BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten


BZ-Sitemap

Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Fan-Stammtischtermine

Spielberichte - Live

3. Bundesliga

DFB-Pokal 2016/17
MSV-Frauenbundesliga

Amateure auf facebook

Archiv

Statistik-Links ab 1963





















 6.436 Dauerkarten verkauft
 

Spiel nach Rückstand gedreht
1. FC Magdeburg - MSV Duisburg 1:2 (1:2)
Siegtorschütze Erat tauchte beim Tor auf, dann wieder unter - Erster Auswärtssieg der Saison
Jochem Knörzer, Werner Gerling

Nicht vergessen! MSV-Portal versteigert vier Dauerkarten zugunsten Werner Lotz
Duisburg, 26. August 2016 - Abtasten war nicht angesagt, schon nach acht Minuten musste der Magdeburger Torhüter Glinker bei einem Schuss von Schnellhardt zupacken. Vier Minuten später sollte das auch MSV-Torwart Mark Flekken, ihm rutschte das Leder, nach einem einfachen und haltbaren Schuss von Beck durch Finger, Arme und Beine ins eigene Tor.

Die Zebras schüttelten sich nur ganz kurz, schon in der 20. Minute köpfte Bajic nach einer Ecke von Janjic zum Ausgleich ein.
Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff nahm Tugrul Erat zum ersten Mal erfolgreich am Spiel teil und schob ein Zuspiel von Schnellhardt an Glinker vorbei ins linke Eck.
Duisburg hatte noch vor dem Pausenpfiff das Spiel gedreht.

BZ-Bürgerreporter Werner Gerling: "Ein absolut abgeklärtes Spiel vom MSV. So konnte man auch den Fehler von Flekken kompensieren."

In der 58. Minute hatte Erat das dritte Duisburger Tor auf dem Fuß, doch statt das Leder diagonal ins rechte Eck zu schlenzen, vertändelte er diese Chance.
Bei Temperaturen über 30 Grad lief Magdeburg dem Rückstand hinterher, Duisburg versuchte durchaus auf das dritte Tor zu spielen. Da beiden Teams kein Tor gelang, blieb es beim ersten Auswärtssieg dieser Saison der Zebras.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 das 1:0 rutschte ihm unnötig durch Arme und Beine, fand danach zur 'alten' Sicherheit zurück  :  4
Klotz 
Aktivposten auf der rechten Seite,  :  3
Bajic
köpfte das 1:1, ließ nichts anbrennen  :  2
Bomheuer
 war von Anfang an hellwach, knüpfte an seine guten Leistung an  :  3+
Wolze
unauffällig,  :  3-
Albutat
dirigierte die Defensive, Anspielstation im Mittelfeld  :  3
Schnellhardt
legte das 1:2 auf, wieder ein guter Ballverteiler  :  3+
Erat
"meldete" sich in der 40. Minute mit dem 1:2 im Spiel an, ließ in der 57. Minuten die Chance zum 3. Tor liegen   :  4
Janjic
trat die Ecke zum 1:1, bot sich häufig in der Offensive an  :  3
Wiegel
mit sehr großer Laufbereitschaft,   :  3
Iljutcenko
Pech beim Aluminiumtreffer nach 23 Minuten,  :  3

Nico Klotz: "Wir haben nach dem Rückstand zwei Tore gemacht und so die Antwort gegeben. Fertig."

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic analysierte das Spiel und schloss: "Ich bin zufrieden. Hier musst du erst einmal bestehen und drei Punkte mitnehmen."

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Das ist die beste Antwort, die wir nach unserem Pokalaus geben konnten. Gegen Union Berlin hatten wir schon gute Chancen, die wir nicht nutzen konnten. Wir sind gut ins Spiel gekommen, sind unglücklich in Rückstand geraten. Nach einem Standard machen wir den Ausgleich, vor der Halbzeit gehen wir sogar in Führung. Da haben wir das Spiel dominiert."
Auf Nachfrage: "Tabellenführer ist nur ein Zwischenstand. Wenn wir am letzten Spieltag da stehen, bin ich zufrieden."

FC-Trainer Jens Härtel: "Wir haben uns vielmehr vorgenommen, konnten das nicht umsetzen. Statt einer Dreierkette haben wir zeitweise mit sieben Mann da gestanden. Nach dem Rückstand mussten wir reagieren, hatten auch gute Situationen, die wir nicht genutzt haben. Wir waren zu passiv, vieles hat nicht funktioniert, haben aber alles gegeben. Am Ende hat es nicht zum Unentschieden gereicht."

 

Nach Pokalaus auf die Liga konzentrieren
1. FC Magdeburg - MSV Duisburg
Wer aufsteigen will, muss auswärts auch mal drei Punkte holen
Jochem Knörzer

Nicht vergessen! MSV-Portal versteigert vier Dauerkarten zugunsten Werner Lotz
Duisburg, 25. August 2016 - Nach der eher unglücklichen Niederlage in der ersten Pokalrund am letzten Sonntag gegen Union Berlin gilt das Augenmerk wieder dem Ligaalltag. Der Auswärtsgegner heißt Magdeburg, ist ebenfalls aus dem DFB-Pokal ausgeschieden, im Elfmeterschießen gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt, und hat von drei Spielen zwei verloren.
Während das erste Heimspiel sang- und klanglos 0:3 gegen Fortuna Köln verloren ging, konnte im nächsten Heimspiel gegen Paderborn ein 3:0-Sieg gefeiert werden.

Ein Selbstläufer wird dieses Spiel also nicht.
Bis auf den längerverletzten Poggenberg sind 'alle Mann an Bord', auch der im Pokalspiel angeschlagen ausgewechselte Özbek scheint fit zu sein.

Wer aufsteigen will, muss auswärts auch mal drei Punkte holen.

 

MSV-NachwuchsLeistungsZentrum macht mit DSV 1900 weiter

Nicht vergessen! MSV-Portal versteigert vier Dauerkarten zugunsten Werner Lotz
Duisburg, 24. August 2016 - Das NachwuchsLeistungsZentrum des MSV Duisburg hat den Kooperationsvertrag mit dem Duisburger SV 1900 um zwei weitere Jahre bis 2018 verlängert. Außerdem hat das NLZ Rot-Weiss Lintorf 1928 als neuen Kooperationspartner gewonnen.

„Wir haben im Vorfeld gute und konstruktive Gespräche mit beiden Vereinen geführt“, erklärt Nachwuchs-Cheftrainer Uwe Schubert. „Es ist daher sehr schön, dass wir den Vertrag mit dem DSV verlängern und mit Lintorf einen neuen Partner dazugewonnen haben. Die Zusammenarbeit mit dem Duisburger SV hat in der Vergangenheit bereits gut funktioniert, und gemeinsam mit Lintorf sind wir als NLZ auf dem richtigen Weg.“

Die Kooperation mit dem DSV 1900 besteht bereits seit 2012. „Wir sind sozusagen der verlängerte Arm des MSV“, sagt daher auch Siegmund Lipiak, 2. Vorsitzender und Pressewart des DSV 1900. Die beiden Partnervereine unterstützen zudem Nachwuchs-Chefscout Uwe Weidemann und Koordinator Klaus Schmidtchen, indem dem MSV Duisburg Perspektivspieler aller Jahrgänge, beziehungsweise aus dem Bereich und der Umgebung der Vereine empfohlen werden, die dann bei Bedarf zu einem Probetraining einladen werden.

Lipiak: „Jungs, aus unserer eigenen Jugend haben die Möglichkeit, beim MSV zu spielen. Das ist für alle Mannschaften ein großer Ansporn.“

Für Michael Graser, Jugendkoordinator von Rot-Weiss Lintorf 1928, ist es die erste Kooperation mit einem anderen Fußballverein. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem MSV. Wir können vom Erfahrungsaustausch mit einem NachwuchsLeistungsZentrum profitieren. Für unsere jungen Spieler, ist das eine tolle Sache, aber auch unsere Trainer können sich weiterentwickeln.“

Denn MSV-Jugendtrainer werden Trainingseinheiten bei den beiden Kooperationspartnern leiten. Im Gegenzug werden Trainer des DSV 1900 und von Rot-Weiss Lintorf beim MSV im Nachwuchsbereich hospitieren und sich so weiterbilden.

 

Chancenauswertung reichte nicht zum Weiterkommen
MSV Duisburg - 1. FC Union Berlin 1:2 n. V. (1:1, 0:0)
Die bessere Mannschaft ist ausgeschieden
Jochem Knörzer

MSV-Portal versteigert vier Dauerkarten zugunsten Werner Lotz
Duisburg, 21. August 2016 - In den Fankurven herrschte sofort Pokalstimmung, ...


... auf dem Rasen fand der erwartete Pokalfight zumindest in den ersten 45 Minuten nicht statt. Der Duisburger Drittligist bestimmt das Spiel und verzeichnete auch
gute Torchancen. Bereits in der zweiten Minute musste sich Union-Torwart Busk ordentlich strecken, um einen Kopfball von 'Kings' Onuegbu noch aus dem rechten Toreck zu holen. Zehn Minuten später scheiterte Schnellhardt mit einem fulminanten Freistoß erneut an Busk. Und auch fünf Minuten vor dem Pausenpfiff war Busk bei einem strammen Schuss von Bröker mit den Fäusten zur Stelle.

Zur Halbzeit war der Unioner-Torwart Busk zweifellos der beste Mann auf dem Platz.
BZ-Bürgerreporter Werner Gerling: "Von den Chancen abgesehen, gefällt mir auch die Spielweise der Zebras. In der zweiten Halbzeit werden wir eine der Torchancen auch nutzen!"

Auch in der zweiten Halbzeit war der MSV besser im Spiel, doch die Torchance nutzte, völlig unverdient, Union. In der 62. Minute stand Quaner blank vor Flekken und brachte 'die Eisernen' in Führung.

Doch der MSV ließ sich nicht wirklich von diesem Rückstand schocken und schon fünf Minuten später erzielte Iljutcenko, der sich am rechten Pfosten durchsetzte, den verdienten Ausgleich.

Jetzt war auch Union und 'Pfeffer' im Spiel. Ein Tor fiel jedoch nicht, so ging es in die Verlängerung.
Dem 1:2 der Berliner ging ein Handspiel am linken Pfosten voraus, das Schiedsrichter Fritz nicht ahndete. Schnellhardt wollte, fast vom Elfmeterpunkt, klären und nagelte das Leder ins eigene Tor.

Duisburg gab sich nicht auf, zum erneuten Ausgleich reichte es gegen den Zweitligisten leider nicht mehr.
Mit dem MSV ist die bessere Mannschaft ausgeschieden, die an ihrer mangelhaften Chancenauswertung gescheitert ist.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 hielt, was zu halten war; keine Chance bei den Gegentoren  :  3+
Klotz
 defensiv und offensiv auffällig aktiv  :  3+
Bomheuer
 eine Hälfte einer soliden Innenverteidigung  :  3
Hajri
 ließ Bajic nicht vermissen  :  3
Wolze
 Aktivposten auf der linken Seite  :  3
Özbek
(-54.) gab keinen Ball im defensiven Mittelfeld verloren  :  3+
Schnellhardt
 gute Ballverteilung, setzte immer nach, traf leider ins eigene Netz  :  3
Bröker
 mit großem Laufpensum, suchte den Abschluss  :  3
Wiegel
 schnell, aber manchmal zu eigensinnig, legte das 1:1 vor  :  3+
Iljutcenko
ihm fehlt immer noch die Bindung zum Spiel, erzielt das hoch verdiente 1:1  :  2-
Onuegbu
(-82.) viel Einsatz, Pech beim Kopfball nach 120 Sekunden  :  3-

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Vom Ergebnis bin ich enttäuscht, von der Mannschaft nicht. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, das gegen einen Zweitligisten. Das macht Lust auf mehr."

Union-Trainer Jens Keller: "Es war ein intensives Spiel, man hat auch keinen Klassenunterschied gesehen. Es war ein glücklicher Sieg für uns. Immerhin sind wir dieses Mal eine Runde weitergekommen."

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Wir haben uns viel vorgenommen und sind jetzt enttäuscht. Wir haben genug Chancen gehabt, die wir dieses Mal aber nicht genutzt haben. Es lag an der mangelnden Chancenverwertung, das wir nicht weitergekommen sind."

 

DFB-Pokal 1. Runde
MSV Duisburg - 1. FC Union Berlin
'Bange machen gilt nicht!'
Jochem Knörzer

Nicht vergessen! Crowdfunding-Aktion für Vizemeister Werner Lotz
Duisburg, 20. August 2016 - Der MSV ist mit mit zwei Heimsiegen und zwei Unentschieden in der Fremde recht erfolgreich in die noch junge Drittligasaison gestartet. Am morgigen Sonntag treten 'die Eisernen' aus der 2. Bundesliga in der 1. DFB-Pokalrunde in Duisburg an.

Bei den Zebras fehlen die angeschlagenen Albutat und Janjic, Kapitän Bajic muss die Gelb-Rote-Karte aus der letzten Saison absitzen und zusehen.


MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts) setzt in diesem Pokalspiel auf 'Lust': "Jeder hat im Pokal eine Chance. Natürlich ist Berlin auf dem Papier Favorit, aber wir sind gut vorbereitet, spielen im eigenen Stadion und haben unsere Fans im Rücken. Zudem hat das Team Lust!"

Thomas Bröker (links) verweist auf die vier Ligaspiele ohne Niederlage: "Wir sind gut in die Saison gestartet! Wir freuen uns auf ein gutes Spiel und probieren das Möglichste rauszuholen.''

'Die Eisernen' aus Berlin, die in den beiden Ligasspielen erst einen Punkt ergattern konnten, müssen ja nicht zwingend in Duisburg den ersten Sieg der noch jungen Saison einfahren. 'Bange machen gilt', sagte schon meine Oma.

 

6.666 ist eine 'soziale Zahl'
Schauinsland Reisen spenden Tickets

Nicht vergessen! Crowdfunding-Aktion für Vizemeister Werner Lotz
Duisburg, 16. August 2016 - Der MSV und Schauinsland Reisen haben sich jetzt für alle noch Unentschlossenen einen ganz besonderen Anreiz ausgedacht, sobald die 6.666. Dauerkarte verkauft wird, spendet Schauinsland Reisen 50 Tickets für Spiele des MSV an die zebrakids e.V.. mehr

 

'Kings' Onuegbu nutzte seine Chance
MSV Duisburg - 1. FSV Mainz 05II 4:0 (1:0)
Janjic trifft schon nach 12 Minuten, Stürmertore durch 'Doppelpack' Onuegbu + Iljutcenko

Jochem Knörzer

Duisburg, 13. August 2016 - Die ersten beiden Spiele stand Iljutcenko in der Startelf, im dritten war es dann Brandstetter.
Beide hatten ihre Torchancen, münzten aber keine in Zählbares um. Jetzt bekam 'Kings' Onuegbu seine Chance.

Die erste Torchance nach 12 Minuten nutzte aber Zlatko Janjic, der den Mainzer Keeper nach passgenauer Flanke von Wolze von links mit einem Kopfball überwand. Und wieder versäumtes es die Zebras, auf das zweite Tor zu gehen.
Mainz war nur durch Einzelaktionen gefährlich.

Der MSV ging mit einer knappen Führung in die Pause und BZ-Bürgerreporter Werner Gerling analysierte treffend: "Wir müssen das zweite Tor nachlegen, dürfen uns auf der knappen Führung nicht ausruhen. Der Mainzer Torwart macht nicht den sichersten Eindruck. Da geht noch was!"

Irgendwie muss das bei den Spielern angekommen sein. Janjic, der Torschütze, musste verletzungsbedingt passen, mit Iljutcenko kam ein weiterer Stürmer ins Team. Nach 54 Minuten verpassen Iljutcenko und Bröker noch den Ausbau der Führung, aber nur zwei Minuten später schlug 'der King', Onuegbu, zum ersten Mal, nach Flanke von, wieder, Wolze zu.

In der 69. Minute erzielte der bullige Sturmtank seinen zweiten Treffer und der MSV lag 3:0 in Front.
Nur zwei Minuten später nutzte Iljutcenko eine Eins-gegen-eins-Situation, umspielte den Mainzer Torwart und schob das Leder zum 4:0 ins Tor.

Nach einer entspannten Schlussviertelstunde fuhr der MSV einen sicheren und auch in dieser Höhe verdienten Sieg ein.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 wenn er gefordert war, war er auf dem Posten  :  2-
Klotz
 solide Leistung  :  3
Bajic
 sicher am Strafraum  :  3
Bomheuer
 gute Leistung im Zusammenspiel mit Bajic  :  3
Wolze
 Flanke zum ersten und zweiten Tor, solide in der Defensive  :  2
Özbek
 verhinderte couragiert den ein und anderen Mainzer Gegenangriff im Mittelfeld  :  3
Schnellhardt   :  3
Bröker
 satter Schuss nach 30 Minuten  :  3
Janjic
(-45.) Schütze des 1:0, wieder gut aufgelegt  :  2-
Iljutcenko
(46.-) konnte Janjic nicht ansatzweise ersetzen, nutzte seine Chance im Eins-gegen-eins  :  3
Onuegbu
 musste mindestens einen Elfmeter erhalten, markierte in Mittelstürmermanier das 2. + 3. Tor  :  2

MSV-Präsident Ingo Wald: "Natürlich bin ich mit dem Sieg zufrieden. Und im Gegensatz zu Herrn Schwarz ist der Sieg für mich auch in dieser Höhe verdient!"

MSV-Sportmanager 'Ivo' Grlic: "Zufrieden. Mit dem Spiel und den Toren. Wir haben unsere erste Torchance dieses Mal genutzt, insgesamt war die Chancenverwertung in diesem Spiel gut. Mainz hatte eine Chance, die Flekken zur Ecke klärte. Unser Sieg ist, auch in der Höhe verdient."
Auf BZ-Nachfrage, wie viele Elfmeter er gepfiffen hätte, antwortete 'Ivo' Grlic: "Einen. Den ersten. Denn das war ein klares Handspiel."

Mainz-Trainer Sandro Schwarz: "Wir haben in der ersten Halbzeit eine gute Spielanlage gezeigt, haben aber keine richtige Torchance erarbeitet. Dann bekommen wir das Gegentor. Ich hatte kein schlechtes Gefühl für die zweite Halbzeit. Mit dem zweiten Tor war die Sache dann durch, der Doppelschlag folgte. Der Sieg ist zu hoch. Wir fahren trotzdem nicht mit gesengten Häuptern zurück."

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Nach vier Spielen acht Punkte ist ein guter Start. Wir haben verdient gewonnen. Mainz hat eine gute erste Halbzeit gezeigt, da waren wir zu statisch. Heute war unsere Chancenverwertung sehr gut. Jetzt können alle zufrieden sein, dass die Stürmer die Tore erzielt haben."

 

Drei Spiele ohne Stürmertor
MSV Duisburg - 1. FSV Mainz 05II
Bekommt jetzt 'Kings' Onuegbu eine Chance?
Jochem Knörzer

Duisburg, 12. August 2016 - Die ersten beiden Spiele stand Iljutcenko in der Startelf, im dritten war es dann Brandstetter.
Beide hatten ihre Torchancen, münzten aber keine in Zählbares um. Bekommt jetzt 'Kings' Onuegbu seine Chance?

Lieber mittenbdrin, statt nur dabei, Onuegbu (10)

Mit Wiegel, der sicher eine Bereicherung in der Offensive, ein quirliger und schneller Spieler, der Chancen eröffnen und vorlegen kann, aber eben kein Torjäger ist, hätte der bullige Stürmer den passenden Mann an seiner Seite. Auch der wiedererstarkte Janjic könnte von einem Stürmer mit etwas mehr Übersicht und etwas weniger Eigensinn profitieren, wurde er doch, gerade in Münster, mehr als einmal in aussichtsreicher Position schlicht von Brandstetter übersehen.

Auch MSV-Trainer Ilia Gruev bemängelt die Chancenverwertung, will die englische Woche mit einem Sieg gegen Mainz II abschließen. "Wir wollen gegen die zweite Mannschaft eines Bundesligisten, in der sich die jungen Spieler für höhere Aufgaben empfehlen wollen, erfolgreich sein. Auch wenn es keine leichte Aufgabe sein wird."

Branimir Bajic, der in der Innenverteidigung erst mit Hajri, in Münster dann mit Bomheuer an seiner Seite erfolgreich spielte, sieht in der Rotation, auch in der Innenverteidigung, kein Problem. "Wir sind mit Enis (Hajri), Dustin (Bomheuer) und mir auf dieser Position gut besetzt, wir können jeder mit jedem spielen."

Apropos 'spielen'. Wenn es nach Bajic geht, bleibt er dem MSV noch ein paar Jahre erhalten. "Ich fühle mich gut und in Duisburg sehr wohl. Ich will hier so lange spielen, wie ich dem MSV helfen kann. Denn es macht Spaß, hier zu spielen!"

Da ist kein weiterer Satz notwendig.

 

Zebras verschenken Sieg
SC Preußen Münster - MSV Duisburg 1:1 (0:1)
Elfmetergeschenk verhalf Preußen zum Ausgleich
Jochem Knörzer

Duisburg, 10. August 2016 - 'Rotation' hieß das Zauberwort bei MSV-Coach Ilia Gruev. Wiegel und Iljutcenko auf der Bank, Albutat, Klotz und Hajri nicht im Kader. Dafür durften Leutenecker und Bomheuer in der Abwehr, Özbek im defensiven Mittelfeld, Bröker und Brandstetter in Offensive und Sturm ran.

Für den MSV ging es in den ersten 45 Minuten auf.

Janjic präsentierte sich lauf- und spielfreudig, legte in der 20. Minute einen Eckball auf Bomheuers Kopf, ...

... der zur Duisburger Führung das Leder versenkte.
Preußen blieb fast jegliche Antwort schuldig, lediglich ein Schuss aus 18 Metern durch Bischoff sorgte für Gefahr, doch Mark Flekken, der Torschütze aus Osnabrück, war blitzschnell im rechten Eck und dreht das Leder um den Pfosten. Drei Minuten später scheiterte Brandstetter in einer Eins-gegen-eins-Situation an Münsters Torhüter Schulze Niehues.
So ging es mit einer verdienten, aber knappen Duisburger Führung in die Pause.

Unverändert ging es in der zweiten Halbzeit weiter.
Bis ein langer Ball in den Duisburger Strafraum segelte und am Arm von Kevin Wolze, der allerdings von seinem Gegenspieler gezogen wurde, landete. Schiedsrichter Dr. Jöllenbeck pfiff und zeigte auf den Elfmeterpunkt.

Bischoff ließ sich dieses Geschenk nicht entgehen und erzielte den Ausgleich.

So blieb es bis zum Schlusspfiff nach 93 Minuten.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 tolle Aktion bei Bischoffs Hammer nach 30 Minuten, keine Chance beim Elfmeter :  3+
Leutenecker
 offensiv eine Bereicherung, defensiv solide :  3
Bajic
abgeklärt und solide,  :  3
Bomheuer
 erzielte die 1:0-Führung, sicher neben Bajic in der Verteidigung  :  3+
Wolze
 unauffällig, trat offensiv nicht, aber beim Handelfmeter in Erscheinung,  :  4
Özbek
 mit solidem Einsatz in der Defensive  :  3-
Schnellhardt
knüpft an seine bessere Leistung aus dem ersten Spiel an,  :  3-
Erat
 (-61.) sehr unsicher in seinen Aktionen,  :  4
Janjic
 Ecke zum 1:0, schneller Antritt, wurde leider in aussichtsreichen Situationen übersehen :  2-
Bröker
 unauffällig, am Anfang der zweiten Halbzeit besser,  :  4+
Brandstetter
 erarbeitete sich Chancen, nicht cool genug in Eins-gegen-eins-Situationen, zu eigensinnig  :  4

MSV-Legende 'Ennatz' Dietz auf unsere Frage, ob Duisburg zwei Punkte verschenkt hat: "Nö. wir haben schon vier Punkte verschenkt! Heute zwei und in Osnabrück auch zwei."

MSV-Präsident Ingo Wald
: "Wir haben heute wieder zwei Punkte verschenkt. Ich hätte von der Mannschaft erwartet, dass sie auf das zweite Tor geht. Das hat sie nicht gemacht."

Fabio Leutenecker
: "Wir haben unsere Torchancen gehabt und waren näher am 2:0 als Münster am Ausgleich. Der Elfmeter war aus meiner Sicht unberechtigt, der Schiri musste sehen, dass Kevin gefoult wurde, bevor er den Ball an den Arm bekam."

MSV-Trainer Ilia Gruev (links): "Wir wussten, dass es hier nicht einfach werden würde. Ich war auch beim Spiel gegen Osnabrück hier. Wir haben zwei schwere Auswärtsspiele mit Unentschieden abgeschlossen. In beiden Spielen war für uns mehr drin. Wir müssen jetzt gegen Mainz einen Sieg einfahren, dann sind wir wieder im Zwei-Punkte-Schnitt. Kevin (Wolze) ist vor dem Elfmeterpfiff gefoult worden, so seine Mitspieler, der Elfmeterpfiff war nicht in Ordnung."

Preußen-Trainer Horst Steffen (rechts): "Zum ersten Tor, zum ersten Punktgewinn. Die Mannschaft hat sich auf dieses Spiel fokussiert. Duisburg hat einige ballsicheren Typen darin, hat eine gute Mannschaft. Nach 20 Minuten lagen wir wieder 1:0 hinten. Die Köpfe gingen nicht runter, wir haben uns den Punkt redlich verdient."

 

Chancen auch mal in Tore ummünzen
SC Preußen Münster - MSV Duisburg
Gruev rotiert - Gästekasse öffnet vor dem Spiel!
Jochem Knörzer

Duisburg, 09. August 2016 - Das Spiel in Osnabrück macht Lust auf mehr. Von der Chancenverwertung der Zebras mal abgesehen. Natürlich war der Punkt, den MSV-Torhüter Mark Flekken in der dritten Minute der Nachspielzeit, nach Eckball durch Zlatko Janjic, nicht Thomas Bröker, wie auch wir fälschlicherweise berichteten, absolut verdient. Und trotzdem, wenn man Spiel und Torchancen betrachtet, unterm Strich zu wenig.

Janjic (links) freut sich über die englische Woche und das morgige Spiel, denn "ich spiele lieber als zu trainieren".

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts) sieht Preußen Münster nach den beiden Auftaktniederlagen unter Druck.
"Münster wird alles daran setzen, um endlich zu punkten", so Gruev, der auf Rotation setzen und mit einer anderen Startelf antreten will.

Vielleicht wartet er ja mit einem durchschlagskräftigeren Stürmer auf, denn Stanislav Iljutcenko ist seinen Leistungsnachweis, eigentlich wie immer, in beiden Spielen schuldig geblieben. 'Kings' oder auch Brandstetter haben aus meiner Sicht eine Chance verdient!

Gästekasse öffnet am Spieltag
Für das Auswärtsspiel des MSV Duisburg beim SC Preußen Münster (Mittwoch, 19 Uhr), gibt es in Münster noch Eintrittskarten für Anhänger der Zebras. Die Gästekasse am Preußenstadion öffnet um 17:30 Uhr, dort sind noch rund 360 Stehplatztickets für den Gästebereich erhältlich.

 

Serie ohne Niederlage in Osnabrück reißt auch nach 16 Jahren nicht
VfL Osnabrück - MSV Duisburg 1:1 (0:0)
MSV-Torhüter Flekken mit dem Ausgleich in letzter Sekunde

Jochem Knörzer

Duisburg, 07. August 2016 - Das Spiel hatte sich in den ersten 45 Minuten zu einem interessanten und guten Drittligaspiel entwickelt, in dem es Rauf und Runter ging. Beide Mannschaften setzten auf Offensive.
Es war kein Vergleich mit der zähen ersten Halbzeit im ersten Spiel gegen den SC Paderborn.
Rechnet man nach Torchancen, hätten die Zebras zur Halbzeit bereits in Führung liegen können, ja müssen. Je zweimal Iljutcenko und Wiegel scheiterten am bester Mann, nicht nur der ersten Halbzeit, Veilchen-Torwart Gersbeck.

Beide Mannschaften traten unverändert zur zweiten Halbzeit an. Und als alle davon ausgingen, dass es nur eine Frage der Zeit war, wann Duisburg in Führung gehen würde, landete ein Konter der Gastgeber, unter freundlicher Mithilfe von Kevin Wolze, der den Ball quer in den Lauf von Osnabrücks Kapitän Savran spielte, im Tor.

Die Zebras brauchten gute zehn Minuten, um diesen Schock zu verdauen. Nach 71 Minuten hatte Savran die Chance zum zweiten Osnabrücker Tor, doch Flekken konnte den Ball mit den Füßen abwehren und hielt so Duisburg im Spiel.

Mit Bröker, Brandstetter und Onuegbu setzte MSV-Coach Gruev voll auf Offensive.

In der dritten Minute der Nachspielzeit suchte auch MSV-Torhüter Mark Flekken, bei einem Eckball, den Weg in den gegnerischen Strafraum. Über Bröker und Bajic kam das Leder zu Flekken, der den Ball tatsächlich zum verdienten Ausgleich im Tor unterbrachte.

Der Schiedsrichter pfiff das Spiel erst gar nicht mehr an.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 chancenlos beim 0:1, Riesentat gegen Savran, Torschütze zum 1:1 :  2+
Klotz
 solide in der Defensive, offensiv muss mehr kommen  :  4+
Bajic
 unauffällig, aber solide, Assist zum Ausgleich  :  3
Hajri
 mit kompromisslosen Einsatz  :  3+
Wolze
 anfängliche Fehlpässe im Aufbau, 1. Torschuss nach 31 Minuten, Blackout beim 0:1  :  4-
Albutat
(76.) löste seine Defensiv-Aufgabe gut, fand offensiv eher nicht statt  :  4
Schnellhardt
konnte an seine gute Leistung nicht anknüpfen  :  4+
Erat
(-69.) unauffällig  :  4
Janjic
 mit sichtbarer Verbesserung in seinem Spiel,  :  3
Wiegel
 (-82.)erarbeitet sich Chancen, scheiterte immer wieder an Gersbeck, half auch am eigenen Strafraum aus  :  2-
Iljutcenko
zu wenig für einen Stürmer  :  4

'Last-Minute-Torschütze' Mark Flekken: "Nach Blickkontakt mit dem Trainer bin ich zur Ecke nach vorne gegangen. Nach dem Eckball von Bröker hat Baja den Ball mit dem Kopf verlängert, ich bin mit einer Reflexbewegung mit der Hacke an den Ball gekommen und dann lag er im Tor. Nach unseren vielen Torchancen war es ein verdientes Unentschieden."

MSV-Legende Bernard 'Ennatz' Dietz: "Nach diesem Verlauf mit dem Ausgleich in letzter Sekunde müssen, und können, wir mit dem Punkt zufrieden sein. Von den Chancen her mussten wir schon zur Halbzeit 2:0 führen!"


VfL-Trainer Joe Enochs (links): "Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, sind erst ins Spiel gekommen, als Duisburg seine Chancen nicht genutzt hat. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen, konnten das aber erst nach unserer Führung, die durch einen Konter fiel, umsetzen. Duisburg hat nicht nachgelassen. Enttäuschend der Zeitpunkt des Ausgleichs, aber gegen eine Spitzenmannschaft wie Duusburg müssen wir auch mit einem Punkt zufrieden sein."

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Es war ein sehr gutes spielerisches Niveau beider Mannschaften. Wir haben unsere Torchancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt. In der zweiten Halbzeit kassieren wir, nach einem eigenen Standard vor dem Tor des Gegners, ein Tor. Wir haben 15 Minuten gebraucht, um wieder ins Spiel zu kommen, haben dann alles gegeben."

 

Jetzt auch in Osnabrück (wieder) punkten
  VfL Osnabrück - MSV Duisburg
Konkurrenz belebt die Mannschaft

Jochem Knörzer

Duisburg, 05. August 2016 - Neben Duisburg hat nur der Jahn aus Regensburg das erste Heimspiel gewonnen. Dass auch Osnabrück sein Heimspiel am Sonntag, 07.08.2016, 14 Uhr, gewinnt, wollen die Zebras natürlich verhindern!

Vize-Kapitän Kevin Wolze: "Nach dem Auftaktsieg in Münster herrscht bei Osnabrück eine gewisse Euphorie. Wir wollen aber auch dieses Mal, wie in den letzten Spielen, Punkte aus Osnabrück mitnehmen."

Vor über 16 Jahren, am 10.05.1990, kehrte der MSV zum letzten Mal punktlos von der 'Bremer Brücke' zurück. Seit dem folgten je vier Unentschieden und Siege. Diese Serie sollte man ruhig ausbauen.

Mit welcher Mannschaft die Aufgabe angegangen werden soll, verriet MSV-Coach Ilia Gruev natürlich nicht.
Immerhin sieht er, gerade in englischen Wochen, aufgrund der Kaderdichte durchaus Rotationsmöglichkeiten. Wohl aber nicht im ersten Spiel von drei. Auf der anderen Seite bewertete er seine Anfangself gegen Paderborn als 'offensivlastig'. Ein Ilia Gruev ist nicht so einfach zu fassen.

Hoffen wir, dass das auch für seine Mannschaft in Osnabrück gilt!

 

ZebraBande-Schreibwettbewerb: Dein tollstes Fußball-Erlebnis!

Duisburg, 05. August 2016 - „Junge Autorinnen und Autoren auf die Bühne“, heißt es am ersten Septemberwochenende beim Duisburger Platzhirsch-Festival. Dafür suchen die ZebraBande, der KidsClub des MSV Duisburg, und DU schreib(s)t Kids und junge Menschen, die über Fußball schreiben. mehr

 

Ein Schritt auf einem langen Weg!
Noch viel Luft nach oben
Jochem Knörzer

Duisburg, 02. August 2016 - Der MSV ist nach dem Abstieg mit einem Sieg in die 3. Bundesliga gestartet. Mit einem unterm Strich verdienten Sieg gegen Mitabsteiger Paderborn. Wie sagte Markus J. Räuber, MSV-Verwaltungsratvorsitzener, nach dem Spiel treffend: "Wir sind schon schlechter in die Saison gestartet."
Stimmt. mehr

 

'Spitzenreiter, Spitzenreiter'
MSV Duisburg - SC Paderborn 07 1:0 (0:0)
Ein erster Schritt auf einem langen Weg - Hat sich Paderborn verzettelt?
Jochem Knörzer

Duisburg, 29. Juli 2016 - Unterm Strich geht der Sieg des MSV Duisburg in Ordnung, weil er von Beginn an mehr in das Spiel  investierte. Paderborn war bis zum Rückstand eher bemüht, den Ball vom eigenen Strafraum weg zu halten.
Und so zogen sich die ersten 45 Minuten wie 'ausgekautes Kaugummi', einfach zäh, trotz der Torchancen von Iljutcenko, der in der 19. Minuten etwas überhastet aus spitzem Winkel abzog. Dazu schloss Janjic einen guten Angriff, wieder mit Iljutcenko, mit einem Lattentreffer ab.

Paderborn kam etwas besser aus der Pause, Duisburg besser ins Spiel. In der 56. Minute passte Wiegel von links zurück auf Janjic, der in die Mitte und aus 16 Metern abzog. Der Ball wurde von Strohdiek, der sich im Zweikampf mit Iljutcenko befand, abgefälscht, sodass der Paderborner Torhüter keine Chance mehr hatte. Eine verdiente Führung, weil Duisburg einfach mehr ins Spiel einbrachte.

Nach 58 Minuten hallte 'Spitzenreiter, Spitzenreiter' durch das Stadion. Die treuen Fans, die erneut permanent für Stimmung sorgten, feierten ihren MSV.

Paderborn investierte jetzt mehr, insbesondere in die Offensive, Bickel lief in der 76. Minute allein auf Flekken zu, der lange stehen blieb und den Schuss abwehren konnte. Hier hielt die neue Nummer eins der Zebras den Sieg fest.

Zwar kam in der 83. Minute noch Vucinovic bei Paderborn in die Mannschaft, der einen Zettel von Feldhoff mit auf den Weg bekommen hatte, den er bei Kapitän Sebastian ablieferte. Sebastian las den Zettel und verstaute ihn im Stutzen. Und so spielte Paderborn ab sofort mit einer Dreierkette in der Defensive. Den Ausgleich brachte es aber nicht.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 kaum geprüft, fehlerlos, gegen Bickel nach 75 Minuten super : 2
Klotz
 hinten sicher, nach vorne kann er mehr : 4
Hajri
 solide Leistung, bester Zweikämpfer : 3+
Bajic 
unauffällig, aber mit Hajri ein Bollwerk : 3
Wolze
 zu wenig in der Offensive : 4
Albutat
 guter defensiver Part : 3
Schnellhardt
schaltet im Mittelfeld : 3
Wiegel
viel Laufarbeit : 3-
Janjic
 traf erst nur das Aluminium, dann zur Führung, aber viele Pässe gingen ins Nichts : 2-
Erat
 sehr unauffällig, sorgte für die Gelbe Karte gegen v. d. Biezen  : 4
Iljutcenko auffälligster Duisburger in Halbzeit eins, war am 1:0 beteiligt  : 3+

MSV-Verwaltungsratsvorsitzender Markus J. Räuber: "Das war ein wichtiger Sieg und ein erster Schritt. Wir sind auch schon mal schlechter gestartet."


SC-Trainer Rene Müller (links): "Meine Mannschaft hat unheimlich viel investiert, war von Beginn an im Spiel. Wir wussten, dass wir gegen eine starke Mannschaft spielen und haben uns in der Defensive gut gehalten. Wir hatten eine gute Standardsituation, mussten aber auch Duisburg die ein oder andere Chance einräumen. Das 1:0 für Duisburg fiel in einer Phase, als wir besser im Spiel waren. Wir haben gegen einen guten Gegner verloren, der auch am Ende der Saison mit oben stehen wird. Unsere Mannschaft funktioniert und hat sich auch gut präsentiert."

MSV-Trainer Ilia Gruev (rechts): "Es ist ein sehr guter Start für uns. Wir haben gegen eine starke Mannschaft gespielt und gewonnen. Wir haben durch eine gute Einstellung wenig zugelassen."