BZ-Home   BZ-Sitemap        Kirchen und Gemeinden in Duisburg  Archiv Redaktion Harald Jeschke
Salvatorkirche   Bahnhofsmission   Sonderseiten

www. telefonseelsorge-duisburg.de  Notruf 0800 111 0 111 0800 111 0 222 Krisenbegleitung
 








- Digitale Stimmabgabe bei der Presbyteriumswahl kommt gut an
- Duisserner „Café Notkirche“ trifft Marc Chagall 
- Freche Melodien für die Ukraine: Benefizkonzert in der Wedauer Kirche am See

Digitale Stimmabgabe bei der Presbyteriumswahl kommt gut an  
Duisburg, 19./20. Februar 2024 -  In fünf der 13 Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Duisburg wurden am letzten Sonntag, 18. Februar 2024 neue Presbyterien gewählt. Von den insgesamt rund 52.000 wahlberechtigten Gemeindemitgliedern waren gut 29.000 Duisburgerinnen und Duisburger in den fünf Gemeinden zur Stimmabgabe aufgerufen. Rund 2.300 haben dort von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Die durchschnittliche Wahlbeteiligung von 7,9% ist deutlich höher als bei der Wahl 2020 (6,0%). Grund dafür ist wohl die erstmals zusätzlich zur Briefwahl und der vor Ort mögliche digitale Stimmabgabe.   Denn über 1.500 Menschen – mehr als 65% der Wahlberechtigten der fünf Gemeinden - nutzten das Internet zur Wahl des neuen Leitungsgremiums der Gemeinde.


Zur neuen Wahlmöglichkeit gibt es daher positive Rückmeldungen aus den Gemeinden: So berichtet Pfarrer Dirk Sawatzki aus der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis : „Hatte man im Vorfeld gedacht, dass vor allem junge Menschen diese Möglichkeit der Online-Wahl am Computer oder Smartphone nutzen würden, so überraschte, dass die größte Gruppe der Online-Wählenden die Gruppe der Über-60-Jährigen war.“


Pfarrerin Anja Humbert aus der Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh bemerkt Ähnliches: „Die Beteiligung an der digitalen Wahl war quer durch die Generationen erfreulich gut.“   In sieben Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg gab es genauso viele Kandidierende wie Plätze im Presbyterium, dort galten die Kandidierenden als gewählt und eine Wahl war nicht nötig. In Hamborn wurde die Wahl um ein Jahr verschoben.  


Insgesamt 139 Presbyteriumsmitglieder wurden in Alt-Duisburg, der Bonhoeffer Gemeinde, der Rheingemeinde (Wanheim / Wanheimerort), der Gemeinde Trinitatis (Buchholz / Wedau) und der Versöhnungsgemeinde Duisburg Süd gewählt. 36 Gewählte sind zwischen 30 und 44 Jahren alt, 14 Gewählte sind jünger als 29 Jahre, wobei drei jetzt gewählte Presbyteriumsmitglieder Jahrgang 2005 sind. Die Amtszeit der neu gewählten Presbyterinnen und Presbyter beträgt vier Jahre.  


In den Gemeinden, in denen z.B. vor zwölf Jahren Presbyteriumswahlen stattfanden, betrug die durchschnittliche Wahlbeteiligung damals 7,2%; im Jahr 2008 lag sie bei 8,16%. 2004 lag die Wahlbeteiligung in den Gemeinden des damaligen Kirchenkreises Duisburg Süd bei 8,40 Prozent und im damaligen Kirchenkreis Duisburg Nord bei 8,03 Prozent.  


Niedrige Wahlbeteiligungen gab es allerdings auch früher. So lag die durchschnittliche Wahlbeteiligung in den Gemeinden des damaligen Kirchenkreises Duisburg-Süd im Jahr 1988 bei 9,16 %, 1968 bei 9 %; in denen des damaligen Kirchenkreises Nord machte sie 9,4 % und 1968 9,7 % aus.   Deutliche Verschiebungen gibt es jedoch in Bezug auf die Zusammensetzung der Presbyterien: 1972 etwa wurde es als Erfolg gefeiert, dass 25% der Presbyteriumsmitglieder Frauen waren. Nach der Wahl vom 18. Februar 2024 treffen in den fünf Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg 78 Frauen und 69 Männer gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern die Entscheidungen in ihren Presbyterien.  


In den nächsten Wochen werden in Gottesdiensten aller Gemeinden – außer Hamborn, wo im nächsten Jahr gewählt wird - ausscheidende Presbyteriumsmitglieder verabschiedet und neue Mitglieder feierlich und offiziell in ihr Amt eingeführt. Dabei legen neue Mitglieder ein Gelübde ab, amtierende werden daran erinnert. Ihnen und insbesondere den ausscheidenden Mitgliedern wird für ihr Engagement gedankt.  

Im "Wahllokal" Jesus-Christus-Kirche in Duisburg Buchholz - Foto: www.trinitatis-duisburg.de



Duisserner „Café Notkirche“ trifft Marc Chagall 

Das „Café Notkirche“ der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg ist nicht nur ein Treffpunkt in Duissern zum Kuchen-Schlemmen, sondern auch für Kurse und Veranstaltungen. So haben Leiterin Monika Philipp-Korn und ihr Mann, Pfarrer Stefan Korn die nächste Ausgabe von „Café Notkirche trifft…“ organisiert. Das Format überzeugt viele: Bei einem Glas Wein begegnen die Gäste über Vortrag, Bilder und Geschichten bekannten Personen aus der Vergangenheit, die mit ihrem Leben und Werk Spuren hinterlassen haben.


Ging es zuletzt um Astrid Lindgren, Albert Schweitzer oder Hildegard von Bingen, steht am Mittwoch, 28. Februar 2024 um 17 Uhr an der Martinstr. 37 ein Treffen mit Marc Chagall an. Das Ehepaar Korn zeichnet an dem Nachmittag ein faszinierendes Bild des Meisters der Farbe und der biblischen Botschaft - auch anhand von Fotos, der Fenster in der St. Stephanskirche in Mainz, die der Künstler gestaltet hat. Der ist Eintritt frei, eine Anmeldung ist erforderlich (Tel.: 0203 / 33 04 90). Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.ekadu.de.  

Freche Melodien für die Ukraine: Benefizkonzert in der Wedauer Kirche am See
Aus Anlass des zweiten Jahrestags des barbarischen Überfalls lädt die Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis herzlich ein zu einem Benefiz-Konzert zur Unterstützung der Ukraine am Freitag, 1. März um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche in Duisburg-Wedau, Am See 8. Es spielen aus Kiew am Piano Alexandra Hanke und aus Krefeld am Kontrabass Paul G. Ulrich. 


Eine höchst unterhaltsame Sammlung lateinamerikanisch geprägter Stücke wird zu hören sein, souliger Swing und freche Melodien – vieles frisch komponiert, eingängig und mit geradezu singbaren Themen. Erwartet werden darf ein virtuoses und unterhaltendes Konzert mit vielen eigenen temperamentvollen Stücken, ein bisschen Jazz, Swing und Samba. Auch Kompositionen von Astor Piazzolla, Gabriel Fauré und Frédéric Chopin werden zu einem gelungenen Konzert und exklusivem Erlebnis beitragen Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird eine Kollekte zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine gesammelt. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.trinitatis-duisburg.de  

Paul G. Ulrich, einer der führenden Bassisten Deutschlands, war zwei Jahrzehnte der spielfreudige Begleiter des Grandseigneurs Paul Kuhn und somit auf allen Festivals und großen Konzertbühnen zu Hause. 
Die ukrainische Pianistin Alexandra Hanke hat ihr Studium an der renommierten Hochschule in Kattowitz/Polen absolviert. Seit zehn Jahren lebt sie in Duisburg. Sie arbeitet als Musikpädagogin, leitet eine eigene Gospelshow und hat auch schon im Circus Roncalli die musikalischen Einsätze gegeben. Mit Paul G. Ulrich hat sie gerade eine opulente CD-Produktion umgesetzt. (www.hankeplayshanke.de).  



Pfarrer Korn am nächsten Freitag in der Duisburger Kircheneintrittsstelle
Immer freitags können Unsichere, Kirchennahe oder solche, die es werden möchten, in der Eintrittsstelle in der Salvatorkirche mit Pfarrerinnen, Pfarrern und Prädikanten ins Gespräch kommen und über die Kirchenaufnahme reden.

Aufnahmegespräche führt das Präsenzteam in der Eintrittsstelle an der Salvatorkirche immer freitags von 14 bis 17 Uhr. Am Freitag, 23. Februar 2024 heißt Pfarrer Stefan Korn Menschen in der Südkapelle des Gotteshauses neben dem Rathaus herzlich willkommen, am 1. März ist es zur gleichen Uhrzeit Prädikant Jürgen Lagoda. Infos zur Citykirche gibt es unter www.salvatorkirche.de. 


- Digitale Stimmabgabe bei der Presbyteriumswahl kommt gut an
- Neu gewähltes Presbyterium in der Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd
- Frauen in Duisburg feiern den Ökumenischen Weltgebetstag  

Digitale Stimmabgabe bei der Presbyteriumswahl kommt gut an
Neues Leitungsgremium für die Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis
Duisburg, 19. Februar 2024 - Mit der gestrigen Presbyteriumswahl steht nun fest, wer in der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis im Leitungsgremiun die Gemeinde mitgestalten wird. „Wir gratulieren den Gewählten herzlich und danken allen Kandidierenden für den Mut und die Bereitschaft zur Kandidatur!“ sagt Pfarrer Dirk Sawatzki im Nachgang zu Wahl und freut sich, dass die Wahlbeteiligung bei 9,5 % lag und einen deutlichen Zuwachs gegenüber der Wahlbeteiligung vor vier Jahren aufweist. Sie lag damals nur bei 6,9%.


Ein Grund für die deutlich gestiegene Wahlbeteiligung war die erstmals gegebene Möglichkeit, die Stimmen auch in einem digitalen Wahlverfahren abzugeben. Diese Möglichkeit wurde auf Anhieb von den meisten Wählerinnen und Wählern genutzt: 326 Menschen entschieden sich für diese Möglichkeit. Hatte man im Vorfeld gedacht, dass vor allem junge Menschen diese Möglichkeit der Online-Wahl am Computer oder Smartphone nutzen würde, so überraschte, dass die größte Gruppe der Online-Wählenden die Gruppe der Über-60-Jährigen war: 130 Menschen in dieser Altersgruppe wählten digital.


An der Briefwahl beteiligten sich nur 28 Menschen. 133 Menschen kamen persönlich an die Wahlurne in Buchholz oder in Wedau. 4.818 Gemeindemitglieder waren zur Wahl aufgerufen. 13 Kandidierende bewarben sich auf 12 Presbyteriumssitze. Die Einführung des neu gewählten Presbyteriums findet statt im Gottesdienst am Sonntag, 17. März um 17.30 Uhr in der Jesus-Christus- Kirche, Duisburg-Buchholz.  Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.trinitatis-duisburg.de.     

Das neue Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis (Foto: www.trinitatis-duisburg.de).


Neu gewähltes Presbyterium in der Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd
Die 14 am 18. Februar 2024 für die nächsten vier Jahre neu gewählten Presbyterinnen und Presbyter werden mit den Pfarrern und drei Mitarbeiterpresbytern den Kurs der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd bestimmen. Sie beschließen gemeinsam den Haushalt, tragen Sorge für das Personal und die Gebäude der Gemeinde und bestimmen über die inhaltliche Ausrichtung. Zwar wurde in allen drei Wahlbezirken gewählt, aber nur in einem Bezirk gab es mehr als die erforderlichen fünf Kandidatinnen und Kandidaten.


Daher galten die Presbyterinnen und Presbyter im 2. und 3. Bezirk bereits vor dem Wahlsonntag als gewählt. Das gilt auch für die Mitarbeitervertreter. Die Pfarrer der Gemeinde danken allen Kandidierenden, die sich dieser Wahl gestellt haben, sich ehrenamtlich engagieren und Verantwortung für die Gemeinde übernehmen. „Das gilt insbesondere für die beiden Kandidaten, die nicht gewählt wurden“ betont Pfarrer Rainer Kaspers. „Ihre Kandidatur hat diese Wahl erst möglich gemacht, die für unsere demokratisch aufgebaute Kirche eine sehr große Bedeutung hat.“


Erstmals gab es neben der Briefwahl und dem Besuch der Wahllokale vor Ort auch die Möglichkeit zur digitalen Stimmabgabe. Von den 7.475 stimmberechtigten Mitgliedern der Gemeinde haben 626 Personen ihre Stimme ab. Damit lag die Wahlbeteiligung bei knapp 8,4 %. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter https://www.evgds.de.

Foto vom 18. Februar 2024 im Wahllokal der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd (Foto: https://www.evgds.de )



Frauen in Duisburg feiern den Ökumenischen Weltgebetstag
  
Den Ökumenischen Weltgebetstag feiern Christinnen und Christen in über 150 Ländern der Erde jedes Jahr am ersten Freitag im März; auch in Duisburg. „...durch das Band des Friedens“ ist das Motto des Gottesdienstes am 1.März diesen Jahres, zu dem Christinnen aus Palästina einladen. Bis zum Jahr 2022 haben sie Gebete, Lieder und Texte zusammengestellt. Im Kontext der dramatischen Ereignisse in Israel und Palästina seit dem 7.Oktober 2023 wurde durch das deutsche Weltgebetstagskomitee eine aktualisierte Version der Liturgie erarbeitet. Damit wurde auch auf die Kritik und Antisemitismusvorwürfe reagiert.


Das Vorbereitungsteam um Pfarrerin Esther Immer und Pastoralreferentin Marianne Philippi plädiert dafür, mit dem überarbeiteten Gottesdienstentwurf zu feiern, der die aktuelle Situation berücksichtigt. Angesichts der Terroranschläge der Hammas auf Israel und des Kriegs in Gaza ist es für die Duisburger Frauen wichtig, für ein Ende des Sterbens zu beten. Denn das Band des Friedens soll alle verbinden, finden die beiden.  Die meisten Duisburger Gottesdienste beginnen zwischen 15 und 18 Uhr, der Gottesdienst in der Karmelkirche, Karmelplatz 1 -3, richtet sich insbesondere an Berufstätige und beginnt deshalb erst um 20 Uhr. 

Eine Übersicht der Termine gibt es im Internet unter www.kirche-duisburg.de, mehr Infos zum Weltgebetstag gibt es im Netz unter www.weltgebetstag.de. Im Anhang senden wir Ihnen eine Übersicht der Weltgebetstagsgottesdienste der Frauen 2024 in Duisburg.




- Schnell anmelden für die Kinderkleiderbörse in Neudorf
- Lebendiges Bild aus dem Leben einer Schifferfamilie 
- Mozart, Haydn und Morricone  Benefizkonzert für die Erdbebenopfer in Japan

Schnell anmelden für die Kinderkleiderbörse in Neudorf
Duisburg, 16. Februar 2024 - Der Elternrat der Kita der Evangelischen Kirchengemeinde Duisburg Neudorf-Ost lädt zum Stöbern, Kaufen, Verkaufen und Klönen bei Kaffee, Kuchen und Snacks bei der Kleiderbörse „Rund ums Kind" ein. Die Börse im Gemeindezentrum an der Wildstr. 31 ist am Samstag, 16. März  2024 von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Die Standgebühr beträgt fünf Euro und eine Kuchenspende oder Finger-food-Spende; ein Verkaufs-Tisch muss aber vorab reserviert werden (Vanessa-nuessner@qmx·de), und zwar bis zum 1. März. Die Einnahmen kommen der Kita-Arbeit zugute. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter https://www.hochfeld-neudorf.de/.  

Lebendiges Bild aus dem Leben einer Schifferfamilie - Vortrag in der Hamborner Friedenskirche  
Am 21. Februar können in der Hamborner Friedenskirche, Duisburger Straße 174,  Kunst- und Geschichtsinteressierte um 18 Uhr ein lebendiges Bild aus dem Leben einer Schifferfamilie aus der Zeit vor nahezu 100 Jahren kennenlernen. Martina Will, engagiertes Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde Hamborn, gelernte Kunstlehrerin mit umfangreichen Kenntnissen im Bereich der Druckgraphik und Malerei, spricht über den Duisburger Schiffbauingenieur Werner Jäger.


Dieser untersuchte eines der letzten Exemplare des Schiffstyps des kurischen Reisekahns, auf dem der Eigner-Familie 1945 die Flucht aus Ostpreußen gelang. Das Boot trug den Namen „Maria“.    Martina Will gab nach Werner Jägers Tod aus diesem Material ein Buch heraus, in dem sie nicht nur die Bauzeichnungen sondern auch noch vorhandene Schiffstagebücher einbezog.  Der Eintritt ist frei, eine Spende für die Gemeindearbeit am Ausgang wird nicht abgelehnt. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.friedenskirche-hamborn.de


Mozart, Haydn und Morricone  Benefizkonzert für die Erdbebenopfer in Japan
Am Neujahrstag erschütterte ein Erdbeben die Westküste Japans. Der Wiederaufbau gelingt auch Wochen später nur langsam, und tausende Menschen sind noch immer ohne Wasserversorgung. Engagierte im Duisburg Süden möchten hier unterstützen und laden deshalb zum Benefizkonzert ein.

Der japanische Musikerkreis und der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis geben dazu am 24. Februar 2024 in der Jesus-Christus-Kirche in Duisburg Buchholz ein Konzert für die Erdbebenopfer in Japan und spielen dabei u.a. Werke von Mozart, Haydn und Morricone. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Die gesammelten Spenden werden an das Japanische Rote Kreuz übergeben. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.trinitatis-duisburg.de. 


- Ungelsheimer Gemeindekino unterm Kirchturm zeigt Wortmanns „Contra“
- Videobotschaft von Superintendent Dr. Urban zur Passionszeit

- Schlemmen in netter Gesellschaft beim Gemeindefrühstück in Wanheimerort fällt aus

Ungelsheimer Gemeindekino unterm Kirchturm zeigt Wortmanns „Contra“   
Duisburg, 15. Februar 2024 - Im Ungelsheimer „Kino unterm Kirchturm“ läuft am Freitag, 23. Februar 2024 um 19 Uhr im Gemeindezentrum am Sandmüllersweg die sozialkritische Komödie „Contra“. In dem vielfach ausgezeichneten Spielfilm von Regisseur Sönke Wortman geht es um Jura-Professor Richard Pohl, der die Verspätung zur Vorlesung seiner Studentin Naima Hamid unangemessen kommentiert und ein Video davon mit rassistischen Sprüchen durch das weltweite Netz geht.


Der Präsident der Universität sieht nur eine Chance, den Professor nicht entlassen zu müssen: Pohl und Hamid sind von dem Vorschlag zunächst beide nicht angetan, lassen sich aber darauf ein. Das Vorhaben scheint zu gelingen, bis der Studentin klar wird, dass sie nur dazu benutzt wird, Pohl vor dem Verlust seiner Professur zu bewahren und das Ansehen der Universität zu sichern.  
Die Kinofans sind eingeladen, nach der Vorführung bei einem Getränk über das Gesehene und Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist wie immer frei. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter https://www.evgds.de


Die Leidenden der Gegenwart wahrnehmen
Videobotschaft von Superintendent Dr. Urban zur Passionszeit

In den sieben Wochen vor Ostern erinnern sich Christinnen und Christen an die Leidensgeschichte Jesu. Die Passionszeit hilft aber auch wahrzunehmen, so Pfarrer Dr. Christoph Urban, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg in seiner aktuellen Videobotschaft, wo Menschen schwer zu tragen haben, wo sie schutzlos sind und wo ihnen jemand hilft. „Und es hilft die Leidenden der Gegenwart wahrzunehmen in den Kriegen, Krisen und Katastrophen unserer Zeit. Denn das ist bitter nötig.“ Das Video ist auf dem Youtubekanal „Evangelisch in Duisburg“ zu sehen. Infos zum Kirchenkreis, den Gemeinden und Einrichtungen gibt es im Netz unter www.kirche-duisburg.de.  


Redetext des Videostatements: 
<< Kreuzwege finde ich gut. Ich habe mal an Saar und Mosel gewohnt, da gab es viele davon. Oben mit Gipfelkreuz. 14 Stationen zeichnen das Leiden Jesu nach, auf dem Weg zum Kreuz. Jesus nimmt das Kreuz auf sich. Jesus wird seiner Kleider beraubt. Ein Mann namens Simon hilft ihm ein Stück, das Kreuz zu tragen.


In der Passionszeit vergegenwärtigen wir uns die Leiden Jesu. Das ist ein Wert an sich. Aber es hilft auch, wahrzunehmen: Wo habe ich schwer zu tragen? Wo bin ich schutzlos? Wo hilft mir jemand? Und es hilft, die Leidenden der Gegenwart wahrzunehmen in den Kriegen, Krisen und Katastrophen unserer Zeit. Denn das ist bitter nötig.>>


Schlemmen in netter Gesellschaft beim Gemeindefrühstück in Wanheimerort fällt aus
In der Evangelischen Rheingemeinde Duisburg treffen sich freitags um 9.30 Uhr im Gemeindehaus Vogelsangplatz 1 Gemeindemitglieder und Leute aus dem Stadtteil zum gemeinsamen Frühstück. Das Schlemmen an diesem Freitag, 16. Februar muss aus Krankheitsgründen kurzfristig abgesagt werden. Infos zum nächsten Treffen gibt es unter Tel.: 0203 / 770134. Infos zur Rheingemeinde gibt es im Netz unter www.gemeinde-wanheim.de und www.wanheimerort.ekir.de.


Preisträger-Konzert von „Jugend musiziert“ in der der Duisserner Lutherkirche
Im ersten Konzert der Reihe möchte der Förderverein für Kirchenmusik an der Lutherkirche Duisburg-Duissern, wie schon im vergangenen Jahr, den musikalischen Nachwuchs vorstellen. Im Januar und Februar 2024 findet in 150 Regionen unseres Landes zum 61. Mal der Wettbewerb „Jugend musiziert“ statt, in dem sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von sechs bis einundzwanzig Jahren von fachkundigen Jurys in allen nur möglichen instrumentalen Solo- und Ensemble-Wertungen in ihrem Können beurteilen lassen.


Gewinner erster Preise dürfen sich in den Landeswettbewerben im März noch anspruchsvolleren Bedingungen stellen. Im Bundeswettbewerb im Sommer trifft sich schließlich die aus den Landeswettbewerben herausgeprüfte „Elite“. Im Duisserner Konzert in der Lutherkirche, Martinstr. 25 werden am 23. Februar 2024 um 18 Uhr Preisträgerinnen und Preisträger des Regionalwettbewerbs musizieren, die sich Ende Januar in Mülheim/Ruhr qualifiziert haben. 


Prof. Gudrun Heyens und die Mitglieder des Fördervereins freuen sich auf ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Preisträger-Konzert und laden Interessierte herzlich dazu ein, den talentierten musikalischen Nachwuchs selbst zu hören. Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang wäre gut. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.ekadu.de.


Pfarrer Schmidt am Service-Telefon der evangelischen Kirche in Duisburg
„Zu welcher Gemeinde gehöre ich?“ oder „Wie kann ich in die Kirche eintreten?“ oder „Holt die Diakonie auch Möbel ab?“: Antworten auf Fragen dieser Art erhalten Anrufende beim kostenfreien Servicetelefon der evangelischen Kirche in Duisburg.


Es ist unter der Rufnummer 0800 / 12131213 auch immer montags von 18 bis 20 Uhr besetzt, und dann geben Pfarrerinnen und Pfarrer Antworten auf Fragen rund um die kirchliche Arbeit und haben als Seelsorgende ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte. Das Service-Telefon ist am Montag, 19. Februar 2024 von Ernst Schmidt, Pfarrer in der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd, besetzt. Am 26. Februar ist zur gleichen Uhrzeit Pfarrer Stefan Korn am Servicetelefon.


- Beeindruckende Kreuzwegbilder begleiten die Passionsandachten im Duisburger Süden
- Religionen für Versöhnung und gegen Rassismus in der Hochfelder Pauluskirche
- Pfarrer i.R. Armin Schneider in der Kircheneintrittsstelle

Beeindruckende Kreuzwegbilder begleiten die Passionsandachten im Duisburger Süden
Duisburg, 13. Februar 2024 - Sieger Köder zählt zu den bekanntesten deutschen Malern christlicher Kunst des 20. Jahrhunderts. Ausdrucksvolle und farbmächtige Kreuzweg-Bilder des Künstlers begleiten die sechs Andachten während der Passionszeit, zu denen die Evangelische Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd herzlich einlädt. Die Andachten beginnen donnerstags jeweils um 19 Uhr und werden abwechselnd an drei verschiedenen Gottesdienstorten gefeiert.


Die bewegenden Themen können die Gläubigen auch später nachwirken lassen, denn von jeder Andacht können sie eine Postkarte, die das jeweilige Kreuzweg-Bild des Künstlers zeigt, mit nachhause nehmen. In der ersten Andacht am 15. Februar in der Auferstehungskirche in Ungelsheim, Sandmüllersweg 31, geht es um Sieger Köders Kreuzweg-Bild „Simon von Cyrene hilft Jesus“ und ein Thema, das viele Menschen bewegt: Manchmal ist es die eigene Entscheidung, Menschen in Not beizustehen und manchmal wird man von anderen dazu angestoßen.


„Ob Zufall, Schicksal oder bewusste Entscheidung – am Ende blicken wir zurück und spüren, wie wichtig es für uns oder den anderen war, Lasten gemeinsam zu tragen“ sagt Pfarrer Rainer Kaspers im Vorfeld der Andacht. „Simon von Cyrene und Jesus haben diese Erfahrung auf dem Passionsweg miteinander gemacht.“ Weitere Andachten gibt es zur gleichen Uhrzeit am 22. Februar in Großenbaum, Lauenburger Allee 19, am 29. Februar in Huckingen, Angerhauser Str. 91,  am 7. März in Großenbaum am gleichen Ort, am 14. März wieder in Ungelsheim und am 21. März wieder in Huckingen.

Zum Abschluss sind alle zum Gottesdienst mit Tischabendmahl am Gründonnerstag, 28. März um 19 Uhr nach Huckinger eingeladen. Infos zur Evangelischen Versöhnungsgemeinde Duisburg-Süd gibt es im Netz unter www.evgds.de.  


Religionen für Versöhnung und gegen Rassismus in der Hochfelder Pauluskirche
Erinnern an den Anschlag in Hanau... mit Abendessen und Gebeten in der Pauluskirche Bei dem rechtsextremen, terroristischen Anschlag in Hanau vor vier Jahren wurden neun Menschen ermordet. Damit ihre Namen nicht in Vergessenheit geraten, kommen am Jahrestag, am 19. Februar 2024, in der  Pauluskirche in Duisburg Hochfeld (Foto Tanja Pickartz). Menschen zum gemeinsamen Abendessen und zum Gebet für die Opfer von Rassismus und Antisemitismus zusammen. 

Mit der interreligiösen Gedenkveranstaltung um 18 Uhr möchten die Veranstalter ein Zeichen gegen Rassismus und Hass, für Gerechtigkeit und Gemeinschaft setzen. Dass die Namen der Opfer genannt werden, soll eindrücklich erinnern, dass hinter jedem der neun Toten ein durch Gewalt genommenes Leben steht.

Duisburgerinnen und Duisburger sind herzlich eingeladen, mit eigenem Essen zur Pauluskirche zu kommen, denn mit dem Treffen an Tischen nach dem Gebet „wollen wir ein Zeichen setzen, dass wir uns nicht trennen lassen, dass wir zusammen leben und zusammen gehören,“ so Pfarrer Sören Asmus. 

Zu der Aktion laden das Islamisch Albanisches Kulturzentrum e.V., das Muslimische Familienbildungszentrum - MINA e.V., die Alevitische Gemeinde Duisburg (AGD) e.V. , die Pfarrei Liebfrauen Duisburg und die Evangelische Gemeinde Hochfeld ein. 
  



Pfarrer i.R. Armin Schneider in der Kircheneintrittsstelle
Immer freitags können Unsichere, Kirchennahe oder solche, die es werden möchten, in der Eintrittsstelle in der Salvatorkirche mit Pfarrerinnen, Pfarrern und Prädikanten ins Gespräch kommen und über die Kirchenaufnahme reden.

Motive für den Kircheneintritt gibt es viele: Die Suche nach Gemeinschaft, Ordnung ins Leben bringen oder der Wunsch, Taufen, Hochzeiten, Bestattungen kirchlich zu gestalten. Aufnahmegespräche führt das Präsenzteam in der Eintrittsstelle an der Salvatorkirche immer freitags von 14 bis 17 Uhr. Am Freitag, 16. Februar 2024 heißt Pfarrer i.R. Armin Schneider (Foto Rolf Schotsch), ehemaliger Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg, Menschen in der Südkapelle des Gotteshauses neben dem Rathaus herzlich willkommen. Infos zur Citykirche gibt es unter www.salvatorkirche.de. 

- Kleine Stars fürs Kindermusical gesucht
- Puppentheater in der Versöhnungsgemeinde für Groß und Klein 
- Durchblicke-Team lädt in die Obermeidericher Kirche ein

Kleine Stars fürs Kindermusical gesucht
Duisburg, 13. Februar 2024 - Gundula Heller begeistert immer wieder Kinder und Jugendliche, bei Proben für ein Kindermusical ihre Freude am Singen, Schauspiel oder Tanz zu entdecken, und das Stück am Schluss gemeinsam in der Evangelischen Gemeinde Obermeiderich groß aufzuführen.  Im diesjährigen wird der Kinderchor eine Geschichte erzählen, in der es um Träume, Leidenschaft, Verrat, Lüge und Vergebung geht. Zur Verstärkung sucht Gundula Heller weitere kleine Musicalstars im Alter von fünf bis 13 Jahren, welche die faszinierende Bibelgeschichte um Joseph mitgestalten möchten.  

Premiere des Kindermusicals „Zachäus“ in der Obermeidericher Kirche mit alle Mitwirkenden am 22. Mai 2022 (Foto: Michael Rogalla).

Die fünf bis achtjährigen proben immer donnerstags im Gemeindezentrum an der Emilstraße um 16 Uhr, die acht bis 13jährigen mittwochs bzw. donnerstags um 16.45 Uhr. Bis zur großen Aufführung mit Band am Sonntag, 16. Juni 2024 um 11 Uhr in der Kirche an der Emilstraße ist genug Zeit, in Ruhe die kurzen Texte und die kindgerechten Melodien einzustudieren und wieder tolle Kostüme und Bühnenbilder anzufertigen.Weitere Infos hat Kantorin Gundula Heller (Tel.: 0208/847306; gheller@obermeiderich.de), bei der auch Anmeldungen möglich sind. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.obermeiderich.de.


Puppentheater in der Versöhnungsgemeinde für Groß und Klein 
In der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Duisburg Süd ist am Wahltag zum neuen Presbyterium -am 18. Februar 2024 - in drei Stimmbezirken je ein Wahllokal von 12 bis 16 Uhr zur Stimmabgabe und gerne zum Plausch und gemütlichen Verweilen geöffnet.

In Ungelsheim ist es das Gemeindezentrum am Sandmüllersweg 31, wo es um 15 Uhr noch eine Besonderheit für die Großen, aber auch die Kleinen gibt: Lars Wiefels von Facework-Entertainment aus Bucholz zeigt als Puppentheaterspieler Stimm- und Schauspielfähigkeiten gepaart mit Koordination und Fingerfertigkeit und führt sein Stück „Die neugierige Prinzessin“ auf. Was in der Geschichte passiert, erfahren Neugierige nur vor Ort. Der Eintritt ist frei. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.evgds.de.

 Puppentheater (Foto: Lars Wiefels).


Durchblicke-Team lädt in die Obermeidericher Kirche ein
Das Team um Hans-Bernd Preuß hat ein neues Thema für den nächsten „Durchblicke-Gottesdienst“ vorbereitet und lädt zur Feier herzlich in die evangelische Kirche Duisburg Obermeiderich, Emilstraße 27, ein. Dort geht es am Sonntag, 18. Februar 2024 um 18 Uhr mit viel Musik um die Jahreslosung „Alles, was ihr tut, das tut mit Liebe."


Im Gottesdienst wird mit Hilfe von Texten, Liedern, Gebeten und Impulsen darüber nachgedacht, ob es möglich ist, „alles“ mit Liebe zu tun. „Alles“ ist so viel. Reicht nicht schon „etwas“? Denn mit „etwas“ fängt „alles“ an. Übrigens: Nach dem Gottesdienst ist wie immer die Gelegenheit, bei Abendessen und Getränken weiter eine gute Zeit miteinander zu  erleben. Auch dazu lädt das Durchblicke-Team herzlich ein. Weitere Infos zum Gottesdienstformat gibt es im Netz unter www.obermeiderich.de/durchblicke.




- Evangelische Kirche macht mit bei der Demo für Zusammenhalt und Vielfalt
- Anmelden zur Segensfeier für Babys im Duisburger Norden 

- Aus dem Ruhrpott in den Norden Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Dallmann

Evangelische Kirche macht mit bei der Demo für Zusammenhalt und Vielfalt
Dr. Christoph Urban (Foto Anna Peters)., Superintendent des Kirchenkreises

Der Evangelische Kirchenkreises Duisburg ruft als Mitglied des Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage zur Demonstration für Zusammenhalt und Vielfalt am 2. März 2024. Dr. Christoph Urban (Foto Anna Peters)., Superintendent des Kirchenkreises, hat den Aufruf an Gemeinden, Einrichtungen und Werke im Kirchenkreis weitergeleitet und hofft auf rege Teilnahme.

„Wir alle sind gefragt, Zeichen zu setzen: indem wir Gesicht und Banner zeigen bei der Demo und im Alltag, wenn wir Rassismus und Hass Mitmenschlichkeit entgegensetzen.“ Treffpunkt zur Veranstaltung und Demonstration ist am Samstag, 2. März 2024 um 13 Uhr der Duisburger Hauptbahnhof. Nach einem Demonstrationszug durch die Duisburger Innenstadt wird die Abschlussveranstaltung vor allem mit kulturellen Beiträgen auf dem Platz vor dem Stadttheater stattfinden.


In einem breiten Bündnis der Duisburger Stadtgesellschaft mit demokratischen gesellschaftlichen Gruppen, Glaubensgemeinschaften, Parteien, Vereinen, Künstlerinnen und Künstlern und Jugendverbänden, Schülerinnen und Schülern soll erneut deutlich gemacht werden, dass Rassismus, Hass und Hetze in Duisburg Stadt keinen Platz haben. Alle demokratischen Organisationen, Verbände, Parteien, Schulen und weitere Einrichtungen sind zur Unterstützung aufgerufen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist als Hauptorganisator Kontaktstelle für Rückfragen (Demo-nr@dgb.de). Infos gibt es unter https://niederrhein.dgb.de.


Anmelden zur Segensfeier für Babys im Duisburger Norden
Ein Vorbereitungsteam aus katholischen und evangelischen Gemeinden in Duisburg feierte unter dem Motto „Willkommen im Leben kleiner Segen!“ in diesem Jahr bereits mehrere der beliebten Segensfeiern für Neugeborene. Die nächste halbstündige Feiern ist am 25. Februar 2024 um 15 Uhr in der Lutherkirche an der Wittenberger Straße in Obermarxloh. Eingeladen sind Eltern mit ihren bis zu einem Jahr alten Babys sowie deren Geschwisterkinder und natürlich auch Oma und Opa der Kinder.   Welcher Religion die Familien angehören, ist bei dieser Feier ganz gleichgültig. Alle sind willkommen.


„Eine Segensfeier für Babys ist keine Taufe und will es auch gar nicht sein“, versichert das Vorbereitungsteam. Vielmehr soll den Babys und ihren Familien hier zugesagt werden, dass ihr Kind von Beginn an Gottes geliebtes Kind ist und unter Gottes Segen steht. So lautet eines der Gebete, die an diesem Tag gesprochen werden sollen: „Sei willkommen im Leben. Wir freuen uns, dass du da bist. Du bringst uns zum Staunen. Gemeinsam mit dir wollen wir immer wieder die Spuren Gottes in unserem Leben entdecken und seiner Liebe vertrauen.“ Zur leichteren Planung bittet das Team um Anmeldung per E-Mail (duisburg@segenfuerbabys.de) mit Angabe der zu erwartenden Anzahl der jeweiligen Familienmitglieder.   


Die Segensfeier für Familien mit Babys ist ein Gemeinschaftsprojekt der katholischen Pfarreien und evangelischen Gemeinden in Duisburg sowie der KEFB Katholische Erwachsenen- und Familienbildung und dem Evangelischen Bildungswerk. Mehr Infos gibt es bei Pfarrerin Anja Buchmüller-Brand (anja.buchmueller-brand@ekir.de) und Pastoralreferentin Sr. Mariotte Hillebrand (hillebrand.ma@t-online.de).  


Der schläfrige Emil war bei einer der ersten Segensfeiern im Duisburg Norden - 2019 starteten sie  - mit dabei. Zu sehen ist er mit seinen Eltern (links) und Angela Krug vom Vorbereitungskreis der Segensfeiern (Foto Sabine Merkelt-Rahm). Auch ihm wurde damals zugesagt: „Willkommen im Leben, kleiner Segen“. 


Aus dem Ruhrpott in den Norden: Abschiedsgottesdienst in Hamborn für Pfarrer Dallmann
Pfarrer Jens Dallmann - Foto Rolf Schotsch - verlässt Ende Februar Duisburg und setzt dann seine seelsorgerliche Arbeit in Norddeutschland fort. Wer ihm alles Gute Wünsche möchte, ist herzlich von der Evangelischen Kirchengemeinde Duisburg Hamborn zum Abschiedsgottesdienst am 18. Februar um 9.30 Uhr in die Friedenskirche und zum anschließenden Kirchencafé eingeladen.


Seine Duisburger Gemeinde, in der er vier Jahre lang tätig war, verlässt er mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“, wie er sagt. „Mir ist der Perspektivwechsel im Beruf wichtig: Duisburg ist mir ans Herz gewachsen, doch so sehr ich die Ruhgebietsmentalität schätzen gelernt habe, so sehr freue ich mich jetzt auch auf den Pfarrdienst im hohen Norden auf dem platten Land.“ Die Stelle in Hamborn soll baldmöglichst wiederbesetzt werden, die Vertretung übernimmt übergangsweise Pfarrer Hanno Nell. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.friedenskirche-duisburg.de. 



- Evangelische Kirche mitgestalten - Gemeindemitglieder wählen neue Leitungsgremien
- Demokratie, menschliche Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften im Fokus
- Jugendabend mit Live-Musik im Gottesdienst… und Chillen danach

Evangelische Kirche mitgestalten - Gemeindemitglieder wählen neue Leitungsgremien  
Duisburg, 8. Februar 2024 - er Brief, digital oder direkt am Wahltag vor Ort - im Evangelischen Kirchenkreis Duisburg sind von den rund 56.000 Gemeindemitgliedern gut 29.000 Duisburgerinnen und Duisburger aufgerufen, in ihren Gemeinden neue Leitungsgremien zu wählen. Denn in den Kirchengemeinden Alt-Duisburg, der Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh, der Rheingemeinde (Wanheim / Wanheimerort), der Gemeinde Trinitatis (Buchholz / Wedau) und der Versöhnungsgemeinde Duisburg Süd gibt es insgesamt 75 Kandidierende, die ihre Kirche im Presbyterium die nächsten vier Jahre ehrenamtlich mitgestalten möchten.   


In sieben Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg gibt es genauso viele Kandidierende wie Plätze im Presbyterium, dort gelten die Kandidierenden als gewählt. In Hamborn wurde die Wahl um ein Jahr verschoben. Die Wahlberechtigten der fünf Gemeinden, in denen nun eine Wahl stattfindet, haben im Januar eine Benachrichtigung mit allen Infos zur Stimmabgabe erhalten: So ist es erstmals – und noch bis zum 11.2 – möglich, online das neue Leitungsgremium der Gemeinde zu wählen. Selbstverständlich kann nach wie vor mit der Wahlbenachrichtigung eine Briefwahl beantragt werden.


Die Wahlunterlagen müssen in diesem Fall ausgefüllt bis zum 14.2 bei der Kirchengemeinde eingegangen sein. Wo und wann am 18.2 in der Gemeinde persönlich gewählt werden kann, geht ebenfalls aus der Benachrichtigung hervor. Mit der Teilnahme an der Wahl setzen die Gemeindemitglieder ein Zeichen der Solidarität, betont Dr. Christoph Urban, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg, „denn sie zeigen, dass ihnen die Zukunft ihrer Gemeinde und ihrer Kirche am Herzen liegt. Und mit jeder Stimme stärken sie das ehrenamtliche Engagement in den Presbyterien.“  


Die gewählten Ehrenamtlichen beraten und entscheiden in den Presbyterien gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern u.a. Fragen der Finanzen, der Personalentwicklung oder des theologischen Profils der Gemeinde. Warum Ehrenamtliche sich für die Kandidatur entschlossen haben und sich zur Wahl in den fünf Gemeinden stellen, ist auf den jeweiligen Internetseiten der Gemeinden zu erfahren. Eine Zusammenstellung der entsprechenden Links gibt es im Netz unter www.kirche-duisburg.de; mehr Infos zur Wahl gibt es Netz unter https://presbyteriumswahl.de. 


Demokratie, menschliche Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften im Fokus - Evangelisches Laboratorium präsentiert Jahresprogramm mit Veranstaltungen in Duisburg, Dinslaken, Moers und Hamminkeln  
Dass die Akzeptanz des Rechtsextremismus in Deutschland und in Europa zunimmt, betrachtet auch das Evangelische Laboratorium mit Sorge. Als Zentrum für Arbeit, Bildung und betriebliche Seelsorge der Evangelischen Kirchenkreise Dinslaken, Duisburg, Moers und Wesel hat es mit Kooperationspartnern Veranstaltungen für dieses Jahr organisiert, die sich mit Fragen der Demokratie auseinandersetzen. So kommt etwa Marina Weisband mit „Ideen für eine lebendige Demokratiegestaltung“ nach Moers (19. März).


Der Autor, Essayist und leidenschaftliche Europäer Robert Menasse ruft in Moers in einem Gespräch dazu auf „Steht auf, wenn ihr Europäer seid!“ (4. Juni). Daniel Mullis vom Leibnitz-Institut spricht über „Autoritäre Kipppunkte – Gefahr antidemokratischer Tendenzen“ (1. Oktober). Jan Dieren, MdB, diskutiert mit weiteren Referenten über „Demokratie im Betrieb“ (20. November). Im Deutsch-Niederländischen Bürgerdialog in Kleve geht es um „Perspektiven zur Zukunft Europas“. Eine Studienfahrt nach Aachen und Eupen in Ostbelgien erkundet die Praxis „Losbasierter Bürgerräte“.  


Um die Zukunft der Arbeit geht es in Duisburg im Vortrag „Dekarbonisierung und Nachhaltigkeit bei thyssenkrupp Steel“ mit angeschlossener Werkstour (8. Mai). Ebenfalls in Duisburg lehren alternative Hafenrundfahrten „Den Hafen mit anderen Augen sehen“. Schließlich geht es, ebenfalls in Duisburg, in der Werkstatt „Anpacken! – Meine Arbeit – Mein Leben“ darum, wie Arbeit das eigene Leben, das Lebensumfeld, die Stadt und die Region geprägt hat und prägt. Um die Frage, wo das Füreinander sorgen als der eigentliche Sinn der Ökonomie geblieben und wiederzugewinnen ist, fragt die Veranstaltung „Wirtschaft ist Care“ in Dinslaken (13. Juni).  


In weiteren Veranstaltungen, z. B. in Hamminkeln, geht es um Fragen der landwirtschaftlichen Arbeit. Und was „Religiöse Feiertage in einer Gesellschaft ohne Religion“ bedeuten, beleuchtet die Veranstaltung „Feiertagsheiligung in den Religionen“ in Duisburg (14. Mai). Diese und weitere Veranstaltungen gemeinsam mit Kooperationspartnern  sind im neu erschienen Programmflyer des Ev. Laboratoriums verzeichnet. Es kann unter www.ev-laboratorium.de heruntergeladen oder telefonisch unter 0179 7587289 bestellt werden.

Marina Weisband - Foto Markus C. Hurek, https://marinaweisband.de  


Jugendabend mit Live-Musik im Gottesdienst… und Chillen danach
Zur Praystation, dem beliebten Gottesdienstformat aus dem Duisburger Süden, kommen Menschen aller Generationen, da die Themen Jung und Alt angehen. So haben zur nächsten Praystation am Freitag, 16. Februar 2023 um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Huckingen, Angerhauser Straße 91, wieder junge Leute aus der Gruppe „god.com“ zusammen mit Jugendpastorin Ulrike Kobbe unter Einsatz von Technik, Beleuchtung und Atmosphäre, einen Gottesdienst vorbereitet.


Diesmal geht es um das Thema Gruppenzwang und die Frage, ob man sich dem widersetzen kann. Dazu passen wird sicher auch das Spiel der Live-Band „Parakeets“. Nach dem Segen gibt es noch Snacks, Getränke und Raum, die Zeit mit Freundinnen und Freunden zu verbringen – bei Gesprächen, Tischtennis, Kicker, „Just dance“ oder „lets sing“ oder einfach nur Chillen im Huckinger Gemeindezentrum. Infos zur Evangelischen Versöhnungsgemeinde-Duisburg Süd gibt es im Netz unter www.evgds.de.    


- Infoabend zum Pilgern auf dem Jakobsweg Richtung Köln 
- Taizé-Gebet zur Wochenmitte in Alt-Duisburg
- Pfarrer Blank am nächsten Freitag in der Duisburger Kircheneintrittsstelle

Infoabend zum Pilgern auf dem Jakobsweg Richtung Köln 
Duisburg, 5. Februar 2024 - Entschleunigung, Zeit für einen achtsamen Umgang mit sich und der Welt finden, die frische Luft genießen und neue Wege entdecken. Das ist es, was eine Gruppe um Ines Auffermann aus der Evangelischen Kirchengemeinde Duisburg Neudorf-West beim Pilgern regelmäßig entdeckt. 


Jetzt laden sie Interessierte zu einem zweitägigen Pilgern ein: Am 4. und 5. Mai soll es mit einer Übernachtung im Landhaus Nordhelle von Attendorn bis Meinerzhagen gehen, entlang einer alten Fernhandelsstraße mit dem Namen Heidenstraße gen Köln. Die Tagesstrecken betragen ca. 16 bzw. ca. 14 km. „Hier können wir die frische Luft genießen, manches aus einem neuen Blickwinkel betrachten und unseren Gedanken Raum geben“ sagt Ines Auffermann, die sich auf das gemeinsame Pilgern freut.


Am 13. Februar gibt es um 19 Uhr im Begegnungs- und Beratungszentrum, Gustav-Adolf-Str. 65, einen Infoabend für alle Details und Fragen sowie zum gegenseitigen Kennenlernen. Die Anmeldeunterlagen können bereits vorab per Mail unter der Adresse ines.auffermann@ekir.de angefordert werden. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.neudorf-west.ekir.de



Pfarrer Blank am nächsten Freitag in der Duisburger Kircheneintrittsstelle
Immer freitags können Unsichere, Kirchennahe oder solche, die es werden möchten, in der Eintrittsstelle in der Salvatorkirche mit Pfarrerinnen, Pfarrern und Prädikanten ins Gespräch kommen und über die Kirchenaufnahme reden.

Aufnahmegespräche führt das Präsenzteam in der Eintrittsstelle an der Salvatorkirche immer freitags von 14 bis 17 Uhr. Am Freitag, 9. Februar 2024 heißt Pfarrer Stephan Blank Menschen in der Südkapelle des Gotteshauses neben dem Rathaus herzlich willkommen. Infos zur Citykirche gibt es unter www.salvatorkirche.de.   

Taizé-Gebet zur Wochenmitte in Alt-Duisburg
Am Mittwoch, 14. Februar 2024 feiert die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg um 19 Uhr in der Notkirche in Duisburg Duissern, Martinstraße 37, ein „Taizé-Gebet zur Wochenmitte“. So heißt das Gottesdienstformat, das Dagmar Brans, Pfarrer Stefan Korn, Helmut Becker und Kirchenmusiker Andreas Lüken vorbereitet haben und zu dem sie herzlich einladen. Für das Duisserner Taizé-Team liegt der Reiz an der predigtlosen Gottesdienstform in der Erfahrung der sinn- und kraftstiftenden Gemeinschaft von singenden, schweigenden und betenden Menschen.


Die einfachen, berührenden Gesänge von Taizé werden mehrmals gesungen, sie schaffen die meditative Atmosphäre dieser Andachtsform und führen in die Stille. „Und die Stille bereitet den Menschen auf eine neue Begegnung mit Gott vor“ heißt es in der Einladung zum Taizé-Gebet zur Wochenmitte im Gemeindebrief von Alt-Duisburg. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.ekadu.de.  Zum Thema Taizé: In der „Communité de Taizé“, gegründet 1940 von Frère Roger in Taizé / Burgund, haben Nächstenliebe und Versöhnung eine wichtige Bedeutung.


Die Einfachheit und die Konzentration auf das Wesentliche sind bedeutsam für diese Gottesdienste. Nicht zuletzt durch die einfachen Gesänge, die mit wenigen Worten auskommen und sich wiederholen, wurde die Gemeinschaft von Taizé weltweit bekannt und verfügt bis heute über eine große Ausstrahlungskraft in der gesamten Christenheit. Die meditativen Gesänge von Taizé laden dazu ein, zur Ruhe zu kommen und bei Gesang, Gebet, Stille und persönlichem Nachdenken sich der Gegenwart Gottes im eigenen Leben zu öffnen und neu Kraft zu schöpfen. 


Pfarrer Hoffmann am Service-Telefon der evangelischen Kirche in Duisburg
„Zu welcher Gemeinde gehöre ich?“ oder „Wie kann ich in die Kirche eintreten?“ oder „Holt die Diakonie auch Möbel ab?“: Antworten auf Fragen dieser Art erhalten Anrufende beim kostenfreien Servicetelefon der evangelischen Kirche in Duisburg.

Es ist unter der Rufnummer 0800 / 12131213 auch immer montags von 18 bis 20 Uhr besetzt, und dann geben Pfarrerinnen und Pfarrer Antworten auf Fragen rund um die kirchliche Arbeit und haben als Seelsorgende ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte. Das Service-Telefon ist am Montag, 12. Februar 2024 von Martin Hoffmann, Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Duisburg Hochfeld, besetzt. 



- Erinnerungen an die Liebe... im musikalischen Gottesdienst zum Valentinstag in Duissern
- Obermeiderich lädt wieder zu Emils Pub ein
- Bergisches Blechbläser Ensemble zu Gast in der Duisburger Salvatorkirche

Obermeiderich lädt wieder zu Emils Pub ein
Duisburg, 1. Februar 2024 - Für Freitag, 9. Februar 2024 lädt die Evangelische Kirchengemeinde Duisburg Obermeiderich in das Gemeindezentrum an der Emilstraße 27 zu „Emils Pub“ ein. Bei dem beliebten Gemeindetreffpunkt können Besucherinnen und Besucher ab 19 Uhr bei Getränken aller Art und gutem Essen zum Wochenende hin ein wenig abschalten und beim Klönen über Gott, die Welt, den Krieg und den Frieden ins Gespräch kommen.

Diesmal gibt es Kartoffelgratin, Bratwurst, Salat und natürlich lecker Nachtisch. Der Durst kann wie immer mit verschiedenen Biersorten, Wein und Softgetränken gelöscht werden. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.obermeiderich.de.

Erinnerungen an die Liebe... im musikalischen Gottesdienst zum Valentinstag in Duissern
Anlässlich des bevorstehenden Valentinstages laden Prädikantin Dr. Wiebke Breustedt und Pfarrer Stefan Korn für Sonntag, 11. Februar 2024 um 11 Uhr zu einem musikalischen Gottesdienst in die Duisserner Notkirche, Martinstraße 37. Sie möchten im Vorfeld des Tages der Liebe dieses schöne Gefühl wieder wachrufen und „allen die Gelegenheit geben, ihre ganz persönliche Schatzkiste von Erinnerungen an die Liebe zu füllen.“


Gelingen soll das mit der besonderen Ansprache und Liturgie, der Predigt und selbstverständlich mit Musik der Liebe von Saxofon und E-Gitarre. Zum Mitfeiern sind alle – ob frisch verliebte, langjährig verheiratete, alleinstehende Menschen, gleich- oder gegengeschlechtliche, evangelische, ökumenische oder nicht-christliche Paare –  herzlich eingeladen.  Am Schluss erwartet alle eine Überraschungsaktion, ein Geschenk und ein Sektempfang im Café Notkirche, bei dem die Liebe hochleben soll. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.ekadu.de.

Prädikantin Dr. Wiebke Breustedt und Pfarrer Stefan Korn vor der Duisserner Notkirche zeigt, zur honorarfreien Verwendung (Foto: Rolf Schotsch)


Hommage an die großen Liederdichter des Gesangbuches - Bergisches Blechbläser Ensemble zu Gast in der Salvatorkirche
Das Bergische Blechbläser Ensemble ist am Samstag, 10. Februar 2024 um 18 Uhr mit einem fulminanten Konzertprogramm in der Duisburger Salvatorkirche zu Gast. Unter dem Titel „Hymnus – Lutherische Choralfantasien“ spielen die Musikerinnen und Musiker das Werk des bekannten Blechbläser-Experten Christian Sprenger, in dem  Lieder von Paul Gerhard, Martin Luther, Joachim Neander und anderen verarbeitet und in abwechslungsreicher Form verknüpft werden.


Es erklingen in zeitgemäßem Brass-Stil Klassiker wie etwa „Nun danket alle Gott“ und „Du meine Seele singe“. Die musikalische Leitung hat Oliver Nicolai. Orgel spielt Kirchenmusikdirektor Marcus Strümpe, der sich auf das Gastspiel des Ensembles und auf das Konzertprogramm freut: „Eine Hommage an die großen Liederdichter des Gesangbuches! Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang willkommen. Infos gibt es im Netz unter
www.salvatorkirche.de.   

Mitglieder des Bergischen Blechbläser Ensembles  (Foto: Bergisches Blechbläser Ensemble):

 




Kirchen und Gemeinden in Duisburg

 

Katholische Kirche Duisburg Dekanat Duisburg-Mitte (ab 1. Oktober 2006)

PFARREI LIEBFRAUEN  (Pfarrkirche: St. Joseph)
Dellplatz 35
47051 Duisburg (Mitte)
Tel.: 0203/21900  Fax 0203/2981950
Pfarrer Bernhard Lücking
E-Mail:
liebfrauen.duisburg-mitte@bistum-essen.de

Mit den Gemeinden:

  • St. Michael
    Markusstraße 27
    47055 Duisburg (Wanheimerort)
    Tel.: 0203/77895-0 und 7789510  Fax: 0203/7789566
    Pfarradministrator: Hans-Peter Latsch

    Filialkirche St. Petrus Canisius
    Sperlingsgasse 34
    47055 Duisburg (Wanheimerort)
    Tel.: 0203/770169  Fax: 0203/7391763
    E-Mail: spc-du@t-online.de

  • St. Ludger
    Ludgeriplatz 33
    47057 Duisburg (Neudorf)
    Tel.: 0203/355182 Fax: 0203/375728
    Rainer Hesse
    E-Mail:
    st.ludger.duisburg-neudorf@bistum-essen.de


    Filialkirche St. Elisabeth
    Duissernstraße 22
    47058 Duisburg (Duissern)
    Tel.: 0203/331698 Fax: 0203/342082
    Bruno Freyaldenhoven

  • St. Gabriel
    Gneisenaustraße 269
    47057 Duisburg (Neudorf)
    Tel.: 0203/353592 Fax: 0203/362948
    Manfred Pötschick
    E-Mail:
    st.gabriel.duisburg-neudorf@bistum-essen.de

  • Kroatische Gemeinde (Kirche St. Joseph)

  • Italienische Gemeinde (Kirche St. Joseph)

Weitere Kirchen
(Kirchen, für die das Bistum keine
Kirchensteuermittel mehr zur Verfügung
stellen kann und über deren weitere
Verwendung noch zu beraten ist)

St. Clemens
, Klemensstraße 38, DU-Kaßlerfeld
Heilig Kreuz, Essenberger Straße 204, DU-Neuenkamp
Liebfrauen, Landfermannstraße, DU-Mitte
St. Anna, St. Anna-Weg 5, DU-Neudorf
St. Peter, Brückenstraße 32, DU-Hochfeld
Kapelle St. Martin, Werthacker, DU-Duissern

Fläche des Stadtgebietes 

232,8 qkm

Einwohner (12/2006) 
davon Katholiken  

498 000
180.074 (35,5 %)

Pfarrgemeinden 

50 (32 zum Bistum Essen,
18 zum Bistum Münster) 

aktive Priester 

71 (davon  50 Pfarrer) 

Priester im Ruhestand 

12

Diakone 

10

Ausländerseelsorger 

4

Gemeinde-/Pastoraleferent(inn)en 

20

Jugendpfleger/in

5

Katholische Schulen in freier Trägerschaft 

2 (Bischöfliche Gymnasien) 

Katholische Grundschulen 

12

Katholische Hauptschulen 

1

Katholische Kindergärten/Kinderhorte 

73

Kinderheime in katholischer Trägerschaft 

2

Krankenhäuser in katholischer Trägerschaft 

7

Fachklinik für Suchtkranke 

1

Altenheime in katholischer Trägerschaft 

7

Katholisches Jugendamt/BDKJ-Stadtstelle

1

Katholische Jugendberufshilfe

1

Offene Türen in katholischer Trägerschaft

3

Katholische Öffentliche Büchereien 

29

Katholische Familienbildungsstätten 

3

Katholisches Bildungswerk 

1

Klöster

2

Josef-Kiefer-Str. 4, 47051 Duisburg - 0203/24881

Dellplatz 29, 47051 Duisburg - 0203/2981987

Dellplatz 35, 47051 Duisburg - 0203/21900

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/997110

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951227

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951 - 0

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951230

Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg - 0203/2951 - 0

Juliusstr. 10, 47053 Duisburg - 0203/662329

Marientorstr. 46, 47051 Duisburg - 0203/99299 - 0


Caritasverband (mit ca. 700 hauptamtlichen Mitarbeitern)

allgemeine Sozialberatung; Betreuungen; Beratungsstelle für Eltern, Kinder u. Jugendliche;
sozialpädagogische Familienhilfe; Kur- u. Erholungshilfe; Schuldnerberatung; Beratung für
Frauen in Not- und Konfliktsituationen;
Suchthilfezentrum "Nikolausburg"; Beratungsstelle für ältere Menschen u. Angehörige; Altenhilfe u. -erholung; Begegnungsstätten;  Essen auf Rädern; Häusliche Alten- und Krankenpflege; Altenheime; Krankenhaussozialdienst; Katholische Krankenhaushilfe; Schifferkinderheim;
Reha-Einrichtung f. psychisch Behinderte; Appartementhaus für Mutter u. Kind; Sozialdienst für ausländische Einwohner; Rechtsberatung für Ausländer; Gemeindecaritas; ökumenische Bahnhofsmission