befinden. Denn insbesondere beim Schulwechsel, beim Übergang in ein Studium oder in den Beruf ergeben sich häufig Brüche im Lebenslauf. Mit gezielter Förderung kann es aber gelingen, diese Übergänge erfolgreicher zu gestalten. Delegierte Vertreter der Premium-Partnerunternehmen im Arbeitskreis der TalentMetropole Ruhr, der Westfälischen Hochschule sowie des Initiativkreises Ruhr bewerten die Bewerbungen.

Weitere Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlprozess gibt es unter www.talentmetropoleruhr.de.

Nicolas Martin, Preisträger des TalentAward Ruhr 2018, mit Laudatorin Dr. Hildegard Bison, Mitglied des Vorstands BP Europa SE, und Talent Djemila Idovic.
Foto TalentMetropole Ruhr

 

Vorlese- und Bastelspaß im Februar in der Bezirksbibliothek Buchholz
Die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 lädt am Mittwoch, 20. Februar, Jungen ab vier Jahren zum Vorlesespaß ein. Dirk R. Schuchardt stellt das Buch „Der Findefuchs - wie der kleine Fuchs eine Mutter bekam“ von Irina Korschunow vor.  
Marion Leineweber liest am Donnerstag, 21. Februar, Grundschulkinder ab sechs Jahren aus dem Buch „Nick Nase und die Spuren im Schnee“ von Marjorie Sharmat vor. Sigrid Bogdanski liest am Freitag, 22. Februar, Mädchen ab vier Jahren „Eine kleine Nachtmusik“ von Heinz Janisch vor.  
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16.15 Uhr. Nach dem Lesen wird gebastelt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Weitere Informationen gibt es unter (0203) 283-7284.

 

 

- Kinderkarneval im Haus der Jugend
- Mike on Ice in der Eissporthalle Duisburg  

Kinderkarneval im Haus der Jugend
Duisburg, 15. Februar 2019 - „Es ist so weit, die Party geht los, kommt alle her, wir feiern ganz groß. Ob jung oder alt, ob arm oder reich, im Haus der Jugend sind alle gleich. Religion, Kultur sind hier egal, wir feiern zusammen, das ist doch genial, drum laden wir alle herzlich ein, lasst uns zusammen fröhlich sein.“  
Unter diesem Motto findet der diesjährige Kinderkarneval am Freitag, 1. März, ab 14.30 Uhr im Haus der Jugend an der Friedrich-Alfred Straße 14 in Rheinhausen statt. Kinder und Teenies aus verschiedensten Kulturen werden dann gemeinsam Karneval feiern.  
Die Fantasie und Kreativität der Kinder steht wie immer an erster Stelle. Neben vielen tollen Spielen für die Kinder, wird es jede Menge Preise als Belohnung geben. Die kleinen Besucher werden selbst das Beste und originellste Kostüm prämieren. Für tolle Musik und gute Stimmung steht das Team des Jugendzentrums „gerade“.  
Die Tänzerinnen der Tanzsportgemeinschaft Rheinhausen treten mit ihren „Dance Turtles“ sowie dem „Tanzmariechen“ auf. Ebenso sorgt eine Abordnung des Musikzuges Schönenbeckshof für hörbare Stimmung. Eltern, Großeltern und Freunde sind herzlich willkommen. Die Cafeteria hat geöffnet. Weitere Informationen gibt es persönlich im Haus der Jugend oder telefonisch unter (02065) 252769.  

 

Hamster beeindruckt auf dem Eis die Kinder – Mike on Ice in der Eissporthalle Duisburg
Am Freitag, den 1. März 2019 schnürt sich Mike Hamsterbacke, der Taschengeldexperte der Volksbank Rhein-Ruhr die Schlittschuhe an.
Von 15 bis 18 Uhr heißt es dann wieder „Mike on Ice“ in der Eissporthalle Duisburg, Margaretenstraße 17-19, 47055 Duisburg. Seit mehr als neun Jahren feiern die Kinder der Region im Alter zwischen vier und zwölf Jahren zusammen mit dem PRIMAX-Helden die Kinderkarnevalsparty auf Schlittschuhen. Neben dem Eislaufen können sich die kleinen Karnevalisten wieder auf‘s Kinderschminken und ein Gewinnspiel freuen.
Junge Kunden der Genossenschaftsbank haben freien Eintritt, deren Freunde und Eltern sind ebenso herzlich eingeladen zu vergünstigen Preisen mitzufeiern. Die Karten für Kunden der Volksbank Rhein-Ruhr sowie vergünstigte Tickets zu je 4 Euro sind nur in den Geschäftsstellen der Bank erhältlich. An der Tageskasse vor Ort muss der reguläre Preis gezahlt werden.



Termine

Kinderdisco im Blauen Haus
Am Freitag, 22. Februar 2019 erklingt im Blauen Haus neben der Obermarxloher Lutherkirche, Wittenberger Str. 15, ab 16.30 Uhr zwei Stunden lang tanzbare Musik für Kinder zwischen sechs und neun Jahren. Anmeldungen zur Kinderdisco nimmt Martina Herrmann, Jugendmitarbeiterin der evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh-Obermarxloh gerne entgegen (Tel.: 0203 / 60692846). 

 

Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 23. Februar 2019 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Mut-mach-Tag für Kinder
Der nächste Kinderbibeltag im evangelischen Bonhoeffer-Familienzentrum Obermarxloh, Wittenberger Straße 15, soll zum „Mut-mach-Tag“ werden, denn es dreht sich alles um das Thema „Gott macht uns bärenstark“. Mädchen und Jungen im Alter ab fünf Jahren werden dort am Samstag, 23. Februar 2019 von 10 bis 14 Uhr spielen, basteln und singen; zum Mittag gibt es einen Imbiss für die jungen Bibelarbeiter. Eine Anmeldung für den Kinderbibeltag ist nicht notwendig, er ist wie immer kostenlos. Mehr Informationen hat Pfarrerin Birgit Brügge (Tel.: 0203 / 75969701).


Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas.
Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 24. Februar 2019 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Straße. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

 


Kleider- und Spielzeugbörse in Obermeiderich
Das evangelische Familienzentrum Obermeiderich, Kanalstr. 5, veranstaltet am Samstag, 6. April 2019 einen Trödelmarkt rund ums Kind. Wer selbst am Trödelmarkt verkaufen möchte, bekommt für fünf Euro und eine Kuchenspende einen Verkaufstisch und darf ab 9 Uhr aufbauen. Wer Schnäppchen sucht, hat dazu zwischen 10 und 15 Uhr Zeit. Tischreservierungen sind ab jetzt telefonisch möglich (Tel.: 0203 / 4280229).

- Mit Büchern wachsen in der Bezirksbibliothek Hochheide
- Wasserratten können in Ruhrgebietsbädern günstig schwimmen

Mit Büchern wachsen in der Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide
Das Schoßkinder-Programm der Stadtbibliothek wird am Donnerstag, 21. Februar, um 16 Uhr in der Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide auf der Ehrenstraße 20 fortgesetzt. Zu der SchoKi-Veranstaltung mit Andrea Paffrath sind Eltern mit Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten herzlich eingeladen. Dabei werden schon die Jüngsten an Bücher und Geschichten herangeführt.  
Die Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine Voranmeldung unter (02066) 34650 wird gebeten, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind. Die Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek wird finanziell durch die GUTE-Apotheken-Gruppe unterstützt.


Wasserratten können in Ruhrgebietsbädern günstig schwimmen
Die Preise für städtische Hallenbäder im Ruhrgebiet sind günstig. Das ist das Ergebnis eines Städtevergleichs des Reiseanbieters 5vorFlug (www.5vorflug.de). Ermittelt wurden die jeweils günstigsten Hallenbad-Preise für eine Tageskarte in den 25 größten deutschen Kommunen.
Demnach kostet der Eintritt im günstigsten Bad in Essen, Duisburg und Dortmund vier Euro, günstiger sind nur noch Karlsruhe (kostenlos) sowie in Augsburg und Mannheim (3,70 Euro). In Bochum müssen Besucher 4,50 Euro hinlegen. Im bundesweiten Durchschnitt liegen die Eintrittspreis bei 4,46 Euro. Besonders teuer ist das Schwimmen in Mönchengladbach. Dort zahlen Wasserratten 8,40 Euro.

Vorlesewettbewerb: Kreisentscheid in der Mayerschen Buchhandlung

Duisburg, 07. Februar 2019 - Der Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde. Zum Kreisentscheid in Duisburg treffen sich in der Mayerschen Buchhandlung am Sonntag, 24.02.2019 die Schulsieger der 6. Klassen. Hunderttausende lesebegeisterte Schüler der 6. Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr wieder am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt. Rund 7.500 Schulen haben im vergangenen Herbst ihre besten Vorleserinnen und Vorleser gekürt, die nun in regionalen Entscheiden an den Start gehen.

Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Finale im Juni 2019. Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert. Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen. Mehr als 700.000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die erfolgreiche Leseförderung will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.
Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren.

Beim Vorlesewettbewerb machen Kinder die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und neue Horizonte eröffnen.
Sonntag, den 24.02.2019 ab 12.00 Uhr (Duisburg Nord), ab 15.00 Uhr (Duisburg Süd) in der Mayersche Buchhandlung im Forum Duisburg, Königstraße 48.

 

 

"Zeugnis-Telefon" der Bezirksregierung Düsseldorf

Duisburg, 06. Februar 2019 - Am Freitag, 08.02.2019, werden die Halbjahres-Zeugnisse an den Schulen ausgegeben; in den Grundschulen bereits im Laufe der Woche ab dem 04.02.2019. Auch die Bezirksregierung Düsseldorf bietet wieder die „Nummer gegen Zeugniskummer“ an   neben den Sorgentelefonen von Städten und sozialen Einrichtungen.  
Dort können Eltern sowie Schülerinnen und Schüler vor allem rechtliche Fragen klären - etwa, wenn sie die Notengebung für ungerecht halten oder Fragen zur Schullaufbahn einer Schülerin bzw. eines Schülers haben.  

Das Zeugnistelefon zu Fragen aus den Schulformen Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Sekundarschule und Gemeinschaftsschule sowie Berufskolleg ist unter der Rufnummer 0211 / 475 - 4002 an folgenden Tagen erreichbar:  

Freitag, 08.02.2019, sowie Montag, 11.02.2019, und Dienstag, 12.02.2019 jeweils in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr.
Zu Fragen aus den Schulformen Grundschule, Hauptschule und Förderschule ist das Zeugnistelefon bei den jeweiligen Schulämtern der 10 kreisfreien Städten sowie der 5 Kreise im Regierungsbezirk Düsseldorf eingerichtet. Diese sind zu den vorgenannten Zeiten in Duisburg unter der Rufnummer 0203 / 94000 zu erreichen.         

- Mosaik-Workshop im Binnenschifffahrtsmuseum geht weiter 
- DAS CITY ATELIER – „Textile Kunst“ mit Stacey Blatt

Mosaik-Workshop im Binnenschifffahrtsmuseum geht weiter 

Duisburg, 06. Februar 2019 - Stein für Stein wächst das neue große Wandmosaik für das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt. Fast schon akribisch, mit viel Eifer und Begeisterung für dieses Projekt hat die stetig wachsende Zahl der Teilnehmer in den vergangenen Monaten an verschiedenen Bildausschnitten gearbeitet. Doch es gibt noch viel zu tun, um alle von Künstler Mohamad Alnatour und dem Duisburger Fotografen Frank M. Fischer aufbereiteten Motive rund um Ruhrort und das Museum fertig zu stellen.


Das Binnenschifffahrtsmuseum lädt alle Interessierten am kommenden Sonntag, 10. Februar, von 11 bis 15 Uhr in der Apostelstraße 84 in Duisburg-Ruhrort ein, um das Mosaik mitzugestalten. Dabei erstellt jeder einen Teil des Wandmosaiks und trägt damit persönlich zur künstlerischen Gestaltung des Museums bei. Die an den einzelnen Projekttagen gefertigten Bilder werden am Ende im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier durch den Künstler zum Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Vorher gibt es noch zwei weitere Workshops am 10. März und 7. April. Eine Teilnahme ist auch nur an einzelnen Tagen möglich.  

Die Mitarbeit an diesem Mosaik-Projekt ist kostenlos, der Eintritt ins Museum für Teilnehmer frei. Um Anmeldung an der Infotheke des Museums telefonsich unter (0203) 80889-40 oder per E-Mail an info@binnenschifffahrtsmuseum.de wird gebeten.

 

Fotocredit: Frank- M. Fischer

DAS CITY ATELIER – „Textile Kunst“ mit Stacey Blatt
Am Sonntag, den 10. Februar, 14 Uhr können die Besucher*innen des Lehmbruck Museums am Workshop „Textile Kunst“ mit Stacey Blatt teilnehmen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des CITY ATELIERS statt. Zusammen mit der Künstlerin Stacey Blatt erschaffen die Besucher*innen einen eigenen „Patch“– also ein Stoffstück, auf dem durch Nähen, Kleben, Zeichnen und Malen eine Geschichte erzählt wird.
Mit Hilfe von Texten, Fotos und Symbolen erhält jedes Patch eine persönliche Note. Besondere Fotos, Images oder bedeutungsvolle Stoffstücke sind bei diesem Workshop ausdrücklich erwünscht. Mittels Stoff-Printers werden sie auf den „Patch“ gedruckt. Mit Werken der anderen Teilnehmenden entsteht so ein gemeinschaftliches Patchwork-Projekt. Die Teilnahme am Workshop ist im Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) inbegriffen.

Foto: Museum  

 

 

- Bundesfreiwilligendienst beim Jugendamt der Stadt Duisburg  
- Mit der DVG die MSV-Profis ins Stadion begleiten  
- Hörspiel-Projekt : „Sound of Duisburg“

Bundesfreiwilligendienst beim Jugendamt der Stadt Duisburg  
Bald endet die Schullaufbahn für viele Schülerinnen und Schüler und manch einer befindet sich noch in der beruflichen Orientierung. Da kommt es gerade recht, wenn man noch vor dem Einstieg in die Berufswelt wertvolle Erfahrungen sammeln kann und spannende Eindrücke gewinnt, zum Beispiel mit dem Bundesfreiwilligendienst.  
Das Jugendamt der Stadt Duisburg bietet in zahlreichen Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, den Kinder- und Jugendzentren und Abenteuerspielplätzen, sowie beim Haustechnischen Dienst des Jugendamtes die Möglichkeit, als Bundesfreiwillige tätig zu sein. Ähnlich wie im Sozialen Jahr werden ein Taschengeld und Verpflegungsgeld gezahlt.
Der Bundesfreiwilligendienst richtet sich an Personen ab 18 Jahren bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Interessenten können sich beim Jugendamt, Sven Michler-Temme telefonisch unter (0203)  283- 4601 oder per E-Mail an s.michler@stadt-duisburg.de melden. Bewerbungen können online zugestellt werden.   Weitere Informationen gibt es unter www.duisburg.de, Suchbegriff „Bundesfreiwilligendienst“.  

 

Mit der DVG die MSV-Profis ins Stadion begleiten  
Mit den MSV-Spielern Hand in Hand ins Stadion einlaufen: Für viele Kids ein Traum, den die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) jetzt erfüllt. Beim Heimspiel des MSV Duisburg gegen den 1. FC Magdeburg am Freitag, 1. März, um 18.30 Uhr, können sich junge Fußballfans im Alter von sechs bis zehn Jahren diesen Traum erfüllen. Wer mit einlaufen möchte, kann sich bei der DVG bis Sonntag, 17. Februar, bewerben. Teilnehmen können dabei nicht nur Vereinsmannschaften, sondern auch Schulklassen oder andere Gruppen mit jeweils elf Kindern.
Insgesamt 22 Kinder können am 1. März mit den Profis ins Stadion einlaufen. Die Gruppen können sich per E-Mail an gewinnspiel@dvg-duisburg.de unter Angabe eines Ansprechpartners mit Kontaktdaten sowie der Beschreibung des Teams bewerben. Die Gewinner werden in der Woche nach dem Einsendeschluss informiert. Die Kids können sich nicht nur über ein einmaliges Erlebnis im Stadion freuen: Sie erhalten auch einen kompletten DVG-Trikotsatz, bestehend aus Trikot, Hose und Stutzen. Jedes Kind erhält zusätzlich zu seiner Eintrittskarte ein weiteres Ticket für eine Begleitperson.  Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.dvg-duisburg.de in der Rubrik „Die DVG – Aktuell“.


In roten DVG-Outfits laufen die Kinder auf den heiligen Rasen der MSV-Arena. Foto: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG



Kaas & Kappes präsentiert Kindertheater aus Deutschland und den Niederlanden
Vor 20 Jahren fand erstmals das niederländisch-deutsche Kinder- und Jugendtheaterfestivals Kaas & Kappes statt. Vom 14. bis 17. Februar steht jetzt die 21. Auflage im Kom'ma-Theater Duisburg an. Das Programm umfasst vier Inszenierungen, darunter auch ein Stück für Kinder ab zwei Jahren. Höhepunkt ist die Verleihung des mit 7.500 Euro dotierten niederländisch-deutschen Autorenpreises für Kinder- und Jugendtheater der Stadt Duisburg. Um die Auszeichnung können sich Autoren mit Texten in deutscher und niederländischer Sprache bewerben. Infos: www.kaasundkappes.de  idr

 

 

Freie Plätze im Hörspiel-Projekt der Jungen Oper am Rhein  
Düsseldorf/Duisburg, 05. Februar 2019 - Unter dem Titel „Sound of Duisburg“ startet die Deutsche Oper am Rhein am Donnerstag, 14. Februar, ein neues Hörspielprojekt im Theater Duisburg. Bei wöchentlichen Treffen bis zum 11. April können Kinder zwischen 9 und 13 Jahren ein eigenes Gruselhörspiel entwickeln. Einige Plätze sind noch frei – die Teilnahme ist kostenlos.  

Verwinkelte Gänge, schiefe Treppen, geheime Spiegeltüren und die vielen unbekannten Geräusche und Gerüche im Theater bilden die perfekte Kulisse für eine aufregende Geschichte. Unter der Leitung von Katja Fischer und Dina Wälter (Junge Oper am Rhein) erkunden die Kinder fantasieanregende Orte im Theater, treffen auf Künstlerinnen und Künstler und besuchen die Probebühnen und Werkstätten der Deutschen Oper am Rhein.

Auch die Auseinandersetzung mit der neuen Familienoper „Geisterritter“ (Premiere am 19. Juni im Theater Duisburg) regt zu eigenen kleinen Geschichten an, die sie gemeinsam zu einem Hörspiel vertonen. Professionelle Unterstützung bekommen die Kinder von einem Musiker, der ihnen bei der Verwirklichung ihrer Ideen hilft, und von Dieter Hebben, einem Geräuschemacher, der für die passenden Sounds sorgt.  
Das Projekt wird von der Ralf und Uschi Kutscheit Stiftung gefördert. Die Teilnahme inklusive des gemeinsamen Opernbesuchs („Geisterritter“) ist kostenfrei.   Projekttermine ab 14. Februar jeweils donnerstags von 16.30 bis 18.15 Uhr im Theater Duisburg.  Infos & Anmeldung:
schule@operamrhein.de,
Telefon 0211.89 25 457  

Portraitfoto: Dina Wälter und Katja Fischer, Junge Oper am Rhein. FOTO: Max Brunnert

- Panini-Tauschbörse in der Stadtteilbibliothek Ruhrort
- Schoßkinder: Mit Büchern wachsen

Panini-Tauschbörse in der Stadtteilbibliothek Ruhrort  
Duisburg, 04. Februar 2019 - Die Stadtteilbibliothek Ruhrort auf der Amtsgerichtstr. 5  lädt am Freitag, 8. Februar, ab 15 Uhr alle Sticker-Fans zu einer Panini-Tauschbörse ein. Klebebilder zur Fussball-Bundesliga oder Weltmeisterschaft können genauso getauscht werden wie Sticker zum Bergbaualbum „Schwarzes Gold“.



Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen: Mit Büchern wachsen
Das Schoßkinder-Programm der Stadtbibliothek wird am Dienstag, 12. Februar, um 10.30 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen auf der Schulallee 11 fortgesetzt. Zu der SchoKi-Veranstaltung mit Nurhan Cicek sind Eltern mit Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten herzlich eingeladen. Dabei werden schon die Jüngsten an Bücher und Geschichten herangeführt.  
Die Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine Voranmeldung unter (02151) 41908158 wird gebeten, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind. Die Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek wird finanziell durch die GUTE-Apotheken-Gruppe unterstützt.

Stadtranderholung: Jugendamt sucht wieder Betreuerinnen und Betreuer

Duisburg, 01. Februar 2019 - Für die Duisburger Stadtranderholung sucht das Jugendamt wie jedes Jahr motivierte, junge Leute, die in engagierte Teams mitarbeiten möchten. Gemeinsam organisieren sie an 15  verschiedenen Standorten  ein spannendes und vielseitiges Ferienprogramm für die Duisburger Schulkinder. Die Stadtranderholung findet in der zweiten Sommerferienhälfte (5. August bis 23. August 2019) statt.

 

Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, vorausgesetzt wird aber: ein Mindestalter von 16 Jahren, die Freude am Umgang mit Kindern, die Bereitschaft im Team zu arbeiten und ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. Weitere Voraussetzungen für den Ferienjob ist die Teilnahme am Erste-Hilfe-Kurs und an Wochenendschulungen des Jugendamtes, um sich die erforderlichen fachlichen Kenntnisse anzueignen. Für die Jugendleitertätigkeit gibt es eine steuerfreie Vergütung von 400 Euro.

 

Ab sofort können weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen unter www.duisburg.de/stadtranderholung abgerufen oder telefonisch unter (0203) 283-3418 angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 29. Februar.

Auch Kinder müssen die 112 kennen

11.2. ist der Europäische Tag des Notrufs 112  

  • Die 112 ist kostenfrei, auch vom Smartphone aus

  • Jeder vierte Bürger kennt die Nummer nicht

  • DEKRA: „Im Notfall keine Zeit verlieren“


Zum Aktionstag des Europäischen Notrufs 112 am 11.2. fordert DEKRA alle Eltern, Lehrer und Erzieher auf, auch Kinder zu informieren, was bei einem Notfall zu tun ist. „Wenn Kinder wissen, dass sie im Fall des Falles über die 112 schnell Hilfe rufen können, hilft das Leben retten“, sagt Markus Egelhaaf, Unfallforscher bei DEKRA.
 

Erst im September 2018 konnte ein vierjähriger Junge aus der spanischen Region Kastilien und León seiner Mutter mit dem Notruf das Leben retten. Als die an Diabetes erkrankte Frau ohnmächtig wurde, wählte der Junge die 112 und verständigte den Rettungsdienst. Im Mai 2017 hatte ein Vierjähriger aus Saulgrub bei Garmisch-Partenkirchen per 112 Hilfe gerufen, als seine Großmutter plötzlich umfiel und regungslos liegen blieb.

Seit Dezember 2008 gilt in der Europäischen Union die einheitliche Notrufnummer 112. Kostenfrei und ohne Vorwahl kann hier aus allen Fest- und Mobilfunknetzen Hilfe gerufen werden. Generell erreicht man eine ständig besetzte Leitstelle, in der mindestens die Landessprache und Englisch gesprochen werden.

Egal, ob der Rettungsdienst, die Feuerwehr oder die Polizei benötigt werden, der Notruf wird entweder direkt bearbeitet oder nach kurzer Abfrage der Notlage an die zuständige Leitstelle weitervermittelt. Mittlerweile haben sich auch viele Nicht-EU-Länder diesem lebensrettenden Konzept angeschlossen. Die bekannten nationalen Notrufnummern wie etwa in Deutschland die 110 der Polizei, bleiben parallel bestehen.

Trotzdem ist die Nummer 112 längst nicht allen Bürgern bekannt. Im Jahr 2015, so eine Umfrage der EU, kannte noch fast jeder vierte Bürger in Deutschland (24 Prozent) die 112 nicht. Europaweit war die lebensrettende Zahlenkombination sogar jedem Zweiten (51 Prozent) nicht bekannt.

Gerade auch bei Reisen innerhalb der EU ist die einheitliche Notrufnummer ein großer Vorteil. So muss sich – zum Beispiel nach einem Verkehrsunfall – niemand erst auf die zeitraubende Suche nach der richtigen Nummer machen.

„Im Notfall gibt es keine Zeit zu verlieren. Je schneller die Rettungskräfte vor Ort sind, umso höher sind die Chancen, Menschenleben zu retten“, sagt der Unfallforscher von DEKRA.
„Ob Smartphone oder Festnetz, jeder sollte die 112 sofort verfügbar haben, damit im Ernstfall nicht wertvolle Zeit mit der Suche nach der richtigen Telefonnummer verloren geht. Dazu gehört auch, dass auch Kinder immer wieder darauf vorbereitet werden, wann und wie ein Notruf abzusetzen ist“, so Egelhaaf.


Notruf 112: Das müssen (nicht nur) Kinder wissen

WANN

  • Wähle 112, um Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei zu rufen

  • Zum Beispiel bei einem Unfall vor der Schule

  • Wenn sich jemand beim Spielen schwer verletzt hat

  • Wenn ein Haus brennt

WICHTIG

  • Suche zuerst Hilfe bei einem Erwachsenen

  • Wenn kein Erwachsener da ist, rufe die 112 an

  • Sage der Rettungsstelle Deinen Namen

  • Beschreibe genau, was passiert ist und wo

  • Lege erst dann auf, wenn es die Leitstelle sagt

ACHTUNG

  • Ruf die 112 nur, wenn es ein echter Notfall ist!

  • Ruf die 112 nie zum Spaß an!

  • Wenn Du aus Versehen angerufen hast, leg nicht einfach auf, sondern sag: „Es war ein Versehen.“ Sonst fährt der Rettungswagen womöglich umsonst los


Übrigens: Merken kann man sich die 112 ganz leicht:
Linker Daumen hoch für die 1, rechter Daumen hoch für die 1 und beide Daumen zusammen für die 2.

 


Klinikalltag von der Pike auf kennenlernen

BG Klinikum Duisburg bietet unterschiedliche Pflege-Praktika an
Duisburg, 01. Februar 2019 - „Ich möchte unbedingt Ärztin werden“, sagt Paula Rixgens. Damit dieser Traum in einigen Jahren Wirklichkeit werden kann, muss die 18-Jährige aber erst einmal die Voraussetzungen für das Medizinstudium erfüllen. Eine davon ist ein Praktikum im Bereich Pflege, das Rixgens gerade im BG Klinikum Duisburg auf den Stationen für neurologische Rehabilitation und Schwerbrandverletzte sowie auf der Wahlleistungsstation absolviert hat.
„Wir bieten seit einiger Zeit regelmäßig solche Pflege-Praktika an und haben bisher gute Erfahrungen mit den zumeist jungen Menschen gemacht“, sagt Michaela Weigelt, stellvertretende Pflegedirektorin im BG Klinikum Duisburg. Fast alle bisherigen Praktikanten seien sehr interessiert an den Pflege- und Arztberufen und durchweg engagiert bei der Arbeit gewesen.

Ein großes Aufgabenspektrum Das Aufgabenspektrum von Praktikanten wie Rixgens ist groß. Dazu gehören u.a. das Messen von Puls, Temperatur, Blutdruck und der Sauerstoffsättigung im Blut, aber auch Betten machen und den Patienten Frühstück reichen. Auf dem Programm stehen zudem Waschungen, Botengänge zum Labor oder Patientenbegleitungen zum CT und OP. Natürlich können die Praktikanten auch bei den Visiten reinschnuppern und bei Arzt-Patientengesprächen dabei sein.

Die erfahrenen Pflegekräfte auf den drei Stationen standen Rixgens dabei während der drei Monate immer mit Rat und Tat zur Seite. Sie zeigten ihr zudem, wie man Blut abnimmt, Medikamente verteilt und wie eine korrekte Dokumentation der pflegerischen Tätigkeiten am PC aussehen muss.

Gute Noten für das Praktikum Dementsprechend positiv fällt dann auch das Fazit von Rixgens aus: „Mir hat das Praktikum im BG Klinikum Duisburg viel Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt und bin immer gerne zur Arbeit gegangen.“ Von den Kollegen sei sie sehr herzlich aufgenommen und perfekt betreut worden.


Richtig gut hat ihr darüber hinaus gefallen, dass sie viele Erfahrungen im Bereich der Unfallmedizin sammeln konnte und viele unterschiedliche Verletzungsmuster kennengelernt hat. Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma waren ebenso darunter wie Schwerbrandverletzte u.v.a.m. „Jeder Patient hat eine ganz eigene Geschichte und muss individuell betreut werden“, beschreibt Rixgens eine Quintessenz aus ihrem Pflege-Praktikum.
Der intensive Einblick in den Krankenhausalltag von Ärzten und Pflegekräften im BG Klinikum Duisburg hat ihren Wunsch, Medizin zu studieren weiter gefestigt: „Ich bin mir jetzt endgültig sicher, dass Ärztin mein Traumberuf ist!“ Ein Praktikum im BG Klinikum könne sie jedem Interessierten nur empfehlen.


Bewerbungen erwünscht Chancen dazu gibt es u.a. wieder ab dem 01. August 2019. Denn dann beginnen in der Unfallklinik neue sog. FOS-Praktika. Ein solches muss man nachweisen, wenn man die Fachoberschule (FOS) für Gesundheit und Soziales mit der Fachhochschulreife abschließen will. „Bewerbungen dafür sind ab sofort möglich“, sagt Weigelt. „Wir freuen uns auf viele Interessenten.“

Bewerbungen bitte an: BG Klinikum Duisburg gGmbH Personalabteilung

 

 

TalentMetropole Ruhr unterstützt Talentschulen in der Region

 Leitprojekt Bildung des Initiativkreises Ruhr bringt sich aktiv in Schulversuch im Rahmen der Ruhr-Konferenz ein
 15 Projekte stehen Talentschulen ab sofort offen  Individuelle Angebote für Schüler, Eltern und Lehrer



Essen/Duisburg, 01. Februar 2019 - Die TalentMetropole Ruhr begrüßt die Auswahl der ersten 35 Talentschulen im Rahmen des Schulversuchs der nordrheinwestfälischen Landesregierung. „Wir werden uns aktiv in die Förderung der Talentschulen einbringen“, sagt Bernd Kreuzinger, Geschäftsführer der Stiftung TalentMetropole Ruhr gGmbH. „Der Gedanke, Schulen in besonders herausfordernden Stadtquartieren auch besonders zu unterstützen und auszustatten, ist richtig. Denn hier ist der Bedarf am größten, und hier lassen sich Bildungsaufstiege mit vergleichsweise überschaubaren Ressourcen ermöglichen.“ Die TalentMetropole Ruhr ist das Leitprojekt Bildung des Initiativkreises Ruhr, eines Bündnisses aus mehr als 70 führenden Unternehmen und Institutionen.

23 der Talentschulen befinden sich im Ruhrgebiet. „Mit einigen von diesen Schulen arbeiten wir seit langem eng zusammen, und wir kennen ihre individuellen Bedürfnisse“, so Kreuzinger. „Diese Zusammenarbeit werden wir nun noch einmal intensivieren und ausbauen.“ 15 aufeinander aufbauende Projekte der TalentMetropole Ruhr stehen den Talentschulen ab sofort offen.

Bildungschancen junger Menschen fördern Dies geschieht in enger Kooperation mit der Westfälischen Hochschule und dem Talentscouting des NRW-Zentrums für Talentförderung. Prof. Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule, bildet im Rahmen der von der Landesregierung initiierten Ruhr-Konferenz gemeinsam mit Staatssekretär Matthias Richter ein Tandem im Themenforum „Beste Bildungschancen unabhängig von Ort und Herkunft – Talentschulen als Modelle für individuelle Förderung“.

„Wir fördern leistungsstarke junge Menschen – egal, ob sie aus finanzschwachen Elternhäusern oder herausfordernden Verhältnissen kommen“, sagt Kreuzinger. Die TalentMetropole Ruhr stellt den Talentschulen im Ruhrgebiet in einem ersten Schritt alle ihre Angebote kostenlos zur Verfügung.

Die Projekte umfassen individuelle Angebote für Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern und Lehrer. Dazu gehören etwa Programme, bei denen Schüler lernen, dass es sich lohnt, sich selbst zu engagieren und zum Beispiel eigene Schulprojekte umzusetzen. Dazu werden Lehrerinnen und Lehrer im GetReadyProgramm geschult. Die Pädagogen wiederum können Talente für ein eigenes Sommercamp, das TalentCamp Ruhr, oder das Schüler-Stipendienprogramm RuhrTalente empfehlen. In speziellen ElternAkademien erfahren Mütter und Väter, wie sie ihre Kinder bei der Berufs- und Studienwahl gezielt unterstützen.

Netzwerk mit mehr als 300 Partnern Ein herausragendes Projekt der TalentMetropole Ruhr sind die TalentTage Ruhr, die vom 18. bis 28. September 2019 im gesamten Ruhrgebiet stattfinden. An mehr als 200 Terminen gibt es Stationen, an denen sich eigene Stärken und Talente entdecken lassen: Technik-Workshops, Tage der offenen Tür in Unternehmen oder Informationen zur Berufsorientierung. Die TalentMetropole Ruhr kooperiert mit mehr als 300 Partnern aus Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Verbänden und Initiativen.

„Das Ruhrgebiet hat ein enormes, noch unerschlossenes Potenzial an Talenten“, sagt Kreuzinger. „Die TalentMetropole Ruhr will möglichst vielen jungen Menschen Bildungschancen eröffnen. Mit unserem eng geknüpften Netzwerk wollen wir für den Erfolg der Talentschulen einen wichtigen Beitrag leisten.“


Die TalentMetropole Ruhr – 53 Städte, 53.000 Möglichkeiten Das Ruhrgebiet hat ein enormes Potenzial an jungen Menschen mit verborgenen Talenten. Sie zu finden und zu fördern ist die Aufgabe der TalentMetropole Ruhr. Unter dem Dach der Stiftung TalentMetropole Ruhr begleiten aufeinander aufbauende Bildungsprojekte engagierte junge Menschen dabei, ihre Begabungen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft bestmöglich zu entwickeln. Sie nimmt diejenigen in den Blick, die noch keinen optimalen Zugang zu Bildung haben.

Neben ihren eigenen Projekten unterstützt die TalentMetropole Ruhr weitere innovative Angebote der Talentförderung. Dazu arbeitet sie mit mehr als 300 Partnern zusammen – Unternehmen, Verbänden, Kammern, Hochschulen, Schulen, Vereinen, Initiativen und vielen mehr. Sie zeigt Bildungschancen auf, macht Vorbilder sichtbar und fördert Kooperation und Austausch. Die Stiftung TalentMetropole Ruhr ist eine gemeinnützige Tochtergesellschaft des Initiativkreises Ruhr.

 

 

AWO-Fahrradwerkstatt macht Schüler der Theodor König Gesamtschule mobil

Sechs Räder für den Pendelverkehr zur Zweigstelle Gartsträucher Straße

DUISBURG, 01. Februar 2019 - Die Fahrradwerkstatt auf dem AWO-Bauspielplatz macht sechs Schul-Pendlern das Leben leichter. Sechs Sporthelferinnen und Sporthelfer der Theodor-König-Gesamtschule in Beeck erhielten jeweils ein Fast-wie-neu-Fahrrad aus der AWO-Werkstatt.

Mit ihren Rädern können die Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse nun regelmäßig zum Ableger der Gesamtschule auf der Gartsträucher Straße in Untermeiderich fahren. Der Pendelverkehr über 2,1 Kilometer ist notwendig, weil die Helferinnen und Helfer Sport-Arbeitsgemeinschaften für die Mädchen und Jungen der sechsten Klasse organisieren. In den Räumen auf der Gartsträucher Straße bietet die Schule dieses Trainings an. Dank der gespendeten Räder geht es nun im Rekordtempo von der Hauptstelle in Beeck zur Zweigstelle. Etwa sieben Minuten beträgt jetzt die Fahrzeit. Mit dem Bus wären es 14 Minuten und zu Fuß 24 Minuten.

Wer aber brachte hier wen auf die gute Idee: Elke Schlierkamp, die Didaktische Leiterin der Schule, hatte von der AWO-Fahrradwerkstatt auf dem AWO-Bauspielplatz gehört. In Zusammenarbeit mit dem ADFC verwandeln junge Flüchtlinge hier vermeintliche „Rostmöhren“ in verkehrssichere und chromglänzende Fahrräder. Weil sie die Initiative überzeugte, fragte die Pädagogin bei Oxana Wolf, Mitarbeiterin der AWO-Integration auf dem AWO-Bauspielplatz in Neumühl nach: „Könnt Ihr uns mit Rädern für die Sporthelferinnen und Sporthelfer unterstützen?“ Die Antwort: „Ja, das können wir.“ Oxana Wolf: „Unsere tatkräftigen Jungs haben in kürzester Zeit sechs Fahrräder repariert und aufpoliert. Sie haben die Räder auch gleich selbst zur Schule transportiert.“

Elke Schlierkamp bedankte sich persönlich für die Hilfe. Sie sieht die Aktion durchaus als vorbildlich an. „Möglicherweise finden unsere Kolleginnen und Kollegen ebenfalls Spaß daran, sportlich und umweltfreundlich den Weg zwischen den Standorten zurückzulegen“, sagte die Schulleiterin bei der Übergabe.



Ferienfreizeit auf der Alexstraße in Neumühl vom 23. bis 26. April

Für zupackende Kinder: Ferien auf dem Bau(Spielplatz)

DUISBURG, 31. Januar 2019 - Ferien mal anders: Der AWO-Bauspielplatz in Neumühl wird von Dienstag 23. bis Freitag 26. April zum Urlaubsort.

Die AWO-Integration macht Kindern von sechs bis zwölf Jahren in der zweiten Osterferienwoche ein Freizeitangebot. Jeweils von 9 bis 14 Uhr können die Feriengäste auf der Alexstraße im Stadtteil richtig was erleben. Die Mädchen und Jungen dürfen reiten und packen mit an, wenn es um die Arbeit im Stall geht. Sie machen den Garten frühlingsfit. Spiele hat die Leiterin Miriam Fastabend ebenso auf dem Programm wie das gemeinsame Kochen und dann frisch zubereitete Mittagessen gemeinsam zu genießen. Insgesamt zwölf Kinder können an der Ferienfreizeit teilnehmen. Der zupackende Urlaub auf dem Bau(Spielplatz) kostet 50 Euro.

Die Verpflegung ist im Preis inbegriffen. Anmeldung über Miriam Fastabend unter Telefon 0203 580484 oder fastabend@awo-integration.de.

 

Tierische Filmstars: Themenführung für Kinder und Erwachsene im Zoo

Duisburg. 30. Januar 2019 - Egal ob Clownfisch Nemo, Katta-König King Julien oder Löwenkind Simba – die tierischen Charaktere sind die absoluten Stars der Trickfilmliebhaber und besonders bei Kindernin aller Munde. Doch stimmen die tierischen Darstellungen in Filmformaten wirklich? Leben Clownfische ausschließlich in ihrer Anemone und haben Kattas tatsächlich einen König?

Im Rahmen der Themenführung „Tierische Filmstars“ erfahren große und kleine Tierfreunde, wie sich ihre Zeichentrickhelden im wahren Leben verhalten. Los geht es am Sonntag, den 17. Februar um jeweils 12.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt ist am Haupteingang. 

Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten. Eine vorherige Anmeldung ist bis zum 14.02.2019 unter limpinsel@zoo-duisburg.de erforderlich.

Tierische Filmstars: Falscher Clown-Anemonenfisch - Foto Zoo Duisburg

 

56. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ - Preisträgerkonzert

Duisburg, 30. Januar 2019 - Der 56. Regionalwettbewerb am 26. und 27. Januar in Dinslaken brachte für die Musik- und Kunstschule Duisburg ausgezeichnete Ergebnisse und eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Köln.  
Im Rahmen eines Festaktes am Sonntag, 17. Februar, um 11 Uhr im Saal der Folkwang Universität der Künste auf der Düsseldorfer Straße 19 erhalten die preisgekrönten jungen Musikerinnen und Musiker aus den Händen von Volker Heckner, kommissarischer Leiter der Volkshochschule Duisburg, ihre Urkunden. Musikalisch gestaltet wird dieser Festakt mit Beiträgen der erfolgreichsten Teilnehmenden.
Hauptförderer des Wettbewerbs sind übrigens die Sparkassen; sie engagieren sich seit vielen Jahren bei „Jugend musiziert“, so auch in Duisburg. Die „Förderpreise Jugend musiziert“ der Sparkasse Duisburg verleiht Helge Kipping, Mitglied des Vorstandes  der Sparkasse Duisburg. Der Eintritt ist frei.

 

 

NRW: Etwa jedes dritte Kind unter sechs Jahren in Kindertagesbetreuung hat einen Migrationshintergrund
Anfang März 2018 besuchten in Nordrhein-Westfalen
583 074 Kinder unter sechs Jahren ein Angebot der Kindertagesbetreuung. Wie
das Statistische Landesamt mitteilt, hatte davon etwa jedes dritte Kind (186 624) mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde. Bei jedem vierten Kind (148 596) in Kindertagesbetreuung wurde zu Hause überwiegend nicht Deutsch gesprochen.
Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund an der Gesamtzahl der Kinder unter sechs Jahren in Kindertagesbetreuung war in den kreisfreien Städten und Kreisen des Landes unterschiedlich: In Gelsenkirchen (51,2 Prozent) und Duisburg (47,0 Prozent) hatte Anfang März 2018 etwa jedes zweite betreute Kind mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde.
Remscheid und Bielefeld folgten hier mit 46,4 bzw. 43,8 Prozent auf den weiteren Plätzen. Die niedrigsten Anteile ermittelten die Statistiker bei dieser Betrachtung für den Kreis Coesfeld (10,9 Prozent) und den Kreis Borken (17,4 Prozent).
Bei den Familien, die sich zu Hause überwiegend nicht in Deutsch unterhalten, wiesen die Städte Gelsenkirchen (43,1 Prozent), Duisburg (42,2 Prozent) und Hagen (37,1 Prozent) die höchsten Quoten auf. Die niedrigsten Anteile von Familien, in denen zu Hause überwiegend nicht Deutsch gesprochen wird, hatten im vergangenen Jahr der Kreis Coesfeld (11,1 Prozent) und der Kreis Höxter (11,9 Prozent). (IT.NRW)  

Kinder in Kindertagesbetreuung in NRW (Kreisergebnisse)
https://www.it.nrw/atom/6624/direct
Kinder in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter
Kindertagespflege in NRW (Betreuungsquoten; Kreisergebnisse)
https://www.it.nrw/atom/5939/direct

 

 

 

Stiftung der Sparkasse Duisburg fördert Coolnesstraining für Grundschüler  

Duisburg, 28. Januar 2019 - Für das Leben in der Schulgemeinschaft und einen respektvollen Umgang miteinander gibt es klare Regeln. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen sollen Kinder in der Grundschule daher auch Sozialkompetenz lernen. Um die Pädagogen in diesem Bereich zu unterstützen, fördert die Stiftung der Sparkasse Duisburg „Unsere Kinder – unsere Zukunft“ verschiedene Trainingsmaßnahmen.

47 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Grundschule Klosterstraße durften Ende des vergangenen Jahres an einem Coolness-Training des Diakoniewerks Duisburg teilnehmen, mit dem das soziale Miteinander gefördert und Unterrichtsstörungen vermieden werden sollen.  
An fünf Trainingstagen stand für die Klassen 3a und 3b ein professionelles Coolness- und Antigewalt-Training auf dem Stundenplan. Dabei gehörten bewegungsorientierte Übungen, Körpersprache, Konfliktvermeidung und der Umgang mit verbaler und körperlicher Gewalt zu den Trainingseinheiten. Johannes Tatarczyk und Markus Witalinski sind zertifizierte Deeskalations- und Antigewalt-Coaches beim Diakoniewerk Duisburg und arbeiten seit vielen Jahren mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in diesem Bereich.

„Was für das eine Kind ein Spaß ist, ist für das andere Kind nicht selten ein Ärgernis“, erklärt Johannes Tatarczyk. „Mit spielerischen Übungen trainieren wir Frustrationstoleranz und zeigen, wie die Schülerinnen und Schüler ‚cool‘ bleiben können.“
Bei dem lockeren Verhaltenstraining zum Beispiel mit dem „Wutkeulen-Platz-Wechsel“-Spiel gab es zusätzlich jede Menge Spaß und erfreute Kindergesichter. Nach verschiedenen Einzelübungen war auch die ganze Klasse als Gruppe gefordert. Die Jungen und Mädchen bekamen eine Aufgabe, die Verstand, Geschicklichkeit und Kraft erforderte. Hier mussten die Kinder sich gegenseitig helfen, als Gruppe zusammenarbeiten und sich auf Mitschülerinnen und Mitschüler verlassen können.
Die Klassenlehrerinnen der 3a und 3b freuten sich über den etwas anderen Unterricht mit den Coolness-Trainern: „Das Training war für uns ein voller Erfolg. Es gibt deutlich weniger Konflikte und Unterrichtsstörungen in der Klasse. Wir werden die gezeigten Übungen im Klassenverband im Jahr 2019 regelmäßig wiederholen.“  

 

 

Ein starkes Mitmachkonzert mit dem Kinderkünstler Jörg Sollbach
Jede Menge Spaß hatten Kinder und Erwachsene beim Mitmachkonzert mit Jörg Sollbach im Schmidthorster DOM Jörg Sollbach kommt nicht alleine. Wenn er singt, unterstützt ihn Fridolin, die freche Handpuppe. Sollbach ist auch Bauchredner. Die beiden bringen dabei Jung und Alt erst zum Lachen, dann zum Klatschen, Mitsingen und Tanzen und schließlich zum Nachdenken. Mit seinem Mitmach-Konzertprogramm will der erfahrene Kinderkünstler und dreifache Familienvater die Kinder stark machen im Glauben und fürs Leben. 
Zu dem Mitmachkonzert hatte die Leiterin der Kindertagesstätte Herz-Jesu in Neumühl Uta Schäfer mit ihrem Team herzlich eingeladen. Nicht nur die Kinder vom Kindergarten waren dabei, sondern auch die diesjährigen Kommunionkindern der Herz-Jesu Gemeinde. Für alle Kinder und auch für die Erwachsenen war es ein besonderes Erlebnis. Sollbach forderte die Kinder auf, im Mittelgang und Altarraum mit ihm gemeinsam Lieder zu singen und sie auch durch Bewegung zu gestalten. Die Begeisterung sah man in den leuchtenden Kinderaugen.

Besonders spannend wurde es, als auch Puppe „Fridolin“ zu den Kindern sprach und sie zum Mitmachen animierte. Der Name Mit-Mach-Konzert trifft es: groß und klein riss es von den Plätzen und alle machten begeistert mit! Mit eingängigen Melodien und Texten von Gott und der Welt wurden die Herzen der Beteiligten im Sturm erobert. Eine Mutter sagte: Mir war im Vorfeld gar nicht klar, dass es christliche Lieder sein würden. Sie sei positiv überrascht worden. Er hat die Kinder mit dem ersten Ton angesteckt und mitgerissen. Eine weitere Mutter meldete ebenfalls zu Wort: Es sei ein riesiges Vergnügen gewesen, mit den Kindern gemeinsam Jörg Sollbach, Fridolin und seine Lieder zu erleben. Im Anschluss rief Jörg Sollbach die Kinder noch einmal zum Mitmachen auf, und alle machten mit. Sehen und Suchen, komm her, freundlich sein und weitere gute Gesten wurden spielerisch vorgeführt.
Der Marathon-Pater wurde dann von Sollbach aufgefordert mit den Kindern singend durch die Kirche zu laufen. Dabei hatte der Pater die Puppe Fridolin auf dem Arm. Die Begeisterung der Kinder sprang dann auch auf die Erwachsenen über. So trauten sich die Erwachsenen gemeinsam mit den Kindern am Schluss zum gemeinsamen Singen.   

Foto: Gemeinde Herz-Jesu

 

- Unternehmer bringen Europa ins Klassenzimmer 
- IHK-Seminare

IHK-Projekt wirbt für EU-Wahl im Mai

 

Duisburg, 25. Januar 2019 - Am 26. Mai ist Europawahl – ein wirtschafts- und gesellschaftspolitisch bedeutendes Ereignis. Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve hat die Wahl zum Anlass genommen und das Projekt „Unternehmer für Europa“ ins Leben gerufen. Das Ziel: Unternehmer mit jungen Menschen zum Thema Europa ins Gespräch zu bringen. Zur Kick-off-Veranstaltung am Freitag, 25. Januar, war Jens Geier, Abgeordneter für den Niederrhein im Europaparlament, zu Gast in der IHK. Zur ersten „Schulstunde zu Europa“ sprach Michael Rademacher-Dubbick, Geschäftsführer der Krohne Messtechnik GmbH, mit Schülern des Walther Rathenau Berufskollegs über die Bedeutung der EU für unsere Region.

 

„Die Europäische Union ist ein Glücksfall für jeden einzelnen von uns und für unsere Wirtschaft. Deswegen ist es wichtig, dass wir uns gemeinsam für die Zukunft Europas engagieren“, so IHK-Präsident Burkhard Landers. Zusammen mit Jens Geier, Vertretern aus der Wirtschaft und Schülern gab er den Startschuss für das IHK-Projekt „Unternehmer für Europa“. 

Erste Schulstunde zu Europa geglückt

Die angehenden Speditions- und Logistikkaufleute des Walther Rathenau Berufskollegs waren die ersten Teilnehmer der Schulstunde zu Europa. Bei der Auftaktveranstaltung erklärte ihnen Michael Rademacher-Dubbick nicht nur, wie wichtig Europa für sein Unternehmen ist, sondern auch, was die EU für ihn selbst bedeutet: „Persönlich – als Europäer mit deutschem Vater und französischer Mutter – als auch als Unternehmer liegt mir die Europäische Union sehr am Herzen. Mir ist es deshalb ein großes Anliegen, gerade mit jungen Menschen über die EU ins Gespräch zu kommen“. Das Fazit von Schülerin Ilayda Yüce fiel nach der Schulstunde positiv aus: „In meiner Ausbildung zur Speditionskauffrau sehe ich jeden Tag, welche Vorteile der gemeinsame Binnenmarkt bietet. Die heutige Veranstaltung hat den Stellenwert der EU noch einmal bestärkt.“

Unternehmer als Europa-Lehrer

In den nächsten Wochen besuchen weitere Unternehmer Berufskollegs in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve, um mit Schülern über Europa zu sprechen und ihnen aus wirtschaftlicher Sicht zu vermitteln, welche Bedeutung die Europäische Union hat. Dafür engagieren sich Martin Babilas, Vorstandsvorsitzender der Altana AG, Wesel, Bastian Fassin, geschäftsführender Gesellschafter der Katjes Fassin GmbH + Co. KG, Emmerich, und Wim Abbing, Geschäftsführer der Probat-Werke von Gimborn Maschinenfabrik GmbH in Emmerich.

 

 Speditions- und Logistikkaufleute des Walther Rathenau Berufskollegs Duisburg zusammen mit Michael Rademacher-Dubbick, Geschäftsführer der Krohne Messtechnik GmbH (Mitte, 2. v.l.), Europaabgeordneter Jens Geier (Mitte, 3. v.l.), Martin Babilas, Vorstandsvorsitzender der Altana AG (Mitte, 4. v.r.) und IHK-Präsident Burkhard Landers (rechts). Foto: Niederrheinische IHK

 

 

IHK-Seminar: „Anlagenbuchhaltung – Basiswissen für Neueinsteiger“ 

Das Anlagevermögen wird im Zertifikatslehrgang „Anlagenbuchhaltung – Basiswissen für Neueinsteiger“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve systematisch in Handel- und Steuerrecht unterteilt. Die Teilnehmer bekommen eine praxisnahe Einführung in die rechtssichere Zugangs- und Folgebewertung der einzelnen Wirtschaftsgüter. Neben zahlreichen Beispielen und Übungen, werden abschließende und praktikable, juristisch abgesicherte Lösungswege bei der Verbuchung des Anlagevermögens aufgezeigt. 

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter aus der Buchhaltung und alle andere Interessenten im kaufmännischen Bereich, die sich in der Anlagenbuchführung einarbeiten bzw. ihr Wissen vertiefen wollen.  

Das Seminar findet am 12. Februar, von 9 bis 16:30 Uhr, in der IHK Duisburg, statt. Mehr Details und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.

 

 

IHK-Seminar: „Automatisierte Rechnungskontrolle“ 

Fehler in der Rechnungsstellung gehen oftmals unter und das kostet Unternehmen von Jahr zu Jahr viel Geld. Wie viel das genau ist und wie die IT dabei helfen kann, lernen die Teilnehmer des Seminars „Automatisierte Rechnungskontrolle“ der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve. Die automatischen Prozesse in der Rechnungskontrolle sparen in kurzer Zeit Kosten ein. Beispielweise wenn zugesicherte Konditionsvorteile in einer Rechnung nicht auf-tauchen oder ausgefallene Frachten berechnet werden. Die Teilnehmer erhalten außerdem die notwendigen Kenntnisse, um Referenzwerte für Frachtkosten zu ermitteln und Daten in die software-gestützte Rechnungskontrolle einzupflegen. 

Das Seminar findet am 21. Februar, von 9 Uhr bis 16:30 Uhr, in der IHK Duisburg statt. Mehr Details und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.

 

 

IHK-Zertifikatslehrgang: „Buchführung Grundstufe - Vollzeit“ 

Buchführung verstehen und anwenden können und vor allem das System der doppelten Buchführung wirklich zu kennen, ist das Ziel des Zertifikatslehrgangs der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve. Die Teilnehmer lernen, die wichtigsten Geschäftsvorfälle betriebswirtschaftlich zu erfassen und zu verbuchen. Neben der Inventur, Bilanz und dem Anlegen notwendiger Konten, werden die Umsatzsteuer sowie Skonti und Gutschriften behandelt. Weitere Themen sind der Jahresabschluss mit Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Personalbuchführung.  

Der Lehrgang findet vom 11. bis 20. Februar, montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 16:15 Uhr (letzter Termin 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr) in der IHK Duisburg statt. Mehr Details und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.

 

 

 

 

Kindertheater in der Bezirksbibliothek Rheinhausen

Die Bezirksbibliothek Rheinhausen lädt am Donnerstag, 31. Januar, um 16.30 Uhr in der Zweigstelle auf der Händelstraße  6 Kinder ab fünf Jahren zum Kindertheater ein. Kinder unter fünf Jahren können dabei sein, wenn sie von Erwachsenen begleitet werden.

 

Achim Sonntag spielt „Der Nächste, bitte!“, ein Clownstheater über einen lustigen Besuch beim Arzt: „Angst vor‘m Arzt? Hat der Clown Achim Sonntag doch nicht!! Oder vielleicht doch?“ Zumindest nimmt er sich zur Unterstützung seinen Lieblingsteddy Bruno mit, das schadet ja nicht. Nur vorsichtshalber.
Und so wird das Warten auf die alljährliche Gesundheitsuntersuchung beim Betriebsarzt des Zirkus Papperlapapp ganz schön aufregend, denn seine Phantasie spielt ihm dolle Streiche. Selbst Bruno verwandelt sich plötzlich in den gefürchteten Dr. Säbelzahn und es beginnt ein Feuerwerk verrückter Ideen, begleitet von Slapstick, Wortwitz, Akrobatik und Mitmachelementen.

 

Der Eintritt kostet vier Euro. Karten gibt es in der Bezirksbibliothek Rheinhausen, die Reservierung ist telefonisch unter (02065) 9058466 möglich.

Schockraum-Erlebnis macht Jugendliche nachdenklich

5. P.A.R.T.Y.-Tag zur Unfall-Prävention im BG Klinikum Duisburg

Duisburg, 24. Januar 2019 - Schockraum, Reanimation und Rettungshubschrauber statt Mathe und Englisch: Dies steht am 31. Januar 2019 auf dem Stundenplan von 30 Schülern des Gymnasiums Moers. Zusammen mit ihren Lehrern sind die Jugendlichen im BG Klinikum Duisburg zu Gast, um dort am sog. P.A.R.T.Y.-Tag teilzunehmen – ein 7stündiges Aktionsprogramm unter dem Motto „Don’t Risk Your Fun!“ inklusive.

Die Teenager werden mit eigenen Augen erleben, welche Folgen Unfälle im Straßenverkehr infolge von Drogen, Selbstüberschätzung oder bewusster Nachlässigkeit haben können. Der Blick hinter die Kulissen der modernen Unfallmedizin soll die Jugendlichen zudem nachdenklich machen und dabei helfen, gefährliche Lebensweisen zu überdenken und clevere Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Ziel des P.A.R.T.Y.-Tages ist es, Verkehrsunfälle u.a. durch Alkohol oder Leichtsinn in Zukunft möglichst zu vermeiden.


Die ersten 60 Minuten sind entscheidend Um den Schülern dies nahe zu bringen, demonstrieren (Not-)Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal des BG Klinikums Duisburg etwa, worauf es in der „Goldenen Stunde der Rettung“ ankommt. Die ersten 60 Minuten nach einem schweren Unfall entscheiden oft über Leben oder Tod.
In dieser Zeit findet die Erstversorgung von Schwerverletzten noch am Unfallort oder im Notarztwagen statt – etwa das Stillen von Blutungen, das Freimachen der Atemwege und andere lebensrettende Sofortmaßnahmen. Anschließend folgt der Transport in das nächste Traumazentrum – im Ruhrgebiet oft das BG Klinikum Duisburg.
P.A.R.T.Y.-Programm
P.A.R.T.Y. ist ein bundesweites Unfallpräventionsprogramm der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). P.A.R.T.Y. steht für: Prävention, Alkohol, Risiko, Trauma, Youth. P.A.R.T.Y.-Tage wie am 31. Januar 2019 im BG Klinikum Duisburg finden regelmäßig in renommierten Unfallkliniken statt. Daran teilnehmen können ganze Schulklassen oder Schülergruppen ab 15 Jahren.

Weitere Informationen wie Termine und Anmeldemöglichkeiten erhalten Lehrkräfte und Schulleitungen unter: www.party4school.de oder www.party-dgu.de
Einer der Hauptakteure bei der Rettung ist der Hubschrauber Christoph 9, den die Jugendlichen vor Ort besichtigen können. Das Team von Christoph 9, bestehend aus einem Piloten der Bundespolizei, einem Rettungssanitäter der Feuerwehr und einem Notarzt aus dem BG Klinikum Duisburg, berichtet zudem aus seinem Alltag und steht für Fragen der Schüler zur Verfügung.

In Gruppen lernen diese anschließend dann die Stationen kennen, die ein schwer verletzter, sog. polytraumatisierter Patient im BG Klinikum Duisburg durchläuft. Dazu gehören Schockraum und Intensivstation, wo die Teenager ihre Fähigkeiten bei der Reanimation an der Puppe „Anne“ zeigen und unter fachkundiger Anleitung verbessern können.

„Dress like Trauma“ Das Team des BG Klinikums Duisburg will den Moerser Jugendlichen aber auch die oftmals gravierenden Konsequenzen vor Augen führen, die verschiedene Verletzungsmuster haben. Dazu dient u.a. die Mitmach-Aktion „Dress like Trauma“, wo die Schüler von Helfern mit Verbänden, Schienen und Gehstützen wie sie auch Traumapatienten tragen, ausgestattet werden. Sie können so zumindest ansatzweise spüren, welche Einschränkungen im Alltag durch die zum Teil lebenswichtigen Hilfsmittel entstehen. Ein Gespräch mit einem ExTraumapatienten rundet die Veranstaltung ab.

„Wenn wir mit dieser Veranstaltung auch nur einen einzigen schweren Unfall von Jugendlichen aufgrund von Nachlässigkeit, Unachtsamkeit oder Drogen verhindern können, wäre das ein großer Erfolg“, so die Organisatoren des P.A.R.T.Y.-Tages.

Hinweis: Im Rahmen des P.A.R.T.Y.-Tages können die Jugendlichen auf dem Weg durch die Klinik begleitet und an den verschiedenen Stationen Fotos/Reportagen gemacht werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BG Klinikums Duisburg stehen zudem gerne für Interviews zur Verfügung.


1. P.A.R.T.Y.-Tag macht Jugendliche nachdenklich (Bild: BG Klinikum Duisburg)

 

 Das BG Klinikum Duisburg aus der Vogelperspektive (Bild: BG Klinikum Duisburg)

 

 

Zur Jugendfreizeit ins spanische Calpe

Zur Jugendfreizeit ins spanische Calpe

Die evangelische Kirchengemeinde Neumühl sucht noch drei Mitreisende für die Jugendfreizeit nach Calpe in Spanien. Auf Flug und Weg machen sich vom 11. August bis zum 25. August 13 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren sowie 7 erwachsene Betreuer. Wer noch mitreisen möchte, meldet sich bei Jugendleiter Stefan Ringling, der mehr Infos hat (Tel. 0203 / 580448).  

Kinderbibelmorgen in Wanheimerort
Die evangelische Gemeinde Wanheimerort lädt wieder zum Kinderbibelmorgen. Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren treffen sich am Samstag, 2. Februar 2019 im Gemeindehaus Vogelsangplatz und beginnen den Bibelmorgen um 9.30 Uhr mit einem gemeinsamen Früh-stück. Weitere Informationen hat Pfarrer Jürgen Muthmann (Tel.: 0203 / 722383).

- Schwimmkurse retten Leben
- Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler

Schwimmkurse retten Leben
Duisburg, 21. Januar 2019 - Immer mehr Kinder können nicht mehr schwimmen. Schwimmbäder werden geschlossen, können nicht mehr finanziert werden. "Ich finde es in unserem Land eine Katastrophe, dass viele Kinder nicht mehr schwimmen lernen", so Pater Tobias vom Projekt LebensWert. Der Hintergrund für die Förderung von Schwimmkursen ist das steigende Armutsrisiko von Kindern in Duisburg. Hier lebt derzeit jedes dritte Kind von Sozialgeld, in manchen Stadtteilen jedes Zweite. 

Der Schwimmkurs hat das Ziel Kindern zu helfen, deren Eltern es ihnen nicht selber ermöglichen können Schwimmen zu lernen, weil ihnen selber Wissen, Geld oder Motivation fehlt.
Nicht Schwimmen zu können kann lebensgefährlich sein, weil Menschen im Alltag an Gewässern in Gefahr geraten, wenn sie zum Bespiel plötzlich ins Wasser fallen (Kanäle/Brücken), in Notsituationen hineinspringen müssen (Schifffahrt) oder von größeren Wassermengen überrascht werden (Hochwasser). Weil ihnen Wasser unbekannt ist, haben Kinder und auch Erwachsene Angst und geraten in Panik, wenn sie dann doch hineinmüssen. Hier ist es wichtig, Angst zu nehmen und Baderegeln zu vermitteln. Die Kommunen schließen zunehmend Schwimmbäder. Schwimmkurse dort haben oft lange Wartelisten. 
Derzeit ist es so, dass die Eltern ihre Kinder dort anmelden und das Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" vom Projekt LebensWert die Kursgebühren übernimmt, sobald es eine Zusage für die Kursteilnahme gibt. Die Fördergelder für die ersten Kurse kamen von der damaligen Bundesliga- heute DFL-Stiftung. 
„15 Kinder konnten bereits nach ihrem Schwimmkurs in einen Schwimmverein oder zum DLRG wechseln,“ erzählt Pater Tobias Gründer des Projekt LebensWert. „Auch hier übernimmt KiPa-cash-4-kids den Anteil der Jahresbeiträge, die nicht über das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung abgedeckt sind.“ 
Die Kosten für einen 3-monatigen Schwimmkurs betragen zur Zeit 60,- Euro. Das Projekt LebensWert benötigt hier dringend Unterstützung um vielen Kindern die Teilnahme an Schwimmkursen zu ermöglichen.

 Foto: Projekt LebensWert

 

Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler
Das Projekt LebensWert wird seinen beliebten Kochkurs „Der Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler wieder ab Dienstag, den 22. Januar anbieten. An fünf Terminen ab 16 Uhr lernen 6 junge Hobby-Köchinnen und -Köche kindgerecht alles Wissenswerte um gesunde Ernährung und hygienisch-saubere Zubereitung von kleinen Speisen kennen.
Der Kurs im Frühjahr 2019 startet dann am 12. März. Für die Kurse, die in der Kinderlernküche in der Holtener Straße 176a in 47167 Duisburg stattfinden, werden eine Kursgebühr in Höhe von 15 Euro bzw. ermäßigt 7,50 Euro erhoben. Anmeldungen nimmt Christian Voigt unter c.voigt@projekt-lebenswert.de oder Telefon 5034064 bis zum 17. Januar (bzw. 7. März für den Kurs ab dem 12. März) entgegen.

 

„Nils Karlsson Däumling“: Neues Musiktheater für Kita-Kinder

Düsseldorf/Duisburg, 18. Januar 2019 - Im Auftrag der Jungen Opern Rhein Ruhr hat der Komponist Thierry Tidrow Astrid Lindgrens Erzählung „Nils Karlsson Däumling“ nach einem Libretto von Manfred Weiß vertont. Die Kinderoper in kleiner Besetzung mit einer Sopranistin (Annika Boos) und einer sprechenden Geigerin (Karin Nakayama) ist als mobile Produktion für Kindergarten­kinder ab 4 Jahren konzipiert: In der Inszenierung von Anselm Dalferth besucht sie ab dem 22. Januar zehn Kindertagesstätten in Düsseldorf, Erkrath, Ratingen, Köln, Korschenbroich und Neukirchen-Vluyn.

Nach weiteren Aufführungen in fünf Kinderkrankenstationen wird sie auch in Bonn und Dortmund gespielt.   Ergänzend zu den Familienopern auf den großen Bühnen in Düsseldorf, Duisburg, Dortmund und Bonn richten sich die Jungen Opern Rhein Ruhr erstmals an ein jüngeres Publikum ab 4 Jahren – Kinder im Kindergartenalter, die in ihrem vertrauten Umfeld mit dem Musiktheater in Berührung kommen.

„‘Nils Karlsson Däumling‘ ist ein neuer Baustein in unserem breitgefächerten Angebot für Kinder und Jugendliche, und ich freue mich besonders, dass es uns nach der großen Familienproduktion „Ronja Räubertochter“ zum wiederholten Mal gelungen ist, eine Geschichte von Astrid Lindgren für musikalisches Theater adaptieren zu dürfen“, sagt Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein.  

Annika Boos (Bertil) und Karin Nakayama (Nisse)_FOTO: Birgit Hupfeld.
Annika Boos (Bertil) und Karin Nakayama (Nisse) - FOTO: Birgit Hupfeld.

 

Erzählt wird Astrid Lindgrens Geschichte von Bertil, der oft allein zu Hause ist, weil seine Eltern arbeiten müssen. Fürchterlich langweilig ist das – bis er eines Tages die Bekanntschaft von Nils Karlsson Däumling macht. Der nennt sich Nisse, ist so groß wie ein Daumen und wohnt in einem Mauseloch in Bertils Keller. Er lädt Bertil ein, ihn zu besuchen – doch da ist noch das Problem mit dem Größenunterschied! Glücklicher­weise weiß Nisse Rat, und schon bald sind die beiden Freunde unzertrennlich.  

Astrid Lindgrens unvergleichlicher Erzählstil und ihr Hauptmotiv – die Frage nach dem Groß und Klein – haben den Librettisten Manfred Weiß zu seinem Operntext inspiriert: „Da machen ‚Große‘ ein Stück für ‚Kleine‘, und genau wie in der Erzählung stellt sich die Frage, wie ‚klein‘ ich mich als Großer machen kann, damit das überhaupt geht.“
Auch der Komponist Thierry Tidrow sieht seine Aufgabe darin, die kindliche Welt – die Neugier, Freude und Agilität der Figuren – in die Musik zu übertragen: „Dabei ist es mir wichtig, nicht nur schöne Melodien, sondern einen Reichtum an interessanten Tönen, Klängen und Geräuschen zu produzieren.“ Die Kinder beobachten, wie auf der Geige ein Ton entsteht, wie er sich im Dialog mit der Sängerin entfaltet und das Spiel der beiden Figuren begleitet.
„Wenn ich sehe, wie die Musik erzeugt wird, bekomme ich ein tieferes Ver­ständnis für den Klang, als wenn ich sie nur höre“, sagt der Regisseur Anselm Dalferth. Im variablen Bühnenbild von Birgit Kellner, im Spiel mit Requisiten und Kostümen lässt er Bertil in Nisses kleine Welt eintauchen.  

„Nils Karlsson Däumling“ ist eine Kooperation der Deutschen Oper am Rhein mit dem Theater Dortmund und dem Theater Bonn im Rahmen von „Junge Opern Rhein Ruhr“ mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Ralf und Uschi Kutscheit Stiftung über den Freundeskreis der Deutschen Oper am Rhein.  

 

 

- „Kasperl & der Eisbär“, Kinderbibelwoche und mehr
- TigerBooks - digitale Kinderbücher bei der Stadtbibliothek Duisburg

Vorlesespaß in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen   Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen an der Schulallee 11, lädt am Mittwoch, 30. Januar um 15 Uhr alle Kinder ab vier Jahren zum Vorlesespaß ein. Vorgelesen wird das Buch „Meine liebsten Feuerwehrgeschichten von Feuerwehrmann Sam“.  
Auf der Feuerwache von Pontypandy ist immer etwas los! Feuerwehrmann Sam ist im Dauereinsatz. Wird Sam mit seiner Mannschaft den Kampf gegen das Feuer gewinnen? Wir begleiten unseren Lieblingsfeuerwehrmann bei seinen spannenden Rettungsaktionen und erleben, wie das Team der Feuerwache von Pontypandy gemeinsam auch die kniffligsten Situationen meistert.  
Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung gebeten. Mehr Informationen gibt es unter der Telefonnummer 02151 / 41908158.

 

Als Jesus noch ein Kind war

Ökumenische Kinderbibelwoche in Wedau
Die ökumenische Kinderbibelwoche in Wedau, zu der die evangelische und die katholische Kirche seit über 20 Jahren gemeinsam einladen, ist immer gut besucht. So kamen auch letztes Jahr über 150 Mädchen und Jungen im Alter zwischen drei und 13 Jahren in das evangelische Gemeindehaus, Am See 8. Diesmal begeben sich die kleinen Bibelarbeiter mit dem Team um Pfarrerin Ute Sawatzki auf Spurensuche in die Zeit, als Jesus noch ein Kind war.
Es wird gefragt, wie es eigentlich mit Jesus nach seiner Geburt in Bethlehem weiter ging, was er mit seinen Eltern erlebt hat, wie er groß geworden ist oder was er gelernt hat. Den Fragen gehen die Kleinen mit eigenen Theaterstücken, Liedern und Bastelarbeiten auf den Grund. Treffpunkt ist vom Dienstag, 29. bis Donnerstag 31. Januar 2019 jeweils von 15.30 Uhr bis 17 Uhr das evangelische Gemeindezentrum, Am See 8. Den Abschlussgottesdienst feiern Klein und Groß am Sonntag, 3. Februar 2019 um 10.30 Uhr in der Wedauer Kirche, Am See. Weitere Informationen hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

 


„Kasperl & der Eisbär“
Marionettentheater in Huckingen
Die evangelische Kita „Huckinger Dreckspatzen“ lädt Mädchen und Jungen am Dienstag, 29. Januar 2019 in das Gemeindehaus der Evangelischen Auferstehungsgemeinde, Angerhauser Straße 91, ein. Dort geht um 11 Uhr der Vorhang der montierten Bühne auf und die Kinder der beiden Kitas der evangelischen Auferstehungsgemeinde sowie alle kleinen Theaterfans, die noch hinzukommen möchten, tauchen in eine andere Welt ein: Denn das „Marionetten Theater Richter“ zeigt das Theaterstück „Kasperl & der Eisbär“. Der Eintritt kostet drei Euro.

 


Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 26. Januar 2019 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

 


Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 27. Januar 2018 um 11.45 Uhr, diesmal in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche an der Arlberger Straße. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

 


Mini-Gottesdienst für Kinder in der Marienkirche
Einen Minigottesdienst gibt es am Sonntag, 27. Januar 2019 um 11.30 Uhr in der Marienkirche Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Eingeladen sind alle Kinder im Alter bis zu sieben Jahren mit ihren Familien. Den 20minütigen Gottesdienst, der sich bei den Inhalten und Liedern nach den Möglichkeiten und dem Temperament der Jüngsten orientiert, leitet Pfarrer Stephan Blank. Danach folgen ein kreativer Teil im Gemeindehaus und ein gemeinsames Essen. Weitere Infos hat Pfarrer Blank (Tel.: 0203 / 24808).

 

TigerBooks - digitale Kinderbücher bei der Stadtbibliothek Duisburg

Mit einer App fördert die Stadtbibliothek Duisburg jetzt das Lesen bei Kindern auf digitale Weise. „TigerBooks“ bringt die Geschichten beliebter Kinderbuch-Helden auf Tablets und Smartphones. Das neue Angebot für Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren ist für Kunden der Duisburger Stadtbibliothek mit einem gültigen Leseausweis kostenlos. 

Die App enthält Animationen, Lern- und Lesespiele, einen Audiorekorder und eine Vorlesefunktion. Die Kinder können die Geschichten in der App selbst lesen oder sich den Text vorlesen lassen. Die Bedienung der App ist kindgerecht, die Anwendung dabei kindersicher und frei von Werbung. Die Nutzung ist auch offline möglich, sodass TigerBooks ideal für unterwegs und auf Reisen ist.

 

In der TigerBooks-App finden die Kinder viele beliebte Helden, die sie schon aus den gedruckten Büchern kennen: Conni, Bibi & Tina, Yakari, das Sams, der Regenbogenfisch, die kleine Raupe Nimmersatt, Prinzessin Lilifee, Pettersson & Findus und die Olchis sind nur einige Beispiele. Für die Qualität der Inhalte stehen Kinderbuchverlage wie Oetinger, Ravensburger, Carlsen oder Kiddinx.  

Die App gibt es für Mobilgeräte mit Android- oder iOS-System zum kostenlosen Download bei Google Play oder im Apple App Store. Bei der Anmeldung wählt der Nutzer den Namen seiner Bibliothek aus einem Menü und loggt sich dann mit den Nutzerdaten seines Leseausweises ein. Nun stehen ihm während der Ausleihdauer von einer Woche rund 2500 Kinderbuchtitel zur Verfügung. In dieser Zeit können sich kleine Nutzer beliebig oft in der App an- und abmelden.  

Eine erneute Ausleihe des TigerBooks-Zugangs ist nach Ablauf der Frist möglich. Allerdings können auch einmal alle vorhandenen Zugänge der Stadtbibliothek für die App zur gleichen Zeit „ausgeliehen“ sein. Sollte dies der Fall sein wird angezeigt, wann die nächste Lizenz wieder zur Verfügung steht.

 

Weitere Informationen zu TigerBooks gibt es auf www.stadtbibliothek-duisburg.de im Bereich „Online“ oder in der Zentralbibliothek auf der Steinschen Gasse 26.

 

Mälzerei erstmalig Gastgeberin einer Lossprechungsfeier

Beruflicher Nachwuchs liefert erfolgreich Gesellenstück ab
Castrop-Rauxel/Duisburg, 14. Januar 2019 - Im Beisein von Verwandten, Freunden, Ausbildern und Lehrern feierten sechs Gesellen und eine Gesellin während der diesjährigen Lossprechungsfeier ihre bestandene Abschlussprüfung. Fortan dürfen sie sich Brauer und Mälzer nennen. Erstmalig war mit Durst Malz in Castrop-Rauxel eine Mälzerei Gastgeberin der Feierstunde.   
 
Alle sieben Brauer und Mälzer haben nach zweieinhalb Jahren Ausbildungszeit ihre vorgezogene Prüfung mit Bravour bestanden. Die drei Prüfungsbesten wurden vom Brauereiverband NRW traditionell besonders ausgezeichnet.

Unter den Besten konnte sich Lena Keunecke, die ihr Handwerk in der König-Brauerei GmbH in Duisburg erlernt hat, absetzen. Mit 93 von 100 Punkten belegte sie in der Winterprüfung 2019 den ersten Platz. Dafür erhielt sie von Heinz Linden einen Scheck über 300 Euro. „Eine ganz tolle Leistung“, so der Geschäftsführer des Brauereiverbandes NRW bei der Übergabe.

Für Nico Philip Zahn von der Dortmunder Actien-Brauerei gab es als Zweitplatzierten 200 Euro und Jonas Dickopp (ebenfalls von der König-Brauerei) erhielt für seinen dritten Platz 100 Euro. Bevor die neuen Fachkräfte ihre Prüfungszeugnisse in ihren Händen halten konnten, mussten sie noch ihr Wissen rund um das Thema Mälzen preisgeben.


„Ohne diesen Rohstoff gibt es kein Bier“, weiß John Bolder, Betriebsleiter der zur französischen Soufflet-Gruppe gehörenden Durst Malz GmbH & Co. KG in Castrop-Rauxel. Vor der Lossprechungsfeier hatten die ehemaligen Auszubildenden Gelegenheit, die Produktion der Mälzerei zu besichtigen. „Unser Rohstoff wird auch als Seele des Bieres bezeichnet.“

 

In Castrop-Rauxel werden rund 54.000 Tonnen Braumalz produziert. Zu unseren Kunden im Ruhrgebiet und dem angrenzenden Sauerland zählen kleine, mittelständische und große Brauereien.“ 

 

„Dieses Ergebnis macht mich besonders stolz“, so Oliver Landsberger. Der DiplomBraumeister der König-Brauerei ist nicht nur der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, sondern auch der Ausbilder von Lena Keunecke und Jonas Dickopp. „Beide habe sich während ihrer zweieinhalbjährigen Ausbildungszeit mächtig ins Zeug gelegt, um die vorgezogene Gesellenprüfung zu meistern. Und das hat eindrucksvoll geklappt.“
Während ihr Kollege Jonas Dickopp als Brauer und Mälzer eine Festanstellung bei der König-Brauerei in Duisburg erhält, weiß Lena Keunecke noch nicht so recht, was sie ab Herbst beruflich macht. „Ich habe eigentlich zwei Optionen“, meint die Prüfungsbeste.
„Entweder werde ich im Oktober ein brautechnologisches Studium an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin aufnehmen. Oder ich werde als Wanderbrauerin ins Ausland gehen. So sehe ich nicht nur die Welt, sondern lerne in den verschiedenen Ländern noch eine Menge dazu. Ich freue mich jedenfalls riesig auf diese Herausforderungen.“
Die 20-Jährige ist ein Beispiel dafür, dass junge Frauen manchmal die besseren Brauer und Mälzer sind. „Nach dem Abitur wollte ich unbedingt etwas Praktisches machen und ein Handwerk erlernen. Und da ich schon immer ein Faible für Bier hatte, blieb für mich nur die Ausbildung in der Brauwirtschaft.“

 

Chinesischer Tanz für Kinder - Workshop am Konfuzius-Institut

Duisburg, 10. Januar 2019 - Traditionell chinesische Klänge, leichte Tanzschritte und elegante Fächer – das erwartet die Kinder, die sich für den Workshop „Chinesischer Tanz“ interessieren, zu dem das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr in Kooperation mit dem Duisburger Kompetenzzentrum für Begabungs- und Begabtenförderung am Freitag, den 18.01.2019 einlädt.
Den Kurs leitet CHEN Jiaxi. Die Dozentin aus China hat ihre Liebe fürs Tanzen selbst schon früh entdeckt und ging als Kind mit großer Freude zum Training. Ihre Begeisterung und ihre zwanzigjährige Erfahrung möchte sie in ihrem Workshop an die jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen weitergeben.


Die Veranstaltung richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren. Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.
Kontakt Anmeldung Anja Wardemann a.wardemann@stadt-duisburg.de
Chinesischer Tanz für Kinder Freitag, den 18.01.2019 um 16:00-18:30 Uhr Veranstaltungsort: Seminarraum des Konfuzius-Instituts, Bismarckstraße 120, 47057 Duisburg.

 

 

Wochen der Studienorientierung: Die UDE macht mit

Das richtige Fach finden

Duisburg, 08. Januar 2019 - Wie stehen die Chancen für ein Medizinstudium? Wie wird man Lehrer, und was tun, wenn man sein Fach noch gar nicht gefunden hat? Bei den NRW-weiten Wochen der Studienorientierung vom 14. Januar bis zum 8. Februar macht auch die Universität Duisburg-Essen (UDE) mit. Sie hilft Schülern mit Vorträgen und Workshops, für sich das Richtige zu entdecken.

 

An verschiedenen Terminen stellt die UDE Studiengänge und Abschlüsse vor; sie informiert, wie man strukturiert das passende Fach findet, wie man sich bewirbt und einschreibt. Für einige Veranstaltungen wie etwa die des freestyle-physics-Schülerlabors muss man sich anmelden: https://www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/wochen_der_studienorientierung

 

Einen geballten Einblick ins Uni-Leben gibt es am 6. Februar – dann ist an der ganzen Uni Schülerinfotag. Man kann in viele Studiengänge hineinschnuppern, Labore besichtigen und sich beraten lassen. Über 90 Veranstaltungen verhelfen an jenem Mittwoch zu mehr Durchblick, wie es nach dem Abi weitergehen kann.

 

Nicht nur an Technik-Fans richtet sich die Engineer's Night: Am 18. Januar, ab 17 Uhr, zeigen die Ingenieure anschaulich, woran sie arbeiten und wie ein Studium aussieht.

 

Ausschließlich für Mütter und Väter von Studieninteressierten ist hingegen die Elternsprechstunde da: Sie findet am Samstag, 19. Januar, um 11 Uhr im Duisburger Uni-Office, Steinsche Gasse 26, statt.

 

Weitere Informationen:,

https://www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/wochen_der_studienorientierung

https://www.uni-due.de/abz/studieninteressierte/infotag,

https://www.uni-due.de/de/interessierte.php

 

Panini-Tauschbörse in der Stadtteilbibliothek Ruhrort  
Zum Jahresauftakt lädt die Carl-Mandelartz-Bibliothek auf der Amtsgerichtsstraße 5 in Ruhrort am Freitag, 11. Januar, um 15 Uhr alle Interessierten zur ersten Panini-Tauschbörse 2019 ein.   Wer seine WM-Paninisammlung vervollständigen möchte oder Bilder zum Tauschen hat, ist hier in einem netten, gemütlichen Umfeld unter Panini-Freunden herzlich willkommen. Doch nicht nur WM-Fans kommen hier auf ihre Kosten, auch Bilder zur Fußball-Bundesliga und zum Bergbaualbum „Schwarzes Gold“ können hier getauscht werden.

 

Bezirksbibliothek Buchholz : Vorlesespaß für Grundschulkinder  
Zum Vorlesespaß  für Grundschulkinder lädt die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 am Donnerstag, 24. Januar, ab 16.15 Uhr Kinder ab sechs Jahren ein. Marion Leineweber liest „ Nele und der Eiskristall“ von Antonia Michaelis vor. Anschließend wird gebastelt. Der Eintritt ist frei.

 

 

- Stadtbibliotheks-Veranstaltung: Mit Büchern wachsen  
- Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler

Duisburg, 07. Januar 2019 - Als Teil des Schoßkinder-Programms (SchoKi) lädt die Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen auf der Schulallee 11 am Dienstag, 15. Januar, um 10.30 Uhr zu einer Veranstaltung mit Nurhan Cicek ein. Dabei werden schon die Jüngsten an Bücher und Geschichten herangeführt. Eingeladen sind Eltern mit Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten.  
Um eine Voranmeldung wird unter (02151) 41908158 gebeten, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind.

 

Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler
Das Projekt LebensWert wird seinen beliebten Kochkurs „Der Ernährungsführerschein“ für Dritt- und Viertkläss’ler wieder ab Dienstag, den 22. Januar anbieten. An fünf Terminen ab 16 Uhr lernen 6 junge Hobby-Köchinnen und -Köche kindgerecht alles Wissenswerte um gesunde Ernährung und hygienisch-saubere Zubereitung von kleinen Speisen kennen.

Der nächste Kurs im Frühjahr 2019 startet dann am 12. März. Für die Kurse, die in der Kinderlernküche in der Holtener Straße 176a in 47167 Duisburg stattfinden, werden eine Kursgebühr in Höhe von 15 Euro bzw. ermäßigt 7,50 Euro erhoben. Anmeldungen nimmt Christian Voigt unter c.voigt@projekt-lebenswert.de oder Telefon 5034064 bis zum 17. Januar (bzw. 7. März für den Kurs ab dem 12. März) entgegen.

 

Kindernothilfe Duisburg:
Neujahrslauf an der 6-Seen-Platte erste Aktion im Jubiläumsjahr

5.1.2019: Kindernothilfe Neujahrslauf – Gemeinsam läuft’s um die Duisburger Sechs-Seen-Platte. Mit der Teilnahmegebühr wird die weltweite Arbeit der Kindernothilfe unterstützt. Außerdem fließt jede weitere Spende zu 100 Prozent in die Projektarbeit der Kindernothilfe.
Anmeldung unter: https://neujahrslauf-duisburg.de/anmeldung/

Den inneren Schweinehund überwinden und dabei etwas Gutes tun – zwei gute Gründe, um sich beim 1. Kindernothilfe Neujahrslauf anzumelden. Zusammen mit den Kindernothilfe Botschaftern Sabine Heinrich (Moderatorin) und Sören Link (Bürgermeister der Stadt Duisburg) gehen die bisher 900 angemeldeten Läufer um 10 Uhr an den Start.
Eine Stunde hat man Zeit, so viele Runden (circa 3,2 Kilometer) zu laufen, wie man möchte. Nach jeder Runde kann man entscheiden, ob man weiterlaufen möchte. Auch für die Kleinen gibt es einen Lauf. Der Kinderlauf startet um 9:30 Uhr und ist 1,5 Kilometer lang. Mit der Teilnahmegebühr wird die weltweite Arbeit der Kindernothilfe unterstützt.
Jede zusätzliche Spende fließt zu 100 Prozent in die Projektarbeit der Kindernothilfe. Sabine Heinrich, die schon seit einigen Jahren die Kindernothilfe unterstützt, freut sich darüber, direkt am Jahresbeginn die guten Vorsätze einhalten zu können.  

 

Anmeldung für die Woche auf dem Lernbauernhof - Osterferien mit Elli & Tina auf dem AWO-Ingenhammshof
War nicht gerade erst Weihnachten? Der AWO-Ingenhammshof hat bereits die Osterferien im Blick. Da stehen „eselohrige“ Abenteuerwochen auf dem Programm. Mädchen und Jungen ab 6 Jahren können den Lernbauernhof der AWO-Integration kennenlernen, und zwar vom 15. bis 18. April sowie vom 23. bis 26. April. Die Anmeldung bei der AWO-Integration ist ab sofort möglich. Eile ist ratsam: Die Plätze gehen weg wie bunte Ostereier.  
Es ist aber auch ausgesprochen attraktiv, die Ferientage auf dem Hof zu verbringen. Die beiden neuen Eselinnen Elli & Tia freuen sich auf ihre ersten Ferienwochen mit den Hofkindern. Der schon lange auf dem Hof lebende Janosch kennt sich damit bereits bestens aus. Streicheln und Striegeln ist beileibe nicht alles, was die jungen Gäste tun dürfen. 
Die Kinder können kräftig mit anpacken und vieles selber ausprobieren. Wissenswertes über Tiere und Natur erfahren die Bauernhof-Kinder dabei mit Leichtigkeit und ganz selbstverständlich. Was bedeutet eigentlich „Ia“ der Esel. Wo findet der Hase seine Ostereier?  
Diesmal wird neben der Bauernhof- und der Reiterwoche auch eine Esel- und Ponywoche für Kinder von 6 bis 8 Jahren angeboten. Auf den Shetlandponys können die Ferienfieberfreunde erste Erfahrungen im Umgang mit den beliebten Tieren machen. 
Der Ferientag beginnt für alle um 9 Uhr. Nach einem Vormittag mit Einsatz im Stall und für die Tiere geht es, gestärkt durch ein frisch zubereitetes Mittagessen, in einen Nachmittag mit viel Spiel und Spaß.  Das Hofteam freut sich mit den Ferienkindern auf eine tierische Ferienzeit in der 1. Woche vom 15.04. bis 18.04.2019 und in der 2. Woche vom 23.04. bis 26.04.2019, jeweils von 9 bis 16 Uhr.  Weitere Informationen und Anmeldung: Margret Haseke, Telefon: 0203 424133  

 

 

Kulturkeller Steinsche Gasse

Übrigens wurde der "Kultkeller" in Erinnerung an die alten Zeiten zu "Old Daddy" nun als "Daddy Duisburg" von Eigentümer Peter Jurjahn umbenannt.

Olivia Boz siegt mit „Human Error“ beim „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“

Auszubildende von STUDIO 47 gewinnt ersten Preis mit ihrem Video           
Duisburg, 18. Dezember 2018 - Mit 1.000 Euro Preisgeld ist sie aus Magdeburg nach Duisburg zurück gekehrt: Olivia Boz, angehende Mediengestalterin Bild und Ton bei STUDIO 47, hat in der vergangenen Woche bei der Endausscheidung des „Bundeswettbewerbs Fremdsprachen“ in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt den ersten Platz belegt.  
Ihr Video „Human Error“ setzte sich gegen zwölf weitere Nominierte aus ganz Deutschland durch. Entstanden ist die Produktion im Rahmen des Englischunterrichts an Olivias Berufskolleg. Gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern hat die 21-Jährige den siebenminütigen Film im Sendezentrum von STUDIO 47 auf dem Duisburger Großmarkt gedreht.
 
„Wir freuen uns alle total für Olivia“, so STUDIO 47-Chefredakteur Sascha Devigne. „Auf der einen Seite ist das Preisgeld natürlich eine schöne Sache, gerade zur Weihnachtszeit. Was ich aber noch viel wichtiger finde, ist die Anerkennung der tollen Arbeit von Olivia. Dass die Jury ihren Beitrag deutschlandweit als den besten bewertet, ist eine starke Auszeichnung.“   Der „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“ wird seit 1979 veranstaltet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Infos zum aktuellen Wettbewerb und das Siegervideo von Olivia Boz gibt es unter
www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de  
STUDIO 47 ist der TV-Sender für das westliche Ruhrgebiet und den Niederrhein. Mit rund 620.000 Zuschauern ist es eines der reichweitenstärksten regionalen Fernsehprogramme in Deutschland.    

Mit „Human Error“ auf den ersten Platz – Olivia Boz hat den ersten Preis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen gewonnen. (Foto: STUDIO 47)  

 

 

Einlösung der Sportgutscheine: Melden Sie ihr Kind noch bis zum 31.01.2019 in einem Sportverein an!
In diesem Jahr konnten erstmals rund 4200 Duisburger „I-Dötzchen“ zum Schulbeginn mit einem Sportgutschein beschenkt werden. Das gemeinsame Projekt des Stadtsportbundes Duisburg und der Stadt Duisburg konnte mithilfe der Sponsoren Novitas BKK, Sparkasse Duisburg und GeBAG ins Leben gerufen werden.
Es zielt auf die Kinder ab, die aus unterschiedlichen Gründen ihren Weg noch nicht in einen Sportverein gefunden haben. Denn gerade in jungen Jahren wird der Baustein für ein gesundheitsbewusstes Leben mit Spaß am Sport gelegt. Aktuell darf sich der VSG Duisburg über die meisten Neuzugänge bei den „IDötzchen“ freuen. Acht Kinder fanden über die Sportgutscheine den Weg in den Sportverein. „Der VSG ist dankbar für dieses Projekt“, berichtet der Jugendwart Dieter Konopka.

„Wir haben im Verein viele Rehasportangebote, jetzt konnten wir mal unsere Jugend fördern. Durch die Sportgutscheine konnten wir eine ganz neue Mannschaft aufbauen.“ Gerade in jungen Jahren probieren sich Kinder aus und wechseln noch häufiger die Sportart. „Die Sportgutscheine sind für Eltern eine tolle Möglichkeit ihr Kind einfach einmal eine Sportart ausprobieren zu lassen“, so Dieter Konopka.

Wer seinen Gutschein also noch nicht eingelöst hat, kann sich bis zum 31.01.2019 noch schnell auf den Weg zu einem teilnehmenden Sportverein machen! Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Stadtsportbundes Duisburg oder unter 0203 / 3000-818.

 

 

DU KIDS-Unterstützung

Nachhaltigkeit ist Trumpf - auch bei den Geschenken. Die Aktion brachte in der vergangenen Weihnachtszeit 1018 Euro für bedrängte Kids.

Mit dem Beistand des FORUM Managements hoffen die Organsiatoren um Monika Scharmach den Erlös in diesem Jahr zu erhöhen zu können.