BZ-Home

            Kultur aktuell und Sonderseiten

     Redaktion Harald Jeschke



BZ-Sitemap

Rettung Kulturgut
Kultur-Sitemap
Die 43. Duisburger Akzente
Kreativquartier Ruhrort
Deutsche Oper
am Rhein

Kult-Pur

Brauchtum
Kulturrucksack


Was-Wann-Wo
Buch- und
Film-Besprechungen


Archiv
Okt - Dez 2022
Juni - Sep 2022
Jan - Mai 2022
Juli - Dez 2021
Jan - Juni 2021
Juli - Dez 2020
Jan - Juni 2020
Mai - Dez 2019

Jan - Apri 2019

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Oper und Ballett  DOR  Schauspiel  Marxlohland
„Zahl, so viel Du willst!“ geht weiter

„Wunder“: Die 44. Duisburger Akzente - vom 3. März bis 2. April 2023



Pay What You Want & öffentliche Führung „Gormley / Lehmbruck: Körper im Raum” mit Sabine Bazan

Duisburg, 30. Januar 2023 - Am Freitag, 3. Februar, lautet das Motto im Lehmbruck Museum: Pay What You Want! Wie an jedem ersten Freitag im Monat können alle Besucher*innen an diesem Tag selbst festlegen, wie viel Ihnen der Eintritt wert ist. Gleiches gilt für die Teilnahme an der öffentlichen Führung um 15 Uhr, bei der die Kunstvermittlerin Sabine Bazan die aktuelle Sonderausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” (bis 26. Februar) vorstellt.  

Die Ausstellung ist als Dialog zwischen den beiden Bildhauern Antony Gormley (*1950) und Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) angelegt, die jeweils die Darstellung des menschlichen Körpers ins Zentrum ihres künstlerischen Wirkens stellen. Beide begreifen den Körper als Ort der Transformation hin zu einem Zustand des reinen Seins und der stillen Kontemplation. Die bislang größte Ausstellung des Briten Antony Gormley in Deutschland erstreckt sich über das gesamte Museum.

Verteilt über 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, setzen seine Skulpturen im ganzen Gebäude Interpunktionszeichen und akzentuieren die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Gebäudeteile. Besucher*innen, die gerne an der öffentlichen Führung teilnehmen möchten, werden gebeten, sich telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de anzumelden.    

Antony Gormley, MY CLOTHES II, 1980/2022 © Antony Gormley, Foto: Dejan Saric

 

Stadt Duisburg und Duisburger Philharmoniker organisieren Solidaritätskonzert für die Ukraine

Freitag, 24. Februar 2023, 19.30 Uhr in der Philharmonie Mercatorhalle

Duisburg, 23. Januar 2023 - Am 24. Februar jährt sich der Beginn des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine. Die Duisburger Philharmoniker möchten an diesem Tag ihre Solidarität mit dem Land bekunden und veranstalten in Kooperation mit dem Youth Symphony Orchestra of Ukraine ein Solidaritätskonzert unter der Leitung von Natalia Stets.

„Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat seit nunmehr einem Jahr ein unfassbares Leid über die Menschen in der Ukraine gebracht. Viele Ukrainer – in den meisten Fällen Frauen und ihre Kinder – haben auch in Duisburg Schutz gesucht. Wir werden den Geflüchteten in Duisburg weiterhin mit unserer ganzen Kraft zur Seite stehen,“ so Oberbürgermeister Sören Link, der den Konzertabend mit seiner Begrüßung eröffnen wird.

Neben dem „Ukrainischen“ Klavierquintett von Borys Ljatoschynskyj und Vitaliy Hubarenkos Kammersymphonie für Violine und Orchester, steht Paul Hindemiths Kleine Kammermusik auf dem Programm. Im Finale des Konzertes mit Antonín Dvořáks 9. Sinfonie “Aus der neuen Welt” verbinden sich dann die beiden Orchester mit Pultnachbarschaften auf besondere Weise.

Die Duisburger Philharmoniker und das Youth Symphony Orchestra of Ukraine verbindet eine besondere Freundschaft: Im November vergangenen Jahres bekamen die jungen Musiker:innen aus der Ukraine den Musikpreis der Stadt Duisburg durch die Köhler-Osbahr-Stiftung verliehen. Ein Preis, der die künstlerische Arbeit der jungen Musiker:innen im Kriegsjahr 2022 besonders würdigte, denn der Krieg nahm den jungen Nachwuchstalenten ihre musikalische Heimat.

„Die Musik ist der letzte Faden, der die jungen Musiker:innen mit ihrem Zuhause, ihren zerstörten Musikschulen, ihren Lehrern und ihrer Kindheit verbindet. Die Stimmen dieser Jugendlichen sind sehr wichtig, um der Welt zu zeigen, dass wir eine europäische Nation mit reicher Kultur sind“, erklärt Dirigentin Oksana Lyniv. Sie hat das Jugendsinfonieorchester der Ukraine gegründet und wird ebenfalls im Solidaritätskonzert eine Rede halten.


Das Konzert wird von der Köhler-Osbahr-Stiftung gefördert. Karten für 15 Euro; Ermäßigungen sind möglich. Karten gibt es über die Homepage www.theater-duisburg.de, die Theaterkasse Duisburg Opernplatz (Opernplatz, 47051 Duisburg), Tel. 0203 / 283 62 100 oder per Mail karten@theater-duisburg.de. Der Eintritt für Bürger:innen der Ukraine ist frei. Im Rahmen des Konzertes werden Spenden für die Aktion „Duisburg hilft“ der Duisburger Wohlfahrtverbände gesammelt.

 

Lehmbruck Museum: plastikBAR Kunst & Stulle „Norbert Kricke.

 Zum hundertsten Geburtstag” mit Dr. Susanne Karow

Duisburg, 27. Januar 2023 - Am Donnerstag, 2. Februar, 17.30 Uhr, lädt das Lehmbruck Museum zu „Kunst & Stulle” an die plastikBAR ein. Nach einer Führung durch die Studioausstellung „Norbert Kricke” gibt es bei Snacks und Getränken die Möglichkeit zum Austausch. Eine Anmeldung ist erforderlich!  


Mit seinen filigranen Raumplastiken zählt Norbert Kricke (1922–1984) zu den wichtigsten Vertretern der konkreten Kunst. Heute fast vergessen sind jedoch seine figürlichen Anfänge. Krickes 100. Geburtstag nimmt das Lehmbruck Museum zum Anlass für eine Studioausstellung, die seine Innovationskraft zeigt – von den gegenständlichen Figuren des Frühwerks bis zu den bewegten Plastiken, in denen sich alle Materie im Raum verliert.

Mit 13 Skulpturen und 20 Grafiken stellt die Ausstellung Bezüge zu einflussreichen Bildhauern wie Wilhelm Lehmbruck, Alberto Giacometti, Hans Uhlmann und Alexander Calder her, die mit bedeutenden Werken in der Sammlung des Lehmbruck Museums vertreten sind.  


Die Teilnahmegebühr von 12 € beinhaltet Eintritt, Führung, Imbiss und Getränk. Anmeldung erforderlich! Tickets können online im Ticketshop des Museums gebucht oder telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de reserviert werden.  

Norbert Kricke, Kriechender, 1948-49 © Nachlass Norbert Kricke, Foto: Frank Vinken


 

Lehmbruck Museum: Im Gespräch: „Mensch sein” mit Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer

Duisburg, 26. Januar 2023 - Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” begrüßt das Lehmbruck Museum am Donnerstag, 2. Februar, 18 Uhr, den renommierten Arzt, Wissenschaftler und Buchautor Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer zu einem Gespräch zum Thema „Mensch sein”.  

Porträt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Foto: Laura Möllemann
 

Mensch und Medizin im Mittelpunkt – so lässt sich das Leben und Schaffen von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer auf den Punkt bringen. Gesundheit und Wohlbefinden für alle sind sein Antrieb. Der engagierte Arzt und gefragte Rückenspezialist setzt sich für eine undogmatische Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Disziplinen ein und plädiert für einen individuellen und ganzheitlichen Blick auf den Menschen.

Inzwischen ist für ihn „Planetary Health” die zentrale Voraussetzung für unser Dasein. Ausgehend von Werken der Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” (bis 26. Februar 2023) werden an diesem Abend Fragen der Sicht auf unseren Körper und den Globus das Gespräch bestimmen.  

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de zu reservieren.   Teilnahme: 5 €  
  

- Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”
- Jugend trifft Kunst

Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”
Duisburg, 25. Januar 2023 - Am Sonntag, den 29. Januar, lädt das Lehmbruck Museum um 11.30 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” ein. Ab 13.30 Uhr können Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren bei Jugend trifft Kunst unter der fachkundigen Leitung von Katharina Nitz Schneekugeln ganz individuell gestalten.    

Die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” (bis 26. Februar 2023) ist als Dialog zwischen dem britischen Bildhauer Antony Gormley (*1950) und Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) angelegt und zeigt Schlüsselwerke beider Künstler, die mit fast einem Jahrhundert Abstand voneinander geschaffen wurden. Über das gesamte Museum verteilt, auf mehr als 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, setzen Gormleys Skulpturen Interpunktionszeichen.

Die ausgewählten Arbeiten spiegeln dabei die große Bandbreite seines Schaffens, von den bahnbrechenden frühen Bleiarbeiten zu der neueren Serie Slabworks, die den Körperraum in Architektur verwandelt.  

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Sonntagsführung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 zu reservieren. Für die Teilnahme an der Führung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) ein Beitrag von 2 EUR pro Person erhoben.  

Öffentliche Sonntagsführung: Blick in die Glashalle des Lehmbruck Museums, im Vordergrund: Antony Gormley, TREE, 1984 © Antony Gormley, Foto: Dejan Saric

Jugend trifft Kunst
Winterzauber selbst gemacht: „Wir schütteln uns ins neue Jahr und gestalten Schneekugeln” – so lautet das Motto von Jugend trifft Kunst am Sonntag, 29. Januar, 13.30 Uhr. Mit wenigen Materialien und etwas Einfallsreichtum können die Teilnehmenden individuelle Schneekugeln gestalten. Jugend trifft Kunst ist ein kostenloses Angebot an Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren, die sich selbst künstlerisch betätigen und gerne mehr über Kunst und Künstler*innen erfahren möchten.   


Anmeldungen nimmt das Team der Kunstvermittlung telefonisch unter 0203 283 2195 oder per E-Mail an kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de entgegen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.


 

Lehmbruck Museum: Kunst im Doppelpack „Rund und eckig”

Duisburg, 23. Januar 2023 - Am Freitag, 27. Januar, 9.30 Uhr, lässt das Lehmbruck Museum seine beliebte Veranstaltungsreihe „Kunst im Doppelpack” wiederaufleben und lädt Eltern mit ihren Kleinsten zu einer Auszeit im Museum ein.  
Einmal im Monat freitags von 9.30 bis 11 Uhr können Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 1,5 Jahren im Lehmbruck Museum in entspannter Atmosphäre Kunst entdecken und erleben. Zum Auftakt im Januar lautet das Motto „Rund und eckig”. Die Kunstvermittlerin Katharina Nitz lädt die Teilnehmenden dazu ein, gemeinsam die spielerischen Seiten der Kunst zu entdecken. Große Kunst-Maschinen und zarte Mobiles regen die Fantasie von Groß und Klein an.

Bei Bedarf kann gestillt, gefüttert und gewickelt werden. Anmeldungen nimmt das Team der Kunstvermittlung telefonisch unter 0203 283 2195 oder per E-Mail an kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de entgegen. Teilnahme: 12 Euro pro Familie (10 % Ermäßigung mit der Duisburger Familienkarte)

Kunst im Doppelpack, Foto: Katharina Nitz  

 

14 Jahre Museum DKM

Duisburg, 19. Januar 2023 - Das Museum DKM feiert. Am 22.01.2009 hatte das Museum erstmals seine Pforten geöffnete.   

Neu ab Februar 2023: Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Jeden Mittwoch von 10 – 18 Uhr werden nach Voranmeldung in kleinen, exklusiv geführten Gruppen die Sammlung unter dem Motto "Linien stiller Schönheit mit Kunst und Kultur aus 5.000 Jahren" nahegebracht. MKM- Mitarbeiterinnen bzw. die Stifter persönlich werden in etwa 1,5-stündigen, geführten Rundgängen Inhalte zu den in 51 Räumen ausgestellten Arbeiten, der Geschichte der Sammlung und der Ausstellungsarchitektur persönlich vermitteln.   

Führungen können auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch gebucht werden. Spezielle Vermittlungskonzepte für Schulen werden ebenso angeboten.   Der Preis für die Führung ist ab dem 01.02.2023 im Eintritt inbegriffen: EUR 12,- Für Kinder und Jugendliche sowie Studenten (bis 28 Jahre) ist der Eintritt ab dem 01.02.2023 frei. Für Schulen und Universitäten erweitern wir kostenlos unsere Öffnungszeiten nach Absprache.  

 Alternativ können Sie weiterhin private Sonderführungen (Sonderöffnungspreis) buchen, die auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten angeboten werden.    Aus unserem monatlichen Newsletter erfahren Sie regelmäßig von den aktuellen Wechselausstellungen und neu gestalteten Ausstellungsräumen! Für nähere Informationen senden Sie eine E-Mail an mail@museum-dkm.de

Aktuelle Ausstellung  
NORBERT KRICKE – Sammlung DKM 18.11.2022 – 07.05.2023  
Am 30. November 2022 wäre Norbert Kricke (DE, 1922 – 1984) 100 Jahre alt geworden. Seit der Eröffnung des Museum DKM sind dem Werk von Norbert Kricke in der ständigen Sammlung zwei Räume gewidmet. In unveränderter Form präsentieren sie bis heute zwanzig Zeichnungen und zwei Bildhauermodelle aus der Sammlung DKM.  

Norbert Kricke, Stehender, 1946 © Norbert Kricke Archiv, Berlin    

Die ausgestellten Zeichnungen umfassen sowohl den Anfang als auch das Ende der abstrakten Schaffensphase von 1952 bis 1984 und bieten somit eine umfangreiche Übersicht über das zeichnerische Werk von Norbert Kricke, der bis zum Schluss der Linie als Gestaltungsmittel treu geblieben ist.

Anlässlich des 100. Geburtstages des Düsseldorfer Bildhauers präsentiert das Museum DKM weitere, bisher nicht gezeigte Zeichnungen aus seinem großen Sammlungsbestand sowie eine frühe figürliche Plastik und Zeichnung, die das Norbert Kricke Archiv, Berlin, freundlicherweise für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung gestellt hat.      

Ausstellungshinweise  
Anlässlich des 100. Geburtstags von Norbert Kricke widmet nicht nur das Museum DKM dem einzigartigen, dynamischen Werk des Düsseldorfer Bildhauers eine Ausstellung. Wir empfehlen den Besuch aller drei Duisburger Kunstmuseen sowie der Dortmunder Galerie Utermann.

NORBERT KRICKE 18.11.2022 – 07.05.2023
Lehmbruck Museum, Duisburg  

NORBERT KRICKE – Bewegung im Raum 18.11.2022 – 31.03.2023
Museum Küppersmühle, Duisburg  

Norbert Kricke. Retrospektive zum 100. Geburtstag 04.11.2022 – verlängert bis zum 28.02.2023 Galerie Utermann, Dortmund

 

- Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”
- Kuratorinnenführung zur "Architektur Antony Gormley im Kontext des Lehmbruck Museums”

Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”
Duisburg, 17. Januar 2023 - Am Sonntag, 22. Januar, lädt das Lehmbruck Museum um 11.30 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” ein. Um 15 Uhr schließt sich eine Kuratorinnenführung durch die Ausstellung an, bei der die Kustodin Ronja Friedrichs ein besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel von Museumsarchitektur und Kunstwerken legt.    

Die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” (bis 26. Februar 2023) ist als Dialog zwischen den Werken Antony Gormleys (*1950) und Wilhelm Lehmbrucks (1881–1919) angelegt und zeigt Schlüsselwerke beider Bildhauer, die mit fast einem Jahrhundert Abstand voneinander geschaffen wurden. Im Rahmen der öffentlichen Führung am Sonntag, 22. Januar, 11.30 Uhr, lernen die Besucher*innen die umfangreiche Ausstellung, die sich auf über 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche erstreckt, unter fachkundiger Leitung kennen.  

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Sonntagsführung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 zu reservieren. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen.   Für die Teilnahme an der Führung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) ein Beitrag von 2 EUR pro Person erhoben.    

Antony Gormley, DRIFT VI, 2010 © Antony Gormley, Foto: Thomas Köster


Kuratorinnenführung

 „Zur Architektur: Antony Gormley im Kontext des Lehmbruck Museums” – so lautet der Titel der Kuratorinnenführung, zu der die Kustodin Ronja Friedrichs am Sonntag, 22. Januar, 15 Uhr, ins Lehmbruck Museum einlädt. Die Kunsthistorikerin wird sich in ihrer Führung durch die Ausstellung des britischen Bildhauers insbesondere mit dem Zusammenspiel von Architektur und Kunstwerk auseinandersetzen.

Antony Gormleys Skulpturen vermessen die Glashalle, spielen mit den Grenzen der sie umgebenden Architektur oder sind selbst Architektur. Dabei ist es dem Bildhauer ein Anliegen, mit seinen Skulpturen ein Bewusstsein für das eigene Sein, den eigenen Körper im Raum, zu schaffen.   

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Kuratorinnenführung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 zu reservieren. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen. Für die Teilnahme an der Kuratorinnenführung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) ein Beitrag von 2 EUR pro Person erhoben.  

KunstArztPraxis.de Kuratorinnenführung: Antony Gormley, ROOM, 1980/2002 © Antony Gormley, Foto: Dejan Saric  

 

Lehmbruck Museum: Musik im Museum: „Rund um Tàpies”

Duisburg, 16. Januar 2023 - In Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste veranstaltet das Lehmbruck Museum am Donnerstag, den 19. Januar, 18 Uhr, einen Konzertabend zum Werk von Antoni Tàpies. Dabei werden nicht nur Werke aus dem 16. und dem 20. Jahrhundert gegenübergestellt, sondern mit „Look at the Hand” von Matthias Schlothfeldt wird auch ein Stück uraufgeführt.


Der spanische Bildhauer und Maler Antoni Tàpies (1923-2012) war der zeitgenössischen Musik sehr verbunden. So schätzte er neben den Kompositionen von György Ligeti auch die Werke von Karlheinz Stockhausen sehr, mit dem er persönlich bekannt war.
Als Uraufführung wird an diesem Abend „Look at the Hand” von Matthias Schlothfeldt gespielt, der die Grafik-Serie „Mira la Mà” von Antoni Tàpies vertonte. Den Werken aus dem 20. Jahrhundert werden Kompositionen der iberischen Halbinsel aus dem 16. Jahrhundert gegenübergestellt, die in ihrer Zeit ebenfalls als Avantgarde gelten durften.

Misung Kim, Mechior Kupke und Prof. Christian Rieger spielen auf drei Cembali Werke von Correa de Arauxo, Cabezón, Ligeti, Stockhausen, Fritsch, Schlothfeldt (UA)

In Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste
Eintritt: 5 Euro (nur Abendkasse), Kartenreservierung telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de


Antoni Tàpies, Cadira coberta/Verhüllter Stuhl, 1970, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Foto: Bernd Kirtz

 

Kulturbüro: Ausschreibung der Kunstpreise CityARTists 2023

Duisburg, 13. Januar 2023 - Das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) schreibt zum vierten Mal gemeinsam mit seinen Mitgliedsstädten für das Jahr 2023 zehn Preise im Sinne einer Förderung (Stipendium) für Bildende Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Malerei, Skulptur, (Video-)Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie in der Gesamthöhe von bis zu 50.000 Euro aus. Die Preisgelder werden als Stipendien vergeben und betragen 5.000 Euro je Künstler und Mitgliedsstadt.

Insgesamt werden bis zu zehn Künstler aus zehn Mitgliedsstädten ausgezeichnet. Das Kulturbüro der Stadt Duisburg sucht daher einzelne Duisburger Künstlerinnen und Künstler, die eine künstlerische Ausbildung (Hochschule, Akademie, Meisterklasse etc.) genossen haben und/oder eine Reihe von Ausstellungen in Museen, Kunsthallen, Kunstvereinen etc. vorweisen können.

Die Bewerber müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung das 50. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in der Mitgliedsstadt haben, in der sie sich bewerben. Künstler, die sich in den Vorjahren beworben haben, sind herzlich eingeladen, sich erneut zu bewerben. Die bisherigen CityARTistsPreisträger können sich nicht erneut bewerben. Gültig sind ausschließlich digitale Bewerbungen, die per E-Mail eingehen.

Die Bewerbung (maximal 12 Seiten und in einem PDF zusammengefasst) soll einen künstlerischen Lebenslauf mit aussagekräftigen Angaben zur Ausbildung und zu Ausstellungen (maximal 2 Seiten) sowie Referenzen und Werkbeispiele enthalten. Internetverweise sind möglich, jedoch nicht maßgeblich. Ergänzend zum Bewerbungs-PDF wird ein Anschreiben (maximal 2 Seiten in einem PDF) erwartet, in dem unter anderem die beabsichtigte Verwendung des Preisgeldes für ausschließlich künstlerische Zwecke dargelegt wird.


In dem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass für die Jurys neben den Angaben zur Verwendung des Preisgeldes vor allem die Arbeiten der Künstlerin / des Künstlers maßgeblich sind. Sofern nicht anders verfügbar, kann dem Kulturbüro fristgerecht ergänzendes Material in analoger Form bereitgestellt werden. Die Ausschreibungsfrist endet am 28. April 2023. Später eingehende Einreichungen können nicht berücksichtigt werden.

Eine lokale Jury wählt unter der Federführung des Kulturbüros der Stadt Duisburg eine/n Künstler/in aus und schlägt sie/ihn der zentralen Jury des NRWKS vor. Die Entscheidung der zentralen Jury wird spätestens im Herbst bekannt gegeben. Alle Informationen zur Ausschreibung sowie auch weiterführende Links zu den Preisträger:innen der Jahre 2020 bis 2022 finden sich auf der Webseite www.cityartists.de.

Bewerberinnen und Bewerber können ihre Bewerbungen digital an das Kulturbüro übersenden: Claudia Bohndorf, c.bohndorf@stadt-duisburg.de, Tel. (0203) 283-62269 Daniel Jung, d.jung@stadt-duisburg.de, Tel. (0203) 283-62262 Weitere Informationen unter https://www.duisburg.de/microsites/kulturbueroduisburg/ sowie www.kulturbeutel-duisburg.de.

 

Lehmbruck Museum: Kunst & Kaffee „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body“

Duisburg, 11. Januar 2023 - Noch einmal besteht für Kunstfreund*innen die Möglichkeit, die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body“ im Rahmen von „Kunst & Kaffee“ zu besuchen, nämlich am kommenden Dienstag, 17. Januar, um 15 Uhr. Jörg Mascherrek stellt die Ausstellung vor und lädt danach zum Plausch am Kaffeetisch. Eine Anmeldung ist erforderlich!  

In seiner bislang größten Ausstellung in Deutschland tritt der britische Bildhauer Antony Gormley (*1950) in einen Dialog mit den Skulpturen Wilhelm Lehmbrucks und der ikonischen Architektur des Lehmbruck Museums. „Calling on the Body” bezieht dabei den auratischen Lehmbruck-Flügel und das gesamte Museum mit ein: Verteilt über 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, setzen Gormleys Skulpturen im ganzen Gebäude Interpunktionszeichen und akzentuieren die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Gebäudeteile. Im Anschluss an seine Führung lädt Jörg Mascherrek die Teilnehmer*innen zu Kaffee und Kuchen an den gedeckten Tisch.   

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Veranstaltung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de zu reservieren. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen.   Die Teilnahmegebühr von 12 € beinhaltet Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen.


Antony Gormley, Sublimate XIII (Detail), 2007 (Detail) © Künstler, Foto: Thomas Köster / KunstArztPraxis.de


- Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body"
- City Atelier: Körperfragmente aus Ton formen

Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body"
Duisburg, 09. Januar 2023 - Am Sonntag, 15. Januar, 11.30 Uhr, lädt das Lehmbruck Museum zu einer öffentlichen Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” ein.
Die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” ist als Dialog zwischen den Werken Antony Gormleys (*1950) und Wilhelm Lehmbrucks (1881–1919) angelegt und zeigt Schlüsselwerke beider Bildhauer, die mit fast einem Jahrhundert Abstand voneinander geschaffen wurden.

 Im gesamten Museum, auf über 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, setzen Gormleys Skulpturen Interpunktionszeichen. Die ausgewählten Arbeiten spiegeln dabei die große Bandbreite seines Schaffens, von den bahnbrechenden frühen Bleiarbeiten zu der neueren Serie Slabworks, die den Körperraum in Architektur verwandelt.  

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Sonntagsführung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 zu reservieren. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen. Für die Teilnahme an der Führung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) ein Beitrag von 2 EUR pro Person erhoben.  

Öffentliche Sonntagsführung: Antony Gormley, Tuck III, 2020 © Antony Gormley / Wilhelm Lehmbruck, Der Gestürzte, 1915/16, Foto: Dejan Sarić   


CITY ATELIER: Körperfragmente aus Ton formen mit Künstlerin Katharina Bodenmüller
Im Mittelpunkt von Antony Gormleys bislang größter Ausstellung in Deutschland, die noch bis zum 26. Februar im Lehmbruck Museum zu sehen ist, steht der menschliche Körper. In Anlehnung an die Werke des britischen Bildhauers können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CITY ATELIERS am Sonntag, 15. Januar, ab 14 Uhr gemeinsam mit der Künstlerin Katharina Bodenmüller Körperfragmente aus Ton formen, die im Anschluss spannungsvoll im Raum inszeniert werden.  

Anmeldungen nimmt das Team der Kunstvermittlung telefonisch unter 0203 283 2195 oder per E-Mail an kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de entgegen.   Für die Teilnahme am Workshop wird eine Materialpauschale in Höhe von 5 EUR erhoben.      

Das CITY ATELIER: Antony Gormley, Hold: Clay, 2021 © Antony Gormley, Foto: Thomas Köster / KunstArztPraxis.de


Lehmbruck Museum: Filmvorführung Sutra

Duisburg, 05. Januar 2023 - Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” zeigt das Lehmbruck Museum am Donnerstag, den 12. Januar, um 18 Uhr den Film „Sutra“. Darin wird eine spektakuläre Aufführung von 19 buddhistischen Mönchen des chinesischen Shaolin-Tempels dokumentiert, für die der britische Bildhauer Antony Gormley ein plastisches Bühnenbild entwickelt hat. Die faszinierenden Sequenzen zeigen, wie die kraftvollen Bewegungen der Tänzer ganz neue Dimensionen für Gormleys Kunst eröffnen.

Das Projekt wurde im Jahr 2009 von dem belgischen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui ins Leben gerufen. Gormley, 1950 in London geboren, ist einer der bedeutendsten britischen Bildhauer des 21. Jahrhunderts. Er ist weithin bekannt für seine Skulpturen, Installationen und öffentlichen Kunstwerke, die die Beziehung des menschlichen Körpers zum Raum untersuchen.

Das Lehmbruck Museum zeigt seine bislang größte Ausstellung in Deutschland. Gormley ist ein langjähriger Bewunderer der Werke Wilhelm Lehmbrucks, ihrer Innerlichkeit, Ausgeglichenheit, Ruhe und ihres reflexiven Potenzials. Die Ausstellung ist als Dialog zwischen den beiden Künstlern Gormley und Lehmbruck angelegt und zeigt Schlüsselwerke, die mit fast einem Jahrhundert Abstand voneinander geschaffen wurden.    

Sutra ist eine Produktion von Sadler´s Wells London mit Sidi Larbi Cherkaoui, Antony Gormley, Szymon Brzóska und Mönchen des Shaolin-Tempels. Der Film dauert 63 Minuten.
Teilnahme: 5 Euro. Anmeldung: T. 0203 283 3294 oder anmeldung@lehmbruckmuseum.de    

Sutra, Film Still, 2009 © Antony Gormley, Andrée Lanthier  

Lehmbruck Museum: Öffentliche Sonntagsführung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” (Sonntag, 8. Januar, 11.30 Uhr)  

Duisburg, 03. Januar 2023 - Interessierte Besucher*innen können am Sonntag, den 8. Januar, 11.30 Uhr, an einem geführten Rundgang durch die große Wechselausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” teilnehmen, die sich über alle drei Gebäudeteile des Lehmbruck Museums erstreckt.  

Antony Gormleys ruhige und zugleich kraftvolle Skulpturen haben dem britischen Bildhauer weltweite Anerkennung verschafft. Mit seinen Werken spürt er in den Menschen hinein, erkundet körperliche und räumliche Grenzen und nutzt Skulptur als Mittel, um Fragen an die Welt zu stellen.

In ihrer Führung am Sonntag, 8. Januar, 11.30 Uhr, wird sich die Kunstvermittlerin Nina Strachanski der großen Bandbreite von Gormleys künstlerischem Schaffen widmen, das in der Ausstellung „Calling on the Body” im Lehmbruck Museum – der bislang größten Ausstellung des Künstlers in Deutschland – präsentiert wird.  

Interessierte Besucher*innen werden gebeten, ein Ticket für die Teilnahme an der Sonntagsführung im Ticketshop des Lehmbruck Museums zu buchen oder telefonisch unter 0203 283 3294 zu reservieren. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen. Für die Teilnahme an der Führung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis (9 EUR, erm. 5 EUR) ein Beitrag von 2 EUR pro Person erhoben.    

Antony Gormley, Allotment II, 1996, Ausstellungsansicht „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”, Lehmbruck Museum, Duisburg, 2022–2023 © Antony Gormley, Foto: Thomas Köster / KunstArztPraxis.de


Lehmbruck Museum: Pay What You Want & öffentliche Führung „Gormley / Lehmbruck: Körper im Raum”

Duisburg, 02. Januar 2023 - Am Freitag, 6. Januar, lautet das Motto im Lehmbruck Museum – wie an jedem ersten Freitag im Monat – Pay What You Want! Alle Besucher*innen können an diesem Tag selbst festlegen, wie viel Ihnen der Eintritt wert ist. Gleiches gilt für die Teilnahme an der öffentlichen Führung um 15 Uhr, bei der Dr. Christin Ruppio die aktuelle Sonderausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” vorstellt.  

Die Ausstellung ist als Dialog zwischen den beiden Bildhauern Antony Gormley (*1950) und Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) angelegt, die jeweils die Darstellung des menschlichen Körpers ins Zentrum ihres künstlerischen Wirkens stellen. Beide begreifen den Körper als Ort der Transformation hin zu einem Zustand des reinen Seins und der stillen Kontemplation.

Die bislang größte Ausstellung des Briten Antony Gormley in Deutschland erstreckt sich über das gesamte Museum. Verteilt über 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, setzen seine Skulpturen im ganzen Gebäude Interpunktionszeichen und akzentuieren die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Gebäudeteile.  

Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske wird empfohlen.   Besucher*innen, die gerne an der öffentlichen Führung teilnehmen möchten, werden gebeten, sich telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de anzumelden.   Wilhelm Lehmbruck, Kniende, 1911 / Antony Gormley, Shift, 1991, Ausstellungsansicht „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body”, Lehmbruck Museum, Duisburg, 2022–2023 © Antony Gormley, Foto: Dejan Sarić


Lehmbruck Museum: plastikBAR Kunst & Stulle „Gormley / Lehmbruck”

Duisburg, 29. Dezember 2022 - Die große Sonderausstellung des britischen Bildhauers Antony Gormley steht bei „Kunst & Stulle” am Donnerstag, 5. Januar, 17.30 Uhr im Mittelpunkt: Die Kunstvermittlerin Dr. Susanne Karow lädt zu einem gemeinsamen Rundgang durch die das gesamte Museum umfassende Ausstellung ein. Im Anschluss können sich die Teilnehmenden bei Snacks und Getränken über das Gesehene austauschen. Eine Anmeldung ist erforderlich!  

Die Ausstellung „Gormley / Lehmbruck: Calling on the Body” ist als Dialog zwischen Antony Gormley (*1950) und Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) angelegt und zeigt Schlüsselwerke beider Bildhauer, die mit fast einem Jahrhundert Abstand voneinander geschaffen wurden. Im gesamten Museum, auf über 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, setzen Gormleys Skulpturen Interpunktionszeichen.


Die ausgewählten Arbeiten spiegeln dabei die große Bandbreite seines Schaffens, von den bahnbrechenden frühen Bleiarbeiten zu der neueren Serie Slabworks, die den Körperraum in Architektur verwandelt.  

Die Teilnahmegebühr von 12 € beinhaltet Eintritt, Führung, Imbiss und Getränk. Anmeldung erforderlich! Tickets können online im Ticketshop des Museums gebucht oder telefonisch unter 0203 283 3294 oder per E-Mail an anmeldung@lehmbruckmuseum.de reserviert werden.  

Antony Gormley, Reflection II, 2008, Ausstellungsansicht Lehmbruck Museum, Duisburg, 2022–2023 © Antony Gormley, Foto: Dejan Sarić

Wundert Euch! Die 44. Duisburger Akzente laden zum Staunen ein

Das große Kulturfestival in Duisburg vom 3. März bis zum 2. April 2023
Von großen und kleinen Wundern, vom sich wundern und dem Wunderbaren – in jedem Fall von der wunderbaren Kraft der Kunst und Kultur wollen die 44. Duisburger Akzente erzählen. An 31 Tagen stehen mehr als 90 Veranstaltungen unter dem Thema „Wunder“ auf dem Programm.

Vom 3. März bis zum 2. April 2023 macht das renommierte Festival mit Theater, Performance und Tanz, bildender Kunst, Literatur, Musik, Film, Ausstellungen, Installationen und Diskussionen Duisburg zum kulturellen Hotspot. „Wunder – was für ein optimistisches, positives und vielversprechendes Festivalmotto“, freut sich Matthias Börger, Kulturdezernent der Stadt Duisburg.

„Gemeinsam mit international bekannten Künstlerinnen und Künstlern haben die Duisburger Kulturschaffenden eine wahre ‚Wundertüte‘ voller Veranstaltungen gepackt. Ich freue mich auf einen regen und anregenden Austausch bei den 44. Duisburger Akzenten“. Akzente – das Theatertreffen Zu den Gästen des Akzente-Theatertreffens gehört das weltweit bekannte Masken- und Figurentheater Mummenschanz. Die preisgekrönte Schweizer Formation lädt das Publikum ein zu einer poetisch-phantastischen Reise in die Welt der Stille.

Das Deutsche Theater Berlin gastiert mit einer Bearbeitung des Heinrich von Kleist-Klassikers „Der zerbrochene Krug“ mit Ulrich Matthes in der Rolle des Dorfrichters Adam. Mit Molières „Der Geizige“ vom Thalia Theater Hamburg kommt eine Inszenierung des früheren Intendanten des Bochumer Schauspielhauses, Leander Haußmann, nach Duisburg.

Bekannte und berühmte, aber auch neue Gesichter zeigen ihre Wunder-Geschichten bei den Akzenten. Tanz, Theater, Performance und Bildende Kunst Zwölf Aufführungen, die das Themenspektrum „Wunder“ zwischen Klassiker und Experiment ausloten, finden sich 2023 in der Rubrik Freie Produktionen, Theater, Tanz, Performance.

Mit dabei Musik-Poesie und DADA, WunderWorkshops und ein Klangspielplatz, Theater für die ganze Familie, politischpartizipatorische Bühnen-Performances, eine Wunderwanderung im Duisburger Innenhafen, Feuerwerkstheater in barocker Tradition und die neuste Produktion des Kaiser Antonino Dance Ensembles. Dreizehn Projekte aus dem Bereich der bildenden Kunst widmen sich auf ganz unterschiedliche Art den Facetten des Themas „Wunder“ und schöpfen den Kanon der gestalterischen Möglichkeiten aus: von Fotografie über Druckgrafik und Zeichnung bis zur surrealen Kunst und medialer Performance.

Augmented Reality lädt zu digitalen Experimenten ein, und Kunstprojekte die Bilder, Licht und Sound vereinen, sprechen alle Sinne an. Literatur, Film und Musik Literarisch wird ein Bogen gespannt von Annährungen an Else Lasker-Schülers Wunder-Gedichte über Klassiker aus der Welt der Märchen bis zum aktuellen Poetry-Slam. Und auch musikalisch ist für jeden etwas dabei: von Anton Bruckner bis Folk-Musik, von Mozart-Oper bis Jazz und performative Klangexperimente.

Last not least gibt es wieder ein facettenreiches Filmprogramm. Vorträge, Diskussionen und Rundgänge zu kulturellen, gesellschaftspolitischen und zeitkritischen Themen ergänzen das vielfältige Programm der 44. Duisburger Akzente. Informationen unter: www.duisburger-akzente.de