BZ-Home Stadtverwaltung Duisburg  Sonderseiten Stadt

BZ-Sitemap

DVG
Ausbildung DU
Universität UDE
Bildung VHS
Werkkiste Duisburg
Oberbürgermeister
Stadtwerke DU


Archiv:

Stadt Duisburg
2020-2021

Stadt 2019
Bildung VHS
DVG
Gebag
GfW

duisport
WBDuisburg
Stadtwerke DU










DU 94 00 49  Coronazahlen - Inzidenzstufen - Sonderimpfungen

Fahrerlaubnisbehörde: Terminkontingente für Führerscheinumtausch

Kostenlose Bibliotheksausweise für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 09. August 2022 - Der Ausweis der Stadtbibliothek Duisburg ist für junge Duisburgerinnen und Duisburger kostenlos. Alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre, Schülerinnen und Schüler bis 25 Jahre sowie Auszubildende können damit die umfangreichen Angebote der Bibliothek nutzen. Dabei bietet die Bibliothek viel mehr als Bücher. Die 13-jährige Dana erhielt ihren Bibliotheksausweis direkt aus den Händen von Astrid Neese, der Beigeordneten für Bildung, Arbeit und Soziales. „Im Sommer lese ich gerade nicht so viel,“ erklärt Dana, „aber ich möchte mir Gesellschafts- und Konsolenspiele ausleihen oder mich auch direkt mit meinen Freunden in der Bibliothek zum Spielen treffen. Außerdem werde ich bald 14 Jahre und freue mich schon darauf, dann auch den 3-D-Drucker in der MachBar auszuprobieren.“

Neben dem Drucker können Nutzerinnen und Nutzer, die mindestens 14 Jahre alt sein müssen, in der MachBar beispielsweise auch Foto- und Videoprojekte starten und mit einer Software Musik produzieren und vieles mehr. Astrid Neese ist überzeugt vom ausgezeichneten Angebot der Duisburger Bibliothek: „Natürlich ist es das Ziel der Stadt Duisburg mit einem kostenlosen Ausweis, Kinder und Jugendliche zum Lesen zu ermuntern und ihre Bildungschancen zu erhöhen. Dazu dienen durchaus auch andere Angebote, die es gerade für junge Menschen zu entdecken gilt.“

Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek, ergänzt: „Wir achten sehr darauf, dass unser Angebot attraktiv ist. So findet man bei uns neben den wichtigen Hilfestellungen für die Schule auch tolle Medien für die Freizeitgestaltung.“ Zusätzlich zum Medienbestand vor Ort stehen mit dem Bibliotheksausweis auch mehrere Online-Angebote zur Verfügung. Jüngere Kinder finden zum Beispiel in der App „Tiger Books“ viele Geschichten mit Abenteuern von Bibi & Tina, Conni, den Olchis und mehr. Zur Sprachförderung im Grundschulalter eignet sich eKidz, ein Programm, mit dem Eltern ihre Kinder beim Lesenlernen unterstützen können.“

Eine Anmeldung bei der Bibliothek ist online oder vor Ort möglich. Informationen zum Angebot und zu den Öffnungszeiten finden sich auf www.stadtbibliothek-duisburg.de. Für telefonische Auskünfte stehen die Mitarbeitenden gerne unter der Nummer 0203 2834218 zur Verfügung. Die Öffnungszeiten der Zentralbibliothek an der Steinschen Gasse 26 sind montags 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags 11 bis 19 Uhr und samstags 11 bis 16 Uhr.


Bildungsdezernentin Astrid Neese und Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek, überreichen der Schülerin Dana Schendzielorz (13) einen kostenlosen Bibliotheksausweis. (Credit: Uwe Köppen / Stadt Duisburg)

Stadt beschließt Energiesparmaßnahmen

Duisburg, 03. August 2022 - Angesichts der drohenden bundesweiten Gasmangellage hat die Stadt Duisburg verschiedene Strom- und Energiesparmaßnahmen beschlossen, mit denen die Stadtverwaltung ihren Beitrag zu einem sparsamen Umgang mit der Ressource „Energie“ leisten will.

 „Die Energiekrise geht uns alle an. Wir als Stadtverwaltung möchten mit gutem Beispiel vorangehen und dort, wo es möglich ist, unseren Energieverbrauch senken. Ich bitte aber auch alle Duisburgerinnen und Duisburger zu prüfen, wo man auch bei sich zuhause Ressourcen schonen kann. Wenn wir alle gemeinsam unseren Beitrag leisten beim Einsparen von Strom und Gas, dann machen wir einen ersten großen Schritt, um gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.


Folgende Maßnahmen sind geplant und sollen unverzüglich umgesetzt werden:
▪ Als gut sichtbares Zeichen wurde die Abschaltung der nächtlichen Außenbeleuchtung bei allen städtischen Gebäuden (zum Beispiel Rat- und Stadthaus, Theater) beschlossen. Auch einer Reduzierung der Innenbeleuchtung in städtischen Gebäuden auf das notwendige Maß wurde zugestimmt.


▪ Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt werden mit einem Infoschreiben auf einen verantwortungsvollen und schonenden Umgang mit Strom und Heizung hingewiesen. Dazu wurde die offizielle Heizperiode in den Bürogebäuden auf dem Zeitraum vom 1. Oktober 2022 bis zum 15. April 2023 verkürzt. Die Raumtemperatur in den Büroräumen wird zudem in einem ersten Schritt auf maximal 20 Grad festgelegt, in Nebenräumen auf lediglich 15 Grad. Sollte sich die Lage weiter verschärfen, wird die maximale Temperatur in den Büros weiter gesenkt werden.


▪ Im Schulbereich wurde die Raumtemperatur auf maximal 20 Grad festgelegt. Eine Senkung der Temperatur in Sport- und Turnhallen um 1 Grad auf 17 Grad wird noch abschließend geprüft.


▪ Die Wassertemperatur in den von DuisburgSport betriebenen Bädern wird ebenfalls reduziert: von 28 auf 26 Grad. Die Garantie einer Wassertemperatur von mindestens 24 Grad in den Freibädern "Allwetterbad" und Freibad "Homberg" wird zunächst ausgesetzt. Es erfolgen dazu auch Gespräche mit Sport- und Schwimmvereinen zur Absprache einer analogen Regelung innerhalb des Stadtgebietes.


▪ Weiterhin wird aktuell geprüft, ob und wo möglicherweise Straßenbeleuchtung zeitweise abgeschaltet werden kann, ohne dass dies jedoch zu Gefahrenbereichen oder Unfallschwerpunkten führen würde. ▪ Ebenso laufen Prüfungen, inwieweit kurzfristig in städtischen Gebäuden zentral gesteuerte Thermostate zur Heizungsregulierung und Bewegungsmelder für die Lichtanlagen eingebaut werden können.


▪ In Kindertagesstätten oder Kindergärten ist bisher nicht geplant, die Raumtemperaturen zu senken.

Rheinhausen: Badeverbot im Kruppsee auf Grund von Blaualgen

Duisburg, 03. August 2022 - Der Badebetrieb im Kruppsee in Duisburg-Friemersheim muss vorerst eingestellt werden. Bei einer heutigen Kontrolle stellten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes fest, dass der See von Blaualgen befallen ist. Das Badeverbot gilt zunächst bis Sonntag, 7. August. Das Freibad, das auch über Schwimmbecken verfügt, ist aber weiter geöffnet. Blaualgen sind giftig und sollten deshalb beim Schwimmen nicht verschluckt werden.

Dies gilt auch für schwimmende Hunde. Auf einen Verzehr der Fische aus den Seen sollte verzichtet werden. Einige Blaualgen-Gattungen scheiden Gifte aus. Wenn sich durch massenhaftes Vorkommen Blaualgenblüten ausbilden, können beim direkten Hautkontakt mit belastetem Wasser Haut- und Schleimhautreizungen, allergische Reaktionen, Bindehautentzündungen und Ohrenschmerzen auftreten. Beim Verzehr von Fischen oder Muscheln können Toxine über die Nahrungskette in den menschlichen Organismus gelangen und auch so zu gesundheitlichen Problemen führen.

Blaualgen sind keine Pflanzen, sondern Bakterien. Sie kommen in heimischen Gewässern natürlicherweise vor und sind im Allgemeinen nicht gefährlich. Unter besonderen Bedingungen, bei Schönwetterperioden beispielsweise oder Überdüngung (z.B. infolge der Fütterung von Wasservögeln), können sich diese Bakterien stark vermehren. Das Wasser bekommt dann einen grünlich-bläulichen Schimmer (daher auch der Name „Blaualge“) und oft einen charakteristischen, leicht muffigen Geruch.


Förderung von Katzenkastrationen

Duisburg, 15. Juli 2022 - Die Stadt Duisburg hat Gelder für Kastrationen von freilaufenden Katzen im Stadtgebiet Duisburg bereitgestellt. Um gemeinsam mit den förderfähigen Vereinen Fragen zur Förderabwicklung zu klären und Hilfestellungen bei der Beantragung zu leisten, hat das Veterinäramt in dieser Woche Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Vereine zu einem weiteren Abstimmungsgespräch eingeladen. Im Gespräch konnten Fragen ausgeräumt und das Antragsverfahren optimiert werden. So können nun in einer für alle Beteiligten tragbaren Lösung die ersten Fördergelder für die Kastration freilaufender Katzen im Stadtgebiet Duisburg abgerufen werden.

„Ziel aller Beteiligten ist es, die unkontrollierte Verbreitung freilaufender Katzen im Stadtgebiet Duisburg sukzessive einzudämmen“, sagt der zuständige Dezernent Matthias Börger. „Ich kann mich bei den vielen ehrenamtlich engagierten Tierschützern nur bedanken, dass wir mit ihnen gemeinsam einen gangbaren Weg im Sinne des Tierwohls gefunden haben.“

 

Stadt Duisburg informiert zum Umgang mit den hohen Temperaturen

Duisburg, 13. Juli 2022 - In den kommenden Tagen steigen die Temperaturen voraussichtlich weit über die 30 Grad-Marke. Die Stadt Duisburg informiert, wie man der großen Hitze am besten begegnet und was bei den Temperaturen beachtet werden sollte.

Gesundheitsdezernent Matthias Börger appelliert angesichts der aktuellen Wettersituation: „Achten Sie darauf, ausreichend zu trinken, meiden Sie die pralle Sonne und verzichten Sie auf größere Anstrengungen. Bieten Sie Mitmenschen, insbesondere älteren Personen, die nicht selbst für sich sorgen können, Ihre Unterstützung an. Und ganz wichtig: Das Baden im Rhein und in allen öffentlich zugänglichen Seen und Baggerlöchern, mit Ausnahme der drei Freibäder, ist nicht erlaubt und kann lebensgefährlich sein.“


Die Stadt Duisburg appelliert mit Blick auf die steigenden Temperaturen, keine Kinder oder Tiere allein im Auto zurückzulassen. Bei den bevorstehenden Temperaturen hilft auch kein geöffnetes Fenster. Autos heizen sich sehr schnell auf und es besteht Lebensgefahr. In akuten Notfällen sollte der Notruf unter 110 oder 112 verständigt werden. Auf der städtischen Internetseite www.duisburg.de/hitzetipps gibt es zudem Tipps für Zuhause, fürs Büro, rund um das Haustier, Grillen und mehr.

Badeverbot an Duisburger Seen und im Rhein beachten
Das Baden im Rhein und in allen öffentlich zugänglichen Seen und Baggerlöchern, mit Ausnahme der drei Freibäder, ist verboten. Schon häufig haben sich an den Gewässern Unfälle ereignet, teilweise mit tödlichem Ausgang. Ursache ist häufig, dass unbefestigte oder zu steile Uferböschungen einstürzen und Schwimmer mitreißen. Darüber hinaus gefährden Untiefen und sehr unterschiedliche Wassertemperaturen die Schwimmer. Auch können Gesundheitsgefahren aufgrund der Wasserqualität nicht ausgeschlossen werden und die Seen verfügen über keine rettungsdienstliche Infrastruktur. Auch die Gefahren des Rheinstroms werden leider immer wieder, auch durch erfahrene Schwimmer, unterschätzt.

Die ins Wasser ragenden Kiesflächen und der Eindruck eines niedrigen Wasserstandes verleiten oft dazu, im Rhein zu waten oder zu baden. Die Fließgeschwindigkeit des Rheins ist vor allem in der Mitte sehr hoch. Soge und Strömungen machen das Gewässer unberechenbar. Vorbeifahrende Schiffe sorgen darüber hinaus für Rückwellen am Ufer, die teilweise so heftig sind, dass insbesondere Kinder hiervon umgerissen und abgetrieben werden können.
Wenn jemand Personen im Rhein sieht, die augenscheinlich in Not geraten sind, wird dringend empfohlen, nicht selbst ins Wasser zu springen, sondern sofort die Rettungskräfte/Feuerwehr zu verständigen.

Sicher schwimmen im Freibad
Für ein ungefährdetes Badevergnügen stehen die öffentlichen Schwimmbäder im gesamten Stadtgebiet zur Verfügung. Informationen zu den städtischen Bädern gibt es online unter www.baederportal-duisburg.de und telefonisch bei der Hotline (0203/283-4444). Außerdem sind in Duisburg drei Seen im Bereich der dort ansässigen Freibäder als Badegewässer zugelassen.

Dabei handelt es sich um den Kruppsee (www.svrheinhausen.de), den Wolfssee (www.freibad-wolfssee.de) und den Großenbaumer See (www.freibad-grossenbaum.de). Dort wird auch regelmäßig die Wasserqualität untersucht. Die Ergebnisse sind auf der Internetseite des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz unter www.badegewaesser.nrw.de nachzulesen. Alle anderen Seen sind nicht als Badegewässer zugelassen.

Strandbad Wolfssee

Mit der Hitze steigt die Waldbrandgefahr

Hitze und Trockenheit sorgen für steigende Waldbrandgefahr in Duisburg. Der Waldbrandgefahrenindex liegt aktuell noch bei Indexstufe 3 (mittlere Gefahr). Aufgrund des heißen Sommerwetters in den nächsten Tagen ist aber nicht auszuschließen, dass die Waldbrandgefahr weiter steigt. Das warme und vor allem trockene Sommerwetter zeigt bereits erste Spuren in der Landschaft: Wiesen und Weiden sind deutlich braun und im Wald steigt die Waldbrandgefahr.

An trockenen Standorten wie etwa auf Industriebrachen oder entlang von Bahnanlagen werfen Pioniergehölze wie Birken, Weiden und der Schmetterlingsstrauch bereits die Blätter ab. Die Stadt Duisburg weist deshalb ausdrücklich auf das Rauchverbot im Wald in der Zeit vom 1. März bis 31. Oktober hin. Ganzjährig gilt außerdem absolutes Grill- und Feuerverbot im Wald und in Waldnähe. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass nach den Bestimmungen der Sicherheits- und Ordnungsverordnung der Stadt Duisburg das Grillen bei einem Graslandfeuerindex ab 4 aus Brandschutzgründen generell, also auch innerhalb ausgewiesener Grillflächen, untersagt ist. Verstöße stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro, verbotenes Grillen in Grünanlagen und im Wald mit bis zu 5.000 Euro geahndet werden. Das maximal mögliche Bußgeld ist im Gesetz mit 25.000 Euro festgelegt.

Umweltamt und WBD informieren: Schon ein bis zwei Eimer Wasser helfen den Bäumen
Auch Straßenbäume leiden unter Trockenheit und Hitze. Das Umweltamt der Stadt Duisburg und die Wirtschaftsbetriebe Duisburg bitten Anwohnerinnen und Anwohner, junge Straßenbäume vor der eigenen Tür zu gießen, da diese noch kein weit verzweigtes Wurzelsystem ausgebildet haben. Schon ein bis zwei Eimer oder Gießkannen am Tag können ausreichen, um die schlimmsten Schäden zu vermeiden.

Ältere Straßenbäume verfügen hingegen über ein großes Wurzelvolumen, sodass sie auch an tiefer gelegene Wasserspeicher gelangen können. Gleichwohl haben auch ältere Bäume zu kämpfen, wie braune oder gerollte Blätter zeigen. In der Regel ist dies für die Bäume aber nicht problematisch. Für junge, nachgepflanzte Straßenbäume hingegen kann die sommerliche Trockenheit riskant werden und Schäden verursachen oder unter Umständen auch zum Absterben führen.

Erste-Hilfe-Tipps vom Rettungsdienst der Feuerwehr Duisburg
Nicht für alle bedeutet Sommerwärme pures Vergnügen. Klettert das Thermometer über 30 Grad Celsius, kann es für den Organismus äußerst anstrengend werden. Ältere und chronisch kranke Menschen sind besonders gefährdet, einen Hitzekollaps zu erleiden. Aber auch jüngere Menschen sollten sich vor Hitzschlag, Sonnenstich und Hitzeerschöpfung wappnen. Wenig Bewegung, nicht rausgehen, viel trinken – damit hilft man dem Körper am besten gegen Überhitzung. Dabei sollte man sich möglichst in Gebäuden oder im Schatten aufhalten, körperliche Anstrengungen vermeiden und Pausen einlegen.

Ideale Durstlöscher sind nichtalkoholische Getränke wie Mineralwasser, ungesüßte Tees oder Saftschorlen mit zimmerwarmer Temperatur. Auch luftige Kleidung und eine Kopfbedeckung helfen gegen große Hitze. Außerdem können zwischendurch Hände, Nacken und Gesicht mit Wasser abgekühlt werden. Erste Anzeichen einer Hitzeerschöpfung sind Schwindel, Übelkeit, Kreislaufstörungen und das Gefühl, sich nicht mehr auf den Beinen halten zu können.

Um drastische Temperaturstürze zu vermeiden, empfiehlt es sich, sanft die Körpertemperatur mit kalten Umschlägen zu senken. Für den Rest des Tages ist es wichtig, sich zu schonen. Bei schwerer Überhitzung droht sogar Bewusstlosigkeit. Dann sind wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen zu beachten: Bei einem Zusammenbruch ist umgehend der Rettungsdienst über die Notrufnummer 112 zu verständigen. Ersthelfer sollten die betroffene Person in den Schatten bringen. Falls diese nicht ansprechbar ist, muss die Atmung geprüft werden.

Bei normaler Atmung sollte die Person in die stabile Seitenlage gebracht werden, ansonsten sind umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Personen ohne Bewusstsein dürfen keine Getränke verabreicht werden, sie könnten daran ersticken.

 

Betrugsmasche: Anrufe von Unbekannten bei Grundstückseigentümern im Rahmen der Grundsteuerreform

Duisburg, 28. Juni 2022 - Alle Grundstückseigentümer in Nordrhein-Westfalen müssen im Zeitraum vom 1. Juli bis spätestens 31. Oktober 2022 eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts beim Finanzamt abgeben. Die Stadt Duisburg weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass im Zuge der Grundsteuerreform die städtischen Mitarbeiter grundsätzlich keine Anrufe tätigen, um Vor-Ort-Termine zu vereinbaren und auch keine Besichtigungen von Eigenheimen durchführen.

Die Erhebung der Grundsteuer erfolgt ausschließlich auf Grundlage der durch das Finanzamt übermittelten Messbeträge und ohne vorherige persönliche Besuchstermine. Sollte jemand unter dem Vorwand der Grundsteuerreform einen derartigen Anruf erhalten, stammt dieser nicht von der Stadt Duisburg oder dem Finanzamt.

Es ist davon auszugehen, dass es sich um eine neue Betrugsmasche handelt. Es sollten daher keine Termine vereinbart und unbekannten Personen kein Zutritt zur Immobilie gewährt werden. Es wird zudem empfohlen, die örtliche Polizei über den Anruf zu informieren. Weitere Informationen der Stadt Duisburg gibt es auf der Internetseite www.duisburg.de.

 

Stadt lässt Impfzentrum geöffnet

Duisburg, 15. Juni 2022 - Höhere Inzidenzen bringen mehr Menschen in die Impfkabine   Da die Stadt Duisburg eine steigende Nachfrage nach Impfungen gegen COVID 19 registriert, bleibt das Impfzentrum nun doch in den Schulferien geöffnet. Die Öffnungszeiten werden wie bisher weitergeführt, also Dienstag und Samstag jeweils von 10.30 – 17.30 Uhr und Donnerstag von 13 – 20 Uhr. Aus Befragungen der Impflinge hören wir heraus, dass viele Bürgerinnen und Bürger wachsende Sorge wegen der steigenden Inzidenz haben.

 

Badeverbot an Duisburger Seen und im Rhein beachten

Duisburg, 14. Juni 2022 - Vor dem Hintergrund der in den kommenden Tagen zu erwartenden sommerlichen Temperaturen und dem damit verbundenen Wunsch nach Abkühlung, macht die Stadt Duisburg noch einmal darauf aufmerksam, dass das Baden im Rhein und in allen öffentlich zugänglichen Seen und Baggerlöchern, mit Ausnahme der drei Freibäder, verboten ist. Schon häufig haben sich an den Gewässern Unfälle ereignet, teilweise mit tödlichem Ausgang.

Ursache ist häufig, dass unbefestigte oder zu steile Uferböschungen einstürzen und Schwimmer mitreißen. Darüber hinaus gefährden Untiefen und sehr unterschiedliche Wassertemperaturen die Schwimmer. Auch können aufgrund der Wasserqualität Gesundheitsgefahren nicht ausgeschlossen werden und die Seen verfügen über keine rettungsdienstliche Infrastruktur. Aber auch die Gefahren des Rheinstroms werden leider immer wieder, auch durch erfahrene Schwimmer, unterschätzt. Die ins Wasser ragende Kiesflächen und der Eindruck eines niedrigen Wasserstandes verleiten oft dazu, im Rhein zu waten oder zu baden.

Die Fließgeschwindigkeit des Rheins ist vor allem in der Mitte sehr hoch. Soge und Strömungen machen das Gewässer außerdem unberechenbar. Vorbeifahrende Schiffe sorgen darüber hinaus für Rückwellen am Ufer, die teilweise so heftig sind, dass insbesondere Kinder hiervon umgerissen und abgetrieben werden können. Wenn jemand Personen im Rhein sieht, die augenscheinlich in Not geraten sind, wird dringend empfohlen, nicht selbst ins Wasser zu springen, sondern sofort die Rettungskräfte/Feuerwehr zu verständigen.

Für ein ungefährdetes Badevergnügen sollten daher die öffentlichen Schwimmstätten im gesamten Stadtgebiet genutzt werden. Informationen zu den städtischen Bädern gibt es online unter www.baederportal-duisburg.de und telefonisch bei der Hotline (0203/283-4444). Außerdem sind in Duisburg drei Seen im Bereich der dort ansässigen Freibäder als Badegewässer zugelassen. Dabei handelt es sich um den Kruppsee (www.sv-rheinhausen.de), den Wolfssee (www.freibad-wolfssee.de) und den Großenbaumer See (www.freibad-grossenbaum.de). Dort wird auch regelmäßig die Wasserqualität untersucht. Die Ergebnisse sind auf der Internetseite des Landesamtes für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz unter www.badegewaesser.nrw.de nachzulesen. Alle anderen Seen sind nicht als Badegewässer zugelassen.

Stadtbibliothek: Drei Zweigstellen in den Sommerferien geschlossen

Duisburg, 13. Juni 2022 - Während der Sommerferien bleiben drei Standorte der Stadtbibliothek geschlossen. Die Schul- und Stadtteilbibliothek Großenbaum in der Gesamtschule Süd, bleibt von Montag, 4. Juli, bis einschließlich Donnerstag, 4. August, geschlossen. Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen im Albert-EinsteinGymnasium, bleibt von Montag, 11. Juli, bis einschließlich Donnerstag, 11. August, geschlossen.

Die Bezirksbibliothek in Homberg-Hochheide bleibt von Samstag, 18. Juli, bis einschließlich Montag, 8. August, geschlossen. Die Leihfristen der dort entliehenen Medien werden entsprechend angepasst. Der Bibliotheksausweis gilt in allen Duisburger Bibliotheken, sodass Kundinnen und Kunden auch auf andere Standorte ausweichen können. Zudem können online im Medienkatalog über die Funktion „Vormerkung“ Titel kostenfrei zur Abholung in einen gewünschten Standort bestellt werden.

Darüber hinaus kann ebenfalls der kostenfreie Medienbotenservice genutzt werden. Über diesen werden Medien bis nach Hause geliefert und auch wieder abgeholt. Viele weitere Informationen gibt es online unter www.stadtbibliothek-duisburg.de und telefonisch unter 0203/283-4218 (montags von 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und samstags vom 11 bis 16 Uhr).

Impfzentrum bleibt an Fronleichnam und in den Sommerferien geschlossen

Duisburg, 7. Juni 2022 - Das städtische Impfzentrum im Averdunk Center an der Königstraße bleibt am Donnerstag, 16. Juni (Fronleichnam), geschlossen. Am Samstag, 18. Juni, sind dort von 10.30 bis 17.30 Uhr wieder regulär Impfungen möglich.  
Während der Sommerferien (27. Juni bis 9. August) bleibt das Impfzentrum ebenfalls geschlossen. Am Samstag, 25. Juni, besteht letztmalig vor Ferienbeginn die Möglichkeit, von 10.30 bis 17.30 Uhr, vom Impfangebot Gebrauch zu machen. Nach den Ferien werden ab Dienstag, 16. August, wieder Impfungen zu den regulären Öffnungszeiten angeboten.
 
Das Impfzentrum hat grundsätzlich jeweils dienstags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen bleibt das Impfzentrum und auch die Impfdokumentation geschlossen.  

Unabhängig vom des städtischen Impfangebot, kann selbstverständlich auch weiterhin das Impfangebot des Hausarztes in Anspruch genommen werden.  Darüber hinaus sind die Kolleginnen und Kollegen der Impfdokumentation stets per E-Mail unter impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.

Brückentag am 17. Juni: Wichtige Informationen zur Erreichbarkeit der Stadt Duisburg

Duisburg, 3. Juni 2022 - Die Stadtverwaltung Duisburg ist am Freitag, 17. Juni (Brückentag nach Fronleichnam), nur eingeschränkt erreichbar. Einzelne Dienststellen sind von dieser Regelung ausgenommen, wie beispielsweise der Notruf der Feuerwehr, der wie gewohnt erreichbar ist. Das telefonische Servicecenter Call Duisburg ist nur mit einem eingeschränkten Notdienst besetzt.

Die Bürgerservicestationen, das Amt für Soziales und Wohnen, das Amt für Rechnungswesen und Steuern, das Amt für Baurecht und betrieblichen Umweltschutz, das Bürger- und Ordnungsamt, die Ausländerbehörde, das Straßenverkehrsamt, alle Dienststellen im Stadthaus (wie beispielsweise Erteilung von Parkausweisen und Katasterauskünfte), sowie in großen Teilen das Jugendamt und das Stadtarchiv sind am Brückentag nicht erreichbar, ebenso das Standesamt.

Die für den 17. Juni vereinbarten Eheschließungstermine vom Standesamt finden statt. Bestatter können sich erst am Montag, 20. Juni, für die Beurkundung von Sterbefällen und Ausstellung von Leichenpässen an das Standesamt wenden. Die städtischen Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen sind von den Betriebsferien an diesem Tag nicht betroffen. Einige Einrichtungen haben jedoch bereits im Vorfeld die Schließung für diesen Tag eingeplant.

Die Zentralbibliothek auf der Steinschen Gasse ist am Freitag, 17. Juni, und auch am Samstag, 18. Juni, zu den üblichen Zeiten geöffnet. Alle anderen Bezirks- und Stadtteilbibliotheken sowie die Fahrbibliothek sind geschlossen. Das Online-Angebot der Stadtbibliothek kann jedoch mit einem gültigen Bibliotheksausweis weiterhin uneingeschränkt an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr genutzt werden.


Die städtischen Bäder, das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt sowie das Kultur- und Stadthistorische Museum haben an diesem Tag ebenso wie gewohnt geöffnet.

Die Geschäftsstellen der Volkshochschule sind geschlossen, die VHS bleibt aber telefonisch erreichbar. Der Unterricht an der Volkshochschule und an der Musik- und Kunstschule finden online und in Präsenz statt.

Die gesamte Verwaltung ist ab Montag, 20. Juni, wieder wie gewohnt erreichbar. Am Brückentag können durch den Abbau von Rückstellungen für nicht genommenen Urlaub oder Freizeitausgleich sowie die Reduzierung von Energiekosten weitere Einsparungen zur Haushaltskonsolidierung erzielt werden. Durch die CO2-Reduzierung (Strom, Pendelverkehr) ergeben sich positive Effekte für die Umwelt. Wichtiger Hinweis zur Erreichbarkeit und dem Besuch von städtischen Einrichtungen: Die Kontaktdaten der Dienststellen sind auf der Internetseite der Stadt Duisburg unter www.duisburg.de einsehbar oder können telefonisch unter (0203) 94000 über Call Duisburg erfragt werden.

Viele Anliegen lassen sich auch online erledigen. Eine Übersicht hierzu gibt es auf der städtischen Internetseite unter dem Stichwort „Bürgerportal“.

Der Bereich der Bürgerservicestationen ist ausschließlich unter www.duisburg.de/termine möglich. Das Bezahlen von Dienstleistungen soll möglichst bargeldlos per EC-Karte erfolgen.

 

Unterkunft in Kraftzentrale schließt:

Stadt passt Unterbringung von Ukraine-Geflüchteten weiter an
Duisburg, 2. Juni 2022 - Die Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in der Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg Nord wird geschlossen. Die dort untergebrachten Menschen werden spätestens am 11. Juni in die Einrichtung an der Hamborner Straße umziehen. In der Unterkunft auf dem Gelände des ehemaligen Delta-Musik-Parks können die benötigten Kapazitäten jetzt an einem Standort sichergestellt und bei absehbaren weiteren Bedarfen sukzessive angepasst werden. Zurzeit befinden sich noch mehr als 500 Personen in der Kraftzentrale, an der Hamborner Straße sind es rund 680.

Der Umzug der Geflüchteten wird von der Feuerwehr und den beteiligten Ämtern der Stadtverwaltung koordiniert. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden in der gesamten Umzugsphase, vom Transport ihrer privaten Utensilien, der Zuordnung der Bettwäsche bis zu der Ankunft und Einweisung in der neuen Unterkunft von Kräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. Nach dem Umzug beginnen Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mit dem kompletten Rückbau des Materials in der Kraftzentrale – so werden zum Beispiel Trennwände und Mobiliar abgebaut. Spätestens zum 30. Juni soll die Kraftzentrale wieder für ihre übliche Nutzung zur Verfügung stehen.

Krisenstabsleiter und Stadtdirektor Martin Murrack: „Ich bin sehr froh, dass den Menschen aus der Ukraine nach der Unterbringung in der Kraftzentrale an der Hamborner Straße eine neue Bleibe geboten werden kann, in der alle Einrichtungen von der Erfassung und Betreuung bis hin zur Verpflegung an zentraler Stelle vorhanden sind. Für die reibungslosen Abläufe bedanke ich mich bei den Helferinnen und Helfern aus dem Haupt- und Ehrenamt der Feuerwehr Duisburg sowie den beteiligten Ämtern der Stadtverwaltung. Ein besonderer Dank gilt auch dem Team vom Landschaftspark für die bisherige Unterstützung bei der Flüchtlingsunterbringung.“

Duisburg werden aktuell keine weiteren Geflüchteten von der Bezirksregierung zugewiesen, weil die Stadt bereits mehr Menschen aufgenommen hat als der Verteilschlüssel des Flüchtlingsaufnahmegesetzes vorschreibt. Dennoch werden wöchentlich noch bis zu 50 Personen neu untergebracht, die aus privaten Mitwohngelegenheiten kommen. Die Stadt Duisburg hatte die Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg Nord Mitte März zu einer Sammelunterkunft hergerichtet, da die damals bestehenden Kapazitäten zur Aufnahme neuer Geflüchteter nicht mehr ausreichend waren.

Öffnungszeiten der städtischen Bäder an Pfingsten

Duisburg, 2. Juni 2022 - DuisburgSport bietet am Pfingstsonntag und Pfingstmontag (5. und 6. Juni) in drei städtischen Bädern die Möglichkeit an, die Feiertage zu genießen. Das Allwetterbad Walsum und das Freibad Homberg sind an beiden Tagen von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Das Rhein-Ruhr-Bad in Hamborn steht den Badegästen jeweils von 8 bis 21 Uhr zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Bädern gibt es auf der Internetseite www.baederportal-duisburg.de und telefonisch bei der Hotline 0203/283-4444

Bewerbungsstart für die Ausbildung bei der Stadt Duisburg: #teamduisburg sucht Nachwuchskräfte für das Jahr 2023

Interessierte können sich ab Mittwoch, 1. Juni, wieder für eine Ausbildung bei der Stadt Duisburg bewerben.
Duisburg, 30. Mai 2022 - „Wir wollen jungen Menschen eine berufliche Perspektive bieten und sie für die Arbeit bei der Stadt Duisburg begeistern. Ich freue mich sehr, dass wir auch diesem Jahr die Zahl der Ausbildungsplätze erhöhen konnten. Für das Einstellungsjahr 2023 bieten wir 282 abwechslungsreiche Plätze an, in über 30 verschiedenen Berufsbildern“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.

Neben den verwaltungstypischen Berufen, wie beispielsweise Verwaltungsfachangestellten, Verwaltungswirte oder Bachelor of Laws bietet die Stadt Duisburg Ausbildungsberufe in vielen weiteren Berufszweigen an. Im gewerblich-technischen Bereich werden in diesem Jahr zum Beispiel Nachwuchskräfte in den Berufsbildern Forstwirte, Vermessungstechniker sowie Bauzeichner gesucht. Auf dem Weg zur Smart-City sucht die Stadt Duisburg zudem Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker und Kaufleute für Digitalisierungsmanagement.

Das Team von DuisburgSport freut sich auf sportbegeisterte Nachwuchskräfte, die Interesse an einer Ausbildung zum bzw. zur Fachangestellten für Bäderbetriebe haben. Für Literaturinteressierte werden von der Stadtbibliothek Duisburg Ausbildungsplätze für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste angeboten. Außerdem hat die Stadt Duisburg sich entschlossen, ihr Angebot hinsichtlich dualer Studiengänge zu erweitern.

Zum 1. September 2023 werden erstmals duale Studiengänge in den Fachrichtungen Verwaltungsinformatik, Soziale Arbeit, Raumplanung, Landschaftsbau und Grünflächenmanagement, Bauingenieurwesen sowie Immobilienwirtschaft vergeben. Die Stadt Duisburg ist eine moderne und krisensichere Arbeitgeberin, die derzeit bereits insgesamt 424 Auszubildende beschäftigt. Während ihrer Ausbildung erhalten diese einen Einblick in verschiedene Aufgabenbereiche der Verwaltung, dürfen Aufgaben selbstständig übernehmen und werden dabei von geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern gefördert.

Im Rahmen der Personalentwicklung werden den Auszubildenden diverse Seminare im Fortbildungszentrum der Stadt Duisburg angeboten und bereits frühzeitig Karrierechancen aufgezeigt. Als familienfreundliche Arbeitgeberin bietet die Stadt Duisburg zudem verschiedene Ausbildungsberufe in Teilzeit an. Die Einstiegsvoraussetzungen unterscheiden sich je nach Berufsbild und reichen vom Hauptschulabschluss über die Fachhochschulreife (schulischer Teil) bis zum Abitur. Auch Bewerberinnen und Bewerber, die sich beruflich umorientieren wollen, sind ausdrücklich erwünscht. Die Stadt Duisburg hat insbesondere für diesen Personenkreis eine Qualifizierungsmaßnahme zum bzw. zur Verwaltungsfachwirt/in entwickelt und führt diese seit Jahren erfolgreich durch.

Alle Ausbildungsberufe werden in diesem Jahr erstmals über ein neues Bewerberportal der Stadt Duisburg veröffentlicht. Hier können Bewerbungen ab sofort auch ganz einfach vom Smartphone hochgeladen werden.

Interessierte Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich eingeladen, den Social-Media-Accounts des Ausbildungsbereiches der Stadt Duisburg auf Instagram unter www.facebook.com/ausbildung.DU sowie bei Facebook unter www.instagram.com/stadtduisburg_ausbildung zu folgen: #teamduisburg2023.
Hier werden ab sofort spannende Beiträge zum Bewerbungsprozess und verschiedenen Berufsbildern veröffentlicht. Weitere Informationen über die Berufsbilder, die Bewerbungsfristen und das Bewerbungsverfahren sind unter www.duisburg.de/ausbildung abrufbar.

Wegfall der Maskenpflicht in städtischen Gebäuden und bei Veranstaltungen

Duisburg, 25. Mai 2022 - Mit Ablauf der Arbeitsschutzverordnung-Corona und den weiter sinkenden Infektionszahlen wird es möglich, entsprechende Lockerungen bis auf Weiteres auch für die Stadtverwaltung umzusetzen. So entfällt ab Donnerstag, 26. Mai, die Maskenpflicht in städtischen Gebäuden und bei städtischen Veranstaltungen. Dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, empfehlen wir weiterhin das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.    

Keine Isolationsanordnungen mehr durch Gesundheitsamt Entsprechend der Corona-Test-Quarantäne-Verordnung müssen sich Personen mit einem positiven Testergebnis selbständig in Isolation begeben. Bislang hat das Gesundheitsamt allerdings noch für Personen mit einen positiven PCR-Nachweis eine Isolation angeordnet. Ab Mittwoch, 1. Juni, wird jedoch auch hier, analog zum Verfahren bei positiven Schnelltests, keine Anordnung mehr erfolgen. Infizierte Personen müssen sich somit nach einem positiven Schnell- bzw. PCR-Test selbständig in Isolation begeben.  

Die Dauer der Isolation beträgt für Infizierte zehn Tage ab dem positiven Ergebnis der Testung. Die Isolation kann frühzeitig am fünften Tag durch einen negativen Schnelltest beendet werden. Bei der Zählweise gilt der Tag der (positiven) Testung als Tag null. Einen Nachweis über den Genesenen Status erhalten Infizierte bei Vorlage eines positiven PCR-Test in Apotheken.

Impfzentrum bleibt an Christi Himmelfahrt geschlossen

Duisburg, 20. Mai 2022 - Das städtische Impfzentrum im Averdunk Center an der Königstraße bleibt am Donnerstag, 26. Mai (Christi Himmelfahrt), geschlossen. Am Samstag, 28. Mai, sind dort von 10.30 bis 17.30 Uhr wieder regulär Impfungen möglich.  
Das Impfzentrum hat grundsätzlich jeweils dienstags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen bleibt das Impfzentrum und auch die Impfdokumentation geschlossen.  
Unabhängig von den vorgenannten Öffnungszeiten des städtischen Impfzentrums, kann selbstverständlich auch weiterhin das Impfangebot des Hausarztes in Anspruch genommen werden.  Darüber hinaus sind die Kolleginnen und Kollegen der Impfdokumentation auch per E-Mail unter impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.

 Brückentag 27. Mai 2022: Erreichbarkeit der Stadt Duisburg

Duisburg, 13. Mai 2022 - Die Stadtverwaltung Duisburg ist am Freitag, 27. Mai (Brückentag nach Christi Himmelfahrt), nur eingeschränkt erreichbar. Einzelne Dienststellen sind von dieser Regelung ausgenommen, wie beispielsweise der Notruf der Feuerwehr, der wie gewohnt erreichbar ist. Das telefonische Servicecenter Call Duisburg ist nur mit einem eingeschränkten Notdienst besetzt.

Die Bürgerservicestationen, das Amt für Soziales und Wohnen, das Amt für Rechnungswesen und Steuern, das Amt für Baurecht und betrieblichen Umweltschutz, das Bürger- und Ordnungsamt, die Ausländerbehörde, das Straßenverkehrsamt, alle Dienststellen im Stadthaus (wie beispielsweise Erteilung von Parkausweisen und Katasterauskünfte), sowie in großen Teilen das Jugendamt und das Stadtarchiv sind am Brückentag nicht erreichbar, ebenso das Standesamt.

Die für den 27. Mai vereinbarten Eheschließungstermine vom Standesamt finden statt. Bestatter können sich erst am Montag, 30. Mai, für die Beurkundung von Sterbefällen und Ausstellung von Leichenpässen an das Standesamt wenden. Die städtischen Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen sind von den Betriebsferien an diesem Tag nicht betroffen. Einige Einrichtungen haben jedoch bereits im Vorfeld die Schließung für diesen Tag eingeplant.

Die Zentralbibliothek auf der Steinschen Gasse ist am Freitag, 27. Mai, und auch am Samstag, 28. Mai, zu den üblichen Zeiten geöffnet. Alle anderen Bezirks- und Stadtteilbibliotheken sowie die Fahrbibliothek sind geschlossen. Das Online-Angebot der Stadtbibliothek kann jedoch mit einem gültigen Bibliotheksausweis weiterhin uneingeschränkt an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr genutzt werden.

Die städtischen Bäder, das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt sowie das Kultur- und Stadthistorische Museum haben an diesem Tag ebenso wie gewohnt geöffnet. Die Geschäftsstellen der Volkshochschule sind geschlossen, die VHS bleibt aber telefonisch erreichbar. Der Unterricht an der Volkshochschule und an der Musik- und Kunstschule finden online und in Präsenz statt.

Die gesamte Verwaltung ist ab Montag, 30. Mai, wieder wie gewohnt erreichbar. Am Brückentag können durch den Abbau von Rückstellungen für nicht genommenen Urlaub oder Freizeitausgleich sowie die Reduzierung von Energiekosten weitere Einsparungen zur Haushaltskonsolidierung erzielt werden. Durch die CO2-Reduzierung (Strom, Pendelverkehr) ergeben sich positive Effekte für die Umwelt.


Erreichbarkeit und dem Besuch von städtischen Einrichtungen:
Die Kontaktdaten der Dienststellen sind auf der Internetseite der Stadt Duisburg unter www.duisburg.de einsehbar oder können telefonisch unter (0203) 94000 über Call Duisburg erfragt werden. Viele Anliegen lassen sich auch online erledigen. Eine Übersicht hierzu gibt es auf der städtischen Internetseite unter dem Stichwort „Bürgerportal“. Eine Online-Terminvergabe im Bereich der Bürgerservicestationen ist ausschließlich unter www.duisburg.de/termine möglich. Das Bezahlen von Dienstleistungen soll möglichst bargeldlos per EC-Karte erfolgen.

 

- Stadt bekämpft Eichenprozessionsspinner
- Anmelden zum STADTRADELN 2022
- Stadtranderholung 2022 (18.7. - 5.8.): Onlineanmeldung ab Dienstag, 3.5.2022

Stadt bekämpft Eichenprozessionsspinner
Duisburg, 2. Mai 2022 - Der Eichenprozessionsspinner befällt wieder Eichenbäume im Stadtgebiet. Die Brennhaare dieser Raupen können bei Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Um den Menschen gesundheitliche Probleme zu ersparen, hat die Stadt Duisburg mit der Bekämpfung der Raupen begonnen.

Die warme Wetterlage der vergangenen Sommer sowie der darauffolgende milde Winter begünstigten die Vermehrung und Ausbreitung dieser Mottenart. Betroffen sind vor allem Bäume entlang der Regattabahn, am Business-Park Asterlagen, am Toeppersee, in der Rheinaue Friemersheim und Walsum, am Rundwanderweg um den Uettelsheimer See sowie in Neumühl, Obermarxloh, Röttgersbach, Beeck und Stadtmitte.

Behandelt werden ausschließlich städtische Eichen im Bereich von öffentlichen Wegen und Plätzen. Nicht behandelt werden Bereiche, in denen sich normalerweise keine Menschen aufhalten, zum Beispiel in Gehölzflächen abseits von Wegen. Die Behandlung erfolgt vom Boden aus. Zusätzlich werden ab Anfang Juni eventuell vorhandene Nester manuell entfernt. Das verwendete Mittel wird auch im ökologischen Landbau eingesetzt und ist für Menschen sowie Säugetiere, Vögel, Amphibien und Bienen ungefährlich. Es wirkt lediglich gegen die Raupen.



Stadtranderholung 2022 (18.7. - 5.8.): Onlineanmeldung ab Dienstag, 3.5.2022
Das Jugendamt bietet auch in diesem Jahr den Duisburger Familien die beliebte Ferienmaßnahme „Stadtranderholung“ in der zweiten Sommerferienhälfte im Zeitraum vom 18. Juli bis zum 5. August 2022 an.
Die Ferienbetreuung wird an 16 Standorten in Duisburg unter Berücksichtigung des jeweils aktuellen Infektionsschutzgesetzes durchgeführt. Das Drei-Wochen-Programm bietet Kindern, die nach den Schulferien in die zweite Klasse kommen und nicht älter als 13 Jahre sind, ein abwechslungsreiches Ferienprogramm und Eltern eine verlässliche Betreuung von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr.
Die Standorte der Stadtranderholung, die Kosten und alle weiteren Informationen gibt es unter
www.duisburg.de/stadtranderholung.
Dort ist ab Dienstag, 3. Mai um 10 Uhr, auch der Link zur Online-Anmeldung zu finden.
Das Portal bleibt bis Montag, 16. Mai 2022, 10 Uhr geöffnet. Eine Online- Zahlung ist ebenfalls möglich.    


Anmelden zum STADTRADELN 2022

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Duisburg ist beim STADTRADELN in diesem Jahr zum neunten Mal vertreten. Los geht es am 27. August und bis zum 16. September zählt jeder Kilometer. Ereignisse wie Starkregen oder auch Hitzeperioden lassen es für jeden sichtbar werden: Der Klimawandel ist da und betrifft uns alle. Ein wichtiger Beitrag, um die Folgen des Klimawandels abzumildern, ist die Verkehrswende. Hierbei spielt das Fahrrad als emissionsfreies Fahrzeug eine wichtige Rolle.

Der Wettbewerb soll Menschen dazu bewegen, das Auto öfter mal stehen zu lassen und auf´s Rad zu wechseln. Das STADTRADELN ist in Duisburg mittlerweile zu einer festen Institution geworden und unter den Radfahrerinnen und Radfahrern bekannt. So konnte im Laufe der Jahre sowohl die Teilnehmerzahl als auch die erzielten Kilometer kontinuierlich gesteigert werden. 2014 ging es mit 491 Radlerinnen und Radlern los und es wurden ca. 125.000 km erzielt. Im letzten Jahr waren es 1.134 Aktive, die in 107 Teams antraten und 304.291 km erradelten. Dieses Ergebnis gilt es in diesem Jahr weiter zu steigern. Teilnehmer melden sich an unter: https://www.stadtradeln.de/duisburg

Oberbürgermeister Sören Link eröffnet Stadtteilbüro in Hochfeld

Duisburg, 2. Mai 2022 - Oberbürgermeister Sören Link und Stadtentwicklungsdezernent Martin Linne eröffneten heute das Stadtteilbüro auf der Heerstraße in Duisburg-Hochfeld. Bei der Eröffnung stellte sich auch das neue fünfköpfige Team des Stadtteilmanagements vor und gab einen Ausblick auf seine zukünftigen Aufgaben.

„Mit dem Stadtteilbüro führen wir die erfolgreiche Arbeit der ehemaligen Entwicklungsgesellschaft Duisburg fort. Es ist ein wichtiger Baustein, um den Erneuerungsprozess in Hochfeld voranzutreiben und wertvolle Anlaufstelle für die Menschen im Stadtteil, die sich auch weiterhin aktiv mit Ideen und Anregungen in den Gestaltungsprozess einbringen möchten“, betont Oberbürgermeister Sören Link.

Martin Linne, Dezernent für Stadtentwicklung, ergänzt: „Das Stadtteilbüro hilft der Stadt Duisburg bei der Entwicklung und der Steuerung der verschiedenen baulichen Projekte in diesem lebendigen Stadtteil. Um die Akzeptanz und die Identifikation mit den geplanten Maßnahmen zu vergrößern, ist die Beteiligung und Unterstützung der Anwohnerinnen und Anwohner, Einrichtungen, Vereine und Initiativen, Gewerbetreibenden und Immobilienbesitzer ein wichtiger Bestandteil der künftigen Arbeit.“

Lissa Peters, Leiterin des Stadtteilmanagements, und die weiteren Teammitglieder sind gespannt auf die kommenden Jahre: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den vielen Hochfelder Initiativen, Vereinen und Einrichtungen. Für die Arbeit in Hochfeld haben wir ein interdisziplinäres Team aus zwei weiteren Dortmunder Büros zusammengestellt, die unterschiedliche Kompetenzen einbringen.“

Neben Lissa Peters besteht das Team aus Lisa Jacoby – beide von der Planungsgruppe Stadtbüro -, Dennis Sakowski und Liberto Balaguer von plan-lokal sowie Alexandra Peters, Architektin AKNW und Mitarbeiterin von Kroos + Schlemper Architekten. Die Geschäftsführer bzw. geschäftsführenden Gesellschafter der drei Büros - Karsten Schröder (Planungsgruppe Stadtbüro), Alfred Körbel (plan-lokal) und Dr. Peter Kroos (Kroos + Schlemper Architekten) - beraten die Stadt zudem bei strategischen Themen wie beispielsweise beim Umgang mit Problemimmobilien.

Das Stadtteilmanagement wurde Ende 2021 im Rahmen der Gesamtmaßnahme Sozialer Zusammenhalt Duisburg-Hochfeld „Rheinwärts – Ankommen, Leben, Begegnen“ eingerichtet und umfasst einen Zeitraum von 2021 bis einschließlich 2029. Grundlage ist das im Februar 2021 fortgeschriebene „Integrierte Stadtentwicklungskonzept Duisburg-Hochfeld 2020“ (ISEK). Das ISEK verfolgt verschiedene Zielsetzungen, die zusammen mit den Menschen sowie Initiativen, Vereinen und Verbänden im Stadtteil, aber auch mit der Stadtverwaltung und der Politik, umgesetzt werden.

Dazu zählt zum Beispiel, die Lebensbedingungen in Hochfeld zu verbessern, Beteiligungsangebote zu schaffen, um Teilhabechancen zu erhöhen und Institutionen im Stadtteilbereich stärker zu vernetzen. Weitere Informationen zum Stadtteilbüro und dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept Hochfeld gibt es online unter www.duisburg.de/stadterneuerung-hochfeld.

Das Teamsvom Stadtteilbüro – v. l.: Lissa Peters, Alexandra Peters, Liberto Balaguer und Dennis Sakowski.


Duisburger Schulen bieten Brückenkurse für zugewanderte Kinder und Jugendliche an

Düsseldorf/Duisburg, 28. April 2022 - An insgesamt elf weiterführenden Schulen im gesamten Stadtgebiet werden seit Montag, 25. April, so genannte „Brückenkurse“ eingerichtet. Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren, denen noch kein Schulplatz zugewiesen werden konnte, können hier erste Kontakte mit der deutschen Sprache herstellen und neue Bekanntschaften schließen.

„Dieses wertvolle Bildungsangebot ist ein wichtiger Beitrag, um die Wartezeit auf einen Schulplatz zu überbrücken. Aufgrund der Flüchtlingswelle aus der Ukraine kommt es aktuell leider zu längeren Übergangsphasen, bis ein fester Schulplatz vergeben werden kann“, sagt Astrid Neese, Beigeordnete für Bildung, Arbeit und Soziales. „Wir freuen uns daher sehr über die große Bereitschaft der Duisburger Schulen, auf diese Weise zu unterstützen.“

Die Kurse sind zunächst befristet bis zu den Sommerferien und werden von Pädagoginnen und Pädagogen der jeweiligen Schulen durchgeführt und betreut. Ergänzt wird das Angebot durch die etablierten Willkommenskurse. Sie werden durch Träger durchgeführt, finden dreimal wöchentlich statt und sind zeitlich nicht befristet.

„Die Willkommenskurse bilden seit Jahren eine verlässliche Anlaufstelle für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler“, erläutert Ralph Kalveram, Amtsleiter des Amtes für Schulische Bildung. „Die erfahrenen Mitarbei- terinnen und Mitarbeiter schaffen die Grundlage für den ersten Spracherwerb. Aber auch Wertevermittlung, Stadtteilerkundung und gemeinsame Aktivitäten sind elementare Inhalte der Maßnahme“.

Für beide Angebote sind noch freie Plätze vorhanden. Interessierte aller Nationalitäten können sich über die E-Mail-Adresse willkommen@stadt- duisburg.de über beide Maßnahmen informieren und sich auch direkt anmelden.

 

Stadt Duisburg passt Impfangebote an  

Duisburg, 27. April 2022 - Die Stadt Duisburg reagiert auf die weiterhin sinkende Nachfrage, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, und passt deshalb ihr Impfangebot an. Ab Montag,  2. Mai, werden daher zunächst keine mobilen Impfaktionen mehr in den Stadtteilen durchgeführt. Auch die Öffnungszeiten der stationären Impfungen im Averdunk Center werden angepasst.

Die Möglichkeit, sich im Averdunk Center an der Königstraße impfen zu lassen, besteht ab dem 2. Mai dann jeweils dienstags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr. An allen anderen Tagen bleibt das Impfzentrum und auch die Impfdokumentation geschlossen.  


Unabhängig von den vorgenannten Öffnungszeiten des städtischen Impfzentrums, kann selbstverständlich auch weiterhin das Impfangebot des Hausarztes in Anspruch genommen werden.  Darüber hinaus sind die Kolleginnen und Kollegen der Impfdokumentation auch per E-Mail unter
impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.    

Die Impfungen sind kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html).
Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit auch die Erst- und Drittimpfung zu erhalten.  

Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen.
Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  
Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  


Kinderimpfungen  
 Während der vorgenannten Öffnungszeiten und ebenfalls ohne vorherige Terminvereinbarung sind kostenlose Kinderimpfungen am Impfstandort in der Innenstadt möglich. Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, erfolgen die Kinderimpfungen seit dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern.    

 Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma BioNTech, der für Kinder entsprechend dosiert ist. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.

 

Bezirksregierung genehmigt Haushaltssicherungskonzept 2022/2023

Düsseldorf/Duisburg, 22. April 2022 - Seit 2014 ist der Haushalt der Stadt Duisburg ausgeglichen – und auch im Haushaltsplan 2022/2023 ist der Jahressaldo durchweg positiv. Die Bezirksregierung hat daher die Genehmigung des Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) für 2022 / 2023 erteilt. Damit darf die Haushaltssatzung für beide Jahre des Doppelhaushalts bekannt gemacht werden.

Mit der erteilten Genehmigung ist die Verwaltung für das laufende Haushaltsjahr von den Restriktionen der vorläufigen Haushaltswirtschaft befreit, unter denen nur Aufwendungen und Investitionen zulässig sind, zu denen die Stadt gesetzlich verpflichtet ist oder die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind.

Oberbürgermeister Sören Link: „Wieder einmal zeigt sich, dass die Konsolidierungsbemühungen der letzten Jahre richtig und erfolgreich waren. So können in diesem Jahr erstmals die Elternbeiträge für Kitas und den Offenen Ganztag gesenkt werden, es stehen knapp 3 Millionen Euro zusätzlich für Grünpflege und Baumpflanzungen zur Verfügung und auch beim Personal tut sich was: 66 zusätzliche Stellen sind im Haushaltsplan vorgesehen, um die Engpässe der letzten Jahre abzufedern. Trotzdem ist der Doppelhaushalt 2022/2023 in allen Planungsjahren ausgeglichen und führt den Abbau der Überschuldung konsequent fort. Mit dem jetzt genehmigten Haushalt wird es uns wahrscheinlich schon ab 2023 möglich sein, die Überschuldung bereits mit Abschluss des laufenden Jahres vollständig hinter uns zu lassen.“

Stadtdirektor und Stadtkämmerer Martin Murrack: „Unser Haushaltssicherungskonzept für die Jahre 2022 bis 2026 wurde genehmigt und setzt damit den vor über zehn Jahren begonnenen Sanierungsweg fort. Bereits das Haushaltssanierungskonzept von 2010 und die Teilnahme am Stärkungspakt Stadtfinanzen von 2012 bis 2021 haben geholfen, die Duisburger Finanzen wieder ins Lot zu bringen. Dennoch ist dabei zu bedenken: Die erwirtschafteten Überschüsse fließen zwar zu Recht in die Schuldentilgung, sie stehen dadurch aber für anstehende Investitionen in Kitas, Schulen, Verkehrs- und Radwege sowie Grünanalagen nicht zur Verfügung.
Es ist daher höchste Zeit, dass Duisburg und alle betroffen Kommunen von ihren drückenden Altschulden entlastet werden. Die Koalitionsparteien auf Bundesebene haben eine Altschuldenlösung im Koalitionsvertrag verankert. Daher erwarte ich von der künftigen, am 15. Mai 2022 zu wählenden Landesregierung, eine sachgerechte und zielführende Lösung zur Tilgung der bestehenden Altschulden und zur Vermeidung krisenbedingter neuer Schulden.“

Die Haushaltssatzung wird am 28. April 2022 im Amtsblatt öffentlich bekannt gemacht. Damit sind die formalen Voraussetzungen für eine öffentliche Auslegung des Haushaltsplans erfüllt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die Einsicht in die Haushaltssatzung sowie das HSK und den Haushaltsplan ihrer Stadt nehmen möchten, können dies ab dem 28. April online unter www.duisburg.de und im Open-Data-Portal unter https://opendata-duisburg.de/dataset/haushaltspläne-duisburg tun. Auch für die Vorjahre sind die entsprechenden Dokumente dort im pdf-Format und als csv-Datei abrufbar.

Auch vor Ort in der Stadtkämmerei, Verwaltungsgebäude Alter Markt 23, Zimmer 207, 47051 Duisburg, können die Unterlagen in gedruckter Form eingesehen werden. Der Haushaltsplan liegt dort während der allgemeinen Verkehrsstunden (montags bis freitags, von 8 bis 16 Uhr) aus.

- Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg
- Stationäre Impfungen und Impfdokumentation im Averdunk Centrum

Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg
Duisburg, 21. April 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Montag, 25. April: Kirchengemeinde St. Joseph, Kronprinzenstraße 32, 47229 Duisburg
- Mittwoch, 27. April: Gemeindehaus Ev. Auferstehungsgemeinde, Düsseldorfer Landstraße 318, 47259 Duisburg
- Freitag, 29. April: Einkaufszentrum Rheinhausen (EKZ), Asterlager Straße 90, 47228 Duisburg.
Verimpft wird neben den Impfstoffen von BioNTech und Moderna auch weiterhin Novavax.

Die Stadt Duisburg bietet ab sofort im Averdunk Centrum an der Königstraße stationäre Impfungen an. Auch die Impfdokumentation, welche u. a. Impfzertifikate ausstellt, ist im Averdunk Centrum zu finden.  
Öffnungszeiten des neuen Impfzentrums:
Dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr.
Sonntags und montags werden keine Impfungen angeboten, das Impfzentrum bleibt an diesen Tagen geschlossen.  
Die Impfdokumentationen hat folgende Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen. Dienstag: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr Mittwoch: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr Donnerstag: 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr Freitag: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr Samstag: geschlossen Sonntag: geschlossen  
Außerhalb der Öffnungszeiten sind die Kolleginnen und Kollegen per E-Mail unter impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.  

Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html).

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen.

Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  
Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.

Kinderimpfungen  
Während der vorgenannten Öffnungszeiten und ohne vorherige Terminvereinbarung sind kostenlose Kinderimpfungen ausschließlich am stationären Impfstandort in der Innenstadt möglich. Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, erfolgen die Kinderimpfungen seit dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern.    

Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.

Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma BioNTech, der für Kinder entsprechend dosiert ist. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.  

- Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg
- Stationäre Impfungen und Impfdokumentation im Averdunk Centrum

Duisburg, 14. April 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Dienstag, 19. April: Christuskirche Duisburg-Rheinhausen, Friedensstr. 3, 47228 Duisburg
- Mittwoch, 20. April: Kaufland Duisburg-Hamborn, Duisburger Str. 303, 47166 Duisburg
- Donnerstag, 21. April: Gnadenkirche Wanheimerort - Evangelische Gemeinde Duisburg-Wanheimerort, Paul-Gerhardt-Straße 1, 47055 Duisburg
- Freitag, 22. April: Katholische Kirchengemeinde St. Peter, Friedhofsallee 100A, 47198 Duisburg   Verimpft wird neben den Impfstoffen von BionTech und Moderna auch weiterhin Novavax.


Stationäre Impfungen und Impfdokumentation im Averdunk Centrum
Das städtische Impfzelt am Bahnhofsvorplatz an der Mercatorstraße stellt heute seinen Betrieb ein. Die Stadt Duisburg bietet stattdessen ab Mittwoch, 20. April, im Averdunk Centrum an der Königstraße stationäre Impfungen an. Auch die Impfdokumentation, welche u. a. Impfzertifikate ausstellt, zieht ins Averdunk Centrum und nimmt dort ebenfalls ab dem 20. April den Betrieb auf.  


Öffnungszeiten des neuen Impfzentrums ab dem 20. April:
Dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr. Sonntags und montags werden keine Impfungen angeboten, das Impfzentrum bleibt an diesen Tagen geschlossen.  

Die Impfdokumentationen hat folgende Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen. Dienstag: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Mittwoch: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Donnerstag: 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Freitag: 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Samstag: geschlossen Sonntag: geschlossen.Außerhalb der Öffnungszeiten sind die Kolleginnen und Kollegen per E-Mail unter
impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.    


Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html


Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen.

Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  
Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.    

Kinderimpfungen  
Während der vorgenannten Öffnungszeiten und ohne vorherige Terminvereinbarung sind kostenlose Kinderimpfungen ausschließlich am stationären Impfstandort in der Innenstadt möglich. Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, erfolgen die Kinderimpfungen seit dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern.    

Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen

COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.

 

- Feiertagsgesetz Nordrhein-Westfalen
- Bibliotheken über Ostern geschlossen
- Stadtranderholung: Jugendamt der Stadt sucht weiterhin Betreuerinnen und Betreuer

Feiertagsgesetz Nordrhein-Westfalen an Gründonnerstag und Karfreitag sowie Ladenöffnungsgesetz NRW zum Verkauf am Ostermontag
Das Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Duisburg weist auch in diesem Jahr wieder darauf hin, dass aufgrund des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) am Gründonnerstag ab 18 Uhr öffentlicher Tanz und am Karfreitag ab 0 Uhr bis zum Karsamstag, 6 Uhr, alle musikalischen und sonstigen unterhaltenden Darbietungen jeder Art (einschließlich Tanz) verboten sind.

Damit sind beispielsweise auch der Betrieb von Spielhallen und die gewerbliche Annahme von Wetten am Karfreitag nicht zulässig. Außerdem dürfen nach dem Gesetz zur Regelung der Ladenöffnungszeiten (Ladenöffnungsgesetz NRW) am Ostermontag Verkaufsstellen, deren Warenangebot überwiegend aus Blumen und Pflanzen, Zeitungen und Zeitschriften oder Back- oder Konditorwaren besteht – in der Regel sind dies beispielsweise Bäckereien oder Blumengeschäfte – nicht geöffnet haben.

Um unerwünschte „Osterüberraschungen“ zu vermeiden, bittet das Bürgerund Ordnungsamt um Beachtung dieser Vorschriften. An den genannten Tagen werden stichprobenartige Kontrollen im gesamten Stadtgebiet durchführt. Sollten dabei Verstöße festgestellt werden, können diese als Ordnungswidrigkeit mit einer empfindlichen Geldbuße geahndet werden.

Bibliotheken über Ostern geschlossen
Alle Standorte der Stadtbibliothek bleiben von Karfreitag, 15. April, bis einschließlich Ostermontag, 18. April, geschlossen. Ab dem darauffolgenden Dienstag gelten wieder die aktuellen Öffnungszeiten. Die Rückgabefristen für entliehene Medien sind automatisch entsprechend angepasst.

Die digitalen Angebote der Stadtbibliothek stehen natürlich auch über das Osterwochenende zur Verfügung. Für telefonische Fragen ist die Bibliothek noch bis Donnerstag von 11 bis 19 Uhr unter (0203) 283-4218 zu erreichen. Detaillierte Informationen sind unter www.stadtbibliothek-duisburg.de zu finden.


Stadtranderholung: Jugendamt der Stadt sucht weiterhin Betreuerinnen und Betreuer
Das Jugendamt sucht für die zweite Sommerferienhälfte (18. Juli bis 05. August 2022) junge Erwachsene zwischen 16 und 25 Jahre, die gerne mit Kindern arbeiten und sich im Team engagieren wollen. Es geht darum an sechzehn verschiedenen Standorten ein spannendes und vielfältiges Ferienprogramm zu organisieren. Man benötigt keine speziellen Vorkenntnisse, aber man muss bereit sein, Verantwortung für dieses Ehrenamt zu übernehmen.


Das Mindestalter ist 16 Jahre. Um auf die Aufgaben eines Betreuers / einer Betreuerin vorzubereiten, organisiert das Jugendamt vor der Stadtranderholung Wochenendschulungen und Erste-Hilfe-Kurse. Die Teilnahme daran ist verpflichtend. Für diese Jugendleitertätigkeit gibt es eine steuerfreie Vergütung von 400 Euro. Ab sofort kann man weitere Infos und die Bewerbungsunterlagen unter www.duisburg.de/stadtranderholung einsehen. Bewerbungsschluss ist der 18. April 2022.

 


Öffnungszeiten der städtischen Bäder am Osterwochenende

Das Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Duisburg-Hamborn steht allen Besuchern am Osterwochenende - Karfreitag, 15. und Karsamstag, 16. sowie Ostermontag, 18. April - von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr zur Verfügung.
Am Ostersonntag (17. April) bleibt das Bad jedoch geschlossen. Das Allwetterbad in Walsum sowie die Hallenbäder am Toeppersee und in Neudorf öffnen am Karsamstag zu den üblichen Zeiten, bleiben aber an den weiteren Osterfeiertagen geschlossen. Weitere Informationen zu den städtischen Bädern gibt es online unter www.baederportal-duisburg.de oder telefonisch bei der Bäder-Hotline unter 0203/283-4444.


Veränderungen bei den Wochenmärkten zu Ostern

Die anstehenden Osterfeiertage sorgen für Änderungen bei den Wochenmärkten im Duisburger Stadtgebiet. Die Freitag-Märkte in Bergheim, Bruckhausen, Friemersheim, Marxloh, Ruhrort, Untermeiderich und Wedau fallen am Karfreitag aus. Der Wochenmarkt in Neumühl fällt ebenfalls am Karfreitag und auch am Ostermontag ersatzlos aus. Die Märkte in Aldenrade, Buchholz, Duissern, Neudorf und Homberg-Bismarckplatz werden auf den Gründonnerstag, 13. April, vorgezogen.



- Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg
- Stadt: Stationäre Impfungen und Impfdokumentation im Averdunk Centrum

Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg  
Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Montag, 11.04.: Ev. Kirchengemeinde, Kirchstraße 105, 47198 Duisburg
- Dienstag, 12.04.: Petershof Marxloh, Mittelstraße 2, 47169 Duisburg
- Mittwoch, 13.04.: Auferstehungsgemeinde Ungelsheim, Blankenburger Straße 103, 47259 Duisburg
- Donnerstag, 14.04 bis 20 Uhr.: Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius Walsum, Pfarrhaus Kardinal von Galen, Elisabethstraße 8, 47178 Duisburg.
An den vorgenannten Standorten werden auch Impfungen mit Novavax durchgeführt.  

Duisburg bietet stationäre Impfungen und Impfdokumentation im Averdunk Centrum an  
Das städtische Impfzelt am Bahnhofsvorplatz an der Mercatorstraße stellt Ende nächster Woche seinen Betrieb ein. Letztmalige Impfungen sind dort noch am Dienstag, 12. und Mittwoch, 13. April, jeweils von 10.30 bis 17.30 Uhr und Donnerstag, 14. April, von 13 bis 14 Uhr, möglich.   Die Stadt Duisburg bietet stattdessen ab Mittwoch, 20. April, im Averdunk Centrum an der Königstraße stationäre Impfungen an. Durch den Umzug in das Einkaufscenter in unmittelbarer Bahnhofsnähe, kann der logistische Aufwand deutlich geringer gehalten und können die Impfungen wetterunabhängiger durchgeführt werden.  

Auch die Impfdokumentation, welche u. a. Impfzertifikate ausstellt und die derzeit noch in einem Container auf dem Gelände des Theaters am Marientor (TaM) untergebracht ist, zieht ins Averdunk Centrum und nimmt dort ebenfalls ab dem 20. April den Betrieb auf. Ab Montag, 11. April, sind aufgrund des Umzugs daher keine persönlichen Vorsprachen am TaM mehr möglich. Die Kolleginnen und Kollegen sind aber weiterhin per E-Mail unter impfdokumentation@stadt-duisburg.de erreichbar.  

Die Öffnungszeiten sowohl des neuen Impfzentrums als auch der Impfdokumentation orientieren sich ab dem 20. April an denen des Impfzeltes: dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr. Sonntags und montags werden keine Impfungen und keine Impfdokumentationen angeboten; das Impfzentrum bleibt an diesen Tagen geschlossen.
Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html).

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen.

Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden. Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  


Kinderimpfungen  
Während der vorgenannten Öffnungszeiten und ohne vorherige Terminvereinbarung sind kostenlose Kinderimpfungen ausschließlich am stationären Impfstandort in der Innenstadt möglich. Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, erfolgen die Kinderimpfungen seit dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern.    

Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.   Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.

Krisenstab konkretisiert die aktuelle Maskenregelung

Duisburg, 06. April 2022 -  Wie die Stadt bereits kommunizierte, entfallen ab sofort in allen städtischen Gebäuden und bei städtischen Veranstaltungen die 3G-Zugangskontrollen. Die Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Maske), Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen bleiben jedoch bestehen.  
Zur Klarstellung: Nach Entscheidung des Krisenstabes gilt bei allen städtischen Veranstaltungen (VHS, Theater, Stadtbibliothek, Filmforum etc.) weiterhin die Pflicht zum Tragen des vorgenannten Mund-Nasen-Schutzes auch am Platz.

Bezirksamt Rheinhausen: Fundsachenversteigerung

Das Amt für bezirkliche Angelegenheiten lädt am Mittwoch, 4. Mai, ab 14 Uhr, zu einer öffentlichen Fundsachenversteigerung im Foyer des Bezirksrathauses am Körnerplatz 1 in 47226 Duisburg-Rheinhausen ein. Versteigert werden meistbietend unter anderem Fahrräder, Schmuck, Werkzeug, Taschen, Kleidung sowie weitere Fundsachen.
Die zur Versteigerung kommenden Gegenstände können am Versteigerungstag ab 13.30 Uhr im Bezirksrathaus besichtigt werden. Die Versteigerung erfolgt gegen Höchstgebot und nur gegen Barzahlung. Der Zutritt ist mit einer medizinischen oder FFP2-Maske möglich. Eigentumsansprüche können bis Mittwoch, 20. April, beim Bürgerservice Rheinhausen, Zimmer 112, geltend gemacht werden.

 

Zeltstadt für Flüchtlinge im Aufbau

Duisburg, 05. April 2022 - Der Krisenstab rechnet aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine und den verschärften Angriffen auf die Zivilbevölkerung mit einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung hat der Krisenstab der Stadt Duisburg eine weitere Erhöhung der Aufnahmeplätze beschlossen. Im Bereich des ehemaligen Deltamusikpark wird in den kommenden Wochen eine Zeltstadt mit einer Aufnahmekapazität für bis zu 2500 Flüchtlinge errichtet.

Aktuell laufen die Detailplanungen bei der Feuerwehr. Das sogenannte „Deltadorf“ wird mit Unterstützung externer Dienstleister sukzessive errichtet und ausgebaut. Die Fläche vor Ort wird bereits vorbereitet. Im ersten Bauabschnitt entstehen rund 600 Plätze für Schutzsuchende aus der Ukraine. Im weiteren Verlauf erfolgt dann eine schrittweise Erhöhung der Kapazitäten.

 

Ideen für die Zwischennutzung des Stadtteilparks Hochheide gesucht

Duisburg, 05. April 2022 - Das Quartiersbüro Hochheide startet ab Mittwoch, 6. April, eine Kampagne zur Zwischennutzung für den Stadtpark Hochheide. Alle Interessierten sind eingeladen, sich aktiv mit Ideen einzubringen. In der vor uns liegenden Übergangsphase bis zur Fertigstellung des Stadtteilparks Hochheide gibt es ein Zeitfenster, das sich für eine Zwischennutzung der vorhandenen Freifläche von insgesamt 4.000 m² am Bürgermeister-Bongartz-Platz anbietet.

Das Quartiersbüro Hochheide übernimmt die Aufgabe, die Zwischennutzung zu organisieren. Gesucht werden Projekte von Nachbarn für Nachbarn, wie beispielswiese Parkfestideen, ein Gartenprojekt oder Fußballtrainingslager. Der Phantasie sollen erstmal wenig Grenzen gesetzt werden. Mittel für Aktivitäten können über einen Quartiersfonds beantragt werden.


Ziel ist es, Besucherinnen und Besucher sowie Neugierige anzuziehen und so neue Nachbarschaften entstehen zu lassen. Dies kommt dem entstehenden Park zu Gute, weil Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Vereine, Schulen wie auch Kindergärten etc. die Möglichkeit haben, schon vor der Fertigstellung des Stadtteilparks die Nutzungsmöglichkeiten der Freifläche zu erproben. Vom neu entstehenden Stadtteilpark Hochheide wird ein wichtiger Entwicklungsimpuls für Hochheide und die benachbarten Stadträume ausgehen.

Durch den Park entsteht ab 2022 bis 2026 nach und nach eine neue grüne Stadtteilmitte in direkter Nachbarschaft der Ladenstadt. Wer eine Idee einbringen möchte oder Fragen hat, kann sich an das Quartiersbüro Hochheide auf der Moerser Str. 245 in Hochheide wenden. Auskünfte gibt es auch telefonisch bei Rolf Martin unter (02066) 469 6350 oder per E-Mail an info@quartier-hochheide.de.

 

Stadt Duisburg bietet 282 attraktive Ausbildungsplätze für das Ausbildungsjahr 2023

Bewerbungsstart am 1. Juni
Duisburg, 01. April 2022 - Die Stadt Duisburg sucht für das Ausbildungsjahr 2023 insgesamt 282 Auszubildende, um Duisburgs Zukunft aktiv mitzugestalten. „Es ist mir sehr wichtig, jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten und sie für die Arbeit bei der Stadt Duisburg zu begeistern. Der Rat der Stadt hat hier mit seiner Entscheidung über die Einstellung von 282 Auszubildenden für das nächste Jahr ein wichtiges Signal gesetzt. Damit halten wir die Zahl der Ausbildungsplätze auf einem hohen Niveau“, so Oberbürgermeister Sören Link.

Das Bewerbungsverfahren für mehr als 25 abwechslungsreiche Berufsbilder beginnt am 1. Juni 2022. Berufseinsteigern werden einzigartige Karrierechancen und eine optimale Ausbildung sowohl in den verwaltungstypischen Berufsbildern wie beispielsweise Verwaltungsfachangestellte (auch für den kommunalen Ordnungsdienst), als Verwaltungswirte, Kaufleute für Digitalisierungsmanagement oder dem Bachelor-Studiengang für den gehobenen Verwaltungsdienst angeboten.


 „Die Stadt Duisburg bietet zudem zum ersten Mal eine Vielzahl moderner, attraktiver dualer Studiengänge an“, ergänzt Personaldezernentin Kerstin Wittmeier. Darunter sind beispielsweise die Studiengänge zur bzw. zum Verwaltungsinformatiker/in, Soziale Arbeit, Raumplanung oder ein Studium zur bzw. zum Immobilienwirt/in mit Ausbildung zur/zum Immobilienkauffrau bzw. -mann. Auch im gewerblich-technischen Bereich werden Auszubildende, unter anderem für die Berufsbilder als Forstwirte oder Vermessungstechniker gesucht.

Aktuell sucht die Stadt Duisburg Bewerberinnen und Bewerber für eine Qualifizierung als Verwaltungsfachwirte für das Amt für Soziales und Wohnen. Für die Qualifizierung werden vor allem Bewerber gesucht, die bereits ein Studium begonnen bzw. abgeschlossen oder eine Ausbildung beendet haben und sich direkt im Anschluss oder nach mehrjähriger Berufserfahrung umorientieren möchten. Bewerbungsschluss ist bereits am 18. April. Einen besonderen Anreiz für die Bewerbung bei der Stadt Duisburg stellen die hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten, faire Bezahlung und der sichere Arbeitsplatz - auch in Krisenzeiten - dar.

Optimistisch in die Zukunft blicken lassen auch die modern ausgestatteten Arbeitsplätze und die vielen internen Weiterbildungsmöglichkeiten. So bietet die Stadt Duisburg ideale Perspektiven für einen gelungenen Start ins Berufsleben. Die Übernahme der Berufseinsteiger im Anschluss an die Ausbildung ist stets das erklärte Ziel der Duisburger Verwaltungsführung. Weitere Informationen über die einzelnen Berufsbilder, Bewerbungsfristen und das Auswahlverfahren sind online über www.duisburg.de/ausbildung abrufbar. Weitere Einblicke in die Ausbildung gibt es unter www.facebook.com/ausbildung.DU oder www.instagram.com/stadtduisburg_ausbildung.

Wegfall der 3G-Zugangskontrollen und Maskenpflicht in städtischen Gebäuden und bei Veranstaltungen  

Duisburg, 01. April 2022 - Ab dem 3. April entfallen auch bei der Stadtverwaltung die 3G-Zugangskontrollen für die Innenräume und bei städtischen Veranstaltungen. In städtischen Gebäuden und bei städtischen Veranstaltungen (VHS, Theater etc.) gelten aber auch weiterhin die Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Maske), Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen.  

Die Pflicht zum Tragen eines vorgenannten Mund-Nasen-Schutzes gilt bei städtischen Veranstaltungen bis zum eigenen Platz. Dort kann die Maske dann abgenommen werden. Aus infektiologischer Sicht und aus gegenseitiger Rücksichtnahme wird aber empfohlen, auch während der Veranstaltung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.


Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisburg, 31. März 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
Montag, 04.04.: Kath. Kirchengemeinde St. Peter, Friedhofsallee 100a, 47198 Duisburg
Dienstag, 05.04.: Kath. Kirchengemeinde St. Joseph, Kronprinzenstraße 32, 47229 Duisburg
Mittwoch, 06.04.: Ev. Kirchengemeinde Meiderich, Auf dem Damm 8, 47137 Duisburg
Donnerstag, 07.04.: Bildungszentrum Handwerk, Konrad-Adenauer-Ring 3-5, 47167 Duisburg
Freitag, 08.04.: Eyüp Sultan Camii Moschee, Ehinger Straße 93-95, 47249 Duisburg  


An den vorgenannten Standorten sind auch Impfungen mit Novavax möglich. Im Zelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße besteht die Möglichkeit, sich dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr impfen zu lassen. Sonntags und montags werden keine Impfungen angeboten; das Impfzelt bleibt an diesen Tagen geschlossen.    

Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (
www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. 


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.   
Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  

Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind während der vorgenannten Öffnungszeiten und ohne vorherige Terminvereinbarung auch kostenlose Kinderimpfungen möglich.  Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. 
Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, werden die Kinderimpfungen im Zelt am Hauptbahnhof ab dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern erfolgen.     


Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich.

Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.   Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.

 

- Osterfeuer in der Landschaft sind anzeige- und genehmigungspflichtig
- Bahnhofsvorplatz in Rumeln wird umgebaut

Osterfeuer in der Landschaft sind anzeige- und genehmigungspflichtig
Duisburg, 30. März 2022 - Das Bürger- und Ordnungsamt sowie das Umweltamt weisen darauf hin, dass Osterfeuer („Brauchtumsfeuer“) nur dann zulässig sind, wenn es sich um öffentliche, für jedermann zugängliche Veranstaltungen handelt. Sie müssen in jedem Fall vorab beim Bürger- und Ordnungsamt, Bereich Zentrale Beratungsstelle für Veranstaltende, per E-Mail an veranstaltungen@stadtduisburg.de angezeigt werden.

Wenn abgeschnittene Äste und Zweige in Landschaftsschutzgebieten verbrannt werden sollen, ist hierfür eine entsprechende Befreiung von den Verboten des Landschaftsplanes bei der Unteren Naturschutzbehörde (per E-Mail an unb@stadt-duisburg.de) einzuholen. Diese Befreiung ist mit Kosten verbunden. In Naturschutzgebieten ist das Feuermachen gänzlich verboten, hier wird keine Befreiung für das Abhalten von Brauchtumsfeuern erteilt.


Bei der Verbrennung des Schnittgutes sind verschiedene Regelungen zu beachten: Es darf lediglich Holz von Baum- und Strauchschnitt verfeuert werden, das trocken und unbehandelt ist. Das Verbrennen von beschichtetem Holz ist verboten – wie zum Beispiel behandelte Paletten und Schalbretter sowie sonstige Abfälle (zum Beispiel Altreifen). Andere Stoffe (insbesondere Mineralöle, Mineralprodukte oder andere Abfälle) dürfen weder zum Anzünden noch zur Unterhaltung des Feuers genutzt werden. Das Brennmaterial muss so trocken sein, dass es beim Brennen möglichst wenig raucht.


Vor Entzünden des Feuers muss das Schnittgut am Tage des Verbrennens umgeschichtet werden, da sich gerne Kleintiere wie zum Beispiel Igel in dem schützenden Reisig einfinden. Auch sollte auf Vogelnester geachtet werden, da Arten wie der Zaunkönig oder die Heckenbraunelle gerne ihre Nester in solchen dichten Strukturen anlegen. Wenn Vogelnester festgestellt werden, kann das Reisig nicht verbrannt werden, da die Nester nach dem Bundesnaturschutzgesetz hohen Schutz genießen.


Bahnhofsvorplatz in Rumeln wird umgebaut

Die Arbeiten zum Umbau des Bahnhofsvorplatzes in Duisburg-Rumeln starten Anfang April. Der Vorplatzbereich wird für rund 250.000 Euro erneuert, um zukünftig im neuen Glanz den Pendlern als Park & RideParkplatz zur Verfügung zu stehen. Um die barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Vorplatz zum Bahnhof sicherzustellen, werden alle Verkehrsflächen niveaugleich ausgebaut.

Auf der Parkfläche werden nach dem Umbau insgesamt 26 Senkrechtparkplätze vorhanden sein. Angedacht sind zudem 18 Radboxen des Systems „DeinRadschloss“. Vor den Straßenbauarbeiten mussten sechs Bäume in diesem Bereich entnommen werden, die überwiegend die Verkehrssicherheit durch angehobene Pflasterflächen stark beeinträchtigt haben. Im Rahmen des Umbaus werden zwölf neue Bäume rund um den Vorplatz gepflanzt. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Juli abgeschlossen.

Straßenverkehrsamt: zusätzliche Terminkontingente für Führerscheinumtausch

Duisburg, 28. März 2022 - Die Fahrerlaubnisbehörde des Straßenverkehrsamtes hat kurzfristig zusätzliche Terminkontingente für den Pflichtumtausch von Führerscheinen geschaffen. Ab sofort können Betroffene ihre Führerscheine in der zentralen Fahrerlaubnisbehörde auf der Daimlerstraße in Neumühl umtauschen.

„Ich bin sehr froh über diese Lösung und dass wir zusätzliche Terminkontingente schaffen konnten. So bieten wir den Duisburgerinnen und Duisburgern die Möglichkeit, ihren Führerschein rechtzeitig umzutauschen“, so Oberbürgermeister Sören Link. Es wurden insgesamt sieben zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt und notwendige, räumliche Voraussetzungen geschaffen, um nun auch direkt in der Fahrerlaubnisbehörde den Umtausch anbieten zu können.


Termine für den Pflichtumtausch von Führerscheinen können ab sofort über www.duisburg.de bei der Fahrerlaubnisbehörde gebucht werden. In den nächsten Wochen sollen die Terminkontingente sukzessive gesteigert werden. Zudem besteht - wie bisher auch - die Möglichkeit, den Umtausch im Bürgerservice zu beantragen. Die Gebühren betragen 30,30 Euro mit Direktversand des neuen Führerscheins durch die Bundesdruckerei per Post.


Betroffen sind aktuell alle Einwohnerinnen und Einwohnern aus den Geburtsjahren 1953 bis 1958, hier muss der Umtausch bis spätestens 30. Juni 2022 erfolgen sowie Betroffene aus den Geburtsjahren 1959 bis 1964. Bei den Betroffen aus den Geburtsjahren 1959 bis 1964 muss der Umtausch bis spätestens 19. Januar 2023 erfolgen. Insgesamt müssen aus diesen beiden Jahrgängen rund 60.000 Personen allein aus Duisburg ihren Führerschein umtauschen. Der alte Führerschein verliert nach Ablauf der Frist seine Gültigkeit - ähnlich wie ein Personalausweis.

Fahrerlaubnisbehörde in Duisburg-Neumühl, Foto Uwe Köppen/Stadt Duisburg
Link: https://www.duisburg.de/allgemein/fachbereiche/terminvereinbarungfahrerlaubnis.php >>

Umtausch Kartenführerschein >> Pflichtumtausch: Nach der dritten EU-Führerscheinrichtlinie sind bis zum 19. Januar 2033 alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, in den neuen EU-Führerschein umzutauschen. So soll sichergestellt werden, dass

alle in der EU noch in Umlauf befindlichen Führerscheine ein einheitliches und fälschungssicheres Muster erhalten.
Das geschieht stufenweise: Bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum bis zum 31. Dezember 1998 ist das Geburtsjahr der Person, die sich im Besitz der Fahrerlaubnis befindet, ausschlaggebend:
- vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
- 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022
- 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
- 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
- 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025


Bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum ab dem 1. Januar 1999 gilt das Ausstellungsjahr des Führerscheins (*):
- 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
- 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
- 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
- 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
- 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
- 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
- 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
- 2012 bis 18. Januar
- 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033 (*) Fahrerlaubnisinhaber*innen, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins.

Fahrerlaubnisbehörde in Duisburg-Neumühl, Foto Uwe Köppen/Stadt Duisburg

Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisburg, 25. März 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Montag, 28.03.: Ev. Kirchengemeinde Rumeln-Kaldenhausen, Ulmenstraße 31, 47239 Duisburg
- Dienstag, 29.03.: Dorfkirche Baerl, Denkmalstraße 2, 47199 Duisburg
- Mittwoch, 30.03.: Edeka-Parkplatz, Düsseldorfer Landstraße 107, 47249 Duisburg
- Donnerstag, 31.03.: IKEA Parkplatz, Beecker Straße 80, 47166 Duisburg
- Freitag, 01.04.: Hornbach Parkplatz, Theodor-Heuss-Straße 79-89, 47167 Duisburg  

An den vorgenannten Standorten werden keine Impfungen mit Novavax durchgeführt. Diese erfolgen ausschließlich im städtischen Impfzelt am Hauptbahnhof. Im Zelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße besteht die Möglichkeit, sich dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr impfen zu lassen. Sonntags und montags werden keine Impfungen angeboten; das Impfzelt bleibt an diesen Tagen geschlossen.    

Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. 

Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech, Moderna oder Novavax). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.    Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.


Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind während der vorgenannten Öffnungszeiten und ohne vorherige Terminvereinbarung auch kostenlose Kinderimpfungen möglich.  Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Arzt geklärt werden. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, werden die Kinderimpfungen im Zelt am Hauptbahnhof ab dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern erfolgen.     

Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.   Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Der Impfarzt vor Ort informiert über den Zeitpunkt, an dem die Zweitimpfung erfolgen kann.    


 Die Stadt Duisburg bietet jedem die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne vorherige Anmeldung dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 13 bis 20 Uhr im Zelt vor dem Duisburger Hauptbahnhof impfen zu lassen. Außerdem werden an mehreren Tagen in der Woche mobile Impfungen an verschiedenen Standorten in der Stadt angeboten. Aktuelle Informationen dazu finden sich hier: https://www.duisburg.de/microsites/coronavirus/aktuelles/impfangebote-stationaer-und-mobil.php.

Stadt übernimmt Kosten für Euroschlüssel für Duisburger Menschen mit Behinderung

Duisburg, 21. März 2022 - Mit dem sogenannten Euroschlüssel können Menschen mit Behinderung spezielle Toiletten auf Autobahnen und auch die meisten Behindertentoiletten vieler Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen. „Es war und ist mir sehr wichtig, dass wir an dieser Stelle ein Zeichen setzen. Die Stadt Duisburg wird daher in diesem und im kommenden Jahr die Kosten für den Euroschlüssel übernehmen. Damit gehen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine inklusive Stadtgesellschaft“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.

Als Berechtigung für den besonderen Schlüssel gilt der deutsche Schwerbehindertenausweis, wenn die Merkzeichen aG, B, H, BL oder das Merkzeichen G mit einem Grad der Behinderung von mindestens 70 aufwärts enthalten ist. Eine formlose Beantragung des Euroschlüssels ist möglich beim CBF Darmstadt e.V. Pallaswiesenstr. 123a, 64293 Darmstadt Telefon: (06151) 81 22 - 0 E-Mail: info@cbf-darmstadt.de

Bei Bezugsberechtigung wird der Euroschlüssel den betroffenen Duisburger Bürgerinnen und Bürgern kostenlos zugesandt. Der Rat der Stadt Duisburg unterstützt die Belange Duisburger Menschen mit Behinderung auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben in der Mitte der Gesellschaft. Die Stadt Duisburg trägt den inklusiven Leitgedanken mit und bekennt sich ausdrücklich zur Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung.

Der vom „Club Behinderter und ihrer Freunde Darmstadt“ eingeführte Euroschlüssel ist das europaweit einheitliche Schließsystem von mehr als 12.000 Behinderten-Toiletten. Berechtigten ermöglicht dieser Schlüssel kostenlosen Zugang zu zum Beispiel Autobahn- und Bahnhofstoiletten und öffentlichen Toiletten in Fußgängerzonen, Museen oder bei Behörden. Weitere Informationen zur Beantragung finden sich im Internet auf der Website: www.cbf-da.de.

 

Dezentrale Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisburg, 17. März 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Montag, 21.03.: Ev. Friedenskirchengemeinde Rheinhausen, Peschmannstraße 2, 47228 Duisburg
- Dienstag, 22.03.: Wochenmarkt Hamborn, Hamborner Altmarkt, 47166 Duisburg
- Mittwoch, 23.03.: Kath. Kirchengemeinde St. Judas Thaddäus Buchholz, Karl-Martin-Haus, Münchener Straße 40A, 47249 Duisburg
- Donnerstag, 24.03.: Ev. Christuskirche Rheinhausen, Friedensstraße 3, 47228 Duisburg
- Freitag, 25.03.: Ev. Kirchengemeinde Alt-Duisburg, Lutherkirche Duissern, Martinstraße 39, 47058 Duisburg
An den vorgenannten Standorten werden keine Impfungen mit Novavax durchgeführt. Diese erfolgen ausschließlich im städtischen Impfzelt am Hauptbahnhof.  


Änderung der Öffnungszeiten und Wegfall der Terminvergabe bei den Kinderimpfungen
Aufgrund der weiterhin leider rückläufigen Nachfrage werden die Öffnungszeiten des Impfzeltes am Hauptbahnhof angepasst. Darüber hinaus entfällt die Terminvergabe bei den Kinderimpfungen. Sonntags und montags werden ab dem 20. März, bis auf Weiteres keine Impfungen mehr im Impfzelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße angeboten; das Impfzelt bleibt an diesen Tagen geschlossen.
Es besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, sich dienstags und mittwochs sowie freitags und samstags von 10.30 bis 17.30 Uhr im Zelt am Hauptbahnhof impfen zu lassen. Donnerstags, beginnend ab dem 24. März, ist das Impfzelt nur noch von 13 bis 20 Uhr geöffnet.


Ab sofort werden die Kinderimpfungen nur noch ohne Termin angeboten. Eine Buchung im Terminportal ist nicht mehr erforderlich. Bereits gebuchte Erst- und Zweittermine behalten aber weiter ihre Gültigkeit. Da entsprechende Impfungen bei Kindern inzwischen auch von Hausärzten/Allgemeinmedizinern durchgeführt werden dürfen, werden die Kinderimpfungen im Zelt am Hauptbahnhof ab dem 1. April nicht mehr von Kinderärzten, sondern von Allgemeinmedizinern erfolgen.   

 

Weitere Geflüchtete aus der Ukraine kommen in Duisburg an: Stadt belegt Glückauf-Halle in Homberg

Duisburg, 11. März 2022 - In diesen Tagen kommen vermehrt Menschen aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine auch nach Duisburg. Da die Kapazitäten in den Sporthallen im Schulzentrum Süd erschöpft sind (heute werden alle vier Hallen mit insgesamt 430 Plätzen belegt sein), muss die Stadt Duisburg weitere Örtlichkeiten für die kurzfristige Unterbringung der Geflüchteten in Anspruch nehmen und entsprechend herrichten.


Die Glückauf-Halle in Duisburg-Homberg wird als nächstes benötigt und deshalb voraussichtlich ab heute Abend ausgebaut und ab Samstag belegt (max. Belegungskapazität 200 Personen). Krisenstabsleiter Martin Murrack hat DuisburgSport gebeten, für die betroffenen Vereine adäquate Ersatzlösungen vorzuschlagen, im Optimalfall in der Nähe. Zudem ist die Stadt mit dem SSB im Gespräch und versucht die Belastung insbesondere für die Kinder, die schon in der ersten Flüchtlingswelle darunter leiden mussten, keine Sporthallen zu haben und auch durch Corona stark eingeschränkt waren bzw. sind, eine verträgliche Lösung zu finden.

Spenden werden in derHomberger Glückauf-Halle gesammelt

Krisenstabsleiter Stadtdirektor Martin Murrack: „Ich bin den Sportvereinen und dem Stadtsportbund, aber auch den Schulen und der Politik vor Ort sehr dankbar, dass sie alle die notwendigen Maßnahmen voll und ganz unterstützen - auch wenn es in Teilen zu Einschränkungen führt."

Da der Zustrom der Geflüchteten wie prognostiziert weiter ansteigen wird, bereitet sich die Stadt darauf vor, weitere Örtlichkeiten für die Unterbringung herzurichten. Die Kraftzentrale im LaPaNo wird hierzu - zunächst befristet bis Ende Mai - in den Blick genommen. Im Idealfall sollen die geflüchteten Menschen in den Hallen nur kurzfristig verweilen müssen; Priorität hat, sie von dort in Wohnungen zu vermitteln.


Derzeit sind über 100 Kräfte der Hilfsorganisationen und Feuerwehr im Einsatz. Dolmetscher und Seelsorger kümmern sich um die Ankommenden. Durch die vielen Spenden können ankommende Familien und Personen mit dem Nötigsten versorgt werden. Martin Murrack: „Mein herzlicher Dank gilt schon jetzt den Duisburgerinnen und Duisburger für ihre Hilfe und den vielen ehrenamtlichen Kräften der Hilfsorganisationen und der Feuerwehr sowie der Wohlfahrtsverbände für ihren großartigen Einsatz.“ Akut werden, neben Geldspenden, folgende Sachspenden benötigt:
 Hygiene-Set für Flüchtlinge
 Zahnbürsten (besonders für Kinder)  Zahncreme (besonders für Kinder)
 Handtuch 70x140 cm
 Einwegrasierer  Rasiergel
 Waschhandschuh Baumwolle
 Deodorant  Körperlotion  Tampons
 Babyshampoo  Babyflaschen  Windeln  Wickelunterlagen
 Babynahrung  Anfangsmilch
Besonders dringend werden benötigt: Babysachen (Babynahrung, - Milch, Flaschen, -Schlafsäcke und Strampler, Babybetten) und (Klein-) Kindersachen (Zahnpasta, Zahnbürsten etc.). Die Spenden können noch bis einschließlich Samstag auf der Feuerwache in Homberg (Rheindeichstr. 22, 47198 Duisburg) in der Zeit von 8 bis 20 Uhr abgegeben werden.

 

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisdburg, 10. März 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:
- Montag, 14.03.: Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg  
- Dienstag, 15.03.: Herz-Jesu-Kirche Serm, Dorfstraße 113, 47259 Duisburg  
- Mittwoch, 16.03.: EKZ Rheinhausen, Asterlager Straße 90, 47228 Duisburg  
- Donnerstag, 17.03.: Ev. Kirchengemeinde Meiderich, Auf dem Damm 8, 47137 Duisburg  
- Freitag, 18.03.: Ev. Kirchengemeinde Neudorf-Ost, Wildstraße 31, 47057 Duisburg  


 An den vorgenannten Standorten werden keine Impfungen mit Novavax durchgeführt. Diese erfolgen ausschließlich im städtischen Impfzelt am Hauptbahnhof.  Im Impfzelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße besteht täglich die Möglichkeit, sich von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen. Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.    

Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.    Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben.  

Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.  

Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.

 

- Stadt Duisburg richtet Krisenstab zur Ukrainekrise ein
- Welcome Center  im Bertolt-Brecht-Berufskolleg/Schulzentrum Süd Am Ziegelkamp

 Duisburg, 09. März 2022 - Auf Initiative von Oberbürgermeister Sören Link hat der Krisenstab „Ukraine“ seine Arbeit aufgenommen. Unter der Leitung von Stadtdirektor Martin Murrack wird er die notwendigen Maßnahmen zur Versorgung und Unterbringung der Geflüchteten aus der Ukraine koordinieren. Zudem sollen über den Krisenstab die lokalen Hilfsangebote der Duisburgerinnen und Duisburger organisiert werden.


Oberbürgermeister Sören Link betont: „Einmal mehr zeigt Duisburg große Solidarität. Dafür bin ich sehr dankbar. Es ist mir wichtig, dass wir den Menschen aus dem Kriegsgebiet in Duisburg einen sicheren Hafen bieten. Wir werden sie mit offenen Armen empfangen und in unserer Stadt willkommen heißen.“

Als eine der ersten Maßnahmen hat der Krisenstab ein Welcome Center eingerichtet. Im Bertolt-Brecht-Berufskolleg/Schulzentrum Süd Am Ziegelkamp 28-30 in Duisburg-Huckingen soll die Aufnahme der Geflüchteten in Duisburg organisiert werden. Dazu zählen die medizinische Erstuntersuchung, Coronatests, die Einrichtung einer Apotheke sowie eine Kleiderkammer. Heute Nacht konnten die Hallen 3 und 4 im Schulzentrum Süd fertig gestellt werden. Die Turnhallen des BBBK und der Sekundarschule sind für jeweils 135 Flüchtlinge eingerichtet. Die einzelnen „Wohneinheiten“ sind jeweils für vier Flüchtlinge vorgesehen. Auch die Betreuung und Unterbringung von Haustieren ist berücksichtigt und sichergestellt.


„Die Feuerwehr hat über Nacht ganze Arbeit geleistet, um den Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind, das Ankommen in Duisburg so angenehm wie möglich zu machen. Dafür mein herzliches Dankeschön“, sagt Krisenstabsleiter Martin Murrack. Vor Ort werden alle Ankommenden zunächst einem Corona-Schnelltest unterzogen und registriert. Danach bekommen sie ihre vorübergehende Unterkunft zugeteilt. Fehlende Medikamente, Hygieneartikel, Bekleidung usw. bekommen sie ebenfalls vor Ort aus einer eingerichteten Kleiderkammer und Apotheke. Hierzu werden die von den Duisburger*innen gesammelten Spenden verwendet. Auch für eine Spielecke ist gesorgt. Innerhalb der ersten 48 Stunden werden dann alle Ankommenden vor Ort medizinisch untersucht.


In diesem Rahmen wird auch eine TBC-Untersuchung stattfinden. Ziel ist es im Anschluss den Geflüchteten möglichst schnell eine Wohnung zuzuteilen. Hierzu werden alle Wohnungsangebote zeitnah gesichtet. Hintergrundinfos zur aktuellen Situation: Üblicherweise erfolgt die Zuweisung geflüchteter Menschen über eine zentrale Zuweisung durch Bund und Land. Geflüchtete aus der Ukraine, die auf privatem Weg nach Duisburg kommen, werden gebeten, sich zunächst an die Stadt Duisburg zu wenden.

Personen aus der Ukraine dürfen sich 90 Tage frei im Bundesgebiet aufhalten. Von daher ist es durchaus möglich, dass Personen selbständig oder mit Hilfe von Verwandten oder - wie in der vergangenen Woche zum Beispiel durch die jüdische Gemeinde - nach Duisburg kommen.
 Über Call Duisburg 0203/94000 ist die Erreichbarkeit sichergestellt. Unterzubringende Personen werden registriert und kontaktiert. Für Hilfsangebote wurde die E-Mail-Adresse „ukrainehilfe@stadtduisburg.de“ eingerichtet.

Wie viele Personen aus der Ukraine sich zurzeit im Stadtgebiet Duisburg aufhalten, ist nicht zu beziffern. Viele geflüchtete Personen halten sich augenscheinlich bei Verwandten, Freunden oder Bekannten auf. Die Stadt Duisburg hat aktuell 101 Personen untergebracht. Weitere 59 Personen wurden bereits von Privatpersonen angekündigt, die Aufnahme soll im Welcome-Center stattfinden. Hier wurden Stand heute Mittag 16 Personen untergebracht. Der ungesteuerte Zustrom über private Initiativen ist für die Stadt Duisburg nicht kalkulierbar. Deshalb bittet die Stadt den Unterbringungsbedarf von Personen rechtzeitig bekannt zu geben.

Die wohnungswirtschaftlichen Netzwerke Wohnen und Leben in Duisburg als auch das Duisburger Beratungsnetzwerk für private Vermieter DBI wurden aktiviert, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es wichtig, dass die Wohnungen auch schnell beziehbar sind. Bisher sind die ersten fünf Wohnungen mit insgesamt 17 Personen belegt.
Die Gemeinnützige Gesellschaft für Beschäftigungsförderung mbH (GfB) ist mit Hochdruck dabei, die zur Verfügung stehenden Wohnungen mit Möbeln auszustatten. Außerdem hat die GEBAG 51 Wohnungen bereitgestellt. Über die zentrale E-Mail-Adresse „wohnraumangebot@stadt-duisburg.de“ sind inzwischen deutlich mehr als 200 Hilfsangebote eingegangen, die nun durch das Amt für Soziales und Wohnen gemeinsam mit der Feuerwehr Duisburg gesichtet und ausgewertet werden.

Die meisten Angebote stammen von Privatpersonen. Die Herausforderung besteht darin, jedes Angebot auf Realisierbarkeit zu prüfen und mit den Bedarfen der Flüchtlinge abzugleichen. Zu den Wohnraumangeboten gehören meist leerstehende Wohnungen. Die Stadt Duisburg bittet um Verständnis dafür, dass nur abschließbare Wohnungen (mit eigenem Badezimmer und Kochmöglichkeit) genutzt werden können. Nicht mehr benötigte Kinderzimmer, das Schlafsofa im Wohnzimmer oder ähnliches sind nicht tauglich.

Die Beigeordnete für Bildung, Arbeit und Soziales Astrid Neese erklärt: „Ich freue mich sehr, dass wir bereits 17 Menschen in Wohnungen unterbringen konnten. Wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck daran, die zahlreichen Wohnungsangebote zu sichten, auszustatten und den Familien zur Verfügung zu stellen. Die Versorgung mit einer Wohnung hat erste Priorität."


Zur Sicherstellung der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) ukrainische Flüchtlinge, wurde der Fachbereich Asyl des Amtes für Soziales und Wohnen personell aufgestockt. Auf der Beekstraße 38 in Duisburg-Stadtmitte werden von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr Anträge entgegengenommen. Auch der Krankenversicherungsschutz ist durch den Bezug von Leistungen nach dem AsylbLG gewährleistet.

Die Hilfsbereitschaft ist enorm und geht weit über reine Wohnangebote hinaus. Dringend benötigte Sachspendenartikel können der Internetseite der Stadt Duisburg (www.duisburg.de) entnommen werden. Für Geldspenden für Geflüchtete in Duisburg wird in Kürze auf der Internetseite der Stadt Duisburg ebenfalls eine Möglichkeit bekannt gegeben. Spendenaufruf bleibt bis einschließlich Samstag bestehen Bereits eine halbe Stunde nach dem gestrigen Aufruf kamen die ersten Bürger zur Feuerwache in Duisburg-Homberg.

Am gestrigen Abend und heutigen Vormittag haben ca. 200 BürgerInnen bereits einige Sachspenden abgegeben. Aus den gespendeten Hygieneartikeln entstehen momentan ca. 500 Hygiene Sets für die ankommenden Flüchtlinge. Wir erneuern noch einmal den gestrigen Aufruf mit den benötigten Artikeln. Diese Materialien werden dringend benötigt: Zahnbürsten, Zahncreme, Duschgel, Damenbinden, Tampons, Handtuch 70x140 cm, Einwegrasierer, Rasiergel, Waschhandschuh Baumwolle, Deodorant, Körperlotion, Tiernahrung für Hunde, Katzen und Vögel.


Spielzeuge für Babys, Kleinkinder und Kinder sind mittlerweile ausreichend vorhanden. Besonders hoher Bedarf besteht an Duschhandtüchern (70x140 cm) und Hygieneartikeln für Kinder (Zahnbürste und -Pasta, Duschgel) sowie Kinderschlafsäcke. Am heutigen Mittwoch können die Spenden auf der Feuerwache in Homberg (Rheindeichstr. 22, 47198 Duisburg) bis 20 Uhr und ansonsten noch von Donnerstag bis einschließlich Samstag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr abgegeben werden. Bitte dazu die Notausfahrt hinter der WestfalenTankstelle auf der Rheindeichstraße nutzen und der Beschilderung folgen.

 

Erster Bus mit Flüchtlingen aus der Ukraine in Duisburg eingetroffen

Duisburg, 03. März 2022 - Durch Vermittlung der jüdischen Gemeinde ist heute Morgen der erste Bus mit Flüchtlingen aus der Ukraine eingetroffen. 43 Personen wurden im städtischen Übergangsheim Memelstraße in Neudorf untergebracht. Es handelt sich hier überwiegend um allein reisende Frauen mit Kindern sowie fünf gänzlich allein reisenden Frauen. Das Alter der Kinder bewegt sich zwischen drei und 16 Jahren.


Die Erstversorgung der Menschen hat die Duisburger Feuerwehr sowie im Anschluss das DRK und die Diakonie übernommen. Die Flüchtlinge verbleiben in den nächsten Tagen zunächst in der Einrichtung und sollen anschließend in Wohnungen untergebracht werden. Insgesamt befinden sich zurzeit 80 Geflüchtete aus der Ukraine in Duisburg.


Die Stadt Duisburg bündelt ihre Unterstützungsanstrengungen rund um die Krise in der Ukraine: Die Stadtverwaltung hat die E-Mail-Adresse wohnraumangebot@stadt-duisburg.de eingerichtet, über die die Bereitschaft angezeigt werden kann, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Andere Hilfsangebote können unter der E-Mail-Adresse ukrainehilfe@stadtduisburg.de gemacht werden. Von unmittelbaren Sachspenden bitten wir derzeit abzusehen. Bei künftigem Bedarf kommt die Stadt Duisburg gerne auf entsprechende Angebote zurück.

Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisburg, 03. März 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:
- Montag, 07.03.: Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg  
- Dienstag, 08.03.: Yeni Moschee, An der Batterie 18, 47259 Duisburg  
- Mittwoch, 09.03.: Kath. Gemeinde St. Hildegard, Holtener Straße 32, 47167 Duisburg  
- Donnerstag, 10.03.: AOK Rheinland, Falkstraße 35-41, 47058 Duisburg  
- Freitag, 11.03.: Christuskirche Rheinhausen, Friedenstraße 3, 47228 Duisburg  


Bitte beachten: An den vorgenannten Standorten werden keine Impfungen mit dem Vakzin von Novavax durchgeführt. Diese erfolgen ausschließlich im städtischen Impfzelt am Hauptbahnhof. Im Impfzelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße besteht täglich die Möglichkeit, sich von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen.  


Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)
Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten.   

Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   

Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.


Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.   

Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben.   Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. 

Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.  
Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.  

 

Stadt Duisburg bereitet Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine vor

Duisburg, 28. Februar 2022 - Vor dem Hintergrund der dramatischen Situation in der Ukraine bereitet sich auch die Stadt Duisburg auf eine Unterstützung für Geflüchtete vor. Zwar steht noch nicht fest, wie viele Menschen tatsächlich nach Duisburg kommen, doch werden jetzt schon verschiedene Hilfeleistungen initiiert.

Oberbürgermeister Sören Link wird noch diese Woche mit allen unterstützenden Institutionen, wie beispielsweise den Wohlfahrtverbänden und den verschiedenen Religionsgemeinschaften, in den Austausch gehen, um sich auf die bevorstehenden Herausforderungen vorzubereiten. Hierzu wird es unter anderem auch Gespräche mit der Wohnungswirtschaft geben, um alle zur Verfügung stehenden Unterbringungsmöglichkeiten zu prüfen.

Bürgerinnen und Bürger, die ihre Bereitschaft signalisieren, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, können dies ab sofort unter der E-Mail wohnraumangebot@stadt-duisburg.de tun. Weitere Hilfsmöglichkeiten, etwa in Form von Sachspenden, werden aktuell vorbereitet. Hierzu wird es in den nächsten Tagen weitere Informationen geben.

 

Stadt Duisburg bietet Impfungen mit Novavax für alle Bürgerinnen und Bürger an

Duisburg, 28. Februar 2022 - Seit Sonntag verimpft die Stadt Duisburg den Impfstoff der Firma Novavax. Seitens des Landes ist vorgesehen, den Impfstoff zunächst für Personen vorzuhalten, die aus medizinischen Gründen keinen der bisherigen Impfstoffe erhalten können oder die in Einrichtungen arbeiten, die der Impfpflicht unterliegen.


Da die Stadt Duisburg jedoch ein großes Kontingent dieses Impfstoffes erhalten hat, kann über diese Priorisierung hinaus ab sofort allen Bürgerinnen und Bürgern bis auf Weiteres ein Impfangebot mit Novavax gemacht werden.  


Impfungen mit den Vakzinen von BioNTech, Moderna und Novavax sind im Zelt am Hauptbahnhof (Portsmouthplatz) täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr möglich. An den mobilen Impfstandorten wird kein Novavax verimpft.

 

Stadt Duisburg bietet ab Sonntag auch Impfungen mit Novavax an  

Duisburg, 25. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg erhält am Wochenende das Vakzin Novavax und bietet ab Sonntag, 27. Februar, Impfungen damit an und erweitert ihr Impfangebot.  Von Sonntag, 27. bis Montag 28. Februar, sind Impfungen sowohl im Impfzelt an der Warbruckstraße in Marxloh als auch am Hauptbahnhof möglich.

Da der Impfstandort in Marxloh jedoch geschlossen wird, sind Impfungen ab Dienstag, 1,. März, dann nur noch am Hauptbahnhof (Portsmouthplatz), täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr möglich (an den mobilen Impfstandorten wird kein Novavax verimpft).  Für die Impfung mit Novavax ist zwingend eine vorherige Registrierung unter  https://impfzentrum-sonderkontingent.duisburg.de/ erforderlich.


Folgende Personen können sich entsprechend der Priorisierung registrieren und müssen beim Termin entsprechende Unterlagen vorlegen:  
- Personal in medizinischen und pflegerischen Berufen, dass von §20a IfSG („einrichtungsbezogene Impfpflicht“) betroffen ist
- Nachweis über die Registrierung und Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung
- Personen mit attestierter Unverträglichkeit gegenüber mRNA-Impfstoffen
- Nachweis über die Registrierung und Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests Allgemeinbevölkerung Nachweis über die Registrierung

Über die vorgenannten Unterlagen hinaus sind beim Impftermin ferner mitzubringen, notwendige medizinische Dokumente (z. B. Allergie- und/oder Diabetes-Pass, Medikamentenliste etc.) und – sofern vorhanden - ein Impfausweis. Um die Wartezeit so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)


Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg

Duisburg, 24. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg bietet auch im März wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16.30 Uhr, an:    
- Dienstag, 01.03.: Kath. Pfarrzentrum St. Marien Schwarzenberg, Lindenallee 29, 47229 Duisburg
- Mittwoch, 02.03.: Kath. Gemeinde Herz-Jesu, Holtener Straße 160, 47167 Duisburg  
- Donnerstag, 03.03.: Kath. Gemeinde St. Judas Thaddäus, Karl-Martin-Haus, Münchener Straße 40a, 47249 Duisburg  
- Freitag, 04.03.: Petershof Marxloh, Mittelstraße 2, 47169 Duisburg    

Neben den dezentralen Angeboten besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr im Impfzelt am Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz) an der Mercatorstraße impfen zu lassen:   
Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (
www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  ei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.    

Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.  Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. 


Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben. Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.  

Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.  

 

- Online-Workshop zur Gestaltung des Pumptracks im Stadtpark Hochheide
-
Anmeldeschluss für das Förderprogramm KOMM-AN NRW 2022

Online-Workshop zur Gestaltung des Pumptracks im Stadtpark Hochheide
Duisburg, 18. Februar 2022 - Derzeit laufen die Planungen zum neuen Stadtpark Hochheide. Der Rat der Stadt Duisburg hat in seiner Sitzung am letzten Montag, 14. Februar, einen entsprechenden Entwurf dazu beschlossen. Nun sollen einige Elemente des Parks konkretisiert und weiterentwickelt werden, wie beispielsweise der mobile Pumptrack, der noch bis April auf der Fläche des ehemaligen Weißen Riesen zum Erkunden und Ausprobieren einlädt.

Dieser soll durch eine asphaltierte Variante fest in den Park integriert werden. Die Stadt Duisburg lädt daher alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Online-Workshop am Donnerstag, 24. Februar, um 17 Uhr, ein, an der Gestaltung des Pumptracks beizutragen und sich mit Ideen und Anregungen einzubringen. Unter dem nachstehenden Link kann man an dem Workshop teilnehmen: http://qrco.de/bclAlc (oder durch Einscannen des beigefügten QR-Codes).

Auf Grundlage der eingebrachten Ideen wird dann die konkrete Planung einer entsprechenden Anlage vorgenommen. Hier wird man dann auch zukünftig mit nicht motorisierten Rollsportgeräten, wie Fahrrädern, Scootern, Inlineskates oder Skateboards fahren oder rollen können. Sofern eine Teilnahme nicht möglich ist, können Ideen und Anregungen auch bis Sonntag, 27. Februar, per E-Mail bei Katharina Kroog (k.kroog@stadt-duisburg.de) vom Umweltamt eingereicht werden.
Weitere Informationen gibt es telefonisch (0203/283-3276) bei ihr sowie beim Quartiersbüro Hochheide (02066/4696350, info@quartierhochheide.de).


Anmeldeschluss für das Förderprogramm KOMM-AN NRW 2022

Das Landesprogramm „KOMM-AN NRW“ zur Förderung der Integration von Flüchtlingen und Neuzugewanderten in den Kommunen wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Anträge auf Fördermittel können noch bis Freitag, 4. März, gestellt werden. Mit Mitteln aus diesem Förderprogramm sind in Duisburg in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte rund um die Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit gefördert worden.

Rund 180.000 Euro in jedem Förderjahr leitet das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Duisburg (KI) an die Projektträger weiter. Kleinere Vereine und Initiativen werden vorrangig bedacht. „Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort“ heißt der Programmteil II von KOMM-AN NRW, aus dem die lokalen Projekte gefördert werden. Er gibt den Akteuren der Flüchtlings- und Integrationsarbeit in den Kommunen einen größtmöglichen Gestaltungsspielraum, denn den Bedarf vor Ort kennen die kommunalen Akteure am besten. Gefördert werden Renovierung, Ausstattung und Betrieb von Ankommenstreffpunkten, Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung, Maßnahmen zur Informations- und Wissensvermittlung und solche zur Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und der Begleitung ihrer Arbeit.


Antragsvordrucke können von Vereinen, Initiativen und auch Ehrenamtlern selbst beim KI unter der E-Mail-Adresse p.phlipsen@stadt-duisburg.de angefordert werden. Fragen zur Antragstellung beantwortet Patrick Phlipsen unter der Telefonnummer 0203 283 134. Das Förderprogramm „KOMM-AN NRW“ wird auf der Internetseite des Kompetenzzentrums für Integration unter https://www.bra.nrw.de/integrationmigration/kompetenzzentrum-fuer-integration/foerderungkommunen/komm/komm-ii detailliert vorgestellt.

- Bezirksbibliothek Hamborn bleibt weiterhin geschlossen
- Duisburger Tanztage 2022

Duisburger Tanztage 2022
Die Tanztage 2022 finden vom 11. bis 20. März mit den Vorentscheiden in der Rheinhausen-Halle und mit dem Finalwochenende am 2./3. April 2022 im Theater am Marientor statt.


Bezirksbibliothek Hamborn bleibt weiterhin geschlossen

Da die Personalengpässe bei der Stadtbibliothek weiterhin bestehen, muss die Bezirksbibliothek Hamborn noch bis einschließlich Samstag, 26. Februar, geschlossen bleiben. Die Leihfristen für dort entliehene Medien werden automatisch verlängert. Kundinnen und Kunden werden gebeten, bei Bedarf auf die Bezirksbibliotheken Walsum oder Meiderich auszuweichen.

Diese sind dienstags bis donnerstags von 10.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 18.30 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 13 Uhr. Medien können zur Abholung dorthin oder auch in eine andere Zweigstelle bestellt werden. Die kostenfreie Auslieferung durch den Medienboten ist ebenfalls möglich. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten aller anderen Standorte gibt es im Internet unter www.stadtbibliothek-duisburg.de oder telefonisch unter 0203/283-4218. Diese Servicenummer ist montags von 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 16 Uhr besetzt.

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg D

Duisburg, 17. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten, jeweils von 10 bis 16 Uhr, an:  
- Montag, 21.02.: Ev. Kirchengemeinde Homberg, Wilhelmstraße 55, 47198 Duisburg  
- Dienstag, 22.02.: Evangelische Gemeinde Hochfeld, Pauluskirche, Paulusstraße 10, 47053 Duisburg  
- Mittwoch, 23.02.: Christuskirche Rheinhausen, Friedenstraße 3, 47228 Duisburg  
- Donnerstag, 24.02.: Ev. Kirchengemeinde Meiderich, Auf dem Damm 8, 47137 Duisburg  
- Freitag, 25.02.: Gemeinde St. Franziskus, Großenbaumer Allee 24, 47269 Duisburg  


Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden zwei Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen:  - Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg - Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg.  

 
Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)


Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  


Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.    Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. 


Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben.   Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich.


Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.   Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.

 

Städtische Impfstellen schließen am Donnerstag, Freitag  und Samstag

Duisburg, 16. Februar 2022 - Aufgrund der für die kommenden Tage angekündigten Unwetterlage und zum Schutze der Bürgerinnen und Bürger, welche die städtischen Impfstellen aufsuchen, werden in den zwei Impfzelten - an der Merkez Moschee in Marxloh und am Hauptbahnhof in der Innenstadt - am Donnerstag, 17. ,Freitag, 18. und Samstag, 19. Februar, keine Impfungen angeboten.  

An diesen Tagen werden auch die beiden mobilen Impfaktionen der Stadt Duisburg (bei der AOK Rheinland in Duissern und der Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis in Wedau) nicht stattfinden.   Vorbehaltlich der Wetterlage wird der Betrieb in den beiden Impfzelten am Samstag, 19. Februar, wieder aufgenommen. Hierüber werden wir kurzfristig informieren. Unabhängig von den vorgenannten Schließungen besteht an diesen Tagen natürlich auch weiterhin die Möglichkeit, sich bei seinem Hausarzt impfen zu lassen.

Stadt Duisburg öffnet Dienststellen am Rosenmontag - Fundsachenversetigerungen

Duisburg, 14. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg hat üblicherweise am Rosenmontag geschlossen, da auch in Duisburg der Karneval mit seinem Rosenmontagsumzug zu einem der größten Brauchtumsfeste zählt. Im Zuge der Corona-Pandemie wurden bereits die Veranstaltungen der Karnevalssession 2021 / 2022 abgesagt. Daher hat die Verwaltungsführung entschieden, dass der Rosenmontag, 28. Februar, in diesem Jahr für die Stadtverwaltung ein normaler Arbeitstag ist.


Gleiches gilt auch für den traditionellen Altweiberdonnerstag, 24. Februar, an dem in den Vorjahren einige Bereiche der Stadt ihre Öffnungszeiten verkürzt hatten. Die Dienststellen der Verwaltung sind somit für Duisburgerinnen und Duisburger wie an anderen Werktagen innerhalb der Öffnungszeiten zu erreichen. Persönliche Vorsprachen sind allerdings weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung (online oder telefonisch) und unter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen möglich.


Umweltamt sucht Akteure und Ideen für die Duisburger Umweltwochen 2022

Den Auftakt der diesjährigen Umweltwochen zu den Themen „Klimaanpassung“ und „Klimaschutz“ bildet der Umweltmarkt auf der Königstraße am Samstag, 14. Mai. Im Rahmen der Umweltwochen soll, wie in den Vorjahren, ein buntes Programm für alle Besucherinnen und Besucher angeboten werden. Das Umweltamt sucht daher Akteure, die sich mit Ideen einbringen und sich an Veranstaltungen sowie Aktionen beteiligen.


Interessierte können sich ab sofort zur Teilnahme am Umweltmarkt bis zum 2. Mai anmelden oder Programmideen und Veranstaltungsvorschläge bis zum 15. April übermitteln. Auf www.duisburg.de (Stichwort: Umweltwochen, Bereich Downloads) können entsprechende Anmeldeformulare heruntergeladen und ans Umweltamt übersendet werden. Für weitere Informationen steht Dr. Ribhi Yousef vom Umweltamt per E-Mail an dr.yousef@stadt-duisburg oder telefonisch unter (0203) 283-3357 zur Verfügung.

Bezirksamt Meiderich/Beeck: Online-Fundsachenversteigerung
Das Amt für bezirkliche Angelegenheiten lädt ab Donnerstag, 17. März 2022, ab 17 Uhr zu einer öffentlichen Fundsachenversteigerung im Online-Format ein. Der Online-Versteigerung kann man unter dem Link www.fundus.eu am Versteigerungstag beitreten. Versteigert werden meistbietend Damen-, Herren- und Jugendfahrräder, Smartphones und sonstige Fundsachen.

Die zur Versteigerung kommenden Gegenstände können ab Donnerstag, 17. Februar, unter www.fundus.eu online eingesehen werden. Eigentumsansprüche können bis Donnerstag, 3. März 2022, bei der Bezirksverwaltung Meiderich/Beeck, Bürger-Service, Von-der-Mark-Str. 36, Zimmer 100, 47137 Duisburg geltend gemacht werden.


Bezirksamt Walsum: Online-Fundsachenversteigerung
 Das Amt für bezirkliche Angelegenheiten lädt ab Donnerstag, 17. März 2022, ab 18 Uhr zu einer öffentlichen Fundsachenversteigerung im Online-Format ein. Der Online-Versteigerung kann man unter dem Link www.fundus.eu am Versteigerungstag beitreten. Versteigert werden meistbietend Damen-, Herren- und Jugendfahrräder, Smartphones und sonstige Fundsachen.


Die zur Versteigerung kommenden Gegenstände können ab Donnerstag, 17. Februar, unter www.fundus.eu online eingesehen werden. Eigentumsansprüche können bis Donnerstag, 3. März 2022, bei der Bezirksverwaltung Walsum, Bürger-Service, Friedrich-Ebert-Str. 152, Zimmer 314, 47179 Duisburg-Walsum geltend gemacht werden.


 

Verlängerung der Maskenpflicht auf Bauernmarkt und Wochenmärkten

Duisburg, 10. Februar 2022 - Die Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske (sog. OP-Maske) auf dem Bauernmarkt in der Innenstadt sowie allen anderen Wochenmärkten in den Stadtteilen wird zunächst bis zum Ablauf des 9. März verlängert und gilt zu den jeweiligen Marktzeiten.

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg
Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten an:    
- Montag, 14.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Ev. Kirchengemeinde Homberg, Wilhelmstraße 55, 47198 Duisburg  
- Dienstag, 15.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul, Albertus-Magnus-Straße 7, 47259 Duisburg  
- Mittwoch, 16.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Christuskirche Rheinhausen, Friedenstraße 3, 47228 Duisburg
- Donnerstag, 17.02., 10 bis 17 Uhr: AOK Rheinland, Falkstraße 35-41, 47058 Duisburg
- Freitag, 18.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis, Am See 8, 47279 Duisburg


Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden zwei Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen: 
- Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg
- Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg    

Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)
Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten.   


 Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden. 
Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.     Kinderimpfungen In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch

Kinderimpfungen möglich.   
Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben.  

Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.  


Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.

Vorbereitungen für die Landtagswahl: Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht

Duisburg, 8. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg sucht für die Landtagswahl am 15. Mai 2022 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Sie werden sich am Wahltag von 8 bis 18 Uhr im Schichtbetrieb und anschließend gemeinsam bei der Auszählung um den reibungslosen Ablauf im Wahllokal kümmern. Für Duisburg werden rund 4300 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die 323 Urnenstimmbezirke und 105 Briefwahlbezirke gesucht. Für die verschiedenen Aufgaben erhalten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer eine Aufwandsentschädigung, das sogenannte „Erfrischungsgeld“:
 Wahlvorsteher*in (80 Euro)
 Stellv. Wahlvorsteher*in (60 Euro)
 Schriftführer*in (60 Euro)
 Stellv. Schriftführer*in (60 Euro)
 Beisitzer*in (50 Euro)
 Hygienekoordinator*in (50 Euro)

Die Vorbereitungen für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer finden durch eine Online-Lernplattform und ggfs. Video-Konferenzen statt. Wenn es das Infektionsgeschehen zulässt, sind Schulungen in Form von Präsenzveranstaltungen denkbar. Einzelheiten zu den Vorbereitungen finden sich auf https://www.duisburg.de/microsites/wahlen/index.php. Aufgrund der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie werden in den Wahllokalen voraussichtlich besondere Hygienebedingungen gelten. Diese sind über die obige Internetseite jederzeit abrufbar.

In den Wahllokalen werden wieder zusätzliche Helferinnen und Helfer für besondere Hygienemaßnahmen und zur Steuerung der Wählerinnen und Wähler eingesetzt. Für die Aufgaben am Wahltag können sich nach den gesetzlichen Vorgaben alle Deutschen melden, die mindestens 18 Jahre alt sind. Auf der Homepage der Stadt Duisburg steht dazu unter www.duisburg.de/wahlhelferbewerbung ein entsprechendes Bewerbungsformular bereit.

Bei Rückfragen können sich Bürger telefonisch unter (0203) 283 4399 oder per Mail wahlhelfer@stadtduisburg.de an die Stadt Duisburg wenden. Das Wahl-Team der Stadt Duisburg freut sich über jede Meldung und wird gerne einen passenden Einsatzort finden. Der Einsatz als Wahlhelfer*in hat einen guten Ruf.

Nach einer Umfrage unter den rd. 4.200 Wahlhelfenden zur Bundestagswahl 2021 war die Zufriedenheit mit jeweils mehr als 75 Prozent außergewöhnlich gut. Die dabei geäußerten Vorschläge zur Verbesserung helfen der Stadt bei den Vorbereitungen für zukünftige Wahlen. So werden zum Beispiel zur Landtagswahl 2022 erstmalig auch die stellvertretenden Schriftführer*innen individuell berufen und auch geschult.  

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg

 Duisburg, 03. Februar 2022 - Die Stadt Duisburg bietet nächste Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten an:    
- Montag, 07.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Ev. Kirchengemeinde Homberg, Wilhelmstraße 55, 47198 Duisburg  
- Dienstag, 08.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Friedenskirche Hamborn, Duisburger Straße 174, 47166 Duisburg  
- Mittwoch, 09.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Christuskirche Rheinhausen, Friedenstraße 3, 47228 Duisburg - Donnerstag, 10.02., 10 bis 17 Uhr: AOK Rheinland, Falkstraße 35-41, 47058 Duisburg  
- Freitag, 11.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Kirche St. Hubertus, Am Rahmer Bach 12, 47269 Duisburg

Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden zwei Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen: 
- Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg
- Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg    

Sonderimpfaktion am Freitag in Marxloh bis in den späten Abend
Die Stadt Duisburg wird gemeinsam mit dem Petershof am Freitag, 4. Februar, in Marxloh eine Sonderimpfaktion bis in die späten Abendstunden durchführen. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich im Impfzelt an der Warbruckstraße gegenüber der Moschee, bei verlängerten Öffnungszeiten von 10.30 bis 23 Uhr kostenlos und ohne vorherigen Termin impfen lassen. Neben drei Ärzten, welche die Impfungen vornehmen werden, sind auch Sprachmittler des Kommunalen Integrationszentrums vor Ort, um bei der Aufklärung zu helfen und die Menschen bei Bedarf in ihren Herkunftssprachen zu unterstützen.

Auf die Impfaktion wird im Stadtteil unter anderem durch Flyer hingewiesen.     Achtung! Schließung der Impfstandorte im Duisburger Süden und Westen Aufgrund der geringen Nachfrage schließt die Stadt Duisburg ihre zur Unterstützung der Hausärzte eingerichteten Impfstationen im Süden (Buscher Straße in Großenbaum) und Westen (Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg) zum 6. Februar (letzter Tag). Ab dem 7. Februar wird es stattdessen im Süden und im Westen ein mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten geben.

 

Aktion mit bewährten 2G-Zugangsbändchen in der Innenstadt wird fortgesetzt

• Weitere 330.000 Bändchen für die City im Umlauf
• Neue Farben wie silberweiß, skyblue und neonblau
• Städtische Sponsoren entlasten den Einzelhandel


Duisburg, 31. Januar 2022 - Oberbürgermeister Sören Link: „Wir freuen uns, erneut ein positives Signal an die Duisburger City zu senden. Es ist ein Zeichen der Solidarität, dass unsere städtischen Beteiligungsgesellschaften mit ihrem Sponsoring den Handel wieder ein Stückweit stärken.“ Der OB und Aufsichtsratsvorsitzende der Duisburg Business & Innovation GmbH (DBI) bedankt sich bei den kommunalen Gesellschaften Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV), GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Sparkasse Duisburg und Wirtschaftsbetriebe Duisburg sowie bei der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve.

DBI-Geschäftsführer Rasmus C. Beck: „Die Aktion mit den bewährten 2G-Zugangsbändchen in der Innenstadt wird fortgesetzt. Weil das Prinzip „einmal kontrollieren, entspannt flanieren“ bisher so gut angenommen worden ist, haben wir nun für die Monate Februar und März weitere 330.000 Bändchen bestellt.“ Diese sind durch den lokalen Fahrradkurierdienst „Pony Riders“ bereits an den bekannten sowie weiteren Ankerpunkten eingetroffen und werden ab Dienstag, 1. Februar 2022, kostenlos an die Kundinnen und Kunden verteilt.

Neben dem Aufdruck des Stadt-Slogans „Duisburg ist echt“ finden sich an den jeweils wechselnden Tagen auch die Logos der städtischen Gesellschaften DVV, Gebag, DBI, Sparkasse und WBD sowie der IHK wieder. Diese Partner haben das Zugangssystem mit ihrem Beitrag vollumfänglich gesponsort und tragen somit weiter zur Entlastung des erheblich Pandemiegebeutelten Einzelhandels bei. Bisher wurden die Kosten von knapp 5 Cent pro Bändchen durch eine Umlage des Handels getragen. Ein weiteres Extra: Für die Bändchen, die im Verlauf der Aktion schon Sammler auf den Plan gerufen haben, gibt es in der aktuellen Auflage zudem neue Farben wie silberweiß, skyblue und neonblau. Die Aktion ist vorerst bis Ende März angelegt.

„Wir erleben hier eine hohe Akzeptanz auf allen Seiten“, heißt es bei der DBI als Organisatorin, „so wird der Gedanke des ,Team Duisburg‘ weiter mit Leben gefüllt.“ Hintergrund: Seit Anfang Dezember sind als Reaktion auf die weiterhin geltenden CoronaRegelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bereits 360.000 der bunten 2G-Zugangsbändchen ausgegeben worden. Sie erleichtern Besucherinnen und Besuchern ihren Einkaufsbummel in der Duisburger Innenstadt, da sie nach einmaliger Überprüfung des Impfstatus in jedem Geschäft ein stressfreieres Shoppen für Geimpfte und Genesene ermöglichen (2G-Regel).

Impfungen: Dezentrale und stationäre Angebote

 Duisburg, 28. Januar 2022 - Dezentrale Impfungen werden an folgenden wechselnden Standorten kostenlos angeboten: 

- Dienstag, 01.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: König Brauerei Friedrich-Ebert-Straße 308 47139 Duisburg
- Mittwoch, 02.02., 9.00 bis 15.00 Uhr: Jobcenter Friedrich-Wilhelm-Straße 103 47051 Duisburg
- Donnerstag, 03.02., 10.00 bis 17.00 Uhr: AOK Rheinland Falkstraße 35-41 47058 Duisburg
- Freitag, 04.02., 10.30 bis 17.30 Uhr: Duisburger Werkkiste gGmbH Liebfrauen Kirche Schulstraße 29 47166 Duisburg

Aufgrund der geringen Nachfrage schließt die Stadt Duisburg ihre zur Unterstützung der Hausärzte eingerichteten Impfstationen im Süden (Buscher Straße in Großenbaum) und Westen (Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg) zum 6. Februar. Ab dem 7. Februar wird es stattdessen im Süden und im Westen ein mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten geben.


Stationäres Impfangebot:
Kostenlose Impfungen ohne vorherige Anmeldung, montags bis sonntags, von 10.30 bis 17.30 Uhr:
- Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg, Lauerstraße, 47198 Duisburg Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg

- Ehemaliger Parkplatz von Real, Buscherstraße, 47269 Duisburg Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg

Impfangebot der Helios-Kliniken Duisburg Helios St. Johannes Klinik in Alt-Hamborn (alte Notaufnahme, Zugang über „An der Abtei 7-11“)
Mittwochs bis freitags: 15:30 – 19:30 Uhr Samstags: 10:30 – 16:30 Uhr
Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich. Termine können hier online gebucht werden: https://www.terminland.eu/Helios-impft-Duisburg/

Helios St. Anna Klinik in Huckingen (ehemalige Patientenaufnahme, Zugang über Haupteingang „Albertus-Magnus-Str. 33“)
Mittwochs bis freitags: 15:30 – 20:30 Uhr Samstags: 10:30 – 16:30 Uhr Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich. Termine können hier online gebucht werden: https://www.terminland.eu/Helios-impft-Duisburg/

 

Regeln für Testungen  

Duisburg, 26. Januar 2022 - Derzeit registrieren wir einen massiven Anstieg der Infektionszahlen, die eine Überlastung der Labore durch PCR-Testungen zur Folge hat. In der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung werden daher auch qualifizierte Schnelltests, die zum Beispiel in Coronateststationen gemacht werden können, als Grundlage für die häusliche Isolierung oder Quarantäne zugelassen. Ein Selbsttest ist dagegen nicht ausreichend.

Das bedeutet, dass bei coronatypischen Symptomen nun kein PCR-Test mehr durchgeführt werden muss. Ein qualifizierter Schnelltest, zum Beispiel in einem Testzentrum, ist ausreichend. Auf einen positiven Schnelltest muss ab sofort keine Bestätigung mehr durch eine PCR-Testung folgen. Auch zur Auflösung der Pooltestungen in Schulen ist ebenfalls keine PCR-Testung mehr erforderlich.
Übersicht über Teststationen in Duisburg https://du-testet.de/ 

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg

Krisenstabsleiter appelliert an Einhaltung der Quarantäneregelungen
Duisburg, 20. Januar 2022 - Aufgrund der weiterhin rasant ansteigenden Anzahl von Corona-Infektionen weist Krisenstabsleiter Martin Murrack erneut auf die Verpflichtung aus der Test- und Quarantäneverordnung hin: "Um das Infektionsrisiko zu minimieren und die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, bitte ich nochmals alle Bürgerinnen und Bürger, die einen positiven PCR-Test haben, sich unmittelbar und eigenständig, auch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes, in Isolation zu begeben.
Auch beim Vorliegen eines positiven Schnelltests bzw. bei Krankheitssymptomen sollte sich jeder bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses ebenfalls selbstständig in Isolation begeben. Nur so können weitere Infektionsketten unterbrochen und zugleich die Kontaktnachverfolgung des Gesundheitsamtes entlastet werden."

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg
Die Stadt Duisburg bietet in der kommenden Woche wieder dezentrale Impfungen an nachstehenden Standorten an:  
Montag, 24.01., 10.30 bis 17.30 Uhr: Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius Walsum, Pfarrhaus Kardinal von Galen, Elisabethstraße 8, 47178 Duisburg  
Dienstag, 25.01., 10.30 bis 17.30 Uhr: Städt. Kinder- und Jugendzentrum "Die Insel" Neuenkamp, Benediktstraße 46, 47059 Duisburg  
Mittwoch, 26.01., 10.30 bis 17.30 Uhr: Ev. Kirchengemeinde Alt-Duisburg, Salvatorkirche, Burgplatz, 47051 Duisburg  
Donnerstag, 27.01.,10 bis 17 Uhr: AOK Rheinland, Falkstraße 35-41, 47058 Duisburg    

Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden vier Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen: 
- Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg, Lauerstraße, 47198 Duisburg
- Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg
- Ehemaliger Parkplatz von Real, Buscherstraße, 47269 Duisburg
- Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg    

Die Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen.

Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html) Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten.    Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12 bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.   


Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  

Kinderimpfungen
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr und am Wochenende (Achtung! Ab 22. Januar geänderte Öffnungszeiten!) jeweils von 11.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.   

Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben.  

Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich. Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist.  

Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.  

- Gesundheitsamt setzt neue Quarantäneregelung ab sofort um  
- Gesundheitsamt Duisburg setzt SMS-Service zur Kontaktnachverfolgung ein  

Gesundheitsamt setzt neue Quarantäneregelung ab sofort um  
Duisburg, 14. Januar 2022 - Nach der Zustimmung im Bundesrat sind die neuen Corona-Quarantäneregeln bundesweit beschlossen worden. Eine entsprechende Landesregelung für NRW wird in Kürze erwartet. Angesichts der rasant steigenden Fallzahlen auch in Duisburg wendet das Gesundheitsamt diese Regeln ab sofort an.  
Dies bedeutet: Infizierte und Kontaktpersonen erhalten 10 Tage Quarantäne oder häusliche Isolation. Die Quarantäne kann am 7. Tag durch einen negativen Schnelltest (nicht Selbsttest!) oder eine PCR beendet werden, wenn die/der Betreffende zu diesem Zeitpunkt symptomfrei ist.  

Eine besondere Regelung besteht für Schüler und Kita-Kinder, da sie regelmäßig in den Einrichtungen getestet werden: Schüler*innen und Kita-Kinder, die Kontaktpersonen sind und nicht Infizierte, können sich bereits am 5. Tag testen, wenn sie symptomfrei sind. Bei negativem Testergebnis kann die Quarantäne /Isolation beendet werden. (Zählweise: Hierbei gilt der Tag der PCR-Testung bei der Infizierten Person als Tag 0.)  
Das negative Testergebnis muss dem Gesundheitsamt unter der Mail "kontaktpersonega@stadt-duisburg.de" als Nachweis zugesendet werden. Eine Rückmeldung seitens des Gesundheitsamtes erfolgt diesbezüglich üblicherweise nicht. Bei möglichen Kontrollen des Bürger- und Ordnungsamtes sind die Quarantäne- oder Isolationsanordnung und das Ergebnis der Abschlusstestung vorzulegen.  

Wie vom Bund ebenfalls beschlossen, müssen geboosterte Personen nicht in Quarantäne, außer sie sind infiziert. Dann gelten die vorgenannten Regeln. Auch frisch geimpfte oder genesene Personen (drei Monate nach positivem PCR-Befund oder 14 Tage - entsprechend der Corona-Warn-App - nach der zweiten Impfung bis drei Monate nach der zweiten Impfung) müssen nicht in Quarantäne, außer sie sind infiziert. Dann gelten ebenfalls die vorgenannten Regeln.    

Schaubild Bund-Länder-Beschluss  

Gesundheitsamt Duisburg setzt SMS-Service zur Kontaktnachverfolgung ein  
Die stark steigenden Inzidenzen stellen das Gesundheitsamt auch weiterhin vor große Herausforderungen in der Kontaktnachverfolgung. Um dem aktuellen pandemischen Geschehen täglich steigender Fallzahlen in der Kontaktnachverfolgung gerecht zu werden, wurde das System angepasst. Hierzu wird seit heute ein SMS-Service der Fa. CISS - Covid IT Solution genutzt. CISS unterstützt das Gesundheitsamt beim Erfassen von Daten und vereinfacht das Verfahren, Zeit und Aufwand werden gering gehalten. Diese Art der Kontaktnachverfolgung wird bereits von mehreren anderen Kommunen erfolgreich eingesetzt.  


Bei dem System wird allen gemeldeten Personen, die bei der Testung ihre Mobilfunknummer angegeben haben, vom Gesundheitsamt per SMS (Absender "GA-Duisburg") ein individueller Link (beginnt mit "https://app.cov-it.de/case-investigation/..) zu einem Onlineformular übermittelt. Die Datenübertragung erfolgt über eine sichere https-Verbindung. In dem Formular können dann alle relevanten Informationen eingetragen werden.


Für die Mitarbeiter stellt dies vor dem Hintergrund von aktuell rund 580 Fällen in der Kontaktnachverfolgung eine sehr große Arbeitserleichterung dar, weil so nämlich die sehr zeitaufwendigen telefonischen Kontaktaufnahmen reduziert werden, Kontaktpersonen aber trotzdem nachverfolgt und Infektionsketten unterbrochen werden können.  


 Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, ist es daher sehr wichtig, dass die betroffenen Personen bei der Testung immer eine aktuelle Mobilfunknummer angeben. Personen, die keine Möglichkeit haben, die erforderlichen Angaben online zur Verfügung zu stellen, werden auch weiterhin vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Dezentrale, stationäre und Kinder-Impfangebote der Stadt Duisburg  

Duisburg, 13. Januar 2022 - Die Stadt Duisburg bietet in der kommenden Woche wieder dezentrale Impfungen an folgenden Standorten jeweils von 10.30 bis 17.30 Uhr an:  
Montag, 17.01.: Katholisches Altenzentrum Beeckerwerth, Haus-Knipp-Str. 18, 47139 Duisburg  
Dienstag, 18.01.: AGD Alevitische Gemeinde Duisburg e.V., Friedrich-Alfred-Str. 182, 47226 Duisburg  
Mittwoch, 19.01.: Ditib Moschee Hüttenheim, An der Batterie 18, 47259 Duisburg  
Donnerstag, 20.01.: Landschaftspark Duisburg-Nord, Gebläsehalle, Emscherstraße 71, 47137 Duisburg
Freitag, 21.01.: Kath. Pfarrzentrum St. Marien Schwarzenberg, Lindenallee 29, 47229 Duisburg  

Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden vier Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen: 
- Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg, Lauerstraße, 47198 Duisburg
- Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg
- Ehemaliger Parkplatz von Real, Buscherstraße, 47269 Duisburg
- Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg  

 Alle Impfungen sind kostenlos. Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)
Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. 

Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden.  Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.  

Kinderimpfungen  
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr sowie an Wochenenden jeweils von 10.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich.  Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden. 
Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde.  Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich.


Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist. Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden. Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.    

Verlängerung der Maskenpflicht auf Bauernmarkt und Wochenmärkten
Die Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske (sog. OP-Maske) auf dem Bauernmarkt in der Innenstadt sowie allen anderen Wochenmärkten in den Stadtteilen wurde zunächst bis zum Ablauf des 9. Februar verlängert und gilt zu den jeweiligen Marktzeiten.



Impfen, impfen, impfen...

Duisburg, 07. Januar 2022 - Die Stadt Duisburg und ihr Krisenstab setzen sich weiterhin mit Nachdruck dafür ein, möglichst viele Menschen zu impfen. Krisenstabsleiter Martin Murrack bittet alle Duisburgerinnen und Duisburger, insbesondere junge Erwachsene, sich impfen bzw. boostern zu lassen. Darüber hinaus fordert er seitens Bund und Land eine bessere Datengrundlage, um noch zielgerichteter Menschen zu einer Erstimpfung bewegen zu können.  

"Auch in Duisburg stellen wir mittlerweile einen rasanten Anstieg der besonders ansteckenden Omikron-Variante fest. 394 Infektionen sind es bis heute, die Steigerungsraten um beinahe 50 Prozent im Vergleich zur Vorwoche sind besorgniserregend. Dem müssen wir entschlossen entgegentreten. Das bedeutet zum einen, dass jeder seine Kontakte so weit wie möglich reduzieren sollte. Zum anderen heißt es gleichzeitig: impfen, impfen, impfen. Viele Duisburgerinnen und Duisburger, die 60 Jahre oder älter sind, haben zumeist schon ihre dritte Impfung bekommen. Dies ist auch in der Inzidenz (131,2) für diese Altersgruppe abzulesen. Für diesen Einsatz bedanke ich mich herzlich.  


Anders sieht es derzeit leider noch bei den jungen Erwachsenen aus. Hier haben wir Nachholbedarf, den auch die Inzidenz (587,9) unterstreicht. Wir wissen mittlerweile alle, dass Corona jeden treffen kann. Und jeder, auch ein junger und körperlich fitter Mensch, kann schwer erkranken oder unter den langfristigen Folgen einer Infektion leiden.


Die Omikron-Variante sorgt außerdem dafür, dass der Schutz einer zweifachen Impfung nicht mehr genügt. Deswegen meine eindringliche Bitte: Schützen Sie sich! Schützen Sie andere! Schützen Sie die Menschen, die Sie treffen und die Ihnen am Herzen liegen! Gehen Sie jetzt zu Ihrem Hausarzt oder nutzen Sie die städtischen Impfeinrichtungen. Lassen Sie sich erstimpfen, zweitimpfen und mit drei Monaten Abstand zur Zweitimpfung boostern! Außerdem: Auch Jugendliche ab 12 Jahren können sich jetzt unter diesen Voraussetzungen boostern lassen."  

"Seit gut einem Jahr kämpfen unsere Impfteams in Duisburg mit einem unglaublich großen Einsatz dafür, so viele Menschen wie möglich durch eine Impfung vor einer schwer verlaufenden Coronainfektion zu schützen. Beginnend mit den Impfungen in den Senioreinrichtungen und dem ehemaligen Theater am Marientor, das monatelang als feste Anlaufstelle für die Duisburgerinnen und Duisburger bereitstand, über unzählige Impfaktionen direkt in den Stadtteilen und Quartieren.


Die Stadt Duisburg bietet jedem die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne vorherige Anmeldung täglich von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr vor dem Duisburger Hauptbahnhof impfen zu lassen. Außerdem werden an mobile Impfungen an verschiedenen Standorten in der Stadt angeboten. Weitere Infos dazu finden sich hier: https://www.duisburg.de/microsites/coronavirus/aktuelles/impfangebote-stationaer-und-mobil.php.

 

Appell des Krisenstabsleiters Martin Murrack zum Schulstart  
Krisenstabsleiter Martin Murrack bittet die Eltern aller Schülerinnen und Schüler in Duisburg, diese vor dem Schulstart am kommenden Montag, 10. Januar, testen zu lassen. Auch wenn ab Montag in den Schulen wieder getestet wird, ist ein vorheriger Test sinnvoll, da es bereits zu Kontakten zwischen den Schülerinnen und Schülern - zum Beispiel im Schulbus oder im Klassenraum - kommt, bevor die Ergebnisse der Schultestungen vorliegen.

Dezentrale und stationäre Impfangebote der Stadt Duisburg

Kinderimpfungen / Ausstellung Impfzertifikate  
Duisburg, 05. Januar 2022 - Die Stadt Duisburg bietet auch in der kommenden Woche wieder dezentrale Impfungen an folgenden Standorten jeweils von 10.30 bis 17.30 Uhr an:  

- Montag, 10.01.2022: Evangelische Kirchengemeinde Meiderich, Auf dem Damm 8, 47137 Duisburg-Meiderich
- Dienstag, 11.01.2022: Bildungszentrum für Handwerk, Konrad-Adenauer-Ring 3-5, 47167 Duisburg-Neumühl
- Mittwoch, 12.01.2022: Christuskirche, Friedensstr. 3, 47228 Duisburg
- Donnerstag 13.01.2022: Logport, Europaallee 90, 47229 Duisburg
- Freitag 14.01.2022: Uni Duisburg/Essen, Forsthausweg 2, 47057 Duisburg  

Neben den dezentralen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden vier Standorte von 10.30 bis 17.30 Uhr impfen zu lassen.  
- Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg, Lauerstraße, 47198 Duisburg
- Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg
- Ehemaliger Parkplatz von Real, Buscherstraße, 47269 Duisburg
- Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg  


Hinweise zur Impfung: Vorherige Anmeldungen sind an keinem der Standorte notwendig. Um die Wartezeit jedoch so kurz wie möglich zu halten, wird empfohlen, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen können auf der Internetseite des RKI heruntergeladen werden (
www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html)  

Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Eine Booster-Impfung frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immungeschwächte Personen möglich. Auch 12- bis 17-Jährige können sich nach der entsprechenden Empfehlung des NRW-Gesundheitsministeriums nun boostern lassen.  


Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab. Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff. Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden. Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.    
Kinderimpfungen  
In dem Zelt auf dem Portsmouthplatz am Hauptbahnhof sind von montags bis freitags zwischen 13 und 17.30 Uhr sowie an Wochenenden jeweils von 10.30 bis 17.30 Uhr auch Kinderimpfungen möglich. Eltern sollten zur Impfung ihrer Kinder sowohl Ausweis, Impfausweis und einen ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebogen mitbringen. Individuelle Fragen können vor Ort mit dem impfenden Kinderarzt geklärt werden.

Die Stadt Duisburg bittet Eltern ausdrücklich darum, den eigenen Kinderarzt aufzusuchen, sofern deren Kinder besondere gesundheitliche Problemen haben   Für die Impfung ist außerdem eine Einwilligung der sorgeberechtigten Personen erforderlich. Bei Unterschrift nur einer sorgeberechtigten Person bestätigt diese, dass die Zustimmung der anderen sorgeberechtigten Person eingeholt wurde. Entsprechend der Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) ist für die Impfung gegen COVID-19 ist eine ärztliche Beratung und Aufklärung vor Ort erforderlich.

Verimpft wird ein speziell für Kinderimpfungen freigegebener Impfstoff der Firma Biontech, der für Kinder entsprechend dosiert ist. Die Impfung in dieser Altersgruppe ist sowohl mit, als auch ohne vorherige Terminabsprache möglich. Verbindliche Termine können unter https://gesundheitsamt-corona-terminvereinbarung.duisburg.de online vereinbart werden.  
Eine Zweitimpfung kann drei Wochen nach der Erstimpfung vorgenommen werden. Bei der Buchung im Onlineportal wird direkt ein Zweittermin im entsprechenden Zeitraum angeboten.