BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten


BZ-Sitemap

Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Fan-Stammtischtermine

Spielberichte - Live

3. Bundesliga

DFB-Pokal 2016/17
MSV-Frauenbundesliga

Amateure auf facebook

Archiv

Statistik-Links ab 1963





















 

Blomeyer fällt mit schwerer Muskelverletzung aus
Jochem Knörzer

'Tornado'-Sondertrikot-Versteigerung brachte 6429 Euro - Tönnies-Shirt in der 115-Jahre-Edition
Duisburg, 29. März 2017 - Der MSV Duisburg teilte heute in einer Pressemitteilung mit, dass Thomas Blomeyer längerfristig ausfällt. Aufgrund einer schweren Muskelverletzung im linken Oberschenkel wird der junge Innenverteidiger auf unbestimmte Zeit fehlen. Das hat eine Untersuchung in der BG Unfallklinik ergeben. Die Behandlung wird konservativ stattfinden.

"Bei Blomi sind nach dem Erfurt-Spiel neue Schmerzen aufgetreten", erklärte Cheftrainer Ilia Gruev, nachdem der MSV-Verteidiger nach dem Magdeburg-Spiel einen Schlag abbekommen und über Beschwerden geklagt hatte, diese aber abgeklungen waren. Gruev: "Die jetzige Untersuchung hat ergeben, dass die neue Verletzung intensiver ist und Blomi nun zunächst für drei Wochen pausieren muss."

Wann Blomeyer wieder ins Teamtraining einsteigen und zum Einsatz kommen kann, ist vom Heilungsverlauf abhängig und deshalb noch offen. Natürlich wünscht ihm die Zebra-Familie und die BZ gute und schnelle Besserung!

 

Spiel gedreht und als Sieger vom Platz gegangen
  Chemnitzer FC - MSV Duisburg 2:3 (1:1)
'
'So steigt man auf!'

Jochem Knörzer

Duisburg, 25. März 2017 - Auch wenn der schwarze MSV-Bus die Reise nach Chemnitz kurzfristig nicht antreten konnte, stattdessen in der Werkstatt landete, hatte die Mannschaft mit dem etwas 'kuschligen' Ersatz-Bus wohlbehalten Chemnitz erreicht.

Genau wie die ca. 500 angereisten MSV-Fans, von denen einige im Sonnenschein, bei allerdings nur 11 Grad, bereits 'Oberkörper blank' gezogen hatten.

Die 'hellblauen' Gastgeber waren in den ersten 20 Minuten die aktivere Mannschaft, kamen mit einfachen Mitteln vor das Duisburger Tor, eine echte Torchance aber blieb aus. Die Führung der Zebras fiel überraschend.

Schnellhardt spielte das Leder durch die Schnittstelle der Innenverteidigung genau in den Lauf von Wiegel, der den Ball aus halbrechter Position flach ins linke Eck setzte. Danach war Duisburg endlich im Spiel, musste aber in der 40. Minute den Ausgleich, nach einer Freistoßflanke, die an 'Freund und Feind' vorbei flog, hinnehmen.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Brandstetter Pech, dass Kunz seinen Schuss noch abwehren konnte.

Duisburg kam besser aus der Pause, Chemnitzer konterte erfolgreich im eigenen Stadion. In der 52. Minute konnte Flekken den ersten Schuss noch mit dem Fuß abwehren, der fulminante Nachschuss von Türpitz saß dann aber. Wer auf Chemnitzer Seite gehofft hatte, dass der Tabellenführer die Köpfe senkt, sah sich spätestens eine Viertelstunde später getäuscht. Der MSV konterte durch Brandstetter, der auch noch Kunz umkurvte und, trotz Bedrängnis durch zwei Chemnitzer, den Ball zum Ausgleich neben den rechten Pfosten setzte.

Den Siegtreffer für den Tabellenführer erzielte der fünf Minuten vorher eingewechselte 'Kings' Onuegbu, der Erats Fallrückzieher-Vorlage am linken Pfosten ins Tor schob.

Spiel gedreht und als Sieger vom Platz gegangen. So steigt man auf!

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 sah beim 1:1 nicht gut aus, lieferte ansonsten seine Leistung ab,   :  3
Erat
 stand defensiv gut, aber kaum ein Pass kam an, Vorlage zum 2:3,     :  3
Bajic
 lieferte eine solide Leistung ab,   :  3
Bomheuer
 räumte vor Flekken gewohnt gut ab,   :  3+
Poggenberg
schaltete sich auch mal in der Offensive ein, Pech bei seinem Schlenzer    :  3-
Albutat
 (-68.) war heute besser eingebunden,    :  3
Schnellhardt
 (-80.) toller Pass zum 0:1, räumt auch am eigenen Strafraum ab,     :  2-
Wiegel
 machte beim 0:1 alles richtig, zeigte wieder viel Einsatz   :  2-
Engin
 blieb blass,   :  4
Iljutcenko
ohne eigenen Abschluss, vertändelte in der 62. den Ball in aussichtsreicher Situation,   :  4-
Brandstetter
 (-68.) scheiterte in der 44. Minute knapp an Kunz, bleibt beim 2:2 cool,     :  2-

MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt: "So kann man aufsteigen! Wir haben die Tabellenführung wieder um weitere zwei Punkte ausgebaut."

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Puuuh!"

Mark Flekken: "Es war kein gutes Spiel. Über das 1:1 ärgere ich mich natürlich, da siehst du als Torwart nicht gut aus. Aber ein Sieg ist wichtiger als ein Gegentor."

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Wir hatten uns viel vorgenommen, hier gegen eine Top-Mannschaft der 3. Liga. Wir sind in Führung gegangen, haben uns dann kurz vor der Halbzeit einen unglücklichen Ausgleich bekommen. Die zweite Halbzeit begann eigentlich gut für uns. Wir bekommen dann ein Tor, zeigen Moral und kommen wieder zurück. Wir haben verdient gewonnen."

CFC-Trainer Sven Köhler (links): "Wir haben die ersten 25 Minuten ein gutes spiel gemacht, haben uns trotzdem ein Tor gefangen, konnten aber ausgleichen. Die zweite Halbzeit begann gut für uns, wir sind in Führung gegangen. Duisburg zeigte Qualität, erzielt den Ausgleich und dann noch den Siegtreffer. Wer als Sieger vom Platz geht, hat es auch verdient."

 

Niederrheinpokal-Viertelfinale am 02.05.2017 gegen RWO
  Chemnitzer FC - MSV Duisburg
Chemnitz wird um die letzte Chance kämpfen
Jochem Knörzer

Duisburg, 23. März 2017 - Ohne Blomeyer, der immer noch an einem Bluterguss im Oberschenkel aus dem Magdeburg-Spiel laboriert, bricht der MSV am morgigen Freitag nach Chemnitz auf. Der Chemnitzer FC, der vor der Saison durchaus als Aufstiegskandidat gehandelt wurde, liegt bereits zehn Punkte hinter Tabellenführer Duisburg und sechs Punkte hinter Tabellenplatz zwei zurück. Ohne Heimsieg am Samstagnachmittag wird es für den Ostverein sehr schwer werden, einen der Aufstiegsplätze noch zu erreichen.

Dan-Patrick Poggenberg, der in der Saison 2014/2015 von Wolfsburg aus an Chemnitz ausgeliehen war, freut sich auf ein paar bekannte Gesichter im Umfeld des Clubs, will aber, wie auch die anderen Zebras, "die drei Punkte mitnehmen".

Die BZ-Duisburg, mit 'Radio Duisburg' auf Tour, wird wieder live berichten!

 

Die richtige Antwort auf dem Platz gegeben
  MSV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt 3:2 (2:1)
Doppelpack von Iljutcenko drehte das Spiel
Jochem Knörzer

Duisburg, 18. März 2017 - Im heutigen Spiel haben die Zebras von Beginn an gezeigt, dass sie wollen, dass sie keinen Ball verloren geben. Trotzdem ging Erfurt, die in der ersten Halbzeit ohne eigenen Abschluss blieben, nach einem Fehler von Bomheuer in Führung. Fast im Gegenzug erzielte Iljutcenko, nach einem herrlichen Angriff über Wiegel und Engin, den wichtigen Ausgleich.

Und in der 24. Minuten war wieder Iljutcenko mit dem Kopf zur Stelle und traf zum 2:1. Wiegel hatte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum gebracht, Bajic verlängert mit dem Kopf und Iljutcenko gab dem Leder die Richtung ins Tor. Die Zebras hatten das Spiel gedreht.
Und kurz vor dem Halbzeitpfiff die zweite Erfurter Chance, wieder war Bomheuer beteiligt, seine etwas verunglückte Kopfballabwehr konnte Flekken aber über den Querbalken heben.

Zur zweiten Halbzeit blieb der Erfurter Menz, der in der 26. Minute statt Gelb auch die Rote Karte hätte sehen können, in der Kabine. Erfurt zeigte weiterhin eine gute Leistung und suchte seine Chance in der Offensive. In der 67. Minute zeigte Schiedsrichter Schult auf den Punkt, der Erfurter Torwart war Iljutcenko außerhalb des Fünfmeterraums ins Kreuz gesprungen, wohl ohne an den Ball zu kommen.

MSV-Kapitän Branimir Bajic übernahm die Verantwortung und setzte den Ball ins rechte Eck. Duisburg führte 3:1.

Das 3:2 war ein kleiner Schönheitsfehler, Schnellhardt hatte am linken Strafraumrand den Mann statt den Ball getroffen und auch hier zeigte Schiedsrichter Schult auf den Punkt.

Unterm Strich stand ein sehenswertes Spiel mit fünf Toren und ein verdienter Sieg für die Zebras.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 keine Chance beim 0:1, reaktionsschnell bei Bomheuers Kopfball     :  2-
Erat
lieferte eine solide Leistung ab,     :  3
Bajic
 war sofort wieder 'Chef im Ring', verwandelte den Elfer zum 3:1,   :  2-
Bomheuer
 verlor den Ball beim 0:1,    :  4+
Poggenberg
 unauffällig,   :  3
Albutat
 mit guter Defensivarbeit,   :  3
Schnellhardt
 könnte offensiver spielen, verursachte den Elfmeter zum 3:2,   :  3-
Wiegel
 wieder mit hoher Laufleistung, guter Freistoß vor dem 2:1,    :  3
Engin
 herrliche Vorlage zum 1:1,   :  3+
Iljutcenko
(-.71.) Doppelpack zum 1:1 + 2:1, ist sein Knoten endlich geplatzt?    :  2
Brandstetter
 schuf Räume,    :  3-

MSV-Legende Bernard 'Ennatz' Dietz (2. v. rechts): "Ein Verteidiger, der auch noch letzter Mann ist, klärt das Leder und versucht nicht, den Gegner auszuspielen! Zum Schluss hat es ja zum Sieg gereicht."

MSV-Präsident Ingo Wald (rechts): "Ich bin froh über den Sieg. Dass der Ausgleich so schnell fiel, war immens wichtig. Das sind wichtige drei Punkte."

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic
: "Das war ein Sieg des 'Wollens', die Mannschaft wollte diesen Sieg! Die zwei Tore waren gut herausgespielt. Wir sind wieder in der Spur."

Erfurt-Trainer Stefan Krämer (links): "Wir wollten den Schwung aus unseren Siegen mitnehmen, wollten aktiv sein und nicht abwarten. Das ist uns am Anfang auch gelungen. Unser Treffer fiel durch einen Duisburger Fehler, der Ausgleich durch einen Fehler von uns. Dann spielte Duisburg seine Qualität aus. Der Elfmeterpfiff war eine klare Fehlentscheidung und hat das Spiel etwas getötet. Duisburg hat eine gute Mannschaft, eine tolles Umfeld und wird aufsteigen."

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Die gesamte Situation war für uns schwer. Nach 13 ungeschlagenen Spielen haben wir zwei Spiele hintereinander verloren. Damit muss man erst einmal umgehen. Durch einen individuellen Fehler sind wir in Rückstand geraten, haben dann aber das Spiel gedreht. Ich freue mich riesig, dass wir gewonnen haben."

 

Die Antwort auf dem Platz geben
  MSV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt
Mit einem Sieg raus aus der Mini-Krise
Jochem Knörzer

Duisburg, 17. März 2017 - "Es ist ja nicht so, dass wir nicht wollen, dass wir auf den Platz gehen und sagen, nee, heute nicht. Manchmal kommst du einfach nicht ins Spiel, dann fängst du dir noch einen und die Köpfe gehen runter. Und du kommst da nicht raus. Ich verstehe die Fans schon, aber wenn es nicht gut läuft, dann helfen uns die Pfiffe nicht. Wir wissen selber, wenn nicht gut spielen, da sind Pfiffe zur Halbzeitpause kontraproduktiv", so Martin Dausch in der Pressekonferenz vor dem morgigen Spiel.

Auf Nico Klotz muss MSV-Trainer Ilia Gruev wohl noch verzichten, alle anderen Spieler können in die Pflicht genommen, wenigstens ein Tor zu erzielen und wieder drei Punkte einzufahren.

"Wir müssen die Antwort auf dem Platz geben", sagte Martin Dausch zum Schluss.
Auf diese Antwort bin ich gespannt.

 

Zweite Niederlage in Folge
  Holstein Kiel - MSV Duisburg 2:0 (1:0)
Magdeburg nur noch zwei Punkte hinter den Zebras
Jochem Knörzer

Duisburg, 14. März 2017 - Es war eine andere Körpersprache, ein anderes Auftreten des MSV in Kiel, als noch beim Heimspiel
gegen Wehen. Trotzdem steht unterm Strich eine weitere Niederlage des Tabellenführers.

'Die Störche' konterten in der ersten Halbzeit zwei Mal, in der 28. Minute erzielte Duksch die Führung, drei Minuten vor dem Pausenpfiff konnte Mark Flekken das zweite Tor der Gastgeber noch auf der Torlinie verhindern.
Auf Duisburger Seite landete Brandstetters Schuss am Innenpfosten und sprang wieder ins Feld.

Auch in der zweiten Halbzeit war Duisburg wieder spielbestimmend, kam aber, wie gegen Wehen, nicht zum Abschluss. Erst nach dem Kiel durch eine Ecke in der 69. Minute das 2:0 erzielt hatte, wurde es für Kiel am eigenen Tor noch einmal gefährlich. Für ein Tor hat es für den MSV nicht gereicht. Schon im vierten Spiel in Serie bleib die Null im Sturm stehen.

Magdeburg ist durch den Sieg in Bremen bis auf zwei Punkte an Duisburg heran gekommen. Samstag findet das letzte Spiel der englischen Woche statt, Erfurt schlägt in Duisburg auf. Einen weiteren Punktverlust kann sich der MSV, schon gar nicht vor den eigenen Fans, nicht leisten.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 chancenlos beim 1:0, unglücklich beim 2. Tor,    :  3
Erat
 über seine Seite kam wenig, hinten wie vorne,    :  4
Blomeyer
 solide Leistung,    :  3
Bomheuer
 mit leichten Unsicherheiten zu Beginn, Fehlpässe im Aufbau,    :  3-
Wolze
hatte beim 1:0 das Nachsehen gegen Schindler, bekam ihn danach besser in den Griff,    :  4
Albutat
Zerstörer im Mittelfeld, in der 2. Halbzeit offensiver,   :  3-
Schnellhardt
 gute Pässe, kein eigener Abschluss,     :  3-
Engin 
unauffällig,    :  4
Dausch
 mit viel Einsatz und Bereitschaft,   :  3-
Janjic
 deutliche Steigerung gegenüber Wehen,   :  4
Brandstetter
 Pech beim Pfostentreffer in der 28.,    :  4

MSV-Trainer
Ilia Gruev: "Wir haben heute viel investiert und dann aus zwei individuellen Fehlern zwei Treffer bekommen. Meine Mannschaft viele und mehr Möglichkeiten. Wir lassen uns jetzt nicht verrückt machen und schauen auf das nächste Spiel."

Kiel-Trainer
Markus Anfang: "Nach dem Spiel in Osnabrück hat meine Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt. Man hat aber gesehen, dass der MSV eine enorme Qualität hat. Es war ein gutes und intensives Spiel, in dem wir nicht viel zugelassen haben."

 

Bäume wachsen auch für Duisburg nicht in den Himmel
  Holstein Kiel - MSV Duisburg
'Zurück in die Erfolgsspur' muss das Motto heißen

Jochem Knörzer

Duisburg, 14. März 2017 - Egal wer in Kiel am heutigen Abend, 19 Uhr, aufläuft, die Pomadigkeit der letzten Spiele hat auf dem Rasen nichts, aber auch gar nichts, zu suchen!

Wiegel, das 'Laufwunder ohne Durchsetzungsvermögen', muss seine Gelbsperre absitzen, für ihn müsste Engin endlich wieder in der Startelf stehen. Aber auch ohne Gelbsperren haben andere, vielleicht auch ein anderes System, eine Chance, nach dem fast kollektiven Versagen gegen Wehen, verdient.

Ich würde mir folgende Aufstellung vorstellen:
Flekken - Leutenecker, Bomheuer, Blomeyer oder Bajic, Poggenberg - Özbek - Engin, Dausch, Schnellhardt, Wolze - Onuegbu oder Brandstetter

Schaun' mer mal, welcher Formation MSV-Trainer Ilia Gruev sein Vertrauen schenkt.
Er wird sich an dem Ergebnis messen lassen müssen.

 

Solide Wiesbadener beenden Duisburger Serie
  MSV Duisburg - SV Wehen Wiesbaden 0:1 (0:0)
Duisburger Offensive ohne Leistungsnachweis

Jochem Knörzer

Duisburg, 11. März 2017 - Das Spiel wurde mit einer sechsminütigen Verspätung angepfiffen.

Das schönste Bild des Spiels
Der Tabellenführer ergriff früh die Initiative, fand auch immer wieder mal den Abschluss, echte Torchancen blieben aber Mangelware. Nach 37 Minuten war Flekken dann gefordert, konnte aber zwei Schüsse auf das jeweils kurze Eck gekonnt abwehren, gegen den Kopfball von Ruprecht eine Minute später wäre er wahrscheinlich machtlos gewesen, das Leder ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei ins Toraus.
So ging es mit einem torlosen Unentschieden und einigen, nicht unberechtigten, Pfiffen der MSV-Fans  in die Pause.

Aus meiner Sicht musste Albutat gelb-rot-gefährdet in der Kabine bleiben, mit Dausch mehr Technik Schnellhardt zur Seite gestellt werden. Iljutcenko kann seine Laufleistung auch bei Arena-Runden absolvieren, mit Engin hätte man den Druck auf den gegnerischen Strafraum erhöhen können.

Hätte. Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit schickte MSV-Coach Gruev die selbe Elf auf den Platz.

Wie man Tore erzielt, zeigt Wehen dann in der 53. Minute. Ein flacher Pass vor das Tor, Blacha war vor Flekken am Ball und das Leder zappelte im Duisburger Tor.

Der MSV suchte dann verstärkt die Offensive, vieles blieb aber am und im Wehener Strafraum Stückwerk.
Die einzige Torchance der Zebras hatte in der 89. Minute Bomheuer, doch Kolke konnte seinen Kopfball im linken Ecke mit einer tollen Reaktion abwehren.

Nach 13 Spielen ohne Niederlage hat es die Duisburger wieder einmal erwischt. In einem schwachen Spiel nahmen die soliden Wiesbadener drei Punkte gegen einen pomadigen Tabellenführer mit. Vielleicht ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 war in der 37. Minute zwei Mal gefordert, in der 47. Sieger gegen Schwadorf, beim 0:1 zu spät, hielt Duisburg bei gefährlichen Kontern aber im Spiel   :  2
Leutenecker
gute Balleroberung in der Defensive, manche Fehlpässe im Aufbau     :  3-
Blomeyer
 unauffällig,    :  3
Bomheuer
 zeigte eine solide Leistung,   :  3
Wolze
in der Offensive mit einem missglückten Auftritt,    :  4
Albutat
 sah früh Gelb, trotzdem gute Leistung im defensiven Mittelfeld,    :  3
Schnellhardt
 zu wenig Offensivszenen,    :  4
Wiegel
 (-63.) gute Flanken im Zusammenspiel mit Leutenecker,    :  3-
Janjic
 (-74.) ein Schatten seiner Möglichkeiten,    :  5
Onuegbu
behauptete den Ball auch mal gegen vier Gegner, aber ohne eigenen Abschluss,     :  4
Iljutcenko
 wieder viel Einsatz, kein Abschluss, kein Ertrag,      :  5

MSV-Präsident Ingo Wald
: "Ich bin enttäuscht. Das war heute nichts."

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic
: "Die Niederlage ist verdient."

MSV-Legende 'Ennatz' Dietz:
"Das war ein schwaches Spiel. Die erste Torchance hatten wir erst durch Bomheuer in der 89. Minute."

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm
(links): "Wir haben uns auf die Defensive konzentriert und haben versucht, die Räume eng zu machen. Wir haben im Strafraum nichts zugelassen. Das haben wir über 90 Minuten durchgehalten und sogar unser Tor gemacht. Wir haben verdient gewonnen. Gegen die beste Mannschaft der Liga."

MSV-Trainer Ilia Gruev
(rechts): "Das war mit Abstand das schlechteste Spiel in unserer Saison. Wir waren heute nicht gut, nicht dominant. Wir waren nicht giftig, nicht gierig. In Kiel wollen wir wieder unser richtiges, unser wahres Gesicht zeigen."

 

Zwei Punkte in Bremen verloren, drei gegen Wehen gut machen
  MSV Duisburg - SV Wehen Wiesbaden
Özbek
hat seine Strafe abgesessen
Jochem Knörzer

Duisburg, 10. März 2017 - Mit dem Unentschieden hat der Tabellenführer in Relation zur Hinrunde zwei Punkte weniger auf dem Konto. Diese Scharte können die Zebras im Spiel gegen Wehen Wiesbaden, Samstag, 14 Uhr in der MSV-Arena, auswetzen. Denn aus dem Hinspiel hat der MSV noch einiges gut zu machen. Mit 0:3 setzte es die erste von zwei Niederlagen bis zum heutigen Tag.

"Wir haben mit Wehen noch eine Rechnung offen, wir wollen die drei Punkte hier behalten", sagte auch MSV-Trainer Ilia Gruev bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. Natürlich wird auch dieses Spiel vom souveränen Spitzenreiter seriös angegangen. Nico Klotz steht mit einem Bänderanriss ein paar Wochen nicht zur Verfügung, Fabio Leutenecker wird wohl wieder für ihn auflaufen. Auch Baris Özbek ist nach Ablauf seiner 'Acht-Spiele-Sperre' wieder einsetzbar.

"Alle, 'Ivo' (Grlic) und der Trainer, haben in dieser Zeit zu und hinter mir gestanden. Das will ich so schnell wie möglich zurückgeben. So etwas wird mir nicht passieren, meine Spielweise werde ich dafür aber nicht ändern", sagte Baris Özbek mit einem kleinen Rückblick auf die letzten Wochen. "Aber jetzt schaue ich nach vorne", schloss Özbek dieses dunkle Kapitel in seiner Laufbahn.

 

Ein torloses Unentschieden der besseren Art
SV Werder Bremen II - MSV Duisburg 0:0
13 Pflichtspiele ohne Niederlage bedeutet neuen Vereinsrekord

Jochem Knörzer

Duisburg, 05. März 2017 - Nico Klotz musste, aufgrund seiner Sprunggelenkprobleme, die auch zu einer sehr dosierten Trainingswoche geführt hatten, passen, für ihn brachte MSV-Trainer Ilia Gruev Fabio Leutenecker.

Der MSV bestimmte zu Beginn des Spiel die Richtung, Onuegbus Schuss auch der Drehung landet aber genauso bei Werders Torhüter Zetterer, wie auch die Schüsse von Dausch und Iljutcenko. Letzterer brachte aus spitzem Winkel den Ball nach 17 Minuten nicht im leeren Tor unter, auch sein Einsatz nach 41 Minuten ging knapp am linken Pfosten vorbei ins Toraus.
Auf Bremer Seite prüfte nur Eilers Mark Flekken, Duisburgs Nummer eins war mit beiden Fäusten zur Stelle.
So ging es mit einem torlosen Unentschieden der besseren Art in die Halbzeitpause.

Fast eine Viertelstunde Anlauf brauchte der Tabellenführer zu Beginn der zweiten Halbzeit, bis das System wieder ins Rollen kam. In der 59. Minute holte sich Iljutcenko das Leder gegen Torhüter Zetterer an der Grundlinie, seinen Schuss konnte Verlaat auf der Torlinie abwehren, der Schussversuch von Dausch wurde geblockt, letztendlich landete der Ball bei Onuegbu, der das Leder aus der Drehung neben den linken Pfosten setzte. Drei Minuten später scheiterte Onuegbu, von Schnellhardt geschickt, im Lauf an der Strafraumlinie an Zetterer, der stoisch stehen blieb.
Duisburg war klar die spielbestimmende Mannschaft, Bremen kam erst in den Schlussminuten zu der ein und anderen Chance. Letztendlich fand kein Ball den Weg ins Tor, sodass es bei dem torlosen Unentschieden blieb.

Seit 13 Spieltagen ist der MSV nunmehr ungeschlagen und hat damit einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Der alte Rekord lag bei 12 Spielen ohne Niederlage, aufgestellt unter Peter Neururer. Daran dürften sich sicher die Journalisten noch erinnern, gab es doch 12 Wochen/Spiele lang 'Würstchen mit Kartoffelsalat' im Presseraum.

'Kings' Onuegbu (links), der heute seinen 31. Geburtstag feierte, und Iljutcenko brachten das Runde nicht im Eckigen unter

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 in der 14. Minute gegen Eilers + Manneh zur Stelle, unterlief eine Flanke, Gelbe Karte an der Seitenlinie,    :  3
Leutenecker
 gutes Defensivverhalten, einige Fehlpässe im Aufbau, steigerte sich,     :  3
Blomeyer
 unauffällig, aber ohne Fehler,    :  3
Bomheuer
mit einer soliden Leistung,     :  3
Wolze
mit Zug in der Offensive, lieferte sich einige Zweikämpfe mit Eilers,     :  3
Dausch
fehlte bei seinen Torschüssen etwas Glück, auch in der Defensive zur Stelle,     :  3
Schnellhardt
intelligenter Ballverteiler, seine Schüsse kamen heute nicht auf das Tor,    :  3
Wiegel
(-80.) zweikampfstark, hohe Laufbereitschaft, nicht immer effektiv,    :  3-
Janjic
 an ihm lief die erste Halbzeit vorbei, ein guter Torschuss in der 64. Minute war zu wenig,    :  4
Onuegbu
(-64.) in der Sturmspitze, scheiterte in der 15. + 62. Minute am Torhüter,    :  3-
Iljutcenko
wieder mit hohem Einsatz, verpasste in der 18. + 42. Minute knapp die Führung,    :  3-

Fabio Leutenecker: "Ich freue mich, dass der Trainer mir sein Vertrauen geschenkt hat. Wir haben jetzt einen Punkt mehr auf dem Konto, damit müssen wir leben."

Martin Dausch: "Natürlich haben wir 'Kings' ein Geburtstagsständchen gebracht. Wir singen dann immer. Hier wäre mehr drin gewesen als der eine Punkt. Es war schon eine komische Atmosphäre in diesem kleinen Stadion. Das ist eben dritte Liga, da müssen wir raus.!

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Die ersten 20, 25 Minuten haben wir verschlafen, hatte aber da sogar zwei gute Chancen. Die  zweite Halbzeit war besser, aber wir haben auch dann nicht das Tor gemacht. Am Ende ist es wichtig, zumindest den einen Punkt mitzunehmen."

 

Werder Bremen II im Aufwind
SV Werder Bremen II - MSV Duisburg
Zebras wollen auch auf 'Platz 11' abliefern

Jochem Knörzer

Duisburg, 03. März 2017 - Mit Siegen gegen Lotte, Paderborn und Osnabrück hat sich die U23 des Bundesligisten Werder Bremen für das Spiel am Sonntag gegen den Tabellenführer selber als ernstzunehmender Gegner empfohlen. Der MSV wird am Sonntag, 14 Uhr, von ca. 1.000 Fans bei 10 Grad auf 'Platz 11' begleitet und natürlich lautstark unterstützt. 

Es stimmt auch im Training
'Blomi' Blomeyer (Foto unten links), der Trainer Ilia Gruev wieder zur Verfügung steht, sieht Parallelen zum Spiel in Mainz: "Man kann es schon mit dem Spiel in Mainz vergleichen. Da sind junge und hungrige Spieler, die sich präsentieren wollen, für die erste Mannschaft, die ja in der 1. Bundesliga spielt, empfehlen. Aber, wenn wir abliefern, können wir jede Mannschaft schlagen!"

Ähnlich sieht es MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Wir erleben in dieser Liga an jedem Spieltag Überraschungen. Bremen hat, wie Mainz, Bundesligaqualität in der Mannschaft. Sie bieten ein flexibles System, mit denen sie in den Spielen in diesem Jahr erfolgreich waren."

Gegen Magdeburg waren die Zebras nur zum Teil erfolgreich, auch, "weil das Quäntchen Glück fehlte", so Gruev.
Das Glück, das man in Bremen wieder zwingen will.

Zur Nachfrage zum Lizensierungsverfahren gab es vom Trainer eine klare Aussage: "Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Vereinsführung!" Die BZ auch!

 

Lizenzunterlagen für 2. und 3. Bundesliga FRISTGERECHT eingereicht
Jochem Knörzer

Duisburg, 01. März 2017 - Wie der MSV heute auf seiner Homepage mitteilte, sind die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit 2017/18 fristgerecht am heutigen 1. März 2017 eingereicht worden. Wie nicht anders zu erwarten, sowohl für die 2., als auch 3. Bundesliga.

"Unser Ziel ist es, einen Etat aufzustellen, mit dem wir sportlich konkurrenzfähig sind. Wir sind allerdings auch so ehrlich und sagen, dass wir wissen, dass dazu bis zum Ende der Bedingungsfrist am 31. Mai noch einige Hausaufgaben erfüllt werden müssen, die aus den Altlasten vom Sommer 2013 immer noch drücken", erklärt der MSV-Präsident Ingo Wald.

"Wir sind aber sicher, das mit Hilfe und Unterstützung unserer Sponsoren, Gönner und Fans seriös zu schaffen“, ergänzte MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt.

BZ-auf ein Wort
So plötzlich wie Ostern und Weihnachten landet das Lizenzierungsverfahren wieder auf dem Duisburger Thementisch.
Die aktuelle MSV-Führung geht offen und, wie die Philosophie des MSV-Trainers Ilia Gruev, seriös damit um und bringt, den bei vielen Fans anscheinend schon vergessenen, Schuldenschnitt und die damit verbundenen 'Storno-Kosten' in Erinnerung.
Dazu gesellen sich noch ca. 3,5 Millionen Euro Verlust je Drittligasaison. Eine Zahl, die spätestens seit der letzten Mitgliederversammlung offen auf dem Tisch liegt.

Es gibt also keinen Grund, sich verwundert die Augen zu reiben oder gar 'ein Fass aufzumachen'.
Mit bekannten Zahlen kann diese Führungsriege, lässt man sie weiter in Ruhe arbeiten, gut umgehen.
Das schaffen die schon!

 

Mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen
MSV Duisburg - 1. FC Magdeburg 0:0
Tabellenführer ließ Torchancen ungenutzt, Flekken wurde nicht geprüft

Manfred Schneider

Duisburg, 24. Februar 2017 - Das Spiel begann mit einer Viertelstunde Verspätung.

Nicht, weil der Andrang an den Tageskassen, die ja geschlossen blieben, so groß war, sondern weil die Schlangen vor den Eingängen aufgrund der verstärkten Kontrollen so lang waren. Auch, weil die 'Blauen Jungs' aufgeregt in Kolonnenstärke mit Blaulicht 'um die Arena kreisten' und die Anfahrtswege zusätzlich belasteten.

Der Tabellenführer bestimmte die Richtung, Blomeyer prüfte schon in der dritten Minute den Querbalken des Magdeburger Tors, eine Minute später konnte Torhüter Zingerle Janjics Kopfball am linken Pfosten auf der Linie halten. Ein fulminanter Beginn der Zebras. Der MSV blieb spielbestimmend, konnte aber auch seine weiteren Chancen, Iljutcenko traf nach 35 Minuten den rechten Pfosten, nicht in Zählbares ummünzen.

Zur zweiten Halbzeit kam Hajri für den angeschlagenen Blomeyer in die Mannschaft.
Der Tabellenführer knüpfte an das Spiel der ersten 45 Minuten an, Torchancen blieben allerdings Mangelware. Mark Flekken im Duisburger Tor wurde nicht einmal von den Gästen aus dem Osten Deutschlands geprüft, konnte sich in keiner Szene auszeichnen. Duisburg bleibt weiter ungeschlagen, FC-Trainer Jens Härtel konnte nicht den Beweis antreten, dass er weiß, wie der MSV zu schlagen ist.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 war in diesem Spiel nicht ernsthaft gefordert,    :  3
Klotz
 konnte sich auch in der Offensive in Szene setzen,     :  3
Blomeyer
(-46.) traf nach drei Minuten das Aluminium, mit 'Pferdekuss`ausgewechselt    :  3+
Hajri
(46.-) lieferte eine solide Leistung ab   :  3
Bomheuer
 wieder souverän,    :  3
Wolze
mit großem Einsatz in der Defensive,     :  3+
Albutat
 (-74.) sah früh die Gelbe Karte, nutzte dann seine technischen Möglichkeiten,    :  3
Schnellhardt
  unauffälliger Lenker im Mittelfeld,    :  3-
Wiegel
 einer der auffälligsten Zebras in der 1. Halbzeit,    :  3
Janjic
 sein Einsatz stimmte nur in der 1. Halbzeit, tauchte dann unter    :  4
Onuegbu
konnte an seine guten Leistungen nicht richtig anknüpfen, überzeugte durch Einsatz    :  4+
Iljutcenko
 (-82.) verbessert, gute Abschlüsse, hoher Einsatz, konnte die Leistung nicht halten    :  4

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Ich habe ein gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Wir hätten in der ersten Halbzeit schon die Weichen auf Sieg stellen können, wir können mit dem Punkt leben."

MSV-Präsident Ingo Wald: "Schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat."


FC-Trainer Jens Härtel (links): "Wir  wollten hier gewinnen, so wie es gelaufen ist, sind wir mit dem Punkt zufrieden. Wir haben die Dinge nicht so umgesetzt, wie wir es wollten und auch, besonders in der ersten Halbzeit, ein wenig Glück gehabt. Duisburg hätte in Führung gehen können. Wir sind mit dem Punkt zufrieden."

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Das war ein gutes Spiel. Wir haben mit Spielwitz angefangen, waren durch Blomeyer und Iljutcenko, die Aluminium getroffen haben, gefährlich. Es war ein interessantes Spiel. 18.000 Zuschauer, beide Fan-Lager haben Stimmung gemacht, dazu Flutlicht, da macht es Spaß zu spielen."

 

BZ an der Algarve , 9. Tag - 20. Januar 2017 / BZ an der Algarve , 8. Tag - 19. Januar 2017
BZ an der Algarve , 18. Januar 2017 / 17. Januar 2017 / 16. Januar 2017 / 15./16.Januar 2017
BZ an der Algarve , 15. Januar 2017 / 15. Januar 2017 /  I + II - 14. Januar 2017 / 13. Januar 2017
BZ an der Algarve , 12. Januar 2017 / 11. Januar 2017 / 10. Januar 2017 /  09. Januar 2017